Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II"

Transkript

1 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Inhalt de Volesung Expeimentalphysik II Teil 1: Elektizitätslehe, Elektodynamik 1. Elektische Ladung und elektische Felde 2. Kapazität 3. Elektische Stom 4. Magnetostatik 5. Elektodynamik 6. Schwingkeise und Wechselstom Teil 2: Optik 7. Elektomagnetische Wellen 8. Optik 157

2 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4 Magnetostatik 4.1 Magnetische Kaftwikung Von elektisch ungeladenem Eisen kann eine Kaft auf ein andees Stück Eisen ausgeübt weden. Vesuch: Eisenmagnet und Kompassnadel F 1 F 2 Eisenmagnet Kompassnadel F Von dem Eisen geht ein Magnetfeld aus, in dem sich die Kompassnadel ausichtet. Je nach Ausichtung des Magneten wikt die Kaft anziehend ode abstoßend. F 1 F 2 Abstoßung Anziehung Magnetpole (Nod- und Südpol) lassen sich nicht tennen. Zebicht man einen Stabmagneten, dann egeben sich zwei küzee Magnete mit beiden Polen. 158

3 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Teilung eines Stabmagneten: Dipol Feldlinien eines magnetischen Dipols Im Gegensatz zu elektischen Ladungen, die einzeln ezeugt weden können, sind einzelne Magnetpole (so genannte magnetische Monopole) bishe nicht beobachtet woden. Dahe kann das Magnetfeld auch nicht übe die Kaftwikung von magnetischen Monopolen definiet weden. Feldlinien in de Nähe eines Pols 159

4 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Feldlinien eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Østed entdeckt 182 den Zusammenhang zwischen Stom und Magnetfeld: Leite Plexiglasscheibe Eisenfeilspäne Nach Einschalten des Stomes oientieen sich die Eisenfeilspäne keisfömig um den Leite. Hans Chistian Østed ( ) 16

5 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Ein Ausmessen des Magnetfeldes mit eine Kompassnadel egibt, dass ein stomduchflossene Leite von einem keisfömigen Magnetfeld umgeben ist. Stom I Im Gegensatz zum elektostatischen Feld gibt es geschlossene Magnetfeldlinien. Die Feldlinien geben wiede die Kaftwikung (Richtung und Stäke) des Magnetfeldes an. j B Magnetfeld B Leite 161

6 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Die Richtung de Magnetfeldlinien kann einfach mit de echten Hand demonstiet weden. j Vesuch: Magnetfeld und elektisches Feld geladene Kunststoffkugel Magnet B Das Ein- und Ausschalten des Magneten hat keinen Einfluss auf die geladene Kunststoffkugel. Esetzt man diese duch eine Eisenkugel, dann ist deutlich eine Kaftwikung zusehen. E-Feld B-Feld 162

7 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.2 Magnetfeld eines geaden Leites Wi wollen jetzt das Magnetfeld eines geaden Leites, duch den de Stom I fließt, aus Symmetieübelegungen heleiten. Es gilt also B ( ) = B ( ) e ϕ mit dem Einheitsvekto in Polakoodinaten. e ϕ I B = const. B= B() e ϕ Expeimentell findet man fü den Betag des Magnetfeldes B(): B ( ) Die Popotionalitätskonstante wid mit μ / 2π bezeichnet. Fü das magnetische Feld eines stomduchflossenen Leites ehält man dahe: I Das Feld kann nu vom Abstand vom Leite abhängen. Die Feldlinien sind konzentische Keise (dies egibt sich späte aus de 2. Maxwell-Gleichung). B ( ) = μ I 2π e ϕ 163

8 μ Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Bemekungen: μ (1) ist die magnetische Pemeabilität des Vakuums. Sie wid auch als magnetische Feldkonstante bezeichnet. 7 Vs Ih Wet ist: μ = 4π 1 Am Vs Die Einheit des Magnetfeldes ist damit: [ B ] =1 1T (Tesla) m 2 = (2) In Mateie muss die Fomel fü das Magnetfeld eines Leites abgeändet weden. Mit de Pemeabilität μ des Mediums gilt: μ μ I B ( ) = e d.h. μ muss duch das Podukt μ μ esetzt weden. 2π Beispielsweise ist fü Eisen μ 5 (3) De Leite ist hie als unendlich ausgedehnt angenommen woden. Deswegen fällt das Feld nu mit 1/ ab (wie beim Zylindekondensato) und nicht gemäß 1/ 2 wie im Falle von elektischen Punktladungen. (4) Es ist zu beachten, dass es keine magnetischen Monopole gibt. Das Magnetfeld lässt sich dahe nicht übe die Kaftwikung auf magnetische Ladungen definieen, sonden nu übe Stöme. 164

9 4.3 Ampèesches Gesetz Das Resultat fü das Magnetfeld eines geaden Leites, duch den de Stom I fließt, lässt sich in allgemeine Fom dastellen. d Das Resultat B I B B = const. = Be ( ) ϕ μ ) = I 2π ( e lässt sich ückwäts umfomen zu: ϕ Expeimentalphysik II (Kip SS 29) B( )2π = μi e B( ) eϕ 2π = μi B( ) d = μi Keis e Hiebei handelt es sich auf de linken Seite um ein Wegintegal übe das Vektofeld B ( ) entlang eines Keises mit dem Radius. Das geschlossene Wegintegal übe das Magnetfeld B ( ), welches den Stom I umfasst, egibt also μ I. Es stellt sich heaus, dass dieses Resultat stak veallgemeinet weden kann. ϕ ϕ 165

10 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Ein (vom Weg d eingeschlossene) Stom I uft ein Magnetfeld B hevo, welches die folgende Gleichung efüllt: Bemekungen: B d = μi Andé Maie Ampèe ( ) Dies ist das sog. Ampèesche Gesetz. Hiebei handelt es sich beeits um den esten Teil de 4. Maxwell-Gleichung (in integale Fom). Die obige Gleichung bedeutet anschaulich, dass (stationäe) Stöme (statische) magnetische Felde hevoufen. Statische Magnetfelde weden geneell duch das Fließen von Stömen eklät. Das bedeutet beispielsweise, dass in einem magnetischen Stück Eisen mikoskopische Stöme fließen müssen. Es ist zu beachten, dass das Wegintegal in de obigen Gleichung entlang jede beliebig gefomten geschlossenen Kuve, die den Stom I umschließt, beechnet weden daf. Mit dem Ampèeschen Gesetz können Magnetfelde beechnet weden. 166

11 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.4 Magnetfeld eine langen Spule Beispiel: Magnetisches Feldlinienbild eine langen Spule 167

12 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Feldlinienbild eine Spule B e x l B= Be x Das Magnetfeld im Inneen de Spule de Länge l soll jetzt mit dem Ampèeschen Gesetz und einigen veeinfachenden Annahmen beechnet weden. Wi betachten die folgende Zeichnung: I Näheungsweise gilt: N Windungen B innehalb de Spule: B = B = const. im Außenaum: B 168

13 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Mit dem Ampèeschen Gesetz egibt sich nun: B d = B d + B d auße- halb B innehalb = B le + = μ NI x Feldlinien eines stomduchflossenen Tous Das homogene Magnetfeld im Inneen eine Spule de Länge l mit N Windungen, duch die ein Stom de Stäke I fließt, ist damit also: B = μ NI l Diese Fomel ist fü dicht gewickelte Spulen mit goße Windungszahldichte N/l seh genau. 169

14 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Magnetfeldstäke in eine Spule Wid die Hallsonde ( Magnetfeldmesse ) im Innen de Spule paallel zu Achse bewegt, dann wid ein nahezu konstantes Feld gemessen. Est im Randbeeich nimmt es ab. lange Spule Hallsonde 17

15 Vesuch: Spule mit Eisenken Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Nach dem Einschalten des Stomes wid de Eisenken in die Spule hineingezogen. Fedewaage Eisenken Eisenken Stomvesogung Spule Spule 171

16 Vesuch: Magnetfeld eine Spule ohne und mit Eisenken Expeimentalphysik II (Kip SS 29) ohne Eisenken = schwaches Feld mit Eisenken = stakes Feld Spule Hallsonde Eisenken 172

17 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Eisenken Spule Die Fomel fü das Magnetfeld im Inneen eine langen Spule wa: B NI = μ l I Hallsonde Das an eine Spule mit eine Hallsonde gemessene Magnetfeld ist eheblich göße, wenn ein Eisenken in die Spule geschoben wid. Kene aus z.b. Kupfe ode Aluminium zeigen keinen gößeen Effekt. Dabei wude angenommen, dass sich keine Mateie im Inneen befindet. Mit Mateie gilt (μ μ μ): NI B = μμ l Da fü Eisen μ 5 gilt, egibt sich so die seh goße Vestäkung mit dem Eisenken. Dies kann alledings est späte genaue vestanden weden ( Kapitel 4.11). 173

18 Spule Hallsonde Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Beispiel eines Expeimentiemagneten zu Ezeugung von Magnetfelden bis etwa B max 1 Tesla: Luftspalt Eisenjoch Spulen Noch effektive ist eine Anodnung mit einem geschlossenen Eisenjoch, in dessen Spalt Felde bis ca. 1 Tesla ezeugt weden können. Hie weden die Feldlinien geschlossen im Eisen gefüht (siehe auch Tansfomato in Kapitel 6.9). Eisenjoch 174

19 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Beispiel: Magnetisches Feld de Ede 175

20 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.5 Loentz-Kaft Eine Ladung q bewegt sich mit de Geschwindigkeit v in einem magnetischen Feld B. Expeimentell egibt sich, dass die Ladung dann von eine Kaft abgelenkt wid gemäß: F = qv B Vektopodukt: Rechte-Hand-Regel: F Kaft z y x B Feld Diese spezielle Kaft heißt Loentz-Kaft. Es ist zu beachten, dass auf ein uhendes Teilchen keine Loentz- Kaft wikt. Antoon Loentz ( ) v Bewegung Das Besondee ist, dass diese Kaft von de Geschwindigkeit de Ladung abhängt. Hieauf beuhende Effekte weden in den folgenden Abschnitten diskutiet. 176

21 Duch die Kaftwikung kann die Einheit des Magnetfeldes definiet weden (fü ν B ): F N B = [ B] = 1 = 1T=1Tesla qv Cm s Das Magnetfeld betägt B = 1 Tesla, wenn auf eine Ladung von q = 1 C, die sich mit de Geschwindigkeit v = 1 m/s bewegt, die Kaft F = 1 N wikt. 1 Tesla ist ein elativ goßes Magnetfeld. Wi betachten jetzt die Loentz-Kaft und das 2. Newtonsche Axiom, also: dv F = m = qv B dt Multiplikation mit v egibt: Expeimentalphysik II (Kip SS 29) dv F = m = qv B v dt dv mv = q v ( v B) = dt = Es ist d dv dv dv ( v v) = v+ v = 2v dt dt dt dt 1 d dv m ( v v) = mv = 2 dt dt und damit: d 2 ( v ) = v = const. dt dv dv v = v dt dt Im Magnetfeld bleibt de Betag de Geschwindigkeit von q (und damit die kinetische Enegie) also konstant. 177

22 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Beispiel: Bewegung eine Ladung im homogenen Magnetfeld Die Loentz-Kaft ist: Definition des Koodinatensystems Damit folgt: F = qv B = m && x B B = Bz vx v = vy vx vybz v B= vy = vxbz B z z v y Es egeben sich die 3 Gleichungen: (1) mx && = qv B (2) my && = qvxb (3) mz && = (3) Entspicht z& = v = const. = ode z ( t) = z = const. (1) und (2) egeben das Gleichungssystem: qbz qbz v& = v und v& = v m m x y y x Einheitenbetachtung: z qb z CN 1 kg m = = da N = 2 m Cm s kg s s y z z 178

23 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Es wid die Zykloton-Fequenz definiet: ω = z qb m Das Gleichungssystem kann dann geschieben weden als: v& v& x y =+ ω = ω Ableiten de esten Gleichung und Einsetzen de zweiten egibt eine homogene DGL 2. Odnung fü v x : z z z v v v&& =+ ω v& = ω v 2 x z y z x v&& + ω v = x Dies ist die DGL des hamonischen Oszillatos fü v x. 2 z x y x Als Lösung egibt sich fü eine gewählte Anfangsbedingung v x (t = ) = v : ( ) v () t = v cos ω t x xt = v z ( t) () sin ωz ωz Entspechend kann fü die y-komponente gezeigt weden: ( ) v () t = v sin ω t y v z ( t) () cos ωz ωz yt = v R () t = x () t + y () t = = const. ω z Die Ladung bewegt sich also auf eine Keisbahn mit de Zykloton-Fequenz ω z = qb z /m

24 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Elektonenstahl im homogenen Magnetfeld Die Winkelablenkung eines Elektonenstahls im Magnetfeld ist: Duch zwei sog. Helmholtz-Spulen wid ein nahezu homogenes Magnetfeld ezeugt. Ein Elektonenstahl läuft dann auf eine Keisbahn: Glühkathode Stahl v Magnetfeld α R B l Elektonenstahl Vakuumöhe Wenn l die Bahnlänge im Magnetfeld ist und R de Bahnadius, dann ist de Ablenkwinkel (in Radian) gegeben duch: α = l R 18

25 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) De Bahnadius R kann aus dem Gleichgewicht de Loentz-Kaft und de Zentifugalkaft emittelt weden: v 2 qv B = m R Beispiel: Fensehbildöhe Kathode Anode 1 = R qb m v +U a Dann ist de Ablenkwinkel gegeben duch l α = = R q Bl m v I I Glaskolben Magnetspule Leuchtschim wobei v duch eine feste Beschleunigungsspannung genau eingestellt weden kann. 181

26 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Beispiel: Funktionsweise eines Zyklotons Da sich im magnetischen Feld de Betag de Geschwindigkeit nicht ändet, können Ladungen allein mit Magnetfelden nicht beschleunigt weden. Im Zykloton wid dafü ein elektisches Feld imme wiede duchlaufen. Enest Lawence ( ) 182

27 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Das Isozykloton de Uni Bonn 183

28 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Beispiel: Massenspektomete Beschleunigungsstecke v U b = + Teilchenquelle B q, m 2R R Spektallinie Schim Die geladenen Teilchen weden duch U b beschleunigt und ehalten die Geschwindigkeit: v = 2 qu m b Im Magnetfeld B weden sie auf einem Halbkeis abgelenkt. Das Käftegleichgewicht ist hie: mv R 2 mv = q vb R = q B Quadiet man beide Ausdücke dann folgt: v 2 = 2 qu b m 2U b q 2 R m und q = m 2 2 B v R Daaus egibt sich schließlich: q = m 2 q 2U b B = mr ( ) = 2 2 m R B 2qU 2 2 b B R

29 Die Loentz-Kaft auf eine bewegte Ladung q im Magnetfeld ist: F = qv B Ist auch noch ein elektisches Feld vohanden, dann wikt die Gesamtkaft: F = q E+ v B ( ) Beispiel: Vegleich de Käfte auf ein geladenes Teilchen, welches sich (fast) mit Lichtgeschwindigkeit bewegt, d.h. es ist v c. Die elektische und magnetische Kaft sind gleich goß, wenn: E = c B Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.6 Magnetische & elektische Käfte Ein Magnetfeld von B = 1 Tesla ist leicht zu ezeugen. Dem wüde ein elektisches Feld entspechen von E = V m Dies ist nahezu unmöglich zu ezeugen (Poblem: el. Übeschläge). In Teilchenbeschleunigen weden dahe Magnete zu Ablenkung vewendet. 185

30 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Beispiel: Hall-Effekt U H B d a I Daduch entsteht an den Seiten eine Potentialdiffeenz U H die solange ansteigt, bis die ablenkende Wikung des Magnetfeldes duch das entstehende elektische Feld E H an den Leiteseiten kompensiet wid. In diesem Gleichgewichtszustand gilt: F e( = E ) H + v B = E + v B= H Duch einen Leite de Beite a und de Dicke d fließt ein Stom I. Wenn senkecht zum Leite das Magnetfeld B wikt, dann weden die bewegten Ladungen im Leite senkecht zum Magnetfeld und senkecht zu Richtung des Stoms abgelenkt. Wi hatten fü die Geschwindigkeit de Elektonen im Leite beeits den folgenden Zusammenhang gefunden: v = I I U und EH ρa = ρad = a H 186

31 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Da ν B, E ν und E B kann mit den Betägen geechnet weden: Daaus egibt sich die sog. Hall- Spannung: U U H a IB = ρ d = H = IB ρad Die Ladungsdichte ρ wid oft duch die Volumendichte n de Ladungstäge ausgedückt: ρ = ne R H IB d Die Göße R H 1 1 = = ρ ne ist die Hall-Konstante. Sie ist besondes goß, wenn n klein ist. Dies ist speziell fü Halbleite de Fall. Da B U H kann duch Messen de Hall-Spannung das Magnetfeld B bestimmt weden. Vo allem aus kleinen Halbleitesteifen gefetigte Sonden weden häufig zu Magnetfeldmessung vewendet ( Hall-Sonden ). Hall-Konstanten können pinzipiell positiv ode auch negativ sein (entspechend Elektonenleitung ode Löcheleitung in Halbleiten). 187

32 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Hall-Effekt Hall-Sonde Elektomagnet Eine Ehöhung des Stomes (hie: duch ein dünnes Silbeblech) duch den Elektomagneten vegößet popotional dazu auch die Hall-Spannung. 188

33 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.7 Leiteschleife im Magnetfeld I Stom B F l Auf einen stomduchflossenen Leite de Länge l wikt im Magnetfeld eine Kaft F. Dabei findet man expeimentell: F B und F l Hie ist l ein Vekto, de in die Richtung des Stomflusses zeigt. De Betag l von gibt die Länge des Leitestücks an, das vom homogenen Magnetfeld B duchsetzt wid. Fü die Kaft auf das Leitestück egibt sich zunächst qualitativ: F I l B 189

34 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Leiteschaukel im Magnetfeld Stomvesogung Ampèemete Leite Leiteschaukel Magnet De stomduchflossene Leite wid je nach Richtung des Stomflusses in den Magneten hineingezogen ode heausgedückt. 19

35 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Es soll jetzt gezeigt weden, dass diese Kaftwikung zuückgefüht weden kann auf die Loentz-Kaft de im Leite fließenden Elektonen. Wi betachten die folgende Situation in einem Leitestück de Länge : dl ρ dl Die Loentz-Kaft auf die Anzahl N de im Volumen Adl enthaltenen Ladungen ist: df v A = N( e) v B Die Elektonenanzahl ist das Podukt aus Ladungsdichte und Volumen: N = ρadl Damit ehält man also: df = ρeadl v B = ρeav dl B Die Richtung von dl entspicht de von v. Fü den Stom I im Leite lässt sich scheiben I = q t = q v dl = eρav Die Loentz-Kaft auf die bewegte Ladung dq im Volumen Adl lautet dann df = I dl B 191

36 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.8 Magnetisches Moment Eine von einem Stom I duchflossene echteckige Leiteschleife mit den Kantenlängen a und l befindet sich um die x-achse dehba in einem homogenen Magnetfeld B. F a A F l B a z I F ϕ F a y x Die paallel zu x-achse wikenden Käfte F a heben sich gegenseitig auf. Dagegen ezeugen die Käfte F auf die Seiten l ein Dehmoment um die x-achse de Stäke a M = 2 F sinϕ ex = a F sinϕ e 2 Die Kaft auf die Leiteseiten ist F = Il B = IlB e wobei: B = B z Dann wid das Dehmoment: M IalB { sin = z ϕ e = A z x y x 192

37 Es wid wiede eine Flächennomale definiet, deen Betag A = a l betägt. Dann kann das Dehmoment auch in de folgenden Fom geschieben weden: M = IA B Diese Beziehung gilt ganz allgemein fü beliebig gefomte Leiteschleifen. Man odnet eine Leiteschleife, duch die de Stom I fließt und die die Fläche A umschließt, das magnetische Moment m zu, mit: m = I A A Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Damit egibt sich fü das auf eine Leiteschleife wikende Dehmoment: M M = m B Die Analogie zum wikenden Dehmoment auf einen elektischen Dipol ist zu ekennen. Es wa: Dipol = p E Das magnetische Moment ist also die zum elektischen Dipolmoment äquivalente Göße. Eine stomduchflossene Leiteschleife ichtet sich im Magnetfeld imme so aus, dass ihe Flächennomale paallel zum Magnetfeld steht. 193

38 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Wenn die Leiteschleife ausgeichtet ist, dann veschwindet das Dehmoment, und es gibt auch keine esultieenden Käfte auf die Gesamtschleife. Dies gilt sofen das Magnetfeld homogen ist, d.h. B ( ) = B = const. Beispiel: Pinzip des Ampèemetes Fede In einem inhomogenen Magnetfeld wüde abe eine Kaft auf die stomduchflossene Leiteschleife wiken. Dies ist analog zum elektischen Dipol im inhomogenen elektischen Feld (siehe Abschnitt 1.5). dehbae Spule Magnet 194

39 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Spule im homogenen Magnetfeld Ampèemete Spule mit Magneten I Stomquelle I Die stomduchflossene Spule ichtet sich im Magnetfeld imme so aus, dass ih Flächenvekto paallel zu den Feldlinien veläuft. 195

40 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Beispiel: Mechanische Messung von Magnetfelden B ϕ M = m B m Die Kompassnadel mit dem magnetischen Moment m ichtet sich im Magnetfeld in Richtung de Feldlinien aus. Auf sie wikt ein Dehmoment: Im Magnetfeld füht die Kompassnadel Schwingungen aus. Wenn sie um ihe Dehachse das Tägheitsmoment J hat, dann gilt: J && ϕ() t = m B sin ( ϕ() t ) mb && ϕ() t + sin ( ϕ() t ) = J Fü kleine Ausschläge ϕ( t) << 1 gilt: mb && t t J 2 ϕ() + ω ϕ() = mit ω = Dies ist die DGL eines hamonischen Oszillatos mit de Schwingungsfequenz ω. Daduch kann das Magnetfeld gemessen weden. 196

41 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.9 Käfte auf magnetische Momente Wi beechnen jetzt die Kaftwikung auf eine infinitesimale Leiteschleife in einem inhomogenen Magnetfeld. z da z I df y,2 df y,1 dx dy y x Es wid angenommen, dass auf dem Flächenelement dx dy das Magnetfeld senkecht steht, dessen Stäke sich entlang de y-achse veändet. Die Käfte auf die dy-kanten kompensieen sich. Die Käfte auf die dx-kanten sind: df = I dx B ( y) y,1 df = I dx B ( y + dy) y,2 Mit dem Magnetfeld folgt dbz Bz( y+ dy) = Bz( y) + dy dy df = df + df y y,1 y,2 dbz = I dx Bz( y) + I dx Bz( y) + dy dy dbz dbz dbz = Idxdy = IdAz = dmz dy dy dy wobei: z z z dm = I da = I dx dy z 197

42 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Man kann dahe in eine Dimension scheiben: df = d dy ( dm B ) y z z Fü eine endlich goße Leiteschleife mit dem magnetischen Moment m folgt fü die Kaft dann (veallgemeinet auf dei Dimensionen): Beispiel: Sten-Gelach-Vesuch Auch auf Atome mit einem magnetischen Moment wikt eine Kaft, wenn sie duch ein stak inhomogenes Magnetfeld geschickt weden. Magnet Ofen F = ( m B) In einem homogenen Feld veschwindet de Gadient und damit auch die Kaft auf einen magnetischen Dipol. Silbeatome inhomogene Feldbeeich 198

43 B Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.1 Magnetische Fluss De magnetische Fluss Φ B eines Feldes B ist ein Maß fü die Anzahl de Da es keine magnetischen Monopole Feldlinien, die duch eine Fläche A teten gibt, sind Magnetfeldlinien imme geschlossen. Es gibt keine Quellen de ( Feldliniendichte ). magnetischen Feldlinien: B A Analog zum elektischen Fluß wid de magnetische Fluss Φ B definiet. Wenn die Feldlinien senkecht auf de Fläche A stehen, dann ist de magnetische Fluss duch diese Fläche definiet duch: Φ B = B A = BA 199

44 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) B A B α A Fü eine beliebig gefomte Fläche A gilt im Fall eines inhomogenen Feldes: d A B ( ) De magnetische Fluss Φ B duch die Fläche A ist nun: Φ B = B A = B Acosα Φ = B A B Alle bisheigen Betachtungen gelten nu, wenn das duch die Fläche A tetende Feld konstant ist. Ist dies nicht de Fall, dann muss de Fluss duch Summation bzw. Integation bestimmt weden. A De magnetische Fluss dφ B, de duch die Fläche da titt, ist dann: dφ B = B( ) da 2

45 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) da B() Wie im Fall des elektischen Feldes soll nun wiede de Fluss duch geschlossene Flächen betachtet weden. A 1. Fall: Magnet außehalb de geschlossenen Obefläche De gesamte magnetische Fluss Φ B duch die Fläche A ist dann duch Integation übe alle Einzelflüsse dφ B duch die Flächen da gegeben: Φ = B( ) da B A B O da 21

46 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Befindet sich de Magnet außehalb de geschlossenen Obefläche, dann liegen dieselben Vehältnisse vo, wie beim statischen elektischen Feld. Es gilt dahe: Φ 2. Fall: Magnet innehalb de geschlossenen Obefläche B B = d B A = da O Da die Feldlinien imme geschlossen sind, fließen aus einem Pol genauso viele Feldlinien heaus, wie in den andeen Pol hineinfließen. Dahe gilt hie und ganz allgemein fü statische magnetische Felde: B da = O Dies ist die 2. Maxwell-Gleichung in integale Fom. Dies bedeutet anschaulich, dass es keine Quellen des statischen magnetischen Feldes gibt. Die Feldlinien sind imme geschlossen. Es existieen also auch keine magnetischen Monopole. 22

47 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.11 Magnetisches Feld in Mateie Das Ampèesche Gesetz gilt ganz allgemein fü alle Aten von Stömen bzw. Stomdichten: B d = μ I = μ j = j + j Tans. j da Dabei gibt es zwei pinzipiell unteschiedliche Aten von Stömen, d.h.: Mag. Tanspotstöme Magnetisieungsstöme (Flächenstöme) Tanspotstomdichte (von außen aufgepägt, Spule usw. ) Mikoskopische Stomdichte in Anwesenheit des Magnetfeldes Die mikoskopischen Stöme bestimmen das magnetische Vehalten eines Stoffes. Man definiet das Feld de Magnetisieung z.b. duch: M d = j Mag da 23

48 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Einsetzen in das Ampèesche Gesetz egibt: B d = μ ( jtans + jmag ) da B v M d = jtans da μ Nun wid duch H B = M μ ein neues Feld definiet, dessen Usache allein die makoskopischen Tanspotstöme sind. Ohne mikoskopische Stöme gilt also: B Häufig findet man expeimentell, dass die Magnetisieung popotional zu dem duch die Tanspotstöme ezeugten Feld ist, also: M = μ H = χ H Dabei ist χ m die sog. magnetische Suszeptibilität. Sie ist eine Mateialkonstante und bescheibt das Besteben de magnetischen Dipole, sich im Feld auszuichten. Damit folgt: m B H = χ mh μ B = μ ( 1+ χ ) H = μμ H m 24

49 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) B = μ ( 1+ χ H = μμ H Die Pemeabilität μ eines Mateials hängt also diekt mit de Suszeptibilität χ m übe μ = 1 + χ m zusammen. Expeimentell findet man, dass es Stoffe gibt mit: χ m > χ m < m) : paamagnetische Stoffe (Al, Pt, O 2 ) : diamagnetische Stoffe (H 2 O, Cu, Bi) Die Pemeabilität μ kann also göße ode kleine als Eins sein, im Gegensatz zu Dielektizitätskonstante, fü die (bei statischen Felden) ε > 1 gilt. Mateial χ m 1 6 µ H 2 O Cu Bi Al Pt O 2 (flüssig) diamagnetisch (Lenzsche Regel) paamagnetisch (Dipolmoment) 25

50 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) (i) Diamagnetismus: B B N S N S (ii) Paamagnetismus: N S S N induziete Stom eigenes dominantes magn. Dipolfeld Das Dipolmoment wid duch das äußee Feld induziet (Lenzsche Regel) Diamagnetische Stoffe weden im inhomogenen Feld in den Beeich kleinee Feldstäke gedängt Paamagnetische Stoffe weden in den Beeich höhee Feldstäke gezogen. inhomogenes Feld B S N F N B S F 26

51 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Dia- und Paamagnetismus Paamagnetische Stoffe ichten sich im inhomogenen Magnetfeld in Richtung des Feldes aus, diamagnetische Stoffe dagegen que zu den Feldlinien. Die Pobe hängt leicht dehba an einem dünnen Faden. Pobe Feld aus Al-Stab Al-Stab Magnet Feld ein 27

52 Vesuch: Dia- und Paamagnet im inhomogenen Feld Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Magnetfeld aus: Die paamagnetische Al-Kugel hängt fei am Faden Magnetfeld ein: Die Kugel wid in den Beeich dichtee Feldlinien gezogen. Al-Kugel Magnetpole Bei einem diamagnetischen Stoff (z.b. Glaskugel) wikt die Kaft in entgegengesetzte Richtung, die Kugel wid aus dem Beeich dichtee Feldlinien vedängt. 28

53 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) (i) Feomagnetismus: Bei feomagnetischen Substanzen wie Eisen, Cobalt ode Nickel ist χ m, μ >> 1 (etwa 5 bei Eisen). Außedem ist de Zusammenhang B = μμ H nicht meh linea, d.h. μ ist eine Funktion des äußeen Feldes μ = μ(h ) und zeigt ein Hysteesevehalten: Sättigung 2T Remanenz B H Koezitivfeldstäke Hysteesekuve µ 1 μ ( H ) = 1 μ db dh H Jedes feomagnetische Mateial besteht aus Beeichen mit pemanenten magnetischen Momenten, die man als Weißsche Bezike bezeichnet. Sie sind duch Blochsche Wände getennt. 29

54 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Bloch-Wände und Weißsche Bezike Bloch- Wände H = B = Weiß- Bezike H > B H Duch ein äußees Magnetfeld können die Weißschen Bezike in eine Vozugsichtung gebacht weden. Das geht solange, bis alle Bezike in Richtung des eegenden Feldes zeigen. Dann ist die magnetische Sättigung des Mateials eeicht. H B const. 21

55 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Bakhausen-Effekt Die Usache fü das Hysteesevehalten ist das vezögete Umklappen de Weißschen Bezike, die wie kleine Dipolmagnete wiken. Das Umklappen kann man akustisch höba machen (Bakhausen-Effekt). Lautspeche bewegte Stabmagnet Anodnung des Expeiments zum Bakhauseneffekt: Vestäke U ind db dt feomagnetische Stab Induktionsspule Magnet Induktionsspule Vestäke Lautspeche 211

56 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) 4.12 Biot-Savatsches Gesetz Das elektostatische Feld konnte mit dem Supepositionspinzip fü jede beliebige Ladungsveteilung beechnet weden. Da es keine magnetischen Ladungen gibt, ist es echt schwieig, das statische Magnetfeld fü eine beliebige Stomveteilung zu bestimmen. Wi betachten jetzt ein von einem Stom I duchflossenes Leiteelement dl, dass sich am Ot ' befindet und am Ot das Magnetfeld db ezeugt. Das Biot-Savatsche Gesetz besagt, dass ein vom Stom I duchflossenes Leiteelement dl einen Beitag db zum Magnetfeld leistet: Leite db db = ' ' Idl μ dl I 3 4 π ' ( ') I 212

57 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Das Feld eines stomduchflossenen Leites ist dann gegeben duch: B( ) = μi 4π Leite dl ' ( ') Dabei ist das Integal entlang de Linie des Velaufes des Leites zu beechnen. 3 I B R dϕ dl Beispiel: Magnetisches Feld im Zentum eine keisfömigen Leiteschleife Aus de Abbildung liest man ab: =, ' = R dl ' Mit dem Biot-Savat-Gesetz egibt sich dann am Ot : = B() = μi dl ' 3 4 π ' Leite Aus de Zeichnung egibt sich weite: dl = Rdϕ = R dl = Rdϕ R e 213

58 De Vekto steht hiebei senkecht auf de Leiteschleife. Einsetzen egibt: B() = e 2π μi Rdϕ R e 3 4π R μ 2 I π μi = e dϕ = e 4π R 2R Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Einsetzen egibt B ( ) I dl ' μ = 3 4 π ' Leite μi = e ϕ 4π Leite dz sinα 3 Beispiel: Magnetisches Feld im Abstand von einem unendlich langen stomduchflossenen Daht Aus de Zeichnung egibt sich jetzt: dl = dz sinα z sinα 2 2 = = + = = α z dz = dl I 214

59 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) μ I dz sinα μ I dz B ( ) e e = ϕ = 3 ϕ 3 4π 4π Leite Leite μi dz = e ϕ 3 4π ( + z ) Es ist (Fomelsammlung, z.b. Bonstein): 2 2 ( + z ) dz 3 2 = 2 Dann egibt sich fü das Magnetfeld im Abstand vom Leite wiede: μi B ( ) = 2π e ϕ Definition de Einheit Ampèe 1 m ist die Stecke, die das Licht im Vakuum zuücklegt in 1/ Sekunde (exakt, da so definiet). 1 kg ist die Masse des intenationalen Kilogammtyps (Fehle: Δm/m 1-9 ) 1 s ist das fache de Peiodendaue beim Übegang zwischen den Hypefeinstuktuniveaus des Gundzustandes von 133 Cs (Fehle: Δt/t 1-14 ) 1 A ist die Stäke eines konstanten Stomes, de duch geade, paallele und unendlich lange Leite im Abstand von 1 m fließt und dabei po Mete Leitelänge die Kaft F = N ezeugt (Fehle: ΔI/I 1-6 ) 215

60 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Es soll jetzt die Kaft zwischen zwei paallelen, unendlich langen Leiten beechnet weden. dz y z z Leite 1 I 1 I 2 d db Leite 2 d = = d + z z 2 2 x Heleitung mit Biot-Savatschem Gesetz: Das vom Leite 1 am Leite 2 ezeugte Magnetfeld ist: Es ist: d dl1 = = d dz dz z Damit egibt sich mit: db db = μi1 dl1 3 4π db μ Id = 4π = db y dz 1 y ( d + z ) 216

61 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) De gesamte Leite 1 ezeugt also am Ot des Leites 2 das Feld: B y μ I = d dz μ I = π ( d + z ) 3 4π d Die Kaft auf dl 2 des Leites 2 ist: df = I2dl2 B mit dl2 = dz Einsetzen des Magnetfeldes egibt: df = μ II 2π d dz 1 2 d 2 Ohne Biot-Savatsches Gesetz: Feld eines stomduchflossenen Leites 1: Zahlenwete: I1= I2 = 1A, d = 1m Vs μ = π df dz B = μ 2π 1( ) I1 Kaft auf Leite 2 de Länge z=l im Abstand = d: μ F21( = d) = I1I2 2πd Am 7 2 4π 1 11 Vs A 7 N = = 21 2π 1 Am m m l 217

62 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Damit ist die Definition de Stomstäke gegeben: Die Richtung de Kaft hängt von de Stomichtung ab: Definition de Stomstäke 1 A: Wenn zwei paallele Leite im Abstand von d = 1m von je 1A duchflossen weden, wikt eine Kaft von Newton po Mete Länge. F I 1 I 2 Ältee Definition de Stomstäke 1 A: Po Sekunde wid mg Silbe aus wässige Lösung ausgeschieden, wenn ein Stom von 1A fließt. F I 2 +I 1 218

63 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Kaft zwischen zwei Leiten I I Leite aus Kupfelitze Anziehung F F I F F I Abstoßung 219

64 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Vesuch: Pinch-Effekt ohne Stom nach Einschalten des Stoms Ein aus meheen dünnen paallelen Metallfolien gebildete Leite schnüt sich nach Einschalten des Stoms ein, bis e wegen Übehitzung schmilzt. 22

65 4.14 Maxwell-Gleichungen fü statische Magnetfelde Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Wi hatten bishe die folgenden zwei wichtigen Eigenschaften fü statische Magnetfelde kennen gelent: ( i) ( ii) A S B da B d = = μ I Dies sind beeits die 2. und 4. Maxwell-Gleichung, wobei letztee noch in de Elektodynamik (d.h. fü zeitlich veändeliche Felde) um einen Tem eweitet wid. Jetzt sollen diese Gleichungen wiede in die diffeentielle Scheibweise de Maxwell- Gleichungen übefüht weden. Wie beim elektischen Feld efodet dies ein wenig Mathematik. 221

66 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Es weden wiede die Integalsätze vewendet, die in de Zusatzstunde ausfühliche eläutet weden. Es gilt fü ein beliebiges Vektofeld B sowie fü eine geschlossene Obefläche O, die ein Volumen V umschließt sowie eine Fläche A mit de Randkuve A : Satz von Gauß (Obeflächenintegal Volumenintegal): O B da = BdV V( O) Cal-Fiedich Gauß ( ) Satz von Stokes (Wegintegal Flächenintegal): A B d = B da A ( ) Geoge Gabial Stokes ( ) 222

67 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Die 2. Maxwell-Gleichung lautet: O B da= Mit dem Gaußschen Satz folgt fü die linke Seite de 2. Maxwell-Gleichung: O Es folgt also V( O) B da = BdV V( O) BdV = fü jede beliebige Obefläche O. Dies kann nu gelten, falls de Integand veschwindet: B = Dies ist die 2. Maxwellsche Gleichung in diffeentielle Fom. Die linke Seite des Ampèeschen Gesetzes lässt sich mit dem Satz von Stokes umfomen zu A A B d = B da ( ) wobei die Randkuve de Fläche A, den Integationsweg auf de linken Seite dastellt. 223

68 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Um die echte Seite des Ampèeschen Gesetzes umzufomen, benötigen wi den Begiff de Stomdichte. Die Stomdichte j ist ein Vekto, de in Richtung des Stomflusses zeigt. I ge s j ( ) da A De Gesamtstom I ges, de duch eine Fläche A fließt, lässt sich mit de Stomdichte folgendemaßen ausdücken: A I ges = j da A Damit lässt sich das Ampèesche Gesetz scheiben als: B da = μ j da ( ) Da dies fü jede Fläche A gelten soll, müssen die Integanden auf beiden Seiten übeeinstimmen, also: A B= μ j 224

69 Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Dies ist die 4. Maxwell-Gleichung in diffeentielle Fom, die alledings in de Elektodynamik noch eweitet wid. Das statische magnetische Feld ist also nicht wibelfei. Es gibt dahe kein (skalaes) magnetisches Potential U m mit: B = U m Fü das statische magnetische Feld gilt zusammengefasst: (ii) B da = B = (iv) O A = = B d μ I B μ j 225

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

19. Vorlesung. III. Elektrizität und Magnetismus 19. Magnetische Felder 20. Induktion

19. Vorlesung. III. Elektrizität und Magnetismus 19. Magnetische Felder 20. Induktion 19. Volesung III. Elektizität und Magnetismus 19. Magnetische Felde 20. Induktion Vesuche: Elektonenstahl-Oszilloskop (Nachtag zu 18., Stöme im Vakuum) Feldlinienbilde fü stomduchflossene Leite Feldlinienbilde

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

4.3 Magnetostatik Beobachtungen

4.3 Magnetostatik Beobachtungen 4.3 Magnetostatik Gundlegende Beobachtungen an Magneten Auch unmagnetische Köpe aus Fe, Co, Ni weden von Magneten angezogen. Die Kaftwikung an den Enden, den Polen, ist besondes goß. Eine dehbae Magnetnadel

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Magnetostatik I Grundlagen

Magnetostatik I Grundlagen Physik VL31 (08.01.2013) Magnetostatik I Gundlagen Magnetische Käfte und Felde Magnetfelde - Dipolnatu Das Magnetfeld de Ede De magnetische Fluß 1. & 2. Maxwellsche Gleichungen Flußdichte und magnetische

Mehr

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008 Übungsblatt 4 zu Physik II Von Patik Hlobil (38654), Leonhad Doeflinge (496) Übungen zu Kusvolesung Physik II (Elektodynamik) Sommesemeste8 Übungsblatt N. 4 Aufgabe 3: Feldstäke im Innen eines Ladungsinges

Mehr

Der elektrische Dipol Sind zwei unterschiedliche Ladungen in einem Abstand d angeordnet, dann liegt ein elektrischer Dipol vor.

Der elektrische Dipol Sind zwei unterschiedliche Ladungen in einem Abstand d angeordnet, dann liegt ein elektrischer Dipol vor. De elektische Dipol Sind zwei unteschiedliche Ladungen in einem Abstand d angeodnet, dann liegt ein elektische Dipol vo. +q d q Man definiet das Dipolmoment: p q d Das Diplomoment ist ein Vekto, de entlang

Mehr

Inhalt der Vorlesung B2

Inhalt der Vorlesung B2 Inhalt der Vorlesung B 4. Elektrizitätslehre, Elektrodynamik Einleitung Ladungen & Elektrostatische Felder Elektrischer Strom Magnetostatik Zeitlich veränderliche Felder - Elektrodynamik Wechselstromnetzwerke

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld 3 Stationäes magnetisches Feld: Ein stationäes magnetisches Feld liegt dann vo, wenn eine adungsbewegung mit gleiche Intensität vohanden ist: I dq = = const. dt Das magnetische Feld ist ein Wibelfeld.

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern?

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern? An welche Stichwöte von de letzten Volesung können Sie sich noch einnen? Magnetfeld: Pemanentmagnete und Elektomagnete F = qv B B Gekeuzte Felde De Hall-Effekt Geladene Teilchen auf eine Keisbahn = mv

Mehr

Einführung in die Physik I. Elektromagnetismus 1

Einführung in die Physik I. Elektromagnetismus 1 infühung in die Physik I lektomagnetismus O. von de Lühe und. Landgaf lektische Ladung lektische Ladung bleibt in einem abgeschlossenen System ehalten s gibt zwei Aten elektische Ladung positive und negative

Mehr

Vorlesung 4: Magnetismus

Vorlesung 4: Magnetismus Volesung 4: Magnetismus, geog.steinbueck@desy.de Folien/Mateial zu Volesung auf: www.desy.de/~steinbu/physikzahnmed geog.steinbueck@desy.de 1 WS 2016/17 Magnetismus: Vesuch zu magnetischen Feldlinien Pinzip:

Mehr

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker. 4. Vorlesung Evelyn Plötz, Thomas Schmierer, Gunnar Spieß, Peter Gilch

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker. 4. Vorlesung Evelyn Plötz, Thomas Schmierer, Gunnar Spieß, Peter Gilch PN 2 Einfühung in die alphysik fü Chemike 4. Volesung 9.5.08 Evelyn Plötz, Thomas Schmiee, Gunna Spieß, Pete Gilch Lehstuhl fü BioMolekulae Optik Depatment fü Physik Ludwig-Maximilians-Univesität München

Mehr

Experimentalphysik II (Kip SS 2007)

Experimentalphysik II (Kip SS 2007) Epeimentalphysik II (Kip SS 7) Zusatzvolesungen: Z- Ein- und mehdimensionale Integation Z- Gadient, Divegenz und Rotation Z-3 Gaußsche und Stokessche Integalsatz Z-4 Kontinuitätsgleichung Z-5 Elektomagnetische

Mehr

Magnetostatik. Feldberechnungen

Magnetostatik. Feldberechnungen Magnetostatik 1. Pemanentmagnete. Magnetfeld stationäe Stöme i. Elektomagnetismus Phänomenologie ii. Magnetische Fluss Ampeesches Gesetz iii. Feldbeechnungen mit Ampeschen Gesetz i.das Vektopotenzial.

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II

Grundlagen der Elektrotechnik II Volesungsfolien Gundlagen de Elektotechnik II Lehstuhl fü Allgemeine Elektotechnik und Plasmatechnik Pof. D. P. Awakowicz Ruh Univesität Bochum SS 009 Die Volesung wid in Anlehnung an das Buch von Pof.

Mehr

Statische Magnetfelder In der Antike war natürlich vorkommender Magnetstein und seine anziehende Wirkung auf Eisen bekannt.

Statische Magnetfelder In der Antike war natürlich vorkommender Magnetstein und seine anziehende Wirkung auf Eisen bekannt. Statische Magnetfelde In de Antike wa natülich vokommende Magnetstein und seine anziehende Wikung auf Eisen bekannt.. Jahhundet: Vewendung von Magneten in de Navigation. Piee de Maicout 69: Eine Nadel,

Mehr

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM 46 Elektizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM Bishe haben wi uns mit statischen Felden beschäftigt. Wi haben dot uhende Ladungen, die ein elektisches Feld ezeugen. Jetzt wollen wi uns dem Fall zuwenden, dass ein

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern?

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern? An welche Stichwöte von de letzten Volesung können Sie sich noch einnen? Positive und negative Ladung Das Coulombsche Gesetz F 1 4πε q q 1 Quantisieung und haltung de elektischen Ladung e 19 1, 6 1 C Das

Mehr

19. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder (Magnetostatik)

19. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder (Magnetostatik) 19. Volesung EP III Elektizität und Magnetismus 19. Magnetische Felde (Magnetostatik) Vesuche: Feldlinienbilde (B-Feld um Einzeldaht, 2 Dähte, Spule) Kaftwikung von Stömen Dehspulinstument Fadenstahloh

Mehr

Einführung in die Physik I. Elektromagnetismus 3. O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Elektromagnetismus 3. O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik Elektomagnetismus 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Magnetismus Neben dem elektischen Feld gibt es eine zweite Kaft, die auf Ladungen wikt: die magnetische Kaft (Loentz-Kaft) Die

Mehr

Lösung V Veröentlicht:

Lösung V Veröentlicht: 1 Bewegung entlang eines hoizontalen Keises (a) Ein Ball de Masse m hängt an einem Seil de Länge L otiet mit eine konstanten Geschwindigkeit v auf einem hoizontalen Keis mit Radius, wie in Abbildung 2

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Materie in einem Kondensator

Materie in einem Kondensator Mateie in einem Kondensato In einen geladen Kondensato (Q konst.) wid a) eine Metallplatte b) isolieende Mateialien (Dielektika) eingebacht Metallplatte in einem Kondensato Die Metallplatte hat den gleichen

Mehr

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik Abitupüfung Physik 2016 (Nodhein-Westfalen) Leistungskus Aufgabe 1: Induktion bei de Tolinientechnik Im Fußball sogen egelmäßig umstittene Entscheidungen übe zu Unecht gegebene bzw. nicht gegebene Toe

Mehr

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II Inhalt de Volesung Expeimentalphysik II Teil 1: Elektizitätslehe, Elektodynamik 1. Elektische Ladung und elektische Felde 2. Kapazität 3. Elektische Stom 4. Magnetostatik 5. Elektodynamik 6. Schwingkeise

Mehr

Kapitel 4 Energie und Arbeit

Kapitel 4 Energie und Arbeit Kapitel 4 negie und Abeit Kaftfelde Wenn wi jedem unkt des Raums eindeutig einen Kaft-Vekto zuodnen können, ehalten wi ein Kaftfeld F ( ) Häufig tauchen in de hysik Zental-Kaftfelde auf : F( ) f ( ) ˆ

Mehr

Klassische Mechanik - Ferienkurs. Sommersemester 2011, Prof. Metzler

Klassische Mechanik - Ferienkurs. Sommersemester 2011, Prof. Metzler Klassische Mechanik - Feienkus Sommesemeste 2011, Pof. Metzle 1 Inhaltsvezeichnis 1 Kelegesetze 3 2 Zweiköeoblem 3 3 Zentalkäfte 4 4 Bewegungen im konsevativen Zentalkaftfeld 5 5 Lenzsche Vekto 7 6 Effektives

Mehr

MECHANIK OHNE FERNWIRKUNG - mit Impuls und Impulsströmen

MECHANIK OHNE FERNWIRKUNG - mit Impuls und Impulsströmen MECHANIK OHNE FERNWIRKUNG - mit Impuls und Impulsstömen Holge Hauptmann Euopa-Gymnasium, Wöth am Rhein holge.hauptmann@gmx.de Mechanik mit Impuls und Impulsstömen 1 Impuls als Gundgöße de Mechanik De Impuls

Mehr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr PHYSIK A Zusatvolesung SS 13 3. Gadient Divegen & Rotation 3.1 De Gadient eines Skalafeldes Sei ein skalaes eld.b. ein Potential das von abhängt. Dann kann man scheiben: d d d d d d kann duch eine Veändeung

Mehr

Der Lagrange- Formalismus

Der Lagrange- Formalismus Kapitel 8 De Lagange- Fomalismus 8.1 Eule-Lagange-Gleichung In de Quantenmechanik benutzt man oft den Hamilton-Opeato, um ein System zu bescheiben. Es ist abe auch möglich den Lagange- Fomalismus zu vewenden.

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Experimentierfeld 1. Statik und Dynamik. 1. Einführung. 2. Addition von Kräften

Experimentierfeld 1. Statik und Dynamik. 1. Einführung. 2. Addition von Kräften Expeimentiefeld 1 Statik und Dynamik 1. Einfühung Übelegungen im Beeich de Statik und Dynamik beuhen stets auf de physikalischen Göße Kaft F. Betachten wi Käfte und ihe Wikung auf einen ausgedehnten Köpe,

Mehr

Zwei konkurrierende Analogien in der Elektrodynamik

Zwei konkurrierende Analogien in der Elektrodynamik Zwei konkuieende Analogien in de Elektodynamik Holge Hauptmann Euopa-Gymnasium, Wöth am Rhein holge.hauptmann@gmx.de Analogien: Elektodynamik 1 Physikalische Gößen de Elektodynamik elektische Ladung Q

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Ladungstransport in Gasen

Ladungstransport in Gasen Ladungstanspot in Gasen Gase bestehen nomaleweise aus el. neutalen Molekülen und leiten den Stom nicht. Ladungstanspot titt est auf, wenn die Moleküle ionisiet weden e.g. duch Ehitzen (Plasma) Schnell

Mehr

Magnetismus EM 33. fh-pw

Magnetismus EM 33. fh-pw Magnetismus Das magnetische eld 34 Magnetische Kaft (Loentz-Kaft) 37 Magnetische Kaft auf einen elektischen Leite 38 E- eld s. -eld 40 Geladenes Teilchen im homogenen Magnetfeld 41 Magnetische lasche (inhomogenes

Mehr

[ M ] = 1 Nm Kraft und Drehmoment

[ M ] = 1 Nm Kraft und Drehmoment Stae Köpe - 4 HBB mü 4.2. Kaft und Dehmoment Käfte auf stae Köpe weden duch Kaftvektoen dagestellt. Wie in de Punktmechanik besitzen diese Kaftvektoen einen Betag und eine Richtung. Zusätzlich wid abe

Mehr

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen PN 2 Einfühung in die alphysik fü Chemike und Biologen 2. Volesung 27.4.07 Nadja Regne, Thomas Schmiee, Gunna Spieß, Pete Gilch Lehstuhl fü BioMolekulae Optik Depatment fü Physik LudwigMaximiliansUnivesität

Mehr

anziehend (wenn qq 1 2 abstoßend (wenn qq 1 2 2 Sorten Ladung: + / - nur eine: Masse, m>0 Kraft entlang Verbindungslinie wie El.-Statik Kraft 1 2 r

anziehend (wenn qq 1 2 abstoßend (wenn qq 1 2 2 Sorten Ladung: + / - nur eine: Masse, m>0 Kraft entlang Verbindungslinie wie El.-Statik Kraft 1 2 r 3. Elektomagnetische Felde 3.. Elektostatische Käfte 3... Coulombgesetz eob.: el. geladene Köpe üben Kaft aufeinande aus Anziehung Abstoßung - - - - Was ist elektische Ladung???? Usache de Kaft? Histoisch:

Mehr

Um was geht es in dieser Vorlesung wirklich?

Um was geht es in dieser Vorlesung wirklich? Inhalt de Volesung 1. Elektostatik 2. Elektische Stom 3. Leitungsmechanismen 4. Magnetismus 5. Elektomagnetismus 6. Induktion 7. Maxwellsche Gleichungen 8. Wechselstom 9. Elektomagnetische Wellen 1 Um

Mehr

A A Konservative Kräfte und Potential /mewae/scr/kap2 14s

A A Konservative Kräfte und Potential /mewae/scr/kap2 14s 2.4 Konsevative Käfte und Potential /mewae/sc/kap2 4s3 29-0-0 Einige Begiffe: Begiff des Kaftfeldes: Def.: Kaftfeld: von Kaft-Wikung efüllte Raum. Dastellung: F ( ) z.b. Gavitation: 2. Masse m 2 in Umgebung

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Einführung in die Physik I. Elektromagnetismus 3

Einführung in die Physik I. Elektromagnetismus 3 infühung in die Physik lektomagnetismus 3 O. on de Lühe und U. Landgaf Magnetismus Neben dem elektischen Feld gibt es eine zweite Kaft, die auf Ladungen wikt: die magnetische Kaft (Loentz-Kaft) Die magnetische

Mehr

Materie im Magnetfeld

Materie im Magnetfeld Mateie i Magnetfeld Die Atoe in Mateie haben agnetische Eigenschaften, die akoskopisch Magnetfelde beeinflussen, wenn an Mateie in sie einbingt. Man untescheidet veschiede Typen von agnetischen Eigenschaften:

Mehr

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen 1 Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen Stömungen sind Bewegungen von Teilchen innehalb von Stoffen. Ihe wesentlichen Gesetzmäßigkeiten gehen aus Zusammenhängen

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

Inhalt der Vorlesung Teil 2

Inhalt der Vorlesung Teil 2 Physik A/B SS 7 PHYSIK B Inhalt de Volesung Teil 3. Elektizitätslehe, Elektodynamik Einleitung Elektostatik Elektische Stom Magnetostatik Zeitlich veändeliche Felde - Elektodynamik Wechselstomnetzweke

Mehr

6 Die Gesetze von Kepler

6 Die Gesetze von Kepler 6 DIE GESETE VON KEPER 1 6 Die Gesetze von Kele Wi nehmen an, dass de entalköe (Sonne) eine seh viel gössee Masse M besitzt als de Planet mit de Masse m, so dass de Schweunkt in gute Näheung im entum de

Mehr

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz 4.4 Gegeninduktion Pimä- Sekundä-keis Up U S Vesuche: Tansfomato, Schmelzen von Daht und Metall, Hönetblitz 1 4.5 Zusammenfassung: Elekto-/Magnetodynamik langsam veändeliche Felde a. Elektostatik: (Vakuum)

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

3.5 Potential an der Zellmembran eines Neurons

3.5 Potential an der Zellmembran eines Neurons VAK 5.04.900, WS03/04 J.L. Vehey, (CvO Univesität Oldenbug ) 3.5 Potential an de Zellmemban eines Neuons Goldmann Gleichung fü mehee Ionen allgemein E R T F ln n k 1 n k 1 z z k k P k P k m [ X ] + z P[

Mehr

Magnetismus EM 63. fh-pw

Magnetismus EM 63. fh-pw Magnetismus Elektische Fluß 64 Elektische Fluß, Gauss sches Gesetz 65 Magnetische Fluß 66 eispiel: magnetische Fluß 67 Veschiebungsstom 68 Magnetisches Moment bewegte Ladungen 69 Magnetisches Moment von

Mehr

EP-Vorlesung #5. 5. Vorlesung EP

EP-Vorlesung #5. 5. Vorlesung EP 5. Volesung EP EP-Volesung #5 I) Mechanik 1. Kinematik (Begiffe Raum, Zeit, Ot, Länge, Weltlinie, Geschwindigkeit,..) 2. Dynamik a) Newtons Axiome (Begiffe Masse und Kaft) b) Fundamentale Käfte c) Schwekaft

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

Magnetostatik II Bewegte Ladungen und Magnetfelder

Magnetostatik II Bewegte Ladungen und Magnetfelder Physik A VL32 (1.1.213) Magnetostatik ewegte Ladungen und Magnetfelde Das Magnetfeld eines geaden stomduchflossenen Leites j Das Ampee sche Gesetz ode Duchflutungsgesetz g Ezeugung homogene Magnetfelde

Mehr

Vorlesung Technische Mechanik 1 Statik, Wintersemester 2007/2008. Technische Mechanik

Vorlesung Technische Mechanik 1 Statik, Wintersemester 2007/2008. Technische Mechanik Volesung Technische Mechanik 1 Statik, Wintesemeste 2007/2008 Technische Mechanik 1. Einleitung 2. Statik des staen Köpes 2.1 Äquivalenz von Käfteguppen am staen Köpe 2.2 Käfte mit gemeinsamem Angiffspunkt

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Übungsaufgaben zum Thema Kreisbewegung Lösungen

Übungsaufgaben zum Thema Kreisbewegung Lösungen Übungsaufgaben zum Thema Keisbewegung Lösungen 1. Ein Käfe (m = 1 g) otiet windgeschützt auf de Flügelspitze eine Windkaftanlage. Die Rotoen de Anlage haben einen Duchmesse von 30 m und benötigen fü eine

Mehr

Man erkennt, dass die Feldlinien an der Rundung und der Spitze Ecken besonders dicht liegen. Entsprechend ist hier die auch Ladungsdichte am höchsten.

Man erkennt, dass die Feldlinien an der Rundung und der Spitze Ecken besonders dicht liegen. Entsprechend ist hier die auch Ladungsdichte am höchsten. 1.6. Ladungen in Metallen; Influenz In diesem Abschnitt wollen wi zunächst betachten, wie sich Ladungen in geladenen metallischen 1 Objekten anodnen und welche allgemeinen Aussagen sich übe das elektische

Mehr

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik I

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik I Expeimentalphysik I (Kip WS 009) Inhalt de Volesung Expeimentalphysik I Teil : Mechanik. Physikalische Gößen und Einheiten. Kinematik von Massepunkten 3. Dynamik von Massepunkten 4. Gavitation 4. Keplesche

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

4. Klausur Physik-Leistungskurs Klasse Dauer: 90 min Hilfsmittel. Tafelwerk, Taschenrechner

4. Klausur Physik-Leistungskurs Klasse Dauer: 90 min Hilfsmittel. Tafelwerk, Taschenrechner 4. Klausu Physik-Leistungskus Klasse 11 17. 6. 014 Daue: 90 in Hilfsittel. Tafelwek, Taschenechne 1. Duch eine kuze pule, die an eine Ozsilloskop angeschlossen ist, fällt ein Daueagnet. Welche de dei Kuven

Mehr

9.2. Bereichsintegrale und Volumina

9.2. Bereichsintegrale und Volumina 9.. Beeichsintegale und Volumina Beeichsintegale Rein fomal kann man Integale übe einem (meßbaen) Beeich B bilden, indem man eine möglicheweise auf einem gößeen Beeich definiete Funktion f mit de chaakteistischen

Mehr

Formelsammlung - Grundlagen der Elektrotechnik II. Elektrische Ladung. F (l) d l = Q U U = Q U. J d A. mit ρ 0 = spez. Widerstand bei T = T 0

Formelsammlung - Grundlagen der Elektrotechnik II. Elektrische Ladung. F (l) d l = Q U U = Q U. J d A. mit ρ 0 = spez. Widerstand bei T = T 0 Fomelsammlung - Glagen de Elektotechnik II Elektische Ladung Coulumbsches Geset F12 = 1 q1 q 2 4π 12 2 ê 12 = 1 q 1 q 2 4π 2 1 2 2 1 2 1 Elektisches Feld d E ( ) = 1 4π dq 2 ê Elektostatische Kaft F =

Mehr

Lösung der Aufgabe 4.2.2

Lösung der Aufgabe 4.2.2 Elektomagnetische Felde und Wellen: Lösung de Aufgabe 422 1 Lösung de Aufgabe 422 Übeabeitet von: JüM 172005 Aufgabe wie in de Klausu Eine Kugel vom adius ist gleichfömig in x-ichtung polaisiet mit P =

Mehr

Elektrostatik. Salze lösen sich in Wasser um Lösungen geladener Ionen zu bilden, die drei Viertel der Erdoberfläche bedecken.

Elektrostatik. Salze lösen sich in Wasser um Lösungen geladener Ionen zu bilden, die drei Viertel der Erdoberfläche bedecken. Elektostatik Elektische Wechselwikungen zwischen Ladungen bestimmen gosse Teile de Physik, Chemie und Biologie. z.b. Sie sind die Gundlage fü stake wie schwache chemische Bindungen. Salze lösen sich in

Mehr

Fragenausarbeitung TPHY TKSB, WS 2001/2002

Fragenausarbeitung TPHY TKSB, WS 2001/2002 Fagenausabeitung TPHY TKSB, WS 2/22. Blatt, Kapitel Kapazität! siehe auch Fagen 4-43 bzw. 45 Matthias Tischlinge Einzelausabeitungen: 4) Geben Sie die Definition und Einheit de Kapazität an. Wid die an

Mehr

Lk Physik in 12/2 1. Klausur aus der Physik Blatt 1 (von 2)

Lk Physik in 12/2 1. Klausur aus der Physik Blatt 1 (von 2) Lk Physik in 1/ 1. Klausu aus de Physik 4. 03. 003 latt 1 (von ) 1. Elektonenablenkung duch Zylindespule Eine Zylindespule mit Radius 6, 0 cm, Länge l 30 cm, Windungszahl N 1000 und Widestand R 5, 0 Ω

Mehr

Vektoranalysis Teil 1

Vektoranalysis Teil 1 Skiptum zu Volesung Mathematik 2 fü Ingenieue Vektoanalysis Teil Pof. D.-Ing. Nobet Höptne (nach eine Volage von Pof. D.-Ing. Tosten Benkne) Fachhochschule Pfozheim FB2-Ingenieuwissenschaften, Elektotechnik/Infomationstechnik

Mehr

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung Kapitel 13 Das Wassestoff-Atom 13.1 negiewete des Wassestoff-Atoms duch Kastenpotential-Näheung Das gobe Atommodell des im Potentialtopf eingespeten Atoms vemag in qualitative Weise das Aufteten von Linienspekten

Mehr

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik 3. Volesung EP I) Mechanik 1.Kinematik Fotsetzung 2.Dynamik Anfang Vesuche: 1. Feie Fall im evakuieten Falloh 2.Funkenflug (zu Keisbewegung) 3. Affenschuss (Übelageung von Geschwindigkeiten) 4. Luftkissen

Mehr

Mathematische Hilfsmittel der Physik Rechen-Test I. Markieren Sie die richtige(n) Lösung(en):

Mathematische Hilfsmittel der Physik Rechen-Test I. Markieren Sie die richtige(n) Lösung(en): Technische Betiebswitschaft Gundlagen de Physik D. Banget Mat.-N.: Mathematische Hilfsmittel de Physik Rechen-Test I Makieen Sie die ichtige(n) Lösung(en):. Geben Sie jeweils den Wahheitswet (w fü wah;

Mehr

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik 3. Volesung EP I) Mechanik 1.Kinematik Fotsetzung 2.Dynamik Anfang Vesuche: 1. Feie Fall im evakuieten Falloh 2.Funkenflug (zu Keisbewegung) 3. Affenschuss (Übelageung von Geschwindigkeiten) 4. Luftkissen

Mehr

Aufgaben zur Bestimmung des Tangentenwinkels von Spiralen

Aufgaben zur Bestimmung des Tangentenwinkels von Spiralen Aufgabenblatt-Spialen Tangentenwinkel.doc 1 Aufgaben zu Bestimmung des Tangentenwinkels von Spialen Gegeben ist die Spiale mit de Gleichung = 0,5 φ, φ im Bogenmaß. (a) Geben Sie die Gleichung fü Winkel

Mehr

1 Lineare Bewegung der Körper

1 Lineare Bewegung der Körper Lineae Bewegung de Köpe.3 Regentopfen und Fallschimspinge (v 0 (t) = g v(t)) In beiden Fällen handelt es sich um Objekte, die aus goßen Höhen fallen und von dem duchfallennen Medium (Luft) gebemst weden.

Mehr

Aktoren. Wirbelstrom- und Hysteresebremse

Aktoren. Wirbelstrom- und Hysteresebremse Aktoen Wibelstom- und Hysteesebemse Inhalt 1. Physikalisches Gundpinzip Magnetische Induktion De magnetische Fluß Faadaysches Gesetz und Lenzsche Regel Wibelstöme 2. Wibelstom- und Hysteesebemsen Aufbau

Mehr

3b) Energie. Wenn Arbeit W von außen geleistet wird: W = E gesamt = E pot + E kin + EPI WS 2006/07 Dünnweber/Faessler

3b) Energie. Wenn Arbeit W von außen geleistet wird: W = E gesamt = E pot + E kin + EPI WS 2006/07 Dünnweber/Faessler 3b) Enegie (Fotsetzung) Eines de wichtigsten Natugesetze Die Gesamtenegie eines abgeschlossenen Systems ist ehalten, also zeitlich konstant. Enegie kann nu von eine Fom in eine andee vewandelt weden kann

Mehr

5. Vorlesung EP. f) Scheinkräfte 3. Arbeit, Leistung, Energie und Stöße

5. Vorlesung EP. f) Scheinkräfte 3. Arbeit, Leistung, Energie und Stöße 5. Volesung EP I) Mechanik 1. Kinematik.Dynamik a) Newtons Axiome (Begiffe Masse und Kaft) b) Fundamentale Käfte c) Schwekaft (Gavitation) d) Fedekaft e) Reibungskaft f) Scheinkäfte 3. Abeit, Leistung,

Mehr

Mathematik für Ingenieure 2

Mathematik für Ingenieure 2 Mathematik fü Ingenieue Doppelintegale THE SERVICES Mathematik PROVIDER fü Ingenieue DIE - Doppelintegale Anschauung des Integals ingenieusmäßige Intepetation des bestimmten Integals Das bestimmte Integal

Mehr

Von Kepler zu Hamilton und Newton

Von Kepler zu Hamilton und Newton Von Kele zu Hamilton und Newton Eine seh elegante Vaiante von 3 Kele egeben 1 Newton 1. Das este Kele sche Gesetz 2. Das zweite Kele sche Gesetz 3. Die Bahngeschwindigkeit v und de Hodogah 4. Die Beschleunigung

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen Analytische Beechnung magnetische Felde in Pemanentmagnet eegten Maschinen Vom Fachbeeich Elektotechnik de Helmut-Schmidt-Univesität Univesität de Bundesweh Hambug zu Elangung des akademischen Gades eines

Mehr

Elektrostatik II Felder, elektrische Arbeit und Potential, elektrischer Fluss

Elektrostatik II Felder, elektrische Arbeit und Potential, elektrischer Fluss Physik A VL9 (.. Elektostatik II Fele, elektische Abeit un Potential, elektische Fluss Das elektische Fel elektisches Fel eine Punktlaung Dastellung uch Fellinien elektische Abeit un elektisches Potential

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

6. Gravitation. m s. r r. G = Nm 2 /kg 2. Beispiel: Mond. r M = 1738 km

6. Gravitation. m s. r r. G = Nm 2 /kg 2. Beispiel: Mond. r M = 1738 km 00 0 6. Gavitation Gavitationswechselwikung: eine de vie fundaentalen Käfte (die andeen sind elektoagnetische, schwache und stake Wechselwikung) Ein Köpe it asse i Abstand zu eine Köpe it asse übt auf

Mehr

Björn Schulz Über die Maxwell-Gleichungen Berlin, den S. 1 / 5. Wahlthema Maxwellsche Gleichungen

Björn Schulz Über die Maxwell-Gleichungen Berlin, den S. 1 / 5. Wahlthema Maxwellsche Gleichungen jön chulz Übe ie Maxwell-Gleichungen elin, en 8923 / 5 I Wahlthema Maxwellsche Gleichungen Es gibt 5 Gleichungen: ie beischeiben as elektomagnetische Fel, seine Ezeugung, Eigenschaften un Wikungen un geben

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr