BVK-Jahreshauptversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BVK-Jahreshauptversammlung"

Transkript

1 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK-Jahreshauptversammlung Workshop III 22. Mai 2015 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

2 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III Andreas Vollmer BVK-Vizepräsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund Bonn Berlin Brüssel BVK

3 Prof. Dr. Matthias Beenken Der Vermittler der Zukunft Wie wichtig ist betriebswirtschaftliche Kompetenz? Workshop BVK-Jahreshauptversammlung Rostock, Jahreshauptversammlung BVK

4 Warum ist eine Professionalisierung nötig? Das Umfeld: Vertrieb in der Kritik Europäische Regulierungsansätze Deutsche Regulierungsansätze Betriebswirtschaftliche Situation LVRG Jahreshauptversammlung BVK

5 Vertrieb in der Kritik Workshop: Der Vermittler der Zukunft Jahreshauptversammlung BVK

6 Workshop: Der Vermittler der Zukunft Vertrieb in der Kritik Jahreshauptversammlung BVK

7 Europäische Regulierungsansätze (IMD II/IDD) Paradigma: Interessenkonflikt-Vermeidung bei Vergütung Vergütung durch Versicherer ruft Interessenkonflikte hervor Interessenkonflikte sollen aufgedeckt werden: Information an den Kunden, wer welche Art von Vergütung schuldet begrenzt werden: Information an den Kunden über die Zusammensetzung und Höhe, auch von sonstigen wirtschaftlichen Vorteilen vermieden werden: Verbot von Provisionen bei PRIPS-Produkten Denkbare Maßnahmen: Offenlegung der Vergütungsschuldnerschaft (Kaufzurückhaltung) Provisionsoffenlegung (Provisionsabgabe-Wettbewerb) (Partielles) Provisionsverbot (Marktbeschränkung) Jahreshauptversammlung BVK

8 Europäische Regulierungsansätze (IMD II/IDD) Beratungsqualität Laufende Weiterbildung (Mehrkosten) Wohlverhaltenspflicht am Interesse des Kunden orientierte Beratung (Verzicht auf bestimmte Abschlüsse) Intensivere Aufsicht und spürbare Sanktionen (Mehrkosten) Verschärfte Information, Beratung, Abratung bei Lebensversicherungen mit Anlageelementen (Verzicht auf bestimmte Abschlüsse, Mehrkosten) Jahreshauptversammlung BVK

9 Deutsche Regulierungsansätze Deutsches Paradigma bis zur VVG-Reform Mündiger Verbraucher kann selbst entscheiden Voraussetzung: rechtzeitige, vollständige, verständliche Information (Mehrkosten) Deutsches Paradigma seit der Finanzkrise Interessenkonflikt-Vermeidung durch differenzierte Berufsbilder und durch Kostenoffenlegung Vorschlag Juli 2011 BMELV Neues Berufsbild Finanzberater, Förderung des Umstiegs vom (Courtage-) Makler Aufgabe Provisionsabgabeverbot für Versicherungsberater (Marktbeschränkung für Provisionsvermittler) Koalitionsvertrag der GroKo Honorarberatung soll gefördert werden (Marktbeschränkung) Jahreshauptversammlung BVK

10 Betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler 48 Prozent mit Umsätzen unter Euro Umsatzverteilung der Versicherungsvermittler 31,5% Ø Euro (AO) Ø Euro (Makler) 25,1% N=451 14,9% 11,8% 8,0% 4,4% 4,4% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro Euro bis Euro ab 1 Million Euro Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Jahreshauptversammlung BVK

11 Betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler 51 Prozent mit Gewinnen unter Euro Gewinnverteilung der Versicherungsvermittler 23,7% 27,6% 30,4% N=438 Ø Euro (AO) Ø Euro (Makler) 10,3% 2,7% 5,3% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro ab Euro Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Jahreshauptversammlung BVK

12 Betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler Jeder Dritte hat keine (angestellten und selbstständigen) Mitarbeiter Verteilung des Personals im Vermittlerbetrieb nach Klassen N=132 N=162 Ø 4 Personen (AO) Ø 7 Personen (Makler) 27,1% 33,3% N=37 7,6% 15,4% 16,6% N=75 N=81 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen N=487 Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Jahreshauptversammlung BVK

13 Betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler Schleichende Überalterung Ø 48 Jahre Altersverteilung der Versicherungsvermittler 70 und älter 0,8% 60 bis 69 Jahre 11,6% 4,6% bis 29 Jahre 15,8% 30 bis 39 Jahre 50 bis 59 Jahre 28,2% N=482 39,0% 40 bis 49 Jahre Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Jahreshauptversammlung BVK

14 Betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler 62 Prozent der ab 50-Jährigen verfügen über einen geschätzten Wert ihres Bestands, der keine hinreichende Altersvorsorge zulässt Geschätzter Wert Bestand (Ausgleichsanspruch/Verkaufserlös) Geschätzter Wert (Provisions-Umsatz x Bestandsprovisions- Anteil x 2) bis über bis über bis über bis über bis 1 Mio. 11,4% 18,0% 21,9% 22,4% 21,9% Für Altersvorsorge ungeeignet (<1.000 Euro Rente mtl.*) Für Altersvorsorge bedingt geeignet Für Altersvorsorge geeignet (>2.500 Euro Rente mtl.*) *Annahme: 6% Zins und Kapitalverzehr über 1 Mio. 4,4% N=228 Studie Berufsakademie Dresden / Versicherungsforen Leipzig / Fachhochschule Dortmund / Q_Perior 2014 Jahreshauptversammlung BVK

15 Betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler Anzahl der Vermittler sinkt kontinuierlich Vermittler laut Vermittlerregister Erlaubnisfreie Vertreter Vertreter mit Erlaubnis Makler % +6% -9% % Jahreshauptversammlung BVK

16 LVRG Bisher zu beobachtende Folgen für Vermittler marktweit Vertriebsvergütungen Senkung der bisherigen AP ohne Ausgleich Senkung der bisherigen AP und Verteilung auf die ganze oder Teile der Laufzeit, mit oder ohne Ausgleich Verlängerung der Stornohaftung über 5 Jahre hinaus Verlängerung der Stornohaftung über 5 Jahre hinaus, mit Kappung nach 5 Jahren Umdeklaration eines Teils der AP in einen Vorschuss unter Stornohaftungsvorbehalt Viele vor allem große Versicherer planen Veränderungen erst im Laufe des Jahres oder ab 2016 Fazit: Völlig uneinheitliches Vorgehen Jahreshauptversammlung BVK

17 LVRG Betriebswirtschaftliche Auswirkungen (Beenken, LVRG kostet die Vermittler Rentabilität, in: ZfV 2/2015, S ) Simulation: Vermittler im Ausgangsjahr: 1 Mio. Euro Leben-BSU zu 40 = Euro AP Weitere Euro AP aus anderen Sparten BP Euro 60% Kostensatz Stornoquote Leben 5% / 3% / 1% (1. / 2. / 3. und weitere Jahre) Jährliche Steigerung Produktionsleistung 3% Jährliche Steigerung Bestandsprovision 1% Jährliche Steigerung Kosten 3% 10 Jahre Simulation Jahreshauptversammlung BVK

18 LVRG Betriebswirtschaftliche Auswirkungen Simulation: Fall 1: 5 AP-Kürzung ohne Ausgleich Fall 2: 15 AP werden auf 5 Jahre verteilt Fall 3: Komplette AP wird auf 5 Jahre verteilt Fall 4: Stornohaftung auf 10 Jahre angehoben Fall 5: Stornohaftung auf 10 Jahre angehoben, aber Kappung nach 5 Jahren Jahreshauptversammlung BVK

19 LVRG Betriebswirtschaftliche Auswirkungen Ergebnisse: Jahr Gewinn Ist Var. 1 (5 AP- Kürzung) in % Var. 2 (15 AP Verteilung auf 5 Jahre) in % Var. 3 (AP Verteilung auf 5 Jahre) in % Var. 4 (10 J. Stornohaftung) in % Var. 5 (10 J. Stornohaft., gekappt nach 5 J.) in % ,5% ,0% ,1% ,0% ,0% ,6% ,8% ,8% ,2% ,2% ,8% ,7% ,8% ,3% ,3% ,0% ,6% ,8% ,5% ,5% ,2% ,4% ,8% ,8% ,8% ,4% ,4% ,9% ,1% ,8% ,6% ,5% ,0% ,4% ,8% ,9% ,5% ,1% ,6% ,9% ,1% ,6% ,2% ,8% ,9% ,4% ,6% ,3% ,9% ,9% Summe ,4% ,6% ,9% ,0% ,6% Jahreshauptversammlung BVK

20 LVRG Umsetzungsgrad Vertriebsweg Stichprobe* LVRG-Maßnahmen umgesetzt LVRG-Maßnahmen angekündigt Ausschließlichkeit % 45% Makler 227 / % 42% Mehrfachvertreter 48 / % 47% *Anzahl der Teilnehmer / Anzahl der Versichereranbindungen, für die Angaben gemacht wurden Quelle: Beenken, Matthias; Radtke, Michael, Provisionen und Courtagen was zahlen die Versicherer ihren Vermittlern?, 2015 VersicherungsJournal Verlag Jahreshauptversammlung BVK

21 LVRG Umsetzungsrichtung Vertriebsweg Stichprobe* Senkung AP-Satz Verteilung AP-Anteile auf Laufzeit Komplett ratierliche AP % 30% 4% 33% Makler 227 / % 32% 6% 29% Längere Stornohaftung Ausschließlichkeit Mehrfachvertreter 48 / % 32% 7% 30% *Anzahl der Teilnehmer / Anzahl der Versichereranbindungen, für die Angaben gemacht wurden Quelle: Beenken, Matthias; Radtke, Michael, Provisionen und Courtagen was zahlen die Versicherer ihren Vermittlern?, 2015 VersicherungsJournal Verlag Jahreshauptversammlung BVK

22 LVRG Empirisch verbreitete Provisionssätze (Mittelwerte) Vertriebsweg Stichprobe* Leben AP Leben IP Stornohaftzeit ,6 1,7% 5,4 J. 64% Makler 213 / ,4 1,7% 5,1 J. 6% Erfolgsabh. Sondervergütung Ausschließlichkeit Mehrfachvertreter 44 / ,2 2,2% 5,1 J. 19% *Anzahl der Teilnehmer / Anzahl der Versichereranbindungen, für die Angaben gemacht wurden Quelle: Beenken, Matthias; Radtke, Michael, Provisionen und Courtagen was zahlen die Versicherer ihren Vermittlern?, 2015 VersicherungsJournal Verlag Jahreshauptversammlung BVK

23 Was man von Anderen lernen kann - Erfolgsfaktoren Erfolgsfaktoren: Planung Gewinn-Ziel Kosten-Ziel Umsatz-Ziel Absatz-Ziel Aktions-Ziel Termin-Ziel Nutzung von Kennzahlen Kostenrechnung / BWA? Jahreshauptversammlung BVK

24 Personal Workshop: Der Vermittler der Zukunft Was man von Anderen lernen kann - Erfolgsfaktoren Umsatz und Gewinn nach Personenzahl Umsatz Gewinn Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen Korrelation (Spearman): Umsatz +0,73** Gewinn +0,56** **Auf dem 1%-Niveau signifikant Jahreshauptversammlung BVK

25 Was man von Anderen lernen kann - Erfolgsfaktoren Marketing Zielgruppenverkauf Ertragsorientierter Kundenservice Bezahlte Zusatzleistungen (z.b. Finanzplanung, Schadenmanagement, Rechtsberatung Makler) Leistungsbeschreibungen für die Kunden Sammlung und Auswertung von Wettbewerbsinformationen Personal und Qualifizierung Auswahlverfahren, Stellenbeschreibung Führung und Zusammenarbeit Teamgeist, Teambesprechungen Weiterbildung nach Bedarf statt nach Bequemlichkeit Jahreshauptversammlung BVK

26 Zusammengefasst Workshop: Der Vermittler der Zukunft Trend zu größeren Einheiten (bessere Wirtschaftlichkeit!) Arbeitsteilung, Personal, Führung, Organisation, Kooperation Trend zu mehr und regelmäßiger Weiterbildung gut beraten, Bildungsbedarfsanalyse Trend zu höherer Kundenorientierung Marketingkonzept, Dienstleistungsorganisation Trend zu laufender Vergütung Kostenrechnung, Liquiditätsplanung Trend zu mehr Unternehmertum Bekenntnis zu Unternehmer-Tugenden (VEVK) Professionelle Beratung Jahreshauptversammlung BVK

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Prof. Dr. Matthias Beenken Professur BWL, insbes. Versicherungswirtschaft Fachhochschule Dortmund Emil-Figge-Str Dortmund Redaktionsbüro Op de Veih Bochum Tel / Jahreshauptversammlung BVK

28 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III Agenda Teil 2 Andreas Vollmer Kennzahlen eines Musterbetriebes BVK-Unternehmer-Beratung Normierungen und Standardisierungen (BiPRO, GDV, DIN) Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

29 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

30 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

31 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

32 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

33 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK Betriebswirtschaft Unternehmerische Kompetenz Strukturanalyse 2014 mit hohen Teilnehmerzahlen Ergebnisse im Sommer 2015, Auswertung läuft aktuell Bewertung eines Bestandes eines Versicherungsmaklerbetriebes: Bewertungstool auf Excel-Basis ab Sommer 2015 käuflich beim BVK erwerbbar Dienstleistungsangebot (Webinar und WP-Testat) wurde dazu entwickelt BVK-Unternehmertag gemeinsam mit Institut Ritter und Versicherungsmagazin am 29. April 2015 in Hagen Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

34 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK Betriebswirtschaft Unternehmerische Kompetenz BVK Unternehmer Beratung (NEU) Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

35 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK Unternehmer Beratung (NEU) Webinare Coaching Training Gruppenberatung Einzelberatung Wissensdatenbank zu unternehmerischen Themen praxisnah Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

36 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK Normierungen und Standardisierungen DIN-SPEC (veröffentlicht im März 2014): Standardisierte Finanzanalyse eines Privathaushaltes DIN-Normenausschuss wurde im November 2014 installiert mit dem Ziel, eine DIN-Norm ab ca zu schaffen, Mitarbeit des BVK seit Mai 2015 größter Vermittlerverband in Deutschland gehört zu den interessierten Kreisen, die angehört werden müssen DIN ISO 9001:2008 wird überführt in DIN ISO 9001:2015 mit stärkerer Akzentuierung auf Risikomanagement Prozessoptimierung im Vermittlerbetrieb Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

