Gefahrgutrecht international/national

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gefahrgutrecht international/national"

Transkript

1 Gefahrgutrecht international/national Änderungen IMDG-Code ab 2015 Laufende Diskussionen, UN Empfehlungen Lithiumbatterien, aktuelle und künftige Entwicklungen Gudula Schwan (BMVI) IAA Gefahrguttag 29. September

2 IMDG-Code 37. Amendment 37. Amendment zum IMDG-Code (IMDG-Code 2014) Inhaltlich fertig gestellt im September 2013 bei E&T 20 IMO Circular Letter No.3414 Formeller Beschluss durch Resolution MSC.372(93) Völkerrechtlich verbindlich für grenzüberschreitende Beförderungen ab dem , anwendbar ab dem Bekanntmachung der amtlichen Übersetzung Ende Duldung zur vorzeitigen Anwendung Formelle In-Kraft-Setzung durch Änderung der GGVSee

3 IMDG-Code 37. Amendment Nachfolgende Darstellung bezieht sich nur auf Änderungen, die nicht den Änderungen für das ADR/RID 2015 entsprechen bzw. dort nicht enthalten sind Ansonsten gilt: Änderungen bezüglich Freistellung von Leuchtmitteln, Klassifizierung, SV 1xx bis 3xx, Verpackungsanweisungen, UN-Tanks, Kennzeichnung von Verpackung und Versandstücken entsprechen inhaltlich Änderungen im ADR/RID 3

4 IMDG-Code 37. Amdt. Marine Pollutants Kriterien für umweltgefährdende Stoffe gelten nicht für Klasse 7 = Angleichung an RID/ADR 2013 ( ) Bei einigen Eintragungen (Gefahrgutliste/Index) werden Angaben zu Meeresschadstoff ergänzt 4

5 IMDG-Code 37. Amdt. Marine Pollutants Klarstellung: Angabe P in Spalte 4 der Gefahrgutliste ist indikative Angabe: die Angabe - bzw. das Fehlen der Angabe P bedeutet nicht, dass es sich nicht um einen umweltgefährdenden Stoff handelt Neue SV 969: die Zuordnung zur UN 3077 oder UN 3082 bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Kriterien für umweltgefährdende Stoffe erfüllt und die Vorschriften für umweltgefährdende Stoffe anzuwenden sind 5

6 IMDG-Code 37. Amdt. Marine Pollutants Neuer : Freistellung für Meeresschadstoffe in Einzelverpackungen oder zusammengesetzten Verpackungen bis 5l/5kg, wenn die allgemeinen Verpackungsanforderungen erfüllt sind (keine bauartzugelassene Verpackung erforderlich) Wenn Meeresschadstoffe Kriterien für andere Klassen erfüllen, bleiben die für die andere Klasse einschlägigen Vorschriften anwendbar Folgeänderung für begrenzte Mengen: keine Kennzeichnung mit Kennzeichen für Meeresschadstoffe erforderlich (daher SV 375 nicht im IMDG-Code) 6

7 IMDG-Code 37. Amdt. Gefahrgutliste Separate Zeilen für VG II und III für UN 3316 Chemie-Testsatz oder Erste-Hilfe-Ausrüstung Neue UN 3509 Altverpackungen nicht anwendbar im Seeverkehr: Altverpackungen sind nach den Vorschriften über leere ungereinigte Verpackungen gemäß zu befördern neue SV 968. SV 374 nicht im IMDG-Code. Staukategorie für beschädigte Lithiumbatterien bzw. Batteriesammlungen: Kategorie C, sofern es sich nicht um kurze internationale Seereise handelt 7 Für Asbest (UN 2212 und 2590) wird Teil des bisherigen Textes in Spalte 17 bezüglich Reinigung von Laderäumen auf See zu verpflichtender Anforderung in Spalte 16a (neuer Code H4)

8 IMDG-Code 37. Amdt. Gefahrgutliste Aufteilung der Spalte 16: Spalte 16a: Stau- und Handhabungsvorschriften Spalte 16b: Trennvorschriften Umwandlung der Stau- und Trennvorschriften in Alphanumerische Codes Ziel: Vereinheitlichung der Terminologie, bessere Struktur für EDV-Anwendungen 8

9 IMDG-Code 37. Amdt. Gefahrgutliste Codes: SW = Stauung H = Handhabung SG = Trennung Z.B.: SW 1= Geschützt vor Wärmequellen SW 2 = Frei von Wohn- und Aufenthaltsräumen H1 = So trocken wie möglich H2 = So kühl wie möglich SG 6 = Trennung wie für Klasse 5.1 SG 7 = Entfernt von Klasse 3 stauen 9

10 IMDG-Code 37. Amdt. Gefahrgutliste Aufteilung der Spalte 16: 10

11 IMDG-Code 37. Amdt.- Fahrzeuge, Motoren SV 961 Neuer Wortlaut für SV 961: Fahrzeuge unterliegen nicht dem IMDG-Code unter folgenden Bedingungen: Auf/in Fahrzeugdeck, speziellen Ro/Ro-Räumen, Wetterdeck auf Ro/Ro-Schiffen und gemäß SOLAS II-2 Regel 20 zugelassenen Räumen für Fahrzeuge. Hybridfahrzeuge und batteriebetriebene Fahrzeuge: Lithiumbatterie muss geprüftem Typ entsprechen Motoren und Fahrzeuge mit maximal 450 l Kraftstoff mit Flammpunkt 38 C, Batterien gegen Kurzschluss geschützt, keine Leckagen Wenn Flammpunkt des flüssigen Kraftstoffs < 38 C: Tank ist leer (nicht gereinigt), Batterien gegen Kurzschluss geschützt 11

12 IMDG-Code 37. Amdt.- Fahrzeuge, Motoren SV 961 Bei Gasantrieb: Tank ist leer, Druck in Tank 2 bar, Batterien gegen Kurzschluss geschützt Bei batteriebetriebenen Fahrzeugen (nicht Lithiumbatterie): Batterien gegen Kurzschluss geschützt Verbrennungsmotor separat: Motor gereinigt oder Austreten von Rückständen wird durch dichten Verschluss verhindert Brennstoffzellenmotor separat: Schutz vor unbeabsichtigter Inbetriebnahme Sicherer Einbau der für den Betrieb des Motors bzw. des Fahrzeugs erforderlichen Güter Bei Brennstoffzellenmotoren sind sonstige gefährliche Güter separat nach den Vorschriften des Codes zu befördern 12

13 13 IMDG-Code 37. Amdt.- Fahrzeuge, Motoren SV 962 Neuer Wortlaut für SV 962: Wenn SV 961 nicht erfüllt wird, Beförderung als GG Klasse 9 unter folgenden Bedingungen: Keine Leckagen Für flüssige Kraftstoffe: Tank nicht mehr als bis zu einem Viertel gefüllt bzw. maximal 250 l (für Fahrzeuge, die das nicht erfüllen können, kann zuständige Behörde größere Mengen zulassen) Bei Gasantrieb: sicherer Verschluss des Tanks und des Absperrventils Installierte Batterien: Schutz vor Beschädigung, Kurzschluss und unbeabsichtigter Aktivierung während des Transports, Lithiumbatterien müssen einem geprüften Typ entsprechen Sicherer Einbau der für den Betrieb des Motors bzw. des Fahrzeugs erforderlichen Güter Vorschriften über Beschriftung, Kennzeichnung, Plakatierung und Marine Pollutants sind nicht anzuwenden.

14 IMDG-Code 37. Amdt.- Fahrzeuge, Motoren SV 970 Neue SV 970 (zu UN 3166) UN 3166 gilt für Verbrennungsmotoren einschließlich von Maschinen und Ausrüstungen, die durch solche Motoren angetrieben werden Fahrzeuge sind Straßenfahrzeuge, Boote, Flugzeuge, Arbeitsmaschinen (mit Rädern, auf Schienen) oder sonstige selbstfahrende Maschinen, die zur Beförderung von einer oder mehr Personen oder Gütern bestimmt sind Wenn Bedingungen von 961/962 nicht erfüllt werden, sind Verbrennungsmotoren unter entsprechendem Eintrag zu befördern, also (gem. SV 363) unter Eintrag für Kraftstoff Fahrzeuge mit Antrieb durch Gas und flüssigen Kraftstoff: Beförderung als Fahrzeug mit Antrieb durch entzündbares Gas 14

15 IMDG-Code 37. Amdt.- SV 919 SV 919 zu Harnstoffnitrat UN 1357 wird gestrichen (Harmonisierung mit UN Modellvorschriften, nur Harnstoff mit min. 20 Masse-% Wasser darf als 4.1 befördert werden) 15

16 IMDG-Code 37. Amdt.- Kühl-und Konditioniermittel Klarstellung des Anwendungsbereichs: gilt für Wagen/Fahrzeuge und Container, die Kühl-/Konditioniermittel unverpackt enthalten, und für Wagen/Fahrzeuge und Container, die Kühl-/Konditioniermittel in Versandstücken enthalten Keine Einschränkung der Anwendung auf Fälle nach durchgeführter Gefährdungsanalyse wie im RID/ADR 16

17 IMDG-Code 37. Amdt.- Stau- und Trennvorschriften Stau- und Trennvorschriften: Neuer 7.1.5: Erläuterung der Staucodes (28 SW-Codes) Neuer 7.1.6: Erläuterung der Handhabungscodes (4 H-Codes) Neuer 7.2.8: Erläuterung der Trenncodes (75 SG-Codes) 17

18 IMDG-Code 37. Amdt.- Stau- und Trennvorschriften Änderungen für Stoffe, die mit Wasser gefährlich reagieren (Stoffe, denen F-G zugeordnet ist): Stauung von organischen Peroxide, denen F-G zugeordnet ist: Da Kohlendioxid als Löschmittel ungeeignet, Stauung nur an Deck: UN 1449, 1457, 1472, 1476, 1483, 1491, 1504, 1509 und 1516 Staukategorie C, UN 2466 Staukategorie E Änderung der Trenntabelle (7.2.4) für Klasse 4.3 im Verhältnis zu Klassen 2.1 und 3: Trenngrad 2 entfernt von 18

19 IMDG-Code 37. Amdt.- Stau- und Trennvorschriften Für alle Stoffe, denen F-G zugeordnet ist: Zusätzliche Trennvorschrift SG 26 Zusätzlich: Von Stoffen der Klassen 2.1 und 3 muss bei Stauung an Deck eines Containerschiffs ein Mindestabstand in Querrichtung von zwei Container- Stellplätzen, bei Stauung auf Ro/Ro-Schiffen ein Abstand in Querrichtung von 6 m eingehalten werden. Für alle Stoffe, denen F-G zugeordnet ist: Zuordnung von H1 = So trocken wie möglich 19

20 IMDG-Code 37. Amdt.- Stau- und Trennvorschriften Ergänzung der Anforderungen beim Packen von Güterbeförderungseinheiten im Hinblick auf die Geeignetheit der Güterbeförderungseinheit (7.3.3): Hinweis, dass für Container im Hinblick auf Instandhaltung/Prüfung und Zulassungsschilder Regel 1 und 2 des Anhangs 1 des CSC- Abkommens relevant sind Ergänzung der Anforderungen zur Sicherstellung der ordnungsgemäßen Funktion von Kühlanlagen ( ); Überprüfung auch im Hinblick auf Geeignetheit des verwendeten Kühlmittels anhand von Zertifikat des Lieferanten und bei Verdacht auf Verunreinigungen Testen des Gases vor Verwendung 20

21 Laufende Diskussionen bei UN Beim UN SCETD laufen derzeit die Diskussionen zu den Änderungen für die 19. Ausgabe der UN-Modellvorschriften Letzte Sitzung des Bienniums im Dezember 2014 Anschließend Übernahme in ADR/RID/ADN 2017 und IMDG- Code 38. Amendment 21

22 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Allgemeines Anwendung von Standards: Ergänzung in (wie im ADR/RID/ADN 2015): Die Anforderungen der Norm, die nicht in Widerspruch zu den UN Modellvorschriften stehen, müsse wie festgelegt werden, einschließlich Anforderungen einer anderen Norm oder von Teilen einer Norm, auf die in dieser Norm normativ verwiesen wird. 22

23 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Allgemeines Änderung Begriffsbestimmungen: Druckgaspackung: Klarstellung, dass es sich um einen Gegenstand handelt Großflasche: Klarstellung, dass es hier um nahtlose oder Verbundkonstruktion geht Bergungsdruckgefäß: maximal 3000 L (statt 1000 L) 23

24 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Allgemeines Neue Begriffsbestimmungen: Design life, for composite cylinders and tubes, means the maximum life (in number of years) to which the cylinder or tube is designed and approved in accordance with the applicable standard; Service life, for composite cylinders and tubes, means the number of years the cylinder or tube is permitted to be in service; 24

25 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Klassifizierung VG III für viskose Stoffe: Berücksichtigung der kinematischen Viskosität (wie bei ADR/RID) bis 450 l Fassungsraum Fortschreibung der Liste der zugeordneten organischen Peroxide in

26 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Tabelle Zulassung ortbeweglicher Tanks für UN 1415 Lithium (T9, TP 7, TP 33) UN 2977 und 2978 Uranhexafluorid erhält zusätzlich Nebengefahr giftig, in freigestellten Mengen UN 3507 Klasse 6.1, Klasse 8 wird Nebengefahr SV 310 auch für UN 3091 und 3481 UN 3170 Nebenprodukte der Aluminiumherstellung: BK1 wird gestrichen, s. aber Änderung der SV

27 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Tabelle Ergänzung der Benennung von UN 3151 und 3152 (PCBs/PCTs) um halogenierte Monomethyldiphenylmethane Neue Einträge in Klasse 4.1 für Polyesterharz- Mehrkomponentensysteme: UN 3527 VG II und VG III 27

28 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Sondervorschriften Änderung der SV 244 (für UN 3170 Nebenprodukte der Aluminiumherstellung): Ladung muss vor Verladung auf Umgebungstemperatur abgekühlt werden, CTUs müssen ausreichend belüftet und vor Wassereintritt geschützt werden, Zulassung von BK1 nur für Landtransport (entspricht bis auf Kennzeichnung ADR/RID 2015) Folgeänderung in SV 236 wegen der zusätzliche Einträge für Polyesterharz-Mehrkomponentensysteme in Klasse 4.1 Änderung der SV 310: Änderung der Verpackungsanforderungen, zusätzliche Verpackungsoptionen für Lithiumbatterien in Ausrüstung 28

29 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Sondervorschriften Änderung der SV 327: Klarstellung, dass Verpackungen/Großverpackungen für Abfallaerosole weder gefährliche Bewegungen noch unbeabsichtigtes Entleeren verhindern müssen, wenn Maßnahmen getroffen wurden um gefährlichen Druckaufbau oder Bildung einer gefährlichen Atmosphäre getroffen wurden (entspricht der in Nr. 3-2 RSEB dargelegten Rechtslage) SV 361 und SV 372: Übergangsvorschrift für Wh-Markierung von UN 3499 und 3508 Kondensatoren SV 369 Folgeänderung wg. Klassifizierung Uranhexafluorid als giftig 29

30 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Sondervorschriften Neue SV 378 für Strahlungsdetektoren: Strahlungsdetektoren enthalten Gasgefäße, die nicht Kapitel 6.2 und P 200 entsprechen. Neue SV regelt Anforderungen an Betriebsdruck und Berstdruck Maximales Fassungsvermögen (12 L) Materialanforderungen Herstellung nach QSP Starke Außenverpackung Angabe im Beförderungsdokument Freistellung von sonstigen Vorschriften bis max. 50 ml Fassungsraum (Zu UN 1006, 1013, 1046, 1056, 1065, 1066, 1956, 2036) 30

31 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Sondervorschriften Neue SV 379 für Abgasreduktionssysteme mit adsorbiertem/ absorbiertem Ammonium - Freistellung, unter Einhaltung folgender Bedingungen: Maximaler Druck Absorbtions-/Adsorbtionsmaterial kein Gefahrgut Max. 10 kg Ammonium Anforderung an Druckgefäß hinsichtlich mechanischer Festigkeit, Druckentlastungseinrichtung, Verschluss (zu UN 1005 und 3516) 31

32 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Sondervorschriften Neue SV 380: Fahrzeuge mit Antrieb durch entzündbares Gas und durch flüssige Kraftstoffe sind als Fahrzeuge mit Antrieb durch entzündbares Gas zu deklarieren (zu UN 3166) Neue SV 381 zu UN 1950: Großverpackungen VG III dürfen bis zum weiterverwendet werden 32

33 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Freigestellte Mengen (b): Adsorbierendes Material für flüssige Stoffe muss nicht zwingend in Zwischenverpackung enthalten sein, stattdessen kann auch adsorbierendes Polstermaterial in Außenverpackung verwendet werden 33

34 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Verpackungsvorschriften Verwendung von Bergungsdruckgefäßen: Eingesetztes Druckgefäß darf maximal 1000 L Fassungsraum haben und bei mehreren eingesetzten Druckgefäßen darf deren Gesamtfassungsraum 1000 L nicht übersteigen P 200: Abs. 2: Frist für wiederkehrende Prüfung für Verbundflaschen mindestens 5 Jahre, Verlängerung auf Fristen wie nach Tabelle 1 und 2 nur mit Zustimmung der zuständigen Behörden Inbezugnahme der Normen für die Befüllung, Aktualisierung Normzitate 34

35 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Verpackungsvorschriften P 200 und P 206: Ergänzung einer Berechnungsformel für den Betriebsdruck von verflüssigten Gasen beaufschlagt mit komprimierten Gas P 207: Verhinderung übermäßiger Bewegung P 403 und P 410: PP 83 (Beschreibung einer Beutelverpackung für UN 2813) wird gestrichen Neue Verpackungsanweisung P 412 für Polyesterharz- Mehrkomponentensysteme der Klasse

36 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Verpackungsvorschriften P 502: Änderung der PP 28 für UN 1873 Perchlorsäure: Verpackungsteile im direkten Kontakt mit Stoff müssen aus Glas oder Plastik sein (bisher: Innenverpackung aus Glas) Neue LP 200 für UN 1950 (statt LP 002): VG II, keine Innenverpackung Übergangsvorschrift für VG III Großverpackung in SV

37 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Verpackungsvorschriften Ergänzung der Bemerkung zu : Klarstellung, dass Regelungen für Variationen von Innenverpackung in Außenverpackung in nicht für V gekennzeichnete Sonderverpackungen gilt: Dafür ist abschließende Regelung Klarstellung, dass markiertes Datum auf Innenbehälter ein anderes Datum sein kann, als das Datum der Herstellung/Reparatur/Wiederaufarbeitung des Kombinations-IBCs 37

38 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: UN- Druckgefäße Flüssigkeitsdruckprüfung im Rahmen der erstmaligen Prüfung ( (g)): Verweis auf Ausdehnung wird gestrichen Aktualisierung von Normzitaten 38

39 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: UN- Druckgefäße Geänderte Vorschriften für Flaschen aus Verbundstoffen Änderung in Bemerkung 1 zur Tabelle in : statt unbegrenzter Betriebsdauer mindestens 15 Jahre Betriebsdauer Änderung in Bemerkung 2 zur Tabelle in : Design muss erfolgreich ein zugelassenes Programm zur Lebensdauer bestanden haben Regelung zur Kennzeichnung der Betriebsdauer von Verbundflaschen 39

40 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: ortsbeweglichetanks Streichung TP 23 (Beförderung unter den von der zuständigen Behörde festgelegten Bedingungen, nur UN 1966 zugeordnet) Wiederkehrende Prüfung: wenn sich Hinweise auf mögliche Wanddickenreduzierung ergeben, ist Wanddicke nachzumessen 40

41 Änderungen 19. Ausgabe UN-Modellvorschriften: Zusammenladung : Zulassung Zusammenladung von Sprengstoffen: auch UN 3375 Ammoniumnitrat/-emulsion/-gel 41

42 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Prüfvorschriften In-Kraft-Setzung der Änderungen des Handbuchs Prüfungen und Kriterien 2. Amendment zur 5. Ausgabe : T 6 Test: Änderung Anwendungsbereich Aufprall- /Druckprüfung: Druckprüfung zylindrische Zellen bis max.18 mm Durchmesser (derzeit bis max. 20mm Durchmesser) 42

43 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Prüfvorschriften Erweiterte Übergangsvorschriften für Prüfvorschriften: Zellen/Batterien, die nach einem Typ hergestellt werden, der nach der zum Zeitpunkt der Typprüfung anwendbaren Fassung des Handbuchs Prüfungen und Kriterien mindestens jedoch nach Fassung 3. Ausgabe, 1. Amendment - erfolgreich geprüft wurde, dürfen weiter befördert werden Existierende Zellen/Batterien, die vor dem 1. Juli 2003 hergestellt wurden (d.h. Typ wurde nach älteren Ausgaben des Handbuchs geprüft), dürfen weiter befördert werden. (Im ADR schon enthalten, ). 43

44 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Beförderungspapier Für Gegenstände wird Verpackungsgruppe als Indikator der Gefährlichkeit in der Tabelle A gestrichen, Prüflevel ergibt sich aus der jeweiligen Verpackungsanweisung Angabe der Verpackungsgruppe im Beförderungspapier nicht mehr erforderlich Bsp.: UN 3090 LITHIUM-METALL-BATTERIEN, 9, (E), 2 Kisten, 60kg, Absender:[ ] Empfänger: [ ] 44

45 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Verpackungsvorschriften Neue Großverpackung für einzelne Lithiumbatterien und einzelne Lithiumbatterien mit/in Ausrüstung: LP 903 LP 903 Diese Anweisung gilt für die UN-Nummern 3090, 3091, 3480 und VERPACKUNGSANWEISUNG LP 903 Folgende Großverpackungen sind für eine einzelne Batterie, einschließlich einer in einer Ausrüstung enthaltenen Batterie, zugelassen, wenn die allgemeinen Vorschriften der Abschnitte und erfüllt sind: starre Großverpackungen, die den Prüfanforderungen für die Verpackungsgruppe II entsprechen: aus Stahl (50A) aus Aluminium (50B) aus einem anderen Metall als Stahl oder Aluminium (50N) aus starrem Kunststoff (50H) aus Naturholz (50C) aus Sperrholz (50D) aus Holzfaserwerkstoff (50F) aus starrer Pappe (50G) Die Batterie muss so verpackt werden, dass die Batterie vor Beschädigungen geschützt ist, die durch Bewegungen der Batterie in der Großverpackung oder durch das Einsetzen der Batterie in die Großverpackung verursacht werden können. Zusätzliche Vorschrift Die Batterie muss gegen Kurzschluss geschützt sein. 45

46 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Beschädigte Batterien Neue SV 376 für beschädigte und defekte Batterien: o Definition: u.a. Batterien, bei denen sicherheitsrelevante Defekte identifiziert wurden, Batterien, bei denen Flüssigkeit oder Gas ausgetreten ist, nicht diagnosefähige Batterien, Batterien, die einen äußerlichen oder mechanischen Schaden erlitten haben 46

47 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Beschädigte Batterien o Beförderungsbedingungen richten sich nach der Gefährlichkeit des Schadens/ des Defektes: Batterien die auf Grund des Defektes/ der Beschädigung dazu neigen, sich schnell zu zerlegen, gefährlich zu reagieren, Flammen zu bilden, gefährliche Wärme zu entwickeln oder toxische, ätzende oder brennbare Gase oder Dämpfe auszustoßen: Beförderung nur nach den von der zuständigen Behörde festgelegten Bedingungen; Wenn diese Gefahren unter normalen Beförderungsbedingungen nicht zu erwarten sind, kann Verpackung gemäß neuer P 908 bzw. LP 904 verwendet werden, Kennzeichnung als BESCHÄDIGTE LITHIUM-IONEN-BATTERIEN bzw. BESCHÄDIGTE LITHIUM-METALL-BATTERIEN 47 Folgeänderung: SV 661 wird gestrichen

48 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Beschädigte Batterien o Neue P 908 und LP 904: bauartgeprüfte und zugelassene Verpackungen wie nach P 903 Abs. 1 bzw. LP 903 (Prüflevel VG II), bei LP 904 kein Naturholz, Holzfaser und Pappe Jede Batterie/Ausrüstung einzeln in Innenverpackung, Innenoder Außenverpackung muss flüssigkeitsdicht sein, P 908: bei Zellen/Batterien > 30kg nur eine Zelle/Batterie pro Außenverpackung, LP 904 generell nur für einzelne beschädigte Batterien Zusätzliche Anforderungen hinsichtlich Wärmeisolierung, Entlüftungseinrichtungen, Polsterung/Dämmung und Aufsaugmaterial Nur anwendbar, wenn nach SV 376 keine Festlegung einer zuständigen Behörde erforderlich ist 48

49 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Beschädigte Batterien Regelungen des ADR 2015 bezüglich beschädigter Batterien vorab anwendbar über multilaterale Vereinbarung M 259 Zusätzlich Allgemeinverfügung der BAM auf Grundlage SV 661 ADR mit der der Inhalt des ADR 2015 über beschädigte Batterien 49

50 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Abfallbatterien Neue SV 377 für die Sammlung von Abfallbatterien Verpackung gemäß P 909 Lithiumbatterien/-zellen unterliegen nicht Anforderungen nach a) bis e) Kennzeichnung Versandstück mit LITHIUMBATTERIEN ZUR ENTSORGUNG oder LITHIUMBATTERIEN ZUM RECYCLING Wenn Beschädigung festgestellt wurde, Beförderung gemäß den Vorschriften über beschädigte Batterien (SV 376, P 908, LP 904) 50

51 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Abfallbatterien Folgeänderungen in SV 636 b) Freistellung für Lithiumbatterien/- zellen bis 500g oder 100Wh/20 Wh bzw. 2g/1g Lithiumgehalt bis zur Zwischenverarbeitungsstelle: Verpackung gemäß P909 aber zusätzliche Anforderungen an Kurzschlusssicherung und zur Verhinderung von gefährlicher Hitze sind nicht erforderlich Durch QS-System ist sicherzustellen, dass 333kg je Beförderungseinheit nicht überschritten werden. QS-System darf statistische Methode zur Abschätzung der Gesamtmenge Lithiumbatterien umfassen, Kopie der QS-Aufzeichnungen ist zuständiger Behörde auf Anforderung zur Verfügung zu stellen Kennzeichnung Versandstücke mit LITHIUMBATTERIEN ZUR ENTSORGUNG oder LITHIUMBATTERIEN ZUM RECYCLING 51

52 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Abfallbatterien o Neue P 909 Bauartgeprüfte und zugelassene Verpackungen wie nach P 903 Abs. 1 (Prüflevel VG II). Für Metallverpackungen nicht leitfähiger Liner zu verwenden. Für Batterien bis 100Wh bzw. 2g Lithium und Zellen bis 20Wh bzw.1 g Lithium auch nicht zugelassene Verpackungen, wenn Versandstück 30kg. Für Metallverpackungen nicht leitfähiger Liner zu verwenden Für Batterien ab 12 kg und Batterien in Ausrüstungen auch geeignete, nicht zugelassene Verpackungen Für Batterien in Ausrüstung auch unverpackte Beförderung, wenn Ausrüstung adäquaten Schutz bietet. 52

53 Lithiumbatterien: Änderungen 2015 Abfallbatterien Regelungen des ADR 2015 bezüglich Abfallbatterien vorab anwendbar über multilaterale Vereinbarung M

54 Lithiumbatterien: Ausblick auf 2017 SV 310 Beförderung von Kleinserien und Prototypen Anwendbar auch für Lithiumbatterien in Ausrüstung Verpackung/Großverpackung: Niveau VG II, zusätzliche Anforderungen: Für Batterien: jede einzeln in Innenverpackung, Umschließung mit Wärmedämmstoff, Schutz vor Vibration und Verhinderung von Bewegung, Kurzschlusssicherung Für Batterien in Ausrüstung: Verhinderung unbeabsichtigter Aktivierung, Schutz vor Vibration und Verhinderung von Bewegung, Kurzschlusssicherung oder Unverpackte Beförderung unter den von der zuständigen Behörde festgelegten Bedingungen 54

55 Lithiumbatterien: Weitere Diskussionen Klassifizierung und Beförderungsbedingungen für Thermalbatterien Informelle Arbeitsgruppe zur Überprüfung der Prüfanforderungen insbesondere für große Lithiumbatterien Gefahrenkommunikation: Kennzeichnung von Lithiumbatterien zur Verdeutlichung der spezifischen Gefahren zusätzlich zum Klasse 9 Gefahrzettel Generelle Diskussion zur Gefahrenkommunikation in der Klasse 9 im nächsten Biennium Beförderung von Elektroaltgeräten 55

56 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Ref. G 24 Beförderung gefährlicher Güter Robert-Schuman-Platz 1 D Bonn

Vorschriften ADR 2013

Vorschriften ADR 2013 Vorschriften ADR 2013 Beförderung von Lithium-batterien und Lithium-- Mögliche Einträge (Zuordnung UN-Nummern, Benennungen und Beschreibungen) UN- Nummer Benennung und Beschreibung UN 3090 LITHIUM-METALL-BATTERIEN

Mehr

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 -

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 - Stand: März 2011 Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015-1. Datum 2. Verpacker 3. Fahrer 4. Sonstige Hinweise Hinweise: Alle

Mehr

Lithium-Batterien Ein Transportproblem?

Lithium-Batterien Ein Transportproblem? Lithium-Batterien Ein Transportproblem? Problemfall Lithiumbatterien - Informationsveranstaltung am 18. Februar 2013 Jörg Holzhäuser / Bernhard Kiefer Folie 1 Definitionen gem. 38.3.2.2 des UN Manual Prüfungen

Mehr

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 ADR RID Änderungen 2015

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 ADR RID Änderungen 2015 Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 ADR RID Änderungen 2015 Gerhard Mayer GSSA Mayer Veit GmbH 28.10.2014-29.10.2014 Schwaz 04.11.2014-05.11.2014 Schwechat 1 ADR/RID-Änderungen 2015 Grundlage der Änderungen

Mehr

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I Befreiungen nach 1.1.3 ADR I 8.1 Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: Beförderungen gefährlicher Güter, die von Privatpersonen durchgeführt werden, sofern diese Güter einzelhandelsgerecht abgepackt

Mehr

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR Beförderungsvorschriften für gefährliche Güter erhöhen die Sicherheit und liefern den Einsatzkräften bei einem Unfall wertvolle Hinweise zur Schadensbegrenzung. Die Regelwerke für den Transport gefährlicher

Mehr

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr?

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Transportvorschriften für freigestellte Lithium Batterien Lithiumbatterien unser ständiger Begleiter Quelle: Google Geräte mit Lithium Batterien (Auswahl): Handy/Smartphones

Mehr

Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1

Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1 Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1 Notifikation Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der

Mehr

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06)

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) Checkliste Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) 1. Datum: 2. Verpacker: 3. Spedition: 4. Sonstige Hinweise: Hinweise: Alle Prüfpunkte sind zu prüfen. N/Z bedeutet

Mehr

Oktober 2014 ADR: Sondervorschriften im Vergleich 2013 und 2015

Oktober 2014 ADR: Sondervorschriften im Vergleich 2013 und 2015 Oktober 2014 ADR: Sondervorschriften im Vergleich 2013 und 2015 Sondervorschriften und Verpackungsanweisungen Regelung ADR 2013 ADR 2015 Grundsätzliche P903 P903 Inhalt unverändert gebrauchte P903a Neue

Mehr

LITHIUM-BATTERIEN ÄNDERUNGEN IM ADR ERFA Verpackungen Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke

LITHIUM-BATTERIEN ÄNDERUNGEN IM ADR ERFA Verpackungen Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke 1 LITHIUM-BATTERIEN ÄNDERUNGEN IM ADR 2017 20.09.2016 ERFA Verpackungen Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke Tabelle A in ADR 3.2 20.09.2016 ERFA - Verpackungen Blatt 2 Neues Batterie - Label 20.09.2016 ERFA

Mehr

Änderungen im ADR 2015

Änderungen im ADR 2015 Änderungen im ADR 2015 ERFA-Verpackungen BAM, 16. September 2014 Gudula Schwan, BMVI, Referat G 24 Beförderung gefährlicher Güter www.bmvi.de Allgemeine Vorschriften - Freistellungen Präzisierung in den

Mehr

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben.

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben. Teil 3 Gefahrgutrechtliche/gefahrstoffrechtliche Vorgaben Verpacken nach Ausnahme 20 Das Verpacken der Abfälle wird in den Abschnitten 2.5 bis 2.14 in Verbindung mit der Spalte 8 der Tabelle in 2.4 beschrieben.

Mehr

23. Februar 2015, Berlin

23. Februar 2015, Berlin 23. Februar 2015, Berlin Vorschriften und Empfehlungen Internationaler Transport von gefährlichen Gütern Recommendations on the TRANSPORT OF DANGEROUS GOODS Airtransport ICAO TI ICAO DG Panel Seatransport

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-060-18-c Seite 1 von 5 Tadiran Batteries GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Entsorgung und Transport von gebrauchten 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR UN Nummer

Mehr

ÄNDERUNGEN IM GEFAHRGUTRECHT 2015

ÄNDERUNGEN IM GEFAHRGUTRECHT 2015 1 ÄNDERUNGEN IM GEFAHRGUTRECHT 2015 Team: 36.23.1/Gefahrgutüberwachung Kurt-Schumacher-Straße 45, 60313 Frankfurt am Main, 069/212-43313, 40287 oder 42311, 069/212-45302 E-Mail: Straßenverkehrsamt@stadt-frankfurt.de

Mehr

Gefahrguttransport in kleinen Mengen

Gefahrguttransport in kleinen Mengen Gefahrguttransport in kleinen Mengen Sicherheitsfachkräfte-Tagung 2012 Bad Kissingen Gefahrguttransport, Dipl.-Chem. Mirja Telgmann 13.04.2012 UN-Modellvorschriften Straße Eisenbahn Binnenschiff Seeschiff

Mehr

1. Datum 2. Verpacker. 3. Spedition 4. Sonstige Hinweise

1. Datum 2. Verpacker. 3. Spedition 4. Sonstige Hinweise Stand: Juli 2011 Checkliste Beförderung von begrenzten Mengen nach Kapitel 3.4 IMDG-Code Amendment 35-10 - gültig bis 31.12.2013-1. Datum 2. Verpacker 3. Spedition 4. Sonstige Hinweise Hinweise: Alle Prüfpunkte

Mehr

Checkliste ADR gültig bis Transport von Lithium-Ionen-Batterien nach ADR 2009

Checkliste ADR gültig bis Transport von Lithium-Ionen-Batterien nach ADR 2009 Checkliste ADR 10 - gültig bis 30.06.2011 - Transport von Lithium-Ionen-Batterien nach ADR 2009 UN 3480 LITHIUM-IONEN-BATTERIEN UN 3481 LITHIUM-IONEN-BATTERIEN IN AUSRÜSTUNGEN UN 3481 LITHIUM-IONEN-BATTERIEN

Mehr

ADR/RID 2017: Änderungen für Verpackungen, IBC und Großverpackungen

ADR/RID 2017: Änderungen für Verpackungen, IBC und Großverpackungen ADR/RID 2017: Änderungen für Verpackungen, IBC und Großverpackungen Erfa Verpackungen BAM, 20.09.2016 www.bmvi.de ADR/RID 2017 Bearbeitungsstand Gemeinsame Tagung im März 2016 hat letzte Änderungen für

Mehr

Transport von Lithium-Metall-Batterien nach ADR 2013 als Klasse 9-Transporte für

Transport von Lithium-Metall-Batterien nach ADR 2013 als Klasse 9-Transporte für Checkliste ADR 5A - gültig bis 30.06.2015 - Transport von Lithium-Metall-Batterien nach ADR 2013 als Klasse 9-Transporte für UN 3090 LITHIUM-METALL-BATTERIEN Voraussetzungen / Rahmenbedingungen Mengengrenzen

Mehr

Transport gefährlicher Güter durch Handwerksbetriebe

Transport gefährlicher Güter durch Handwerksbetriebe Transport gefährlicher Güter durch Handwerksbetriebe Thomas Schneider Gemeinsames Gefahrgutbüro der IHKs Bodensee- Oberschwaben, Reutlingen und Schwarzwald-Baar-Heuberg Grundlagen Abkürzung ADR GBefG GGVSEB

Mehr

Schulung nach Kapitel 1.3 ADR 2013

Schulung nach Kapitel 1.3 ADR 2013 Schulung nach Kapitel 1.3 ADR 2013 Änderungen mit 1. Jänner. Die allgemeinen Übergangsfristen gestatten bis zum 30. Juni 2013 die Anwendung des noch bis zum 31. Dezember 2011 geltenden Rechts (ADR 2011).

Mehr

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert!

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert! Für einen sicheren und gesetzeskonformen Gefahrguttransport müssen neben der korrekten Verpackung, Klassifizierung und Bezettelung der Versandstücke die Dokumente und das Fahrzeug die Kriterien des ADR

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften Lithiumbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften Lithiumbatterien. Inhaltsverzeichnis -n Seite 1 von 4 Sonnenschein Lithium GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Transportvorschriften Lithiumbatterien Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis... 1 Einleitung... 2

Mehr

Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245

Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245 Stand: Januar 2015 Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245 In schwarzer Farbe: allgemeine Transportvorschriften In grüner Farbe: zusätzliche Anforderungen bei der Verwendung von Trockeneis (bzw. Flüssigstickstoff)

Mehr

Eintragungen gem. ADR 2015 UN 3166

Eintragungen gem. ADR 2015 UN 3166 Änderungen ADR 2017 Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 10.11.2016 wird das ADR 2017 zum 01.01.2017 in Kraft gesetzt. Bis zum 30.06.2017 darf noch das bisherige ADR 2015 genutzt werden. Spätestens

Mehr

ADR 2015. Gefahrgut-Umweltschutz C. Giefer GmbH Hans Mosblech

ADR 2015. Gefahrgut-Umweltschutz C. Giefer GmbH Hans Mosblech 1 2015 Mitglied des AGGB Ausschuss Gefahrgutbeförderung beim BMVBS 2 Arbeitsgruppe des AGGB: - Verpackung/Großpackmittel - Beförderung - Klassifizierung - BK 1 BK 2 Container - Lithium-Batterien Arbeitsgruppe

Mehr

Gefährliche Güter. Stand 7/2017

Gefährliche Güter. Stand 7/2017 Gefährliche Güter Stand 7/2017 Pakete mit gefährlichen Gütern. Übersicht der Gefahr- und Abfertigungskennzeichen Zugelassen zur Beförderung mit DPD sind Pakete mit folgender Beschriftung: Kennzeichen für

Mehr

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen -

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - Volker Tornau Telefon: 0179 2937783 volker@tornau.de Telefax: 0179 332937783 Begleitpapiere gleich

Mehr

F +-$ H,$ F+ $ 0$,$ & - 2 %* $ / & - $ & % 2 & /,$ B <? 2$, - %&- $ '. % # ++2 ' 2 -- & -$ H,+2 HF&/7$ &/,$ &&# -+ # $ 2 * 0$2

F +-$ H,$ F+ $ 0$,$ & - 2 %* $ / & - $ & % 2 & /,$ B <? 2$, - %&- $ '. % # ++2 ' 2 -- & -$ H,+2 HF&/7$ &/,$ &&# -+ # $ 2 * 0$2 :8::+8$*;:$& " &->?@"/ $ A B$ A C>! >>D $ >E>A!CC>! > A 4$ 4 >E>A!CC>! ;>E>A!CC>!!! /F B$G :8:$ F +-$.,$&-,+ H,$ F+ $ 0$,$ & - 2 %* $ / 8- # $22+I & - $ & % 2 & /,$ B

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-060-18-v Seite 1 von 3 Tadiran Batteries GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

TEIL 4 VORSCHRIFTEN FÜR DIE VERWENDUNG VON VERPACKUNGEN UND TANKS

TEIL 4 VORSCHRIFTEN FÜR DIE VERWENDUNG VON VERPACKUNGEN UND TANKS Kap..1 Verwendung von Verpackungen, einschließlich Großpackmittel (IBC) und Großverpackungen TEIL VORSCHRIFTEN FÜR DIE VERWENDUNG VON VERPACKUNGEN UND TANKS IMDG-CODE (Arndt. 32-0) 109 Kap..1 Verwendung

Mehr

Herzlich Willkommen zu den Neuerungen im

Herzlich Willkommen zu den Neuerungen im Tel.: 0173 / 930 56 34 Herzlich Willkommen zu den Neuerungen im Tel.: 0173 / 930 56 34 Alle Jahre wieder!!! Tel.: 0173 / 930 56 34 Rechtsgrundlagen UN-Empfehlungen 18. Ausgabe (2013) Recommendations on

Mehr

Ungerade Jahre werfen ihre Änderungen voraus! Was erwartet uns 2013/2014 im ADR/RID?

Ungerade Jahre werfen ihre Änderungen voraus! Was erwartet uns 2013/2014 im ADR/RID? Ungerade Jahre werfen ihre Änderungen voraus! Was erwartet uns 2013/2014 im ADR/RID? Jörg Holzhäuser Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur in Mainz Tel.: 06131 / 16 22 97 Fax.: 06131 / 16

Mehr

Kapitel 2.1. Allgemeine Vorschriften. 2.1.1 Einleitung

Kapitel 2.1. Allgemeine Vorschriften. 2.1.1 Einleitung Kapitel 2.1 2.1.1 Einleitung Allgemeine Vorschriften 2.1.1.1 Im RID gibt es folgende Klassen gefährlicher Güter: Klasse 1 Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff Klasse 2 Gase Klasse 3 Entzündbare

Mehr

ADR Auflage Taschenbuch. ca S. Paperback ISBN Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 1884 g

ADR Auflage Taschenbuch. ca S. Paperback ISBN Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 1884 g ADR 2015 11. Auflage 2014 2014. Taschenbuch. ca. 1700 S. Paperback ISBN 978 3 86897 228 3 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 1884 g Wirtschaft > Wirtschaftssektoren & Branchen: Allgemeines > Transport-

Mehr

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-060-18-y Seite 1 von 3 Tadiran Batteries GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2015 Gefahrgut bei Abfalltransporten Von der Klassifizierung bis zum Transport mit Ausnahmemöglichkeiten

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2015 Gefahrgut bei Abfalltransporten Von der Klassifizierung bis zum Transport mit Ausnahmemöglichkeiten Österreichische Gefahrgutkonferenz 2015 Gefahrgut bei Abfalltransporten Von der Klassifizierung bis zum Transport mit Ausnahmemöglichkeiten Ing. Angelika Frauenberger Wien Energie 13. Oktober 2015 WIFI

Mehr

Anlage zur 24. ADR-Änderungsverordnung vom 6. Oktober 2014

Anlage zur 24. ADR-Änderungsverordnung vom 6. Oktober 2014 G 1998 Anlageband zum Bundesgesetzblatt Teil II Nr. 23 vom 13. Oktober 2014 Anlage zur 24. ADR-Änderungsverordnung vom 6. Oktober 2014 (Übersetzung) Hinweise: 1. Diese deutsche Übersetzung enthält eine

Mehr

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 Lithium Batterien Vorschriften für den Gefahrguttransport

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 Lithium Batterien Vorschriften für den Gefahrguttransport Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 Lithium Batterien Vorschriften für den Gefahrguttransport Dr. Friedrich Kirchnawy Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie 04.11.2014-05.11.2014

Mehr

Multilaterale Vereinbarungen

Multilaterale Vereinbarungen Diese Information stammt aus dem Internetangebot des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Multilaterale Vereinbarungen gemäß Abschnitt 1.5.1 der Anlage A des Europäischen Übereinkommens

Mehr

Transport von Lithiumbatterien Immer komplizierter?

Transport von Lithiumbatterien Immer komplizierter? Schweizer Gefahrguttag Luzern 2012 Transport von Lithiumbatterien Immer komplizierter? Jürgen Werny Ingenieurbüro J. Werny Sperberstr. 50e, 81827 München Tel: 089-43739005, Mobil: 0172-8632537, Mail: jwerny@ibjw.de

Mehr

Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien

Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien Aufgrund dieses batterieimmanenten Risikos sind Lithium-Batterien seit dem 01.01.2009 als Gefahrgut der Klasse 9 deklariert und wie jedes Gefahrgut

Mehr

Neufassung der GGAV vom 18. Februar 2016 (BGBl. I S. 275)

Neufassung der GGAV vom 18. Februar 2016 (BGBl. I S. 275) Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: Mai 2016 - Neufassung der GGAV vom 18. Februar 2016 (BGBl. I S. 275) Die Neufassung der GGVSee wurde mit der achten Verordnung zur Änderung gefahrgutrechtlicher Verordnungen

Mehr

Regelungen für die Postbeförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen ( gültig ab 01.01.2003)

Regelungen für die Postbeförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen ( gültig ab 01.01.2003) Regelungen für die Postbeförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen ( gültig ab 01.01.2003) 1 Allgemeines Diese Regelungen gelten für den nationalen Paketversand. Sie sind nicht anwendbar für

Mehr

Gefahrgut 2015. Was kommt auf Sie zu?

Gefahrgut 2015. Was kommt auf Sie zu? Gefahrgut 2015 Was kommt auf Sie zu? Rechtsgrundlagen UN Empfehlungen 18. Ausgabe (2013) Recommendations on the TRANSPORT OF DANGEROUS GOODS Model Regulations Eighteenth revised edition ADR 2015 24. ÄndV

Mehr

Bekanntmachung der Verfahrensregeln der IMO/ILO/UNECE für das Packen von Güterbeförderungseinheiten CTU-Code Verkehrsblatt Seite 422 Stand: Mai 2015

Bekanntmachung der Verfahrensregeln der IMO/ILO/UNECE für das Packen von Güterbeförderungseinheiten CTU-Code Verkehrsblatt Seite 422 Stand: Mai 2015 Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: Februar 2016 - Hinweis: Die Neufassung der GGVSee wurde mit der achten Verordnung zur Änderung gefahrgutrechtlicher Verordnungen vom 9.2.2016 BGBl. Teil I Seite 182

Mehr

ADR-Auszug Begrenzte Mengen (LQ) nach ADR ADR 2011 LQ aus ADR 2009

ADR-Auszug Begrenzte Mengen (LQ) nach ADR ADR 2011 LQ aus ADR 2009 LQ aus -Auszug Begrenzte Mengen (LQ) nach Hinweis: Zur Unterstützung bei der Anwendung dieses Kapitels aus dem während der Übergangsfrist (bis 30.6.2015) ist im Anschluss an Kapitel 3.4 eine Gegenüberstellung

Mehr

Die Verpackungsgruppe(n), der (denen) ein Stoff zugeordnet ist, ist (sind) in Kapitel 3.2 Tabelle A angegeben.

Die Verpackungsgruppe(n), der (denen) ein Stoff zugeordnet ist, ist (sind) in Kapitel 3.2 Tabelle A angegeben. Teil 2 Klassifizierung Kapitel 2.1 2.1.1 Einleitung Allgemeine Vorschriften 2.1.1.1 Im ADR gibt es folgende Klassen gefährlicher Güter: Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 Klasse 4.1 Klasse 4.2 Klasse 4.3 Klasse

Mehr

Diese Information stammt aus dem Internetangebot des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Bitte beachten Sie den rechtlichen Hinweis unter http://www.bmvbw.de/impressum. Kapitel 3.4

Mehr

Multilaterale Vereinbarung RID 1/2015 gemäß Abschnitt RID über die Beförderung bestimmter Abfälle, die gefährliche Güter enthalten

Multilaterale Vereinbarung RID 1/2015 gemäß Abschnitt RID über die Beförderung bestimmter Abfälle, die gefährliche Güter enthalten Multilaterale Vereinbarung RID 1/2015 gemäß Abschnitt 1.5.1 RID über die Beförderung bestimmter Abfälle, die gefährliche Güter enthalten Signatarstaaten Datum der Unterzeichnung Österreich 26.06.2015 Tschechische

Mehr

Kennzeichnung von Gefahrstoffen nach CLP-VO

Kennzeichnung von Gefahrstoffen nach CLP-VO .1. Umweltgefahren und Kategorien CLP-Verordnung Gefahrenhinweis (H-) Piktogramm Signalwort Stoffe mit akut gewässergefährdender Wirkung H400 Sehr giftig für Wasserorganismen (Kategorie ACHTUNG Label bei

Mehr

Kapitel 3.2 Verzeichnis der gefährlichen Güter

Kapitel 3.2 Verzeichnis der gefährlichen Güter Kapitel 3.2 Verzeichnis der gefährlichen Güter 3.2.1 Erläuterungen zur Tabelle A: Verzeichnis der gefährlichen Güter Jede Zeile der Tabelle A dieses Kapitels behandelt in der Regel den (die) Stoff(e) oder

Mehr

Sonderabkommen (Multilaterale Vereinbarungen)

Sonderabkommen (Multilaterale Vereinbarungen) Sonderabkommen (Multilaterale Vereinbarungen) Multilaterale Vereinbarungen werden durch das ADR ausdrücklich vorgesehen. In deren Rahmen können die zuständigen Behörden unmittelbar unter sich vereinbaren,

Mehr

Änderungsschwerpunkte

Änderungsschwerpunkte Gefahrgutrecht 2011-2013 Änderungsschwerpunkte Team: 36.23.1/Gefahrgutüberwachung Kurt-Schumacher-Straße 45, 60313 Frankfurt am Main, 069/212-43313, 40287 oder 42311, 069/212-45302 E-Mail: Straßenverkehrsamt@stadt-frankfurt.de

Mehr

ADR 2015. Übersicht über die Neuerungen als tabellarische Gegenüberstellung ADR 2013 vs. ADR 2015 Stand: 17.10.2014, Veröffentlichung BGBl, Teil II

ADR 2015. Übersicht über die Neuerungen als tabellarische Gegenüberstellung ADR 2013 vs. ADR 2015 Stand: 17.10.2014, Veröffentlichung BGBl, Teil II ADR 2015 Übersicht über die Neuerungen als tabellarische Gegenüberstellung ADR 2013 vs. ADR 2015 Stand: 17.10.2014, Veröffentlichung BGBl, Teil II Autor: Jürgen Werny Ingenieurbüro Jürgen Werny Sperberstr.

Mehr

Neuigkeiten im Gefahrgutrecht Stand: März Achtung: Änderungsverordnungen ADR/RID/ADN 2017 sind auf der Internetseite veröffentlicht.

Neuigkeiten im Gefahrgutrecht Stand: März Achtung: Änderungsverordnungen ADR/RID/ADN 2017 sind auf der Internetseite veröffentlicht. Neuigkeiten im Gefahrgutrecht Stand: März 2018 Achtung: Änderungsverordnungen ADR/RID/ADN 2017 sind auf der Internetseite veröffentlicht. Einsatz elektronisches Beförderungspapier im Straßenverkehr Die

Mehr

Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: November Achtung: Änderungsverordnung auf der Internetseite veröffentlicht.

Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: November Achtung: Änderungsverordnung auf der Internetseite veröffentlicht. Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: November 2016 - Achtung: Änderungsverordnung auf der Internetseite veröffentlicht. Fünfundzwanzigste Verordnung zur Änderung der Anlagen A und B zum ADR- Übereinkommen

Mehr

ADR 2015. Die wichtigsten Änderungen der Vorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße im Überblick

ADR 2015. Die wichtigsten Änderungen der Vorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße im Überblick DSLV Deutscher Speditions- und Logistikverband e. V. Leitfaden ADR 2015 Die wichtigsten Änderungen der Vorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße im Überblick ADR 2015 / Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-160-18-d Seite 1 von 3 Friemann & Wolf Batterietechnik GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz FRIEMANN & WOLF Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien

Mehr

Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: April Achtung: Änderungsverordnungen sind auf der Internetseite veröffentlicht.

Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: April Achtung: Änderungsverordnungen sind auf der Internetseite veröffentlicht. Neuigkeiten im Gefahrgutrecht - Stand: April 2017 - Achtung: Änderungsverordnungen sind auf der Internetseite veröffentlicht. Bekanntgabe Neunte Verordnung zur Änderung gefahrgutrechtlicher Verordnungen

Mehr

Kraftstoff-Kanister made by hünersdorff

Kraftstoff-Kanister made by hünersdorff hünersdorff GmbH Postfach 569 D - 71605 Ludwigsburg KUNDENINFORMATION Qualitätssicherung Datum: 28.05.2013 Zeichen: QS/GC Telefon: +49 7141 / 147-232 Telefax: +49 7141 / 147 14 232 E-Mail: crisafulli@huenersdorff.de

Mehr

Arbeitskreis Gefahrgut am

Arbeitskreis Gefahrgut am Arbeitskreis Gefahrgut am 02.03.2017 Themen: (1) Absenderpflichten bei der Abfallbeförderung (2) Beförderung von ungereinigten leeren Verpackungen zur Entsorgung bzw. zur Wiederaufarbeitung Referent: Olaf

Mehr

Zusätzliche Kennzeichnungs- und Bezettelungsvorschriften für Versandstücke nach ADR 2007

Zusätzliche Kennzeichnungs- und Bezettelungsvorschriften für Versandstücke nach ADR 2007 s- und Bezettelungsvorschriften für Versandstücke nach ADR 2007 UN-Nummer Bezeichnung 0081 SPRENGSTOFF, TYP A Handelsname des 0082 SPRENGSTOFF, TYP B Handelsname des 0083 SPRENGSTOFF, TYP C Handelsname

Mehr

Schweizer Gefahrguttag Luzern Multimodale Gefahrguttransporte Besonderheiten

Schweizer Gefahrguttag Luzern Multimodale Gefahrguttransporte Besonderheiten Schweizer Gefahrguttag Luzern 2013 Multimodale Gefahrguttransporte Besonderheiten Jürgen Werny Ingenieurbüro J. Werny Sperberstr. 50e, 81827 München Tel: 089-43739005, Mobil: 0172-8632537, Mail: jwerny@ibjw.de

Mehr

Rechtliche Zuordnung. Rechtsgebiete. Arbeitsschutzrecht (BioStoffV)

Rechtliche Zuordnung. Rechtsgebiete. Arbeitsschutzrecht (BioStoffV) 3. Krankenhaus-Umwelttag NRW Änderungen im ADR bei der Beförderung ansteckungsgefährlicher Stoffe 17. September 2007 Rechtliche Zuordnung Rechtsgebiete Innerhalb einer Einrichtung Arbeitsschutzrecht (BioStoffV)

Mehr

Begaste Container im internationalen Gefahrgutrecht. Dr. Barbara Werschkun

Begaste Container im internationalen Gefahrgutrecht. Dr. Barbara Werschkun BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Begaste Container im internationalen Gefahrgutrecht Dr. Barbara Werschkun Gliederung Überblick: Gefahrgutrecht Sonderfall begaste Container Allgemeine Bestimmungen in

Mehr

Kapitel 3.2 Verzeichnis der gefährlichen Güter

Kapitel 3.2 Verzeichnis der gefährlichen Güter Kapitel 3.2 Verzeichnis der gefährlichen Güter 3.2.1 Erläuterungen zur Tabelle A: Verzeichnis der gefährlichen Güter Jede Zeile der Tabelle A dieses Kapitels behandelt in der Regel den (die) Stoff(e) oder

Mehr

Transport von Lithiumbatterien Neuerungen 2016 / 2017

Transport von Lithiumbatterien Neuerungen 2016 / 2017 Herzlich Willkommen Transport von Lithiumbatterien Neuerungen 2016 / 2017 www.lithium-batterie-service.de Eva Glimsche Lithium-Batterie-Service Werny & Glimsche GbR Sperberstr. 50e, 81827 München Tel:

Mehr

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 IMDG IATA Änderungen 2015

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 IMDG IATA Änderungen 2015 Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 IMDG IATA Änderungen 2015 Markus Mayer GSSA Mayer Veit GmbH 28.10.2014-29.10.2014 Schwaz 04.11.2014-05.11.2014 Schwechat 1 IATA Gefahrgutvorschriften Wichtige Änderungen

Mehr

Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2015 für den Straßentransport - gültig bis

Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2015 für den Straßentransport - gültig bis Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2015 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2017 - Definition Auftraggeber des Absenders: Das Unternehmen, das einen Absender beauftragt, als

Mehr

Gefahrstoff Gefahrgut

Gefahrstoff Gefahrgut Gefahrstoff Gefahrgut Gefahrstoff ist eine Substanz, von der eine Gefahr bei der Handhabung ausgehen kann. Gefahrgut ist ein Stoff oder Gegenstand von dem eine Gefahr bei der Beförderung ausgehen kann.

Mehr

Ridder Holzhäuser RID 2015. 15. Auflage

Ridder Holzhäuser RID 2015. 15. Auflage Ridder Holzhäuser RID 2015 15. Auflage Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR gültig bis

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR gültig bis 1 Stand: Februar 2011 Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2011 - gültig bis 30.06.2013-1. Datum 2. Verpacker 3. Fahrer 4. Sonstige Hinweise Hinweise:

Mehr

Kapitel 3.2 Verzeichnisse der gefährlichen Güter

Kapitel 3.2 Verzeichnisse der gefährlichen Güter Kapitel 3.2 Verzeichnisse der gefährlichen Güter 3.2.1 Erläuterungen zur Tabelle A: Verzeichnis der gefährlichen Güter in UN-numerischer Reihenfolge Jede Zeile der Tabelle A dieses Kapitels behandelt in

Mehr

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Definition Absender: Das Unternehmen, das selbst oder für einen Dritten gefährliche Güter versendet. Erfolgt die Beförderung auf Grund eines Beförderungsvertrages,

Mehr

TRANSPORT VON LI-IONEN BATTERIEN / AKKUPACKS IN AUSRÜSTUNG VERPACKT IM STRASSENVERKEHR

TRANSPORT VON LI-IONEN BATTERIEN / AKKUPACKS IN AUSRÜSTUNG VERPACKT IM STRASSENVERKEHR TRANSPORT VON LI-IONEN BATTERIEN / AKKUPACKS IN AUSRÜSTUNG VERPACKT IM STRASSENVERKEHR UN3481 Gefahrgutklasse 9 AccuPower Forschungs-, Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbh Pirchaeckerstrasse 27,

Mehr

Kapitel 1.6 Übergangsvorschriften

Kapitel 1.6 Übergangsvorschriften Kapitel 1.6 Übergangsvorschriften 1.6.1 Verschiedenes 1.6.1.1 [Weitergeltung ADN] Sofern nichts anderes vorgeschrieben ist, dürfen Stoffe und Gegenstände des ADN in Schiffen bis zum 30. Juni 2017 nach

Mehr

TRANSPORT VON LI-IONEN BATTERIEN / AKKUPACKS MIT AUSRÜSTUNG VERPACKT IM STRASSENVERKEHR

TRANSPORT VON LI-IONEN BATTERIEN / AKKUPACKS MIT AUSRÜSTUNG VERPACKT IM STRASSENVERKEHR TRANSPORT VON LI-IONEN BATTERIEN / AKKUPACKS MIT AUSRÜSTUNG VERPACKT IM STRASSENVERKEHR UN3481 Gefahrgutklasse 9 Verpackungsgruppe II AccuPower Forschungs-, Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbh

Mehr

FAQs Logistik Gefahrstoff Kodierung und Verpackung

FAQs Logistik Gefahrstoff Kodierung und Verpackung Oft gesehen, aber zumeist nur vom Gefahrgut-Beauftragten nach Definition richtig zu erklären jedoch für Jeden, der mit dem Transport von Gefahrgut zu tun hat ein notwendiges Basiswissen: Was ist denn genau

Mehr

Forum Gefahrgut- Rhein-Mosel 1. Juli 2015

Forum Gefahrgut- Rhein-Mosel 1. Juli 2015 Forum Gefahrgut- Rhein-Mosel 1. Juli 2015 Jörg Holzhäuser Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur in Mainz Tel.: 06131 / 16 22 97 Fax.: 06131 / 16 24 49 o. 16 17 22 97 E-Mail: joerg.holzhaeuser@isim.rlp.de

Mehr

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick Teil 1 Allgemeine Vorschriften 1.1.3.7 Freistellung für die Beförderung von Nicht vorhanden Neue : Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: a), die

Mehr

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse Gut informiert Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse ADR: Gefahrenklassen / Klassifizierungscode Gefahrenklasse 2 (gilt für

Mehr

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR gültig bis

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR gültig bis Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2015 - gültig bis 30.06.2017-1. Datum 2. Verpacker 3. Fahrer 4. Sonstige Hinweise Hinweise: Alle Prüfpunkte sind

Mehr

Kapitel 6.3 Bau- und Prüfvorschriften für Verpackungen für ansteckungsgefährliche Stoffe der Kategorie A der Klasse 6.2

Kapitel 6.3 Bau- und Prüfvorschriften für Verpackungen für ansteckungsgefährliche Stoffe der Kategorie A der Klasse 6.2 Kapitel 6.3 Bau- und Prüfvorschriften für Verpackungen für ansteckungsgefährliche Stoffe der Kategorie A der Klasse 6.2 6.3.1 Allgemeines Bem. Die Vorschriften dieses Kapitels gelten nicht für Verpackungen,

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Schweizer Gefahrguttag 2017 Transport defekter und gebrauchter Lithiumbatterien nach ADR 2017 mit Ausblick auf 2019

Herzlich Willkommen. zum Schweizer Gefahrguttag 2017 Transport defekter und gebrauchter Lithiumbatterien nach ADR 2017 mit Ausblick auf 2019 Herzlich Willkommen zum Schweizer Gefahrguttag 2017 Transport defekter und gebrauchter Lithiumbatterien nach ADR 2017 mit Ausblick auf 2019 WWW.LITHIUM-BATTERIE-SERVICE.DE Jürgen Werny Lithium-Batterie-Service

Mehr

e-frachtbrief@neu RID 2015

e-frachtbrief@neu RID 2015 e-frachtbrief@neu RID 2015 01. April 2015 ab Version 9.16.15 Seite 1 von 28 Inhalt Inhalt 2 Besonderheiten beim Ausfüllen der RID- Angaben im 3 Spaltenaufbau/ Druckreihenfolge 3 Ausfüllen des e-frachtbriefes

Mehr

Nationale Regelungen über Verantwortlichkeiten Beispiel für den innerbetrieblichen Aufbau

Nationale Regelungen über Verantwortlichkeiten Beispiel für den innerbetrieblichen Aufbau Nationale Regelungen über Verantwortlichkeiten Beispiel für den innerbetrieblichen Aufbau Unternehmer / Betriebsinhaber Mängelanzeige Jahresbericht Beratung Bestellung oder Geschäftsführer (automatisch

Mehr

Anlage zum Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung von gefährlichen Gütern auf Binnenwasserstraßen (ADN)

Anlage zum Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung von gefährlichen Gütern auf Binnenwasserstraßen (ADN) BGBl. III - Ausgegeben am 10. März 2009 - Nr. 18 1 von 6 Anlage zum Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung von gefährlichen Gütern auf Binnenwasserstraßen (ADN) INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kennzeichnung nach GGVS/ADR

Kennzeichnung nach GGVS/ADR Kennzeichnung nach GGVS/ADR Gefahrgutklassen und Gefahrenzettel Klasse 1 Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff Unterklasse 1.1 Massenexplosionsfähige Explosivstoffe (Explosion erfasst nahezu

Mehr

Transport radioaktiver Stoffe Besonderheiten

Transport radioaktiver Stoffe Besonderheiten Transport radioaktiver Stoffe Besonderheiten Konzept der Klasse 7 zur Einstufung Zulassung der Verpackungen Kennzeichnung Inhalt des Beförderungspapiers Fahrerschulung Strahlenschutzprogramm Transportgenehmigung

Mehr

Kapitel Der Absatz a) erhält folgenden Wortlaut:

Kapitel Der Absatz a) erhält folgenden Wortlaut: BGBl. III - Ausgegeben am 31. Jänner 2017 - Nr. 12 69 von 95 Kapitel 5.1 5.1.2.1 Der Absatz a) erhält folgenden Wortlaut: a) Sofern nicht alle für die gefährlichen Güter in der Umverpackung repräsentativen

Mehr

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick Teil 1 Allgemeine Vorschriften 1.1.3.7 Freistellung für die Beförderung von Nicht vorhanden Neue ng: Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: a),

Mehr

Orangefarbenen Kennzeichnung: Bedeutung. = UN-Nummer. 5 = Oxidierende (brandfördernde) Wirkung

Orangefarbenen Kennzeichnung: Bedeutung. = UN-Nummer. 5 = Oxidierende (brandfördernde) Wirkung Orangefarbenen Kennzeichnung: Bedeutung = Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr = UN-Nummer Größe: mindestens: 30 cm x 40 cm Die Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr besteht aus zwei oder drei Ziffern. Im

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5 Inhalt Allgemeine Vorschriften Umfang und Bedeutsamkeit der Gefahrgutbeförderung

Inhalt. Vorwort... 5 Inhalt Allgemeine Vorschriften Umfang und Bedeutsamkeit der Gefahrgutbeförderung Inhalt Inhaltsübersicht Grundlehrgang Vorwort..................................................... 5 Inhalt..................................................... 6 1 Allgemeine Vorschriften................................

Mehr

Erläuterungen zu den Änderungen ADR 2015

Erläuterungen zu den Änderungen ADR 2015 Erläuterungen zu den Änderungen ADR 2015 Die Änderungsvorschläge für das ADR umfassen über 150 Seiten (vgl. Dokument 1.1 «Änderungen ADR 2015»). Die vorliegenden Erläuterungen beschränken sich auf die

Mehr