Einführung in das Arzthaftungsrecht*: Der Behandlungsfehler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Arzthaftungsrecht*: Der Behandlungsfehler"

Transkript

1 Jahrgang, Seiten Herausgeber: Dr. Martin Abend, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Prof. Dr. Marianne Andrae, Universität Potsdam Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhard, Institut für Anwaltsrecht der Universität Leipzig Dr. Michael Burmann, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Thüringen Dr. Bernhard Dombek, Rechtsanwalt und Notar, ehem. Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin Dr. Frank Engelmann, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Brandenburg Georg Herbert, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Joachim Kronisch, Präsident des Verwaltungsgerichts, Schwerin Dr. Michael Moeskes, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen-Anhalt Dr. Erardo Cristoforo Rautenberg, Generalstaatsanwalt des Landes Brandenburg Prof. Dr. Gerhard Ring, TU Bergakademie Freiberg Irene Schmid, Rechtsanwältin und Notarin, Präsidentin der Rechtsanwaltskammer Berlin Dr. Axel Schöwe, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Mecklenburg- Vorpommern Karin Schubert, Rechtsanwältin, Justizministerin a. D., Berlin Manfred Walther, Rechtsanwalt und Notar, Berlin Schriftleitung: Prof. Dr. Gerhard Ring, Ass. iur. Maren Hellfritzsch Redaktionsanschrift: Technische Universität Bergakademie Freiberg, Lessingstraße 45, Lehrstuhl Prof. Dr. Ring, Freiberg Tel.: +49-(0)3731/ , Fax: +49-(0)3731/ , Internet: Einführung in das Arzthaftungsrecht*: Der Behandlungsfehler Dr. Susanne Kunz-Schmidt, Rechtsanwältin, Berlin** I. Einleitung II. Der Behandlungsfehler im materiellen Recht Der Behandlungsfehler ist neben der Aufklärungspflichtverletzung Anknüpfungspunkt für die Arzthaftung. Er stellt den wichtigsten Haftungsgrund des Arztes dar und bildet den Schwerpunkt der forensischen Praxis. 1 Bei dem Behandlungsfehler handelt es sich um ein unsachgemäßes, den Patienten schädigendes Verhalten des Arztes. 2 Da das Spektrum ärztlicher Tätigkeiten unerschöpflich groß ist, sind auch die Erscheinungsformen des Behandlungsfehlers äußerst vielfältig: Er kann bei Diagnose und Therapie, aber auch z.b. bei der Organisation des Behandlungsgeschehens, beim Einsatz nicht ausreichend qualifizierter ärztlicher Anfänger oder bei Pflichten zur Sicherung des Heilerfolgs auftreten. So vielfältig wie die real vorkommenden Behandlungsfehler, so vielfältig sind die Versuche, sie rechtlich in Gruppen zu strukturieren. 3 Im richterrechtlich geprägten Arzthaftungsrecht wird vor allem der jeweils betroffene Einzelfall gesehen und das vorschnelle Aufstellen fester Schablonen vermieden. 4 Die folgende Übersicht kann den Behandlungsfehler daher nur für einige typische Problemkreise nach dem derzeitigen Stand des Arzthaftungsrechts darstellen. In Rechtsprechung und Praxis hat sich folgende Typisierung von häufig vorkommenden Behandlungsfehlern entwickelt, für die im materiellen oder prozessualen Recht Besonderheiten bestehen: Therapiefehler, Diagnose- und Diagnostikfehler, Verletzung der therapeutischen Sicherheitsaufklärung, Anfängerfehler und als Behandlungsfehler im weiteren Sinne der Organisationsfehler. 1. Therapiefehler Der Therapiefehler ist der klassische Behandlungsfehler im Kernbereich ärztlichen Handelns. Angesichts der erwähnten Vielfalt möglicher Krankheiten, Krankheitsverläufe und ärztlicher Reaktionsweisen kann es auch in den einzelnen ärztlichen Fachgebieten einen abschließenden Kanon möglicher Therapiefehler nicht geben. 5 Als Therapiefehler spielen insbesondere eine Rolle die Fälle, in denen auf eindeutige Befunde * Fortsetzung von NJ 2009, 485 ff. ** Die Autorin ist Rechtsanwältin und Lehrbeauftragte an der Humboldt- Universität zu Berlin. 1 Gehrlein, Grundriss der Arzthaftpflicht, Rn. B 1. 2 Katzenmeier, Arzthaftung, S Geiß/Greiner, Arzthaftpflichtrecht, Rn. B Vgl. Frahm/Nixdorf/Walter, Arzthaftungsrecht, Rn Gehrlein, a.a.o., Rn. B 7. NJ 5/

2 Aufsatz Kunz-Schmidt - Einführung in das Arzthaftungsrecht: Der Behandlungsfehler nicht reagiert, grundlos eine Standardmethode zur Bekämpfung bekannter Risiken nicht angewendet oder die therapeutische Wirkung auf die Krankheit ohne Kontrolle gelassen wird. 6 Die Haftung nach 280 Abs. 1 S. 1, 823 BGB knüpft an ärztliches Handeln an, das objektiv fehlerhaft ist. Auf Tatbestandsebene muss der Behandlungsfehler kausal zum Verletzungserfolg geführt haben. Im Bereich der Therapiefehler ist der Behandlungsfehler in der Regel zugleich deckungsgleich mit Fahrlässigkeit als dem Außerachtlassen der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt gem. 276 Abs. 2 BGB. Dabei werden für die Beurteilung folgende Maßstäbe angelegt bzw. diskutiert: a) Facharztstandard als rechtlicher Maßstab Der Behandlungsfehler wird gesehen als ein negativer Verstoß gegen den zu fordernden medizinischen Facharztstandard, 7 der üblicher Weise wie folgt definiert wird: Standard in der Medizin repräsentiert den jeweiligen Stand naturwissenschaftlicher Erkenntnis und ärztlicher Erfahrung, der zur Erreichung des ärztlichen Behandlungsziels erforderlich ist und sich in der Erprobung bewährt hat. 8 Der medizinische Standard gibt somit den jeweils aktuellen medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnisstand unter Berücksichtigung praktischer Erfahrung und professioneller Akzeptanz wieder. Er wird aus einzelnen Forschungsergebnissen, Lehrmeinungen und institutionalisierten Expertenkommissionen gewonnen und ist niederlegt in Originalpublikationen, wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten und Lehrbüchern. 9 Da die medizinische Wissenschaft ständig fortschreitet, ist auch der medizinische Standard dynamisch und passt sich an die Weiterentwicklung medizinischer Erkenntnisse und Methoden an. 10 Der Verstoß gegen den Facharztstandard ist somit nach medizinischen, und nicht nach juristischen Maßstäben zu beurteilen, weshalb grundsätzlich in jedem Behandlungsfehlerprozess ein medizinischer Sachverständiger hinzugezogen werden muss. 11 Rechtlich ist der medizinische Facharztstandard ein Vermittlungsbegriff zwischen abstrakter Norm hier der erforderlichen Sorgfalt in 276 BGB und konkretem Geschehen. 12 Da der Standard für Weiterentwicklungen offen ist, ist er zeitbezogen. Auch bei der Arzthaftung darf an Wissen und Fähigkeiten des Arztes nur verlangt werden, was Erkenntnisstand der medizinischen Wissenschaft im Zeitpunkt der Behandlung ist. Dem Arzt kann daher eine Verhaltensmaßnahme nur dann zur Last gelegt werden, wenn sie für ihn erkennbar bereits zum Zeitpunkt der Behandlung nicht dem medizinischen Standard entsprach. 13 So beging ein niedergelassener Facharzt für Frauenheilkunde im Jahr 2000 keinen Behandlungsfehler, wenn er bei einer 57-jährigen Patientin ohne besondere Risikofaktoren keine regelmäßige Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs in einem zweijährigen Intervall veranlasste, da im Jahre 2000 der Nutzen einer regelmäßigen Mammographie noch nicht außer Streit war. 14 Ein Diagnoseirrtum liegt vor, wenn nach der (ersten) durchgeführten Untersuchung oder bei der Auswertung erhobener oder sonst vorliegender Befunde dem Arzt ein Fehler in der Diagnosestellung unterläuft. 23 Dabei handelt es sich um einen Interpretationsfehler von Untersuchungen und Befunden. 24 Irrtümer bei der Diagnosestellung, die in der Praxis nicht selten vorkommen, sind oft nicht die Folge eines vorwerfbaren Versehens des Arztes. Vielfach sind die Symptome einer Erkrankung nicht völlig eindeutig, sondern können auf die verschiedensten Ursachen hinweisen. 25 Hinzu kommt, dass sich wegen der Unterschiedlichkeiten im menschlichen Organisb) Leitlinien Eine Erweiterung des medizinischen Standards mit dem Inhalt, Leitlinien mit dem zur Beurteilung eines Behandlungsfehlers gebotenen medizinischen Standard gleichzusetzen, 15 lehnt die Rechtsprechung bislang ab. Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen über die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen. 16 Sie werden vor allem von medizinischen Fachgesellschaften, aber auch von anderen Fachgremien und ärztlichen Verbänden aufgestellt. Leitlinien von ärztlichen Fachgremien oder Verbänden können jedoch kein Sachverständigengutachten ersetzen und daher nicht unbesehen als Maßstab für den Standard übernommen werden. 17 Je weiter der Prozess der Leitlinienerstellung voranschreitet, 18 desto größer könnte die Bedeutung werden, die sie in Gerichtsentscheidungen und Praxis erlangen. 19 c) Richtlinien Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses der kassenärztlichen Vereinigungen, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen ( 92 SGB V) legen jedenfalls den Mindeststandard im Sozialrecht fest. 20 Ob sie darüber hinaus haftungsrechtlich relevant sind, ist umstritten. 21 Im Einzelfall wird, wie z.b. für die Mutterschaftsrichtlinie, auch die Wiedergabe des Standards angenommen Diagnoseirrtum 6 Steffen/Pauge, Arzthaftungsrecht, Rn Gehrlein, a.a.o., Rn. B 4. 8 Carstensen, DÄBl 1989, B-1736, DGMR Workshop, Medizinischer Standard und Leitlinien Ökonomisierung der Medizin 2003, abgedruckt in MedR 2003, S. Kunz-Schmidt, MedR 2009, 517, BGH VersR 1995, Katzenmeier, a.a.o., S OLG Hamm, MedR 2006, 111; Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B OLG Hamm, MedR 2006, 111, BGH GesR 2008, 361, Hart, KritV 2005, 154, BGH GesR 2008, Hart, KritV 2005, 154, Martis, MDR 2009, 1082 f. 20 BGH NJW 2004, Martis, MDR 2009, 1082 f. 22 BGH NJW 2004, 1452; Martis, MDR 2009, 1082, BGH NJW 2008, 1381, 1382; Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B BGH NJW 2003, 2827, NJ 5/2010

3 Einführung in das Arzthaftungsrecht: Der Behandlungsfehler - Kunz-Schmidt Aufsatz mus die Anzeichen von Krankheiten an unterschiedlichen Patienten auch unterschiedlich zeigen können. 26 Diagnosefehler werden in der Rechtsprechung daher nur mit großer Zurückhaltung als Behandlungsfehler gewertet, 27 und zwar nur dann, wenn die Diagnose angesichts weiterer Befunde nicht mehr vertretbar ist oder der Arzt eindeutige Symptome nicht erkennt oder falsch deutet. 28 Demgegenüber ist die objektive Fehlerhaftigkeit einer Diagnose dann nicht vorwerfbar, wenn es sich um eine in der gegebenen Situation vertretbare Deutung der Befunde handelt. 29 Zur Feststellung des Tatbestands des Diagnoseirrtums ist eine ex-post-betrachtung vorzunehmen, wohingegen für den Verschuldensvorwurf der Fahrlässigkeit die ex-ante-betrachtung entscheidend ist. 3. Diagnostikfehler: Fehler/Unterlassung der Erhebung oder Sicherung der medizinisch gebotenen Befunde Der Arzt hat die erhobenen Befunde nicht nur zu bewerten, sondern er muss aus medizinischer Sicht gebotene weitere Befunde wie z.b. Labordiagnostik, EKG-, Röntgen-, oder CT- Kontrollen, Ultraschall oder Kernspintomographie usw. erheben. Von der ordnungsgemäßen Befunderhebung hängt ab, ob die Verdachtsdiagnosen sich bestätigen oder ausgeräumt werden können, vor allem, welche weiteren medizinischen Maßnahmen bei dem Krankheitsbild des Patienten indiziert sind. 30 Dem Arzt obliegt es, nach Maßgabe des medizinischen Standards den Krankheitsstatus des Patienten aufzunehmen und zu sichern. Während der einfache Diagnosefehler als Wertungsfehler privilegiert ist, sind die Anforderungen an die gehörige Erhebung der faktischen Grundlagen strenger: Die Unterlassung der Erhebung oder Sicherung der medizinisch gebotenen Befunde ist, auch hinsichtlich des Verschuldensvorwurfs, ein Therapiefehler. 31 Für die Auswirkung von Diagnosefehlern auf die rechtliche Würdigung von Befunderhebungsfehlern ist zwischen nicht vorwerfbaren und vorwerfbaren Diagnosefehlern zu unterscheiden: Eine Haftung scheidet aus, wenn die Befunderhebung infolge eines nicht vorwerfbaren Diagnosefehlers unterlassen wurde. Wenn z.b. der Arzt irrtümlich, aber nicht vorwerfbar, zu der objektiv unrichtigen Diagnose kommt, der Patient sei gesund, kann ihm nicht als Fehler angelastet werden, dass er bei dem vermeintlich gesunden Patienten keine Anschlussdiagnostik durchgeführt hat. 32 Ob dann, wenn der Diagnoseirrtum vorwerfbar ist, die folgerichtige Unterlassung der Erhebung weiterer Befunde zur Haftung führt oder nicht, ist umstritten Verletzung der therapeutischen Sicherheitsaufklärung Weitere Pflichten, denen der Arzt vor, neben oder im Anschluss an eine ärztliche Behandlung nachzukommen hat, dienen der Sicherung des Behandlungserfolges. Sie können Schutz-, Warn- und Hinweispflichten zur Mitwirkung an der Heilung oder zur Vermeidung der Selbstgefährdung des Patienten sein. 34 Ein Beispiel ist die Pflicht des Arztes, den Patienten darauf hinzuweisen, sich bei bestimmten Beschwerden wieder vorzustellen. Auch wenn diese Pflichten in Rechtsprechung und Literatur therapeutische Aufklärung oder Sicherheitsaufklärung genannt werden, stellt der Verstoß gegen sie entgegen der Ausdrucksweise einen Behandlungsfehler dar Anfängerfehler In den Entscheidungen zu Anfängeroperationen und -narkosen hat die Rechtsprechung bekräftigt, dass dem Arzt in Ausbildung Gelegenheit gegeben werden muss, Erfahrungen in der Praxis zu sammeln. Für den Patienten darf aber durch das Tätigwerden von Anfängern kein zusätzliches Risiko entstehen. Die mit der Ausbildung junger Ärzte verbundenen Verletzungsgefahren müssen deshalb durch besondere Maßnahmen ausgeglichen werden, damit gegenüber dem Patienten der geschuldete Facharztstandard gewahrt bleibt. 36 Für den Bereich der Chirurgie muss die von einem Anfänger durchgeführte Operation von einem stets anwesenden, eingriffsbereiten Facharzt überwacht werden, solange irgendwelche Zweifel an dem erforderlichen Ausbildungsstand des Anfängers bestehen können. Danach darf der junge Arzt nur unter unmittelbarer Aufsicht des erfahrenen Chirurgen eingesetzt werden, der jeden Operationsschritt beobachtend verfolgt und jederzeit korrigierend einzugreifen vermag. 37 Bei der Anfängernarkose kann es im Einzelfall genügen, wenn zwischen Anfänger und Facharzt Ruf- oder Blickkontakt besteht. 38 Misslingt dem Anfänger der Eingriff, so haftet er nur dann unter dem Gesichtspunkt des Übernahmeverschuldens persönlich, wenn er nach den bei ihm vorauszusetzenden Kenntnissen und Erfahrungen Bedenken gegen die Übernahme der Verantwortung für die Behandlung hätte haben und eine Gefährdung des Patienten hätte voraussehen können. 39 In erster Linie stellt die Übertragung eines bestimmten Eingriffs zu selbständiger Durchführung auf einen hierfür nicht ausreichend qualifizierten Anfänger durch Krankenhaus und ausbildenden Arzt einen Behandlungsfehler der ärztlichen Leitung dar. Zu ihren Lasten kommen dem Patienten die unter III. 2. e) beschrieben Beweiserleichterungen zugute. 26 Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B St. Rspr. z.b. BGH, NJW 2003, 2827, 2828; NJW 1988, 1513, BGH NJW 2003, 2827, 2828; OLG Brandenburg, VersR 2009, 1540, OLG Stuttgart, MedR 2002, 650, BGH VersR 2007, 1697, 1698; OLG Brandenburg, VersR 2009, 1540, BGH NJW 2008, 1381, OLG Köln, NJW 2006, 69, 70; Karmasin, VersR 2009, 1200, Vgl. einerseits Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B 64 andererseits Karmasin, VersR 2009, 1200, Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B St. Rspr. BGH NJW 2008, 2846, 2849; BGH NJW 2009, 2820, kommentiert von S. Kunz-Schmidt, NJ 2009, Vgl. OLG Nürnberg, VersR 2009, 71, 73; Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn BGH NJW 1984, 655, 656; Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn BGH NJW 1993, 2989, 2991 m.w.n.; Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn Gehrlein, a.a.o., Rn. B 41; S. Kunz-Schmidt, NJ 2009, 485, 489. NJ 5/

4 Aufsatz Kunz-Schmidt - Einführung in das Arzthaftungsrecht: Der Behandlungsfehler 6. Organisationsfehler (Behandlungsfehler im weiteren Sinne) Ein Behandlungsfehler im engeren Sinne ist ein ärztlicher Fehler im Kernbereich ärztlichen Handelns. Der Kernbereich umfasst Tätigkeiten, die spezifisch ärztliches Fachwissen voraussetzen wie z.b. invasive chirurgische Eingriffe. Davon zu unterscheiden sind Fehler und Pflichtverstöße von Arzt und/oder Krankenhaus außerhalb des Kernbereichs, im Vor- und Umfeld der medizinischen Behandlung, vor allem im Zusammenhang mit der Organisation und Koordination des Behandlungsgeschehens. 40 Nach ständiger Rechtsprechung hat die Behandlungsseite im personellen, technisch-apparativen und sonstigen organisatorischen Bereich die geeigneten sicherheitstechnischen Voraussetzungen für eine sachgemäße und gefahrlose Behandlung des Patienten zu gewährleisten. 41 Für typische Organisationsfehler haben sich Fallgruppen herausgebildet, wie die der fehlerhaften Medizintechnik, des Hygienefehlers, des Lagerungsfehlers und der Verrichtungssicherheit der nichtärztlichen Mitarbeiter. 42 Sie haben aufgrund der für sie entwickelten Beweisfigur des voll beherrschbaren Risikos vor allem prozessrechtliche Bedeutung, auf die unten unter III. 2. f) eingegangen wird. Außerdem fallen in den Bereich des Organisationsfehlers Einzelfälle, wie z.b., dass das Krankenhaus die erforderlichen Medikamente nicht bereithält, 43 dass eine indizierte Notsectio um 6 Minuten verzögert wird, weil die Mitglieder des Operationsteams nicht wissen, wo sich der Schlüssel zum Operationssaal befindet 44 oder dass es an der Sicherstellung fehlt, den Zustand eines neugeborenen Kindes, das ohne Einlieferungsschein in eine Klinik der Maximalversorgung gebracht wird, im angemessenen zeitlichen Rahmen durch einen erfahrenen Arzt zu beurteilen. 45 Diese Organisationsfehler werden ggf. auch nach den Regeln des groben Organisationsfehlers beurteilt. 46 III. Der Behandlungsfehler im prozessualen Recht Beweislast und Beweiserleichterung Im Arzthaftungsprozess besteht die Besonderheit, dass Arzt und geschädigter Patient in oft gravierender Weise einen unterschiedlichen Kenntnisstand über die Einzelheiten des Behandlungsgeschehens haben. 47 Dem Patienten ist im Vergleich zur Behandlungsseite der Zugriff auf den Prozessstoff und als medizinischem Laien die Einordnung des Geschehens wesentlich erschwert. 48 Oft hat er auch infolge Narkotisierung keine eigenen Beobachtungen hinsichtlich des Geschehensablaufs. Um auch im Arzthaftungsprozess Waffengleichheit herzustellen, gibt es neben Beweiserleichterungen (s. sogleich) eine besondere Prozessförderungspflicht des Richters. An den Vortrag des geschädigten Patienten zu medizinischen Fragen sowie an seine Einwendungen gegen die Ausführungen des Sachverständigen sind nur maßvolle Anforderungen zu stellen. Es wird nicht verlangt, dass sich der Patient und sein Anwalt medizinische Fachkenntnisse aneignen Regelbeweislast Für die Beweislast hält die Rechtsprechung im Grundsatz daran fest, dass der geschädigte Patient als Kläger die Anspruchsvoraussetzungen nach allgemeinen Regeln zu beweisen hat. Er muss folglich die Körper- und/oder Gesundheitsverletzung, den Behandlungsfehler und die verbindende Kausalität sowie ggf. das Verschulden des Arztes darlegen und beweisen. Die Rechtsprechung hat es mit überwiegender Zustimmung des Schrifttums stets abgelehnt, von dieser Beweislast für den Regelfall abzugehen, denn der Arzt hat es nicht mit toter Materie sondern mit einem unberechenbaren, lebenden Körper zu tun, infolgedessen Zwischenfälle auch schicksalhaft eintreten können. Außerdem ist die Krankheit, die zu der ärztlichen Behandlung geführt hat, ein aus der Sphäre des Patienten stammender Umstand. Das Risiko der unbehandelten Krankheit wird nur gegen das Behandlungsrisiko getauscht. 50 Schadenslasten aus diesem Risiko, insbesondere das unvermeidbare Fehlschlagsrisiko, muss daher der Patient tragen. Der Dienstvertragscharakter des Behandlungsvertrages muss sich auch in der Beweislast niederschlagen, denn der Schuldner darf durch die Beweislastverteilung nicht über das von ihm übernommene Leistungsrisiko hinaus belastet werden. 51 Grundsätzlich ist daher der Nachweis der allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen bei dem Patienten zu belassen. Dennoch hat die Rechtsprechung versucht, im Arzthaftungsrecht das Spannungsverhältnis zwischen der vom Arzt nicht geschuldeten Erfolgshaftung und der Beweisnot des Patienten auszugleichen. Aufgrund der Häufigkeit von Unaufklärbarkeiten (non-liquet) im Behandlungsgeschehen führen Beweiserleichterungen und Zuweisungen der Beweislast im Ergebnis nicht selten zu einer materiellen Haftung. 52 Bei der richterrechtlichen Fortentwicklung des arztrechtlichen Beweisrechts geht es oftmals um die schwierige Aufgabe, für bestimmte Fallkonstellationen materiell gerechte Entscheidungen zu finden. 2. a) Beweiserleichterungen und Umkehr der Beweislast Anscheinsbeweis Der Behandlungsfehler kann durch Beweis des ersten Anscheins nachgewiesen werden. Steht eine Gesundheitsverletzung zur Überzeugung des Gerichts fest und kann der Patient 40 Nixdorf, VersR 1996, 160, 162; S. Kunz-Schmidt, MedR 2009, 517, BGH VersR 2007, 847, 848; BGH NJW 1984, 1400, 1401; OLG Jena, VersR 2007, 69, 70; OLG Köln, VersR 2000, 974, Siehe unten unter III. 2. f). 43 BGH NJW 1991, 1543, OLG Stuttgart, VersR 2000, 1108, 1109, grober Organisationsfehler siehe unten unter III. 2. c) (3). 45 OLG Bremen, MedR 2007, 660, 661, grober Organisationsfehler siehe unten unter III. 2. c) (3). 46 Siehe unten unter III. 2. c) (1) und (3). 47 Zoll, MedR 2009, Gehrlein, a.a.o., Rn. E Zoll, MedR 2009, Steffen/Pauge, a.a.o., Rn. 128; Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B 1; S. Kunz- Schmidt, MedR 2009, 517, Baumgärtel/Laumen/Prütting, Handbuch der Beweislast, Grundlagen, 19 Rn Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn NJ 5/2010

5 Einführung in das Arzthaftungsrecht: Der Behandlungsfehler - Kunz-Schmidt Aufsatz darlegen, dass diese typischerweise auf einer ärztlichen Pflichtverletzung beruht, so kann ein schuldhafter Behandlungsfehler prima-facie angenommen werden, der für die eingetretene Schädigung ursächlich ist. 53 Im Arzthaftungsrecht wird jedoch wegen der unterschiedlichen Abläufe im menschlichen Organismus eine ausreichende Verlaufstypizität nicht häufig festzustellen sein. Angewandt wurde der Anscheinsbeweis jedoch z.b. bei einem engen zeitlichen Zusammenhang zwischen einem Einstich in das Gelenk und dem Ausbruch einer Entzündung. 54 b) Dokumentationsversäumnisse Die fehlende Dokumentation oder die Dokumentationslücke bewirkt die Vermutung, daß die nicht dokumentierte Maßnahme vom Arzt auch nicht getroffen worden 55 ist. Sie betrifft lediglich die Frage nach einem Behandlungsfehler, nicht die nach seiner Kausalität für den danach eingetretenen Gesundheitsschaden. 56 Die Vermutung ist widerlegbar. Der Behandlungsseite steht der Beweis dafür offen, die Maßnahme doch vorgenommen zu haben. c) (1) Grober Behandlungsfehler Grundlagen des groben Behandlungsfehlers Wichtigste Beweislastregel zugunsten des geschädigten Patienten ist die des groben Behandlungsfehlers, 57 der regelmäßig zur Umkehr der Beweislast für die haftungsbegründende Kausalität zwischen dem Behandlungsfehler und dem (primär) eingetretenen Gesundheitsschaden führt. 58 Der Behandlungsseite bleibt dabei der Gegenbeweis unbenommen, dass der Schaden auch bei sachgerechter Vorgehensweise in gleicher Weise eingetreten wäre. 59 Ein grober Behandlungsfehler setzt neben einem eindeutigen Verstoß gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse die Feststellung voraus, dass der Arzt einen Fehler begangen hat, der aus objektiver Sicht nicht mehr verständlich erscheint, weil er einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf. 60 Bei einem groben Behandlungsfehler in diesem Sinne spielt die mögliche subjektive Vorwerfbarkeit gegenüber dem Arzt keine Rolle, es ist allein auf die objektive Fehlerqualität abzustellen. 61 Erforderlich ist nicht, dass der Behandlungsfehler die einzige Ursache für den Schaden war. Der Behandlungsfehler muss jedoch generell geeignet sein, den eingetretenen Schaden zu verursachen. 62 Das ist nicht der Fall, wenn die Schadensherbeiführung im konkreten Fall äußerst unwahrscheinlich ist, etwa bei einer Verursachungswahrscheinlichkeit von unter 10 % liegt. 63 Die Feststellung eines groben Behandlungsfehlers setzt eine Gesamtbetrachtung des Behandlungsgeschehens unter Berücksichtigung der konkreten Umstände voraus. Danach können auch mehrere für sich genommen nicht grobe Einzelfehler als grober Behandlungsfehler bewertet werden, wenn das gesamte Behandlungsgeschehen durch ein Fehlverhalten gekennzeichnet ist, das in seiner Gesamtheit aus objektiver ärztlicher Sicht nicht mehr verständlich erscheint. 64 Die Qualifizierung des Behandlungsfehlers als grob ist eine juristische Bewertung, die dem erkennenden Gericht obliegt. Das Gericht muss sich aber für diese Bewertung auf die tatsächlichen Anhaltspunkte und Fakten stützen, die sich aus der medizinischen Bewertung des Behandlungsgeschehens durch den Sachverständigen ergeben. 65 Beispiele für grobe Behandlungsfehler: Unterbleiben einer Thromboseprophylaxe bei einer die Muskelpumpe ausschaltenden zweiwöchigen Ruhigstellung des Unterschenkels durch einen Gipsverband, 66 Außerachtlassen der elementaren Regel, dass jede erstmalige Herzsymptomatik mit entsprechender Herz-Kreislaufreaktion, wie z. B. kardiale Beschwerden oder Atemnot, ein Herzinfarkt sein kann, der die gebotene sofortige Einweisung in eine Klinik zur Intensivüberwachung und zur diagnostischen Abklärung des Infarktverdachts erfordert; 67 Versäumnisse des Arztes in Bezug auf die Desinfektion seiner Hände vor einer Injektion; 68 Gabe von nur zwei mal 5000 Einheiten Heparin statt der Mindestgabe von drei Mal 5000 Einheiten Heparin bei gleichzeitiger Verzögerung der operativen Versorgung einer offenen Fraktur. 69 Die Beweislastumkehr wird so begründet, dass die nachträgliche Aufklärbarkeit des tatsächlichen Behandlungsgeschehens wegen des besonderen Gewichts des Behandlungsfehlers und seiner Bedeutung für die Behandlung in einer Weise erschwert ist, dass dem Patienten der volle Kausalitätsnachweis nicht zugemutet werden kann. 70 Es komme durch die Grobheit des Fehlers zu einer Spektrumsverschiebung für die in das Behandlungsgeschehen eingebrachten Risiken, denn es stünde dem Krankheitsrisiko ein gesteigertes iatrogenes (vom Arzt erzeugtes) Risiko gegenüber. Außerdem habe der elementar gegen Regeln ärztlicher Behandlung verstoßende Fehler das Spektrum der für den Misserfolg in Betracht kommenden Ursachen erweitert. 71 Der Arzt habe den Patienten einer erhöhten Gefahr ausgesetzt im Vergleich zu den mit einer ärztlichen Behandlung normalerweise verbundenen Risiken. Die Verursachungswahrscheinlichkeit bei einem groben ärztlichen Fehler sei zudem sehr hoch Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B OLG Düsseldorf, VersR 1991, 1136, BGH NJW 1995, 1611, Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn Katzenmeier, a.a.o., S Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B 262 und Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B St. Rspr. BGH NJW 2002, 2944, 2945;VersR 2001, 1116, 1117; VersR 2001, 1030; VersR 1997, 315, 316; Zoll, MedR 2009, 569, 571 m.w.n. 61 Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B Martis, MDR 2009, 1084 m.w.n. 64 Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B 253 und B BGH VersR 2001, 1116, 1117; VersR 2001, 1030; VersR 1997, 315, 316; Gehrlein, a.a.o., Rn. B OLG Düsseldorf, VersR 2009, 403, LG München I, NJW-RR 2003, 1179, OLG Düsseldorf, NJW 1988, OLG Hamm, VersR 2004, 516, BGH NJW 1992, 754, 755; NJW 1997, 796, 797; Frahm/ Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn BGH NJW 1997, 796, Katzenmeier, a.a.o., S NJ 5/

6 Aufsatz Kunz-Schmidt - Einführung in das Arzthaftungsrecht: Der Behandlungsfehler (2) Fundamentaler Diagnoseirrtum Im Diagnosebereich wird die Beweislast für die Kausalität umgekehrt, wenn ein fundamentaler Diagnoseirrtum vorliegt. Ein solcher liegt z.b. dann vor, wenn die richtige Diagnose grundlegend ist und schon zum Basiswissen eines Examenskandidaten gehört oder wenn die angenommene Ursache so unwahrscheinlich ist, dass ein massiver Verstoß gegen medizinische Erkenntnisse und Erfahrungen zu bejahen ist. 73 Wegen der bei Stellung einer Diagnose nicht seltenen Unsicherheiten muss die Schwelle, von der ab ein Diagnoseirrtum als schwerer Verstoß gegen die Regeln der ärztlichen Kunst zu beurteilen ist, hoch angesetzt werden. 74 Er wurde z.b. gesehen in der Verkennung eindeutiger pathologischer Zeichen einer signifikanten Koronarinsuffizienz in EKG-Aufzeichnungen. 75 (3) Weitere grobe Behandlungsfehler Auch die therapeutische Sicherheitsaufklärung, 76 der Organisationsfehler 77 und die Verletzung der Befunderhebungs- und/ oder Befundsicherungspflicht 78 können als grobe Fehler im Sinne der oben gegebenen Definition gewertet werden. Auch bei diesen groben Behandlungsfehlern wird zugunsten des klagenden Patienten die Beweislast für die Kausalität der Behandlungsseite zugewiesen. d) Verletzung der einfachen Befunderhebungs- oder Befundsicherungspflicht In vieler Hinsicht mit den Grundsätzen zum groben Behandlungsfehler verwandt ist die Beweisfigur der Verletzung der einfachen Befunderhebungs- und/oder Befundsicherungspflicht, 79 deren Bedeutung durch die verbesserten und erweiterten Diagnostikmöglichkeiten ständig zunimmt. Sie ist auch deshalb in der Praxis von großer Wichtigkeit, weil die Rechtsprechung bei Unterlassung/Fehlern der Befunderhebung/-sicherung auch unterhalb der Schwelle zum groben Behandlungsfehler Beweiserleichterungen für den Patienten eingreifen lässt: Hinsichtlich des Kausalverlaufs kommt es sowohl zu einer Umkehr der Beweislast als auch zu einer Verminderung des vom Patienten zu erbringenden Beweismaßes. Bei der Verletzung der Befunderhebungspflicht werden Befunde wie etwa differential-diagnostische Untersuchungen, EKG-, Kernspintomogramm-, Röntgen- oder CT-Kontrollen u.a., die für die sachgerechte Behandlung oder Weiterbehandlung des Patienten notwendig sind, weil sie das Krankheitsbild des Patienten wiedergeben und damit vom medizinischen Standard gefordert werden, gar nicht oder fehlerhaft erhoben. Voraussetzungen der Beweisfigur sind: Erstens muss ein aus medizinischer Sicht gebotener Befund behandlungsfehlerhaft nicht erhoben worden sein. Zweitens muss hinreichend wahrscheinlich sein, dass beim Patienten ein reaktionspflichtiges, medizinisch positives Ergebnis festgestellt worden wäre, wenn es zu der gebotenen Befunderhebung gekommen wäre. Hinreichende Wahrscheinlichkeit liegt vor, wenn der Befund mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 50 % positiv wäre. 80 Drittens muss die Nichtreaktion auf den (fiktiv) positiven Befund grob fehlerhaft sein, also ein grober Behandlungsfehler vorliegen. Bei Vorliegen der genannten Voraussetzungen kommt es regelmäßig zur Umkehr der Beweislast für die haftungsbegründende Kausalität zwischen dem Behandlungsfehler und dem (primär) eingetretenen Gesundheitsschaden zulasten der Behandlungsseite. 81 Dogmatisch besteht die Beweisfigur des einfachen Befunderhebungsfehlers aus zwei Stufen: 82 Auf der ersten Stufe wird aus ex-post-sicht festgestellt, welcher Befund erhoben worden wäre, wäre der Arzt gemäß dem medizinischen Standard vorgegangen. Der Patient muss nachweisen, dass dieser (fiktive) Befund hinreichend wahrscheinlich positiv und damit reaktionspflichtig gewesen wäre. Durch diese zwischengeschaltete Fiktion des positiven Befunds wird der Behandlungsseite der Einwand abgeschnitten, man könne nun nicht mehr feststellen, wie der Befund ausgesehen hätte. 83 Auf der zweiten Stufe führt der Befundungsfehler zur Konsequenz eines Behandlungsfehlers, nämlich des Unterlassens der dem Facharztstandard gemäßen Behandlung auf Grundlage des nachträglich festgestellten, aber pflichtwidrig nicht erhobenen Befunds. 84 Dieser Behandlungsfehler in Form des Unterlassens ist daraufhin zu prüfen, ob er einen einfachen oder groben Behandlungsfehler darstellt. Der Patient trägt die Beweislast für das Vorliegen eines groben Behandlungsfehlers. Ein solcher wird deshalb häufig vorliegen, da es dem Unterlassen der gebotenen Behandlung eigen ist, als schlechterdings unverständliches Fehlverhalten des Arztes gewertet zu werden. Das OLG München hat deshalb zutreffend formuliert, dass ein einfacher Befunderhebungsfehler [ ] in einen groben Behandlungsfehler umschlagen kann. 85 Beispiel: Unterlassung einer CCT-Diagnostik (Computertomographie des Kopfes) nach einem Unfall im Jahr 1996, bei deren Einsatz sehr wahrscheinlich ein Tumor entdeckt worden wäre, wenn Nichtentfernung des Tumors medizinisch unverständlich und daher grob fehlerhaft. Zur Beweislast der Behandlungsseite steht, dass die Gefahr von Rezidivbildungen und die verstärkte Epilepsieanfälligkeit des Patienten nicht auf diese Unterlassung zurückgeführt werden kann. 86 Auch bei der Beweisfigur der einfachen Befunderhebungspflichtverletzung kann die Behandlungsseite den Gegenbeweis führen, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, dass der Fehler auf die Behandlung des Patienten und seine Gesundheitsschädigung von Einfluss gewesen ist Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B BGH NJW 2008, 1381, OLG Hamm, Urteil v U 245/07, Nachweis bei juris. 76 BGH NJW 2009, 2820, kommentiert von S. Kunz-Schmidt, NJ 2009, OLG Bremen, MedR 2007, 660; OLG Stuttgart, VersR 2000, BGH NJW 1998, 1782, Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B Scheuch, ASR 2007, 160, Frahm/Nixdorf/Walter, a.a.o., Rn Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B OLG München, Urteil v U 3028/09, Nachweis bei juris. 86 OLG Köln, NJW-RR 2003, 1031, Geiß/Greiner, a.a.o., Rn. B NJ 5/2010

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Zur Person Holger Barth Rechtsanwalt in Waldkirch und Freiburg seit 1990 Wissenschaftliche Tätigkeit

Mehr

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation im Schadensfall Schwerin Grundsätzlich hat derjenige, der einen Anspruch vor Gericht geltend macht, sämtliche Umstände vorzutragen und zu beweisen,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Arzthaftung kompakt C. Wohlers, C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Ärztliche Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen in Deutschland Norddeutschland Schleswig-Holstein Hamburg

Mehr

Die Grobheit eines Behandlungsfehlers eine Quelle für Missverständnisse

Die Grobheit eines Behandlungsfehlers eine Quelle für Missverständnisse Rechtsanwaltskammer Berlin Veranstaltung des Präsidenten des Landgerichts in Kooperation mit der Präsidentin des Kammergerichts 13.11.2013 Die berufsübergreifende Kommunikation in der Beweisaufnahme im

Mehr

Standardisierung und Haftungsrecht

Standardisierung und Haftungsrecht Fachanwalt Standardisierung und Haftungsrecht Standards, Leitlinien, Richtlinien und ihre haftungsrechtliche Bedeutung Haftung für Pflege- und Behandlungsfehler im Krankenhaus Vertraglich Patient Krankenkasse

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Arzthaftungsrecht. Arzthaftungsrecht

Arzthaftungsrecht. Arzthaftungsrecht Rechtsanwälte Oliver Krause Rechtsanwalt Thema: Arzthaftungsrecht Datum: 25. Mai 2005 Ort: Halle / Saale 1 1. Zivilrechtliche Haftung aus Vertrag o Behandlungsvertrag Dienstvertrag ( 611ff BGB), d.h. Arzt

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster 13. Deutscher Medizinrechtstag, Berlin 14.09.2012

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

THÜRINGER OBERLANDESGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

THÜRINGER OBERLANDESGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 4 U 416/05 8 O 2133/02 (Landgericht Erfurt) Verkündet am: 26.04.2006 Grüßung, JOSin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle THÜRINGER OBERLANDESGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit M.

Mehr

ARZTHAFTUNGSRECHT. Referentin: Dr. iur. Iris Herzog-Zwitter

ARZTHAFTUNGSRECHT. Referentin: Dr. iur. Iris Herzog-Zwitter ARZTHAFTUNGSRECHT Referentin: Dr. iur. Iris Herzog-Zwitter SCHNITTSTELLE RECHT + MEDIZIN 2 www.medimal.org asim Lehrstuhl für Versicherungsmedizin 3 4 1. ARZTHAFTUNG HAT KONJUNKTUR 5 Schadenaufwand in

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

Der ärztliche Befunderhebungsfehler

Der ärztliche Befunderhebungsfehler 10. Jahrgang Heft 9/2011 S. 513 Martin Ramm, München I. Vorbemerkung Dem Befunderhebungsfehler kommt im Gefüge des Arzthaftungsprozesses eine hervorgehobene Stellung zu. Dies liegt zum einen daran, dass

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Grundlagen der Arzthaftung

Grundlagen der Arzthaftung Grundlagen der Arzthaftung Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft neurologische Begutachtung Kassel, 2./3.5.2008 RA Dr. med. Peter W. Gaidzik Fachanwalt für Medizinrecht Institut für Medizinrecht der UW/H

Mehr

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler RA Dr. Gerhard W. Huber, LL.M. RAe Pitzl & Huber Anwaltspartnerschaft Linz Wien, 28.6.2011 Gesetzliche Grundlagen I: ABGB 1811

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

(K)ein Grund zu klagen?

(K)ein Grund zu klagen? Sind Hygienemängel voll beherrschbare Risiken? (K)ein Grund zu klagen? Medienberichte über Killerkeime in Klinik und Praxis Todesfälle in Frühchen-Stationen Verschärfte Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

Mehr

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Referent: Dr. Wolfgang Popp Depré RECHTSANWALTS AG O 4, 13-16 (Kunststraße) 68161 Mannheim Tel.: +49 621 12078-0 Fax: +49 621

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1 Rechtsanwälte Kanzleien für Zivilrecht, Medizinrecht und Steuerrecht Oliver Krause Rechtsanwalt Thema: Arzthaftung unter Berücksichtigung der Gonarthrose Datum: 28. Juni 2008 Ort: Saale Reha-Klinikum II,

Mehr

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen München Augsburg Seitzstr. 8 Wertinger Str. 105 80538 München 86156 Augsburg Tel.: 089 / 224 224 Tel.: 0821 / 26 85 85 2 Fax: 089 / 228 53 34 Fax: 089 / 228 53 34 E-Mail: Kanzlei@klapp-roeschmann.de www.klapp-roeschmann.de

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Nach 630a Abs. 2 BGB kann ebenso eine vom Standard abweichende Behandlung vereinbart werden, wie etwa Heilversuche, Neulandmethoden.

Nach 630a Abs. 2 BGB kann ebenso eine vom Standard abweichende Behandlung vereinbart werden, wie etwa Heilversuche, Neulandmethoden. Behandlungsverschulden 1. Einleitung Am 26. Februar 2013 trat das Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz, im Folgenden PatRG) nach Jahrzehnten kontroverser

Mehr

Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Grundlagen der medizinischen Begutachtung Grundlagen der medizinischen Begutachtung Die medizinische Begutachtung aus anwaltlicher Sicht Ärztekammer Berlin Modul III: 03./04. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Gutachten zu ärztlichen Behandlungsfehlern:

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1 Rechtsanwälte Kanzleien für Zivilrecht, Medizinrecht und Steuerrecht Oliver Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Thema: Arzthaftung unter Berücksichtigung der Thrombose Datum: 22. Oktober 2008

Mehr

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Durchgriff auf den Krankenhausträger bei Belegarztvertrag oder gespaltenem Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Problemstellung Beim gespaltenen und beim Belegarztvertrag ist der Arzt allein

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zum Arzthaftungsrecht (10. Deutscher Medizinrechtstag 5. September 2009 in Frankfurt)

Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zum Arzthaftungsrecht (10. Deutscher Medizinrechtstag 5. September 2009 in Frankfurt) 1 Dr. Gerda Müller Vizepräsidentin des BGH a.d. Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zum Arzthaftungsrecht (10. Deutscher Medizinrechtstag 5. September 2009 in Frankfurt) I. Einleitung Im weit

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese von Dr. iur. Dirk Liebold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Freiburg im Breisgau Themenübersicht 1. Was

Mehr

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008 VGT Mitte Kassel 19. Juni 2008 Thema: Ist der Betreuer schuld, wenn sich der Betreute schädigt? Aufsichtspflicht von Heimen/Krankenhäusern/Betreuern 13.02.2009 Haftung bei Stürzen 2 Herzliche Grüße aus

Mehr

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte Fachgespräch am 29.11.2010 BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Inhalt I. Gewährleistung der Patientenautonomie II. Haftung für Behandlungsfehler 1. derzeitige Rechtslage

Mehr

zu teamwork mit Haken und Ösen.

zu teamwork mit Haken und Ösen. vom Spagat der Verantwortlichkeit zur Rechtspflicht zu teamwork mit Haken und Ösen. Seminaris Medizinrecht seminaris.medizinrecht@t-online.de Hans-Werner Röhlig 46047 Oberhausen, Seilerstraße 106 Tel.:

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen 2. Mannheimer Transfusionsgespräche 3. Erfahrungsaustausch für

Mehr

Der Arzt als Ersthelfer am Notfallort: Sorgfaltspflichten und Haftung

Der Arzt als Ersthelfer am Notfallort: Sorgfaltspflichten und Haftung Der Arzt als Ersthelfer am Notfallort: Sorgfaltspflichten und Haftung von Dr. Christian Jäkel Im ärztlichen Notfalldienst schließen Ärzte grundsätzlich einen Behandlungsvertrag mit dem Patienten ab und

Mehr

Regionaltreffen BVOU / Kompetenznetz Orthopädie Unfallchirurgie Universitätsklinik Köln, 26. Mai 2010

Regionaltreffen BVOU / Kompetenznetz Orthopädie Unfallchirurgie Universitätsklinik Köln, 26. Mai 2010 Regionaltreffen BVOU / Kompetenznetz Orthopädie Unfallchirurgie Universitätsklinik Köln, 26. Mai 2010 Juristische Anforderungen und Fallstricke aus der neuen S 3-Leitlinie Prophylaxe der venösen Thromboembolie

Mehr

Anforderungen an die Dokumentation aus juristischer Sicht

Anforderungen an die Dokumentation aus juristischer Sicht Rechtsanwalt Matthias Hein Leipzig Fachanwalt für Medizinrecht/Fachanwalt für Versicherungsrecht Anforderungen an die Dokumentation aus juristischer Sicht 11. Deutscher Medizinrechtstag Göttingen 18.September

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Gliederung des Vortrags vor der 14. Herbsttagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2013 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Haftpflichtversicherung Wie verhält sich der leitende Krankenhausarzt richtig? Haftpflichtversicherung Differenzierung

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Einführung in die rechtlichen Grundlagen der Arzthaftung

Einführung in die rechtlichen Grundlagen der Arzthaftung 12 09 63. Jahrgang, Seiten 485-528 Herausgeber: Dr. Martin Abend, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Prof. Dr. Marianne Andrae, Universität Potsdam Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhard,

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht Detmold Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht 31. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2008 Mitglied der Geschäftsleitung Detmold 1 2 Neuordnung

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Aussergerichtliches FMH-Gutachten. Patient (Name, Vorname, Geburtsdatum) / Ärzte und/oder Spital / Haftpflichtversicherungen

Aussergerichtliches FMH-Gutachten. Patient (Name, Vorname, Geburtsdatum) / Ärzte und/oder Spital / Haftpflichtversicherungen Beantwortungsschema für ein FMH-Gutachten ( für Patienten nur als Information auf der Website FMH ) Hinweis an die Gutachter: Bitte lassen Sie die Textteile in normaler Schrift (also die Überschriften

Mehr

Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes

Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes Rechtsanwalt Sven Hennings Fachanwalt für Medizinrecht Rechtsanwälte CausaConcilio Das Werk ist urheberrechtlich geschützt und darf weder vollständig

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler?

Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler? Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler? MDK-Kongress 2012 Qualität, Kompetenz und Transparenz 27. - 28. März 2012, Berlin Agenda 1 Einführung 2 Erfahrungen 3 Bewertungen

Mehr

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar?

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? 18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? Prof. Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Honorarprofessor der Universität zu

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Haftungsfragen bei verweigerter Verwendung patienteneigener CPAP-Geräte

Haftungsfragen bei verweigerter Verwendung patienteneigener CPAP-Geräte Haftungsfragen bei verweigerter Verwendung patienteneigener CPAP-Geräte Wie Lücker dargestellt hat (Schlafapnoe Aktuell, Heft 2, April 2008) wird i. d. R. ein Arzt oder der Betreiber eines Krankenhauses

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten?

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Tag der Patientensicherheit Niels-Stensen-Kliniken 02.11.2012 Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Haftungsrisiko Lagerung

Haftungsrisiko Lagerung Rechtsanwalt Dr. Tobias Weimer, M.A. Fachanwalt für Medizinrecht RA Dr. Tobias Weimer 2 Die Lagerungs-Brennpunkte (Auswahl) - Pflegestandard: Lagerung - Lagerung auf dem OP-Tisch (Lagerungshlefer) - Dokumentation

Mehr

Wie verbindlich ist der Facharztstandard?

Wie verbindlich ist der Facharztstandard? Wie verbindlich ist der Facharztstandard? Rolf-Werner Bock I. 1. In einem jüngst erschienen Buchbeitrag formuliert F. J. Pelz: Jeder Patient hat einen Anspruch auf eine Behandlung nach dem Facharztstandard.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Keinen Behandlungsfehler stellt die Verletzung des Nervus alveolaris inferior oder des Nervus lingualis beim Setzen einer leichten Anästhesie dar. OLG Köln,

Mehr