Kunden: Sabrina Tibourtine Weselerstr Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunden: Sabrina Tibourtine Weselerstr. 5 50733 Köln. 0221-20428664 0176-29549876 www.eine-der-guten.de sabrina@eine-der-guten.de"

Transkript

1 Kunden: Sabrina Tibourtine Weselerstr Köln matters Aud!max Berliner Journalistenschule Capital Energieversorger Mittelrhein Eos Financial Times Deutschland Impulse Impulse Gründerzeit Indie Magazin Landesbank Baden-Württemberg Mucs Magazin Missy Magazin Neon Neue Züricher Zeitung (CH) O2 PricewaterhouseCoopers Stadtansichten Magazin Sonntagszeitung (CH) Uni Siegen Vivai Welt am Sonntag Wienerin (AT) Zakk

2 Sonntagszeitung

3 Welt am Sonntag

4 Sonntagszeitung

5 Impulse Gründerzeit

6 Zakk Poster

7 Messemagazin

8 Stadtansichten Magazin

9 Wienerin Magazin

10 pwc: Magazin

11

12

13 Neue Züricher Zeitung

14

15 Financial Times es längst nicht so schlecht, wie man- ren unruhig, sagt Hacker. Die Klinik- Solange das Geschäft mit den der Damp-Konzern zum Verkauf. Kli- Gesundheitswirtschaft EINE SONDERBEILAGE DER MEDBIZ-REDAKTION SONDERBEILAGE DONNERSTAG, 4. MÄRZ 2010 Warten auf die Welle FTD/Sabrina Tibourtine

16 Gesundheitswirtschaft EINE SONDERBEILAGE DER MEDBIZ-REDAKTION SONDERBEILAGE DONNERSTAG, 2. SEPTEMBER 2010 Deals mit guter Diagnose Der Labormarkt konsolidiert sich und Firmen kaufen aussichtsreiche Geschäftsbereiche zu. Molekulare Diagnostik und Mikroorganismen bringen Milliardengewinne. Der Erfolg reizt auch Pharmakonzerne zu Übernahmen VON PATRICK DIECKHOFF Die Hoffnung der Arzneimittelindustrie kommt in einer Zahl zum Ausdruck: 37 so viele neue Medikamente sind in diesem Jahr zugelassen worden. Seit 13 Jahren waren es nicht mehr so viele! Das langersehnte Innovationscomeback scheint greifbar. mium in solcher Höhe gezahlt wurde, lassen sich im Healthcare-Bereich an einer Hand abzählen, sagt Daniel Wendorff, Analyst der Commerzbank. Gute Argumente lieferte Kley allerdings Millipores Bilanz: Der Konzern ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und mit einer operativen Marge von mehr als 25 Prozent sogar profitabler als Mikroorganismen spezialisiert sind. Weltweit werden mit solchen und weiteren Produkten rund 37 Mrd. Dollar erwirtschaftet. Ungefähr sieben Prozent des Weltumsatzes werden in Deutschland gemacht, analysiert Peter Quick, Chef der deutschen Niederlassung des US-Spezialisten Promega. Vielen Unternehmen bietet das von Qiagen mit den angestammten Produkten um 30 Prozent pro Jahr gestiegen. Wenn sich das Unternehmen nicht gewandelt hätte, würde der Umsatz heute im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen, sagt Wendorff. Erneuerungswille treibt also viele Laborkonzerne mit Übernahmen auf neues Terrain. Die Biotechnologie erobert immer größere Bereiche unseres täglichen Lebens. Neben Pharma wird künftig auch die Nahrungsmittelindustrie ein interessanter Markt für uns sein, prognostiziert Kreuzburg. Für sein Unternehmen mag er künftige Übernahmen nicht ausschließen: Wir machen aber nicht jeden Wahnsinn mit. Analyst Wendorff geht aber nicht davon aus, dass Akquisen bald billiger werden. Die Branche werde bei der Konsolidierung nicht unter sich bleiben. So könnten kapitalstarke Pharmakonzerne in den Markt treten und sich neue Standbeine kaufen wie Merck.

17 L AGEN Gesundheitswirtschaft E I N E S O N D E R B E I L A G E D E R M E D B I Z - R E D A K T I O N Höhenflug Warum viele Manager nach dem EMBA-Studium ihre Firmen verlassen Seite 2 Executive MBA SONDERBEILAGE DONNERSTAG, 15. APRIL 2010 SONDERBEILAGE FTD/Sabrina Tibourtine INHALT Ärztemangel Krankenhäuser müssen sich viel einfallen lassen, um Ärzte zu binden und Nachwuchs anzulocken. Geld allein zählt nicht. Seite 2 Arzneimittelwerbung Was Gesundheits- und Patientenverbände gegen das geplante Brüsseler Gesetz Sturm laufen lässt. Seite 2 MVZ Finanzinvestoren sollen sich in Medizinischen Versorgungszentren nicht mehr engagieren dürfen. Ist das Modell damit am Ende? Seite 3 Zauberformel gesucht Weltweit steigen die Ausgaben für Medikamente. Kosten-Nutzen-Analysen sollen helfen, eine weitere Explosion zu vermeiden. In Großbritannien und Australien gibt es damit schon einige Jahre Erfahrung, in Deutschland steht man erst am Anfang und in der Kritik Krankenkassen Wie ausgiebig die gesetzlichen Kassen ihre neue Rolle als Player im Gesundheitsmarkt nutzen. Seite 4 VON JULIA KIMMERLE Der Pharmakonzern Bayer Schering hat mit seinem neuen Leberkrebs-Präparat Nexavar in Großbritannien eine herbe Niederlage erlitten. Die britische Gesundheitsbehörde National Institution for Health and Clinical Excellence (NICE) überprüfte das Medikament im vergangenen Jahr auf Kosten und Nutzen und beschloss, Nexavar in Zukunft nicht mehr durch das staatliche Gesundheitssystem NHS erstatten zu lassen. Das Medikament, das zur Behandlung von Leberund Nierenkrebs verwendet wird, sei zwar wirksam, wie die Prüfer befanden, aber zu teuer. Laut NICE kostet die Behandlung monatlich rund Zu viel angesichts der jährlich etwa 600 Patienten, die davon profitieren würden. Bayer hat Berufung eingelegt und wartet nun auf das Urteil. Nexavar, Afinitor von Novartis, Avastin von Roche oder Sutent von Pfizer sie alle gehören zu der Gruppe neuer, patentgeschützter Medikamente, zu denen es keine Alternativen gibt. In Deutschland dürfen die Hersteller dieser sogenannten Solisten die Preise selbst festlegen. Die Kassen müssen den aufgerufenen Preis zahlen. Laut Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung sind diese Solisten hierzulande für 60 Prozent des Ausgabenanstiegs im Arzneimittelsektor verantwortlich, obwohl sie nur einen Bruchteil der Verordnungen ausmachen. Sie gelten als Kostentreiber. Hier könnten Kosten-Nutzen- Bewertungen dazu beitragen, die Arzneimittelausgaben nachhaltig zu senken, sagt Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin. Die Frage der Kosten-Nutzen- Rechnung ist indes kein rein deutsches Problem. Fast alle Länder stehen vor einer ähnlichen Frage: Einerseits sind die Ressourcen begrenzt, doch die Ausgaben für Arzneimittel steigen stetig, sagt Busse. Wie sich eine Kosten-Nutzen-Analyse in der Praxis umsetzen lässt, hat als einer der ersten Großbritannien vorgemacht. Dort übernimmt der NHS nur die Kosten für Medikamente, für die die Gesundheitsbehörde NICE grünes Licht gegeben hat. Das Institut soll sicherstellen, dass mit dem Geld im Gesundheitswesen kosteneffektiv gewirtschaftet wird und nur solche Therapien unterstützt werden, von denen möglichst viele Patienten profitieren. Die Hersteller müssen dazu Studienergebnisse und Daten einreichen, die das NICE überprüft. Oft gibt es auch eigene Analysen in Auftrag. Die Empfehlungen des NICE beziehen sich zwar nur auf England, sagt Hanns Frohnmeyer, Pharma- Analyst der Landesbank Baden- diese Summe jedoch kommt, ist in Württemberg. Aber da das Institut England nie diskutiert oder demokratisch legitimiert worden, sagt mit seinen Bewertungen oft die einzigen Zahlen zugänglich macht, Gesundheitsökonom Gerber. Das sei kann damit auch in anderen Ländern das Problem an diesem System. Druck auf die Unternehmen bei der Das IQWiG orientierte sich mit seinem Modell deshalb eher an Austra- Preisgestaltung ausgeübt werden. Die Empfehlungen des NICE sind lien. Dort ist das Pharmaceutical mittlerweile ein Frühindikator für die Benefits Advisory Committee (PBAC) Nutzenbewertung von Medikamenten in anderen europäischen Märk- Höchstpreisen für Arzneimittel aus- dafür zuständig, Empfehlungen zu ten. Manche Unternehmen lassen zusprechen. Das PBAC berechnet den englischen Markt deshalb dazu, wie viel ein bestimmter zusätzlicher Nutzen mit einem neuen Me- bewusst aus, da die Aussicht auf eine Kostenerstattung dort so gering ist, dikament im Vergleich zu anderen, sagt Frohnmeyer. älteren Alternativen kosten würde. Als in Deutschland zum ersten Mal Vor zwei Jahren stellte das IQWiG das Thema Kosten-Nutzen-Analyse eine eigene Methode für Kosten-Nutzen-Bewertungen vor. Danach gilt aufkam, verwarf man das englische Modell jedoch relativ schnell. Das ein neues Präparat dann als effizient, NICE stellt bei der Kosten-Nutzen- wenn das Verhältnis von Zusatznutzen und Zusatzkosten genauso Bewertung ganz andere Fragen, erklärt Andreas Gerber, Gesundheitsökonom des Instituts für Verhältnis der bisherigen günstig ist wie das Kosten-Nutzen- Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitsheit ermittelt das IQWiG Therapie. Für jede Krank- Fast alle Länder stehen vor eine eigene Kostengrenwesen (IQWiG), das für die Prüfung neuer Medikamente verantwortlich wird dabei anders eingeze. Ein Herzinfarkt etwa einer ähnlichen ist. Dort geht es darum, Frage stuft als Brustkrebs. für dasselbe Geld ein Doch auch dieses Modell ist umstritten. So un- Maximum an Gesundheit zu erreichen. Eine TU Berlin terzeichneten 29 Wissen- Reinhard Busse, Kostenobergrenze etwa, schaftler eine Stellungnahme, die dem Konzept des IQWiG unabhängig von der Art der Erkrankung, wäre nicht vereinbar mit dem schwere fachliche Mängel vorwarf. deutschen Sozialgesetzbuch. Eines der methodischen Probleme Die Empfehlungen des NICE beruhen auf einer Maßeinheit, die als derzeitigen Preisstruktur basieren, ist, dass die Effizienzgrenzen auf der qualitätsgewichtetes Lebensjahr sagt Wolfgang Greiner, Professor für (QALY) bezeichnet wird. Ein QALY Gesundheitsökonomie an der Universität Bielefeld. Vor allem Innova- bewertet Gesundheit auf einer Skala zwischen null und eins. Eins bedeutet vollkommen gesund, null tot. Mit denen schon lange nicht mehr getionen in Medikamentensparten, in Hilfe von statistischen Modellen wird forscht wurde, hätten dadurch einen dann festgestellt, um wie viel sich der Nachteil. Sie könnten gemessen am Gesundheitszustand durch ein Forschungsaufwand nie einen angemessenen Preis erzielen. Medikament verbessern würde. Ein Präparat gegen hohen Blutdruck könnte den Gesundheitssichts der vielen unterschiedlichen Der Pharmaindustrie wären angezustand eines Patienten vielleicht Regelungen international einheitlichere Bedingungen lieber. Peter um 0,2 verbessern und sein Leben um einige Jahre verlängern. Die Marx, der Leiter von Market Access Behandlungskosten werden dann Pfizer Deutschland: Was wir brauchen, sind anerkannte Grundregeln, durch die Anzahl zusätzlicher, qualitätsadjustierter Lebensjahre geteilt. damit sich Unternehmen darauf einstellen darf ein Jahr kosten. Woher können. Höhere Ausgaben trotz weniger Verordnungen Kostentreiber Die Arzneimittelausgaben der gesetz- Anzahl der Verordnungen in Mio. und Umsatz in Mrd. Fertigarzneimittel: Weniger bleibt mehr lichen Krankenkassen sind 2009 um 1,3 Mrd. gestiegen, obwohl weniger Verordnungen Umsatz verordnet wurde. Einer der 800 wesentlichen Kostentreiber sind Spezialpräparate. Sie 700 werden meist bei Transplantationen, der Behandlung von Krebs und Aids 600 sowie in der Reproduktionsmedizin 500 verabreicht. Kostenschub bei Spezialpräparaten Anzahl der Verordnungen in Mio. und Umsatz in Mio. Verordnungen Umsatz FTD/jst; Quelle: Arzneiverordnungsreport Umfrage Erneut befragte das Institut Panelbiz im Auftrag der FTD und der B-Lue Management Consulting Führungskräfte der Gesundheitswirtschaft zur aktuellen Branchenentwicklung. Die FTD veröffentlicht die Ergebnisse am 5. Mai FTD/jst; Quelle: U. Schwabe Dynamik Während die Kosten für Spezialpräparate sich in der ersten Hälfte der vergangenen zehn Jahre in etwa parallel zur Zahl der Verordnungen entwickelten, steigen sie seit 2005 deutlich stärker. Die Pharmaunternehmen dürfen hierzulande bei dieser Art von Medikamenten die Preise selbst festlegen. ENTSCHEIDER-PANEL GESUNDHEITSWIRTSCHAFT Partner mit Zukunft FTD/Sabrina Tibourtine D VON BÄRBEL SCHWERTFEGER ie Finanzkrise hat das jüngste Executive-MBA- (EMBA-)Ranking noch nicht eingeholt: Ausgerechnet das Programm zweier extrem finanzlastiger Schulen in New York und London erreichte in der Rangliste der besten EMBA-Programme der Financial Times den ersten Platz. Punkten konnte das Programm vor allem mit dem hohen Gehalt von durchschnittlich $ und dem Gehaltszuwachs von 110 Prozent. Auf Platz zwei und damit einen Platz schlechter als im Vorjahr landete das gemeinsame Programm der Kellogg School of Management in Chicago und der School of Business and Management an der Hong Kong University of Science and Technology (HKUST). Auch der dritte Platz geht an ein Partnerprogramm: Beim Trium MBA kooperieren die HEC in Paris, die London School of Economics und Stern School of Business an der New York University. Das Nachsehen hat die Wharton School an der University of Pennsylvania, die sich mit Rang vier wie schon im Vorjahr erneut um einen Platz verschlechterte. Mit sechs europäischen Schulen und vier Programmen mit europäischer Beteiligung unter den besten 20 ist Europa zunehmend dabei, die Vorherrschaft der amerikanischen Schulen zu brechen. Bestes Programm mit deutscher Beteiligung ist wieder der Kellogg- WHU Executive MBA auf Rang zwölf, den die WHU-Otto Beisheim School of Management in Vallendar seit elf Jahren zusammen mit Kellogg in Chicago anbietet. Weniger Glück hatte die Goethe Business School mit ihrer Partnerschule. Schon drei Jahre nach dem Start des Duke-Goethe-EMBA-Programms stieg die Fuqua School of Business an der Duke University wieder aus. Zwar kooperieren die Amerikaner noch mit den Frankfurtern, vergeben aber keinen MBA-Titel mehr. Denn Fuqua-Dean Blair Shepard hat größere Pläne. Er will eine Multi-Campus-Schule mit Standorten in Indien, Russland, Dubai, China und Großbritannien aufbauen. Damit wird Fuqua die erste wirklich globale Business- School sein, behauptet Shepard. Statt mehr oder weniger lose Beziehungen, wie sie die meisten internationalen Programme der amerikanischen Business-Schools kennzeichneten, habe Fuqua damit eine signifikante Präsenz in allen wichtigen Regionen. Manager brauchen eine umfassendere Sicht der Dinge Santiago Iñiguez, Instituto de Empresa Schwerpunkt der globalen Expansion soll die Vermarktung des teuren Duke MBA Cross Continent Programms sein, eine Art fliegendes Klassenzimmer mit Unterricht an allen sechs Standorten. Noch ist Shepard auf der Suche nach regionalen Partnern, sodass der Start des Programms im August 2009 sehr ambitioniert erscheint. Schul-Kooperationen erweisen sich als Königsweg. So haben auch deutsche Anbieter die Chance, unter die besten 30 zu kommen im Geschäftsleben vieles besser verstehen. Am Insead setzt man auf die Entwicklung der Führungsfähigkeiten. Was uns von den anderen Programmen unterscheidet, ist unsere Die zehn Besten Anbieter von EMBA-Programmen weltweit 1 Columbia/London Business School 2 Kellogg/HKUST Business School 3 Trium: HEC Paris/LSE/NYU: Stern 4 University of Pennsylvania: Wharton 5 IE Business School 6 Insead 7 University of Chicago GSB 8 Washington University: Olin 9 London Business School 10 Columbia Business School FTD/jst; Quelle: FT EMBA 2008 starke Leadership-Komponente, sagt Edward Buckingham, Associate Director für das EMBA-Programm. So analysieren die Teilnehmer ihre Persönlichkeit und bekommen ein Rundum-Feedback von ihrer Lerngruppe. Auch das Thema Wor Balance steht auf dem Lehrpla Wir schleusen sie durch ein tensiven Reflektionsprozess, Buckingham. Das EMBA-Prog das sowohl bei Paris als auch gapur und in Abu Dhabi statt konnte sich 2008 um drei Plä Platz sechs verbessern. Vier Plätze einbüßen musste gen das Gemeinschaftsprog der amerikanischen Purdue U sity, zusammen mit der ho schen TiasNimbas Business S der Central European Univer Budapest und der Gisma Bu School in Hannover. Platz 15 weltweit zeigt, dass nationale Partnerschaften de nigsweg zu einer guten Platz sein können. Denn allein scha keine der vier Schulen ins Ra Und bei dem Anteil des Unter der außerhalb des Heimatlan Der MBA-Markt ze sich uneinheitlich Bislang reagierte der MB Markt stets antizyklisch. Je schlechter die Wirtschaftsla desto höher die Zahl der Be beim Vollzeit-MBA. Zum er Mal aber hat das Executive Programm am Insead einig Teilnehmer verloren aus d nanzbranche. So startete d Klasse nur mit 67 Studente Vorjahr waren es noch 74. A bei der WHU gab es Ausfäl ternehmen haben ihre Unt zung zurückgezogen, Teilne

18 CAPITAL

19

20 Berliner Journalistenschule

21 Impulse Magazin

22 EOS Kalender 2009, 2010

23 Werte Magazin

24 Energieversorger Mittelrhein

25 INDIE Magazine

26 Uni Siegen

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Innovationen in der Gesundheitswirtschaft:

Innovationen in der Gesundheitswirtschaft: Prof. Dr. med. P.S. Schönhöfer Arbeitskreis Dienstleistungen Berlin, 16.10.2008 Innovationen in der Gesundheitswirtschaft: Warum zeigt die pharmazeutische Industrie zunehmende Innovationsunfähigkeit? Ursachen:

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Bisherige Erfahrungen mit der Nutzenbewertung

Bisherige Erfahrungen mit der Nutzenbewertung 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Kosten und Nutzen in der Medizin wie bewerten? Den medizinischen Nutzen einer Therapie zu bewerten ist schon schwierig genug. Ab diesem Jahr

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Wachstumspfad mit Stolpersteinen

Wachstumspfad mit Stolpersteinen Tirage: 35324 Poids: Présentation de la page, grand format 12. juin 2010 AUSLAND, SEITE 31: Wachstumspfad mit Stolpersteinen Generikaindustrie hat Sorgen in den USA Verzögerte Zulassung von biotechnischen

Mehr

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Prof. Christoph Hienerth, Entrepreneurship and New Business Development WHU Otto Beisheim School of Management Campus

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Unternehmen als internationale Akteure 1. Pharmaindustrie allgemein 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Pharmaindustrie allgemein! ein Teil der chemischen Industrie,

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials IIT / AWB / NIS IIT = Investigator Initiated Trials AWB = Anwendungsbeobachtungen NIS = Nicht-interventionelle Studien Medical-Advisor-IIT-AWB-NIS 11.11.2015 Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Kosten und Nutzen in der Medizin. Die Analyse von Effizienzgrenzen : Allgemeine Methoden zur Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten

Kosten und Nutzen in der Medizin. Die Analyse von Effizienzgrenzen : Allgemeine Methoden zur Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten Kosten und Nutzen in der Medizin Die Analyse von Effizienzgrenzen : Allgemeine Methoden zur Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten Stand: 19.10.2009 Die Kosten von Gesundheit sind ein Thema,

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Ihr Kopf in besten Händen Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Die KKH bietet Ihnen bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne eine qualitätsgesicherte, wirksame Behandlung

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation mit Kosten-Nutzenwert-Betrachtung an klinischen Beispielen

Gesundheitsökonomische Evaluation mit Kosten-Nutzenwert-Betrachtung an klinischen Beispielen Querschnittbereich Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege WS 2013/2014 Gesundheitsökonomische Evaluation mit Kosten-Nutzenwert-Betrachtung an klinischen Beispielen Thomas

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Name: Dr. Henriette Wolf-Klein Funktion/Bereich: Bereichsleiterin Pharma Organisation: FORUM Institut für Management GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung Ausgewählte Pressezitate Raffelhüschen will doppelte Praxisgebühr Manager Magazin, 27.01.2010 Krankenkassen

Mehr

Ihr Partner für Absatzfinanzierung

Ihr Partner für Absatzfinanzierung Ihr Partner für Absatzfinanzierung mehr verkauf, mehr umsatz, mehr erfolg! CreditPlus Absatzfinanzierung Eine Entscheidung, die sich auszahlt. Umsatzentwicklung der Absatzfinanzierung in Tausend Euro 545.738

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Pharmamarkt in Japan

Pharmamarkt in Japan Pharmamarkt in Japan ja Untersuchung als Seminararbeit am Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik bei Prof. Dr. Kai Reimers Jetzige Resultate Größe des Marktes Überblick über den japanischen Pharmamarkt

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Gesamteuropäische Mercer-Studie zu Fragen betrieblicher Gesundheitsleistungen 2010

Gesamteuropäische Mercer-Studie zu Fragen betrieblicher Gesundheitsleistungen 2010 Gesamteuropäische Mercer-Studie zu Fragen betrieblicher Gesundheitsleistungen 2010 Executive Summary 1 Consulting. Outsourcing. Investments. Inhaltsverzeichnis Teil 1: Allgemeine Informationen.....................................

Mehr

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Die frühe Nutzenbewertung nach AMNOG Rechtssymposium des G-BA, Berlin, 16. Nov. 2010 Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Jürgen Windeler AMNOG Nutzenbewertung für Arzneimittel

Mehr

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen 1. Für welche Bereiche gelten die neuen Zuzahlungsregeln? Die Regelungen gelten für nahezu alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB Ein Modellvorhaben der KVB Ausgangssituation: Arzt-Patienten-Verhältnis Arzt Patient Abrechnung über Behandlungspauschalen Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigung Budgetierung der ärztlichen Honorare

Mehr

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Lorenz Borer, Head Market Access, Novartis Pharma Schweiz Rotary Zürich-City Zürich, 30. November 2014 Herausforderung zukünftige

Mehr

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört!

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014 16. September 2014 Berlin Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Statement von: Birgit Fischer Hauptgeschäftsführerin des vfa Es gilt

Mehr

Impulse zum Umbau der Wirtschaft

Impulse zum Umbau der Wirtschaft Impulse zum Umbau der Wirtschaft Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance 25.6.2013 Wien Frauen in Führungspositionen und die (finanzielle) Unternehmensperformance Dr. in

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse)

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse) KOMPETENZPROFIL Eva Keck Persönliche Angaben Name: Eva Keck Jahrgang: 1976 Staatsangehörigkeit: Deutsch Wohnort: 67125 Dannstadt-Schauernheim Familienstand: verheiratet mit 2 Kindern Sprachen: Deutsch

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement. Business Health Care Management

Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement. Business Health Care Management Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement Business Health Care Management Gesundheitsmanagement 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland Neun Standorte

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Operational Excellence in Financial Industries

Operational Excellence in Financial Industries www.horvath-partners.com Rainer M. Zierhofer Partner, Leiter Büro Frankfurt Competence Center Financial Industries Hendrik Rujner Principal, Leiter Operational Excellence Competence Center Financial Industries

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr