F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Einkommensteuer 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Einkommensteuer 2011"

Transkript

1 F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN Einkommensteuer 2011 Stand: Juni 2012

2 Allgemeines zu Plausibilitätsprüfungen Die Plausibilitätsprüfungen geben Fehlermeldungen aus, wenn für die Eintragungen in den Formularen Angaben fehlen, welche für die ELSTER-Übertragung notwendig sind. In der Regel werden die entsprechenden Bezeichnungen und Zeilenziffern in den Fehlermeldungen ausgewiesen. Es werden aber genauso Felder angezeigt, die mit dem Feld, wo Angaben fehlen, in einem Bezug stehen (sog. ELSTER-Bezugsfelder). Beispiel: In der Anlage V Zeile 5 wurde der Ort nicht angegeben. Es erscheinen als Fehlermeldung bei der Plausibilitätsprüfung: 2

3 Inhaltsübersicht 1 Mantelbogen Fehler Steuernummer Fehler Bankverbindung Fehler Elektronische Übermittlung von Spendendaten Fehler Andere außergewöhnliche Belastungen Fehler Andere außergewöhnliche Belastungen Fehler Kapitalerträge beim Abzug von außergewöhnlichen Belastungen Fehler Steuerermäßigung 35a alleinstehende Person Fehler Unbefristete Gültigkeit des Ausweises Fehler Hinterbliebene Fehler Berücksichtigender Anteil bei getrennter Veranlagung Fehler Steuererklärungsart Fehler PLZ Wohnort im Ausland Anlage N Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Daten im Formular Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Auswärtstätigkeit im Ausland Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Übertragung selbst ermittelter Aufstellung von Reisekosten bzw. Verpflegungsmehraufwendungen Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Anlage Auswärtstätigkeit Fehler Vorhandene Reisekosten-Angaben im Formularfuß Darstellung Doppelte Haushaltsführung in Anlage N Fehler Anzahl Anlage VL Fehler Übernachtungskosten bei Auswärtstätigkeit (Ausland) Fehler Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeit (Ausland) Reisekosten/Auswärtstätigkeiten: detaillierte Erklärungsmöglichkeiten oder selbst ermittelte Gesamtsummen Fehler Kalenderjahr bei Versorgungsbezügen Anlage Kind

4 3.1 Fehlerhafte Erfassung der Einkünfte des Kindes Fehler Gültigkeit Behindertenausweis/Rentenbescheid/Bescheinigung Fehler Nachweis Behindertenausweis/Rentenbescheid/Bescheinigung Fehler Staat bei Wohnsitz im Ausland Fehler Auswärtige Anschrift bei auswärtiger Unterbringung Fehler Verteilung der Kinderbetreuungskosten Fehler Schulgeld Anlage Vorsorgeaufwand Fehler Anzahl der zu übertragenden Versicherungen Fehler Einzelwerte ergeben nicht den erklärten Gesamtbetrag Fehler Speicherfehler verursacht durch Anwendungsprogramm Fehler Bezeichnung der Tätigkeit Fehler Anwartschaft auf Altersvorsorge Fehler Beiträge Kranken- und Pflegeversicherung Anlage AV Fehler Sozialversicherungsnummer Fehler Anbieternummer Fehler Zertifizierungsnummer Fehler Mitgliedsnummer der landwirtschaftlichen Alterskasse Fehler Sonderausgabenabzug der Ehefrau Fehler Anzahl der Riester-Verträge Anlage V Fehler Lage des Grundstücks (Straße,, PLZ, Ort) Fehler Andere Einkünfte Einkünfte aus Untervermietung Fehler Andere Einkünfte Einkünfte aus V+V Fehler Summe der Einnahmen 0 -Einkünfte Fehler Miteinnahmen bei Umlagen Anlage Unterhalt Fehler Zeitpunkt Zahlung

5 7.2 Fehler Nettomonatslohn Fehler Einkünfte und Bezüge der unterstützen Person Fehlende Einträge in der komprimierten Steuererklärung Fehler Anzahl der Personen Fehler Vermögen der unterstützten Person kein Ausweis in der komprimierten Steuererklärung Anlage SO Fehler Quadratmeterangabe Anlage AUS Fehler Anzurechnende Steuer Anlage KAP Fehler Anzurechnende Steuer Fehler Sparer-Pauschbetrag Anlage EÜR Fehler Abweichendes Wirtschaftsjahr Fehler Unvollständige Adressangaben Fehler Summenübertragung Fehler Wert zu den Kapitalerträgen Fehler Buchwert Grundstücke (Grund und Boden) Fehler Buchwert Grundstücke (Andere) Fehler Ausgleichsposten Fehler Keine Eintragung zur Zuordnung der Anlage EÜR Fehler Höchstbetragsberechnung tatsächlich angef. Schuldzinsen Anlage Forstwirtschaft Fehlende Angaben in der komprimierten Steuererklärung Anlage 34a EStG Fehler Einkunftsart Fehler Mindestangaben Anlage 34a Anlage N-AUS Fehler Summe steuerfreie Einkünfte auf der Anlage N

6 15 Programmerweiterungen für ELSTER Erläuterungstexte für ELSTER Zusatzangaben für ELSTER Menüleiste ELSTER Vorbelegungen im Programm Einkommensteuer Vermeidbarer Fehler Steuerermäßigung 35 a VAZ

7 1 Mantelbogen 1.1 Fehler Steuernummer Ungültige Steuernummer.?? Fehler Wenn keine Steuernummer vorliegt, muss als Steuernummer N e u eingetragen werden bzw. der St.Nr Neu Schalter angeklickt werden, dann wird das N e u automatisch gesetzt. In der komprimierten Steuererklärung wird dann ein sog. Ordnungsbegriff erzeugt statt der Steuernummer. 1.2 Fehler Bankverbindung Bitte geben Sie ihre Bankverbindungsdaten an oder setzten Sie das Ankreuzfeld "Es ist keine Bankverbindung vorhanden". Formular ESt1A, Zeile 20, Index 01, Vordruck (ID: / ) Es ist keine Bankverbindung vorhanden Die Angaben zur Bankverbindung (Angaben in den Zeilen 20 bis 24 des Mantelbogens) müssen gemacht werden. Wird keine Bankverbindung angegeben, wird vom Programm automatisch Keine Bankverbindung vorhanden eingetragen, sodass in der komprimierten Steuererklärung der Text Es ist keine Bankverbindung vorhanden erscheint. 1.3 Fehler Elektronische Übermittlung von Spendendaten Für den aktuellen Veranlagungszeitraum ist technisch noch keine elektronische Übermittlung von Spendendaten durch den Spendenempfänger an die Finanzverwaltung möglich. Die von Ihnen geleisteten Spenden und Mitgliedsbeiträge sind daher ausschließlich in den regulären Feldern anzugeben. Formular ESt1A, Zeile 52, Index 01, Vordruck (ID: / ) Spenden und Mitgliedsbeiträge, bei denen die Daten elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt wurden: zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke (Stpfl./Ehemann) 7

8 Die Eintragungen in den Zeilen 52, 53, 54 und 56 der Seite 2 des Mantelbogens werden von der Finanzverwaltung für den aktuellen Veranlagungszeitraum für die ELSTER-Übertragung nicht unterstützt und können nicht übertragen werden. Nehmen Sie daher die Angaben in den regulären Feldern vor. 1.4 Fehler Andere außergewöhnliche Belastungen Bei den anderen außergewöhnlichen Belastungen wurde der Gesamtaufwand im Kalenderjahr und/oder die erhaltenen/zu erwartenden Versicherungsleistungen, Beihilfen, Unterstützungen, Wert des Nachlasses usw. angegeben, die Art der Belastung wurde jedoch nicht erklärt (1. Angabemöglichkeit). Es fehlt in Zeile 68 (Seite 3 des Mantelbogens) die Art der Bezeichnung der anderen außergewöhnlichen Belastungen. 1.5 Fehler Andere außergewöhnliche Belastungen Bei den anderen außergewöhnlichen Belastungen wurde der Gesamtaufwand im Kalenderjahr und/oder die erhaltenen/zu erwartenden Versicherungsleistungen, Beihilfen, Unterstützungen, Wert des Nachlasses usw. angegeben, die Art der Belastung wurde jedoch nicht erklärt (1. Angabemöglichkeit). Es fehlt in Zeile 68 (Seite 3 des Mantelbogens) die erhaltenen/zu erwartenden Versicherungsleistungen, Beihilfen, Unterstützungen, Wert des Nachlasses usw. 8

9 Die Erfassung der Anderen außergewöhnlichen Belastungen kann entweder direkt im Formular oder über die Anlage erfolgen. Wird der ELSTER-Schalter gedrückt, öffnet sich die Anlage und die Felder im Formular werden gesperrt. Die Eintragungen sind dann nur in der Anlage möglich, deren Werte dann komplett per ELSTER übertragen werden. In der Anlage können insgesamt 45 Einzelangaben vorgenommen werden. 1.6 Fehler Kapitalerträge beim Abzug von außergewöhnlichen Belastungen Für den Abzug der außergewöhnlichen Belastungen ist eine Aussage zu den Kapitalerträgen zu treffen. Formular ESt1A, Zeile 73, Index 01, Vordruck (ID: / ) Andere außergewöhnliche Belastungen: Höhe der Kapitalerträge oder Für den Abzug der außergewöhnlichen Belastungen ist eine Aussage zu den Kapitalerträgen zu treffen. Formular ESt1A, Zeile 72, Index 01, Vordruck (ID: / ) Andere außergewöhnliche Belastungen: Die gesamten Kapitalerträge betragen nicht mehr als 801, bei Zusammenveranlagung nicht mehr als (1=Ja) Es fehlt auf Seite 3 des Mantelbogens die Angabe, ob die gesamten Kapitalerträge nicht mehr als 801 bzw bei Zusammenveranlagung betragen; andernfalls ist die Höhe der Kapitalerträge anzugeben. 9

10 1.7 Fehler Steuerermäßigung 35a alleinstehende Person Es wurde ein gemeinsamer Haushalt mit einer anderen alleinstehenden Person erklärt. Zu den angegebenen Aufwendungen für Handwerkerleistungen muss daher auch eine Aussage zum eigenen Anteil (in Prozent) am Höchstbetrag für diese Aufwendungen erklärt werden. Formular ESt1A, Zeile 80, Index 01, Vordruck (ID: / ) Eigener Anteil (in Prozent) am Höchstbetrag bei Alleinstehenden mit ganzjährig gemeinsamem Haushalt: bei Aufwendungen für Handwerkerleistungen Es wurde ein gemeinsamer Haushalt mit einer anderen alleinstehenden Person erklärt. Zu den angegebenen Aufwendungen für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen, haushaltsnahe Dienstleistungen oder Pflege- und Betreuungsleistungen muss daher auch eine Aussage zum eigenen Anteil (in Prozent) am Höchstbetrag für diese Aufwendungen erklärt werden. Formular ESt1A, Zeile 80, Index 01, Vordruck (ID: / ) Eigener Anteil (in Prozent) am Höchstbetrag bei Alleinstehenden mit ganzjährig gemeinsamem Haushalt: bei Aufwendungen für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen, haushaltsnahe Dienstleistungen Es wurde ein gemeinsamer Haushalt mit einer anderen alleinstehenden Person erklärt. Zu den angegebenen Aufwendungen für geringfügige Beschäftigungen im Privathaushalt muss daher auch eine Aussage zum eigenen Anteil (in Prozent) am Höchstbetrag für diese Aufwendungen getroffen werden. Formular ESt1A, Zeile 80, Index 01, Vordruck (ID: / ) Eigener Anteil (in Prozent) am Höchstbetrag bei Alleinstehenden mit ganzjährig gemeinsamem Haushalt: bei Aufwendungen für geringfügige Beschäftigungen im Privathaushalt Es wurde auf Seite 3 des Mantelbogens in Zeile 80 eingetragen, dass ein gemeinsamer Haushalt mit einer anderen alleinstehenden Person bestand. Im Formularfuß öffnet sich eine Eingabemöglichkeit für den eigenen Anteil der Aufwendungen, welcher für die ELSTER-Übertragung zwingend erforderlich ist. Es kann hier ggfs. auch eine 0 erklärt werden. 1.8 Fehler Unbefristete Gültigkeit des Ausweises Es wurde das Datum angegeben, bis zu dem der Ausweis/der Rentenbescheid/die Bescheinigung gültig ist. Bitte geben Sie auch an, ab wann der Ausweis/der Rentenbescheid/die Bescheinigung gültig ist (Stpfl./Ehemann, 1. Angabemöglichkeit). Formular ESt1A, Zeile 61, Index 01, Vordruck (ID: / EP ) 10

11 Behinderte und Hinterbliebene: Ausweis / Rentenbescheid / Bescheinigung Gültigkeit unbefristet (Stpfl. / Ehemann) Es fehlt die Eintragung in Zeile 61 auf Seite 3 des Mantelbogens, seit wann der Ausweis gültig ist. 1.9 Fehler Hinterbliebene Ihre Angaben zur Berücksichtigung des Behindertenpauschbetrages sind unvollständig. Ein entsprechender Nachweis muss beigefügt sein, sofern er nicht in früheren Jahren bereits vorgelegt wurde. Liegt noch kein entsprechender Nachweis vor, kann eine Beantragung erst bei Vorlage des Nachweises erfolgen. Bitte reichen Sie diesen Nachweis nach, sobald er Ihnen vorliegt; der Einkommensteuerbescheid wird dann ggf. geändert. (Stpfl./Ehemann, 2. Angabemöglichkeit) Formular ESt1A, Zeile 62, Index 01, Vordruck (ID: / E013HM4ELS) Hinterblieben: Ausweis / Rentenbescheid / Bescheinigung hinterblieben (Stpfl./Ehemann) - 1 =Ja Es wurde bei hinterblieben eine 1 für Ja eingetragen. Wird auch bei blind / ständig hilflos eine 1 für Ja eingetragen oder bei geh- u. stehbehindert eine 1 für Ja eingetragen, dann sind zwingend die Angaben im Formularfuß vorzunehmen, der sich unten öffnet. 11

12 1.10 Fehler Berücksichtigender Anteil bei getrennter Veranlagung Es wurde der bei getrennter Veranlagung beim Steuerpflichtigen zu berücksichtigende Anteil an den Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse oder Dienstleistungen angegeben. Bitte setzen Sie auch das zugehörige Ankreuzfeld. Formular ESt1A, Zeile 95, Index 01, Vordruck (ID: / E018AC1X ) Laut beigefügtem gemeinsamen Antrag ist die Steuerermäßigung lt. den Zeilen in einem anderen Verhältnis als je zur Hälfte aufzuteilen: in Prozent oder Es wurde der, bei getrennter Veranlagung, beim Steuerpflichtigen zu berücksichtigende Anteil an den Sonderausgaben und den außergewöhnlichen Belastungen angegeben. Bitte setzen Sie auch das zugehörige Ankreuzfeld. Formular ESt1A, Zeile 96, Index 01, Vordruck (ID: / E012KA2 ) Anteil an den Aufwendungen für ein hauswirtschaftliches Beschäftigungsverhältnis und den außergewöhnlichen Belastungen in Prozen Neben der Angabe des Anteils in Prozent muss auch zwingend das entsprechende Ankreuzfeld mit einem Haken versehen werden Fehler Steuererklärungsart Weder Einkommensteuererklärung noch Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer- Sparzulage noch Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge noch Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags angekreuzt. Formular ESt1A, Zeile 0, Index 01, Vordruck (ID: / ) (Ankreuzfeld) Einkommensteuererklärung Es muss in jedem Fall die Steuererklärungsart Einkommensteuererklärung oder Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage oder Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge oder Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags 12

13 angegeben werden. Über die Kurzerfassung und dort die Registerkarte ELSTER können diese Angaben ebenfalls vorgenommen werden Fehler PLZ Wohnort im Ausland Es wurde sowohl die PLZ für derzeitigen Wohnort im Inland als auch die PLZ für derzeitigen Wohnort im Ausland eingetragen. Formular ESt1A, Zeile 11, Index 01, Vordruck (ID: / APLZ ) Steuerpflichtige Person: Postleitzahl Es wurde auch die PLZ im Inland angegeben. Die PLZ darf maximal 12 Zeichen enthalten. Über die Kurzerfassung und dort die Registerkarte ELSTER können dies Zusatzangaben bei Wohnsitz im Ausland des Steuerpflichtigen bzw. des Ehegatten vorgenommen werden. Nach der Erfassung werden im Mantelbogen die dazugehörigen Felder sichtbar. 13

14 2 Anlage N 2.1 Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Daten im Formular Es wurde die Gesamtsumme der Aufwendungen für Reisekosten angegeben, die Summe der Reisekosten je Reisekostensachverhalt bzw. die selbst ermittelte Gesamtsumme der Aufwendungen für Reisekosten wurde jedoch nicht angegeben (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E186JG2_00) Auswärtstätigkeit: Gesamtsumme der Aufwendungen für Reisekosten Bei einer Auswärtstätigkeit müssen der Anlass und das Ziel der Auswärtstätigkeit und die Dauer der Auswärtstätigkeit erklärt werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E _0) Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Summe Verpflegungsmehraufwendungen Es wurden Angaben zu den Verpflegungsmehraufwendungen vorgenommen, es wurde jedoch keine Aussage getroffen, ob der ununterbrochene Einsatz an einer Tätigkeitsstelle jeweils weniger als 3 Monate oder teilweise mehr als 3 Monate dauerte (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E _0) Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Inland: Summe Verpflegungsmehraufwendungen Bei den allgemeinen Angaben zum Beschäftigungsverhältnis müssen die Angaben zur regelmäßigen Arbeitsstätte, der Zeitraum des Beschäftigungsverhältnisses und die Beschreibung der Tätigkeit angegeben werden (1. Beschäftigungsverhältnis, Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E ) Auswärtstätigkeit: Allgemeines zum Beschäftigungsverhältnis: regelmäßige Arbeitsstätte Es müssen auf der Seite 2 der Anlage N die Zusatzangaben bei ELSTER-Übertragung angegeben werden. Diese befinden sich im Formularfuß und werden geöffnet durch das Anklicken der Schaltfläche. Im Formularfuß müssen dann die Dauer der Auswärtstätigkeit (jeweils weniger als 3 Monate bzw. mehr als 3 Monate, Aufwand nur für die ersten 3 Monate), der Anlass und das Ziel der Reise(n), die Dauer der Auswärtstätigkeit und die regelmäßige Arbeitsstätte angegeben werden. Diese Felder müssen für die ELSTER-Übertragung der Daten im Formular immer ausgefüllt sein. 14

15 Durch die Erstellung einer gesonderten ELSTER-Anlage für die Auswärtstätigkeiten ist auch die Übertragung der bzw. mehrerer Auswärtstätigkeiten möglich. Das Öffnen der Anlage erfolgt über den Schalter auf Seite 2 der Anlage N im Formularfuß. 2.2 Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Auswärtstätigkeit im Ausland Fehler: Der Wert, der in dieses Feld (Anlage N Seite 2, Zeile 55) eingetragen wird, erscheint nicht in der komprimierten Steuererklärung. Das Feld auf Seite 2 der Anlage N Bei einer Auswärtstätigkeit im Ausland (Berechnung lt. beigefügtem Blatt) wird von der Finanzverwaltung für die ELSTER-Übertragung nicht unterstützt. Dies liegt daran, dass dieses Feld nur für die Abgabe in Papierform vorgesehen ist. Durch die Fertigstellung einer gesonderten ELSTER-Anlage für die Auswärtstätigkeiten ist auch die Übertragung der bzw. mehrerer Auswärtstätigkeiten im Ausland möglich. Das Öffnen der Anlage erfolgt über den Schalter auf Seite 2 der Anlage N im Formularfuß. 2.3 Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Übertragung selbst ermittelter Aufstellung von Reisekosten bzw. Verpflegungsmehraufwendungen Bei der selbst ermittelten Gesamtsumme der Verpflegungsmehraufwendungen sind der Betrag und die Beschreibung zur Gesamtsumme gemeinsam anzugeben (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E _0) Auswärtstätigkeit: Gesamtsumme der Mehraufwendungen für Verpflegung (selbst ermittelt) Bei der selbst ermittelten Gesamtsumme der Aufwendungen für Reisekosten sind der Betrag und die Beschreibung zur Gesamtsumme gemeinsam anzugeben (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E _0) Auswärtstätigkeit: Gesamtsumme der Aufwendungen für Reisekosten (selbst ermittelt) Es wurde die selbst ermittelte Gesamtsumme der Verpflegungsmehraufwendungen angegeben, die Gesamtsumme der Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeit wurde jedoch nicht erklärt (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / ) Auswärtstätigkeit: Gesamtsumme der Mehraufwendungen für Verpflegung 15

16 Es wurde die selbst ermittelte Gesamtsumme der Verpflegungsmehraufwendungen angegeben, die Gesamtsumme der Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeit wurde jedoch nicht erklärt (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E _0) Auswärtstätigkeit: Gesamtsumme der Mehraufwendungen für Verpflegung (selbst ermittelt) Es können eigene Aufstellungen über Reisekosten oder Verpflegungsmehraufwendungen in der Form übertragen werden, dass die Gesamtsummen der Aufstellungen per ELSTER übertragen werden können. Für die Übertragung der Reisekosten bzw. Verpflegungsmehraufwendungen muss die Summe sowie die Beschreibung zwingend angegeben werden. Zudem können dort auch steuerfreie Arbeitgebererstattungen angegeben werden. Für die ELSTER-Übertragung müssen diese Summe und ggfs. die steuerfreien Arbeitgebererstattungen dann auch zwingend ins Formular übernommen werden (Abfrage nach Eingabe der Werte durch das Programm). 2.4 Fehler Reisekosten/Auswärtstätigkeiten Anlage Auswärtstätigkeit Bei einer Auswärtstätigkeit müssen der Anlass und das Ziel der Auswärtstätigkeit und die Dauer der Auswärtstätigkeit erklärt werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Summe Verpflegungsmehraufwendungen Bei einer Auswärtstätigkeit müssen der Anlass und das Ziel der Auswärtstätigkeit und die Dauer der Auswärtstätigkeit erklärt werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) Auswärtstätigkeit: Reisekosten bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten: Summe Reisekosten Es wurden Angaben zu den Verpflegungsmehraufwendungen vorgenommen, es wurde jedoch keine Aussage getroffen, ob der ununterbrochene Einsatz an einer Tätigkeitsstelle jeweils weniger als 3 Monate oder teilweise mehr als 3 Monate dauerte (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Inland: Summe Verpflegungsmehraufwendungen Es wurden Angaben zu Reisekosten bei Auswärtstätigkeit getätigt, es müssen daher auch Angaben zum Beschäftigungsverhältnis gemacht werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) 16

17 Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Summe Verpflegungsmehraufwendungen Es wurden Angaben zu Reisekosten bei Auswärtstätigkeit getätigt, es müssen daher auch Angaben zum Beschäftigungsverhältnis gemacht werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Inland: Summe Verpflegungsmehraufwendungen Es wurden Angaben zu Reisekosten bei Auswärtstätigkeit getätigt, es müssen daher auch Angaben zum Beschäftigungsverhältnis gemacht werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 52, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Inland: Zahl der Tage (Abwesenheit mind. 8 Stunden) Es wurden Angaben zu Reisekosten bei Auswärtstätigkeit getätigt, es müssen daher auch Angaben zum Beschäftigungsverhältnis gemacht werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) Auswärtstätigkeit: Reisekosten bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten: Summe Reisekosten Es wurden Angaben zu Reisekosten bei Auswärtstätigkeit getätigt, es müssen daher auch Angaben zum Beschäftigungsverhältnis gemacht werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) von ELSTER-TM versorgt!!!) Auswärtstätigkeit: Reisekosten bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten: Summe Fahrtkosten Es wurden Angaben zu Reisekosten bei Auswärtstätigkeit getätigt, es müssen daher auch Angaben zum Beschäftigungsverhältnis gemacht werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E :1) Auswärtstätigkeit: Reisekosten bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten: Fahrtkosten für Strecken ohne Sammelbeförderung: Summe der Kosten für öffentliche Verkehrsmittel Durch die Erstellung einer gesonderten ELSTER-Anlage für die Auswärtstätigkeiten ist auch die Übertragung einer bzw. mehrerer Auswärtstätigkeiten möglich. Das Öffnen der Anlage erfolgt über den Schalter auf Seite 2 der Anlage N im Formularfuß. Durch die Nutzung der Anlage werden die Angaben im Formular in die Anlage übertragen und im Formular gelöscht. Eingaben im Formular sind dann durch eine Sperrung der Felder nicht mehr möglich. In der Anlage für die Auswärtstätigkeiten sind zwingend Angaben erforderlich, damit die Reisekosten bzw. Verpflegungsmehraufwendungen per ELSTER übertragen werden können. 17

18 Es müssen in der Anlage die allgemeinen Angaben zum Beschäftigungsverhältnis erklärt werden. Entweder es liegt keine regelmäßige Arbeitsstätte vor, dann muss das entsprechende Ankreuzfeld gesetzt werden oder es liegt eine regelmäßige Arbeitsstätte vor, dann muss dort das entsprechende Ankreuzfeld gesetzt werden und die Beschreibung der regelmäßigen Arbeitsstätte erfolgen. Außerdem muss der Ausübungszeitraum der Tätigkeit sowie die Beschreibung der Tätigkeit erklärt werden. Darüber hinaus müssen für die Reisekosten die allgemeinen Angaben zur Auswärtstätigkeit erklärt werden. Hier muss der Anlass und das Ziel angegeben werden sowie der Zeitraum. Es können mehrere Zeiträume erklärt und übertragen werden. Für Verpflegungsmehraufwand bei Auswärtstätigkeit muss der ununterbrochene Einsatz an der Tätigkeitsstätte erklärt werden bzw. hier das entsprechende Ankreuzfeld gesetzt werden. Es gibt 3 Ankreuzmöglichkeiten: jeweils weniger als 3 Monate; mehr als 3 Monate, (Abzug wird für die ersten 3 Monate beantragt); mehr als 3 Monate (Tätigkeitsstätte wurde an weniger als 3 Tagen wöchentlich aufgesucht). 2.5 Fehler Vorhandene Reisekosten-Angaben im Formularfuß Das Datum bis zu dem die regelmäßige Arbeitsstätte bzw. das Beschäftigungsverhältnis bestand liegt vor dem Veranlagungszeitraum (1. Beschäftigungsverhältnis, Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E ) Auswärtstätigkeit: Allgemeines zum Beschäftigungsverhältnis: regelmäßige Arbeitsstätte / Ausübung der Tätigkeit (Zeitraum) Bei der Jahresübernahme wurden die Angaben zur Auswärtstätigkeit bzw. zu den Reisekosten im Formular gelöscht, allerdings wurden auf Seite 2 der Anlage N die Angaben im Formularfuß nicht gelöscht. Werden die Angaben gelöscht bzw. der Haken entfernt, funktioniert die Plausibilitätsprüfung. 18

19 2.6 Darstellung Doppelte Haushaltsführung in Anlage N Fehler in der Summendarstellung: Wenn zur Anlage N die Anlagen Bewerbungskosten, Umzugskosten und doppelte Haushaltsführung ausgefüllt werden, trägt das Programm in die Zeile 47 der Anlage N die Summe der Anlagen Bewerbungskosten und Umzugskosten ein. Die Summe der doppelten Haushaltsführung fehlt. In der Steuerberechnung werden aber sämtliche eingetragenen Werbungskosten korrekt berücksichtigt. Antwort: Für die ELSTER-Übertragung fordert die Finanzverwaltung (u.a.) bei der doppelten Haushaltsführung andere meist zusätzliche Angaben, die im Formular nicht enthalten sind. Um eine ELSTER-Übertragung zu ermöglichen, sehen wir daher im Programm besonders gekennzeichnete Anlagen vor (z. B. Auswärtstätigkeit, doppelte Haushaltsführung, private Veräußerungsgeschäfte, Einkünfte volljähriger Kinder). Bei den Angaben zur doppelten Haushaltsführung ergeben sich dabei gleich mehrere Probleme: Die Angaben in der Anlage haben keine komplette Entsprechung im Formular. Eine komplette und nachvollziehbare Übernahme ist daher nicht möglich. Würden wir die Summe in ein beliebiges anderes Feld übernehmen, wären diese Beträge zumindest für den Fall der ELSTER-Übertragung doppelt erklärt. Für das Finanzamt und letztlich auch für unsere Berechnung wäre nicht erkennbar, dass es sich um die Summe der Aufwendungen lt. Anlage handeln soll. Sofern Sie eine ELSTER-Übertragung vornehmen, ist ohnehin nichts Besonderes zu veranlassen; im Gegenteil, zusätzliche Eintragungen im Formular würden nur zu Fehlern führen. Falls Sie die Formulare drucken und die Anlage verwenden wollen, sollten Sie in ein Textfeld der Anlage N einen Hinweis auf die Anlage Doppelte Haushaltsführung aufnehmen. Sie können dazu auch die Zeile 77 verwenden. Wenn Sie hier auch den Betrag eintragen, würde der in der Berechnung des ESt-Programms allerdings zusätzlich berücksichtigt werden. 2.7 Fehler Anzahl Anlage VL Die auf der Anlage N angegebene Anzahl der beigefügten Anlagen VL stimmt nicht mit der tatsächlich elektronisch erklärten Anzahl der Anlagen VL überein (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 80, Index 01, Vordruck (ID: / E146FF1_00) Anzahl der beigefügten Bescheinigung(en) vermögenswirksamer Leistungen Auf Seite 3 der Anlage N wurde die Anzahl der beigefügten Bescheinigung(en) vermögenswirksame Leistungen (Anlage VL) eingetragen, jedoch wurden nicht die dazugehörigen Daten in der Anlage VL erfasst. 19

20 Über die Schaltfläche Anlage VL kann direkt in die Anlage VL gewechselt werden um dort die Verträge zu erfassen. In der Anlage VL können 2 Verträge erfasst werden. Über die Schaltfläche Weitere Verträge können fünf weitere Verträge erfasst werden, die dann per ELSTER übertragen werden. 2.8 Fehler Übernachtungskosten bei Auswärtstätigkeit (Ausland) Bei den Übernachtungskosten bei Auswärtstätigkeit (Ausland) müssen der Gesamtbetrag Übernachtungskosten ab dem 4. Land und die Aufzählung der weiteren Länder gemeinsam erklärt werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 08, Vordruck (ID: / E :8) Auswärtstätigkeit: Reisekosten bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten:Übernachtungskosten Ausland: Anzahl der Übernachtungen bei Übernachtungskosten für mehr als 3 ausl. Staaten Bei der Aufzählung der Staaten darf hier kein Eintrag erfolgen. Ein Eintrag an dieser Stelle darf nur erfolgen im Zusammenhang für den Gesamtbetrag Übernachtungskosten ab dem 4. Staat. Löscht man also den Eintrag, funktioniert die Plausibilitätsprüfung. 20

21 2.9 Fehler Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeit (Ausland) Bei den Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeit (Ausland) müssen der Gesamtbetrag der Verpflegungsmehraufwendungen ab dem 4. Land und die Aufzählung der weiteren Länder bei Verpflegungsmehraufwendungen für mehr als 3 ausländische Staaten gemeinsam angegeben werden (Stpfl./Ehemann). Formular N, Zeile 55, Index 05, Vordruck (ID: / E :5) Auswärtstätigkeit: Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten: Ausland: Aufzählung der weiteren Staaten bei Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeit für mehr als 3 ausl. Staaten Bei der Aufzählung der Staaten darf hier kein Eintrag erfolgen. Ein Eintrag an dieser Stelle darf nur erfolgen im Zusammenhang für den Gesamtbetrag Verpflegungsaufwendung en (VMA) ab dem 4. Staat. Löscht man also den Eintrag, funktioniert die Plausibilitätsprüfung Reisekosten/Auswärtstätigkeiten: detaillierte Erklärungsmöglichkeiten oder selbst ermittelte Gesamtsummen Die Erklärung der Aufwendung für Reisekosten bzw. für Verpflegungsmehraufwendungen bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten kann entweder mittels der detaillierten Erklärungsmöglichkeiten oder anhand der selbst ermittelten Gesamtsummen erfolgen(stpfl./ehemann). Formular N, Zeile 50, Index 01, Vordruck (ID: / E _0) Auswärtstätigkeit: Gesamtsumme der Aufwendungen für Reisekosten (selbst ermittelt) Man kann nicht gleichzeitig eine Anlage mit den detaillierten Erklärungsmöglichkeiten ausfüllen (Block 3) sowie auch die Angaben für eine selbst ermittelte Aufstellung (Block 2) im Formularfuß eintragen. Es kann nur eine dieser beiden Übertragungsmöglichkeiten ausgewählt werden. 21

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Einkommensteuer 2013

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Einkommensteuer 2013 F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN Einkommensteuer 2013 Stand: Februar 2014 Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Informationen zur ELSTER-Übertragung... 6 1.1 Allgemeines zu Plausibilitätsprüfungen...

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Gewerbesteuer 2013

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Gewerbesteuer 2013 F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN Gewerbesteuer 2013 Stand: März 2014 Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Informationen zur ELSTER-Übertragung von Gewerbesteuererklärungen... 3 1.1 Allgemeines

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG Sie suchen einen Ansprechpartner für Ihre steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen? Als erfahrener Steuerberater unterstütze ich Sie ebenso professionell wie individuell.

Mehr

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich Die vorliegende soll Ihnen und uns als Hilfestellung und Gedankenstütze für die Erstellung der Einkommensteuererklärung dienen. Anhand der Liste können Sie sich orientieren, welche Belege Sie für eine

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung MANTELBOGEN Sonderausgaben Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Wurden Renten bezahlt oder Unterhaltsleistungen erbracht? Wurden Teile Ihrer Rente im Rahmen des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für die Einkommensteuererklärung Checkliste für die Einkommensteuererklärung Name Benutzungshinweis: Diese Checkliste soll helfen, die für die jährliche Einkommensteuererklärung notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und hierbei nichts

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung der Unterlagen zur Einkommensteuererklärung. 1. Sonderausgaben. 2. Außergewöhnliche Belastungen

Checkliste zur Vorbereitung der Unterlagen zur Einkommensteuererklärung. 1. Sonderausgaben. 2. Außergewöhnliche Belastungen Checkliste zur Vorbereitung der Unterlagen zur Einkommensteuererklärung 1. Sonderausgaben / Beiträge zur Kranken-, Pflege-, privaten Renten-, Unfall- und Haftpflichtversicherung (private Haftpflicht, Kfz-

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Einkommensteuer-Erklärung Checkliste für benötigte Unterlagen und Informationen

Einkommensteuer-Erklärung Checkliste für benötigte Unterlagen und Informationen Einkommensteuer-Erklärung Checkliste für benötigte Unterlagen und Informationen Allgemein letzter Einkommensteuerbescheid (sofern er nicht bereits vorliegt) Mantelbogen: Persönliche Daten : Steuernummer

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen.

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen. Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung ohne Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, selbständiger und/oder gewerblicher Tätigkeit Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Checkliste zur Einkommensteuererklärung Grunddaten Steuerpflichtige(r ) Name, Vorname: Ehegatte Name, Vorname: verheiratet seit: verwitwet seit: geschieden seit: dauernd getrennt lebend seit: Kind (1)

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999 Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe VVaG Industriepark Höchst C770 65926 Frankfurt am Main und Anschrift des Antragstellers Frau Eva frau strasse 1 99999 stadt Antrag auf Altersvorsorgezulage

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft Grundsätzlich (sofern vorhanden) den letzten Steuer- sowie Vorauszahlungsbescheid Steuer-Nummer sämtliche Lohnsteuerbescheinigungen und ggf. Lohnsteuerkarten Versicherungsunterlagen Aufstellung gezahlter

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung!

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Damit Sie nichts vergessen und wir prüfen können, was wir benötigen, haben wir eine Liste beigelegt. Bitte machen

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage. und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage. und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags Aug. 2007 4 5 6 7 8 9 10 12 13 15 16 17 18 20 21 23 24 25 26 27 Vorname Postleitzahl Ausgeübter Beruf Verheiratet seit dem Postleitzahl Ausgeübter Beruf Kontonummer Name Vorname Derzeitiger Wohnort Verwitwet

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung

Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen. Durch die Komplexität des Steuerrechts

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 40 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: November 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr. & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson)

Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr. & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson) Tanja Kotowski S T E U E R B E R A T E R I N Mandant: Mandantennr.: Sachbearbeiter: Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson) bei Neuaufnahme bitte Ausfüllen:

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, und zur Arbeitnehmer-Sparzulage) zur Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, und zur Arbeitnehmer-Sparzulage) zur Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Sept. 2011 X 4 (IdNr.) 5 6 8 9 10 12 13 14 15 16 17 18 20 21 22 23 25 26 27 28 Name Vorname Postleitzahl Wohnort Ausgeübter Beruf Verheiratet seit dem Verwitwet seit dem Name Vorname Postleitzahl Ausgeübter

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage, zur Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage, zur Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Aug. 2010 4 5 6 7 8 9 10 12 13 14 15 16 17 18 20 21 22 23 25 26 27 28 Postleitzahl Ausgeübter Beruf Verheiratet seit dem Postleitzahl Ausgeübter Beruf IBAN BIC Name X Derzeitiger Wohnort Verwitwet seit

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege CDW Steuerberatungsgesellschaft mbh Rathenausstr. 25 42277 Wuppertal Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr, die vorliegende

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung)

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) nehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer ohne Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die

Mehr

Antrag Paket PRIVAT. pareton GmbH Reitschulstraße 1 8 74379 Ingersheim Telefon: +49 71 42 46954-31 service@pareton.de www.pareton.

Antrag Paket PRIVAT. pareton GmbH Reitschulstraße 1 8 74379 Ingersheim Telefon: +49 71 42 46954-31 service@pareton.de www.pareton. Antrag Paket PRIVAT (Angaben sind Optional. Betrag wird von pareton gemäß der Kostentabelle und den AGB ermittelt und Ihnen mitgeteilt) Jahres- Gesamteinkünfte bis 25.000 Gebühr 49,- pareton GmbH Reitschulstraße

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers D Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Lernfeld 3 1 Die Antragsveranlagung beim Finanzamt Die ledige Speditionskauffrau Saskia Michelmann musste zu Jahresbeginn

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage, zur Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage, zur Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Aug. 4 5 6 7 8 9 10 12 13 15 16 17 18 20 21 22 23 25 26 27 28 Postleitzahl Ausgeübter Beruf Verheiratet seit dem Postleitzahl Ausgeübter Beruf IBAN BIC Name X Derzeitiger Wohnort Verwitwet seit dem Geburtsdatum

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

!Verwenden Sie diesen Vordruck bitte nur, wenn Sie - und ggf. Ihr Ehegatte - erstmals einen Steuerfreibetrag oder einen höheren

!Verwenden Sie diesen Vordruck bitte nur, wenn Sie - und ggf. Ihr Ehegatte - erstmals einen Steuerfreibetrag oder einen höheren Steuernummer Identifikationsnummer (IdNr.) Antragsteller/in Identifikationsnummer (IdNr.) Ehegatte 2015 Antrag auf LohnsteuerErmäßigung Weiße Felder bitte ausfüllen oder X ankreuzen!verwenden Sie diesen

Mehr

Finanzratgeber Privatkunden

Finanzratgeber Privatkunden Vorsrogeaufwendungen Finanzratgeber Privatkunden Steuerliche Behandlung von Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG Juli 2013 Finanzratgeber Privatkunden Steuerliche Behandlung von Herausgeber:

Mehr

!Verwenden Sie diesen Vordruck bitte nur, wenn Sie - und ggf. Ihr Ehegatte - erstmals einen Steuerfreibetrag oder einen

!Verwenden Sie diesen Vordruck bitte nur, wenn Sie - und ggf. Ihr Ehegatte - erstmals einen Steuerfreibetrag oder einen Steuernummer Identifikationsnummer (IdNr.) Antragsteller/in Identifikationsnummer (IdNr.) Ehegatte 2014 Antrag auf LohnsteuerErmäßigung Weiße Felder bitte ausfüllen oder X ankreuzen!verwenden Sie diesen

Mehr

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Merkblatt Inhalt 1 Allgemeine Angaben 2 Einkünfte 3 Einkünfte aus Kapitalvermögen 4 Miet-/Pachteinnahmen 5 Haben Sie weitere Einnahmen? 6 Kinder 7

Mehr

Volksbank Paderborn Höxter Detmold eg

Volksbank Paderborn Höxter Detmold eg Mitarbeiterseminar am 11.03.2015 bei der Volksbank Paderborn Höxter Detmold eg Einkommensteuererklärung für Anfänger Einkommensteuererklärung Besteuerungsverfahren Veranlagungszeitraum: Kalenderjahr Abgabezeitpunkt:

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Wir haben unsere Beiträge nach bestem Wissen ausgewählt. Für die Richtigkeit des Inhalts übernehmen wir jedoch keine Haftung. Die Information kann insbesondere kein individuelles Beratungsgespräch ersetzen.

Mehr

Diplom-Finanzwirt (FH) RONNY LESSMANN. Steuerberater

Diplom-Finanzwirt (FH) RONNY LESSMANN. Steuerberater Diplom-Finanzwirt (FH) RONNY LESSMANN Steuerberater K an zl ei an schrift 14712 Rathenow Steinstraße 40 Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Kommunikation Fon (03385) 51 77 58 Fax (03385) 51 77 59 Funk

Mehr

Checkliste Einkommensteuer 2014 Zu Ihrer Unterstützung

Checkliste Einkommensteuer 2014 Zu Ihrer Unterstützung Persönliche Stammdaten ja nein Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten ergeben? (Konfession, Adresse, Beruf, Familienstand, Bankverbindung, Kinder etc.) Wenn ja, fordern Sie bitte den

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Einkommensteuer. Einkommensteuer-Veranlagung 2013

Einkommensteuer. Einkommensteuer-Veranlagung 2013 Einkommensteuer Einkommensteuer-Veranlagung 2013 2 IMPRESSUM Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags Anleitung zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags 2005 Auch im Internet: Abgabefrist: Einkommensteuererklärung

Mehr

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de 12/ 2012 Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 www.steuerberatung-gec.de Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 Zum Jahreswechsel 2012/2013 ergeben sich wieder einige steuerliche

Mehr

In 10 Schritten zur Einkommensteuererklärung MEDIEN VOR SORGE.DE

In 10 Schritten zur Einkommensteuererklärung MEDIEN VOR SORGE.DE In 0 Schritten zur Einkommensteuererklärung In 0 Schritten zur Einkommensteuererklärung Inhaltsübersicht Wie und Warum Steuererklärung? // Einleitung / Fristen / Wo finde ich Formulare?.................................

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland -

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Dieser Vordruck ist nur zu verwenden, wenn mindestens ein Elternteil bzw. ein Kind im

Mehr