Gemeindebrief Stiepel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief Stiepel"

Transkript

1 September Gemeindebrief Stiepel Schwerpunktthema: Gemeinde Aus dem Inhalt: Termine und Veranstaltungen Nachrichten aus der Gemeinde Interview Kinderseite Ev. Kirchengemeinde Stiepel

2 DAS GUTE An FAMILIE: ES IST IMMER volkswagen DeutschlanD partner, FAMILIEn UnD STAR events, iveco TEAM, FAMILIEn atmosphäre, BRInG- UnD abholdienst, ersatz FAhRzEUGE, SERvIcE garantie, witten herbede, welt AUTo, service partner SkoDA & AUDI, vip shuttle, hauseigene hauspreismodelle, FAMILIEn tradition, über 60 mitarbeiter, volkswagen DeutschlanD partner, FAMILIEn UnD STAR events, iveco TEAM, FAMILIEn atmosphäre, BRInG- UnD abholdienst, ersatz FAhRzEUGE, SERvIcE garantie, witten herbede, welt AUTo, service partner SkoDA & AUDI, vip shuttle, hauseigene hauspreismodelle, FAMILIEn tradition, über 60 mitarbeiter, volkswagen DeutschlanD partner, FAMILIEn UnD STAR events, iveco TEAM, FAMILIEn atmosphäre, BRInG- UnD abholdienst, ersatz FAhRzEUGE, SERvIcE garantie, witten herbede, welt AUTo, servicepartner SkoDA & AUDI, vip shuttle, hauseigene hauspreismodelle, FAMILIEn tradition, über 60 mitarbeiter, volkswagen DeutschlanD partner, FAMILIEn UnD STAR events, iveco TEAM, FAMILIEn atmosphäre, BRInG- UnD abholdienst, ersatz FAhRzEUGE, SERvIcE garantie, witten herbede, welt AUTo, service partner SkoDA & AUDI, vip shuttle, hauseigene hauspreismodelle, FAMILIEn tradition, über 60 mitarbeiter, volkswagen DeutschlanD partner, FAMILIEn UnD STAR events, iveco TEAM, FAMILIEn atmosphäre, BRInG- UnD abholdienst, ersatz FAhRzEUGE, SERvIcE garantie, witten herbede, welt AUTo, service partner SkoDA & AUDI, vip shuttle, hauseigene hauspreismodelle, FAMILIEn tradition, über 60 mitarbeiter, volkswagen DeutschlanD EInER DA. kogelheide Wittener Straße Witten-Herbede Fon (02302) Gemeindebrief Stiepel

3 Editorial Inhalt Editorial Impressum Liebe Leserinnen und Leser, Andacht mit dem Schwerpunktthema Gemeinde haben wir, die Redaktion, es uns nicht leicht gemacht. Denn was ist Gemeinde eigentlich? Gemeinde aktuell Schwerpunktthema: Gemeinde Gottesdienste Kirche aktuell Zum einen gibt es die festen geografischen Grenzen, durch die sich die Kirchengemeinde Stiepel definiert. Zum anderen wären da noch die Kirchen, Kindergärten, Pfarrhäuser, die das Bild der Gemeinde im wahrsten Sinne des Wortes prägen. Und dann sind es die Menschen, die der Gemeinde ein Gesicht geben: die Mitglieder des Presbyteriums, die Gemeindesekretärinnen, die Kirchenmusiker, die ehrenamtlichen Mitarbeiter, Gottesdienstbesucher und viele mehr. Gemeinde ist aber auch die Begegnung mit anderen auf der Kirmes, beim Osterfeuer oder bei Besuchen auf dem Friedhof, das gemeinsame Feiern von Gottesdiensten und Festtagen, das Füreinander da sein. Nachgehört All diese Facetten greifen wir in dieser Ausgabe auf. Fragen Menschen nach Ihren Erwartungen, skizzieren die Lage unserer Kirchengemeinde heute und machen Sie bekannt mit Singekreis und der Sambiagruppe. Gemeindebriefredaktion Gitte Bludau, Maraike Degener, Henning Hillebrand, Horst Mayer, Ortwin Pfläging, Klaus Thormählen, Jürgen Stasing, Barbara Steimel Doch manchmal ist Gemeinde auch einfach ein Gefühl. Das Gefühl da zu sein, wo man hingehört und sich aufgehoben fühlt. Und wenn Sie jetzt durch den Gemeindebrief blättern, stellt es sich vielleicht ein, dieses Gefühl Viel Freude beim Lesen wünscht Nachgefragt Nachgeschlagen Kinderseite Nachgeguckt Kontakt Impressum Herausgegeben im Auftrag des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Stiepel. Der Gemeindebrief erscheint vierteljährlich und wird kostenlos verteilt. Ein Dank an alle, die sich bereit erklärt haben ihn auszutragen! Anschrift Brockhauser Str. 72 a, Bochum Gestaltung und Layout: Martina Nehls-Sahabandu, Am Varenholt 123, Bochum Titelfoto: istockphoto.com Druck: Gebrüder Hoose GmbH Druckerei Verlag Kemnader Str. 13a, Bochum Auflage: 5000 Stück Redaktionsschluss (05/2013): Anzeigenverwaltung: Klaus Thormählen Ausgabe

4 Nachgehört Andacht 1. Korinther 12, 12 und 13a: Wie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl sie viele sind, doch ein Leib sind: so auch Christus. Denn wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft. 13 Jahre habe ich Dienst hier bei Ihnen in Stiepel getan - mal mit voller Stelle, mal mit halber Stelle. Viele Menschen habe ich kennengelernt, begleitet, viele Verknüpfungen und Beziehungen sind entstanden. Vieles habe ich mit Ihnen zusammen erlebt und Sie mit mir. Und die Gemeinde ist mir - S i e sind mir dabei ans Herz gewachsen. Nun heißt es für mich Abschied nehmen, wenn auch nur dienstlich. Meine halbe Stelle wird aus Stiepel abgezogen, ich werde nun Dienst in Querenburg (wie gehabt) und in Altenbochum tun. Ich werde weiterhin in Stiepel wohnen, insofern wird Stiepel meine Gemeinde bleiben. Aber Gemeinde - das ist ja viel mehr als nur die konkrete Ortsgemeinde, in der wir leben und die uns vor Augen steht. In diesen Zeiten der knapper werden Mittel und der sinkenden Gemeindegliederzahlen tun wir ohnehin gut daran, unseren Blick zu weiten und anderes wahrzunehmen: andere Gemeinden in der Nachbarschaft, aber auch andere Organisationsund Lebensformen. Es ist so schön und vertraut im eigenen kleinen Kreis, das finde ich auch. Und doch ist es so nötig, dass wir uns öffnen, auch als Gemeinde, für anderes, für Neues, für Veränderungen, die uns die christliche Gemeinde in Bochum - lebensfähig halten. Es kann nicht ewig so weitergehen wie es immer war nicht für mich bei Ihnen in Stiepel, nicht für uns als Ortsgemeinde das ahnen wir alle längst. Der Leib Christi ist viel größer! Wir in Stiepel sind ein Teil des Leibes Christi. Wenn jeder das Seine tut, dann lebt der Leib. Und doch wird es so sein, dass wir miteinander nur einen Arm darstellen oder die Nieren oder ein Bein. Und wenn wir uns öffnen, weiten, zusammenschließen, dann kommt der zweite Arm, die zweite Niere, das zweite Bein dazu. Oder der Arm, die Niere, das Bein wird noch größer und stärker. In jedem Fall werden wir gewinnen, wenn andere dazukommen seien es neue Menschen, sei es die Zusammenarbeit von benachbarten Ortsgemeinden. In jedem Fall wird das Miteinander noch bunter und 4 Gemeindebrief Stiepel

5 interessanter werden. Und wenn ich nun dienstlich aus Stiepel weg muss, dann ist das eigentlich nichts anderes: es ist ein Leib, es ist eine Gemeinde Jesu Christi, in einem anderen Stadtteil und mit mir bisher noch unbekannten Menschen. Aber wir alle sind getauft durch einen Geist zu einem Leib. Und haben so jeder und jede an seinem/ ihrem Ort und nach bestem Wissen und Gewissen und mit all unserer Kraft als Glieder am Leibe Christi unsere Aufgabe zu erfüllen. Den Menschen zum Wohle und unserem Gott zu Lob und Ehre. In diesem Sinne: Lassen Sie uns fröhlich und voller Tatendrang der Zukunft entgegengehen! Und freuen werde ich mich, wenn wir uns beim Einkauf, im Gottesdienst oder zu anderen Anlässen treffen. Ihre Pastorin Silke Häger Kanzlei Theo Schmidt Christian Haardt Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Massenbergstr Bochum Tel: 0234 / Ausgabe

6 Gemeindeaktuell Nachrichten aus der Gemeinde Vor der Tagesschau eine Stunde für Gott und Leben Mit dieser Themenreihe starten wir im September den Versuch, zu aktuellen Fragen des persönlichen und öffentlichen Lebens ein Forum zu bieten. Sie findet mittwochs in der dunklen Jahreszeit von September bis April im Abstand von vier Wochen statt. (Ausnahme Dez./Jan.- 5 Wo.) Zeitlich ist der Rahmen an einem Abend auf eine Stunde begrenzt. Zu dem jeweiligen Thema gibt es nach einem etwa 20-minütigen Kurzreferat Gelegenheit zu Rückfragen und kurzer Aussprache, damit das Ende auch wirklich vor der Tagesschau erreicht ist. Alle Veranstaltungen beginnen um Uhr und finden im Gemeindehaus an der Dorfkirche, Brockhauser Str. 74a statt. Für die erste Runde liegen die Themen und die Referenten schon fest. Wir nehmen dankbar Anregungen und Vorschläge auf für die nächste Folge. JS Prof. Dr. Michael Zenz Muss ich eigentlich mit Schmerzen sterben? Prof. Zenz war bis zu seiner Emeritierung Chefarzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Bergmannsheil in Bochum. Er war unter anderem Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes und ist ein anerkannter Wissenschaftler im Bereich der Schmerztherapie Prof. Dr. Carmen Kaminsky Was verfüge ich eigentlich, wenn ich eine Patientenverfügung mache? Prof. Kaminsky lehrt an der Fachholschule in Köln. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Moralphilosophie und die philosophische Anthrophologie. Sie erteilt Kurse und Seminare in den Bereichen Ethik und Recht, Ethik in der Medizin und Sozialphilosophie Dr. Klaus Deuse Welche Informationen brauchen wir zum täglichen Leben? Dr. Deuse ist Autor und Publizist für die Rundfunkanstalten der ARD, insbesondere für die Programme des WDR Prof. Dr. Jürgen Mittag Was hat eine Kirchengemeinde mit einem Sportverein zu tun? Über die Veränderung des Ehrenamtes. Prof. Mittag lehrt an der Sporthochschule in Köln und ist Leiter des Instituts für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung. Zu seinen Hauptforschungsfeldern zählen neben Themen der Sportpolitik und der europäischen Integration vor allem Parteien und soziale Bewegungen, sowie Tourismus und Freizeit. 6 Gemeindebrief Stiepel

7 Die neue Gemeindesekretärin Anja Czytkowski Neue Mitarbeiterin im Gemeindebüro Ende April verabschiedete sich Frau Kaesler nach fast 10 Jahren als Mitarbeiterin im Gemeindebüro an der Brockhauser Straße in den Vorruhestand. Die Position der Gemeindesekretärin wurde darum öffentlich ausgeschrieben. Die Evangelische Kirchengemeinde Stiepel freut sich, dass Frau Anja Czytkowski das Team aus hauptund ehrenamtlichen Mitarbeitern seit Mai verstärkt. Die Bochumerin wird neben dem Tagesgeschäft hauptsächlich um die Friedhofverwaltung kümmern. Wir wünschen Ihr viel Erfolg und Freude! Kinderbibeltage Zu folgenden Kinderbibeltagen laden wir alle Kinder im Alter von 6 10 Jahren herzlich ein: Samstag, 14.9.: Rettung in letzter Sekunde Samstag, 9.11.: Jesus schenkt allen ein Samstag, : Wir feiern Advent Alle Kinderbibeltage finden im Gemeindehaus an der Brockhauser Straße Nr. 74a statt. Sie beginnen um Uhr und dauern bis Uhr. Anmeldungen sind nur über das Gemeindebüro (791337) bis spätestens 12 Uhr am Vortag möglich. Wir benötigen diese Anmeldungen, um verlässlich planen zu können für das gemeinsame Mittagessen und die benötigten Bastelmaterialien. Ein Beitrag in Höhe von 3 Euro ist notwendig um die Kosten zu decken, ist aber keine zwingende Teilnahmebedingung. Jugendgottesdienste Seit vielen Jahren sind die in unregelmäßigen Abständen stattfindenden Jugendgottesdienste in der Dorfkirche der Versuch, mit neuen Formen jungen und junggebliebenen Menschen Gottes Wort nahe zu bringen. Besonders eingeladen sind die Katechumenen und Konfirmanden und deren Eltern und Paten. Neu ist ab Oktober, diese Gottesdienste mit einer langen Filmnacht im Gemeindehaus mit Übernachtungsmöglichkeit und morgendlichem Frühstück zu verbinden. Die nächsten Gottesdiensttermine sind: Freitag, Uhr Begrüßung der neuen Katechumenen anschließend: laaaange Filmnacht Freitag, Uhr James Bond`s letzter Auftrag Anschließend: laaaange Filmnacht Ausgabe

8 Gemeindeaktuell Nachrichten aus der Gemeinde De Pastor red platt Am 31.Oktober 2013 um Uhr beginnt unter Leitung von Pfarrer Ortwin Pfläging der inzwischen traditionelle Mundartgottesdienst im Lutherhaus. Im Anschluss wird herzlich zum gemütlichen Beisammensein mit Essen und Trinken eingeladen. Auch ein plattdeutsches Theaterstück vorgeführt vom Theaterkreis des Stiepeler Vereins für Heimatforschung wird nicht fehlen. Eine herzliche Einladung also an alle, denen die Mundart am Herzen liegt und die gleichzeitig den Reformationstag in einem etwas anderen Rahmen als gewöhnlich verbringen möchten. Pfarrerin Häger verlässt Gemeinde Pfarrerin Silke Häger wird zum September Ihren Tätigkeitsbereich wechseln und eine Stelle in Altenbochum antreten. Die Gemeinde bedankt sich für Ihr langjähriges Engagement in der Kirchengemeinde Stiepel mit Schwerpunkt in der Seniorenarbeit. Für ihren beruflichen und privaten Weg wünschen wir Frau Häger alles Gute sowie Gottes Segen. Kirmes mit nachbarschaftlichem Flair Ende September findet traditionell rund um die Stiepeler Dorfkirche die Fliegenkirmes statt. Die Schausteller bauen ihre Fahrgeschäfte entlang der Brockhauser Straße auf, wodurch das Volksfest seinen nachbarschaftlichen Charakter erhält. Der Name Fliegenkirmes rührt aus der Zeit in der zur Kirmes ein Viehmarkt gehörte. Bedingt durch die vielen Schweine, Kühe und andere Tiere vermehrte sich die Belästigung durch Insekten, die somit der Fliegenkirmes ihren Namen gaben. Ort: rund um die Stiepeler Dorfkirche Datum: 27. bis 30. September 2013 Uhrzeit: täglich von 14 bis ca. 21 Uhr Can Stock Photo Inc. / slickspics Gratulation Die Volleyballmannschaft der Ev. Jugend Stiepel hat den Pokal des Volleyballturnieres des Ev. Kirchenkreises am 20. Mai gewonnen. Vor 10 Jahren gelang dies bereits den Vertretern der damaligen Dorf-Mannschaft. Diesmal ist es dem Lutherhaus-Team gelungen. Der Name der Mannschaft kann seine Herkunft nicht verleugnen: Stiepels Kings and Queens! 8 Gemeindebrief Stiepel

9 Gemeindeaktuell Nachrichten aus der Gemeinde Dorfkirche diente als Tonstudio Im Juli fanden in der Dorfkirche CD- Aufnahmen statt. Das Barockorchester caterva musica um Kantor Michael Goede nutzte die hervorragende sakrale Akustik um sowohl ein Cello-, ein Cembalo- und ein Orgelkonzert einzuspielen als auch eine geistliche Kantate aufzunehmen. Wann genau die CD mit Werken von Fasch, Österreich, Pfeifer, W. von Bayreuth und Hasse veröffentlicht wird, erfahren Sie in einer der nächsten Gemeindebriefausgaben. Hast Du Lust ein Instrument zu lernen? Schnupperangebot: Instrumente ausprobieren Trompete, Horn, Tenorhorn und Posaune Informationen zum qualifizierten Bläserunterricht einzeln oder in kl. Gruppen Wann? Samstag, 14.September Uhr Wo? Gemeindehaus Brockhauser Str. 74a, neben der Dorfkirche Mit wem? Kornelia Goldstein, Posaunenchorleiterin und Trompeterin Für alle Interessierten ab 7 Jahre Keine Zeit am oben genannten Termin? Dann machen Sie gerne einen individuellen Termin aus: Tel.0201/ oder 0157/ Ausgabe

10 Brenscheder Str Bochum Tel Mo - Mi h, Do - Fr h, Sa h Parkplatzsorgen? Dann parken Sie doch wie ich auf den kostenfreien Kundenparkplätzen im Hof! Apotheker Heiko Meyer e.k. Kemnader Str Bochum-Stiepel Tel Fax

11 Schwerpunktthema Gemeinde G L A U B E G E M E I N S C H A F T K I R C H E N M U S I K G E B E T K I R C H E M E N S C H E N G O T T E S D I E N S T E V A N G E L I U M Kudryashka - Fotolia.com Ausgabe

12 Schwerpunktthema Gemeinde Wie entwickelt sich evangelische Kirche in Stiepel? Es ist kein Geheimnis, dass die Kirche insgesamt erheblichen Veränderungen entgegen geht. Das wird so sein, egal ob eine Gemeinde versucht, diesen Prozess aktiv oder noch besser vorausschauend zu gestalten oder mit Artikel 3 des zweifelhaften Rheinischen Grundgesetzes einfach abzuwarten nach dem Motto: Et hät noch emmer joot jejange. Wie brennend die Strukturkrise ist, verdeutlichen die Zahlen hatte die evangelische Kirchengemeinde Stiepel etwa 7500 Gemeindemitglieder, verteilt auf drei Pfarrstellen. Heute sind es noch genau 5364 mit zwei Pfarrstellen. Die Evangelische Kirche von Westfalen hat einen durchschnittlichen jährlichen Mitgliederverlust von 1,08 % errechnet. Im Ruhrgebiet liegt diese Zahl höher, zumal wie vor einigen Wochen den Medien zu entnehmen war, Bochum von allen Großstädten Deutschlands den größten Einwohnerrückgang hat. Der sogenannte demographische Wandel trägt am meisten zu den Verlusten bei. Entsprechend verhält es sich mit der Finanzentwicklung. Prognosen gehen davon aus, dass bis 2030 die Einnahmen aus Kirchensteuern um etwa ein Drittel zurückgehen. Das wird sich nach und nach auch in den Gemeindehaushalten abbilden. Wer sich dafür interessiert, kann im Internet nachlesen, dass überall im Bereich der Landeskirche Gemeindehäuser und selbst Kirchen geschlossen oder einer anderen Nutzung zugeführt werden. Dass die Kirche im Dorf bleibt, wie es 12 Gemeindebrief Stiepel sprichwörtlich heißt und wie es von vielen sehr gewünscht wird, ist auf Zukunft in vielen Gemeinden ein Trugschluss. Um auf die verringerten Finanzen zu reagieren, sind in der evangelischen Kirchengemeinde Stiepel die Küsterstellen schon vor einigen Jahren abgeschafft worden mit bisweilen erheblichen Problemen in der täglichen Arbeit. Längst nicht alles lässt sich ehrenamtlich auffangen, zumal auch das ein Trend zu sein scheint übrigens nicht nur in der Kirche, dass ehrenamtliches Engagement auch auf dem Rückzug ist. Weitere Einsparungen im Haushalt scheinen nicht mehr möglich zu sein. Werden die aber in absehbarer Zeit notwendig, sind sie nur zu schaffen durch Aufgabe ganzen Arbeitsfelder oder Gebäude. Die Zeit, in der es an die Substanz kirchlicher Arbeit geht, scheint erreicht. Noch ein Wort zur Entwicklung der Pfarrstellen oder besser der pastoralen Versorgung. In den 90er Jahren gab es in Stiepel drei Pfarrstellen, bis zu zwei Pastoren im Entsendungsdienst und eigentlich immer einen Vikar oder eine Vikarin. Ab Spät-

13 Schwerpunktthema Gemeinde sommer wird es nur noch die beiden Pfarrstelleninhaber geben. Mehr noch: Die Landeskirche sieht vor, dass es zukünftig nur noch eine Pfarrstelle pro 3000 Gemeindeglieder geben wird. Das heißt für unsere Gemeinde: Bei einem Pfarrstellenwechsel wird es keine Nachfolge geben, höchstens noch eine halbe Pfarrstelle, für die sich aber schon jetzt keine Bewerber mehr finden, weil eben auch die Zahl der Pfarrerinnen und Pfarrer in den nächsten Jahren massiv zurückgehen wird. Mag sein, dass etliche diese Fakten als düstere Prognose empfinden. Das ist sehr gut nachvollziehbar, weil an Kirche und Gemeinde eben nicht nur schöne Erinnerungen hängen, sondern weil in ihnen doch Begleitung und Zuversicht gefunden und nicht zuletzt Glaube gestärkt wurde. Schlimm wäre es, die Entwicklung einfach abzuwarten. Mehr denn je ist jetzt die Zeit der aktiven Gestaltung. Es gibt gelingende Beispiele, auch aus unserer Nachbarschaft. Das Presbyterium ist jedenfalls für jede Anregung dankbar, die hilft, einen Weg zu weisen, dass Kirche in Stiepel auch erkennbar Kirche bleibt, ein Ort, wo Menschen sich versammeln zum Lobe Gottes und gestärkt nach Hause gehen. JS Kirche hat Zukunft wenn wir es wollen Die Herausforderungen denen sich die Kirche in der heutigen Zeit gegenüber sieht, waren so noch nie da. Es gibt immer mehr ältere Menschen, alle Generationen haben ein vollkommen anderes Freizeitverhalten als noch vor wenigen Jahrzehnten, die Anforderungen des Berufslebens für Männer und Frauen haben sich gewandelt. werden, ein modernes Gemeindehaus an der Brockhauser Straße und die Räumlichkeiten im Lutherhaus bieten Platz für die Treffen der unterschiedlichen Gemeindegruppen und für Veranstaltungen aller Art. Das Presbyterium kann agieren und gestalten wo andernorts nur Reaktionen auf die dringendsten Probleme möglich sind. Auch in unserer Gemeinde ist das spürbar. Und doch sind wir gut gerüstet. Den Stiepelern geht es im Durchschnitt besser als den übrigen Menschen in Bochum und anderswo. Das schafft unserer Kirchengemeinde im Vergleich zu anderen Orten eine komfortablere Ausgangssituation: In den zwei Bezirken stehen gut gepflegte Gotteshäuser, in der Dorfkirche konnte 2004 eine neue Orgel eingeweiht Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, müssen wir zulassen, dass sich alles verändert. sagte Giuseppe Tomasi di Lampedusa ( , ital. Schriftsteller). Für uns in Stiepel heißt das: Wenn wir auch in Zukunft eine lebendige Gemeinde sein wollen, müssen wir bereit sein vieles was uns und lieb und teuer ist, zu hinterfragen, alte Gewohnheiten abzulegen, ganz neue und auch schmerzli- Ausgabe

14 Schwerpunktthema Gemeinde che Wege gehen. Das ist notwendig, damit wir das bewahren können was für uns Gemeinde ausmacht. Ein Beispiel für eine gelungene Veränderung ist der Gemeindebrief. Seit einem Jahr belastet die Erstellung des Gemeindebriefes die Gemeindekasse nicht mehr. Durch Werbeeinnahmen finanziert er sich selbst. Wo früher hauptamtliche Mitarbeiter Texte schrieben und auf dem Gemeindedrucker tausende Kopien erstellten und anschließend falteten, kümmert sich heute ein Redaktionsteam u.a. aus Ehrenamtlichen um die Erstellung. Im Herbst findet ein erster Klausurtag des Presbyteriums statt, in dem die strukturellen Anforderungen an unsere Gemeinde klar definiert und mögliche Ansatzpunkte erarbeitet werden. Welche anderen Gemeinden können Vorbild für uns sein? Welche Experten können wir zu Rate ziehen? Welche Unterstützung benötigen wir von Kirchenkreis und Landeskirche? Eine Gemeindeversammlung soll Einblick in die Themen geben und die Menschen auffordern mit ihren Erfahrungen, Ideen und Kompetenzen das Presbyterium zu unterstützen. Weiterhin steht bereits fest, dass ein Arbeitskreis bestehend aus Mitgliedern des Presbyteriums sich intensiv mit der Finanzlage und der mittel- und langfristigen Planung von Kosten und Einnahmen kümmern wird. Dafür werden die vergangen Jahre analysiert und mögliche Ertragspotentiale sondiert. Anzeige Pracht Maschinentechnik Bau-, Kommunal-, Land- und Gartentechnik Hydraulikservice Antriebstechnik Industriebedarf Kantstraße Bochum-Wattenscheid Tel Gemeindebrief Stiepel Trotz Sparzwängen kann man viel erreichen: Im Kulturhauptstadtjahr 2010 wurde der Stiepeler Kultursommer geboren. Eine nachhaltige Veranstaltungsreihe, die die Kirchengemeinde und die kulturelle Arbeit an der Dorfkirche über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt gemacht hat. Ein vielfältiges Angebot mit dem Kern Kirche-Kunst-Konzerte lockt Menschen aus umliegenden Gemeinden und anderen Städten des Ruhrgebietes, aber auch kirchenferne Stiepeler in den Sommerferien in die Kirche. Dass diese Veranstaltungsreihe sich selbst trägt und den Gemeindehaushalt nicht belastet macht den Stiepeler Kultursommer erst recht zu einer wahren Erfolgsgeschichte. Große Herausforderungen erwarten uns. Aber: Kirche hat Zukunft wenn wir es wollen! gb

15 Heimplatzvermittlung und Beratung Im Alter den richtigen Platz finden Damit Sie den Platz im Alter finden, den Sie sich wünschen, berät die Heimplatzvermittlung der Diakonie Ruhr Sie zu Plätzen in unseren Heimen, zu allen Fragen des Alters und zu Angeboten des Betreuten Wohnens, der Kurzzeit- oder Tagespflege. Altenzentrum Rosenberg, Bochum-Harpen Elsa-Brändström-Haus, Bochum-Eppendorf Jochen-Klepper-Haus, Bochum-Hiltrop Katharina-von-Bora-Haus, Bochum-Stadtmitte Martin-Luther-Haus, Bochum-Stadtmitte Matthias-Claudius-Haus, Bochum-Wiemelhausen Ihre Wünsche und Bedürfnisse stehen bei uns im Mittelpunkt. Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 8.30 bis Uhr und am Freitag von 8.30 bis Uhr. Wir informieren Sie umfassend und unterstützen Sie bei Fragen zur Finanzierung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Heimplatzvermittlung und Beratung Regina Kube, Hannelore Naber-Türkoz und Susanne Püschel Westring 26, Bochum Telefon: 0234/ oder 0234/ Ausgabe HPV Anzeige A6 quer nach Wunsch geändert.indd :27:17

16 Schwerpunktthema Gemeinde Was erwarten Mitglieder von ihrer Gemeinde Eine Nachfrage Mit der Taufe wird man Mitglied der christlichen Gemeinschaft. Nur was macht man aus dieser meist ganz früh eingetragenen Mitgliedschaft oder was fängt nach der Konfirmation damit an? Oder auch noch später als in Stiepel zugezogener evangelischer Christ? Das Miteinander und Zusammenleben in einer evangelischen Kirchengemeinde ist kein Wunschkonzert, denn: eine Kirchengemeinde ist kein beliebiger Dienstleistungsbetrieb. Andererseits: natürlich hat eine Gemeinde auch Pflichtaufgaben zu erfüllen. Doch darüber hinaus noch weit mehr. Ob im sozialen oder kulturellen Bereich. Die kann man aber nicht nur auf den Schultern des Pastors und des Presbyteriums abladen. Eine Gemeinde lebt von der Bereitschaft aller ihrer Mitglieder, sich für andere einzusetzen. Uns hat darum die Frage interessiert, was erwarten Christen von der Kirchengemeinde Stiepel, welche Hoffnungen setzen sie in ihre Kirche vor Ort. Da wir uns für eine repräsentative Umfrage keine teuren Meinungsforschungsinstitute wie infratest/dimap leisten können, liefern wir eine zufällige Auswahl von Stimmen. Die allerdings zeigen in einem weitgespannten Themenbogen, wie lebendig diese Gemeinde ist. Dank darum an diejenigen, die an dieser Stelle mit ihrem Namen zu ihrer offenen Meinung stehen. 16 Gemeindebrief Stiepel Wolfgang Guzy: Eine Gemeinde sollte immer auch über ihren Tellerrand hinaus schauen und sich dafür interessieren, was in der Gesellschaft passiert. Dann findet man vielleicht auch Ansätze, neue Mitglieder in die Gemeinde zu holen. Gemeindeleben heißt ja nicht nur, an den Gottesdiensten teilzunehmen. Es gehört auch dazu, dass man auf soziale Probleme achtet und als Gemeinde auch Sozialfälle unterstützt. Für die Kirche, also auch die Gemeinde, ist es wichtig, auf Menschen zuzugehen. Natürlich auch auf die Jugend, denn die Jugend ist die Basis der Zukunft. Und der spirituelle Gedanke muss gerade in dieser Zeit bekräftigt werden, damit der Glaube wieder helfen kann. Dr. Sabine Metzger: Also ich finde die Kinderarbeit sehr wichtig. Die seelsorgerische Tätigkeit ist ein großer Punkt. Das ist ganz entscheidend, dass die Kirche, wenn es um seelische Probleme geht, da ist und Hilfe leisten kann. Die Kirche hat meines Erachtens auch eine kulturelle

17 Schwerpunktthema Gemeinde Aufgabe zu erfüllen. Die Kirche und damit die Gemeinde bildet eine Grundlage der zwischenmenschlichen Zusammenkünfte auf unterschiedlichen Ebenen und zu unterschiedlichen Begebenheiten. Und die Gemeinde hat für mich auf jeden Fall eine zentrale soziale Bedeutung. istockphoto.com Gudrun Schwarzwalder: (Frau Schwarzwalder gehört dem Vorstand der Dialyse- Selbsthilfegruppe und Transplantierter in Bochum an) Nach meinem Verständnis sollte man in einer Gemeinde einander helfen, auch für den anderen da sein. Als ich lange im Krankenhaus war, hat mir die Gemeinde Genesungswünsche geschickt. Das hat mich berührt und mir sehr gut getan. Eine Gemeinde könnte wie eine Selbsthilfegruppe wirken, in der man sich gegenseitig unterstützt. Gut finde ich auch das kulturelle Angebot unserer Stiepeler Gemeinde. Für ganz wichtig halte ich auch die Kindergottesdienste, denn christliche Werte sind ja letztlich auch soziale Werte für das gemeinsame Zusammenleben. Und die kann man nicht früh genug vermitteln. Am besten natürlich vorleben. Auch in der Gemeinde. Verzichten möchte ich auf keinen Fall auf das Gemeindeblatt, denn da erfährt man, was in der Gemeinde passiert. Tina Schultz: In einer Gemeinde darf die soziale Betreuung nicht zu kurz kommen. Und die Seelsorge ist ganz wichtig. Um die Älteren muss man sich kümmern, aber ebenso um die Jugend. Es darf doch nicht sein, dass die Jugendlichen nach der Konfirmation wegbleiben. Gut finde ich übrigens das Kirchencafe. Hier kann man ungezwungen miteinander ins Gespräch über Gott und die Welt kommen. Auch das Angebot der offenen Kirche gefällt mir sehr. Hier kann man zur Ruhe kommen, seine Gedanken und Gefühle sortieren und Trost finden. Ganz toll sind außerdem die Kunstausstellungen und Gesprächskreise. Gute Themen ziehen engagierte Menschen an. Natürlich kann man in einer Gemeinde nicht darauf warten, dass nur das serviert wird, was einem persönlich gefällt und man sich dann dazu setzt. Man muss sich auch selber einbringen. Rainer Kuka: Ich würde mir wünschen, dass die Kirche sich mehr in ökologischen Fragen engagiert. Wir in Stiepel sind mit einem schönen Stück Natur direkt vor der Haustür gesegnet. Doch bleibt das auch so? Zumindest seit Energieunternehmen herausgefunden haben, dass tief unter uns sogenanntes Schiefergas schlummert, gibt es auch Begehrlichkeiten, das eines Tages zu fördern. Die Methode nennt sich Fracking. Die ist mit großen Gefahren für das Trinkwasser und die Umwelt verbunden. Also wäre es sinnvoll, wenn die Kirche auch dieses Thema im Blick hat. Ausgabe

18 Restaurant Café Klosterhof Auf Ihren Besuch freut sich Familie Roza Am Varenholt Bochum Tel.: (0234) Baugesellschaft mbh & Co KG Geschäftsführer: Markus Schmidt Elsa-Brandström-Straße Bochum Tel.: (0234) Fax: (0234) Neubau Ausbau Umbau Sanierung auch schlüsselfertig inkl. aller Nachgewerke Bauen Wohnen Wohlfühlen Zwei Experten für Ihre Gesundheit unter einem Dach Kemnader Straße Bochum-Stiepel Tel.: (0234) Fax: (0234) Gemeindebrief Stiepel

19 Schwerpunktthema Gemeinde Die große weite Welt Gottes beginnt vor der Haustür Besuch aus Sambia vom Mai. Um Christi Himmelfahrt besuchten die Generalsekretärin der United Church of Zambia (UCZ), Rev. Peggy Kabonde und die Leiterin der Abteilung für Gemeindeentwicklung der UCZ, Rev. Alice Mulenga die Ev. Kirchengemeinde Stiepel. Sie lernten die Frauenhilfe, das Familienzentrum und das Hildegardis Hospiz kennen, sie feierten mit in unseren Gottesdiensten und konnten ihre seelsorgerlichen Fähigkeiten unter afrikanischen Flüchtlingen im Asylbewerberheim einbringen. Bei einem sehr intensiven Gespräch mit Jugendlichen wurden erste Absprachen über eine Jugendbegegnung mit einer sambischen Jugendgruppe gemacht. Den stärksten Eindruck hinterließen bei den Gästen die Kindergärten. Sowohl die Ausstattung der Einrichtungen, als auch die Professionalität der Mitarbeiterinnen und das Engagement der Eltern imponierten ihnen. Überhaupt sei die hohe Wertschätzung der Bildung in Deutschland sehr auffällig. Das geringe Bedürfnis an Gottesdiensten und Gesprächen über die Bibel und den Glauben hingegen machte ihnen zu schaffen. In Sambia sind der Gottesdienst und die damit verbundenen Begegnungen der Menschen der Höhepunkt des Wochenendes für alle Frauen und Männer jeglichen Alters. Das gemeinsame Bibelstudium vor und nach dem Gottesdienst und oftmals die gemeinsame Mahlzeit gehören zum Kirchgang dazu. Natürlich sind afrikanische Gottesdienste viel lebendiger, so gehört zu jeder Predigt die hörbare Zustimmung der Hörerinnen und Hörer. Rhythmus und Bewegung, eingängige Gesänge, für die man kein Gesangbuch braucht seien ebenso selbstverständlich wie das persönliche Gebet und die konkrete Not der Mitmenschen in den Fürbitten. Davon könnten die Christen in Deutschland einiges lernen. Wie bei allen afrikanischen Besuchen in der Gemeinde wurden unsere Gäste von dem mittelalterlichen Dreieck von Dorfkirche, Burg Kemnade und Burg Blankenstein in den Bann gezogen. Ermöglicht wurde der Besuche von der Gossner Mission und der Gastfreundschaft der Mitglieder des Sambia Kreises. Wenn unsere Gäste sagen können Gott ist unter uns. Das Miteinander ist ihm wichtig. Die Reise hat uns im Glauben noch weiter bestärkt, dann darf auch die gastgebende Gemeinde dankbar und ermutigt sein. OP Ausgabe

20 Gemeindeaktuell Gottesdienste September 2013 Wann Was Wo mit Wem So :00 Uhr Gottesdienst mit Musik - Dorfkirche Pfr. Stasing Soli deo Gloria mit Abendmahl So :00 Uhr Gottesdienst Lutherhaus Pfr. Pfläging Goldene + Diamantene Konfirmation So :00 Uhr Gottesdienst Dorfkirche Pfr.in Balte So :00 Uhr Gottesdienst Lutherhaus Pfr. Pfläging So :00 Uhr Gottesdienst Dorfkirche Pfr. Stasing So :00 Uhr Gottesdienst Lutherhaus Pred. Henrichs So :00 Uhr Gottesdienst Dorfkirche Pfr.in Balte So :00 Uhr Familiengottesdienst Lutherhaus Pfr. Pfläging Vorstellung der neuen Katechumenen So :00 Uhr Gottesdienst Dorfkirche Pfr. Stasing So :00 Uhr Gottesdienst Lutherhaus Pfr. Pfläging Oktober 2013 Wann Was Wo mit Wem So :00 Uhr zentraler Bauernhof Pfr. Pfläging Erntedank-Gottesdienst Schulte-Schüren Fr :00 Uhr Jugendgottesdienst mit Dorfkirche Pfr. Stasing langer Filmnacht So :00 Uhr Gottesdienst Dorfkirche Pfr. Stasing So :00 Uhr Gottesdienst Lutherhaus Pfr. Pfläging So :00 Uhr Gottesdienst Dorfkirche Pfr. Stasing So :00 Uhr Gottesdienst Lutherhaus Pfr. i.r. Rodtmann So :00 Uhr Gottesdienst Dorfkirche Pfr.in Balte So :00 Uhr Gottesdienst Lutherhaus Pfr.in Batz Do :00 Uhr Gottesdienst zum Reformationsfest Dorfkirche Pfr. Stasing Do :00 Uhr Plattdeutscher Gottesdienst Lutherhaus 20 Gemeindebrief Stiepel Pfr. Pfläging und Heimatverein

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde,

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde, 1 4. Sonntag nach Ostern: Kantate 2016, Predigtgottesdienst Text: Epistel / op2 / Kolosser 3, 12-17 Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde, vor dem Lesen des sogenannten Predigttextes möchte ich sie

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater.

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. BEISPIEL 1: Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. Wir bitten für N. und N., die sich heute einander anvertrauen, dass sie in der

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

VORWORT. Wer wir sind. Was wir tun

VORWORT. Wer wir sind. Was wir tun Seite 1 VORWORT Wer wir sind Was wir tun Wir in der Evangelischen Kirchengemeinde Mendig sind rund 1900 evangelische Christinnen und Christen, die in den fünf Orten der Verbandsgemeinde Mendig Volkesfeld,

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012)

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Lasset die Kinder zu mir kommen! 15 Jahre Kindergarten-Förderverein Katja Döhren, Vorsitzende des Fördervereins, begrüßt die Anwesenden und bedankt sich bei

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Evangelisch und katholisch

Evangelisch und katholisch Evangelisch und katholisch Wir gehen in den evangelischen Religionsunterricht. Wir gehen in den katholischen Religionsunterricht. Warum gibt es eigentlich zweierlei Christen? 78 Kennst du Unterschiede

Mehr

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung,

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 1 Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 22.5.2016 Vorbereitung Plakat zur Vorankündigung Sprecher/innen suchen für Kyrie-Sätze und Fürbitten (Kinder und Eltern)

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Kirchenrenovierung 2015 zum 100. Geburtstag der Kirchengemeinde im Jahr 2015 - Zwischenbilanz Stand 31.12.2015 - Begründung unserer Kirchenrenovierung Auslösender

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr