Außenwirtschaft und Zoll

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Außenwirtschaft und Zoll"

Transkript

1 Exportabwicklung mit ATLAS Ausfuhr 2.2 Dokumenten-Akkreditive INCOTERMS 2010 in der Praxis Neuregelungen Zoll Exportkontrolle Aktuelles und rechtssicheres Sanktionslistenscreening Außenwirtschaft kompakt Information und Anmeldung: Einstieg in die Kalkulation von Exportpreisen Warenursprung und Präferenzen Zollwert, Versand und Einreihung von Waren Wareneinfuhr - Importverfahren Lieferantenerklärungen Seite 45

2 Exportabwicklung mit ATLAS Ausfuhr 2.2 Die Abwicklung von Ausfuhren mit dem elektronischen Meldeverfahren ATLAS (Automati - siertes Tarif- und Lokales Zoll-Abwicklungs-System) ist seit Mitte 2009 Pflicht. Nach dem 27. April können Unternehmen nur noch im ATLAS Release 2.2 Ausfuhranmeldungen an den Zoll übermitteln. In diesem Seminar geht es um das richtige Erstellen von Zollanmeldungen sowie um die Kommunikation mit dem Zoll. Europaweit sind alle nationalen Zollsysteme untereinander mit dem Automated Export System (AES) vernetzt. Voraussetzung für eine elektronische Ausfuhranmeldung ist eine vom Zoll zertifizierte Software, die entweder selbst oder von einem beauftragten Dienstleister genutzt wird. Mit dieser können Ausfuhranmeldungen auch nachverfolgt (Follow-Up) oder storniert werden. Sie unterstützt im Idealfall bereits die Einreihung von Waren und die Unterlagencodierungen. Neuerungen ATLAS 2.2 Bewilligungen am Beispiel "Zugelassener Ausführer" Nachrichtenaustausch bei der Ausfuhrabfertigung Die Ausfuhrliste und Unterlagencodierungen Einblick in Veredelungsverkehre Zoll-zertifizierte Software-Lösungen Januar 30 Johannes Lieb AEB GmbH Stuttgart Kooperationspartner EUR 190 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Dokumenten-Akkreditive Zahlungssicherung im Außenhandel: Risikobetrachtung und Basiswissen Je mehr die Gepflogenheiten des jeweiligen Landes von denen des Exportlandes abweichen oder je unbekannter ein Kunde ist, desto höher ist das Absicherungsbedürfnis des Exporteurs hinsichtlich der Erfüllung seiner Kaufpreisforderungen. Die Zahlungsrisiken werden durch die Vereinbarung zur Zahlungen aus einem Dokumentenakkreditiv reduziert: der Käufer erhält die Gewissheit, dass er nur zahlen muss, wenn der Verkäufer die bestellte Ware geliefert und dies durch die Vorlage ordnungsgemäßer Dokumente nachgewiesen hat. Der Verkäufer bekommt eine hohe Sicherheit, dass er nach Lieferung der Ware und nach Vorlage ordnungsgemäßer Dokumente bei der zur Zahlung verpflichteten Bank den Verkaufserlös erhält. In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick der Absicherungsmöglichkeiten Ihrer Zahlungsansprüche im Auslandsgeschäft und Erläuterungen zum Ablauf eines durch ein Akkreditiv abgesicherten Geschäfts. Februar 6 13:00 bis 17:00 Uhr Jörg Anders Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart, Leiter der Gruppe Fachberatung International Business Wirtschaftliche und politische Risiken im Außenhandel Das Dokumenten-Akkreditiv im internationalen Handel Rechte und Pflichten der wichtigsten Beteiligten: Exporteur, Importeur und Banken Die Richtlinien zum Akkreditivgeschäft (ERA 600) Abwicklung eines Dokumenten-Akkreditivs im Exportgeschäft und Akkreditivauftrag Dokumente und Unterlagen im Akkreditivgeschäft: Handelsrechnung, Transportdokumente, Versicherungsdokumente Sonstige Dokumente (Ursprungszeugnis, Qualitätszertifikat, Konsulatsfaktura etc.) Risiken im Akkreditivgeschäft: Dokumentenerstellung, Benutzbarkeit und Zahl barstellung Akkreditivarten: Widerrufliche und unwiderrufliche Akkreditive Bestätigte und unbestätigte Akkreditive, Sicht-Akkreditive/Nach-Sicht-Akkreditive Standby Akkreditive, Übertragbare Akkreditive, Revolvierende Akkreditive EUR 100 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Seite 46

3 INCOTERMS 2010 in der Praxis Vertragsklauseln und Lieferbedingungen rechtssicher anwenden Die richtigen Lieferbedingungen sind im grenzüberschreitenden Warenverkehr ein zentrales Element der Angebots- und Vertragsgestaltung. Die Wahl der jeweiligen INCOTERMS -Klausel ist von entscheidender Bedeutung für die Festlegung von Kosten- und Risikoübertragung. Dieses Seminar vermittelt die handelspraktische Systematik und den Aufbau der INCOTERMS 2010, die Bedeutung der einzelnen Klauseln auf die Lieferkosten, den Gefahren- und Risikoübergang, die zollrechtlichen Auswirkungen und die daraus resultierenden Zahlungsabwicklungen bzw. Versicherungsanforderungen. Grundsätzliches zu den INCOTERMS : Inhalt, Bedeutung, rechtliche Stellung, Systematik, Aufgaben, Geltungsbereich und Anwendung der Klauseln Änderungen im Vergleich zu den INCOTERMS 2000 Besonderheiten einzelner INCOTERMS -Klauseln: Die Einteilung in INCOTERMS -Gruppen, Abhol- und Ankunftsklausel, Zweipunktklauseln INCOTERMS und grenzüberschreitender Warentransport Klauseln für alle Transportarten, Klauseln für den See- und Binnenschifftransport Die richtige Anwendung: Praktische Betrachtung zu Risiko- und Gefahrenübergängen, zu Kosten und zu Rechten/Pflichten für Käufer/Verkäufer Typische Problemstellungen, Risiken und Beschränkungen der INCOTERMS in Verträgen Individuelle Vereinbarungen in den Lieferbedingungen Auswirkungen auf die Zahlungssicherung bei Akkreditiven und auf Transportversicherungen im internationalen Handel Februar 13 13:00 bis 17:30 Uhr Jörg Anders Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart, Leiter der Gruppe Fachberatung International Business und akkreditierter INCOTERMS -Trainer EUR 100 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Neuregelungen Zoll Die wesentlichen Neuregelungen für Praktiker Jeweils zum Jahreswechsel müssen sich die Verantwortlichen im Unternehmen mit neuen Vorschriften und Anpassungen in den Bereichen Zoll und Außenwirtschaft auseinandersetzen, die es in der täglichen Praxis zu berücksichtigen gilt. Mit diesem Seminar halten Sie sich auf dem neuesten Stand und erkennen den für Sie relevanten Handlungsbedarf im Tagesgeschäft bei Warenursprung und Präferenzen, Zollrecht und Exportkontrolle. Selbstverständlich fließen alle aktuellen Neuregelungen im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht bis zur Veranstaltung aktuell in die Seminarthemen ein. Dieser Tag informiert umfassend und strukturiert über alle rechtlichen Veränderungen und zeigt Hilfestellungen für das Tagesgeschäft auf, eine umfangreiche Seminarunterlage unterstützt die praktische Umsetzung im Unternehmen. Statistische Meldepflichten und Berichte Außenwirtschaftsrechtliche Bestimmungen, Exportkontrollrecht (Neue Merkblätter) Zollrechtliche Neuregelungen und Entwicklungen Änderungen der Zolltarif-Codenummern Regelungen im Bereich Warenursprung und Präferenzen Änderungen im Transportrecht und bei Lieferantenerklärungen Hinweise zu Verbrauchssteuern und Umsatzsteuern Neue Bestimmungen im Ausland und in der Europäischen Union Außenwirtschaftsförderung und Informationsquellen im Internet Aktuelle Länderhinweise Februar 20 Zusatztermin Februar 21 Freitag en Karl Heinz Matt Ma-Tax Consulting GmbH Matthias Preisinger EUR 240 incl. Pausenbewirtung, zzgl. 100 EUR für umfangreiche Seminarunterlagen Seite 47

4 Exportkontrolle Beteiligung an Terrorprävention durch Einhaltung der rechtlichen Beschränkungen Die Exportkontrolle ist ein international gehandhabtes Rechtsinstrument, das sich auf den sicherheitspolitisch relevanten, grenzüberschreitenden Austausch von Waren und Dienst - leistungen konzentriert. Neben der Güterprüfung sind die Prüfung des Empfängers, der beteiligten Länder und der Endverwendung fester Bestandteil der Exportkontrolle. Verstöße werden mit empfindlichen Freiheitsstrafen, Bußgeldern und Einziehung der Erlöse aus diesen Geschäften geahndet. Die Unternehmen müssen wissen, ob ihre Güter in Anhang I der EG-Dual-Use-Verordnung oder in der Ausfuhrliste gelistet und damit genehmigungspflichtig sind. Außerdem müssen alle Personen, mit denen Sie in Geschäftsbeziehung stehen, regelmäßig überprüft werden. Die Einhaltung dieser Regeln prüfen sowohl der Zoll als auch das BAFA. Neben der Prüfung der Ware hat also auch eine Prüfung der End-Destination, des End-Empfängers und der End-Verwendung zu erfolgen. Doch nicht nur der Güterverkehr, sondern auch der Wissenstransfer in sensiblen Bereichen an Personen aus kritischen Staaten kann Beschränkungen unterliegen. April 2 Mittwoch 13:00 bis 17:00 Uhr in Dr. Ulrike Jasper AEB GmbH Stuttgart Kooperationspartner Systematik der Exportkontrolle Verknüpfung Exportkontrolle Genehmigungspflichten der Exportkontrolle Verbote: Dual-Use-Verordnung, Embargos und Sanktionslisten Arbeits- und Organisationsanweisungen Haftung EUR 190 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Seite 48

5 Aktuelles und rechtssicheres Sanktionslistenscreening Gegen welche Sanktions-/Verbotslisten muss geprüft werden? Und wie? Bei Sanktionslisten handelt es sich um personenbezogene Embargomaßnahmen. Geprüft werden müssen die Verordnungen EG Nr. 881/2002, 2580/2001 und 753/2011. Diese drei Verordnungen enthalten jeweils umfassende Listen von Personen und Organisationen, die unter dem Verdacht stehen, terroristischen Vereinigungen anzugehören. Mit ihnen dürfen keine Geschäftsbeziehungen eingegangen werden. Die Listen werden regelmäßig aktualisiert. Außer diesen Personenembargos gibt es eine Reihe von Länderembargos mit deren Hilfe Sanktionen, wie z.b. ein Waffenembargo gegen einzelne Länder verhängt werden. In ihrem Anhang sind ebenfalls Personen gelistet, die neben den drei oben genannten Verordnungen bei der Sanktionslistenprüfung beachtet werden müssen. Die EU sammelt sämtliche in den verschiedenen Verordnungen genannten Personen und Organisationen in einer Datenbank, der CFSP-Liste. Prüft man seine Geschäftskontakte gegen diese, in der CFSP-Liste aufgeführten Personen, Organisationen und Unternehmen hat man sämtliche EU-weit geltenden Verbotsadressen überprüft. Das Seminar umfasst die Grundlagen des Sanktionslistenscreenings, gibt einen Überblick über die verschiedenen Listen und klärt darüber auf was zu tun ist, wenn sich ein Geschäftskontakt auf einer Sanktionsliste findet. Außerdem werden Sie über die rechtlichen Folgen bei Verstößen informiert. Mai 13 Dienstag 13:00 bis 17:00 Uhr in Dr. Ulrike Jasper AEB GmbH Stuttgart Kooperationspartner Grundlagen der Sanktionslistenprüfung Welche Listen müssen beachtet werden US-Black Lists Vorgehen bei einem Treffer Rechtsfolgen bei Verstößen Exemplarische Sanktionslistenprüfung mit einer Software EUR 100 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Außenwirtschaft kompakt Grundlagen der Ein- und Ausfuhr von Waren Nicht nur große, auch viele kleine und mittlere Unternehmen im- oder exportieren oder wollen in nächster Zeit diesen Schritt wagen, bieten sich doch viele Chancen im globalen Dorf. Durch das Internet sind wir uns viel näher gekommen. Alles scheint so einfach und leicht! Und doch gibt es einiges zu beachten. Sie bekommen einen Überblick der wichtigsten Themen in der Abwicklung von Auslandgeschäften, u.a. ZB, LB Incoterms Eintarifierung Statistische Meldungen/Steuerliche Meldung Dokumente Präferenzen, Einfuhrabgaben, Zollwert Einfuhr-/Ausfuhrgenehmigungen und kontrolle Datenbanken im Internet Mit diesem Einstiegspaket können sie Ihren Export starten bzw. etwas sicherer werden. Der Kurs eignet sich für Einsteiger bzw. Personen mit weniger Erfahrung, sowohl Inhaber als auch Assistenten und Sachbearbeiter. EUR 170 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Teil 1 Teil 2 Mai 19 und Montag 13:00 bis 18:00 Uhr November 13 9:00 bis 17:30 Uhr Göppingen Mai 26 Montag in Andrea Grözinger Außenhandelsagentur Rudersberg Seite 49

6 Einstieg in die Kalkulation von Exportpreisen Wir verkaufen weltweit! Aber zu welchem Preis? Die Exportpreiskalkulation ermittelt Außenhandelspreise unter Berücksichtigung aller geschäftstypischen Einflussgrößen, um je nach Art des Außenhandelsgeschäftes den Angebotspreis für die eigene Unternehmensleistung zu bestimmen. Mit dem Aufbau und mit der Abwicklung von Auslandsgeschäften sind eine Vielzahl von unterschiedlichen Kosteneinflussfaktoren verbunden. Damit dies kein Knobelspiel wird, lernen Sie in diesem Workshop verschiedene Faktoren kennen, die bei der Höhe berücksichtigt werden sollten. Anhand verschiedener Fallbeispiele erhalten Sie einen Einblick in die Kosten eines Exports und die Struktur einer solchen Kalkulation. Mögliche Einlussfaktoren wie INCOTERMS und Transportarten Kosten der Zahlungsabsicherung (z.b. Akkreditiv oder Cash against documents) Bürgschaften/Garantien Transport- und Exportkredit-Versicherungskosten Vertriebs- und Marketingkosten Zertifizierungen und Genehmigungen werden beispielhaft angesprochen und in einer Modellkalkulation berücksichtigt. Juli 3 9:00 bis 16:00 Uhr in Andrea Grözinger Außenhandelsagentur Rudersberg Es handelt sich bei diesem Seminar/Workshop um einen Einstieg in die Thematik daher für Neulinge im Exportgeschäft gut geeignet. EUR 170 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Warenursprung und Präferenzen Das Ursprungsrecht im internationalen Handel Der nationale Ursprung eines Produktes kann über die Höhe eines Zollsatzes oder die Zollfreiheit entscheiden. Im Ursprungsrecht wird zwischen dem nichtpräferenziellen und dem präferenziellen Ursprung unterschieden. Waren, die über einen präferenziellen Ursprung verfügen, erhalten bei der Zollabwicklung Vorteile, sie können zu einem ermäßigten Zollsatz oder zollfrei eingeführt werden. Beim Export von Waren dürfen Präferenznachweise erst erstellt werden, wenn die Ursprungsregeln nachprüfbar erfüllt sind. Diese warenspezifischen, teilweise umfangreichen, größtenteils komplizierten Regeln sind vor der Ausstellung der Präferenznachweise zu prüfen und revisionssicher zu dokumentieren. Ziel dieses Seminars ist es, die Teilnehmer mit den Grundsätzen und der praktischen Handhabung des Präferenzursprungs vertraut zu machen, damit die Handelsgeschäfte mit Präferenzländern reibungslos abgewickelt werden können und bei Präferenzprüfungen durch die Zollbehörden kein Schaden entsteht. Juli 22 Dienstag Thomas Huber TTS Tooltechnik GmbH, Wendlingen Leiter Zoll, Außenhandel und Versand Grundlagen des Präferenzrechts, nichtpräferenzieller und präferenzieller Ursprung Überblick über die Präferenzabkommen der Gemeinschaft und das Prinzip des Präferenzursprungs im Warenverkehr mit Partnerstaaten Die Systematik der Ursprungsregeln und die Ermittlung des Präferenzursprungs Ausreichende Be- und Verarbeitung / Minimalbehandlungen und Kumulierungsvorschriften Lieferantenerklärungen und Auskunftsblätter als Ursprungsnachweise für inländische Zulieferer Nachprüfung von Präferenznachweisen und mögliche Konsequenzen Die Ursprungserklärungen auf Handelspapieren Der Ermächtigte Ausführer als vereinfachtes Verfahren Risiken des Exporteurs bei fehlerhaftem Umgang mit Präferenznachweisen EUR 170 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Seite 50

7 Zollwert, Versand und Einreihung von Waren Zollseminar für die tägliche Praxis Die Globalisierung und die Vielzahl gesetzlicher Vorschriften verlangt in den Unternehmen eine möglichst effiziente Abwicklung des Warenverkehrs mit Drittländern. Eine sichere Berechnung des Zollwertes beim Import sowie die zutreffende Einreihung von Waren in den elektronischen Zolltarif sind dabei wesentliche Faktoren für die Kalkulation der Einfuhrab gaben und für die Abgabe zutreffender Zollanmeldungen. Kenntnisse über die wesentlichen Versandverfahren erleichtern die interne Abwicklung bei der Ein- und Ausfuhr von Waren. In diesem Seminar werden den Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen die Zusammenhänge beim grenzüberschreitenden Warenverkehr erläutert und für die tägliche Arbeit erforderliche Kenntnisse anhand von Übungen und Beispielen aus der Praxis vermittelt. Den Teilnehmern steht ein Internetzugang zur Verfügung November 6 9:00 bis 16:30 Uhr en Jürgen Lieb Hauptzollamt Ulm Hans-Ulrich Rohrer Hauptzollamt Ulm Zollwert bei der Einfuhr, wesentliche Methoden und Berechnungsbeispiele Versandverfahren (gvv - NCTS, Carnet TIR, Carnet ATA) Zolltarif (Grundlagen, Allgemeine Vorschriften, Einreihung von Teilen und Zubehör verbindliche Zolltarifauskünfte - VZTA) Hilfen im Internet - online EUR 180 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Seite 51

8 Wareneinfuhr - Importverfahren Bei der Einfuhr von Waren müssen viele gesetzliche Vorschriften beachtet werden. Der Importprozess beginnt nicht erst beim Wareneingang sondern bereits beim Einkauf der Waren hier werden Entscheidungen getroffen die bei der Importzollabwicklung dann ausschlaggebend sind. Auch bei der Übertragung der Import-Zollabwicklung an externe Dienstleister steht der Einführer weiter in der Verantwortung. Importabläufe und Einfuhrab - fertigungen - auch gelegentliche und an Dritte übertragene müssen sicher organisiert, überwacht, dokumentiert und kontrolliert werden. Das Seminar vermittelt anhand praktischer Beispiele die Grundzüge der Importabwicklung, sensibilisiert für die Risiken bei Einfuhrverfahren und zeigt Wege zur Organisationsstruktur des Imports im Unternehmen auf. Auch um beauftragte Dienstleister sinnvoll kontrollieren zu können, müssen die Grundzüge der Importzollabwicklung im Unternehmen verstanden werden. Die Veranstaltung behandelt alle wesentlichen für die Importzollabwicklung relevanten Schwerpunkte und richtet sich an Mitarbeiter/Innen, die mit der Abwicklung grenzüberschreitender Warenverkehre betraut sind, an Praktiker aus dem Einkauf sowie an Nachwuchskräfte. Oktober 28 Dienstag Michael Picco Zollagentur Winnenden Grundbegriffe und Grundlagen für die Einfuhr von Waren Einfuhrverfahren anmeldungsprozesse im Überblick Präferenzen bei der Einfuhr Einreihung der Waren in den Zolltarif Grundzüge der Zollwertermittlung bei der Importzollabwicklung Outsourcing gelegentlicher Importverfahren an Dienstleister / Transporteure AEO und die Betrachtung der Einfuhrprozesse EUR 180 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Lieferantenerklärungen: Grundwissen LE / LLE Die Anzahl der von der Europäischen Union geschlossenen Freihandelsabkommen FTA nimmt beständig zu. Beispielhaft hierfür stehen die Abkommen mit der Republik Korea, Kolumbien und Peru sowie das Zentralamerika-Freihandelsabkommen. In Planung sind u.a. Indien, Singapore, Kanada, Japan bis hin zur USA. Für die Ausstellung von Präferenznachweise (Warenverkehrsbescheinigungen) spielt neben der präferenziellen Ursprungsermittlung der Ware (Handelsware oder Eigenerzeugnisse) auch die Bestätigung des Ursprunges in Form eines präferenziellen Ursprungsnachweises (Lieferanten- oder Langzeitlieferanten - erklärung) eine Rolle. Außerdem wird diese Form der präferenziellen Ursprungsbescheinigungen häufig auch als Vorpapier für den nichtpräferenziellen Außenwirtschaftsursprung zur Erlangung eines IHK Ursprungszeugnisses verwendet. Erlernen der unterschiedlichen Arten und Formen von LE / LLE und deren Einsatz. Korrektes Prüfen eingehender sowie fehlerfreies Ausstellen ausgehender LE / LLE. Abgenzen zum nichtpräferenziellen Außenhandelsursprung. Sonderfälle wie Lohnveredelung, gebrauchte Waren und Einsatz der LE / LLE im Konzernverbund. November 20 9:00 bis 16:00 Uhr Karl-Heinz Matt Ma-Tax Consulting GmbH Filderstadt Die SeminarTeilnehmer/innen sollen neben dem richtigen Einsatz der verschiedenen Formen und Arten der LE/LLE auch deren korrektes Ausfüllen (u.a. Warenbenennung, Länderangaben, Kumulierungsvermerke) erlernen. Weiterhin werden die Anforderung von LE / LLE und deren Überprüfung beim Eingang bzw. Rücksendung fehlerhaft ausgestellter behandelt EUR 240 incl. Seminarunterlagen und Pausenbewirtung Seite 52

9 Anmeldung Zentrale Verteilerstelle: Fax Die beinhaltet Pausenverpflegung und Seminarunterlagen. Es gelten die AGB der durchführenden Volkshochschule, einzusehen im Internet. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Mit freundlichen Grüßen Ihr vhs-4business-team vhs Göppingen Daniel Roedel vhs Kirchheim Rose König vhs Nürtingen Michael Schilling vhs Andreas Beck

Außenwirtschaft und Zoll

Außenwirtschaft und Zoll Neuregelungen Zoll INCOTERMS 2010 in der Praxis Exportrecht USA Frachtkosten managen Dokumenten-Akkreditive Exportabwicklung mit ATLAS Der neue Unions-Zollkodex (UZK) Außenwirtschaft kompakt Information

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band 13 Exportgeschäfte in Nicht EU Länder Präferenzabkommen, in Verbindung mit der Ausstellung der Präferenznachweise,

Mehr

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

Warenursprung und Präferenzen

Warenursprung und Präferenzen Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

Mehr

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente Schnelle und fehlerfreie Abwicklung von Exportvorgängen von Franz J Drees, Thomas Weiss Nächstes Update Februar 2010 PC-gestützte Bearbeitung komplexer

Mehr

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb.

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. Einladung Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. NEU ab Oktober 2015 in, und! Lager & Logistik Zolllager Aktive und Passive Veredelung Freier Verkehr

Mehr

BEO-Präferenzkalkulation

BEO-Präferenzkalkulation BEO-Präferenzkalkulation Ein Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00-

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz.

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. campusexportseminare DER IHZ PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. JANUAR BIS DEZEMBER 2018 PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer

Mehr

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 CHF 28. Zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 MWST-Recht Wichtige Entscheide im MWST-Recht 2014 Grenzüberschreitende Lieferung Warenlieferungen aus dem Ausland in die Schweiz aus Sicht

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz.

Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. campusexportseminare der IHZ Programmübersicht. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. Januar bis Dezember 2013 Programmübersicht. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz.

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. campusexportseminare DER IHZ PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. JANUAR BIS DEZEMBER 2017 PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer

Mehr

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud)

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Würden sie mit Terroristen oder Terrorverdächtigen Geschäfte machen? Wohl Niemand, wenn man denn wüsste, wer diesem

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Kommunikation! Kommunikation!

Kommunikation! Kommunikation! Einkauf Fertigung/ Entwicklung Leitung / Stabstelle Zoll Vertrieb Steuerung und Koordinierung Entscheidungsfreiheit gewähren Kompetenzen fördern Bedeutung erkennen Kommunika t ion! Diplom-Finanzwirt Der

Mehr

Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms

Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms Dr. Nathalie Harksen Rechtsanwältin Maître en Droit Geschäftsführende

Mehr

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart 1 / 8.7.2015 Marc Bauer Abteilung Außenwirtschaft und Dienstleistungen Zertifizierte Qualität bei Service,

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten?

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Eine Anleitung für den ersten Einstieg. Bei einer Ausfuhr muss man zuerst einmal die Unterscheidung zwischen einer Versendung in EG-Länder und einer Ausfuhr in

Mehr

Lieferantenerklärungen

Lieferantenerklärungen Lieferantenerklärungen Wir antworten auf die häufigsten Fragen! IHK-Merkblatt 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel. 0385 5103 0 I Fax:

Mehr

SSIB. Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport. www.ssib.ch. Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer. bis 15.10.

SSIB. Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport. www.ssib.ch. Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer. bis 15.10. 7. Zollsymposium Schweiz EU Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer Handelskammern Frühbucher Rabatt bis 15.10.2014 Ein Unternehmen der

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Geschäftsbereich International Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen Geschäftsbereich International Kompetenzzentrum Zoll Postanschrift: 90331 Nürnberg Tel. 0911/1335-395 Fax 346 e-mail: hartinger@nuernberg.ihk.de Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG)* hat mit einer Reihe von

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Das Akkreditiv in der Praxis

Das Akkreditiv in der Praxis Das Akkreditiv in der Praxis Zahlungsabsicherung durch Akkreditive für Exporteure Der Handel mit dem Iran weist eine große Komplexität auf und stellt damit hohe Anforderungen nicht nur bezüglich der Ware/Dienstleistung,

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21.

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21. 30.1.2003 L 25/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 S RATES vom 21. Januar 2003 zur Aussetzung der Einfuhrabgaben für bestimmte Waffen und militärische Ausrüstungsgüter

Mehr

FORMAT-WUP. Ihre Lösung für Lieferantenerklärungen

FORMAT-WUP. Ihre Lösung für Lieferantenerklärungen FORMAT-WUP Ihre Lösung für und Präferenzkalkulation UNSERE LEISTUNGEN IHR WETTBEWERBSVORTEIL FORMAT Software Service GmbH Wer mit Außenhandel, Zoll und Versandabwicklung zu tun hat, kennt die zahlreichen

Mehr

Modul 1: Exportabwicklung in der Praxis

Modul 1: Exportabwicklung in der Praxis Modul 1: Exportabwicklung in der Praxis Ihre Fragen zum Thema Exportabwicklung mit ATL@S werden klar und unmissverständlich beantwortet. Grundbegriffe des Zollrechts und deren Bedeutung Zollrechtliche

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung ab 01.08.12 Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Reutlingen Grundlagen handwerklicher Tätigkeiten in der Schweiz Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Dipl. Finanzwirt (FH) Daniel Stührk Zollamt Albstadt

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Die meisten Freihandelsabkommen der Europäischen Gemeinschaft sehen als formale Vereinfachung vor, dass bis zu bestimmten Wertgrenzen vom Exporteur

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

CONTROL DATA TRAING GMBH. Außenhandel & Zoll. Eine kurze Einführung in die Themengebiete

CONTROL DATA TRAING GMBH. Außenhandel & Zoll. Eine kurze Einführung in die Themengebiete CONTROL DATA TRAING GMBH Außenhandel & Zoll Eine kurze Einführung in die Themengebiete Außenhandel und Zoll Auch wenn die verwendete Grafik in Sachen Außenhandel sicherlich überzogen erscheint, bietet

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen Frohe Weihnachten! Zum Jahresende bedanken wir uns bei Ihnen für die gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen,

Mehr

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation SGS Germany GmbH Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation IHK Region Stuttgart den 09.10.2009 SGS Zahlen und Fakten 1878 gegründet Weltweit mehr als 53.000 Mitarbeiter Globales

Mehr

8 Internationale Geschäftstätigkeit. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten

8 Internationale Geschäftstätigkeit. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten 8 Internationale Geschäftstätigkeit 1 8 Internationale Geschäftstätigkeit 8 Internationale Geschäftstätigkeit 2 Österreichs Exportprodukte 8 Internationale Geschäftstätigkeit 3 Exporte/Importe 8 Internationale

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Export-Aufträge Lieferung Rechnung Warensendung EG Gelangensbestätigung Warensendung Drittland Warensendung Zoll Umsatzsteuervoranmeldung Meldungen Statistisches Bundesamt Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

Fortbilden bequem online am Arbeitsplatz!

Fortbilden bequem online am Arbeitsplatz! Web Based Trainings Ihr flexibles und zeitsparendes Online-Training mit Fortbilden bequem online am Arbeitsplatz! Schon ab 75, (zzgl. 19% MwSt.) Beratung + Bestellung: EUWISA GmbH wbt@euwisa.com Tel.:

Mehr

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015 AUSSENWIRTSCHAFT EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte Unternehmen 25.-26. November und 3.-4. Dezember 2015 Wirtschaftskammer Kärnten/WIFI, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel MERKBLATT International ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel Einführung Der richtige Einsatz der Codierungen in den Ausfuhranmeldungen stellt für viele Unternehmen nach wie vor eine Herausforderung

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

e-logistics Smart Business Solutions 24. Juni 2003 in Lörrach Zollabwicklung im ATLAS-NCTS Verfahren mit smalltoll/3 - SAP R/3

e-logistics Smart Business Solutions 24. Juni 2003 in Lörrach Zollabwicklung im ATLAS-NCTS Verfahren mit smalltoll/3 - SAP R/3 e-logistics 24. Juni 2003 in Lörrach hip Consulting Solution GmbH präsentiert Ihnen: Zollabwicklung im ATLAS-NCTS Verfahren mit smalltoll/3 - SAP R/3 Agenda - smalltoll/3 /3 Wir über uns ATLAS Überblick

Mehr

Seminarübersicht Hamburger Zollakademie 2016

Seminarübersicht Hamburger Zollakademie 2016 29. Juni AES Das Ausfuhrverfahren in der Praxis Ralph Berg, Customs Manager DHL Global Forwarding 05.-07. Juli Tag 1 Aufbauseminar Export (3-tägig) Dr. Lothar Harings / Dr. G. Schwendinger, Rechtsanwälte,

Mehr

Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001. Antworten auf häufig gestellte Fragen. Seite 1 von 9

Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001. Antworten auf häufig gestellte Fragen. Seite 1 von 9 Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Antworten auf häufig gestellte Fragen Seite 1 von 9 IHK Ostwürttemberg die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft Die IHK Ostwürttemberg ist

Mehr

Geschäftsbereich International Veranstaltungen 2018

Geschäftsbereich International Veranstaltungen 2018 Themenbereich Indien Vertrieb, Steuern 3. Mai 2018, 10:30 12:30 Uhr, Freiburg Die Informationsveranstaltung nimmt den indischen Markt unter die Lupe. Im Fokus stehen rechtliche Fragen zum Vertrieb in Indien

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Train the Trainer - Die Incoterms 2010

Train the Trainer - Die Incoterms 2010 Zertifizierungs-Seminar von ICC Germany für Trainer / Seminarleiter / Referenten am 4. März 2016 Wer als Dozent Seminare zu den Incoterms 2010 anbieten möchte, benötigt dafür die Qualifizierung als zertifizierter

Mehr

Geschäftsbereich International Veranstaltungen 2018

Geschäftsbereich International Veranstaltungen 2018 Themenbereich Betriebsprüfung durch das Hauptzollamt 9. April 2018, 09:00 16:00 Uhr, Lahr Dieses Seminar soll die Hintergründe sowie die Methodik von Prüfungen und Steueraufsichtsmaßnahmen darstellen und

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Die neuen Klauseln DAP Geliefert benannter Ort... bedeutet, dass der Verkäufer seiner Lieferverpflichtung nachgekommen ist, wenn die Ware auf dem

Mehr

Elektronische Ausfuhrabwicklung

Elektronische Ausfuhrabwicklung Elektronische Ausfuhrabwicklung ATLAS-Ausfuhr HELMSTEDT AES for Dynamics AX 2,1 Was ist? Nach Planung der EU-Kommission werden in naher Zukunft keine papiergestützten Ausfuhranmeldungen mehr angenommen.

Mehr

Coach4Logistics by 1

Coach4Logistics by 1 1 Coach4Logistics by Wettbewerbsvorteil durch Know-how. Komplexe Themen auf den Punkt gebracht. Coach4Logistics beinhaltet folgende Dienstleistungen: Schulungen zu diversen Logistik-Themen Praxisworkshops

Mehr

BEO-PRÄFERENZ Eine Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung.

BEO-PRÄFERENZ Eine Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. BEO://Softwarelösungen. Clever kommt von einfach. BEO-PRÄFERENZ Eine Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. Präferenzkalkulation

Mehr

E-Commerce. Von Matthias Fenner und Matthias Schulze. Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen

E-Commerce. Von Matthias Fenner und Matthias Schulze. Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen E-Commerce Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen Definition e-commerce = Online-Shopping oder Verkauf über das Internet wesentliche Elemente von Electronic Commerce sind

Mehr

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung.

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung. Wasserdichte im Aussenhandel? und für Ihre sichere Abwicklung. www.znet-group.com Seite 2 Was erwartet Sie heute? > Wer ist die znet group? > Was ist wasserdichte? > Wann ist erst korrekt? > Wie wäre dies

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4 A. Softwareentwicklungsverträge...4 i. Verträge in der IT...4 ii. Verträge in der IT... 6 B. Vertragsrecht... 8 i. Die rechtlichen Besonderheiten

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER StB Andreas G. Stabel Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Tel. 0631/3403656 Fax 0631/3403657 email: info@stb-stabel.de www.stb-stabel.de Sprechzeiten: Montag bis

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015 AUSSENWIRTSCHAFT EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte Unternehmen 25.-26. November und 3.-4. Dezember 2015 Wirtschaftskammer Kärnten/WIFI, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Durch die Incoterms 2000 werden die grundsätzlichen Verkäufer- und Käuferverpflichtungen festgelegt. Sie regeln folgendes:

Durch die Incoterms 2000 werden die grundsätzlichen Verkäufer- und Käuferverpflichtungen festgelegt. Sie regeln folgendes: Incoterms 2000 Was sind Incoterms? Von der Internationalen Handelskammer" wurde 1936 erstmals ein international anerkanntes Regelwerk zur Auslegung von Handelsbräuchen geschaffen und unter der Bezeichnung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Leading partnership in parcel logistics Neue Möglichkeiten für die Schweizer Exportwirtschaft: die EU-weiten Verzollungslösungen von Swiss Post GLS. Der Versand

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Beweiskraft von elektronischen Kreditorenrechnungen Seite 4

Beweiskraft von elektronischen Kreditorenrechnungen Seite 4 CHF 28. Buchführung und Abrechnung Beweiskraft von elektronischen Kreditorenrechnungen Seite 4 Buchführung und Abrechnung MWST-Checkliste am Ende des Geschäftsjahres Grenzüberschreitende Lieferung Neuregelung

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

9.4 Übersicht über die Incoterms 2000

9.4 Übersicht über die Incoterms 2000 9.4 Übersicht über die Incoterms 2000 INCOTERMS 9.4.1 Grafische Darstellung der Incoterms 2000 Die Incoterms 2000 lassen sich grafisch auf einen Blick darstellen: 153 9.4.2 Regelungen der Incoterms 2000

Mehr

258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren

258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren 258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren Intrastat Eingang Auskunftspflicht Keine Auskunftspflicht Inhalte von Intrastat Eingang 3.3.5 Innergemeinschaftlicher Wareneingang Mit der

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Institut Dr. Ziemer Hofer Str. 1 81737 München Telefon 089 45 45 51 60 FAX 089 45 45 51 69 www.institut-ziemer.de info@institut-ziemer.de

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2013 NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN 1. Einführung 2. Sinn und Zweck 3. Der Inhalt 4. Der Nutzen 5. Fazit - 2 - 1. Einführung In kleinen

Mehr

Qualität für Ihren Erfolg. SAP GTS. Die Lösung für den globalen Außenhandel

Qualität für Ihren Erfolg. SAP GTS. Die Lösung für den globalen Außenhandel Qualität für Ihren Erfolg. SAP GTS Die Lösung für den globalen Außenhandel 2 Vereinfachte Prozesse und höhere Produktivität im Global Trade Management Die Anforderungen an Unternehmen im grenzüberschreitenden

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

Besonderheiten im Exportgeschäft! Internationale Transporte erfolgreich vorbereiten und durchführen

Besonderheiten im Exportgeschäft! Internationale Transporte erfolgreich vorbereiten und durchführen Besonderheiten im Exportgeschäft! Internationale Transporte erfolgreich vorbereiten und durchführen Agenda 1. Vertrag / Lieferbedingungen / Incoterms 2. Zahlungsabwicklung 3. Verpackung 4. Güterschadenhaftpflichtversicherung

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz Die Vision Folie 3 Die Realität Rechtliche Aspekte / Allgemeine

Mehr

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen Verbraucherschutz Mehr Rechte beim Einkaufen Mehr Rechte beim Kauf Wann ist meine Bestellung im Internet verbindlich? Wie hoch ist der Gesamtpreis? Wie sind die Zahlungs- und Lieferbedingungen? Wie kann

Mehr