37 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK Normierungen Standardisierungen Makler und Mehrfachagenten Prozessoptimierung / Digitalisierung: BiPRO e.v. (stv. Beiratsvorsitz) - GDV-Maklerkommunikation via TGIC Resonanzkreissitzungen mit den anderen Vermittlerverbänden (VDVM, VOTUM, VGA) Offensive in 2015 bei VU und MVP Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

38 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Ansprechpartner für das Themenfeld Unternehmerische Kompetenz : Geschäftsführung in Bonn: Präsidium: Ariane Kay Andreas Vollmer Tel: 0228 / Web: Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Dortmund, 23.11.2015 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Dortmund 23.11.2015 1 Überblick

Mehr

Chancen nutzen Zukunft sichern

Chancen nutzen Zukunft sichern Chancen nutzen Zukunft sichern 7. Versicherungstag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, 9.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Heilbronn 9.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb

Mehr

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 21.11.2012 Kongress 20 Jahre AfW 1 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Wer eine kompetente Beratung

Mehr

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - DKM 2014 Kongress LVRG Dortmund, 30.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund DKM 30.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb in der Kritik

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Münster, 26.3.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 4. VersicherungsVermittlerTag Nord-Westfalen Münster 26.3.2014 1 Überblick Der

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute. Der Berufsverband für Vermittler

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute. Der Berufsverband für Vermittler Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Der Berufsverband für Vermittler Inhalt Der BVK Leistungen und Vorteile Die Mitgliedschaft BVK und Vertretervereinigung - 2 - Gemeinsamkeit macht stark Die

Mehr

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer Workshop III Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer 04.05.2012 JHV 2012 Oldenburg Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Die Bedeutung der IMD2 für Versicherungsvermittler

Die Bedeutung der IMD2 für Versicherungsvermittler Die Bedeutung der IMD2 für Versicherungsvermittler Prof. Dr. Matthias Beenken, Fachhochschule Dortmund Tag des Dialogs Haftpflichtkasse Darmstadt Roßdorf, 11.7.2013 11.7.2013 Tag des Dialogs Haftpflichtkasse

Mehr

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft RA Hubertus Münster Geschäftsführer Münchner Vermittlertag 2014 24. Juni 2014, München Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Vertrieb in turbulenten Zeiten

Vertrieb in turbulenten Zeiten Vertrieb in turbulenten Zeiten Gesetzes- / Brancheninitiativen und deren Auswirkungen Nordbayerischer Versicherungstag Nürnberg, 22. November 2012 Dr. Josef Beutelmann Barmenia Versicherungen Barmenia-Allee

Mehr

Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten

Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten Prof. Dr. Matthias Beenken 7.9.2010 Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 1 Überblick 1. Honorarberatung in der öffentlichen Wahrnehmung 2. Was

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb« 6. Fachkonferenz»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«Leipzig, 22./23. Juni 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe

Mehr

BVK ist zu diesem wichtigen Thema im direkten Dialog mit dem GDV-Präsidenten Dr. Erdland

BVK ist zu diesem wichtigen Thema im direkten Dialog mit dem GDV-Präsidenten Dr. Erdland OKTOBER 2013 AUSGABE 2/ 2013 Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK 09.10.2013 In dieser Ausgabe 1 Informationen für Makler und Mehrfachagenten im BVK 2 Provisionsdeckelung Nein Danke 3 BVKr-Compliance

Mehr

Lebensversicherungsreformgesetz

Lebensversicherungsreformgesetz Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Auswirkungen auf bestehende Agenturverträge Werner Fröschen Rechtsanwalt Justiziar / Bereichsleiter Recht - 1 - Quelle: GDV - 2 - Quelle: GDV - 3 - Gesetz zur Absicherung

Mehr

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Gerald Archangeli Vizepräsident BVK 7. Versicherungstag Heilbronn 09.10.2014 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn

Mehr

Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September 2014. Michael H. Heinz BVK-Präsident

Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September 2014. Michael H. Heinz BVK-Präsident Eine Branche erfindet sich neu Darmstadt, 10. September 2014 Michael H. Heinz BVK-Präsident Gestatten: Der BVK ist seit über 100 Jahren die berufsständische Vertretung aller Versicherungsvermittler in

Mehr

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Michael H. Heinz, Präsident BVK 4. Februar 2011 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Gestatten? Der Bundesverband

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XI XII XV 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 1.1 Bedeutung, Aufgaben und Ziele des Versicherungsvertriebs........

Mehr

BVK-Jahreshauptversammlung

BVK-Jahreshauptversammlung 22.05.2015 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock BVK-Jahreshauptversammlung 22. Mai 2015 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2015-1- Neues aus Brüssel Ulrich Zander

Mehr

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident DKM 2014 Aeiforia GmbH 30.10.2014, Dortmund I. Transparenzoffensive VVG 2008-2 -

Mehr

Von diesen Gesellschaften wollen die Vertreter weg

Von diesen Gesellschaften wollen die Vertreter weg Seite 1 von 5 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 17.8.2015 Von diesen Gesellschaften wollen die Vertreter weg Rund jeder achte Versicherungsvermittler zeigt sich nach der aktuellen Strukturanalyse

Mehr

Abgesang auf einen Berufsstand?

Abgesang auf einen Berufsstand? Abgesang auf einen Berufsstand? Der Versicherungsvermittler, der Honorarberater und die Regulierung Die Bedingungen für den Versicherungsvertrieb werden immer härter. Durch das LVRG und die weiteren europäischen

Mehr

Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK

Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK FEBRUAR 2014 NR.3 AUSGABE 1/ 2014 Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK 17.02.2014 Ein Plädoyer wider Pessimismus und Schwarzmalerei Andreas Vollmer, Vizepräsident In dieser Ausgabe 1 Ein Plädoyer

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums Versicherungsvermittlung 2015: Partnerschaftliches Verhalten und Solidarität im Zeichen einer zunehmenden Regulierung des Marktes

Mehr

Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler

Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Beratungs- und Wirtschaftliche Folgen und Chancen Matthias Beenken 30.9.2009 IHK für München und Oberbayern 1 Themen Versicherungsvermittlungsmarkt im Wandel Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes?

Mehr

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V.

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. Die private Vorsorge gegen Risiken im Alltag sowie im Alter ist aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Auslastung der staatlichen

Mehr

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2015 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz und Auswirkungen auf den Vertrieb durchgeführt vom 13. bis 24. Juli 2015 im Auftrag

Mehr

BdV-Fachinformation Nr. 1. zur Studie Vergütung von Versicherungsvermittlern von Beenken/Radtke. Kritikpunkte aus BdV-Sicht von Dr.

BdV-Fachinformation Nr. 1. zur Studie Vergütung von Versicherungsvermittlern von Beenken/Radtke. Kritikpunkte aus BdV-Sicht von Dr. BdV-Fachinformation Nr. 1 zur Studie Vergütung von Versicherungsvermittlern von Beenken/Radtke Kritikpunkte aus BdV-Sicht von Dr. Christian Gülich I. Im Oktober 2013 wurde von den Professoren Matthias

Mehr

Neue Pflichten für Vermittler

Neue Pflichten für Vermittler Neue Pflichten für Vermittler Informations- und Dokumentationspflichten Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Hubertus Münster Rechtsanwalt

Hubertus Münster Rechtsanwalt IHK-Versicherungsvermittlerforum Vertriebswege wem gehört die Zukunft? Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel 21. Oktober 2008 IHK Wiesbaden

Mehr

Optimierung des Versicherungsvertriebes

Optimierung des Versicherungsvertriebes Optimierung des Versicherungsvertriebes Anforderungen an Datenmodelle und Service orientierte Architekturen im Sinne der Prozessgestaltung Alexander Kern Leiter Geschäftsstelle BiPRO e.v. Unterschleißheim,

Mehr

GEMEINSAME STELLUNGNAHME DER VERMITTLERVERBÄNDE

GEMEINSAME STELLUNGNAHME DER VERMITTLERVERBÄNDE GEMEINSAME STELLUNGNAHME DER VERMITTLERVERBÄNDE Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Versicherte (Lebensversicherungsreformgesetz LVRG) Der

Mehr

Zukunft ohne Agenturmanagement?

Zukunft ohne Agenturmanagement? Zukunft ohne Agenturmanagement? Der Vermittlerbetrieb zwischen Kundenbedarf und betriebswirtschaftlicher Realität Dietmar Bläsing Warum Unternehmer scheitern Kaufmännische Defizite stehen an erster Stelle,

Mehr

Arbeitskreis Versicherungsvertreter in der IHK Lippe zu Detmold. IDD-Umsetzung in nat. Recht Unternehmerische Kompetenz. Vizepräsident Andreas Vollmer

Arbeitskreis Versicherungsvertreter in der IHK Lippe zu Detmold. IDD-Umsetzung in nat. Recht Unternehmerische Kompetenz. Vizepräsident Andreas Vollmer Arbeitskreis Versicherungsvertreter in der IHK Lippe zu Detmold IDD-Umsetzung in nat. Recht Unternehmerische Kompetenz Vizepräsident Andreas Vollmer Michael H. Heinz BVK-Präsident Detmold, den 31. März

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Der Berufsverband für Vermittler

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Der Berufsverband für Vermittler Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Der Berufsverband für Vermittler BVK 2016 Inhalt Der BVK Leistungen und Vorteile Die Mitgliedschaft BVK und Vertretervereinigung BVK 2016-2 - Gemeinsamkeit

Mehr

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 17. März 2016 Dr. Helge Lach Mitglied des Vorstands Deutsche Vermögensberatung AG 102/2016 Deutsche Vermögensberatung AG Extreme Regulierungsdichte für

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Vertrieb in unruhigen Zeiten

Vertrieb in unruhigen Zeiten Vertrieb in unruhigen Zeiten Was macht uns Vermittler zukunftsfähig? Michael H. Heinz, Präsident BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 So kennen Sie uns:

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

Thomas Billerbeck Vizepräsident. Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Thomas Billerbeck Vizepräsident. Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Thomas Billerbeck Vizepräsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Agenda Ausgangslage der Versicherungsvermittlung

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Der Berufsverband für Vermittler

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Der Berufsverband für Vermittler Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Der Berufsverband für Vermittler Inhalt Der BVK Leistungen und Vorteile Die Mitgliedschaft BVK und Vertretervereinigung -2- Gemeinsamkeit macht stark

Mehr

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft?

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Michael H. Heinz, Präsident BVK Bielefeld 20. März 2013 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010

Mehr

Stellungnahme des BVK. zu den

Stellungnahme des BVK. zu den BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des BVK zu den Eckpunkten für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Der Markt der Versicherungsvermittlung unter veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen

Der Markt der Versicherungsvermittlung unter veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen Der Markt der Versicherungsvermittlung unter veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen unter besonderer Berücksichtigung von Sourcingstrategien des Versicherungsvermittlerbetriebs Dr. Matthias Beenken

Mehr

Weiterbildung im Vertrieb Einführung in die Arbeitsgruppe 2

Weiterbildung im Vertrieb Einführung in die Arbeitsgruppe 2 AGV-Personalleitertagung Außendienst 28. September 2011 in Dresden 8. November 2011 in Nürburg Weiterbildung im Vertrieb Einführung in die Arbeitsgruppe 2 Dr. Katharina Höhn Thomas Krämer Das Interesse

Mehr

Honorarberatung Garant für Verbraucherschutz? Dr. Svenja Richartz, Syndikus, Münchener Vermittlertag 2014

Honorarberatung Garant für Verbraucherschutz? Dr. Svenja Richartz, Syndikus, Münchener Vermittlertag 2014 Honorarberatung Garant für Verbraucherschutz? Dr. Svenja Richartz, Syndikus, Münchener Vermittlertag 2014 Agenda Folie 2 1. Verbraucherschutz 2. Lagerzugehörigkeit/Unabhängigkeit 3. Vergütung 4. Rahmenbedingungen

Mehr

Jahren 2009 und 2010 noch in voller Höhe zur Verfügung stehen würden.

Jahren 2009 und 2010 noch in voller Höhe zur Verfügung stehen würden. Abbildung 3 ist. Es besteht somit die Gefahr, dass die Versicherungssumme durch Schadenfälle von anderen Versicherten bereits aufgebraucht ist bzw. sich so verringert hat, dass der Versicherungsschutz

Mehr

Provision zwischen Regulation und Innovation

Provision zwischen Regulation und Innovation Provision zwischen Regulation und Innovation Elaxy-Herbstevent 2014 26. September 2014 AAA Auctor Actor Advisor GmbH Im Mediapark 8 50670 Köln Auctor Actor Advisor ist eingetragene Marke der AAA Auctor

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Weiterbildungsinitiative gut beraten

Weiterbildungsinitiative gut beraten Weiterbildungsinitiative gut beraten 5. Kongress der Versicherungs- und Finanzdienstleisterbranche Industrie- und Handelskammer Potsdam 10. September 2014 Thomas Krämer, GF Berufsbildungswerk der Deutschen

Mehr

(Un-)Wissen schadet dem Absatz - Auswirkungen auf Auswahl, Qualifikation und Führung im Versicherungsvertrieb

(Un-)Wissen schadet dem Absatz - Auswirkungen auf Auswahl, Qualifikation und Führung im Versicherungsvertrieb (Un-)Wissen schadet dem Absatz - Auswirkungen auf Auswahl, und Führung im Versicherungsvertrieb Prof. Dr. Rolf Arnold Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln Claudiusstraße 1 D-50678 Köln www.vw.fh-koeln.de

Mehr

Workshop Honorarberatung

Workshop Honorarberatung Workshop Honorarberatung Veränderungen bieten Chancen 17.01.2014 1 Rahmenbedingungen FinAnlVer Provisionsabgabeverbot VermAnlG 34h GewO PRIPS AIFM 34f GewO MiFID IMD FinVermV Deckelung Courtagen 17.01.2014

Mehr

Betriebswirtschaftliche Konsequenzen eines Systemwechsels in der Vergu tung von Versicherungsvermittlern

Betriebswirtschaftliche Konsequenzen eines Systemwechsels in der Vergu tung von Versicherungsvermittlern Betriebswirtschaftliche Konsequenzen eines Systemwechsels in der Vergu tung von Versicherungsvermittlern Studie für den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Prof. Dr. Matthias Beenken

Mehr

Gemeinschaftsstudie von der V.E.R.S. Leipzig GmbH und der HEUTE UND MORGEN GmbH Vermittlerregulierung aus Maklersicht: Herausforderungen für Makler

Gemeinschaftsstudie von der V.E.R.S. Leipzig GmbH und der HEUTE UND MORGEN GmbH Vermittlerregulierung aus Maklersicht: Herausforderungen für Makler Gemeinschaftsstudie von der V.E.R.S. Leipzig GmbH und der HEUTE UND MORGEN GmbH Vermittlerregulierung aus Maklersicht: Herausforderungen für Makler und Handlungsfelder für Versicherer Hintergrund und Ziele

Mehr

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Abteilung A: Versicherungswirtschaft Nettotarifangebot deutscher Versicherungsunternehmen Stand: 19.1.2016 Matthias Beenken a Sabine Wende

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze 3. Fachkonferenz»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze Leipzig, 2./3. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe Rückblick vergangene Veranstaltungen

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Herzlich willkommen! HK-Tour Wir freuen uns auf Sie!

Herzlich willkommen! HK-Tour Wir freuen uns auf Sie! Herzlich willkommen! Referenten: Roland Roider (Vorstand) Walter Stöcker (Prokurist Vertrieb) Harry Holzhäuser (Vertrieb) Matthias Ulfkotte (Hdl.-Bev. Schaden PK) HK-Tour 2016 Wir freuen uns auf Sie! Programm

Mehr

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat

Mehr

Übersicht über betreute Diplom- (DA), Bachelor- (BA) und Masterarbeiten (MA)

Übersicht über betreute Diplom- (DA), Bachelor- (BA) und Masterarbeiten (MA) Prof. Dr. Matthias Beenken Übersicht über betreute Diplom- (DA), Bachelor- (BA) und Masterarbeiten (MA) (1. = Erstgutachter; 2. = Zweitgutachter) Erfolgreich abgeschlossene Arbeiten Stand 2.5.2015 2015

Mehr

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen 0-25 25-40 40-55 55-70 70+ Ausbildung Beruf Konsolidierung Vorruhestand Ruhestand 1 Was bedeutet Vorsorge? Risikoabsicherung Risikosituation verändert

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz?

Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz? 4. Niedersächsischer Versicherungstag Hannover, 23. März 2011 Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz? Dirk von der Wroge Mitglied des Vorstandes Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft a.g.

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Pressemitteilung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Versicherungswirtschaft legt Grundstein für gemeinsame Initiative

Mehr

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Mustertext Jahrestagung des Berliner Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaften am 18.11.2010

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Informationsveranstaltung 12.07.2013 Arbeitskreis Versicherungsvermittler IHK Lippe zu Detmold Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Aus-

Mehr

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Mag. Dieter Pscheidl Repräsentant bei der Europäischen Union Versicherungsverband Österreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1 A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 KAPITEL I - RECHTSTATSACHEN UND VERGLEICH MIT EUROPÄISCHEN STAATEN...6 A Maklertätigkeit

Mehr

Bis zur bitteren Neige: Versicherungsvermittlung zwischen Margendruck und Provisionsgeschacher - Wenn das Provisionsabgabeverbot fällt.

Bis zur bitteren Neige: Versicherungsvermittlung zwischen Margendruck und Provisionsgeschacher - Wenn das Provisionsabgabeverbot fällt. Bis zur bitteren Neige: Versicherungsvermittlung zwischen Margendruck und Provisionsgeschacher - Wenn das Provisionsabgabeverbot fällt. Dr. Hans-Georg Jenssen 16. Charta Marktplatz, 4. Mai 2010, Neuss

Mehr

Honorarberatung/Finanzanlagenvermittler

Honorarberatung/Finanzanlagenvermittler Honorarberatung/Finanzanlagenvermittler Ariane Kay Dipl. Volkswirtin 15. März 2013 BV München Entwicklungen in Europa Entwicklung von der provisionsorientierten Beratung/Vermittlung zur Honorarberatung

Mehr

Geschäftsbericht 2014 icht 2014 äftsber esch G BVK

Geschäftsbericht 2014 icht 2014 äftsber esch G BVK Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Herausgegeben vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Kekuléstraße 12, 53115 Bonn V.i.S.d.P.: RA Dr. Wolfgang Eichele LL. M. April 2015

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Bonn Berlin - Brüssel

Bonn Berlin - Brüssel Stellungnahme zum Entwurf der überarbeiteten EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung 2002/92 EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 09.12.2002 (KOM (2012) 360 Final vom 03.07.2012) des Bundesverbandes

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich Projektvorstellung Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich Leipzig, September 2011 1 Die Kennzahlendiskussion 2 Die Herausforderung liegt im Detail 3 Eine Annäherung

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 learntec 2004 Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 Dr. Ralf Klotzbücher riva training & consulting GmbH ralf.klotzbuecher@riva-online.de

Mehr

VVG-Reform. VVG-Reform Transparenz und Verbraucherschutz auf. Kosten des Maklers? bei Stuttgarter Versicherungsgruppe

VVG-Reform. VVG-Reform Transparenz und Verbraucherschutz auf. Kosten des Maklers? bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Ralf Berndt Stuttgarter Versicherungsgruppe Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Seite 1 1. Inhalte 2. Seite 2 Inhalte Stürmische Zeiten... Alterseinkünftegesetz EU-Vermittlerrichtlinie

Mehr

1. HalbjaHr 2015 ANGEBOTE DER BVK-BILDUNGSAK ADEMIE 2015

1. HalbjaHr 2015 ANGEBOTE DER BVK-BILDUNGSAK ADEMIE 2015 1. Halbjahr 2015 ANGEBOTE DER BVK-BILDUNGSAKADEMIE 2015 Neue Angebote der 1. Halbjahr 2015 Bildung ist zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Nur gut aus- und weitergebildete Vermittler werden

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 Versicherungen, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Warum Honorarberatung in der BAV? In der betrieblichen

Mehr

Benchmarkstudie Fit für IMD2 und die 11 Gebote? Gemeinsame Studie von HEUTE UND MORGEN und V.E.R.S. Leipzig GmbH

Benchmarkstudie Fit für IMD2 und die 11 Gebote? Gemeinsame Studie von HEUTE UND MORGEN und V.E.R.S. Leipzig GmbH Benchmarkstudie Fit für IMD2 und die 11 Gebote? Gemeinsame Studie von HEUTE UND MORGEN und V.E.R.S. Leipzig GmbH HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Betriebswirtschaftliche Konsequenzen eines Systemwechsels in der Vergu tung von Versicherungsvermittlern

Betriebswirtschaftliche Konsequenzen eines Systemwechsels in der Vergu tung von Versicherungsvermittlern Betriebswirtschaftliche Konsequenzen eines Systemwechsels in der Vergu tung von Versicherungsvermittlern Studie für den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Prof. Dr. Matthias Beenken

Mehr

Der Verband der Versicherungsvermittler

Der Verband der Versicherungsvermittler Gemeinsamkeit macht stark Die Mitglieder des BVK sind davon überzeugt, dass nur ein gemeinsames Einstehen für den Berufsstand die notwendige Stärke und Unabhängigkeit garantiert, um die Interessen unseres

Mehr

Berlin und Brüssel ante portas: Lebensversicherung und bav aus Sicht der Politik

Berlin und Brüssel ante portas: Lebensversicherung und bav aus Sicht der Politik Berlin und Brüssel ante portas: Lebensversicherung und bav aus Sicht der Politik 14. April 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing Agenda. 1 2 3 4 Aktuelle Situation LVRG bav Fazit 14. April 2015 / 2 Aktuelle

Mehr

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Werner Schmidt, LVM Versicherung Fachkonferenz Föderales E-Government am 13. Dezember 2012 DIHK Deutscher Industrie und Handelskammertag 2 Gesamtverband

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Herausgegeben vom Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Editor: Prof. Dr.

Herausgegeben vom Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Editor: Prof. Dr. Institut für Versicherungswirtschaft Berliner Schriften zur Versicherungswirtschaft 4 Herausgegeben vom Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Editor: Prof.

Mehr

Vermittlerrecht aktuell Haftungsrisiken und Praxistipps

Vermittlerrecht aktuell Haftungsrisiken und Praxistipps Vermittlerrecht aktuell Matthias Beenken 22.9.2009 IHK Heilbronn-Franken 1 Themen Erfahrungen mit dem Vermittlergesetz Was die Gerichte von Vermittlern erwarten VVG-Reform Fazit 22.9.2009 IHK Heilbronn-Franken

Mehr

Network Marketing die neue Selbstständigkeit

Network Marketing die neue Selbstständigkeit Network Marketing die neue Selbstständigkeit Wie Sie das Geschäftsmodell des 21. Jahrhunderts für Ihren beruflichen Fortschritt nutzen können 1 Was ist Network Marketing? Network Marketing ist der Verkauf/Vermittlung

Mehr

B. Skizze des wirtschaftlichen und rechtlichen Hintergrunds 4. C. Das Rechtsverhältnis des VM zum Kunden 12

B. Skizze des wirtschaftlichen und rechtlichen Hintergrunds 4. C. Das Rechtsverhältnis des VM zum Kunden 12 Inhaltsübersicht A. Einleitung 1 B. Skizze des wirtschaftlichen und rechtlichen Hintergrunds 4 C. Das Rechtsverhältnis des VM zum Kunden 12 D. Die Dienstleistungen des VM für den Versicherer und deren

Mehr