Inhalt. Vorwort 1. Grundsätze des Beamtentums 2. Beamte auf Widerruf 2. Beamte auf Probe 2. Beamte auf Lebenszeit 2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort 1. Grundsätze des Beamtentums 2. Beamte auf Widerruf 2. Beamte auf Probe 2. Beamte auf Lebenszeit 2."

Transkript

1

2 Inhalt Vorwort 1 Grundsätze des Beamtentums 2 Beamte auf Widerruf 2 Beamte auf Probe 2 Beamte auf Lebenszeit 2 Beamte auf Zeit 2 Gehalt per Gesetz 3 Grundgehalt 3 Familienzuschlag 4 Zulagen 4 Leistungsstufen 4 rechtsneuordnungsgesetz 4 Der Staat sorgt vor 5 Voraussetzungen 5 Ruhegehaltfähige bezüge 5 Ruhegehaltfähige zeiten 5/6 Berechnung des Ruhegehalts 6 Mindestversorgung 7 Versorgungsabschlag 7 Unfallruhegehalt 7 Teildienstfähigkeit 8 Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen 8 Hinzuverdienst 8 Ruhegehalt und Renten 8 Hinterbliebenenversorgung 8 unfähig und was dann? 9 Beispiel Ruhegehalt bei unfähigkeit 9 Beispiel Ruhegehalt im Alter 10 Altersvorsorge mit der Riester-Rente 10 Gute Gründe vorzusorgen 11 NÜRNBERGER im Rating 12

3 Der Beamte Besoldung und Versorgung Umfassend informiert überzeugt handeln. Als Beamte verkörpern Sie den Öffentlichen in Deutschland wie sonst keine andere Personengruppe. Zusammen mit 1,7 Millionen Frauen und Männern arbeiten Sie in diesem besonderen - und Treueverhältnis zu Ihrem herrn, dem Bund, den Ländern und den Kommunen. Schwerpunkt Versorgung Das Beamtenverhältnis ist grundsätzlich auf Lebenszeit angelegt. Besoldung, Versorgung, Laufbahn- und Statusrecht werden per Gesetz geregelt. Das heißt, im Beamtenrecht gibt es weder Tarifautonomie noch Streikrecht. Lesen Sie das Wichtigste zu diesen Themen kurz und präzise zusammengefasst in dieser Broschüre. Im Mittelpunkt steht dabei Ihre Versorgung. Die Beamtenversorgung sichert Sie finanziell ab. Sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, wird eine Pension bei vorzeitiger unfähigkeit, im Alter und im Todesfall für die Hinterbliebenen bezahlt. Durch eine Reihe von Reformen, z. B. Versorgungsreformgesetz 1998, Versorgungsänderungsgesetz 2001, rechtsneuordnungsgesetz 2009, sind diese Leistungen in den letzten Jahren deutlich gesunken. Die Versorgung weist inzwischen erhebliche Lücken auf, die Sie nur durch zusätzliche private Vorsorge schließen können. Unser Service für Sie Doch kennen Sie Ihre persönlichen Versorgungsansprüche und die Voraussetzungen zur Leistung? Diese Broschüre verschafft Ihnen einen Überblick. Nur so können Sie für sich die optimale Lösung finden. Dabei steht Ihnen ein starker Partner zur Seite: Die NÜRNBERGER Beamten Versicherungen sind seit über 100 Jahren dem Öffentlichen verbunden. Die langjährige Erfahrung und der intensive Dialog mit den großen Berufsverbänden machen uns zu dem Finanzdienstleister für Ihren Berufsstand. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen stehen für beide Geschlechter gleichermaßen. 1

4 verhältnis Grundsätze des Beamtentums. Als Beamter sind Sie durch einen einseitigen staatlichen Hoheitsakt, die Aushändigung der Ernennungsurkunde, in Ihr Amt eingeführt worden. Ihr verhältnis ist wesentlich von den hergebrachten Grundsätzen des Beamtentums geprägt. Das sind unter anderem Treuepflicht, Gehorsamspflicht und leistungspflicht. Dazu gehört aber auch die Alimentationspflicht des herrn, also die amtsangemessene Besoldung und Versorgung des Beamten und seiner Familie. Das verhältnis wird per Gesetz geregelt. Es ist sehr vielschichtig und kann nach verschiedenen Kriterien eingeteilt werden. Die wichtigsten haben wir für Sie in der folgenden Übersicht dargestellt: herr Unmittelbare Bundesbeamte Mittelbare Bundesbeamte Landesbeamte Kommunalbeamte Laufbahn Beamte im einfachen Beamte im mittleren Beamte im gehobenen Beamte im höheren Status Beamte auf Widerruf Beamte auf Probe Beamte auf Lebenszeit Beamte auf Zeit Der Beamte auf Widerruf leistet in der Regel seinen Vorbereitungsdienst für die jeweilige oben genannte Laufbahn. Seine bezeichnung lautet Anwärter oder im höheren Referendar. Beamte auf Widerruf Beamte auf Probe haben den Vorbereitungsdienst erfolgreich abgeschlossen. Ihre Probezeit dauert zwischen 6 Monaten und 5 Jahren. Das Kürzel z. A. (zur Anstellung) ergänzt nun die bezeichnung. Im höheren wird auch die Bezeichnung Assessor verwendet. Wer für ein Amt in leitender Position vorgesehen ist und bisher noch nicht Beamter war, beginnt ebenfalls als Beamter auf Probe. Beamte auf Probe Bei Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung kann der Beamte nach seiner Probezeit zum Beamten auf Lebenszeit ernannt werden. Die Mindestprobezeit variiert je nach Landesrecht. Beamte auf Lebenszeit Beamte auf Zeit übernehmen nur für eine bestimmte Dauer die Aufgaben eines Beamten. Das ist z. B. bei Landräten oder hauptamtlichen Bürgermeistern der Fall. Beamte auf Zeit 2

5 Besoldung Gehalt per Gesetz. Ihre Bezahlung wird nicht durch einen Tarifvertrag geregelt. Wie viel Sie bekommen, ist gesetzlich festgelegt. Ihr Geld erhalten Sie im Voraus am Monatsanfang. Seit der Föderalismusreform 2006 gibt es eigene Besoldungen für die Beamten des Bundes und der Länder. Sie sind im Bundesbesoldungsgesetz bzw. den Landesbesoldungsgesetzen verankert. Grundgehalt Das Grundgehalt ist in Besoldungsordnungen und Besoldungsgruppen eingeteilt. Besoldungsordnung A Regelt die Ämter A2 A16. Die Besoldung steigt durch Leistungsstufen an. Stufe 1 5: Stufe 6 9: Stufe 10 12: Alle 2 Jahre Alle 3 Jahre Alle 4 Jahre Besoldungsordnung B Regelt die Ämter B1 B11. Die Gehälter dieser Führungskräfte sind Festgehälter. Besoldungsordnung W und C Regelt die Besoldung der Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter. W1 W3 sind leistungsbezogene Gehälter, die Besoldungsgruppen C1 C4 steigen durch Leistungsstufen an. Besoldungsordnung R Regelt die Ämter R1 R10 von Richtern und Staatsanwälten. R1 und R2 sind aufsteigend (alle 2 Jahre), R3 R10 sind Festgehälter. Besoldungsdienstalter Der Aufstieg in den Leistungsstufen wird durch das persönliche Besoldungsdienstalter (BDA) bestimmt. Das Regel-BDA beginnt mit dem Ersten des Monats, in dem das 21. Lebensjahr vollendet wurde. Einfacher Mittlerer Gehobener Höherer Besoldungsgruppe A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 Amtsbezeichnung, z. B. Wachtmeister, Oberamtsgehilfe Oberschaffner, Oberaufseher Hauptaufseher, Betriebsmeister Oberamtsmeister, Polizeiwachtmeister Lokomotivführer, Justizvollstreckungssekretär Kriminalmeister, Kranken pfleger Zoll-Hauptsekretär, Oberbrandmeister Polizeikommissar, Inspektor Polizeioberkommissar, Oberinspektor Polizeihauptkommissar, Amtmann Amtsrat, Konrektor Studienrat, Major Oberrat, Oberstudienrat Studiendirektor, Realschuldirektor Ministerialrat, Oberstudiendirektor 3

6 Besoldung Der Familienzuschlag richtet sich nach dem Familienstand sowie der Anzahl der kindergeldberechtigten Kinder. Familienzuschlag Stufe 1: Verheiratet, verwitwet, geschieden (unterhaltspflichtig). Beide Ehegatten sind Beamte, der Betrag der Stufe 1 wird geteilt. Der kinderbezogene Anteil wird nur 1-mal gewährt. Stufe 2: Verheiratete mit Kind. Für jedes weitere Kind erhöht sich der Familienzuschlag um eine Stufe. Alleinerziehende werden wie Verheiratete mit Kind eingestuft. Der Familienzuschlag ist in 2 Kategorien eingeteilt: A2 A8 und die übrigen Besoldungsgruppen. Ein weiterer Bestandteil der Besoldung sind die Zulagen. Es gibt Stellen- und Amtszulagen, wobei die letzteren unwiderruflich und ruhegehaltfähig sind. Stellenzulagen werden nur für die Dauer der Wahrnehmung der herausgehobenen Funktion bezahlt und entfallen z. B. mit dem Eintritt in den Ruhestand. Zulagen Zulagen werden bezahlt für zu ungünstigen Zeiten (an Wochenenden und von 20 bis 6 Uhr) sowie für besondere Erschwernisse. Außerdem gibt es eine Ministerialzulage und eine Polizei- und Feuerwehrzulage. Die allgemeine Stellenzulage, die auch ruhegehaltfähig ist, bekommen alle Beamten. Entsprechend dem rechtsneuordnungsgesetz wird sie in Zukunft in die Besoldungstabellen eingebaut. Der Anstieg des Grundgehalts im 2-, 3- oder 4-Jahres-Rhythmus ist nicht mehr selbstverständlich. Durch die Einführung der Leistungsstufen ist ein schnelleres oder auch langsameres Vorrücken in die jeweils nächste Stufe möglich. Leistungsstufen Am 1. Juli 2009 trat das rechtsneuordnungsgesetz in Kraft und brachte deutliche Änderungen. Die wichtigsten sind: rechtsneuordnungsgesetz Einbau der jährlichen Sonderzahlung in die Grundgehaltstabelle Erhöhung des Familienzuschlags ab dem 3. Kind um jeweils 50 EUR Wegfall des Besoldungsdienstalters (BDA) und Ausrichtung an den tatsächlich geleisteten zeiten Einführung einer 1-jährigen Einstiegsstufe für Berufsanfänger Neugestaltung der Besoldungstabellen der Richter des Bundes Welche Änderungen die jeweiligen Bundesländer im Besoldungsrecht vornehmen werden, steht noch nicht fest. Die Hoheit der Gesetzgebung liegt bei den Landesregierungen. 4

7 Versorgung Der Staat sorgt vor. Die Beamtenversorgung ist ein eigenständiges, beitragsfreies System, das per Gesetz von Bund und Ländern individuell geregelt wird. Die Höhe Ihrer Pension richtet sich nach Ihren ruhegehaltfähigen bezügen und ruhegehaltfähigen zeiten. Aus diesen wird der Ruhegehaltssatz in Prozent berechnet. Voraussetzungen Ein Anspruch auf Ruhegehalt oder Hinterbliebenenversorgung besteht nur dann, wenn eine Wartezeit von 5 jahren erfüllt und der Status Beamter auf Lebenszeit erreicht ist. Bei einem unfall gilt die Wartezeit als erfüllt. Liegen die erforderlichen Voraussetzungen für ein Ruhegehalt nicht vor, wird der Beamte entlassen und in der Gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. Ruhegehaltfähige bezüge Bestandteile der ruhegehaltfähigen bezüge sind: Grundgehalt Familienzuschlag Stufe 1 (siehe Seite 4) bei Verheirateten Zulagen, die ruhegehaltfähig sind, wie z. B. die allgemeine Stellenzulage und Amtszulagen Jährliche Sonderzahlungen, Stellenzulagen und andere Zulagen sind nicht ruhegehaltfähig. Der kinderbezogene Anteil des Familienzuschlags wird neben dem Ruhegehalt voll bezahlt. bezüge aus einer Beförderung sind nur dann ruhegehaltfähig, wenn sie seit mindestens 2 Jahren bezogen werden. Ist das nicht der Fall, werden die Bezüge aus dem vorherigen Amt berücksichtigt. Ruhegehaltfähige zeiten Ruhegehaltfähige zeiten sind Zeiten, die nach dem 17. Lebensjahr in einem Beamtenverhältnis verbracht worden sind. Im Wesentlichen setzen sie sich zusammen aus: Zeiten als Beamter seit der ersten Berufung Zeiten als Berufs- und Zeitsoldat Zeiten des nicht berufsmäßigen Wehr- oder Zivildienstes Zeiten der Fachhochschul- oder Hochschulausbildung (maximal 855 Tage) Zeiten einer praktischen Ausbildung und Tätigkeit in der Privatwirtschaft, wenn sie für die Ausübung des Amtes förderlich sind (maximal 5 Jahre) 5

8 Versorgung Zeiten als Tarifbeschäftigter im Öffentlichen, wenn die Tätigkeit in der Regel von Beamten ausgeführt wird oder für die Laufbahn förderlich ist Zurechnungszeit bei unfähigkeit: ² ³ der Zeit vom Eintritt der unfähigkeit bis zum 60. Lebensjahr Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung werden entsprechend dem Verhältnis der ermäßigten zur vollen Arbeitszeit als ruhegehaltfähig anerkannt. Sie werden mit 30 Jahren nach einem Unfall dienstunfähig. Bis zum Erreichen des Pensionsalters haben Sie noch 30 Jahre. Davon sind ² ³, also 20 Jahre, voll ruhegehaltfähig. Ein Beispiel Für jedes ruhegehaltfähige jahr erwerben Beamte einen Versorgungsanspruch in Höhe von 1,875 % ihrer ruhegehaltfähigen bezüge. Nach 40 Jahren können sie somit maximal 75 % erreichen. Berechnung des Ruhegehalts Durch das Versorgungsänderungsgesetz 2001 wird dieser Ruhegehaltssatz von maximal 75 % auf maximal 71,75 % abgesenkt. Der jährliche Steigerungssatz beträgt 1,79375 %. Berechnet wird das Ruhegehalt wie bisher, es vermindert sich jedoch durch Anpassungsfaktoren in 8 Stufen. Faktor Steigerungssatz Höchstruhegehaltssatz 1. Anpassung 0, , ,59 2. Anpassung 0, , ,19 3. Anpassung 0, , ,78 4. Anpassung 0, , ,38 5. Anpassung 0, , ,97 6. Anpassung 0, , ,56 7. Anpassung 0, , ,16 8. Anpassung 1, ,75 Auch Beamte, die bereits Pension beziehen, sind von diesen Kürzungen betroffen. 6

9 Versorgung Mindestversorgung Das Alimentationsprinzip ist Grundlage für die Mindestversorgung. Es ist zu unterscheiden zwischen der amtsabhängigen und der amtsunabhängigen Mindestversorgung. Die amtsabhängige Mindestversorgung beträgt 35 % der ruhegehaltfähigen bezüge. Wenn es für den Beamten günstiger ist, greift die amtsunabhängige Mindestversorgung. Diese beträgt 65 % der ruhegehaltfähigen bezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A4 zuzüglich 30,68 EUR. Ein lediger Bundesbeamter erhält 1.274,10 EUR, ein verheirateter 1.344,99 EUR. Bleibt ein Beamter allein wegen Teilzeit oder Beurlaubung hinter der Mindestversorgung zurück, wird nur noch das erdiente Ruhegehalt bezahlt. Das gilt jedoch nicht bei unfähigkeit. Die amtsunabhängige Mindestversorgung Abhängig vom Familienstand Als fester Betrag vorgegeben: 1.274,10 EUR (ledig) bzw ,99 EUR (verheiratet) (Stand: BW) Ein lediger Beamter überschreitet die Mindestversorgung voraussichtlich in folgendem Alter: Besoldungsgruppe Alter A3 55 A4 54 A5 49 A6 44 A7 39 A8 35 Besoldungsgruppe Alter A9 34 A10 32 A11 30 A12 30 A13 31 A14 31 Versorgungsabschlag Der Beamte kann vor Erreichen der individuellen Altersgrenze seine Versetzung in den Ruhestand beantragen. Dies führt aber zu einem Versorgungsabschlag. Beamte, die vor dem 63. Lebensjahr dienstunfähig werden, müssen ebenfalls einen Abschlag hinnehmen. Für jedes Jahr vorzeitigen Ruhestands wird das Ruhegehalt um 3,6 %, maximal jedoch um 10,8 % gekürzt, was lebenslang gilt. Unfallruhegehalt Wurde ein Beamter infolge eines unfalls dienstunfähig und in den Ruhestand versetzt, erhöht sich sein bis dahin erdienter Ruhegehaltssatz um 20 %. Er beträgt dann mindestens ² ³, höchstens aber 75 % der ruhegehaltfähigen bezüge. 7

10 Versorgung Kann ein Beamter sein bisheriges Amt nur noch mindestens zur Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit ausüben, ist er teildienstfähig. Die Besoldung wird in gleichem Maß wie die Arbeitszeit reduziert. Sie muss aber mindestens so hoch sein wie die Bezüge im Fall einer dauernden unfähigkeit. Teildienstfähigkeit Für Polizei, Feuerwehr und Justizvollzug gelten besondere Altersgrenzen. Die dadurch entstehenden finanziellen Nachteile werden durch eine Einmalzahlung in Höhe des 5-Fachen der letzten bezüge, jedoch maximal EUR ausgeglichen. Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen Für Empfänger von Versorgungsbezügen (Ruhestandsbeamte, Witwen/Witwer) gelten beim Hinzuverdienst Einkommenshöchstgrenzen, wie z. B. die ruhegehaltfähigen bezüge aus der eigenen Besoldungsgruppe. Für Waisen gelten 40 % dieses Betrags. Hinzuverdienst Erhält ein Beamter eine zusätzliche Rente, so werden Versorgungsbezüge nur bis zu einer bestimmten Höchstgrenze bezahlt. Als Renten gelten Ruhegehalt und Renten Renten aus der Gesetzlichen Rentenversicherung Renten aus einer Zusatzversorgung des Öffentlichen es Renten aus der Gesetzlichen Unfallversicherung Leistungen aus einer berufsständischen Versorgungseinrichtung oder einer befreienden Lebensversicherung, zu der der Arbeitgeber mindestens die Hälfte der Beiträge geleistet hat Hinterbliebene eines Beamten erhalten Leistungen aus der Beamtenversorgung. Gezahlt wird an Witwen und Witwer, Halb- und Vollwaisen. Die Versorgung besteht aus: Hinterbliebenenversorgung Bezügen für den Sterbemonat Sterbegeld in 2-facher Höhe der bezüge bzw. des Ruhegehalts Witwen- und Witwergeld in Höhe von 55 % des Ruhegehalts bzw. 60 %, wenn ein Ehepartner vor dem 2. Januar 1962 geboren ist und die Ehe vor dem 1. Januar 2002 geschlossen wurde. Die Ehe muss mindestens ein Jahr gedauert haben. Mindestwitwen/-witwerversorgung in Höhe von 60 % der Mindestversorgung Halbwaisengeld (12 %) bzw. Vollwaisengeld (20 %) bis zum 18. Lebensjahr bzw. bis zum 27. Lebensjahr, wenn ein Kindergeldanspruch besteht 8

11 Versorgungssituation von Beamten unfähig und was dann? Trotz des Alimentationsprinzips in der Beamtenversorgung sind Sie heute nicht mehr so abgesichert, dass Sie Ihren gewohnten Lebensstandard bei unfähigkeit oder im Alter halten können. Die Reformen der letzten Jahre haben die staatlichen Versorgungsleistungen deutlich geschmälert. Wenn Sie auch im Versorgungsfall keine finanziellen Probleme haben möchten, müssen Sie privat vorsorgen. herren und Gewerkschaften des Öffentlichen es sehen das ebenso: Zum einen dürfen auch Beamte die staatlich geförderte Riester-Rente nutzen. Zum anderen haben Gewerkschaften und Verbände für ihre Mitglieder Einrichtungen geschaffen, die den Abschluss von Vorsorgeverträgen zu vergünstigten Konditionen bieten. Beamte stehen daher selbst in der Verantwortung, für den Fall einer unfähigkeit oder für das Alter ausreichend vorzusorgen. Beispiel Ruhegehalt bei unfähigkeit Beamtin, dienstunfähig mit 36; aktuelle ruhegehaltfähige bezüge EUR Nach 28 ruhegehaltfähigen jahren einschließlich Zurechnungszeit beträgt ihr Versorgungssatz 51,08 % (28 x 1,82422 %). Pensionsanspruch: EUR x 51,08 % = 1.481,32 EUR abzüglich 10,8 % Versorgungsabschlag = 159,98 EUR = 1.321,34 EUR Bruttolücke bei unfähigkeit: 1.578,66 EUR Einkommensteuer, Beihilfebeitrag und ggf. die Kirchensteuer sind abzuziehen. 9

12 Versorgungssituation von Beamten Beamter, Besoldung von EUR Nach 35 jahren beträgt sein Versorgungssatz 62,78 % (35 x 1,79375 %). Beispiel Ruhegehalt im Alter Pensionsanspruch: EUR x 62,78 % Bruttolücke im Alter: = 2.197,30 EUR 1.302,70 EUR Einkommensteuer, Beihilfebeitrag und ggf. die Kirchensteuer sind abzuziehen. Als teilweiser Ausgleich für die Kürzungen in der Versorgung sind Beamte seit 1. Januar 2002 in die staatliche Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG) einbezogen. Altersvorsorge mit der Riester-Rente Der staatlich geförderte, maximale Vorsorgebeitrag liegt bei EUR, wobei der Gesamtaufwand mindestens 4 % des Vorjahreseinkommens entsprechen muss. Die Höhe der Grundzulage pro Person beträgt maximal 154 EUR. Ehepartnern, die gemeinsam steuerlich veranlagt werden, steht die Zulage 2-mal zu, sofern beide einen Vertrag haben. Die Kinderzulage beträgt pro Kind maximal 185 EUR, für ab dem 1. Januar 2008 geborene Kinder 300 EUR. Generell erhalten auch nicht förderungsberechtigte Personen die Zulage, wenn für ihren Ehepartner ein förderfähiger Vertrag abgeschlossen wird. Die Aufwendungen für die zusätzliche Privatrente werden als Sonderausgaben steuerlich anerkannt und reduzieren damit das zu versteuernde Einkommen. Ist die Steuerersparnis durch den Sonderausgabenabzug höher als die gezahlte Zulage, wird die Differenz dem Steuerpflichtigen gutgeschrieben und mit der Einkommensteuer- Rückzahlung erstattet. 10

13 Problem unfähigkeit Gute Gründe vorzusorgen. Ihre Arbeitskraft ist Ihr größtes Kapital. Damit erfüllen Sie sich Ihre Wünsche und erreichen Ziele, halten oder verbessern Ihren Lebensstandard. Derzeit scheidet ein erheblicher Teil der Beamten aus Krankheitsgründen vorzeitig aus dem aktiven Berufsleben. Sehen Sie selbst. Weil es jeden treffen kann Wenn Sie Ihre Arbeitskraft verlieren, drohen finanzielle Schwierigkeiten auch für Sie als Beamte (vgl. S. 9). Die NÜRNBERGER bietet Ihnen den passenden Schutz für den Fall der - oder Berufsunfähigkeit. Denn wie ein Blick auf die Ursachen zeigt, kann es jeden treffen. Ursachen für Berufs-/ Erwerbsunfähigkeit 31,5 % Wirbelsäule/Gelenke, Rheuma 2,1 % Magen/Darm 14,5 % Unfallverletzungen 1,9 % Lunge 13,1 % Nervenleiden 1,7 % Sinnes-/Sprachorgane 12,7 % Krebs 1,6 % Haut/Allergien 12,3 % Herz/Kreislauf 1,1 % Blutgefäße 4,3 % Schlaganfall 0,3 % Suchterkrankungen 2,7 % Leber, Galle, Nieren, Diabetes 0,2 % HIV/Aids ( Quelle: Gesamtbestand NÜRNBERGER Lebensversicherung AG und NÜRNBERGER Beamten Lebensversicherung AG; Stand: ) Erfahrung, die sich für Sie auszahlt Profitieren Sie von einem leistungsstarken Angebot, das bedarfsgerecht auf Ihren Berufsstand zugeschnitten ist. Lassen Sie sich unverbindlich beraten. Speziell ausgebildete und mit Fragen des Öffentlichen es vertraute Fachleute stehen Ihnen kompetent zur Seite. 11

14 im Rating Keine Versicherung ist wie die andere. Die NÜRNBERGER liefert immer wieder den Beweis für Kompetenz. Nationale und internationale Ratingagenturen bescheinigen sowohl dem Unternehmen als auch den Produkten mehrfach Erstklassigkeit. Franke & Bornberg hat die NÜRNBERGER und ihre Berufsunfähigkeitstarife mit der Bestnote FFFplus (hervorragend) ausgezeichnet. Die NÜRNBERGER erhält die Höchstbewertung und ist derzeit das einzige Unter nehmen, das im BU-Unternehmens rating 6-mal in Folge die Bestnote FFF erzielt hat. (www.franke-bornberg.de; Stand: und ) Morgen & Morgen bewertet die Berufsunfähigkeits-Versicherung (Comfort-Variante) der NÜRNBERGER mit ausgezeichnet. (www.morgenundmorgen.de; Stand: ) Fitch Ratings hat für die NÜRNBERGER ein A (stark) und das Finanzstärke-Siegel vergeben. (www.fitchratings.com; Stand: ) Standard & Poor s stuft die NÜRNBERGER Lebensversicherung AG mit A- (stark) ein. (www.standardandpoors.com; Stand: ) Stiftung Warentest benotet die NÜRNBERGER Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Comfort im Finanztest-Heft mit sehr gut. (www.test.de; Stand: ) NÜRNBERGER BUZ-C (GN253114_082008) SEHR GUT (1,4) Im Test: 82 Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherungen Ausgabe 07/

15 VERSICHERUNGSGRUPPE Schutz und Sicherheit speziell für den Öffentlichen. Gemeinsam mit rund 4,5 Millionen Menschen engagieren Sie sich Tag für Tag für Deutschland. Dafür brauchen Sie einen starken Partner an Ihrer Seite. Viele Beschäftigte im Öffentlichen vertrauen hier bereits der NÜRNBERGER. Wir versichern Sie ganz individuell nach Ihrem Bedarf: mit maßgeschneiderten Produkten, besonders günstigen Beiträgen und einem herausragenden Service. Überzeugen Sie sich selbst. Wir nehmen uns gern Zeit für Sie. Vermittelt durch: NÜRNBERGER Beamten Lebensversicherung AG Ostendstraße 100, Nürnberg Telefon , Fax NL054_201005

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I Beamtenversorgung Grundlagen der Versorgung easyöd Vorsorge I Wissenswertes und Potenziale zum Segment ÖD Neue Kunden neue Chancen Basis-Segmente Beamte Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst Der Markt: 1.

Mehr

Weil es jederzeit passieren kann.

Weil es jederzeit passieren kann. Risiko-Lebensversicherung Weil es jederzeit passieren kann. Wenn der Versorger stirbt: Was wird dann aus Familie oder Partner? Bieten Rente oder Erspartes im Ernstfall ausreichend Sicherheit? Eine preisgünstigste

Mehr

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung Generalvertretung Franz Fleissner Grundlagen der Beamtenversorgung Agenda Grundlagen der Beamtenversorgung Statusabhängige Versorgung Dienstbezüge Dienstzeiten Dienstzeitversorgung Versorgung im Alter

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick -

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Inhalt 1. Arten der Versorgung... 2 2. Empfänger von Versorgungsbezügen... 2 3. Dauer der Zahlung von Versorgungsbezügen...

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Die Versorgung der Beamten

Die Versorgung der Beamten Geschäftspartner Steuern, Recht & gesetzliche Rente 03. Dezember 2013 Die Versorgung der Beamten Die soziale Sicherung der Beamten sowie der Richter und Soldaten stellt ein eigenständiges System neben

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

Die Beamtenversorgung

Die Beamtenversorgung Versorgungsrücklage Teildienstfähigkeit Die Beamtenversorgung Altersteilzeit Übergangsgeld und Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen Mit dem Wortlaut des aktuellen Beamtenversorgungsgesetzes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung

Informationen zur Beamtenversorgung Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger Rechtsstand - Wer kann in Ruhestand gehen Wann kann ich in Ruhestand gehen Wieviel kommt an Versorgung raus Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG FÜR BEAMTE Beamte sollten ihr Einkommen mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Im Gegensatz zu Angestellten

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster Die Versorgung der Planstelleninhaber/innen M E R K B L A T T Die Versorgung

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Stand: 03/2014 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014 Seite 2 Agenda Allgemeines Beamtentum

Mehr

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten Musterberechnung 1. Eingabe der persönlichen Daten Bitte geben Sie die Anrede und das Geburtsdatum des Beamten ein. Der Name ist für die Beamtenversorgungsberechnung zwar nicht relevant, allerdings wird

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Beamtenpension. Paramonowa Ella

Beamtenpension. Paramonowa Ella Beamtenpension Paramonowa Ella Gliederung Allgemeine Informationen Beginn des Ruhestands Versorgungsleistungen, -berechnungen, -änderungen, -abschläge, -rücklagen, Mindestversorgung, Ausgleich bei besonderen

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft weil es jeden treffen kann.

Absicherung der Arbeitskraft weil es jeden treffen kann. Absicherung der Arbeitskraft weil es jeden treffen kann. Alles läuft prima... Ihre Arbeitskraft ist Ihr größtes Kapital. Damit erfüllen Sie sich Ihre Wünsche und Ziele, sichern Ihren Lebensstandard. Und

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Stand: 03/2014 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014 Seite 2 Agenda Allgemeines Beamtentum

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm

Für Beamtenanwärterinnen und anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm Für Beamtenanwärterinnen und anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm Spezialist für den öffentlichen Dienst Am Plärrer 35 90443 Nürnberg Tel.: 0911/9292-100

Mehr

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Versorgung kommunaler Wahlbeamter

Versorgung kommunaler Wahlbeamter Im Rahmen der Landesvorstandssitzung der KPV am 24. September 2005 gab Frau Staatssekretärin Scheibelhuber (HMdIuS) einen Überblick über die Eckpunkte der Versorgung kommunaler Wahlbeamter. Dabei wurde

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Private Altersvorsorge STAATLICH GEFÖRDERTE RENTE. Bestens vorsorgen mit FiskAL, der Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER.

Private Altersvorsorge STAATLICH GEFÖRDERTE RENTE. Bestens vorsorgen mit FiskAL, der Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge STAATLICH GEFÖRDERTE RENTE Bestens vorsorgen mit FiskAL, der Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Der Staat beteiligt sich an Ihrer Altersversorgung! Staatliche Förderung gibt es per

Mehr

1. Allgemeines. Ortsverband Waidhaus Vohenstraußer Straße 14 92726 Waidhaus

1. Allgemeines. Ortsverband Waidhaus Vohenstraußer Straße 14 92726 Waidhaus Ortsverband Waidhaus Vohenstraußer Straße 14 92726 Waidhaus Ruhegehalt und Versorgung 1. Allgemeines Die beamtenrechtliche Altersversorgung ist anders als die gesetzliche Rentenversicherung keine klassische

Mehr

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, das NLBV hat sich dem Ziel verpflichtet, kundenorientiert

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Stand: April 2012 Thüringer Landesfinanzdirektion Information zur Beamtenversorgung 1 Die Gesetzgebungskompetenz für das Versorgungsrecht ist durch die Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2006 an die

Mehr

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2 Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Seite 1. Allgemeines 2 2. Anrechnung von Renten ( 108 LBeamtVG) 2 2.1 Renten 2 2.2 Höchstgrenze 3 2.3 Zusätzliche Informationen 4 2.4 Besonderheit

Mehr

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Stand April 2002 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Marschnerstraße

Mehr

Intelligent kombiniert: Dienstunfähigkeitsschutz und Altersvorsorge. Absicherung mit STEUER- VORTEIL

Intelligent kombiniert: Dienstunfähigkeitsschutz und Altersvorsorge. Absicherung mit STEUER- VORTEIL Intelligent kombiniert: Dienstunfähigkeitsschutz und Altersvorsorge. Absicherung mit STEUER- VORTEIL Private Vorsorge mit Zusatznutzen. Wer vorzeitig wegen Dienstunfähigkeit aus dem Dienst ausscheiden

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1)

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand April 2010 Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Das vorliegende Informationsblatt enthält Hinweise zu - den gesetzlichen Grundlagen im Zusammenhang

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: November 2014 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte I. Finanzielle Absicherung Ruhestandsgehalt Ein Ruhegehalt ist zu gewähren, wenn eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet worden

Mehr

Beamtenversorgung in NRW

Beamtenversorgung in NRW Beamtenversorgung in NRW Wie hoch ist mein Ruhegehalt? Wie viel darf ich dazu verdienen? Wie hoch ist die Hinterbliebenenversorgung? Wird meine Rente angerechnet? Wird die Kindererziehungszeit berücksichtigt?

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Beamtenversorgung. Unabhängigkeit für Sie und Ihre Familie jetzt und in Zukunft durch private Vorsorge.

Beamtenversorgung. Unabhängigkeit für Sie und Ihre Familie jetzt und in Zukunft durch private Vorsorge. Beamtenversorgung Unabhängigkeit für Sie und Ihre Familie jetzt und in Zukunft durch private Vorsorge. Beamtenversorgung Sie sind Beamter, und deshalb unterliegen Sie nicht der Versicherungspflicht in

Mehr

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Oberfinanzdirektion Niedersachsen Landesweite Bezüge- und Versorgungsstelle Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, die OFD Niedersachsen - LBV

Mehr

Private Altersvorsorge STAATLICH GEFÖRDERTE RENTE. Bestens vorsorgen mit FiskAL, der Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER.

Private Altersvorsorge STAATLICH GEFÖRDERTE RENTE. Bestens vorsorgen mit FiskAL, der Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge STAATLICH GEFÖRDERTE RENTE Bestens vorsorgen mit FiskAL, der Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Der Staat beteiligt sich an Ihrer Altersversorgung! Staatliche Förderung gibt es per

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Was können Sie sich später noch leisten?

Was können Sie sich später noch leisten? Konzept- Rentenversicherung NÜRNBERGER Rente im Fokus Was können Sie sich später noch leisten? Wer heute darauf vertraut, dass der Staat für die Altersvorsorge aufkommt, wird sich im Ruhestand einschränken

Mehr

Das Neue Dienstrecht in Bayern

Das Neue Dienstrecht in Bayern Das Neue Dienstrecht in Bayern ein Überblick Zeitplan 1. September 2006: Föderalismusreform 14. Juli 2010: Verabschiedung des Gesetzes zum neuen Dienstrecht im bayerischen Landtag 1. Januar 2011: Inkrafttreten

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police.

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Für Beamte auf Widerruf und auf Probe Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Speziell für Feuerwehr, Polizei, Bundespolizei, Justiz, Zoll und Strafvollzug. Schließen Sie rechtzeitig

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Lebensversicherung Die maßgeschneiderte Absicherung für: Beamtinnen und Beamte Richterinnen und Richter Schutz für den Lebensstandard Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: 1. November 2015 Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag 1 ( 71 73 BbgBeamtVG) Gliederung: A. Kindererziehungszuschlag (KEZ) 1. Allgemeines

Mehr

Ruhegehalt plus Witwengeld

Ruhegehalt plus Witwengeld Ruhegehalt plus Witwengeld Zusammentreffen von eigenen Einkünften mit Hinterbliebenenversorgung nach dem Tod des Ehepartners (BeamtVG) Es gibt wohl kaum ein Thema, zu dem es nicht so viele unterschiedliche

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge!

komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge! komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge! 2720401 Okt08 Weitere Einschnitte bei der Altersversorgung. Bei der Altersversorgung egal ob Beamtin/er oder Tarifbeschäftigte/r

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police.

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Für Beamte auf Widerruf und auf Probe Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Speziell für Feuerwehr, Polizei, Bundespolizei, Justiz, Zoll und Strafvollzug. Denken Sie früh genug

Mehr

Besoldungstabellen Sachsen

Besoldungstabellen Sachsen Besoldungstabellen Sachsen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. März 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Weil es jeden treffen kann.

Weil es jeden treffen kann. NÜRNBERGER zeigt Versorgungslücken auf Weil es jeden treffen kann. Ihre Arbeitskraft ist Ihr größtes Kapital. Sie ist Grundlage Ihres Lebensstandards. Darauf bauen Sie Ihre Wünsche und Ziele auf. Sorgen

Mehr

Schule NRW von A bis Z 2014

Schule NRW von A bis Z 2014 Schule NRW von A bis Z 2014 Pensionierung und Ruhegehalt Kapitel 6 602 Ruhegehalt Erklärung wichtiger Grundbegriffe 604 Pensionierung vier Möglichkeiten 606 Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit 608 Pensionierung

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

Merkblatt Kindererziehungszuschlag

Merkblatt Kindererziehungszuschlag Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand 01.07.2014 50 a des Landesbeamtenversorgungsgesetzes (LBeamtVG) regelt die versorgungsrechtliche Berücksichtigung von Erziehungszeiten. Ein Kindererziehungszuschlag

Mehr

Die Beamtenversorgung. VD West für OVB 09/2013 Folie 1

Die Beamtenversorgung. VD West für OVB 09/2013 Folie 1 Die Beamtenversorgung Folie 1 Anzahl der Beschäftigten im ÖD (Bund) 5.000.000 4.500.000 4.000.000 3.500.000 3.000.000 2.500.000 2.000.000 1.500.000 1.000.000 500.000 0 Beschäftigte gesamt Angestellte Beamte

Mehr

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015 Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter Ulrich Krumme Stand: November 2015 I. Allgemein 1. Personenkreis 2. Rechtsgrundlagen II. Wartezeiten 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete

Mehr

Helden des Alltags. NÜRNBERGER Ihre individuelle Vorsorge

Helden des Alltags. NÜRNBERGER Ihre individuelle Vorsorge Versicherungsschutz für THW-Helfer NÜRNBERGER Ihre individuelle Vorsorge Helden des Alltags. Als THW-Helfer engagieren Sie sich freiwillig und unentgeltlich für alle, die in Notsituationen geraten. Profitieren

Mehr

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%)

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%) Die Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Referentin: Gerlinde Woppmann Aktueller Stand der Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten Stand 2015 Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014 Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Versorgungsbezüge Stand: 01.07.2014 1. Allgemeines zum Versorgungsausgleich Der Versorgungsausgleich wurde mit der Neuregelung des Ehescheidungsrechts im

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische Versorgungskammer 1 Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten Berufsleben Ihren Ruhestand in finanzieller

Mehr

Weil es jeden treffen kann.

Weil es jeden treffen kann. Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung als Direktversicherung NÜRNBERGER zeigt Versorgungslücken auf Weil es jeden treffen kann. Ihre Arbeitskraft ist Ihr größtes Kapital. Sie ist Grundlage Ihres

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Schule NRW von A bis Z 2015

Schule NRW von A bis Z 2015 Schule NRW von A bis Z 2015 Pensionierung und Ruhegehalt Kapitel 6 602 Ruhegehalt Erklärung wichtiger Grundbegriffe 604 Pensionierung vier Möglichkeiten 606 Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit 608 Pensionierung

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/939 Landtag 18. Wahlperiode 11.06.2013 Mitteilung des Senats vom 11. Juni 2013 Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische Versorgungskammer 1 Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten Berufsleben Ihren Ruhestand in finanzieller

Mehr

Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro)

Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Anlage 5 gültig ab 1. September 2015 1. Thüringer Besoldungsordnung A Besoldungsgruppe Grundgehaltssätze 2-Jahres-Rhythmus 3-Jahres-Rhythmus 4-Jahres-Rhythmus Erfahrungsstufen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Mehr

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden.

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden. Merkblatt zu Kindererziehungszeiten und Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege für Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Allgemeines

Mehr

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND BRANDENBURG Versorgungskasse DIE DIREKTORIN Komm. Versorgungsverband Brandenburg Postfach 12 09 16771 Gransee An die Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbandes Brandenburg

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

PENSIONSPLANUNG FÜR BEAMTE

PENSIONSPLANUNG FÜR BEAMTE PENSIONSPLANUNG FÜR BEAMTE 81 Beamte erwerben nach einer Dienstzeit von mindestens fünf Jahren Pensionsansprüche. Wer wie rund die Hälfte aller Beamten vor der Berufung ins Beamtenverhältnis als Angestellter

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

- Regeleintrittsalter 65 Jahre. 60 Jahre für Feuerwehrleute, Polizisten und Beamte, die im Strafvollzug tätig sind.

- Regeleintrittsalter 65 Jahre. 60 Jahre für Feuerwehrleute, Polizisten und Beamte, die im Strafvollzug tätig sind. Stand Juni 2004 Seite 1 / 14 Stand Juni 2004 Seite 1 / 14 DIE BEAMTENVERSORGUNG (im kommunalen und kirchlichen Bereich der AKA) Kurzüberblick 1. Rechtsquellen - Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) vom 24.08.1976

Mehr

B. Der Versorgungsfall

B. Der Versorgungsfall B. Der Versorgungsfall B.III. Geltungsbereich des Landesbeamtenversorgungsgesetzes Seite I. Versorgungsfall................................. 18 1. Allgemeines................................ 18 2. Was

Mehr

Beamtenversorgung und Dienstunfähigkeitsabsicherung. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung und Dienstunfähigkeitsabsicherung. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung und Dienstunfähigkeitsabsicherung Ein Unternehmen der AXA Gruppe Agenda Vertriebschancen und Grundlagen der Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit und Abgrenzung zur BU DU-Navigator und

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten

Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Stand Januar 2016 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Das Merkblatt

Mehr

Die Beamtenversorgung in Baden-Württemberg

Die Beamtenversorgung in Baden-Württemberg edition moll Die Beamtenversorgung in Baden-Württemberg Praxisleitfaden zur Alterssicherung der Landes- und Kommunalbeamten von Gerald Ludy 1. Auflage 2013 Die Beamtenversorgung in Baden-Württemberg Ludy

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr