Energy Trading 2.0. Status quo und zukünftige Herausforderungen Eine Best-Practice-Umfrage von Capgemini Consulting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energy Trading 2.0. Status quo und zukünftige Herausforderungen Eine Best-Practice-Umfrage von Capgemini Consulting"

Transkript

1 Automotive the way we see it Energy Trading 2.0 Status quo und zukünftige Herausforderungen Eine Best-Practice-Umfrage von Capgemini Consulting

2 Inhaltsverzeichnis MANAGEMENT SUMMARY 4 Zukünftige Herausforderungen und Trends 5 EINLEITUNG: VON DER DEREGULIERUNG ZURÜCK ZUR REGULIERUNG? 6 STATUS QUO: HEUTIGE AUFSTELLUNG DER ENERGIEHÄNDLER 8 Strategische und organisatorische Aufstellung der Energiehändler 8 Erfolgsmessung und Effizienzpotenziale unterschiedlicher Ausprägungen des Energiehandels 11 Systemseitige Aufstellung der Energiehändler 16 ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN: QUO VADIS, ENERGIEHANDEL? 20 Einfluss der Regulierung auf den Energiehandel 20 Rolle und Zukunft des Energiehändlers im Unternehmen 23 Vertikale Integration 24 Horizontale Integration 26 Sonstige Aufgaben 27 Markttrends und Marktbekenntnis 28 Marktpreisentwicklung am Spot- und Terminmarkt für Gas und Strom 28 Handelsaktivitäten im Bereich Strom und Gas 30 Marktbekenntnis finanzieller und traditioneller Unternehmen 31 Eigenhandel 33 FAZIT 34 CAPGEMINI CONSULTING EXPERTISE IM ENERGIEHANDEL 36 2

3 Energy Trading 2.0 3

4 Management Summary Die Deregulierung des Energiemarktes forcierte ein kompetitives Marktumfeld und führte zur Entflechtung der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette. Dabei kristallisierte sich der Energiehandel heraus und wurde zur zentralen Schnittstelle, welche allen Marktteilnehmern die Absicherung der neu auftretenden Risiken ermöglichte. Entlang der entflochtenen Wertschöpfungskette entstanden neue Geschäftsmodelle, geprägt durch den Grad ihrer vertikalen Integration als auch durch die Strategie, in einen deregulierten und transnationalen Energiemarkt einzutreten. In den letzten zwei Jahrzehnten entwickelte sich der Energiehandel zu einer wahren Erfolgsgeschichte, getragen von steigenden Marktpreisen und einer überschaubaren ökonomischen Komplexität bedingt durch eine limitierte Globalisierung des Energiemarktes. Doch die schwelende Wirtschafts- und Finanzkrise der letzten Jahre stellt eine noch nie dagewesene Herausforderung für den Energiemarkt dar und zwingt die Branche, ihre Geschäftsmodelle zu hinterfragen und neu auszurichten. Ziel dieser Studie ist es, sowohl den aktuellen Status des Energiehandels im kompetitiven Marktumfeld als auch zukünftige Herausforderungen aus Sicht der Marktteilnehmer zu evaluieren und zu analysieren. Status quo Ein zentrales Ziel der Studie war, einen Einblick in die Strukturen der Energiehändler zu bekommen, da sich diese Informationen aus traditionellen Quellen nicht vollständig beschaffen lassen. Die Experten von Capgemini Consulting geben einen Überblick der verschiedenen Geschäftsmodelle im Energiehandel wieder. Dabei analysieren sie die strategische, organisatorische und IT-technische Aufstellung der Energiehändler, zeigen mögliche Erfolgs- und Risikofaktoren ihrer Geschäftsmodelle auf und hinterfragen diese im Kontext der aktuellen Marktentwicklung. Die Studie zeigt sehr deutlich, dass es kein typisches Geschäftsmodell des Energiehändlers gibt. Dennoch stellen die Experten von Capgemini Consulting fest, dass Energiehändler mit 4

5 einem strengen Fokus auf Kerngeschäftsaktivitäten, einer hohen Zufriedenheit ihres Working Capital Managements und einem hohen Effizienzbewusstsein am profitabelsten aufgestellt sind. Obwohl die systemseitige Aufstellung der meisten Energiehändler durch die großen ETRM-Standardlösungen geprägt ist, nutzen rund ein Drittel der Energiehändler weiterhin softwaretechnische Eigenentwicklungen zur Ausübung ihrer Handelsgeschäfte. Die wesentlichen Treiber für den Einsatz von großen Standardlösungen sind die steigende Anzahl der Handelsaktivitäten und die stärkere Marktdiversifikation der Energiehändler. Dabei ist zu bemerken, dass die Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen mit der Größe der implementierten Lösung überproportional ansteigt für die Experten von Capgemini Consulting ein klares Indiz für einen Mangel in der gezielten Systemauswahl bzw. einer inadäquaten Integration und Implementierung der Handelssysteme in die Prozess- und IT-Landschaft des Energiehändlers. Zukünftige Herausforderungen und Trends Die bisherigen Anstrengungen des Regulators zielten darauf ab, einen liberalisierten und diskriminierungsfreien Zugang zu einem wettbewerbsintensiven Energiemarkt zu etablieren. Unter dem weiterhin starken Einfluss der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise geraten nun jedoch Schaffung von Transparenz und Minimierung der finanziellen Risiken in den Fokus der regulatorischen Anstrengungen. Darüber hinaus wird durch die Energiewende das Marktmodell stärker zugunsten der erneuerbaren Energien ausgerichtet, was einen wesentlichen Einfluss auf die strategischen Entscheidungen der Marktteilnehmer haben wird. Im zweiten Teil dieser Studie geben die Experten von Capgemini Consulting einen Einblick über die Bewertung der zukünftigen Herausforderungen aus Sicht der Energiehändler und ihrer strategischen Ausrichtung wieder. Die Studie zeigt sehr deutlich, dass die traditionellen Energiehändler den Einfluss der Regulierung auf ihr Geschäftsmodell am stärksten befürchten. Dahingegen sehen die finanziellen und spekulativen Marktteilnehmer lediglich in der Umsetzung der neuen Regularien eine Herausforderung. Während die Energiehändler bisher eine starke Marktausrichtung bevorzugen, konnten die Experten von Capgemini Consulting feststellen, dass mittelfristig eine stärkere vertikale Integration der Marktteilnehmer zu erwarten ist. Zwar nutzt die Mehrheit der Energiehändler marktorientierte Transferpreise, doch der Ausblick zeigt, dass auch hier alternative Preismodelle in Erwägung gezogen werden, um die operative Performance über die gesamte Wertschöpfungskette besser zu steuern. Dennoch sind es gerade die vertikal integrierten Händler, die die weitere Marktentwicklung eher pessimistisch einschätzen. Dabei scheint der spekulative Eigenhandel für die anlagenbasierten und vertikal orientierten Unternehmen zukünftig eine untergeordnete Rolle einzunehmen. Grundlegend gehen die Marktteilnehmer von weiter fallenden Preisen aus. Allerdings ist die Einschätzung der weiteren Strompreisentwicklung besonders heterogen. Dies spiegelt die große Unsicherheit der Marktteilnehmer insbesondere für die Commodity Strom wider. Die Experten von Capgemini Consulting stellen fest, dass das Marktengagement/ -bekenntnis über alle befragten Unternehmen besonders gering ist. Dabei ist hervorzuheben, dass die Selbsteinschätzung der traditionellen und finanziellen Energiehändler im Vergleich zum Gesamtmarkt alarmierend negativ ausfällt. Energy Trading 2.0 5

6 Einleitung: Von der Deregulierung zurück zur Regulierung? Die Energiewirtschaft in Deutschland war bis zum Jahre 1998 durch Gebietsmonopole geprägt. Die vertikal integrierten Versorgungsunternehmen hatten durch ihre Rolle als Netzbetreiber in ihren jeweiligen Versorgungsgebieten ein gesetzlich anerkanntes Monopol. Mit der Einführung der EU-Richtlinie 96/92/EG im Jahre 1996 wurden Mindestvorgaben für die Liberalisierung des europäischen Energiesektors definiert und der Grundstein für eine stufenweise Öffnung der Strommärkte im Bereich der Erzeugung und des Handels gelegt. Die beiden wesentlichen Elemente der EU-Richtlinie 96/92/EG waren die Regelungen zur Öffnung des Netzzugangs für den Wettbewerb und die Vorgabe zur Entflechtung von vertikal integrierten Unternehmen. Diese beiden Säulen bildeten die Basis für das Liberalisierungskonzept des europäischen Energiemarktes. Sie wurden in den darauffolgenden Jahren durch weitere Gesetzesnovellen auf europäischer und nationaler Ebene wie das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) von 1998, dessen Novellierung im Jahre 2007 und die bereits vier Jahre zuvor verabschiedete Beschleunigungsrichtlinie 2003/54/EG weiter ausgebaut. Die hierdurch vorangetriebene Deregulierung des Energiemarktes brachte einschneidende Veränderungen mit sich. Entlang der traditionellen Wertschöpfungskette aus Erzeugung, Transport und Verteilung wurde nun allen Marktteilnehmern ein diskriminierungsfreier Marktzugang ermöglicht. Es entstand Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Erzeugern und Versorgern um die Bereitstellung und Belieferung des Kunden mit Strom. Hierbei kristallisierte sich der Handel mit Strom als neues Element der entflochtenen Wertschöpfungskette heraus. Es entstanden binnen kürzester Zeit unterschiedliche Formen und Märkte des Energiehandels. Eine große Bandbreite von sowohl strukturierten als auch komplexen Produkten konnte über börsliche und außerbörsliche Plattformen gehandelt werden. Die Strompreise waren nun das Resultat aus Angebot und Nachfrage. 6

7 Die Deregulierung führte aber auch dazu, dass sich die Marktteilnehmer neuen Risiken ausgesetzt sahen. Der Energiehandel ermöglichte es ihnen, diese Risiken abzusichern. Damit erlangte der Energiehandel eine zentrale Bedeutung für die Wertschöpfung der unterschiedlichen Marktteilnehmer. Der Energiehandel wurde zum Werttreiber im liberalisierten Energiemarkt. Die traditionellen Unternehmen aus der Energiewirtschaft wie auch zunehmend neue Marktteilnehmer mit finanzwirtschaftlichem Profil richteten ihre Geschäftsmodelle auf den Energiehandel aus. Neben der Vermarktung von eigenen Erzeugungskapazitäten und dem klassischen Beschaffungsmanagement ist nun auch der sogenannte spekulative Eigenhandel (Proprietary Trading) mit Strom möglich. In den ersten Jahren der Liberalisierung bis zum Jahr 2008 entwickelte sich der Energiehandel zur wahren Erfolgsgeschichte. Der kontinuierliche Anstieg der Strom- und Gaspreise, die sehr langsam vorantreibende Konvergenz der Energiemärkte und das begrenzte ökonomische Risiko bildeten die Grundlage für diese Entwicklung. Mit Eintreten der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahre 2009 kam es allerdings zu einer signifikanten Absenkung der Strom- und Gaspreise an den europäischen Energiemärkten. Die anschließende Schuldenkrise und die Reaktorkatastrophe von Fukushima verschärften die Situation der Energiehändler. Die Energiewende und der Ausbau der erneuerbaren Energien verschärfen den Druck auf das bereits niedrige Preisniveau für Strom und Gas und verändern die Merit Order konventioneller Kraftwerkstypen. Dies hat eine signifikante Wertreduzierung der Erzeugungskapazitäten im Portfolio der Energiehändler zur Folge. Die Vermarktung des eigenen Erzeugungsportfolios wird zunehmend schwieriger. Die Risiken im Energiehandel verschärfen sich. Zu guter Letzt scheinen die lange angekündigten Regulierungsvorschriften als Spätfolge der Finanzkrise die Energiehandelsmärkte einzuholen. Obwohl die Ziele der Regulierung (Markttransparenz, Minimierung finanzieller Risiken der Marktteilnehmer) unumstritten sind, bedeuten sie doch einen Schritt in Richtung Marktferne und stellen Geschäftsmodelle und Grundlage vieler Teilnehmer infrage. Dies scheint nicht nur kleinere Energiehändler zu betreffen, hartnäckig halten sich Gerüchte im Markt, auch größere Banken wollten sich aus den Commodity-Märkten zurückziehen. 1 Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen haben sich die Experten von Capgemini Consulting entschlossen, eine Studie aufzusetzen. In dieser soll einerseits überprüft werden, wie die Teilnehmer am Energiehandelsmarkt heute aufgestellt sind und welche Implikationen sich für die Energiehändler und den Energiehandelsmarkt zukünftig ergeben. Die aktuelle Studie basiert auf einer Umfrage von Capgemini Consulting um den Jahreswechsel 2012/2013. Insgesamt haben 40 Energiehandelsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Umfrage teilgenommen. Für die Umfrage wurde ein umfangreicher Fragebogen entwickelt und mit ausgewählten Unternehmen optimiert. Die Teilnehmerstruktur reflektiert aktuelle Marktstrukturen im deutschsprachigen Raum. Energy Trading Vgl. Reuters, Artikel vom : Insight: Banks struggle to adapt or survive in commodities (http://www.reuters.com/article/2012/11/05/us-banks-commodities-idusbre8a40qc ) 7

8 Status quo: heutige Aufstellung der Energiehändler Ein zentrales Ziel der Studie ist, einen Einblick in Strukturen der Energiehändler von heute zu bekommen. Diese Informationen lassen sich aus traditionellen Quellen nicht vollständig und verlässlich beschaffen. Sie sollen Aufschluss geben, wie Energiehändler im heutigen Umfeld agieren und welche Aussagen sich daraus ableiten lassen. Strategische und organisatorische Aufstellung der Energiehändler Die Studie bestätigt, dass es heute nicht nur ein typisches Geschäftsmodell des Energiehändlers gibt. Ganz offensichtlich wird dies, wenn man vergleicht, welche Unternehmen heute Energiehandel betreiben. Hierzu zählen Banken, klassische Energieversorger und reine Handelsorganisationen. Abb. 1: Primäres Geschäftsfeld der Unternehmen 8% 8% Banken Versorger 84% Handelsorganisationen Die Experten von Capgemini Consulting konnten jedoch auch ein weiteres Geschäftstypencluster in der Studie identifizieren. Dieser Clusteransatz basiert auf der Verknüpfung des Erzeugungs- und Handelsportfolios (Asset-Relation) miteinander. Hierzu wurde die Zahl der vorhandenen Kraftwerkstypen mit den tatsächlich gehandelten Commodities verglichen. Die Analyse zeigt, dass sich hieraus vier Kraftwerkstypen-Cluster für Energiehändler ableiten lassen: 8

9 Abb. 2: Geschäftsmodelle und Organisationsstruktur Kraftwerkstypen und Anzahl gehandelter Commodities Anzahl gehandelter Commodities Anzahl Kraftwerkstypen Anteile Gruppen in Prozent 50% 40% 30% 20% 10% 0% Advanced Trader Portfoliomanager Plattform-Provider Spekulant Der klassische Portfoliomanager (linearer Zusammenhang zwischen Zahl der vorhandenen Kraftwerkstypen mit den tatsächlich gehandelten Commodities nahe 1) Der Advanced Trader (linearer Zusammenhang zwischen Zahl der vorhandenen Kraftwerkstypen mit den tatsächlich gehandelten Commodities nahe 2) der Plattform-Provider (kein Kraftwerkstyp vorhanden, Handel mit den Grundcommodities Strom, Kohle, Gas, CO 2 -Zertifikate) der Spekulant (kein Kraftwerkstyp vorhanden, Handel mit deutlich mehr als den Grundcommodities Strom, Kohle, Gas, CO 2 -Zertifikate) Ausgehend von dem Grundgedanken der Liberalisierung, einen diskriminierungsfreien Wettbewerb in der Energiewirtschaft zu ermöglichen, und der daraus resultierenden Entflechtung der Wertschöpfungskette in Erzeugung, Handel und Vertrieb ist auch der Grad der vertikalen Integration eine weitere statistisch signifikante Gruppierungsmöglichkeit der befragten Unternehmen. Energy Trading 2.0 9

10 Hieraus ergeben sich drei verschiedene Integrationscluster für die weitere Betrachtung: das vollständig vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen, welches sein Geschäftsmodell entlang der Wertschöpfungskette aus Erzeugung, Handel und Vertrieb ausgerichtet hat (fully integrated trader) der semi-integrierte Energiehändler mit Fokussierung auf Energiehandel und Erzeugung bzw. Vertrieb (semi integrated trader) der reine Energiehändler (pure trader) Abb. 3: Anteile der Integrations-Cluster 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Fully integrated Semi integrated Pure trader Ein letztes, natürliches Cluster ergibt sich aus der Anzahl der Mitarbeiter. Die überwiegende Mehrheit der Energiehändler setzt bis zu 50 Mitarbeiter für den Energiehandel ein. Abb. 4: Verteilung der Mitarbeiterzahlen der teilnehmenden Unternehmen 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Unternehmen in % Anzahl der Mitarbeiter 10

11 Sonstige strategische oder organisatorische Faktoren (z. B. Einsatz bestimmter Handelsaktivitäten) ließen sich nicht nachweislich zu weiteren Unternehmensgruppen bündeln. Erfolgsmessung und Effizienzpotenziale unterschiedlicher Ausprägungen des Energiehandels Für die Analyse möglicher unterschiedlicher Erfolgsmodelle wurden in dieser Studie die oben gebildeten Energiehandelscluster auf mögliche erfolgsbeeinflussende Faktoren überprüft. Das auffälligste Ergebnis erzielte die Studie hinsichtlich der Anzahl angestellter Mitarbeiter in den Energiehandelsunternehmen. Auf Basis der erhobenen Schwellwerte zu Umsatz und EBITDA 2 ergibt sich eine erstaunliche Verteilung der Umsatzrendite in Bezug auf die Mitarbeiteranzahl der Unternehmen. Abb. 5: Umsatzrendite (in %) je Mitarbeiterzahl der Energiehändler 10.0% 8.0% 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% Umsatzrendite Umsatzrendite Demzufolge steigt die Rentabilität bis zu einer Mitarbeiterzahl von 100 stetig an, sinkt ab 250 Mitarbeitern jedoch dramatisch und wird im Falle der Studienteilnehmer sogar negativ. 3 Unter den befragten Unternehmen, die mit einer Umsatzrendite von ca. 8 % den Benchmark liefern, befinden sich erstaunlicherweise weder Vertreter des Spekulanten aus dem Kraftwerkstypen-Cluster noch des reinen Energiehändlers aus dem Integrations-Cluster. Um diesen Sachverhalt genauer zu durchleuchten, wurde eine weitere Analyse durchgeführt, die die Mitarbeiterzahl mit der Anzahl der durchgeführten Handelsaktivitäten, der Anzahl genutzter Handelsplätze und der Umsatzrendite in Vergleich setzt. Energy Trading Angaben der Unternehmen zum Kalenderjahr Im Jahr 2011 hatten mehrere große Energiehändler unter der Bereinigung von Sondereffekten, insbesondere Abschreibung langfristiger Gaslieferverträge, zu leiden. 11

12 Abb. 6: Anzahl Handelsaktivitäten, besuchte Börsenplätze und Umsatzrendite im Vergleich # Handelsaktivitäten / # Börsenplätze % 8.0% 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% Umsatzrendite in % Anzahl Mitarbeiter # Handelsaktivitäten # Börsenplätze Umsatzrendite Das Ergebnis dieser Analyse ist, dass die Anzahl der durchgeführten Handelsaktivitäten und auch der Handelsplätze mit zunehmender Mitarbeiterzahl stetig steigt. Dies deutet darauf hin, dass sich die zunehmende Diversifizierung der Handelsaktivitäten und -plätze negativ auf die erzielte Umsatzrendite auswirkt. Die Korrelationen liegen hier im deutlich negativen Bereich (Korrelation Umsatzrendite / Anzahl der Handelsaktivitäten -67 %; Korrelation Umsatzrendite / Anzahl Marktplätze -80 %). Erklärungen hierfür könnten zusätzlicher Personalbedarf für einzelne Handelsaktivitäten oder Spezialfälle, Börsenzugangsgebühren und steigende Infrastrukturkosten durch die Diversifizierung sein. Beim Versuch, noch genauer hinter das Erfolgsgeheimnis dieser Unternehmen zu gelangen, führte die Studie zu drei interessanten Entdeckungen. Einerseits verwendet diese Unternehmensgruppe finanzielle Deals nur sehr selektiv (Anteil von nur 9 % im Vergleich zu physischen Verträgen), ein weiteres Indiz für Fokussierung und Ersparnis von Transaktionskosten. Daneben ist diese Gruppe am zufriedensten mit der aktuellen Situation ihres Working Capitals, was dafür spricht, dass Gelder zeitnah und auch sinnvoll in Investitionen gelenkt werden. Abb. 7: Anteil finanzieller Geschäfte versus Anzahl der Mitarbeiter 60.0% Anteil finanzieller Geschäfte [in %] 50.0% 40.0% 30.0% 20.0% 10.0% 0.0% Anzahl der Mitarbeiter Abb. 8: Zufriedenheit Working Capital versus Anzahl der Mitarbeiter Zufriedenheit Working Capital von 1 (sehr gering) bis 5 (sehr hoch) 3.00

13 60.0% Anteil finanzieller Geschäfte [in %] 50.0% 40.0% 30.0% 20.0% 10.0% 0.0% Anzahl der Mitarbeiter Abb. 8: Zufriedenheit Working Capital versus Anzahl der Mitarbeiter 5.00 Zufriedenheit Working Capital von 1 (sehr gering) bis 5 (sehr hoch) Anzahl der Mitarbeiter Zufriedenheit Working Capital Ein letzter Punkt, der diese Gruppe der Energiehändler von den anderen abhebt, ist, dass sie eine unterdurchschnittlich standardisierte Ausrüstung im Bereich der Handelssysteme hat. Bei der Befragung wurde differenziert zwischen den TOP-5-Energiehandelssystemen 4 oder vergleichbaren Produkten, kleineren Portfoliomanagement- und Handelssystemen sowie Eigenlösungen. Abb. 9: Handelssoftware versus Anzahl der Mitarbeiter Top 5 3 Ausprägung der Handelssystemsoftware Small Scale 2 Home Made Anzahl der Mitarbeiter ETRM Systemcluster Während Unternehmen ab 250 Mitarbeitern durchweg große Standardlösungen einsetzen (Ausprägung 3), setzen Unternehmen mit 100 Mitarbeitern bevorzugt kleinere, spezialisierte Lösungen ein, tendieren aber sogar leicht zu Eigenlösungen. Eine mögliche Erklärung hierfür könnte sein, dass das Prozessdesign und die Prozesskomplexität stark mit der Unternehmensgröße und dem Prozess- und Handelsrisiko korreliert. Demnach ist zu erwarten, dass Unternehmen ab 250 Mitarbeiter viele standardisierte Prozesse haben, diese allerdings komplexere End-To-End-Strukturen aufweisen und daher vorzugsweise in etablierten Standardlösungen implementiert werden. Dahingegen sind die Unternehmen mit 100 Mitarbeitern in der Organisation prozessual schlanker und fachlich spezieller aufgestellt, so dass vorzugsweise individuelle Eigenentwicklungen für das Prozessmanagement verwendet werden. Es ist davon auszugehen, dass die Effizienzeffekte in diesen Unternehmen in einem ungleichen Verhältnis zu den Energy Trading Gartner 2011 Magic Quadrant for Energy Trading and Risk Management Platforms 13

14 Implementierungsaufwänden stehen. Dies deutet ebenfalls auf einen kostenbewussten Umgang hin. Dennoch lohnt auch ein genauerer Blick auf die Umsatzrenditen der anderen identifizierten Cluster. Hierbei zeigt sich insbesondere für den Spekulanten ein anderes Bild. In der Gesamtmarktbetrachtung sind die Unternehmen mit einem spekulativen Geschäftsmodell im Vergleich zu allen anderen Geschäftstypen der Benchmark von 8 % Umsatzrendite am nächsten dicht gefolgt von den Portfoliomanagern mit 6,3 %. Abb. 10: Umsatzrendite je Kraftwerkstypen-Cluster 8% 7% 6% Umsatzrendite in % 5% 4% 3% 2% 1% 0% Advanced Trader Portfoliomanager Plattform-Provider Spekulant Eine mögliche Erklärung liefert die Studie beim Vergleich der Umsatzrendite mit dem Verhältnis aus Umsatz und Mitarbeiterzahlen. Es ist deutlich zu erkennen, dass zwar der Umsatz je Mitarbeiter beginnend vom Advanced Trader hin zum spekulativen Händler nahezu linear steigt. Dies spiegelt sich jedoch insbesondere beim Plattform- Provider nicht in der Entwicklung der Umsatzrendite entsprechend wider. Das ist ein mögliches Indiz dafür, dass bei den Plattform-Providern noch Potenzial zur Steigerung der Kosteneffizienz vorhanden ist. Die Ineffizienz der Advanced Trader im Vergleich zu den anderen Unternehmen lässt sich durch den mit Abstand größten Personalstamm erklären. Dies, wie bereits oben geschildert, als Tribut an das am breitesten diversifizierte Handelsspektrum. Abb. 11: Umsatzrendite je Kraftwerkstypen-Cluster Advanced Trader Portfoliomanager Plattform-Provider Spekulant 10% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% 14 Umsatz pro Mitarbeiter Umsatzrendite Abb. 12: Verteilung der Mitarbeiter je Kraftwerkstypen-Cluster

15 % 6% % % 3% 2% 1% - 0% Advanced Trader Portfoliomanager Plattform-Provider Spekulant Umsatz pro Mitarbeiter Umsatzrendite Abb. 12: Verteilung der Mitarbeiter je Kraftwerkstypen-Cluster Advanced Trader Portfoliomanager Plattform-Provider Spekulant Ein weiteres Indiz für mögliche Effizienzpotenziale lieferte die Analyse des Verhältnisses der besuchten Börsenplätze zur Nutzung interner Verträge zum Handel zwischen einzelnen, unternehmensinternen Handelstischen 5. Aus dem Blickwinkel des Integrationsclusters werden zwar bei den vollständig integrierten Unternehmen am häufigsten interne Verträge eingesetzt, im Verhältnis zu den besuchten Börsen liegen aber die semiintegrierten Unternehmen deutlich vorne. Hier könnten möglicherweise durch mehr oder effizienteren Einsatz von internen Verträgen Kostenvorteile bei den betroffenen Unternehmen erschlossen werden. Abb. 13: Handelsplätze und interne Deals im Integrationscluster Anzahl der Handelsplätze Anteil interner Deals von 1 (gering) bis 5 (hoch) Fully integrated Semi integrated Pure trader - # Börsen Interne Deals Energy Trading In Gesprächen mit befragten Unternehmen wurde vielfach der Wunsch nach sogenannten internen Marktplätzen geäußert; lediglich eines der befragten Unternehmen berichtete von einem voll funktionsfähigen internen Marktplatz. Hierbei repräsentiert nur ein Handelstisch je Commodity die Schnittstelle zum Markt, alle anderen Handelstische müssen sich intern über diesen Handelstisch für das jeweilige Commodity eindecken. Dies spart in erster Linie Transaktionskosten, erhöht die Effizienz im Abrechnungsbereich, reduziert aber auch das Liquiditäts- und Kontrahentenausfallrisiko. 15

16 Systemseitige Aufstellung der Energiehändler Oben getroffene Ausführungen könnten den Schluss nahelegen, Energiehändler mit weniger standardisierter Handelssoftware seien möglicherweise erfolgreicher. Schaut man insgesamt auf die Umfrage, ist dies so nicht haltbar. Durchschnittlich über alle Teilnehmer erzielen die Energiehändler (Verteilung siehe Abbildung 14), die eine Standardsoftware einsetzen, immer noch die höchste Umsatzrendite, dicht gefolgt von Unternehmen, die Eigenlösungen verwenden. Abb. 14: ETRM-System und Umsatzrenditen ETRMS-Gruppen in Prozent 32% 46% Top5 Mittlere Standardsoftware Eigenlösung 22% Umsatzrendite derr ETRM-Cluster 6.0% 5.0% Umsatzrendite 4.0% 3.0% 2.0% 1.0% 0.0% Top5 Mittlere Standardsoftware Eigenlösung ETRM-Cluster 16

17 Warum sich Unternehmen für eine bestimmte Softwarelösung entscheiden, hat den Ergebnissen der Studie zufolge in erster Linie quantitative Motive. Zusammenhänge zu strategischen oder organisatorischen Fragestellungen lassen sich nicht eindeutig identifizieren. Beispielsweise ist beim Thema Eigenhandel fast kein Unterschied zwischen den einzelnen Software-Gruppen zu erkennen. Abb. 15: Systemaufstellung versus interne Aufstellung der Energiehändler Anteil der Eigenhandelsaktivitäten je ETRM-Cluster Anteil Eigenhandel 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Top5 Mittlere Standardsoftware Eigenlösung ETRM-Cluster Risikokapital der ETRM-Cluster Risikokapital in Mio. EUR Top5 Mittlere Standardsoftware Eigenlösung ETRM-Cluster Lediglich der Risikoappetit der Unternehmen mit Standardsoftware ist deutlich größer als bei den Unternehmen mit weniger standardisierten Softwarelösungen. Energy Trading

18 Zu den ermittelten quantitativen Größen, die möglicherweise die Entscheidung für oder gegen eine Standardlösung beeinträchtigen, gehören laut Umfrageergebnissen die Anzahl ausgeführter Transaktionen, Mitarbeiter, Anzahl gehandelter Commodities, Anzahl besuchter Börsen und auch der Anteil finanzieller Geschäfte. Vor allem die Anzahl vorhandener Transaktionen legt die Vermutung nahe, dass ab einer gewissen Größe die Nutzung von Standardsoftwares weitere Vorteile aufweisen. Auch bei der Anzahl gehandelter Commodities und der besuchten Börsenplätze bieten große Standardlösungen meist entsprechende Voreinstellungen an, die für diese Art der Software sprechen. Etwas beeinträchtigt werden diese Aussagen allerdings, wenn man sich das überproportionale Mitarbeiterwachstum im Verhältnis zum Transaktionsvolumen anschaut. Dies deutet zumindest darauf hin, dass die vermuteten Standardisierungsvorteile großer Softwarelösungen in der Praxis möglicherweise nicht analog umsetzbar oder dass die Lösungen nicht für das ganze Unternehmen (end-to-end) einsetzbar sind bzw. eingesetzt werden. Das bedeutet, dass Abteilungen, die nicht direkt mit dem Handelssystem arbeiten können, überproportional mehr Mitarbeiter beschäftigen müssen, um das gesteigerte Handelsvolumen und auch die Differenzierung bewältigen zu können. Abb. 16: Systemaufstellung versus interne Aufstellung der Energiehändler 600 Anzahl Transaktion je Mitarbeiter im ETRM-Cluster Transaktionen je Mitarbeiter Top5 Mittlere Standardsoftware Eigenlösung Transaktionen pro Tag FTE ETRM-Cluster Anzahl Commodities / Börsen und Anteil finanzieller Geschäfte im ETRM-Cluster Anzahl gehandelter Commodities / aktiver Börsenplätze Top5 Mittlere Standardsoftware Eigenlösung 4% 3% 2% 0% Anteil finanzieller Deals ETRM-Cluster Transaktionen pro Tag FTE Finanzielle Deals 18

19 Energy Trading

20 Zukünftige Herausforderungen: Quo vadis, Energiehandel? Neben der Untersuchung, wie Energiehandelsunternehmen heute aufgestellt sind, ist das zweite Ziel der Studie herauszufinden, welche Implikationen sich für die Energiehändler und den Energiehandelsmarkt aus den sich verändernden Rahmenbedingungen zukünftig ergeben. Einfluss der Regulierung auf den Energiehandel Zentrale Sorge der Unternehmen sind die Folgen der Regulierung. Eine überwiegende Mehrheit der Umfrageteilnehmer rechnet mit dramatischen Auswirkungen der Regulierung auf Geschäftsmodelle der Händler und den Gesamtmarkt. Abb. 17: Einfluss und Anstrengungen der regulatorischen Anforderungen auf Geschäftsmodell und Organisation 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% sehr gering gering mittel hoch sehr hoch Einfluss Anstrengungen 20 Die detaillierte Analyse bestätigt aber, dass je nach Geschäftsmodell oder Integration des Energiehändlers der Einfluss der Regulierung durchaus differenzierter gesehen wird. Bei den Kerngeschäftstypen sehen Banken und klassische Versorger einen hohen bis sehr hohen Einfluss auf ihre Geschäftsmodelle. Dabei schätzen sie den Aufwand, die

21 Regularien zu erfüllen, deutlich niedriger ein als andere Geschäftsmodelle. Dahingegen gehen reine Handelsorganisationen davon aus, dass ihr Geschäftsmodell zwar tangiert wird, die eigentliche Herausforderung für Ihre Unternehmen jedoch darin liegt, die Regularien zu erfüllen. Abb. 18: Einfluss und Aufwand durch die Regulierungen von 1 (sehr gering) bis 5 (sehr hoch) Bank EU Andere Einfluss der Regulierung Anstrengungen Abb. 19: Anteil Eigenhandel und eigenständige Organisation [in %] 100% 80% 60% 40% 20% 0% Bank EU Andere Eigenhandel Eigenständige Organisation Energy Trading 2.0 Ein Grund hierfür ist der Analyse zufolge, dass alle reinen Handelsorganisationen spekulativen Eigenhandel betreiben (Banken 100 %, Energieversorger 66 %) und damit deutlich schneller ins Visier der Regulierungsbehörden geraten könnten und strengere Auflagen erfüllen müssen. Darüber hinaus sind etwa doppelt so viele Handelsorganisationen (67 %) unabhängig organisiert und müssen steigende Anforderungen der Regulierungsvorschriften (z. B. Liquidität) alleine aufbringen, wohingegen die Handelsabteilungen der Banken und Versorger zu zwei Dritteln in Konzernorganisationen eingebettet sind und Anforderungen anscheinend spürbar einfacher erfüllen können. Das Kraftwerkstypen-Cluster zeigt hier ein ähnliches Bild. Auch hier sehen die spekulativ aufgestellten Unternehmen den Einfluss der Regulierung am größten Plattform-Provider und Advanced Trader am geringsten. Die spekulativ aufgestellten Unternehmen und der klassische Portfoliomanager sehen jedoch auch einen signifikant höheren Aufwand, die aufkommenden Regularien umzusetzen. 21

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014 Chancen und Risiken der Energiewende InhaltSeite 1. 2. Status und Herausforderungen der Energiewende

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

DIRK Regionalkreistreffen 2014»

DIRK Regionalkreistreffen 2014» DIRK Regionalkreistreffen 2014» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Ingo Peter Voigt, Senior Vice President Head of Finance/Investor Relations Altbach, 7. Juli 2014 Veränderung 2005 Quelle: spiegelonline

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Trading & Optimization

Trading & Optimization Trading & Optimization STEAG Unser Fokus $%&'()* +,-./)0123- Was wir am besten können WIR konzentrieren uns auf das, was wir am besten können!"# :+1N#1$('#(#1)81")&8C)-&"=)?&")?'()&,)%#"$#1):S11#1)T das

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage März 2011 Ergebnisse Große Übernahmen wieder in Reichweite Deutsche Unternehmen wollen die Gunst der Stunde am M&A-Markt nutzen. Selbst große Übernahmen sehen die hochmotivierten

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF. Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand

Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF. Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand Strategischer Energieeinkauf Ein verlässlicher Partner für langfristige Geschäfte

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Business Excellence in Administration & Operation Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Dr. Andreas Schönborn, MBA Dipl.-Ing. Joachim Hölzer, MBA Datum: 7. Januar 2016 2016 All rights reserved.

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

"Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus

Ausblick auf den Projektmarkt 2014 - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Reutlingen, 10. Februar 2014 Marktstudie "Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Keine Überraschungen bei der Einschätzung ihrer persönlichen Aussichten: Freiberufler

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013 Februar 2013 William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 Vorwort Executive Summary Ergebnisse Belegschaftsaktien

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN 3-446-40589-5 Leseprobe Weitere Informationen oder

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Energiebarometer Herbst 2014

Energiebarometer Herbst 2014 Energiebarometer Herbst 2014 Das VDI-Energiebarometer ist eine regelmäßige Befragung der mit den Themen der Energietechnik assoziierten Mitglieder des VDI Verein Deutscher Ingenieure. Ziel ist es, die

Mehr