auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache / Rechtliche Grundlagen und die Praxis des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (Authorised Economic Operator AEO) Vorbemerkung der Fragesteller ImAprilhatdieEuropäischeUnion (EU)mitderÄnderungdesZollkodex einevorgabederweltzollorganisationineuropäischesrechtumgesetzt. Ein wesentlicheselementdiesersicherheitsinitiativeistdieeinführungdesstatus deszugelassenenwirtschaftsbeteiligten (AEO AuthorisedEconomicOperator) (www.zoll.de). AufdieserGrundlagekönnenseitdem.JanuareuropäischeUnternehmendiesenindreiStufenangebotenenStatusbeantragenundsodiedamitverbundenenVergünstigungenbeiZollkontrollenundVereinfachungengemäßden Zollvorschriften erhalten. BeiderEuropäischenKommissionwirdeinVerzeichnisallerZugelassenen WirtschaftsbeteiligtengeführtundnachZustimmungderInhabereinesAEO- Zertifikats im Internet veröffentlicht. FürdieErteilungeinessolchenZertifikatsmusseinUnternehmennachweisen, dass es.zahlungsfähig ist,.keinezuwiderhandlunggegenzollvorschriftendurchgeschäftsführung oder Zollverantwortliche vorliegen und.dielieferkettegesichertbzw.sicherist.dasheißt,dassnichtanfirmenoder PersonengeliefertodervonFirmenundPersonenimportiertwird,dieauf einerantiterrorlistedereuropäischenunion,dervereintennationen (oder anderer Drittstaaten) stehen. AufdieserGrundlagehatsicheinregelrechterMarktentwickelt,aufdemautomatisierteScreeningsundAbgleichederUnternehmenundihrerPartnerund den Terrorlisten angeboten werden. DerZollaberbestehtfürdiehöherenStufendesZertifikats AEO-Sund AEO-F aufeinemflächendeckendenundsystematischenabgleichdermitarbeiter-undbewerberdatenmitdenlistenverdächtigerpersonennachden EG-Antiterrorverordnungen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderFinanzenvom.Dezember übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode DenFirmen,diediesenAnforderungenzumBeispielausdatenschutzrechtlichenGründennichtnachkommen,werdendasZertifikatunddamitdieVergünstigungen im Zoll- und Wirtschaftsverkehr verweigert. SchonvoreinemknappenJahrwurdediesePraxisdurchdenBundesbeauftragtenfürdenDatenschutzunddieInformationsfreiheit (BfDI)alsgesetzeswidrig gerügt (SchreibendesBfDIvom.November DatenabgleichimRahmen deszugelassenenwirtschaftsbeteiligten ).DennochwirddurchdenZollund dasübergeordnetebundesministeriumderfinanzenungebrochenanderbisherigen Praxis festgehalten. MitLändernwiedenVereinigtenStaatenvonAmerika (USA),derSchweiz undchinawirdüberdiegegenseitigeanerkennungdieserartzertifizierung C-TPATBackgroundchecks (Customs-TradePartnershipAgainstTerrorism) und AEO-Zertifikat seit längerem verhandelt..welchenationalen,europäischenundinternationalenrechtsgrundlagenerlaubendemzolldievergabezollrechtlichervergünstigungengegendie Beteiligung an der Antiterrorpolitik der Europäischen Union?.Aufgrundwelchernationalen,europäischenundinternationalenRechtsgrundlagenkönnenderZollunddasBundesministeriumderFinanzendie VergabedesAEO-ZertifikatsUnternehmenundPersonenverweigern,die ausdatenschutzrechtlichengründendenabgleichmitantiterrorlistenverweigern? Die Fragen und werden zusammengefasst beantwortet. DieRechtsfigurdesAEOistvonderEUalsAusgleichfüraufgrundderterroristischenAngriffedes.SeptemberergriffeneSicherheitsmaßnahmenim Zollrechteingeführtworden.Unternehmen,diesichzurEinhaltungbesonderer Standardsverpflichten,erhaltenErleichterungenimHandelsverkehr,wobeisie wählenkönnen,obsieeinezulassungfürdenbereichzollrechtoderfürdenbereichsicherheitbzw.füreinekombinationbeiderbereichebeantragen.bewilligungsvoraussetzungenundbewilligungsverfahrensindindenartikelnaff. derverordnung (EWG)Nr./ (Zollkodex-Durchführungsverordnung = ZK-DVO) geregelt und daher ausschließlich nach EU-Recht zu beurteilen. DieZertifizierungfürdenBereichSicherheithatzurFolge,dassumfangreiche PrüfungenderinternenGeschäftsabläufeundderSicherheitdesUnternehmensgeländesimHinblickaufmöglicheGefahrenfürdieinternationaleLieferkette vorzunehmensind.demträgtartikelkabsatzbuchstabefderzk-dvo Rechnung,derregelt,dasseinAEOseineinsicherheitsrelevantenBereichen tätigenbediensteteneinmaligeinersicherheitsüberprüfungundnachfolgend regelmäßighintergrundüberprüfungenzuunterziehenhat.dieleitliniender EUzumAEOkonkretisierendiesfürStellenbewerberdahingehend,dassbeispielsweiseFührungszeugnisseverlangtwerdensollen.WeitergehendeKonkretisierungen enthält das EU-Recht bislang nicht. InDeutschlandistderBereichinderAEO-DienstvorschriftderZollverwaltung soumgesetzt,dassaeo-antragstellernachvollziehbardarzulegenhaben,dass sieihrebedienstetenanhanddernamenslistennachdenverordnungen (EG) Nrn./und/ (sog.terrorismusverordnungen)überprüfen. Dieseverlangenkeinensystematischen,anlassunabhängigenAbgleichvonMitarbeiterdateienmitdenSanktionslisten,sondern entsprechenddemallgemeinenfahrlässigkeitsmaßstab allenfallsnachmaßgabevonsorgfaltspflichten (z.b.differenzierendnachverschiedenenverkehrskreisenundrisikolagen).es istdenunternehmenüberlassen,wiesiedieeinhaltungderterrorismusverordnungen sicherstellen.

3 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / DerRückgriffaufdieTerrorismusverordnungenistzwingend,weildieEU-TerrorismusverordnungeninallenMitgliedstaatenunmittelbargeltendesRecht sind. Sonstige Prüfungen werden nicht verlangt. DerdeutscheAnsatzwirdauchdurcheineLeitliniedesRates (DokumentNr. //REVEXT (.Juli))gestützt,diedieZollverwaltungender MitgliedstaatenzueineraktivenRollebeiderBekämpfungdesinternationalen Terrorismus auffordert. DieAEO-Dienstvorschriftsiehtnichtvor,dassimZertifizierungsverfahrenInformationenzuEinzelpersonengesammeltodergespeichertwerden,soweit diese im Rahmen der Prüfung durch die Unternehmen anfallen..derabgleichmitwelchenterrorlistendereu,derusa,dervereinten Nationen ist Mindestvoraussetzung für die Erlangung des AEO-Zertifikats?.DerAbgleichmitwelcheneuropäischen,US-amerikanischenundinternationalenTerrorlistenistVoraussetzungfürdieErlangungdesAEO-Zertifikats welcher Stufe? Die Fragen und werden zusammengefasst beantwortet. FürdenErhaltderAEO-Zertifikate Sicherheit (AEOS)und Zollrechtliche Vereinfachungen/Sicherheit (AEOF)habenWirtschaftsbeteiligtenachvollziehbardarzulegen,dasssieihreBeschäftigtenanhandderNamenslistender Terrorismusverordnungen überprüfen. Sonstige Listen sind ohne Belang. FürdenErhaltdesAEO-Zertifikats ZollrechtlicheVereinfachungen (AEOC) istkeinnachweiseinesabgleichsmitdennamenslistenderterrorismusverordnungen erforderlich..welchekommerziellesoftwareistderbundesregierungbekannt,dieunternehmendenabgleichmitwelchenterrorlistenermöglicht,undwerkontrolliert deren korrekte Datenbasis? DieBundesregierunghatkeineErkenntnisseüberkommerzielleSoftwarefür den Abgleich mit den Namenslisten der Terrorismusverordnungen..WelcheRechtsgrundlageerlaubtesdemZoll,diesystematischeundflächendeckendeÜberprüfungderMitarbeiterinnenundMitarbeiter,denAbgleich ihrerdatenmitdenenaufterrorlistengeführterpersonenzurvoraussetzung einervergabevonvergünstigungeninderzollabfertigungundimwirtschaftsverkehr zu machen? Siehe Antwort zu den Fragen und..isteindeutschesunternehmenverpflichtet,seineeigenebelegschaftunddie desausländischengeschäftspartnerszuüberprüfen,undwiemussmansich das praktische Vorgehen vorstellen? Unternehmen,dieeinAEO-Zertifikat Sicherheit oder ZollrechtlicheVereinfachungen/Sicherheit erlangenwollen,habengemäßartikelabsatzbuchstabekderzk-dvodarzulegen,dasssieihrebeschäftigtenanhandder Namenslistendersog.EU-Terrorismuslistenüberprüfen.DieBundesregierung istderansicht,dassdiesesowohlrechtsstaatlichenanforderungenwieauch demgebotderverhältnismäßigkeitentsprechen.siehatsichstetsdafüreingesetzt,dassbeidensanktionsmaßnahmendergemeinschaftimrahmender

4 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode TerrorismusbekämpfungrechtsstaatlicheGarantiensowiederGrundsatzder Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben. AufderBasisdergenanntenVerordnungenisteinAbgleichvonMitarbeiterdatenmitdenNamenslistenderSanktionsrechtsaktedaherzulässig.UnternehmenundandereWirtschaftsbeteiligtesindnichtzueinemsystematischen,anlassunabhängigenAbgleichihrerKunden-undMitarbeiterdateienverpflichtet, sondernallenfallsnachmaßgabevonsorgfaltspflichten.imübrigenwirdauf die Antwort zu den Fragen, und verwiesen..aufwelcherrechtsgrundlagekönnenarbeitgeberdieseüberprüfungen ihrer Belegschaften vornehmen? Die Terrorismusverordnungen sind unmittelbar geltendes EU-Recht. InnerhalbderBundesregierungbestehtEinigkeitdarüber,dasseinDatenabgleichderaufGrundlagedieserTerrorismusverordnungenerstelltenNamenslisten mit Mitarbeiterdaten eines Unternehmens zulässig ist..welcheministererlasse,verordnungenundanderenuntergesetzlichenvorschriftensindderbundesregierungbekannt,mitdenendiesepraktikengefordert wurden oder werden? DieVoraussetzungenzurErteilungvonAEO-ZertifikatensindimEinzelnenin denartikelnaderverordnung (EWG)Nr./ (Zollkodex =ZK)undaff. derzk-dvogeregelt.nähereausführungendazusindindernationalenaeo- Dienstvorschrift enthalten..washabendiebundesregierung,dasbundesministeriumderfinanzenund diezollverwaltungunternommen,umrechtssicherheitund-klarheitherzustellen,alsspätestensimnovemberdiemassivenrechtlichenund besondersdiedatenschutzrechtlichenbedenkengegendiesebelegschaftsscreenings bekannt wurden? DasThemawurdeinGesprächenmitdenWirtschaftsverbändensowiemiteinzelnenUnternehmeneingehenderörtert.Unabhängigdavonwurdedieses ThemainnerhalbderBundesregierungdiskutiertundesgabeinenSchriftwechselmitdemBundesbeauftragtenfürdenDatenschutz.SchließlichhatdasBundesministeriumderFinanzen (BMF)imJuniineinemErlassdieSach-und RechtslagenocheinmalausführlichdargestelltunddieeinschlägigeDienstvorschrift klarstellend geändert. DanebenwurdedasThemawiederholtimzuständigenGremiumderEuropäischen Kommission angesprochen. Die Diskussion dort dauert an..welchenstandhabendieverhandlungenmitdenusa,derschweizund ChinaumdiegegenseitigeAnerkennungderZWB-/AEO-Zertifikateerreicht,undmitwelchenLändernwirdderzeitoderindennächstenzwei Jahren noch verhandelt? SämtlicheVerhandlungenzurgegenseitigenAnerkennungwerdenvonderEU- Kommissiongeführt.DieEU-Mitgliedstaatenwerdendabeimitunterschiedlicher Intensität beteiligt. DieEUhatimJahreinZusammenarbeitsabkommenmitderSchweizund praktischinhaltsgleichauchmitnorwegengeschlossen,welchesunteranderem

5 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / dieanerkennungderzugelassenenwirtschaftsbeteiligtenbeiderwirtschaftsräumevorsieht,sofernimabkommennäherfestgelegtekriterienerfülltsind.in diepraktischeumsetzungdiesesabkommenssinddiemitgliedstaatenbislang nicht weiter eingebunden worden. EinähnlichesAbkommenmitAndorra,dasbereitszum.Januarvorläufig angewendet werden soll, ist derzeit ebenfalls in Arbeit. DieVerhandlungenzwischenderEUunddenVereinigtenStaatenvonAmerika dauernan.demnächstsindvor-ort-besuchebeiamaeo-programmdereu und am C-TPAT-Programm der USA teilnehmenden Unternehmen geplant. DieVerhandlungenzwischenderEUundChinadauernebenfallsan.NacherstenInformationsbesucheninChinaMittewurdemiteinemVorschriftenvergleichbegonnen,dernochAnpassungsbedarfaufchinesischerSeitegezeigt hat. ZwischenderEUundJapanistimSommeraufderBasiseinerEntscheidungdesgemeinsamenZollzusammenarbeitsausschussesdiegegenseitigeAnerkennungdeszugelassenenWirtschaftsbeteiligtenvereinbartworden.Diepraktische Umsetzung soll in Kürze erfolgen. KonkreteVerhandlungenmitweiterenWirtschaftsräumensindhierderzeitnicht bekannt..wievieledeutscheunternehmenhabendieerlangungdesaeo-zertifikatswelcherstufebislangbeantragt,undwievielendavonistdaszertifikaterteiltworden (bittenachbundesländern,monatundzertifikatsstufe aufschlüsseln)? InTabellesindalleAEO-Zertifikateaufgeführt,dieseitdem.Januarin Deutschland erteilt und bisher nicht widerrufen wurden. InTabellesinddiejenigenAEO-Anträgeaufgeführt,diesichderzeitinBearbeitungbefinden,d.h.AEO-Anträge,diebeidenHauptzollämterneingereicht wurden, für die aber bisher noch kein AEO-Zertifikat erteilt wurde. DaeineStatistiknachBundesländernnichtgeführtwird,warlediglicheineAuswertunganhandderfürdieErteilungdesZertifikatszuständigenHauptzollämtermöglich.DieHauptzollamtsbezirkestimmenabernichtimmermitden Grenzen der Bundesländer überein.

6 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode Tabelle : Bisher erteilte AEO-Zertifikate (Stand Oktober ) BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Baden-Württemberg (mit den Hauptzollämtern Heilbronn, Karlsruhe, Lörrach, Singen, Stuttgart und Ulm) / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

7 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Bayern (mit den Hauptzollämtern Augsburg, Landshut, München, Nürnberg, Regensburg, Rosenheim und Schweinfurt) / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Berlin (Hauptzollamt Berlin) / / / / / / / /

8 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Brandenburg (mit den Hauptzollämtern Frankfurt (Oder) und Potsdam) / / / / / / / Bremen (Hauptzollamt Bremen) / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

9 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Hamburg (mit den Hauptzollämtern Hamburg-Hafen und Hamburg-Stadt) / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

10 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Hessen (mit den Hauptzollämtern Darmstadt, Frankfurt Flughafen und Gießen) / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Mecklenburg-Vorpommern (Hauptzollamt Stralsund)/

11 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Niedersachsen (mit den Hauptzollämtern Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Osnabrück) / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

12 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Nordrhein-Westfalen (mit den Hauptzollämtern Aachen, Bielefeld, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Münster, Köln und Krefeld) / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Rheinland-Pfalz (Hauptzollamt Koblenz) / / / / / / / / / /

13 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Saarland (Hauptzollamt Saarbrücken) / / / / / / / / / Sachsen (Hauptzollamt Dresden) / / / / / / / / Sachsen-Anhalt (Hauptzollamt Magdeburg) / / / Schleswig-Holstein (mit den Hauptzollämtern Itzehoe und Kiel)/ / / / / / / / / / / / / / / / /

14 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO C Thüringen (Hauptzollamt Erfurt) / / / / / / / / / / / / Deutschland Tabelle : AEO-Anträge, die sich derzeit in Bearbeitung befinden (Stand Oktober ) BundeslandAnzahlAEO FAEO SAEO C Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Gesamt

15 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache /.WievielenUnternehmenwurdedasbeantragteAEO-ZertifikatauswelchenGründenverweigert (bittenachbundesländern,monat,zertifikatsstufe und Begründung aufschlüsseln)? UnterdemBegriff verweigert wurdenhieraeo-anträgeverstanden,diegemäßartikelfzk-dvonichtangenommenwurden (Tabelle),AEO-Anträge,diegemäßArtikeloAbs.ZK-DVOabgelehntwurden (Tabelle)sowiebereitserteilteAEO-Zertifikate,diegemäßArtikelvZK-DVO widerrufen wurden (Tabelle ). DieAuswertunganhandderBundesländerwurdehiernachderAnschriftdes Hauptsitzes eines Unternehmens vorgenommen. Tabelle : Nicht angenommene AEO-Anträge in Deutschland (Stand Oktober ) BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO CGründe Baden-Württemberg / / / / / / Fehlende Angaben (x), nicht antragsberechtigt (x), Rücknahme durch den Antragsteller (x) Bayern / / / / / Fehlende Angaben (x), Rücknahme durch den Antragsteller (x) Berlin / Rücknahme durch den Antragsteller Brandenburg Fehlende Angaben (x) / Bremen Fehlende Angaben (x) /

16 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO CGründe Hamburg / / / / / / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), Zuständigkeit nicht gegeben (x), nicht antragsberechtigt (x), fehlende Angaben (x), neuer Antrag gestellt (x) Hessen / / / / / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), fehlende Angaben (x), nicht antragsberechtigt (x) Mecklenburg- Vorpommern / / / Fehlende Angaben (x), Rücknahme durch den Antragsteller (x) Niedersachsen / / / / / Fehlende Angaben (x), Zuständigkeit nicht gegeben (x), nicht antragsberechtigt (kein Wirtschaftsbeteiligter) (x)

17 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO CGründe Nordrhein-Westfalen / / / / / / / / / / / / / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), fehlende Angaben (x), Zuständigkeit nicht gegeben (x) Rheinland-Pfalz / / / / Fehlende Angaben (x), nichtantragsberechtigt (kein Wirtschaftsbeteiligter) (x) Saarland / Rücknahme durch den Antragsteller Sachsen / / Fehlende Angaben (x), nicht antragsberechtigt (x) Sachsen-Anhalt / Fehlerhafte Eingabe in der ATLAS-Anwendung AEO Schleswig-Holstein / / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), Zuständigkeit nicht gegeben (x), nicht antragsberechtigt (nicht ansässig) (x) Thüringen Deutschland

18 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode Tabelle : Abgelehnte AEO-Anträge in Deutschland (Stand Oktober ) BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO CGründe Baden-Württemberg / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), Unternehmen erloschen (x) Bayern / / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x); Unternehmenerloschen (x),nicht antragsberechtigt (x) Berlin / Rücknahme durch den Antragsteller Brandenburg Bremen Unternehmen erloschen / Hamburg / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), nicht antragsberechtigt (x) Hessen / / / / / / Nichtantragsberechtigt (x), Rücknahme durch den Antragsteller (x), Unternehmen erloschen (x), Sicherheitsstandards nicht erfüllt (x) Mecklenburg- Vorpommern / Unternehmen erloschen Niedersachsen / Rücknahme durch den Antragsteller

19 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO CGründe Nordrhein-Westfalen / / / / / / / / / / / / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), Unternehmen erloschen (x), fehlende Angaben (x), Sicherheitsstandards nicht erfüllt (x), nicht antragsberechtigt (x) Rheinland-Pfalz / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), neuer Antrag auf AEO F gestellt (x) Saarland Sachsen / / Unternehmenerloschen (x), Sicherheitsstandards nicht erfüllt (x) Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein / / / / Rücknahme durch den Antragsteller (x), Sicherheitsstandards nicht erfüllt (x) Thüringen / Sicherheitsstandards nicht erfüllt (x) Deutschland

20 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode Tabelle : Widerrufe von AEO-Zertifikaten in Deutschland (Stand Oktober ) BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO CGründe Baden-Württemberg Unternehmen erloschen / Bayern / / Auf Antrag des Zertifikatsinhabers (x), Zahlungsfähigkeit nicht gegeben (x) Berlin Brandenburg Bremen Unternehmen erloschen (x) / Hamburg Unternehmen erloschen / Hessen / / / Auf Antrag des Zertifikatsinhabers (x), AEO F gestellt, daher AEO C widerrufen Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen / / / Zahlungsfähigkeit nicht gegeben (x),aufantragdes Zertifikatsinhabers (x) Rheinland-Pfalz / / Rücknahme des Zertifikats gemäß Artikel Absatz und ZK i.v.m. Artikel i Buchstabe a ZK-DVO (x), Unternehmen erloschen (x) Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Unternehmen erloschen (x) /

21 Deutscher Bundestag. Wahlperiode Drucksache / BundeslandMonatAnzahlAEO FAEO SAEO CGründe Schleswig-Holstein Unternehmen erloschen (x) / Thüringen Deutschland.Wie,wo,aufwelcherRechtsgrundlageundwielangewerdendieimZertifizierungsverfahrenerhobenenDatengespeichert,undwerüberwachtdie Löschung? DieZertifizierungalsAEOentsprichteinerzollrechtlichenBewilligungim SinnedesZKderEU.DieimRahmendesBewilligungsverfahrensgesammelten entscheidungserheblicheninformationenwerdenfürdiedauerderbewilligung, dienachdemzkzeitlichnichtbegrenztist,indenaktenvermerktbzw.imit- System ATLAS der Zollverwaltung gespeichert. Darüberhinaus,z.B.inFällenderRücknahme,desWiderrufsbzw.derAblehnungeinerbeantragtenBewilligungwerdendieInformationennachdenallgemeinvorgesehenennationalenFristenderAbgabenordnung (zurzeitjahre) aufbewahrtbzw.gespeichert.nachdemendederaufbewahrungsfristwerden die Akten vernichtet bzw. wird ihre Löschung im System veranlasst.. Werden die gespeicherten Daten auf Anfrage an Dritte übermittelt? AEO-ZertifikatesindinjedemMitgliedstaatderEUgültigunddahernichtnur BestandteildesdeutschenIT-SystemsATLAS,sonderngemäßArtikelxZK- DVOauchderEU-DatenbankimBereichAEO.LetztereenthältnurdieAntragsdaten,nichtjedochsämtlicheAngabenausdemimZertifizierungsverfahren verwendeten Fragenkatalog. ImHinblickaufdenDatentauschmitDrittländern (siehehierzuauchfrage) sollenimrahmendergegenseitigenanerkennungvermutlichnurnameund AdressevonInhabernderAEO-ZertifikateSundFsowiederjeweiligeStand ihresaeo-zertifikats (d.h.auchevtl.aussetzungen,widerrufe,rücknahmen o.ä.)vondereu-kommissiondenzuständigenverwaltungenderjeweiligen Partnerländermitgeteiltwerden,damitdenAEOsdievorgesehenenVorteile gewährtwerdenkönnen.dieübermittlungsonstigerdatensowieeindirekter DatenaustauschzwischendeneinzelnenEU-Mitgliedstaatenunddenjeweiligen Partnerländernistbishernichtvorgesehen.DieAEOskönnenderÜbermittlung dieserdatenwidersprechen,erhaltenindiesemfallallerdingsauchkeinevergünstigungenimpartnerland.einzelheitenüberdiekonkreteumsetzungderjeweiligen Abkommen bzw. Vereinbarungen stehen derzeit noch nicht fest. Wenn ja, a) auf welcher Rechtsgrundlage geschieht das, RechtsgrundlagesinddiejeweiligenAbkommenbzw.sonstigenVereinbarungen zwischen der EU und den jeweiligen Partnerländern. b) welche Dritten sind das? DieinRedestehendenDatenwerdennurdenDrittländernübermittelt,mitdenen dieeuentsprechendeabkommenbzw.sonstigevereinbarungenabgeschlossen

22 Drucksache / Deutscher Bundestag. Wahlperiode hat.innaherzukunftsinddasdieinderantwortzufrageaufgeführtendrittländer..welcherechtsmittelstehendenantragstellendenunternehmenzurverfügung, um die Löschung ihrer Daten verlangen zu können? DenantragstellendenUnternehmenstehtderRechtswegzudenFinanzgerichten offen.materiell-rechtlichbestehtkeinanspruchauflöschungodervernichtung solcherdaten,diegrundlagefürdieerteilungeinerzollrechtlichenbewilligung sind.imfallderablehnungeinerbewilligunggeltendieinderantwortzu Frage dargelegten o. a. Aufbewahrungsfristen.

23

24 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach, Köln, Telefon ( ), Fax ( ), ISSN -

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964 16. Wahlperiode 11. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10452 17. Wahlperiode 10. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/3579 16. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Winkler, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/2349

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/2349 Deutscher Bundestag Drucksache 17/2750 17. Wahlperiode 13. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Halina Wawzyniak und der

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Gütern mit sowohl zivilem wie militärischem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) seit 2006

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Gütern mit sowohl zivilem wie militärischem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) seit 2006 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3973 17. Wahlperiode 29. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV Deutscher Bundestag Drucksache 17/7132 17. Wahlperiode 23. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr