Geschichte der Migros-Pensionskasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschichte der Migros-Pensionskasse 1934-2014"

Transkript

1 Historische Chronologie 1925 Gründung der Migros 1. Juni 1931 Beginn der Prämienzahlungen der Arbeiterschaft am Standort Zürich und ab 1932 in Basel, Bern und St. Gallen. Die Prämien betragen 3 % für das Personal und 5 % für den Arbeitgeber. 11. September 1934 Gottlieb und Adele Duttweiler errichten über die Migros AG die Stiftungsurkunde für eine Hilfs- und Pensionskasse (HPK) für ihre Angestellten und Arbeiter. Der Zweck ist die Ausrichtung von Pensionen an die Arbeiter und Angestellten im Alter und bei Invalidität sowie im Todesfall an deren Hinterlassene. Das Anfangskapital beträgt mit Prämien und Zinsen CHF 415' Die Produktion AG Meilen und die Schokoladenfabrik Jonatal AG (Jowa AG) gründen je eine Pensionskasse. Die beiden Vorsorgeeinrichtungen werden 1950 zur MIFA zusammengeschlossen. 5. Mai 1938 Die Personalversammlung der Migros AG beschliesst, den operativen Betrieb der HPK aufzunehmen. Auf Vorschlag von Gottlieb Duttweiler wird mit der Verabschiedung des Kassenreglements zugewartet bis ein Fonds von CHF 3 Mio. geäufnet ist. 1. Januar 1944 Die Delegiertenversammlung der HPK beschliesst am das erste Kassenreglement. Das Kapital beträgt CHF 3'631' Die Eckwerte des Reglements lauten: - Personalprämien 3 %, Arbeitgeberprämien 5 % - Ordentliche Pensionierung mit 62 Jahren - Leistungsprimat in der Rentenversicherung mit maximalem Leistungsziel von 60 % des anrechenbaren Verdienstes 1. November 1944 Die PMG erhöht die Personalprämien auf 5 % und die Arbeitgeberprämien auf 8 %. 1. November 1945 Gründung der Pensionskasse der Genossenschaft zur Limmat, Druckerei und Verlag, Zürich (PGL). Ein Anschluss des Personals an die PMG wurde erwogen; der Arbeitgeber konnte jedoch die 8 % Arbeitgeberprämien nicht aufbringen. 1. Januar 1945 Im Einführungsjahr der AHV Anpassung des Vorsorgereglement der PGL: Abschaffung der Eintrittsgelder für sogenannte Älter-Eintretende und der Nachzahlungen infolge Lohnerhöhung Erhöhung des maximalen jährlichen Beitragsgehalts von CHF 10'000 auf CHF 12'000 Übergang zum Durchschnittsgehalts-System und Schaffung von Kürzungen für alle ab Älter-Eintretenden Kostenpunkt CHF 282'000. Finanzierung aus eigenen Mitteln. Seite 1 von 6

2 3. Juni 1946 Errichtung der Geschäftsleiter-Pensionskasse (GPK) als selbständige Stiftung. 1. Januar 1949 Freizügigkeitsabkommen innerhalb der Pensionskassen der M-Gemeinschaft. 1. Januar 1954 Reglementsrevision der PMG: Mitversicherung der Teuerungszulagen Erhöhung des maximalen Beitragsgehalts von CHF 12'000 auf CHF 18'000 Die Sparversicherten erhalten die vollen Arbeitgeberprämien als Gutschrift Erhöhung des versicherungstechnischen Zinsfusses von 3.5 % auf 4 %. Kostenpunkt CHF 2'762'000. Finanzierung aus eigenen Mitteln. 19. Dezember 1954 Gründung der Fürsorgestiftung der kulturellen Unternehmungen der Migros- Gemeinschaft (PKU) vorerst für die Genossenschaft Hotelplan und die Sekretariate der Klubschulen Migros. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt der Beitritt von Ex Libris und der Europäischen Sprach- und Bildungszentren. 1957/1958 Grundlegende Reglementsrevision durch die PMG: auf Einkauf der Jahre Erhöhung der Alters-, Invaliden-, Witwen- und Waisenrenten Schaffung von Witwerrenten Abschaffung der Altersgrenze von 40, resp. 45 für die Aufnahme in die Rentenversicherung Eintrittsmöglichkeit bis zum Alter 58, resp. 62 Rentenleistung ab Eintrittstag, resp. Eintrittsmonat und Wegfall der Kapitalabfindungen in den ersten 5 Jahren Erhöhung des versicherten Jahresgehalts von CHF 18'000 auf CHF 20'000 Kostenpunkt CHF 7'672'000. Finanzierung aus eigenen Mitteln. 1. Januar 1961 Revision des bestehenden Freizügigkeitsabkommens innerhalb der Pensionskassen der M-Gemeinschaft 17. November 1962 Todesfall-Risiko-Versicherung Die Verwaltung MGB beschliesst auf Antrag ihrer Delegation die Todesfall-Risiko- Versicherung. Auszahlung eines Todesfallkapitals an die Hinterbliebenen als zusätzliche Leistung zu den reglementarischen Leistungen der PMG. Abfindungen bis zum 3-fachen effektiven Jahressalär. Die Kosten werden vom Arbeitgeber getragen. Seite 2 von 6

3 1963/1964 PMG Revision Vorsorgereglement auf und Einkauf der Jahre Reduktion der Kürzungsfaktoren des Art. 11 um 3 Eintritts-Altersjahre Erhöhung des maximal versicherten Jahresgehalts von CHF 20'000 auf CHF 25'000 Erhöhung der einfachen Waisenrenten von 12 % auf 15 % und der Doppelwaisenrenten von 18 % auf 25 % Schaffung von Kinderrenten für Invalide in der Höhe der einfachen Waisenrenten von 15 % Anpassung der Auszahlungsbedingungen für Waisenrenten an diejenigen der AHV. Die max. Auszahlungsverlängerung bis zum 20. Altersjahr (AHV = 25. Altersjahr) bleibt aber bestehen. Ausrichtung einer Teuerungszulage an die Pensionierten von durchschnittlich 10 % unter Berücksichtigung einer der Teuerung entsprechenden Abstufung seit dem letzten Ausgleich Schaffung eines Sterbegeldes bis CHF 2'000 für allein stehende Versicherte Reduktion der Versicherungsdauer für die Umteilung von der Spar- in die Rentenversicherung von 15 auf 10 Jahre Nichtanwendung des Kürzungsfaktors für die Versicherungsjahre über dem reglementarischen Pensionierungsalter Kostenpunkt CHF 12'799'000. Finanzierung aus eigenen Mitteln. 30. Juni 1966 PMG Beschluss von Leistungsverbesserungen Erhöhung des versicherten Maximalgehalts von CHF 25'000 auf CHF 30' auf und Einkauf der Jahre 1962 und Kostenpunkt CHF 3'845'000. Finanzierung aus eigenen Mitteln. 25. Juli 1967 PMG Beschluss von Leistungsverbesserungen auf und Einkauf der Jahre Erhöhung des versicherten Maximalgehalts von CHF 30'000 auf CHF 36'000 Änderung der Anspruchsberechtigung auf Invalidenkinderrenten. Neu haben auch Teilinvalide dem Invaliditätsgrad entsprechend einen Anspruch Kostenpunkt CHF 15'300'813. Finanzierung aus eigenen Mitteln. Seite 3 von 6

4 4. Juli 1968 PMG Beschluss administrativer Änderungen Gleichstellung des Total- oder Teilinvalidenrentenanspruchs bei Unfall und Krankheit für aus dem Dienste entlassene oder vorübergehend im Dienste eingestellte Versicherte Ausrichtung von relativ kurzfristigen vorübergehenden Total- oder Teilinvalidenrenten Ausrichtung von Teil-Witwen- und -Witwerrenten beim Tode von Teilinvalidenrentnern, die sich erst während des Bezugs einer Teilinvalidenrente verheiratet haben 25. Juni 1969 PMG Beschluss von Leistungsverbesserungen Die Delegiertenversammlung beschliesst mit Wirkung ab den Einkauf des Jahres 1967 für die Berechnung des Durchschnittsgehalts, das nun mit Wirkung ab 1970 auf der Basis des Jahres 1968 und der folgenden Jahre berechnet wird. Kostenpunkt CHF 3'880'000. Finanzierung aus eigenen Mitteln. 25. Juli 1974 Gründung der Anlagestiftung der MPK 1. Januar 1975 Administrative Zusammenlegung der fünf Migros-Pensionskassen Geschäftsleitung befindet sich an der Bachmattstrasse 59 in 8048 Zürich. 1. Januar 1979 Zusammenlegung der fünf Migros-Pensionskassen in die Stiftungen MPK I und MPK II. Beseitigung der unterschiedlichen Behandlung der Versicherten bezüglich Aufnahme in die Pensionskasse, Rentenskalen, Beitragssätze, Pensionierungsalter und Plafonierung des versicherten Gehalts. Wechsel vom Beitragsprimat zum Leistungsprimat und Koordination mit der AHV zur Verhinderung von Überversicherungen. 1. Januar 1985 Mit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) erfolgt die Fusion von MPK I und MPK II zur MPK. Das neue Reglement wird an die gesetzlichen Vorschriften unter Beibehaltung des bisherigen MPK-Konzepts angepasst. Einführung der Migros- AHV-Ersatzrente nebst verschiedenen anderen Verbesserungen (Indexierung Langzeitrenten, Einkauf von Versicherungsjahren etc.). 1. Januar 1990 Revision Vorsorgereglement mit Leistungsverbesserungen Einführung der vollen Freizügigkeit Anpassung der Witwenrente von 60 % auf 66 2/3 % der Altersrente Teuerungsanpassungssystem für Rentner Teil-Strukturverbesserung für aktive Versicherte mit Begrenzung des Koordinations-Abzugs auf die maximale einfache AHV-Altersrente sowie Erleichterung für den Einkauf von Versicherungsjahren Versicherung vorzeitig pensionierter Mitarbeiter bei Weiter- oder Wiederbeschäftigung in der M-Gemeinschaft. Seite 4 von 6

5 1. Januar 1995 Zwei neue Bundesgesetze Das Bundesgesetz über die Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (FZG) und das Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge treten in Kraft. 1. Januar 1998 Revision Vorsorgereglement mit Leistungsverbesserungen Möglichkeit, bis zu 25% der Altersleistung in Kapitalform zu beziehen Einführung von Hinterlassenenleistungen bei eheähnlicher Gemeinschaft Einführung eines Todesfallkapitals an Begünstigte, sofern keine Hinterlassenenleistungen fällig werden. 1. Januar 2005 Revision Vorsorgereglement im Zeichen der Zukunftssicherung Erhöhung des ordentlichen Pensionierungsalters auf 63 Jahre unter Beibehaltung des bisherigen Leistungsziels von 74.1 % Möglichkeit der vorzeitigen Pensionierung ab Alter 55 Möglichkeit, bis zu 25 % und neu 100 % der Altersleistung in Kapitalform zu beziehen moderate Reduktion der Invalidenrenten Abschaffung der Gesundheitserklärung Einführung eines Kapitalplans für unregelmässig anfallende Einkommensbestandteile Möglichkeit zur Einrichtung eines Zusatzkontos für die Finanzierung von Übergangsrenten bei vorzeitiger Pensionierung 1. Januar 2005 Die 1. BVG-Revision tritt in drei Etappen in Kraft 1. Januar 2008 Anpassung der Stiftungsurkunde und des Vorsorgereglements Berücksichtigung des neuen Partnerschaftsgesetzes (PartG) Das Vorsorgereglement beschränkt sich auf Bestimmungen, welche den Vorsorgeplan (Leistungen und Beiträge) betreffen Neuregelung von Kapitalplan und Zusatzkonto Aufhebung der Zusatzrente für überschüssige Eintrittsleistungen Harmonisierung der Regelung bezüglich Anpassungen der Renten an die Preisentwicklung Erhöhung des frühestmöglichen Pensionierungsalters auf 58 Jahre Neuregelung bezüglich Vertretung der Rentner in der Delegiertenversammlung Seite 5 von 6

6 1. Januar 2012 Revision Vorsorgereglements als Schritt zur Sicherung der finanziellen Stabilität und zum Ausbau von Wahlmöglichkeiten Erhöhung des ordentlichen Pensionierungsalters von 63 auf 64 Jahre Anpassung des maximalen Leistungsziels von 74.1 % auf 70.2 % des versicherten Einkommens Abbau von unerwünschten Solidaritäten bei vorzeitigen Pensionierungen Einführung des jederzeitig möglichen freiwilligen Einkaufs von Versicherungsjahren Neuregelung des Zusatzkontos für die Finanzierung einer vorzeitigen Pensionierung Ausdehnung der Wahlmöglichkeiten bei den Leistungsformen, d.h. Einführung der Teilpensionierung, freie Wahl von Rente und/oder Kapital bei der Pensionierung, Möglichkeit, die Ehegattenrente als Kapitalleistung zu beziehen Aufschub der Pensionierung mit Zustimmung des Arbeitgebers bis zum 70. Altersjahr möglich eigenständiges Vorsorgereglement für den Kursleiter-Beitragsprimatplan Seite 6 von 6

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich Gültigkeit Der vorliegende Vorsorgeplan ist gültig ab dem 01.01.2015 für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt)

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

REGLEMENT 2012. Erster Teil Vorsorgeplan: AWB. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2012. Erster Teil Vorsorgeplan: AWB. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 92, Fax 044 253 93 94 info@pkschreiner.ch, www.pkschreiner.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2012 Erster Teil Vorsorgeplan:

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz ADUS pro Vorsorgeplanung erstellt für Familie Martin und Daniela Muster 949 Vaduz Finanzplaner Städtle 44 949 Vaduz Firma +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 Homepage www.llb.li Ihr Berater Berger Adrian

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

Informationsanlass vom 20. Mai 2015

Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Themen Planung der Pensionierung Leistungen der sgpk Finanzierung der Leistungen Fazit 2 Pensionierungsberatung 3 Planung der Pensionierung - 15 Jahre Grobplanung Persönliche

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Leica Pensionskasse. Vorsorgereglement

Leica Pensionskasse. Vorsorgereglement Leica Pensionskasse Vorsorgereglement Version 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 1 1. Name, Rechtsgrundlagen... 1 2. Zweck... 1 3. Bezeichnungen... 1 4. Definitionen... 2 B

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2014 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Übergangsbestimmungen

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015 Berufliche Vorsorge bei Roche Ein Überblick Stand 1. Januar 2015 Hinweis Die in dieser Broschüre verwendeten Personen- oder Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer. Die umfassenden Bestimmungen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 011 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

DIE BERUFLICHE VORSORGE

DIE BERUFLICHE VORSORGE Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV DIE BERUFLICHE VORSORGE Die zweite Säule der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge nach der 1. BVG-Revision Einführung

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Inhaltsverzeichnis Worum geht es in dieser Informationsschrift? 3 Erste, zweite, dritte Säule: Was heisst das für Sie persönlich? 3 Die erste Säule: die AHV/IV Die zweite

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Versicherteninformation vom 11. März 2014 Marco Heusser dipl. Pensionsversicherungsexperte Inhalt Teil 1: Einleitung Teil 2: Wichtige Begriffe in der

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Kurzreferat vom 11. März 2010 Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Fritz Fischer lic. iur. HSG, Advokat / dipl. Steuerexperte Fischer + Partner AG, Rechtsanwälte und Steuerexperten + Dornacherstrasse

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2009

Vorsorgereglement Januar 2009 Vorsorgereglement Januar 2009 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by. CH-8800 Thalwil (ZH). 27. März 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Personalvorsorgestiftung SIX Group

Personalvorsorgestiftung SIX Group Vorsorgereglement Gültig ab 1. Januar 2015 Dieses Vorsorgereglement umschreibt die Leistungen und Finanzierung der Personalvorsorgestiftung. Das Reglement wurde vom Stiftungsrat am 08.12.2014 genehmigt

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

Vorsorgereglement. Gültig ab 1. Januar 2014. Doc ID SAVR.03.D.07.13

Vorsorgereglement. Gültig ab 1. Januar 2014. Doc ID SAVR.03.D.07.13 Gültig ab 1. Januar 2014 Doc ID SAVR.03.D.07.13 Inhalt Inhalt 2 Glossar 4 A. Allgemeines 5 Art. 1 Name 5 Art. 2 Zweck 5 Art. 3 Stellung zum BVG 5 Art. 4 Haftung 5 Art. 5 Sitz 5 Art. 6 Vorsorgewerk 5 B.

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde Romanshorn Bahnhofstrasse 19 8590 Romanshorn

Pensionskasse der Gemeinde Romanshorn Bahnhofstrasse 19 8590 Romanshorn Pensionskasse der Gemeinde Romanshorn Bahnhofstrasse 19 8590 Romanshorn Vorsorge - Reglement gültig ab 1. Januar 2011 Vorsorgereglement - Inhalt Inhaltsverzeichnis Abkürzungen 4 Begriffe 5 A. Allgemeine

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung.

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen Sie

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Vorsorgereglement. Pensionskasse Musik und Bildung (nachstehend Pensionskasse genannt) Gültig ab 01. Januar 2015

Vorsorgereglement. Pensionskasse Musik und Bildung (nachstehend Pensionskasse genannt) Gültig ab 01. Januar 2015 Vorsorgereglement Pensionskasse Musik und Bildung (nachstehend Pensionskasse genannt) Gültig ab 01. Januar 2015 Marktgasse 5, 4051 Basel T +41 61 906 99 00, F +41 61 906 99 01 info@musikundbildung.ch,

Mehr

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Wer benötigt ein Freizügigkeitskonto? In diesen Situationen brauchen Sie ein Freizügigkeitskonto:

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) Diese Broschüre beschreibt den Vorsorgeplan im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2014

Vorsorgereglement Januar 2014 Vorsorgereglement Januar 2014 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by Profond Vorsorgeeinrichtung. 8800 Thalwil (ZH). 01.

Mehr

Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005

Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005 Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005 Bericht vom 1. Juni 2011 I. Allgemeine Bemerkungen Die 56 und 60 des Reglementes der Pensionskasse Thurgau (R-PKTG) verlangen

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2 / 30

Inhaltsverzeichnis 2 / 30 Vorsorgereglement Minimalplan gültig ab 1. Januar 2005 2 / 30 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung Art. 1 - Träger der Personalvorsorge Art. 2 - Zweck der Personalvorsorge Art. 3 - Durchführung der Personalvorsorge

Mehr

Berufliche Vorsorge im Überblick.

Berufliche Vorsorge im Überblick. Berufliche Vorsorge im Überblick. Eine umfassende Übersicht zum Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG). Im Zeichen der Modernisierung. 20 Jahre nach Einführung

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

BVG-Sammelstiftung Swiss Life, Zürich. Vorsorgereglement. Swiss Life Business Protect. (Stiftung)

BVG-Sammelstiftung Swiss Life, Zürich. Vorsorgereglement. Swiss Life Business Protect. (Stiftung) Swiss Life AG, General-Guisan-Quai 40, Postfach, 8022 Zürich BVG-Sammelstiftung Swiss Life, Zürich (Stiftung) Vorsorgereglement bestehend aus Basisbestimmungen Bestimmungen zur Wohneigentumsförderung Bestimmungen

Mehr

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten 1 153.41 29. Mai 2007 Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 47 Abs. 1 Bst.

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug Steuerpraxis Herausgegeben vom Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 steueramt.so@fd.ch Steuerpraxis 2008 Nr. 2 Überarbeitete Fassung

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010 Strukturreform und ältere Arbeitnehmer Claudia Fuchs, Dr. iur., Rechtsberaterin, ist Leiterin des Kompetenzzentrums Recht der LCP Libera. Sie berät in allen rechtlichen

Mehr

Mikron Pensionskasse Reglement. 1. Januar 2014

Mikron Pensionskasse Reglement. 1. Januar 2014 Mikron Pensionskasse Reglement 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bezeichnungen 1 2. Einleitung 2 3. Beitritt zur Kasse 2 Art. 1 Grundsatz 2 Art. 2 Beginn 2 Art. 3 Information beim Arbeitseintritt 3

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule?

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Ausbildungsveranstaltung vom 24. September 2014 Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Inhalt Folien Brauchen wir eine Reform der Altersvorsorge? 4 13 Welches sind die Kernpunkte? 14-28

Mehr

Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge

Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge Berufliche Vorsorge Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge AXA Stiftung Berufliche Vorsorge, Winterthur AXA BVG-Stiftung, Lausanne AXA Vorsorgestiftung, Winterthur Columna Sammelstiftung Client Invest,

Mehr

Vorsorgereglement der Pensionskasse des Kantons Glarus

Vorsorgereglement der Pensionskasse des Kantons Glarus Vorsorgereglement der Pensionskasse des Kantons Glarus (vom 0. Dezember 005) Gestützt auf die Stiftungsurkunde vom 9. Juni 005 der "Pensionskasse des Kantons Glarus" (PKGL) erlässt der Stiftungsrat dieses

Mehr

VERSICHERUNGSREGLEMENT

VERSICHERUNGSREGLEMENT VERSICHERUNGSREGLEMENT Ausgabe 2012 Versicherungsreglement Inhaltsverzeichnis Seite VERSICHERUNGSREGLEMENT 1 1. Verhältnis der Pensionskasse Swatch Group zum BVG 1 2. Versicherungsbedingungen 2 2.1. Beitritt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2011. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) Pensionskasse

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2011. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) Pensionskasse PKS CPS 1. Januar 2011 Vorsorgereglement für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Pensionskasse SRG SSR idée suisse Caisse de pension SRG SSR idée suisse Cassa

Mehr

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender Fälligkeiten Vorsorgeleistungen (Kumulationen vermeiden) Inhalt Fälligkeiten Vorsorgeleistungen 1. Berufliche Vorsorge (Art. 13 BVG) 2. Freizügigkeitsleistungen (Art. 16 Abs. 1 FZV) 3. Gebundene Vorsorge

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Heimverband Bern 26. Oktober 2010

Heimverband Bern 26. Oktober 2010 Heimverband Bern 26. Oktober 2010 Teil 1 - Pensionskasse Kurze Einführung in das 3 Säulen Prinzip Das Verlassen der aktuellen Stiftung/Pensionskasse Aufzeigen des genauen Fahrplanes für einen Wechsel Zu

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Pensionskasse Georg Fischer Reglemente

Pensionskasse Georg Fischer Reglemente Pensionskasse Georg Fischer Reglemente Vorsorgereglement Reglement zur Wohneigentumsförderung Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2013 Version 2015 INHALTSVERZEICHNIS A EINLEITUNG Seite

Mehr