Staatsmedizin vs. Tarifautonomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Staatsmedizin vs. Tarifautonomie"

Transkript

1 Staatsmedizin vs. Tarifautonomie FMH Referat Dr. Werner Kübler Ressort ambulante Tarife und Verträge Tarifdelegier tentag

2 Dr. med. MBA Werner Kübler, Vizepräsident H+ FMH Ressort ambulante Tarife und Verträge Tarifdelegiertentag Ernst Gähler

3 Dr. med MBA Werner Kübler, Vizepräsident H+ Curriculum Studium Humanmedizin UNI Zürich 1989 Promovierung in experimenteller Immunologie Führungsaufgaben non Profit Organisationen Asien/ Afrika Stabschef und Direktionsadjunkt im VBS 1999 Executive MBA UNI Rochester Senior Engagement Manager Helbling Gruppe Berufliche Erfahrungen Mitglied Spitalleitung UNI Spital Basel 2008 Direktor UNI Spital Basel 2010 Vorstand H+/ Vizepräsident H+ FMH Ressort ambulante Tarife und Verträge Tarifdelegierten Tag Ernst Gähler

4 Tarifautonomie JA aber nicht um jeden Preis Werner Kübler, Dr. med., MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel, Vizepräsident H+ FMH-Tarifdelegiertentag 20. März 2013

5 Agenda Gute Zusammenarbeit FMH H+ in Tariffragen: Gemeinsame und verbandsspezifische Interessen Tarifautonomie JA weshalb eigentlich Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein? Offene SwissDRG-Probleme unter besonderer Berücksichtigung der Perspektive der (Universitäts-) Spitäler FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 5

6 Zusammenarbeit FMH H+ in Tariffragen Gute Erfahrungen von H+ in den letzten Jahren Abstimmung nationaler Positionen gelingt weitgehend Verbandsspezifische Interessen können gewahrt werden Swiss DRG Tarifstrukturentwicklung, Abstimmung in der Swiss DRG AG TARMED-Revision FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 6

7 Zusammenarbeit FMH H+ in Tariffragen Revisionsprojekte TARMED: Am gleichen Strick ziehen Spitzengespräch im Juli 2011: Gleiche Lagebeurteilung: Überfälliger Reformbedarf bei blockierter Entscheidfindung Vergleichbare Zeitlinie: Revisionsanstrengungen rasch voranbringen, rund 2 Jahre Projektansätze mit etwas unterschiedlichen Zielsetzungen und Methodik Parallel marschieren: Guter Informationsaustausch und zeitliche Abstimmung, mit der Idee, die Wirkung der Ergebnisse gegenseitig zu verstärken, ohne die Projekte durch Methodendiskussionen zu verzögern. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 7

8 Zusammenarbeit FMH H+ in Tariffragen TARMED-Revisionsprojekt H+ Ausgangslage Spitäler: Die meisten (Nicht-Belegarzt-)Spitäler schreiben substanzielle ambulante Defizite Zielsetzungen: Tarifstruktur nach heutigen effektiven Zahlen revidieren Allfällige finanzielle Korrekturen erst über TP-Werte, und nicht durch «Verhinderungspolitik» bereits bei Revision der Tarifstruktur Zeitliche Priorisierungslogik: Einige Kapitel mit empirischer Überfinanzierung und viele mit empirischer Unterfinanzierung in den Spitälern No go für Spitäler: Finanzierung der Hausarztmedizin zu Lasten Spitalambulanz. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 8

9 Tarifautonomie JA weshalb eigentlich Tarifautonomie am Wackeln? - Die Vorteile nicht vergessen Grundelement des CH-Systems: Verhandelte Tarife statt «volladministrierte» «Staatstarife» Marktelement Kann regionale Besonderheiten besser abbilden Kann weitere Besonderheiten einfach berücksichtigen Trägt Inkonsistenzen in der Tarifstruktur besser Rechnung: Besonders in der Anfangsphase SwissDRG sehr wichtig. Tarifautonomie bleibt die differenziertere Lösung FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 9

10 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Preisbildungsstrategien akutstationär im 1./2. Jahr DRG Pragmatisch Benchmark Best Price + 2% Verhandlungsbasierte Annäherung Preisbasiert mit Blick auf Kostensituation Benchmarkapproach 40. Perzentil Leistungserbringer (zunächst 25. P.) Enge Verhandlungsmarge Benchmark = Günstigster Anbieter Toleranzmarge 1: 2% Toleranzmarge 2: < FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 10

11 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Benchmark: Fatale Suche nach der «effizienten» Baserate Anrechenbare Zahlen 2011 von 86 Akutspitälern, - gem. Kalkulation Tarifsuisse - inkl. ANK effektiv anrechenbar Quelle: Direktion Tarifsuisse, , Grafik darf gezeigt werden FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 11

12 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein «Effiziente» Baserate: Wo liegen die Probleme? Benchmark ca. 25. Perzentil Verhandlungsmarge ca. 40. Perzentil Massive Abzüge «alter Ordnung» Anrechenbare Zahlen 2011 von 86 Akutspitälern, - gem. Kalkulation Tarifsuisse - inkl. ANK effektiv anrechenbar Gros der Leistungserbringer unter massivem Kostendruck >90% der Spitäler oberer Versorgungsstufen betroffen FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 12

13 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Preisbildung mit Best Price +2% Let s have it all and now Basis: Kalkulatorisch tiefste ermittelte anrechenbare Kosten eines Hauses in einer Spitalgruppe (nach allen Abzügen) = Benchmark + 2% Toleranz = Maximum für Spitalgruppe Implizierte Voraussetzungen SwissDRG-System ist schon sehr reif, verfügt über grossen Datenpool und bildet (fast) so gut ab wie die heutigen G-DRG Universitätsspitäler und Kinderspitäler funktionieren mit 10-20% tieferen Preisen ab sofort problemlos Jemand hat sich zulasten der sozialen Krankenversicherung entlastet, deshalb die Abweichungen, die zu korrigieren sind. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 13

14 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Einseitige Wirtschaftlichkeitsdiskussion mit hohen Risiken Das heutige stabile Akutspitalsystem wird gefährdet Tiefe Baserates Personalreduktion und Qualitätsabbau Abkehr vom der Tarifautonomie in Richtung national einheitliche Baserate, bürokratiegetriebene Tarife und Mengensteuerung Weitere Anreize zur stationären Risikoselektion: Nutzt den Rosinenpickern schadet den grossen öffentlichen Grund- und Maximalversorgern Bestrafung und Gefährdung von Lehre, Forschung und Weiterbildung Korrekte DRG-Einführung braucht Zeit und Geduld und Mut zur Weiterführung der Tarifautonomie! FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 14

15 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Benchmarkapproach: Showdown im Winter 2013/14? Qualitätsabbau Nie dagewesener Kostendruck zwingt zu drastischen Abbaumassnahmen, viele Spitäler werden zu Sanierungsfällen Rückkehr zur Objektfinanzierung Die öffentlichen Träger werden den Kostendruck abfedern (müssen), um Qualität und Infrastrukturen zu sichern und Lehre & Forschung zu gewährleisten Tarifautonomie wird zur Farce Wenn Benchmarks gerichtlich gestützt werden, kann auf Tarifverhandlungen im Wesentlichen verzichtet werden. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 15

16 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Cui bono? Erste Trends Kantone tendieren zur Stützung der Tarifautonomie Flexible Versicherer scheinen trotzdem finanziell stabil zu sein Marktmächtige Einkaufsorganisationen blockieren ihre unternehmerische Handlungsfähigkeit mit bürokratischen Verhandlungsstrategien Cui bono? FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 16

17 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Wird der Preis zu hoch? Ambulant: Margenerosion: Wenn die Kollegen aussteigen Hausarztmedizin als später Frühindikator der Blockade? Stationär: Wenn Kantone und Gerichte die Tarife auf breiter Front festlegen müssen Rückwirkung als drohender Schildbürgerstreich. Was dann? Die Kantone werden agieren, und die staatliche Steuerung verstärken (Grundsatz der fiskalischen Äquivalenz). Der Bund wird ebenfalls verstärkt eingreifen. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 17

18 Tarifautonomie wie hoch darf der Preis sein Der drohende Sturm könnte irreversible Wirkungen haben FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 18

19 Offene SwissDRG-Probleme Die SwissDRG-Struktur muss rasch weiterentwickelt werden Jährliche Struktur-Aktualisierung, aber mit 3-Jahres-Lag. Dies ist möglicherweise ein Preis der Tarifautonomie! Die Abbildungsgenauigkeit hinkt noch deutlich hinter Deutschland nach (Benchmarking wohl kaum zulässig) R 2 : 2012: 0.60 / 2013: 0.62 / 2014: zu sehen Zusatzentgelte kommen langsam: in der Schweiz schwierig zu kalkulieren Innovationsentgelte kommen noch langsamer: Wenn sie da sind: 5 Jahres-Lag zeichnet sich ab. Extremkostenfall-Lösung erst in Grobkonzeption. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 19

20 Offene SwissDRG-Probleme Anlagenutzungskosten-Entgelte als Tarifautonomie-Gefahr? «ANK» werden aufgrund altrechtlich ausgerichteten Verordnungsbestimmungen (VKL) viel zu tief kalkuliert Es zeichnet sich ebenfalls eine Blockade ab Interessanterweise ist sogar der kalkulatorische Zinssatz blockiert und in der VKL fixiert, während in der Elektrizitätswirtschaft eine jährliche Neuberechnung vom Bund akzeptiert und in der Verordnung festgelegt ist Ohne Änderung werden Trägerschaften, v.a. Kantone langfristig eingreifen müssen. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 20

21 Fazit Tarifautonomie mit Augenmass Gemeinsam weiter versuchen Regulierte Tarifautonomie kann nur funktionieren, wenn alle Akteure mit Augenmass vorgehen. Die aktuellen Umbrüche verleiten die Akteure (auch uns!?) zu destabilisierenden Forderungen. Tarifautonomie wird dem schweizerischen System auf die Länge am besten gerecht. Tarifautonomie nicht vorzeitig aufgeben, ohne die Alternativen wirklich zu kennen. Die Spitäler gehen mit Ihnen diesen Weg. FMH-Tarifdelegiertentag, 20. März 2013, W. Kübler 21

22 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Werner Kübler, Dr. med., MBA Vizepräsident H+, Spitaldirektor Universitätsspital Basel H+ Die Spitäler der Schweiz Geschäftsstelle Lorrainestrasse 4A 3013 Bern Telefon: Fax:

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Referat Dr. med. Dominik Utiger Herausforderungen aus Sicht eines Klinikdirektors Dr. med. Dominik

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 22. Oktober 2013 Nr. 2013-622 R-630-18 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Globalkredit 2014 für das Kantonsspital Uri I. Ausgangslage

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Willy Oggier, Dr.oec.HSG, Gesundheitsökonom, Küsnacht Aufbau Ein Blick über die Landesgrenzen Einige

Mehr

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Parallelveranstaltung 3 Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Revisionsfachteam OP-Anästhesieprozess und Fachteam Handchirurgie u.a. FMH Revisionsfachteam OP- & Anästhesieprozesse Bärtsch

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 16. September 2014

Regierungsratsbeschluss vom 16. September 2014 Regierungsratsbeschluss vom 16. September 2014 Nr. 2014/1624 Tarife; Genehmigung der Tarifverträge gemäss KVG (Akutsomatik) zwischen der Privatklinik Obach sowie den Einkaufsgemeinschaften tarifsuisse

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

HEALTH INSURANCE DAYS INTERLAKEN. DRG in der Zusatzversicherung? Nein Danke. Gabriela Helfer, Juristin Tarifrecht, Hirslanden Mittwoch, 2.

HEALTH INSURANCE DAYS INTERLAKEN. DRG in der Zusatzversicherung? Nein Danke. Gabriela Helfer, Juristin Tarifrecht, Hirslanden Mittwoch, 2. 1 1 HEALTH INSURANCE DAYS INTERLAKEN DRG in der Zusatzversicherung? Nein Danke. Gabriela Helfer, Juristin Tarifrecht, Hirslanden Mittwoch, 2. Juni 2010 2 AGENDA 1 Die Privatklinikgruppe Hirslanden 2 Neue

Mehr

Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen

Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen Bund (KVG,KVV) AG Arztpraxen Spezialisten Akutspitäler Rehabilitation Stationär/Ambulant Konkurrenz (D) Kantone (Leistungsaufträge) H+ (Dachverband Spitäler)

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Kredit für die Einführung eines Datawarehouse im Universitätsspital

Kredit für die Einführung eines Datawarehouse im Universitätsspital Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 06.1713.01 GD/P061713 Basel, 1. November 2006 Regierungsratsbeschluss vom 31. Oktober 2006 Ausgabenbericht betreffend Kredit für die Einführung

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

Begleitforschung DRG oder Evaluation Spitalfinanzierung?

Begleitforschung DRG oder Evaluation Spitalfinanzierung? Positionspapier Helsana-Gruppe Begleitforschung DRG oder Evaluation Spitalfinanzierung? Die eidgenössischen Räte haben am 21. Dezember 2007 bei der Spitalfinanzierung eine Revision des Krankenversicherungsgesetzes

Mehr

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege Referat Vision Spitex Impuls Aargau Süd Urs Niffeler, Leiter Sektion Langzeitversorgung 30. April 2014 Agenda > Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 13. März 2013 278. Krankenversicherung (Genehmigung von Tarifverträgen und Festsetzung der Tarife ab 2012 im stationären Bereich

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Herausforderungen für Ärzte und Kliniken 2. Zukunftskonferenz von The Swiss Leading Hospitals 17. und 18. März 2011 Hotel Radisson Blu Zürich Flughafen

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern und Nachhaltigkeit»

Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern und Nachhaltigkeit» Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern und Nachhaltigkeit» Mittwoch, 17. September 2014, Landhaus Solothurn Verleihung 6. Swiss Quality Award Einführung Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Hausarztmedizin: quo vadis?

Hausarztmedizin: quo vadis? Hausarztmedizin: quo vadis? Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Themen Demographische Entwicklung der Grundversorgung Potentielle Konsequenzen Gründe für die fehlende Sexiness der Grundversorgung

Mehr

Diagnosis Related Groups DRG Positionspapier des Schweizerischen Hebammenverbandes

Diagnosis Related Groups DRG Positionspapier des Schweizerischen Hebammenverbandes Diagnosis Related Groups DRG Positionspapier des Schweizerischen Hebammenverbandes Inhaltsverzeichnis Einleitung: Die Stellung der Hebamme im Gesundheitswesen... 3 Erklärungen zum System der DRGs... 5

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Fachtagung ambulant UND stationär vom 9. Januar 2014 CURAVIVA Kanton Zürich und Spitex Verband Kanton Zürich Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz CIRRNET Critical Incident Reporting & Reacting NETwork wie es war, ist und sein sollte Tagung 2014 Lernen aus Fehlern eine Illusion? Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz Bern, 24. November 2014 Agenda

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Spitex-Strategie 2015

Spitex-Strategie 2015 Spitex Verband Schweiz Spitex-Strategie 2015 Ziele und Strategien für die Entwicklung der Spitex 1. Die Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Betreuung und Hauswirtschaft 3 3. Beratung und Unterstützung der Pflegenden

Mehr

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN Dr. Ole Wiesinger CEO AUF EINEN BLICK Kennzahlen 2010-14 Kliniken in 10 Kantonen 1-1 482 Ärzte 2 29.3% - 5 635 Mitarbeitende 1 (4 359 VZS 3 ) aus 81 Ländern - 73 582 Patienten,

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Spitalleitung Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Allgemeines Das Universitätsspital Basel gehört zu den führenden Spitälern der

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 Workshop Auszug aus Einladung Wir haben für Sie einen Workshop vorbereitet, der Ihnen das NEXUS Modulpaket vorstellt, das sämtliche Elemente wie + Dokumentation, Codierung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden KARIN BRÜNDLER 28. August 2014 REFERENTIN KARIN BRÜNDLER dipl. Betriebswirtschafterin HF Gemeindeschreiberin Beratung und Revision von öffentlichen

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung auf

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Zur Eignung der geltenden Tarifregelungen und Tarife nach KVG für neue Versorgungsmodelle. 21. Dezember 2012

Zur Eignung der geltenden Tarifregelungen und Tarife nach KVG für neue Versorgungsmodelle. 21. Dezember 2012 Dr. iur. Juristischer Berater im Gesundheitswesen Brüggbühlstrasse 32a Postfach CH-3172 Niederwangen Zur Eignung der geltenden Tarifregelungen und Tarife nach KVG für neue Versorgungsmodelle 21. Dezember

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3.

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3. BVG-Aussichten auf die landschaft der Schweiz Ein Referat anlässlich der round table-veranstaltung des Verbands Soziale Unternehmen beide Basel SUbB von Mittwoch, 21. Januar 2015 V/5.258_v.0.1 Themen-Schwerpunkte

Mehr

Public-Private-Partnerships

Public-Private-Partnerships Public-Private-Partnerships im Rahmen der Neuen Regionalpolitik Thusis 10. März 2010 Seite 1 Agenda PPP Public Private Partnerships : Was ist es und woher kommt es? Welche Formen gibt es? Was sind die

Mehr

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt HERZLICH WILLKOMMEN Begrüssung Nationalrat Dr. Sebastian Frehner Parteipräsident SVP Basel-Stadt 2 Herzlich willkommen am gemeinsamen Wahlkampf- Anlass der SVP Basel-Stadt und der SVP International. Die

Mehr

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Swiss Networking Day 2011 - Willy Müller / 3. Mai 2011 2 Agenda 1. Was ist Cloud Computing? 2. Was bedeutet es für die Behörden?

Mehr

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Guido Gschwind / Michael Coplak (präsentiert in St. Gallen, Luzern und Bern) Ausgangslage Die Richtlinie der SBVg Prüfung, Bewertung

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Unverständliches Tarifverhalten der Invalidenversicherung gegenüber den Kinderspitälern der Schweiz

Unverständliches Tarifverhalten der Invalidenversicherung gegenüber den Kinderspitälern der Schweiz Unverständliches Tarifverhalten der Invalidenversicherung gegenüber den Kinderspitälern der Schweiz Die vorliegende Dokumentation wurde erstellt zuhanden interessierter Kreise aus Politik und Gesundheitswesen.

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 Frühjahrsumfrage 2010 MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 EINLEITUNG Seit der EinfÄhrung der Fallpauschalen haben die KostentrÅger die verdachtsabhångigen EinzelfallprÄfungen

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Erfahrungsbericht: Vom FH-Diplom zum Master und Doktorat. Mein Entscheidungsprozess in der Suche nach dem geeigneten Weg

Erfahrungsbericht: Vom FH-Diplom zum Master und Doktorat. Mein Entscheidungsprozess in der Suche nach dem geeigneten Weg Erfahrungsbericht: Vom FH-Diplom zum Master und Doktorat Mein Entscheidungsprozess in der Suche nach dem geeigneten Weg 1 Agenda Was brauchte es für Master/Doktorat Warum überhaupt ein Master und ein Doktorat

Mehr

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt.

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt. Vereinbarung über die Aufgaben und Kompetenzen eines gemeinsamen Steuerungsausschusses Medizin (SAM) der Kantone Basel- Stadt und Basel-Landschaft und der Universität Basel (Vereinbarung Steuerungsausschuss

Mehr

Geschäftsbedingungen und Preise

Geschäftsbedingungen und Preise Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen Geschäftsbedingungen und Preise für die stationären und ambulanten Patienten und Patientinnen* der Kantonsspitäler Frauenfeld (KSF) und Münsterlingen (KSM)

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen 1. Grundsätzliches Der Bundesrat stellt im Rahmen der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Mehr

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen EY Tax Law Event, 15. Mai 2014, Casino Zug Peter Hegglin, Finanzdirektor, Regierungsrat Finanzdirektion 15. Mai 2014 2 Inhalt

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik IV. Fragen und Antworten zum Wettbewerb im Gesundheitswesen Stand: Juli 2012 Wettbewerb im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber Leser Die steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr