Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung"

Transkript

1 Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung Lehrgang 2015/2016 DVB contrastwerkstatt - Fotolia.com industrieblick - Fotolia.com in Kooperation mit:

2 Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung Termine 2015/2016 Einführungsveranstaltung 14. und 15. September 2015 in Köln Technisches Kolloquium Technik der Betriebsanlagen 20. bis 22. Oktober 2015 in Karlsruhe Betriebliches Kolloquium Straßenbahnbetrieb 24. bis 26. November 2015 in Hamburg Technisches Kolloquium Technik der Fahrzeuge 15. bis 17. Dezember 2015 in Frankfurt/M. Repetitorium Technik der Betriebsanlagen März 2016 in Köln Repetitorium Straßenbahnbetrieb Mai 2016 in Bochum Repetitorium Technik der Fahrzeuge Juni 2016 in Dresden Abschlusstraining 3 bis 4 Wochen vor der schriftlichen Prüfung Juristisches Kolloquium November 2016 in Köln Dresdener Verkehrsbetriebe AG, Dresden

3 Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung Allgemeine Informationen zum Lehrgang Der Lehrgang dient der Vermittlung des notwendigen fachlichen Wissens, um als* Straßenbahn-Betriebsleiter tätig sein zu können und bereitet die Teilnehmer auf die Betriebsleiter-Prüfung vor. Zur allgemeinen Information findet am 14. und 15. September 2015 in Köln eine Einführungsveranstaltung statt. Dort werden Aufbau und Themen des Lehrgangs sowie die Prüfungsordnung, die Prozeduren zur Prüfungsanmeldung und -zulassung und der Ablauf der Prüfung erläutert. Auch sollen sich die Teilnehmer untereinander kennen lernen, um bereits frühzeitig Lerngruppen bilden zu können. Zwischen Oktober und Dezember 2015 finden drei technische/betriebliche Kolloquien statt, die der notwendigen Wissensvermittlung für künftige Betriebsleiter dienen. Technik der Betriebsanlagen 20. bis 22. Oktober 2015 in Karlsruhe Straßenbahnbetrieb 24. bis 26. November 2015 in Hamburg Technik der Fahrzeuge 15. bis 17. Dezember 2015 in Frankfurt/Main Die Kolloquien haben das Ziel, technische und betriebliche Themen anzusprechen, die für den für die ordnungsgemäße Betriebsführung insgesamt verantwortlichen Betriebsleiter maßgebend sind. Es ist nicht vorgesehen, den Teilnehmern ein umfassendes Wissen über die Technik zu vermitteln. Hintergrund dieser Konzeption ist es, dass ein zur Prüfung zugelassener Kandidat ein ingenieurwissenschaftliches Studium erfolgreich abgeschlossen hat und mindestens drei Jahre in einem Unternehmen mit Bahnen gemäß BOStrab als Ingenieur tätig gewesen ist. Damit kann vorausgesetzt werden, dass die Lehrgangsteilehmer bereits ein Grundwissen über Bahnen gemäß BOStrab besitzen. Im Frühjahr 2015 finden dann drei technische/ betriebliche Repetitorien statt. Auf diesen Veranstaltungen werden in Kleingruppen Lösungswege für vorherige schriftliche Prüfungen (Klausuren) erarbeitet. Die Referenten bei den Repetitorien sind erfahrene Betriebsleiter, die in der Regel auch als Prüfer bestellt sind. Die einzelnen Repetitorien dauern 2,5 Tage und werden durch Besichtigungen abgerundet. Abschließend findet ca. 3 4 Wochen vor der schriftlichen Prüfung ein 2-tägiges Abschlusstraining statt, an dem nur die Prüfungskandidaten teilnehmen dürfen, die im jeweiligen Prüfungsplan aufgeführt sind. Sollte eine zweite Prüfungsrunde im Frühjahr 2017 stattfinden, wird dafür ein weiteres Abschlusstraining durchgeführt. Der Lehrgang wird abgeschlossen mit dem Juristischen Kolloquium, einschließlich einer Simulation für die mündliche Prüfung im Fach Verwaltung und Recht. Es findet zwischen schriftlicher und mündlicher Prüfung im Herbst 2016 in Köln statt. *Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im gesamten Programm auf eine geschlechtsspezifische Unterscheidung verzichtet. Gemeint sind selbstverständlich immer beide Geschlechter.

4 Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung Lehrgangsgebühr und Lehrgangsstruktur Lehrgangsgebühr Paketpreis Lehrgang 7.700,, zzgl. Tagungspauschale von 2.300,. Für Beschäftigte von Unternehmen, die Inhaber der VDV-Akademie-Card sind, beträgt die Lehrgangsgebühr als Paketpreis 6.700,, zzgl. Tagungspauschale von 2.300,. Die vier Kolloquien, die drei Repetitorien und das Abschlusstraining können auch einzeln gebucht werden. Einzelpreis je Veranstaltung 1.249,, zzgl. Tagungspauschale von 255,. Zu der Lehrgangsgebühr kommen für jede Veranstaltung die Kosten für die Tagungspauschale, die Übernachtung und Frühstück hinzu. Die Kosten entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Programm. Die Tagungspauschale versteht sich inklusive: Mittagessen an allen Veranstaltungstagen Abendessen Getränke zu den Mahlzeiten Kaffeepausen und Tagungsgetränke Aufwendungen für das betriebliche Rahmenprogramm Eine Teilnahme an der Einführungsveranstaltung ist nur möglich, wenn mindestens ein Kolloquium fest gebucht wurde. Am Abschlusstraining können nur die Kandidaten teilnehmen, die im jeweiligen Prüfungsplan aufgeführt sind. Lehrgangsstruktur Einführungsveranstaltung 14. bis 15. September 2015 Köln Kolloquien Herbst 2015 Technik der Betriebsanlagen 20. bis 22. Oktober 2015 Karlsruhe Straßenbahnbetrieb 24. bis 26. November 2015 Hamburg Technik der Fahrzeuge 15. bis 17. Dezember 2015 Frankfurt/Main Repetitorien Frühjahr 2016 Technik der Betriebsanlagen März 2016 Köln Straßenbahnbetrieb Mai 2016 Bochum Technik der Fahrzeuge Juni 2016 Dresden Abschlusstraining 3 4 Wochen vor der schriftlichen Prüfung nach Absprache Schriftliche Prüfung Ende September/Oktober 2016 Sitz der zuständigen TAB Juristisches Kolloquium November 2016 Köln Mündliche Prüfung Dezember 2016/Januar 2017 vsl. Düsseldorf

5 Einführungsveranstaltung 14. und 15. September 2015 in Köln Veranstaltungsort und Unterbringung Lindner Hotel City Plaza Magnusstraße Köln Im Lindner Hotel City Plaza haben wir genügend Einzelzimmer vom 14. bis 15. September 2015 für Sie vorgebucht. Die Übernachtungskosten inkl. Frühstück im Einzelzimmer betragen 119,00 pro Nacht. Freitag, 21. August 2015 Die Teilnahme an der Einführungsveranstaltung ist nur möglich, wenn mindestens ein Kolloquium fest gebucht wurde. Leitung: 1. Tag: Montag, 14. September 2015 ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer und Mittagsimbiss 13:00 Begrüßung sowie Vorstellung der Teilnehmer und Dipl.-Geogr. Ilona Eckert 13:30 Vorstellung des VDV und der VDV-Akademie und Dipl.-Geogr. Ilona Eckert 14:00 Konzeption des Lehrgangs zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung 14:30 Diskussion und Kaffeepause 15:00 Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung Anmeldung, Zulassung und Ablauf sowie Unterstützung durch den VDV 15:30 Diskussion 15:45 Technische Regelwerke für Straßenbahnen in Deutschland 16:30 Diskussion ca. 17:00 Ende des ersten Veranstaltungstages ca. 19:00 Gemeinsames Abendessen 2. Tag: Dienstag, 15. September :00 Begrüßung 9:15 Die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung aus Sicht von Prüfern Dipl.-Ing. Friedrich Pieper N.N. 10:15 Diskussion, anschließend Kaffeepause 10:45 Die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung aus Sicht von ehemaligen Prüfungskandidaten N.N. 11:45 Diskussion 12:00 Zusammenfassung der Vorträge der Einführungsveranstaltung und Verabschiedung der Teilnehmer ca. ca. 13:30 Ende der Einführungsveranstaltung Dipl.-Geogr. Ilona Eckert, Lehrgangskoordination und Entwicklung der VDV-Akademie e.v., Köln Dipl.-Ing. Friedrich Pieper, Ehem. stellv. Betriebsleiter der Bochum- Gelsenkirchener Straßenbahnen AG, Fachbereichsleiter Nahverkehrs-Schienenfahrzeuge, elektrische Energieanlagen und Standseilbahnen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Die Prüfer und ehemaligen Prüfungskandidaten werden kurzfristig benannt.

6 Technisches Kolloquium Technik der Betriebsanlagen 20. bis 22. Oktober 2015 in Karlsruhe Veranstaltungsort und Unterbringung Radisson Blu Hotel Karlsruhe-Ettlingen Am Hardtwald Karlsruhe-Ettlingen Im Radisson Blu Hotel haben wir genügend Einzelzimmer vom 19. bis 22. Oktober 2015 für Sie vorgebucht. Die Übernachtungskosten inkl. Frühstück im Einzelzimmer betragen 125,00 pro Nacht. Freitag, 02. Oktober 2015 Leitung: 1. Tag: Dienstag, 20. Oktober 2015 ab 9:30 Begrüßungskaffee 10:00 Begrüßung und Einführung 10:30 Fahrleitungsanlagen Dipl.-Ing. Holger Greipel 12:00 Diskussion 13:30 Planung von Infrastrukturanlagen nach BOStrab Dipl.-Ing. Oliver Glaser 14:15 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 15:30 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 16:30 Diskussion 16:45 Zusammenfassung der Vorträge des ersten Tages ca. 18:30 Gemeinsames Abendessen 2. Tag: Mittwoch, 21. Oktober :10 Begrüßung 8:15 Bau und Instandhaltung von Infrastrukturanlagen nach BOStrab Dipl.-Ing. Thomas Rupp 9:30 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 10:45 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 12:15 Diskussion 13:30 Bahnkörper und Bahnübergänge Bauarten und Besonderheiten N.N. 15:00 Diskussion, anschließend Kaffeepause 15:15 Zusammenfassung der Vorträge des zweiten Tages 16:00 Besichtigung von Betriebsanlagen der Verkehrsbetriebe Karlsruhe Dipl.-Ing. Thomas Rupp ca. 19:00 Gemeinsames Abendessen 3. Tag: Donnerstag, 22. Oktober :10 Begrüßung 8:15 Signal- und Zugsicherungsanlagen Dipl.-Ing. Lutz Brauweiler 9:30 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 10:45 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 12:15 Diskussion 13:30 Überblick über die Fahrstromversorgung und die elektrotechnische Infrastruktur von Gleichstrombahnen Dipl.-Ing. Jens Pappe 15:00 Diskussion, anschließend Kaffeepause 15:15 Zusammenfassung der Vorträge des dritten Tages und Verabschiedung der Teilnehmer ca. 15:30 Ende des Kolloquiums Dipl.-Ing. Lutz Brauweiler, Leiter der Sicherungstechnik der Albtal- Verkehrs-Gesellschaft mbh, Karlsruhe Dipl.-Ing. Oliver Glaser, Technischer Geschäftsführer der ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH Dipl.-Ing. Holger Greipel, Stellv. Betriebsleiter BOStrab, Abteilungsleiter Elektrotechnische Anlagen U- und Straßenbahnen der Berliner Verkehrsbetriebe AöR Dipl.-Ing. Jens Pappe, Stellv. Betriebsleiter BOStrab, Sachgebietsleiter Gleichrichterwerke der Berliner Verkehrsbetriebe AöR Dipl.-Ing. Thomas Rupp, Stellv. Betriebsleiter BOStrab der Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Fachbereichsleiter Nahverkehrs-Schienenfahrzeuge, elektrische Energieanlagen und Standseilbahnen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln

7 Betriebliches Kolloquium Straßenbahnbetrieb 24. bis 26. November 2015 in Hamburg Veranstaltungsort und Unterbringung InterCity Hotel Hamburg Dammtor Messe St. Petersburger Straße Hamburg Im InterCity Hotel haben wir genügend Einzelzimmer vom 23. bis 26. November 2015 für Sie vorgebucht. Die Übernachtungskosten inkl. Frühstück im Einzelzimmer betragen 79,00 pro Nacht. Freitag, 06. November 2015 Leitung: Dipl.-Ing. Friedrich Pieper 1. Tag: Dienstag, 24. November :00 Begrüßung Dipl.-Ing. Friedrich Pieper 9:30 Grundlagen des Rechts Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen 10:30 Kaffeepause 11:00 Fortsetzung Grundlagen des Rechts Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen 12:30 Mittagspause 13:30 Grundlagen der Verkehrs- und Betriebsplanung Dipl.-Ing. Johannes Köck 15:00 Kaffeepause 15:30 Fahrbetrieb ohne Fahrzeugführer Dipl.-Ing. Konrad Schmidt 16:30 U-Bahnbetrieb Dr.-Ing. Christoph Levin 18:00 Besichtigung der Betriebsleitstelle der Hamburger U-Bahn Dr.-Ing. Christoph Levin 19:00 Ende des ersten Seminartages 19:30 Gemeinsames Abendessen und Erfahrungsaustausch 2. Tag: Mittwoch, 25. November :00 Fahr- und Dienstplangestaltung Dipl.-Wirtsch.-Ing. Matthias Zimmermann 10:00 Kaffeepause 10:30 Auswahl, Ausbildung, Prüfung, Einsatz und Überwachung der Betriebsbediensteten Dr.-Ing. Delia Brocke 12:00 Mittagspause 13:00 Fahrgastbedienung Dipl.-Wirtsch.-Ing. Matthias Zimmermann 14:30 Kaffeepause 15:00 Fahrbetrieb, Betriebslenkung und -überwachung Dipl.-Ing. Friedrich Pieper 16:30 Diskussion 17:00 Besichtigung der Hamburger U-Bahn Dr.-Ing. Christoph Levin 19:00 Ende des zweiten Seminartages 19:30 Gemeinsames Abendessen und Erfahrungsaustausch 3. Tag: Donnerstag, 26. November :00 Maßnahmen bei Betriebsstörungen und Unfällen Dipl.-Ing. Peter Engelbrecht 9:30 Kaffeepause 10:00 Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. Jörg Weymann 11:00 Grundlagen der Betriebswirtschaft Dipl.-Kfm. Robert Roch 12:30 Diskussion und Zusammenfassung Dipl.-Ing. Friedrich Pieper 13:00 Mittagessen 14:00 Ende des Kolloquiums Dr.-Ing. Delia Brocke, Stellv. Betriebsleiterin BOStrab und stellv. Hauptabteilungsleiterin Betrieb der Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH Dipl.-Ing. Peter Engelbrecht, Ehem. stellv. Betriebsleiter BOStrab/BOKraft der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen, Fachbereichsleiter Arbeitsund allg. Zivilrecht, Straf- und Straßenverkehrsrecht, Beförderungsbedingungen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Dipl.-Ing. Johannes Köck, Stellv. Betriebsleiter BOStrab/BOKraft der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh Dr.-Ing. Christoph Levin, Betriebsleiter BOStrab und Berechsleiter U-Bahn Betrieb der Hamburger Hochbahn AG Dipl.-Ing. Friedrich Pieper, Ehem. stellv. Betriebsleiter der Bochum- Gelsenkirchener Straßenbahnen AG Dipl.-Kfm. Robert Roch, Leiter Center Kraftfahrzeuge der Dresdner Verkehrsbetriebe AG Dipl.-Ing. Konrad Schmidt, Betriebsleiter BOStrab und Geschäftsbereichsleiter Steuerung Betrieb der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg Dipl.-Wirtsch.-Ing. Matthias Zimmermann, Betriebsleiter BOStrab der Bremer Straßenbahn AG Dipl.-Ing. Jörg Weymann, Ehem. Technischer Aufsichtsbeamter der VBG, Prävention Stab ÖPNV/Bahnen, Hamburg

8 Technisches Kolloquium Technik der Fahrzeuge 15. bis 17. Dezember 2015 in Frankfurt am Main Veranstaltungsort VGF-Zentrale Kurt-Schumacher-Straße Frankfurt-Zentrum Unterbringung Mainhaus Stadthotel Frankfurt Lange Straße Frankfurt am Main Im Mainhaus haben wir genügend Einzelzimmer vom 14. bis 17. Dezember 2015 für Sie vorgebucht. Die Übernachtungskosten inkl. Frühstück im Einzelzimmer betragen 98,00 pro Nacht. Freitag, 27. November 2015 Leitung: 1. Tag: Dienstag, 15. Dezember 2015 ab 11:30 Eintreffen der Teilnehmer 12:00 Begrüßung, anschließend Mittagessen 13:00 Bauarten der Straßen-, Stadt- und U-Bahn-Fahrzeuge Dipl.-Ing. Peter Wöhl ca. 13:45 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 14:45 Diskussion, anschließend Kaffeepause 15:15 Instandhaltung von Straßen-, Stadt- und U-Bahn- Fahrzeugen Dipl.-Ing. Steffen Kähler ca. 16:00 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 17:00 Diskussion 17:15 Zusammenfassung der Referate des ersten Tages 17:30 Ende des ersten Tages des Kolloquiums ca. 19:00 Gemeinsames Abendessen 2. Tag: Mittwoch, 16. Dezember :45 Begrüßung 9:00 Mechanteil von Straßen-, Stadt- und U-Bahn-Fahrzeugen Dipl.-Ing. Thomas Moser ca. 10:00 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates ca. 11:00 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 12:00 Diskussion, anschließend Mittagessen ca. 13:30 Abfahrt zur VGF-Stadtbahn-Zentralwerkstatt (Heerstraße 305, Frankfurt-Praunheim) ca. 14:30 Vorstellung der mechanischen und elektrischen Komponenten von Straßen- und Stadtbahn-Fahrzeugen am Beispiel der Frankfurter Fahrzeugflotte Dipl.-Ing. Siegmund Wiecha ca. 18:30 Gemeinsames Abendessen, anschließend Rückfahrt ins Hotel 3. Tag: Donnerstag, 17. Dezember :45 Begrüßung 9:00 Elektrische und elektronische Ausrüstung von Straßen-, Stadt- und U-Bahn-Fahrzeugen Dipl.-Ing. Michael Rüffer ca. 10:00 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates ca. 11:00 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 12:00 Diskussion, anschließend Mittagessen 13:15 Sicherheitsbetrachtungen hinsichtlich der Technik von Straßen-, Stadt- und U-Bahn-Fahrzeugen Dipl.-Ing. Michael Rüffer ca. 14:00 Kaffeepause, anschließend Fortsetzung des Referates 14:45 Diskussion 15:00 Zusammenfassung der Vorträge des Kolloquiums, anschließend Verabschiedung der Teilnehmer ca. 15:30 Ende des Kolloquiums Dipl.-Ing. Steffen Kähler, Stellv. Betriebsleiter BOStrab und Bereichsleiter Stadtbahn-Werkstätten der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Dipl.-Ing. Thomas Moser, Stellv. Betriebsleiter BOStrab, BOKraft und Prokurist und Leiter Unternehmensbereich Schienenfahrzeugwerkstätten der Stuttgarter Straßenbahnen AG Dipl.-Ing. Michael Rüffer, Betriebsleiter BOStrab und Leiter Geschäftsbereich Schiene der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbh, Fachbereichsleiter Nahverkehrs-Schienenfahrzeuge, elektrische Energieanlagen und Standseilbahnen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Dipl.-Ing. Siegmund Wiecha, Stellv. Betriebsleiter BOStrab, Leiter Technik der Stadtbahn-Werkstätten der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbh Dipl.-Ing. Peter Wöhl, Stellv. Betriebsleiter BOStrab und BOKraft und Leiter Technisches Büro der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH

9 Repetitorium Technik der Betriebsanlagen März 2016 in Köln Veranstaltungsort und Unterbringung wird noch bekannt gegeben Die Übernachtungskosten werden nach Festlegung des Termins bekannt gegeben. 2 Wochen vor Beginn Leitung: 1. Tag: März 2016 ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer und Mittagsimbiss 13:00 Begrüßung und Einführung 13:15 Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen 14:30 Kaffeepause 14:45 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen Prüfungen 15:45 Kaffeepause 16:00 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen Prüfungen 17:00 Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Veranstaltungstages ca. 18:00 Gemeinsames Abendessen und Erfahrungsaustausch 2. Tag: März :30 Begrüßung 8:45 Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen 9:45 Kaffeepause 10:00 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von Prüfungen 10:45 Kaffeepause 11:00 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von Prüfungen 11:45 Zusammenfassung der Ergebnisse des zweiten Veranstaltungstages 12:00 Mittagessen 13:00 Abfahrt zum Besichtigungsprogramm 14:00 Besichtigung von Betriebsanlagen ca. 18:00 Gemeinsames Abendessen und Erfahrungsaustausch 3. Tag: März :30 Begrüßung 8:45 Üben von mündlichen Prüfungen der Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung 9:45 Kaffeepause 10:00 Fortsetzung der Durchsprache von Prüfungen 11:00 Kaffeepause 11:15 Fortsetzung der Durchsprache von Prüfungen 12:00 Zusammenfassung der Ergebnisse des Repetitoriums und Verabschiedung der Teilnehmer ca. 13:30 Ende des Repetitoriums, Fachbereichsleiter Nahverkehrs-Schienenfahrzeuge, elektrische Energieanlagen und Standseilbahnen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Dipl.-Ing. Gerhard Nimphius, Ehem. Betriebsleiter BOStrab der EVAG Dipl.-Ing. Friedrich Pieper, Ehem. stellv. Betriebsleiter der Bochum- Gelsenkirchener Straßenbahnen AG

10 Repetitorium Straßenbahnbetrieb Mai 2016 in Bochum Veranstaltungsort und Unterbringung Mercure Hotel Bochum City Massenbergstraße Bochum Die Übernachtungskosten inkl. Frühstück im Einzelzimmer betragen ca. 100,00 pro Nacht. 2 Wochen vor Beginn Leitung: Dipl.-Ing. Friedrich Pieper 1. Tag: Mai :30 Begrüßung, Einführung und Vorstellung der Referenten Dipl.-Ing. Friedrich Pieper 12:00 Vorstellung der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG Dipl.-Ing. Friedrich Pieper 13:00 Mittagessen 14:00 Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen Aufgaben zur BOStrab Betriebsleiterverantwortung und Dienstanweisungen Betriebsbedienstete Instandhaltung Tarif und Betriebswirtschaft 15:15 dazwischen Kaffeepause 17:00 Besichtigungsprogramm ca. 19:00 Gemeinsames Abendessen 2. Tag: Mai :30 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen Aufgaben der Straßenbahn- Betriebsleiter-Prüfung Fahrplanung Dienstplanung Fahrbedienstete Fahren auf Sicht/Fahren auf Signal Betriebsleitstelle Fahren ohne Fahrzeugführer Planung/Leistungsfähigkeitsberechnung dazwischen Kaffeepause 13:30 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen Aufgaben der Straßenbahn- Betriebsleiter-Prüfung Betriebsstörungen Unfälle und Entgleisungen Tunnelbrände 14:30 dazwischen Kaffeepause 17:00 Besichtigung von Betriebseinrichtungen der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG ca. 19:00 Gemeinsames Abendessen 3. Tag: Mai :30 Beantwortung von mündlichen Fragen der Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung Straßenbahnbetrieb gemäß Prüfungsstoffverzeichnis 10:00 Kaffeepause 10:15 Fortsetzung der Beantwortung von mündlichen Fragen 12:00 Zusammenfassung der Ergebnisse des Repetitoriums und Verabschiedung der Teilnehmer 12:30 Mittagsimbiss ca. 13:30 Ende des Repetitoriums Dipl.-Ing. Friedrich Pieper, Ehem. stellv. Betriebsleiter der Bochum- Gelsenkirchener Straßenbahnen AG Dipl.-Ing. Peter Engelbrecht, Ehem. stellv. Betriebsleiter BOStrab/BOKraft der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

11 Repetitorium Technik der Fahrzeuge Juni 2016 in Dresden Veranstaltungsort und Unterbringung wird noch bekannt gegeben Die Übernachtungskosten werden nach Festlegung des Termins bekannt gegeben. 2 Wochen vor Beginn Leitung: 1. Tag: Juni 2016 ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer und Mittagsimbiss 13:00 Begrüßung und Einführung 13:00 Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen 14:30 Kaffeepause 14:45 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von Prüfungen 15:45 Kaffeepause 16:00 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von Prüfungen 17:00 Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Veranstaltungstages ca. 18:30 Gemeinsames Abendessen außer Haus 2. Tag: Juni :30 Begrüßung 8:45 Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen 9:45 Kaffeepause 10:00 Fortsetzung der Durchsprache von Prüfungen 10:45 Kaffeepause 11:00 Fortsetzung der Durchsprache von Prüfungen 11:45 Zusammenfassung der Ergebnisse des zweiten Veranstaltungstages 12:00 Mittagessen 13:00 Abfahrt nach Bautzen 14:00 Besichtigung der Fertigung von Straßen-, Stadt und U-Bahn-Fahrzeugen im Werk Bautzen der Firma Bombardier Transportation ca. 18:00 Gemeinsames Abendessen in Bautzen ca. 20:00 Rückfahrt nach Dresden 3. Tag: Juni :30 Begrüßung 8:45 Bearbeitung und Durchsprache von schriftlichen 9:45 Kaffeepause 10:00 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von Prüfungen 11:00 Kaffeepause 11:15 Fortsetzung der Bearbeitung und Durchsprache von Prüfungen 12:00 Zusammenfassung der Ergebnisse des Repetitoriums und Verabschiedung der Teilnehmer ca. 13:30 Ende des Repetitoriums Dipl.-Ing. Klemens Geißl, Stellv. Betriebsleiter BOStrab, Leiter Lärm und Brandschutz, Stadtwerke München GmbH Dipl.-Ing. Steffen Kähler, Stellv. Betriebsleiter BOStrab und Bereichsleiter Stadtbahn-Werkstätten der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Dipl.-Ing. Michael Rüffer, Betriebsleiter BOStrab und Leiter Geschäftsbereich Schiene der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbh, Fachbereichsleiter Nahverkehrs-Schienenfahrzeuge, elektrische Energieanlagen und Standseilbahnen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln

12 Juristisches Kolloquium November 2016 in Köln Veranstaltungsort und Unterbringung wird noch bekannt gegeben Die Übernachtungskosten werden nach Festlegung des Termins bekannt gegeben. 2 Wochen vor Beginn Leitung: Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen 1. Tag: November :00 Eröffnung und Begrüßung 9:05 Grundzüge des Staatsorganisationsrechts und Europarecht Ass. jur. Daniel Brand 10:35 Kaffeepause 11:00 Straßenverkehrsrecht und Lenk- und Ruhezeiten Ass. jur. Daniel Brand ca. 14:00 Grundlagen des Zivilrechts einschließlich des Haftungsrechts Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen 15:40 Kaffeepause 16:00 Verwaltungsrecht Rechtsanwalt Martin Schäfer 16:50 Planfeststellung für ÖPNV-Bahnen - Theorie und Praxis Dr.-Ing. Volker Christiani 18:00 Diskussion und Fragen 18:30 Ende des ersten Seminartages 19:00 Gemeinsames Abendessen 2. Tag: November :00 PBefG und VO 1370 Rechtsanwalt Martin Schäfer 10:30 Kaffeepause 10:50 Fortsetzung VO 1370 Rechtsanwalt Martin Schäfer 11:20 ÖPNV-Finanzierung Beihilfe und Vergaberecht Rechtsanwalt Martin Schäfer 12:00 ÖPNV-Finanzierung weitere Themen Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen 12:45 Mittagessen 13:30 Beförderungsbedingungen und Strafrecht Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen 15:15 Kaffeepause 15:30 Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen 17:55 Diskussion mit Fragen zum gesamten Seminar 18:30 Ende des zweiten Seminartages Der weitere Abend steht zur freien Verfügung. 3. Tag: November :00 Prüfungssimulation mit Referenten 10:30 Kaffeepause 11:00 Fortsetzung Prüfungssimulation mit Referenten 13:00 Ende des Seminars mit anschließendem Imbiss Ihre Referenten Ass. jur. Daniel Brand, Fachbereichsleiter Technik- und Umweltrecht, Koordinierung Nachhaltigkeitsfragen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Dr.-Ing. Volker Christiani, Leiter Systemplanung der Stuttgarter Straßenbahnen AG Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Hilpert-Janßen, Fachbereichsleiter Arbeitsund allg. Zivilrecht, Straf- und Straßenverkehrsrecht, Beförderungsbedingungen beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Rechtsanwalt Martin Schäfer, Fachbereichsleiter Personenbeförderungsrecht, öffentliche Verkehrswirtschaft, Ländernahverkehrsrecht beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln

13 Abschlusstraining ca. 3 bis 4 Wochen vor der jeweiligen schriftlichen Prüfung Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben Die Übernachtungskosten werden nach Festlegung des Veranstaltungsortes bekannt gegeben. 2 Wochen vor Trainingsbeginn Am Abschlusstraining können nur die Kandidaten teilnehmen, die im jeweiligen Prüfungsplan aufgeführt sind. 1. Tag: 9:00 Begrüßung Bearbeitung von individuellen Fragen zu schriftlichen 10:30 Kaffeepause 13:30 Fortsetzung 15:00 Kaffeepause 17:30 Ende des ersten Veranstaltungstages 2. Tag: 9:00 Beginn Bearbeitung von individuellen Fragen zu schriftlichen 10:30 Kaffeepause 13:30 Fortsetzung 15:00 Kaffeepause 17:30 Ende des Trainings Dipl.-Ing. Gerhard Nimphius, Ehem. Betriebsleiter der BOStrab der EVAG Dipl.-Ing. Friedrich Pieper, Ehem. stellv. Betriebsleiter der Bochum- Gelsenkirchener Straßenbahnen AG Dipl.-Ing. Peter Engelbrecht, Ehem. stellv. Betriebsleiter BOStrab/BOKraft der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

14 Anmeldung Fax +49 (0) Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung - Termine 2015/2016 Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an: beka GmbH Postfach Köln Vorname Zuname Position Unternehmen Straße und Hausnummer PLZ Ort Telefon Fax des Teilnehmers Die Lehrgangsgebühr, die Tagungspauschale sowie die Übernachtungskosten gem. Ankündigung zzgl. ges. MwSt. bitte ich in Rechnung zu stellen an: Datum und Unterschrift Organisation: Bitte benutzen Sie dieses Anmeldeformular. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Als definitive Zusage zur Lehrgangsteilnahme erhalten Sie für jede Einzelveranstaltung eine Anmeldebestätigung. Nach dem jeweiligen erhalten Sie die Lehrgangsunterlagen per Mail. Bitte vermerken Sie auf Ihrer Anmeldung Ihre Übernachtungswünsche. Wir werden die Zimmerreservierung für Sie in den Hotels veranlassen und Ihnen die Übernachtungskosten mit der Lehrgangsgebühr und der Tagungspauschale zzgl. der ges. MwSt. nach der jeweiligen Veranstaltung in Rechnung stellen. Lehrgangsgebühr: Die Informationen zu den Lehrgangsgebühren finden Sie auf Seite 4 des Flyers. Die Kosten für die Übernachtungen entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Programm. Stornierung/Umbuchung/AGB: Bei Stornierung bis zum werden 50 %, nach die volle Lehrgangsgebühr sowie etwaige Hotelausfallkosten berechnet. Die Stornierung ist schriftlich vorzunehmen. Eine Vertretung ist selbstverständlich möglich. Bei Nichterscheinen werden die gesamte Lehrgangsgebühr sowie die Hotelkosten berechnet. Alle Preise verstehen sich zzgl. Mehrwertsteuer. Des Weiteren gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Ansprechpartnerin: beka GmbH, Sandra Rupietta Von-Werth-Straße 37, Köln Telefon: + 49 (0) , Fax: + 49 (0) Geschäftsführung der VDV-Akademie: Kamekestraße 37 39, Köln Telefon: + 49 (0) , Fax: + 49 (0) Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Ihre VDV-Akademie Unbedingt mit ausfüllen! Wichtige Abfrage zum Datenschutz Ihre Daten werden von der VDV-Akademie und Partnerunternehmen zur Organisation der Veranstaltung verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Veranstaltungen informieren. Mit Ihrer Zustimmung geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren dürfen und Ihre Daten in den Teilnehmerlisten der Veranstaltung veröffentlichen. Stimmen Sie dem zu: ja nein Weiterhin wollen wir Sie informieren, dass wir Fotos von Veranstaltungen auf unserer Website veröffentlichen. Hiermit melde ich mich für folgende Lehrgangsteile an: (bitte entsprechendes ankreuzen) Gesamt-Lehrgang Bitte vermerken Sie bei den jeweiligen Einzelveranstaltungen Ihre Übernachtungswünsche. Einführungsveranstaltung 14. und 15. September 2015 in Köln : 21. August 2015 ab Kurstag Technisches Kolloquium Technik der Betriebsanlagen 20. bis 22. Oktober 2015 in Karlsruhe : 02. Oktober 2015 ab Kurstag ab Vorabend Betriebliches Kolloquium Straßenbahnbetrieb 24. bis 26. November 2015 in Hamburg : 06. November 2015 ab Kurstag ab Vorabend Technisches Kolloquium Technik der Fahrzeuge 15. bis 17. Dezember 2015 in Frankfurt/M. : 27. November 2015 ab Kurstag ab Vorabend Repetitorium Technik der Betriebsanlagen März 2016 in Köln : 2 Wochen vor Beginn ab Kurstag ab Vorabend Repetitorium Straßenbahnbetrieb Mai 2016 in Bochum : 2 Wochen vor Beginn ab Kurstag ab Vorabend Repetitorium - Technik der Fahrzeuge Juni 2016 in Dresden : 2 Wochen vor Beginn ab Kurstag ab Vorabend Abschlusstraining ca. 3 bis 4 Wochen vor Prüfungsbeginn : 2 Wochen vor Beginn ab Kurstag Juristisches Kolloquium November 2016 in Köln : 2 Wochen vor Beginn ab Kurstag ab Vorabend

VDV-Akademie-Seminar Kolloquien zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung

VDV-Akademie-Seminar Kolloquien zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung 11 VDV-Akademie-Seminar Kolloquien zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung Technisches Kolloquium Technik der Fahrzeuge 09. und 10. März 2011 in Frankfurt/Main Betriebliches Kolloquium

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Unfälle mit Personenschäden

Unfälle mit Personenschäden Unfälle mit Personenschäden insbesondere Fahrgastunfälle 30. November und 01. Dezember 2009 Magdeburg en: (Leitung) Stadtwerke Bonn GmbH Detlev Bayer Amtsgerichtsdirektor a.d. Helmut Büser Rechtsanwalt,

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel Workshop mit Excel Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten zu einem oder mehreren Punkten: Diagramme schnell und effektiv Zeitreihen erstellen und bewerten Prognoseverfahren anwenden VDV-Statistik praktisch nutzen

Mehr

Der Karriere-Treffpunkt Öffentlicher Verkehr

Der Karriere-Treffpunkt Öffentlicher Verkehr Der Karriere-Treffpunkt Öffentlicher Verkehr 16./17.10.2014 in Osnabrück Den ersten 100 Studenten erstatten wir die Fahrkarten für die Hin- und Rückfahrt (2. Klasse 99,00 ) direkter Kontakt zu Personalverantwortlichen

Mehr

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg FACHI NST IT U T FÜ R STR AF R EC H T 2. Jahresarbeitstagung Strafrecht 12. bis 13. Juni 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg

7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

21. Jahresarbeitstagung Verwaltungsrecht. 29. bis 30. Januar 2015 Leipzig, Bundesverwaltungsgericht. Dauer: 15 Zeitstd.

21. Jahresarbeitstagung Verwaltungsrecht. 29. bis 30. Januar 2015 Leipzig, Bundesverwaltungsgericht. Dauer: 15 Zeitstd. Fachinstitut für Verwaltungsrecht 21. Jahresarbeitstagung Verwaltungsrecht Dauer: 15 Zeitstd. 29. bis 30. Januar 2015 Leipzig, Bundesverwaltungsgericht Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

5. VDV-Personalkongress Der Wandel der Arbeitswelt Rekrutierung, Beschäftigung, Karrieren

5. VDV-Personalkongress Der Wandel der Arbeitswelt Rekrutierung, Beschäftigung, Karrieren Vorträge, Workshops und Gespräche: Arbeit und Arbeitsqualität zur Zukunft der Dienstleistungsarbeit Beschäftigung und Arbeitsfähigkeit Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung Weibliche Beschäftigte

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE 12. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 21. bis 22. März 2014 Hamburg, Bucerius Law School Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling Förderkreis Speierling Frankfurt am Main 1994 Förderkreis Speierling c/o DBU Naturerbe GmbH - Projekt Wald in Not Godesberger Allee 142-148 53175 Bonn Telefon: (02 28) 8 10 02-13 Telefax: (02 28) 8 10

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss. 10 Jahre. exklusiv & praxisnah!

10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss. 10 Jahre. exklusiv & praxisnah! Fachinstitut für Medizinrecht 10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung zum K-Kapital Berater, Trainer Was ist durch diese Ausbildung anders oder neu als bisher? In immer enger werdenden Märkten, durch steigende Anforderungen an

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Internationales Praxisseminar für das Management der Fleischbranche

Internationales Praxisseminar für das Management der Fleischbranche Internationales Praxisseminar für das Management der Fleischbranche Hochmodernes Fleischwerk und Logistikzentrum EDEKA Rheinstetten 8. und 9. Oktober 2015 in Karlsruhe ge: Kommissioniermen g 630 Tonnen

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg in Kooperation mit dem DSB-Team, Jettingen Scheppach* In Zusammenarbeit und mit freundlicher

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

2. Kölner Vergabetreff

2. Kölner Vergabetreff Vergabe ln 2. KÖL Kö EFF 19. No TR ERGAB RV E NE 2. Kölner Vergabetreff ber 2013 i n vem Experten referieren Praktiker diskutieren 19. November 2013 den: Exklusiv für unsere Kun l. MwSt.! Teilnahme nur

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden FACHINSTITUT FÜR MIET- UND WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT 10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht 20. bis 21. November 2015 Bochum Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

REFA-Datenschutzbeauftragter

REFA-Datenschutzbeauftragter Das Know-how. REFA-Datenschutzbeauftragter Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner

Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner Fachplaner projektieren Elektroanlagen aller Art und treffen Entscheidungen, die erheblichen Einfluss auf die Auswahl der Komponenten für eine neue Elektro-Anlage

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Karl-Friedrich Nieth (ehemals Roche Diagnostics GmbH in Mannheim) Dr. Klaus Haberer

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren Initiator Dipl.-Ing. Walter Ritz (TÜV SÜD) Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Lauth (STERIS Deutschland) Veranstaltungsort

Mehr

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann.

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Executive Development Programm ANNA+Cie. Gespannt erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, sowie einen CV und freuen uns, Sie persönlich kennen

Mehr

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement 7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement Generation Y - anders arbeiten, leichter leben 17. September 2015, Leipzig Inhalt Sehr

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. IT-Trends und -Hypes Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Klaus Haberer (Compliance Advice and Services in Microbiology GmbH in Köln) Dr.

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

Aufenthalt und Arbeitsmarktzugang für Deutsche in Rumänien und für Rumänen in Deutschland

Aufenthalt und Arbeitsmarktzugang für Deutsche in Rumänien und für Rumänen in Deutschland Aufenthalt und Arbeitsmarktzugang für Deutsche in Rumänien und für Rumänen in Deutschland in Cluj-Napoca, Rumänien Freitag, 17.05.2013 9.00 17.00 Uhr Fakultät für Rechtswissenschaften der Babes-Bolyai-Universität

Mehr

Arbeitsrecht für Schulen in freier Trägerschaft

Arbeitsrecht für Schulen in freier Trägerschaft Fachseminar: Arbeitsrecht für Schulen in freier Trägerschaft 27.05.2013 10.00-16.00 Uhr Veranstaltungsort: im Raum Düsseldorf Arbeitsrecht behandelte Themen: I. Anforderungen an Arbeitsverhältnisse an

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010)

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010) HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA Programm (Stand: 19.03.2010) Einführungsseminar zum deutschen und europäischen Zivil- und Wirtschaftsrecht 21. April bis 2. Mai 2010

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg. HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt.

HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg. HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt. HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt. HYDMedia Kundenworkshop Rottenburg Agenda Donnerstag, 27.09.2012 10:00 11:00 Uhr Come together

Mehr

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung 96049 Bamberg Stefan Kleinhenz HRG Nr. HRB6018 Web www.campus4.eu 1 Kurzbeschreibung zum Seminar Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung ZIELGRUPPE

Mehr

11. HR4YOU Anwendertreffen

11. HR4YOU Anwendertreffen 11. HR4YOU Anwendertreffen 22.-23. JUNI 2015 IN NÜRNBERG Tagungsort Das 2005 neu erbaute Holiday Inn Nürnberg City Centre hat seinen Platz mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Stadtmauer

Mehr

Wachstum beginnt im Kopf

Wachstum beginnt im Kopf Wachsen Wachstum beginnt im Kopf Und das nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes: Das Wachstumshormon Somatropin wird in der Hypophyse produziert und ist u. a. für das Längenwachstum im Kindesalter zuständig.

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital Postfach 1760 44507 Lünen FKT Mitglieder Freunde und Förderer der FKT den, 30.08.2011 Regionalgruppe NRW-Mitte Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital

Mehr

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. IT-Trends und -Hypes Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund Fax-Nr. 0231 71 15 81 Gemeinschaftsverpflegung flexibel mit optimix Kita und Grundschule. Welche Mahlzeiten Kinder fit durch den Tag bringen Seminar-Nr.: GV-2-15FKE Die Umsetzung von Ernährungsempfehlungen

Mehr

Das Team des GSE AK ISM

Das Team des GSE AK ISM Das Team des GSE AK ISM Themenspeicher für Vorträge und BOS (Break out Sessions) Revisionssichere IT Die Bedeutung von Zertifikaten für Cloud-Anwendungen für Sicherheit, Transparenz und Vertrauen Datenabflüsse

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Kompaktseminar Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Das nehmen Sie mit 8 Fallbeispiele

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr