Psychisch krank in Frühpension Der Trend kann aufgehalten werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychisch krank in Frühpension Der Trend kann aufgehalten werden"

Transkript

1 Psychisch krank in Frühpension Der Trend kann aufgehalten werden Minister Hundstorfer setzt auf Rehabilitation und rechtzeitige Psychotherapie. Der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP) begrüßt diese Maßnahmen. Immer mehr ÖsterreicherInnen gehen in Frühpension weil sie psychisch krank sind. Rechtzeitige Psychotherapie und Rehabilitationsmaßnahmen können diese Entwicklung stoppen, meint Minister Hundstorfer. In den letzten Jahren nahmen in fast allen OECD-Ländern der vorzeitige und krankheitsbedingte Pensionsantritt zu, obwohl sich der allgemeine Gesundheitszustand der Bevölkerung kontinuierlich verbessert. In Österreich ist die Erwerbsbeteiligung Älterer eine der niedrigsten im internationalen Vergleich 1. Dabei sind psychische Erkrankungen mittlerweile die häufigste Ursache für Invaliditäts- bzw. Frühpensionen in Österreich. Aus den Zahlen des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger (HVST) geht hervor, dass von derzeit rund 2,2 Millionen Rentnern eine Invaliditätspension bekommen. Laut Pensionsversicherungsanstalt (PVA) machten ,5 Prozent der für arbeitsunfähig erklärten Angestellten psychische Erkrankungen geltend. Seit den 90er Jahren hat sich die Anzahl der Neuzugänge in die Invaliditätspension aufgrund psychischer Erkrankungen fast verdreifacht. Gab es 1995 noch Neuzugänge, waren es 2010 bereits OECD, 2010: Erwerbsbeteiligung Älterer in den vergangenen Jahren gestiegen, liegt aber nach wie vor deutlich unter dem OECD-Schnitt. OECD-Mittel im Jahr 2009: Rund 55 Prozent der 55 bis 64-Jährigen erwerbstätig, in Österreich dagegen nur 41 Prozent, in der Schweiz zum Vergleich 68 Prozent. Erwerbstätigkeit bei den Älteren bricht in ähnlichem Maße nur in Polen, Belgien und Frankreich ein. Mitglied des Europäischen Verbandes für Psychotherapie - EAP :: Member of the World Council for Psychotherapy WCP 1030 Wien :: Löwengasse 3/5/6 :: T :: F :: :: ZVR-Zahl :: DVR :: UID.Nr. ATU

2 Aktuelle Zahlen der PVA belegen, dass psychische Erkrankungen sowohl bei Arbeitern (31,7%) als auch bei Angestellten (44,5%) die häufigste Ursache für eine Invaliditätspension darstellen. Das Durchschnittsalter der Personen, denen eine Invaliditätspension zuerkannt wurde, betrug im Jahr 2010 bei Männern 53 und bei Frauen 48,9 Jahre, dies obwohl von den rund Anträgen nur ungefähr genehmigt wurden. Psychische Erkrankungen verursachen in Österreich insgesamt jährlich volkswirtschaftliche Kosten von 7 Milliarden Euro. Die Kosten der Invaliditätspensionen aufgrund psychischer Erkrankungen betragen laut WIFO-Report (2008) jährlich 2,8 Mrd. Euro. Nehmen psychische Erkrankungen zu? - Veränderte gesellschaftliche Verhältnisse als psychische Wirkfaktoren Ja, meinen ExpertInnen aus der Sozialforschung, die Veränderungen in den Lebens- und Arbeitswelten spätmoderner Gesellschaften erbringen vermehrt Seite 2

3 individuellen psychischen Stress und machen es schwieriger, eine Gesundheitsbalance aufrecht zu erhalten. Psychische Stressoren sind in der Lage, die psychische Organisation zu destabilisieren und die Balance zwischen labilisierenden und stabilisierenden Kräften zu stören. Gesellschaftliche Verhältnisse nehmen indirekt über die Lebenswelten der Individuen (Familie, Arbeitswelt, Peers, Medien etc.) Einfluss auf das Individuum und sein psychisches System. Veränderungen in der Ausprägung gesellschaftlicher Wirkfaktoren werden besonders darin gesehen: 2 In der Arbeitswelt sind Leistungsdruck, Innovations- und Flexibilitätsdruck, Steigerung der Produktivität, interne Konkurrenz, Mobbing und Gratifikationskrisen erlebbar. Die so genannte Spaß- und Leistungsgesellschaft erklärt den Konsum zum Lebenszweck und zum prioritären Freizeitvergnügen. Ungleiche Verteilung von Gütern, Bildung und Lebenschancen, Armut und Deprivation nehmen zu. Der Anspruch an Selbstkompetenzen, Selbstverantwortung, Selbstregierung durch manipulierte Individualisierung hat zugenommen. Viele quasiautonome Bereiche, das Individuum erkennt sich in vielen Funktionen als ersetzbar. Probleme der Identitätsstabilisierung, Entsolidarisierung. Zunahme an Konformitätsdruck und artifiziellem Verhaltensrepertoire (Mode, situative Verhaltenskompetenzen) Diese Belastungen führen dazu, dass in Deutschland bereits jeder fünfte Arbeitnehmer innerlich gekündigt hat. Nur 13 Prozent arbeiten noch hoch engagiert. In 40 Prozent der österreichischen Büros wird gemobbt (IMAS-Studie zur Arbeitsmotivation der Österreicher, 2009). 1,5 Mio ÖsterreicherInnen sind 2 (z. B. Wolfgang Dür, Ludwig Boltzmann Institut, Vortrag anlässlich eines Symposiums psychische Gesundheit der SV Wissenschaft, SGKK 2010) Seite 3

4 laut Business Doctors (2008) Burnout-gefährdet. 3 Mio ÖsterreicherInnen leiden an Schlafstörungen, 1 Mio sind alkoholgefährdet bzw. krank. Arbeitsassoziierte Faktoren mit den derzeitig höchsten Risiken für psychische Gesundheit und Stress (European Agency for Safety and Health at Work 2007) Arbeitsplatzunsicherheit Arbeitsintensivierung Zunahme psychosozialer Anforderungen mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf Merkmale einer gesunden und ungesunden Organisation pathogene Merkmale Autoritärer Führungsstil Steile Hierarchie Misstrauenskultur Intransparenz von Entscheidungen geringe Handlungs-und Mitwirkungsspielräume hohe Arbeitsteilung, Spezialisierung keine/unzureichende Weiterbildungsmöglichkeiten (European Agency for Safety and Health at Work 2007) salutogene Merkmale Partizipativer Führungsstil Flache Hierarchie Vetrauenskultur Soziale Beziehungen Beteiligungsmöglichkeiten Gemeinsame Überzeugungen, Werte, Regeln Transparenz von Entscheidungen Prozessorientierte Arbeitsorganisation Teamarbeit Weiterbildungsmöglichkeiten Gesundheitsförderung Psychische Erkrankungen heute kein Tabuthema mehr Die Scheu, über psychische Erkrankungen zu sprechen ist heute nicht mehr so groß wie früher. Dadurch ist es möglich geworden, psychische Probleme und Erkrankungen zu benennen und besser zu diagnostizieren, erklärt Dr. Eva Mückstein, Präsidentin des ÖBVP. Wie auch Sozialminister Rudolf Hundstorfer in zahlreichen Medienberichten und Gesprächen feststellte, gehen die Menschen nicht aus Jux und Tollerei in Pension, sondern weil sie wirklich psychisch krank sind. Außerdem ist es nicht so einfach, eine Invaliditätspension zuerkannt zu bekommen, da es sich um ein sehr strenges Prozedere handelt. Seite 4

5 Dass Invaliditätspensionen nicht einfach aus Bequemlichkeit in Anspruch genommen wird, zeigt auch die Statistik: Männer in Invaliditätspension sterben mit durchschnittlich 68,7 Jahren um rund 10 Jahre früher als jene in Alterspension, auch bei Frauen liegt das Sterbealter um rund 7 Jahre unter dem der AlterspensionistInnen! Auch diese Zahlen sprechen dafür, dass psychische Probleme nicht bagatellisiert werden sollten: Die Lebenszeitprävalenz für psychische Störungen liegt bei Prozent, das heißt, beinahe jeder Dritte läuft Gefahr, zumindest einmal im Leben psychisch krank zu werden. Wenn psychische Störungen unbehandelt bleiben, besteht die große Gefahr der Chronifizierung. Chronische Verläufe sind noch immer bei 40 Prozent der Betroffenen zu beobachten. Möchte man den psychischen Gesundheitszustand der Bevölkerung verbessern, ist zu beachten, dass psychische Erkrankungen fast immer auf ein multifaktorielles Geschehen zurückzuführen sind. Zusätzliche Stressbelastung am Arbeitsplatz ist dann oft nur noch der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Grundsätzlich betrachten psychotherapeutische Ansätze psychische Gesundheit bzw. Krankheit immer im lebensgeschichtlichen Gesamtkontext der Person. Was der Einzelne in seinem Leben zu bewältigen hat und worauf er mit Leiden reagiert, ist so unterschiedlich, wie es individuelle Lebensverläufe eben sind. Die Qualität des Bewältigungsgeschehens hängt von der jeweiligen Bewältigungsaufgabe, sowie vom Individuum, seiner Bewältigungskapazität und kompetenz und seiner Einbettung in ein Beziehungsgefüge ab. Psychische Erkrankungen schränken die Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität massiv ein Psychische Erkrankungen auch schon leichtere Depressionen und Ängste werden schmerzlich und leidvoll erlebt und schränken die Funktionsfähigkeit oft beträchtlich ein. Aus einer psychodynamischen Perspektive könnte man sagen, Seite 5

6 der Organismus konzentriert all seine Aufmerksamkeit auf die Bewältigung eines Lebensproblems. Das diagnostische und statistische Manual psychischer Störungen (DSM) unterscheidet 10 Kategorien von Einschränkungen aufgrund psychischer Störungen, die von Einbrüchen in der Leistungsfähigkeit, Konzentrationsstörungen, Rückzug aus Beziehungen und Freundschaften über die Unfähigkeit zu arbeiten, den Alltag zu bewältigen, sich zu pflegen bis hin zum Verlust der sozialen Integration und Selbst- und Fremdgefährdung reichen. Wie Abhilfe schaffen? Sozialminister Hundstorfer bringt als Vorbild Finnland ein. Dort habe man innerhalb von fünf Jahren das Pensionsalter um ein Jahr erhöhen können. Allein das reduziert die Kosten um 300 Mio Euro. Dafür gäbe es zwei Gründe: Besseren Kündigungsschutz und altersgerechte Arbeitsplätze Investition in frühzeitige Vorsorgemaßnahmen Psychotherapie als Vorsorgemaßnahme bei psychischen Störungen Der Beitrag der Psychotherapie zur Gesundheitsversorgung bei psychischen Erkrankungen ist unumstritten, auch die Wirksamkeit von Psychotherapie ist über jeden Zweifel hinaus nachgewiesen. 3 Wiederherstellung von Gesundheit, Besserung von Symptomen durch Erkennen, Be- und Verarbeiten von krankmachenden Faktoren und Lebensumständen, Integration von emotional verletzenden Erfahrungen etc., Förderung von Persönlichkeitsentwicklung im Sinne von Stärkung der Einsichts- und Reflexionsfähigkeit, der emotionalen Kompetenz all das fördert und hat die Psychotherapie zum Ziel. 3 Z. B. Jürgen Margraf: Kosten und Nutzen der Psychotherapie. Eine kritische Literaturauswertung, Springer Verlag, 2009 Seite 6

7 Empowerment Erkennen von krankmachenden Umständen, Stärkung von Selbstwirksamkeitsüberzeugung, Autonomie und Selbstbestimmung. Der ÖBVP sieht die rechtzeitige Psychotherapie als große Chance, dem Negativtrend entgegenzuwirken. Noch immer werden psychische Erkrankungen im Durchschnitt sechs Jahre lang fehlbehandelt, bevor es zu einer psychotherapeutischen Behandlung kommt. Wenn im Arbeitsumfeld häufige Krankenstände aufgrund psychischer Probleme und Erkrankungen auffallen, dann soll es nun ein Screening-Verfahren möglich machen, den Betroffenen entsprechende Hilfe zukommen zu lassen. Psychotherapie ist dabei eine Schiene, so Sozialminister Rudolf Hundstorfer. Dadurch ergeben sich Einsparungspotenziale wie zum Beispiel die Reduktion der Anträge auf Invaliditätspensionen, aber auch die Senkung des Psychopharmaka-Konsums, Arztbesuche, Krankenstandstage und Krankenhausaufenthaltstage. 4 Allein die Kosten für Psychopharmaka betrugen im Jahr 2007 rund 206 Mio. Euro. Für Psychotherapie hingegen haben die Krankenkassen im selben Jahr nur rund 43 Mio. Euro ausgegeben, das sind maximal 0,2 Prozent der öffentlichen Gesundheitsausgaben. Psychotherapievertrag jetzt verhandeln Das Ziel, psychische Erkrankungen rechtzeitig und fachgerecht in einer Psychotherapie zu behandeln, kann aber nur erreicht werden, wenn Psychotherapie künftig kassenfinanziert in Anspruch genommen werden kann. Der ÖBVP bemüht sich deshalb aktuell um Vertragsverhandlungen mit dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger und um eine Sofortmaßnahme: Die Erhöhung des Kassenzuschusses von 21,80 Euro (seit 1992 nicht wertangepasst!) auf 40 Euro pro Behandlung. 4 Soziale Sicherheit, Mai 2008: 45,6 Prozent der PsychotherapiepatientInnen berichten nach abgeschlossener Psychotherapie von abnehmenden Arztbesuchen, die Krankenstandsfälle sanken nach der Therapie auf 60 Prozent des Ausgangswertes. Seite 7

8 PolitikerInnen aller Parteien zeigen sich aktuell interessiert und begrüßen die Aufnahme der Gesamtvertragsverhandlungen des ÖBVP mit dem HVST, um kassenfinanzierte Psychotherapie zu ermöglichen. Wünschenswert wäre nun, dass auch der HVST ein deutliches Signal setzt und mitzieht, damit der Entwicklung zu immer mehr Invaliditäts- und Frühpensionen aufgrund psychischer Erkrankungen wirkungsvoll entgegengesteuert werden kann. Für inhaltliche Fragen wenden Sie sich bitte an: Dr. Eva Mückstein, Präsidentin des ÖBVP, Dr. Winfrid Janisch, NÖLP Vorsitzender, 0664/ Für organisatorische Fragen wenden Sie sich bitte an: Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie Löwengasse 3/5/ Wien T: 01/ Seite 8

Psychisch krank in Österreich: Zwei-Klassen-Versorgung?

Psychisch krank in Österreich: Zwei-Klassen-Versorgung? ÖBVP-Pressekonferenz Psychisch krank in Österreich: Zwei-Klassen-Versorgung? Was psychisch kranke Menschen brauchen 9. Oktober 2014 Michl s Café, 1010 Wien Mitglied des Europäischen Verbandes für Psychotherapie

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

ÖBVP-Pressefrühstück. 20 Jahre Gesetzesverweigerung für psychotherapeutische Krankenbehandlung

ÖBVP-Pressefrühstück. 20 Jahre Gesetzesverweigerung für psychotherapeutische Krankenbehandlung ÖBVP-Pressefrühstück 20 Jahre Gesetzesverweigerung für psychotherapeutische Krankenbehandlung Neue OECD-Studie Sick on the Job? : Österreich wieder Schlusslicht Dienstag, 31. Jänner 2012 Café Museum, Operngasse

Mehr

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität Projektvorstellung im Rahmen der Enquete fit2work Mag. Martin Zach BMASK S II, Projektleiter Rahmen-Gesundheitsziele (Bundesgesundheitskonferenz

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

BMASK Enquete 2011. Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität? Psychische Erkrankungen und Arbeitswelt

BMASK Enquete 2011. Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität? Psychische Erkrankungen und Arbeitswelt BMASK Enquete 2011 Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität? Psychische Erkrankungen und Arbeitswelt BMASK Enquete 2011 Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität. Wirklich? Wenn

Mehr

Potenzialanalyse für einen störungsfreien Arbeitsprozess

Potenzialanalyse für einen störungsfreien Arbeitsprozess Fachseminar LOGIS.NET Personal- und Arbeitszeit- Management im Warehousing, 21.06.2011, HS Osnabrück Potenzialanalyse für einen störungsfreien Arbeitsprozess Dipl.-Soz. Barbara Kruse (psb) 1 Life & Business

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft 1 Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt 26.09.2011 Bundesverband mittelständische Wirtschaft 2 20 Jahre Praxiserfahrungen in psychosozialen Arbeitsfeldern als

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Antrag auf Zertifizierung eines Weiterbildungslehrganges einer zertifizierten Fort- und Weiterbildungseinrichtung

Antrag auf Zertifizierung eines Weiterbildungslehrganges einer zertifizierten Fort- und Weiterbildungseinrichtung Antrag auf Zertifizierung eines Weiterbildungslehrganges einer zertifizierten Fort- und Weiterbildungseinrichtung Stand: April 2016 Dieses Formular ist vollständig auszufüllen, Zutreffendes ist anzukreuzen

Mehr

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01. Betriebliches Gesundheitsmanagement Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.2015 Peter Bolanz, Koordinator Betriebliches

Mehr

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13.

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 13. Juni 2012 Private Vorsorge sichert Existenz. Absicherung des Einkommens

Mehr

Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext

Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext Vortrag im Rahmen des Gesundheitstages, Stadt Frankfurt Prof. Dr. Alexander Noyon Frankfurt, den 03. Juli 2013 Hochschule Mannheim University of Applied Sciences

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Kurgipfel 14.06.2013 Betriebliche Gesundheitsförderung Ein Bündnis für gesunde Mitarbeiter Wertschöpfung durch gesunde Mitarbeiter

Kurgipfel 14.06.2013 Betriebliche Gesundheitsförderung Ein Bündnis für gesunde Mitarbeiter Wertschöpfung durch gesunde Mitarbeiter 1 Kurgipfel 14.06.2013 Betriebliche Gesundheitsförderung Ein Bündnis für gesunde Mitarbeiter Wertschöpfung durch gesunde Mitarbeiter Von Klaus Holetschek Vorsitzender Bayerischer Heilbäderverband Die Gesundheit

Mehr

Medikalisierung sozialer Probleme. Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013

Medikalisierung sozialer Probleme. Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013 Medikalisierung sozialer Probleme Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013 Ökonomisierung Gesundheit als Massenware/ Enthumanisierung Medikalisierung Ausweitung der Definitionsund Handlungsmacht Naturwissen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Geschlechtergerechtigkeit im Bereich der Pflege? WORKSHOP: Pflegende Angehörige Aktuelle wissenschaftliche Befunde aus Österreich und der EU 28. Juni 2011, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.-Prof. Dr. Erna

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

Lebensereignisorientierte Personalarbeit

Lebensereignisorientierte Personalarbeit Lebensereignisorientierte Personalarbeit Isabelle Clerc & Simone Artho, Institut Unternehmensentwicklung Inputreferat - 16. Nationale Gesundheitsförderungskonferenz 2015 Agenda Einstimmung Inputreferat:

Mehr

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen Presseinformation 18.04.2013 Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen T. Czypionka, M. Pock, G. Röhrling, C. Sigl Institut für Höhere Studien (IHS), Wien

Mehr

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Referentinnen: Dr. Monika Niederstätter Dr. Heike Torggler Themen Leistungsdruck im Sport: Versagen des Systems oder ein individuelles Problem? Merkmale

Mehr

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gliederung Gesundheit Aktuelle Situation Handlungsfelder Kennzahlen Return on Investment Beispiele 2 Gesundheit Gesundheit ist

Mehr

Kaum Geld für Psychotherapie von Kindern -... http://wien.orf.at/stories/424555/ Seite 1 von 5. Oft kein Geld für Therapie.

Kaum Geld für Psychotherapie von Kindern -... http://wien.orf.at/stories/424555/ Seite 1 von 5. Oft kein Geld für Therapie. Kaum Geld für Psychotherapie von Kindern -... http://wien.orf.at/stories/424555/ Seite 1 von 5 Wien H.W. 13.1 C Morgen wechselnd bewölkt, kühler MO 01.03.2010 GESUNDHEIT 21.02.2010 Kaum Geld für Psychotherapie

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

(Hilfe bei) Psychischen Belastungen. ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung-

(Hilfe bei) Psychischen Belastungen. ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung- (Hilfe bei) Psychischen Belastungen ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung- Kompetenz in Beratung, Rehabilitation und Prävention seit 1919 Gemeinnütziges

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer (Wien, 2011) Anhand von zwei Studien beleuchtet Mag. Gmachl-Fischer psychische

Mehr

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 Stand: Februar 2011 Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Peter Berger Datenerhebung: forsa (Februar 2011) Volkswirtschaftliche Interpretation: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Weitere Informationen www.grossmuetter.ch www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Das GrossmütterManifest Eine Demo in Zürich 3, 09.03.13 http://www.grossmuetter.ch/agenda/fruehere_veranstaltungen/grossmuettermanifest/podcast

Mehr

Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement

Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement Impuls im Rahmen der Gesundheitspolitischen Konferenz des Zukunftsforums des Renner-Instituts Wien, 17. April 2008 Dr

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

Medizinische Rehabilitation ein lohnendes Investment

Medizinische Rehabilitation ein lohnendes Investment Auflage: 4624 Gewicht: Artikel auf regionalen Seiten, gross 31. Januar 2012 LOKAL, SEITE 9 Medizinische Rehabilitation ein lohnendes Investment Zwischenergebnisse der Davoser Outcome-Studie belegen: Medizinische

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Armut und Gesundheit im Alter

Armut und Gesundheit im Alter Armut und Gesundheit im Alter Düsseldorf, 10. Februar 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Einflüsse Demografische Entwicklung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010 Presseerklärung Berlin,07.10.2010 Sparen an der Gesundheit für Eltern und KindergefährdetDeutschlandsZukunft DiesinkendenAusgabenderKranken undrentenversicherungfürdiemedizinische Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26.

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. August 2015 Unfallursachen Technik Organisation Mensch 2 Stress

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement Gesundheitsmanagement zur Steigerung der Unternehmensleistung. SMG Sales Management Group GmbH www.smgroup.

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement Gesundheitsmanagement zur Steigerung der Unternehmensleistung. SMG Sales Management Group GmbH www.smgroup. Ganzheitliches Gesundheitsmanagement Gesundheitsmanagement zur Steigerung der Unternehmensleistung Gesundheitsmanagement = Investition in die Zukunft Beim ganzheitlichen Gesundheitsmanagement geht es in

Mehr

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Vision Trion An die Arbeit. Was die Psychiatrie für die Wirtschaft leistet. 25. Oktober 2011 Psychosomatik und Wirtschaft Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Dr. med. Hanspeter Flury Facharzt

Mehr

wirtschaftlich und nachhaltig

wirtschaftlich und nachhaltig wirtschaftlich und nachhaltig Warum Gesundheit im Betrieb? Krankenstand Demografie Engagement Zufriedenheit Gesetzliche Anforderung Betriebliche Sozialleistung Krankenstand in der gesetzl. Krankenversicherung

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity 03 Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Gesundheit der Mitarbeiter als strategischer

Mehr

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise:

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise: Tool s Bezeichnung/Titel: Psychosoziale Belastungen und Suchtprävention Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Führungskräfte Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Kurzvortrag für

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Pflege be(ob)achten Einblicke anhand statistischer Daten am 10. März 2010 in Münster Michael Cordes Statistisches Bundesamt

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Dr. Lukas Kaelin Institut für Ethik und Recht in der Medizin Universität Wien lukas.kaelin@univie.ac.at Zum Einstieg Ein historisches

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013 Das Burnout Syndrom Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung Patientenseminar, 15. Mai 2013 Dr. med. Claus Krüger, MBA Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kreisklinik

Mehr

Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge aus Sicht der psychosozialen Zentren zwischen Anspruch und Realität

Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge aus Sicht der psychosozialen Zentren zwischen Anspruch und Realität Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge aus Sicht der psychosozialen Zentren zwischen Anspruch und Realität Symposium Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge der Bundespsychotherapeutenkammer am 24.09.2015

Mehr

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Gliederung Allgemeines Gefährdete Personen Ursachen Anzeichen Auswirkungen Mögliche Maßnahmen Informationsmöglichkeiten Fragen Seite 2 Begriff Psychische Störung

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention 1 Zahlen, Daten, Fakten 23% aller Mitarbeiter befinden sich in einem Zustand der allgemeinen Erschöpfung 69% Zunahme der Krankheitstage wegen psychischer

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

CarpeDiem24 schafft hier professionell Hilfe. Der Nutzen für Ihr Unternehmen

CarpeDiem24 schafft hier professionell Hilfe. Der Nutzen für Ihr Unternehmen Psychologische Externe Mitarbeiterberatung Prävention Burnout EAPPrävention Psychische Erkrankungen EAP Gesundheitsprävention Employee Assistance Program Burnout-Prävention EAP Beratung telefonische Beratung

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Habe ich einen Burnout?

Habe ich einen Burnout? Habe ich einen Burnout? 1. Woran erkenne ich, ob ich aktuell auf die Burnout-Falle zusteuere? Es gibt in der Fachliteratur ca. 320 verschiedene Symptome und keine im Ärztekatalog definierte Krankheit Burnout.

Mehr

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Beratung und Spezialsprechstunden Ambulatorium Wetzikon Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Beratung und Spezialsprechstunden Depressionen, manisch-depressive

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Motivation fördern Burnout vorbeugen Ansätze der Positiven Psychologie. Daniela Blickhan. Überblick 05.02.2015

Motivation fördern Burnout vorbeugen Ansätze der Positiven Psychologie. Daniela Blickhan. Überblick 05.02.2015 Motivation fördern Burnout vorbeugen Ansätze der Positiven Psychologie Daniela Blickhan inntal-institut.de positivepsychologie.eu positivebusiness.eu Daniela Blickhan Diplom-Psychologin Lehrtrainerin DACH-PP,

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT FEBRUAR 2014 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten GESFÖ Herzensbildung Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten Seite 1 GESFÖ Der gesellschaftliche Wandel der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte

Mehr

APEIRON AKADEMIE Forschung & Beratung für Leadership, Achtsamkeit, Ethik und Meditation

APEIRON AKADEMIE Forschung & Beratung für Leadership, Achtsamkeit, Ethik und Meditation APEIRON AKADEMIE Forschung & Beratung für Leadership, Achtsamkeit, Ethik und Meditation Das APEIRON Firmenangebot Gesundheit Gesunde Mitarbeiter = Gesunde Unternehmen: Wir unterstützen Sie dabei! Fakt

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen!

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Betriebliche Krankenversicherung Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Zukunftssicherung durch innovative Versicherungs- und Unternehmensdienstleistungen Gesundheit ist neben Bildung eine

Mehr

Psychologische Dienstleistungen mit und ohne Approbation

Psychologische Dienstleistungen mit und ohne Approbation Psychologische Dienstleistungen mit und ohne Approbation Wachstumsmärkte Gesundheit und Bildung Dipl.-Psych. Fredi Lang, MPH BDP Referat Fachpolitik Gliederung Entwicklungstrends, Bedarf und Markt Berufsrechtliche

Mehr

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Dr. Hans-Peter Unger Chefarzt Zentrum für seelische Gesundheit Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr