Munich Business School

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Munich Business School"

Transkript

1 Munich Business School NEUes aus der MBS Fakultät MBS Faculty NEws NEUes von MBS Studenten MBS student NEws MBS Events MBS Events Praxisnah Bericht aus dem Praktikum Markus Gamm, Praktikum bei KPMG practical internship report Markus Gamm, Internship at KPMG international MBS partnerhochschulen Hans-Peter Würfel, Bond University, Gold Coast, Australien international MBS partner universities Hans-Peter Würfel, Bond University, Gold Coast, Australia vernetzt was MBS alumni heute tun Peter Hall, presentationgym connected MBS alumni today Peter Hall, presentationgym /2012

2 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news mbs bietet zertifikatslehrgang Luxury Business management in kooperation mit dem Inlux - institut für luxus an Seit 2009 gibt es im Master- Programm der Munich Business School die Spezialisierungsrichtung Luxury Business Management. Ab November 2012 wird es ein spezifisches Angebot für diesen Wirtschaftssektor auch im Bereich der Executive Education geben. In Zusammenarbeit mit dem INLUX Institut für Luxus hat die MBS den Zertifikatslehrgang Luxury Business Management entwickelt. Die berufsbegleitende Zusatzausbildung ist speziell auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter von Premium, Lifestyle und Luxusgüterunternehmen zugeschnitten. Offen ist der Kurs auch für Verkaufs-Fachkräfte aus diesen Bereichen und für Hochschulabsolventen, die eine Karriere im Luxusgütersegment anstreben. Wir haben nach der Einführung der Spezialisierungsmöglichkeit 2009 die Erfahrung gemacht, dass diese Ausbildung von den Studenten sehr geschätzt wird und ihnen erstklassige Einstiegschancen bei Premium und Luxusunternehmen verschafft, sagt Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan der Munich Business School. Unser Know-how und unser Netzwerk in diesem Segment wollen wir jetzt nutzen, um dieses Thema auch für den Bereich der Executive Education zu entwickeln. Schätzungen von Analysten zufolge wird sich das Volumen des weltweiten Luxusmarktes innerhalb der kommenden zehn Jahre verdoppeln. Dieser Bereich stellt an Führungskräfte und Mitarbeiter ganz besondere Anforderungen, erklärt Programmleiterin Petra Anna Herhoffer. Das reicht vom Markenmanagement über Fragen des Qualitätsmanagements in globalen Lieferketten bis zum Personalmanagement und speziellen Fragestellungen in den Bereichen Handel und Vertrieb. Auch Ästhetik und Design sowie das Innovationsmanagement - speziell das Verhältnis von Tradition und Innovation gehörten zu diesen Themen, die im Rahmen des Kurses durch Hochschullehrer und erfahrene Dozenten aus der Praxis vermittelt würden. Unser Ziel ist es, dass die Teilnehmer des Kurses Luxus als Business-Strategie verstehen und anwenden können, sagt Petra-Anna Herhoffer. Der berufsbegleitende Lehrgang umfasst sieben Module, die über einen Zeitraum von sechs Monaten (jeweils Freitag Nachmittag und Samstag) vermittelt werden. Für weitere Informationen: Petra-Anna Herhoffer, Programmleitung MBS OFFERS CERTIFICATE COURSE LUXURY BUSINESS MANAGEMENT IN COOPERATION WITH THE INLUX INSTITUT FÜR LUXUS Since 2009, Munich Business School has been offering the specialization of Luxury Business Management within its Master program. From November 2012, a specific offering targeted at this economic sector will also exist within the area of Executive Education. MBS has developed the Luxury Business Management certificate course in cooperation with the INLUX Institut für Luxus. The extra occupational additional training is especially tailored to the needs of employees of premium, lifestyle and luxury goods companies. The course is also open to sales experts from these areas and to university graduates who want to pursue a career in the luxury goods segment. After the introduction of the specialization field in 2009 we saw that the students highly appreciate this training and that they gain first-class job prospects with premium and luxury companies, says Prof. Dr. Stefan Baldi, Dean of Munich Business School. We now want to employ our know how and our network within this segment to also develop this topic for the Executive Education area. According to analyst estimates, the volume of the worldwide luxury market will double within the next ten years. This area poses very special demands on managers and employees, director of program Petra Anna Herhoffer explains. This begins with brand management and questions of quality management in global supply chains and also has to do with human resource management and special issues in the areas of trade and sales. Aesthetics and design as well as innovation management most notably the relationship between tradition and innovation are also topics which university teachers and experienced lecturers from the practical field go into detail about during the course. Our goal is to enable the participants of the course to comprehend and apply luxury as a business strategy, Petra Anna Herhoffer says. The extra-occupational course consists of seven modules, which are taught within a period of six months (always on Friday afternoons and Saturdays). For further information: Petra-Anna Herhoffer, Head of Program / Munich Business School

3 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news MBS beruft zwei neue Professoren für die Bereiche Internationales Management und Internationales Marketing Zum Wintersemester 2012/2013 beruft die Munich Business School zwei neue Professoren für die Bereiche Internationales Management und Internationales Marketing. Dr. Heiko Seif (Internationales Management) erwarb sein Diplom in Industrial Engineering in Karlsruhe und seinen Dr. rer. oec. in Bratislava. Er dozierte u.a. an der FH Nürtingen, Regensburg und weiterhin am Management Circle und BME, als auch an der FH München, an der er maßgeblich an der Bildung des Masterstudiengangs Sustainable Management beteiligt war. Berufliche Erfahrungen sammelte er bei BMW, Areal Drei Advisory und in der Automobil und Luftfahrtbranche. Dr. Heiko Seif ist außerdem Gründer und leitender Partner der CNX Consulting Partners und veröffentlichte mehrere Bücher in den Bereichen Markteintrittsstrategien, Business Entwicklungen und Internationalisierung. Dr. Hans Jung (Internationales Marketing) studierte Betriebswirtschaftslehre und beendete sein Postgraduales Studium an der Universität Mannheim mit dem Titel Dr. rer. pol. Hans Jung. Er erhielt verschiedene Preise u.a. von der Stiftung Promarketing für seine Doktorarbeit oder den CRM Best Practice Award und arbeitete in Management Positionen bei Daimler Chrysler, BMW und Consulting4Drive und momentan als Senior Manager bei der Unity AG. Weiterhin ist Dr. Hans Jung Gründungsmitglied der ISUMA Consulting GmbH und veröffentlichte bereits mehrere Bücher. Wir freuen uns, diese beiden hochkompetenten Dozenten nun als festen Teil der Professorenschaft an der Munich Business School begrüßen zu dürfen. Durch ihre beruflichen und akademischen Erfolge sind Dr. Heiko Seif und Dr. Hans Jung ein großer Zugewinn für die Lehre und Forschung an unserer Hochschule, so MBS Dekan Prof. Dr. Stefan Baldi. Dr. Heiko Seif (Internationales Management) Dr. Heiko Seif (International Management) Munich Business School appoints two new professors for International Management and International Marketing Munich Business School will appoint two new professors for International Management and International Marketing, starting in the fall semester of 2012 / Dr. Heiko Seif (International Management) acquired his diploma in Industrial Engineering in Karlsruhe and his title of Dr. rer. oec. in Bratislava. He has taught, for example, at the Universities of Applied Sciences in Nürtingen and Regensburg and will continue to teach at Management Circle and BME as well as at the University of Applied Sciences in Munich, where he was extensively involved in the development of the Sustainable Management Master course. He has gained professional experience at BMW, Areal Drei Advisory and in the automotive and aviation industries. Furthermore, Dr. Heiko Seif is the founder and senior partner of CNX Consulting Partners and has published several books in the fields of market entry strategies, business developments and internationalization. Dr. Hans Jung (International Marketing) studied business studies and gained the title of Dr. rer. pol. after a postgraduate course at the University of Mannheim. He received several awards, for example from the Promarketing foundation for this PhD thesis or the CRM Best Practice Award and worked as a manager at Daimler Chrysler, BMW and Consulting4Drive. He is currently a senior manager at Unity AG. In addition, Dr. Hans Jung is a founding member of ISUMA Consulting GmbH and has published several books. We are pleased to be able to welcome these two highly competent lecturers as part of our team of professors at Munich Business School. Due to their professional and academic successes, Dr. Heiko Seif and Dr. Hans Jung are a great asset for the teaching and research at our university, said MBS Dean Prof. Dr. Stefan Baldi. Dr. Hans Jung (Internationales Marketing) Dr. Hans Jung (International Marketing) Munich Business School 02/2012 3

4 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news Ansehen der Munich Business School unter deutschen Personalchefs steigt weiter ät 4 6 iversität Noch nie ist die MBS im Ranking der Wirtschaftswoche so weit vorn gelandet wie in diesem Jahr. Platz 6 in der Rangliste bedeutet auch: Inzwischen nennt fast jeder zehnte Personalchef eines deutschen Unternehmens die Munich Business School, wenn er nach dem besten Fachhochschulstudium der Betriebswirtschaft gefragt wird. Die Entwicklung ist so erfreulich wie kontinuierlich: Mit Rang 9 erreichte die Munich Business School im Jahr 2009 zum ersten Mal einen Platz in den Top 10 der Rangliste der von den Personalchefs am höchsten WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN geschätzten Hochschulen. UNIVERSITÄTEN 1 Aachen, RWTH 1 Zu diesem Zeitpunkt war die MBS 2 Karlsruhe, KIT (ehem. Universität Karlsruhe) 2 3erst seit Darmstadt, 6 Jahren Technische unter Universität ihrem Na- im Ilmenau, präsent, Technische und Universität es gab nur we- 5 3 Berlin, Technische Universität 4 5men 6 Dresden, Technische Universität 6 nige hundert Absolventen, die den Braunschweig, Technische Universität 7 Dortmund, Technische Universität 9 Hamburg-Harburg, Technische Universität 10 Kaiserslautern, Technische Universität befragten Personalchefs aufgefallen sein konnten. Nach Rang 8 in den Jahren 2010 und 2011 ist nun mit dem 6. Platz auch eine deutlich höhere Bekanntheit der Munich Business School unter den Personalchefs verbunden. 9,2 Prozent der Befragten erklären, dass sie Absolventen der MBS bei der Einstellung favorisieren, weil sie gut auf die Herausforderungen der beruflichen Praxis vorbereitet sind. Bessere Werte erzielen nur deutlich größere Einrichtungen wie die ESB Reutlingen oder die Fachhochschulen in Köln und Münster. Wenn unsere Absolventen in der WIRTSCHAFTSINFORMATIK Wirtschaft ein UNIVERSITÄTEN derart hohes München, Technische Universität 1 Ansehen genießen, dann spricht Darmstadt, Technische Universität 2 das Mannheim, für die Universität Qualität unserer Studienprogramme Köln, Universität und bestätigt 5 uns 3 Ilmenau, Technische Universität 4 Dresden, Technische Universität 6 darin, diese konsequent in Richtung Erlangen-Nürnberg, Universität 7 Frankfurt a.m., Universität 9 Saarbrücken, Universität des Saarlandes 10 Münster, Universität 8 Persönlichkeitsbildung, Praxisorientierung und Internationalität weiterzuentwickeln, kommentiert Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan der Munich Business School das Ergebnis der MBS im Ranking der Wirtschaftswoche. Trotz unseres Wachstums in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Absolventen unserer Hochschule noch immer deutlich geringer als die der anderen Hochschulen, die in diesem oder anderen Rankings gemeinsam mit uns in der Spitzengruppe auftauchen - insofern freuen wir uns, dass immer mehr Personalchefs die Munich Business School kennen und schätzen, denn dadurch haben MBS MASCHINENBAU Studenten UNIVERSITÄTEN nach dem Abschluss Aachen, RWTH 1 ihres Studiums überdurchschnittlich Karlsruhe, KIT (ehem. Universität Karlsruhe) 2 gute München, Chancen Technische Universität für den erfolgreichen 3 Darmstadt, Technische Universität 4 Einstieg Dresden, Technische ins Berufsleben. Universität 5 Stuttgart, Universität 6 Berlin, Technische Universität 7 Ilmenau, Technische Universität 7 Braunschweig, Technische Universität 9 Kaiserslautern, Technische Universität 10 ITÄTEN iversität Karlsruhe) 1 2 niversität 3 Universität 4 iversität 5 ersität 6 7 iversität 8 he Universität 9 10 JURA UNIVERSITÄTEN München, LMU 1 Münster, Universität 1 Heidelberg, Universität 3 Köln, Universität 3 Bonn, Universität 5 Berlin, Humboldt Universität 6 Hamburg, Bucerius Law School 7 Mannheim, Universität 8 Passau, Universität 8 Tübingen, Universität 8 NATURWISSENSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN Aachen, RWTH 1 München, Technische Universität 2 Karlsruhe, KIT (ehem. Universität Karlsruhe) 3 München LMU 4 Darmstadt, Technische Universität 5 Berlin, Technische Universität 6 Heidelberg, Universität 6 Braunschweig, Technische Universität 8 Dresden, Technische Universität 8 Stuttgart, Universität 10 BWL FACHHOCHSCHULEN Reutlingen, Hochschule (ESB) 1 Pforzheim, Hochschule 2 Köln, Fachhochschule 3 Münster, Fachhochschule 4 München, Hochschule 5 München, Munich Business School 6 Berlin, HTW (ehem. FHTW) 7 Bonn-Rhein-Sieg, Hochschule 8 Dortmund/Frankfurt/Hamburg/München, ISM 9 Frankfurt a.m., Fachhochschule 10 Wiesbaden, Hochschule RheinMain 10 IK FACHHOCHSCHULEN 3 4 ) 5 le 5 5 hule 9 10 MASCHINENBAU FACHHOCHSCHULEN Aachen, Fachhochschule 1 Karlsruhe, Hochschule 2 Esslingen, Hochschule 3 München, Hochschule 4 Berlin, HTW (ehem. FHTW) 5 1 2Munich Business School enjoys 5an ever-growing reputation among German personnel managers Darmstadt, Hochschule 6 Reutlingen, Hochschule 6 Hamburg, HAW 8 Kaiserslautern, Fachhochschule 8 Ulm, Hochschule 8 MBS has never been ranked as highly by Wirtschaftswoche as this year. Position 6 in the ranking also means: almost one in ten personnel managers now mentions Munich Business School when asked to name the best universities of applied sciences for business studies. This development is both positive and continuous: In 2009 Munich Business School reached position 9 and was ranked in the top 10 of ELEKTROTECHNIK FACHHOCHSCHULEN Aachen, Fachhochschule 1 universities most valued by personnel Darmstadt, managers Hochschule for the first time. 3 At Karlsruhe, Hochschule 1 Esslingen, Hochschule 4 that Köln, point, Fachhochschule MBS had only existed 5 as München, Hochschule 6 a university Dresden, HTW under its present name 7 Ulm, Hochschule 7 for 6 years, and there were only a Berlin, HTW (ehem. FHTW) 9 few Kaiserslautern, hundred Fachhochschule graduates that the Nürnberg, Hochschule 9 personnel managers who where interviewed could have noticed. After reaching position 8 in 2010 and 2011 and now position 6, Munich Business School is increasingly well known among personnel managers. 9,2 percent of the participants explained that they favor MBS graduates when hiring because they are well prepared for the challenges of working life. Only significantly larger organizations, such as ESB Reutlingen or the universities of Cologne and Münster, managed to achieve better scores. Seeing that our graduates INFORMATIK FACHHOCHSCHULEN Karlsruhe, Hochschule 1 are so highly regarded in business Darmstadt, Hochschule 2 proves München, Hochschule the quality of our study 3 programs Dortmund, Fachhochschule and confirms our approach 4 Aachen, Fachhochschule 4 Mannheim, Hochschule 4 of Furtwangen, consistently Hochschule strengthening 7 the Berlin, HTW (ehem. FTW) 8 fields of personality development, Esslingen, Hochschule 8 usability Münster, Fachhochschule in practice and internationality, Prof. Dr. Stefan Baldi, Dean of 8 Munich Business School, comments on MBS s result in the Wirtschaftswoche ranking. Despite our growth in the last few years, the number of graduates from our university is still considerably lower than that of other universities which are ranked at the top in this or other rankings together with us this is why we are happy that more and more personnel managers know and value Munich Business School, since this will provide MBS graduates with aboveaverage chances for successfully starting their careers. 02/ Munich Business School

5 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news trendence-report 2012: MBS in drei Kategorien beste deutsche Hochschule Internationalität der Ausbildung, Qualität der Dozenten und Professoren in der Lehrstoffvermittlung sowie Service der Hochschule das sind die drei Kategorien, in denen die Munich Business School Platz 1 im aktuellen trendence-report belegt. In vier weiteren der insgesamt 11 Kategorien landet die MBS auf Rang 2. Mehr als Business- Studenten von 109 deutschen Hochschulen (öffentliche und private Universitäten und Fachhochschulen) haben im Rahmen des trendence Graduate Barometer 2012 eine Einschätzung über ihre jeweilige Studieneinrichtung abgegeben. Für die Bewertung stand ein Notenspektrum von 1 (beste Note) bis 5 (schlechteste Note) zur Verfügung. Wie im vergangenen Jahr landete die Munich Business School in 8 der 11 bewerteten Kategorien unter den Top Ten. Dabei konnte sie die Ranglistenplätze in den einzelnen Kategorien zum Teil deutlich verbessern und wurde zum ersten Mal auch bestbewertete Hochschule Deutschlands bei einzelnen Fragestellungen. Das trendence-institut erhebt jährlich im Rahmen des Graduate Barometers Daten über die Zufriedenheit von Studenten mit ihren Hochschulen. Gleichzeitig werden die Studierenden zu ihren Erwartungen hinsichtlich des Berufseinstiegs und der beruflichen Entwicklung befragt. Themen sind dabei beispielsweise die Bewerbungsphase, bevorzugte Arbeitgeber, die Wochenarbeitszeit, die internationale Mobilität oder die erwartete Gehaltsentwicklung. In folgenden Kategorien belegte die Munich Business School unter den 109 teilnehmenden Hochschulen den 1. Platz: Internationalität der Ausbildung (Austauschprogramme, Vorlesun gen auf Englisch etc.) - Note 1,7 Qualität der Dozenten und Professoren in der Lehrstoffvermittlung - Note 1,9 Service der Hochschule (Studierendensekretariat, Prüfungsund Immatrikulationsamt) - Note 1,8 In weiteren vier Kategorien resultierte aus der Bewertung der 2. Platz: Praxisbezug der Ausbildung - Note 1,7 Betreuung durch Dozenten und Professoren - Note 1,8 Kooperation der Hochschule mit der Wirtschaft - Note 1,9 Qualität der zentralen Beratung (Studienberatung, Praxisbe ratung) - Note 2,1 trendence Report 2012: MBS Best German University in Three Categories Internationality of courses, quality of lecturers and professors in conveying study material and university service those are the three categories in which Munich Business School came first in the current trendence report. MBS was ranked second in another 4 of 11 categories in total. More than 14,000 business students from 109 German universities (public and private universities and colleges) provided an evaluation of their study institution for the trendence Graduate Barometer Grades from 1 (best mark) to 5 (worst mark) were used for the evaluation. Just as last year, Munich Business School was ranked among the top ten in 8 of 11 available categories. In some categories, the position could be significantly improved and for the first time, MBS was the German university with the top evaluation for some questions. Every year the trendence Institute collects data on students satisfaction with their universities for the Graduate Barometer. At the same time, the students are asked questions on their expectations regarding the start of their career and their professional development. Topics include the application phase, preferred employers, weekly work hours, international mobility and the salary development expected. Munich Business School was ranked first among 109 participating universities in the following categories: Internationality of courses (exchange programs, lectures in English, etc.) grade 1.7 Quality of lecturers and professors in conveying study material - grade 1.9 University service (students office, exam and enrollment office) - grade 1.8 In another four categories MBS was ranked second: Practical relevance of the courses - grade 1.7 Mentoring by lecturers and professors - grade 1.8 Cooperation of the university with companies - grade 1.9 Quality of central advisory service (course guidance, practical guidance) - grade 2.1 Munich Business School 02/2012 5

6 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news engagierte teamplayer mit berufserfahrung insight spricht mit Prof. Dr. Dr. Michael Wiechmann, Studiengangsleiter des Executive MBA Health Care Management, über den Studiengang, die Studenten und Zukunftspläne. Was hat Sie an die MBS gebracht? Während meiner Industrietätigkeit nahm der Mangel an qualifiziertem Personal mit Erfahrungen und theoretischem Know How im Health Care Bereich rapide zu. Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern überstieg deutlich das Angebot im Markt, sodass wir uns damals dazu entschlossen haben, einen Studiengang zu konzipieren, der an diesem Punkt ansetzt. Gemeinsam mit der MBS konkretisierten wir die Idee, ein Produkt zu schaffen, welches dazu beiträgt, die große Nachfrage nach hochqualifizierten Health Care Professionals zu bedienen. Was reizt Sie besonders am Executive MBA-Studiengang Health Care Management (HCM)? Dass die notwendige Theorie in jeder Veranstaltung mit praktischen Beispielen angereichert wird. Ausgewiesene Experten von hochkarätigen Playern im Health Care Markt stehen als Ansprechpartner bei der praktischen Umsetzung theoretischer Konstrukte jedem unserer Studenten gerne zur Verfügung. Zudem bieten wir unseren Studenten Einblicke über den Tellerrand des deutschen Gesundheitswesens und können mit gewissem Stolz auf unsere internationalen Partner verweisen. Unser Partner, die Boston University, erzielte beispielsweise erst kürzlich in einem Financial Times-Ranking Platz 2 im Bereich Executive Education in den USA. Was macht diesen Studiengang so einzigartig? Der Studiengang unterscheidet sich von anderen Angeboten in Deutschland, weil jeder Kurs speziell auf die Anforderungen und Besonderheiten des Health Care Marktes zugeschnitten ist. Es ist eines unserer Qualitätsmerkmale, dass alle Veranstaltungen zielgerichtet auf die Bedürfnisse unserer Studenten ausgerichtet sind. So wird auch in Grundlagenveranstaltungen immer der direkte Bezug zum Health Care Sektor hergestellt, was im Übrigen auch in besonderer Weise von unseren Studenten honoriert wird. Welche Eigenschaften sollten Bewerber für das HCM-Programm mitbringen? Zunächst ist es wichtig, dass sie unser Anforderungsprofil erfüllen. Dazu zählen neben einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung ein abgeschlossenes Hochschulstudium und der Nachweis ausreichender Englischkenntnisse. Neben den Fähigkeiten auf dem Papier ist es jedoch für uns entscheidend, dass Studenten eine hohe Motivation mitbringen, denn der zeitliche Aufwand, ein MBA Studium berufsbegleitend zu absolvieren, ist enorm. Wir suchen engagierte Teamplayer mit ersten Erfahrungen im Gesundheitssektor, die langfristig Führungspositionen in diesem Bereich ausüben möchten. Dabei ist es für uns bedeutsam, dass das Studienprogramm in einer multidisziplinären Gruppe stattfindet. Fruchtbare Diskussionen entstehen meist aufgrund gegensätzlicher Meinungen. Wir achten daher darauf, ein möglichst breites Spektrum von Professionen in der Gruppe zu gewährleisten. Welche 3 Schlagworte beschreiben das Programm am besten? Wissenschaftlichkeit, Praxisnähe und Interdisziplinarität. Was ist für die Zukunft geplant? Nach wie vor ist es unser Ziel, hochkarätige Bewerber von der Qualität und Zweckmäßigkeit unseres Studienangebotes zu überzeugen, herausragende Persönlichkeiten für die Lehre an der MBS zu begeistern und unsere Studenten auf die Herausforderungen in einem sich rasch ändernden Geschäftsfeld vorzubereiten. Zudem befinden wir uns in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess auf Basis des Feedbacks unserer Studierenden. So sind u.a. Exkursionen und Sonderveranstaltungen mit Gesundheitsunternehmen geplant. Prof. Dr. Dr. Michael Wiechmann Studiengangsleiter Executive MBA Health Care Management an der Munich Business School, Geschäftsführer der PAN-Gruppe (Biotech und Life Sciences) : Studium der Medizin und Betriebswirtschaftslehre 1992: Medizinische Promotion zum Dr. med. 1996: Betriebswirtschaftliche Promotion zum Dr. rer.pol. 1999: Gesellschaftsarzt und Projektmanager des Departments Life & Health der GE Rückversicherungs-AG 2001: Abteilungsdirektor bei der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG 2004: Stv. Direktor bei der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG 2008: Geschäftsführer der PAN-Gruppe (Biotech und Life Sciences) 2011: Studiengangsleitung Executive MBA Health Care Management an der Munich Business School Prof. Dr. Dr. Wiechmann ist Studiengangsleiter des Executive MBA Health Care Management an der MBS Prof. Dr. Dr. Wiechmann is the Academic Program Director of the Executive MBA Health Care Management at MBS 02/ Munich Business School

7 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news Prof. Dr. Dr. Michael Wiechmann Academic Program Director Executive MBA Health Care Management at Munich Business School, CEO of PAN Group (Biotech and Life Sciences) : Degrees in medicine and business administration 1992: Doctor of Medicine (MD) 1996: Doctor of Business Administration (DEc) 1999: Medical examiner und project manager of the department Life & Health at GE Re-Insurance 2001: Department head at Allianz Private Health Insurance 2004: Deputy director at Allianz Private Health Insurance 2008: CEO of PAN Group (Biotech and Life Sciences) 2011: Academic Program Director Executive MBA Health Care Management at Munich Business School Die Boston University ist Gastgeber der International Week im HCM-Programm Boston University is the host of the International Week in the HCM program committed team players with job experience insight talks to Prof. Dr. Dr. Michael Wiechmann, Academic Program Director of the Executive MBA Health Care Management, about the program, the students and future plans. How did you become part of MBS? During my industrial activities, the lack of skilled staff with experience and theoretical know how in the field of healthcare increased rapidly. The demand for qualified employees was significantly higher than the supply in the market. Therefore, we decided to design a program which focuses on this issue. Together with MBS, we substantiated the idea to create a product which helps to satisfy the high demand for highly qualified healthcare professionals. What appeals to you most about the Executive MBA Health Care Management (HCM) course? The fact that the necessary theoretical part is backed up with practical examples in all lectures. Top-class experts on the healthcare market are available for our students and help them with the practical implementation of theoretical constructs. Furthermore, we offer our students profound insights into the German healthcare system and can refer to our international partners with a certain pride. Our partner, Boston University, for example, recently came second in a Financial Times ranking in the field of executive education in the U.S. What makes this course so unique? The course differs from other programs offered in Germany, as every course is specifically tailored to the needs and requirements of the healthcare market. The fact that all lectures are adapted to the needs of our students is one of our quality features. In our basic courses, we also directly refer to the healthcare sector, which our students appreciate particularly. Which characteristics should applicants to the HCM program have? First of all, it is important that they fulfill our requirements. These include at least two years of work experience, a university degree and the proof of sufficient knowledge of English. Apart from these skills on paper we also attach importance to the students motivation, as undertaking MBA studies while working full-time is very time consuming. We are looking for committed team players with some experience in the healthcare sector who want to occupy leading positions in this field in the long term. Hence, it is important for us that the courses take place in a multidisciplinary group. Constructive discussions often arise from conflicting opinions. Therefore, we are committed to ensuring there is a wide range of professions in one group. Which 3 keywords best describe the program? Scientific, hands-on, interdisciplinary. What are the plans for the future? We still aim to convince top class applicants of the quality and practicality of our program, get extraordinary personalities interested in lecturing at MBS and prepare our students for the challenges in a rapidly changing business area. In addition, we are in a continuous improvement process based on our students feedback. Among other things, we are planning excursions and special events with healthcare companies. Weitere Infos zum HCM Programm (Start März 2013): More information about the HCM Program (Program start March 2013): Munich Business School 02/2012 7

8 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news Zusätzlicher Studienstart als Reaktion auf hohe Bewerberzahlen Die Munich Business School wird ihren Master Studiengang Sports Business and Communication künftig zweimal im Jahr starten. Grund für diesen Schritt ist die hohe Zahl qualifizierter Bewerber. Wir freuen uns sehr über die große Nachfrage nach dem erst 2011 gestarteten Programm, sagt Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan der Munich Business School. In den Bewerbungsrunden für den Start im September 2012 haben wir aus Kapazitätsgründen vielen qualifizierten Interessenten absagen müssen und uns deshalb entschlossen, zum Februar 2013 einen weiteren Programmstart anzubieten. Die erste Bewerbungsrunde für diesen Termin endet bereits Anfang August. Ein Erfolgsfaktor des Studienprogramms sind die vielen hochkarätigen Dozenten aus den Bereichen Sportbusiness und Sportkommunikation unter ihnen zum Beispiel adidas-kommunikationschef Jan Runau, die Sponsoringleiter von Telekom und BMW, Henning Stiegenroth und Jörg Kottmeier, ARD- Reporter Markus Othmer oder BR- Sportchef Werner Rabe. Auch die einzigartige Positionierung des international und praxisnah gestalteten Programms, das den Dreiklang von Sport, Medien und Wirtschaft in den Mittelpunkt stellt und bei dessen Entwicklung die Munich Business School vom renommierten Sportkommunikationsexperten Prof. Dr. Dr. Josef Hackforth beraten wurde, spricht für das Angebot. Ein weiterer Grund für viele Interessenten, sich für das Master- Programm zu bewerben, ist die Reputation der Munich Business School als führende Wirtschaftshochschule im deutschsprachigen Raum. Der gute Ruf der MBS wurde zuletzt durch das Ergebnis der im Juni abgeschlossenen Erhebung des trendence Instituts und des WiWo Hochschulrankings (siehe Seite 4/5) gefestigt. Die erste Bewerbungsrunde für den Februar Start des Master-Studiengangs Sports Business and Communication endet am 3. August. Additional Start Date Due to Large Number of Applicants Munich Business School will be offering two start dates for the Sports Business and Communication Master s course in the future. The reason for this is the large number of qualified applicants. We are very pleased to see that this program, which was only initiated in 2001, is so popular, says Prof. Dr. Stefan Baldi, Dean of Munich Business School. During the application rounds for the start date in September 2012 we had to reject many qualified candidates for capacity reasons. This is why we decided to offer another start date from February The first application round for this date will end in early August already. One success factor of the study program is the large number of highly qualified lecturers from the fields of sports business and sports communications among them, for example, Jan Runau, Head of Communications at adidas, Henning Stiegenroth and Jörg Kottmeier, Heads of Sponsoring at Telekom and BMW as well as ARD journalist Markus Othmer or BR Head of Sports Werner Rabe. Another advantage of the program is its unique international and practical positioning, which focuses on the triangle of sports, media and economics. During its development, Munich Business School was supported by the renowned sports communication expert Prof. Dr. Dr. Josef Hackforth. Another reason for many candidates to apply for the Master s program is Munich Business School s reputation as a leading university for economics in the German-speaking world. The positive reputation of MBS was recently strengthened thanks to a survey conducted by trendence institute and the WiWo university ranking (see pages 4/5). The first round of applications for the Sports Business and Communication Master program starting in February 2012 will end on August 3rd. Studenten des SBC Programms bei einem Ausflug Students of the SBC program on an excursion 02/ Munich Business School

9 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news Brand Finance Munich Forum - BMW wertvollste deutsche Marke Mit einem finanziellen Wert von 16,035 Mrd. Euro ist BMW die wertvollste deutsche Marke. Das hat das in London ansässige Markenbewertungs und Beratungsunternehmen Brand Finance plc in einer Erhebung ermittelt, die in München in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Munich Business School vorgestellt wurde. Damit trägt die Marke BMW mit 22 Prozent zum Gesamtwert des Unternehmens bei, der von Brand Finance mit 72,767 Mrd. Euro angegeben wird. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen mit Mercedes Benz (Markenwert 14,904 Mrd. Euro) und Volkswagen (13,393 Mrd. Euro) zwei weitere Automobilhersteller. Während BMW und Mercedes in umgekehrter Reihenfolge auch im vergangenen Jahr an der Spitze der Liste lagen, hatte Volkswagen im vergangenen Jahr noch den 5. Platz hinter Siemens und der Deutschen Bank belegt. Für David Haigh, CEO von Brand Finance, gibt es gute Gründe für die Dominanz der Autobauer im deutschen Ranking: Die hervorragenden wirtschaftlichen Ergebnisse, die diese Unternehmen in den letzten Jahren erzielt haben, wirken sich auch auf den Wert der Marke aus. Einerseits stelle man gerade in Zeiten, in denen sowohl Konsumenten als auch Unternehmen sparen, ein starkes Wachstum bei mittelpreisigen Automobilmarken wie Volkswagen fest, sagte der Chef des Bewertungsunternehmens beim Brand Finance Forum an der Munich Business School. Gleichzeitig gewinne offensichtlich das Vertrauen in Marken an Bedeutung, die für Qualität und Innovation stehen, wovon vor allem BMW und Mercedes- Benz profitierten. Sinkende Markenwerte gegenüber dem Vorjahr mussten innerhalb der deutschen Top 30 vor allem die Finanzdienstleister hinnehmen. So verringerte sich der Markenwert der Deutschen Bank um 10 Prozent auf 9,733 Mrd. Euro (Platz 5 im Ranking nach Platz 4 im Jahr 2011), bei der DZ-Bank fiel der Rückgang mit 19 Prozent auf 2,5 Mrd. Euro (Platz 24 nach Platz 18) noch deutlicher aus. Brand Finance plc ist ein unabhängiges, international tätiges Unternehmen, das sich auf die Bewertung von Marken und immateriellen Vermögensgegenständen sowie auf die Beratung zur Wertmaximierung von Marken spezialisiert hat. Neben Unternehmen, für die Brand Finance seit 1996 mehrere tausend Bewertungsverfahren realisiert hat, zählen zu den Kunden auch internationale Marken, Finanzund Steuerverwaltungen sowie namhafte Investmentbanken. Brand Finance plc mit Hauptsitz in London hat Niederlassungen in er ganzen Welt. V.l.n.r.: Uwe Ellinghaus, BMW-Marketingchef; David Haigh, CEO von Brand Finance From left to right: Uwe Ellinghaus, BMW Head of Marketing; David Haigh, CEO of Brand Finance Brand Finance Munich Forum - BMW Most Valuable German Brand BMW is the most valuable German brand with a financial value of billion. This is the result of a survey conducted by the Londonbased brand evaluation and consulting company Brand Finance plc presented during a joint event with Munich Business School. The BMW brand therefore contributes 22 percent of the company s total value, which is quoted at billion by Brand Finance. Two other automobile manufacturers follow in second and third place: Mercedes Benz (brand value of billion) and Volkswagen ( billion). BMW and Mercedes were at the top of the list in reversed order last year, but Volkswagen was still in fifth place behind Siemens and Deutsche Bank. In the opinion of David Haigh, CEO of Brand Finance, there are good reasons for the automobile manufacturers dominance in the German ranking: the excellent business results that the companies have achieved in the last few years, have an effect on the brands value. Strong growth could always be detected for medium priced automobile brands such as Volkswagen in times when both consumers and companies try to save money, said the head of the consulting firm at the Brand Finance Forum at Munich Business School. According to him, trust in brands that stand for quality and innovation becomes more important at the same time, which is what BMW and Mercedes-Benz in particular are benefitting from. Especially financial service providers within the top 30 had to accept a decrease in brand values compared to the previous year. Deutsche Bank s brand value fell by 10 percent to billion (fifth place in the ranking after a fourth place in 2011). DZ-Bank s value dropped even more by 19 percent to 2.5 billion (24th place after 18th place previously). Brand Finance plc is an independent, internationally active company that specializes in the evaluation of brands and immaterial assets as well as in consulting services for the value maximization of brands. Apart from companies, for which Brand Finance has carried out several thousand evaluation processes since 1996, customers include international market, finance and tax administrations as well as well-known investment banks. Brand Finance plc is headquartered in London and all over the world. The company annually issues a list of the 500 most valuable brands worldwide. Munich Business School 02/2012 9

10 NEUes AUS DER MBS fakultät MBS faculty news Das Courage Center of Global Entrepreneurship & Family Firms an der Munich Business School ist eine gemeinsame Initiative von Munich Business School und Courage. Wir haben das Center geschaffen, um die Identifizierung neuer Geschäftsmodelle voranzutreiben, bei deren zeitnaher Inkubation zu helfen und die Lücke in der Frühphase der Finanzierung zu schließen, sagt Marc-Michael Bergfeld, Studiengangsleiter MBA GM an der MBS and Leiter des Courage Centers. Bergfeld zufolge dient das Center als Think Tank für geschäftsführende Familien und bietet Weiterbildung in den Bereichen Generationenübergreifende Entwicklung von Familienunternehmen und Global Entrepreneurship & Innovation. kurz vorgestellt... das courage center of global entrepreneurship & family firms Das Center betreibt hochaktuelle Forschung im Bereich Global Entrepreneurship (z.b. Bergfeld (2009): Global Innovation Leadership the strategic development of worldwide innovation competence) und ist führend in der Forschung zu nachhaltigem Wachstum, Unternehmertum und Innovation europäischer (Familien-) Unternehmen (z.b. Gewinner des Best Poster Presentation Award auf der Family Enterprise Research Conference 2011 in Grand Rapids, USA für den Beitrag: Bergfeld (2011): Dynamic Dynasties: How Germany s high performance Family Firms leverage business opportunities along technology lifecycles). Das Center arbeitet eng mit handverlesenen internationalen Partnerinstituten wie dem IIE (Institute of Innovation and Entrepreneurship) an der Singapore Management University, dem Management Forum Starnberg (als Co-Organisator der Summer School Innovationsmanagement) oder dem Institute of Innovation Research der Manchester Business School zusammen und bindet die Dozenten und Professoren der MBS im Rahmen von Forschungs- und Gruendungsvorhaben in seine Arbeit ein.. Das Center richtet auch den jährlichen Munich Venture Summit aus. introducing... the courage center of global entrepreneurship & family firms The Courage Center of Global Entrepreneurship & Family Firms at Munich Business School is a joint initiative of Munich Business School and Courage. We created it to promote the precise identification of new business models, assist their timely start-up/incubation and actively close the gap for early-stage funding, says Marc-Michael Bergfeld, Academic Program Director MBA GM at MBS and director of the Courage Center. According to Bergfeld, the center acts as Think Tank for business-controlling families and provides executive education in the areas of Pan-generational Development of Family Firms and Global Entrepreneurship & Innovation. The center has contributed cutting-edge research in the domain of Global Entrepreneurship (e.g. the book Bergfeld (2009): Global Innovation Leadership the strategic development of worldwide innovation competence) and has been at the forefront of research regarding the long term prosperity, entrepreneurship and innovation of European companies, in particular the family controlled ones (e.g. winning a Best Poster Presentation Award at the Family Enterprise Research Conference 2011 in Grand Rapids, USA for the paper Bergfeld (2011): Dynamic Dynasties: How Germany s high-performance Family Firms leverage business opportunities along technology lifecycles). The center collaborates very closely with hand selected international partner institutions, such as, a.o., IIE The Institute of Innovation and Entrepreneurship at Singapore Management University, Management Forum Starnberg (as co-host of the Summer School Innovation Management) and Manchester Business School s Institute of Innovation Research, and involves the MBS professors and lecturers in its research and foundation projects. The center also hosts the annual Munich Venture Summit. zertifizierter business coach MBS Zum März 2013 bietet die Munich Business School im Rahmen ihrer Executive Education-Programme erstmals eine zwölfmonatige Ausbildung zum zertifizierten Business Coach MBS an. Der gemäß den Ausbildungs-Richtlinien DBVC, ICF und QRC* durchgeführte Zertifikatslehrgang wird von Prof. Dr. Evelyn Albrecht geleitet und richtet sich an Manager, Fach- und Führungskräfte, Projektleiter, Berater, Trainer und Coaches. Prof. Dr. Evelyn Albrecht gehört zu den renommiertesten Business-Coaches in Deutschland. Sie ist DBVC Senior-Coach und hat über 15 Jahre Industrieerfahrung. In der Ausbildung vermittelt sie ihren umfangreichen Erfahrungsschatz in Theorie und Praxis und setzt mit neuer Methodik in der Coachingarbeit Benchmarks. certified business coach mbs For the first time, Munich Business School offers a 12 months executive education program Certified Business Coach MBS, starting in March The program which is conducted in accordance with the education guidelines of DBVC, ICF and QRC*, is led and taught by Prof. Dr. Evelyn Albrecht and mainly targets managers, executives, project leaders, consultants, trainers and coaches. Prof. Dr. Evelyn Albrecht is one of the most renowned business coaches in Germany; she is a DBVC senior coach and has over 15 years of professional experience under her belt. She will share her extensive theoretical knowledge and practical experiences throughout the course and will use new methodology to set benchmarks in the practice and education of coaching. * DBVC= Deutscher Bundesverband Coaching / ICF= International Coach Federation / QRC = Qualitätsring Coaching und Beratung 02/ Munich Business School

11 NEUes von MBS studenten MBS student news therapeutisches reiten am eulenhof In ihren ersten beiden Semestern an der MBS organisieren alle Bachelor-Studenten ein Sozialprojekt. Eine Gruppe von MBS Studenten organisierte eine Reit- und Faschingsveranstaltung. Autismus, Aggressionsbewältigung oder körperliche und geistige Behinderung: Obwohl die Therapie mit Pferden noch eine relativ junge Disziplin ist, ist sie mittlerweile weltweit verbreitet und als Therapieform für eine Vielzahl von Leiden anerkannt. Das Pferd löst dabei Bewegungsanreize auf neurophysiologischer Basis aus und bietet den Betroffenen Entwicklungsmöglichkeiten im emotionalen, sozialen und kognitiven Bereich. Dies haben auch die Bachelor-Studenten der MBS Christian Mauerer, Cosima Schmitt, Stefan Kunze, Daniela Bader und Isabella Guhl erkannt und in ihr Sozialprojekt eingebunden. In Zusammenarbeit mit der C.+K. Zwolinski Stiftung, die durch eine Olchinger Elterninitiative gegründet wurde, sollte den ca. 20 Kindern, die von der Initiative betreut werden, ein unvergesslicher und außergewöhnlicher Tag in Form einer Reit- und Faschingsveranstaltung geboten werden. Slalom Reiten, Kinderschminken, Hufeisen bemalen und viele weitere Spiele und ein anschließendes Buffet: Die Projektgruppe hat sich einiges einfallen lassen und den Großteil der Spielstationen für die Kinder sogar selbst hergestellt. Man musste natürlich darauf achten, dass alle Spiele für jedes Kind zu bewältigen waren und dennoch nicht langweilig die Kinder und die Freude an diesem Tag sollten im Mittelpunkt stehen, so Isabella Guhl. Es war faszinierend zu sehen, wie sich die Kinder im Laufe dieses Tages geöffnet haben und selbst die schüchternsten aus der Gruppe beim Kinderschminken mitmachten eine großartige Erfahrung und die richtige Entscheidung. Auch wenn die Gruppe mehr Zeit aufwenden musste als zuerst gedacht, der Erfolg des Projektes lässt sich sehen: Ein großartiger Tag für alle Beteiligten, komplett finanziert aus Sponsoring und Fundraising, bei dem am Ende sogar noch ein kleiner Betrag als Spende an die Stiftung übrig blieb. therapeutic horse riding at eulenhof During their first two semesters at MBS all Bachelor students organize a social project. A group of MBS students organized a festival ridingand carnival event. Autism, anger management or physical and mental disabilities: although therapy with horses is still at an early stage, it has become popular worldwide and has been recognized as a form therapy for a large number of medical conditions. Horses stimulate physical movement on a neurophysiological basis and offer the person opportunities to develop emotionally, socially and cognitively. The MBS bachelor students Christian Mauerer, Cosima Schmitt, Stefan Kunze, Daniela Bader and Isabella Guhl recognized this and integrated this form of therapy into their social project. In cooperation with the C.+K. Zwolinski Stiftung, which was founded by a parents initiative from Olching, they wanted the 20 children cared for by the initiative to experience a memorable and extraordinary day at a riding and carnival event. Slalom riding, face painting, horseshoe painting and many other games followed by a buffet: the project group came up with a lot of ideas and even created most of the play stations for the children themselves. It was of course important that the children were able to handle all the games and yet do not get bored the children and having fun were the priorities on this day, says Isabella Guhl. It was awesome to see how the children became more self confident during the day and even the shyest members of the group participated in the face painting a great experience and the right decision. Although the group had to spend more time on this then initially expected, the success of the project is quite impressive: a great day for all participants fully funded by sponsoring and fundraising a small amount could even be donated to the foundation. Links: Das Studenten Team mit den Kindern vom Eulenhof; rechts: Kinderschminken Left: The student team with the kids from Eulenhof; right: Face painting Munich Business School 02/

12 NEUes von MBS studenten MBS student news nachgefragt bei MBS Studenten Michaela Barkhausen- Werner MBA 3. Semester, Health Care Management Warum studieren Sie an der MBS? Die hohe Qualität der Ausbildung und das internationale Renommee der MBS waren ausschlaggebend für meine Entscheidung. Der Studiengang Health Care Management bietet das Beste aus beiden Welten: dem Gesundheitswesen und der Betriebswirtschaft. Die Diskussionen mit den Dozenten und den Kommilitonen sind dabei das Salz in der Suppe! Die MBS in 3 Worten Vielseitig, anspruchsvoll, lebendig. Was bringt Ihnen Ihr Studium an der MBS? Zunächst einmal: viele neue Einsichten! Bei meiner Tätigkeit im Medizincontrolling vertraue ich auf mein medizinisches Wissen und meine langjährige Erfahrung als Ärztin. Zunehmend kann ich aber auch meine neu erworbenen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und Fähigkeiten anwenden, die mir in der täglichen Praxis schon so manches Aha- Erlebnis beschert haben. Nina Dvorska MBA 4. Semester General Management Warum studieren Sie an der MBS? Ich habe mich wegen der interessanten Studienmodule, des gut mit meiner Vollzeitstelle zu vereinbarenden Stundenplans und den zwei internationalen Studienwochen in Mailand und Singapur für die MBS entschieden. Die MBS bietet ein sehr praxisorientiertes Studienprogramm mit internationalem Schwerpunkt. Dadurch kann man seine Sprachkenntnisse und interkulturellen Fähigkeiten verbessern. Obwohl die letzten drei Semester sehr anspruchsvoll waren, muss ich sagen, dass ich mit dem Studienprogramm und vor allem mit den hervorragenden internationalen Dozenten sehr zufrieden bin. Die MBS in 3 Worten Motivation, Internationalität, Durchhaltevermögen. Was bringt Ihnen Ihr Studium an der MBS? Ich möchte mehr im internationalen Bereich tätig sein und werde in den nächsten Jahren wahrscheinlich in eine andere Branche wechseln. Sebastian Seitz Bachelor 6. Semester International Business Warum studieren Sie an der MBS? Drei Gründe waren für meine Entscheidung an der MBS zu studieren ausschlaggebend: Zunächst überzeugte mich die MBS durch ihre Praxisnähe. Nicht nur durch Professoren die langjährige Erfahrungen in der Wirtschaft gesammelt haben und diese aktiv in den Vorlesungen miteinbinden, sondern auch durch die Praktika, im Inals auch im Ausland. Ein weiterer Aspekt war die internationale Ausrichtung: Ein integriertes Auslandssemester an einer der vielen Partnerunis ermöglicht es, neue Erfahrungen mit fremden Kulturen zu sammeln und Sprachkenntnisse aus- Warum studieren Sie an der MBS? Die Munich Business School bietet ihrer hervorragenden Reputation entsprechend ein perfektes Lernumfeld. Mit den sorgfältig ausgesuchten Dozenten, ganz besonders im Studiengang Sport Business und Communication, und den verfügbaren Ressourcen, von der Bibliothek über Computer und Studyrooms bis hin zu der Vielzahl an wertvollen Networking Möglichkeiten, bietet die MBS den Studierenden alles, um sich zukunftsorientiert auszubilden und weiterzuentwickeln. Paul Reichhold Master 3. Semester, International Business Warum studieren Sie an der MBS? Nach meinem eher theorielastigen Bachelorstudium in Wirtschaftswissenschaften wollte ich für meinen Master ein Studium, welches Kurse mit mehr Praxisbezug beinhaltet. Des Weiteren wollte ich unbedingt auf Englisch studieren. Internationalität, Menschen aus aller Herren Länder kennenzulernen und die Möglichkeit, an einem sehr breit aufgestelltem Netzwerk von Personen und etablierten Unternehmen teilnehmen zu können, hat mich dazu bewogen, mich an der MBS zu bewerben. Der Master in International Business bot dabei für mich ein äußerst attraktives Gesamtpaket, sodass mir die Entscheidung letztendlich sehr leicht fiel. zubauen. Zudem entschied ich mich für die MBS aufgrund der Größe der Hochschule und der Anzahl an Studierenden: Durch die geringe Anzahl an Studenten innerhalb der Kurse können Lerninhalte besser vermittelt werden. Die MBS in 3 Worten International, praxisorientiert, intensiv. Was sind Ihre Pläne für die Zeit nach dem Studium? Direkt im Anschluss an mein Bachelorstudium werde ich mein Masterstudium an der MBS beginnen. Der Grund hierfür war vor allem die Möglichkeit, ein Dual- Degree-Programm absolvieren zu können. Zwei verschiedene Masterabschlüsse, an zwei verschiedenen Hochschulen, in nur zwei Jahren. Im Anschluss an mein Masterstudium erhoffe ich mir eine aussichtsreiche Trainee-Stelle im Bereich Finance oder Consulting. Thea Hoffmeister Master 3. Semester, Sports Business and Communication Die MBS in 3 Worten Networking, zukunftsweisend, qualifiziert. Was sind Ihre Pläne für die Zeit nach dem Studium? Nach meinem Master möchte ich gerne die Sportkommunikation für ein Unternehmen leiten. Durch Sportsponsoring kann man sehr effektiv Emotionalität und Identifikation mit Marken kreieren. Diese beiden Faktoren haben einen starken Effekt auf die Kundenbindung und somit kann die Sportkommunikation, wenn sie gut gemacht und durchdacht ist, einen großen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten. Die MBS in 3 Worten International, Networking, Big family. Was sind Ihre Pläne für die Zeit nach dem Studium? Mit dem Rüstzeug der MBS und dem Dual-Degree in der Tasche stehen mir einige Optionen zur Auswahl. Daher kann ich mich auch jetzt schwer festlegen. Durch meine internationale Ausbildung und die connections die man während des Studiums knüpft, überall auf der Welt. Von daher erfreue ich mich an der tollen Ausbildung, den dadurch entstehenden Möglichkeiten der Einsatzbereiche und lebe frei nach dem Motto Mal sehen was kommt, Selbständigkeit nicht ausgeschlossen, es wird in jedem Fall eine große Karriere angestrebt. 02/ Munich Business School

13 NEUes von MBS studenten MBS student news MBS Students interviewed Why are you studying at MBS? I based my decision on the quality of the education and the international reputation of MBS. The Health Care Management course offers the best from both worlds: healthcare and business administration. And the discussions with the lecturers and fellow students are the icing on the cake! MBS in 3 words Diverse, demanding, vivid Michaela Barkhausen- Werner MBA 3. Semester, Health Care Management How do you benefit from your studies at MBS? First of all: lots of new insights! During my job in medical controlling I rely on my medical knowledge and many years of experience as a doctor. However, I can now also apply my newly acquired business knowledge and skills more often, which brought forth several aha experiences in daily practice. Nina Dvorska MBA 4. Semester, General Management Why are you studying at MBS? I chose MBS because of its interesting study modules, its accommodating schedule for full-time employees and the two international weeks in Milan and Singapore. It is a very practiceoriented study program with an international focus, which enables you to improve your language and intercultural skills. Although it was challenging over the past three semesters, I must say I am very satisfied with the study program and most importantly with its great variety of international lecturers. MBS in 3 words Motivation, internationality, power of endurance. How do you benefit from your studies at MBS? I am planning to get more international exposure and will probably change to another industry in the next couple of years. Sebastian Seitz Bachelor 6. Semester, International Business Why are you studying at MBS? I had three main reasons for choosing MBS: First of all I liked the hands-on approach of MBS. On the one hand, we have professors with many years of experience in the economy, which they actively integrate into their lectures, and on the other hand internships in Germany and abroad. Another aspect is the international focus. An integrated semester abroad at one of the many partner universities allows us to gain new experience with foreign cultures and expand your language skills. Furthermore, the size of MBS and the number of students were also a crucial Why are you studying at MBS? In line with its great reputation, Munich Business School offers a perfect learning environment. With its thoroughly selected lecturers, especially in the Sports Business and Communication course, and the available resources ranging from the library to computer and study rooms and a large number of valuable networking possibilities, MBS offers everything the students need for future oriented education and development. Paul Reichhold Master 3. Semester, International Business Why are you studying at MBS? After my more theoretical Bachelor course in economics I decided to choose a Master program with a more hands-on approach. Furthermore, I really wanted to study in English. Internationality, meeting people from all over the world and the possibility to be part of a large network of people and established companies were the main reasons why I applied to MBS. The Master in International Business offers an appealing package, so that the decision was very easy in the end. factor: due to the small number of students in the courses, contents are easier to communicate. MBS in 3 words International, hands-on, intense What are your plans after studying? After I finish my Bachelor course I will attend a Master course at MBS. The reason for this was mainly the possibility to complete a Dual Degree program. Two different Master s degrees from two different universities in only two years. After I will have completed my Master course I hope to get a promising trainee job in the field of finance and consulting. Thea Hoffmeister Master 3. Semester, Sports Business and Communication (SBC) MBS in 3 words Networking, forward-looking, qualified What are your plans after studying? After my Master course I would like to manage the sports communication department for a company. Sports sponsoring enables you to efficiently create emotionality and identification with brands. These two factors strongly influence customer loyalty. Hence sports communication can largely contribute to the success of a company if it is done well. MBS in 3 words International, networking, big family What are your plans after studying? With the knowledge gained at MBS and a Dual Degree in my pocket, I have several options. This is why I cannot decide yet. Due to my international education and the connections you build up during your studies, I know people all over the world. I am happy about the great education, the resulting possibilities in various fields and I live based on the motto Let s see what happens, self-employment also possible. Anyway, I aspire to a great career. Munich Business School 02/

14 mbs events MBS events Luxury Business Day 2012 präsentiert Ranking der 50 erfolgreichsten deutschen Luxusunternehmen Der zweite Luxury Business Day lieferte mit dem erstmals publizierten Luxury Business Report den ersten umfassenden Überblick über die Hersteller von Luxusgütern in Deutschland. Das gemeinsam von Munich Business School und dem Inlux Institut veröffentlichte Papier enthält auch ein Ranking der besten deutschen Unternehmen in diesem Bereich. Marken, Kunden, Zukunftstrends viel ist bekannt über den Markt für Luxusgüter in Deutschland. Aber wenig über deutsche Unternehmen, die für diesen Markt produzieren. Dies war ein Ergebnis der Bestandsaufnahme, die der erste Luxury Business Day lieferte, als die Munich Business School und das INLUX Institut für Luxus vor einem Jahr zum ersten Branchentreffen der deutschen Hersteller von Luxusprodukten einluden. Denn eine umfassende Analyse dieses vielfältigen Sektors, dem Unternehmen aus so unterschiedlichen Branchen wie der Automobil, der Uhren und Schmuck oder der Textilindustrie angehören, existierte bislang nicht. Genau diese Bestandsaufnahme liegt nun vor: Der Luxury Business Report 2012 enthält neben Auskünften erfolgreicher Unternehmer und Manager viele Zahlen, Fakten und anschauliche Darstellungen gelungener Geschäfts und Markenentwicklungen. Kern des Luxury Business Reports ist die Studie Die TOP 50 deutschen Luxusunternehmen, die in Kooperation mit Ernst & Young Commercial Advisory Services entstand. In der Erhebung wurden deutsche Unternehmen aus der Luxusbranche unter Gesichtspunkten wie Größe, Exklusivität und Internationalität analysiert und bewertet. Ergänzt wird das Ranking durch die Darstellung weiterer Analyseergebnisse und von Trends, die die Entwicklung von Unternehmen des Segments in Deutschland kennzeichnen. Erfolgreichstes deutsches Unternehmen im Luxusbereich ist der Studie zufolge Montblanc. Das Hamburger Unternehmen, das zur Richemont-Gruppe gehört, hatte noch vor 15 Jahren fast ausschließlich von der Herstellung hochwertiger Schreibgeräte gelebt und hat sich zum erfolgreichen Anbieter einer Vielzahl von Luxusgütern von Schmuck über Lederwaren bis zu Brillen gewandelt. Es ist eine große Leistung, während dieser Diversifizierung die Exklusivität der Marke bewahrt zu haben, sagt Florian Huber von Ernst & Young, der als einer der Autoren die Studie betreut hat. Auf den Rängen zwei und drei der Erhebung landeten der Audiosystem-Produzent Burmester und der Kamerahersteller Leica. Neben der Vorstellung der Studie über die führenden deutschen Luxushersteller standen in diesem Jahr junge Unternehmen der Branche im Mittelpunkt des Luxury Business Day. Für Petra Anna Herhoffer, die an der Munich Business School den Studienschwerpunkt Luxury Business leitet, liegt hier auch ein Fokus der künftigen Tätigkeit: Nachdem wir die führenden deutschen Produzenten ermittelt haben, wollen wir ihre Geschäftsmodelle an der Munich Business School noch gründlicher analysieren. Denn es gibt viele junge deutsche Unternehmen mit großem internationalen Wachstumspotenzial, die sowohl beim Markenaufbau als auch in der Unternehmensstrategie von den Erfahrungen der führenden deutschen Luxushersteller profitieren können. Im Rahmen eines Business Projects an der MBS halfen die Studentinnen Lena Hücker, Magdalena Hahn, Laura Lipke, Leonie Manigold und Mirja Carina Rupprecht bei der Planung und Organisation des Luxury Business Day Der neue Luxury Business Report The new Luxury Business Report V.l.n.r.: Bernhard Lieder, Virginie Briand, Georg Schmidt-Sailer, Delia Fischer From left to right.: Bernhard Lieder, Virginie Briand, Georg Schmidt-Sailer, Delia Fischer 02/ Munich Business School

15 mbs events MBS events V.l.n.r.: Dr. h.c. Rudolf Gröger, Petra-Anna Herhoffer, Dieter Burmester, Hubert Barth From left to right: Dr. h.c. Rudolf Gröger, Petra-Anna Herhoffer, Dieter Burmester, Hubert Barth Luxury Business Day 2012 presents Ranking of the 50 most successful German Luxury Companies The Luxury Business Report, which was published for the first time on the occasion of the second Luxury Business Day, provides the first comprehensive overview of luxury goods manufacturers in Germany. The paper that was jointly published by Munich Business School and the INLUX Institute also contains a ranking of the best German companies in this area. Brands, customers, future trends a lot is known about the market for luxury goods in Germany. But not much about German companies which produce for this market. This was one result of the inventory taken at the first Luxury Business Day, when Munich Business School and the INLUX Institut für Luxus hosted the first industry meeting for German manufacturers of luxury products. No comprehensive analysis of this versatile sector, which includes companies from manifold industries such as automotive, watch, jewelry or textile, had existed before. This analysis is now available: the Luxury Business Report 2012 includes information provided by successful entrepreneurs and managers as well as numbers, facts and graphical overviews of successful business and brand developments. The study The Top 50 German Luxury Companies is the core of the Luxury Business Report and was drawn up in cooperation with Ernst & Young Commercial Advisory Services. For the study, German companies from the luxury industry were analyzed and evaluated with regard to their size, exclusiveness and internationality. Further analytical results as well as trends which characterize the development of companies within the segment in Germany round off the ranking. According to the study, Montblanc is the most successful German luxury company. No more than 15 years ago, the Hamburg based company, which belongs to the Richemont Group, produced only high quality writing utensils. Today, it successfully offers numerous luxury goods, from jewelry and leather goods to glasses. Preserving the exclusiveness of the brand during this diversification has been a great achievement, says Florian Huber of Ernst & Young, who was one of the authors of the study. Burmester, a producer of audio systems, and camera-maker Leica were second and third in the ranking. Apart from the presentation of the study on the leading German luxury producers, the Luxury Business Day focused on young companies within the sector. According to Petra-Anna Herhoffer, who is head of the course specialization Luxury Business at Munich Business School, this will also be the case in the future: Having determined the leading German manufacturers, we now want to analyze their business models in more detail at Munich Business School. There are many young German companies with great potential for international growth which could benefit from the experience of leading German luxury producers both with regard to brand development and business strategy. Within a business project at MBS, the students Lena Hücker, Magdalena Hahn, Laura Lipke, Leonie Manigold and Mirja Carina Rupprecht helped with the planning and organization of the Luxury Business Day Munich Business School 02/

16 MBS Events MBS events Neue Perspektiven für den Munich Venture Summit Das ist eine Wahnsinns-Veranstaltung man kann jedem Gründerteam nur raten, hier vorbeizuschauen. Bonayou-Gründer Patrick Löffler war aus verschiedenen Gründen begeistert vom Munich Venture Summit Zum einen, weil er sein Startup Bonayou vor potenziellen Investoren und Kooperationspartnern ausführlich vorstellen konnte, zum anderen aber auch, weil der Munich Venture Summit eine Veranstaltung der Hochschule ist, an der er selbst vor ein paar Jahren seinen Abschluss gemacht hat: 2003 hatte Patrick Löffler sein Diplom an der Munich Business School erworben, sein Gründungspartner Christoph Pietzsch beendete sein Studium an der MBS ein Jahr später. Das Konzept des Munich Venture Summit ist einmalig in der Gründerszene: intensiver Know-how- Transfer für Erstgründer plus hoher Netzwerkfaktor plus ausführlicher Blick auf internationale Entwicklungen durch etabliertere Gründer und Unternehmer. Das begeisterte auch in diesem Jahr die Teilnehmer der Veranstaltung, die sich gerade wegen ihres großen Erfolges für die nächsten Jahre vor einige Herausforderungen gestellt sieht. So wächst zum einen die Zahl der Gäste, die sich von der Veranstaltung Wissen und Kontakte zur Unterstützung ihrer ersten Unternehmensgründung versprechen. Gleichzeitig findet der Munich Venture Summit aber auch immer mehr Zuspruch bei Unternehmern, die in der Veranstaltung eine Plattform für den Austausch über Erfolgsfaktoren für die Entwicklung etablierter Unternehmen zunehmend auch im internationalen Rahmen sehen. Nicht alle angebotenen Themen sind für beide Teilnehmergruppen interessant. Das Munich Venture Summit-Team wird diese Herausforderung meistern, zeigte sich Christian Klemenz zuversichtlich, der im Jahr 2009 als Mitglied der studentischen Initiative MBS innovate zu den Gründern des Events zählte und in diesem Jahr sein eigenes Unternehmen vorstellte, mit dem er die Biermarke St. ERHARD in Indien etablieren will. Zu den Innovationen des Munich Venture Summit 2012 gehörte die Premiere einer Preisverleihung, die den Geist dieser Veranstaltung sicherlich auch in den kommenden Jahren prägen wird. Der Phoenix Award soll künftig jedes Jahr an Unternehmer verliehen werden, die schon einmal unternehmerisch gescheitert waren, bevor sie Erfolg hatten. Erster Preisträger war Skateboard Unternehmerlegende Titus Dittmann, der 1978 unter dem Namen titus einen Skateboardhandel gründete und neben Erfolgen auch unternehmerische Niederlagen einstecken musste. Das Geheimnis des Erfolges, so Titus Dittmann bei der Preisverleihung, könne ein Unternehmer vom Skateboarder lernen: Wenn Du fällst, wieder aufsteigen und zwar so oft, bis es klappt. New Perspectives for Munich Venture Summit This is a great event all start-up teams should definitely attend. Bonayou founder Patrick Löffler is enthusiastic about the Munich Venture Summit 2012 for various reasons. On the one hand, because he was able to present his start up Bonayou in detail to potential investors and cooperation partners, on the other hand, because the Munich Venture Summit is an event organized by the university from which he himself graduated a few years ago: in 2003 Patrick Löffler graduated from Munich Business School with a diploma; his founding partner Christoph Pietzsch finished his studies at MBS the year after. The Munich Venture Summit concept is unique within the start-up scene: intensive transfer of know-how for first time founders plus a high networking factor plus a comprehensive overview of international developments provided by established founders and entrepreneurs. This was why the participants were again enthusiastic about the event, which is facing several challenges in the coming year, precisely due to its great success. On the one hand, the number of guests, who want to gain knowledge and make contacts to support their first start up, is growing. At the same time, the Munich Venture Summit is increasingly popular among entrepreneurs who regard the event as a platform for talking about success factors for the development of established companies increasingly also on an international basis. Not all topics offered are interesting to both groups of participants. The Munich Venture Summit team will overcome this challenge, Christian Klemenz says optimistically. As a member of the student initiative MBS innovate, he was among the founding fathers of the event in This year he presented his own company which he wants to use to establish the St. ERHARD beer brand in India. The innovations at the Munich Venture Summit 2012 included the first ever award ceremony, which will certainly continue to be a highlight in the coming years. In the future, the Phoenix Award will annually be presented to entrepreneurs who had failed economically before they became successful. The first awardee was the skateboarding entrepreneurial legend Titus Dittmann, who founded a skateboard trading company in 1978 and experienced not only success, but also entrepreneurial failures. At the award ceremony, Titus Dittmann explained that an entrepreneur can learn the secret of success from skateboarders: If you fall, you get back up again until it works. 02/ Munich Business School

17 MBS Events MBS events Dine & Discuss: Ideen für die Mobilität der Zukunft Dine & discuss: Mobility Ideas for the Future The Future of Mobility war das Thema, zu dem Gastgeber und Initiator der Veranstaltungsreihe, Prof. Dr. Marc-Michael Bergfeld, Professor für Entrepreneurship & internationale Familienunternehmen an der Munich Business School, Experten aus Unternehmen eingeladen hatte, die weltweit erfolgreich im Bereich Mobilität agieren. Simon Daum, Leiter Strategie DB Bahn Fernverkehr, machte die Gäste mit den Herausforderungen vertraut, denen sich der Konzern als global operierender Anbieter integrierter Mobilitätsdienstleistungen gegenüber sieht. Dazu gehören nach Darstellung Daums neben dem Klimawandel und der zunehmenden Ressourcenknappheit auch Deregulierungsaktivitäten auf internationaler und vielen nationalen Ebenen sowie der demographische Wandel und die Digitalisierung. Nur ansatzweise konnte Simon Daum auf die vielfältigen Spielfelder in Politik, Wettbewerb und Technologie eingehen, machte aber bei einzelnen Themen wie dem Personenverkehr detaillierter deutlich, wo die strategischen Handlungsoptionen für den DB Konzern liegen. Für die Zuhörer, die Simon Daum anschließend in eine angeregte Diskussion verwickelten, waren vor allem die Schilderungen aus den persönlichen Erfahrungen des Bahnmanagers über die Bedingungen in unterschiedlichen nationalen Märkten interessant. Audi-Stratege Guido Bauer stellte seinem Blick in die Zukunft einen Blick in den Rückspiegel voran: Selbst seit 16 Jahren bei Audi tätig, sei er nur relativ kurz nach der Zeit in den 80er Jahren gekommen, als die Autos mit den vier Ringen eher als the other guy s car galten und die Marke ein tristes Image gehabt habe, sagte Bauer, heute mitverantwortlich für die Portfoliostrategie und die Produktplanung bei der Audi AG. Seine Thesen zur zukünftigen Entwicklung der Mobilitäts- V.l.n.r.: Prof. Dr. Marc-Michael Bergfeld, Dr. h.c. Rudolf Gröger, Simon Daum, Prof. Dr. Stefan Baldi From left to right: Prof. Dr. Marc-Michael Bergfeld, Dr. h.c. Rudolf Gröger, Simon Daum, Prof. Dr. Stefan Baldi The series of events with the topic The Future of Mobility was hosted and initiated by Prof. Dr. Marc-Michael Bergfeld, Professor for Entrepreneurship & International Family Businesses at Munich Business School. He had invited experts from companies which are globally successful in the field of mobility. Simon Daum, Strategy Director at DB Bahn Fernverkehr, familiarized the guests with the challenges that the enterprise is facing as a globally operating provider of integrated mobility services. According to Daum, this does not only include climate change and an increasing scarcity of resources, but also deregulation activities at an international and many national levels as well as demographic change and digitalization. Simon Daum was able to talk about the various playing fields in politics, competition and technology only briefly, but went into more detail on certain topics such as passenger transport, outlining the strategic courses of action for DB. The audience, which entered into a lively discussion with Simon Daum afterwards, was especially interested in the DB manager s personal experience with the conditions in different national markets. Audi strategist Guido Bauer preceded his future outlook with a glance into the rear view mirror: he has been working for Audi for 16 years and arrived only shortly after the time in the 1980s when the cars with the four rings were regarded as märkte und die Antworten der Audi AG leitete Hr. Bauer immer wieder nachvollziehbar aus den Erfahrungen ab, die das Audi Management in der erfolgreichen Arbeit am kontinuierlichen Aufstieg zur sportliche Premiummarke und zur Wahrnehmung als Qualitätsführer gemacht hat. Soweit Guido Bauer den thematischen Bogen auch spannte von produktnahen Themen wie den Märkten oder Technologien über Themenbereiche wie Politik und internationales Ressourcenmanagement bis zur Wertediskussion und soziodemografische Entwicklungen immer wieder machte er den Bezug der großen Themen zu konkreten Handlungsansätzen bei Audi deutlich. In der lebhaften Diskussion wurde sichtbar, wie sehr Strategen einer Branche auch Erfahrungen aus anderen Bereichen in ihre Szenariendiskussionen einbeziehen beispielsweise aus der Entwicklung der Telekommunikationsmärkte und der Gerätehersteller in den vergangenen Jahren. the other guy s car and the brand had a dismal image, as Bauer puts it. Today he and his team are responsible for portfolio strategy and product planning at Audi AG. Guido Bauer derived his theses on the future development of the mobility brand and Audi AG s answers to these challenges from the experience the Audi management gained from successfully turning Audi into a sporty premium brand and a quality leader, and he was able to explain his theories in a comprehensible way. Guido Bauer touched topics from product related matters such as markets and technologies to politics and international resource management as well as the discussion about values and socio-demographic developments however, he always managed to establish a link between the big topics and practical courses of action at Audi. The lively discussion made clear to what extent strategists from one industry take into account experiences from other areas for their scenario discussion for example, from the development of the telecommunications markets and the device manufacturers in the past years. Munich Business School 02/

18 mbs events MBS events Marktführer zwischen zwei Welten - Sportbild-Chefredakteur Matthias Brügelmann zu Gast beim Audi-Dialog Sportjournalist wollte er immer werden. Und über Werder Bremen berichten. Sportjournalist ist er geworden. Und er hat auch für eine Weile von den Bundesliga Spieltagen an der Weser berichtet. Inzwischen aber hat Matthias Brügelmann als Chefredakteur der größten Sportzeitschrift Europas Woche für Woche das gesamte Sportgeschehen im Blick, das die Deutschen interessiert. Und was interessiert die Deutschen? Fußball und Formel 1 gehen immer, alle anderen Sportarten müssen um Aufmerksamkeit kämpfen, sagt Matthias Brügelmann. Während diese Formel für den sportjournalistischen Themenmix eine langjährige Konstante sein dürfte, sind viele andere Dinge in Bewegung. Sportzeitschriften im digitalen Zeitalter lautete die Überschrift der Veranstaltung, zu der Gastgeber Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Hackforth im Rahmen der Reihe Audi Dialog den Chefredakteur der Sportbild als Referenten und Diskussionspartner ans Audi Institut für Sportkommunikation eingeladen hatte. Als Sportjournalismus zwischen den Zeiten übersetzte Matthias Brügelmann das Thema, um die spannende Situation zu beschreiben, in der sich auch seine Redaktion nahezu jeden Tag befindet. Wie alle Printprodukte hat es die Sportbild seit langem schwer, die Auflage zu halten gleichzeitig stellen sich durch den Aktualitätsdruck der Online-Medien und der Social- Media Entwicklung neue Fragen für die Entwicklung des Sportjournalismus. Die Antworten? Für Brügelmann ist das Zeitalter des gedruckten Wortes noch lange nicht vorbei: Wir verdienen mit der Sportbild gutes Geld. Die Gratis Kultur des Internets dagegen verhindere bislang, dass sich auch im Netz Erlösmodelle durchsetzten, die die finanzielle Basis für Qualitätsjournalismus im Online-Bereich sein könnten. Langfristig würden aber nur starke journalistische Marken überleben, die für Qualität stünden: Deshalb dürfen wir unser Kerngeschäft nicht abschreiben, sondern wir müssen es stärken, formulierte der Gast seine Überzeugung. Dieses Engagement für das Heft bedeutet jedoch keine Online- Totalverweigerung. Wir experimentieren viel auch wenn ich die Online-Claims grundsätzlich für abgesteckt halte sagte Matthias Brügelmann. Auch beim Thema Social Media testen wir viele Dinge und loten Grenzen aus. Es sei eine hilfreiche Erfahrung, wenn man einen Tweet oder Post zu einem anscheinend unstrittigen Thema absetze, um hinterher erstaunt zu bemerken, wie viele Leute ausgerechnet auf dieses Thema reagierten. Dann muss man so eine Diskussion eben durchstehen, auch wenn sie vielleicht erst nachts um halb zwei zu Ende geht aber man kann dann ja nicht einfach aussteigen. Für den Sportbild Chef aber darf die Kreativität nicht auf die Online Kommunikation beschränkt sein: Ich lege sehr viel Wert darauf, dass wir auch für die Weiterentwicklung des Heftes neue Ideen entwickeln. Als gelungene Beispiele nannte er Sportbild Ausgaben mit Zusatznutzen für die Leser wie zum Beispiel der Magnettabelle. So engagiert und unterhaltsam wie der Vortrag entwickelte sich auch die Diskussion des Gastes mit den Studenten, die dem Medienprofi eine Vielzahl interessanter Fragen stellten die Themen reichten von der allgemeinen Medienentwicklung über medienethische Fragestellungen bis zur Debatte über das Verhältnis zwischen Sportlern und Journalisten. Sehr offen beantwortete Matthias Brügelmann die Fragen und machte wie bei den Themen rings um Social Media auch deutlich, auf welchen Gebieten er selbst keine fertigen Antworten hat. Dass es eindeutige Antworten nicht immer geben kann schon gar nicht zwischen den Welten machte auch die Diskussion zum letzten Thema des Abends deutlich: Technisierung im Fußball, Torkamera, Chip im Ball, Videobeweis? Die Haltung von Matthias Brügelmann: Torkamera gern, aber bitte keinen Video Schiri. V.l.n.r.: Prof. Dr. Stefan Baldi, Matthias Brügelmann,Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Hackforth Left to right: Prof. Dr. Stefan Baldi, Matthias Brügelmann, Dr. Dr. h.c. Josef Hackforth Matthias Brügelmann während seines Vortrags Matthias Brügelmann during his speech 02/ Munich Business School

19 mbs events MBS events Prof. Hackforth stellt Matthias Brügelmann vor Prof. Hackforth introduces Matthias Brügelmann Interessierte Zuhörer beim Audi Dialog der Munich Business School Interested attendants at the Audi Dialog at Munich Business School Market Leader between Two Worlds - Sportbild editor-in-chief Matthias Brügelmann attends Audi Dialog He always wanted to be a sports journalist and report on the Werder Bremen soccer team. He did become a sports journalist. And for some time he also reported on the Bundesliga matchdays in Bremen. Meanwhile, however, Matthias Brügelmann is the editor in chief of Europe s largest sports magazine and each week keeps an eye on all sports events that Germans are interested in. And what does interest the Germans? Soccer and Formula 1 always do well, all other sports have to fight for attention, Matthias Brügelmann says. This formula will probably continue to work successfully for the mix of topics in sports journalism in many years to come, but a lot of other things are changing. Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Hackforth hosted an event with the title Sports Magazines in the Digital Era as part of the Audi Dialog series and invited Sportbild s editor and chief to the Audi Institute for Sports Communication as a speaker and discussion partner. Matthias Brügelmann rephrased the topic to sports journalism between eras to describe the exciting situation that his editorial staff is facing every day. Just like all print products, Sportbild has been having trouble to keep their sales constant, and at the same time, new questions arise for the development of sports journalism due to the pressure exerted by online and social media to be up to date. The answers? According to Brügelmann, the era of print media will not be over for a long time: We earn good money with Sportbild. In his opinion, the freebie culture of the internet, on the other hand, has been preventing revenue models which could form the financial basis for high-quality online journalism from gaining a footing on the web. In the long run, however, only strong journalism brands that stand for quality will survive: This is why we must not write off our core business, but have to strengthen it, Brügelmann emphasized. This commitment to the magazine does not signify a total refusal of online services, though. We experiment a lot although I think the online claims are basically staked, Matthias Brügelmann explained. We are also testing approaches and exploring our limits in the field of social media. According to him, publishing a tweet or post on a seemingly undisputed topic and afterwards noticing with surprise how many people react to it, is a very useful experience. You then have to stick out a discussion like that, even if it ends at 1:30 in the morning you can t just quit. In the opinion of Sportbild s chief editor, however, creativity must not be limited to online communication: It is very important to me that we also develop new ideas for the magazine. He mentioned a few successful examples of Sportbild issues with added value for the readers, such as the magnetic chart of the league. The discussion between the guest and the students, who asked many interesting questions, was just as dedicated and entertaining as the media expert s presentation. They covered topics from the general media development and mediaethical questions to the debate on the relationship between athletes and journalists. Matthias Brügelmann answered the questions very openly and, as with the topics on social media made it clear if he did not have final answers in any of the fields. The last discussion of the evening showed again that there can t always be clear-cut answers in sports the topic: technology in football, goal camera, video proof. Matthias Brügelmann s opinion: Goal camera, why not? Video referees, please don t! Munich Business School 02/

20 mbs events MBS events Neue Räume, neue Themen, neue Erinnerungen Für über 80 ehemalige MBS Studenten, Dozenten und Begleiter war zur diesjährigen MBS Alumni Reunion ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet worden, das mittags mit Kaffee und Kuchen in der MBS Student Lounge an der Munich Business School startete und mit einer Abendveranstaltung inkl. DFB-Pokalfinal-Übertragung im Cafe Reitschule seinen Abschluss fand. Ihren Anfang nahm die MBS Alumni Reunion 2012 mit herzlichen Begrüßungen unter den Ehemaligen und auch durch MBS Dekan Prof. Dr. Stefan Baldi und Alumnisprecherin Christina Kiehl. Danach konnte man (fast) wie früher durch die Gänge der MBS treiben. Denn: einiges hatte sich zwischenzeitlich getan - viele der Alumni kannten den Ausbau im 2. Stock mit der Audi Lounge, die MBS Students Lounge mit kompletter Küche und Fernseher, den neu gestalteten Computerraum sowie das Study Center aus ihrer Zeit noch nicht und konnten sich auf diese Weise ein eigenes Bild von der Weiterentwicklung ihrer Alma Mater machen. Im Anschluss an die Besichtigung wurden die Alumni doch noch in gutem MBS-Stil gefordert: während der angesetzten Workshops rauchten die Köpfe der Teilnehmer neue Herausforderungen und Themen für die MBS Alumniarbeit standen, unter der Leitung von Prof. Dr. Harald Müllich und Christina Kiehl, zur Debatte. So wurden zum Beispiel die Vorzüge einer Online Community für MBS Alumni diskutiert, eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit von Hochschule und Unternehmen u.a. durch verstärkte Kooperationen, Unternehmensstipendien oder die stärkere Nutzung von Social Media- Plattformen wie LinkedIn oder Xing ins Auge gefasst sowie die USPs der MBS aus Alumni Sicht identifiziert. Auch Dr. Heiko Seif konnte die Alumni mit seinem Vortrag zu innovativen Bewertungsmethoden von Unternehmen begeistern. Durch das interaktive Format der Workshops, v.a. des World-Cafés, hatte dabei jeder Teilnehmer die Möglichkeit, zu allen Bereichen etwas beizutragen und mitzuwirken. Während der anschließenden Abendveranstaltung konnten die Alumni diesen produktiven Tag auch noch einmal ausführlich Revue passieren lassen. Im Cafe Reitschule war bei Speis und Trank genug Zeit zum Netzwerken oder um gemeinsam mit ehemaligen Kommilitonen und Dozenten in Erinnerungen zu schwelgen. Einen Anlass für neue Erinnerungen bot die Übertragung des DFB-Pokalfinales zwischen Borussia Dortmund und Bayern München. Und auch wenn das Ergebnis aus Münchner Sicht am Ende leider nicht gut ausfiel, waren sich die Teilnehmer einig: die MBS Alumni Reunion 2012 war ein voller Erfolg. Auch im kommenden Jahr wird es wieder eine von der MBS organisierte Alumni Reunion geben: Wir freuen uns schon jetzt auf eine rege Teilnahme! Alumni in der MBS Student Lounge Alumni in the MBS Student Lounge New Rooms, New Topics, New Memories This year s MBS Alumni Reunion offered a varied program to more than 80 former MBS students, lecturers and their companions. Coffee and cake were served at the MBS Student Lounge at Munich Business School around lunch, and the event was rounded off with an evening event at Café Reitschule where the German Football Federation Cup final was screened. The MBS Alumni Reunion 2012 opened with hearty welcomes among the former students, also extended by MBS Dean Prof. Dr. Stefan Baldi and alumni representative Christina Kiehl. Afterwards, the participants were able to amble through the MBS halls (almost) like in the past. Because: a lot had happened in the meantime. Many alumni had not seen the extension on the second floor with the Audi Lounge, the MBS Student Lounge with a fully equipped kitchen and a TV, the refurbished computer room as well as the Study Center. They were therefore able to get their own impression of their alma mater s development. After the tour, the alumni were challenged in the typical MBS fashion: a workshop on new challenges and topics for the MBS alumni work hosted by Prof. Dr. Harald Müllich and Christina Kiehl set their brains working. During this event, the advantages of an online community for MBS alumni and of an intensified collaboration between the university and companies, for example through stronger cooperations, company scholarships or the more intensive usage of social media platforms such as LinkedIn or Xing were discussed, and the USPs of MBS were identified from the point of view of the alumni. Dr. Heiko Seif was also able to inspire the alumni with his speech on innovative evaluation methods for companies. Thanks to the interactive format of the workshops, especially the World Café, each participant was able to contribute and cooperate in all areas. During the subsequent evening event, the alumni were able to look back in detail on this productive day. While taking refreshments at Café Reitschule, there was ample time to network or to reminisce about the old times with former fellow students and lecturers. New memories were made during the screening of the German Football Federation Cup final featuring Borussia Dortmund and Bayern Munich. And even though the result was not a positive one from Munich s point of view, all participants agreed: the MBS Alumni Reunion 2012 was a complete success. There will also be an Alumni Reunion organized by MBS next year. We are looking forward to meeting many former students there! 02/ Munich Business School

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Double Degree Programm:

Double Degree Programm: Double Degree Programm: University of Technology Vienna, Faculty for Architecture and Planning and Tongji University Shanghai, College of Architecture and Urban Planning (CAUP) General information The

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Welche sind die curricularen Themen der Zukunft? Welche didaktischen Ansätze werden bei den MBA-Einrichtungen angewandt?

Welche sind die curricularen Themen der Zukunft? Welche didaktischen Ansätze werden bei den MBA-Einrichtungen angewandt? Master of Business Administration (MBA) - Eine Marktanalyse - DGWF Jahrestagung; Regensburg MBA, MBA-Guide, Detlev Kran, Master of Business Administration; Educationconsult Detlev Kran 1 Welche sind die

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr