PRIVATE HOCHSCHULE WIRTSCHAFT PHW BERN WILLKOMMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRIVATE HOCHSCHULE WIRTSCHAFT PHW BERN WILLKOMMEN"

Transkript

1 PRIVATE HOCHSCHULE WIRTSCHAFT PHW BERN WILLKOMMEN

2 Above all, do not harm Hippokrates von Kos, Begründer der Medizin als Wissenschaft, (um 460 bis 370 v. Chr.). Der Eid des Hippokrates gilt als erste grundlegende Formulierung einer ärztlichen Ethik ein erstes sittliches Grundgesetz des Arztberufes. Anmerkung: Bei Hippokrates selbst findet sich keine Erwähnung des Eides, ebenso wenig in zeitgenössischen Quellen.

3 EMBA Alumni in General Management Award Ceremony 3

4 Organisation PHW Gesamtschweiz Wer aufhört besser sein zu wollen, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch) Die PHW Hochschule Wirtschaft Bern ist die erste und einzige private Wirtschafts-Hochschule im Schweizer Mittelland, in der Studiengänge mit eidgenössisch anerkannten Fachhochschuldiplomen abgeschlossen werden können. Seit 01. Januar 2007 ist die Kalaidos Fachhochschule mit ihren Hochschulstandorten in St. Gallen, Zürich, Basel und Bern zur der Business School mit der grössten geographischen Ausdehnung geworden eine derartige Bildungsachse ist in der Eidgenossenschaft einmalig. Mit mehr als 1440 Studierenden im Executive Weiterbildungsbereich und 850 Bachelorstudierenden des "Departement Wirtschaft" gehört die Kalaidos Fachhochschule zu den landesweiten Marktführern. Im postgradualen Weiterbildungsbereich (Fokus BWL für Nicht-Ökonomen) ist die Kalaidos Fachhochschule mit 26 Prozent Marktanteil Marktführer der Schweiz. Am 1. April 2010 gingen die Marken AKAD, WE G und PHW Zürich, St. Gallen und Basel im neuen One-Brand Kalaidos Fachhochschule auf. Die PHW Hochschule Wirtschaft Bern partizipiert hieran nicht und bildet weiterhin kooperativ das Departement Wirtschaft der Kalaidos FH. Mit der nationalen Verankerung sowie einer starken internationalen Ausrichtung wird sichergestellt, dass die AbsolventInnen auf dem Arbeitsmarkt beste Chancen haben, ihre Karrieren zu festigen und weiter auszubauen. 4

5 Die Fachhochschullandschaft der Schweiz Wenn du gut sein willst, dann nimm zuerst an, dass du schlecht bist 7 öffentliche Fachhochschulen mit kantonalen Trägerschaften 1 Private Fachhochschule für Wirtschaft (Kalaidos FH Bern, Basel, St. Gallen und Zürich) 5

6 Grundsätze und Selbstverständnis Die PHW Bern ist die private Hochschule für Wirtschaft im Espace Mittelland. Privat bedeutet, dass sie eigenständig Angebote generiert vermittelt und damit einen auf die Bedürfnisse der Praxis ausgerichteten Lehrbetrieb gewährleistet. Als Hochschule ist sie in der Lehre, der Forschung und der Wissenschaft tätig. Sie verbindet Praxis mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und fördert damit einen Know-how Transfer Zuwachs bei Auszubildenden und Partnerbetrieben in der Wirtschaft. Die Wirtschaft im Espace Mittelland ist auf eine Institution im Ausbildungs- und Lehrbereich angewiesen, die bedürfnisgerecht ihre Mitarbeitenden ausbildet, weiterbildet und damit eine wichtige Voraussetzung für innovative Produkte und Dienstleistung schafft. Die PHW Bern ist die private Hochschule für Wirtschaft. Wrap up: Wissen aus erster Hand mitnehmen! Wertschöpfung basiert auf Wertschätzung! 6

7 PHW Forum Bernense 7

8 PHW Forum Bernense Prof. Dr. H.P. Fagagnini Ehem. Direktionspräsident SBB Schweiz AG M. Tominaga Buchautor, Mitbegründer des Toyota-Modells H. Rhomberg Unternehmer und Eigentümer Rhomberggruppe 8

9 PHW Forum Bernense Bernard Guillelmon Chief Executive Officer (CEO) BLS AG Dr. Benedikt Weibel Ehem. Direktionspräsident SBB Schweiz AG Samuel Schmid Alt-Bundesrat 9

10 Übersicht Forum Bernense 2011 Hans C. Werner, Leiter Human Resources, Swisscom AG Prof. Dr. Friedrich Bio Schmidt-Bleek, Umweltökonom, Buchautor, Präsident des Faktor 10 Institutes Dr. Benedikt Weibel, Ehem. Direktionspräsident SBB Schweiz AG Sigmund von Wattenwyl, Schlossherr, Johanniterritter & Unternehmer Schertenlaib und Jegerlehner, Comedians Bernard Guillelmon, Chief Executive Officer (CEO) BLS AG Loa Buchli, Sektionschefin Ökonomie, BAFU Andreas Rickenbacher, Regierungsrat, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern Prof. Dr. Thierry Carrel, Herz- und Gefässchirurg Franz Julen, Chief Executive Officer (CEO) INTERSPORT International Samuel Schmid, Alt-Bundesrat, ehem. Bundespräsident Peter Dietrich, Direktor Swissmem Hans Ruedi Schweizer, Präsident des Verwaltungsrates, Vorsitzender der Unternehmensleitung, Ernst Schweizer AG Matthias Remund, Direktor Bundesamt für Sport BASPO 10

11 Das Gesamtangebot an der PHW Bern Lernen ist Erfahren, alles andere ist Information Bachelorstudien (undergraduate studies) Bachelor of Science in Business Administration FH Up-grade für HF AbsolventInnen (Passerelle) zum Bachelor of Science in Business Administration FH Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Sonderprogramm für Spitzensportler Masterstudien (postgraduate studies) Executive MBA FH in General Management (EMBA) Executive MBA FH in Business Engineering (EMBA) Up-grade für NDS FH AbsolventInnen zum Executive MBA in International Leadership oder General Management (EMBA) Master of Advanced Studies FH in Medical Management (MAS) Executive MBA FH in International Management Practice and Leadership (für Ökonomen), (EMBA) Master of Advanced Studies FH in Unternehmensführung (MAS) Master of Advanced Studies FH in Dienstleistungsmanagement (MAS) Master of Advanced Studies FH in Eco Economics - Ökologisch Wirtschaften (MAS) Master of Advanced Studies FH in Business Communication Unternehmenskommunikation (MAS) Diploma of Advanced Studies FH in General Management (DAS) Certificate of Advanced Studies FH in General Management I und II (CAS) Certificate of Advanced Studies FH in Unternehmensführung (CAS) Certificate of Advanced Studies FH in Dienstleistungsmanagement (CAS) Certificate of Advanced Studies FH in Eco Economics Ökologisch Wirtschaften (CAS) Certificate of Advanced Studies FH in Business Communication Unternehmenskommunikation (CAS) Doktorat Doctor of Business Administration (DBA) Alle Bachelor- und Masterstudien laufen berufsbegleitend 11

12 Netzwerke in Lehre, Forschung, Praxis / Unternehmenskooperationen Die PHW Bern arbeitet eng mit verschiedenen nationalen und internationalen Hochschulen und Universitäten zusammen. Der Fokus liegt hier auf dem fachlichen Austausch, standortübergreifende Referenteneinsätze, oder auch gemeinsamen Programme. Folgende Kooperationen für die Konzeption und Durchführung der MAS/Executive MBA- Studiengänge an der PHW Bern bestehen: Universität Bern University of Gloucestershire Business School (gemeinsames Doktorantenprogramm) maz Die Schweizer Journalistenschule Curtin University, Bentley / Perth, Australia The City of London College, London British Chartered Institute of Marketing, London Fachhochschule Furtwangen, Deutschland Fachhochschule Hof, Deutschland Fachhochschule Joanneum, Graz, Österreich Hochschule für Wirtschaft Ludwigshafen, Deutschland Graduate School Rhein-Neckar (Hochschule Mannheim, Hochschule Ludwigshafen), Deutschland The CMC Group, Singapore 12

13 Alumni Ehemalige PHW AbsolventInnen Ca PHW Alumni seit 1997 Manager und Spezialisten aller Branchen- und Tätigkeitsbereiche, IT Berater, Organisatoren, Personalentwickler, Senior Consultants, Projektmanager und Bereichsleiter in der Industrie, Trainer und Leistungsträger im Firmenkundengeschäft der Energiewirtschaft. Unternehmen (eine Auswahl): Alstom, Ascom AG, Ypsomed, BEKB, UBS, Valiant Holding AG, IBM Schweiz, ABB Schweiz AG, SBB Schweiz AG, Crucell Berna Schweiz, Ernst & Young, Post Finance, Swisscom AG, Energie Wasser Bern, BKW FMB Energie AG, Lonza Group AG, T-Systems Schweiz AG, Siemens Schweiz AG, Gebäudeversicherung Bern GVB, Ruag Holding, Novartis Pharma Schweiz AG, Schneider-Electric AG, Sony Ericsson, Schindler Aufzüge AG, Comet AG, Meyer Burger Gruppe, Credit Suisse, Schweizerische Post, Schweizer Armee, Bundesämter (alle Bereiche), Zürich Versicherungen, Mobiliar, Schweizer Universitätsspitäler, Migros, Coop, SwissRE, Nestlé Schweiz, Axpo, Sunrise, Generali, Swiss, CSL Behring AG, BLS AG, Kern AG, Kaba Gilgen AG und viele mehr. 13

14 Value Proposition Teilnehmer 100 Prozent Berufstätigkeit möglich Ausbildungsorte Bern, Zürich, St. Gallen, Basel Kleine Klassengrössen optimaler interdisziplinärer Austausch Dozierende mit regionalem, nationalem und internationalem Hintergrund und grosser Praxiserfahrung auf Executive Ebene Unternehmenssimulationen - Wissensintegration Die Masterarbeit (oder besser Problemstellung) kommt aus dem Bereich des Entsendeunternehmens teilweise in Miniteams bearbeitbar Fachexperten als Coach und Referent Sie vertiefen und erneuern Ihr Wissen in den Bereichen General Management und Wirtschaftswissenschaften, Sie erhalten Raum, Zeit und entsprechende Fragen, um ihre Leadership- Fähigkeiten weiterzuentwickeln, und Sie setzen ihr neu erworbenes Wissen direkt in die Praxis um. Wrap up: Wissen aus erster Hand mitnehmen! 14

15 Ein paar Fragen / Bemerkungen zu Bologna Ziel? Zweistufiges Bildungssystem auf Hochschulebene Bachelor (Ausbildung) und Master (Aus- und Weiterbildung) ECTS ( Bildungswährung )? BSc, BA, BBA? MSc, MA, MBA, EMBA? CAS, DAS, MAS? DBA? 15

16 Höhere Berufsbildung Hochschulstufe Bildungssystem der Aufnahmeprüfungen / Sur Dossier Eidg. Fachausweise (FA) Höhere Fachprüfungen (Eidg. dipl.) Höhere Fachschulen (HF) Sur Dossier/Passerelle Fachhochschulen (FH) Universitäten und ETH Berufspraxis Berufsmaturität Gymnasiale Maturität Berufliche Grundbildung Allgemeinbildende Schulen Obligatorische Schulzeit 16

17 Ausbildung Weiterbildung Berufspraxis - Berufstätigkeit mind. 4 Jahre 2 Jahre 3 Jahre Auftrag der Hochschulen PhD/Doctoral Degree Master Akademische höhere wissenschaftliche Ausbildung weitergehende Berufsqualifizierung Angewandt-wissenschaftliche Ausrichtung konsekutiv anschliessend Bachelor Berufsqualifizierung ( ECTS-Credits) (180 ECTS-Credits) EMBA / MAS (60-90 ECTS-Credits) Generalisierende / spezialisierende Weiterbildung Angewandt-praxisorientierte Ausrichtung (Executive Master / Master of Advanced Studies) CAS / DAS (20-(45 30 ECTS-Credits) spezialisierende Weiterbildung (Certificate / Diploma of Advanced Studies) ca. 2 Jahre ca. ½- 1 Jahre Gymnasiale Matura, Berufsmatura, Diplommittelschule Sur Dossier/Passerelle Berufslehre Praktikum Höhere Fachschule Sur Dossier 17

18 Die Modulbaukästen der Masterstudien Das Grundstudium in General Management ist sowohl als DAS FH, als auch CAS FH absolvierbar. Die Vertiefungsstudien sind alle im Rahmen eines CAS FH absolvierbar (jeweils 20 Tage 160 Lektionen) 18

19 Aktuelles Wissen aus der Lehre und Erfahrungen von Top Executives kompakt und massgeschneidert für Ihr Management. Beispiel: 3 Tagereihe Führung in Krisenzeiten Tagesseminare Bewältigung von Krisensituationen (Tag 1) Personalmanagement (Tag 2) Führen und motivieren (Tag 3) Zielsetzungen: Krisensituationen und ihre Auswirkungen auf den Menschen und Organisationen zu verstehen Ihre Arbeitshaltung in schwierigen Situationen zu reflektieren Strategien zu entwickeln, mit Druck- und Belastungssituationen umzugehen zu erkennen, wie Sie Selbstverantwortung übernehmen und Ihre eigenen Ressourcen aktivieren kann Mögliche Massnahmen der Personalfreisetzung aufzuzeigen Möglichkeiten des Personalcontrollings aufzuzeigen Mit Konflikten in der Führungssituation umzugehen Unternehmenskultur zu beschreiben und zu entwickeln Themenschwerpunkte: Verschiedene Arten von Krisen und ihre Auswirkungen Bewältigung von Krisen: Coping-Strategien, Tipps und Ideen Motivationsmodelle Ressourcenaktivierung Personalfreisetzung Ursachen Freisetzungsplanung Freisetzungsmassnahmen Personalcontrolling Philosophie Zielsetzungen und Aufgaben Instrumente Kennzahlen Früherkennungssysteme Balanced Score Card Personalcontrolling im Change Management Konflikte in der Führungssituation Organisatorische und personelle Konfliktursachen Konfliktmanagement Konfliktstrategien Mobbing Unternehmenskultur und Betriebsklima Wesen der Unternehmenskultur Ausdrucksformen Bedeutung Feststellung der Unternehmenskultur Unternehmenskultur im Change Management 19

20 Aktuelles Wissen aus der Lehre und Erfahrungen von Top Executives kompakt und massgeschneidert für Ihr Management. Beispiel: 3 Tagereihe KMU Strategie in Krisenzeiten Tagesseminare 1. Analyse der Ausgangssituation 2. Ziele und Strategien 3. Maßnahmen zur Umsetzung Zielsetzungen: Stärken und Schwächen unserer Produkt- und Dienstleistungspalette erkennen Kostensenkungs- und Ertragssteigerungspotentiale aufdecken Kundenbedarf und anforderungen kennen, Zielgruppen bestimmen Stärken und Schwächen der Wettbewerber identifizieren Neue Vertriebsstrategien entwickeln Chancen und Risiken aus Umfeldern identifizieren Stärken und Schwächen der internen Bereiche erkennen (Was hindert uns, unsere Marktchancen zu nutzen?) Im Konsens erarbeitet: Zielsystem für das gesamte Unternehmen Grundstrategie Marktstrategien Funktionale Strategien Im Konsens festgelegt: Kataloge wirkungsvoller, auf Realisierbarkeit überprüfter Maßnahmen, die mit dem vereinbarten Kontrollvorgehen in die Umsetzung kommen Projektmanagement für Maßnahmen mit Projektcharakter Themenschwerpunkte: Ermittlung des unternehmensspezifischen Absatzpotentials (7 Stufen) Portfolioanalyse Umfeldanalyse Interne Analyse mit 16 Schwerpunktbereichen Vision, Leitbild und strategische Erfolgsposition Ziele und Strategien, auf den Markt gerichtet zur Verbesserung der Marktpositionierung Ziele und Strategien auf die Unternehmensfunktionen gerichtet zur Optimierung interner Bereiche Bestimmung von Messgrößen Ableitung operativer Ziele Für jedes Ziel werden Maßnahmenpakete zur Zielerreichung erarbeitet Prüfung der Wirkungsintensität nach innen und außen Prüfung der zeitlichen, personellen, finanziellen und sozialen Machbarkeit Projektplan für Maßnahmen mit Projektcharakter Festlegung des Vorgehens zur Umsetzungskontrolle 20

21 Aktuelles Wissen aus der Lehre und Erfahrungen von Top Executives kompakt und massgeschneidert für Ihr Management. Beispiel: Tagesseminare Tagesseminare Prozessmanagement Projektmanagement Professionelle Verhandlungsführung im nationalen und internationalen Kontext Zielsetzungen: - Kann die Gestaltungsinhalte einer Aufbau- und Ablauforganisation begründet definieren und die Darstellungstechniken situativ richtig einsetzen - Kann den Schritt vom Prozess zum Prozessmanagement erklären - Kann eine Prozesslandschaft und deren Prozess- Organisation entwickeln Der/Die Teilnehmer/in ist in der Lage einen Überblick über die Inhalte des Projektmanagements zu geben. einige wichtige Projektmanagement- Verfahren anzuwenden. einfache Projekte richtig zu initialisieren, zu planen und zu überwachen. Der/Die Teilnehmer/in begreift den Einfluss der eigenen Haltungen und Kommunikationsfähigkeiten auf den Verlauf von Verhandlungen erkennt die Zusammenhänge zwischen der eigenen Haltung gegenüber den Verhandlungspartnern und der Anwendung von Verhandlungs- und Kommunikationstechniken lernt, wie Verhandlungspartner am besten mit ihren unterschiedlichen Ansichten umgehen können. Themenschwerpunkte: Prozessmanagement Vorgehen Prozessmanagement Prozessarchitektur: Prozessnetzwerk Prozess-Segmentierung Rollen im Prozessmanagement Prozessmanagement Prozessdefinition Prozessdarstellung Prozessführung: Prozessmessung Prozessverbesserung Projektleiter und sein Team Stellenbild und Profil Führungsstil Teambildung und Führung Planung: Grundlagen und Teilgebiete Planungsobjekte und Ziele Rollen und Gremien Dokumentation Mittel der Projektplanung Phasenplan Projektnetzplan Ressourcenplan Projektrealisation und Fallstudie Projektsteuerung und Kontrolle Changemanagement Projektabschluss Einwandbegegnung Kaufsignale Abschluss Mitarbeitergespräche Einzel- oder Gruppenverhandlungen Das Harvard-Konzept Praktische Gruppen- Verhandlungsübungen Wichtigste Erkenntnisse 21

22 Aktuelles Wissen aus der Lehre und Erfahrungen von Top Executives kompakt und massgeschneidert für Ihr Management. Beispiel: Tagesseminare Tagesseminare Innovationsmanagement Value Management Turnaround Management in der Praxis Zielsetzungen: Erfassen der Grundlagen von Innovationsmanagement - Kennenlernen der wichtigen Funktionen des Innovationsmanagements - Einführung eines Innovationsmanagements für KMU - Anwendung von Innovationsmanagement für Kleinstfirmen Die Teilnehmerin/Der Teilnehmer Kennt und erklärt die Grundlagen der Net Present Value Regel (wiederholendes Element). Ist in der Lage, Bewertungsaspekte zu erklären und Beispiele aufzuzeigen. Kennt die verschiedenen Ansätze zur Erklärung des strategischen Erfolgs und ist in der Lage, diese Ansätze zur Beurteilung des eigenen strategischen Erfolgs oder Misserfolgs zu verwenden. Kann den DCF, WACC, APV, EVA- Ansatz anwenden. Ist somit in der Lage Investitionsentscheide nach betriebswirtschaftlichen / finanzwirtschaftlichen Grundsätzen zu treffen. Ist in der Lage, Strategiebewertungen vorzunehmen. Die Teilnehmenden: - lernen Grundlagen und interne sowie externe Zusammenhänge des Turnaround Managements kennen - arbeiten mit relevanten Methoden und Instrumentarien der Turnaroundanalyse und - Konzeption - üben konkret Cashflow und Erfolgsrechnungen sowie kurz- und mittelfristige Liquiditäts-, Cashflow- und Erfolgsplanungen zu erstellen werden sensibilisiert über Fallen und Stolpersteine im Management von Turnaroundsituationen und Prozessen Themenschwerpunkte: Grundlagen des Innovationsmanagement - Innovationskultur - Innovationsprozess - Innovationsstrukturen - Einführung eines - Innovationsmanagement - Innovationsmanagement für Kleinstfirmen Bewertungsaspekte und deren Beispiele (Berechnung des Future und Present Value, Verzinsung) Projekte und Interdependenzen, Projektarten und Risikoüberlegungen Alternative Investitionskriterien Projektbewertung - Relevante Cash- Flows von Projekten et al. Unternehmensbewertung, Relevante Cash Flows und Cash Instrumente und Vorgehensweisen für die Erarbeitung der Grundlagen für einen Turnaround Führung und Management im Turnaround Brennpunkte und Stolpersteine der Turnaroundanalyse und Konzeption 22

23 Referenten und Experten PHW Bern Zeige mir Deine Dozierenden und ich sage Dir wo Du stehst Ausbildungsleitung, PHW Bern AG Bernard Guillelmon Chief Executive Officer (CEO) BLS AG Dr. Benedikt Weibel Ehem. Direktionspräsident SBB Schweiz AG Matthias Remund Direktor Bundesamt für Sport, BASPO 23

24 Dozierende im Masterstudium (eine Auswahl) Franz A. Zölch, lic. iur., Lektor, Inhaber Zölch & Partner Praxis für Urheber-, Verlags und Medienrecht, Bern Harley Krohmer, Prof. Dr., Institutsdirektor, Institut für Marketing und Unternehmensführung, Universität Bern Fritz Unger, Prof. Dr., Direktor Ostasieninstitut, Dekan BW II, Hochschule für Wirtschaft, Ludwigshafen Ulf Bülte, Dr. rer. pol., BMC Management Consulting, ehem. Direktor ABN Amro Bank, Schweizerische Bankgesellschaft, Balsthal Gilbert Bühler, Betriebsökonom HWV, lic. Iur., Verlagsdirektor Freiburger Nachrichten, Fribourg Kurt Schori, MBA, Swiss Invest Group AG, CEO Dieter Thomaschewski, Dr. rer. pol., Leitung des Länderbereiches Zentraleuropa, BASF AG, daneben auch Präsident der BASF Schweiz AG, Ludwigshafen Christel Niedereichholz, Dipl.-Kfm., Dr. rer. pol., Herausgeberin der Edition Consulting der bedeutendsten Buchreihe im Feld der Unternehmensberatung. Beat Knechtli, lic. rer. pol., Chief Knowledge Manager, PriceWaterhouse, PWC Eric Décosterd, lic. iur./lic. rer. pol., ehem. Mitglied der weltweiten Geschäftsleitung Novartis, ehem. Ciba Marketing Direktor Europa und Afrika, EMEA. Prof. Dr.-Ing. Tom Sommerlatte, Chairman des Advisory Board von Arthur D. Little. In mehr als 30 Jahren Beratungstätigkeit für europäische und global operierende Unternehmen legte Dr. Sommerlatte seinen Beratungsschwerpunkt auf die Verbindung von Innovations- und Unternehmensstrategien, basierend auf dem strategischen Management von technologischen Optionen und Human-Ressourcen- Kompetenzen. 24

25 Dozierende im Masterstudium (eine Auswahl) 25 Dr. Hejo Heussen, Dipl.-Soziologe, International Management Consultant. Herr Heussen unterstützt strategische Planung, Organisationsentwicklung im Sinne der Staatsmodernisierung in Beratungsprojekten der Internationalen Zusammenarbeit Dr. Hans Georg Häusel, Dipl. Psychologe, Vorstand der Gruppe Nymphenburg Retail Consult AG, München. Autor der Bestseller Think Limbic! Die Macht des Unbewussten verstehen und nutzen für Motivation, Management und Marketing (2000/2003) und Brain Script Warum Kunden kaufen (2004). Minoru Tominaga, Studium der Volkswirtschaftslehre an der Keiō-Universität, Tokio, Japan. Weltweit anerkannter Kaizen -Experte und internationaler Unternehmensberater, Bestsellerautor zahlreicher Werke, so etwa Die kundenfeindliche Gesellschaft. Erfolgsstrategien für Dienstleister. Tominaga vermittelt deutschen Konzernen von Düsseldorf aus japanische Managementtechniken, die er in einzigartiger Synthese mit westlichen Techniken verbindet. Dr. Bodo Wiegand, Herr Dr. Wiegand ist Gründer und Leiter des Lean Management Instituts, Aachen, und Vorstandsvorsitzender der Düsseldorfer Unternehmensberatung prolean Consulting AG. Der Autor mehrerer Bücher und Fachbeiträge verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Anwendung von Lean-Management-Methoden. Pius Zgraggen, Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bern (lic. rer. pol.) und Simon Business School, University of Rochester/N.Y. Pius Zgraggen ist Geschäftsführer und Gründungspartner der OLZ & Partners Asset and Liability Management AG, Murten. Dr. Markus Zürcher, Dr. phil. I, Master of Public Administration (IDHEAP), Studium der Neueren und der Schweizer Geschichte, der Oekonomie und der Soziologie an den Universitäten Bern und Lancaster (U.K.). Nachdiplomstudium am Institut de hautes études en administration publique (IDHEAP), Lausanne, Prix du meilleur Mastère en adminstration publique 1999.

26 Durchführung Kursort PHW Hochschule Wirtschaft Bern Max-Daetwyler-Platz 1, 3014 Bern direkt neben der S-Bahn-Station Wankdorf Kontakt Prof. Peter K. Link Direktor Tel Fax Hochschule der Kalaidos Fachhochschule 26

Präsentationsmappe für Partner

Präsentationsmappe für Partner Präsentationsmappe für Partner Inhalt Die Kalaidos Fachhochschule / die PHW Bern Das Gesamtangebot der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW Bern Historie der PHW Bern AG Was bietet das PHW Forum Bernense

Mehr

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Diplomstudium Wirtschaft BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Informationen zum Studium / Value Proposition 2 BBA Alumni Bachelor in Business Administration Award Ceremony, 21. Januar 2009 Die

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG HERZLICH WILLKOMMEN

INFORMATIONSVERANSTALTUNG HERZLICH WILLKOMMEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG HERZLICH WILLKOMMEN 24. Juni 2013 Prof. Peter K. Link Informationsanlass Masterstudiengänge Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern Agenda Allgemeines zur PHW Bern Das Gesamtangebot

Mehr

Referenten- und Expertenliste EMBA up-grade Bern. Auflage 2.0, Oktober 2007 Postgraduate Studies

Referenten- und Expertenliste EMBA up-grade Bern. Auflage 2.0, Oktober 2007 Postgraduate Studies Referenten- und Expertenliste EMBA up-grade Bern Auflage 2.0, Oktober 2007 Postgraduate Studies Eric Décosterd, lic. iur./lic. rer. pol., Juristisches und betriebswirtschaftliches Studium an der Universität

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG HERZLICH WILLKOMMEN

INFORMATIONSVERANSTALTUNG HERZLICH WILLKOMMEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG HERZLICH WILLKOMMEN 19. Februar 2015 Prof. Peter K. Link Informationsanlass Masterstudiengänge Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern Executive MBA FH in Medical Das in der Schweiz

Mehr

EXECUTIVE MBA FH IN INTERNATIONAL MANAGEMENT PRACTICE AND LEADERSHIP (IMPL) EMBA FH für Ökonomen

EXECUTIVE MBA FH IN INTERNATIONAL MANAGEMENT PRACTICE AND LEADERSHIP (IMPL) EMBA FH für Ökonomen Karriereschritte auf höchstem Niveau EXECUTIVE MBA FH IN INTERNATIONAL MANAGEMENT PRACTICE AND LEADERSHIP (IMPL) EMBA FH für Ökonomen Executive Master of Business Administration Certificate of Advanced

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH Departement Wirtschaft IAB Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Executive Master of Business Administration Executive

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Studienleitung. Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung

Studienleitung. Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung Studienleitung Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung m.zemp@hslu.ch Telefon Geschäft: 041 228 41 97 Kurse im CAS BW: Betriebswirtschaft und Management Strategisches

Mehr

Referenten- und Expertenliste Masterstudien MAS/EMBA Bern. Auflage 7.0, Oktober 2008

Referenten- und Expertenliste Masterstudien MAS/EMBA Bern. Auflage 7.0, Oktober 2008 Referenten- und Expertenliste Masterstudien MAS/EMBA Auflage 7.0, Oktober 2008 Dr. jur. Thomas Ax, Kanzlei Ax Schneider und Kollegen, Studium der Rechtswissenschaft, Doktor der Rechtswissenschaft, Maître

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr Aus- und Weiterbildung Ordnung im Kürzelwirrwarr Nach dem EFZ und der BMS folgt der BA FH und dann vielleicht der MSE mit einer MRU, ein MBA oder gleich der MSc, je nach ECTS-Punktestand. Was bedeuten

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

House of. Marketing and. Communication

House of. Marketing and. Communication House of Marketing and Communication Bildungslandschaft Marketing / Kommu EMBA Marketing MAS Business Communications (5 Module) CAS Corporate Communications CAS Consumer Communications CAS Interne Kommunikation

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Einstieg in die Berufswelt... 2 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)... 2 Drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA)

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Diplomstudium irtschaft Diplomstudium irtschaft Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Alle Bachelor- und Mastergrade der Privaten Hochschule irtschaft PH Bern sind eidgenössisch anerkannt,

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Univ.-rof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Günther Schuh, Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen, 21. April 200 Inhalt des Vortrages

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Connect 2 Innovation 18. September 2013 Prof. Daniel Huber Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Das

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA)

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Diplomstudium irtschaft Diplomstudium irtschaft Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Alle Bachelor- und Mastergrade der Privaten Hochschule irtschaft PH Bern sind eidgenössisch anerkannt,

Mehr

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein Zürich, 20. März 2002 Medienmitteilung von SWISS ENGINEERING STV, GSB HWV/FH und FH-Vision Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

NACHDIPLOM- STUDIUM FH «MEDICAL MANAGER» WINTERAKADEMIE IN MEDICAL MANAGEMENT 2006 INTENSIVTRAINING MANAGEMENT PRINCIPLES PHW

NACHDIPLOM- STUDIUM FH «MEDICAL MANAGER» WINTERAKADEMIE IN MEDICAL MANAGEMENT 2006 INTENSIVTRAINING MANAGEMENT PRINCIPLES PHW NACHDIPLOM- STUDIUM FH «MEDICAL MANAGER» WINTERAKADEMIE IN MEDICAL MANAGEMENT 2006 INTENSIVTRAINING MANAGEMENT PRINCIPLES PHW UMFASSENDE MANAGEMENTKOMPETENZ FÜR ÄRZTINNEN UND ÄRZTE DIE IDEALE BERUFS- BEGLEITENDE

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche 19.01.2007 Tagung Berufsbildungsplattform BBP Credit Suisse Business School

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft im Umbruch Herausforderungen

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

MASTERSTUDIENGÄNGE IN BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MANAGEMENT

MASTERSTUDIENGÄNGE IN BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MANAGEMENT Karriereschritte auf höchstem Niveau MASTERSTUDIENGÄNGE IN BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MANAGEMENT Executive Master of Business Administration EMBA FH Master of Advanced Studies MAS FH EMBA up-grade für Nachdiplomabsolventen

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Merkblatt Fachhochschultitel

Merkblatt Fachhochschultitel Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Hochschulen FH Grundsatzfragen und Politik Merkblatt Fachhochschultitel

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht Kalaidos Fachhochschule sübersicht Der passende für Sie: Abschlüsse an der Kalaidos Fachhochschule 1 / sübersicht Grösstes Angebot an berufsbegleitenden Fachhochschul-Studiengängen Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Gönnerverein. Gönnerverein

Gönnerverein. Gönnerverein Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Feusianerinnen und Feusianer Als ehemaliger Feusianer Lehrer und Schüler weiss ich aus eigener Erfahrung: manchmal würden wir gerne ein Thema vertiefen und Wissen

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr