Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012"

Transkript

1 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012

2 2 Eiordug der Studie

3 Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy II die Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Hitergrud - Die Utersuchug wurde vo SMF Schleus Marktforschug (Haover) im Auftrag vo AXA Ivestmet Maagers (Frakfurt am Mai) durchgeführt - Bisherige Studie kozetrierte sich meistes allei auf Versicherugsuterehme. Vor dem Hitergrud aktueller Überleguge, die Solvabilitätsvorschrifte auch auf Eirichtuge der betriebliche Altersvorsorge zu übertrage, wurde auch Pesioskasse i die vorliegede Studie eibezoge. Stichprobe - Isgesamt habe sich Versicherugsuterehme ud 12 Pesioskasse a der Befragug beteiligt. - Agesproche wurde überwieged Experte auf der Ebee Bereichsleitug/Abteilugsleitug (isb. Leiter Risikomaagemet) ud auf der Ebee Projektleitug (isb. Projektleiter/-maager Solvecy II). - Nebe 33 kleiere Uterehme (<=1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. <=10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge) beteiligte sich 29 größere Uterehme (>1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. >10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge). Methode - Computergestützte Telefoiterviews (CATI) durch geschulte/erfahree Iterviewer vom bis

4 Themefelder/Ihalte im Überblick B1 B2 1 BEWERTUNGEN Notwedigkeit der Regeluge zur Eigekapitaluterlegug (ach Alageklasse) Begrüßug vo Maßahme zur Etschärfug der Regeluge 2 VORBEREITUNGEN Aktueller Stad der Vorbereituge V1 V2 V3 V4 Abschluss der Vorbereituge zum ursprügliche Umsetzugstermi Apassug iterer Prozesse Größte Herausforderuge E1 E2 3 ERWARTUNGEN Erwartete Auswirkuge auf die Asset Allocatio Erwartuge a die Uterstützug durch Kapitalalagegesellschafte, Kreditistitute/Bake 4

5 Ergebisse der Studie 5

6 B1 - Notwedigkeit der Regeluge zur Eigekapitaluterlegug (1) Wie otwedig bewerte Sie die Regeluge zur Eigekapitaluterlegug mit Blick auf folgede Alageklasse? ANLAGEKLASSEN hoch NOTWENDIGKEIT hoch NOTWENDIGKEIT Aktie 2,3 26 % 40 % 16 % 11 % 7 % Staats-/Uterehmesaleihe 15 % 31 % 32 % 16 % 7 % Sostige Retepapiere 0 % % 36 % 15 % 0 % Immobilie 2,6 13 % 42 % 18 % 27 % 0 % Alterative Ivestmets 1,9 31 % 52 % 11 % 7 % 0 % Sostige 25 4 % 36 % 48 % 12 % 0 % Basis: Versicheruge ud Pesioskasse gesamt (=); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr otwedig bis 5: überhaupt icht otwedig Spae der Atworte (mi; max); Abweichuge vo 100 Prozet durch Ruduge 6

7 B1 - Notwedigkeit der Regeluge zur Eigekapitaluterlegug (2) Wie otwedig bewerte Sie die Regeluge zur Eigekapitaluterlegug mit Blick auf folgede Alageklasse? ANLAGEKLASSEN hoch NOTWENDIGKEIT NACH VERSICHERUNG/PENSIONSKASSE Versicherug Pesioskasse Aktie 2,3 2,2 2,9 Staats-/Uterehmesaleihe 2,8 Sostige Retepapiere 2,6 Immobilie 2,6 2,3 Alterative Ivestmets 1,9 1,9 2,2 Sostige 25 2,8 Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr otwedig bis 5: überhaupt icht otwedig 7

8 B2 - Maßahme zur Etschärfug der Regeluge (1) Wie stark würde Sie folgede Maßahme zur Etschärfug der Regel begrüße? MASSNAHMEN stark BEGRÜSSUNG stark BEGRÜSSUNG Übergagsfrist für Altverträge 2,5 15 % 60 % 0 % 10 % 16 % Verschiebug der geplate Umsetzug auf ,2 44 % 16 % 26 % 3 % 11 % Basis: Versicheruge ud Pesioskasse gesamt (=); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr stark bis 5: sehr Spae der Atworte (mi; max); Abweichuge vo 100 Prozet durch Ruduge 8

9 B2 - Maßahme zur Etschärfug der Regeluge (2) Wie stark würde Sie folgede Maßahme zur Etschärfug der Regel begrüße? MASSNAHMEN stark BEGRÜSSUNG stark BEGRÜSSUNG Versicherug Pesioskasse Übergagsfrist für Altverträge 2,5 2,8 1,5 Verschiebug der geplate Umsetzug auf ,2 2,4 1,7 Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr stark bis 5: sehr 9

10 B2 - Maßahme zur Etschärfug der Regeluge (3) Wie stark würde Sie folgede Maßahme zur Etschärfug der Regel begrüße? MASSNAHMEN stark BEGRÜSSUNG stark BEGRÜSSUNG Kleie VU Große VU Übergagsfrist für Altverträge 2,8 2,4 3,3 Verschiebug der geplate Umsetzug auf ,4 1,8 3,1 Basis: Versicheruge (=); davo: kleie Versicherugsuterehme (=28), große Versicherugsuterehme (=22); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr stark bis 5: sehr Kleie Versicheruterehme: <=1Mrd. EUR Bruttprämie bzw. <=10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge Große Versicherugsuterehme: >1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. >10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge 10

11 V1 - Vorbereitugsstad auf die Vorgabe durch Solvecy II (1) Wie gut sid Sie grudsätzlich für die Vorgabe durch Solvecy II gerüstet? SÄULEN sehr stark gut VORBEREITUNGSSTAND magelh. sehr hoch stark gut VORBEREITUNGSSTAND ERWARTUNGEN magelh Säule (Solvezkapitalerforderis) 2,1 18 % 65 % 11 % 5 % 2 % 2. Säule (Aforderuge a das Risikomaagemet) 0 % 36 % 60 % 5 % 0 % 3. Säule (Trasparez ud Berichtspflichte) 3,4 0 % 8 % 57 % 23 % 13 % Basis: Versicheruge ud Pesioskasse gesamt (=); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr gut bis 5: magelhaft Spae der Atworte (mi; max); Abweichuge vo 100 Prozet durch Ruduge 11

12 V1 - Vorbereitugsstad auf die Vorgabe durch Solvecy II (2) Wie gut sid Sie grudsätzlich für die Vorgabe durch Solvecy II gerüstet? SÄULEN sehr stark gut VORBEREITUNGSSTAND magelh. NACH VERSICHERUNG/PENSIONSKASSE Versicherug Pesioskasse 1. Säule (Solvezkapitalerforderis) 2,1 2,1 2,2 2. Säule (Aforderuge a das Risikomaagemet) 2,8 2,4 3. Säule (Trasparez ud Berichtspflichte) 3,4 3,4 3,4 Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr gut bis 5: magelhaft 12

13 V1 - Vorbereitugsstad auf die Vorgabe durch Solvecy II (3) Wie gut sid Sie grudsätzlich für die Vorgabe durch Solvecy II gerüstet? SÄULEN sehr stark gut VORBEREITUNGSSTAND magelh. VERSICHERUNGEN NACH GRÖSSE Kleie VU Große VU 1. Säule (Solvezkapitalerforderis) 2,1 2,3 1,8 2. Säule (Aforderuge a das Risikomaagemet) 2,8 2,8 3. Säule (Trasparez ud Berichtspflichte) 3,4 3,4 3,4 Basis: Versicheruge (=); davo: kleie Versicherugsuterehme (=28), große Versicherugsuterehme (=22); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr gut bis 5: magelhaft Kleie Versicheruterehme: <=1Mrd. EUR Bruttprämie bzw. <=10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge Große Versicherugsuterehme: >1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. >10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge 13

14 V2 - Abschluss der Vorbereituge bis zum Umsetzugstermi (1) Wäre Sie bis zum ursprüglich geplate Umsetzugstermi 2013/2014 komplett gerüstet? Versicheruge Pesioskasse = = =12 Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12); : Azahl der Neuge Ja Nei Alle Agabe i Prozet (%). 14

15 V2 - Abschluss der Vorbereituge bis zum Umsetzugstermi (2) Wäre Sie bis zum ursprüglich geplate Umsetzugstermi 2013/2014 komplett gerüstet? Kleie Versicherugsuterehme Große Versicherugsuterehme =28 =22 Basis: Versicheruge (=); : Azahl der Neuge Ja Nei Alle Agabe i Prozet (%). Kleie Versicheruterehme: <=1Mrd. EUR Bruttprämie bzw. <=10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge Große Versicherugsuterehme: >1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. >10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge 15

16 V2 - Abschluss der Vorbereituge bis zum Umsetzugstermi (3) Wäre Sie bis zum ursprüglich geplate Umsetzugstermi 2013/2014 komplett gerüstet? SCHADEN-/UNFALLVERSICHERER LEBENSVERSICHERER KRANKENVERSICHERER RÜCKVERSICHERER =21 =15 =7 =7 Basis: Versicheruge (=); : Azahl der Neuge Ja Nei Alle Agabe i Prozet (%). 16

17 V3 - Apassug iterer Prozesse (1) Welche Prozesse wurde i Ihrem Uterehme bereits agepasst? PROZESSE ANPASSUNG hoch NACH VERSICHERUNG/PENSIONSKASSE 0 % 25 % % 75 % 100 % Versicherug Pesioskasse Iteres Risikomaagemet 69% 68 % 75 % Stress-Tests für Ivestitioe 69% 74 % % Reportig & Offelegug % 46 % 67 % Asset Allocatio 40% 40 % 42 % Sostige 23% 22 % 25 % Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12); : Azahl der Neuge Azahl der Ja -Atworte i Prozet (%). Mehrfacheuge möglich. 17

18 V3 - Apassug iterer Prozesse (2) Welche Prozesse wurde i Ihrem Uterehme bereits agepasst? PROZESSE ANPASSUNG hoch VERSICHERUNGEN NACH GRÖSSE 0 % 25 % % 75 % 100 % Kleie VU Große VU Iteres Risikomaagemet 68% 46 % 96 % Stress-Tests für Ivestitioe 74% 71 % 77 % Reportig & Offelegug 46% 46 % 46 % Asset Allocatio 40% 32 % % Sostige 22% 29 % 14 % Basis: Versicheruge (=); davo: kleie Versicherugsuterehme (=28), große Versicherugsuterehme (=22); : Azahl der Neuge Azahl der Ja -Atworte i Prozet (%). Mehrfacheuge möglich. Kleie Versicheruterehme: <=1Mrd. EUR Bruttprämie bzw. <=10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge Große Versicherugsuterehme: >1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. >10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge 18

19 V4 - Größte Herausforderuge bei Apassug iterer Prozesse Wo sehe Sie für Ihr Uterehme die größte Herausforderuge bei der Apassug iterer Prozesse? HERAUSFORDERUNGEN ANZAHL TYPISCHE NENNUNGEN (O-TÖNE) Herausforderug 1: Persoelle/orgaisatorische Herausforderuge Herausforderug 2: Datequalität/ -verfügbarkeit Herausforderug 3: Fiazielle Ressource Sostige Herausforderuge 15 Persoalegpässe [ ] führe zu höherer zeitlicher Belastug der [ ] Mitarbeiter adäquate Persoalausstattug icht vorhade; Experte ud Spezialiste fehle Veratwortlichkeite sid zum Teil icht klar geregelt 12 mache mir Sorge um die Verfügbarkeit ud Qualität der beötigte Aalysedate vor allem [ ] die Itegratio userer uterschiedliche Systeme ud Datequelle Qualität exterer Date 7 die damit verbudee Koste zu hohe Koste, Budgets fehle Koste [ ] allgemei 6 Schittstellemaagemet / Zusammespiel zwische Risk- ud Asset-Maagemet Revisiossicherheit der Prozesse ud Aufsetze der Berichtsroutie Dokumetatiospflichte / ORSA-Prozesse Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12) Offee Frage. Atworte gesamt: 40 (keie Atwort: 22) 19

20 E1 Auswirkuge auf die Asset Allocatio (1) Welche Auswirkuge wird Solvecy II auf Ihre Asset Allocatio habe? AUSWIRKUNGEN AUSWIRKUNG hoch NACH VERSICHERUNG/PENSIONSKASSE 0 % 25 % % 75 % 100 % Versicherug Pesioskasse Sekug vo Duratioslücke 65% 72 % 33 % Größere Diversifikatio der Alage 60% % % Sekug des Risikoprofils allgemei 48% % 42 % Bewegug hi zu passive Aage 27% 30 % 17 % Absicherug vo Alagerisike durch Derivate 23% 24 % 17 % Sostige 23% 24 % 17 % Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12); : Azahl der Neuge Azahl der Ja -Atworte i Prozet (%). Mehrfacheuge möglich. 20

21 E1 Auswirkuge auf die Asset Allocatio (2) Welche Auswirkuge wird Solvecy II auf Ihre Asset Allocatio habe? AUSWIRKUNGEN AUSWIRKUNG hoch VERSICHERUNGEN NACH GRÖSSE 0 % 25 % % 75 % 100 % Kleie VU Große VU Sekug vo Duratioslücke 72% 64 % 82 % Größere Diversifikatio der Alage % 57 % 68 % Sekug des Risikoprofils allgemei % 54 % 46 % Bewegug hi zu passive Aage 30% 29 % 32 % Absicherug vo Alagerisike durch Derivate 24% 25 % 23 % Sostige 24% 21 % 27 % Basis: Versicheruge (=); davo: kleie Versicherugsuterehme (=28), große Versicherugsuterehme (=22); : Azahl der Neuge Azahl der Ja -Atworte i Prozet (%). Mehrfacheuge möglich. Kleie Versicheruterehme: <=1Mrd. EUR Bruttprämie bzw. <=10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge Große Versicherugsuterehme: >1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. >10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge 21

22 E2 Erwartuge a die Uterstützug durch KAGs ud Bake (1) Wie stark sid Ihre Erwartuge a die Uterstützug durch KAG ud Bake i Bezug auf folgede Kriterie? KRITERIEN stark ERWARTUNGEN hoch ERWARTUNGEN ALM 2,8 13 % 27 % 31 % 29 % 0 % Risikobudgetierug 3,1 0 % 34 % 32 % 24 % 10 % Strategische Asset Allocatio 2,9 3 % 42 % 26 % 16 % 13 % Asset Maagemet 2,6 16 % 45 % 15 % 16 % 8 % Reportig & Offelegug 2,8 18 % 13 % % 11 % 8 % Basis: Versicheruge ud Pesioskasse gesamt (=); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr stark bis 5: sehr Spae der Atworte (mi; max); Abweichuge vo 100 Prozet durch Ruduge 22

23 E2 Erwartuge a die Uterstützug durch KAGs ud Bake (2) Wie stark sid Ihre Erwartuge a die Uterstützug durch KAG ud Bake i Bezug auf folgede Kriterie? KRITERIEN stark ERWARTUNGEN NACH VERSICHERUNG/PENSIONSKASSE Versicherug Pesioskasse ALM 2,8 3,2 Risikobudgetierug 3,1 3,1 3,1 Strategische Asset Allocatio 2,9 2,9 3,0 Asset Maagemet 2,6 2,5 2,8 Reportig & Offelegug 2,8 2,6 3,8 Basis: Versicheruge (=) ud Pesioskasse (=12); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr stark bis 5: sehr 23

24 E2 Erwartuge a die Uterstützug durch KAGs ud Bake (3) Wie stark sid Ihre Erwartuge a die Uterstützug durch KAG ud Bake i Bezug auf folgede Kriterie? KRITERIEN stark ERWARTUNGEN VERSICHERUNGEN NACH GRÖSSE Kleie VU Große VU ALM 2,6 Risikobudgetierug 3,1 3,0 3,2 Strategische Asset Allocatio 2,9 3,2 Asset Maagemet 2,5 2,8 2,1 Reportig & Offelegug 2,6 2,5 Basis: Versicheruge (=); davo: kleie Versicherugsuterehme (=28), große Versicherugsuterehme (=22); : Azahl der Neuge Mittelwerte auf eier Skala vo 1: sehr stark bis 5: sehr Kleie Versicheruterehme: <=1Mrd. EUR Bruttprämie bzw. <=10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge Große Versicherugsuterehme: >1 Mrd. EUR Bruttoprämie bzw. >10 Mrd. EUR Bruttorückstelluge 24

25 Zusammefassug der Ergebisse 25

26 Wichtige Ergebisse im Überblick Als wichtige Ergebisse der vorliegede Studie köe festgehalte werde: Notwedigkeit vo Solvecy II weitgehed erkat Versicherugsuterehme ud Pesioskasse ur auf Säule 1 gut vorbereitet Größere Versicherugsuterehme tedeziell besser aufgestellt Kleiere Versicherugsuterehme für Verschiebug auf 2015 Iteres Risikomaagemet ud Stress-Tests am häufigste a eue Vorgabe agepasst Fehledes Kow-how ud Sorge um Dateverfügbarkeit als größte Herausforderuge Sekug vo Duratioslücke ud größere Diversifikatio als stärkste Auswirkuge auf Asset Allocatio Erwartuge a Kapitalalagegesellschafte ud Bake eher 26

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra Wetzel

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Dr. Jörg-Peter Naumann Gesellschaft für Unternehmensberatung. Beschäftigung sichern - neue Arbeitsplätze schaffen

Dr. Jörg-Peter Naumann Gesellschaft für Unternehmensberatung. Beschäftigung sichern - neue Arbeitsplätze schaffen Dr. Jörg-Peter Nauma Gesellschaft für Uterehmesberatug Große Idustriestadorte Beschäftigug sicher - eue Arbeitsplätze schaffe Für de Erhalt ud die Neuschaffug vo Arbeitsplätze ist es wichtig, Beschäftigugspoteziale

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Vorarlberg

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Vorarlberg AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Vorarlberg Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Die grosse Kampusch-Umfrage

Die grosse Kampusch-Umfrage Die grosse Kampusch-Umfrage Autor 0 Miute Olie / oe4.at (Olaf Kuz) Datum der Geerierug 8. 0. 0 (0:40) Iformatioe zum Bericht BESCHREIBUNG 0 Miute Olie ud oe4.at habe i de vergagee zwei Woche die Leserie

Mehr

Tec7 Technologiemanagement

Tec7 Technologiemanagement Tec7 Techologiemaagemet Tec 7 bietet Techologiegesellschafte professioelle Beratug ü ber die ideale Strukturierug ud Nutzug vo alterative Fiazierugsmöglichkeite. Wir greife dazu auf Möglichkeite wie Beteiligugs-,

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Die Zukunft von Wasserstraßen und Schifffahrt in Zeiten des Klimawandels wie passen wir uns an?

Die Zukunft von Wasserstraßen und Schifffahrt in Zeiten des Klimawandels wie passen wir uns an? Die Zukuft vo Wasserstraße ud Schifffahrt i Zeite des Klimawadels wie passe wir us a? Ergebisdokumetatio zum Arbeitstreffe des BMVBS für Iteressevertreter am 8. Sept. 2010 i Bo Ei Beitrag zur Deutsche

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2013

BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2013 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2013 JANUAR FEBRUAR MÄRZ APRIL MAI JUNI 2 Auf eie Blick AUF EINEN BLICK LEW-Gruppe Ja Ju Ja Ju +/- i % 2013 2012 Außeumsatz (ikl. Strom- ud Erdgassteuer) Mio. 1.141 1.156-1,3

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Auswirkungen der betrieblichen Altersversorgung: Belastungen des Cashflow durch Direktzusage und Direktversicherung

Auswirkungen der betrieblichen Altersversorgung: Belastungen des Cashflow durch Direktzusage und Direktversicherung Die Kompetez i Pesioszusage Hartwig Kraft Auswirkuge der betriebliche Altersversorgug: Belastuge des Cashflow durch Direktzusage ud Direktversicherug Zusammefassug Für ei eifaches Modell der Fiazierug

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Deutschlad räumt auf Aktiostage "Deutschlad räumt auf" zuguste des RTL-Spedemarathos Mitarbeiter optimiere eie Tag lag ihre Arbeitsplatz ud helfe Kider Vom "Volltischler"...... zum leichtere Arbeite. Abschließedes

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Michael Neuhaus

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Michael Neuhaus Bah aktuell Foto: DB AG/Michael Neuhaus 6 Deie Bah 7/2013 Bah aktuell Arbeitsschutzmaagemet Arbeitssicherheit ei herausforderder Balaceakt Simoe Neuma, Executive MBA, DB AG, Leiteri Arbeits-/Bradschutz,

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 M&A ud Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 I dieser Ausgabe: Ausgabe für Deutschlad S. 1 > Drittes Gesetz zur Äderug des UmwG erleichtert Verschmelzuge, Abspaltuge ud Squeeze-out S. 1 > Aktierechtsovelle

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Innovation und Mitbestimmung

Innovation und Mitbestimmung Iovatio ud Mitbestimmug Ausgewählte Ergebisse des ver.di-iovatiosbarometers 2011 Tagug der Has-Böckler-Stiftug Diestleistugsforschug ud Diestleistugspolitik Düsseldorf, 24.04.2013 Ies Roth roth@iput-cosultig.com

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

PFLEGERECHT. Mobbing am Arbeitsplatz. Angehörigenpflege: notwendige Reformen. Vorlage für ärztliches Dokument. Haftung für Pflegefehler

PFLEGERECHT. Mobbing am Arbeitsplatz. Angehörigenpflege: notwendige Reformen. Vorlage für ärztliches Dokument. Haftung für Pflegefehler Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 5/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht Mobbig am Arbeitsplatz

Mehr

Streuungsmaße. Prof. Dr. Paul Reuber. Institut für Geographie. Seminar Methoden der empirischen Humangeographie

Streuungsmaße. Prof. Dr. Paul Reuber. Institut für Geographie. Seminar Methoden der empirischen Humangeographie Streuugsmaße Istitut für Geographie Streuugswerte (Streuugsmaße) Die Diskussio um die Mittelwerte hat die Vorteile dieser statistische Kewerte gezeigt, aber bereits, isbesodere beim arithmetische Mittel,

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10.

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10. Aufgabe Der Vechtaer Esse auf Räder -Service beötigt eie eue Küche zur Zubereitug der Mahlzeite. Sie köe zwische de Modelle A ud B wähle. Die Eiahme durch die Auslieferug der Esse sid uabhägig davo, welche

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf

Mehr

Wir sind Ihre Bank. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg

Wir sind Ihre Bank. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg Jui 2013 - A alle Haushalte Wir sid Ihre Bak Seit über 100 Jahre fühle wir us als Bak vor Ort für usere Kude, Mitglieder ud die Regio veratwortlich. Wir sid hier zu Hause ud so beehme wir us auch. Raiffeisebak

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Das Servicepaket für professionelles Management von Aufzügen und Rolltreppen. KONE Care for Life

Das Servicepaket für professionelles Management von Aufzügen und Rolltreppen. KONE Care for Life Das Servicepaket für professioelles Maagemet vo Aufzüge ud Rolltreppe KONE Care for Life Immer i Bewegug Der modere Mesch ist immer i Bewegug. Zuverlässigkeit, Sicherheit ud störugsfreier Betrieb aller

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Betriebswirtschaftliche Software für Lebesmittel- & Geträkehersteller. Sie kee Ihre Brache. Wir auch.

Mehr

Justizzentrum Thüringen

Justizzentrum Thüringen Justizzetrum Thürige Verkaufsprospekt Beteiligug a der DSF Justizzetrum Thürige GmbH & Co. KG Geschlosseer Immobiliefods Die im vorliegede Verkaufsprospekt ethaltee Agabe etspreche dem bis zum Zeitpukt

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Ständig steigende Stromkosten, vor

Ständig steigende Stromkosten, vor DIN EN ISO 50001: Eiführug als Praisbeispiel i eier Gießerei Städig steigede Stromkoste, vor allem die steigede EEG-Umlage, belaste die deutsche Idustrie erheblich. Um die Wettbewerbsfähigkeit der eergieitesive

Mehr

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen Verkaufsprospekt 22. Jauar 2014 TOP 25 S FPM Deutsche Ivestmetaktiegesellschaft mit Teilgesellschaftsvermöge Verwaltugsgesellschaft: Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH Verkaufsprospekt Allgemeier

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr