Projektmanagement. Kurzwiederholung der Vorlesung vom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement. Kurzwiederholung der Vorlesung vom 20.11.2003"

Transkript

1 Projektmanagement Kurzwiederholung der Vorlesung vom

2 Was bisher geschah Ermittlung der Kalkulationslöhne Ermittlung der Gerätekosten Alexander Bernt 2

3 In der letzten Stunde wurde erarbeitet: Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) Zuschlagfaktor Einheitspreis Bepreisung LV Alexander Bernt 3

4 Vorraussetzungen zum ermitteln der EKT Kalkulationslöhne Gerätekosten Alexander Bernt 4

5 Ermittlung der EKT (Kostenermittlung) Welche Zeitabhängigen Kosten fallen an: Personal Geräte Betriebsstoffe Einmalige Anteile Alexander Bernt 5

6 In der EKT werden die Einzelnen direkt zuweisbaren Kosten entwickelt

7 Voraussetzungen zum ermitteln eines Zuschlagfaktors Einzelkosten (Summe aller EKT) Gemeinkosten Allgemeine Geschäftskosten (AGK, WG) Alexander Bernt 7

8 Zuschlagsfaktorermittlung Einzelkosten + Gemeinkosten = Herstellkosten (WG,AGK) + Herstellkosten = Selbstkosten Selbstkosten Einzelkosten = Indirekte Kosten Indirekte Kosten / Einzelkosten = Zuschlagsfaktor Alexander Bernt 8

9 Weitere Vorgehensweise Einheitspreisermittlung aller Positionen des LV Gesamtpreisberechnung aller Positionen des LV Übertragung ins LV ergibt die Angebotsendsumme Alexander Bernt 9

10 ARRIBA Referat in Baubetrieb und Projektmanagement von ThomasBüllesfeld

11 ARRIBA bauen bedeutet, Kompetenz für den Bau - aus einer Hand mit Programm, Komplettservice und Daten für Kalkulation, Bauleitung, Arbeitsvorbereitung, Abrechnung, Bauhof, Buchhaltung, Lohnbuchhaltung und Geschäftsführung Maßgeschneidert für jeden Arbeitsplatz bei Baustelle, Niederlassung oder Zentrale Abgestimmtes Sortiment für jede Funktion: Kalkulator, Bauleiter, Arbeitsvorbereiter Optimales Preis-/Leistungsverhältnis mit flexibler Lizenzvergabe im Netzbetrieb Variabel einsetzbar bei Eigen- und Fremdleistung für ausführende Unternehmen Einfache Programmbedienung und Datenübergabe dank Windows- Standard Kosten-Soll-Ist wahlweise baustellenseitig oder buchhalterisch auf durchgängig stimmiger Datenbasis 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

12 Phasen Angebot Vergabe Ausführung Verschiedene Projektvarianten 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

13 Leistungsverzeichnis anlegen Einheitliches Datenformat GAEB 2000 [Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen] Global, dann Vergabeeinheit bilden (einzelne Bieter) LV [Leistungsverzeichnis] wird gegliedert in Gewerk Titel Position Kurztext Menge Einzelpreis [ /ME] Gesamtpreis [ ] 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

14 ❿ ❿ ❿ Projekt Gruppenstufe im LV anlegen: Rohbauleistungen TGA [Technische Gebäudeausrüstung] Innenausbau Rohbauleistung: (Untergruppenstufe) Baugrube Erdbauarbeiten Beton und Stahlbetonarbeiten 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

15 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

16 Freitext erstellen StLB [Standardleistungsbuch] in elektrischer Form, verschiedene Textelemente auswählen, Text wird automatisch zusammengesetzt Vorteil: Norminformationen vorhanden; Verhindern einer nicht normgerechten Ausschreibung StLB wie in manueller Form Möglichkeit einer Nebenrechnung mit REB [Regeln für elektronische Bauabrechnung] Alles ein-eindeutig 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

17 In 3 Vergabeeinheiten aufteilen Rohbau Technische Gebäudeausrüstung Innenausbau Zusammenhang Projekt LV und Vergabeeinheit über Modul Vergabezuordnung Angebotsaufforderung exportieren exportieren GAEB 90 / 2000 Druckansicht speichern unter RTF+Unterschrift Vergabephase wird schreibgeschützt 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

18 Bieterverwaltung mit Preisspiegel Ausreißer Billigster Teuerster Mittel ABC Analyse Filterfunktionen Wechseln in Auftragsphase mit Bieterauswahl Ausschreibung gesperrt (nicht mehr veränderbar) Vergabedaten gesperrt LV kann noch geändert werden (Nachtrag) Auftragsübersicht 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

19 27. November / 12 ThomasBüllesfeld.

20 27. November / 12 ThomasBüllesfeld. Quellenangaben Skript Baubetrieb und Projektmanagement Dipl.-Ing. Stefan Rohr [FHM Ausschreibung Vergabe.ppt]

21 27. November / 12 ThomasBüllesfeld. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

22 Kommentar Zu Seite 8: Da ist mir selber wohl ein Fehler in der Vorlesung unterlaufen. Also im Schlussblatt 10 ist es wie folgt: Summe EKT aller Positionen + GK = HK [Summe 1+2 im Formblatt] HK + AGK = Selbstkosten Selbstkosten + WG = Angebot netto (ungleich Angebot netto laut LV wegen Rundungsfehlern) [Summe im Formblatt] Indirekte Kosten Umlagefaktor = Angebot netto - Summe EKT aller Positionen = 1 + (Summe EKT aller Positionen / indirekte Kosten) Mögliche allgemeine Frage: Welchen Sinn macht in Arriba das Konzept mit einem Projekt-LV und über eine Vergabezuordnung zugeordnete Vergabe-LV s? Welche Standards (Formate) existieren, um bei AVA-EDV-Programmen Informationen zwischen den Projektbeteiligten zu übergeben? Was unterscheidet die Zulagekalkulation von der Umlagekalkulation? Was wird bei der Umlagekalkulation umgelegt? Was auf Basis einer LV-Position der Unterschied zwischen der Summe EKT und dem EP? Wenn die Summe EKT auf Basis einer Position der Summe der EKT aller Positionen der Gesamtkalkulation entspricht, dann entspricht der EP der.... Welche Kosten sind indirekt? Welche direkt zuweisbar? Wie sind direkte (indirekte) Kosten definiert? Nennen Sie die prozessorientierten Kostenarten Stefan Rohr

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - -

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - - Themengebiet: Kalkulation Seite: 1 A. nstellung Nachfolgend ist ein Auszug aus einer Angebotskalkulation für ein Fernmeldegebäude abgebildet. Er enthält die aufstellung der Positionen 10, 88 und 94. Pos.

Mehr

Für den Mittellohn AP, APS, APSL werden die Poliergehälter auf die Lohnstunden umgelegt:

Für den Mittellohn AP, APS, APSL werden die Poliergehälter auf die Lohnstunden umgelegt: Kapitel 5 Kalkulation von Bauleistungen 5.1 Ausgangswerte: Tariflohntabelle, gültig ab 01.09.2008, alte (ABL) und neue Bundesländer (NBL) Alte Bundesländer (ABL) Neue Bundesländer (NBL) Lohng ruppe Berufsgruppe

Mehr

S C H N E L L E I N S T I E G E N D S U M M E N K A L K U L AT I O N

S C H N E L L E I N S T I E G E N D S U M M E N K A L K U L AT I O N S C H N E L L E I N S T I E G E N D S U M M E N K A L K U L AT I O N Schnelleinstieg Endsummenkalkulation Gewinnbringende Preise für ein konkretes Bauvorhaben kalkulieren Damit Sie alle Bauvorhaben genau

Mehr

KALKULATION > frivol <

KALKULATION > frivol < BGH Beschluss vom 18.05.2004 X ZB 704 > Bieter eines Vergabeverfahrens sind zwingend auszuschließen, wenn sich erst im Rahmen der Angebotsaufklärung herausstellt, dass die tatsächlich kalkulierten Kosten

Mehr

ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen. Leitfaden für Rheinland-Pfalz

ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen. Leitfaden für Rheinland-Pfalz ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen Leitfaden für Rheinland-Pfalz Stand 17.07.2006 Der Leitfaden " ARRIBA: Nachtragsangebote des AN einpflegen" dient als Beispielsammlung

Mehr

Durch Auswahl der Datei Mittellohn...xls wird ein Arbeitsblatt zur Mittellohnberechnung geladen.

Durch Auswahl der Datei Mittellohn...xls wird ein Arbeitsblatt zur Mittellohnberechnung geladen. IV / i Kapitel 4 Anwendungen mit einem Tabellenkalkulationsprogramm Gliederung 4 Anwendungen mit einem Tabellenkalkulationsprogramm... 1 4.1 Mittellohnberechnung... 1 4.2 Kalkulation über die Angebotssumme...

Mehr

Position kalkulieren. Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis

Position kalkulieren. Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis Position kalkulieren Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis 1 Position kalkulieren Wie hoch sind die Kosten für die Ausführung einer Leistung?

Mehr

Die Einheitspreise der folgenden Positionen müssen dabei noch ermittelt werden:

Die Einheitspreise der folgenden Positionen müssen dabei noch ermittelt werden: Tutorium Nr.3 Kalkulation Im Zuge von Erweiterungsbauten in einer städtischen Gärtnerei soll unter anderem eine Lagermulde für Erde erstellt werden, für die noch die Kalkulation zu erstellen ist. Die Lagermulde

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2012 Version 02 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung... 2 1.1

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR Effizienzsteigerung im Tiefbauunternehmen durch modellbasiertes Abbilden der internen Prozesse

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2014 Version 03 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung 3 1.1. Leistungsbeschreibung

Mehr

Allplan BCM Einstieg. 1 Allgemeines. 2 Einstellungen. Neues Projekt anlegen

Allplan BCM Einstieg. 1 Allgemeines. 2 Einstellungen. Neues Projekt anlegen Stand: August 2014 1 von 6 Allplan BCM Einstieg 1 Allgemeines das Programmpaket Allplan BCM kann: die gesamte AVA Schiene abdecken Kostenermi lung nach DIN 276 Daten aus Nemetschek Allplan BIM übernehmen

Mehr

Seminarteil 1 Übung Lösung

Seminarteil 1 Übung Lösung Seminarteil 1 Übung 1-1 - Lösung Übung 1 - Musterlösung 1. Ermitteln Sie mit Hilfe der in der Anlage angegebenen Tariflöhne den Mittellohn ASL und APSL. Wie könnten die Kosten für den Polier außerdem berücksichtigt

Mehr

Vorlesungsinhalte heutige Vorlesung. Master-Studiengang. Baubetrieb und Management. Bauwirtschaft. Kalkulationsrelevante Kosten

Vorlesungsinhalte heutige Vorlesung. Master-Studiengang. Baubetrieb und Management. Bauwirtschaft. Kalkulationsrelevante Kosten Vorlesungsinhalte heutige Vorlesung Master-Studiengang Pflichtmodul P-2 Baubetrieb und Management Bauwirtschaft und Bauverträge 1. Kalkulationsrelevante Kosten 2. Kalkulationsarten und -ablauf 3. Übungsaufgaben

Mehr

S C H N E L L E I N S T I E G D E C K U N G S B E I T R A G S K A L K U L A T I O N

S C H N E L L E I N S T I E G D E C K U N G S B E I T R A G S K A L K U L A T I O N S C H N E L L E I N S T I E G D E C K U N G S B E I T R A G S K A L K U L A T I O N Schnelleinstieg Deckungsbeitragskalkulation Ihren festgelegten Beitrag für Gemeinkosten und Gewinn sicher erreichen Damit

Mehr

itwo Erste Schritte 1 Vorbereitung rechter Fensterinhalt Registerkarten linker Fensterinhalt Baumstruktur

itwo Erste Schritte 1 Vorbereitung rechter Fensterinhalt Registerkarten linker Fensterinhalt Baumstruktur itwo Erste Schritte in den letzten Jahren hat itwo (vormals ARRIBA) seine Vormachtstellung unter den Bauprogrammen ausgebaut unter www.rib.de gibt es die neusten Info s itwo wird in zwei Versionen verkauft:

Mehr

RIB itwo Modellbasiertes Planen und Bauen AVA, Kosten- & Projektsteuerung, Baubetrieb, BIM 5D. ARRIBA AVA, Kostenplanung und Projektsteuerung

RIB itwo Modellbasiertes Planen und Bauen AVA, Kosten- & Projektsteuerung, Baubetrieb, BIM 5D. ARRIBA AVA, Kostenplanung und Projektsteuerung RIB itwo Modellbasiertes Planen und Bauen AVA, Kosten- & Projektsteuerung, Baubetrieb, BIM 5D ARRIBA AVA, Kostenplanung und Projektsteuerung Gemeinsame Einspielanleitung für sirados Baudaten Benutzerhandbuch

Mehr

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07.

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07. gaeb AVA Version 3.07.0009 Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Dokument-Version: 0.3 Status: Entwurf Letzte Änderung: 11.01.2008 14:20 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - KALKULATION MIT EXCEL... 3 ERMITTLUNG

Mehr

Proporowitz, Armin (Hrsg.) Baubetrieb Bauwirtschaft Fachbuchverlag Leipzig 2008 ISBN 978-3-446-40679-7

Proporowitz, Armin (Hrsg.) Baubetrieb Bauwirtschaft Fachbuchverlag Leipzig 2008 ISBN 978-3-446-40679-7 Kapitel 5 Kalkulation von Bauleistungen 5.1 Die Angebotsfrist endet mit der Submission (VOB/A 22), dem Eröffnungstermin der Angebote. Danach können keine Angebote mehr eingereicht werden. Mit dem Eröffnungstermin

Mehr

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz 1 Clemens Dwornitzak Dipl.Ing(FH) Landespflege Jahrgang 1962 verheiratet, 2 Kinder Irgendwie geht immer was! selbstständig im Vollerwerb seit Juni 2009 davor

Mehr

Beschreibungssprachen und Standard-Datenformate in der

Beschreibungssprachen und Standard-Datenformate in der Projektseminar Wirtschaftsinformatik Individuelle Präsentation am 16. April 2008 Beschreibungssprachen und Standard-Datenformate in der Bauindustrie Stefan Gassner Master of International Business cand.

Mehr

Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM

Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM Roadshow praxisbau 2016 in Baden-Württemberg Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM Wendelin Christ G&W Software AG Leitung Vertrieb Region Südwest Geschäftsstelle Stuttgart Inhalt 1. Wer ist G&W? 2.

Mehr

IDC CRUSIUS e.k. Neuerungen 2009. LV-Übersicht

IDC CRUSIUS e.k. Neuerungen 2009. LV-Übersicht LV-Übersicht Die neue LV-Übersicht tritt an die Stelle der bisherigen Kombination aus Baum und Tabelle. Sie vereint die Vorteile beider Darstellungen und erlaubt darüber hinaus ein noch effizienteres Arbeiten

Mehr

Kurzbeschreibung SDS Schnittstellen-Konzept Datenübernahme aus CAD-/ABBUND-Programmen und Datenübergabe in Kalkulations-/AVA-Programme

Kurzbeschreibung SDS Schnittstellen-Konzept Datenübernahme aus CAD-/ABBUND-Programmen und Datenübergabe in Kalkulations-/AVA-Programme Kurzbeschreibung SDS Schnittstellen-Konzept Datenübernahme aus CAD-/ABBUND-Programmen und Datenübergabe in Kalkulations-/AVA-Programme Gebäudehüllflächen können aus vorhandenen CAD-/ABBUND-Programmen über

Mehr

gaeb LV/AVA Kalkulation mit Formblatt 221 gaeb LV/AVA Version 4.0 Anwenderhandbuch

gaeb LV/AVA Kalkulation mit Formblatt 221 gaeb LV/AVA Version 4.0 Anwenderhandbuch gaeb LV/AVA Version 4.0 Anwenderhandbuch Preisermittlung bei Kalkulation über die Endsumme mit Formblatt 221 aus dem Vergabehandbuch 2008 des Bundes Dokument-Version: 1.0 Status: Freigegeben Letzte Änderung:

Mehr

NEVARIS Build Standard

NEVARIS Build Standard SOFTWARE FÜR ARCHITEKTEN & BAUBETRIEBE NEVARIS Build Standard ALLGEMEINE FUNKTIONEN ADMINISTRATION Einfaches Filtern und Navigieren auf Inhalte Erfassen und Verwalten aller Kataloge und Stammdaten Adressverwaltung

Mehr

Umrechnung der Zuschläge AGK, W + G für Eigenleistungen auf Herstellkosten

Umrechnung der Zuschläge AGK, W + G für Eigenleistungen auf Herstellkosten 4 Wagnis und Gewinn Zwischenzustand der Kalkulation Zielzustand der Kalkulation HSK sind bereits bekannt Bezugsbasis AGK W + G x % AS = 100 % AGK W + G 13 % HSK = 100 % HSK 100 % HSK 87 % Abb. 4.1: Umrechnung

Mehr

Beispiel TGA Heizung/Sanitär Kupferrohr

Beispiel TGA Heizung/Sanitär Kupferrohr Beispiel TGA Heizung/Sanitär Kupferrohr Ihre Aufgabe: Sie möchten einen Angebotspreis für ein Kupferrohr kalkulieren. Diese Kalkulation soll verursachungsgerecht auf den Einzelkosten der Teilleistung basieren.

Mehr

Stand: Mai von 14

Stand: Mai von 14 Stand: Mai 2014 1 von 14 ARRIBA bauen Erste Schritte - in den letzten Jahren hat ARRIBA seine Vormachtstellung unter den Bauprogrammen ausgebaut - unter www.rib.de gibt es die neusten Info s ARRIBA Planen

Mehr

Zusammenhang zwischen Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger: Kostenarten der Ergebnistabelle

Zusammenhang zwischen Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger: Kostenarten der Ergebnistabelle 1 REWE ÜBUNG 8 REWE II Inhalte: Kostenstellenrechnung, Betriebsabrechnungsbogen, innerbetriebliche Leistungsverrechnung, Anbauverfahren, Iterationsverfahren, Gleichungsverfahren 1. Kostenstellenrechnung

Mehr

Bau-SU für Windows Bau-Finanzbuchhaltung Bau-Lohn Bau-Betriebssteuerung Aufmaß Materialwirtschaft www.bau-su.de Kalkulation Abrechnung Angebot Geräteverwaltung Bau-SU für Windows Bau-Lohn Bau-Finanzbuchhaltung

Mehr

Bauleistungen clever einkaufen 3stufiger Bietervergleich vom Preisspiegel bis zur EFB-Preis-Auswertung

Bauleistungen clever einkaufen 3stufiger Bietervergleich vom Preisspiegel bis zur EFB-Preis-Auswertung Herzlich Willkommen! Sie möchten für das Leistungsverzeichnis Dachdeckung Angebote bekommen. Dazu senden Sie die Angebotsaufforderung als Datei im GAEB Format DA83 oder in Papierform an die Bieter Dittrich,

Mehr

Anleitung. THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84

Anleitung. THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84 Anleitung THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84 18.06.2013 1 Digitale Angebotsanforderung Sie erhielten im Anhang einer E-Mail ein Leistungsverzeichnis (LV). Sie können ein Angebot

Mehr

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen Prof. Dr. Peter Böttcher Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Osnabrücker Baubetriebstage

Mehr

Grundlagen der Kalkulation

Grundlagen der Kalkulation Betriebliche Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau Ausbildungsbetrieb Karl Mustermann GmbH Grundlagen der Kalkulation Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Gärtner/zur Gärtnerin für die

Mehr

S C H N E L L E I N S T I E G D E R E F B - P R E I S S P I E G E L

S C H N E L L E I N S T I E G D E R E F B - P R E I S S P I E G E L S C H N E L L E I N S T I E G D E R E F B - P R E I S S P I E G E L Schnelleinstieg: Der EFB-Preisspiegel Mit dem EFB-Preisspiegel erkennen Sie den wirklich besten Bieter Unwägbarkeiten gehören zu jedem

Mehr

Kalkulationsprogramm DBD

Kalkulationsprogramm DBD Stand: September 2013 1 von 7 Kalkulationsprogramm DBD - das Kalkulationsprogramm funktioniert nur mit EXCEL! - da es mehrere Versionen von EXCEL gibt, bezieht sich die Handreichung nur auf die Versionen

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Geräteverwaltung Bau-Betriebssteuerung Bau-Finanzbuchhaltung Materialwirtschaft Kalkulation Angebot Aufmaß Abrechnung Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de Leistungsmeldung

Mehr

Leistungsbeschreibung. MWM-Pisa - Offerte. Die kostenlose GAEB-Angebotsbearbeitung für den Endanwender

Leistungsbeschreibung. MWM-Pisa - Offerte. Die kostenlose GAEB-Angebotsbearbeitung für den Endanwender Leistungsbeschreibung MWM-Pisa - Offerte Die kostenlose GAEB-Angebotsbearbeitung für den Endanwender Für unsere MWM-Pisa-Lizenznehmer steht nun die Anwendung MWM-Pisa-Offerte zur Verfügung. Um den Partnern

Mehr

Schneller zum Ziel. Wir machen Helden. GAEB-Schulung

Schneller zum Ziel. Wir machen Helden. GAEB-Schulung Schneller zum Ziel. Wir machen Helden. GAEB-Schulung Der GAEB-Standard 1 Hauptausschuss & Verbindungen www.gaeb.de www.gaeb-da-xml.de Der GAEB-Standard 2 Datenaustausch Formate & Phasen Datenaustauschformate

Mehr

Wegweiser: Angebot bearbeiten

Wegweiser: Angebot bearbeiten Wegweiser: Angebot bearbeiten Inhaltsverzeichnis: 01.01 01.02 01.03 01.04 01.05 Angebotsanfrage prüfen Leistungsumfang erfassen Kalkulieren nach der Einheitspreis-Methode Angebot fertigstellen und abgeben

Mehr

Beispiel FREIANLAGEN Terrassenbelag mit Natursteinplatten

Beispiel FREIANLAGEN Terrassenbelag mit Natursteinplatten Beispiel FREIANLAGEN Terrassenbelag mit Natursteinplatten Ihre Aufgabe: Sie möchten einen Angebotspreis für einen Terrassenbelag mit Natursteinplatten kalkulieren. Diese Kalkulation soll verursachungsgerecht

Mehr

Einsatz der Software ASP NACHTRAG in den Bauphasen

Einsatz der Software ASP NACHTRAG in den Bauphasen Einsatz der Software ASP NACHTRAG in den Bauphasen Präsentation / 14.03.2008 / Seite 1 Bauphasen Präsentation / 14.03.2008 / Seite 2 (Nachtrags-) Aufgaben in den Bauphasen Erfassung des Sachverhaltes Angebotsprüfung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen

Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen Anlage (Formblatt 1) Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen Bieter:... Angebotsdatum:... Baumaßnahme:... Maßnahme- Nummer:... Angebot für:... 1. Angaben über den Verrechnungslohn Zuschlag

Mehr

Beispiel TGA Elektro Niederspannungskabel

Beispiel TGA Elektro Niederspannungskabel Beispiel TGA Elektro Niederspannungskabel Ihre Aufgabe: Sie möchten einen Angebotspreis für ein Niederspannungskabel kalkulieren. Diese Kalkulation soll verursachungsgerecht auf den Einzelkosten der Teilleistung

Mehr

Die Bauzeit aus baubetrieblicher Sicht

Die Bauzeit aus baubetrieblicher Sicht Die Bauzeit aus baubetrieblicher Sicht - Berücksichtigung in der Kalkulation - Auswirkungen bei Bauzeitverlängerung auf Baustellengemeinkosten und Allg.Geschäftskosten Prof. Dr.-Ing. Markus Kattenbusch

Mehr

Beispiel HOCHBAU Wärmedämmung Steildach

Beispiel HOCHBAU Wärmedämmung Steildach Beispiel HOCHBAU Wärmedämmung Steildach Ihre Aufgabe: Sie möchten einen Angebotspreis für eine Wärmedämmung im Dachbereich kalkulieren. Diese Kalkulation soll verursachungsgerecht auf den Einzelkosten

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

SJ AVA - Update 10.0

SJ AVA - Update 10.0 SJ AVA - Update 10.0 Das Update auf die vorherige Version 9.5 kostet netto Euro 180,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 45,00. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

S C H N E L L E I N S T I E G F I X P R E I S K A L K U L AT I O N

S C H N E L L E I N S T I E G F I X P R E I S K A L K U L AT I O N S C H N E L L E I N S T I E G F I X P R E I S K A L K U L AT I O N Schnelleinstieg Fixpreiskalkulation Mit fixen Erfahrungspreisen schnell kalkulieren Damit Sie alle Bauvorhaben genau für Ihr Geschäft

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1

Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1 Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1 Projekt-Daten: Projektname: Projektbezeichnung: GAEB0002 Musterprojekt für Leistungsverzeichnisse nach GAEB Vergabe-Daten: Art der Ausschreibung: Öffentliche

Mehr

Bau financials BT - Bautechnik

Bau financials BT - Bautechnik Allgemeine Funktionen der Bautechnik: Projektverwaltung Verwaltung von zahlreichen Projektinformationen (Termine, Status, Merkmale,...) Projektwährung 2 Fremdwährungen (nur nach außen) DM=fest und freie

Mehr

www.zentraletechnik.com Kosten- und erfolgsrelevante Herausforderungen in Generalunternehmen

www.zentraletechnik.com Kosten- und erfolgsrelevante Herausforderungen in Generalunternehmen www.zentraletechnik.com Kosten- und erfolgsrelevante Herausforderungen in Generalunternehmen INHALT DER PRÄSENTATION VORSTELLUNG DER ZENTRALEN TECHNIK ANFORDERUNGEN IN ANGEBOTSPHASE AUFBEREITUNG DER 1.

Mehr

Allplanlernen.de Kurztipps Nemetschek Allplan

Allplanlernen.de Kurztipps Nemetschek Allplan Tipp Nr.: 2015-16 Thema: Schnelleinstieg Nevaris Software: Ab Nevaris 2.2 Dieses Skript soll als Übersicht mit den wichtigsten Stichpunkten erklären, wie Sie in Nevaris ein Leistungsverzeichnis vom ersten

Mehr

KLAUSUR BAUBETRIEB A1 Aufgabe 1: Baustelleneinrichtung und Krandimensionierung (25 Min.)

KLAUSUR BAUBETRIEB A1 Aufgabe 1: Baustelleneinrichtung und Krandimensionierung (25 Min.) KLAUSUR BAUBETRIEB A1 Aufgabe 1: Baustelleneinrichtung und Krandimensionierung (25 Min.) Institut für Baubetrieb Name, Vorname:... Matrikelnummer:... Institute of Construction Technologies and Management

Mehr

Merlin calc Stand 01.08.2014 / Seite 1

Merlin calc Stand 01.08.2014 / Seite 1 Merlin calc Stand 01.08.2014 / Seite 1 Merlin calc bietet Ihnen neben dem komfortablen Zugriff auf die Online-Kalkulationsdatenbank von Angerland-Data mit über 310.000 vollständige Kalkulationen der Systeme

Mehr

Bau-Software Unternehmen GmbH. www.bausu.de. Hauptmodul Kalkulation/Angebot Aufmaß/Abrechnung

Bau-Software Unternehmen GmbH. www.bausu.de. Hauptmodul Kalkulation/Angebot Aufmaß/Abrechnung www.bausu.de Hauptmodul Kalkulation/Angebot Aufmaß/Abrechnung BauSU Hauptmodul Kalkulation/Angebot, Aufmaß/Abrechnung Wovon hängt der Erfolg eines Bauunternehmens ab? Der Erfolg eines Bauunternehmens steht

Mehr

GAEB - Ausschreibungsvorlage

GAEB - Ausschreibungsvorlage Standardleistungsbuch für das Bauwesen Anleitung zur GAEB - Ausschreibungsvorlage Aufgestellt vom Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen Ausgabe ab Oktober 2013 Inhalt 1. Allgemeiner Hinweis... 3

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Projektplanung und Ressourceneinsatz

Projektplanung und Ressourceneinsatz Projektplanung und Ressourceneinsatz Thema: IuK bei der Steuerung von Instandsetzungsprozessen in der Immobilienwirtschaft Autor: Dr.- Ing. Karsten Schönberger bluetrust-baunetzwerke GmbH Anschrift: Sternbergstraße

Mehr

Wahlpflichtfach Ausschreibung

Wahlpflichtfach Ausschreibung Wahlpflichtfach Ausschreibung 22.3.2017 Stefan Scholz Aufbau von Leistungsverzeichnissen Seite 1 II. Themen Leistungsverzeichnis 1. Vertragsbestandteile 2. Gliederung eines Leistungsverzeichnisses (LV)

Mehr

S C H N E L L E I N S T I E G K A L K U L AT I O N M I T V O R B E S T I M M T E N Z U S C H L Ä G E N

S C H N E L L E I N S T I E G K A L K U L AT I O N M I T V O R B E S T I M M T E N Z U S C H L Ä G E N S C H N E L L E I N S T I E G K A L K U L AT I O N M I T V O R B E S T I M M T E N Z U S C H L Ä G E N Schnelleinstieg Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen Gewinnbringende Preise speziell für Ihr Geschäft

Mehr

KLAUSUR BAUBETRIEB A 1 Aufgabe 1: Terminplanung (20 Min.)

KLAUSUR BAUBETRIEB A 1 Aufgabe 1: Terminplanung (20 Min.) KLAUSUR BAUBETRIEB A 1 Aufgabe 1: Terminplanung (20 Min.) Name, Vorname:... Matrikelnummer:... Institut für Baubetrieb Institute of Construction Technologies and Management Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christoph

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Hochschule Neubrandenburg. Fachbereich Bauingenieurwesen - Vertiefungsrichtung Baubetriebswirtschaft. Diplomarbeit

Hochschule Neubrandenburg. Fachbereich Bauingenieurwesen - Vertiefungsrichtung Baubetriebswirtschaft. Diplomarbeit Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Bauingenieurwesen - Vertiefungsrichtung Baubetriebswirtschaft Diplomarbeit Thema: Anwendungsmöglichkeiten von ARRIBA bauen bei der Projektabwicklung, aufgezeigt am

Mehr

X83-Konverter Anleitung

X83-Konverter Anleitung 1. Allgemeines Mit dem X83-Konverter werden GAEB-Ausschreibungsdateien *) vollständig in das Microsoft Excel-Format umgewandelt. Unterstützt werden die Dateiformate D81, D83, P81, P83, X81 und X83. Die

Mehr

AVA. Einführungshandbuch. ARCHITEXT Software. Komplettlösung für alle Bereiche des Bauwesens

AVA. Einführungshandbuch. ARCHITEXT Software. Komplettlösung für alle Bereiche des Bauwesens AVA ARCHITEXT Software Einführungshandbuch Erfahren Sie hier, mit welchem AVA Produkt öffentliche Verwaltungen arbeiten und wie einfach und sicher der Datenaustausch für Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung

Mehr

5D-Experte. NEVARIS icebim 5D NEVARIS // 1

5D-Experte. NEVARIS icebim 5D NEVARIS // 1 5D-Experte NEVARIS icebim 5D NEVARIS // 1 Inhalt 03 // Eine Software. Alle Baubereiche. 03 // NEVARIS icebim 04 // Komponenten 07 // Das ist NEVARIS icebim 09 // icebim-workflow 10 // Mehrwerte 11 // Module

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

Produktinformation: RIB itwo

Produktinformation: RIB itwo Produktinformation: RIB itwo RIB itwo Ö-Norm itwo Ö-Norm - Bestellnr.: 18.14.102 Abrechnung von Bauaufträgen nach Ö-Norm Verwaltung von Projekt- und Stammadressen Angebot mit Massenermittlung nach Ö-Norm

Mehr

Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB Preis) Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen. Gewusst wie - den Betrieb erfolgreich führen

Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB Preis) Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen. Gewusst wie - den Betrieb erfolgreich führen Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB Preis) Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen Gewusst wie - den Betrieb erfolgreich führen Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB - Preis) A) Rechtlicher

Mehr

Hilfestellung zur Hausübung im Fach Baubetriebslehre

Hilfestellung zur Hausübung im Fach Baubetriebslehre Hilfestellung zur Hausübung im Fach Baubetriebslehre ehausübung Wirtschaftslehre des Baubetriebs (WLB) SS 2010 Dipl.-Ing. Marc Schmits-Lapainer Seite 2 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Mengenermittlung...

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung 92 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung zweite Stufe der Kostenrechnung: wo sind die Kosten angefallen? direkte Zuordnung von Kosten auf Kostenträger? bei Einzelkosten unproblematisch bei Gemeinkosten

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de BauSU für Windows Bau-Lohn Kalkulation Aufmaß Geräteverwaltung Materialwirtschaft Bau-Betriebssteuerung Bau-Betriebssteuerung Bau-Finanzbuchhaltung

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation)

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Seite 1/5 KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Ausgangssituation Die WLAN GesmbH erhält oftmals Ausschreibungen über Telekommunikationssysteme. Um ein Angebot

Mehr

Inhalt. Allgemein 4 Projekt anlegen 4 Windows 7 Unterstützung 4 Projektverwaltung 5 Projektkenndaten 5 Datenaustausch nach ÖNorm A2063 8

Inhalt. Allgemein 4 Projekt anlegen 4 Windows 7 Unterstützung 4 Projektverwaltung 5 Projektkenndaten 5 Datenaustausch nach ÖNorm A2063 8 Neues In Success.6 Inhalt Allgemein 4 Projekt anlegen 4 Windows 7 Unterstützung 4 Projektverwaltung 5 Projektkenndaten 5 Datenaustausch nach ÖNorm A2063 8 Ausschreibung 9 Formatierte Texte 9 Bilder zu

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Ordinarius. Hausübung Baubetriebslehre II (Bachelor) / Baubetriebslehre I (Diplom) SS 2010

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Ordinarius. Hausübung Baubetriebslehre II (Bachelor) / Baubetriebslehre I (Diplom) SS 2010 Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Ordinarius Hausübung Baubetriebslehre II (Bachelor) / Baubetriebslehre I (Diplom) SS 2010 Gruppe:... Bearbeiter Nr.

Mehr

Zentrale Vergabestelle. WICHTIG Informationen für Planer. Allgemein: Grundsätze. Vom Planer zu erbringende Leistungen:

Zentrale Vergabestelle. WICHTIG Informationen für Planer. Allgemein: Grundsätze. Vom Planer zu erbringende Leistungen: Zentrale Vergabestelle WICHTIG Informationen für Planer Allgemein: Seit Juli 2011 werden Vergabeunterlagen der Stadt Griesheim zu Ausschreibungen auf elektronischem Wege zur Verfügung gestellt. Neben den

Mehr

Kompatibilität zu Planer- und Handwerkersoftware

Kompatibilität zu Planer- und Handwerkersoftware INHALT Leistungsspektrum Anmelden Assistent Produkt- und Richtpreisinformationen CAD-Bibliothek U-Wert-Rechner / Akustik-Rechner Bedienung, Hilfe / Video Kompatibilität zu Planer- und Handwerkersoftware

Mehr

Erster Kontakt mit x:bau - Baukalkulation nach STLB-Bau

Erster Kontakt mit x:bau - Baukalkulation nach STLB-Bau Erster Kontakt mit x:bau - Baukalkulation nach STLB-Bau Für einen ersten und schnellen Überblick zum Kalkulations-Vollprogramm x:bau liegt der Demo dieser in vier Teile gegliederte Wegweiser für die vereinfachte

Mehr

BauSU. für Windows. Festpreisprojekte. Zusatzmodul zur Bau-Kalkulation. www.bausu.de. Bau-Lohn. Bau-Betriebssteuerung. Bau-Finanzbuchhaltung.

BauSU. für Windows. Festpreisprojekte. Zusatzmodul zur Bau-Kalkulation. www.bausu.de. Bau-Lohn. Bau-Betriebssteuerung. Bau-Finanzbuchhaltung. www.bausu.de Bau-Software Unternehmen GmbH BauSU für Windows Bau-Lohn Materialwirtschaft Bau-Finanzbuchhaltung Bau-Betriebssteuerung Geräteverwaltung Kalkulation Aufmaß Abrechnung Angebot Zusatzmodul zur

Mehr

Auftragsbearbeitung 3.1

Auftragsbearbeitung 3.1 Auftragsbearbeitung / Bearbeitung bestehender Aufträge Automatische / manuelle Soll/Ist-Aufteilung (Stempelungen) Auf Aufträge kann über das Programm 15.2.1 gestempelt werden (PC in der Werkstatt auf dem

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Mittwochs: 16:30-18:00 Uhr Raum 03.86 Geb.24.32 (vorerst) Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Agenda

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Präsentation zu Grundlagen der Leistungserfassung

Präsentation zu Grundlagen der Leistungserfassung Präsentation zu Grundlagen der Leistungserfassung Leistungen von Planern und Unternehmern Einsatzmöglichkeiten von Leistungsverzeichnissen NPK-Systematik Voll- oder Kurztext Globale / Pauschale Reservepositionen

Mehr

Wahlpflichtfach Ausschreibung

Wahlpflichtfach Ausschreibung Wahlpflichtfach Ausschreibung 28.4.2015 Stefan Scholz DATUM WPF Ausschreibung und Terminplanung 17:00 19:00 (A06x) 1 14.04.15 Einführungsveranstaltung Einführung, Anmeldung, Erläuterung der Seminarleistung

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Ordinarius. Hausübung Baubetriebslehre I WS 2009 /

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Ordinarius. Hausübung Baubetriebslehre I WS 2009 / Institut für Baubetriebslehre Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Ordinarius Hausübung WS 2009 / 2010 Gruppe:... Bearbeiter Nr. Name, Vorname Matr.-Nr. 1....... 2....... 3....... 4....... 5....... 6.......

Mehr

STLB-Bau mit DBD-BauPreise. Beispiel Hochbau WÄRMEDÄMMUNG DACH

STLB-Bau mit DBD-BauPreise. Beispiel Hochbau WÄRMEDÄMMUNG DACH STLB-Bau mit DBD-BauPreise Beispiel Hochbau WÄRMEDÄMMUNG DACH Ihre Aufgabe: Sie möchten eine VOB-gerechte Leistungsbeschreibung für eine Wärmedämmung im Dachbereich erstellen. -Vollständig -eindeutig -technisch

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

3 Der Weg zum Auftrag

3 Der Weg zum Auftrag 96 Fortsetzung Tabelle 3-4: Formeln zur Materialbedarfsermittlung Material Bedarfsermittlung Volumen bei gegebener Schichtdicke (z. B. Spachtel, Putz, Schüttgut) Meist wird zum Nettobedarf ein Zuschlag

Mehr

1 ÜBERSICHTSPLAN GRUNDRISS HAUS A, B UND C MIT TIEFGARAGE SCHNITT A-A: EINZELGEBÄUDE SCHNITT B-B: MIT TIEFGARAGE...

1 ÜBERSICHTSPLAN GRUNDRISS HAUS A, B UND C MIT TIEFGARAGE SCHNITT A-A: EINZELGEBÄUDE SCHNITT B-B: MIT TIEFGARAGE... DOZENT: DIPL.-ING. BERND SCHWEIBENZ STAND JANUAR 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 ÜBERSICHTSPLAN GRUNDRISS HAUS A, B UND C MIT TIEFGARAGE... 2 2 UG GRUNDRISS DER EINZELGEBÄUDE, HAUS A, B UND C... 3 3 EG GRUNDRISS

Mehr

Register Materialkostenermittlung----------------------------------------------------------------------------------- 31

Register Materialkostenermittlung----------------------------------------------------------------------------------- 31 Inhaltsverzeichnis Kalkulation Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

S C H N E L L E I N S T I E G V O M L V - E I N L E S E N Ü B E R F I X P R E I S E, E F B Z U R A B R E C H N U N G M I T N A C H T R Ä G E N

S C H N E L L E I N S T I E G V O M L V - E I N L E S E N Ü B E R F I X P R E I S E, E F B Z U R A B R E C H N U N G M I T N A C H T R Ä G E N S C H N E L L E I N S T I E G V O M L V - E I N L E S E N Ü B E R F I X P R E I S E, E F B Z U R A B R E C H N U N G M I T N A C H T R Ä G E N Schnelleinstieg: Vom LV-Einlesen über Fixpreise, EFB zur Abrechnung

Mehr

SAP GAEB Schnittstelle

SAP GAEB Schnittstelle Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Unterstütze GAEB Versionen... 2 2.1 GAEB DA XML... 2 2.2 GAEB 90... 2 2.3 GAEB 2000... 2 3 Positionsarten und Positionskennungen... 3 3.1 Positionsarten, die auch in SAP verarbeitet

Mehr