Wenn der K-Fall kommt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn der K-Fall kommt"

Transkript

1 KarstadtQuelle Versicherungen Deutschlands meistgewählter Direktversicherer Wenn der K-Fall kommt Notfallvorsorge und Krisenübung bei den KarstadtQuelle Versicherungen Seite 1

2 Agenda 1. KQV: Deutschlands meistgewählter Direktversicherer 2. Business Continuity Management (BCM) 3. Einführung einer BCM Organisation 4. Aktuelles Beispiel: Schweinegrippe 5. Kommunikation in der Krise 6. KQV Krisenübung 2008 Seite 2

3 Unternehmensstruktur Wem gehören die KarstadtQuelle Versicherungen*? 94,7 % 100 % * KarstadtQuelle Lebensversicherung AG, KarstadtQuelle Krankenversicherung AG, KarstadtQuelle Versicherung AG Seite 3

4 Jahresabschluss 2008 Beitragsentwicklung: Austria health insurance non-life insurance MaxiZins 110 Life insurance without MaxiZins Summe aus KarstadtQuelle Versicherungen (Deutschland), Neckermann Versicherungen, Quelle Lebensversicherung AG, Wien Angaben in Millionen Euro Seite 4

5 Strategische Erfolgsfaktoren Überblick Fokussierung Wichtige Zielgruppe zweite Lebenshälfte wie bisher Fokussierung auf Themen wie Zahngesundheit oder Sterbegeld Innovativ und schnell Thema X Beispiele 2008: Kostenflatrate-Modell als erster Anbieter der Branche Solitäre Augenzusatzversicherung Überraschend anders Einfache, faire und verständliche Produkte Freundlicher, kulanter und kompetenter Service Nachhaltige Kommunikation Steigerung der Bekanntheit durch erfolgreiche Breitenkampagne Seite 5

6 Strategische Erfolgsfaktoren Zielgruppen Über 4 Millionen Kunden Eine Kernzielgruppe: Zweite Lebenshälfte 77 Prozent der Kunden sind 45 Jahre und älter - die am stärksten wachsende Zielgruppe der Zukunft Thema Y 25 Jahre Erfahrung mit dieser Kundengruppe Speziell zugeschnittene Produkte und Service Aber auch jüngere Zielgruppen im Fokus Leicht verständliche Produkte und herausragender Service allen Kunden sehr wichtig, unabhängig von Alter und Bildung Neue Vorsorge-Produkte für jüngere Kunden (z.b. aufgeschobene Rente gegen Einmalbeitrag, fondsgebundene Riesterrente, fondgebundene Lebensversicherung mit Garantiefonds) Seite 6

7 Produkte Erfolgreiches Kernportfolio Zahnzusatz- Versicherung ohne Altersbegrenzung und ohne Gesundheitsfragen Pflegezusatz-Versicherungen Risiko-LV (Senioren-)Unfallversicherung Kernprodukte der KarstadtQuelle Versicherungen Kapitallebensversicherung und Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen Anbündelungs- Versicherungen (Garantie, Brille, Handy) Fondgebundene Kapitalversicherungen Maxi Zins Maxi Rente Seite 7

8 Mitarbeiter Kontinuierliches Wachstum Mehr als Mitarbeiter in Nürnberg/Fürth Kategorie: 501 bis Mitarbeiter Rang (in der Kategorie): 24 Seite 8

9 Agenda 1. KQV: Deutschlands meistgewählter Direktversicherer 2. Business Continuity Management (BCM) 3. Einführung einer BCM Organisation 4. Aktuelles Beispiel: Schweinegrippe 5. Kommunikation in der Krise 6. KQV Krisenübung 2008 Seite 9

10 2. BCM: Business Continuity Management Business Continuity Management (BCM) trifft elementare Vorkehrungen, um im Falle von Katastrophen den wirtschaftlichen Untergang eines Unternehmens zu vermeiden! Seite 10

11 2. Business Continuity Management Auslöser und Treiber Seite 11

12 2. Business Continuity Management Die Entstehung von Krisen Rolling Disaster Krise Management in der Linie Normalbetrieb Störung Notfall Existenzgefährdend Seite 12

13 2. Business Continuity Management Das ist nicht Gegenstand von BCM: Extremfälle, 3. Weltkrieg Risikokatalog Ausfälle < 3 Tage, Störungen Seite 13

14 2. BCM Business Continuity Management Krisen Management Wiederanlauf Management Krisenmanagementpläne Businessrecovery-Plan Ereignis Notfallpläne IT-Wiederanlauf-Plan Eintritt eines Ereignisses mit negativer Wirkung auf das Geschäft z.b.: Stromausfall Brand Terroranschlag Erdbeben Pandemie Schadenbegrenzung Abwehr von Personenschäden Schadensbegrenzung materiell und immateriell Fortführung des operativen Geschäfts Kontrollierte Wiederaufnahme des operativen Geschäfts Errichtung provisorischer Infrastruktur und Notfallarbeitsplätze Seite 14

15 Agenda 1. KQV: Deutschlands meistgewählter Direktversicherer 2. Business Continuity Management (BCM) 3. Einführung einer BCM Organisation 4. Aktuelles Beispiel: Schweinegrippe 5. Kommunikation in der Krise 6. KQV Krisenübung 2008 Seite 15

16 3. Einführung einer BCM Organisation Organisationskonzept, oder: Das brauchen Sie R e v i e w Üb u n g Seite 16

17 3. Einführung einer BCM Organisation Phasenmodell zur Einführung von BCM Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Anforderungen definieren Business Impact Analyse BCM Policy Krisenplan Kommunikation Krisenstab Notfall- Arbeitsplätze Business Recovery IT Recovery Maintenance, Exercise, Audit, Development Laufender BCM-Prozess Übungen Seite 17

18 3. Grundlagen Business Anforderungen KQV Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Notbetrieb nach 2 Wochen Telefonische Erreichbarkeit sofort Fachlich und kapazitativ eingeschränkt Businesskritische Geschäftsprozesse: Kapitalanlagen Inbound In/Exkasso Schaden/Leistung Seite 18

19 3. Lösung KQV Krisenstab Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Vorstand KQV Leitung Krisenstab Leitung Kommunikation Mitarbeiter Kommunikation Kunde Betriebsrat Infrastruktur Administration Leitung IT Krisenstab Seite 19

20 3. Lösung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD FlexiTel Berlin CC Überlauf Notfall-AP Atos Origin Nürnberg/Essen Host RZ K-Fall-RZ KQV 1-Standort Problematik! Krisenstab Zentrale Nürnberg Krisenstab Presse Notfall-AP Seite 20

21 3. Lösung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Rahmenrichtlinie BCM Krisen- Managementplan Krisen- Kommunikation Übergreifende, grundlegende Aussagen der KQV bzgl. BCM Arbeitspapier für die Mitglieder des Krisenstabs (Infos, Checklisten, etc.) Kommunikationsregeln im Krisenfall Seite 21

22 3. Umsetzung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Zu Beginn: intensive Abstimmung mit dem Vorstand! In der Startphase: projekthaftes Vorgehen! Welche Geschäftsprozesse sind im K-Fall wirklich relevant? Definition KQV Krisenstab BCM Rahmenrichtlinie, BRM und IT Wiederanlaufplan Infrastruktur für Krisenstabs-Zentrale Übung macht den Meister! Seite 22

23 Agenda 1. KQV: Deutschlands meistgewählter Direktversicherer 2. Business Continuity Management (BCM) 3. Einführung einer BCM Organisation 4. Aktuelles Beispiel: Schweinegrippe 5. Kommunikation in der Krise 6. KQV Krisenübung 2008 Seite 23

24 4. Aktuell: Schweinegrippe Historie März 2009: erste H1N1 Fälle in Mexiko und USA : WHO Pandemie Stufe : WHO Pandemie Stufe 5 Juni 2009: WHO Pandemie Stufe 6 = weltweite Pandemie = höchste WHO Stufe Oktober 2009: In Deutschland ca laborbestätigte Fälle Herbst / Winter 2009: Die jährliche Grippewelle rollt an Seite 24

25 4. Aktuell: Schweinegrippe Statusbericht Robert-Koch-Institut, Anfang Oktober 2009 Seite 25

26 4. Aktuell: Schweinegrippe Übertragungswege Seite 26

27 4. Aktuell: Schweinegrippe Virus ist nicht gleich Virus! + bis ++++ Übertragung Pathogenität Medienwirksamkeit Saisonale Influenza Neue Influenza A / H1N Pandemie mit Killervirus ++++? ++++? ++++ Seite 27

28 4. Aktuell: Schweinegrippe Relevanz? 1. Kein medizinischer Notfall! 2. Pathogenität: des Erregers: Gering der Medienberichterstattung: Hoch 3. Drei Szenarien unterscheiden: Aktuelle Schweinegrippe -Pandemie Saisonale Grippe Herbst/Winter Pandemie mit einem echten Killervirus Seite 28

29 4. Aktuell: Schweinegrippe Ziel der Intervention: Abschwächung Verzögern und Abflachen der maximalen Erkrankungszahlen Vermindern der max. Belastung des Gesundheitssystems Reduktion der Gesamtzahl Erkrankter Zeit gewinnen Ohne Intervention Tägliche Fälle Mit Intervention Tage seit erstem Fall Seite 29

30 4. Aktuell: Schweinegrippe Was macht KQV? 1. Einberufen des KQV Krisenstabes im Mai die Krisenorganisation funktioniert! 2. Führende Rolle: der Betriebsarzt 3. Umfassende und wiederkehrende Informationen an alle Mitarbeiter 4. Handlungsanweisungen (Kollege erkrankt, Kollege kommt aus dem Urlaub zurück, etc.) 5. Aufklärungsarbeit in Sachen Hygiene (Händewaschen!) 6. Beschaffung von Mundschutz und Hygienetüchern 7. Laufendes Monitoring der Lage Seite 30

31 Agenda 1. KQV: Deutschlands meistgewählter Direktversicherer 2. Business Continuity Management (BCM) 3. Einführung einer BCM Organisation 4. Aktuelles Beispiel: Schweinegrippe 5. Kommunikation in der Krise 6. KQV Krisenübung 2008 Seite 31

32 5. Krisenkommunikation Die Medien definieren die Krise! Das öffentliche Bild von der Krise (quasi Common sense ): Wird bestimmt durch Art und Umfang der Medienberichterstattung Tatsächliches Geschehen und tatsächliche Bedeutung der Ereignisse können davon erheblich abweichen Medienverhalten erzeugt in Krisensituationen eine eigene Zeitdynamik / einen eigenen Handlungsdruck Journalisten recherchieren weniger als früher Minuten / Tag Minuten / Tag Internet ist mit Abstand wichtigste Recherchequelle Seite 32

33 5. Krisenkommunikation Klassische PR-Fehler in Krisensituationen Schweigen Hinhalten Gegenvorwürfe erheben Lügen Vertuschen Relativieren, verharmlosen Multiple-Voice-Aussagen Seite 33

34 5. Krisenkommunikation Proaktives Kommunikationsmanagement während der Krise Art der Krise identifizieren (Gerüchte, wirtschaftliche / personelle Krisen, Störfälle, Unglücke, Produktfehler) One-Voice-Prinzip Rapid Response Team als Teil des Krisenstabs muss jeden Vorwurf direkt beantworten Empathie offensiv zeigen Abschluss der Krise medial inszenieren Seite 34

35 Agenda 1. KQV: Deutschlands meistgewählter Direktversicherer 2. Business Continuity Management (BCM) 3. Einführung einer BCM Organisation 4. Aktuelles Beispiel: Schweinegrippe 5. Kommunikation in der Krise 6. KQV Krisenübung 2008 Seite 35

36 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Schwerpunkt: Krisenkommunikation Keine vorherige Terminabstimmung! Test der neuen Krisenstabszentrale Alarmierung des gesamten Krisenstabes sowie Gesamtvorstand Seite 36

37 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Einbindung eines weiteren externen Regisseurs zur Inszenierung realitätsnaher Medien- Querschüsse Medienanafragen erfolgen mit hohem Zeitdruck unter der Androhung, sonst ungesteuerte Originaltäne von wahllos befragten Mitarbeitern oder Passanten zu verwenden. Entscheidungskaskaden werden torpediert Einzelne Ereignisse im Krisenverlauf werden dem Krisenstab erstmals in Form einer Medienanfrage bekannt (Reporter: Ich habe gehört, dass ) Häufiges Problem in echten Krisensituationen Learning: Reporter weiss mehr als ich, also Vorsicht mit vorschnellen Dementis Seite 37

38 6. Krisenübung man nehme... Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Regie Seite 38

39 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Bei Bauarbeiten zum Neubau wird eine Fliegerbombe gefunden Räumung! Alarmierung Krisenstab Sprengung Teilw. Einsturz KQV Gebäude Eventuell 2 Todesfälle IT-Totalausfall Betriebsstillstand der KQV Seite 39

40 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Seite 40

41 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Seite 41

42 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Krisenstab im Unklaren Vor dem KQV-Gelände: Chaos Rettungskräfte Regen Presse (!) Telefonterror für den Krisenstab: Mitarbeiter Angehörige Presse Nonsens Seite 42

43 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Seite 43

44 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Seite 44

45 6. Krisenübung Grundlagen Lösungsarchitektur Umsetzung MEAD Seite 45

46 Lessons learned: 1. Der Aufbau einer Krisenorganisation ist auch mit vertretbaren Aufwänden und Kosten effektiv darstellbar 2. Für den laufenden BCM Prozess sind regelmäßige Übungen sowie laufende Awareness für den Krisenstab das wichtigste 3. Es bedarf keiner Detailplanung 4. Das wichtigste im Krisenfall: Unternehmens-Kommunikation 5. Funktionierende Krisenorganisationen sind auf vielfältigste Fälle anwendbar, siehe Schweinegrippe Seite 46

47 Aber DAS will keiner: Seite 47

48 BCM Business Continuity Management Vielen Dank für Ihr Interesse! Dirk Böhme Leiter Informationstechnologie Telefon: 0911 / Telefax: 0911 / Georg Büttner Leiter IT-Service Chief Security Officer BCM-Koordinator Fachbereich IT Telefon: 0911 / Telefax: 0911 / Seite 48

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW

Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW Autor: Dr. Johannes Neubauer Dr. Michael Neubauer Version: 1.2 Freigegeben Motivation Anforderungen für Herstellung, Einführung, Betrieb,

Mehr

Notfallmanagement. Einführung & Überblick. Dr. Patrick Grete Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Notfallmanagement. Einführung & Überblick. Dr. Patrick Grete Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Notfallmanagement Einführung & Überblick Dr. Patrick Grete Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Grundschutz-Tag Bremen / 13.06.2012 Sind Ihre Informationen sicher? Beispiel wichtiger

Mehr

Der neue Standard BSI 100-4 Notfallmanagement

Der neue Standard BSI 100-4 Notfallmanagement Der neue Standard BSI 100-4 Notfallmanagement Timo Kob ISO27001-Auditor auf Basis IT-Grundschutz, Vorstand 1 AGENDA 1 Einleitung und Ausgangslage 2 Was verlangt der BS25999, was der Grundschutz bisher

Mehr

Moderne Konzepte für Krisen- und Notfallsmanagement BCM, BBS & Co! Business Continuity Management als moderne Methodik für ein sicheres Unternehmen

Moderne Konzepte für Krisen- und Notfallsmanagement BCM, BBS & Co! Business Continuity Management als moderne Methodik für ein sicheres Unternehmen Moderne Konzepte für Krisen- und Notfallsmanagement BCM, BBS & Co! Was macht Krisenmanagement erfolgreich? 20. & 21. Juni 2006 Wien Business Continuity Management als moderne Methodik für ein sicheres

Mehr

Secure your business & success 16:00 16:20

Secure your business & success 16:00 16:20 Secure your business & success 16:00 16:0 Eugen Leibundgut Member of the Executive Board Dipl. Ing. ETH, dipl. Wirtsch.-Ing. STV RM Risk Management AG eugen.leibundgut@rmrisk.ch Phone 0041 (0)44 360 40

Mehr

Notfallplanung in der Praxis

Notfallplanung in der Praxis Bochum, 09.02.2010 Notfallplanung in der Praxis Stadtwerke Düsseldorf AG Uwe Bergfeld - Leiter Systemmanagement / Rechenzentrumsbetrieb Agenda Vorstellung Stadtwerke Düsseldorf (EnBW) Das Rechenzentrum

Mehr

Eco Verband & PRIOR1 GmbH. Notfallmanagement für ihr Rechenzentrum. 12. November 2014 in Köln

Eco Verband & PRIOR1 GmbH. Notfallmanagement für ihr Rechenzentrum. 12. November 2014 in Köln Eco Verband & PRIOR1 GmbH Notfallmanagement für ihr Rechenzentrum 12. November 2014 in Köln Vorstellung Curt Meinig Managementberater Rechenzentrumssicherheit und Energieeffizienz im Rechenzentrum TÜV

Mehr

Notfall-, Krisen- und Kontinuitätsmanagement

Notfall-, Krisen- und Kontinuitätsmanagement Notfall-, Krisen- und Risikomanagement nach der neuen ONR Serie 9000 ONR 9002 3 3. Juli 2008 1 2 3 Anwendungsbereich Notfall- und Krisenmanagement (Response) Soll die Organisation befähigen, rasch und

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT THEMA: Katastrophenmanagement im Rahmen von ITSCM am Beispiel der Sparkasse Hildesheim AUTOREN: Christian Heber & Daniela Baehr GLIEDERUNG 1 Einleitung 2 Der ITSCM-Lifecycle

Mehr

Wissensmanagement in der Notfallplanung

Wissensmanagement in der Notfallplanung 1 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum Wissensmanagement in der Notfallplanung Hans-Jörg Heming CHG-MERIDIAN Agenda Vorstellung Das Unternehmen Wissensmanagement in der Notfallplanung Ausfallszenario Organisatorische

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8.

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. 2009 Gliederung Zur Einführung: Krise und Krisenmanagement Der Beitrag der

Mehr

Notfallmanagement & Business Continuity Management. SILA Consulting GmbH

Notfallmanagement & Business Continuity Management. SILA Consulting GmbH Notfallmanagement & Business Continuity Management SILA Consulting GmbH Notfallvorsorge Alle Menschen sind klug, die einen vorher, die anderen nachher. Eine alltägliche Situation Sie befinden sich auf

Mehr

Präsentation beim 13. Kommunalen IuK-Forum Niedersachsen, Stuhr, 29.08.2013. Landkreis Heidekreis -IT-Notfallmanagement

Präsentation beim 13. Kommunalen IuK-Forum Niedersachsen, Stuhr, 29.08.2013. Landkreis Heidekreis -IT-Notfallmanagement Brand, Salpetersäure, Stromausfall und Co. - Anforderungen an ein IT-Notfallmanagement in der öffentlichen Verwaltung am Beispiel des Landkreises Heidekreis Präsentation beim 13. Kommunalen IuK-Forum Niedersachsen,

Mehr

Disaster Recovery Strategien < 48 Std.

Disaster Recovery Strategien < 48 Std. Disaster Recovery Strategien < 48 Std. Marcus Meier Engagement Principal, Business Continuity Services 2004 Hewlett-Packard Deutschland GmbH. The information contained herein is subject to change without

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Operationelles Risikomanagement und Business Continuity

Operationelles Risikomanagement und Business Continuity Operationelles Risikomanagement und Business Continuity Vodafone D2 GmbH Dr. Rolf Reinema Gesetzlicher Versorgungsauftrag Gesetz zu Sicherstellung des Postwesens und der Telekommunikation (PTSG) Telekommunikationsgesetz

Mehr

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Wozu IT-Notfallvorsorge? S k Schaden, der zum Konkurs des Unternehmens führt PENG! S limit vom Unternehmen

Mehr

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Arbeitskreis IT-Security des bvh was sind ein Security-Incident und ein Security-Incident Management Aufbau eines Security-Incident Management

Mehr

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Integration of business continuity management in corporate structures Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Agenda Faktoren zur erfolgreichen Integration eines BCMS BCM Organisation Ausbildung

Mehr

Security Forum 2014. Notfallmanagement. nach BSI-Standard 100-4. Hagenberg, 9. April 2014. katmakon Katastrophen Management Konzepte

Security Forum 2014. Notfallmanagement. nach BSI-Standard 100-4. Hagenberg, 9. April 2014. katmakon Katastrophen Management Konzepte Security Forum 2014 Notfallmanagement nach BSI-Standard 100-4 Hagenberg, 9. April 2014 katmakon Katastrophen Management Konzepte Was: Erstellen und optimieren des Notfall- und Katastrophenmanagements Für

Mehr

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement 1. Dezember 2004 Seite: 1 / 5 Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement Christian Peter Global Services Executive, IBM Österreich 1. Dezember 2004 1 Abstract IT-Sicherheitsmanagement: unverzichtbares

Mehr

RiskTimes. Verschiedene Entwicklungen der letzten Jahre, insbesondere im Bereich Abhängigkeit von. IT-Systemen und -Infrastrukturen, Unwetter,

RiskTimes. Verschiedene Entwicklungen der letzten Jahre, insbesondere im Bereich Abhängigkeit von. IT-Systemen und -Infrastrukturen, Unwetter, PUBLIKATION 02 MONAT 04 JAHR 2011 JOURNAL OF SECURITY & RISK INFORMATION RiskTimes Solutions for a New Risk Economy Gute geführte Unternehmen legen Wert auf die Frage «Wie sind Inhalt BCM - Fit für ausserordentliche

Mehr

Egbert Wald. Backup & Disaster Recovery

Egbert Wald. Backup & Disaster Recovery Egbert Wald Backup & Disaster Recovery ~w Inhaltsverzeichnis i I.I 2 2.1 2.2 2. 3 2.4 2.5 2.6 3 3-1 3.2 3-3 4 4.1 4.1.1 4.1.2 4.1.3 4.1.4 4.1.5 4.1.6 Einleitung Wie sicher sind meine Daten?" Grundlagen

Mehr

Business Continuity Planning im schweizerischen Finanzsektor: Eine Bestandsaufnahme. Steuerungsgremium BCP Finanzplatz Schweiz

Business Continuity Planning im schweizerischen Finanzsektor: Eine Bestandsaufnahme. Steuerungsgremium BCP Finanzplatz Schweiz Steuerungsgremium BCP Finanzplatz Schweiz September 2009 Zusammenfassung Im 2006 veröffentlichten Bericht Business Continuity Planning Finanzplatz Schweiz evaluierte das Steuerungsgremium Business Continuity

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Hintergrund Elektronisches und Clippingarchiv als Steuerungsinstrument. effizienter Medienresonanzanalyse

Hintergrund Elektronisches und Clippingarchiv als Steuerungsinstrument. effizienter Medienresonanzanalyse Hintergrund Elektronisches und Clippingarchiv als Steuerungsinstrument effizienter Medienresonanzanalyse Oder auch: Was hat eine Küchenwaage mit einem Navigationssystem zu tun? Seite 1 Agenda 1. 2. 3.

Mehr

Disaster Recovery Planning. Ulrich Fleck SEC Consult Unternehmensberatung GmbH 24.April 2007, Version 1.0

Disaster Recovery Planning. Ulrich Fleck SEC Consult Unternehmensberatung GmbH 24.April 2007, Version 1.0 Disaster Recovery Planning Ulrich Fleck SEC Consult Unternehmensberatung GmbH 24.April 2007, Version 1.0 Agenda Einführung in Disaster Recovery Planning Problemstellung in Organisationen Vorgehensmodell

Mehr

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Ronny Jorysch Senior Consultant BCM (Business Continuity Management) IBM Schweiz Vulkanstrasse 106 Postfach CH-8010 Zürich +41 58

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Best Practices Ansätze Strukturierte Vorgehensweise im Continuity Management

Best Practices Ansätze Strukturierte Vorgehensweise im Continuity Management IBM CIO Club of Excellence Strukturierte Vorgehensweise im Continuity Management 2. März 2010 Nik Christ, Managing Consultant Agenda 1 Best Practices Ansatz 2 Gelebtes und Erlebtes 2 Agenda 1 Best Practices

Mehr

IT-Notfallvorsorge- und Wiederanlaufplanung

IT-Notfallvorsorge- und Wiederanlaufplanung Intensivseminar 11. und 12. Mai 2015 in München 11. und 12. November 2015 in Hamburg IT-Notfallvorsorge- und Wiederanlaufplanung Von ITSCM-Experten für die Praxis - ausgerichtet am Life-Cycle des BCM >

Mehr

Business Continuity Leitlinie. Software, Beratung und Services für Außenwirtschaft und Logistik

Business Continuity Leitlinie. Software, Beratung und Services für Außenwirtschaft und Logistik Business Continuity Leitlinie Software, Beratung und Services für Außenwirtschaft und Logistik Business Continuity Leitlinie Unternehmen, die zur Steuerung und Überwachung ihrer logistischen und außenwirtschaftlichen

Mehr

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Juni 2015 2 Impressum Empfänger: Alle von der Finma beaufsichtigten Versicherungsunternehmen

Mehr

Betriebliches Notfallmanagement Bericht aus der Praxis

Betriebliches Notfallmanagement Bericht aus der Praxis Betriebliches Notfallmanagement Bericht Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH Notwendige Sicherheit in unserem Alltag?! Lassen Sie uns starten Chongqing (China) Washington (USA) Quellen: Facebook; www.krone.at

Mehr

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen Erfolg des Risk- und Notfall-Managements in Ihrem Unternehmen 1 Inhalt Das Zusammenspiel zwischen externem Partner und internen Funktionen Notfallhandbuch von der Stange oder doch als Maßanfertigung Ansätze

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM)

Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM) Business Continuity Management 2007 D-01.12 Schweizerische Bankiervereinigung Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM) Vom : 18.06.2007 Stand : November 2007 Siehe Zirkular 7541 vom 14.11.2007.

Mehr

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 2 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 1. Vorbereitet sein Oder: Was ist eine Pandemie und warum

Mehr

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier RZ - Lifecycle RZ planen betreiben - prüfen Stefan Maier Energiebedarf: im Ruhestand 25% des menschlichen Bedarfes Temperatur: 35,0-40,5 C Raum: ausreichend dimensioniert Sicherheit: harte Schale Verfügbarkeit

Mehr

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Rudolpho Duab_pixelio.de Laumat.at Juristen, Sachverständige, Anrainer, Nutzer, Politik, Beamte, Sachfragen, Vermutungen, Präferenzen, Tricks, Interessen,

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Die Schnittstellen zwischen BCM und ITSCM

Die Schnittstellen zwischen BCM und ITSCM Advisory Die Schnittstellen zwischen BCM und ITSCM Business Continuity Management Gesellschaft für Informatik e.v. 26.06.2009 Matthias Hämmerle MBCI 2006 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Testen von Notfallplänen

Testen von Notfallplänen Testen von Notfallplänen In Infrastrukturprojekten Stephan Wiesner Zürich, 10. November 2009 1 Capgemini sd&m steht für leistungsfähige Prozess- und Softwarelösungen, die die Wettbewerbsfähigkeit unserer

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit 5.1 Sicherheitskonzept Aufgabe: Welche Aspekte sollten in einem Sicherheitskonzept, das den laufenden Betrieb der

Mehr

Die Pferdehalter-Haftpflicht

Die Pferdehalter-Haftpflicht Die Absicherung für Reiter und Pferdehalter Rundum versichert in der Freizeit und auf dem Turnier Zukunf t gestalten mit Sicherheit VERSICHERUNGEN Umfassende Sicherheit für Pferdehalter Talent und Leistung

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Juni 2015 2 Impressum Empfänger Alle von der Finma beaufsichtigten Versicherungsunternehmen

Mehr

Wie können externe Partner zum Erfolg des Risk- und Business Continuity Management in Ihrem Unternehmen beitragen?

Wie können externe Partner zum Erfolg des Risk- und Business Continuity Management in Ihrem Unternehmen beitragen? Wie können externe Partner zum Erfolg des Risk- und Business Continuity Management in Ihrem Unternehmen beitragen?, Oktober 2008 1 Vortragsinhalt Externe Mehrwert oder (nur) Mehrkosten Die Aufgabenstellung

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION AUF KRISENSITUATIONEN ZUGESCHNITTENES MEDIENTRAINING

Mehr

Sterbegeldversicherung. Vorsorge treffen

Sterbegeldversicherung. Vorsorge treffen Sterbegeldversicherung Vorsorge treffen In guten Händen. LVM Die finanziellen Belastungen tragen die Angehörigen allein Der Verlust eines geliebten Menschen ist für die Angehörigen eine schmerzliche Erfahrung.

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

Business Continuity Management. zur Vermeidung. des Domino-Effekts der Geschäftsprozesse

Business Continuity Management. zur Vermeidung. des Domino-Effekts der Geschäftsprozesse Von der Theorie zur Praxis Business Continuity Management zur Vermeidung des Domino-Effekts der Geschäftsprozesse 21. Mai 2012 Agenda Begrüßung & Vorstellung Referenten Zielsetzungen, Motivation und Mehrwert

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

Methode zum Aufbau eines Business Continuity Managements

Methode zum Aufbau eines Business Continuity Managements Methode zum Aufbau eines Business Continuity Managements Mit einem Business Continuity Management (BCM) soll sichergestellt werden, dass die lebensnotwendigen Aktivitäten eines Unternehmens nach internen

Mehr

IT Security Simulation

IT Security Simulation IT Security Simulation Sicherheits-Spielwiese auf europäischer Ebene CE.AT 2015 Wien, 5. März 2015 www.digitales.oesterreich.gv.at ENISA - Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit Die ENISA

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Notfallmanagement-Forum 2009

Notfallmanagement-Forum 2009 Notfallmanagement-Forum 2009 Business und IT-Service Continuity Management (BCM) Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren Nürnberg 14. Oktober 2009 Lothar Goecke Lothar Goecke Selbstständig seit

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Übersichtsdokument - Kommunikation und Information

Übersichtsdokument - Kommunikation und Information AP 5 Hilfsmittel Kommunikation Übersichtsdokument - Kommunikation und Information Nutzen und Ziel: Die Information und Kommunikation nimmt in der heutigen Zeit generell einen immer wichtigeren Stellenwert

Mehr

Fachgebiete. Fachvertiefung Information Security Management (ISM) (WS 2014 / SS 2015)

Fachgebiete. Fachvertiefung Information Security Management (ISM) (WS 2014 / SS 2015) Fachgebiete Fachvertiefung Information Security Management (ISM) (WS 2014 / SS 2015) Inhaltsverzeichnis 1 Fachvertiefung Information Security Management (ISM)... 5 1.1 Sicherheits- & Security Management

Mehr

Business Continuity Management Systeme

Business Continuity Management Systeme Business Continuity Management Systeme Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Verschiedene Gefahren bzw. Risiken bedrohen die wirtschaftliche Existenz eines Unternehmens. Terrorismus: Anschläge auf

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management Die Lösung für wachsende Anforderungen der IT 2007 IBM Corporation Agenda 1 Rahmenbedingungen und Anforderungen 2 Business Continuity Management im Überblick 3 Vorteile einer

Mehr

BUSINESS CONTINUITY MANAGEMENT Unser Plan C in Notfall- und Krisensituationen

BUSINESS CONTINUITY MANAGEMENT Unser Plan C in Notfall- und Krisensituationen BUSIN ESS CONTIN UITY MAN AGEMENT I PL AN Z E R I 2 0 1 0 BUSINESS CONTINUITY MANAGEMENT Unser Plan C in Notfall- und Krisensituationen Sicherheit ist keine absolute Grösse. Ein Risikomanagement kann Gefahren

Mehr

ISO 27001 für das Internet

ISO 27001 für das Internet ISO 27001 für das Internet ISMS-Einführung bei nic.at Datum: 04.06.2014 Christian Proschinger CISO ISO/IEC 27001:2013 Implementierung 2 Das Domain Name System. com at ch wien meinefirma www mail mail.meinefirma.at

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 1 Umfang und Aufgabe des IT-Security Managements 19 1.1 Kapitelzusammenfassung 19 1.2 Einführung 19 1.3 Informationen und Daten 20 1.4 IT-Security Management ist wichtig

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistungen

Kategorie Finanzdienstleistungen Kategorie Finanzdienstleistungen Kunde KarstadtQuelle Versicherungen, Fürth Verantwortlich: Peter M. Endres, Vorstandsvorsitzender Bernd Walter, Leiter Marktkommunikation/Produktmanagement Agentur Jung

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Corporate Social Responsibility 5/2009. Themenschwerpunkt. Praxis, Methoden & Dialog

Corporate Social Responsibility 5/2009. Themenschwerpunkt. Praxis, Methoden & Dialog 5/2009 ISSN 1867-8122 ZKZ 80184 Pandemie-Vorbereitung im Zeichen der Schweinegrippe Anforderungen an ein ganzheitliches Krisenmanagement Anwendung forensicher Fragestellung in der Compliance-Analyse Compliance

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Die Krise oder Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Zürich, 10.11.2004 by Burson-Marsteller AG Typische Aussagen aus der Praxis Krise? Kann uns nicht passieren, wir haben alles im Griff Vorbereiten? Nicht

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

CIA-AG Rhein-Main Arbeitsgruppe der Certified Internal Auditors im Rhein-Main-Gebiet

CIA-AG Rhein-Main Arbeitsgruppe der Certified Internal Auditors im Rhein-Main-Gebiet AGENDA Datum: 08.11.2004 Herr Donandt Deutsche Bahn Zeit: 18:00-21:00 Herr Genadiev KPMG Gastgeber: GTZ Frau Lasar Nutrinova Protokoll: Herr Umbach Herr Umbach GTZ Herr Stein Aramark Herr Günther Süwag

Mehr

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft Ing. Michael Ausmann, MSc Raiffeisen Informatik GmbH Was brauchen wir zum Leben? Die Stärke von Raiffeisen & Leistung der Raiffeisen

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Cristie Data Products GmbH. Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt!

Cristie Data Products GmbH. Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt! Cristie Data Products GmbH Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt! WIR stellen uns vor! Der Weg zum Erfolg immer schön nach vorne blicken! Cristie Data Products GmbH Nordring 53-55 63843 Niedernberg Seit

Mehr

Strategy. Den Super-Gau im Hinterkopf. Detecon Management Report 1 / 2012

Strategy. Den Super-Gau im Hinterkopf. Detecon Management Report 1 / 2012 Strategy Den Super-Gau im Hinterkopf 20 Detecon Management Report 1 / 2012 Den Super-Gau im Hinterkopf Andrej Demko, Dr. Laura Georg, Frank Hebestreit, Beate Meiß Business Continuity Management steigert

Mehr

Ulrich Heun, CARMAO GmbH. CARMAO GmbH 2013 1

Ulrich Heun, CARMAO GmbH. CARMAO GmbH 2013 1 Ulrich Heun, CARMAO GmbH CARMAO GmbH 2013 1 Roter Faden Mit wem haben Sie es heute zu tun? Was ist Informationssicherheit? ISMS nach ISO 27001 ISMS und ITIL CARMAO GmbH 2013 2 CARMAO Das Unternehmen Gegründet

Mehr

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort!

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! «Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund jetzt?» Das unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! Schulisches Kriseninterventionsteam Das Konzept des Kantons Thurgau KIND, KRISE, CARE NNPN Tagung zur psychologischen

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

Managing Security Information in the Enterprise

Managing Security Information in the Enterprise Swiss Security Summit 2002 Managing Security Information in the Enterprise Zurich Financial Services Urs Blum, CISSP urs.blum@zurich.com Zurich Financial Services Introduction Strategie Umsetzung Betrieb

Mehr

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation GU Sicherheit & Partner AG Säntisstrasse 2a CH-9500 Wil +41 71 913 27 66 www.gu-sicherheit.ch info@gu-sicherheit.ch 1 Referent

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit IT-Risiko- und IT-Notfallmanagement IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Notfallplanung Vorausschauende Vorbereitung

Mehr

Im REWE-Sortiment: Notfallplanung nach ISO 27001 als Business Garant

Im REWE-Sortiment: Notfallplanung nach ISO 27001 als Business Garant Im REWE-Sortiment: Notfallplanung nach ISO 27001 als Business Garant Vom Einkauf bis zum Vertrieb Christoph Wenin Christoph Wenin CISO und Datenschutzbeauftragter Leiter IT-Governance & Security Seit 2004

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung

Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung Herzlich willkommen Ist Ihnen wichtig, Risiken vorzubeugen und damit die Existenz Ihres Unternehmens zu sichern? Ist Ihnen wichtig, sich für

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

November 2007 Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM)

November 2007 Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM) November 2007 Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM) Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM) Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und Zielsetzung...2 2. Relation zur

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Profilrichtungen Englische Übersetzung Beschreibung Informationssicherheit Information Security Diese Profilrichtung behandelt

Mehr