Deutschlands versteckter Standortvorteil. Akademiker im. Chefsessel S T U D I E Standortvorteil_Chefs_FINAL_ pptx

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschlands versteckter Standortvorteil. Akademiker im. Chefsessel S T U D I E 2 0 1 2. Standortvorteil_Chefs_FINAL_040612.pptx"

Transkript

1 1 Deutschlands versteckter Standortvorteil Akademiker im Chefsessel S T U D I E

2 Contents Page A. Ergebnisse von Analysen und Befragung 6 B. Vergleich der Erfolgsmuster heutiger und Anforderungen an künftige Führungskräfte 17 C. Schlussfolgerungen 31 Roland Berger Strategy Consultants Standortvorteil_Chefs_FINAL_ pptx 2

3 3 Die akademische Ausbildung von Topmanagern erweist sich als ein Wettbewerbsvorteil deutscher Unternehmen Executive Summary 1. Globalisierung, gegenläufige Trends und die Finanzkrise sind nur einige der Faktoren, die die Anforderungen an die Unternehmensführung dramatisch erhöhen. Deutschlands Manager bewältigen diese Herausforderungen offenkundig exzellent 2. Dies war für uns der Anlass, die Karrierewege der DAX-Vorstände zu analysieren und nach Mustern zu suchen, um den Erfolg deutscher Unternehmen mit zu erklären 3. Das Ergebnis: 90% der Topmanager haben ein Universitätsstudium absolviert, mehr als die Hälfte dieser Manager hat promoviert und Forschung betrieben. Nur 10% der heutigen DAX-Vorstände haben einen MBA, wenige können Praktika, Auslandsaufenthalte und extracurriculare Erfahrungen während des Studiums vorweisen 4. Damit stehen die Lebensläufe der aktuellen Topmanager im Gegensatz zu den Anforderungen, die ihre Unternehmen heute an den Führungsnachwuchs stellen: MBA, früher Auslandsaufenthalt, rasche Berufspraxis 5. Die heutigen Topmanager fürchten, die High Potentials könnten formal besser, aber auch immer "selbstähnlicher" werden, und wünschen ein breites, konzeptionell fundiertes Studium anstelle einer Konzentration auf "Case Studies"

4 4 Die Unternehmen sollten Anforderungen an Führungsnachwuchs überdenken Diplom und Dissertation scheinen ein Erfolgsmodell Fazit > Die breite akademische Ausbildung der deutschen Führungskräfte erweist sich als Stärke, wohlmöglich als Standortvorteil Deutschlands > Die Fokussierung auf MBA-Ausbildung mit einen hohen Anteil von Fallstudien und einer geringeren Betonung konzeptionellen Wissens könnte die Performance der Unternehmen gefährden > Die Unternehmen sollten ihre Anforderungen an künftigen Führungsnachwuchs überdenken und sich dabei stärker auf die vorhandenen Erfolgsmuster stützen > Das Bildungssystem sollte sich aus der Fixierung auf Diplom vs. MBA befreien und beide Möglichkeiten anbieten

5 5 Wir haben die Karrierewege der aktuellen Topmanager mit den Anforderungen an künftige Führungskräfte verglichen Grundlage unserer Untersuchung 1 Analyse der verfügbaren Daten zur beruflichen Entwicklung von 181 Dax- Vorständen 2 Befragung von DAX-Vorständen zu ihren Erwartungen an die Qualifikation künftiger Topmanager (n = 38) 3 Auswertung der Anforderungen, die DAX-Konzerne an "High Potentials", also künftige Führungskräfte der Unternehmen, stellen

6 6 A. Ergebnisse von Analysen und Befragung

7 7 Ein typisches Vorstandsmitglieds eines DAX-30-Konzerns hat studiert, geforscht und mit der Promotion abgeschlossen Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen > * 1957 > Deutscher Staatsbürger > Erster Bildungsweg > Universitäts-Diplomstudium > Fachrichtung: Wirtschaft > Konzentration auf das Studium, selten auffälliger Nebenerwerb > Rascher Abschluss des Diplomstudiums > Nach Diplom: wissenschaftliche Arbeitsstelle an der Universität > Promotionsstudium > Doktortitel im 30. Lebensjahr Nach Promotion: > Eintritt in das erste Unternehmen > Arbeit für das Unternehmen im Ausland > Gastvorträge auf der Universität > Firmenwechsel in ein Unternehmen in der gleichen Branche

8 8 Das Studium war die Grundlage für eine Führungsaufgabe bei fast 90% aller DAX-Vorstände Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Anzahl Prozent Akademischer Abschluss ,0 Universität Fachhochschule ,0 5,0 Bei der Wahl der akademischen Einrichtung stellt die Universität die beliebteste dar Von den 181 Managern besuchten 161 entweder eine Uni oder eine Fachhochschule. 84% entschieden sich für die Universität. Nur 5% nahmen eine Fachhochschule (FH) in Anspruch UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE Biografieforschung, Berechnungen und Ergebnisse

9 9 In der Führungsetage dominieren Ökonomen und Ingenieure Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Naturwissenschaft Sie inkludiert Biologie, Chemie, Mathematik, Physik und andere Naturwissenschaften Geisteswissenschaft Rechtswissenschaft NICHT ANGEGEBEN Wirtschaftswissenschaft Dazu werden Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gezählt Ingenieurswissenschaft Diese beinhaltet Chemieingenieurwissenschaft, Informatik, Ingenieurwissenschaft und Wirtschaftsingenieurwesen

10 10 Die Mehrzahl der heutigen Vorstände schloss eine Promotion an das Studium an, ein MBA ist vergleichsweise selten Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Abschluss Anzahl % von allen 181 Managern % von 152 Uni-Absolventen % von allen 161 Akademikern Diplom ,0 69,1 65,2 Promotion 83 45,9 54,6 51,6 MBA 19 10,5 12,5 11,8 Ehrendoktorat 13 7,2 Nicht explizit angegeben 14 7,7

11 11 Ein Fünftel der heutigen Topmanager hat an einer Elite-Universität studiert Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Universität Elite-Hochschule Anzahl Prozent 94,4 19,7 USA Universität USA Elite-Universität ,7 14,5 30 Manager (20%) durchliefen eine Ausbildung in einer akademischen Elite-Einrichtung, davon 22 in den Vereinigten Staaten. Die restlichen 8 Personen besuchten Elite-Universitäten etwa in der Schweiz oder in Frankreich auffallend ist auch der Anteil der Manager, die zumindest einen Teil ihres Studiums an einer amerikanischen Universität (21,7%) absolvierten. 14,5% aller Uni-Absolventen besuchten eine amerikanische Elite-Universität

12 12 Zusammenfassende Übersicht Ausbildungsabschlüsse und Universitäten Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Art der Ausbildung Topmanager % Universitätsabsolventen % Fachhochschulabsolventen 9 5% Berufsausbildung 9 5% Nur Trainee 1 0,6% Keine Info über Bildung 10 5,5%

13 13 Die Erfahrungen der Topmanager und ihre Wünsche an den Führungsnachwuchs klaffen teilweise auseinander Die wichtigsten Ergebnisse der Vorstandsbefragung Topmanagement heute Wünsche an den Nachwuchs > 161 der 181 Dax-30-Topmanager verfügen über einen akademischen Abschluss > 152 Topmanager besuchten eine Universität > 9 besuchten eine Fachhochschule > Etwa die Hälfte aller Manager schloss eine Promotion an das Studium an > 20% besuchten eine Elite-Hochschule AUSBILDUNG BILDUNGSGRAD > 73% der Topmanager fordern vom Nachwuchs ein Universitätsstudium > 94% halten Kompetenzen, die auf der Universität erworben wurden, für sehr wichtig im Bezug auf das Management > Der Abschluss eines Masterstudiums wird von beinahe 70% als am gewinnbringendsten eingestuft > Die Promotion wird nur von knapp rund 20% gefordert Auswertung der Biografien von DAX-30-Vorständen, 2011, 181 Personen Befragung der DAX-30-Vorstände, 2011, n = 38 Personen, Rücksendungen aus 25 von 30 Unternehmen

14 14 Die Ansprüche an die Qualität der Ausbildung und an die praktischen Erfahrungen des Nachwuchses sind groß Die wichtigsten Ergebnisse der Vorstandsbefragung Topmanagement heute Wünsche an den Nachwuchs > Praktische Arbeitserfahrung in Form von Praktika etc. während der Studienzeit wurden kaum bis selten gesammelt PRAKTISCHE ARBEITS- ERFAHRUNG > Mehr als 70% der Topmanager finden, dass praktische Erfahrung in Form eines Unternehmenswechsels für Managementkompetenzen gewinnbringend ist > Jeder 10. Vorstand hat in Ökonomie promoviert > 10% der Topmanager haben einen MBA ÖKONOMISCHES FACHWISSEN > Alle Topmanager halten kaufmännisches und ökonomisches Verständnis für eine essenzielle Kompetenz > Allerdings zeigt sich nur ein Drittel sehr zufrieden mit der Ausbildung des Nachwuchses Auswertung der Biografien von DAX-30-Vorständen, 2011, 181 Personen Befragung der DAX-30-Vorstände, 2011, n = 38 Personen, Rücksendungen aus 25 von 30 Unternehmen

15 15 Der idealtypische Lebenslauf einer künftigen Führungskraft verlangt politische, internationale und fachlich herausragende Kompetenzen Anforderungen der Unternehmen (Auswahl) Internationalität > Mobilität > Internationale Erfahrung mit verschiedenen Kulturen > Internationales Fachwissen über relevante politische und rechtliche Institutionen sowie deren Verknüpfung Soft Skills > Diplomatisches Geschick > Kommunikationsfähigkeit > Emotionale Intelligenz > Verantwortungsbewusstsein > Wertorientierung Hard Skills > Exzellente formaler Bildung > Analytische Kompetenz > Mathematisches Verständnis > Lösungsfähigkeit

16 Gefordert wird von den Unternehmen der Abschluss eines Masterstudiums Am besten in Kombination mit einem MBA Anforderungen der Unternehmen (Auswahl) Kompetenzbereich akademische Ausbildung Hochschulabschluss Art des Abschlusses ERGEBNISSE der qualitativen Studie 43% der Unternehmen akzeptieren Abschlüsse von Universitäten, Fachhochschulen und Business Schools. Nur zwei Unternehmen verlangen explizit ein Studium an einer renommierten Business School Der Master wird am häufigsten gefordert (27%), Diplom und Bachelor jeweils mit 17%. Promotion Nur 13% der befragten Firmen erwarten den Doktorgrad von ihrem Nachwuchs Anmerkung: Unter Abschluss sind Mehrfachnennungen aufgeführt, die zu einer Abweichung der Prozentzahl beim Zweitstudium (Master + MBA) geführt haben Quelle: Roland Berger Strategy Consultants qualitative Analyse 2009 Standortvorteil_Chefs_FINAL_ pptx 16

17 17 B. Vergleich der Erfolgsmuster heutiger und Anforderungen an künftige Führungskräfte

18 18 Untersuchung der Studienleistung: Können die Manager tatsächlich exzellente formale Qualitäten vorweisen? Analyse der Ausbildungswege aktueller DAX-Vorstände Leistung Studienabschluss bis 25. Lebensjahr Promotion bis 30. Lebensjahr Durchgängig hohe Performance Überdurchschn./exzellenter Abschluss Anzahl Prozent 22,4 28,6 3,7 1,9 > Mindestens 22% der Universitätsabsolventen schlossen ihr Studium bis zum 25. Lebensjahr ab > Ein Drittel aller Promotionen fand bis zum 30. Geburtstag ihrer Absolventen statt (28,6%) Erwartete Leistung > 67% verlangen überdurchschnittlich gute Noten und einen exzellenten Abschluss > 27% legen Wert auf einen schnellen Studienverlauf > 6% erwarten eine durchgängig hohe Performance (vom Abitur bis zum Hochschulabschluss)

19 19 Viele DAX-Vorstände haben Forschungserfahrung Im Anforderungsprofil der Unternehmen spielt das keine Rolle Vergleich Lebenslauf DAX-Vorstände vs. Anforderungen an High Potentials Erfahrung in der Wissenschaft Universitätsassistenz Anzahl 44 Prozent 22,4 44 Personen arbeiteten als Universitätsassistent oder als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer akademischen Einrichtung Das entspricht 27,3% aller Absolventen einer Uni oder FH bzw. 24,3% aller Manager

20 20 Die Mehrzahl der Topmanager hat sich voll auf ihr Studium konzentriert Vergleich Lebenslauf DAX-Vorstände vs. Anforderungen an High Potentials Erwartung der Unternehmen > 80% der Unternehmen verlangen einschlägige praktische Erfahrungen > 50% erwarten sogar mehrere absolvierte Praktika Praktische Erfahrungen/ Arbeit während Studium Anzahl % von 161 Akademikern % Antworten Ja 22 13,7 22,7 Nein 75 46,6 77,3 Nicht angegeben 56 34,8

21 21 Am meisten Gewinn für das Unternehmen bringt den Topmanagern zufolge der Diplom- oder Masterabschluss Befragung der DAX-Vorstände % der Antworten 60 67,6 > 67,6% der Topmanager erwarten vom Nachwuchs ein abgeschlossenes Masteroder Diplomstudium > Nur 21,6% halten eine Promotion für notwendig ,5 BA (Bachelor) Diplom/MA (Master) 21,6 Promotion gesamt 10,8 Promotion Wirtschaft 8,1 Promotion Ingenieurwesen 2,7 Promotion in anderem Fach > Wie die Biografieforschung zeigt, sind die Topmanager selbst um einiges besser ausgebildet, als sie es selbst von ihrem Nachwuchs erwarten > Nahezu die Hälfte der Manager weist ein abgeschlossenes Doktoratsstudium auf

22 22 Auch in der Frage, ob ein MBA-Abschluss oder eine Promotion gewinnbringender ist, herrscht eine Tendenz zum MBA vor Befragung der DAX-Vorstände Promotion 39% MBA Master of Business Education 50% Welcher der beiden Höchstabschlüsse entspricht dem Anforderungsprofil einer Nachwuchsführungskraft besser? Diese Erwartungshaltung widerspricht der eigenen Ausbildung der Topmanager UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE Topmanager-Umfrage

23 23 Drei von vier Dax-Vorständen haben mindestens einmal das Unternehmen gewechselt Anforderungen an Nachwuchsführungskräfte Firmenwechsel Branchenwechsel Nur derzeitiges Unternehmen 1) Anzahl % von Gesamtmenge 41,4 27,6 30,9 Erwartung 80% der Unternehmen verlangen einschlägige praktische Erfahrungen 1) Ausgenommen Universität Firmenwechsel innerhalb der gleichen Branche. Beispiel ist der Wechsel von Opel zu Audi und BMW hier fand zwar eine Bewegung in ein neues Unternehmen, nicht aber in eine neue Branche statt. Zumindest einen Firmenwechsel machten 125 ( ) Personen, das sind 69,1% Wechsel der Firma und der Branche. Einen Branchenwechsel vollzogen 50 Personen. Als Branchenwechsel gilt etwa der Umstieg aus einem Pharmaunternehmen in einen Konzern mit Schwerpunkt auf Elektronik Unternehmensloyalität. Etwa ein Drittel aller Manager in den Vorständen der Dax-30- Unternehmen wechselte nie das erste Unternehmen, in welchem die Karriere begonnen wurde. (Wissenschaftliche universitäre Arbeit wurde hier nicht als Konkurrenzunternehmen gewertet)

24 24 Die Praxis in anderen Unternehmen während oder nach dem Studium erweist sich als Qualitätsmerkmal für Topmanager Befragung der DAX-Vorstände Ja 27,0 % Eher ja 45,9% Werden Führungskräfte, die mindestens einen Firmenwechsel vollzogen haben, den heutigen Managementanforderungen besser gerecht als Führungskräfte, die im eigenen Unternehmen groß geworden sind? Eher nein 10,8% Nein 13,5% Der Großteil der Topmanager ist sich einig Praktische Erfahrung in Form eines Unternehmenswechsels wirkt sich positiv auf die Führungsqualität als Topmanager aus

25 25 Die Zahl der Manager ohne Auslandserfahrung übersteigt jene der Manager, die im Ausland studiert haben Analyse der DAX-Lebensläufe Auslandserfahrung 63% verlangen Auslandserfahrung von den Kandidaten durch Studium und/oder praktische Tätigkeit Auslandserfahrung Anzahl Prozent Studium 39 21,5 Praxis Nein ,7 34,3 Biografieforschung, Berechnungen und Ergebnisse

26 26 Topmanager halten Auslandserfahrung für wichtig Effizienter als universitäre werden berufliche Auslandsaufenthalte eingeschätzt Befragung der DAX-Vorstände % der Antworten Ja Eher ja Eher nein Nein Berufliche Auslandsaufenthalte Beinahe alle Topmanager (97%) finden einen beruflichen Auslandsaufenthalt wichtig. 64,9% halten berufliche Auslandserfahrung für äußerst wichtig, um Managementanforderungen besser gerecht zu werden, 32,4% für eher gewinnbringend Universitäre Auslandsaufenthalte Etwas weniger, aber ebenfalls der Großteil der Topmanager (86%), halten ein Auslandsstudium für vorteilhaft im Hinblick auf Managementanforderungen. Sehr effizient finden es 40,5% der Manager, eher wichtig 45,9%. 11,8% halten einen universitären Auslandsaufenthalt für nicht wichtig Arbeit im Ausland Studium im Ausland

27 27 Querdenker und kreative Köpfe Auffälligkeiten im Lebenslauf sind besonders selten Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorstände Eigene Geschäftsidee Sieben Manager hatten im Laufe ihres Lebens eine eigene kreative Geschäftsidee, wie etwa die Gründung eines eigenen Unternehmens, und setzten diese in die Tat um. Sie entsprechen nur 3,9% aller Manager Nichtlinearer Lebenslauf Neun Personen stechen mit Abweichungen auf ihrem Lebensweg besonders heraus. Das sind rund 5% aller Manager

28 28 Bei Ausbildung, Persönlichkeit und konkreter Leistung liegt die Zufriedenheit der Topmanager mit dem Nachwuchs nur im Mittelfeld Zufriedenheit mit dem Führungskräftenachwuchs % der Antworten Der Führungskräftenachwuchs zeichnet sich nach Meinung der Topmanager nur durch durchschnittliche Ausbildung aus. Auch Persönlichkeit und konkrete Leistung sind nur durchschnittlich zufriedenstellend Ausbildung Sehr zufrieden teils-teils Persönlichkeit Kronkete Leistung unzufrieden Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihren Führungsnachwuchskräften bezogen auf Ausbildung, Persönlichkeit, konkrete Leistung?

29 29 Alle Führungskräfte haben sich über das Studium hinaus engagiert Allerdings weit weniger stark, als es heute von ihnen erwartet würde Nebenberufliches Engagement Universität Soziales Gewerkschaft Anderes Anzahl % von allen Managern 25,4 8,8 3,3 26,5 Nein 50 27, Universitäres Engagement Dies beinhaltet die Arbeit an wissenschaftlichen Publikationen genauso wie die Stellung als Ehrenpersonal (Gastdozent, Ehrensenatssitz, Alumni-Vereinsvorstand etc.) an einer universitären Einrichtung. Genauso wurde das Merkmal "besonders großes Interesse an der Wissenschaft" in diese Bewertung miteinbezogen Soziales Hierunter fällt das Engagement für soziale Organisationen jeglicher Art Gewerkschaft Anderes Dieser Punkt inkludiert die Beschäftigung in wirtschaftlichen, staatlichen und politischen Organisationen genauso wie in Fußballvereinen

30 30 Bei der Analyse der inhaltlichen Ausbildungskriterien ist aber eine Umkehrung der Verhältnisse bei der Studienwahl zu erkennen Trendumkehr zwischen den Dekaden zeichnet sich ab Wirtschaftliches Studium (BWL, VWL, Wirtschaftsing.) JÜNGSTE 10 ÄLTESTE 10 Ingenieurstudium (Chemieing., Informatik, Ingenieurwiss., Wirtschaftsing.) JÜNGSTE 10 ÄLTESTE Der Vergleich der ältesten zehn mit den jüngsten zehn Managern deutet auf eine Trendumkehr von technischen zu wirtschaftlichen Studien hin Das würde bedeuten, dass das Ingenieurstudium, das als Erfolg bringendes Studium galt, von den wirtschaftswissenschaftlichen Studien abgelöst wurde Da es sich bei den Gruppen "älteste" und "jüngste Dekade" für die Gesamtheit der Dax-30-Führungskräfte um ein zu kleines Sample handelt, wurden die These der Trendwende anhand der Lebensläufe aller 181 Manager geprüft

31 31 C. Schlussfolgerungen

32 32 Fazit Ausbildung I: Unternehmen fordern eine Form der universitären Ausbildung, die in der Realität nicht erfüllt wird Zweitstudium selten, MBA noch seltener Zwar haben 161 der 181 Manager eine akademische Hochschule besucht, allerdings haben nur 3% (!) von ihnen ein Masterstudium abgeschlossen. Beinahe zwei Drittel sind im Besitz eines Diploms Ebenfalls steht die Anforderung eines MBA als wirtschaftliches Zweitstudium, die von 37% der Unternehmen geäußert wird, im Gegensatz zur realen Umsetzung in den Vorständen: Erstens: 19% belegten ein Zweitstudium, bei dem es sich in der Tat in den meisten Fällen um ein wirtschaftlich orientiertes handelte. Allerdings erwarben zweitens nur knapp 12% aller Manager einen MBA GEGENÜBERSTELLUNG Anforderungen an Nachwuchskräfte im Vergleich mit den Entsprechungen in der Manager-Realität

33 33 Fazit Ausbildung II: Die Führungskräfte besitzen Ausbildungsqualitäten, die eigentlich nicht gefordert werden Promotion stellt sich als essenziell heraus Dem gegenüber steht der Anteil der Personen, die in einer universitären Einrichtung promovierten. Nur wenige der Unternehmen erwarten im Lebenslauf der Nachwuchsführungskräfte eine Promotion (13%) dennoch kann mehr als die Hälfte (52%) der Vorstandsmitglieder eine Promotion vorweisen Hinzu kommt, dass 27% aller akademisch gebildeten Manager einer Anstellung in einer universitären Einrichtung nachgingen. Diese findet im Kriterienkatalog der Recruitment- Anforderungen keine Erwähnung, gerade deshalb ist das häufige Auftreten dieses Merkmals beachtenswert GEGENÜBERSTELLUNG Anforderungen an Nachwuchskräfte im Vergleich mit den Entsprechungen in der Manager-Realität

34 34 Fazit Soft Skills I: Kreative Querköpfe mit Unternehmergeist werden gesucht Kann das von Managern erfüllt werden? Die Lebensläufe beweisen, dass Kreativität und Unternehmertum eine Seltenheit sind Unter den Top 10 der von den Unternehmen geforderten Soft Skills befinden sich mit jeweils mehr als 20% Entrepreneurship (27%) und Kreativität (23%). Daraus lässt sich entnehmen, dass viele Firmen nach Querdenkern mit autonomem Unternehmergeist Ausschau halten Eine Untersuchung hin auf dieses Merkmal lieferte beträchtliche Ergebnisse: 7 von 181 untersuchten Vorstandsmitgliedern hatten während ihres Lebens eine eigene Geschäftsidee, die sie umsetzten das sind lediglich 3,9% Auch die Betrachtung der Lebensläufe ergab Ähnliches. Der Anteil jener Personen, die nicht streng linear nach dem Abitur/Wehrdienst die Universität besuchten und nachher den Einstieg in ein Unternehmen vollzogen, ist verschwindend gering. Nicht ganz 5% (9 Personen) stechen mit Abweichungen in ihren Lebensläufen hervor GEGENÜBERSTELLUNG Anforderungen an Nachwuchskräfte im Vergleich mit den Entsprechungen in der Manager-Realität

35 35 It's character that creates impact!

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Erstprüfer: Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: keine (Ausnahme: unkommentiertes Fremdsprachenwörterbuch bzw. nicht programmierbare Übersetzungshilfe für Studierende internationaler

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung - Analysen und Impulse, Berlin www.che.de Isabel Roessler Basis

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Top-Karrieren von Ingenieuren und Ingenieurinnen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels. Im Auftrag von IngCH Engineers Shape our Future!

Top-Karrieren von Ingenieuren und Ingenieurinnen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels. Im Auftrag von IngCH Engineers Shape our Future! Top-Karrieren von Ingenieuren und Ingenieurinnen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels Im Auftrag von IngCH Engineers Shape our Future Impressum 2 Auftraggeber IngCH Engineers Shape our Future, Klosbachstrasse

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Bologna-Prozess Bachelor Master Promotion Universität Modularisierung Fachhochschule Internationalisierung General Studies Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten

Berufseinstieg von Promovierten Berufseinstieg von Promovierten Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 27. Januar 2010, Potsdam-Griebnitzsee Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH www.dfh-ufa.org/forschung/abg

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Wer steht vor Ihnen? Kerstin Wilinczyk seit 1986 bei Phoenix Contact tätig Verantwortlich für: - Koordination Duale Studenten - Marketing für den Bereich Professional Education

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation Ausführungsbestimmungen betreffend Zulassung, Immatrikulation, Quereinstieg und Zweitstudium, Fachrichtungswechsel, Studienkombination, Studienleistungen sowie Studiensperren (Eckwerte) 1 Senatsausschuss

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion?

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? Helmut Grüning Wasser Berlin International 2015 24. März 2015 Prof. Dr.-Ing. Helmut Grüning Institut für Wasser Ressourcen Umwelt (IWARU)

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Berufswertigkeitsstudie

Berufswertigkeitsstudie Forum B Berufswertigkeitsstudie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Dipl.-Kfm. Andreas Oehme Studie»Berufswertigkeit«Auftraggeber Arbeitsministerium

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 1.037 Studierende verschiedener Studienfächer aus ganz Deutschland haben sich im Jahr 2008 an

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Management und Leadership, M.A. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

Management und Leadership, M.A. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Studiengang Management und Leadership, M.A. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Karriereschritte gehen mit einem praxisnahen Studium Absolvieren Sie einen hochkarätigen Studiengang, der Sie mit einer durchgängigen

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST Probieren geht vor Studieren ALLGEMEINE INFORMATIONEN Viele Schülerinnen und Schüler, die in diesem oder im nächsten Schuljahr ihr Abitur

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Reinhard Dörfler Im Kommuniqué der Berliner Bologna-Nachfolgekonferenz (September 2003) ist zu lesen: Die Ministerinnen und Minister nehmen mit Genugtuung

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK) Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (IHK) Seite 1 Ansprechpartner Information und Anmeldung Anja Walz 0711 21041-38 WalzA@w-vwa.de Konzeption

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

IHF kompakt. Gute Noten für Betreuung und Praxisbezug im Studium: Ergebnisse einer bayernweiten Befragung von Bachelor- und Masterabsolventen

IHF kompakt. Gute Noten für Betreuung und Praxisbezug im Studium: Ergebnisse einer bayernweiten Befragung von Bachelor- und Masterabsolventen IHF kompakt Von Susanne Falk, Christina Müller, Judith Klink und Maike Reimer Gute Noten für Betreuung und Praxisbezug im Studium: Ergebnisse einer bayernweiten Befragung von Bachelor- und Masterabsolventen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Unter der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH arbeiten 50 Prozent im Anschluss an das Studium bei einem öffentlichen Arbeitgeber. Anders präsentiert sich die Situation für die Wirtschaftswissenschaftler/innen.

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Studie des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit der Macromedia Hochschule für Medien

Mehr

Studiengang International Business and Engineering, M.Eng. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang International Business and Engineering, M.Eng. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang International Business and Engineering, M.Eng. staatlich anerkannte fachhochschule Gut aufgestellt für die Energie der Zukunft! Regenerative Energiesysteme sind Teil unserer Zukunft. Das reicht

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

WIRTSCHAFTS- INGENIEURWISSENSCHAFTEN

WIRTSCHAFTS- INGENIEURWISSENSCHAFTEN PROFESSIONAL SCHOOL WIRTSCHAFTS- INGENIEURWISSENSCHAFTEN Berufsbegleitender Master» www.leuphana.de/ma-wing FIT FÜR DIE SCHNITTSTELLE VON MANAGEMENT UND TECHNIK Viele Betriebswirtschaftlerinnen und Betriebswirtschaftler

Mehr