Deutschlands versteckter Standortvorteil. Akademiker im. Chefsessel S T U D I E Standortvorteil_Chefs_FINAL_ pptx

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschlands versteckter Standortvorteil. Akademiker im. Chefsessel S T U D I E 2 0 1 2. Standortvorteil_Chefs_FINAL_040612.pptx"

Transkript

1 1 Deutschlands versteckter Standortvorteil Akademiker im Chefsessel S T U D I E

2 Contents Page A. Ergebnisse von Analysen und Befragung 6 B. Vergleich der Erfolgsmuster heutiger und Anforderungen an künftige Führungskräfte 17 C. Schlussfolgerungen 31 Roland Berger Strategy Consultants Standortvorteil_Chefs_FINAL_ pptx 2

3 3 Die akademische Ausbildung von Topmanagern erweist sich als ein Wettbewerbsvorteil deutscher Unternehmen Executive Summary 1. Globalisierung, gegenläufige Trends und die Finanzkrise sind nur einige der Faktoren, die die Anforderungen an die Unternehmensführung dramatisch erhöhen. Deutschlands Manager bewältigen diese Herausforderungen offenkundig exzellent 2. Dies war für uns der Anlass, die Karrierewege der DAX-Vorstände zu analysieren und nach Mustern zu suchen, um den Erfolg deutscher Unternehmen mit zu erklären 3. Das Ergebnis: 90% der Topmanager haben ein Universitätsstudium absolviert, mehr als die Hälfte dieser Manager hat promoviert und Forschung betrieben. Nur 10% der heutigen DAX-Vorstände haben einen MBA, wenige können Praktika, Auslandsaufenthalte und extracurriculare Erfahrungen während des Studiums vorweisen 4. Damit stehen die Lebensläufe der aktuellen Topmanager im Gegensatz zu den Anforderungen, die ihre Unternehmen heute an den Führungsnachwuchs stellen: MBA, früher Auslandsaufenthalt, rasche Berufspraxis 5. Die heutigen Topmanager fürchten, die High Potentials könnten formal besser, aber auch immer "selbstähnlicher" werden, und wünschen ein breites, konzeptionell fundiertes Studium anstelle einer Konzentration auf "Case Studies"

4 4 Die Unternehmen sollten Anforderungen an Führungsnachwuchs überdenken Diplom und Dissertation scheinen ein Erfolgsmodell Fazit > Die breite akademische Ausbildung der deutschen Führungskräfte erweist sich als Stärke, wohlmöglich als Standortvorteil Deutschlands > Die Fokussierung auf MBA-Ausbildung mit einen hohen Anteil von Fallstudien und einer geringeren Betonung konzeptionellen Wissens könnte die Performance der Unternehmen gefährden > Die Unternehmen sollten ihre Anforderungen an künftigen Führungsnachwuchs überdenken und sich dabei stärker auf die vorhandenen Erfolgsmuster stützen > Das Bildungssystem sollte sich aus der Fixierung auf Diplom vs. MBA befreien und beide Möglichkeiten anbieten

5 5 Wir haben die Karrierewege der aktuellen Topmanager mit den Anforderungen an künftige Führungskräfte verglichen Grundlage unserer Untersuchung 1 Analyse der verfügbaren Daten zur beruflichen Entwicklung von 181 Dax- Vorständen 2 Befragung von DAX-Vorständen zu ihren Erwartungen an die Qualifikation künftiger Topmanager (n = 38) 3 Auswertung der Anforderungen, die DAX-Konzerne an "High Potentials", also künftige Führungskräfte der Unternehmen, stellen

6 6 A. Ergebnisse von Analysen und Befragung

7 7 Ein typisches Vorstandsmitglieds eines DAX-30-Konzerns hat studiert, geforscht und mit der Promotion abgeschlossen Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen > * 1957 > Deutscher Staatsbürger > Erster Bildungsweg > Universitäts-Diplomstudium > Fachrichtung: Wirtschaft > Konzentration auf das Studium, selten auffälliger Nebenerwerb > Rascher Abschluss des Diplomstudiums > Nach Diplom: wissenschaftliche Arbeitsstelle an der Universität > Promotionsstudium > Doktortitel im 30. Lebensjahr Nach Promotion: > Eintritt in das erste Unternehmen > Arbeit für das Unternehmen im Ausland > Gastvorträge auf der Universität > Firmenwechsel in ein Unternehmen in der gleichen Branche

8 8 Das Studium war die Grundlage für eine Führungsaufgabe bei fast 90% aller DAX-Vorstände Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Anzahl Prozent Akademischer Abschluss ,0 Universität Fachhochschule ,0 5,0 Bei der Wahl der akademischen Einrichtung stellt die Universität die beliebteste dar Von den 181 Managern besuchten 161 entweder eine Uni oder eine Fachhochschule. 84% entschieden sich für die Universität. Nur 5% nahmen eine Fachhochschule (FH) in Anspruch UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE Biografieforschung, Berechnungen und Ergebnisse

9 9 In der Führungsetage dominieren Ökonomen und Ingenieure Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Naturwissenschaft Sie inkludiert Biologie, Chemie, Mathematik, Physik und andere Naturwissenschaften Geisteswissenschaft Rechtswissenschaft NICHT ANGEGEBEN Wirtschaftswissenschaft Dazu werden Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gezählt Ingenieurswissenschaft Diese beinhaltet Chemieingenieurwissenschaft, Informatik, Ingenieurwissenschaft und Wirtschaftsingenieurwesen

10 10 Die Mehrzahl der heutigen Vorstände schloss eine Promotion an das Studium an, ein MBA ist vergleichsweise selten Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Abschluss Anzahl % von allen 181 Managern % von 152 Uni-Absolventen % von allen 161 Akademikern Diplom ,0 69,1 65,2 Promotion 83 45,9 54,6 51,6 MBA 19 10,5 12,5 11,8 Ehrendoktorat 13 7,2 Nicht explizit angegeben 14 7,7

11 11 Ein Fünftel der heutigen Topmanager hat an einer Elite-Universität studiert Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Universität Elite-Hochschule Anzahl Prozent 94,4 19,7 USA Universität USA Elite-Universität ,7 14,5 30 Manager (20%) durchliefen eine Ausbildung in einer akademischen Elite-Einrichtung, davon 22 in den Vereinigten Staaten. Die restlichen 8 Personen besuchten Elite-Universitäten etwa in der Schweiz oder in Frankreich auffallend ist auch der Anteil der Manager, die zumindest einen Teil ihres Studiums an einer amerikanischen Universität (21,7%) absolvierten. 14,5% aller Uni-Absolventen besuchten eine amerikanische Elite-Universität

12 12 Zusammenfassende Übersicht Ausbildungsabschlüsse und Universitäten Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorständen Art der Ausbildung Topmanager % Universitätsabsolventen % Fachhochschulabsolventen 9 5% Berufsausbildung 9 5% Nur Trainee 1 0,6% Keine Info über Bildung 10 5,5%

13 13 Die Erfahrungen der Topmanager und ihre Wünsche an den Führungsnachwuchs klaffen teilweise auseinander Die wichtigsten Ergebnisse der Vorstandsbefragung Topmanagement heute Wünsche an den Nachwuchs > 161 der 181 Dax-30-Topmanager verfügen über einen akademischen Abschluss > 152 Topmanager besuchten eine Universität > 9 besuchten eine Fachhochschule > Etwa die Hälfte aller Manager schloss eine Promotion an das Studium an > 20% besuchten eine Elite-Hochschule AUSBILDUNG BILDUNGSGRAD > 73% der Topmanager fordern vom Nachwuchs ein Universitätsstudium > 94% halten Kompetenzen, die auf der Universität erworben wurden, für sehr wichtig im Bezug auf das Management > Der Abschluss eines Masterstudiums wird von beinahe 70% als am gewinnbringendsten eingestuft > Die Promotion wird nur von knapp rund 20% gefordert Auswertung der Biografien von DAX-30-Vorständen, 2011, 181 Personen Befragung der DAX-30-Vorstände, 2011, n = 38 Personen, Rücksendungen aus 25 von 30 Unternehmen

14 14 Die Ansprüche an die Qualität der Ausbildung und an die praktischen Erfahrungen des Nachwuchses sind groß Die wichtigsten Ergebnisse der Vorstandsbefragung Topmanagement heute Wünsche an den Nachwuchs > Praktische Arbeitserfahrung in Form von Praktika etc. während der Studienzeit wurden kaum bis selten gesammelt PRAKTISCHE ARBEITS- ERFAHRUNG > Mehr als 70% der Topmanager finden, dass praktische Erfahrung in Form eines Unternehmenswechsels für Managementkompetenzen gewinnbringend ist > Jeder 10. Vorstand hat in Ökonomie promoviert > 10% der Topmanager haben einen MBA ÖKONOMISCHES FACHWISSEN > Alle Topmanager halten kaufmännisches und ökonomisches Verständnis für eine essenzielle Kompetenz > Allerdings zeigt sich nur ein Drittel sehr zufrieden mit der Ausbildung des Nachwuchses Auswertung der Biografien von DAX-30-Vorständen, 2011, 181 Personen Befragung der DAX-30-Vorstände, 2011, n = 38 Personen, Rücksendungen aus 25 von 30 Unternehmen

15 15 Der idealtypische Lebenslauf einer künftigen Führungskraft verlangt politische, internationale und fachlich herausragende Kompetenzen Anforderungen der Unternehmen (Auswahl) Internationalität > Mobilität > Internationale Erfahrung mit verschiedenen Kulturen > Internationales Fachwissen über relevante politische und rechtliche Institutionen sowie deren Verknüpfung Soft Skills > Diplomatisches Geschick > Kommunikationsfähigkeit > Emotionale Intelligenz > Verantwortungsbewusstsein > Wertorientierung Hard Skills > Exzellente formaler Bildung > Analytische Kompetenz > Mathematisches Verständnis > Lösungsfähigkeit

16 Gefordert wird von den Unternehmen der Abschluss eines Masterstudiums Am besten in Kombination mit einem MBA Anforderungen der Unternehmen (Auswahl) Kompetenzbereich akademische Ausbildung Hochschulabschluss Art des Abschlusses ERGEBNISSE der qualitativen Studie 43% der Unternehmen akzeptieren Abschlüsse von Universitäten, Fachhochschulen und Business Schools. Nur zwei Unternehmen verlangen explizit ein Studium an einer renommierten Business School Der Master wird am häufigsten gefordert (27%), Diplom und Bachelor jeweils mit 17%. Promotion Nur 13% der befragten Firmen erwarten den Doktorgrad von ihrem Nachwuchs Anmerkung: Unter Abschluss sind Mehrfachnennungen aufgeführt, die zu einer Abweichung der Prozentzahl beim Zweitstudium (Master + MBA) geführt haben Quelle: Roland Berger Strategy Consultants qualitative Analyse 2009 Standortvorteil_Chefs_FINAL_ pptx 16

17 17 B. Vergleich der Erfolgsmuster heutiger und Anforderungen an künftige Führungskräfte

18 18 Untersuchung der Studienleistung: Können die Manager tatsächlich exzellente formale Qualitäten vorweisen? Analyse der Ausbildungswege aktueller DAX-Vorstände Leistung Studienabschluss bis 25. Lebensjahr Promotion bis 30. Lebensjahr Durchgängig hohe Performance Überdurchschn./exzellenter Abschluss Anzahl Prozent 22,4 28,6 3,7 1,9 > Mindestens 22% der Universitätsabsolventen schlossen ihr Studium bis zum 25. Lebensjahr ab > Ein Drittel aller Promotionen fand bis zum 30. Geburtstag ihrer Absolventen statt (28,6%) Erwartete Leistung > 67% verlangen überdurchschnittlich gute Noten und einen exzellenten Abschluss > 27% legen Wert auf einen schnellen Studienverlauf > 6% erwarten eine durchgängig hohe Performance (vom Abitur bis zum Hochschulabschluss)

19 19 Viele DAX-Vorstände haben Forschungserfahrung Im Anforderungsprofil der Unternehmen spielt das keine Rolle Vergleich Lebenslauf DAX-Vorstände vs. Anforderungen an High Potentials Erfahrung in der Wissenschaft Universitätsassistenz Anzahl 44 Prozent 22,4 44 Personen arbeiteten als Universitätsassistent oder als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer akademischen Einrichtung Das entspricht 27,3% aller Absolventen einer Uni oder FH bzw. 24,3% aller Manager

20 20 Die Mehrzahl der Topmanager hat sich voll auf ihr Studium konzentriert Vergleich Lebenslauf DAX-Vorstände vs. Anforderungen an High Potentials Erwartung der Unternehmen > 80% der Unternehmen verlangen einschlägige praktische Erfahrungen > 50% erwarten sogar mehrere absolvierte Praktika Praktische Erfahrungen/ Arbeit während Studium Anzahl % von 161 Akademikern % Antworten Ja 22 13,7 22,7 Nein 75 46,6 77,3 Nicht angegeben 56 34,8

21 21 Am meisten Gewinn für das Unternehmen bringt den Topmanagern zufolge der Diplom- oder Masterabschluss Befragung der DAX-Vorstände % der Antworten 60 67,6 > 67,6% der Topmanager erwarten vom Nachwuchs ein abgeschlossenes Masteroder Diplomstudium > Nur 21,6% halten eine Promotion für notwendig ,5 BA (Bachelor) Diplom/MA (Master) 21,6 Promotion gesamt 10,8 Promotion Wirtschaft 8,1 Promotion Ingenieurwesen 2,7 Promotion in anderem Fach > Wie die Biografieforschung zeigt, sind die Topmanager selbst um einiges besser ausgebildet, als sie es selbst von ihrem Nachwuchs erwarten > Nahezu die Hälfte der Manager weist ein abgeschlossenes Doktoratsstudium auf

22 22 Auch in der Frage, ob ein MBA-Abschluss oder eine Promotion gewinnbringender ist, herrscht eine Tendenz zum MBA vor Befragung der DAX-Vorstände Promotion 39% MBA Master of Business Education 50% Welcher der beiden Höchstabschlüsse entspricht dem Anforderungsprofil einer Nachwuchsführungskraft besser? Diese Erwartungshaltung widerspricht der eigenen Ausbildung der Topmanager UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE Topmanager-Umfrage

23 23 Drei von vier Dax-Vorständen haben mindestens einmal das Unternehmen gewechselt Anforderungen an Nachwuchsführungskräfte Firmenwechsel Branchenwechsel Nur derzeitiges Unternehmen 1) Anzahl % von Gesamtmenge 41,4 27,6 30,9 Erwartung 80% der Unternehmen verlangen einschlägige praktische Erfahrungen 1) Ausgenommen Universität Firmenwechsel innerhalb der gleichen Branche. Beispiel ist der Wechsel von Opel zu Audi und BMW hier fand zwar eine Bewegung in ein neues Unternehmen, nicht aber in eine neue Branche statt. Zumindest einen Firmenwechsel machten 125 ( ) Personen, das sind 69,1% Wechsel der Firma und der Branche. Einen Branchenwechsel vollzogen 50 Personen. Als Branchenwechsel gilt etwa der Umstieg aus einem Pharmaunternehmen in einen Konzern mit Schwerpunkt auf Elektronik Unternehmensloyalität. Etwa ein Drittel aller Manager in den Vorständen der Dax-30- Unternehmen wechselte nie das erste Unternehmen, in welchem die Karriere begonnen wurde. (Wissenschaftliche universitäre Arbeit wurde hier nicht als Konkurrenzunternehmen gewertet)

24 24 Die Praxis in anderen Unternehmen während oder nach dem Studium erweist sich als Qualitätsmerkmal für Topmanager Befragung der DAX-Vorstände Ja 27,0 % Eher ja 45,9% Werden Führungskräfte, die mindestens einen Firmenwechsel vollzogen haben, den heutigen Managementanforderungen besser gerecht als Führungskräfte, die im eigenen Unternehmen groß geworden sind? Eher nein 10,8% Nein 13,5% Der Großteil der Topmanager ist sich einig Praktische Erfahrung in Form eines Unternehmenswechsels wirkt sich positiv auf die Führungsqualität als Topmanager aus

25 25 Die Zahl der Manager ohne Auslandserfahrung übersteigt jene der Manager, die im Ausland studiert haben Analyse der DAX-Lebensläufe Auslandserfahrung 63% verlangen Auslandserfahrung von den Kandidaten durch Studium und/oder praktische Tätigkeit Auslandserfahrung Anzahl Prozent Studium 39 21,5 Praxis Nein ,7 34,3 Biografieforschung, Berechnungen und Ergebnisse

26 26 Topmanager halten Auslandserfahrung für wichtig Effizienter als universitäre werden berufliche Auslandsaufenthalte eingeschätzt Befragung der DAX-Vorstände % der Antworten Ja Eher ja Eher nein Nein Berufliche Auslandsaufenthalte Beinahe alle Topmanager (97%) finden einen beruflichen Auslandsaufenthalt wichtig. 64,9% halten berufliche Auslandserfahrung für äußerst wichtig, um Managementanforderungen besser gerecht zu werden, 32,4% für eher gewinnbringend Universitäre Auslandsaufenthalte Etwas weniger, aber ebenfalls der Großteil der Topmanager (86%), halten ein Auslandsstudium für vorteilhaft im Hinblick auf Managementanforderungen. Sehr effizient finden es 40,5% der Manager, eher wichtig 45,9%. 11,8% halten einen universitären Auslandsaufenthalt für nicht wichtig Arbeit im Ausland Studium im Ausland

27 27 Querdenker und kreative Köpfe Auffälligkeiten im Lebenslauf sind besonders selten Analyse der Lebensläufe von DAX-Vorstände Eigene Geschäftsidee Sieben Manager hatten im Laufe ihres Lebens eine eigene kreative Geschäftsidee, wie etwa die Gründung eines eigenen Unternehmens, und setzten diese in die Tat um. Sie entsprechen nur 3,9% aller Manager Nichtlinearer Lebenslauf Neun Personen stechen mit Abweichungen auf ihrem Lebensweg besonders heraus. Das sind rund 5% aller Manager

28 28 Bei Ausbildung, Persönlichkeit und konkreter Leistung liegt die Zufriedenheit der Topmanager mit dem Nachwuchs nur im Mittelfeld Zufriedenheit mit dem Führungskräftenachwuchs % der Antworten Der Führungskräftenachwuchs zeichnet sich nach Meinung der Topmanager nur durch durchschnittliche Ausbildung aus. Auch Persönlichkeit und konkrete Leistung sind nur durchschnittlich zufriedenstellend Ausbildung Sehr zufrieden teils-teils Persönlichkeit Kronkete Leistung unzufrieden Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihren Führungsnachwuchskräften bezogen auf Ausbildung, Persönlichkeit, konkrete Leistung?

29 29 Alle Führungskräfte haben sich über das Studium hinaus engagiert Allerdings weit weniger stark, als es heute von ihnen erwartet würde Nebenberufliches Engagement Universität Soziales Gewerkschaft Anderes Anzahl % von allen Managern 25,4 8,8 3,3 26,5 Nein 50 27, Universitäres Engagement Dies beinhaltet die Arbeit an wissenschaftlichen Publikationen genauso wie die Stellung als Ehrenpersonal (Gastdozent, Ehrensenatssitz, Alumni-Vereinsvorstand etc.) an einer universitären Einrichtung. Genauso wurde das Merkmal "besonders großes Interesse an der Wissenschaft" in diese Bewertung miteinbezogen Soziales Hierunter fällt das Engagement für soziale Organisationen jeglicher Art Gewerkschaft Anderes Dieser Punkt inkludiert die Beschäftigung in wirtschaftlichen, staatlichen und politischen Organisationen genauso wie in Fußballvereinen

30 30 Bei der Analyse der inhaltlichen Ausbildungskriterien ist aber eine Umkehrung der Verhältnisse bei der Studienwahl zu erkennen Trendumkehr zwischen den Dekaden zeichnet sich ab Wirtschaftliches Studium (BWL, VWL, Wirtschaftsing.) JÜNGSTE 10 ÄLTESTE 10 Ingenieurstudium (Chemieing., Informatik, Ingenieurwiss., Wirtschaftsing.) JÜNGSTE 10 ÄLTESTE Der Vergleich der ältesten zehn mit den jüngsten zehn Managern deutet auf eine Trendumkehr von technischen zu wirtschaftlichen Studien hin Das würde bedeuten, dass das Ingenieurstudium, das als Erfolg bringendes Studium galt, von den wirtschaftswissenschaftlichen Studien abgelöst wurde Da es sich bei den Gruppen "älteste" und "jüngste Dekade" für die Gesamtheit der Dax-30-Führungskräfte um ein zu kleines Sample handelt, wurden die These der Trendwende anhand der Lebensläufe aller 181 Manager geprüft

31 31 C. Schlussfolgerungen

32 32 Fazit Ausbildung I: Unternehmen fordern eine Form der universitären Ausbildung, die in der Realität nicht erfüllt wird Zweitstudium selten, MBA noch seltener Zwar haben 161 der 181 Manager eine akademische Hochschule besucht, allerdings haben nur 3% (!) von ihnen ein Masterstudium abgeschlossen. Beinahe zwei Drittel sind im Besitz eines Diploms Ebenfalls steht die Anforderung eines MBA als wirtschaftliches Zweitstudium, die von 37% der Unternehmen geäußert wird, im Gegensatz zur realen Umsetzung in den Vorständen: Erstens: 19% belegten ein Zweitstudium, bei dem es sich in der Tat in den meisten Fällen um ein wirtschaftlich orientiertes handelte. Allerdings erwarben zweitens nur knapp 12% aller Manager einen MBA GEGENÜBERSTELLUNG Anforderungen an Nachwuchskräfte im Vergleich mit den Entsprechungen in der Manager-Realität

33 33 Fazit Ausbildung II: Die Führungskräfte besitzen Ausbildungsqualitäten, die eigentlich nicht gefordert werden Promotion stellt sich als essenziell heraus Dem gegenüber steht der Anteil der Personen, die in einer universitären Einrichtung promovierten. Nur wenige der Unternehmen erwarten im Lebenslauf der Nachwuchsführungskräfte eine Promotion (13%) dennoch kann mehr als die Hälfte (52%) der Vorstandsmitglieder eine Promotion vorweisen Hinzu kommt, dass 27% aller akademisch gebildeten Manager einer Anstellung in einer universitären Einrichtung nachgingen. Diese findet im Kriterienkatalog der Recruitment- Anforderungen keine Erwähnung, gerade deshalb ist das häufige Auftreten dieses Merkmals beachtenswert GEGENÜBERSTELLUNG Anforderungen an Nachwuchskräfte im Vergleich mit den Entsprechungen in der Manager-Realität

34 34 Fazit Soft Skills I: Kreative Querköpfe mit Unternehmergeist werden gesucht Kann das von Managern erfüllt werden? Die Lebensläufe beweisen, dass Kreativität und Unternehmertum eine Seltenheit sind Unter den Top 10 der von den Unternehmen geforderten Soft Skills befinden sich mit jeweils mehr als 20% Entrepreneurship (27%) und Kreativität (23%). Daraus lässt sich entnehmen, dass viele Firmen nach Querdenkern mit autonomem Unternehmergeist Ausschau halten Eine Untersuchung hin auf dieses Merkmal lieferte beträchtliche Ergebnisse: 7 von 181 untersuchten Vorstandsmitgliedern hatten während ihres Lebens eine eigene Geschäftsidee, die sie umsetzten das sind lediglich 3,9% Auch die Betrachtung der Lebensläufe ergab Ähnliches. Der Anteil jener Personen, die nicht streng linear nach dem Abitur/Wehrdienst die Universität besuchten und nachher den Einstieg in ein Unternehmen vollzogen, ist verschwindend gering. Nicht ganz 5% (9 Personen) stechen mit Abweichungen in ihren Lebensläufen hervor GEGENÜBERSTELLUNG Anforderungen an Nachwuchskräfte im Vergleich mit den Entsprechungen in der Manager-Realität

35 35 It's character that creates impact!

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Erstprüfer: Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: keine (Ausnahme: unkommentiertes Fremdsprachenwörterbuch bzw. nicht programmierbare Übersetzungshilfe für Studierende internationaler

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Checkliste Master Analytische und Bioanalytische Chemie

Checkliste Master Analytische und Bioanalytische Chemie Master Analytische und Bioanalytische Chemie - das Zeugnis über einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in der Chemie oder einer verwandten Fachrichtung mit mindestens der Note 2,4 und mit mindestens

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Studium des Wirtschaftsingenieurwesens

Studium des Wirtschaftsingenieurwesens Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Universität Duisburg-Essen http:// Dr. Katharina Jörges-Süß katharina.joerges-suess@uni-due.de suess@uni 1/20 Kaufmann vs. Ingenieur - aneinander vorbeireden

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie 2013 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium Die Chemiker/innen beginnen ihre berufliche Laufbahn überwiegend an den Universitäten. Typisch für die Chemiker/innen ist, dass mehr als die Hälfte nach dem Master an der Hochschule an einer Assistenzstelle

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2012 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 301 Personalverantwortlichen

Mehr

Allgemeines zu den Umfragen

Allgemeines zu den Umfragen Allgemeines zu den Umfragen Absolventenstudie Befragungszeitpunkt: 11.11.2011 17.02.2012 Zahl der erreichten Absolventen: 1204 Rücklaufquote: ca. 47% der vorhandenen Adressen Zusammenarbeit im Kooperationsprojekt

Mehr

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung - Analysen und Impulse, Berlin www.che.de Isabel Roessler Basis

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Prof. Dr. Jens Leker Leonardo-Campus 1 48149 Münster FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie

Mehr

Top-Karrieren von Ingenieuren und Ingenieurinnen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels. Im Auftrag von IngCH Engineers Shape our Future!

Top-Karrieren von Ingenieuren und Ingenieurinnen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels. Im Auftrag von IngCH Engineers Shape our Future! Top-Karrieren von Ingenieuren und Ingenieurinnen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels Im Auftrag von IngCH Engineers Shape our Future Impressum 2 Auftraggeber IngCH Engineers Shape our Future, Klosbachstrasse

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Absolventenumfrage 2013

Absolventenumfrage 2013 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftspolitik Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur 9. April 1 Absolventenumfrage 13 Prof. Dr. Werner Smolny Dipl.-Kfm. Philipp Buss B.Sc.

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Studiengang Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 07/12_SRH/HS_PB_S_PMB/Nachdruck_www.Buerob.de Fotos:

Mehr

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young GmbH Managing Partner Rothenbaumchaussee 76 78 20148 Hamburg Telefon

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Inhalt Nach 3 Monaten schon den ersten Job... 2 Überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter... 3 Besser ausgebildet als die Mitbewerber...

Mehr

Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs

Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs Sie stehen gerade vor der Entscheidung, welches Studium für Sie das richtige ist. Diese Entscheidung hat sehr weitreichende Konsequenzen,

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Fachbereich Maschinenbau

Fachbereich Maschinenbau GVC Bachelor-/Master-Ausbildung Verfahrenstechnik, Bio- und Chemieingenieurwesen Manfred J. Hampe Technische Universität Darmstadt Fachbereich 16 Maschinenbau T9 Maschinenbau Bachelor-/Master-Ausbildung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt 1 Bologna kreativ nutzen Beschäftigung von (Bachelor-) Graduierten Workshop 2 BACHELOR welcome 3 Workshop Bologna

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten

Berufseinstieg von Promovierten Berufseinstieg von Promovierten Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 27. Januar 2010, Potsdam-Griebnitzsee Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH www.dfh-ufa.org/forschung/abg

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Studieneinstieg, aber richtig!

Studieneinstieg, aber richtig! Herzlich willkommen! Studieneinstieg, aber richtig! Hans-Werner Rückert 1 Präsentation im Internet www.fu-berlin.de/studienberatung/team/hwr/index.html Kontakt: hwr@zedat.fu-berlin.de 2 Inhaltsverzeichnis,

Mehr

Die Berufsakademie Der kürzeste Weg zwischen Theorie und Praxis

Die Berufsakademie Der kürzeste Weg zwischen Theorie und Praxis Die Berufsakademie Der kürzeste Weg zwischen Theorie und Praxis Die Internationale Berufsakademie der F+U Unternehmensgruppe ggmbh (IBA) hat im Oktober 2006 ihre staatliche Anerkennung erhalten und ist

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen 1543 3. Änderungsordnung der Promotionsordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. August 2009 vom 9. Juli 2013 Aufgrund der 2 Abs. 4, 67 des Gesetzes

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH)

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Absolventen für den internationalen Arbeitsmarkt Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Die DFH ist eine internationale Institution (gegründet 1997) Aufgaben:

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Bologna-Prozess Bachelor Master Promotion Universität Modularisierung Fachhochschule Internationalisierung General Studies Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung

Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung Mummert-Stipendien für Manager von morgen aus Mittel- und Südosteuropa Fragen + Antworten = Argumente Stand: Februar 2008 Welches...... Ziel verfolgt die Mummert-Stiftung?

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern.

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern. Bewertung des Studiums Anteil der Absolventen, die auf der Skala von 1 (= in hohem Maße vorhanden) bis 5 (= in geringem Maße/gar nicht vorhanden) die Werte 1 oder 2 angegeben haben 1. Sprach- und Kulturwissenschaften

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Was verdienen junge Akademiker? Karrierestart 2012 20.-22. Januar 2012

Was verdienen junge Akademiker? Karrierestart 2012 20.-22. Januar 2012 Was verdienen junge Akademiker? Karrierestart 2012 20.-22. Januar 2012 Faktor: Bildung - Bildungsstruktur - Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Arbeitsort im Freistaat Sachsen am 31. Dezember

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg 1 Die Universität Wien & ihre Alumni Die Universität Wien als ist der größte Player am österreichischen Bildungsmarkt. Jedes Jahr bildet sie über 8.000 Akademiker

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft

Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft Ergebnisse aus dem HIS-Absolventenpanel Universität Frankfurt, Christian Kerst (kerst@his.de) Das HIS-Absolventenpanel Repräsentative

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten AGENDA TÜV NORD GROUP unsere Herausforderungen TÜV NORD & Jugend Einstiegsmöglichkeiten Online Bewerbung TÜV NORD als Arbeitgeber TÜV

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

Willkommen. Master. Print & Publishing. Hochschule der Medien, Stuttgart. www.print-publishing.de. Seite 1

Willkommen. Master. Print & Publishing. Hochschule der Medien, Stuttgart. www.print-publishing.de. Seite 1 Willkommen Master Print & Publishing Hochschule der Medien, Stuttgart www.print-publishing.de Seite 1 Warum den(n) Master? [mastə] Der zweite akademische Grad, den Studierende an einer Hochschule erlangen

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr