Jahresschluss-Tagung. Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresschluss-Tagung. Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser"

Transkript

1 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Aktuell Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro AUSGABE Peter Itschert Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser wenn ein Arbeitsverhältnis endet und für den Mitarbeiter keine Möglichkeit mehr besteht den Resturlaub vollständig zu nehmen, darf der Urlaub ausnahmsweise ausbezahlt werden. Wie sieht es mit der Übertragung und Befristung solcher Abgeltungsansprüche aus? Das Bundesarbeitsgericht hat dazu zwei interessante Entscheidungen getroffen. Darüber berichten wir auf Seite 2. Die Frage, ob eine Kettenbefristung rechtsmissbräuchlich sei, auch wenn jeweils ein sachlicher Grund für die Befristung vorlag, entwickelt sich zum arbeitsrechtlichen Dauerbrenner- Thema Nach dem Europäischen Gerichtshof hatte sich das Bundesarbeitsgericht mit einem Fall zu beschäftigen, in dem mit einer Arbeitnehmerin über 11 Jahre hinweg 13 befris tete Arbeitsverträge geschlossen wurden. Wie das Urteil ausfiel und welche Folgen dies für Arbeitgeber hat, lesen Sie auf Seite 3. Versteckt in Nr. 45 des 3 des Einkommensteuergesetzes befindet sich eine sehr praxisrelevante Vorschrift: Sie regelt die Steuerbefreiung von betrieblichen Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten sowie Software, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zur privaten Nutzung überlassen. Mit einer begrifflichen Änderung dieses Paragrafen hat der Gesetzgeber den Gegebenheiten der modernen Technik Rechnung getragen. Wie sich dies auswirkt, lesen Sie auf Seite 4. Peter Itschert, Rechtsanwalt Produktmanager der Haufe Akademie Jetzt anmelden zur Jahresschluss-Tagung 2012/2013: Die Erleichterungen bei Befristung mit ständigem Vertretungsbedarf, Aktuelles zum Stand der geplanten Reisekostenreform oder der Start der elektronischen Lohnsteuerkarte ab 2013 dies sind Beispiele für das vielfältige Programm, das Sie auch bei der nächsten Jahresschluss-Tagung Personalbüro wieder erwarten wird. Am besten sichern Sie sich gleich Ihre Teilnahme. Ausführliche Informationen zur nächsten Tagungs-Reihe finden Sie am Ende dieses Newsletters. INHALT Der Newsletter Jahresschluss- Tagung Personal büro Aktuell : ein ex klu siver Dienst für Teil nehmer der Jahresschluss-Tagung. Wir informieren Sie kom petent und aktuell. S2 Urlaubsabgeltung Zur Übertragung und Befristung von Urlaubsabgeltungsansprüchen gibt es neue Urteile des Bundesarbeitsgerichts. S3 Kettenbefristung Streitfall Mehrfachbefristung: Dürfen Arbeitsverträge über Jahre hinweg zur Vertretung befristet abgeschlossen werden? S4 Betriebliche Geräte Durch eine gesetzliche Änderung können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern neuerdings auch moderne tech - nische Geräte steuerfrei zur Pri vat - nutzung überlassen. S5 News und Nachrichten Urteil: Rauer Umgangston ist noch kein Mobbing Diskriminierungsentschädigung Steuerfreie Übernahme der Kinderbetreuungskosten durch Arbeitgeber Zugriff des Arbeitgebers auf den PC S6 Dienstwagen Wann müssen Arbeitnehmer im Kün - digungsfall das Firmenfahrzeug abgeben? Das Bundesarbeitsgericht hat mit einer Entscheidung vom März 2012 das Widerrufsrecht des Arbeitgebers eingeschränkt. S7 Fragen und Antworten Lohnsteuer bei Auszubildenden Rückforderung von Urlaubsgeld Dualer Studiengang Essenszuschüsse News der Haufe Akademie 1

2 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Aktuell Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro AUSGABE projectphotos beendet war. Dem Arbeitnehmer standen zu diesem Zeitpunkt 16 Tage Urlaub zu. Mit einem Schreiben vom verlangte er vom Arbeitgeber, diese Urlaubstage auszuzahlen. Der Arbeitgeber verweigerte die Zahlung, weil der Anspruch seiner Meinung nach zum Jahres - ende 2008 verfallen war. Das BAG gab dem Mitarbeiter Recht, der Anspruch war noch nicht verfallen. Geld statt Freizeit: Das Auszahlen von Urlaub erlaubt der Gesetzgeber nur, wenn das Arbeitsverhältnis endet und der Urlaub nicht mehr genommen werden kann. Urlaub: Urteile zum Abgeltungsanspruch Die finanzielle Abgeltung eines Urlaubs - anspruchs wird durch 7 Abs. 4 Bundes - urlaubsgesetz (BUrlG) geregelt: Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten. Anders formuliert: Immer wenn ein Arbeitsverhältnis endet und daher der Resturlaub nicht mehr abgefeiert werden kann, besteht ein Abgeltungsanspruch. Dies ist gleichzeitig der einzige Fall, in dem ein Auszahlen des Urlaubs rechtlich zulässig ist. In zwei aktuellen Urteilen hatte sich das Bundesarbeitsgericht mit der Befristung solcher Abgeltungsansprüche zu beschäftigen. BAG gibt Surrogatstheorie auf Am hat das Bundesarbeitsgericht die sogenannte Surrogatstheorie gekippt (BAG, Urteil vom , Az. 9 AZR 652/10). Diese besagte, dass der Urlaubsabgeltungsanspruch nach denselben Fristen verfällt, die auch für den Urlaubsanspruch selbst gelten. Der Abgeltungsanspruch wurde von der früheren Rechtsprechung als Ersatz ( Sur rogat ) für den nicht mehr zu verwirklichenden Urlaubsanspruch beurteilt. Das bedeutete, dass der Anspruch auf finanzielle Abgeltung zum jeweiligen Jahresende verfiel, wenn gemäß den Regeln des Bundesurlaubsgesetzes keine betrieblichen oder persönlichen Übertragungsgründe vorlagen und auch tarifvertraglich keine automatische Übertragung vereinbart war. Nach der neuen BAG-Entscheidung besteht der Anspruch auf finanzielle Abgeltung des Urlaubs über das Jahresende hinaus weiter. Als reiner Geldanspruch verfällt er nicht nach den Fristen des Bundesurlaubsgesetzes, sondern kann auch zu einem späteren Zeitpunkt noch geltend gemacht werden. Falls auf das Arbeitsverhältnis keine tarifvertraglichen Ausschlussfristen anwendbar sind, gilt für den Abgeltungsanspruch die all gemeine zivilrechtliche Verjährung (3 Jahre). Im vorliegenden Fall hatte das Arbeitsgericht im Rahmen eines Kündigungsrechtsstreits im November 2008 entschieden, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien zum wirksam BAG: 15-Monatsfrist gilt auch für den Anspruch auf Abgeltung In einem weiteren aktuellen Urteil hat das Bundesarbeitsgericht entschieden: Auch der Anspruch auf Urlaubsabgeltung verfällt innerhalb der 15-Monatsfrist (BAG, Urteil vom , Az. 9 AZR 353/10). Zur Vorgeschichte: Nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs können langzeiterkrankte Mitarbeiter ihren Resturlaub nicht mehr unbegrenzt mitschleppen. Nach Ablauf von 15 Monaten können sich Arbeitgeber darauf berufen, dass der Anspruch verfallen ist. Die Frist beginnt jeweils am des Jahres, in dem Urlaubsanspruch entstanden ist. Die 15-Monatsfrist endet somit am des übernächs - ten Jahres. Zum Fall: Eine Arbeitnehmerin bezog vom an eine befristete Rente wegen Erwerbsminderung und konnte bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses im Jahr 2009 die Arbeit nicht wieder aufnehmen. Sie forderte vom Arbeitgeber eine Abgeltung ihres Ur laubs, da sie während der Zeit der Krank heit und Erwerbsminderung den Ur laub nicht nehmen konnte. Grundsätzlich, so das BAG, bestehe auch dann ein Anspruch auf bezahlten Urlaub, wenn der Mitarbeiter im gesamten Urlaubsjahr arbeitsunfähig krank war. Dies gelte auch, wenn eine befristete Rente wegen Erwerbsminderung bezogen wird und das Arbeitsverhältnis während dieser Zeit ruht. Der Arbeitgeber konnte sich aber für die Jahre 2005 bis 2007 erfolgreich auf den Ablauf der 15-Monatsfrist berufen. Der Arbeitnehmerin wurde somit nur für die Zeit ab 2008 ein Anspruch auf Auszahlung ihres Urlaubs zugesprochen. 2 News der Haufe Akademie

3 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Aktuell Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro AUSGABE BAG-Entscheidung zum Kettenbefristungsfall Kann eine Vielzahl hintereinandergeschalteter befristeter Arbeitsverträge rechtsmissbräuchlich sein, obwohl jeweils ein sachlicher Grund für die Befris - tung vorlag? Die Beantwortung dieser Frage wird zum arbeitsrechtlichen Dauerbrenner-Thema Die Vorgeschichte In unserer letzten Ausgabe berichteten wir über folgendes EuGH-Urteil: Eine Jus tizangestellte war über einen Zeitraum von 11 Jahren insgesamt 13mal mit einem befristeten Arbeitsvertrag ausgestattet worden. Alle diese Verträge wurden zur Vertretung unbefristeter Angestellter geschlossen, zur Vertretung während der Elternzeit oder während des Sonderurlaubs. Die Arbeitnehmerin war der Auffassung es liege kein sach licher Grund vor, denn nach dieser langen Zeit könne nicht mehr von einem vorübergehenden Vertretungsbedarf gesprochen werden. Der EuGH gab dem Ar beitgeber Recht: Die Verlängerung befris teter Arbeitsverträge kann auch dann durch einen Vertretungsbedarf gerechtfertigt sein, wenn sich dieser Bedarf als ständig erweist (EuGH, Urteil vom , Az. C-586/10). Eine wiederholte Befristung aus Vertretungsgründen lässt nach EuGH-Auffassung nicht automatisch auf einen Rechtsmissbrauch schließen. Die EuGH- Richter gehen also davon aus, dass Kettenbefris tungen mit Sachgrund generell rechts wirksam sind. Sie wiesen jedoch darauf hin, dass eine Rechtsmiss - brauchs kon trolle durch die Arbeitsgerichte stattfinden müsse, damit der europarechtliche Schutz vor Befristungen gewährleistet ist. Dementsprechend hat der EuGH den Fall an das Bundesarbeitsgericht zurückverwiesen, welches nun prüfen musste, ob tatsächlich bei allen 13 befristeten Arbeitsverträgen ein Vertretungsbedarf vorlag. INFO Befristungsverlängerungen: Tarifvertragliche Regelung hat Vorrang Das Urteil des BAG Das Bundesarbeitsgericht urteilte nun, dass in dem vorliegenden Fall die Gesamtdauer (11 Jahre) und die Anzahl der Befristungen (13-malige Befristung) dafür sprechen, dass der Arbeitgeber die Möglichkeit der Vertretungsbefristung rechtsmissbräuchlich ausgenutzt hat (BAG, Urteil vom , Az. 7 AZR 443/09). Damit ist der Rechtsstreit aller - dings noch nicht beendet, er geht jetzt zurück an das Landesarbeitsgericht Köln. Der Arbeitgeber könnte dort zu seiner Entlastung besondere Umstände vortragen, weshalb die Befristungskette doch nicht rechtsmissbräuchlich gewesen sein soll. Dieses Unterfangen dürfte aber im vorliegenden Fall schwierig sein. Offen bleibt die Frage, wann genau Arbeitgeber damit rechnen müssen, dass Kettenbefristungen trotz vorliegenden Sachgründen von den Arbeitsgerichten als rechtsmissbräuchlich bewertet werden. Nach bisherigen Informationen sind dem BAG-Urteil keine klaren Kriterien und Zeiträume darüber zu entnehmen, wann ein Rechtsmiss brauch vorliegt. 13 Befristungen über 11 Jahre sind als Indiz ausreichend, wie die Entscheidung zeigt. In einem weiteren Fall hat das BAG vier Befristungen in knapp acht Jahren als zulässig bewertet (Urteil vom , Az. 7 AZR 783/10). Die Folgen für Arbeitgeber Es ist Arbeitgebern zu empfehlen, es mit dem Hintereinanderschalten von Befris - tungen nicht zu übertreiben und zumindest die Anzahl und Gesamtdauer der Befristungen im Auge zu behalten. Insbesondere sollte darauf verzichtet werden, wiederholten Vertretungsbedarf in großen Arbeitseinheiten dazu zu nutzen, einen Mitarbeiter ständig nur befristet zu beschäftigen. Solche Kettenbefristungen, die auf unterschiedlichen Sach gründen beruhen (z. B. vorübergehender Bedarf, Vertretung, persönliche Gründe) dürften weniger anfällig sein, vor Gericht als rechtsmissbräuchlich bewertet zu werden. Nach wie vor möglich sind sachgrundlose Erstbefristungen bis zu insgesamt zwei Jahren, wobei innerhalb dieser Zeit eine dreimalige Verlängerungsmöglichkeit besteht. Nach 14 Abs. 2 Satz 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrags ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig. Bis zu dieser Gesamtdauer darf ein befristeter Vertrag höchstens dreimal verlängert werden. 14 Abs. 2 Satz 3 TzBfG lässt eine abweichende Regelung durch Tarifvertrag ausdrücklich zu. Die Abweichung ist auch zu Ungunsten der Arbeitnehmer möglich. Dies zeigt ein aktueller Fall vor dem Bundesarbeitsgericht: Der befristete Arbeitsvertrag eines Transportfahrers war über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren mehrfach verlängert worden. Auf das Arbeitsverhältnis war der Manteltarifvertrag für das Wach- und Sicherheitsgewerbe für die Bundesrepublik Deut - schland (MRTV) anwendbar. Danach sind ohne sachlichen Grund sowohl die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrags bis zur Dauer von 42 Monaten als auch bis zu dieser Gesamtdauer die höchstens viermalige Verlängerung zulässig. Das BAG beurteilte diese Regelung im MRTV als wirksam (BAG, Urteil vom , Az. 7 AZR 184/11) News der Haufe Akademie 3

4 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Aktuell Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro AUSGABE Steuerfreie Überlassung betrieblicher Geräte Oft kommt es vor, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern betriebliche Geräte wie Computer oder Handys auch zum privaten Gebrauch zur Verfügung stellen. Der Gesetzgeber hat mit einer Änderung des Einkommensteuergesetzes dafür gesorgt, dass die Möglichkeit der steuerfreien Überlassung ausgeweitet wurde und hat damit der modernen Technik Rechnung getragen. Zu den steuerfreien Einnahmen nach 3 Nr. 45 Einkommensteuergesetz (EStG) zählen jetzt auch die Vorteile des Arbeitnehmers aus der privaten Nutzung von betrieb - lichen Datenverarbeitungsgeräten und Tele kommunikationsgeräten sowie deren Zubehör, aus zur privaten Nutzung überlassenen Sys tem- und Anwendungsprogrammen, die der Arbeitgeber auch in seinem Betrieb einsetzt, und aus den im Zusammenhang mit diesen Zuwendungen erbrachten Dienstleistungen. Praxis-Hinweis: Die Gesetzesänderung gilt rückwirkend in allen noch nicht bestandskräftigen Steuerfestsetzungen seit dem Jahr 2000, in dem die nun geänderte Steuerbefreiungsvorschrift eingeführt wurde. Sie ist damit auch bei Lohn - steuer-außenprüfungen anwendbar. Firmen-Software und Smartphones Der bisher verwendete Begriff betriebliche Personalcomputer ist durch betriebliche Datenverarbeitungsgeräte er - setzt worden. Damit wurde klargestellt, dass die Steuerbefreiung nun auch für neuere Geräte wie Smartphones oder Tablets in Anspruch genommen werden kann. Andererseits kann jetzt Firmen- Software steuerfrei überlassen werden, auch wenn sie unabhängig von der Hard ware zur Verfügung gestellt wird. Bislang konnte zwar die Überlassung eines Firmen-PC samt dazugehöriger Software steuerfrei bleiben, nicht aber die ausschließliche Überlassung von betrieblicher Software zur Privatnutzung. Voraussetzung ist aber, dass es sich um Software handelt, die der Arbeitgeber auch tatsächlich in seinem Unternehmen einsetzt. Steuerfrei sind auch Dienst - leistungen, wie die Installation oder In - betriebnahme des privaten Computers durch die IT-Abteilung des Arbeitgebers, die technische Unterstützung und andere Serviceleistungen immer unter der Voraussetzung, dass sie im Zusammenhang mit der Überlassung der Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräte stehen. Home Office-Arbeitsplätze Dadurch, dass die Steuerbefreiung nun auf die ausschließlich private Nutzung von überlassenen System- und Anwendungsprogrammen (z. B. Betriebssystem, Virenscanner, Officeprogramme) ausgedehnt wurde, entsteht ein weiterer Vorteil: Die Steuerfreiheit gilt somit auch für geldwerte Vorteile aus der privaten Nutzung unentgeltlich oder verbilligt überlassener System- und Anwendungsprogramme im Rahmen von sogenannten Home Use-Programmen. Diese funktionieren so: Der Arbeitgeber schließt mit einem Softwareanbieter eine Volumenlizenzvereinbarung für Software ab, die für den Arbeitnehmer auch eine private Nutzung der Software auf dem heimischen Computer ermöglicht. Insbesondere bei der Bereitstellung von Home Office-Arbeitsplätzen kann diese Möglichkeit der Steuerbefreiung also zum Vorteil werden. Was gilt für Navis? Häufig kommt es vor, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern den Dienstwagen samt eingebautem Navigationssystem auch zur privaten Nutzung überlassen. Fest installierte Navigationssysteme in Firmenwagen werden allerdings nicht von der geänderten Steuerbefreiungsvorschrift erfasst. Nach wie vor darf der Brutto listenpreis des Firmenwagens bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils nicht um den Anteil für das Navigationsgerät gemindert werden. Dies sieht auch die Rechtsprechung so: Nach ihrer Auffassung handelt es sich bei einem in einem Dienst-Pkw fest installierten Navigationsgerät um kein eigenständiges Wirtschaftsgut. Praxis-Hinweis: Ob die Steuerbefreiung für überlassene mobile Navigationsgeräte gilt, hat die Finanzverwaltung noch nicht entschieden. Moderne Technik: Der Gesetzgeber hat darauf reagiert und die Steuerbefreiungsvorschrift geändert. Dies hat auch Folgen für vom Arbeitgeber überlassene Geräte. Manfred Furrer 4 News der Haufe Akademie

5 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Aktuell Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro AUSGABE NEWS+NACHRICHTEN+NEWS+NACHRICHTEN+NEWS+NACHRICHTEN BEWEISVERWERTUNG Zugriff auf private Chatprotokolle kann erlaubt sein Harsche Kritik und rauer Umgangston sind kein Mobbing Ein unfreundlicher Umgangston unter Kollegen kann nicht als Rechtfertigung dienen, die Arbeit niederzulegen. Der Fall vor dem Arbeitsgericht Frankfurt: Die bei einem Versicherungsunternehmen tätige Frau war mit mehreren Vorgesetzten immer wieder wegen Differenzen bei der Arbeit aneinandergeraten. Danach war die Mitarbeiterin eine Zeit lang krankgeschrieben. Als sie von den Ärzten wieder als arbeitsfähig eingestuft wurde, weigerte sie sich trotz mehrerer Aufforderungen, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. Wegen der Umgangsformen der Vorgesetzten müsse sie damit rechnen, wieder krank zu werden, so ihre Begründung. Sie werde in der Firma systematisch ausgegrenzt, also gemobbt. Daraufhin wurde die Frau vom Arbeitgeber aufgrund beharrlicher Arbeitsverweigerung fristlos entlassen. Das Gericht wies die Kündigungsschutzklage ab. Laut Urteil konnte die Frau nur einen rauen Umgangston der Vorgesetz - ten und häufige Kritik an ihrer Arbeitsleistung sowie eine hohe Arbeitsbelas - tung nachweisen. Mobbing liege aller - dings erst dann vor, wenn unerwünschte Verhaltensweisen bewirken, dass die Würde des Arbeitnehmers verletzt werde, heißt es im Urteil. Bloße Unhöflichkeiten von Vorgesetzten oder ein harscher Tonfall sind demnach noch nicht als Mobbing einzustufen und deshalb kein Grund, die Arbeit niederzulegen. Damit wurde zugleich die fristlose Kündigung für zu lässig erklärt. ArbG Frankfurt, Urteil vom , (Az. 7 BV 162/12) Diskriminierung eines Bewerbers auch ohne Stellenbesetzung möglich Der Anspruch eines Stellenbewerbers wegen einer Altersdiskriminierung kann auch dann gegeben sein, wenn der Arbeitgeber die ausgeschriebene Stelle letztlich gar nicht vergeben hat. Zum Fall: Ein Arbeitgeber hatte mittels Stellenanzeige zwei Mitarbeiter im Alter zwischen 25 und 35 Jahren gesucht. Die Stelle wurde letztlich trotz durchgeführter Vorstellungsgespräche nicht besetzt. Ein 1956 geborener Bewerber wurde erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Der abgewiesene Bewerber klagte daraufhin gegen den Arbeitgeber. Er machte geltend, er sei wegen seines Alters unzulässig benachteiligt worden und verlangt vom Unter- Laut Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm dürfen sich Arbeitgeber in einem Kündigungsrechtsstreit unter bestimmten Umständen auf den Inhalt privater Chatprotokolle berufen, die auf dem PC am Arbeitsplatz des Mitarbeiters nach der Kündigung vorgefunden wurden. Die Voraussetzungen für die Beweisverwertung: Es war nur eine gelegentliche Privatnutzung des betrieblichen Internetanschlusses erlaubt und die Mitarbeiter waren darüber informiert, dass sie keine Vertraulichkeit der privaten Daten erwarten können und der Arbeitgeber gegebenenfalls die private Kommunikation überwacht. Selbst eine mögliche rechtswidrige Daten erlangung, zum Beispiel wegen eines Verstoßes gegen das Fernmeldegeheimnis, würde in diesem Fall nach Auffassung des LAG Hamm die Verwertung der Protokolle im Kündigungsschutzprozess nicht ausschließen. LAG Hamm, Urteil vom , (Az. 14 Sa 1711/10) nehmen eine Entschädigung nach dem AGG. Der Arbeitgeber verweigerte eine Entschädigungszahlung. Nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts ist eine unterlassene Stellenbesetzung jedoch kein Argument gegen Diskriminierung. BAG, Urteil vom , (Az. 8 AZR 285/11) Steuerfreie Übernahme der Kinderbetreuungskosten Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Baden-Württemberg können Arbeitnehmer übernommene Fahrtkosten für die Großmutter, die während der Arbeit der Eltern auf die Kinder aufpasst, als Betreuungskosten steuerlich absetzen. Wenn eine entsprechende schriftliche Vereinbarung vorliegt, sind diese Kosten nach Auffassung des Gerichts erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten gemäß 4f Einkommensteuergesetz und damit zu zwei Drittel steuerlich abzugsfähig. Dagegen kann keine Befreiung von der Lohnsteuer geltend gemacht werden, wenn der Arbeitgeber die Fahrtkosten erstattet, die der Mitarbeiter an die Großmutter zur Kinderbetreuung zuhause bezahlt. Denn für Arbeitgeberaufwendungen für die Betreuung des Kindes im eigenen Haushalt, z. B. durch Kinderpflegerinnen, Hausgehilfinnen oder Familienangehörige, gilt keine Steuerbefreiung. Lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei sind aber Zuschüsse des Arbeitgebers für die Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern des Mitarbeiters in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen. Als vergleichbare Einrichtungen gelten Schulkindergärten, Kindertagesstätten, Kinderkrippen, Tagesmütter, Wochen müt - ter und Ganztages pflegestellen. Begüns - tigt sind sowohl Sachleistungen, beispielsweise wenn ein Betriebskindergarten besteht, als auch Geldleis tungen (z. B. Zuschüsse zu Kita-Gebühren). FG Baden-Württemberg, Urteil vom , (Az. 4 K 3278/11) News der Haufe Akademie 5

6 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Aktuell Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro AUSGABE Wann ist der Dienstwagen zurückzugeben? Häufig dürfen die Mitarbeiter den Firmen-Pkw auch für Privatfahrten nutzen. Gerade in diesen Fällen kann es zu Problemen kommen, wenn der Beschäftigte im Anschluss an eine Kündigung freigestellt wird, das Arbeitsverhältnis aber formal noch eine Zeit lang weiterbesteht. Dann prallen oft zwei unterschiedliche Interessen aufeinander: Einerseits das Interesse des Arbeitnehmers, der den Dienstwagen bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses wei ter für private Zwecke nutzen möchte. Andererseits sind Arbeitgeber in aller Regel daran interessiert, über den Wagen so schnell wie möglich wieder verfügen zu können. Widerrufsklausel im Arbeitsvertrag Weil es sich bei einer vom Arbeitgeber geduldeten Privatnutzung um einen zusätzlichen Entgeltbestandteil handelt, hat der Mitarbeiter grundsätzlich einen Anspruch auf Weiternutzung oder auf eine Nutzungsausfallentschädigung, falls er den Wagen vorzeitig zurückgibt. Um die Rückgabe des Dienstwagens im Ernst fall forcieren zu können, bauen viele Arbeitgeber Widerrufsklauseln in die Arbeitsverträge ein, die es ihnen erlauben, den Dienstwagen bereits während der Freistellungsphase zurückzufordern und gleichzeitig einen Anspruch auf finanziellen Ersatz des entgangenen Vorteils auszuschließen. Eine solche Widerrufsvereinbarung ist grundsätzlich zulässig, sofern darin die möglichen Widerrufsgründe für den Arbeitnehmer klar erkennbar aufgezählt sind. Das Bundesarbeitsgericht hat im Frühjahr 2012 allerdings entschieden: Auch wenn eine vertragliche Widerrufsklausel besteht, darf der Arbeitgeber nicht in allen Fällen den Wagen unmittelbar herausverlangen. Die Aufforderung, den Pkw ohne Nutzungsausfall - entschädigung sofort zurückzugeben, kann unverhältnismäßig und rechts - miss bräuchlich sein (BAG, Urteil vom , Az. 5 AZR 651/10). In dem Fall hatte der Arbeitgeber nach BAG- Auffassung sein Widerrufsrecht gegenüber einer Mitarbeiterin unbillig ausgeübt. Er habe keine Gründe vorgetragen, warum er direkt nach der Kündigung das Fahrzeug zurückgefordert hat. Zugunsten der Arbeitnehmerin war zu berücksichtigen: Sie war verpflichtet, die private Nutzung für den Rest des Monats zu versteuern, obwohl sie das Fahrzeug nicht mehr nutzen konnte. Interessen des Arbeitnehmers sind zu berücksichtigen Das BAG stellte klar: Trotz Widerrufsklausel kann sich der Arbeitgeber schadensersatzpflichtig machen, wenn er den Dienstwagen im Anschluss an die Kündigung sofort zurückfordert. Die Ausübung des Widerrufsrechts durch den Arbeitgeber muss billigem Ermessen entsprechen. Das bedeutet: Bei der Interessenabwägung muss das Interesse des Arbeitgebers an einer unverzüglichen Rückgabe und das Interesse des Arbeitnehmers an einer weiteren privaten Nutzung gegeneinander abgewogen werden. Die Interessenabwägung im Einzelfall kann dazu führen, dass der Arbeitgeber einen Dienstwagen nur unter Einräumung einer Auslauffrist bis zum Monatsende zu rückfordern darf. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die private Nutzung eines Dienstwagens bei gewählter Pauschalversteuerung auch dann mit der vollen Monatspauschale zu versteuern ist, wenn der Arbeitnehmer das Fahrzeug nicht im gesamten Monat nutzen kann. Praxis-Hinweis: Anders ist die Rechtslage, wenn der Firmen-Pkw nur geschäftlich gefahren werden darf. Dann muss der Mitarbeiter das Fahrzeug mit Beginn der Freistellung herausgeben. Rückgabe bei fristloser Kündigung Im Fall einer fristlosen Kündigung ist der privat genutzte Dienstwagen sofort zurückzugeben (LAG Hamm, Urteil vom , Az. 12 Sa 1376/10). Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer Kün digungsschutzklage einreicht. Dann gilt das Arbeitsverhältnis als schwebend unwirksam, was aber ausreicht, um eine Rückforderung seitens des Arbeitgebers zu begründen. Falls sich die Kündigung durch den Ausgang des Kündigungsschutzprozesses als unwirksam herausstellt, kann der Arbeitnehmer nachträglich eine Nutzungsausfallentschädigung geltend machen. Ein schicker Dienstwagen ist für viele Arbeitnehmer ein schöner Bonus. Er kann aber auch zum Auslöser für Streitigkeiten werden. projectphotos 6 News der Haufe Akademie

7 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Aktuell Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro AUSGABE SIE FRAGEN UND WIR ANTWORTEN! UND SIE FRAGEN UND WIR ANTWORTEN! Auch außerhalb unserer Jahresschluss-Tagungen erreichen uns regelmäßig Fragen zu aktuellen Themen aus der Personalpraxis. In der Rubrik Sie fragen und wir antworten nehmen wir dazu Stellung: Gelten für Azubis Besonderheiten bezüglich der Lohnsteuer? Grundsätzlich nicht. Auszubilden - de können auch genau wie normale Arbeitnehmer steuer - freie und pauschalbesteuerte Leistungen durch den Arbeitgeber in Anspruch nehmen, z. B. im Rahmen der 44-Euro-Sachbezugsfreigrenze. Unsicherheiten bestehen jedoch häufig darüber, welche Unterlagen der Azubi der Entgelt - abrechnung vorlegen muss. Die Lohnsteuerkarte aus 2010, die für 2012 wegen des verzögerten Starts der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale noch weiter gilt, haben viele Azubis gar nicht vorliegen. Eine sogenannte Ersatzbescheinigung vom Finanzamt ist nicht unbedingt erforderlich. Der Auszubildende hat aber folgende Daten mitzuteilen: seine Identifikationsnummer, seinen Geburtstag und die Zugehörigkeit zu einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft, falls diese besteht. Außerdem muss er schriftlich bestätigen, dass er vorher noch in keinem Ausbildungsverhältnis stand, es sich also um sein erstes Dienstverhältnis handelt. Wenn diese Daten vorliegen, kann die Entgeltabrechnung auf die Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2012 verzichten und die Lohnsteuer nach der Steuerklasse I ermitteln. LOHNSTEUERRECHT Dürfen wir von einem Mitarbeiter das Urlaubsgeld zurückfordern, wenn er kurz nach seinem Sommerurlaub gekündigt hat? Die Rückforderung von Sonderzahlungen ist nur möglich, wenn eine wirksame arbeitsvertragliche oder tarifliche Rückzahlungsklausel für den Fall der Arbeitnehmerkündigung existiert (Beträge bis 100 Euro darf der Mitarbeiter aber in jedem Fall behalten). Besteht keine wirksame Rückzahlungsvereinbarung, darf der Mitarbeiter auch höhere Bonuszahlungen behalten. Zur Frage, welche Bindungsfristen im Rah men einer Rückzahlungsklausel im Arbeitsvertrag zulässig sind, hat das Bundesarbeitsgericht entschieden: Bonus - zah lungen ab 100 Euro bis zur Höhe von einem Bruttomonatsgehalt dürfen zu - rück gefordert werden, wenn der Arbeit - nehmer innerhalb von 3 Monaten ab dem Auszahlungszeitpunkt ausscheidet. Bei einem Betrag zwischen einem und zwei Monatsgehältern liegt die zulässige Bindungsfrist bei 6 Monaten. Entspricht der Betrag zwei Monatsgehältern oder mehr, kommt in Ausnahmefällen auch eine längere Bindung in Betracht. Diese Vorgaben der Rechtsprechung gelten für Rückzahlungsvereinbarungen im Arbeitsvertrag. In Tarifverträgen dürfen auch längere Bindungsfristen vereinbart werden. ARBEITSRECHT Sind Studenten, die einen dualen Studiengang absolvieren, wäh rend ihrer Praxisphase sozialversicherungspflichtig? Ja, die dual Studierenden haben in der Sozialversicherung denselben Status wie Auszubildende. Seit dem hängt dies übrigens nicht mehr davon ab, ob sie einen ausbildungs- oder einen praxisintegrierten Studiengang absolvieren. Die Sozialversicherungsträger unterscheiden jetzt nicht mehr zwischen den beiden dualen Studienformen. Früher waren nur die Studenten in ausbildungsintegrierten Studiengängen sozialversicherungs pflich tig. Wäh - rend der Praxisphase sind sie außerdem über den jeweiligen Arbeitgeber unfallversichert, in der Studienphase dagegen gilt der Unfallversicherungsschutz für Studenten. SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Sind Essenszuschüsse, für die Mit ar - beiter sozialversicherungsfrei? Es kommt darauf an, wie die Zuschüsse gewährt werden. Sozialversicherungsfrei sind Zahlungen immer dann, wenn das Unternehmen die Mahlzeiten in einer Betriebskantine selbst ausgibt. Dasselbe gilt, wenn die Zuschüsse an eine Catering-Firma gezahlt werden, die im Gegenzug die Mahlzeiten ausgeben. Essenszuschüsse, die regelmäßig mit dem Monatslohn überwiesen werden, sind laut Rechtsprechung allerdings als sozialversicherungspflichtiges Entgelt zu werten. 40 IMPRESSUM Redaktion: Peter Itschert (v.i.s.d.p.), Rechtsanwalt, Haufe Akademie GmbH & Co.KG, Lörracher Str. 9, Freiburg, Anschrift: Haufe Akademie GmbH & Co.KG, Lörracher Str. 9, Freiburg Telefon , Telefax Abonnement: Der Newsletter Jahresschluss-Tagung Personalbüro-Aktuell der Haufe Akademie wird allen Teil nehmern der Haufe Jahres schluss veran stal tungen kostenlos zu ge stellt. COMMUNITY PERSONALBÜRO Exklusiv für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagungen Personalbüro Andere Teilnehmer kennenlernen Im Forum neue Entwicklungen in den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnsteuer und Sozialversicherung diskutieren News der Haufe Akademie 7

8 1 Personalmanagement Jahresschluss-Tagung Personalbüro Wichtige Änderungen für 2013 Der Jahreswechsel 2012/2013 bringt für den Personalbereich wieder eine Vielzahl von Änderungen mit sich. Mit unseren Angeboten aus der Reihe Jahresschluss-Tagung Personal - büro informieren wir Sie tagesaktuell über alle wesentlichen Neuerungen in den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnsteuer und Sozialversicherung. Sie haben die Wahl: Besuchen Sie eine unserer 93 Jahresschluss- Tagungen vor Ort in 42 Städten in Deutschland. Rund 8000 Teilnehmer besuchen unsere Veranstaltungen Jahr für Jahr. Oder entscheiden Sie sich für eines unserer beiden innovativen neuen Angebote, die Ihnen im Web die gleichen Inhalte live oder als Video-Aufzeichnungen präsentieren. Der Klassiker Die Live-Tagung vor Ort 93 Termine in 42 Städten auch in Ihrer Nähe! Top-Referenten: Drei ausgewiesene Fachexperten aus Ministerien, Rechtsprechung und Verwaltung infor - mieren Sie tagesaktuell über alle wesentlichen Neue - rungen in den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnsteuer und Sozialversicherung. Die drei Referenten sind während der gesamten Tagung anwesend, stellen Querverbindungen zwischen den einzelnen Rechtsgebieten dar und stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung. Sie profitieren in angenehmem Ambiente vom Austausch mit Ihren Fachkollegen. Die optimale Ergänzung: Vertiefungstag Arbeitsrecht Vertiefungstag Entgeltabrechnung Kombinieren Sie Ihren Tagungsbesuch mit einem Vertiefungstag, in dem Sie Ihr Wissen intensivieren und verfestigen. Details s. S. 4 ff. Unsere ganzjährigen Services natürlich bei allen drei Angeboten inklusive Nov 2012 Dez 2012 Jan 2013 Feb 2013 März 2013 April 2013 Mai 2013 Juni 2013

9 Personalmanagement 2 Die Live-Tagung im Internet Zwei Online-Tagungen zu den Themen Arbeitsrecht und Lohnsteuer/Sozialversicherung live im Web. Sie haben die Wahl: Sie können die Online-Tagung zum Themenbereich Arbeitsrecht oder Lohnsteuer/Sozialversicherung oder das Komplettpaket buchen genau so, wie es für Sie am besten passt. Jeweils zwei Fachexperten aus Ministerien, Rechtssprechung und Verwaltung informieren Sie tagesaktuell über alle wesentlichen Änderungen in den Bereichen Arbeitsrecht oder Lohnsteuer/Sozialversicherung. In informativen Vorträgen und kurzweiligen Dialogen werden die Neuerungen von den Fachexperten dargestellt und die Konsequenzen für die Praxis erläutert. Sie sind live dabei: Sie können Fragen per Live-Chat direkt an die Referenten stellen und erfahren in Um - fragen das Stimmungsbild der Teilnehmer zu aktuellen Gesetzesänderungen. Details s. S. 9 Die Video-Aufzeichnung mit Navigationsfunktion Jederzeit abruf bar: Video-Aufzeichnungen der Online- Tagungen kombiniert mit allen dazugehörigen Folien informieren Sie jederzeit über alle wesentlichen Neuerungen in den Bereichen Arbeitsrecht oder Lohnsteuer/ Sozialversicherung. Sie haben die Wahl: Sie können die e-tagung Arbeitsrecht oder Lohnsteuer/Sozialversicherung oder das Komplettpaket buchen genau so, wie es für Sie am besten passt. Mithilfe der Navigations- und Suchfunktion können Sie einzelne Videosequenzen auswählen und gezielt nach Stichworten suchen, die Sie interessieren. Jeweils zwei Fachexperten aus Ministerien, Rechtsprechung und Verwaltung stellen Ihnen alle wesentlichen Neuerungen in den Bereichen Arbeitsrecht oder Lohnsteuer/Sozialversicherung dar. Sie können alle Inhalte termin- und ortsunabhängig mehrfach anschauen und in Ruhe durcharbeiten. Details s. S. 10 Juli 2013 Aug 2013 Sept 2013 Okt 2013 Unser Aktualisierungsdienst informiert Sie über gesetzliche Änderungen während der Veranstaltungsreihe. Die umfangreichen und ausführ lichen Tagungsunterlagen erhalten Sie zu Beginn der Tagung bzw. in aktualisierter Form als PDF nach der Tagungsreihe. In unserem Online-Forum können Sie den Referenten zu den Tagungsinhalten konkrete Fragen stellen. Ein elektro nischer Newsletter bringt Sie ca. 4-mal jährlich auch nach der Tagungsreihe auf den neu esten Stand. Treffen Sie andere Tagungs-Teil nehmer in unserer Jahresschluss-Community im Internet und tauschen Sie sich hier über neue Entwicklungen aus. In Ihrer persönlichen Lernumgebung im Internet stehen Ihnen Informationen rund um die Tagung zur Verfügung.

10 3 Personalmanagement Jahresschluss-Tagung Personalbüro Die Inhalte im Detail Arbeitsrecht Änderung bei der Elternzeit, neue Großelternzeit? Verschiebung von 2 Jahren Elternzeit bis zum 14. Lebensjahr des Kindes? Befristungsrecht Wiederholte Befristung bei ständigem Vertretungsbedarf zulässig? Entscheidung des EuGH zur Dauervertretung und die Reaktion des BAG. Neues zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Anspruch abgelehnter Bewerber auf Auskunft! Folgen der Rechtsprechung des EuGH in der betrieblichen Praxis! Unzulässigkeit von altersgestaffeltem Urlaub Rechtsfolgen für die Praxis. Entschädigung bei Altersdiskriminierung. Der neue Arbeitnehmerdatenschutz Neue EU-Richtlinie zum Arbeitnehmerdatenschutz? Tagesaktuelle Informationen zum Stand des Gesetzgebungsverfahrens. Zulässigkeit von Videoüberwachung. Urlaub und Krankheit Urlaubsverfall nach 15 Monaten auch ohne ausdrückliche Tarifregelung? Anspruch auf Mindesturlaub bei Erwerbsminderungsrente? Urlaub bei unwirksamer Kündigung und anderweitiger Beschäftigung, Ausschluss von Doppelansprüchen Abgeltung des Urlaubsanspruchs unterliegt nicht mehr den Fristen des BUrlG Aufgabe der Surrogatstheorie! Urlaubsanspruch im ruhenden Arbeitsverhältnis. Gerichtliche Mediation im Arbeitsrecht Neues zur Arbeitnehmerüberlassung Lohngleichheit für Zeitarbeitnehmer? Tarifliche Regelungen? Vorübergehende Überlassung von Arbeitnehmern Praktische Bedeutung. Tarifunfähigkeit des CGZP endgültig geklärt Folgeprobleme. Aktuelles zum Kündigungsrecht Verhaltensbedingte Kündigung wg. Stalkings. Diebstahl geringwertiger Sachen (Zigaretten). Massenentlassungsanzeige. Aktuelle Rechtsprechung z. B. zur Inhaltskontrolle von Arbeitsverträgen, Vergütung von Mehrarbeit, Frage nach der Schwerbehinderung, Betriebsrat und Kontrolle des BEM. Lohnsteuer Aktuelles zur Reisekostenreform Praxisfragen zum derzeitigen Reisekostenrecht Praktische Erfahrungen mit dem neuen Begriff der regelmäßigen Arbeitsstätte Problemfälle und Lösungen. Gesetzliche Einschränkung? Weiterführung der Steuervereinfachung Kürzung der 44-Euro-Grenze? Ausdehnung der Steuerfreiheit von Kindergartenzuschüssen? Jahressteuergesetz 2013 Bonus für Dienstwagen mit Elektro- und Hybridantrieb. 2-jährige Lohnsteuerfreibeträge, teilweise Steuerpflicht der Freiwilligendienste. Steuerfreiheit von Home-Use-Programmen, Tabletcomputern, Smartphones Start der elektronischen Lohnsteuer - karte ab 2013 Gestreckte Einführung des elektronischen Abrufverfahrens. Besonderheiten beim Arbeitgeberwechsel. Verfahren bei nachträglichen Lohnzah - lungen. Rechte und Pflichten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim neuen Verfahren. Firmenwagenbesteuerung Steuerliche Beachtung von Nutzungsverboten. Erleichterungen bei elektronischen Fahrtenbüchern. Sonderregelung für Elektrofahrzeuge. Pauschalbesteuerung von Geschenken und Sachzuwendungen Hinweise zum Wahlrecht des Arbeitgebers. Praxisfälle zu 37b EStG. Anwendung bei der Lohnsteuer-Außenprüfung. Aktuelles aus Verwaltung und Rechtsprechung Übernahme von Studiengebühren durch den Arbeitgeber. Anwendungsschreiben zum Familien - pflegezeitgesetz. Neues aus dem Lohnsteuerhandbuch Sozialversicherung Minijobreform Erhöhung der Minijobgrenze. Zahlung von Eigenbeiträgen als Regelfall. Erhöhung der Gleitzonengrenze (Midijobs). Rentenreformpaket Überblick über die neuen Rentenarten: Zuschussrente, Kombirente, Altersvorsorgepflicht für Selbstständige. Möglichkeit zur Zahlung freiwilliger Zusatzbeiträge mit Arbeitgeberbeteiligung. Auswirkungen der neuen Hinzuverdienstgrenzen auf die Beschäftigung von Rentnern. Optimiertes Meldeverfahren in der Sozialen Sicherung (OMS) Überblick über den aktuellen Stand. Aktuelles zum Stand der neuen Entgeltbescheinigungsverordnung Qualifizierter Meldedialog (Monatsmeldung) Erste Erfahrungen mit dem Meldever - fahren. Auswirkungen der Pflegereform für Arbeitgeber Neues aus Rechtsprechung und Verwaltung

11 Personalmanagement 4 Jahresschluss-Tagung Personalbüro Der Klassiker Die Live-Tagung vor Ort Webinfo-/Buchungs-Nr In der Jahresschluss-Tagung Personalbüro informieren Sie sich tagesaktuell über alle wesentlichen Neuerungen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnsteuer und Sozialversicherung. Drei Referenten vermitteln Ihnen kurzweilig und fundiert das relevante Wissen und erläutern Ihnen im Wechselspiel auch die Vernetzung der Themen untereinander. Alle Top-Themen zum Jahreswechsel 2012/2013 kompakt an einem Tag Lassen Sie sich an nur einem Tag darüber informieren, welche Änderungen Sie in der Praxis beachten müssen, wie Sie die Neuerungen umsetzen und wie die einzelnen Bereiche ineinandergreifen. Top-Referenten Die besondere Stärke unserer Tagung liegt in unseren eingespielten Referenten-Teams. Drei ausgewiesene Fachexperten aus Ministerien, Rechtsprechung und Verwaltung informieren Sie über alle wesentlichen Neuerungen fundiert und fachübergreifend, aber auch anschaulich und kurzweilig. Tagungsservices inklusive Zusätzlich erhalten Sie unsere attraktiven Tagungsservices. Einen Überblick über diese Services finden Sie auf Seite 1 f. Ihr Nutzen In angenehmer Live-Atmosphäre erfahren Sie alle relevanten Änderungen in den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnsteuer und Sozialversicherung. Sie sind bestens informiert, wie Sie die Neuregelungen in der Praxis umsetzen, vermeiden Haftungsrisiken und optimieren Ihre Personalarbeit. Sie haben die Möglichkeit, Ihr Wissen mit einem Vertiefungstag in den Bereichen Arbeitsrecht oder Entgeltabrechnung zu intensivieren. Tagung 1 Tag Beginn 09:00 Uhr, Ende ca. 17:00 Uhr Termine und Orte: siehe Seite 5 Referenten: siehe Seite 6 Beginn 09:00 Uhr, Ende ca. 17:00 Uhr Teilnahmegebühr 460,- zzgl. MwSt. 547,40 inkl. MwSt. Bei gleichzeitiger Anmeldung gewähren wir auch im Falle von Buchungen verschiedener Tagungen oder Termine auf die Teilnahmegebühr 10 % Rabatt für den Teilnehmer 15 % Rabatt für den Teilnehmer 20 % Rabatt ab dem 9. Teilnehmer Die Referenten der einzelnen Themenbereiche sind während der gesamten Tagung anwesend und stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung. 93 Termine in 42 Städten garantiert auch in Ihrer Nähe Von Mitte November bis Ende Januar können Sie entscheiden, wann und wo Sie unsere Tagung besuchen: bei der großen Orts- und Terminauswahl finden Sie mit Sicherheit die für Sie passende Veranstaltung! So können Sie Anreisezeiten und -kosten optimal planen. Teilnehmerkreis Personalleiter, Personalreferenten, Personalsachbearbeiter und Mitarbeiter der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Moderation Fachredakteure der Haufe Gruppe. Austausch mit Fachleuten und Kollegen Profitieren Sie davon, dass Sie sich vor Ort nicht nur mit Ihren Fachkollegen austauschen können, sondern auch die Gelegenheit haben, sich bei drei Experten zu Ihren individuellen Fragestellungen Rat zu holen.

12 5 Personalmanagement Termine und Orte der Jahresschluss-Tagung Aachen Pullman Aachen Quellenhof Augsburg Dorint Hotel An der Kongresshalle Berlin Ramada Hotel Alexanderplatz Ramada Hotel Alexanderplatz * Scandic Hotel Potsdamer Platz Scandic Hotel Potsdamer Platz * Seminaris CampusHotel * Bochum Park Inn by Radisson Bonn Maritim Hotel Braunschweig Mercure Hotel Atrium Bremen Maritim Hotel Marriott Hotel * Darmstadt Maritim Rhein-Main Hotel Dortmund Hilton Hotel Hilton Hotel Dresden Maritim Hotel & Congress Center Maritim Hotel & Congress Center Düsseldorf Novotel City West Lindner Congress Hotel * Lindner Congress Hotel * Duisburg Grand City Hotel Duisburger Hof Grand City Hotel Duisburger Hof * Erfurt Pullman Erfurt Am Dom Essen Atlantic Congress Hotel Essen Frankfurt a. M Novotel Niederrad Ramada Hotel Frankfurt Messe Ramada Hotel Frankfurt Messe Ramada Hotel Frankfurt Messe * Novotel Niederrad Novotel Niederrad Holiday Inn City-South * Freiburg Konzerthaus Freiburg Konzerthaus Freiburg Konzerthaus Freiburg * Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus Halle/Westfalen Gerry Weber Sportpark Hotel Hamburg Novotel Hamburg Alster Novotel Hamburg Alster * Radisson Blu Hotel * Empire Riverside Hotel Empire Riverside Hotel * Hannover Novotel Novotel Novotel * Novotel * Kaiserslautern Novotel Karlsruhe Novotel City Novotel City Novotel City Kassel Kongress Palais Stadthalle Kiel Atlantic Hotel Koblenz Contel Koblenz Köln Renaissance Hotel Renaissance Hotel Renaissance Hotel * Park Inn by Radisson City-West * Park Inn by Radisson City-West Park Inn by Radisson City-West * Leipzig Marriott Hotel Marriott Hotel Magdeburg Maritim Hotel Mainz Hilton Hotel Hilton Hotel Mannheim Dorint Kongresshotel * Dorint Kongresshotel Dorint Kongresshotel * Mönchengladbach Dorint Parkhotel München Novotel Messe Maritim Hotel Maritim Hotel * Maritim Hotel * Maritim Hotel Maritim Hotel * Novotel Messe * Münster Mövenpick Hotel Nürnberg Hilton Hotel Hilton Hotel Hilton Hotel * Oldenburg City Club Hotel Oldenburg Osnabrück Steigenberger Hotel Remarque Potsdam Dorint Hotel Sanssouci Saarbrücken Hotel Am Triller Hotel Am Triller Hotel Am Triller Stuttgart Maritim Hotel Maritim Hotel Pullman Fontana Pullman Fontana * Maritim Hotel * Trier Park Plaza Ulm Maritim Hotel Maritim Hotel Würzburg Maritim Hotel * Im Anschluss an diese Tagungen finden die Vertiefungstage Arbeitsrecht und/oder Entgeltabrechnung statt. (siehe Seite 7 und 8)

13 Personalmanagement 6 Die Referenten der Jahresschluss-Tagung Ihr Experten-Team bestehend aus jeweils 3 Referenten pro Tagung Arbeitsrecht Marco Ferme Rechtsanwalt, Partner einer Kanzlei mit einem der größten Arbeitsrechtsteams in Deutschland. Beratung auf allen Gebieten des Kollektiv- und Individualarbeitsrechts, Spezialist im Bereich Planung und Umsetzung von Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen. Autor zahl reicher arbeitsrechtlicher Fachbeiträge, oder Dr. Oliver Fröhlich Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partner in einer bundesweit tätigen, arbeitsrechtlich spezialisierten Kanzlei in Köln. Fachautor (u. a. Handbuch der arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträge, Einigungsstelle), oder Christoph Gross Präsident des Landes arbeitsgerichts Sachsen-Anhalt a. D., Rechtsanwalt. Autor zahlreicher Veröffentlichun gen zum Arbeitsrecht. Seit vielen Jahren als Referent für Arbeitsrecht tätig, wissenschaftliche Lehraufträge an verschiedenen Universitäten, oder Dr. Christopher Melms Rechts- und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner einer Kanzlei. Beratung auf allen Gebieten des Kollektiv- und Individualarbeitsrechts. Fachautor, oder Dr. Peter H. M. Rambach Rechtsanwalt und Fach anwalt für Arbeitsrecht. Autor zah l reicher Ver - öffentlichungen zum Ar beitsrecht, u. a. Haufe Personal Offi ce und Betriebs - verfassung Office, oder Jutta Schwerdle Rechtsanwältin mit Tätigkeitsschwerpunkt Arbeitsrecht. Leiterin eines Instituts für betriebliches Arbeitsrecht. Langjährige Erfahrung als Referentin im Bereich Arbeits-, Tarif- und Betriebsverfassungsrecht. Fachautorin, oder Bernhard Steuerer Vorsitzender Richter am Landes - arbeitsgericht Baden-Württemberg. Schlichtungsstellenvorsitzender. Langjähriger Referent für Arbeitsrecht. Fachautor, oder Christoph Tillmanns Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg. Fachautor u. a. für das Haufe Personal Office. Seit 1992 als Referent in arbeitsrechtlichen Fragen tätig. Lohnsteuer Michael Blenkers Diplom-Finanzwirt und Steuerberater. Langjährige Erfahrung als Betriebsprüfer beim Finanzamt Krefeld und als Dozent der Fachhochschule für Finanzen NRW sowie als Referent, oder Rainer Hartmann Leiter einer Zentralstelle für Lohnsteuer- Außen prüfung von Groß betrieben, oder Werner Seitz Ministerialrat im Finanz ministerium Baden-Württemberg. Langjährige Referenten tätigkeit im Bereich des Steuerrechts. Autor mehrerer steuer recht - licher Publikationen, oder Marcus Spahn Diplom-Finanzwirt und Diplom- Volkswirt, Referent in der Steuerabteilung des Finanzministeriums Nordrhein-Westfalen, oder Andreas Sprenger Diplom-Finanzwirt und Steuerberater mit eigener Kanzlei. Langjährige Erfahrung als Steuerfachredakteur. Fachautor insbesondere zu lohnsteuerlichen Themen, oder Peter Weber Diplom-Finanzwirt. Sachgebiets leiter Lohnsteuerprüfung beim Finanzamt Frankfurt a. M. Langjährige Erfahrung als Referent zu lohn steu er lichen Themen. Sozialversicherung Oliver Bönecke Krankenkassenbetriebswirt und Dozent an der IKK-Akademie. Langjähriger Mitarbeiter in der Sozialversicherung, insbesondere in der Arbeitgeberbetreuung. Seit 1996 als Referent mit dem Schwerpunkt Sozialversicherungsrecht tätig. Seit 2007 zertifiziert als TeleCoachInternational, oder Dirk Büchel Diplom-Verwaltungswirt. Referent für Versicherungs- und Beitragsrecht im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen der Deutschen Rentenver sicherung Bund. Fachautor, oder Manfred Geiken Oberverwaltungsrat. Referent der Unternehmenssteuerung der AOK Rheinland/Hamburg, zuständig u. a. für Koordination neuer Gesetzesvorhaben. Fachbuchautor, oder Ivo Hurnik Diplom-Pädagoge und Journalist. Referent im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dort zuständig für Beitrags- und Melderecht in der Sozialversicherung, oder Alfred Neidert Leitender Verwaltungs direktor der Deutschen Rentenversicherung Bund, Prüfdienst. Fachautor zu Fragen des Versicherungs- und Beitragsrechts, oder Rainer Sehstedt Verwaltungsrat. Referent im Bildungs - zentrum der AOK Rheinland/ Hamburg in der Aus-, Fort- und Weiterbildung. Derzeit verantwortlicher Leiter der Aus- und Fortbildung. Seit Jahren Referent für die Haufe Akademie, oder Stefan Sieben Stellvertretender Leiter der Abteilung Finanzen/Versicherung beim Verband der Ersatzkassen - vdek-, Berlin. Langjähriger Fachbuchautor und Referent zu Fragen des Versicherungs-, Beitrags- und Melderechts der Sozialversicherung.

14 7 Personalmanagement Vertiefungstag Personalbüro: Arbeitsrecht Webinfo-/Buchungs-Nr Kombinieren Sie Ihren Besuch der Jahresschluss-Tagung Personalbüro mit einem intensiven Vertiefungstag zu den neuesten arbeitsrechtlichen Gesetzes- und Rechtsprechungsänderungen. Nutzen Sie die Gelegenheit, individuelle Fragestellungen im kleinen Kreis kompetent zu klären und sachgerechte Lösungen für Ihr Unternehmen zu finden. Tagung 1 Tag, maximal 20 Teilnehmer Inhalte Tagesaktuelle Information zu Reformen und Gesetzesänderungen Befristungsrecht Wiederholte Befristung bei ständigem Vertretungsbedarf zulässig? Entscheidung des EuGH zur Dauervertretung und die Reaktion des BAG. Neues zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Anspruch abgelehnter Bewerber auf Auskunft! Wie verhalte ich mich als Arbeitgeber? Unzulässigkeit von altersgestaffeltem Urlaub Rechtsfolgen für die Praxis. Entschädigung bei Altersdiskriminierung. Frist zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen. Urlaub und Krankheit Urlaubsverfall nach 15 Monaten auch ohne Tarifregelung? Anspruch auf Mindesturlaub bei Erwerbsminderungsrente? Abgeltung des Urlaubsanspruchs unterliegt nicht mehr den Fristen des BUrlG Aufgabe der Surrogatstheorie! Arbeitszeitverringerung FamPflZG, TzBfG, BEEG und SGB IX im Vergleich. Weisungsrecht nach 106 GewO, Versetzungsklausel und Abmahnung. Der neue Arbeitnehmerdatenschutz Neue EU-Richtlinie zum Arbeitnehmerdatenschutz? Tagesaktuelle Information zum Stand des Gesetzgebungsverfahrens. Rechtsprechung zur Zulässigkeit von Videoüberwachung. Aktuelles zu Mobbing aus arbeitsrechtlicher Sicht Aktuelles zum Kündigungsrecht Verhaltensbedingte Kündigung wg. Stalkings. Diebstahl geringwertiger Sachen (Zigaretten). Massenentlassungsanzeige. Neues zur Arbeitnehmerüberlassung Lohngleichheit für Zeitarbeitnehmer? Tarifliche Regelungen? Vorübergehende Überlassung von Arbeitnehmern Praktische Bedeutung. Tarifunfähigkeit des CGZP endgültig geklärt Folgeprobleme. Berücksichtigung von Leiharbeitnehmern im BetrVG (Interessenausgleich, Sozialplan). Gerichtliche Mediation auch im Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Teilzeitarbeit. Vertragsinhaltskontrolle: Freiwilligkeitsvorbehalt im Arbeitsvertrag noch ausreichend? Überstundenvergütung. Fragerecht im Einstellungsverfahren und nach Schwerbehinderung. Betriebliches Eingliederungsmanagement. Weitere aktuelle Entscheidungen. Ihre Praxisfälle und Fragen Diskussion, Erfahrungsaustausch und konkrete Fallbehandlung. Ihr Nutzen In kompakter und praxisbezogener Form vertiefen Sie Ihre Kenntnisse der Neuerungen aus der Jahresschluss-Tagung Personalbüro im Bereich Arbeitsrecht. Der Referent hilft Ihnen, die Änderungen genauestens zu verstehen und geht auf Ihre individuellen Fragestellungen ein. Lernen Sie, wie Sie die Gesetzesänderungen in Ihrem Unternehmen sachgerecht um - setzen. Problemlösung und Behandlung konkreter Fragen und Fälle zum Jahreswechsel stehen im Vordergrund. Die aktuelle Rechtsprechung wird auf Wunsch der Teilnehmer vertieft. Methoden Vortrag und intensive Bearbeitung von Praxisfällen in kleinen Arbeitsgruppen. Praxisorientiertes Seminar mit konkreten Tipps für die tägliche Arbeit. Teilnehmerkreis Angesprochen sind die Teilnehmer der vorangegangenen Jahresschluss-Tagungen Personalbüro 2012/2013 die sich schwerpunktmäßig mit den arbeitsrechtlichen Neuregelungen in der Praxis beschäftigen. Die Kenntnis der Inhalte der Jahresschluss- Tagung wird vorausgesetzt. Termine und Orte Berlin Ramada Hotel Alexanderplatz Scandic Hotel Potsdamer Platz Seminaris CampusHotel Bremen Maritim Hotel Düsseldorf Lindner Congress Hotel Duisburg Grand City Hotel Duisburger Hof Frankfurt a. M Ramada Hotel Frankfurt Messe Holiday Inn City-South Freiburg Novotel Am Konzerthaus Hamburg Radisson Blu Hotel Empire Riverside Hotel Hannover Novotel Novotel Köln Park Inn by Radisson City-West Park Inn by Radisson City-West Mannheim Dorint Kongresshotel Dorint Kongresshotel München Maritim Hotel Maritim Hotel Maritim Hotel Novotel Messe Nürnberg Hilton Hotel Stuttgart Pullman Fontana Maritim Hotel Beginn 09:00 Uhr, Ende ca. 17:00 Uhr Referent/in Caroline Charissé Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit 1994 Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung in rechtlichen Personenfragen. oder Dr. Frank Dahlbender Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Partner einer auf Arbeitsrecht spezialisierten, bundesweit tätigen Rechtsanwaltskanzlei. oder Dr. Martin Jungraithmayr Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Seit vielen Jahren als Dozent für Individual- und Kollektivarbeitsrecht tätig. Fachautor. oder Dr. Martin Römermann Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partner einer überregionalen Wirtschaftssozietät in Berlin. Referent und Fachautor. Teilnahmegebühr 460,- zzgl. MwSt. 547,40 inkl. MwSt.

15 Personalmanagement 8 Vertiefungstag Personalbüro: Entgeltabrechnung Webinfo-/Buchungs-Nr Im Anschluss an die Jahresschluss-Tagung Personalbüro haben Sie Gelegenheit, die neuesten lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gesetzes- und Rechtsprechungsänderungen im kleineren Kreis intensiver aufzuarbeiten. Nutzen Sie die Gelegenheit, individuelle Fragestellungen im kleinen Kreis kompetent zu klären und sachgerechte Lösungen für Ihr Unternehmen zu finden. Inhalte Tagesaktuelle Informationen zu Reformen und Gesetzesänderungen im Lohnsteuerund Sozialversicherungsbereich Minijobreform Erhöhung der Minijobgrenze. Zahlung von Eigenbeiträgen als Regelfall. Erhöhung der Gleitzonengrenze (Midijobs). Was kommt nach ELENA? BEA und OMS! Bescheinigungen elektronisch annehmen (BEA). Optimiertes Meldeverfahren in der sozialen Sicherung (OMS). Änderungen im bestehenden Arbeitgebermeldeverfahren. Berücksichtigung Entgeltbescheinigungsverordnung. ELStAM ( Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale ) Die Erprobungsphase hat bereits 2012 begonnen, der allgemeine Starttermin ist auf den verschoben worden. Wie sind die Zugangsvoraussetzungen? Welche Kriterien sind beim mtl. Abruf der ELStAM-Datenbank zu berücksichtigen? Welche Verpflichtungen haben Sie gegenüber Ihren Arbeitnehmern und sind ggf. weitere Änderungen geplant? Typische Prozesse, wie z. B. Eintritt, Austritt eines Mitarbeiters, Nachzahlungen von Arbeitslohn usw. Jahressteuergesetz 2013 Welche Maßnahmen aus dem Referentenentwurf des Jahressteuergesetzes 2013 werden umgesetzt und haben direkte Auswirkungen auf die Entgeltabrechnung? Erläuterungen anhand von praktischen Beispielen. Reform des Reisekostenrechts (ReiKoRef) Kommt aufgrund der BFH-Rechtsprechung zum Thema regelmäßige Arbeitsstätte eine Reform des Reisekostenrechts? Wie ist konkret ab 2013 abzurechnen? Fallbeispiele zum aktuellen Reisekostenrecht. Prüfungen in der Entgeltabrechnung Wie geht es weiter bezüglich der elektronisch unterstützten Prüfungen in der Lohnsteuer und der Sozialversicherung? Dauerbrenner Firmenfahrzeugüberlassung Bedingt durch ständige Änderungen steht das Thema Firmenwagenversteuerung jährlich auf der Agenda. Welche Änderungen müssen Sie in der Entgeltabrechnung für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte berücksichtigen? Aktuelle Fallgestaltungen und Beispielrechnungen. Aktuelles zu Sachbezügen (Geschenke, Sachzuwendungen) Betriebliche Altersversorgung. Folgerungen der Anhebung der Untergrenze für die Altersvorsorgeleistungen. Rentenreformpaket Welche Änderungen im Rentenrecht sind zu erwarten? Was versteht man z.b. unter der neuen Zuschussrente und der sog. Kombirente? Weitere aktuelle Änderungen in der Sozialversicherung und im Meldeverfahren Exkurs zu aktuellen Themen in der Sozialversicherung mit entsprechenden Beispielrechnungen. Ihre Praxisfälle und Fragen Diskussion, Erfahrungsaustausch, konkrete Fallbehandlungen. Ihr Nutzen Sie vertiefen Ihre Kenntnisse der Neuerungen aus der Jahresschluss-Tagung Personalbüro im Bereich Lohnsteuer und Sozialversicherung in kompakter und praxisgerechter Form. Durch praktische Übungen werden die Neuerungen aus der Jahresschluss-Tagung nochmals intensiv auf bereitet. Der Referent hilft Ihnen, die Änderungen genauestens zu verstehen und geht auf Ihre individuellen Fragestellungen ein. Es werden nicht nur die einzelnen Neuerungen, sondern auch dazugehörendes Hintergrundwissen vermittelt, um die Sachverhalte besser im Gesamtzusammenhang verstehen zu können. Durch kleine Gruppen kann eine Vertiefung der Themen je nach gewünschtem Bedarf der Teilnehmer stattfinden. Praktische Tipps und Hilfen zur Umsetzung der Neuerungen in die tägliche Praxis. Methoden Vortrag und intensive Bearbeitung von Praxisfällen in kleinen Arbeitsgruppen. Praxisorientiertes Seminar mit konkreten Tipps für die tägliche Arbeit. Teilnehmerkreis Angesprochen sind die Teilnehmer der vorangegangenen Jahresschluss-Tagungen Personalbüro 2012/2013 die sich schwerpunktmäßig mit den arbeitsrechtlichen Neuregelungen in der Praxis beschäftigen. Die Kenntnis der Inhalte der Jahresschluss- Tagung wird vorausgesetzt. Tagung 1 Tag, maximal 16 Teilnehmer Termine und Orte Berlin Ramada Hotel Alexanderplatz Scandic Hotel Potsdamer Platz Seminaris CampusHotel Düsseldorf Lindner Congress Hotel Lindner Congress Hotel Duisburg Grand City Hotel Duisburger Hof Frankfurt a. M Ramada Hotel Frankfurt Messe Holiday Inn City-South Freiburg Novotel Am Konzerthaus Hamburg Novotel Hamburg Alster Radisson Blu Hotel Mercure Hotel Hamburg City Empire Riverside Hotel Hannover Novotel Novotel Köln Renaissance Hotel Park Inn by Radisson City-West Park Inn by Radisson City-West Mannheim Dorint Kongresshotel München Maritim Hotel Maritim Hotel Novotel Messe Nürnberg Hilton Hotel Stuttgart Pullman Fontana Maritim Hotel Beginn 09:00 Uhr, Ende ca. 17:00 Uhr Referenten Uwe Frank Diplom-Betriebswirt (FH). Selbstständiger Trainer und Unternehmensberater für Entgeltabrechnung mit über 20-jähriger Berufserfahrung. Fachautor. oder Frank Müller Betriebswirt (VWA). Unternehmensberater und Referent für Themen der Entgelt ab rech nung. Fachautor. oder Jörg Sohn Geschäftsführer einer auf Entgeltabrech nung spezialisierten Unternehmensberatung. Fachreferent. oder Meinhard Stelling Personalreferent, Personalmanager, Verwaltungsleiter und Leiter Entgelt- bzw. Konzernabrechnung in der Industrie. Trainer und Berater. Teilnahmegebühr 460,- zzgl. MwSt. 547,40 inkl. MwSt.

16 9 Personalmanagement Online-Tagung: Jahresschluss Personalbüro Die Live-Tagung im Internet Webinfo-/Buchungs-Nr Mit diesem Internet-Angebot bieten wir Ihnen die Möglichkeit, in zwei Live-Terminen alle relevanten gesetzlichen Änderungen in den Bereichen Arbeitsrecht und Lohnsteuer/Sozialversicherung schnell und gezielt aufzunehmen. Während der Online-Tagungen haben Sie die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen und an Umfragen teilzunehmen. Dadurch können Sie die Tagungen interaktiv mitgestalten. e-learning Dauer Je Themenbereich ca. 3 Stunden Gesamtpaket: ca. 6 Stunden Arbeitsrecht oder Lohnsteuer/Sozialversicherung einzeln oder als Gesamtpaket Jede der beiden Online-Tagungen findet exklusiv nur an einem Termin statt Sie haben die Wahl: Entweder buchen Sie die Themenbereiche einzeln je nachdem, welcher Bereich für Sie am interessantesten ist. Oder Sie buchen das Gesamtpaket und profitieren vom attraktiven Preisvorteil. Jede Online-Tagung bietet Ihnen: Alle aktuellen Themen und Neuerungen des jeweiligen Themenbereichs. Diese finden Sie detailliert auf Seite 3. Jeweils zwei Fachexperten aus Ministerien, Rechtssprechung und Verwaltung, die Ihnen live und in Dialogform die Inhalte darstellen. Eine hohe Interaktionsmöglichkeit: Sie können Fragen per Live-Chat direkt an die Referenten stellen und erfahren in Umfragen das Stimmungsbild der Teilnehmer zu aktuellen Gesetzesänderungen. Immer auf dem neuesten Stand Sie werden über unseren Aktualisierungs- Service kontinuierlich über alle wichtigen Änderungen informiert. Tagungsservices inklusive Zusätzlich erhalten Sie unsere attraktiven Tagungsservices. Einen Überblick über diese Services finden Sie auf Seite 1 f. Ihr Nutzen Sie sind bestens informiert über alle Änderungen in den Themenbereichen Arbeitsrecht und Lohnsteuer/Sozialversicherung. Sie bekommen die Inhalte in Dialogform kurzweilig und informativ dargestellt: Im Themenbereich Arbeitsrecht stellen zwei Fachexperten gemeinsam die Neuerungen vor. Im Themenbereich Lohnsteuer/Sozialversicherung werden die aktuellen Themen und die gesetzlichen Neuerungen von zwei Fachexperten erstmalig fachübergreifend erläutert. Sie sind live im Internet mit dabei: Nutzen Sie die Gelegenheit sich einzubringen und Ihre Fragen von den Referenten direkt und unmittelbar klären zu lassen. Ortsunabhängig: Loggen Sie sich bequem und flexibel vom Arbeitsplatz oder von einem anderen Ort ein. Termine Arbeitsrecht , 09:00 Uhr Lohnsteuer/Sozialversicherung , 09:00 Uhr Referenten (s. S. 6) Arbeitsrecht Dr. Peter H. M. Rambach und Christoph Tillmanns Lohnsteuer/Sozialversicherung Andreas Sprenger und Oliver Bönecke Teilnahmegebühr Einzelmodule: 170,- zzgl. MwSt. 202,30 inkl. MwSt. Arbeitsrecht Buchungs-Nr Lohnsteuer/Sozialversicherung Buchungs-Nr Attraktive Preisersparnis: Gesamtpaket mit beiden Online-Tagungen: 320,- zzgl. MwSt. 380,80 inkl. MwSt. Sie sparen 5 %. Buchungs-Nr Bei gleichzeitiger Buchung von Einzel - modulen oder bei Buchung des Gesamt - pakets sowie in Kombination mit der Buchung einer Tagung vor Ort gewähren wir auf die Teilnahmegebühr 10 % Rabatt für den Teilnehmer 15 % Rabatt für den Teilnehmer 20 % Rabatt ab dem 9. Teilnehmer Systemvoraussetzungen PC mit Rechnerleistung von mind. 1,5 GHz Soundkarte und Lautsprecher bzw. Kopfhörer DSL-Zugang mit aktuellem Browser Aktueller Adobe Flash Player

17 Personalmanagement 10 e-tagung: Jahresschluss Personalbüro Die Video-Aufzeichnung mit Navigationsfunktion Webinfo-/Buchungs-Nr Mit diesem Internet-Angebot bieten wir Ihnen die Möglichkeit, zeit- und ortsunabhängig alle relevanten gesetzlichen Änderungen schnell und gezielt aufzunehmen. In einer Kombination aus Tagungsvideos und dazugehörigen Präsentationsfolien wird Ihnen das aktuelle Wissen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnsteuer und Sozialversicherung kurzweilig und fundiert vermittelt. Eine komfortable Navigations- und Suchfunktion ermöglicht Ihnen, direkt an die Stellen zu springen, die für Sie am interessantesten sind. Arbeitsrecht oder Lohnsteuer/Sozialversicherung einzeln oder als Gesamtpaket Sie haben die Wahl: Entweder buchen Sie die Themenbereiche einzeln je nachdem, welcher Bereich für Sie am interessantesten ist. Oder Sie buchen das Gesamtpaket und profitieren vom attraktiven Preisvorteil. Jedes Modul enthält: Die kompletten Inhalte der jeweiligen Themenbereiche, die im Rahmen der Online- Tagung vorgestellt und diskutiert werden. Diese finden Sie detailliert auf der Seite 3. Die auf bereiteten Video-Mitschnitte der aktuellen Online-Tagung zu diesen Inhalten inkl. der dort verwendeten Präsentationsunterlagen. Umfangreiche Navigations- und Suchfunktion zu den behandelten Themen. So sehen und hören Sie die Inhalte, die Sie interessieren. Ihre elektronische Bibliothek Mithilfe der Navigations- und Suchfunktion können Sie einzelne Videosequenzen auswählen und gezielt nach Stichworten suchen, die Sie interessieren. Sie können alle Inhalte mehrfach anschauen und in Ruhe durcharbeiten. Immer auf dem neuesten Stand Sie werden über unseren Aktualisierungs- Service kontinuierlich über alle wichtigen Änderungen informiert. Tagungsservices inklusive Zusätzlich erhalten Sie unsere attraktiven Tagungsservices. Einen Überblick über diese Services finden Sie auf Seite 1 f. Ihr Nutzen Sie sind bestens informiert über alle Änderungen in den Themenbereichen Arbeitsrecht und Lohnsteuer/Sozialversicherung. Sie entscheiden, wie Sie sich informieren: Entweder Sie erleben unsere Videoaufzeichnung der Online-Tagung komplett für die gewünschten Themenbereiche oder Sie suchen gezielt nach dem Stichwort, das Sie interessiert. Sie bekommen die Inhalte in Dialogform kurzweilig und informativ dargestellt: Im Themenbereich Arbeitsrecht stellen zwei Fachexperten gemeinsam die Neuerungen vor. Im Themenbereich Lohnsteuer/Sozialversicherung werden die aktuellen Themen und die gesetzlichen Neuerungen erstmalig von zwei Fachexperten fachübergreifend erläutert. Die multimediale Auf bereitung vereinfacht das Verständnis der gesetzlichen Änderungen. Unsere e-tagung eignet sich auch sehr gut zur Ergänzung unserer Tagung vor Ort. Indem Sie einzelne Themenbereiche gezielt vertiefen, erreichen Sie den optimalen Nutzen. Termin- und ortsunabhängig: Konsumieren Sie die Inhalte wann, wo und so oft Sie wollen. e-learning Verfügbar ab Mitte Januar 2013 Dauer Je Themenbereich ca. 3 Stunden Gesamtpaket: ca. 6 Stunden Teilnahmegebühr Einzelmodule: 170,- zzgl. MwSt. 202,30 inkl. MwSt. Arbeitsrecht Buchungs-Nr Lohnsteuer/Sozialversicherung Buchungs-Nr Attraktive Preisersparnis: Gesamtpaket mit allen 2 Modulen: 320,- zzgl. MwSt. 380,80 inkl. MwSt. Sie sparen 5 %. Buchungs-Nr Bei gleichzeitiger Buchung von Einzel - modulen oder bei Buchung des Gesamt - pakets sowie in Kombination mit der Buchung einer Tagung vor Ort gewähren wir auf die Teilnahmegebühr 10 % Rabatt für den Teilnehmer 15 % Rabatt für den Teilnehmer 20 % Rabatt ab dem 9. Teilnehmer Systemvoraussetzungen PC mit Rechnerleistung von mind. 1,5 GHz Soundkarte und Lautsprecher bzw. Kopfhörer DSL-Zugang mit aktuellem Browser Aktueller Adobe Flash Player Beratung und Service Der erste Schritt zum Weiterbildungserfolg Noch Fragen? Qualifizierte Beratung und freundlicher Service machen das Weiterbildungsangebot der Haufe Akademie perfekt. Wenden Sie sich bei allen Fragen telefonisch oder per an unser Service-Team. Wir beraten Sie gern! Individuelle Beratung zu allen Veranstaltungen Erstkontakt für fachliche Fragen, Anregungen und Kritik Anmeldung, Teilnahmebestätigung, Wegbeschreibung Umbuchung, Stornierung Prüfung, Zertifikate Teilnahmegebühren, Akademie Card, Abrechnung Tel.:

18 Ihre Anmeldung Am schnellsten geht s per Fax! Fax: Ich melde mich/wir melden uns zu folgenden Veranstaltungen an bzw. bestelle/n folgendes Produkt: 1. Teilnehmer Tagungsdaten Name Vorname Position/Tätigkeitsschwerpunkt Für Ihre Anmeldebestätigung Tagung/Produkt Buchungs-Nr. Termin Veranstaltungsort 2. Teilnehmer (-10% Rabatt, sofern kein günstigerer Rabatt genutzt wird) Tagungsdaten Name Vorname Position/Tätigkeitsschwerpunkt Für Ihre Anmeldebestätigung % Tagung/Produkt Buchungs-Nr. Termin Veranstaltungsort 3. Teilnehmer (-10% Rabatt, sofern kein günstigerer Rabatt genutzt wird) Tagungsdaten Name Vorname Position/Tätigkeitsschwerpunkt Für Ihre Anmeldebestätigung % Tagung/Produkt Buchungs-Nr. Termin Veranstaltungsort Firmendaten / Rechnungsempfänger Firma Branche Str./Nr. PLZ/Ort Telefon Fax Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen Kunden-Nr. (falls vorhanden) Akademie Card-Nr. Falls abweichend Anmeldebestätigung z. Hd. Rechnung z. Hd. Die in den Teilnehmerinformationen aufgeführten Anmeldebedingungen erkenne ich an/erkennen wir an: Datum Unterschrift WN Auszug aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Haufe Akademie GmbH & Co. KG Bitte schicken Sie uns Ihre Anmeldung schriftlich zu. Wir buchen Ihre Anmeldung in der Reihenfolge des Eingangs. Wenige Tage später erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit ausführlichen Informationen auch zum Veranstaltungshotel. Ihre Rücktrittsgarantie: Bei Stornierung (nur schriftlich möglich) der Anmeldung bis 4 Wochen vor Tagungsbeginn erheben wir eine einmalige Bearbeitungsgebühr von 80,- zzgl. MwSt. ( 95,20 inkl. MwSt.). Erfolgt der Rücktritt erst danach, müssen wir Ihnen die volle Teilnahmegebühr berechnen. Selbstverständlich kann ein angemeldeter Teilnehmer einen Vertreter benennen. In diesem Fall entstehen keine zu sätzlichen Kosten. Die vollständigen AGB finden Sie im Internet unter Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Freiburg im Breisgau. Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Lörracher Straße 9, Freiburg. Kommanditgesellschaft, Sitz und Registergericht Freiburg HRA Persönlich haftende Gesellschafter: Haufe Akademie Verwaltungs GmbH, Sitz und Registergericht Freiburg HRB 2249, Martin Laqua. Geschäftsführung: Hansjörg Fetzer, Mario Kestler. Beiratsvorsitzende: Andrea Haufe. USt-IDNr.: DE Hinweis zum Datenschutz nach 33 BDSG: Die Speicherung und Verarbeitung der Kundendaten erfolgt unter strikter Beachtung des Bun desdatenschutzge s etzes durch die Haufe Gruppe, von uns beauftragten neutralen Dienstleistern und befreundeten Unternehmen. Die Kundendaten werden zu Abwicklungs-, Abrechnungs- und Werbezwecken in Form von Ihrem Namen, dem Namen Ihres Unternehmens, Ihrer Postanschrift oder der Ihres Unternehmens, Ihrer Telefonnummer sowie Ihrer -Adresse gespeichert. Sie können der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen. Teilen Sie uns dies bitte schriftlich mit unter Beifügung des Werbemittels mit Ihrer Anschrift an Haufe Service Center GmbH, Munzinger Straße 9, Freiburg. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie im Internet unter Rechtsstand

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr.

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen A. Einleitung Auswirkungen des demografischen Wandels: Im

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Personalbüro aktuell. Inhalt

Personalbüro aktuell. Inhalt Ausgabe 2013 Personalbüro aktuell I 03 Der Newsletter für Teilnehmer der Jahresschluss-Tagung Personalbüro fachkompetent und aktuell! Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wenn ein Mitarbeiter Schulden

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Informationsblatt Befristete Arbeitsverhältnisse I. Überblick Sei es beispielsweise ausgelöst durch eine betriebliche Aufgabe von bestimmter Dauer, zur Vertretung eines länger erkrankten Arbeitnehmers

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch Juli 2011 Seite: 2 EuGH, Schlussanträge des Generalanwalts in der Rechtssache C-214/10 KHS AG / Winfried Schulte Anspruch auf Urlaub, der wegen Krankheit nicht genommen wurde, darf zeitlich beschränkt

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist Ausgabe 4 / 2012 Liebe Leserinnen und Leser, es ist nicht immer einfach, den richtigen Zeitpunkt für sein Handeln zu finden. Wann erledigen Sie in diesem Jahr zum Beispiel Ihre Weihnachtseinkäufe? Nach

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen.

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen. Ausgabe 4 / 2015 Liebe Leserinnen und Leser, als Arbeitgeber, Geschäftsführer oder sonstiger Personalentscheider haben Sie sicher manchmal einfach nur die Nase voll von den arbeitsrechtlichen Fallstricken

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht März 2012 Urlaubsansprüche langzeiterkrankter Arbeitnehmer können begrenzt werden Bisherige Rechtslage (ständige Rechtsprechung des BAG) Nach 7 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ist das Urlaubsjahr das Kalenderjahr.

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Verfall des Urlaubs bei Arbeitsunfähigkeit (Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden- Württemberg vom 21.12.2011) das Anwaltshaus Böblingen

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

2015/2016. Aktuelle Rechtsänderungen. und die Konsequenzen für Ihre Praxis

2015/2016. Aktuelle Rechtsänderungen. und die Konsequenzen für Ihre Praxis 2015/2016 Aktuelle Rechtsänderungen und die Konsequenzen für Ihre Praxis Alle wichtigen Neuerungen im Überblick: Neuregelung Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge Mindestlohn: Praktische Erfahrungen

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Neues Urlaubsrecht VORTRAGSREIHE. Donnerstag, 19. Januar 2012 18.30 Uhr. Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen Meyer-Köring Rechtsanwälte

Neues Urlaubsrecht VORTRAGSREIHE. Donnerstag, 19. Januar 2012 18.30 Uhr. Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen Meyer-Köring Rechtsanwälte VORTRAGSREIHE Donnerstag, 19. Januar 2012 18.30 Uhr Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen Meyer-Köring Rechtsanwälte Neues Urlaubsrecht ZAAR Destouchesstraße 68 80796 München Tel. 089 20 50 88 300 Fax 089 20

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Es muss nicht immer unbefristet sein! Befristete Arbeitsverträge in der Zahnarztpraxis

Es muss nicht immer unbefristet sein! Befristete Arbeitsverträge in der Zahnarztpraxis Es muss nicht immer unbefristet sein! Befristete Arbeitsverträge in der Zahnarztpraxis Inhalt: Seite 1. Einführung 1 2. Schriftformerfordernis der Befristung 2 3. Befristung mit Sachgrund 3 3.1. Information

Mehr

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Stand: Oktober 2015 Befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Bei Anwendung des Musters

Mehr

BBH-News zum Arbeitsrecht

BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Urlaub EEG 2008-I Mit unserem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts. Diese Ausgabe behandelt

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD?

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD? MERKBLATT Recht und Steuern SONDERVERGÜTUNGEN Oft erhalten Arbeitnehmer neben dem Grundgehalt weitere Sondervergütungen z.b. Weihnachtsgeld, Treueprämien, Gratifikationen, 13. Monatsgehalt, Anwesenheitsprämien

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Arbeit und Lernen 01.02.2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Inhalt Bei fehlerhaftem Beschluss keine Kostentragungspflicht des

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Hinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zum Erholungsurlaub

Hinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zum Erholungsurlaub 1 Anlage Zum Rundschreiben des SMF vom 19. Juli 2013 Az.: 16-P2160-29/17-24525 Hinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zum Erholungsurlaub Neuregelung der Dauer des Erholungsurlaubs in

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und Arbeitvertrag Zwischen der XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitgeberin - und Dr. Mustermann, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender

Mehr

Michael Czichon LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT. Rechtsanwalt und Pulverwerg 4 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Abfindung. Abmahnung

Michael Czichon LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT. Rechtsanwalt und Pulverwerg 4 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Abfindung. Abmahnung LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT Abfindung Ein Abfindung ist eine Sach- oder Geldleistung gesetzlicher die bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses geleistet wird und infolge eines arbeitsgerichtlichen Vergleiches

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Der Kinderbetreuungskostenzuschuss auf einen Blick: Kinderbetreuungskostenzuschüsse sind gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfrei, wenn diese eine zusätzlich

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr

Ratgeber: Elternzeit

Ratgeber: Elternzeit Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Elternzeit Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Rechte und Pflichten Sie während der Elternzeit haben.

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Rechtlicher Rahmen Neuregelungen im Überblick

Rechtlicher Rahmen Neuregelungen im Überblick Foto: istockphoto A R B E I T G E B E R A P O T H E K E R M a n a g e m e n t Befristete Arbeitsverhältnisse Rechtlicher Rahmen Neuregelungen im Überblick Befristete Arbeitsverträge sind mit einer Reihe

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Sie haben von Ihrem Arbeitgeber die ordentliche oder fristlose Kündigung erhalten. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein gravierender

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung

Die verhaltensbedingte Kündigung Willkommen zum Haufe Online-Seminar Die verhaltensbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Die fristlose Kündigung ( 626 BGB): Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Andreas Bartelmeß Rechtsanwalt 29.02.2012 Spiegel-Online vom 24.05.2011: Aufstand der Arbeitssklaven Wie lässt sich rechtfertigen, dass ein bahnbrechendes Urteil

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Arbeitsrecht Aktuell Von der Einstellung bis zur Kündigung Tipps, Taktik und Fallstricke

Arbeitsrecht Aktuell Von der Einstellung bis zur Kündigung Tipps, Taktik und Fallstricke Arbeitsrecht Aktuell Von der Einstellung bis zur Kündigung Tipps, Taktik und Fallstricke Rechtsanwalt Hubert Ratering Fachanwalt für Arbeitsrecht Rechtsanwälte Kopp und Partner Lengericher Str. 2 49809

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Tappen Sie nicht in die Befristungsfalle!

Tappen Sie nicht in die Befristungsfalle! Befristete Arbeitsverhältnisse Tappen Sie nicht in die Befristungsfalle! von Rainer Hoffmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, St. Ingbert Ein Arbeitsverhältnis auf eine bestimmte Dauer (kalendermäßig) oder

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Die wichtigsten Neuregelungen im Arbeitsrecht zum Jahreswechsel 2012/2013 für Personalverantwortliche und Betriebsräte Erfahren Sie das Wichtigste

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Der Arbeitsvertrag Teil 2: Laufzeit des Vertrages

Der Arbeitsvertrag Teil 2: Laufzeit des Vertrages Der Arbeitsvertrag Teil 2: Laufzeit des Vertrages X Beginn und Dauer des Arbeitsvertrages a) Das Arbeitsverhältnis beginnt am und läuft auf unbestimmte Zeit. oder a) Das Arbeitsverhältnis beginnt am und

Mehr

Q1/2014 27. März 2014

Q1/2014 27. März 2014 Briefing für Personalverantwortliche Boris Blunck Matthias Füssel Rechtsanwalt Rechtsanwalt +49 69 79 41 1050 +49 69 79 41 1030 bblunck@mayerbrown.com mfuessel@mayerbrown.com Q1/2014 27. März 2014 Mayer

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

Fragebogen Arbeitsrecht

Fragebogen Arbeitsrecht Fragebogen Arbeitsrecht Die erfolgreiche Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate setzt die umfassende Ermitt lung und Auswertung des Sachverhalts voraus. Wir bitte Sie daher, den Fragebogen soweit als möglich

Mehr

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 12 Kapitel 1 Die wichtigsten Rechtsgrundlagen Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 1. Wann ist das Mutterschutzgesetz anwendbar?... 15 2. Mitteilungspflichten

Mehr

Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers

Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers Arbeitsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21978 Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers Unter Urlaub ist jede zeitweise (bezahlte oder unbezahlte) Befreiung des Arbeitnehmers

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Mandanten Newsletter - Arbeitsrecht

Mandanten Newsletter - Arbeitsrecht Sehr geehrte Damen und Herren, Ob Krise oder Aufschwung unser Arbeitsmarkt verändert sich dynamisch. Und er ist flexibler geworden. Das spiegelt sich unter anderem in der gestiegenen Zahl der Leiharbeitnehmer

Mehr