Was ist Kapitalismus heute?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist Kapitalismus heute?"

Transkript

1 G W - G Was ist Kapitalismus heute? Kontinuitäten - Veränderungen

2 1. Einleitung Keinen Theoriestreit Einige grundlegende Kenntnisse Kontinuitäten - Veränderungen Was stützt das System? Was tun?

3 Karl Marx überholt? Viele Menschen sagen: Karl Marx ist sicher ein großer Denker, aber längst überholt. Wollen wir mal sehen!

4 Verständliche Darstellung? Für die Veränderung brauchen wir Verständnis und Zustimmung. Ist diese Darstellung verständlich und geeignet Verbündete zu gewinnen? Kann sie Neugier auf das Werk von Karl Marx wecken. Insbesondere auf das Manifest.

5 Kapitalismus heute Das Ziel der Diskussion Das Ziel der Diskussion ist, einen Beitrag zur Überwindung dieses Systems zu leisten. Das ist kein einmaliger revolutionärer Akt vielmehr ein Prozess. Es gilt die Tagesarbeit mit langfristigen Zielen zu verbinden und erlebbar zu machen. Es geht auch darum die Kampfbedingungen zu verbessern.

6 2. Grundlagen des Kapitalismus Grundelemente Rahmenbedingungen Krisen Krisen Privateigentum Privateigentum Aus- Ausbeutunbeutung Hacker des Kapital Gewerbefreiheit Zins und Zinseszins Zentralisation Zentralisation Profit Ware Ware 903 BGB Privateigentum an Produktionsmitteln Konkurrenz Konkurrenz Klassen Klassen Markt Markt Antikommunismus Erbrecht Bomben geschäfte

7 3.Kontinuitäten Die Identität eines Volkes wächst in Generationen und geht nicht durch ein einmaliges Ereignis unter. Der Kapitalismus hat sich gegenüber prinzipiellen Veränderungen als sehr widerstandsfähig erwiesen. Trotz aller Krisen hat er es verstanden in 4 verschiedenen Staatsformen seine mörderische Identität zu wahren. Der Schoß ist fruchtbar noch

8 Kontinuitäten Kaiserreich Weimarer Republik Faschismus Bundesrepublik Heute Profit Profit Profit Profit Privateigentum an Privateigentum an Privateigentum an Privateigentum an Produktionsmitteln, Produktionsmitteln, Produktionsmitteln, Produktionsmitteln, Ausbeutung Ausbeutung Ausbeutung Ausbeutung Ware Ware Ware Ware Markt, Markt, Markt, Markt, Klassen Klassen Klassen Klassen Konkurrenz Konkurrenz Konkurrenz Konkurrenz Zentralisation Zentralisation Zentralisation Zentralisation Krisen Krisen Krisen Krisen Gewerbefreiheit, Gewerbefreiheit, Gewerbefreiheit, Gewerbefreiheit, Zins und Zinseszins Zins und Zinseszins Zins und Zinseszins Zins und Zinseszins Bombengeschäfte Bombengeschäfte Bombengeschäfte Bombengeschäfte Erbrecht Erbrecht Erbrecht Erbrecht Antikommunismus Antikommunismus Antikommunismus Antikommunismus Hacker des Kapitals Hacker des Kapitals Hacker des Kapitals Hacker des Kapitals

9 - Kapitalismus - Kontinuitäten eines mörderischen Systems!

10 4. Krisen und Krisen- Lösungen Krisen gehören zum Kapitalismus wie die Ausbeutung zum Profit. Zwei Krisen verdienen aber besondere Beachtung da sie das System prinzipiell infrage stellten: Die Weltwirtschaftskrise von Das Ende des Faschismus 1945 Wie stellten die Kapitalisten es an diese Krisen zu überleben? Die Frage hat für die heutige Politik große Bedeutung da sie klären kann welches kapitalistische Krisenbewältigungspotential noch heute vorhanden ist.

11 Die faschistische Lösung Die Volksgemeinschaft Die Betriebsgemeinschaft Terror Krieg Der Antikommunismus

12 Das Ende der faschistischen Lösung Jedem das Seine! Dem Volk das Leid Dem Kapital den Profit

13 Gefahr droht Aufhebung des Privateigentums an Produktionsmitteln Der Zonenausschuss der CDU für die britische Zone erließ in seiner Tagung vom 1. bis 3. Februar 1947 in Ahlen folgende programmatische Erklärung: Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Ziel aller Wirtschaft ist die Bedarfsdeckung des Volkes.

14 Rettung naht Marshall Plan und Kalter Krieg

15 Die Rettung Soziale Marktwirtschaft Bundesrepublik Deutschland Heute Alter Wein in neuen Schläuchen! Profit Privateigentum an Produktionsmitteln Ausbeutung Ware Markt Klassen Konkurrenz Zentralisation Krisen Gewerbefreiheit Zins und Zinseszins Bombengeschäfte Erbrecht Antikommunismus Hacker des Kapitals

16 Soziale Marktwirtschaft Eine teure Investition Die Bekämpfung der sozialistischen Alternative nach dem II. Weltkrieg ließen sich die Kapitalisten einiges kosten. Die westdeutschen Arbeiter haben ihre Erfolge den Brüdern und Schwestern in der Zone zu verdanken!

17 Die Wende Die Investition zahlt sich aus, die Banane lockt!

18 Faulheit, Saufen. Der gute alte Kapitalismus Woher kommt der Reichtum? Bill Gates Warren Buffet Carlos slim helu 56 Mrd. Dollar 52 Mrd. Dollar 49 Mrd. Dollar ACKERN, ACKERN, - SPAREN, SPAREN. Woher kommt die Armut?

19 Der gute alte Kapitalismus Arm und reich Erwerbslosigkeit Krieg Raffke Zerstörung der Erde

20 Kapitalismus 1848 Manifest 1848 Das Bedürfnis nach einem stets ausgedehnteren Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Überall muss sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen. Die Bourgeoisie reißt durch die rasche Verbesserung aller Produktionsinstrumente, durch die unendlich erleichterte Kommunikation alle, auch die barbarischsten Nationen in die Zivilisation. Die Bourgeoisie hebt mehr und mehr die Zersplitterung der Produktionsmittel, des Besitzes und der Bevölkerung auf. Sie hat die Bevölkerung agglomeriert*, die Produktionsmittel zentralisiert und das Eigentum in wenigen Händen konzentriert. *Zusammenballung, Anhäufung Ausgedehnter Absatz Erhöhung der Produktivität Bevölkerung zentralisiert Kommunikation Produktionsmittel zentralisiert Eigentum in wenigen Händen konzentriert Karl Marx und Friedrich Engels beschrieben die Ökonomie und deren Tendenzen für ihre Zeit (1848). Ein unbefangener Leser von heute würde glauben es sei ein Text der die Gegenwart von 2008 beschreibt.

21 Was ist Kapitalismus heute? Robotertechnik Container Computer Finanzmärkte Fernsehen Automation, Robotertechnik Just in Time, Container Computer, Internet, Handy Weltweite Ausdehnung der Finanzmärkte Fernsehen, Manipulationstechniken Globalisierung

22 Finanzdienstleister Zins und Zinseszins Das Zinsnehmen stand lange Zeit auf einer Stufe mit den Kapitalverbrechen, der Wucherer wurde in die Gesellschaft von Brandstiftern, Räubern, Blutschändern und Huren eingereiht. INTERNET

23 5. Rohstoff Mensch Der Mensch an sich hat im Kapitalismus keinen Wert. Er ist Biomasse, der Rohstoff aus dem z.b. das Humankapital und andere profitbringende Modifikationen* des Menschen geformt werden können. So wie der Boden erst einmal keinen Wert hat, so die Biomasse mit dem Gattungsnamen Mensch. Es heißt zwar häufig Im Mittelpunkt steht der Mensch das ist aber Quatsch und nur für Sonntags- und Politikerreden geeignet. Erst nach intensiver Bearbeitung wird aus dem Boden der Acker, das Bauland oder die Ferienanlage aus der man Profit ziehen kann. Genauso verhält es sich mit der Biomasse Mensch. Als Rohstoff erst einmal nichts wert, wird daraus nach intensiver Bearbeitung die profitbringende Modifikation des Menschen. Ursprünglich gab es nur zwei Modifikationen, den Produzenten und den Konsumenten. Daraus ist inzwischen eine größere Zahl geworden. Im Folgenden werden wir uns ansehen wie die Modifikation erfolgt, welche Folgen das hat und was man machen kann um Mensch zu bleiben. Eine * Modifikation ist eine durch Umweltfaktoren hervorgerufene Veränderung des Erscheinungsbildes. Modifikationen treten häufig bei domestizierten Tieren auf: Abnahme des Hirngewichts um 20 bis 30 Prozent. Wikipedia

24 Der Arbeiter ist eine Modifikation* des Menschen Im Mittelpunkt steht nicht der Mensch, sondern seine profitbringenden Modifikationen. Das hat die Firma COLT in schöner Offenheit treffend formuliert: Der Arbeiter ist eine Modifikation* des Menschen! Im Kapitalismus zählen nicht die Menschen sondern seine Modifikationen. Das sind die zu Arbeitern und Konsumenten usw. modifizierten Menschen die im Sinne und Interesse des Kapitals funktionieren. Eine Modifikation* ist eine durch Umweltfaktoren hervorgerufene Veränderung des Erscheinungsbildes Modifikationen treten häufig bei domestizierten Tieren auf: Abnahme des Hirngewichts um 20 bis 30 Prozent. Wikipedia

25 Modifikation Eine Modifikation* ist eine durch Umweltfaktoren hervorgerufene Veränderung des Erscheinungsbildes Modifikationen treten häufig bei domestizierten Tieren auf: Abnahme des Hirngewichts um 20 bis 30 Prozent. Wikipedia

26 Aus diesen Modifikationen zieht der Kapitalist seinen Profit. Modifikationen des Menschen Der Produzent Der Konsument Der Versicherte Der Sparer/Anleger Das Kanonenfutter Der Organspender Das Ausstellungsstück Die Leiche/Das Endlager

27 Modifikation 1 Der Produzent Die wichtigste Modifikation des Menschen ist der Produzent. Er schafft die Grundlagen für das Leben und den Profit. Das Hauptproblem für die Kapitalisten ist, wie bringt man den Arbeiter dazu zu arbeiten und das noch möglichst billig. Das wichtigste ist der Zwang zur Erwerbsarbeit mangels anderer Einkommensalternativen. Aber nicht nur die Angst vor dem Einkommensverlust soll die Produzenten in die Betriebe treiben sondern auch die Liebe zur Arbeit. Hier ist den Hackern des Kapitals einer der größten Manipulationserfolge gelungen. Kämpften die Arbeiter früher gegen Ausbeutung und Erwerbsarbeit (Arbeitszeitverkürzung) so schreien sie heute nach Arbeitsplätzen als dem höchsten Glück des Menschen. Folgerichtig können die Kapitalisten jede Schweinerei damit begründen: Das schafft Arbeitsplätze. Wolfgang Gerhard (FDP) im Deutschen Bundestag: Denn die größte soziale Sicherheit und das größte schöne Leben hat man doch nicht in der GKV (Gesetzliche Krankenversicherung), sondern an einem Arbeitsplatz...!

28 Modifikation 2 Der Konsument Die zweitwichtigste Modifikation ist der Konsument, denn die produzierte Güterfülle verwandelt sich erst dann in den gewünschten Profit wenn sie konsumiert wird. Die Hauptfrage lautet deshalb: Hans Pleitgen Wie kriegen wir die Leute dazu, dass sie mehr Geld ausgeben? Presseclub , ARD

29 Modifikation 3 Der Versicherte Solidarische Versicherung gegen Privatversicherung...ein Geschäft zwischen 3 und 5 Billionen Dollar wartet. Der Welt am Sonntag (12.3.) war die folgende Passage zu entnehmen: Wenn die Strategen [der Deutschen Bank] in die Zukunft dieser Branche blicken, bekommen sie feuchte Augen. In den meisten Industriestaaten brechen die Rentensysteme unter dem Druck der demografischen Logik zusammen. Folge: Der Bedarf an privater Vorsorge steigt exponentiell Investmentbanker schätzen, dass allein aus diesem Grund auf die Vermögensverwalter ein Geschäft zwischen 3 und 5 Billionen Dollar wartet. Quelle: SoZ - Sozialistische Zeitung Nr.6 vom , Solidarität gegen Profit!

30 Modifikation 4 Sparer/Anleger Sparer und Anleger sind eine besonders beliebte Modifikation des Menschen. Sie liefern die Lieblingsspeise für die Heuschrecken. In manchen Gegenden heißen sie auch Investoren und werden heiß umworben. Das Geld das die Sparer zur Bank oder einem anderen Institut tragen ist der Rohstoff aus dem arbeitendes Geld gemacht wird. Die Produktionsmethode, das Rezept ist einfach und kostet wenig Arbeit: Man pumpe sich gegen eine geringe Gebühr fremdes Geld und verpumpe es gegen eine hohe Gebühr weiter. Die Differenz zwischen beiden Vorgängen ist das Arbeitsergebnis. In der Fachsprache ist das der Zins- und Zinseszinsmechanismus. Heute hochgeschätzt, wurde das früher anders gesehen: Das Zinsnehmen stand lange Zeit auf einer Stufe mit den Kapitalverbrechen, der Wucherer wurde in die Gesellschaft von Brandstiftern, Räubern, Blutschändern und Huren eingereiht. INTERNET

31 Modifikation 5 Das Kanonenfutter Das Kanonenfutter ist eine vielseitig zu verwendende profitbringende Modifikation des Menschen. Solange das Kanonenfutter noch nicht verfüttert ist muss es ernährt und gekleidet werden. Um das Tötungshandwerk optimal ausführen zu können braucht es Munition und Waffen. Das alles kostet viel Geld bringt aber auch viel Profit und schafft Arbeitsplätze. Auch dann wenn das Kanonenfutter verfüttert wurde reißt der Profitstrom nicht ab. Wer das Pech hat mit einem Bein oder ohne Augen zu überleben, wird in der Heimat zur begehrten Modifikation, dem Patienten. An ihm lässt sich vielfältig und gut verdienen. Wer seine Heimreise im Zinksarg antritt schafft auch Arbeitsplätze und Profit. An der Zeremonie zur Endlagerung und an der Endlagerung selbst kann man ebenfalls gut verdienen. Alles in allem ist das Kanonenfutter für die Kapitalisten eine gut sättigende Speise.

32 Modifikation 6 Der Organspender Die Geschäftemacher sind ganz scharf auf die Organe der Menschen, damit lassen sich enorm einträgliche Geschäfte machen. Nicht nur der Handel mit den Organen bringt Profit sondern eine riesige Industrie ist um die Organtransplantation entstanden. Ausgenutzt wird die Not der Menschen. Einmal die Not derjenigen Menschen die zum Weiterleben eine Organverpflanzung brauchen und zum Zweiten die Not der armen, aber ansonsten gesunden Menschen, die um leben zu können ihre Organe verkaufen. Sowohl die Organspender wie auch die Organempfänger sind nur Mittel zum Zweck des Profits. Nicht der Mensch ist von Interesse sondern die Modifikation davon, der Organspender und Organempfänger. Mit einem Bruchteil der Mittel die im Zusammenhang mit Organverpflanzungen aufgebracht werden, könnten Millionen Menschen leben. Eine verschwindende Minderheit lebt auf Kosten der Mehrheit und macht eine noch kleinere Minderheit reich. Menschliche Organe sind keine Ware!

33 Eine menschliche Alternative wäre die Wiedereinführung des Sterbegeldes und die Senkung der Preise für Beerdigungen. Modifikation 7 Die Leiche als Ausstellungsstück Eine profitbringende Modifikation des Menschen ist auch sein Leichnam. Gunter von Hagens ist es gelungen einigen Menschen Unsterblichkeit zu verleihen indem er die Leichen plastiniert und ausstellt. Das Geschäft das er mit dieser Modifikation macht ist nicht unbeträchtlich. Dabei erhielt er wesentliche Unterstützung durch die SPD! Der SPD-Bürgermeister von Guben, Friese stellte seine schöne Stadt für die Herstellung und Ausstellung der Plastikleichen zur Verfügung und die SPD- Regierung Schröder sorgte mit der Streichung des Sterbegeldes dafür, dass Leichen-Gunter der Nachschub nicht ausgeht. Viele Menschen denen eine konventionelle Beerdigung zu teuer ist lassen sich von Leichen-Gunter plastinieren und dann ausstellen - ohne Geld.

34 Modifikation 8 Die Endlagerung Auch der letzte Gang des Menschen ist ein einträgliches Geschäft. Jahrelang haben die Krankenkassen Sterbegeld gezahlt. Den Schröder Sozis blieb es vorbehalten diese bescheidene Leistung zu streichen! Seitdem haben die Sozialämter viel zu tun. Freuen können sich die Versicherungshaie. Sie werben fleißig für Sterbegeldversicherungen. Sie reden von Pietät und meinen Profit. Das ist die neue Bedeutung von PP, Profit durch Pietät. Sterbegeld - Vorsorge für den Todesfall Zu Lebzeiten denken die wenigsten Menschen daran, dass im Todesfall hohe Kosten auf Hinterbliebene zukommen. Denn bei diesem traurigen Anlass fallen neben Bestattungskosten für den Sarg, die Grabstelle und Blumengestecke auch Gebühren für die Beerdigung an. Zudem entstehen weitere Kosten durch Traueranzeigen, eine angemessene Feier, Besorgungen usw. Internet Geben sie das Geld lieber den Lebenden, den Toten ist es egal wo und wie sie endgelagert werden!

35 Manifest Ist die Ausbeutung des Arbeiters durch den Fabrikanten so weit beendigt, daß er seinen Arbeitslohn bar ausgezahlt erhält, so fallen die andern Teile der Bourgeoisie über ihn her, der Hausbesitzer, der Krämer, der Pfandleiher usw. Karl Marx, Friedrich Engels

36 Wir lassen uns nicht modifizieren, wir bleiben Mensch! Der Produzent bleibt Mensch durch Streik. Nicht Kanonenfutter sondern Mensch bleiben. Der Konsument bleibt Mensch durch Boykott. Die Versicherten leisten Widerstand gegen die Privatversicherung. Sparer und Anleger beteiligen sich nicht am Monopoly der Finanzdienstleister. Verbot des Organhandels, damit aus dem Organspender ein Mensch werde. Der tote Mensch ist kein Ausstellungsstück. Die eigene Leiche nicht verkaufen. Sterbegeld einführen. Die Leiche, durch anonyme Beerdigung den Friehofshaien entziehen.

37 6. Instrumente der Zurichtung Wie kann sich ein Wirtschaftssystem das über Leichen geht in einer Demokratie halten? 1.Bertolt Brecht: Der Schoß ist fruchtbar noch, Aus dem dies kroch. si. Kontinuitäten. 2. Die klassischen Herrschaftstechniken: Teile und herrsche Brot und Spiele Zuckerbrot und Peitsche Wes Brot ich eß, des Lied ich sing Sprache als Mittel der Manipulation 3.Die modernen Kommunikationstechniken und die Hacker des Kapitals. 4.Die Schröder-SPD als das Trojanische Pferd der Kapitalisten.

38 Herrschaftstechniken 1. Teile und herrsche Die gierige Generation heißt ein Buch des Volksverhetzers Klöckner. Im Interesse der Versicherungswirtschaft werden die Jungen gegen die Alten ausgespielt. Das Ziel ist die Menschen in die privaten Versicherungen zu treiben. Ein zweites Beispiel von Spaltung ist der Versuch die Erwerbstätigen gegen die Erwerbslosen aufzubringen. Erreicht wird dies dadurch, dass man von den zu hohen Lohnnebenkosten spricht die die Erwerbstätigen für die faulen Erwerbslosen aufbringen müssen. Erreicht werden soll dadurch eine Entlastung der Unternehmer die die Hälfte des Beitrages bekommen.

39 Herrschaftstechniken 2. Brot und Spiele Wenn auch auf niederem Niveau, die materielle Existenz ist in der BRD gesichert. Damit die Menschen aber nicht auf dumme Gedanken kommen müssen sie zerstreut, abgelenkt, beschäftigt, in Bewegung gehalten werden. Darüber hinaus können solche Events wie die Fußballweltmeisterschaft auch dazu benutzt werden Gefühle zu wecken die sich bei klarem Verstand nie einstellen würden. Mit einem Mal waren wir ein Volk, Klassenschranken schienen überwunden.

40 Herrschaftstechniken 3. Zuckerbrot und Peitsche Um die Deutschen nach 1945 nicht an das sozialistische Lager zu verlieren gab man ihnen das Zuckerbrot des Marshall-Plans und der Rosinenbomber. Mit dieser Starthilfe und milliardenschweren Subventionen hielt man sie im kapitalistischen Lager. Nachdem das Zuckerbrot seine Arbeit getan hat, ist es Zeit für die Peitsche. Die hohen Kosten für das Zuckerbrot müssen durch die Anwendung der Peitsche wieder hereingeholt werden. Damit die Peitsche nicht zu sehr wehtut, wird Abbau in Umbau umbenannt. An der Schweinerei ändert das nichts.

41 Herrschaftstechniken 4. Wessen Brot ich esse, des Lied ich singe. Zur Anwendung dieser Herrschaftstechnik stehen die finanziellen Mittel in ausreichender Menge zur Verfügung. Entsprechend groß ist auch die Zahl der Sänger die das Hohelied des Kapitalismus singen. Sie werden von mir die Hacker des Kapitals genannt weil sie ständig versuchen unsere biologischen Festplatten (Gehirn) mit ihrer kapitalistischen Logik zu verseuchen. Den Lohn für ihre Hackerarbeit erhalten sie für Vorträge, Bücher und andere öffentlichkeitswirksame Auftritte. Aber auch Preisverleihungen können die Haushaltskasse der Preisträger aufbessern. Nicht ganz ohne Interesse dürften die Begegnungen auf Kongressen sein wo man sich gegenseitig lukrative Jobs zuschiebt und neue Schandtaten gegen das Volk ausheckt. Prof. Unsinn Prof. Raffelhüschen Prof. Miegel Prof. Baring TV Das Erste Metzger TV N24 Abgeordneter

42 Moderne Kommunikationsmittel und Sprache Riesige Flachbildschirme, eine nicht mehr überschaubare Flut von Printmedien überschwemmt uns tagtäglich. Wenn wir aus dem Haus gehen findet das seine Fortsetzung in einer allgegenwärtigen Werbung. Ganze Gebäudefronten werden von Werbeplakaten überzogen und bestimmen das Stadtbild. Da hilft nur eins: Kaufen sie nichts wofür geworben wird, sie müssen es teuer bezahlen!

43 Sprache und Begriffe Freiheit Man muss, wenn von Freiheit gesprochen wird, immer wohl achtgeben, ob es nicht eigentlich Privatinteressen sind, von denen gesprochen wird. Georg Wilhelm Friedrich Hegel

44 Sprache Reform Friedrich Schorlemer: Also zunächst mal finde ich es schon sprachlich schwierig, schon seit vielen Jahren, das man Reform nennt was Abbau ist! (Starker Beifall)

45 Ausbeutung Alles Schlagworte, das gibt es doch bei uns gar nicht mehr. Kurt Halbritter Duden, Bedeutungswörterbuch ausbeuten: skrupellos zum eigenen Vorteil ausnutzen: jemandes Arbeitskraft, die Arbeiter wurden ausgebeutet. sinnverwandt: zum Nutzen gebrauchen, Nutzen ziehen (aus etwas) den guten Boden, eine Grube.

46 Klassengesellschaft? Klaus Bölling (SPD) Aber wir haben doch keine Klassengesellschaft mehr!

47 Eigenverantwortung Wenn sie dieses Wort aus dem Mund eines Konservativen oder Neoliberalen hören, dann tun sie gut daran ihren Geldbeutel schleunigst in Sicherheit zu bringen und sich mit Gleichgesinnten zusammenzuschließen. Was sich so schön nach Selbstbestimmung und Freiheit anhört bedeutet in Wirklichkeit die Zerschlagung von Solidarsystemen um sie schutzlos den Profithaien auszuliefern. FDP

48 Schlanker Staat Privatisierung FDP Schlanker Staat, dieses Wort suggeriert Gesundheit, Beweglichkeit, Leistung. Tatsächlich bedeutet es dem Staat die Mittel zur Erfüllung seiner Aufgaben, im Interesse des Gemeinwesens, zu entziehen. Für die Kapitalisten hat das mehrere Vorteile: sie sparen Steuern und die Bürger werden den Privatversicherungen in die Arme getrieben. Das gilt für die Verscherbelung kommunaler Einrichtungen bis zur Kürzung sozialer Leistungen. Besonders beim letzteren bekommen die Finanzhaie Freudentränen in die Augen. Unter dem Allianz-Vertreter Riester wurden die Renten zusammengestrichen, die Beiträge gesenkt und die private Riesterrente angeboten. Ein Bombengeschäft!

49 Bilder lügen nicht Arbeitnehmer Arbeitgeber Roland Topor Der Arbeitgeber gibt die Arbeit und der Arbeitnehmer nimmt sie freudig auf sich. Geben ist seliger denn nehmen. Der Ausbeuter wird zum Wohltäter. Er schafft Arbeitsplätze!

50 Bilder lügen nicht Direktionsrecht Ihr Direktionsrecht ist für Sie als Arbeitgeber das wichtigste arbeitsrechtliche Steuerungsinstrument. Gerade dann, wenn es um flexiblen Personaleinsatz geht, ist es wichtig, dass Sie Ihr Direktionsrecht richtig und konsequent einsetzen. Ihr Direktionsrecht ist dabei fast schrankenlos.

51 Bilder lügen nicht Der freie Arbeitsvertrag Als freier Bürger eines demokratischen Staates schließt der Arbeitnehmer freiwillig den Arbeitsvertrag ab. Es ist die Liebe zur Arbeit, die Kommunikation mit anderen Menschen und das Gefühl der Nützlichkeit das die Arbeitnehmer veranlasst einen solchen Vertrag abzuschließen. In der sozialen Marktwirtschaft kann niemand zur Arbeit gezwungen werden. Zwangsarbeit ist verboten. Sagt man!?!?

52 7. Die Hacker des Kapitals Als Hacker des Kapitals bezeichne ich diejenigen die versuchen in unsere biologischen Festplatten (Gehirn) einzudringen und sie mit kapitalistischen Viren (Logik des Kapitals) zu verseuchen. Auf diese Weise werden wir unfähig gemacht unsere eigenen Interessen zu erkennen und danach zu handeln. Wir sollen uns selbst in den Hintern treten und das noch als besonders lustvoll empfinden. Damit sie ihr Handwerk möglichst wirkungsvoll verrichten können tarnen sie sich als Professoren, Sachverständige und Wirtschaftsweise. Sie sind ständige Gäste in Talk- Shows. Die Kapitalisten lassen sich die Hacker einiges kosten - von unserem Geld.

53 Die Hacker des Kapitals Personen und Institutionen im Dienste des Kapitals (Eine kleine Auswahl) Weitere Informationen aus dem Internet. Aber viel Zeit einplanen, die Flut ist übermächtig! Prof. Unsinn Prof. Raffelhüschen Prof. Miegel Prof. Baring TV Das Erste Metzger TV N24 Abgeordneter

54 Die Hacker des Kapitals und ihre Finanziers R. Thumann, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ist eine im Jahr 2000 vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründete PR-Agentur mit dem Ziel, die Bevölkerung von wirtschaftsliberaler Reformpolitik zu überzeugen. Die INSM versucht die Bürger der Bundesrepublik Deutschland von der Notwendigkeit marktwirtschaftlicher Reformen zu überzeugen. Bis 2010 wird die Organisation vom Gründer mit über 100 Mio. finanziert.

55

56 Die Hacker des Kapitals und ihre Finanziers R. Thumann, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die Initiative wird getragen von der Bundesregierung und der Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und führenden Unternehmen.

57 Hacken für Deutschland Heuschrecken aller Welt kommt nach Deutschland, hier kann man Schnäppchen machen. Kommunale Wohnungsbaugesellschaften, Wasserwerke, Elektrizitätswerke und andere kommunale Einrichtungen sind hervorragend geeignete Objekte um die Bürger abzuzocken und eine gute Rendite zu machen. Wir haben auch ganze Fabriken im Angebot die sich bestens Ausschlachten lassen. Auf nach Deutschland ins Zockerparadies.

58 Die Hacker des Kapitals und ihre Finanziers Die Deutsche Wirtschaft übernimmt Verantwortung. Viele deutsche Wirtschaftsunternehmen setzen sich als Förderer für die Kampagne Du bist Deutschland ein. Unterstützer

59 Kontinuitäten Du bist Deutschland Unterstützer Das Bild ist definitiv keine Photoshop-Arbeit, sondern genau so wie hier dargestellt in dem Buch Ludwigshafen - Ein Jahrhundert in Bildern zu finden.

60 Ein Volk, Ein Reich, Ein Führer Kontinuitäten nur noch Deutsche

61 Kontinuitäten Betriebliche Bündnisse gegen Klassenkampf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit. Vom 20. Januar Im Betriebe arbeiten der Unternehmer als Führer des Betriebes, die Angestellten und Arbeiter als Gefolgschaft gemeinsam zur Förderung der Betriebszwecke und zum gemeinsamen Nutzen von Volk und Staat. Für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft sind die Leistungsbereitschaft und die Motivation der Beschäftigten von zentraler Bedeutung. Unternehmen sind mehr denn je darauf angewiesen, dass sich ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Unternehmenszielen identifizieren und eigenständig zur Zielerreichung beitragen. Dies kann nur durch gelebte Partnerschaft im Unternehmen und eine Kultur des gegenseitigen Vertrauens erreicht werden.

62 Du bist Deutschland

63 8. Trilogie des Wahnsinns Aus der öffentlichen Diskussion nicht mehr wegzudenken sind die Stereotypen: Schafft Arbeitsplätze Senkt die Lohnnebenkosten Steigert das Wirtschaftswachstum Man könnte denken dies seien nur Unternehmerforderungen da ihre Erfüllung den Profit erhöht. So ist es aber nicht, auch Arbeiter erheben diese Forderungen!

64 Trilogie des Wahnsinns Schafft Arbeitsplätze Eigentlich müsste es ja misstrauisch machen wenn Kapitalisten und Arbeiter die gleiche Forderung erheben. Aber der Ruf ist so allgegenwärtig, dass dieses Detail nicht mehr auffällt. Die Erklärung für diese Gleichheit ist einfach, jeder versteht etwas anderes darunter. Für den Kapitalisten sind Arbeitsplätze Ausbeutungsmöglichkeiten und damit Profit. Der Arbeiter sieht in den Arbeitsplätzen Einkommen und einen bescheidenen Wohlstand. Die Erwartungen des Kapitalisten sind realistisch, die Erwartungen des Arbeiters beruhen auf einer Wunsch- oder Wahnvorstellung.

65 Trilogie des Wahnsinns Senkt die Lohnnebenkosten Was hier so leichtfertig als Lohnnebenkosten bezeichnet wird ist verdienter Arbeitslohn. Es sind die Steuern für den kollektiven Konsum und die Sozialversicherungsbeiträge für Zeiten in denen man kein Erwerbseinkommen hat. Da fragt man sich, wann es das jemals gegeben hat, dass Arbeiter bei klarem Verstand die Senkung ihres Lohns gefordert haben. So blöde können nicht einmal BILD-Leser sein. Und so ist es in der Tat, die Forderung beruht auf dem Wahn, dass nur das zählt was man in der Hand hält und das andere Nebensache ist. Wie falsch diese Auffassung ist merkt man spätestens dann wenn man den Zahnersatz privat bezahlen darf, die Rente zum Leben nicht reicht und das Schwimmbad geschlossen ist. Die einzigen die sich wirklich freuen sind die Kapitalisten, sie sparen Lohnkosten und bekommen die Beiträge neuer Privatversicherter.

66 Trilogie des Wahnsinns Steigert das Wirtschaftswachstum Auch hier sind sich die wenigsten Arbeiter darüber im Klaren was die Realisierung dieser Forderung für sie bedeutet. Wirtschaftswachstum bedeutet einen Teil seines begrenzten Lebens zu opfern, sich unter die Knute eines fremden Herrn zu begeben und die Natur zu plündern. Tatsächlich geht es ihnen ja auch nicht um Wirtschaftswachstum sondern um Einkommen zum Leben. Da sie sich aber nicht vorstellen können dass es Einkommen auch ohne Erwerbsarbeit geben könnte rufen sie nach Wirtschaftswachstum und damit nach Ausbeutung.

67 9. SPD das trojanische Pferd der Kapitalisten

68 SPD das trojanische Pferd Manch einer fragt wie lange sich das kapitalistische System in der Demokratie noch halten kann. Zu offensichtlich sind die Schweinereien des Kapitals, zu offensichtlich der Unterschied zwischen Arm und Reich als dass man es in der Demokratie dulden könnte. Die Erklärung ist einfach: Ludolf von Wartenberg, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Aber es zeigt sich die historische Wahrheit: die Sozialdemokraten sind am ehesten in der Lage, die notwendigen sozialen Einschnitte vorzunehmen! Berliner Zeitung, Viele Menschen wählten die SPD weil sie die Wörter sozial und demokratisch ernst nahmen. Sie wählten diese Partei auch deshalb weil sie Reformen versprach. Reformen das war etwas gutes. Das Schröder einen Raubzug gegen das Volk daraus machte konnte sich niemand vorstellen. Als das Volk das aber begriff jagten sie diese Partei davon!

69 Schröder das trojanische Pferd Hugo Müller-Vogg (Die Welt) und in der Tat mutet er der Partei ja vieles zu. Ich meine, das sind ja wirklich heilige Kühe die da eine nach der anderen geschlachtet werden. Der Dammbruch war ja die Riesterrente. (Das) eine sozialdemokratisch geführte Regierung Abschied nimmt von der paritätisch finanzierten Altersvorsorge, war ein Dammbruch den ich den Sozialdemokraten nicht zugetraut hätte. Und wenn s die CDU gemacht hätte, die Sozialdemokraten, die Gewerkschafter auf der Strasse stünden und das Land lahmlegen würden, weil sie sagen das ist unzumutbar! Allein eine Versicherungsleistung aus der gesetzlichen Krankenversicherung rauszunehmen, den Zahnersatz, das sozusagen zu privatisieren, auch das war ein zweiter Dammbruch! Phönix

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster D H V Legalisierung ist vernünftig Das Verbot von Cannabis zeigt keine positiven Auswirkungen. Vor allem die gewünschte Reduzierung von Angebot und Nachfrage konnte nicht annähernd erreicht werden. Es

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem?

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? 1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? Auch im wohlhabenden Hessen gibt es Armutsprobleme. Denn auch in Hessen sind Einkommen und Reichtum sehr ungleich verteilt. Beunruhigend hierbei ist vor allem,

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das innovative Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 1 1. Aufgabe 1.1 Sandra Schulze hat ihre

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Sterbegeldversicherung. Vorsorge treffen

Sterbegeldversicherung. Vorsorge treffen Sterbegeldversicherung Vorsorge treffen In guten Händen. LVM Die finanziellen Belastungen tragen die Angehörigen allein Der Verlust eines geliebten Menschen ist für die Angehörigen eine schmerzliche Erfahrung.

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden.

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. EIN E-BOOK VON VERDIENEGELD.AT Version 1.0, Feb, 2010 Andreas Ostheimer 1 Unseriöse Jobangebote Dieses E-Book ist für all jene, die einen Job, eine Heimarbeit,

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Oder einfach 55plus CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Im besten

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 B ESTATTUNGENS T A T T U N G E N Günter Sieber seit 1927 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 Bestattungs-Vorsorge... Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen 3 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder Mann eine Risiko-Lebensversicherung.

Mehr

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1 -- Name, Vorname - - Klasse lich... Der Wald ist für den Menschen lebensnotwendig. a) Nennen Sie drei Nutzfunktionen des Waldes. b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! c) Um welche Schutzfunktion

Mehr

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Nachfolgende Informationen dürfen nur für interne Schulungszwecke der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) sowie

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Kritik am 1. Entwurf des Programms der Partei DIE LINKE

Kritik am 1. Entwurf des Programms der Partei DIE LINKE Kritik am 1. Entwurf des Programms der Partei DIE LINKE Diese Kritik beruht auf einer Ausarbeitung von Ronald Blaschke vom Mai 2010. Zwecks besserer Erfassbarkeit des Inhaltes wurden von Steffen Kaiser

Mehr

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh. Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie viele Erden braucht der Mensch? Diskussion über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen Berlin, 06.März 2014 Referent: Damian Ludewig Diplom-Volkswirt

Mehr

Der Tod ist nicht geplant

Der Tod ist nicht geplant Axel Ertelt Fachgeprüfter Bestatter Der Tod ist nicht geplant Was vor einer Bestattung erledigt werden kann. Was bei der Bestattung erledigt werden muss. Woran man nach der Beerdigung denken sollte. Ancient

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr