Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT D BONN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN"

Transkript

1 FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT D BONN Gutachterbericht Hochschulen: WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar/Deutschland und Kellogg School of Management, Chicago/USA Master-Studiengang: Eecutive Master of Business Administration (Kellogg-WHU) Titelverleihende Institutionen: WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar/Deutschland und Kellogg School of Management, Chicago/USA Abschlussgrad: Master of Business Administration (MBA) Kurzbeschreibung des Studienganges: Der postgraduale Studiengang Kellogg-WHU Eecutive MBA vermittelt Führungskräften auf Senior Management-Ebene in seinem Kernbereich ( Kernmodule ) umfassende allgemeine betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse sowie im Vertiefungsbereich ( Vertiefungsmodule ) detaillierte betriebswirtschaftliche Fachkenntnisse. Abgerundet wird der Studienplan durch einschlägige Themen des Managements, der Führung, Kommunikation und Personal Skills. Der Studiengang baut auf den in einem vorher absolvierten Studium und in der mehrjährigen beruflichen Prais erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen auf und erweitert diese hin zur Fähigkeit, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse bei der Lösung praktischer Probleme selbstständig anzuwenden. Der Studiengang qualifiziert die Absolventen, Management- und Leitungsfunktionen in internationalen Unternehmen zu übernehmen und selbst unternehmerisch tätig zu werden. Darüber hinaus spielt die Entwicklung von Persönlichkeits- und Führungskompetenzen eine wesentliche Rolle. Datum der Verfahrenseröffnung: 28. September 2010 Datum der Einreichung der Unterlagen: 29. September 2010 Datum der Begutachtung vor Ort (BvO): 20./21. Januar 2011 Akkreditierungsart: Re-Akkreditierung Zuordnung des Studienganges: weiterbildend Studiendauer (Vollzeitäquivalent): 27 Monate (ca. 19 Monate) Studienform: Teilzeit Profiltyp: anwendungsorientiert Erstmaliger Start des Studienganges: Wintersemester 1997/98 Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 1

2 Aufnahmekapazität: 60 Start zum: Wintersemester Zügigkeit (geplante Anzahl der parallel laufenden Jahrgänge): 1 Studienanfängerzahlen: Abschlussjahrgang 2005: 57 Abschlussjahrgang 2006: 58 Abschlussjahrgang 2007: 45 Abschlussjahrgang 2008: 44 Abschlussjahrgang 2009: 49 Abschlussjahrgang 2010: 46 Abschlussjahrgang 2011: 39 Abschlussjahrgang 2012: 47 Informationen zur Bewerberquote, Abbrecherquote, zum Auslastungsgrad, zur Erfolgsquote, durchschnittlichen Studiendauer, durchschnittlichen Abschlussnote, zu den Studienanfängerzahlen und zum Prozentsatz ausländischer Studierender finden sich auf Seite 7. Umfang der ECTS-Punkte des Studienganges: 100 Stunden (Workload) pro ECTS-Punkt: 25 Datum der Sitzung der FIBAA-Akkreditierungskommission: 10./11. März 2011 Beschluss: Akkreditierung: Der Studiengang wird gemäß Abs i.v.m. Abs der Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung vom 08. Dezember 2009 mit 1 Auflage für sieben Jahre re-akkreditiert. Re-Akkreditierungszeitraum: 11. März 2011 bis Ende Sommersemester 2016 (Die Hochschule ist bis Ende Sommersemester 2018 systemakkreditiert.) Auflage: Die Hochschule hat bis zum 31. August 2011 eine von den zuständigen Hochschulgremien verabschiedete Prüfungsordnung, die die Änderungen für den Studienstart zum Wintersemester 2011/12 berücksichtigt, vorzulegen. Zudem hat sie bis zum 9. Dezember 2011 nachzuweisen, dass die Prüfungsordnung nach dem Landeshochschulrecht formal in Kraft gesetzt worden ist (Rechtsquelle: Kriterium 2.3 Studiengangskonzept i.v.m. Kriterium 2.5. Prüfungssystem des Beschlusses des Akkreditierungsrates vom 8. Dezember 2009 Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung, Drs. AR 93/2009). Empfehlungen: Die Auflage ist erfüllt. FIBAA-Akkreditierungskommission am 19. Dezember Die Gutachter sehen Weiterentwicklungspotential für den Studiengang und empfehlen: - Die zukünftige Systematisierung und valide Auswertung des Absolventenverbleibs. - Das Anpassen des Curriculums an die vorgeschriebenen ECTS-Gesamtpunktzahlen für Master-Studiengänge (60, 90 oder 120 ECTS-Punkte). Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 2

3 - Die durchgängige Verbesserung des Qualitätsniveaus der Abschlussarbeiten. - Die Erhöhung der Anzahl aktueller managementbezogener Lehrbücher im direkten Zugriff der Bibliothek. - Die Herstellung und Offenlegung von Korrelationen zwischen Zulassungsentscheidung und Abschlussperformance der Studierenden als Beleg für die Wirksamkeit des Auswahlverfahrens. - Die vollständige Durchführung von Lehrveranstaltungsevaluationen vor Abschluss der Lehrveranstaltungen. - Die Zusammenfassung und Veröffentlichung von Evaluationsergebnissen und Maßnahmenkatalog samt Umsetzungscontrolling in einem Evaluationsreport. Die Maßnahmen zur Umsetzung dieser Empfehlungen sind bei einer allfälligen Re- Akkreditierung zu prüfen. Betreuer: Dr. Immo Schmidt-Jortzig, FIBAA Gutachter: Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Wirtschafts-Universität Wien, Institut für Unternehmensführung Prof. Dr. Ottmar Schneck Hochschule Reutlingen ESB Business School, Dekan Professor für Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Andreas Altmann Geschäftsführer MCI Management Center Innsbruck Tim Ackermann SWAROVSKI AG HR Eastern Europe/Africa & Direct Markets Thomas Sachs Universität Bayreuth Bachelor-Student der Betriebswirtschaftslehre Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 3

4 Zusammenfassung Bei der Bewertung wurden die Selbstdokumentation, die Ergebnisse der Begutachtung vor Ort und die Stellungnahmen der Hochschule vom 21. und 25. Februar 2011 berücksichtigt. Das Kellogg-WHU Eecutive MBA Programm übertrifft insgesamt deutlich die en für Master-Studiengänge und kann von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) re-akkreditiert werden. Der Studiengang entspricht den Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK), den Anforderungen des Akkreditierungsrates, den Anforderungen des nationalen Qualifikationsrahmens sowie mit einer Ausnahme den landesspezifischen Vorgaben von Rheinland-Pfalz in der jeweils zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung geltenden Fassung. Dies schließt die Erfüllung der Anforderungen, die in den European MBA-Guidelines gestellt werden, mit ein. Er ist modular gegliedert, mit ECTS-Punkten versehen und schließt mit dem akademischen Grad Master of Business Administration ab. Der Grad wird von der WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar/Deutschland und der Kellogg School of Management, Chicago/USA verliehen. Handlungsbedarf sehen die Gutachter in einem Punkt, weshalb Sie sie die Re-Akkreditierung mit folgender Auflage empfehlen: Die Hochschule hat bis zum 31. August 2011 eine von den zuständigen Hochschulgremien verabschiedete Prüfungsordnung, die die Änderungen für den Studienstart zum Wintersemester 2011/12 berücksichtigt, vorzulegen. Zudem hat sie bis zum 9. Dezember 2011 nachzuweisen, dass die Prüfungsordnung nach dem Landeshochschulrecht formal in Kraft gesetzt worden ist (Rechtsquelle: Kriterium 2.3 Studiengangskonzept i.v.m. Kriterium 2.5. Prüfungssystem des Beschlusses des Akkreditierungsrates vom 8. Dezember 2009 Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung, Drs. AR 93/2009). Die Gutachter sehen Weiterentwicklungspotential für den Studiengang und empfehlen: Die zukünftige Systematisierung und valide Auswertung des Absolventenverbleibs. Das Anpassen des Curriculums an die vorgeschriebenen ECTS-Gesamtpunktzahlen für Master-Studiengänge (60, 90 oder 120 ECTS-Punkte). Die durchgängige Verbesserung des Qualitätsniveaus der Abschlussarbeiten. Die Erhöhung der Anzahl aktueller managementbezogener Lehrbücher im direkten Zugriff der Bibliothek. Die Herstellung und Offenlegung von Korrelationen zwischen Zulassungsentscheidung und Abschlussperformance der Studierenden als Beleg für die Wirksamkeit des Auswahlverfahrens. Die vollständige Durchführung von Lehrveranstaltungsevaluationen vor Abschluss der Lehrveranstaltungen. Die Zusammenfassung und Veröffentlichung von Evaluationsergebnissen und Maßnahmenkatalog samt Umsetzungscontrolling in einem Evaluationsreport. Die Maßnahmen zur Umsetzung dieser Empfehlungen sind bei einer allfälligen Re- Akkreditierung zu prüfen. Darüber hinaus gibt es Kriterien, welche die en übertreffen. Dabei handelt es sich um die Zielsetzungen des Studienganges insgesamt (Kapitel 1.1), die internationale Dimension des Studienganges insgesamt (Kapitel 1.3), die Kooperationen und Partnerschaften insgesamt (Kapitel 1.4), die Chancengleichheit insgesamt (Kapitel 1.5), die Zulas- Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 4

5 sung (Bedingungen und Verfahren) insgesamt (Kapitel 2), die Logik und konzeptionelle Geschlossenheit des Curriculums (Punkt 3.2.1), das fachliche Angebot in den Kernfächern (Punkt 3.2.2), die Integration von Theorie und Prais (Punkt 3.2.5), die Interdisziplinarität (Punkt 3.2.6), die überfachlichen Qualifikationen insgesamt (Kapitel 3.3), die Fallstudien und Praisprojekte (Punkt 3.4.3), die Berufsbefähigung insgesamt (Kapitel 3.5), das Lehrpersonal des Studienganges insgesamt (Kapitel 4.1), das Studiengangsmanagement insgesamt (Kapitel 4.2), die Dokumentation des Studienganges insgesamt (Kapitel 4.3), die Sachausstattung insgesamt (Kapitel 4.4), die zusätzlichen Dienstleistungen insgesamt (Kapitel 4.5) sowie die Qualitätssicherung und -entwicklung der Hochschule und das Zusammenwirken zwischen Hochschulleitung und Fakultät/Fachbereich sowie Studiengangsleitung in der Studiengangsentwicklung (Punkt 5.1). Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 5

6 Informationen zur Institution Die WHU Otto Beisheim School of Management (WHU) ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule im Universitätsrang. Sie wurde 1984 als eine der ersten privaten alternativen Anbieter zum öffentlichen Hochschulsystem gegründet; seither wird an ihr Betriebswirtschaftslehre mit dem inhaltlichen Schwerpunkt Unternehmensführung gelehrt. Sie besitzt sowohl das Promotionsrecht als auch das Habilitationsrecht. Die Kellogg School of Management an der Northwestern University wurde 1908 in Chicago gegründet und gehört zu den Graduate Business Schools in den USA. Die Theorie, die Prinzipien der Betriebswirtschaft seien auf jegliche Art von Organisation anwendbar, stammt von Kellogg. Die Kellogg School vermittelt General Management und gilt als Pionier für Eecutive Programme. Die WHU befindet sich in einem starken Wachstumsprozess: Die Wachstumsstrategie, welche im Jahr 2006 definiert wurde, sieht vor, die Zahl der Professoren und der Studierenden in einem Fünf-Jahres-Zeitraum bis 2011 zu verdoppeln. Derzeit verfügt die WHU nach eigenen Angaben über 27 Professuren und 16 Juniorprofessuren, die sich auf 9 Zentren an der Hochschule verteilen. Im entsprechenden Maße wird gleichzeitig auch die Infrastruktur und Verwaltungsorganisation der Hochschule ausgebaut. Vor diesem Hintergrund wurde auch die Eröffnung eines Außenstandorts der WHU in Düsseldorf beschlossen. Dort findet seit September 2010 ein neu eingerichtetes Part-time MBA Programm überwiegend statt. In ihrer Mission hat sich die WHU dem Anspruch Ecellence in Management Education für Lehre und Forschung gleichermaßen verpflichtet: Bezogen auf die Lehre sieht sie die Verpflichtung, herausragende Absolventen auszubilden sowie Führungskräften ein Umfeld für lebenslanges Lernen bieten. Bezogen auf die Forschung sieht sie sich verpflichtet, qualitativ hochwertige Forschungsergebnisse und Beiträge für die Wissenschaft hervorzubringen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, beabsichtigt die Hochschule folgende Schritte zu unternehmen: die globale Dimension der Wirtschaft zu betonen, wissenschaftlichen Anspruch mit Praisbezug zu kombinieren, verantwortungsbewusste Führung und Teamarbeit zu fördern, ein stimulierendes, intellektuelles und internationales Umfeld zu schaffen, erstklassige Wissenschaftler für die WHU zu gewinnen und selbst zu schaffen, eine unternehmerische Kultur zu unterstützen und sich für die Gesellschaft einzusetzen. Die WHU bietet zurzeit sechs Studiengänge an: - Bachelor of Science (BSc) - Master of Science (MSc) - Master of Business Administration (MBA) (Vollzeit) - Master of Business Administration (MBA) (Teilzeit) - Eecutive Master of Business Administration (EMBA) in Kooperation mit der Kellogg School of Management - Master of Law and Business (MLB) in Kooperation mit der Bucerius Law School, Hamburg Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 6

7 Darüber hinaus bietet die WHU Non-degree Programme in der Weiterbildung an. Weiterentwicklung des Studienganges, Umsetzung von Empfehlungen bei bereits erfolgter Akkreditierung, statistische Daten und Evaluationsergebnisse Die Empfehlungen der Gutachter aus der Re-Akkreditierung 2005 wurden an der WHU nach eigenen Darlegungen wie folgt umgesetzt: Signifikante Steigerung der internationalen Zusammensetzung der EMBA-Teilnehmer von damals ca. 35% auf derzeit 53%. Errichtung eines übergreifenden Program Advisory Board für die Post-Eperience Programme der WHU (Kellogg-WHU Eecutive MBA, Full-time MBA und Part-time MBA) mit dem Ziel der Einbindung der Perspektive und Epertise von hochrangigen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zur Weiterentwicklung der drei Programme (halbjährliche Treffen des Gremiums; derzeit 15 Mitglieder mit vielfältigem branchenbezogenen, funktionalem und kulturellem Hintergrund). Auswahl der Dozenten für die erfahrene und anspruchsvolle Teilnehmergruppe auf Management-Ebene des EMBA strenger nach dem Kriterium der langjährigen Erfahrung sowohl in Forschung und Lehre als auch in der Wirtschaftsprais. Berücksichtigung Betrieblicher Projekte im Studium durch Anwendung neu erlernter Methoden auf aktuelle Herausforderungen im Unternehmen bzw. durch Verzahnung von Studieninhalten mit laufenden Unternehmensprojekten. Möglichkeit zur Verfassung einer projektbasierten Master-Thesis in Kooperation mit einem Unternehmen bzw. Arbeitgeber. Vielfältige Gelegenheiten zum Beleuchten aktueller Themen aus dem beruflichen Alltag in den Vorlesungen oder Gruppenarbeiten. Starker Ausbau des Fachbücherangebots seit 2005, insbesondere für E-Medien (Datenbanken). Darüber hinaus wurde der EMBA-Studiengang seit der letzten Re-Akkreditierung 2005 nach Darlegung der Hochschule in folgenden allgemeinen sowie auch programmspezifischen Punkten weiterentwickelt: Führung des EMBA gemeinsam mit dem Fulltime-MBA und dem Parttime-MBA unter dem Dach Post-Eperience-Programme von einem Akademischen Direktor seit Einführung der neuen Organisationsstruktur Erhöhung der Qualität und Quantität seitens der Infrastruktur seit 2008 durch ein eigenes Mastergebäude (Gebäude E), in dem alle Veranstaltungen des EMBA stattfinden. (Gebäude auf qm, drei Stockwerke, Open-Space Bereich, zwei mittelgroße Hörsäle (88 bzw. 50 Sitzplätze), 10 Gruppenarbeitsräume sowie Büros für das Studiengangsmanagement aller drei MBA-Programme, Ausstattung mit modernster Medientechnik). Veränderung der Creditpoint-Struktur dahingehend, dass ganzzahlige Credits (i.d.r. 5 und 7, 8, 20) vergeben werden, die in der Summe 100 Credits für den EMBA ergeben bei einer Arbeitsbelastung von durchschnittlich 25 Stunden pro Credit. Die Gesamtstudiendauer erhöht sich damit auf insgesamt 27 Monate. Die Hochschule legt dar, dass die vorherige Bewertung des Studienganges mit 66 Credits dem tatsächlichen Arbeitsaufwand nur unzureichend entsprochen habe (siehe hierzu im Einzelnen 3.1). Entsprechend der bereits 2005 bekundeten Absicht, Verschärfung des Zulassungskriteriums von 3 auf mindestens 5 Jahre managementbezogener Berufserfahrung zur Schärfung des Profils des EMBA. Erweiterung des Studieninhalts um das von Studiengangteilnehmern stark nachgefragte Thema Persönlichkeits- und Karriereentwicklung in einem neuen Modul Leadership & Personal Development. Die Hochschule weist in diesem Zusammenhang nachdrücklich darauf hin, dass sie Themen und Inhalte, die einen Arbeitsplatzwechsel (pro)aktiv fördern Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 7

8 bzw. unterstützen, vermeidet, um Konflikte hinsichtlich der Kooperation mit fördernden Unternehmen zu verhindern. Auflagen wurden in der letzten Re-Akkreditierung nicht erteilt. Die statistischen Daten aus dem bisherigen Verlauf des Studienganges ergeben sich aus der folgenden Übersicht: Gutachterbericht FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 8

9 Bewertung Die Hochschule hat den Studiengang Kellogg-WHU Eecutive MBA seit seiner letzten Re- Akkreditierung 2005 systematisch weiterentwickelt. Die Gutachter begrüßen dabei die konsequente Umsetzung der früheren Empfehlungen sowie die weiteren selbst initiierten Veränderungen in den Studieninhalten, den Zulassungskriterien und dem Creditpoint-System, welche eine positive Weiterentwicklung des Studienganges auf hohem Niveau zur Folge hat. Insbesondere die signifikante Zunahme der internationalen Zusammensetzung der Studiengangsteilnehmer in den vergangenen Jahren trägt dabei zu einer deutlichen Profilschärfung bei, was besonders begrüßt wird. Die Zahl der Studierenden hat sich jüngst zwar leicht rückläufig entwickelt; der Auslastungsgrad mit durchschnittlich 80% kann in Anbetracht des hohen Preisniveaus des Studienganges und der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Situation jedoch nur positiv bewertet werden. Einzig bei der Ausstattung der Präsenzbibliothek halten die Gutachter eine Erhöhung der Anzahl aktueller managementbezogener Lehrbücher für wünschenswert (siehe 4.4). 1 Strategie und Ziele 1.1 Zielsetzungen des Studienganges Der postgraduale Studiengang Kellogg-WHU Eecutive MBA vermittelt Führungskräften auf Senior Management-Ebene in seinem Kernbereich ( Kernmodule ) umfassende allgemeine betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse sowie im Vertiefungsbereich ( Vertiefungsmodule ) detaillierte betriebswirtschaftliche Fachkenntnisse. Abgerundet wird der Studienplan durch einschlägige Themen des managements, der Führung, Kommunikation und Personal Skills. Der Studiengang baut auf den in einem vorher absolvierten Studium und in der mehrjährigen beruflichen Prais erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen auf und soll diese hin zur Fähigkeit, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse bei der Lösung praktischer Probleme selbstständig anzuwenden, erweitern. Die starke internationale Ausrichtung des Studiums soll dabei der Steigerung der interkulturellen Kompetenz der Teilnehmer dienen und soll die Absolventen dazu qualifizieren, Management- und Leitungsfunktionen in internationalen Unternehmen zu übernehmen und selbst unternehmerisch tätig zu werden. Darüber hinaus spielt nach eigenen Angaben die Entwicklung von Persönlichkeits- und Führungskompetenzen eine wesentliche Rolle. Bewertung FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 9

10 Vor dem Hintergrund der Zielgruppe von bereits berufserfahrenen Teilnehmern auf Senior Management-Ebene zeichnet sich das Profil des Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programms nach Angaben der Hochschule durch eine stärkere Anwendungsorientierung aus. Es werden praisrelevante Kenntnisse vermittelt, die möglichst direkt im beruflichen Managementalltag umgesetzt werden sollen. Der ständige Wechsel zwischen Beruf und Programmteilnahme soll einen fruchtbaren praisbezogenen Dialog unter den Teilnehmern, aber auch zwischen Teilnehmern und Dozenten ermöglichen. Bei erfolgreichem Abschluss des Studiums erhalten die Absolventen des Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programms den akademischen Grad des Master of Business Administration (MBA). Diese Abschlussbezeichnung wird von der Hochschule wie folgt begründet: Berufserfahrene Zielgruppe: Studiengänge mit diesem Abschluss zeichnen sich durch das Ziel aus, Berufserfahrene in relativ kurzer Zeit auf die Übernahme von Managementpositionen vorzubereiten. Dieses Ziel verfolgt auch das Kellogg-WHU Eecutive MBA Programm. Internationalität: Da der Abschluss Master of Business Administration international etabliert und vergleichbar ist, ermöglicht er den Teilnehmern eine berufliche Weiterentwicklung auch im internationalen Kontet. Praisorientierung: Durch die hohe Praisorientierung eines MBA-Studiums werden die Teilnehmer ausgezeichnet auf eine Managementposition in der Wirtschaft vorbereitet. (Der Abschluss berechtigt jedoch auch zur weiterführenden wissenschaftlichen Arbeit, beispielsweise im Rahmen eines Promotionsstudiums.) Die WHU legt allen ihren Programmen ein Bündel aus sechs allgemeinen Lernzielen zugrunde. Diese sechs Lernziele werden von den verschiedenen Programmen jeweils mit unterschiedlichen Ausprägungen realisiert. Für den EMBA werden diese folgendermaßen beschrieben: - Fachspezifisches Wissen und Kompetenzen: Studierende verfügen über ein angemessenes managementbezogenes Wissen in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre sowie quantitative Methoden. Die Vermittlung dieses fachspezifischen Wissens erfolgt insbesondere im Rahmen der 34 Pflicht- und Wahlpflicht-Kurse und ist in verschiedenen Aufgabenstellungen, Gruppenarbeiten und bei der Bearbeitung der Master- Thesis zur Anwendung zu bringen. - Managementspezifische Fähigkeiten: Studierende entwickeln ein Bewusstsein bzw. Verständnis für verschiedene Managementkonzepte und erlernen somit adäquate Handlungsweisen bei managementspezifischen Herausforderungen. Die Vermittlung dieser Fähigkeiten erfolgt zum einen im Rahmen spezieller Kurse (z.b. European Cultures and Management Styles ), wird aber auch durch die Zusammenarbeit in cross-funktionalen und multikulturellen Teams gefördert. - Globales Wirtschaftsumfeld: Studierende eignen sich Wissen zur Struktur und Entwicklung internationaler Märkte an sowie zum Wettbewerb im globalen Kontet, um somit für Positionen im internationalen Umfeld bzw. in einem international tätigen Unternehmen qualifiziert zu sein. Dieses Wissen soll beispielsweise durch die Bearbeitung globaler Fragestellungen bzw. Fallstudien in internationalen Teams sowie während der Auslandsaufenthalte an Partnerhochschulen erworben werden. - Teamwork und verantwortungsbewusste Führung: Studierende entwickeln ausgeprägte soziale und interpersonelle Kompetenzen und somit die Fähigkeit zu zielorientierter und erfolgreicher Führung multinationaler Teams. Diese Fähigkeiten werden zum einen durch den starken Fokus auf Gruppen- und Teamarbeiten im Programm gefördert können aber auch in speziellen Kursen zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und Führung (Coaching) eingeübt werden. - Kritisches Denken und Problemlösungsfähigkeiten: Die Studierenden werden befähigt, Managemententscheidungen basierend auf fundierten Analysen, kritischer Reflektion und FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 10

11 strukturierten Evaluierungen zu treffen sowie zielgerichtet Problemlösungen abzuleiten und umzusetzen. Diese Fähigkeiten werden insbesondere im Rahmen der verschiedenen Aufgabenstellungen, Gruppenarbeiten und bei der Bearbeitung der Master-Thesis erworben. - Unternehmensprais: Zur bereits vor Studienbeginn vorhandenen signifikanten Berufsbzw. Managementerfahrung kommt die Anwendung neu erlernter Methodik und neuen Wissens auf aktuelle berufliche Herausforderungen hinzu. Die enge Verzahnung von Theorie und Unternehmensprais wird ganz besonders durch die intensive Diskussion aktueller Praisthemen und auch durch die Bearbeitung von projektbasierten Master-Theses gefördert. Bewertung: Die inhaltliche und organisatorische Konzeption des Kellogg-WHU Eecutive MBA- Programms entspricht den Hauptzielen des Bologna-Prozesses: internationale Transparenz, akademische Anerkennung und Mobilität. Die Gutachter sind von der Anlage und Zielsetzung des Studienganges überzeugt, weil das Studiengangskonzept und die angestrebten Qualifikations- und Kompetenzziele ihrer Ansicht auf ideale Weise abgestimmt sind, Studiengangskonzept und Studienziele systematisch dokumentiert sowie umfassend und überzeugend begründet werden. Dies wird insbesondere durch das allen Programmen der WHU zugrundeliegende allgemeine Lernzielbündel erreicht, welches auf jedes einzelne Lernziel hin den spezifischen Ausprägungen des EMBA-Programms angepasst wird. Somit lässt sich nicht nur das Profil des Studienganges deutlich abbilden, es ist darüber hinaus gewährleistet, dass im Studiengang hochschulweite, übergeordnete Lernziele verfolgt werden. Der Studiengang entspricht darüber hinaus der Anwendung der den Qualifikationsstufen zugeordneten Deskriptoren. Das Erreichen der angestrebten Qualifikations- und Kompetenzziele wird zudem regelmäßig und systematisch überprüft. Das EMBA-Programm berücksichtigt des Weiteren die im Qualifikationsrahmen für Deutsche Hochschulabschlüsse enthaltenen Vorgaben. Die Befähigung zu zivilgesellschaftlichem Engagement, die die sehr erfahrene Studierendenkohorte ohnehin schon mitbringt, wird durch die Auslandsaufenthalte und das Lernziel Teamwork und verantwortungsbewusste Führung nochmals intensiv gefördert und von der Hochschulleitung vermittelt und gelebt. Darüber hinaus bleibt festzuhalten: Die Ziel-Fähigkeiten des Studienganges werden mit Bezug auf das angestrebte Berufsfeld stimmig dargelegt. In der Beschreibung des Studienganges sind die Studienziele verständlich dargestellt. Die Studiengangsbezeichnung entspricht dem Qualifikationsziel. Das Studiengangskonzept orientiert sich an wissenschaftsadäquaten fachlichen und überfachlichen Qualifikationszielen, die dem angestrebten Abschlussniveau adäquat sind. Studiengangskonzept und Studienziele werden systematisch dokumentiert sowie umfassend und überzeugend begründet. Die Abschlussbezeichnung entspricht den nationalen Vorgaben und wird aus den Studienzielen abgeleitet begründet. Die 1997 erarbeiteten European MBA-Guidelines werden erfüllt. Das Studiengangsprofil wird begründet und ist eindeutig anwendungsorientiert. Das Studiengangsprofil entspricht der Definition und typologischen Zuordnung des Studienganges. FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 11

12 Ezellent übertroffen erfüllt 1. Ziele und Strategie 1.1. Zielsetzungen des Studienganges Logik und Nachvollziehbarkeit der Zielsetzung des Studiengangskonzeptes Begründung der Abschlussbezeichnung Studiengangsprofil (nur relevant für Master-Studiengang in D) Studiengang und angestrebte Qualifikations- und Kompetenzziele nicht erfüllt n.b. 1 n.r Positionierung des Studienganges Der Kellogg-WHU Eecutive MBA positioniert sich nach eigenen Angaben in seinem Leistungsangebot auf Ebene der berufsbegleitenden englischsprachigen Eecutive MBA- Programme national herausragend und zählt auch im europäischen und internationalen Vergleich mit anderen EMBA-Programmen in Gesamtsicht zu den führenden. Dabei spielen nach Angaben der Hochschule folgende Kriterien eine wesentliche Rolle: - Ressourcenbündelung zweier renommierter Hochschulen zur Durchführung eines gemeinsamen Programms, - die Synthese aus der Vermittlung europäischer und amerikanischer Managementkenntnisse und -methoden von einem gleichermaßen international zusammengesetzten Lehrpersonal, - Auslandsaufenthalte an der Kellogg School of Management sowie wahlweise auch an Partnerschulen in Hong Kong, Tel Aviv, Toronto oder Miami, wo die Studierenden in multinationalen Teams zusammen arbeiten, - Interdisziplinarität, hochwertiges Leistungsprofil und hohe Diversität hinsichtlich des kulturellen, akademischen und funktionalen Hintergrunds der Programmteilnehmer, die im Besonderen zu deren persönlicher und fachlicher Weiterentwicklung beitragen, - Anwendung von neu erworbenem Wissen direkt am Arbeitsplatz, - Vorbereitung auf die Führung von multinationalen Teams und die Übernahme von fachlicher Verantwortung auf Management-Ebene insbesondere durch Teamarbeit und Austausch von Wissen in interdisziplinär und international zusammengesetzten Teams, - Mehrwert durch Zugehörigkeit zu den internationalen Alumni-Netzwerken der Kellogg School of Management und der WHU sowie durch gewonnene Kontakte an anderen Partnerhochschulen weltweit. Die WHU sieht sich dem Anspruch der Vermittlung von Ezellenz in der Management- Ausbildung auch in diesem Studiengang verpflichtet. Sie sieht die Lehre als die Kernaufgabe an, was bedeutet, dass sie nach eigener Auffassung große Anstrengungen unternimmt, um anspruchsvolle und aktuelle Programme anzubieten. Allen Programmen gemeinsam ist die starke Verbindung von akademischem Anspruch mit Praisbezug, der hohe Grad der Internationalität sowie der inhaltliche Fokus auf General Management in Kombination mit Führung und Persönlichkeitsentwicklung. Diesem Anspruch soll der Studiengang in hohem Maße gerecht werden. 1 n.b. = nicht beobachtbar 2 n.r. = nicht relevant FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 12

13 Bisherige Absolventenbefragungen zum EMBA ergeben, dass Erfahrungen des Studiums bereits während und nach Abschluss des Programms zur Karriereentwicklung sowie zur persönlichen Bereicherung beitragen. So kommt es nach Hochschulangaben häufig zu Wechseln innerhalb von Unternehmen bereits während oder unmittelbar nach dem MBA- Studienabschluss; darüber hinaus scheinen auch Branchenwechsel oder Wechsel ins Ausland nicht selten zu sein. Neben Einzelbeurteilungen zieht die Hochschule auch das Financial Times EMBA-Ranking zur Überprüfung ihrer strategischen Ziele heran und sieht diese durch Gehaltsentwicklungen und Karrierefortschritt beispielhaft bezogen auf 2009 bestätigt. Bewertung: Der Kellogg-WHU Eecutive MBA behauptet sich nach Ansicht der Gutachter überzeugend nicht nur in einem wettbewerbsintensiven Umfeld im deutschsprachigen Raum, sondern hat sich auch europa- und weltweit gut etabliert. Dies kann u.a. auf die konsequente Ausrichtung auf die internationale Zielgruppe (Erststudium, Berufserfahrung auf Senior Management- Ebene, Zeitbudget, Lebenserfahrung, Anspruch an Inhalt, Nutzen, Administration, Lehrqualität, Dozentenqualität, Didaktik, Evaluation, Management) zurückgeführt werden. Die Gutachter sind dabei von den angeführten Rankings der Hochschule und insbesondere den selbst gesetzten Benchmarks überzeugt und halten diese für angemessen. Das Ziel, 60 Studierende jährlich in das Programm aufzunehmen, konnte in den letzten Jahren nicht ganz erfüllt werden. Allerdings ist ein Auslastungsgrad von etwa 80% vor dem Hintergrund weltwirtschaftlicher Krisenzeiten nach Ansicht der Gutachter durchaus bemerkenswert. Die Gutachter empfehlen dennoch, das Profil des EMBAs für den europäischen und internationalen Wettbewerb noch weiter zu schärfen, indem die curriculare Inhalte verstärkt dahingehend überprüft werden, noch mehr gesellschaftliche Verantwortung der Absolvirenden zu schulen (vgl. Ziel des Global Business Environment ). Zudem sollte analysiert werden, auf welchen Feldern sich das Programm positiv von der Konkurrenz abhebt und in welchen Bereichen relative Schwächen erkennbar sind. Die der Hochschule bewussten Alleinstellungsmerkmale des Eecutive MBA bilden nach Meinung der Gutachter eine geeignete Grundlage dafür, herauszustellen, wie es gelingt, die angestrebte Positionierung unter den herausragenden europäischen EMBA-Programmen zu erreichen und dauerhaft zu sichern. Im strategischen Konzept der Hochschule stellt der Kellogg-WHU Eecutive MBA auf seinem derzeitigen Entwicklungsstand mit seiner hoch internationalen Ausrichtung und in seinem besonders überzeugenden Erfüllungsgrad des Leitbildes der WHU das Zugpferd für alle anderen Programme an der Hochschule dar. Insofern ist nach Ansicht der Gutachter die Einbindung des Studienganges in das strategische Konzept sehr überzeugend begründet. Klare Schwerpunktsetzungen der Hochschule werden ebenfalls nachgewiesen. Wenngleich die Studiengangsleitung und die Programmkoordinatoren aufgrund ihrer guten persönlichen Kontakte zu Ehemaligen des EMBA-Programms zahlreiche Karriereverläufe kennen, begrüßen es die Gutachter sehr, dass die Hochschule zur Verbesserung der Untersuchungen zum Absolventenverbleib zukünftig eine quantitative Evaluierung und valide Auswertung des Absolventenverbleibs anstrebt. Nach eigenen Angaben hat sie diesbezüglich bereits Kontakt zu der Alumni-Vereinigung der WHU inprai aufgenommen. FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 13

14 Ezellent übertroffen erfüllt 1.2 Positionierung des Studienganges Positionierung im Bildungsmarkt Positionierung im Arbeitsmarkt im Hinblick auf Beschäftigungsrelevanz ( Employability ) Positionierung im strategischen Konzept der Hochschule nicht erfüllt n.b. 1 n.r Internationale Dimension des Studienganges Internationalität spielt für die WHU im Allgemeinen und für das Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programm im Speziellen eine zentrale Rolle. Das Studienprogramm verfolgt eplizit das Ziel, Aspekte des internationalen Managements zu vermitteln und so die Studierenden auf eine Karriere im internationalen Umfeld vorzubereiten. Die internationale Dimension spiegelt sich insbesondere im dritten der sechs Lernziele des Studienprogramms wider, dem Global Business Environment (GBE). Für die Studierenden im Kellogg-WHU Eecutive MBA bedeutet dies insgesamt, dass sie sich Wissen zur Struktur und Entwicklung internationaler Märkte sowie zum Wettbewerb im globalen Kontet aneignen sollen, um somit für Positionen im internationalen Umfeld bzw. in einem international tätigen Unternehmen qualifiziert zu sein. Dies soll beispielhaft anhand folgender Module deutlich werden: Modul 1: The Role of the General Manager: GBE: an appreciation of diversity and its many manifestations; contet of cases includes global perspectives. Modul 3: Business Functions I: GBE: The cases and eamples used to illustrate the core ideas are drawn from around the world. Designing global financial value creating strategies, profitable growth strategic requirements. Many topics covered in this course include an international and cross-cultural dimension, such as managing a diverse workforce or leading a multi-national organization. Modul 7: (Vertiefungsmodul) Innovation & Entrepreneurship: GBE: Managing innovations effectively in global and emerging markets; working knowledge of rights as national in origin but global in significance as the firms markets and sources become international; global competitive analyses and international market entry strategies. Die Dozenten im Studiengang können anhand folgender Angaben der Hochschule internationale Erfahrungen und Kenntnisse vorweisen (Stand 2009): 15 der hauptamtlichen Dozenten sind Mitglieder in Herausgeberbeiräten internationaler Fachzeitschriften. Mehr als 10 Mitglieder der Fakultät wurden durch internationale Organisationen ausgezeichnet oder haben Preise von diesen erhalten. 23 hauptamtliche Fakultätsmitglieder haben insgesamt 81 Lehrveranstaltungen an Internationalen Business Schools angeboten, hierunter in namhaften Institutionen, wie der Carnegie Mellon University, der China Europe International Business School, der Kellogg School of Management, der London Business School, der Massachusetts Institute of 1 n.b. = nicht beobachtbar 2 n.r. = nicht relevant FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 14

15 Technology, der University of Austin und der Wharton School of the University of Pennsylvania. Zahlreiche Artikel wurden in international angesehenen Fachzeitschriften veröffentlicht. Durch die Partnerschaft mit der Kellogg School of Management ist die Dozentenschaft des Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programms international ausgerichtet. Im Betrachtungszeitraum August 2009 bis Juli 2010 setzte sich der Lehrstab im EMBA-Programm folgendermaßen zusammen: 14 Dozenten der Kellogg School of Management, wobei die Dozentenschaft der Kellogg School of Management sich wiederum aus unterschiedlichen Nationalitäten zusammensetzt. 7 Dozenten der WHU deutscher Nationalität. 6 Dozenten von anderen Hochschulen (davon 4 Dozenten von Hochschulen im Ausland). Wahlpflichtkurse werden von Dozenten von Partnerhochschulen der Kellogg School of Management in Tel Aviv, Hong Kong und Toronto gehalten. 1 eterner Dozent (Praktiker) deutscher Nationalität. Die WHU unternimmt zudem nach eigenen Angaben Anstrengungen, um zukünftig die eigene Fakultät weiter zu internationalisieren. Beispielsweise spielen bei Berufungen der internationale Hintergrund und die Internationale Erfahrung der Kandidaten eine wichtige Rolle. Gleichzeitig wird ein Netzwerk mit international tätigen Wissenschaftlern aufgebaut, die sehr eng mit und in der WHU-Forschung und -Lehre verankert sind. Ausnahmslos alle Vorlesungen im Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programm werden in Englisch durchgeführt. Des Weiteren sind mindestens 3 Wochen Auslandsaufenthalt ein integraler Bestandteil des Studiums: 2 Wochen in Chicago / USA (Kellogg School of Management) sowie 1 Woche an einer Partnerhochschule nach Wahl in Miami/USA, Hong Kong/China, Toronto/Kanada, Tel Aviv/Israel. Innerhalb der letzten fünf Jahre konnte eine steigende Zahl an internationalen Teilnehmern für das Kellogg-WHU Eecutive MBA gewonnen werden. Im Abschlussjahrgang 2011 liegt der Anteil an nicht-deutschen Studierenden bei 62% (bzw. bei 53% im Abschlussjahrgang 2012). Auf diese Weise soll das Programm eine geeignete Plattform für einen interkulturellen Austausch über internationale Managementthemen bieten. Weitere Möglichkeiten zum interkulturellen Austausch sollen sich für die Studierenden vor allem im Rahmen der Gruppenarbeit in multinationalen Teams und in den Live-In Weeks an den Partnerhochschulen im Ausland ergeben. Während dieser Live-In Sessions bearbeiten die Teilnehmer globale Fragestellungen im internationalen Team und können so die Sichtweisen und Erfahrungen von Managern aus anderen Ländern kennen lernen. Bewertung: Der von der WHU erhobene hohe Anspruch an Ecellence in Management Education wird im Studienprogramm des Kellogg-WHU Eecutive MBA gerade in Hinblick auf die internationale Dimension sehr überzeugend eingelöst und ist nach Ansicht der Gutachter eine der besonderen Stärken des Studienganges. Der außerordentlich international zusammengesetzte Lehrstab vermittelt einer international zusammengesetzten Teilnehmerschaft stets in englischer Sprache stringent in allen Modulen internationale/globale Inhalte und ermöglicht so den Erwerb entsprechend qualifizierter interkultureller Kompetenzen. Auch die Auslandsaufenthalte an mindestens zwei Partnerhochschulen mit der Gewährleistung von weiteren Lernerfahrungen in multinational zusammengesetzten Teams tragen dazu bei, dem Ezellenzanspruch in Hinblick auf die internationale Dimension voll und ganz gerecht zu werden. Die Hochschule ist der Empfehlung, in der Re-Akkreditierung zu einer stärker international zusammengesetzten Teilnehmerschaft zu kommen, eindrucksvoll und nachweislich nachge- FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 15

16 kommen: so konnte sie die Internationalität der Studierenden gerade durch verstärkt internationale Marketingaktivitäten und Recruiting-Maßnahmen der Alumni von 28% im Abschlussjahrgang 2005 auf 62% in den Abschlussjahrgängen 2011 und 53% 2012 steigern, was die Gutachter begrüßen und zudem als überdurchschnittlich bewerten. Darüber hinaus bleibt festzuhalten: Internationalität in Lehre und Studium ist zentraler Bestandteil der Studiengangskonzeption. Der Studiengang befähigt die Absolventen durch gezielte Wissensvermittlung und Kompetenzentwicklung in besonderer Weise für die Bewältigung internationaler Aufgabenstellungen. Ezellent übertroffen erfüllt 1.3 Internationale Ausrichtung Internationale Ausrichtung der Studiengangskonzeption Internationalität der Studierenden Internationalität der Lehrenden Internationale Inhalte Interkulturelle Inhalte Strukturelle und/oder Indikatoren für Internationalität Fremdsprachenkompetenz nicht erfüllt n.b. 1 n.r Kooperationen und Partnerschaften Die WHU verfügt über ein ausgeprägtes Netz an Partnerhochschulen, mit denen sie einen regelmäßigen Studierendenaustausch pflegt. Nach Angaben der Hochschule bestehen insgesamt über 150 Kooperationen. Dem Partnerabkommen mit der Kellogg School of Management kommt bei der Durchführung des EMBA-Programms eine Schlüsselstellung zu, da diese Partnerschaft die Durchführung eines ausgesprochen internationalen EMBA-Programms mit einer starken internationalen Ausrichtung des Lehrstabes ermöglichen soll. Durch die Nutzung des erweiterten Netzwerks von Partnerhochschulen der Kellogg School of Management in Hong Kong, Israel und Kanada wird der internationale Rahmen über den US-amerikanischen Raum hinaus gespannt. Auf diese Weise können Wahlkurse an folgenden Hochschulen angeboten werden: Leon Recanati School of Business Administration in Tel Aviv, Hong Kong University of Science and Technology, Schulich School of Business in Toronto und Kellogg School of Management am Campus Miami. Die internationalen Live-In Sessions an diesen Orten ermöglichen nicht nur die Vermittlung von Managementkenntnissen im internationalen Zusammenhang, sondern binden die Teilnehmer des Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programms in das internationale Netzwerk der Partnerhochschulen ein. Für die WHU im Allgemeinen sind Kooperationen und Verbindungen mit Wirtschaftsunternehmen nach eigener Darstellung insgesamt von sehr hoher Bedeutung. Die Zusammenarbeit mit Unternehmen bzw. Unternehmensvertretern findet nach ihren Angaben auf verschiedenen Ebenen statt und lässt sich diesen zufolge in folgende Bereiche untergliedern: Eplizite organisatorische Verbindung 1 n.b. = nicht beobachtbar 2 n.r. = nicht relevant FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 16

17 Zusammenarbeit auf Programmebene Zusammenarbeit im Bereich der Fakultät Zusammenarbeit bezüglich der Studierenden Zusammenarbeit mit Alumni Für das Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programm spielt die intensive Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen der Hochschule eine herausragende Rolle. Diese legt sie in folgenden Punkten dar: Regelmäßiger Austausch zwischen Hochschule und Personalabteilungen verschiedener Unternehmen zur Information über Neuerungen im Programm. Rekrutierung von Bewerbern: Der Großteil der Studierenden im EMBA nimmt aus eigener Initiative daran teil; zum anderen identifizieren jedoch auch Unternehmen selbst potenzielle Teilnehmer und entsenden diese in das Programm, um ihre Top-Führungskräfte im Rahmen des EMBA-Programms systematisch weiterzuentwickeln. In beiden Fällen ist die inhaltliche, zeitliche oder auch finanzielle Unterstützung der Teilnehmer durch den entsprechenden Arbeitgeber ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Programm. Einbindung in Programmaktivitäten: Im EMBA-Programm werden regelmäßig Unternehmensvertreter zu Gastvorträgen eingeladen, um so die Vermittlung von Managementwissen durch diese Dozenten abzurunden und eine enge Verzahnung von Theorie und Prais im Programm zu schaffen. Die Abschlussarbeiten werden von den Teilnehmern in der Regel über eine praktische Problemstellung aus ihrem Unternehmensumfeld geschrieben. In dieser Phase werden die Arbeitgeber der Studierenden aktiv in das Programm eingebunden, da sie die Bearbeitung des Themas begleiten und unterstützen. Bewertung: Gerade die Kooperation zwischen Kellogg und WHU macht die Besonderheit dieses Studienganges aus: zwei Partner mit jeweils hoher Reputation im eigenen Heimatland bündeln in diesem Studienprogramm Synergien, um sich mit diesem Eecutive MBA-Programm ebenso stark international zu positionieren. Die Gutachter konnten sich davon überzeugen, dass diese Kooperation von allen Beteiligten hoch geschätzt wird und dass es gerade diese ist, die den Studiengang für die Teilnehmer interessant macht. Die Gutachter sind darüber hinaus beeindruckt, auf welch vielfältige Weise die Praiskontakte der WHU in diesem Studiengang wirken. Diese fördern und vertiefen den Praisbezug des EMBA auf hervorragende Weise. Ezellent übertroffen 1.4 Kooperationen und Partnerschaften Kooperationen mit Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen bzw. Netzwerken Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen und anderen Organisationen erfüllt nicht erfüllt n.b. 1 n.r. 2 1 n.b. = nicht beobachtbar 2 n.r. = nicht relevant FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 17

18 1.5 Chancengleichheit Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit sind nach Angaben der Hochschule in allen Studienprogrammen an der WHU und so auch im Kellogg-WHU Eecutive MBA- Programm fest verankert: In 7 der Prüfungsordnung des EMBA ist geregelt, dass weiblichen Studierenden keine Nachteile durch Schwangerschaft und Elternzeit in Bezug auf die Einhaltung von Fristen im Studium entstehen. Darüber hinaus wird hier auch die Berücksichtigung von Krankheiten und Behinderungen in Bezug auf einzuhaltende Fristen während des Studiums geregelt. Zukünftig sollen zudem weitere Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils an weiblichen Studierenden im EMBA beitragen, so etwa ein spezieller Bewerber- und Interviewtag nur für Frauen (Women s Recruitment 1&1 Day), bei dem weibliche Alumni ihre Erfahrungen mit den interessierten Kandidatinnen austauschen, als weiterer Event ein Women s Symposium sowie eine engere Zusammenarbeit mit Womens Business Clubs. Ferner dokumentiert der Code of Conduct nach Hochschulangaben für alle Studierenden, Fakultätsmitglieder und Mitarbeiter der WHU die Normen der Zusammenarbeit und des Miteinanders. Danach ist ein Grundpfeiler der respektvolle, tolerante und verantwortungsvolle Umgang miteinander unabhängig von persönlichen Merkmalen oder Eigenschaften wie Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Nationalität, Alter, Sozialstatus und ähnlichen Charakteristika. Bewertung: Die Hochschule fördert in diesem Studiengang durch konkrete Maßnahmen die Geschlechtergerechtigkeit und die Durchsetzung der allgemeinen Diskriminierungsverbote. Die bisherige Quote an weiblichen Studierenden schwankte in den vergangenen fünf Jahren zwischen 4% und 27%, im Abschlussjahrgang 2011 liegt sie bei 18%, im Abschlussjahrgang 2012 bei 15%. Zwar wäre es wünschenswert, dass diese Quote zukünftig erhöht werden könnte, die Gutachter verschließen sich jedoch nicht der Argumentation der Studiengangsleitung und -betreuung, es gebe derzeit international zum einen nur wenige Frauen auf Senior Management-Ebene, die überhaupt für ein solches Weiterbildungsstudium in Frage kommen, zum anderen kollidiere das auf gut zwei Jahre ausgelegte Programm vielfach mit den Familienplanungen von solchen Frauen, die geeignet wären. Die Chancengleichheit für behinderte Studierende ist in 13 des Entwurfes der Prüfungsordnung verankert. Ezellent übertroffen 1.5 Chancengleichheit erfüllt nicht erfüllt n.b. 1 n.r. 2 2 Zulassung (Bedingungen und Verfahren) Die Zulassungsbedingungen für den Studiengang sind in der Prüfungsordnung und im Studienplan geregelt. Als Zulassungskriterien werden hier genannt: eine Abschlussprüfung in einem Studiengang, zu deren Bestehen wenigstens 200 Kreditpunkte (cr) erforderlich waren, an einer Hochschule in Deutschland oder eine gleichwer- 1 n.b. = nicht beobachtbar 2 n.r. = nicht relevant FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 18

19 tige Abschlussprüfung im Ausland bestanden hat. Bei fehlenden Kreditpunkten wird geprüft, inwieweit die Berufserfahrung angerechnet werden kann. Der Prüfungsausschuss entscheidet über die Anrechenbarkeit, wenigstens fünf Jahre managementbezogene Berufserfahrung nachweist; in begründeten Ausnahmefällen kann geringfügig hiervon abgewichen werden, ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache vorweist, sofern es sich um keinen Muttersprachler handelt; der Nachweis kann durch TOEFL- oder IELTS-Test, den Abschluss eines Studienganges im englischsprachigen Ausland, Auslandserfahrung oder durch andere Weise, z.b. durch Berufserfahrung im englischsprachigen Unternehmen, erbracht werden, an einem vom Senat der WHU zugelassenen Auswahlwettbewerb erfolgreich teilgenommen hat. Die eingereichten Re-Akkreditierungsstatistiken (S. 7) zeigen dabei, dass die Bewerberzahlen um ein vielfaches höher als die der immatrikulierten Studierenden sind. Abweichend vom oben zuerst genannten Punkt können nach Angaben der Hochschule Bewerber ohne die dort genannte Voraussetzung in das Programm aufgenommen werden, sofern sie über eine mindestens fünfjährige managementbezogene Berufserfahrung verfügen, die mit den Inhalten des Eecutive MBA-Programm in engem Zusammenhang steht, und sie die Eignungsprüfung gemäß 3 der Prüfungsordnung bestanden haben. Über die Zulassung entscheidet der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Die WHU wählt in einem eigens entwickelten standardisierten, zweistufigen Auswahlprozess geeignete Studierende für den EMBA-Studiengang aus. Diesem zufolge steht an erster Stelle eine Prüfung der Bewerbungsunterlagen zur Kontrolle formaler Zulassungsvoraussetzungen, bevor folgende inhaltliche Aspekte beurteilt und gewichtet werden sollen: Managementerfahrung Teamerfahrung und kommunikative Fähigkeiten Führungserfahrung und -verantwortung Interdisziplinäre Zusammensetzung der Teilnehmergruppe Internationale Erfahrungen Persönliche Zielsetzung des Bewerbers und sein Entwicklungspotenzial Akademischer Werdegang und Leistungen. Bewerber, die diese Voraussetzungen erfüllen, werden laut Hochschule zu einer rein englischsprachigen mündlichen Auswahlrunde eingeladen, die aus zwei 45-minütigen Interviews und einer Gruppendiskussion besteht. Die Interviews werden anhand von Interviewleitfäden durchgeführt. Die Bewertung der Interviews und Gruppendiskussionen hat durch speziell geschulte Mitarbeiter, akademische Mitarbeiter oder Alumni des EMBA-Programms anhand vordefinierter Kriterien zu erfolgen. Nach Angaben der Hochschule erhalten Interessenten Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen über die Webseite der WHU und die Programm-Broschüre des Kellogg-WHU Eecutive MBA-Programms. Darüber hinaus informieren die Mitarbeiter des Programms auch telefonisch, schriftlich oder persönlich über das Zulassungsverfahren. Die individuelle Beratung durch die Mitarbeiter des EMBA-Programms soll bei den Studieninteressenten einen besonders hohen Stellenwert haben. Bewertung: Nach Auffassung der Gutachter ermöglicht das mehrstufige Zulassungsverfahren in überzeugender Weise eine Auswahl an qualifizierten Studierenden unter Berücksichtigung der speziellen Erfordernisse eines berufsbegleitenden internationalen Weiterbildungsstudien- FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 19

20 gangs auf Senior Management-Ebene. Die Voraussetzungen für Auswahl und Zulassung sind klar beschrieben und kommuniziert. Die zielgruppenspezifische Treffsicherheit des Verfahrens sehen die Gutachter durch eine Erfolgsquote von 97% in den letzten sechs Abschlussjahrgängen, die Einhaltung der durchschnittlichen Studiendauer von (bislang) 24 Monaten und darüber hinaus sehr gute durchschnittliche Abschlussnoten als absolut gewährleistet an. Dennoch empfehlen sie der Studiengangsleitung, Korrelationen zwischen Zulassungsentscheidung und Abschlussperformance der Studierenden zu berechnen und offen zu legen, um die Wirksamkeit des Auswahlverfahrens zu Weiterentwicklung eindeutig zu belegen. Gleichwohl wird die zielgruppenspezifische Treffsicherheit des Verfahrens darüber hinaus durch sehr gute durchschnittliche Abschlussnoten als absolut gewährleistet angesehen. Darüber hinaus bleibt festzuhalten: Die Zulassungsbedingungen sind definiert und nachvollziehbar. Die nationalen Vorgaben sind dargelegt und berücksichtigt. Übergangswege aus anderen Studiengangsarten sind definiert. Der Nachteilsausgleich für behinderte Studierende im Rahmen des Eignungsfeststellungsverfahrens ist sicher gestellt. Zusätzlich orientieren sie sich an der strategischen Studiengangszielsetzung. Ezellent Die Zulassungsentscheidung basiert auf objektivierbaren Kriterien und wird schriftlich kommuniziert. übertroffen 2 Zulassung (Bedingungen und Verfahren) 2.1 Zulassungsbedingungen 2.2 Auswahlverfahren 2.3 Berufserfahrung (* für weiterbildenden Master-Studiengang) 2.4 Gewährleistung der Fremdsprachenkompetenz 2.5* Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Zulassungsverfahrens 2.6* Transparenz der Zulassungsentscheidung erfüllt nicht erfüllt n.b. 1 n.r. 2 3 Konzeption des Studienganges 3.1 Struktur Der weiterbildende, berufsbegleitende Studiengang Kellogg-WHU Eecutive MBA umfasst eine Regelstudiendauer von 27 Monaten. Insgesamt sind in dieser Zeit von den Studierenden mindestens 100 ECTS-Credits zu erbringen, wobei durchschnittlich 25 Stunden studentische Arbeitsbelastung pro ECTS-Credit zugrunde gelegt werden. Das EMBA Studium gliedert sich in vier Studienabschnitte: Inlandsstudium mit Kernmodulen, Inlandsstudium Vertiefungsmodule (Insgesamt 65 Credits), Auslandsstudium (15 Credits) und Master-Arbeit (20 Credits), bestehend aus 12 Modulen. Jedes Modul deckt einen thematisch abgegrenzten Bereich ab und setzt sich aus mehreren Kursen/Lehrveranstaltungen zusammen. 1 n.b. = nicht beobachtbar 2 n.r. = nicht relevant FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 20

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA)

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Executive Master of Business Administartion

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach International Eecutive MBA General Management Abschluss Master of Business Administration

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Studiengang zur Akkreditierung: Hochschule: FIBAA FBK Bachelor-Master-MBA Hochschulen Seite 1 von 24 1. STRATEGIE UND ZIELE 3 1.1 Zielsetzungen des Studienganges

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Business Psychology Abschluss Master of Arts Regelstudienzeit 4 Semester Studienform Vollzeit

Mehr

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit)

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Telefon

Mehr

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Johannes Gutenberg-Universität Mainz Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Executive

Mehr

Professional MBA Entrepreneurship & Innovation Master of Business Administration (MBA) Technische Universität Wien

Professional MBA Entrepreneurship & Innovation Master of Business Administration (MBA) Technische Universität Wien Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Professional MBA Entrepreneurship

Mehr

HSBA Hamburg School of Business Administration

HSBA Hamburg School of Business Administration Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Business

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts Fach Public Administration Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer 6 Semester Studienform Duales Studium Hochschule Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences Nibelungenplatz 1 60318

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Betriebswirtschaft KMU Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer Acht Semester Studienform

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Health Care Management

Health Care Management Fach Health Care Management Abschluss Master of Science Studiendauer 24 Monate Studienform Vollzeit Hochschule Hochschule Niederrhein Abteilung Krefeld Reinarzstraße 49, 47805 Krefeld www.hs-niederrhein.de

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fach Wirtschaftsinformatik Abschluss Bachelor of Science Studiendauer 36 Monate Studienform Vollzeit Hochschule Fachhochschule Worms Erenburgestraße 19 D -67549 Worms www.fh-worms.de Fakultät/Fachbereich

Mehr

Master of Business Administration MBA

Master of Business Administration MBA Fach Service Management Abschluss Master of Business Administration MBA Studiendauer 4 Semester Studienform Berufsbegleitend Hochschule ISS - International Business School of Service Management GmbH Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Danube Professional MBA Aviation Abschluss Master of Business Administration Regelstudienzeit

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

General Management (ehem. International Management) Master of Arts (M.A.) 4 Semester Teilzeit, 5 Semester Teilzeit. Cologne Business School (CBS)

General Management (ehem. International Management) Master of Arts (M.A.) 4 Semester Teilzeit, 5 Semester Teilzeit. Cologne Business School (CBS) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson General

Mehr

Business Psychology Master of Science (M.Sc.)

Business Psychology Master of Science (M.Sc.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Business

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Master of Advanced Studies (MAS) in Financial Consulting Abschluss Master of Advanced Studies

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

International Business Management and Consulting Master of Business Administration

International Business Management and Consulting Master of Business Administration Fach International Business Management and Consulting Abschluss Master of Business Administration Studiendauer 24 Monate Studienform Teilzeitstudium Hochschule Fachhochschule Kempten Weiterbildungszentrum

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Business Administration Bachelor of Arts (B.A.)

Business Administration Bachelor of Arts (B.A.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Business Administration Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

vwainfo@vwa-ms.de Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) 10./11. März 2011

vwainfo@vwa-ms.de Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) 10./11. März 2011 Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Public Administration

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Versicherungsmanagement Master of Business Administration (MBA)

Versicherungsmanagement Master of Business Administration (MBA) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Versicherungsmanagement

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Unternehmens- und Steuerrecht Master of Laws (LL.M.) 5 Semester (Teilzeit) Universität Potsdam. Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam

Unternehmens- und Steuerrecht Master of Laws (LL.M.) 5 Semester (Teilzeit) Universität Potsdam. Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Unternehmens-

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Kommunales Verwaltungsdienst Bachelor of Laws (LL.B.) Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW

Kommunales Verwaltungsdienst Bachelor of Laws (LL.B.) Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Kommunales Verwaltungsdienst Bachelor of Laws

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN. Fach Abschluss Studiendauer

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN. Fach Abschluss Studiendauer Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Kontaktperson Grafik-Design (Fernstudium) Bachelor

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Health Care Management. Teilzeit: 48 Monate

Health Care Management. Teilzeit: 48 Monate Fach Health Care Management Abschluss Bachelor of Science Studiendauer Vollzeit: 36 Monate Teilzeit: 48 Monate Studienform Vollzeit Teilzeit / berufsbegleitend Hochschule Hochschule Niederrhein Abteilung

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Änderungen an akkreditierten Studiengängen

Änderungen an akkreditierten Studiengängen WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektleiterin FIBAA Consult Änderungen an akkreditierten Studiengängen Die Weiterentwicklung von Studiengängen im Laufe ihres Akkreditierungszeitraumes

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 5/2004 Liebe Leserinnen und Leser, am 26. und 27.08. 2004 fand im Rahmen der Akkreditierung des Masterstudiengangs

Mehr

Management in dynamischen Märkten Master of Arts (M.A.) 5 Semester Teilzeit. Europäische Fachhochschule Rhein/Erft

Management in dynamischen Märkten Master of Arts (M.A.) 5 Semester Teilzeit. Europäische Fachhochschule Rhein/Erft Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Management in dynamischen Märkten Master of

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation

Mannheim Master of Accounting & Taxation Mannheim Master of Accounting & Taxation Accounting Track 208 Accounting Track Mit dem Mannheimer Modell zum verkürzten Wirtschaftsprüferexamen Mit der fünften Novelle der Wirtschaftsprüferordnung (WPO)

Mehr