Wie erkenne ich Mobbing und was kann ich tun, wenn ich Opfer geworden bin?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie erkenne ich Mobbing und was kann ich tun, wenn ich Opfer geworden bin?"

Transkript

1 Wie erkenne ich Mobbing und was kann ich tun, wenn ich Opfer geworden bin? Ich werde immer wieder gefragt, ob das denn schon Mobbing sei, was den Kolleginnen und Kollegen in ihren Dienststellen widerfährt? Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) - unter Leitung von Frau Dr. Christa Sedlatschek, stellv. Leiterin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin - schreibt dazu: Mobbing bezeichnet feindselige Verhaltensweisen am Arbeitsplatz unter Beschäftigten oder zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten. Die Situation ist dadurch gekennzeichnet, dass die angegriffene Person sich unterlegen fühlt, die Angriffe von einer oder mehreren Personen systematisch und über einen längeren Zeitraum erfolgen, diese mit dem Ziel oder dem Effekt der Ausgrenzung stattfinden und die betroffene Person sich hierdurch bedroht oder diskriminiert fühlt. Kurz: Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über einen längeren Zeitraum schikaniert, drangsaliert oder benachteiligt und ausgegrenzt wird. Allen Definitionen von Mobbing ist die Dauerhaftigkeit des Konfliktes gemein. Situative bzw. vereinzelte Diskriminierungen oder Auseinandersetzungen werden noch nicht als Mobbing erachtet. Der Arbeitswissenschaftler Heinz Leymann, der den Begriff "Mobbing" als Erster in die Arbeitswelt eingeführt hat, kategorisiert insgesamt 45 schikanöse, erniedrigende und destruktive Handlungen. Dabei handelt es sich entweder um Angriffe auf die Möglichkeiten, sich mitzuteilen auf die sozialen Beziehungen auf das soziale Ansehen auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation auf die Gesundheit Wer also den Verdacht hegt, dass sie oder er gemobbt werden könnte, sollte sich (das ist nur ein Beispiel, aber wohl das gängigste) die 45 Mobbinghandlungen und die Ausführungen dazu von Dr. Heinz Leymann ansehen, die überall im Internet zu finden sind. Wenn die von ihm für Mobbingverdacht geforderten Kriterien (ca. 1 Mal

2 die Woche über mindestens ½ Jahr lang, wobei auch das nur ein Richtwert sein kann) erreicht sind, kann man von einem Mobbingverdacht sprechen. Je mehr Punkte zutreffen, umso sicherer kann man sein, dass man gemobbt wird. Die hierarchischen Strukturen (Anordnung bzw. Befehl und Pflicht zur Ausführung bzw. Gehorsam) bei Sicherheitsbehörden, wie insbesondere der Bundeswehr oder der Polizei, vereinfachen die Anwendung einer Mobbingdefinition nicht gerade, weshalb die Beweisführung bei uns oft auch komplizierter ist, als in privaten Arbeitsverhältnissen. Ich möchte hier nicht näher ins Detail gehen, denn dazu müsste ich zu viel aus dem Nähkästchen plaudern, was mich und meine Seite angreifbar machen könnte. Ich kann nur so viel sagen, es betrifft nicht nur konkrete Einzelfälle, nein, auch ganze Beamtengruppen. Rechtlich gesehen, wie die Leitsätze des nachfolgenden Urteils auch ausführen, ist Mobbing kein Straftatbestand in sich. Lediglich einzelne Mobbinghandlungen können Straftatbestände erfüllen, leider sind es jedoch fast ausschließlich Antragsdelikte. Mehrere Eingaben an den Petitionsausschuss des Bundestags, u. a. durch Klaus- Dieter May ( ), einen Antimobbing - Paraphen im StGB zu installieren, wurden erst im April dieses Jahres abgelehnt (Begründung siehe unter ). Jeder baut auf die schon bestehende Rechtsnormen, Prävention und freiwilliges Engagement der Arbeitgeber. Somit kann uns nur die geltende Rechtsprechung zum Thema Mobbing weiter helfen. Die für uns rechtlich wohl auch geltende Definition von Mobbing sowie wichtige Einzelheiten zu Verursacherprinzipien, Pflichten der Arbeitgeber (in unserem Fall die Dienstherren) und Ersatzansprüchen (Schadensersatz, Schmerzensgeld etc.) lieferte 2001 das Landesarbeitsgericht Thüringen. Da man auf keinen Rechtsanwaltsseiten einen Verweis auf ein neueres Urteil findet, gehe ich davon aus, dass sich alle späteren Entscheidungen an diese Definitionen des LAG Thüringen vom , Az. 5 Sa 403/00 anlehnten. Hier die Leitsätze des Urteils, die nicht nur die Mobbingdefinition des Senats enthalten sondern auch klare Aussagen zu den eingangs schon erwähnten Themen treffen. 1. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, das allgemeine Persönlichkeitsrecht der bei ihm beschäftigten Arbeitnehmer nicht selbst durch Eingriffe in deren Persönlichkeits- oder Freiheitssphäre zu verletzen, diese vor Belästigungen durch Mitarbeiter oder Dritte, auf die er einen Einfluss hat, zu schützen, einen menschengerechten Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen und die Arbeitnehmerpersönlichkeit zu fördern. Zur Einhaltung dieser Pflichten kann der Arbeitgeber als Störer nicht nur dann in Anspruch genommen werden, wenn er selbst den Eingriff begeht oder steuert, sondern auch

3 dann, wenn er es unterlässt, Maßnahmen zu ergreifen oder seinen Betrieb so zu organisieren, dass eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts ausgeschlossen wird. 2. Eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts des Arbeitnehmers kann nicht nur im Totalentzug der Beschäftigung, sondern auch in einer nicht arbeitsvertragsgemäßen Beschäftigung liegen. Eine solche Rechtsverletzung liegt vor, wenn der Totalentzug oder die Zuweisung einer bestimmten Beschäftigung nicht bloß den Reflex einer rechtlich erlaubten Vorgehensweise darstellt, sondern diese Maßnahmen zielgerichtet als Mittel der Zermürbung eines Arbeitnehmers eingesetzt werden, um diesen selbst zur Aufgabe seines Arbeitsplatzes zu bringen. 3. Aus dem Umstand, dass bloß für einen vorübergehenden Zeitraum in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers eingegriffen wird oder dem Arbeitnehmer dadurch keine finanziellen Nachteile entstehen, kann kein diesen Eingriff rechtfertigendes, überwiegendes schutzwürdiges Interesse des Arbeitgebers hergeleitet werden. 4. Bei dem Begriff "Mobbing" handelt es sich nicht um einen eigenständigen juristischen Tatbestand. Die rechtliche Einordnung der unter diesen Begriff zusammenzufassenden Verhaltensweisen beurteilt sich ausschließlich danach, ob diese die tatbestandlichen Voraussetzungen einer Rechtsvorschrift erfüllen, aus welcher sich die gewünschte Rechtsfolge herleiten läßt. Die juristische Bedeutung der durch den Begriff "Mobbing" gekennzeichneten Sachverhalte besteht darin, der Rechtsanwendung Verhaltensweisen zugänglich zu machen, die bei isolierter Betrachtung der einzelnen Handlungen die tatbesthandlichen Voraussetzungen von Anspruchs-, Gestaltungs- und Abwehrrechten nicht oder nicht in einem der Tragweite des Falles angemessenen Umfang erfüllen können. 5. Ob ein Fall von "Mobbing" vorliegt, hängt von den Umständen des Einzelfalles ab. Dabei ist eine Abgrenzung zu dem im gesellschaftlichen Umgang im allgemeinen üblichen oder rechtlich erlaubten und deshalb hinzunehmenden Verhalten erforderlich. Im arbeitsrechtlichen Verständnis erfasst der Begriff des "Mobbing" fortgesetzte, aufeinander aufbauende oder ineinander übergreifende, der Anfeindung, Schikane oder Diskriminierung dienende Verhaltensweisen, die nach Art und Ablauf im Regelfall einer übergeordneten, von der Rechtsordnung nicht gedeckten Zielsetzung förderlich sind und jedenfalls in ihrer Gesamtheit das allgemeine Persönlichkeitsrecht oder andere ebenso geschützte Rechte, wie die Ehre oder die Gesundheit des Betroffenen verletzen. Ein vorgefasster Plan ist nicht erforderlich. Eine Fortsetzung des Verhaltens unter schlichter Ausnutzung der Gelegenheiten ist ausreichend. Zur rechtlich zutreffenden Einordnung kann dem Vorliegen von falltypischen Indiztatsachen (mobbingtypische Motivation des Täters, mobbingtypischer Geschehensablauf, mobbingtypische Veränderung des Gesundheitszustands des Opfers) eine ausschlaggebende Rolle zukommen, wenn eine Konnexität zu den von dem Betroffenen vorgebrachten Mobbinghandlungen besteht. Ein wechselseitiger Eskalationsprozess, der keine klare Täter-Opfer- Beziehung zulässt, steht regelmäßig der Annahme eines Mobbingsachverhaltes entgegen.

4 6. Die vielfach dadurch entstehende Beweisnot des Betroffenen, daß dieser allein und ohne Zeugen Verhaltensweisen ausgesetzt ist, die in die Kategorie Mobbing einzustufen sind, ist durch eine Art 6 Abs. 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und damit den Grundsätzen eines fairen und auf Waffengleichheit achtenden Verfahrens entsprechende Anwendung der 286, 448, 141 Abs. 1 Satz 1 ZPO auszugleichen. Dabei muß die im Zweifel erforderliche Anhörung einer Partei bei der gerichtlichen Überzeugungsbildung berücksichtigt werden. 7. Der für eine auf Erfüllung (Vornahme einer Handlung, Unterlassung) gerichteten einstweiligen Verfügung erforderliche Verfügungsgrund liegt vor, wenn ihr Nichterlass auf eine Rechtsschutzverweigerung hinauslaufen würde und das sich aus dem summarischen Charakter des einstweiligen Verfügungsverfahrens ergebende Fehlentscheidungsrisiko der Antragsgegner trägt. 8. Die Auswahl des Rechtsschutzziels ist auch unter Geltung des im Verfahren der einstweiligen Verfügung die Anforderungen nach 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO erleichternden 938 Abs. 1 ZPO nicht dem Gericht überlassen. 9. Eine auf Feststellung gerichtete einstweilige Verfügung ist nur dann zulässig, wenn sie als Mittel des Rechtsschutzes nicht subsidiär ist und es völlig unzumutbar ist, den Antragsteller auf die Durchführung des Hauptverfahrens zu verweisen. 10. Weder Parteizustellung noch Amtszustellung sind Maßnahmen der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung im Sinne des 929 Abs. 2 ZPO Abs. 2 ZPO ist auch auf einstweilige Verfügungen anwendbar, die auf Unterlassung gerichtet sind. 12. Die Vollziehung von Unterlassungstiteln beginnt mit der Androhung von Ordnungsmitteln nach 890 Abs. 1 ZPO. Dies gilt auch dann, wenn die Androhung des Ordnungsmittels gemäß 890 Abs. 2 ZPO bereits in dem Unterlassungstitel enthalten ist. 13. Zur Wahrung der nach 929 Abs. 2 ZPO einzuhaltenden Vollziehungsfrist reicht grundsätzlich der Antrag auf Vornahme von Vollstreckungsmaßnahmen aus. Ist dieser Antrag schon während des Erkenntnisverfahrens gestellt, um die von 890 Abs. 2 ZPO vorgesehene Möglichkeit der bereits im Urteil erfolgenden Androhung von Ordnungsmitteln wahrzunehmen, dann wird dadurch die Vollziehungsfrist nicht gewahrt. Die Wahrung der Vollziehungsfrist einer durch Urteil ergangenen, die Androhung von Ordnungsmitteln enthaltenden einstweiligen Unterlassungsverfügung kann deshalb frühestens mit deren Amtszustellung erfolgen, wenn nicht ausnahmsweise nach 929 Abs. 3 ZPO hierfür bereits die Urteilsverkündung ausreicht. 14. Zur Erledigung einer auf Unterlassung gerichteten, zeitlich befristeten einstweiligen Verfügung und des hierüber geführten Rechtsmittelverfahrens durch Zeitablauf in der Rechtsmittelinstanz.

5 Aber was kann man tun, wenn man sich gemobbt fühlt? Merkt euch als aller Erstes: Lasst euch nie und von Niemandem einreden, ihr wärt selbst schuld daran, gemobbt zu werden!!!!!! Ihr werdet mit Sicherheit das eine oder andere Mal darauf angesprochen werden, ob ihr nicht selbst zu den Handlungen der Anderen mit beigetragen habt. Ihr mögt eure Fehler oder Macken haben, ihr seid vielleicht nicht gerade pflegeleicht oder habt auch mal den einen oder anderen Bock geschossen: NIEMAND hat deshalb das Recht, euch dafür zu mobben!!!! Man kann darüber reden, man kann euch für Fehler rügen oder gar zur Rechenschaft ziehen, man kann euch auf eure Eigenheiten hinweisen a b e r NIEMAND hat deshalb das Recht, euch dafür zu mobben!!!! In der Begründung des Urteils wird explizit darauf hingewiesen, dass die Beweisführung für Opfer von Mobbing äußerst schwer ist. Natürlich nicht zuletzt, weil eventuelle Zeugen von Mobbinghandlungen sich in solchen Fällen lieber selbst die Nächsten sind und nicht die nächsten Mobbingopfer werden wollen. Deshalb müsst ihr so früh wie möglich anfangen, ein peinlich genaues Mobbingtagebuch zu führen. Mindestens genauso wichtig ist es, dass ihr versucht nachzuvollziehen, wann, wie und durch wen das Mobbing begann (anhand von Ereignissen wie Feiertagen, persönlichen Begebenheiten, Geburtstagsfeiern, Terminen aus dem Terminkalender oder was immer als Eselsbrücke geeignet ist). Versucht so genau wie möglich auch die zurückliegenden Vorfälle nach dem Schema des Tagesbuchs nachzutragen. Ich weiß, es ist nicht leicht, für ein späteres eventuelles Gerichtsverfahren aber unerlässlich, wenn ihr eine Chance haben wollt, zu gewinnen. Solltet ihr wegen der Geschehnisse zu Alkohol oder Drogen gegriffen haben, beschreibt auch den Einstieg und den darauf folgenden Umgang mit den Drogen in Bezug auf das Mobbing. Man wird euch später mit hoher Wahrscheinlichkeit versuchen als Lügner, Alkoholiker oder was auch immer darzustellen. Absolute Offenheit, sei es auch noch so peinlich, nimmt den Tatsachenverdrehern von vorne herein den Wind aus den Segeln und macht eure Aufzeichnungen, auch den Richtern gegenüber, glaubwürdiger!!! Übrigens könnt ihr immer noch selbst entscheiden, was von euren Aufzeichnungen dann später offen dargelegt werden soll/muss. Denkt daran, Sucht ist eine Krankheit, kein Dienstvergehen.

6 Und nun zum Mobbingtagebuch: 1. Notiert euch Datum, Uhrzeit und Ort des Vorfalls. 2. Beschreibt haargenau, was passiert ist (Hierzu könnt ihr auch die Mobbingliste zu Rate ziehen, um den Vorfall besser einstufen und als Mobbinghandlung erläutern zu können). 3. Wer hat euch gemobbt? 4. Wer hat den Vorfall miterlebt (sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Zeugen die Wahrheit sagen, als bei Befragungen von z. B. Vorgesetzten)? 5. Beschreibt genau, wie ihr euch während des Vorfalls gefühlt habt (erniedrigt, gedemütigt, beleidigt und so weiter) und auch, wie ihr euch danach gefühlt habt (abends zuhause z. B., nervlich am Ende, Weinkrämpfe, Depressionen, den Kummer wieder mal im Alkohol ertränkt oder Medikamente zum Einschlafen benötigt und so weiter). 6. Beschreibt auch genau, welche Auswirkungen der Vorfall nicht nur psychisch sondern auch physisch hinterlassen hat (z. B. Krankheitssymptome wie Herz- Kreislaufbeschwerden, Magen-Darmbeschwerden, Kopfweh, Schlaflosigkeit und dergleichen) 7. Notiert, welche Maßnahmen ihr danach ergriffen habt (den Vorfall mit Kolleginnen und/oder Kollegen besprochen, Vorgesetzte informiert, mit Freunden oder der Partnerin/dem Partner darüber diskutiert und natürlich, wie dachten sie darüber und wieder Zeit und Name dazu) In wieweit diese Notizen später dann in ein Verfahren, welcher Art auch immer, einfließen werden oder müssen, könnt ihr auch in diesem Punkt, wie schon gesagt, immer noch selbst entscheiden. Der nächste wichtige Punkt ist, geht zu einem Arzt EURES Vertrauens, eurem Hausarzt oder wem auch immer. Schildert ihr/ihm genau, was euch widerfährt (sie/er macht sich auch Notizen und später kann ihr/sein Attest sehr wichtig werden). Besprecht, was euch wieder stabilisieren könnte (psychotherapeutische Behandlung wird anfänglich wohl das Wichtigste sein, denkt auch ruhig an Krankschreibung). Um das, was jetzt auf euch zukommen wird, durchstehen zu können, müsst ihr stabil sein!!!!! Sucht euch so schnell wie möglich Gleichgesonnene! Wenn ihr euch Hilfe bei polizeifremden Organisationen sucht, die euch zweifelsfrei super helfen können, passt auf, dass es für euch nicht zum Hinterlader wird. In so einer Gruppe müsst ihr auch über Einzelheiten sprechen, die dem Dienstgeheimnis unterliegen könnten. Ein Geheimnisverrat wäre das schönste Geschenk, das ihr dem Dienstherrn machen könntet und für euch wäre das wohl das dienstliche Aus (übrigens, mit Ärzten, Rechtsanwälten, Geistlichen usw., also Personen gegenüber, die der Schweigepflicht unterliegen, könnt ihr IMMER offen reden). Ihr müsst euch darüber klar sein, wenn man euch abschießen will, werden die alles versuchen, um euch Knüppel in den Weg zu werfen und Gründe zu finden, ja teils sogar erfinden, um euch mundtot machen zu können!!!! Die

7 sind sogar in der Lage, bei euch, zumindest in gravierenden Fällen, Maulwürfe einzuschleusen! Andererseits wärt ihr ohne Gleichgesinnte wahrscheinlich total aufgeschmissen UND je mehr Schutzleute sich an private Gruppen wenden, umso größer ist die Chance, dass ihr dort auch auf gleichgesinnte Schutzleute stoßt, mit denen ihr dann wieder gefahrlos Klartext reden könnt. Deshalb auch der Rat, sich an Selbsthilfegruppen, auch polizeifremde, zu wenden. Dort ist die Gefahr sehr gering, auf falsche Freunde zu treffen. Außerdem können sie euch auch rechtliche Tipps geben, die euch beim nächsten Schritt helfen können (wenn auch nur, um die Spreu der Hilfsbereiten vom Weizen trennen zu können). Also, immer äußerste Vorsicht bei der Wahl eurer Freunde und Unterstützer aber sucht euch unbedingt Helfer und Mitstreiter!!!!!!! Einen ganz wichtigen Rat habe ich zu diesem Punkt noch für euch: Mobbing erstreckt sich oft über Monate, ja Jahre. Wenn ihr alles an der Partnerin/am Partner ablasst, was euch berührt, ist das oft der Anfang vom Ende. Sucht euch also andere Kratzbäume, wenn ihr eure Beziehung aufrechterhalten wollt. Das gilt natürlich auch nicht in jedem Fall, ich kenne eben viele, denen es so erging. Das sind dann übrigens auch jene, immer sofort von den Polizeiführungen den Presseorganen gegenüber propagierten, privaten Probleme, die meist in Suizidfällen zu dem ach so überraschenden und unverständlichen traurigen Vorfall geführt haben sollen. Zeitgleich könnt ihr beginnen, die üblichen Stellen anzugehen. Diese sind natürlich von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und mehr oder (leider meistens) weniger hilfreich, wie ich selbst schon erfahren durfte und von vielen Kolleginnen und Kollegen bestätigt bekam (Wenn ich im Zusammenhang mit Mobbing schon das Wort Friedenspflicht höre, stellen sich mir die Nackenhaare hoch). Denkt dabei an Gewerkschaften (ganz wichtig, auch für die Finanzierung, also den Rechtsschutz im Verfahrensfall und auch im Prozess), Personalrat, Gleichstellungs- und/oder Schwerbehindertenbeauftragte und bei einigen Dienststellen kümmern auch Suchtbeauftragte oder ähnliche Einrichtungen um Mobbingopfer. Ich sag s euch aber gleich, erwartet nicht zu viel. Es kommt, wie immer, auf das Engagement des Einzelnen an, ob er sich rege einsetzt oder nicht und gleichzeitig darauf, wie viel Macht diese Institutionen überhaupt haben/von den Vorgesetzten Stellen zugebilligt bekamen. Leider nicht selten stecken solche gewählte Vertreter der Beschäftigten aus Karriere- oder sonstigen Gründen unter eigenem Beförderungsdruck oder gar unter einer Decke mit den Vorgesetzten bzw. Verantwortlichen. Wie ich auch immer wieder höre, werden ehrlich engagierte Personalvertreter oder Gewerkschaftler oft selbst Opfer von Mobbing. Dann ist von denen natürlich auch nicht allzu viel zu erwarten. Vergesst auch das Urteil nicht, der Dienstherr hat ganz klare Pflichten, euch zu schützen und zu helfen (nicht der Gewerkschafter oder der Personalrat ist letztendlich schadensersatzpflichtig).

8 Ja, und das bringt uns zum nächsten Punkt, einem Rechtsanwalt. Wenn ihr keine Unterstützung vom Dienstherren erhaltet, so bleibt nur noch dieser Schritt (Ich meine echte Unterstützung und keine z. B. Umsetzung zu einer anderen Dienststelle oder -gruppe, die euch vom Regen in die Traufe bringt, wie es ja schon viele von uns erfahren mussten. Hierzu die Stichworte vorgeimpfte Führungskräfte, Buschfunk und dergleichen). Nehmt nicht unbedingt den ersten Rechtsbeistand, der euch von der Gewerkschaft vorgeschlagen wird (gilt sicher nicht generell). Mir selbst ist das mal passiert, ich war überrascht, wie schnell der Rechtsanwalt eine Einigung mit dem Dienstherren zustande brachte. Man ist der gut, dachte ich. Später kam ich dann durch Zufall dahinter, der Rechtsanwalt hatte einen Deal mit der Polizeiführung für eine ganze Gruppe von Beamten angeleiert. Meine begründete Klage hätte, wäre es vor Gericht gegangen, diesen Deal schwer durchkreuzt. Ich bin zwar Hauptkommissar geworden, in Wahrheit bin ich aber nur ruhig gestellt worden. Sucht auf jeden Fall eine Kanzlei, das nicht nur Erfahrung mit Beamtenrecht oder Mobbing hat, sucht euch eine, das Erfahrungen auf beiden Gebieten zusammen hat (und die gibt es tatsächlich nicht oft). Spätestens in diesem Stadium, also wenn ihr schon angefangen habt, Schritte zu unternehmen und euch gegen das Mobbing zur Wehr zu setzten, solltet ihr mit Vorgesetzten keine Gespräche mehr führen, ohne dass ein neutraler Zeuge anwesend ist. Man wird versuchen, euch alleine in die Finger zu bekommen und einzuschüchtern, die Angelegenheit zu verharmlosen, ja, euch vielleicht sogar (fast immer leere) Versprechungen zu machen, euch einzureden, dass ihr selber schuld an eurer Situation seid, also euch unter Druck zu setzten. Am Vernünftigsten ist es, ihr nehmt euren Rechtsanwalt als Zeugen mit. Passt ganz besonders bei Gesprächen mit Vorgesetzten auf, denen ihr vertraut/vertraut hattet. Nicht jeder meint es natürlich nicht ehrlich mit euch, aber sie stehen auch unter Druck von oben und ihre eigene Kariere ist ihnen in der Regel wichtiger, als eure Probleme oder euch zu enttäuschen. Also, Vorsicht bei solchen Gesprächen walten lassen. Vertrauen ist zwar gut, aber Vorsicht ist in dieser Situation, auch bei Vertrauenspersonen, besser als Nachsicht! Natürlich garantiert diese Aufzählung keine Vollständigkeit. Für weitere Hinweise und Ideen bin ich immer offen. Es ist aber dass, was ich seit August 2008 hinzu gelernt habe, als ich als Mobbingopfer selbst noch doof und unerfahren war. Fakt ist leider, wenn ihr merkt, dass man euch mobbt, habt ihr meist nicht viele Möglichkeiten. Aber die wenigen, die ihr habt, müsst ihr nutzen, sonst könnte euch eine Zukunft bevorstehen, die nicht sehr rosig wird. Glaubt mir, davon höre ich tagtäglich und selbst habe ich es auch erlebt. Denkt daran, ihr seid die Opfer, also keine falsche Scham denjenigen gegenüber, die euch gemobbt haben. Das gleiche gilt leider auch für die, die angeblich immer gute Kolleginnen und Kollegen waren. Tatsächlich aber hatten sie nur ruhig zugesehen oder gar hinterrücks mitgemischt, als

9 man euch fertig machte. Die dickfälligen unter euch schaffen es innerlich zu kündigen, sich von Allen und Allem zurück zu ziehen und bis zur Pensionierung Schütze A. im letzten Glied zu bleiben. Die überstehen das Mobbing dann auch meistens ohne bedeutende gesundheitliche Schäden. Dass die sich in ihrer Haut aber auch wirklich wohl fühlen, glaube ich nicht. Ob diese demotivierten Kolleginnen und Kollegen noch gut für die Polizei und ihr Ansehen sind, wage ich zu bezweifeln. Den Dienstherren scheint es offensichtlich egal zu sein, denn diese Leute sind wenigstens pflegeleicht. Ihr könnt euch aber auch weiter ansträngen und hoffen, dass das Mobbing irgendwann mal aufhört. Etwas dagegen zu unternehmen, kommt deshalb für euch nicht infrage. Ich glaubte auch mal, über Erfolg könne keiner hinweg sehen. Ich arbeitete mehr und immer noch mehr und merkte gar nicht, dass ich damit mein ganzes Privatleben zerstörte. Erreicht habe ich damit nichts. Bei der Polizei kann eben nicht sein, was nach obriger Meinung nicht sein darf! Ihr seid dann auch die typischen Aspiranten für schwere psychische Folgen und daraus resultierend, auch physische. Glaubt mir, ich habe auch zu spät begriffen, wie der Hase läuft und zu spät angefangen, mich zu wehren. Ich gönne Niemandem das, was ich hinter mir habe. Ihr habt aber auch die dritte Möglichkeit, euch gleich zur Wehr zu setzten. Das ist mit Sicherheit die unbequemste, die auch sehr viel von euch abverlangen wird, aber die einzig richtige und letztendlich gesundeste Möglichkeit! Ich sage es euch aber gleich, wenn ihr den Krieg für euch alleine gewinnen wollt, habt ihr meistens schlechte Karten. Sucht euch in jedem Fall Unterstützung! Das kann, wie schon gesagt, bei Selbsthilfegruppen, in der Kirche, bei Freunden oder wo auch immer sein. Am sinnvollsten aber ist die Unterstützung von und mit Gleichgesinnten. Glaubt mir, ohne Hilfe von außen, wird es noch schwerer, als es so schon werden wird. Ihr habt dann aber wenigstens die Chance, den Kampf zu gewinnen, gesund zu bleiben und erhobenen Hauptes euren Job weiter auszuüben. Den ersten beiden Gruppen sage ich ganz deutlich, ihr schadet euch nicht nur selbst, ihr schadet mit eurer Untätigkeit auch vielen anderen, oft neuen Kolleginnen und Kollegen, denn ihr unterstützt dadurch nur die Mobber, weiter Menschen zu schädigen. Auch passives Verhalten kann Sanktionen nach sich ziehen. Vergesst nie, ihr seid Schutzleute und ihr habt die Pflicht, das Grundgesetz zu schützen und Straftaten zu verfolgen, auch im Kollegenkreis begangene. Der dritten Gruppe kann ich sagen, je mehr Mobbingopfer wir werden, die sich zusammenschließen und uns dann möglichst gemeinsam gegen unsere Mobber zur Wehr setzten, umso größer werden unsere Chancen. Chancen unsere eigenen

10 Verfahren zu gewinnen, nicht zuletzt dadurch unsere eigene Gesundheit zu erhalten oder gar zu verbessern und um dadurch auch insgesamt etwas gegen Mobbing zu erreichen! Auf geht s, packen wir es an! Euer Jürgen Lanuschny

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? Von Mobbing wird nicht grundsätzlich bei allen Gemeinheiten,

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. bei der Stadtverwaltung Hemer

Dienstvereinbarung. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. bei der Stadtverwaltung Hemer Dienstvereinbarung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz bei der Stadtverwaltung Hemer - 2 - Zwischen der Stadt Hemer vertreten durch den Bürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte LOPS 7. Symposium für OP-Personal Personal 07.10.2006, Paraplegikerzenturm Nottwil Themenübersicht Fallbeispiel Rechte und Rechtsschutz des Opfers

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Team Gewaltprävention Mobbing in der Schule

Team Gewaltprävention Mobbing in der Schule Was ist Mobbing? Das Seco definiert Mobbing folgendermassen: "Mobbing (aus dem Englischen to mob = anpöbeln, schikanieren) bedeutet, dass eine Person o- der eine Gruppe am Arbeitsplatz von gleichgestellten,

Mehr

Erstellt durch Gentledom

Erstellt durch Gentledom Erstellt durch Gentledom Suchst du weitere Informationen oder einen BDSM Partner, schau bei uns auf www.gentledom.de vorbei. Anhänge Cover-Formular Je mehr ihr ausfüllt und je konkreter ihr Vereinbarungen

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz Verspotten, bloßstellen, ausgrenzen oder gar sexuell belästigen - Mobbing hat viele Gesichter. Das Wort leitet sich aus dem englischen "to mob" für "anpöbeln" ab. Gemeint ist das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15. Seiten. Vorwort... 5

Inhaltsverzeichnis. Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15. Seiten. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Seiten Vorwort... 5 Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15 1 Konflikt oder Mobbing?... 15 1.1 Definition des Begriffs Mobbing Abgrenzung

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Der Verein für Arbeitsschutz und Gesundheit durch systemische Mobbingberatung und Mediation hat sich vor 7 Jahren

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Liebe Leserin, lieber Leser, in den letzten beiden Arbeitsrecht-Newslettern hatten wir das Thema Kündigung

Mehr

Mobbing- und Konfliktberatung: Ines Tietz Wissenschaftler der Freien Universität finden empirischen Beleg für Objektivierbarkeit

Mobbing- und Konfliktberatung: Ines Tietz Wissenschaftler der Freien Universität finden empirischen Beleg für Objektivierbarkeit Mobbing- und Konfliktberatung: Ines Tietz Wissenschaftler der Freien Universität finden empirischen Beleg für Objektivierbarkeit http://www.mobbing-hilfe-recht.de/plaintext/mobbing-berichte-in-den-medien/studie-mobbing-

Mehr

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte Vorgehensweisen gegen eine Abmahnung 2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte 2.5.1 Während des Arbeitsverhältnisses Nach der ständigen Rechtsprechung des BAG kann der Arbeitnehmer

Mehr

Personalamt. Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung

Personalamt. Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung Personalamt Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung 6. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlage 2 2. Grundsatz 2 3. Definitionen 3 4. Was können Sie bei einem Konflikt

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG 1

DIENSTVEREINBARUNG 1 DIENSTVEREINBARUNG 1 PARTNERSCHAFTLICHES VERHALTEN AM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ 2 ZWISCHEN DEM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ; VERTRETEN DURCH DEN VERWALTUNGSDIRKETOR

Mehr

Das Fürsorgegespräch ist ein Mitarbeitergespräch bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz, die zu Störungen im Arbeitsablauf und -umfeld führen können.

Das Fürsorgegespräch ist ein Mitarbeitergespräch bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz, die zu Störungen im Arbeitsablauf und -umfeld führen können. Anlage 1 Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz A: Fürsorgegespräch der/des unmittelbaren Vorgesetzten mit einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter Definition: Das Fürsorgegespräch

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Der Oberbürgermeister. Stalking. Stalking. Informationen für Betroffene

Der Oberbürgermeister. Stalking. Stalking. Informationen für Betroffene Der Oberbürgermeister Stalking Stalking Informationen für Betroffene STALKING Was ist Stalking? Gibt es jemanden, der Ihnen nachstellt? Der Sie gegen Ihren Willen verfolgt? Der Sie mit unerwünschten Telefonanrufen,

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung des Kultusministeriums des Landes Sachsen-Anhalt, des Allgemeinen Hauptpersonalrates

Mehr

Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun?

Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun? Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun? Mobbing Definition Mobbing (nach Leymann 1990) Mobbing ist

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen

Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen Zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport und dem Gesamtpersonalrat bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport sowie dem Personalrat

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Dienstvereinbarung zur Vermeidung und Bekämpfung von Mobbing bei der Stadt Köln

Dienstvereinbarung zur Vermeidung und Bekämpfung von Mobbing bei der Stadt Köln Dienstvereinbarung zur Vermeidung und Bekämpfung von Mobbing bei der Stadt Köln Zwischen der Stadt Köln, vertreten durch den Oberbürgermeister, und dem Gesamtpersonalrat der Stadt Köln, vertreten durch

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Das Wort Mobbing kommt aus dem Englischen und heißt: anpöbeln, die Massen/Meute/Bande/Pöbel - stürzen sich auf jemanden

Mehr

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005 Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität Paderborn Vom 17. Oktober 2005 - 2 - Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität

Mehr

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Sozialkompetenz in der Schule fördern 2 Die psychischen und physischen Folgen von Mobbing sind fatal! Verzweiflung Angstzustände Schlafstörungen Verfolgungswahn

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Fragen und Antworten für Mitarbeiter

Fragen und Antworten für Mitarbeiter Fragen und Antworten für Mitarbeiter Über EthicsPoint Berichterstattung Allgemein Sicherheit und Vertraulichkeit bei der Berichterstattung Tipps und optimale Vorgehensweisen Über EthicsPoint Was ist EthicsPoint?

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Was ist sexuelle Belästigung?

Was ist sexuelle Belästigung? Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein aktuelles aber gleichzeitig heikles Thema. Zwar konnte mit gezielter Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz

Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz Anlage 1 Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz A: Fürsorgegespräch der/des unmittelbaren Vorgesetzten mit einer Mitarbeiterin / einem Mitarbeiter Definition: Das Fürsorgegespräch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Leitlinien in unserem Unternehmen Unser Unternehmen bietet unseren Kunden moderne Personaldienstleistungen. Wir haben eine gemeinsame Aufgabe und

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Mobbing verstärkter Rechtsschutz gegen ein Massenphänomen in der Arbeitswelt

Mobbing verstärkter Rechtsschutz gegen ein Massenphänomen in der Arbeitswelt Mobbing verstärkter Rechtsschutz gegen ein Massenphänomen in der Arbeitswelt I. Einleitung: In Deutschland gibt es nach Schätzungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes 1,5 Millionen Mobbing-Opfer am Arbeitsplatz.

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mandanten Newsletter. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalte: Mandanten Newsletter Mai 2009

Mandanten Newsletter. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalte: Mandanten Newsletter Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen die erste Ausgabe unseres Mandanten-Newsletters vorstellen zu können. Mit dem Newsletter werden wir Sie regelmäßig über interessante Neuigkeiten aus

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG. Gem. 70 LPVG Nordrhein-Westfalen vereinbart zwischen dem Bürgermeister und dem Personalrat der Stadt Porta Westfalica.

DIENSTVEREINBARUNG. Gem. 70 LPVG Nordrhein-Westfalen vereinbart zwischen dem Bürgermeister und dem Personalrat der Stadt Porta Westfalica. DIENSTVEREINBARUNG Zum partnerschaftlichen und respektvollen Miteinander und gegen destruktive Verhaltensweisen in den Dienststellen der Stadtverwaltung Gem. 70 LPVG Nordrhein-Westfalen vereinbart zwischen

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Die katholischen (Erz-)Bischöfe in der Bundesrepublik

Mehr

Beschluss: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11.

Beschluss: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11.2015 Rechtsvorschriften: 115 Abs. 3 Satz 1 ZPO Leitsatz: Zurückweisung eines Antrages

Mehr

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler FAIRPLAY von Schülern für Schüler IM INTERNET nicht nur auf dem Sportplatz Dies ist eine Broschüre des Gutenberg-Gymnasiums Mainz. Die Texte wurden von Mittelstufenschülern unserer Schule in der AG Fairplay

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Ihre wichtigsten Rechte als Opfer einer Straftat

Ihre wichtigsten Rechte als Opfer einer Straftat Ihre wichtigsten Rechte als Opfer einer Straftat Als Opfer einer Straftat haben Sie viele Rechte und Möglichkeiten. Nutzen Sie Ihre Rechte, die der Gesetzgeber für Sie ausdrücklich vorgesehen hat. www.polizei.hamburg.de

Mehr

Dienstvereinbarung Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz Präambel Zwischen dem Senat der Freien Hansestadt Bremen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen wird nach 62 des Bremischen

Mehr

1) Für welche Anliegen ist die L ORÉAL Ethik Website Open Talk gedacht?

1) Für welche Anliegen ist die L ORÉAL Ethik Website Open Talk gedacht? Fragen/Antworten 1) Für welche Anliegen ist die L ORÉAL Ethik Website Open Talk gedacht? Gemäß den in Frage 2 dargelegten Bedingungen können Sie auf der L ORÉAL Ethik Website Open Talk Ihre Anliegen zu

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz Wer, wie, warum? Psychologische Aspekte Dipl.-Psych. Thomas Eckardt www.eckardt-training.de Tel.: 06441 960 74 Fax: 960 75 Was versteht man unter Mobbing und Bossing? Mobbing =

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

M O B B I N G. Vortrag von Anke Bernhard

M O B B I N G. Vortrag von Anke Bernhard M O B B I N G Vortrag von Anke Bernhard Januar 2003 I. Definition von Mobbing Der Begriff Mobbing wird aus dem englischen Wort Mob abgeleitet. Mob bedeutet soviel wie zusammengerotteter Pöbel oder Haufen

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur Seite Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 17 Randnummer A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur 25 1-71 1. Einleitung: Zur Geschichte der letzten Jahre 25 1-4

Mehr

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt)

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt) Antrag auf Nachteilsausgleich - an den Prüfungsausschuss - Hiermit beantrage ich, mir aufgrund von besonderen persönlichen Gründen gem. 11 der Allgemeinen Prüfungsordnung für die Studiengänge mit den Abschlüssen

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Cybermobbing unter Jugendlichen

Cybermobbing unter Jugendlichen Digitale Gewalt: Neue Medien neue Risiken? Cybermobbing unter Jugendlichen Andrea Buskotte Landesstelle Fachdiskussion und Forschungsergebnisse zu Definitionen / Begriffen Kontexten / Folgen Gegenstrategien

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten?

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? Kanzlei Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum, WWW.LHR-LAW.DE Reputationsmanagement Ihr Kundenfeedback im Netz Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? 20.10.2015 Internetwoche

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode.

Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode. Die juristische Denk- und Arbeitsweise 1 Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode. Eine gesetzliche Definition des Begriffes Anspruch enthält 194 Abs.1 BGB: Ein

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter)

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter) Polen klauen! Vorurteile sind überall in unserer Umwelt zu finden. Jeder Mensch hat welche und oft ist man sich dessen nicht bewusst. Wir haben uns mit diesem Thema beschäftigt und festgestellt, dass scheinbar

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Prävention. Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Prävention. Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Prävention Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter Mobbing und sexuelle Belästigung verletzen die Würde von Frau und Mann und können schwerwiegende Folgen

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr