Freie Mitarbeiter, Scheinselbständige, Arbeitnehmerähnliche Selbständige

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freie Mitarbeiter, Scheinselbständige, Arbeitnehmerähnliche Selbständige"

Transkript

1 Arbeitsrecht in der Praxis Freie Mitarbeiter, Scheinselbständige, Arbeitnehmerähnliche Selbständige Arbeitsrecht - Sozialversicherungsrecht - Steuerrecht Checklisten zur Widerlegung der Scheinselbständigkeit für alle Rechtsgebiete Beantwortung des Fragebogens der BfA Statusklagen, Anfrageverfahren, Betriebsprüfungen Abgrenzungskriterien für über 100 Berufsgruppen von A-Z Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jürgen Kunz, Bochum und Oberregierungsrätin und Dozentin für Steuerrecht Dr. Petra Kunz, Oberfinanzdirektion Düsseldorf, Köln VERIAG FÜR DIE RECHTS UND ANWALTSPRAXIS HERNE/BERLIN

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XIX XXV Teil 1: Die Rechtslage im Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrecht l A. Interessenlage 1 1 I. Motive für den Auftraggeber 1 2 II. Motive für den Mitarbeiter 3 4 B. Die gesetzliche Ausgangslage 4 6 C. Der Freie Mitarbeiter im Arbeitsrecht 5 8 I. Gesetzliche Grundlagen in der Rechtsprechung des BAG und BGH Persönliche Abhängigkeit Maßgeblichkeit der tatsächlichen Durchführung und Rechtsformenzwang Beweislast Grenzfälle Gesamtwürdigung Vergleichbare Mitarbeiter Dienste höherer Art Ständige Dienstbereitschaft/Dienstpläne Dauerrechtsverhältnis Nebenberufliche Tätigkeit/Auftragsspitzen Kombination Miet-/Dienstvertrag Umgestaltung des Arbeitnehmers zum Freien Mitarbeiter Checkliste Abgrenzung im Arbeitsrecht Keine Bindungswirkung aufgrund sozial- und/oder steuerrechtlicher Einordnung II. Konsequenzen einer falschen Handhabung im Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht a) Arbeitnehmerstatus b) Zukunftige Lohnhöhe c) Auswirkungen auf die Vergangenheit d) Verjährung e) Rechtsmißbrauch/Verwirkung f) Statusklage aa) Gegenwartsbezogene Feststellungsklage bb) Vergangenheitsbezogene Feststellungsklage g) Rechtsweg Kollektivarbeitsrecht a) Neuwahl des Betriebsrats b) Zustimmungspflichtige Einstellung nach 99 BetrVG c) Unterrichtung des Betriebsrats nach 80 Abs. 2 BetrVG IX

3 d) Innerbetriebliche Stellenausschreibungen nach 93 BetrVG D. Der Freie Mitarbeiter im Sozialversicherungsrecht I. Gesetzliche Grundlagen im Sozialversicherungsrecht Rechtslage bis zum ( 7 Abs. 1 SGB IV a. F.) Die neue Rechtslage ab ( 7 Abs. 1 i. V. m. Abs. 4 SGB IV) a) Der Weg zum Gesetz zur Förderung der Selbständigkeit" b) Der neue 7 Abs. 1 SGB IV (mit der Checkliste der Sozialgerichte) aa) Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung i. S. von 7 Abs. 1 SGB IV bb) Maßgeblichkeit der tatsächlichen Durchführung cc) Grenzfälle dd) Gesamtbild der Verhältnisse ee) Auftragnehmer als GmbH, KG, OHG, GbR/Amtliche Genehmigung oder Berufszulassung/Eintragung in Handwerksrolle/Gewerbe- und Handelsregistereintragung (1) Auftragnehmer mit amtlicher Genehmigung oder Berufszulassung/Gewerbe- und Handelsregistereintragung (2) Auftragnehmer in Form der GmbH, KG, OHG und GbR ff) Checkliste der Sozialgerichte c) Die neu gefaßte Vermutungsregel des 7 Abs. 4 SGB IV d) Der Kriterienkatalog des 7 Abs. 4 SGB IV aa) Keine Beschäftigung von Versicherungspflichtigen Arbeitnehmern (1) Nichtbeschäftigung von Versicherungspflichtigen Arbeitnehmern (2) Familienangehörige (3) Mehr als 630-DM/Monat (4) Regelmäßigkeit bb) Tätigkeit auf Dauer und im wesentlichen für einen Auftraggeber (1) Auf Dauer für (nur) einen Auftraggeber (2) Im wesentlichen für (nur) einen Auftraggeber - die %-Regelung (3) Konzernunternehmen und Kooperationspartner (4) Ausschließlichkeitsbindung cc) Entsprechende Tätigkeiten beschäftigter Arbeitnehmer dd) Typische Merkmale unternehmerischen Handelns ee) Äußeres Erscheinungsbild e) Keine gesetzliche Vermutung für Handelsvertreter f) Keine gesetzliche Vermutung für mitarbeitende Gesellschafter g) Zeitliche Anwendung der Vermutungsregelung h) Widerlegung der Vermutung/Gesamtwürdigung i) Checkliste zur Widerlegung der Vermutung der Scheinselbständigkeit und zur Feststellung der Selbständigkeit X

4 j) Höhe der Sozialversicherungsbeiträge bei Eingreifen der Vermutung ( 14 Abs. 4 SGB IV) k) Bestandsschutz bindender Feststellungen nach 7 Abs. 4 SGB IV a. F ) Anfrageverfahren zur Statusklärung (7a SGB IV) aa) Antragsberechtigung, Zuständigkeit und Form bb) Ausschluß des Anfrageverfahrens cc) Verwaltungsverfahren und Entscheidung der BfA dd) Rechtsmittel gegen Statusentscheidungen ee) Untätigkeitsklage ff) Rechtzeitigkeit des Anfrageverfahrens/Beginn der Versicherungspflicht/Fälligkeit, gg) Übergangsregelung für Beitragsrückstände, sog. Amnestie-Regelung" ( 7c SGB IV) hh) Das Ausfüllen des amtlichen Formulars.Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status" (1) Angaben zur Person des Auftragnehmers und zur letzten Beitragszahlung ' (2) Angaben zur derzeitigen Tätigkeit des Auftragnehmers (3) Angaben zu den Auftraggebern (4) Die Vö-Regelung, (5) Angaben zur Höhe der gesamten steuerrechtlichen Einkünfte aus der Tätigkeit (6) Frage nach einer bereits erfolgten Prüfung durch einen anderen Sozialversicherungsträger (7) Frage nach dem Bezug von Überbrückungsgeld (8) Frage zur vorherigen Tätigkeit (9) Frage zur Rechtsform (10) Frage zur Beschäftigung von Arbeitnehmern (11) Frage zu den Grundlagen und zur Ausgestaltung der Tätigkeit (a) Frage zum Betriebssitz (b) Frage nach regelmäßigen Arbeits- oder Anwesenheitszeiten (c) Frage nach erteilten Weisungen (d) Frage nach dem Einsatzgebiet (e) Frage zur Einstellung von Vertretern bzw. Hilfskräften (f) Beschreibung des unternehmerischen Handelns (12) Antrag/Erklärung des Auftragnehmers und/oder Auftraggebers Die sog..arbeitnehmerähnlichen Selbständigen" ( 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI) a) Voraussetzungen der Rentenversicherungspflicht b) Feststellung des Status des arbeitnehmerähnlichen Selbständigen c) Höhe der Rentenversicherung d) Befreiungsmöglichkeiten für arbeitnehmerähnliche Selbständige XI

5 aa) Befreiungsmöglichkeit für Existenzgründer ( 6 Abs. la Nr. 1 SGB- VI) bb) Befreiungsmöglichkeit nach Vollendung des 58. Lebensjahres ( 6 Abs. la Nr. 2 SGB VI) cc) Befristete Befreiungsmöglichkeit bis zum ( 231 Abs. 5 SGB VI) dd) Befreiungsmöglichkeiten für die Berufsgruppe der Freiberufler mit Versorgungswerken (1) Befreiungsvoraussetzungen des 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI (2) Antrag (3) Fristen ee) Checkliste Befreiungsmöglichkeiten II. Konsequenzen einer falschen Handhabung im Sozialversicherungsrecht Konsequenzen einer falschen Handhabung bei rechtzeitigem Anfrageverfahren ( 7a, 7c SGB IV) Konsequenzen einer falschen Handhabung außerhalb eines rechtzeitigen Anfrageverfahrens a) Beginn der Versicherungspflicht mit Bekanntgabe der Entscheidung des Versicherungsträgers ( 7b SGB IV) aa) Zustimmung des Beschäftigten bb) Anderweitige Absicherung cc) Kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit dd) Anwendungsregelung des 7b SGB IV b) Nachentrichtung der gesamten Sozialversicherungsbeiträge c) Verjährungsfristen d) Erstattung der Arbeitnehmeranteile Konsequenzen in strafrechtlicher Hinsicht E. Der Freie Mitarbeiter im Steuerrecht I. Gesetzliche Grundlagen im Steuerrecht Die Regelungen im UStG und der LStDV Das Gesamtbild der Verhältnisse Keine Bindungswirkung aufgrund arbeits- und/oder sozialversicherungsrechtlicher Einordnung Grenzfälle Einheitlichkeit im Einkommensteuer-/Lohnsteuer-, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuerrecht Checkliste des BFH n. Auseinanderfallen von steuerrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Beurteilung der Tätigkeit Steuerrechtliche Selbständigkeit bei sozialversicherungsrechtlich abhängiger Beschäftigung Steuerrechtlich nichtselbständige Arbeit bei sozialversicherungsrechtlicher Selbständigkeit III. Konsequenzen einer falschen Handhabung im Steuerrecht Lohn-/Einkommensteuer XII

6 a) Nachholung der Lohnversteuerung b) Gesamtschuldnerische Haftung c) Rückgriff des Arbeitgebers d) Verzicht des Arbeitgebers auf den Rückgriff e) Steuererklärung des Arbeitnehmers f) Lohnsteueranrufungsauskunft Umsatzsteuer a) Arbeitgeberhaftung für gezogene Vorsteuer b) Auswirkungen beim Arbeitnehmer Gewerbesteuer Verjährung bei Einkommen-/Lohn-, Umsatz- und Gewerbesteuer Straf- und bußgeldrechtliche Auswirkungen F. Übereinstimmungen im Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht I. Gleichklang oder Dreiklang im Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht und Steuerrecht Gemeinsamer Ansatzpunkt trotz unterschiedlicher gesetzlicher Intention Gesetzliches Regelungsbedürfnis II. Gleichklang in puncto Maßgeblichkeit der tatsächlichen Durchführung III. Gleichklang in puncto Grenzfälle IV. Gleichklang in puncto Gesamtwürdigung V. Übergreifende Checkliste für das Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht Teil 2: Berufsgruppenlexikon: Besonderheiten von A - Z ln Ableser Amateursportler/-fußballspieler/-handballspieler/-eishockeyspieler Ambulante Sonntagshändler Anwälte Architekt Arzt Assessor Asylbewerber Aufnahmeleiter Ausbeiner Aushilfsfahrer Auslandskorrespondent Außendienstmitarbeiter Barpianist Bauarbeiter Bauleiter Bausparkassenvertreter Beratungsstellenleiter/Bezirksstellenleiter Berufsboxer Berufsringer xm

7 Berufssportler Betriebsarzt Bildberichterstatter/Fotoreporter Binnenschiffahrtsbetriebe Buchführungshelfer Buchhalter BUhnenbildnerin Burgführerin Catcher Co-Pilot Dachdecker Detektiv Deutsche Rote-Kreuz-Helfer (DRK-Helfer) Dolmetscher Dozent EDV-Berater Ehrenamtliche Rettungssanitäter Ein-Firmen-/Ein-Konzernvertreter Eishockeyspieler Fahrer Fahrlehrer Familienhelferin Fernsehansager Femsehmitarbeiter/-programmgestalter Fernsehreporter Filmmitarbeiter/Filmschaffende Finanzbuchhalter Fleischverarbeitung Fließbandarbeiter Forstassessor Fotograf Fotomodell Frachtführer Franchise-Nehmer Freiberufler Fremdenführerin Fußballtrainer Fußbodenverleger Gasableser Gesellschafter Handelslehrer Handelsvertreter Handwerker Haushaltshilfe/Reinigungskräfte Hausvertrieb XIV

8 Heimarbeit Heizungsbauer Hochschullehrer Honorarkraft Ingenieur (grad.) Kameraleute Kellner Kistensortierer Kommissionär Konstrukteur Kopfschiachter Kraftfahrer Krankengymnast Künstler Kundenberaterin Kurierfahrer Lehrkräfte Lektor Lohn-Schlachter LKW-Fahrer Maurer Mehrheitsgesellschafter Metzger Mietwagenfahrer Moderator Monteure Motorrad-Rennfahrer(in) Museumsführer Musical-Orchestermitglied Musiker Musikmoderator Musikredakteur Musikschullehrer Nachrichtensprecher Nahverkehrspartner Opernsänger Orchestermusikermieatermusiker Pädagogischer Mitarbeiter (Jugendbegegnungsstätte) Paketdienst Pharma-Berater Physiotherapeut Pianist Pilot Plazierungshilfe Polizeiarzt XV

9 Pressefotograf Programmierer Propagandistin Prospektverteiler Rechtsanwalt Rechts-(Gerichts-)Referendar Redakteur Regalauffüller Regieassistent Regisseur Rendant Rennfahrer Repetitor Reporter Ringrichter Rundfunkermittler Rundfunkmitarbeiter Sanitätshelfer Sargträger Schauspieler Schlachter Schlüsseldienste Schwarzarbeiter Sortierer Spediteur Sportler Sprach- und Spieltherapeutin Sprecher Sprechlehrer Straßenzeitungsverkäufer Steuerberater Stromableser Subunternehmer Synchronsprecher Synchronregisseur Tagesmutter Tankwart Taxifahrer Technischer Zeichner Telearbeit Telefon-Akquisiteur Tennisspieler Terminleger Theatermusiker Tischtennisspieler XVI

10 Transportunternehmer Turnierleiter Übungsleiter Universitätsprofessor Unterfrachtführer Unternehmensberater Untervermittler Verkaufsfahrer Vermittlungsagent Versicherungsaußendienstmitarbeiter Versicherungsvertreter Verteiler von Anzeigenblättern Vertriebspartner VHS-Dozent Wärmeableser Wasserableser Weinverkaufsberater Werbedamen (Propagandistin) Werbeprospektverteiler Zeitfunkreporter Zeitungsausträger/Zeitungszusteller Zeitungseinlegerin Zeitungsverkäufer Zerlegerkolonne Teil 3: Checkliste zur Vertragsgestaltung 184 A. Vorprüfung B. Eckpunkte und Formulierungen für Verträge Teil 4: Texte 194 A. Rundschreiben der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger vom mit Anlagen B. Abschlußbericht der Kommission Scheinselbständigkeit" (sog. Dieterich- Kommission) vom Stichwortverzeichnis 269 XVII

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT Stand: Juni 2010 Mit Beschluss vom 23.12.2002 hat der Bundestag im Zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt u. a. eine Neuregelung zur Beurteilung des Vorliegens

Mehr

Merkblatt Scheinselbständigkeit

Merkblatt Scheinselbständigkeit Merkblatt Scheinselbständigkeit Neue Gesetzeslage schafft Beweislast für Unternehmer Seit dem 1. Januar 1999 gelten Änderungen im Sozialgesetzbuch (SGB). Dadurch möchte die Bundesregierung die sogenannte

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Stefan Schaub Michael Trappe. Unternehmerische Selbstständigkeit in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch für die Praxis. Nomos

Stefan Schaub Michael Trappe. Unternehmerische Selbstständigkeit in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch für die Praxis. Nomos Stefan Schaub Michael Trappe Unternehmerische Selbstständigkeit in der Sozialen Arbeit Ein Handbuch für die Praxis Nomos Stefan Schaub Michael Trappe Unternehmerische Selbstständigkeit in der Sozialen

Mehr

Scheinselbständigkeit

Scheinselbständigkeit Scheinselbständigkeit Inhalt I. Allgemeines II. Selbständigkeit III. Scheinselbständigkeit 1. Merkmale einer Scheinselbständigkeit 2. Anfrageverfahren zur Statusfeststellung 3. Scheinselbständigkeit im

Mehr

Merkblatt. Scheinselbständigkeit. Inhalt

Merkblatt. Scheinselbständigkeit. Inhalt Scheinselbständigkeit Inhalt 1 Allgemeines 2 Selbständigkeit 3 Scheinselbständigkeit 3.1 Merkmale einer Scheinselbständigkeit 3.2 Anfrageverfahren zur Statusfeststellung 3.3 Scheinselbständigkeit im Arbeits-

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger Richter am Bayerischen LSG, München 2. Auflage Juristische Gesamtbibliothek Technische Universität Darmstacfl $6388? Verlag C.H. Beck München

Mehr

MANDANTEN-INFORMATION: Abhängige Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit?

MANDANTEN-INFORMATION: Abhängige Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit? MANDANTEN-INFORMATION: Abhängige Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit? Eine Abgrenzung aus Sicht der Sozialversicherung Die sozialversicherungsrechtlichen Vorschriften des Sozialgesetzbuchs unterscheiden

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Aktuelles Recht für die Praxis Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger 2. Auflage Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Rittweger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Merkblatt Scheinselbstständigkeit

Merkblatt Scheinselbstständigkeit Inhalt 1. Allgemeines 2. Selbständigkeit 3. Scheinselbständigkeit 3.1 Merkmale einer Scheinselbständigkeit 3.2 Anfrageverfahren zur Statusfeststellung 3.3 Scheinselbständigkeit im Arbeits- und Sozialversicherungsrecht

Mehr

Symposium "Focus Fremdpersonal"

Symposium Focus Fremdpersonal Symposium "Focus Fremdpersonal" Risiko Scheinselbständigkeit oder verdeckte Arbeitnehmerüberlassung? - die neuen Alternativen aus arbeitsrechtlicher Sicht - Bonn 25.09.2014 RA Dr. Rainer Kienast Fachanwalt

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Köster/Roos/Worzalla Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Der Praxisleitfaden für den Rechtsanwalt 2. Aktualisierung Juni 2005 Rechtsstand Mai 2005 Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4 Vorwort Literaturverzeichnis V X A. SGB - Arbeitslosenversicherung. Frtihzeitige Arbeitsuche (g 38 Abs. SGB ) l. Fallgestaltungen a) 3-Monats-Frist (g 38 Abs. S. SGB ) b) Beendigung des Beschiiftigungsverhliltnisses

Mehr

Scheinselbstständigkeit / Arbeitnehmerähnliche

Scheinselbstständigkeit / Arbeitnehmerähnliche Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 7993 Scheinselbstständigkeit / Arbeitnehmerähnliche Selbstständige Wenn ein Gewerbetreibender seine Tätigkeit aufnimmt, sollte er stets

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Selbständig ja oder nein? Das Statusfeststellungsverfahren

Selbständig ja oder nein? Das Statusfeststellungsverfahren Selbständig ja oder nein? Das Statusfeststellungsverfahren Dr. Katharina Roth, Würzburg Referentin in Referat Versicherung und Rente der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern Erwerbstätige können bei

Mehr

Ist das zulässig brauche ich

Ist das zulässig brauche ich Selbstständige Kraftfahrer ohne eigene Fahrzeuge: Ist das zulässig brauche ich eine Genehmigung? Verkehr Stand: 05/2010 Inhaltsverzeichnis SELBSTSTÄNDIGE KRAFTFAHRER OHNE EIGENE FAHRZEUGE... 3 ABHÄNGIGE

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Informationsdienst. Clearingstellenverfahren. Inhalt:

Informationsdienst. Clearingstellenverfahren. Inhalt: Clearingstellenverfahren Letzte Aktualisierung: Oktober 2006 Inhalt: 1 Beschäftigung als nichtselbstständige Arbeit... 2 1.1 Der Begriff Beschäftigung... 2 1.2 Abgrenzung des Beschäftigungsverhältnisses

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Fragebogen geringf. Beschäftigte

Fragebogen geringf. Beschäftigte 1 Ziel Inhalt Erfassung und Beschaffung aller für die Lohnerstbearbeitung notwendigen Daten und Informationen von geringfügig entlohnten oder kurzfristig Beschäftigten 1. Persönliche Angaben Name, Vorname:

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Checkliste. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Rentenversicherungsnummer:

Checkliste. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Rentenversicherungsnummer: Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Die Checkliste dient ausschließlich als interne Arbeitshilfe für Unternehmen. Fragen zur Ausfüllung der Checkliste sind an den Arbeitgeber

Mehr

MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR SOZIALRECHT UND SOZIALPOLITIK MAX PLANCK INSTITUTE FOR SOCIAL LAW AND SOCIAL POLICY. Prof. Dr. Ulrich Becker, LL.M.

MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR SOZIALRECHT UND SOZIALPOLITIK MAX PLANCK INSTITUTE FOR SOCIAL LAW AND SOCIAL POLICY. Prof. Dr. Ulrich Becker, LL.M. I. Akteure und Rechtsverhältnisse Das Erbringungdreieck Leistungserbringer Beschaff.- u. Bereitst.Verh. Leistungsträger Erfüllungsverhältnis Versicherungsund Leistungsverhältnis Versicherter KV PflV UV

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Vitus Gamperl Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tipp des Monats Januar 2011. Was gibt es Neues? Elektronische Steuerkarte Krankenversicherung - Minijob (geringfügig Beschäftigte)

Tipp des Monats Januar 2011. Was gibt es Neues? Elektronische Steuerkarte Krankenversicherung - Minijob (geringfügig Beschäftigte) Tipp des Monats Januar 2011 Was gibt es Neues? Elektronische Steuerkarte Krankenversicherung - Minijob (geringfügig Beschäftigte) Verehrte Leser, auch in diesem Jahr gibt es wieder Neuigkeiten und Gesetzesänderungen.

Mehr

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst Fragebogen Bitte beachten Sie: Dieser Fragebogen dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigung vornehmen zu können. Zur Mitteilung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

II. Besondere theoretische Kenntnisse

II. Besondere theoretische Kenntnisse 2. Mindestdauer und Art der Tätigkeit... 123 34 3. Anwendbarkeit der Fachanwaltsordnung auf verkammerte Rechtsbeistände... 128 35 II. Besondere theoretische Kenntnisse... 130 36 1. Die Anforderungen in

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Telefon:

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

HVBG. HVBG-Info 13/2001 vom 04.05.2001, S. 1251-1260, DOK 511.1

HVBG. HVBG-Info 13/2001 vom 04.05.2001, S. 1251-1260, DOK 511.1 HVBG HVBG-Info 13/2001 vom 04.05.2001, S. 1251-1260, DOK 511.1 Gesetz zur Förderung der Selbständigkeit vom 20.12.1999 - Katalog bestimmter Berufsgruppen Gesetz zur Förderung der Selbständigkeit vom 20.12.1999;

Mehr

Alumni-Fachtagung Wirtschaftsinformatik Hochschule Karlsruhe 17.11.2012. Rechtliche Aspekte der Selbstständigkeit für IT-Freelancer

Alumni-Fachtagung Wirtschaftsinformatik Hochschule Karlsruhe 17.11.2012. Rechtliche Aspekte der Selbstständigkeit für IT-Freelancer Alumni-Fachtagung Wirtschaftsinformatik Hochschule Karlsruhe 17.11.2012 Rechtliche Aspekte der Selbstständigkeit für IT-Freelancer Dr. Benno Grunewald Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Mediator (DAA)

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG Präsentation Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012 21.06.2012 asolco Holding AG 1 Aktuelle Herausforderungen Schnelllebige Märkte und wechselnde Rahmenbedingungen Rasante Technologieentwicklungen Wechselnde

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 Daniel Beindorf und Dr. Axel Thoenneßen Aktuelle Mandanteninformation Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 1. VORBEMERKUNG

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Kurzfristige Beschäftigung

Kurzfristige Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung (Hinweise des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände) Gesetzliche Grundlage 8 SGB IV Geringfügigkeitsrichtlinien (download z. B. über

Mehr

Die Problematik der Scheinselbständigkeit

Die Problematik der Scheinselbständigkeit V O R T R A G Im Rahmen der Jahresauftakttagung der Westdeutschen Immobilienbörse WIB 24 e.v. Langenfeld, 9. Februar 2007 Die Problematik der Scheinselbständigkeit Referent D r. R a l f S t a r k Rechtsanwalt

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Offermann-Burckart Fachanwalt werden und bleiben, 3. Auflage

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Offermann-Burckart Fachanwalt werden und bleiben, 3. Auflage Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Offermann-Burckart Fachanwalt werden und bleiben, 3. Auflage 3. neu bearbeitete Auflage, 2012, 384 S., Lexikonformat, broschiert, inkl. CD,

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX Vorwort........................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................. XV Literaturempfehlungen............................... XIX A. Zielsetzung..................................

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Dr. jur. Albrecht Götz von Olenhusen Rechtsanwalt in Freiburg i.br. Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Mit einem Vorwort von Karl Geibel 2. neu bearbeitete Auflage München 2015 MUR-Verlag

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... A. Bauverträge

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... A. Bauverträge Inhaltsverzeichnis Vorwort... Bearbeiterverzeichnis.............................................. Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V XVII XIX XXV A. Bauverträge A.1. VOB-Vertrag Einzelgewerkvergabe...

Mehr

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht von Rechtsanwalt Christoph Gahle Stadtwaldgürtel 24, 50931 Köln Tel: 0221 940594-20, Fax: -24 gahle@eggesiecker.de www.eggesiecker.de Sind Sie betroffen? Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Kapitel 1. Einführung...1 Kapitel 2. Elternautonomie und Elternvereinbarung...11 I. Entwicklung und Tendenzen elterlicher Autonomie...12

Mehr

Mitarbeit im Sportverein

Mitarbeit im Sportverein Mitarbeit im Sportverein Ein praktischer Ratgeber für Sportvereine mit Informationen zum Steuer-, Sozialversicherungs- und Arbeitsrecht Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal www.pwc.de Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal Viele Unternehmen können auf den Einsatz von freien Mitarbeitern, Subunternehmern und Leiharbeitnehmern nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Stand:11/2013 Referent: Dr. jur. Norbert Hölscheidt Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung )\ XV Düsseldorfer Schriften zum Versicherungsrecht Veröffentlichungen des Instituts für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 5 Herausgeber: Prof. Dr. Dirk Looschelders Prof.

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen

Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen Die trügerische Sicherheit der deutschen Sozialversicherungssysteme Lücken und Chancen Handlungsbedarf Lösungen Die trügerische Ausgangssituation

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Katalog bestimmter Berufsgruppen zur Abgrenzung zwischen abhängiger Beschäftigung und selbständiger Tätigkeit

Katalog bestimmter Berufsgruppen zur Abgrenzung zwischen abhängiger Beschäftigung und selbständiger Tätigkeit Anlage 4 Katalog bestimmter Berufsgruppen zur Abgrenzung zwischen abhängiger Beschäftigung und selbständiger Tätigkeit Vorbemerkung Nach der ursprünglichen Fassung des 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 SGB IV bis

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE D i e K a n z l e i Seit 1973 bieten wir kompetente und umfassende Beratung in allen Steuerangelegenheiten.

Mehr

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG. 13. April 2010

GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG. 13. April 2010 GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 13. April 2010 TStatusfeststellung von Erwerbstätigen Durch das Gesetz zur Förderung der Selbständigkeit

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Arbeitsrecht. Befreiung der Syndizi von der DRV. Aktuelles vom BSG. Newsletter Sonderausgabe 15. Mai 2014

Arbeitsrecht. Befreiung der Syndizi von der DRV. Aktuelles vom BSG. Newsletter Sonderausgabe 15. Mai 2014 Arbeitsrecht Aktuelles vom BSG Befreiung der Syndizi von der DRV Rechtslage und Handlungsempfehlungen für Syndikusanwälte und Unternehmen Newsletter Sonderausgabe 15. Mai 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr