Massgebende Erfolgsfaktoren zur Verbesserung der Kommunikation in dezentral organisierten Ingenieurunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Massgebende Erfolgsfaktoren zur Verbesserung der Kommunikation in dezentral organisierten Ingenieurunternehmen"

Transkript

1 PROJEKTARBEIT der Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung des Titels vorgelegt von / Meilen Genehmigt auf Antrag von Herrn Dr. Marcus Heidbrink

2 Eigenständigkeitserklärung Ich,... geboren am:... in:... erkläre hiermit, 1. dass ich die vorliegende Arbeit ohne fremde Hilfe und ohne Verwendung anderer als der angegebenen Hilfsmittel verfasst habe, 2. dass ich meine Projektarbeit bisher weder im In- noch im Ausland in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe, 3. dass ich, falls die Arbeit mein Unternehmen betrifft, meinen Arbeitgeber über Titel, Form und Inhalt der Projektarbeit unterrichtet und sein Einverständnis eingeholt habe Ort, Datum Unterschrift

3 Diskretionserklärung Betrifft Diplomarbeit EMBA Dem Unterzeichnenden wird im Rahmen einer Beurteilung der obgenannten Diplomarbeit hinsichtlich NZZ-Preis Information zugänglich gemacht, die höchst vertraulich und von grösster Wichtigkeit sind. Der Unterzeichnende verpflichtet sich durch Unterzeichnung dieser Erklärung zu vollster Diskretion bezüglich aller Informationen im Zusammenhang mit der Diplomarbeit sowohl gegenüber Aussenstehenden als auch gegenüber Angehörigen der verschiedenen Parteien mit Ausnahme derjenigen Personen, welche ihm gegenüber durch die Verfasser der Diplomarbeit als Projektbeteiligte bezeichnet worden sind (und die eine identische Diskretionserklärung abzugeben haben). Im Besonderen verpflichtet sich der Unterzeichnende: alle Informationen betreffend der Diplomarbeit nur denjenigen Mitarbeitern, Verwaltungsräten und Beratern der Parteien zugänglich zu machen, welche ihm gegenüber durch die Verfasser als Beteiligte bezeichnet worden sind: alle Informationen betreffend der Diplomarbeit ausschliesslich zwecks Beurteilung im Zusammenhang mit dem NZZ- Preis zu verwenden; auf Aufforderung der Projektleitung hin alle schriftlichen, elektronischen oder anderen Aufzeichnungen von Informationen betreffend der Diplomarbeit sofort zu retournieren und eventuelle Kopien zu vernichten. Informationen, welche öffentlich zugänglich sind oder auf anderem Weg als durch eine Verletzung der Verpflichtungen des Unterzeichnenden unter dieser Diskretionserklärung öffentlich zugänglich geworden sind, fallen nicht unter diese Verpflichtungen. Der Unterzeichnende nimmt zur Kenntnis, dass eine Verletzung der oben erwähnten Verpflichtungen rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen wird. Der Unterzeichnende wird im Zusammenhang mit dem Projekt ausdrücklich auf die Bestimmung Art. 162 StGB, Verletzung des Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisses, aufmerksam gemacht. Datum:. Unterschrift Ort:....

4 Sperrvermerk Diese Projektarbeit mit dem Titel: Titel Autoren: ist auf Grund vertraulicher Daten zunächst bis Monat / Jahr gesperrt und darf während dieser Zeit nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Autoren / des Autors zugänglich gemacht werden.... Ort, Datum

5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Executive Summary 7 2. Einleitung 8 3. Der Kommunikationsprozess Was ist Kommunikation? Interne Kommunikationsanalyse Besonderheiten in dezentral organisierten Unternehmen Organisationskultur Überblick Transaktionale Kultur Transformationale Kultur Die richtige Kultur Unternehmenskultur in dezentralen Organisationen Umfrage Organisationskultur Messung der Unternehmenskultur High-Performance-Organisationen Mischpult (HPO) Statistische Kenngrössen Auswertung Teilnahmequote Auswertung Organisationskultur Auswertung Zusatzfragen zwischen HPO-Mischpult und Zusatzfragen Verbesserungsmassnahmen der internen Kommunikation 31-5 / 69 -

6 8. Fazit 34 Anhang A: Anhang B: Anhang C: Anhang D: Anhang E: Anhang F: Fragebogen Unternehmensumfrage HPO-Mischpult: 10 Stellhebel - Definitionen Auswertung Organisationskultur Unternehmen C und E Auswertung Organisationskultur Unternehmen C nach Standorten Auswertung Organisationskultur Unternehmen E nach Standorten sberechnung HPO-Zusatzfragen - 6 / 69 -

7 1. Executive Summary Viele Unternehmen beschäftigen sich intensiv mit der Verbesserung der internen Kommunikation. Da das Kommunikationsverhalten nur schwer mit handfesten Mitteln zu beeinflussen ist, werden oftmals falsche Ansätze oder unzureichende Massnahmen zur Verbesserung des Kommunikationsprozesses verwendet. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über die theoretischen Grundlagen bezüglich Kommunikation allgemein und befasst sich anschliessend mit dem Einfluss der Unternehmenskultur auf die interne Kommunikation mit Focus auf dezentral organisierte Ingenieurunternehmen. Mitarbeiterbefragungen in fünf verschiedenen Ingenieurunternehmen aus der Baubranche liefern statistische Grundlagen für die anschliessenden Auswertungen. So werden unter anderem die unterschiedlichen Kulturen in den einzelnen Niederlassungen sichtbar und miteinander vergleichbar gemacht. Aus den gewonnenen Daten werden anschliessend die massgeblichen Einflussfaktoren auf die interne Kommunikation und die Mitarbeiterzufriedenheit ermittelt. Durch die Berechnung der zwischen Organisationskultur und Kommunikation oder Mitarbeiterzufriedenheit können die massgebenden Einflussfaktoren bestimmt werden. - 7 / 69 -

8 2. Einleitung Anreiz für die Bearbeitung des Themas sind eigene Erfahrungen im Unternehmen Edy Toscano AG. Die Edy Toscano AG beschäftigt in der Schweiz ca. 200 Mitarbeiter in 14 Niederlassungen und sucht neue Wege, die interne Kommunikation nachhaltig zu verbessern. Ein weiterer Aspekt ist der Transfer von Wissen mittels Kommunikationsmethoden. In hochspezialisierten Ingenieurunternehmen taucht immer wieder die Frage auf, welcher Mitarbeiter welches Know-How besitzt und wie man dieses personengebundene Wissen allgemein zugänglich macht, um damit eine Effizienzsteigerung der einzelnen Mitarbeiter und schlussendlich des gesamten Unternehmens zu erreichen. Ziel der Arbeit ist es, die Zusammenhänge zwischen Unternehmenskultur und der internen Kommunikation zu bestimmen sowie die massgebenden Einflussfaktoren zur Verbesserung der Kommunikation und der Mitarbeiterzufriedenheit in übersichtlicher Darstellungsweise aufzuzeigen. Dazu wird in mehreren grösseren, dezentral organisierten Ingenieurunternehmen aus der Schweiz und Deutschland eine Mitarbeiterbefragung zum Thema Unternehmenskultur und Kommunikation durchgeführt. Basierend auf den Befragungen kann ein Mittelwert bestimmt und die unterschiedlichen Ergebnisse zwischen den einzelnen Unternehmen und Standorten können benannt und bewertet werden. Die Kommunikation wird ausschliesslich innerhalb der Unternehmung betrachtet. Die Kommunikation zu externen Beteiligten wie Kunden oder Geschäftspartnern ist nicht Gegenstand dieser Arbeit. Die immer wichtigere Rolle der Kommunikation beschreibt M. Bruhn 1 wie folgt: Kommunikation ist heute nicht mehr nur unterstützendes Verkaufsinstrument und damit lediglich eine Begleiterscheinung der Produktpolitik, sondern ein eigenständiges und professionell einzusetzendes Instrument moderner Unternehmensführung, da sie eine erfolgreiche Differenzierung vom Wettbewerb ermöglichen kann. 1 Bruhn, M.: Kommunikationspolitik: Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, Vahlen, 6. Auflage, 2010, Seite 25-8 / 69 -

9 3. Der Kommunikationsprozess 3.1 Was ist Kommunikation? Kommunikation ist ein umfangreicher Begriff und wurde schon in unzähligen Veröffentlichungen ausführlich definiert. Im Folgenden soll daher nur auf die wesentlichen Aspekte eingegangen werden. Steffenhagen 2 teilt die Kommunikation in einzelne Urbausteine auf. (a) (b) (1) Persönliche Kommunikation Unpersönliche Kommunikation (2) Zweiseitige Kommunikation Einseitige Kommunikation (3) Kommunikation mittels Formund/oder Stoffzeichen (physische Kommunikation) (4) Personen- und/oder organisationsspezifisch gerichtet Kommunikation mittels Wort-, Schrift-, Bild- und/oder Tonzeichens An ein anonymes Publikum gerichtet Abb. 1: Abgrenzungsmöglichkeiten von Kommunikationsformen (Steffenhagen 2000, S. 160) Merkmal (1): Persönliche Kommunikation findet im unmittelbaren zwischenmenschlichen Kontakt, also in der persönlichen Begegnung statt. Sie erfolgt dabei immer live und bietet die Möglichkeit zur zweiseitigen Kommunikation. Unpersönliche Kommunikation hingegen ist durch eine raumzeitliche Trennung zwischen Kommunikationssender und empfänger gekennzeichnet. Sie kann live und zweiseitig erfolgen, z.b. bei der Übertragung eines Fussballspiels mit anschliessender telefonischer Rückkoppelungsmöglichkeit. Im Regelfall bedient sie jedoch konservierter, mehrfach reproduzierbarer Botschaften und ist dann einseitiger Natur. Merkmal (2) Zweiseitige Kommunikation ist durch sofortige Rückkopplungsmöglichkeit (Interaktion) der am Kommunikationsprozess Beteiligten gekennzeichnet. Es besteht die Möglichkeit, die 2 Steffenhagen, H.: Marketing. Eine Einführung, 4.Auflage, Stuttgart, 2000, S / 69 -

10 Rollen des Kommunikators und Adressaten unmittelbar zu vertauschen. Als bekanntes Beispiel ist das persönliche Gespräch oder ein Telefongespräch zu nennen. Einseitige Kommunikation ist durch nur einen Kommunikator charakterisiert. Bei dieser Kommunikationsform hat der Adressat keine Möglichkeit, über einen Rückkanal einerseits zum Kommunikator zu werden, um beispielsweise Fragen zu stellen oder Beschwerden zu äussern. Merkmal (3) Physische Kommunikation vollzieht sich durch die reine Präsenz gestalteter Gebilde oder Personen. Es handelt sich um die Kommunikation mittels Form- und/oder Schriftzeichen. Diese Kommunikationsform wird auch als non-verbale Kommunikation bezeichnet. Als Beispiele ist z.b. die Vorführung von Exponaten in Schaufenstern zu nennen. Der Kommunikation mittels Wort-, Schrift-, Bild- und/oder Tonzeichen ist der Grossteil kommunikativer Aktivitäten im Markt zuzuordnen. Dabei zählen gestaltete Druckstücke, wie Anzeigen oder Kataloge ebenso zu dieser Kommunikationsform, wie die Kommunikation via Internet, Fernsehen etc. Merkmal (4) Der personen- und/oder organisationsspezifischen Kommunikation als Kommunikationsform sind sämtliche Kommunikationsaktivitäten zuzuordnen, die auf namentlich bezeichnete bzw. speziell ausgewählte Organisationen oder Personen gerichtet sind. Dazu gehört beispielsweise die persönliche oder ein persönliches Geschenk. Bei der Kommunikation an ein anonymes bzw. disperses Publikum, die gelegentlich auch als indirekte Kommunikation bezeichnet wird, fehlt eine Spezifizierung des Kommunikationsadressaten. Der Kommunikator richtet seine kommunikativen Aktivitäten lediglich an ein mehr oder weniger abgegrenztes Publikum, dessen einzelne Mitglieder ihm unbekannt sind. Die integrierte Kommunikation ist ein Prozess der Analyse, Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle, der darauf ausgerichtet ist, aus den differenzierten Quellen der internen und externen Kommunikation von Unternehmen eine Einheit herzustellen, um ein für die Zielgruppen der Kommunikation konsistentes Erscheinungsbild über das Unternehmen bzw. die Marke zu vermitteln. 3 3 Bruhn, M.: Integrierte Unternehmenskommunikation. Ansatzpunkte für eine strategische und operative Umsetzung integrierter Kommunikation, 2. Auflage, Stuttgart, 1995, S / 69 -

11 Die Integrierte Kommunikation bedarf eines strategischen Konzeptes, um langfristig konsistent und glaubwürdig zu sein. In diesem strategischem Konzept muss festgelegt werden, was von wem wie kommuniziert wird. Dazu sind die Inhalte und die Kommunikationsmedien klar zu definieren. Zur Entscheidungsfindung, welche Kommunikationsmittel für welchen Zweck am sinnvollsten eingesetzt werden sollen, kann z.b. eine Chancen-Risiken Analyse angewendet werden. Erfolgswahrscheinlichkeit hoch gering Attraktivität hoch gering Abb. 2: Chancen-Risiken Analyse Auch ist eine eventuell voreingenommene Wahrnehmung beim Adressaten zu beachten. So kann z.b. die Kommunikation ins Leere laufen oder sogar ins Gegenteil umschlagen, so dass sie die voreingenommene Meinung beim Adressaten noch negativ verstärkt. Als Beispiel dazu können schlechte Erfahrungen mit einer Automarke und der Versuch einer Werbekampagne genannt werden. Falls der Kunde bereits eine negative Einstellung zur Automarke hat, kann eine Werbung als Bestätigung der negativen Einstellung aufgefasst werden mit der Begründung, dass eine gute Automarke nicht mit Werbung auf Kunden zugehen müsste. Die Wahrscheinlichkeit einer Ausselektion ist hoch. 3.2 Interne Kommunikationsanalyse Zur Bestimmung der Ist-Situation muss die interne Kommunikation analysiert werden. Dabei geht es vor allem folgende Aspekte: - Wie hoch ist das Kommunikationspotenzial? - Passt der bisherige Kommunikationsstil zum Unternehmen? - Welche Ressourcen stehen zur Verfügung, z.b. kreative Mitarbeiter, Technologie, Expertenwissen, nicht genutzte Kommunikationskanäle? - Welcher Kommunikationsstil ist bei den Mitarbeitern akzeptiert? - 11 / 69 -

12 In Abhängigkeit der Botschaft muss entschieden werden, welches Kommunikationsinstrument bzw. welcher Kommunikationskanal gewählt wird. So ist auch zu definieren, welche Personen für welche Kommunikation verantwortlich sind. In der Edy Toscano AG werden folgende Kommunikationsmittel und wege genutzt: - Ingenieurtag (interne Informationsveranstaltung für alle Ingenieure) - Regelmässige Koordinationssitzungen zum Wochenstart innerhalb der Niederlassungen - Auslastungsplanung am Wochenstart - Monatliche Infobroschüre mit allgemeinen Neuigkeiten der Firma (Aufträge, Personalinformationen, Anlässe) - Niederlassungsübergreifender Anlässe (Betriebsausflug, Weihnachtsfeier, Skitag) - Mitarbeiterbeurteilungen - Mitarbeiterumfragen Niederlassungsintern wird überwiegend die persönliche Kommunikation verwendet, niederlassungsübergreifend dagegen fast ausschließlich oder Telefon. Die niederlassungsübergreifenden Aktivitäten wie Betriebsausflug und Weihnachtsfeier finden z.b. für die Niederlassung Zürich zusammen mit der nächstgelegenen Niederlassung Winterthur statt. Damit soll der lokale Zusammenhalt zwischen den nächstgelegenen Standorten gestärkt werden. Andererseits arbeiten die nächstgelegenen Niederlassungen nicht immer eng zusammen, da unterschiedliche Leistungsspektren bearbeitet werden. Die Niederlassung Zürich arbeitet auf Grund der verschiedenen Leistungsspektren daher weniger mit der Niederlassung Winterthur zusammen als vielmehr mit weiter entfernten den Niederlassungen im Engadin. Neben der Analyse der Kommunikationsmittel und wege ist auch die Wahrnehmung der Empfänger zu berücksichtigen. Eine Gegenüberstellung von Eigenwahrnehmung und Fremdwahrnehmung kann hier aufschlussreiche Informationen liefern. Durch Mitarbeiterbefragungen kann die subjektive Empfindung jedes einzelnen Mitarbeiters und des gesamten Unternehmens bestimmt werden. Auch ein Vergleich mit anderen Unternehmen ist eine Bereicherung, welche positive Effekte auf die interne Kommunikation zur Folge hat. Nicht jedes Unternehmen muss das Rad neu erfinden sondern kann von Wettbewerbern durch Adaptierung von Kommunikationsprozessen profitieren / 69 -

13 Nach Barich/Kotler 4 kann eine interne Analyse der Kommunikationssituation wie folgt erstellt werden, siehe Abb. 7. Die Zielgruppe in diesem Fall sind die Mitarbeiter des betrachteten Unternehmens. Hohe Relevanz für Zielgruppen Fachkompetenz Gemeinsamte Aktivitäten Zuverlässigkeit Schwächen / negative Eigenschaften Stärken / positive Eigenschaften Tradition Exklusivität Unternehmen 1 Unternehmen 2 Unternehmen 3 Geringe Relevanz für Zielgruppen Abb. 3: Interne Analyse der Kommunikationssituation mit Einbeziehung der Konkurrenten (Barich/Kotler, Bruhn 5, Seite 152) Die Grafik stellt symbolisch am Beispiel von 3 Unternehmen eine mögliche Situation dar. Je nach Unternehmen können dabei ganz unterschiedliche Aspekte bewertet werden. Die Zielgruppen sind im Regelfall die Mitarbeiter. 3.3 Besonderheiten in dezentral organisierten Unternehmen In dezentral organisierten Unternehmensformen gibt es zusätzlich spezielle Erschwernisse, welche es zu beachten und zu überwinden gilt. Die folgende Grafik soll die Besonderheiten und Unterschiede zwischen einem zentral organisierten Unternehmen und einem dezentral organisierten Unternehmen veranschaulichen. 4 Barich, H., Kotler, P.: A Framework for Marketing Management, in Sloan Management Review, Vol. 32 No. 2, 1991, S Bruhn, M.: Integrierte Unternehmenskommunikation. Ansatzpunkte für eine strategische und operative Umsetzung integrierter Kommunikation, 2. Auflage, Stuttgart, / 69 -

14 Zentrale Abb. 4: Zentrale Organisationsstruktur Zentrale Standort A Standort B Standort C Abb. 5: Dezentrale Organisationsstruktur Auf Grund der organisatorischen Struktur eines dezentral organisierten Unternehmens gibt es mindestens eine Hierarchiestufe mehr als bei zentral organisierten Unternehmen, nämlich die jeweilige Niederlassungsleitung. Damit werden die Kommunikationswege innerhalb der Unternehmung länger und aufwändiger. Ausserdem sind Verluste beim Kommunikationsinhalt je nach Kommunikationsmittel durch die zusätzliche Hierarchiestufe nicht auszuschliessen. Eine der wesentlichen Besonderheiten der Kommunikation in einem dezentral organisierten Unternehmen ist die räumliche Distanz und die damit verbundenen Einschränkungen. Während bei Unternehmen, die nur einen Standort aufweisen, der direkte Weg meistens der kürzeste ist, muss in dezentral organisierten Unternehmen auf ein definiertes Medium, z.b. Telefon oder Mail, zurückgegriffen werden. Auf Grund der räumlichen Distanz ist bei der Kommunikation im Regelfall der persönliche Weg mit grossem Aufwand verbunden und wird dadurch nur sehr selten genutzt. Der Datenaustausch in dezentral organisierten Unternehmen wird im Regelfall elektronisch abgewickelt, da der Postversand mit Zeitverlusten und Kosten verbunden ist. Speziell bei Ingenieurunternehmen ist der papierlose Arbeitsplatz noch Illusion, da noch - 14 / 69 -

15 an den traditionellen Arbeitsmethoden festgehalten wird. Für den Datenaustausch unter verschiedenen Standorten müssen die Dokumente eingescannt und per verschickt werden. Eine der grössten Herausforderungen in einem dezentral organisierten Unternehmen ist die Bereitstellung des internen Wissens für alle Mitarbeiter. Dafür ist ein ausgeklügeltes Knowledgement Management erforderlich. Die unterschiedlichen Fachspezialisten innerhalb der Unternehmung sind im Regelfall auf unterschiedliche Niederlassungen verteilt und damit auch das Wissen der Mitarbeiter. Die Schwierigkeit besteht darin sicherzustellen, dass die Mitarbeiter untereinander wissen, wer welches Spezialwissen hat. Falls diese Hürde genommen werden kann, ist die nächste Schwierigkeit, dieses Wissen auf die einzelnen Mitarbeiter über die unterschiedlichen Niederlassungen hinweg zu übertragen. Der schnellste und einfachste Weg dieser Wissensweitergabe ist das persönliche Gespräch, bei dem in einer interaktiven Kommunikation der Lernprozess erfolgt. Genau dieser Lernprozess wird in dezentralen Unternehmen schwierig. Die Folge davon ist, dass jede Niederlassung ein eigenes Spezialwissen aufbaut. Falls es gelingt, das Know-How der einzelnen Mitarbeiter der Allgemeinheit zugänglich zu machen, könnten viele Arbeitsprozesse vereinfacht werden. Die Strategie für das Gesamtunternehmen wird durch den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung vorgegeben. Bei dezentral organisierten Unternehmen stellt sich die Frage, ob die Strategie der Gesamtunternehmung mit den Vorstellungen der einzelnen Niederlassungen konsistent ist. Die individuellen Interessen sind dem Gesamtinteresse unterzuordnen, wohingegen bei zentral organisierten Unternehmen das Gesamtinteresse gleich dem Einzelinteresse ist. Ein Interessenkonflikt ist daher nicht auszuschliessen. Weiterhin sind im Regelfall nicht alle Niederlassungen gleich gross und haben unterschiedliche Anteile am Unternehmensergebnis. Die Herausforderung der Geschäftsführung besteht darin, alle Einzelstandorte untereinander im Einklang zu behalten und Unstimmigkeiten und Machtansprüche frühzeitig zu erkennen und entgegenzuwirken. Kommunikation hat auch die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen identifizieren. Ähnlich wie bei einem Verhältnis von Verkäufer und Käufer ist eine langfristige Beziehung erstrebenswert. Befindlichkeiten, Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter müssen mit entsprechender Kommunikation erfasst werden, so dass die Unternehmensführung frühzeitig darauf reagieren kann. Dieser Vorgang ist bei dezentralen Unternehmen in zwei Stufen unterteilt. Die erste Stufe ist die Beziehung vom Mitarbeiter und Vorgesetzten in den Einzelstandorten, die zweite Stufe ist die Beziehung zwischen den Einzelstandorten und der Zentrale / 69 -

16 4. Organisationskultur 4.1 Überblick Organisations- oder auch Unternehmenskultur ist ein Begriff, häufig verwendet wird. In der heutigen Zeit wird der Begriff zunehmend wichtiger, da der Faktor Mensch im Unternehmen - insbesondere in Dienstleistungsunternehmen - eine immer wichtigere Rolle spielt. Üblich sind Definitionen, welche Verhaltensweisen, Wertvorstellungen, Einstellungen, Normen erfassen. Die wichtigsten Funktionen einer Unternehmenskultur sind hierbei (Homma, N., Bauschke, R.) 6 : - die Abgrenzung gegenüber anderen Organisationen. Man ist stolz darauf, für das Unternehmen zu arbeiten - das Stiften von Identität, die den Einzelnen als Mitglied einer bestimmten Gruppe oder Leistungseinheit ausweist - das Vermitteln von Sinn, indem attraktive Ziele vorgegeben werden bzw. das Unternehmen oder Teile davon sich in Bereiche engagieren, die für den Einzelnen oder die Gesellschaft von Bedeutung sind. - die Stabilisierung von Prozessen, indem die Unternehmenskultur den Schmierstoff liefert, der die Organisation auf der Basis gemeinsamer Werte und Ziele effizient kooperieren lässt. - die Kontrolle von Verhalten, indem der Einzelne bestimmten Normen unterworfen ist und dadurch regelkonformes Verhalten gefördert wird. Homma und Bauschke stellen schliesslich die Einflussfaktoren für eine Unternehmenskultur als Kulturpyramide dar. 6 Homma, N. Bauschke, R.:Unternehmenskultur und Führung Den Wandel gestalten Methoden, Prozesse, Tools; Gabler Verlag, 2010, S. 15f - 16 / 69 -

17 Beispiele Annahmen Vision Werte Leitlinien und Normen Verhaltensweisen - Verlässliche Materialien zu jeder Zeit - Science for a better life - Kundenzufriedenheit, Qualität, Integrität - A will to succeed - Respect for people and nature - Integrity, openness, honesty - Der Kunde ist unser oberster Entwickler - Delivering results - Partnering - Kunden begeistern - Integrität und Wertschätzung leben - Leistung anerkennen - Kundenwünsche werden ernst genommen - Ergebnisse zählen - Einfachheit zählt - Auf Schnelligkeit kommt es an Abb. 6: Kulturpyramide (Homma, N., Bauschke, R., Seite 17) Die Detailierung der einzelnen Definitionen wird mit jeder Ebene von oben nach unten genauer bzw. spezifischer. Auch kann festgestellt werden, dass die rechte Beispielaufzählung bei den meisten Unternehmen ähnlich ist. Da diese Werte, Leitlinien, Normen und Verhaltensweisen üblicherweise ähnlich sind, verlieren sie damit an Wirkung, da somit eine Austauschbarkeit entsteht und die speziellen Eigenschaften oder Ziele eines jeden Unternehmens verwässert werden. Die sogenannten Annahmen gehören nach Edgar H. Schein 7 zum Selbstverständnis jeder Organisation. Oftmals sind diese Annahmen den Mitarbeitern nicht bewusst, haben aber einen massgebenden Einfluss auf das Alltagsgeschehen. Annahmen sind nirgends niedergeschrieben sondern entstehen meistens aus persönlichen Erfahrungen oder vom Hörensagen. So ist z.b. die Meinung, dass Vorgesetzte nur das machen was sie möchten und nicht auf Ihre Mitarbeiter hören eine Annahme, die einen grossen Einfluss auf die Unternehmenskultur hat. Annahmen können sowohl im negativen als auch im positiven Sinn vorhanden sein. Vermutlich kann die Unternehmenskultur nicht immer sofort wahrgenommen werden oder beschrieben werden, aber so gibt es doch in jeder Organisation ein ganz spezielles Klima, welches alle Mitarbeiter während der täglichen Arbeit begleitet. Die Anzeichen dafür können ganz einfache Dinge sein, wie z.b. ein gemeinsamer 9-Uhr Kaffee oder das gemeinsame Mittagessen mit Kollegen. Werden Geburtstage miteinander gefeiert? Gibt es Betriebsausflüge? Werden Probleme offen und fair besprochen? 7 Schein, E. H.: Organizational Culture and Leadership, Jossey-Bass, San Francisco, / 69 -

18 Auch das Nichtstattfinden von gemeinsamen Aktivitäten oder das Blossstellen von Kollegen vor Vorgesetzten sind eine Auswirkung von Unternehmenskultur, wenn auch im entgegengesetzten Sinn. Jedes Unternehmen hat daher eine eigene, spezifische Kultur, ob es will oder nicht. Eine Bewertung der Anzeichen oder Ausprägungen einer Unternehmenskultur muss immer objektiv erfolgen, da jeder Mensch ein anderes subjektives Empfinden hat. Die 1990 von Hüchtermann und Lenske 8 durchgeführte IW-Umfrage (IW = Institut für Wirtschaft, Köln) lieferte bezüglich Kulturinhalten folgendes Ergebnis für wichtige/sehr wichtige Anteile an der Unternehmenskultur: 1. Förderung der Selbstverantwortlichkeit der Mitarbeiter 96,7 % 2. Teamarbeit 93,4 % 3. Verstärkte Beteiligung der Mitarbeiter an betrieblichen Entscheidungsprozessen 92,5 % 4. Mehr Informationen über betriebliche Vorgänge 91,7 % 5. Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz 89,2 % 6. Freiheitsräume bei der Gestaltung von Arbeitsinhalten 86,3% 7. Humanisierung des Arbeitslebens 84,2 % 8. Berücksichtigung der gesellschaftspolitischen Verantwortung des Unternehmens 79,3% 9. Arbeitsorganisation 78,4 % 10. Berücksichtigung ökologischer Fragestellungen 68.0% 11. Flexible Arbeitszeitmodelle 53,5 % 12. Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmensertrag 48,1 % Als richtungsweisende Elemente der Unternehmenskultur wurden damals folgende Ziele genannt: - zeitgemässe Führungs- und Kommunikationsstrukturen - Selbstverwirklichung, Selbstverantwortung - Leistungsbereitschaft, Qualitätssteigerung, Zielorientierung und ihre Anerkennung - Personalentwicklung 8 Hüchtermann, M., Lenske, W.:Wettbewerbsfaktor Unternehmenskultur, Aus Beiträge zur Gesellschafts- und Bildungspolititk, Nr. 168, 7/91, S / 69 -

19 Würde man die Umfrage von damals zum heutigen Zeitpunkt erneut durchführen, stünden sicher einige der damals zukunftsweisenden Elemente hoch oben in der Rangliste. Wie wichtig die Unternehmenskultur für den Erfolg eines Unternehmens ist, wurde 1994 in der Studie Built To Last 9 und 2006 in der Studie von Daniel Dension 10 herausgefunden. Unternehmen, in denen sich die Mitarbeiter an gemeinsame Grundwerte hielten, waren eindeutig leistungsstärker. Als Indikator wurden dabei unter anderem das Marktwert- Buchwert-Verhältnis, das Umsatzwachstum und die Kapitalrendite herangezogen. Die Werte von kulturstarken Unternehmen lagen um ca. 15% höher als die bei kulturschwachen Unternehmen. Die Forschung von Heidbrink und Jenewein befasst sich ausgiebig mit dem Zusammenhang von Organisationskultur von Hochleistungsteams. Sie stellen fest, dass jede Organisation eine Kultur hat. Alle Organisationen haben Kultur. Sie verhalten sich vielleicht nicht immer kultiviert, aber sie bilden Gewohnheiten aus, die zeitlich überdauernd und personell unabhängig weiter existieren. 11 Dabei werden prinzipiell zwei extreme Kulturformen als Begrenzungslinien für einen Korridor definiert. Die beiden Extremkulturen werden als transaktionale und transfunktionale Kultur bezeichnet. Die beiden Begriffe wurden erstmals im Jahr 1994 von Bass und Avolio 12 in die wissenschaftliche Diskussion eingeführt. 9 Collins, J. C., Porras, J. I.: Built To Last: Successful Habits of Visionary Companies, Harper Business 1994, New York 10 Denison, D.: Proving the Link: ROA, Sales Growth, Market to Book, Research Notes: 4 11 Heidbrink, M. & Jenewein, W.: High-Performance Organisationen, Schäffer Poeschel, 2011, Seite 5 12 Bass, B.M., Avolio, B.J.: Transformational leadership and organizational culture. International Journal of Public Administration, 17 (3/4), Seite / 69 -

20 4.2 Transaktionale Kultur Eine Kultur wird transaktional bezeichnet, wenn die Leistungserbringung auf einem Tauschprinzip basiert. D.h. die Mitarbeiter erbringen ihre Leistung, weil das Unternehmen als Gegenleistung das Gehalt bezahlt. Die Führung ist zentralistisch und top-down ausgerichtet. Jeder Mitarbeiter verfolgt primär sein Individualziel, ein übergeordneter Zweck wird nicht wahrgenommen. Das Top-Management und die Führungskräfte sehen sich nicht als Förderer von Individuen sondern als Steuerer eines Kollektivs. Handlungsbedarf besteht ausschliesslich bei Abweichungen der Vorgaben. Die Organisationsform besteht auf ihren konservativen Werten und Prinzipien und ist nicht offen für Veränderungen. Das oberste Ziel der Organisation wird mit Gewinnerzielung angegeben. 4.3 Transformationale Kultur Im Gegensatz zur transaktionalen Kultur wird in der transformationalen Kultur das Individuum gefördert. Die Mitarbeiter erbringen ihre Leistung, da sie sich mit dem Unternehmen und dessen Zweck identifizieren und aus Überzeugung handeln. Die Führung ist liberal, geht auf die unterschiedlichen Mitarbeiter ein und fördert diese individuell. Vorschläge der Individuen sind willkommen. Die Organisationsform ist offen für Veränderungen und entwickelt sich ständig weiter. Das oberste Ziel der Organisation geht über rein finanzielle Ziele hinaus. 4.4 Die richtige Kultur Prinzipiell gibt es keine schlechtere oder bessere Organisationskultur. Es kommt auf den Zweck an. Unternehmen, die ausschliesslich Wert auf Umsatz und Gewinn legen, haben im Vergleich zu Unternehmen, die vor allem Wert auf die Entwicklung der Mitarbeiter legen, sicher unterschiedliche Kulturen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Dienstleistungsunternehmen, in denen der Unternehmenserfolg massgeblich vom Wert der Mitarbeiter abhängt. Mit diesem Hintergrund ist eine überwiegend transformationale Kultur anzustreben. Heidbrink und Jenewein 13 stellen den Zusammenhang von transformationaler und transaktionaler Kultur wie folgt dar: 13 Heidbrink, M. & Jenewein, W.: High-Performance Organisationen, Schäffer Poeschel, 2011, Seite / 69 -

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF)

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) Das Führungsinstrument, welches das MitarbeiterInnengespräch und das Führen durch Zielvereinbarung verbindet Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Michèle Etienne

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Unternehmenskultur gendergerecht entwickeln Instrumente zur positiven Beeinflussung des Betriebsklimas

Unternehmenskultur gendergerecht entwickeln Instrumente zur positiven Beeinflussung des Betriebsklimas Unternehmenskultur gendergerecht entwickeln Instrumente zur positiven Beeinflussung des Betriebsklimas Magdeburg, den 12.01.2012 Katharina Luther (RKW Sachsen-Anhalt GmbH) Dr. Norbert Gottstein (G/I/S/A)

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Durchführung: psychonomics AG in Kooperation

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Tagung «arbeit! wir könn(t)en auch anders» 1. Juni 2015 in Zürich Prof. Dr. Heike Bruch Prof. Dr. Heike Bruch Preisverleihung DKD, 7. März 2012 in Köln Nachhaltige

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten?

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung selbst durchführen? Was spricht dafür was spricht dagegen? ValueQuest GmbH Schönenbergstrasse 12 CH-8820 Wädenswil info@valuequest

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

BELEV Gesundes Arbeiten gestalten

BELEV Gesundes Arbeiten gestalten Mitarbeiterbefragung nach dem Konzept BELEV Gesundes Arbeiten gestalten Leitfaden zur Durchführung der Befragung Entwickelt im Rahmen des Projekts Das Projekt wurde gefördert durch:: Themen des Leitfadens

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg brand of hrconcept&training Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg Jedes Unternehmen ist immer nur so gut wie die Menschen, die

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- * Beziehung A Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale

Mehr

Personenbezogene Vorgesetztenbewertung

Personenbezogene Vorgesetztenbewertung Personenbezogene Vorgesetztenbewertung Vorgesetztenbewertungen helfen Führungskräfte, ihre Führungskompetenz gezielter zu entwickeln M+M Management + Marketing Consulting GmbH Kassel Warum eine personenbezogene

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Ausgabe: Februar 2015 Editorial Die Resultate der Personalzufriedenheitsumfrage (PEZU) sind ausgewertet und stehen allen zur Verfügung. Ich bin ausserordentlich

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr