Wissenschaft & Praxis Interkulturelle Kompetenz: Methoden in der MBA-Ausbildung und Strategien für die Managementpraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenschaft & Praxis Interkulturelle Kompetenz: Methoden in der MBA-Ausbildung und Strategien für die Managementpraxis"

Transkript

1 Beiträge für die Wirtschaftspraxis 5 Wissenschaft & Praxis Interkulturelle Kompetenz: Methoden in der MBA-Ausbildung und Strategien für die Managementpraxis Claudia Beier (Hg.) Akademie Verlag

2 Claudia Beier (Hg.) Interkulturelle Kompetenz: Methoden in der MBA-Ausbildung und Strategien für die Managementpraxis FOM-Schriftenreihe: Beiträge für die Wirtschaftspraxis, Nr. 5 Essen 2006 ISBN C 2006 by Akademie Verlag MA Akademie Verlagsund Druck-Gesellschaft mbh Rolandstraße Essen Tel Fax Kein Teil des Manuskriptes darf ohne schriftliche Genehmigung in irgendeiner Form - durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren - reproduziert werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag oder ähnliche Wege bleiben vorbehalten. ISBN

3 1 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...1 WAS IST INTERKULTURELLE KOMPETENZ? TRAININGSZIELE INTERKULTURELLER SEMINARE...DR. CLAUDIA BEIER INTERKULTURELLES TRAINING IN MBA-PROGRAMMEN INTERKULTURELLE KOMPETENZ IM ZEITALTER DER GLOBALISIERUNG DIMENSIONEN INTERKULTURELLER KOMPETENZ KOGNITIVE DIMENSION AFFEKTIVE DIMENSION KOMMUNIKATIV-VERHALTENSBEZOGENE DIMENSION GRENZEN DES INTERKULTURELLEN VERSTEHENS...21 LITERATURVERZEICHNIS...26 THE PRACTICAL INTEGRATION OF INTERCULTURAL MANAGEMENT IN INTERNATIONAL MBA PROGRAMMES...IAN WALSH MBA THE SKILLS REQUIRED BY INTERNATIONAL MANAGERS AND THE CHALLENGE FOR MBA PROGRAMMES CURRENT CRITICISM OF MBA PROGRAMMES AS UNSUITABLE FOR TRAINING MANAGERS A LOOK AT CURRENT INTERNATIONAL MBA PROGRAMMES FULL-TIME MBA PROGRAMMES PART-TIME MBA PROGRAMMES EXECUTIVE MBA PROGRAMMES DISTANCE LEARNING MBA PROGRAMMES MBA PROGRAMMES IN GERMANY THE STRENGTHS AND WEAKNESSES OF THE TYPICAL INTERCULTURAL MANAGEMENT SYLLABUS THE FOM S ITM APPROACH: INTERCULTURAL MANAGEMENT AS AN INTEGRAL PART OF FUNCTIONAL MODULES HUMAN RESOURCE MANAGEMENT SOFT SKILLS AND LEADERSHIP QUALITIES INTERNATIONAL BUSINESS STRATEGY THE CASE APPROACH TO INTERCULTURAL MANAGEMENT CONCLUSIONS...58 BIBLIOGRAPHY...59

4 2 PERSONALFÜHRUNG IM RAHMEN EINES INTERKULTURELLEN MANAGEMENTS... PD DR. THOMAS BÜRKLE DIE LANDESKULTUR ALS SITUATIONSDETERMINANTE DER FÜHRUNG KULTURBEGRIFF UND KULTURDIMENSIONEN DER KULTURBEGRIFF CHARAKTERISIERUNG DER LANDESKULTUR DURCH KULTURDIMENSIONEN NACH HOFSTEDE WECHSELBEZIEHUNG ZWISCHEN LANDESKULTUR UND MANAGEMENT FÜHRUNGSSTILKONZEPTE TERMINOLOGISCHE ABGRENZUNG DES FÜHRUNGSSTILBEGRIFFS EINDIMENSIONALE FÜHRUNGSSTILKONZEPTE ZWEIDIMENSIONALE FÜHRUNGSSTILKONZEPTE DIE WAHL EINES KULTURADÄQUATEN FÜHRUNGSSTILS MACHTDISTANZ UND FÜHRUNGSSTILEMPFEHLUNG UNSICHERHEITSVERMEIDUNG UND FÜHRUNGSSTILEMPFEHLUNG INDIVIDUALISMUS/ KOLLEKTIVISMUS UND FÜHRUNGSSTILEMPFEHLUNG MASKULINITÄT/ FEMININITÄT UND FÜHRUNGSSTILEMPFEHLUNG ZUSAMMENFASSENDE TENDENZAUSSAGEN FÜR DIE WAHL EINES EINDIMENSIONALEN KULTURADÄQUATEN FÜHRUNGSSTILS...80 ANHANG...84 LITERATURVERZEICHNIS...88 INHALTE, PROBLEME UND VERFAHREN DER MESSUNG INTERKULTURELLER KOMPETENZ IM RAHMEN DER INTERNATIONALEN PERSONALAUSWAHL......DR. MICHAEL KNÖRZER VORBEMERKUNGEN ZUM BEGRIFF DER INTERKULTURELLEN KOMPETENZ DIE ENTSENDUNG VON FÜHRUNGSKRÄFTEN ZUR NOTWENDIGKEIT UND DEN ZIELEN DER ENTSENDUNG VON EXPATRIATES STRATEGIEN DER BESETZUNG VON FÜHRUNGSKRÄFTEPOSITION IM AUSLAND DIE AUSWAHL VON EXPATRIATES DIE ENTSENDUNGSPROBLEMATIK DIE MESSUNG INTERKULTURELLER UND INTERPERSONELLER KOMPETENZEN ÜBER TESTVERFAHREN DIE BEHAVIORAL ASSESSMENT SCALE FOR INTERCULTURAL COMMUNICATION EFFECTIVENESS DIE INTERCULTURAL SENSITIVITY SCALE DER INTERPERSONAL COMPETENCE QUESTIONNAIRE DAS SOCIAL PROBLEM-SOLVING INVENTORY...108

5 3 4.5 DIE SELF-MONITORING SCALE ZUR BEURTEILUNG DER TESTVERFAHREN STUDIEN ZUR BEDEUTUNG UND ERFOLGSWIRKSAMKEIT INTERKULTURELLER KOMPETENZEN DIE STUDIEN VON GRAF UND RUBEN DIE STUDIE VON BLACK DIE STUDIE VON GELBRICH DIE STUDIE VON BERGEMANN/BERGEMANN SCHLUSSBETRACHTUNG LITERATURVERZEICHNIS...117

6 4 Was ist Interkulturelle Kompetenz? Trainingsziele interkultureller Seminare Dr. Claudia Beier 1 INTERKULTURELLES TRAINING IN MBA-PROGRAMMEN Begegnungen mit fremden Kulturen ermöglichen es uns, den eigenen Erkenntnisund Erfahrungshorizont zu erweitern. Dies begründet einen Teil ihrer Faszination. Damit wir überhaupt in der Lage sind, in der Begegnung mit dem Fremden diese bereichernden Erfahrungen machen zu können, ist interkulturelle Kompetenz notwendig. Ohne sie bleiben wir bei einer ethnozentrischen Haltung stehen, die uns die fremde Kultur nur aus dem Blickwinkel eigenkultureller Wert- und Deutungsmuster wahrnehmen lässt. Und natürlich sind in der heutigen global vernetzten Wirtschaft interkulturelle Fähigkeiten unerlässlich für das Gelingen kulturübergreifender Wirtschaftsbeziehungen: Breidenbach und Zukrigel belegen beispielsweise, dass unterschiedliche Kultursysteme als erschwerend für erfolgreiche Kommunikation und das Zusammenwachsen von Unternehmen wahrgenommen werden: Eine Studie über missglückte Unternehmensfusionen ergab, dass 85 Prozent der Manager kulturelle Unterschiede im Führungsstil als Hauptursache für das Scheitern angaben. 1 Die Fähigkeit, in einer globalisierten Wirtschaft effektiv kommunizieren und mit kulturellen Unterschieden umgehen zu können, wird daher als wesentliche Schlüsselkompetenz 2 für Fach- und Führungskräfte angesehen. 1 Breidenbach; Zukrigl (2000), S Da sich der Begriff Schlüsselkompetenz in der hier verwendeten Bedeutung auch in der Fachliteratur und öffentlichen Diskussion durchgesetzt hat, wird ihm in diesem Beitrag gegenüber dem Begriff Soft Skills der Vorzug gegeben: Im Arbeitsleben gelten [Schlüsselkompetenzen] als überfachliche Kompetenz eines Mitarbeiters zu denen auch soziale und kommunikative Fähigkeiten gehören. Gayk (2005), S. 6.

7 5 Beide Aspekte die Vorbereitung auf Führungsaufgaben im internationalen Wirtschaftsumfeld und die Erweiterung des persönlichen Erfahrungshorizontes stellen sich wechselseitig ergänzende Lernziele internationaler MBA-Programme dar. Die Teilnehmer eines MBA-Programms, die oftmals sehr unterschiedlicher nationaler Herkunft sind, lernen nicht nur die theoretischen Grundlagen des International Managements, sie profitieren in einem zumeist multikulturellen Lernumfeld auch wesentlich vom Austausch über ihre jeweiligen kulturellen und internationalen beruflichen Erfahrungen. Diese beiden Eckpfeiler eines MBA-Programms - der fachliche Wissenserwerb und der interpersonelle Erfahrungsaustausch - werden durch interkulturelles Training vertieft: Die theoretischen Aspekte des International Managements werden um interkulturelle Schlüsselkompetenzen wie beispielsweise eine erhöhte Sensibilität für potentielle interkulturelle Konflikte ergänzt und das Fremdverstehen in internationalen Lerngruppen wird gefördert. Dass in diesem Punkt Nachholbedarf in den Curricula deutscher Aufbaustudiengänge besteht, wird mit Herbrand deutlich: Doch während internationales Management bereits seit längerem Bestandteil von Postgraduierten-Studiengängen ist, sind interkulturelle Trainings in den Lehrplänen dieser Institute bislang kaum zu finden. 3 Vor diesem Hintergrund möchte der Beitrag aufzeigen, was sich hinter dem Begriff interkulturelle Kompetenz überhaupt verbirgt: Welche Kenntnisse und Fähigkeiten führen zu interkultureller Kompetenz und welche Möglichkeiten und Grenzen weist das interkulturelle Verstehen auf? Damit verbunden ist die Frage, warum interkulturelle Kompetenz kein Nebenprodukt des wachsenden kulturellen Austausches ist, sondern insbesondere unser Zeitalter der Globalisierung ein spezielles Training erforderlich macht. 3 Herbrand (2002), S Auch ein Blick auf das Werk von Dülfer (1999) belegt, dass die Erkenntnisse der Interkulturalitätsforschung bislang wenig Eingang in die Themengebiete des International Managements gefunden haben. Dülfers Werk stellt ein fundiertes Standardwerk des Internationalen Managements dar, greift jedoch über die kulturspezifische Wissensvermittlung hinaus (unterschiedliche Kulturkreise werden im Hinblick auf Religion und Werthaltungen beschrieben) keine weiteren Aspekte und Problemfelder des interkulturellen Verstehens auf.

8 6 2 INTERKULTURELLE KOMPETENZ IM ZEITALTER DER GLOBALISIERUNG Haben sich in den letzten Jahrzehnten die Dimensionen der Begegnung mit dem kulturell Andersartigen gewandelt Globalisierung, Migration, Fernsehen, World Wide Web, Flugreisen zu immer günstigeren Preisen, um nur einige Aspekte zu nennen, so korreliert die Häufigkeit internationaler Begegnungen nicht unbedingt mit interkulturellen Kompetenzen. Im Gegenteil, sie steht in Zusammenhang mit Phänomenen, die einem interkulturellen Verstehen entgegenwirken können. Internationale Begegnungen sind insbesondere im wirtschaftlichen Arbeitsleben an der Tagesordnung. Der wirtschaftliche Kontext mit seinen spezifischen Regeln und Zielen wenn man ins Geschäft kommen will, möchte man mit dem Geschäftspartner in der Regel gute Beziehungen aufbauen und eine positive Grundstimmung erzeugen - kann jedoch leicht den Blick für zunächst nicht offensichtliche kulturelle Unterschiede verstellen: Oft wecken relativ oberflächliche Gemeinsamkeiten fremdkultureller Kommunikationspartner (z.b. in Auftreten und Kleidung) bei uns die Überzeugung, dass sie uns auch im Denken, Fühlen und Verhalten ähneln. 4 Wenn jedoch das Bewusstsein für kulturelle Unterschiede wenig ausgeprägt ist und von äußeren Merkmalen auf innere Einstellungen geschlossen wird, können potentielle interkulturelle Konflikte nicht als solche erkannt werden. Die Ursachen von Differenzen werden dann oft auf einer persönlichen Ebene angesiedelt und nicht in kulturell unterschiedlichen Verhaltensweisen und Denkweisen gesehen. Damit entfällt auch die Chance, die Gründe für Konflikte zu reflektieren und eigene Verhaltensänderungen herbeizuführen. Eine Wiederholung kultureller Missverständnisse bleibt dann nicht aus. Doch stellt sich hier die Frage, ob in der Wirtschaft kulturelle Unterschiede tatsächlich immer noch eine entscheidende Rolle spielen und sich Unternehmenskulturen im Zuge der Globalisierung und insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Unternehmenszusammenschlüssen nicht aneinander angleichen. Nicht umsonst kursiert unter Geschäftsleuten bereits eine Antwort auf die Frage, welche denn die Weltsprache der Zukunft sei: bad English! 4 Köck; Roth (2004), S. 57.

9 7 Die Antwort: Ja und Nein. Studien, die Aspekte wie Unternehmensstrukturen und Technologien einbeziehen, belegen, dass Unternehmen homogener werden. Hingegen zeigen Studien, die das Verhalten der Menschen innerhalb der Unternehmen betrachteten, dass kulturell bedingte Unterschiede in Einstellungen und Handeln bestehen bleiben: Therefore organizations worldwide are growing more similar, while the behaviour of people within organizations is maintaining its cultural uniqueness. So organizations in Canada and Germany may look the same from the outside, but Canadians and Germans behave differently within them. And though Germans and Canadians may both install robots in their factories, they will interact with the robots differently. 5 Ein aktuelles Beispiel aus der mexikanischen Wirtschaftskultur verdeutlicht diesen Zusammenhang zwischen kulturell unterschiedliche Einstellungen und ähnlichen Technologien: Während das technische Kommunikationsmittel in Mexiko e- benso an der Tagesordnung wie in Deutschland ist, unterscheidet sich die Art und Weise, wie kommuniziert wird. Die kurze und effiziente Art des Verfassens von E- Mails, wie sie in Deutschland praktiziert wird, kann Mexikaner irritieren. Im Vordergrund der mexikanischen Kommunikation steht das Bemühen um eine harmonische Atmosphäre und um ein Vertrauensverhältnis. Eine , die lediglich eine Bitte oder Aufforderung enthält, also nur um das Geschäftliche kreist, aber nicht in ein, zwei Zeilen auch ein persönliches Verhältnis einbezieht ( Wie geht es Ihnen?, Wie geht es Ihrer Familie? ), kann leicht auf Ablehnung stoßen oder schlichtweg ignoriert werden. 6 Auch wenn die oben erwähnte Untersuchung, auf die sich Adler bezieht, zwei Jahrzehnte zurückliegt, und in diesen Jahrzehnten der Globalisierungsprozess enorm vorangeschritten ist, zeigt sie eine grundlegende Tendenz: Zwar gleichen sich die sichtbaren Prozesse und Technologien im wirtschaftlichen Kontext aneinander an, nicht aber das, was sich in den Köpfen der Menschen abspielt, die innerhalb der wirtschaftlichen Strukturen agieren. Über den wirtschaftlichen Bereich hinaus findet neben den Auswirkungen der Globalisierung, die neben allen positiven wirtschaftlichen Effekten auch zu einem Kulturverlust insbesondere in den ärmeren Regionen der Erde geführt hat, nicht nur eine Ni- 5 Adler (1986), S Vgl. Ferres; Meyer-Belitz; Röhrs; Thomas (2005), S

10 8 vellierung kultureller Unterschiede statt. Im Gegenteil, neben einer Tendenz zur homogenisierten McWorld 7 ist ebenfalls das Phänomen eines lokalen Partikularismus 8 zu beobachten. Dieser äußert sich bei zahlreichen ethnischen Gruppierungen in Form einer Abgrenzung von einer dominanten Mehrheitskultur und der Stärkung der eigenen kulturellen Wurzeln. Man braucht hier nicht weit über die deutschen Grenzen hinaus zu schauen: In Spanien ist dies als Gegenreaktion auf die jahrzehntelange Unterdrückung durch das Franco-Regimes beispielsweise in Katalonien der Fall: Das Katalanische ist neben dem Spanischen Amtssprache, und im Bildungswesen sowie im gesellschaftlichen und im Wirtschaftsleben dominiert Catalán. 9 Auch in den Niederlanden führten in jüngster Zeit ideologisch motivierte Gewaltakte fundamentalistisch orientierter Gruppierungen zu weiteren interkulturellen Konflikten: Das kleine Land hatte bislang mit Stolz auf ein tolerantes und friedvolles Miteinander geschaut. Bis zu dem Tag, als der niederländische Filmemacher Theo van Gogh in Amsterdam von einem Marokkaner auf offener Straße am 2. November 2004 erschossen wurde. Danach erschütterte eine Welle von Gewalt gegenüber Marokkanern das Land und legte die Probleme der Integration offen. 10 Diese wenigen Beispiel sollen genügen, um zu zeigen, dass, obwohl im Zuge der Globalisierung Kulturen näher zusammenrücken, kulturelle Konflike - auch innerhalb Europas - allgegengwärtig sind. Auch lassen sich gesellschaftliche und wirtschaftliche Gegebenheiten nicht voneinander trennen. Hat doch die wirtschaftliche Globalisierung einerseits zu einer kulturellen Homogenisierung und andererseits zu ethnischen Abgrenzungstendenzen beigetragen. Interkulturelle Sensibilität brauchen wir daher nicht nur, um fruchtbare internationale Wirtschaftsbeziehungen herstellen zu können, sondern um in vielen gesellschaftlichen Fragen - beispielsweise, welche Werte in unserer Gesellschaft für das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen gelten sollen -, einen produktiven Dialog erreichen zu können, der voreilige Urteile und stereotype Zuschreibungen zu vermeiden 7 Breidenbach; Zukrigl (2000), S Vgl. Barber (1996), zitiert in Breidenbach; Zukrigl (2000), S Im Baskenland äußern sich die Bestrebungen, einen eigenen Nationalstaat zu bilden, seit Jahrzehnten im Terror der ETA. 10 Vgl. Heissenberg (2005).

11 9 sucht. In diesem Sinne berühren die Lehrinhalte des interkulturellen Verstehens auch die Grundlagen von Disziplinen wie Business Ethics und Corporate Social Responsibility, die bereits in die Curricula einiger MBA-Programme aufgenommen werden 11 und in denen die Frage gestellt wird, wie sich sozial verantwortungsvolles wirtschaftliches Handeln gestaltet. 12 Diese Zusammenhänge können hier nur gestreift werden, um zu verdeutlichen, warum und wo interkulturelle Kompetenz notwendig ist, denn im Zentrum des Beitrages steht die Frage, was wir überhaupt meinen, wenn wir von interkultureller Kompetenz sprechen. Diese soll im folgenden beantwortet werden. 3 DIMENSIONEN INTERKULTURELLER KOMPETENZ Interkulturelle Kompetenz umfasst einen Komplex an Fähigkeiten und Einstellungen, der in eine kognitive, eine affektive und eine kommunikativ-verhaltensbezogene Dimension gegliedert werden kann: Mit dieser Dreiteilung, die in der interkulturellen Didaktik als Basismodell interkultureller Kompetenz gilt 13, wird bereits deutlich, dass sich interkulturelle Kompetenz nicht nur im Kopf abspielt, sondern den Gefühls- und Verhaltensbereich umfasst. Bevor die drei Dimensionen näher erläutert werden, sei noch auf den hier verwendeten Kulturbegriff hingewiesen: Dieser bezieht sich auf die Kultur einer Nation beziehungsweise eines Landes. 14 Dabei gilt es jedoch zu berücksichtigen, dass Nationalkulturen keine Einheiten darstellen, die sich in allen Merkmalen von anderen Kulturen unterscheiden und die "aus einer geschlossenen Identität heraus bestimmbar wären" 15. Bredella 16 weist auf die Gefahr hin, Kulturen als homogene Ganzheiten zu betrachten und die eigene Kultur im Gegensatz zur fremden bestimmen zu wollen, da es immer schon Überschneidungen ebenso wie Unterschiede gegeben habe: Gera- 11 Beispielsweise ist dies bei Insead in Fontainebleau beabsichtigt. Vgl. Gloger (2005), S Siehe hierzu auch Bennis; O Toole (2005) S. 9, die das Einbeziehen ethischer Fragestellungen in die Curricula der MBA-Studiengänge fordern. 13 Das Schema ist auf Gertsen (1990) zurückzuführen (vgl. auch Bolten (2003), S Neben dem Begriff der Nationalkultur wird der Kulturbegriff natürlich in Zusammenhang mit einer Vielzahl von Gruppierungen verwendet. Zu nennen sind hier beispielsweise die Kulturen der verschiedenen Generationen wie Jugendkultur, der Begriff Unternehmenskultur oder die Kulturen der verschiedenen Berufsgruppen. 15 Bachmann-Medick (1996: S. 269). 16 Bredella (1993), S. 34.

12 10 de in einer multikulturellen Gesellschaft kommt es darauf an, die Grenzen zwischen Fremdem und Eigenem in ihrer Vielschichtigkeit zu sehen, so dass wir die Kultur des Anderen zwar anerkennen, ihn aber nicht auf seine Kultur festlegen [...]. Insbesondere in der interkulturellen Didaktik ist es notwendig, sich diese implizite Verkürzung des Begriffs der Nationalkultur zu vergegenwärtigen, um stereotype Zuschreibungen in Eigenes und Fremdes zu vermeiden und um den sich wandelnden Bedingungen multikultureller Gesellschaften gerecht zu werden. 3.1 Kognitive Dimension Die kognitive Dimension umfasst kulturallgemeine (d.h. kulturübergreifende) und kulturspezifische (d.h. auf eine Kultur bezogene) Kenntnisse. Zu den kulturallgemeinen Kenntnissen gehört zunächst ein Grundverständnis für das Phänomen Kultur. 17 Um ein solches Verständnis bei den Lernenden zu erreichen, ist insbesondere der auf Eco 18 zurückgehende semiotische Kulturbegriff hilfreich. Eco geht davon aus, dass alle sichtbaren Zeichen einer Kultur auf tieferliegende, nicht sichtbare mentale Schichten verweisen: Zu dieser immateriellen, nicht sichtbaren Ebene gehören Werte, Weltsichten, Denkweisen und Einstellungen, die sich in materiellen Symbolsystemen 19, also in den sichtbaren Zeichen einer Kultur, manifestieren: Handlungen, Gesten, Riten, Monumente, Kleidung und künstlerischen Ausdrucksformen gehören dazu. Der erste Schritt zur interkulturellen Kompetenz ist daher die Erkenntnis, dass der wesentliche Teil einer Kultur abstrakt und damit der Wahrnehmung nicht direkt zugänglich ist. Abstrakte, nicht sichtbare kulturelle Werte, Normen, Denkweisen und Einstellungen können jedoch indirekt aus den konkreten, sichtbaren Zeichen und Symbolen erschlossen werden. Ein Hindernis auf dem Weg der Erschließung einer Kultur über ihre Symbolsysteme stellt jedoch die Differenz zwischen Zeichen und Bedeutung dar, da Zeichen und Symbole je nach kulturellem Kontext über unterschiedliche Bedeutungen verfügen können: Mögen beispielsweise die Auswirkungen der Globalisierung zu einer Angleichung der äußeren Welt durch Kleidung (z.b. Jeans), Gebäude (z.b. Hochhäuser), 17 Vgl. Herbrand (2002), S Vgl. Eco (1987). 19 Vgl. Nünning (1998), S. 179.

13 11 Lebensmittel (z.b. fast food und soft drinks) führen, so werden diese sichtbaren Elemente nicht überall auf die gleiche Weise interpretiert, sondern können auf unterschiedliche Art und Weise in das Weltbild einer Kultur integriert werden. 20 Umdeutungen erfährt beispielsweise das Getränk Coca-Cola, um diesen Zusammenhang mit einem besonders plastischen Beispiel zu verdeutlichen. Wird Coke in der westlichen Welt mit einem jugendlichen und modernen Lebensstil assoziiert, so wird in Russland diesem Softdrink die Fähigkeit zugesprochen, Falten zu glätten. In Haiti wird Coke in Voodoo-Zeremonien eingesetzt [...]. 21 Ein weiterer Aspekt der kognitiven Dimension ist somit die Fähigkeit, keine voreilige Bedeutungszuschreibung, sondern ein reflektiertes Entziffern einer fremden Kultur 22 vorzunehmen und bewusst zwischen Beobachtung und Bedeutungszuschreibung differenzieren zu können. Interkulturelle Kompetenz umfasst somit einerseits, die Fähigkeit, mittels sichtbarer Zeichen eine Kultur entschlüsseln zu können, wobei die Gemeinsamkeiten und Überschneidungen zwischen zwei Kulturen den Ausgangspunkt für die Interpretation kultureller Zeichen darstellen, und das gleichzeitige Bewusstsein, dass die Bedeutung von Zeichen je nach kulturellem Kontext unterschiedlich sein kann. Die Kenntnis des semiotischen Kulturmodells schafft die Basis für einen weiteren Aspekt der kognitiv-interkulturellen Kompetenz, dem Bewusstsein der eigenen kulturellen Bedingtheit. 23 Unsere Grundannahmen, Einstellungen, Weltanschauungen, Gefühle, Wünsche und Verhaltensweisen wurden wesentlich von unserer Kultur geprägt, ohne dass uns dieser kulturelle Einfluss in der Regel bewusst ist. Wir sind in selbstgesponnene Bedeutungsgewebe verstrickt 24, die wir nicht reflektieren, sondern die uns zu einem großen Teil selbstverständlich und natürlich erscheinen. Sie treten erst in der Differenz zu Tage, wenn beispielsweise Angehörige fremder Kulturen Verhaltensweisen zeigen, die von unseren eigenen abweichen. Wie sehr uns unsere Verhaltensweisen als selbstverständlich und normal erscheinen, zeigt die unterschiedliche Bedeutung der linken Hand in westlichen und in arabischen Kulturen. 20 Vgl. Breidenbach; Zukrigl (2000), S Breidenbach; Zukrigl (2000), S Köck, Roth (2004), S Vgl. Herbrand (2002), S. 49 und Köck, Roth (2004), S Geertz (1997), S.9.

14 12 Während wir auch die linke Hand zum Essen zu benutzen, ist dies in arabischen Ländern unüblich, da die linke Hand als unrein gilt. 25 Dass in einer Gesellschaft eine uns normal und selbstverständlich erscheinende Verhaltensweise wie das Benutzen der linken Hand bei und für die Nahrungsaufnahme Gefühle wie Missbilligung oder gar Ekel hervorrufen kann, konfrontiert uns mit der Tatsache, dass unsere Einstellungen, Gefühle und Verhaltensweisen nicht selbstverständlich sind und dass (fast) alles, was uns natürlich erscheint, prinzipiell ganz anders sein könnte. Solange wir jedoch die Selbstverständlichkeit unserer eigenen Einstellungen nicht hinterfragen, tendieren wir dazu, fremdkulturelles Verhalten als unnormal und unnatürlich zu bewerten. Eine Tendenz, die auch als Ethnozentrismus bezeichnet wird. Das Bewusstsein, dass Wahrnehmung, Denken und Handeln durch die eigene Kultur geprägt sind, stellt daher einen zentralen Baustein der kognitiven Dimension interkultureller Kompetenz dar. Ziel ist es, in der Begegnung mit anderen Kulturen unsere eigene Kultur weniger als Maßstab für die Beurteilung und Bewertung fremdkulturellen Denkens und Handelns zu nehmen und stattdessen zu lernen wertneutraler zu beobachten. Einen weiteren Faktor der kognitiven Dimension stellt die Kenntnis kulturübergreifender Werteparadigmen dar. Bei diesen wird vielfach auf die Unterteilung von Hofstede 26 und auf die später von Trompenaars/Hampden-Turner 27 differenzierten Kategorien zurückgegriffen. Hofstede beschreibt kulturelle Wertedimension, die in unterschiedlichen Ausprägungen in jeder Kultur vorkommen. Einige Beispiele sollen an dieser Stelle genügen, da in den nachfolgenden Beiträgen die Kulturdimensionen ausführlicher erläutert werden. 28 Eine der Dimensionen bezieht sich auf den Kontext, in dem Kommunikation stattfindet und der als high bzw. low context bezeichnet wird. 25 Dass es im Hinblick auf die Tischkultur regionale Unterschiede geben kann und auch Veränderungen eingesetzt haben, zeigt eine Beschreibung ägyptischer Essmanieren: Es ist durchaus noch üblich, mit der Hand zu Essen, allerdings wird auswärts eigentlich immer mit europäischem Besteck gegessen. Ebenso, wenn man in der Familie isst, liegt meist auch Besteck auf dem Tisch, hier wird sowohl mit der Hand als auch mit den Fingern gegessen. Tatsächlich wird mit der rechten Hand gegessen, aber wenn nötig dabei auch, die eigentlich unreine, linke Hand zur Hilfe genommen. Hamid, Mauch (2005) 26 Vgl. Hofstede (1980). 27 Vgl. Trompenaars (2003). 28 Eine ausführliche Darstellung der kulturellen Dimensionen findet sich zudem bei Hofstede (1980) und Trompenaars/Hampden-Turner (2003) sowie in zahlreichen interkulturellen Trainingshandbüchern, beispielsweise bei Roth, Köck (2004) und Herbrand (2002).

15 13 In einer Kultur mit schwachem (low) Kontext ist die Kommunikation direkter und findet in größerem Maße über verbale Äußerungen statt. In einem dichten Kontext spielen non-verbale Signale eine weitaus größere Rolle, und die sprachliche Kommunikation ist tendenziell indirekt, so dass beispielsweise der Gebrauch des Wortes nein vermieden wird. Bei einer weiteren Kulturdimension geht es um das Verhalten in Bezug auf Umwelt und Natur, die einerseits kontrolliert und verändert werden kann oder in der der Mensch als Teil der Natur versucht, in Einklang mit deren Kräften zu leben und sich als abhängig von der Natur begreift. 29 Ein wesentlicher Unterschied in Kulturen bezieht sich auch auf die Wahrnehmung von Individuum und Gemeinschaft. In einer kollektivistischen bzw. gemeinschaftsorientierten Kultur lernt der Mensch sich als Teil der Wir-Gruppe zu denken, und dies scheint auch naturgegeben 30, da diese als Hauptquelle der Identität dient. In einer stärker individualistisch ausgerichteten Gesellschaft bestimmt das Ich, das sich vom Ich anderer unterscheidet, die persönliche Identität. Die hier vorgestellten Kategorien mögen abstrakt erscheinen. Gibt es auf der Welt doch etwa 8000 Sprachen 31 und damit mindestens ebenso viele ethnische oder nationale Kulturen. Die Vielfalt der Kulturen sowie die Komplexität einer einzelnen Kultur können jedoch in einem interkulturellen Training nicht im Detail erfasst werden. 32 Ziel interkultureller Trainings muss es daher sein, kognitive Strukturen zu vermitteln, die diese Komplexität reduzieren. Die Kenntnis der Werteparadigmen ermöglicht es dem Beobachter, kulturelle Unterschiede erkennen, einordnen und interpretieren zu können. Gleichwohl gilt es zu berücksichtigen, dass die Kulturdimensionen Pole darstellen, zwischen denen eine Bandbreite menschlichen Verhaltens stattfinden kann. Roth 33 weist zu Recht auf den Nachteil des Denkens in Kulturdimensionen hin, da diese oft [...] durch prägnante Entweder-Oder-Zuschreibungen dargestellt und zumeist mit Nationen in Verbindung gebracht werden. Insbesondere diese Bezugnahme auf Nationen ist kritisch zu hinterfragen, da diese zumeist mit den Skalen von 29 Vgl. Köck; Roth (2004), S Köck; Roth (2004), S Vgl. Spitzer (2003), S Vgl. Herbrand (2002), S Roth (2002), S. 77.

16 14 Hofstede in Zusammenhang stehen, die in seiner IBM-Studie in den siebziger Jahren ausgearbeitet wurden und daher nicht mehr aktuell sind. Neben den hier vorgestellten kulturübergreifenden Aspekten gehört - wie eingangs erläutert - auch das länder- bzw. kulturspezifische Wissen zur kognitiven Dimension. Dieses landeskundliche Faktenwissen umfaßt bspw. Bereiche wie Geographie, Politik, Geschichte, Religion, Gesellschaftsstrukturen, Medien und Bildungswesen. Es sind die Kenntnisse, die bislang auch in den Curricula der Hochschulen im Zentrum der Aufmerksamkeit gestanden haben, wenn es um das interkulturelle Verstehen geht. Es steht außer Frage, dass landeskundliches Wissen zum Verstehen von fremdkulturellen Verhaltensweisen beitragen kann und insbesondere bei der Vorbereitung mit einer konkreten Zielkultur empfiehlt es sich, sich einen Überblick über die genannten Bereiche zu verschaffen. Aufgrund der Komplexität des kollektiven Gedächtnisses 34 einer Kulturgemeinschaft ist es jedoch unmöglich, den Kenntnisstand eines natives zu erlangen. Zur interkulturellen Kompetenz gehört daher auch die Fähigkeit, mit der Unsicherheit des nicht alles wissen zu können umzugehen und zu lernen, auf der Basis der eigenen kulturspezifischen Kenntnisse und der kulturübergreifenden Wertedimensionen Hypothesen zu bilden. 3.2 Affektive Dimension Zur affektiven Dimension zählen persönliche Fähigkeiten, die neben der Verstandesebene auch die emotionale Disposition einer Person betreffen. Die Bereitschaft zur Offenheit, Toleranz und Geduld gehören dazu. 35 Auch Frustrationstoleranz, Selbstvertrauen und Flexibilität werden dazu gezählt. Diese Eigenschaften sind zweifelsohne eine wichtige Voraussetzung für das interkulturelle Verstehen, können aber nicht als spezifisch für das interkulturelle Handeln betrachtet werden. 36 Im Zentrum dieser Betrachtung stehen daher Empathie und Perspektivenwechsel als für das (interkulturelle) Verstehen besonders wichtige Merkmale. Empathie bezeichnet die Fähigkeit, sich in die Situation und den emotionalen Zustand einer Person hineinzufühlen. Es 34 Assmann (1992). Der Autor bezieht den Begriff auf die kollektive Prägung der Erinnerung durch Kommunikation und Interaktion im Rahmen sozialer Gruppen. 35 Herbrand (2002), S Vgl. Bolten (2003), S. 374, der diese Kompetenzen als Merkmale jedes erfolgreichen Führungsverhaltens sieht.

17 15 geht um das Nachvollziehen fremden Erlebens 37, ohne dass jedoch das Bewusstsein für die eigene Sichtweise aufgegeben wird. Damit eng verbunden ist die Fähigkeit zur Perspektivenübernahme, das heißt die Fähigkeit, sich in die Lage einer anderen Person zu versetzen, um deren Perspektive von einem Ereignis oder einer Angelegenheit zu erfahren. 38 Ziel ist die Herausbildung zweier Sichtweisen, zwischen denen man zu pendeln lernt 39 unter Wahrung einer möglichst neutralen, nichtwertenden Haltung. Die Fähigkeiten zu Empathie, Perspektivenwechsel und Perspektivenübernahme bedingen sich gegenseitig und sind nicht eindeutig voneinander abzugrenzen. Im Unterschied zur kognitiven Dimension, in deren Zentrum der Erwerb von Erkenntnissen und Wissen geht, gilt Empathie als eine Disposition, zu der die Menschen unterschiedlich veranlagt sind und die schwieriger geschult werden kann. Kumbruck und Derboven stellen als Ausgangspunkt für den Erwerb von Empathie den Unterschied zur Sympathie dar: Während Sympathie auf (kulturellen) Ähnlichkeiten basiert und auf einer Bestätigung der eigenen Sichtweisen in der Kommunikation beruht, besteht Empathie darin, Unterschiede zu akzeptieren und trotzdem zu versuchen, die Sinnkonstruktion des anderen nachzuvollziehen. 40 Verschiedene Einzeltechniken 41, wie beispielsweise eine aktive Wahrnehmung neuer Informationen in einer interkulturellen Gesprächssituation, fördern Empathiefähigkeit. Dazu gehört, dem Gesprächspartner Zeit zu geben sich mitzuteilen (er mag mehr Zeit brauchen, weil er in einer Fremdsprache kommuniziert oder weil in seiner Kultur Redepausen üblich sind), auf Details zu achten (zentrale Inhalte können sich auch in nebensächlichen Äußerungen verstecken) und dem Gesprächspartner ein Feedback geben, was man verstanden hat, damit Fehlwahrnehmungen korrigiert werden können. Auch das Achten auf nonverbale Zeichen kann Aufschluss auf die Gefühlswelt des Gesprächspartners geben. Sich zu fragen, welche Wirkungen von der Körperhaltung, Mimik und Gestik ausgehen, kann Aufschluss über die emotionalen Befindlichkeit des Gesprächspartners geben. Gleichzeitig gilt es hierbei zu berücksichtigen, dass non- 37 Kumbruck; Derboven (2005), S Suhrkamp (1998), S Roth; Köck (2004); S Kumbruck; Derboven (2005), S Vgl. Roth; Köck (2004), S. 56.

18 16 verbales Verhalten interkulturell verschieden sein kann, so dass mit Deutungen vorsichtig umgegangen werden sollte. 42 Das Bewusstsein für potentiell unterschiedliche Perspektiven und die Achtsamkeit in der Kommunikation sind Voraussetzungen für Empathie. Letzteres kann geübt werden, indem man versucht, Kategorisierungen bei der Wahrnehmung von Personen einer fremden Kultur zu erweitern. Generell kann eine Kategorisierung nicht vermieden werden, da es ein Aspekt unserer Wahrnehmung ist, Menschen in Kategorien einzuteilen und Stereotypen zu bilden. Wir alle haben vermutlich schon die Erfahrung gemacht, wie schnell insbesondere in der Begegnung mit Fremden eine Reduktion der Person auf Stereotypen stattfindet. 43 Dieser Mechanismus kann durchbrochen werden, indem auf weitere Aspekte der Persönlichkeit eines Gesprächspartners geachtet wird. Roth und Köck 44 schlagen diese Verteidigung nach vorn vor: Statt zu versuchen, Kategorisierungen und Stereotypisierungen zu vermeiden, sollten diese nach Möglichkeit mit weiteren Kategorisierungen ergänzt und so das wahrgenommene Spektrum bewusst erweitert werden. Statt beispielsweise eine Gesprächspartnerin nur als Griechin und Frau wahrzunehmen, wäre es denkbar, sich weitere Faktoren ihrer Persönlichkeit bewusst zumachen und diese zu benennen: Akademikerin, lange Jahre in Deutschland gelebt, Führungskraft. Das Augenmerk wird auf diese Weise auf weitere Facetten gelegt und eine Reduktion auf wenige stereotype Kategorien kann überwunden werden. Die hier vorgestellten Techniken berühren bereits Aspekte der kommunikativverhaltensbezogenen Dimension, bei der es um eine Erweiterung des Handlungsspektrums in interkulturellen Situationen geht und die im folgenden dargestellt wird. 42 Vgl. das Beispiel unter Die Verfasserin selbst hat erst kürzlich in der Studienberatung die Erfahrung gemacht, dass der Mechanismus der Stereotypenbildung und Kategorisierung unverzüglich auf der Basis äußerer Merkmale einsetzt: Beim Eintreten einer älteren asiatischen Frau hatte sie eine anstrengende Unterhaltung mit einer Interessentin, die schlecht deutsch sprechen würde und die sich zwar für das Studienangebot interessieren, aber die Studienvoraussetzungen nicht erfüllen würde, erwartet. Tatsächlich handelte es sich um die Mutter einer bereits an der FOM immatrikulierten Studentin. Diese Mutter schien schon seit vielen Jahren in Deutschland zu leben, da sie sich mit den verwaltungstechnischen Gepflogenheiten des Hochschulwesens auskannte und die entsprechenden Dokumente für ihr Anliegen vorlegen konnte sowie hervorragend Deutsch sprach. Die Kommunikation wurde daher nur durch die anfänglichen Vorurteile erschwert. 44 Roth; Köck (2004), S. 55.

19 Kommunikativ-verhaltensbezogene Dimension Die bisher genannten Kenntnisse und Kompetenzen ermöglichen zwar eine sensibilisierte Herangehensweise an interkulturelle Begegnungen, sie führen jedoch noch nicht zu Sicherheit im Auftreten und beim Verhalten in konkreten, kulturspezifischen Situationen. Die Fähigkeit, in einer fremden Kultur kulturadäquat kommunizieren und handeln zu können, wird der kommunikativ-verhaltensbezogenen Dimension interkultureller Kompetenz zugeordnet. Geeignete Verhaltensmuster müssen nicht nur bekannt ein, sondern auch praktiziert werden können. Zu den Trainingszielen gehört daher eine (relative) Handlungssicherheit in relevanten Situationen. 45 Handlungssicherheit wird vor allem durch die Auseinandersetzung mit den typischen Überzeugungen und Verhaltensweisen einer Kultur erworben. Es leuchtet ein, dass sie nur erlangt werden kann, wenn sich der Lernende in einer Situation befindet, in der er das Gelernte anwenden und überprüfen kann. Hier kann insbesondere der tatsächliche Umgang mit Angehörigen einer anderen Kultur oder ein längerer Auslandsaufenthalt zur Handlungssicherheit beitragen. Zur Vorbereitung dieser Situationen und um im Vorfeld potentielle kulturelle Fettnäpfchen kennen zu lernen, wird zumeist auf landeskundliche Literatur oder die bekannten Do s and Don ts 46 zurückgegriffen. Diese haben den Nachteil, dass sie zwar konkretes, handlungsrelevantes Wissen vermitteln, aber den Leser im allgemeinen nicht zur Überprüfung seiner eigenen Einstellungen sowie seiner Annahmen über die Zielkultur auffordern. Sie vernachlässigen die Reflexion der Eingebundenheit in den eigenen kulturellen Kontext als einen wichtigen Aspekt interkultureller Kompetenz. Um sich auf die Begegnung mit einer konkreten Zielkultur vorzubereiten, bietet sich jedoch das Training mit Kulturstandards 47 an. Da dieser Ansatz ein aktives Moment enthält, das heißt kulturelles Faktenwissen nicht nur passiv rezipiert wird, ist es lohnenswert, ihn an dieser Stelle ausführlicher darzustellen: Unter Kulturstandards versteht man 45 Vgl. Herbrand (2002), Vgl. Axtell, R. E. (1997), Nwanna, G. I. (1998) und Thompson, Tommy G. (1994) als Beispiele für Managementratgeber, in denen kulturellen Do s and Don ts im wirtschaftlichen Kontext jeweils eines Landes dargestellt werden und mit denen auf die interkulturellen Probleme fortschreitender Globalisierungsprozesse reagiert wird. 47 Diese Trainingsmethode wird auch als culture assimilator training bezeichnet. Vgl. Thomas (2002).

20 18 alle Arten des Wahrnehmens, Denkens, Wertens und Handelns, die von der Mehrzahl der Mitglieder einer bestimmten Kultur für sich persönlich und andere als normal, selbstverständlich, typisch und verbindlich angesehen werden. 48 Es handelt sich demnach um typische und wahrscheinliche Einstellungen und Verhaltensweisen, ohne dass diese für alle Mitglieder einer Kultur gelten müssen, da jeder auch nach individuellen Maßstäben handelt. 49 Kulturstandards sind relativ, das heißt, sie erlauben es dem Beobachter die jeweiligen Besonderheiten einer Kultur im Unterschied zur eigenen Kultur zu betrachten. Dargestellt werden Kulturstandards an Beispielsituationen, den kritischen Interaktionssituationen, denen vier Schritte folgen. Der Lernende hat zunächst die Möglichkeit, seine kulturelles Wissen zu überprüfen, indem er sich a) im ersten Schritt eine eigene Lösungsmöglichkeit für die vorgegebene Situation überlegt und b) im Anschluss aus vorgegebenen Alternativen die Zutreffendste auswählt. c) Mit den Beschreibungen der jeweiligen Antwortalternativen findet drittens eine Überprüfung der eigenen Auswahl statt. d) In einem vierten Schritt wird eine Lösungsstrategie vorgestellt. e) Der jeweilige Kulturstandard und seine kulturhistorische Verankerung werden abschließend anhand eines Bündels von vier bis fünf Fallbeispielen und den jeweils zutreffenden Antworten beschrieben. Bemerkenswert an dieser Form des Trainings ist, dass das dargestellte Verhalten nicht auf eine einzige Erklärung zurückführt, sondern die jeweilige Relevanz aller genannten Alternativen erläutert und diese auf einer Skala von nicht zutreffend bis sehr zutreffend angeordnet werden. Der Lernende wird auf diese Weise dafür sensibilisiert, dass ein bestimmtes Verhalten auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden kann. Er trainiert seine Ambiguitätstolereranz und damit die Fähigkeit, Widersprüche und verschiedene Erklärungsmöglichkeiten für das, was er wahrnimmt, zuzulassen und Stereotypisierungen zu vermeiden: ein weiteres 48 Thomas (1993), S Vgl. Ferres; Meyer-Belitz; Röhrs; Thomas (2005), S. 17.

Wissenschaft & Praxis Interkulturelle Kompetenz: Methoden in der MBA-Ausbildung und Strategien für die Managementpraxis

Wissenschaft & Praxis Interkulturelle Kompetenz: Methoden in der MBA-Ausbildung und Strategien für die Managementpraxis Beiträge für die Wirtschaftspraxis 5 Wissenschaft & Praxis Interkulturelle Kompetenz: Methoden in der MBA-Ausbildung und Strategien für die Managementpraxis Claudia Beier (Hg.) Akademie Verlag 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz.

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz. Interkulturelle Trainings Fit für Deutschland Spezial Auswanderer - Deuschland Ade! INTERKULTURELLE KOMPETENZEN Im Privat- und Berufsleben werden wir durch die zunehmende Globalisierung und Multikulturalisierung

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zum Ende

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova Agenda 1. Relevanz 2. Kultur & Interkulturelle Kompetenz 4. Zusammenfassung und Diskussion 2 1. Relevanz 1. Relevanz 1.

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung 1 REFERENTIN: Dipl. MSc. Christine Evina Geboren in Kamerun Leitungsteam Ce-Connect Vielfalt ist eine Grundstruktur allen Lebens. 2 Übersicht Begrüßung Einleitung - Vorstellungsrunde Demo: Kritiken, Problempunkte,

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Andreas Marek/Susanne Müller, Unternehmenskultur in Spanien. Interkultureller Managementleitfaden. Herausgegeben von der Spanischen Handelskammer in

Andreas Marek/Susanne Müller, Unternehmenskultur in Spanien. Interkultureller Managementleitfaden. Herausgegeben von der Spanischen Handelskammer in Andreas Marek/Susanne Müller, Unternehmenskultur in Spanien. Interkultureller Managementleitfaden. Herausgegeben von der Spanischen Handelskammer in Deutschland und Cross-Culture Communication. Consulting-Coaching-Training

Mehr

Touristische Destination. Türkei. Hospitality Leadership. Prof. Dr. Buer. Cem Kaya, Tim Neben, Arno Kaul

Touristische Destination. Türkei. Hospitality Leadership. Prof. Dr. Buer. Cem Kaya, Tim Neben, Arno Kaul Touristische Destination Türkei Hospitality Leadership Prof. Dr. Buer Cem Kaya, Tim Neben, Arno Kaul 2 Inhalt Tourismus in der Türkei Führung und Management in der Türkei Vergleich Türkei Deutschland:

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Einleitung... 1 1 Interkulturelle Kommunikation als Gegenstand der Wissenschaft.... 2 2 Globalisierung und Interkulturelle Kommunikation... 2 3 Weltweite

Mehr

Coaching. WEKA Business Dossier. Potenziale bei sich und anderen aufdecken und nutzen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Führung. Unternehmens führung

Coaching. WEKA Business Dossier. Potenziale bei sich und anderen aufdecken und nutzen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Führung. Unternehmens führung WEKA Business Dossier Potenziale bei sich und anderen aufdecken und nutzen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern

Mehr

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß FernUniversität in Hagen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Organisation und Planung Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß Seminarvortrag

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität Dr. E. Jaksche-Hoffman 1. Interkulturell : Annahmen Interkulturelle Begegnung: Begegnung zwischen Individuen die zwei unterschiedlichen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung?

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Prof. Dr. Stefanie Rathje Nürnberg: 24. Mai 2012 Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation Überblick

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Lehrstuhl für Personalwesen und Führungslehre, Universität Bayreuth Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Übersicht 1. Wozu benötigen Menschen interkulturelle Kompetenz? 2. Was ist unter interkultureller

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Die Anderen sind wir! Sandra de Vries 28.04.2015 Inhalt- Ablauf : 1. Einstieg: Die Welt im Wandel Das Eigene und das Fremde! 2. Die Anderen sind wir: was

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation Unternehmenserfolg durch bewusste interkulturelle Kommunikation Barrieren; Selbstreflektion; Perspektivenwechsel; Wahrnehmung; Kommunikationsebenen; Kulturdimensionen; Organisationsstrukturen;

Mehr

Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer

Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Bewerber-Profile Dieser Abschnitt ist solchen deutsch-spanischen

Mehr

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?»

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» Jorge Montoya-Romani Berater & Trainer «Interkulturelles Lernen» www.montoya-romani-intercultural.ch «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Sozialwissenschaften Band 45 Michael Malitz Interkulturelle Kompetenz - Worthülse oder eierlegende Wollmilchsau? Praxis-Tipps für ein erfolgreiches

Mehr

2. Interkulturelles Training (24 h)

2. Interkulturelles Training (24 h) (24 h) 2.1.1. Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität 2.1.2. Sensibilisierung für die Unterschiede von Kulturen 2.2. Kulturspezifisches Training 2.2.1. Vorbereitung auf den Aufenthalt in einer

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Interkulturelle Kompetenz Eine Schlüsselkompetenz in der Bibliothek des 21. Jahrhunderts

Interkulturelle Kompetenz Eine Schlüsselkompetenz in der Bibliothek des 21. Jahrhunderts Interkulturelle Kompetenz Eine Schlüsselkompetenz in der Bibliothek des 21. Jahrhunderts Sibel Ulucan 100. Bibliothekartag 10.06.2011 Berlin Fahrplan 1. Das 21. Jahrhundert 2. Was ist Kultur? 3. Was ist

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz CKD Diözesanrat Münster Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz Grundlagen für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen Sandra de Vries 23.10.2015 Einstieg in das Thema Die Welt im Wandel Menschen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Baustein 2 der Standpunkte-Reihe Schule in Berlin heißt: Schule in der Einwanderungsgesellschaft am 18.04.07 in der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Frage 8.1: Auslandsentsendung

Frage 8.1: Auslandsentsendung 1 Musterantworten auf die Prüfungsfragen Frage 8.1: Auslandsentsendung Welche Aufgabenfelder bestreitet die Personalpsychologie im Kontext der Auslandsentsendung? Die Kulturanpassung ist eine der größten

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Mitarbeitende führen die tägliche Herausforderung Je fundierter die Grundvoraussetzungen in den Bereichen Führung und Kommunikation sind,

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt C 3.5 Ablaufplan zu Modul 3 Gemeinsam arbeiten gemeinsam leben Familie, und Integration Inhalte Ziele Aktivitäten und Methoden Texte, Übungen, Fallbeispiele, Fragestellungen 1. Tag Bedeutung von / Eigene

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der Teamentwicklung Den Teamgeist draußen erfahren Die Team-Energie am Arbeitsplatz umsetzen Outdoors für die Teamentwicklung Was Outdoors sind, was ein Team

Mehr

Schlüsselkompetenzen. Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen

Schlüsselkompetenzen. Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen Praxisorientierung im BA Zweistufiges Lernen zunehmend fragwürdig Lebenslanges Lernen Schlüsselkompetenzen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten,

Mehr

Literatur: Grundlegende Literatur:

Literatur: Grundlegende Literatur: Kurzbeschreibung der Methode und ihres Hintergrundes Die Vermittlung sozialer Kompetenz hat in der Verhaltenstherapie eine lange Tradition: Arnold Lazarus ging in den sechziger Jahren beispielsweise davon

Mehr

Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf

Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf Franziska Müller M.A. Fakultät für Technik Wirtschaftsingenieurwesen Franziska.Mueller@hs-pforzheim.de Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten.

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten. Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Ethik- Lehrplan Gymnasium

Ethik- Lehrplan Gymnasium Ethik- Lehrplan Gymnasium Zur Kompetenzentwicklung im Ethikunterricht 1 Beim Urteilen ist der Mensch als Einzelner immer unvollkommen. (Aristoteles) Kernstück des Ethikunterrichts ist die gemeinsame Reflexion,

Mehr

Führungsstile. Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München)

Führungsstile. Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München) Führungsstile Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München) Datum. 28.05.2000 Gliederung: 1.) Definition Führungsstil 2.) Unterschiedliche Führungstypologien a) Die klassische Dreiteilung

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N Matrikelnummer FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 05.09.2011 PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Block A Block B Aufgabe

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Myers-Briggs Type (MBTI)

Myers-Briggs Type (MBTI) Myers-Briggs Type (MBTI) Wie mache ich meine Teilnehmenden glücklich? Workshop Netzwerktag Lernwerkstatt Olten GmbH 24. Juni 2006 GOA-Group GmbH Fragebogen MBTI Was ist der MBTI Der MBTI ist ein wissenschaftlich

Mehr

Antidiskriminierung und Chancengleicheit

Antidiskriminierung und Chancengleicheit Antidiskriminierung und Chancengleicheit Ringvorlesung Wintersemester 07/08 Was bringen Diversity Trainings für die Antidiskriminierungsarbeit - eine kritische Betrachtung Anita Gruber, Fachhochschule

Mehr

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Wenn Sie diese Geheimnisse kennen und anwenden, werden Sie in der Lage sein, Dinge zu erreichen, die Sie heute noch für unmöglich halten. Dr. Norbert Preetz www.hypnose-doktor.de

Mehr

Umgang mit Konflikten

Umgang mit Konflikten Umgang mit Konflikten Anleitung zur Selbsthilfe Konflikte werden häufig als krankhafte Erscheinung oder gar als schädliche Störfaktoren angesehen, die es zu vermeiden oder zu verhindern gilt. Diese Haltung

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Qualifizierung studentischer TrainerInnen. Dr. Andrea Cnyrim qualiko Kolloquium Hildesheim 16. Juli 2009. Interkulturelle Kompetenz Was ist das?

Qualifizierung studentischer TrainerInnen. Dr. Andrea Cnyrim qualiko Kolloquium Hildesheim 16. Juli 2009. Interkulturelle Kompetenz Was ist das? Qualifizierung studentischer TrainerInnen Dr. Andrea Cnyrim qualiko Kolloquium Hildesheim 16. Juli 2009 Interkulturelle Kompetenz Was ist das? Interkulturelle Kompetenz ein schwieriger Begriff ein unklares

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen 1 Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen A. Was ist eine Kompetenz? Referenzdefinition von Franz Weinert (2001): Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren

Mehr

Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK)

Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK) Worte können Mauern sein oder Fenster Marshall B. Rosenberg Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK) Konzept zum Teamtraining

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr