ARBEITSSCHUTZ. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITSSCHUTZ. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz. www.arbeitsinspektion.gv.at"

Transkript

1 ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR BEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITS SCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ ARBEITSSCHUTZ AR ARBEITSSCHUTZ Sicherheit und Gesundheitsschutz a Arbeitsplatz Das ArbeitneherInnenschutzgesetz

2 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesinisteriu für Arbeit, Soziales und Konsuentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien Für den Inhalt Verantwortlich: Bundesinisteriu für Arbeit, Soziales und Konsuentenschutz, Sektion Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat, 1040 Wien, Favoritenstraße 7 Redaktion: Alexandra Marx (ZAI) Layout: Christian Berschlinghofer (ZAI) Erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wien, Jänner 2015

3 Vorwort VORWORT Ein Teil des Arbeitsrechtes ist das Arbeitneherschutzrecht, das i Gegensatz zu Arbeitsvertragsrecht aber so genannte öffentlich-rechtliche Noren beinhaltet. Auf EU-Ebene gibt es auch zu diese Thea Richtlinien, die i österreichischen Recht ugesetzt werden üssen. Dabei handelt es sich u die Arbeitneherschutz-Rahenrichtlinie (89/391/EWG) sat einer Vielzahl von Einzelrichtlinien. Diese werden durch das ArbeitneherInnenschutzgesetz und die dazu erlassenen Verordnungen ugesetzt. Der Arbeitneherschutz gliedert sich in folgende zwei große Bereiche: 1. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz In diese Bereich werden alle technischen und arbeitshygienischen Schutzvorschriften zusaengefasst. Hiezu gehört das ArbeitneherInnenschutzgesetz (ASchG) it den dazu erlassenen Verordnungen. 2. Arbeitszeit- und Verwendungsschutz Darunter fallen Schutzbestiungen für bestite besonders schutzwürdige Gruppen von AN, wie etwa Jugendliche oder werdende/stillende Mütter, sowie Arbeitszeit- und Arbeitsruheregelungen. Diese Broschüre soll einen Überblick darüber geben, welche Theenbereiche i ASchG gesetzlich geregelt sind und in welchen Rechtsvorschriften genaueres nachgelesen werden kann. Auf Grund der ufangreichen Regelungen und der beabsichtigten Kürze der Broschüre konnte Vollständigkeit natürlich nicht erzielt werden. Auch konnten Übergangsregelungen nicht berücksichtigt werden. Die Novelle des ASchG i Rahen des Arbeitneherschutz-Reforgesetzes wurde jedoch berücksichtigt. Ergänzend wird noch darauf hingewiesen, dass das ASchG und die dazu erlassenen Verordnungen, soweit sie für die Arbeitsstätte anzuwenden sind, den AN ittels eines sonstigen Datenträgers zugänglich zu achen sind oder als Abdruck an einer für AN leicht zugänglichen Stelle aufzulegen sind. Dies gilt auch für andere Gesetze, wie etwa das Arbeitszeitgesetz, das Kinderund Jugendlichenbeschäftigungsgesetz sowie die dazu erlassene Verordnung über die Beschäftigungsverbote und -beschränkungen für Jugendliche. 3

4 4

5 Inhalt Vorwort Einleitung Geltungsbereich Grundsätze der Gefahrenverhütung Allgeeine Pflichten 1. Abschnitt ASchG, DOK-VO, SVP-VO u.a Arbeitsplatzevaluierung Einsatz der AN Koordination Überlassung Sicherheitsvertrauenspersonen Inforation, Unterweisung Mitwirkung der AN Instandhaltung, Reinigung Baustellen Gestaltung von Arbeitsstätten und Baustellen 2. Abschnitt ASchG, AStV, KennV, ESV 1995, BauV, ABPV, u.a Begriff Ausstattung der Gebäude Verkehrswege und Fluchtwege Arbeitsräue Brand- und Explosionsschutz Erste Hilfe Sanitäre Vorkehrungen Sozialeinrichtungen Nichtraucherschutz

6 Inhalt Arbeitsittel 3. Abschnitt ASchG, ASV, AM-VO, BauV, u.a Begriff Anforderungen an Arbeitsittel Aufstellung von Arbeitsitteln Prüfung von Arbeitsitteln Benutzung von Arbeitsitteln Gefährliche Arbeitsstoffe 4. Abschnitt ASchG, VbA, GKV 2006, VEXAT, u.a Begriff Evaluierung von Arbeitsstoffen Verbot und Ersatz gefährlicher Arbeitsstoffe Lagerung gefährlicher Arbeitsstoffe Maßnahen zur Gefahrenverhütung Grenzwerte Gesundheitsüberwachung 5. Abschnitt ASchG, VGÜ Eignungs- und Folgeuntersuchungen Untersuchungen bei Läreinwirkung Sonstige besondere Untersuchungen Erächtigte Ärzte und Ärztinnen Kosten der Untersuchungen Arbeitsvorgänge und Arbeitsplätze 6. Abschnitt ASchG, BS-V, VOLV, SprengV, BohrabV, FK-V u.a Arbeitsvorgänge Arbeitsplätze Fachkenntnisse Einwirkungen und Belastungen Manuelles Handhaben von Lasten Lär Sonstige Einwirkungen und Belastungen Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Bildschirarbeitsplätze

7 Inhalt Sicherheitstechnische und arbeitsedizinische Betreuung 7. Abschnitt ASchG, SFK-VO, STZ-VO, AMZ-VO Sicherheitsfachkraft (SFK) und Arbeitsediziner/in (AMED) Sonstige Fachleute Arbeitsstätten it bis zu 50 AN Verantwortung der AG Arbeitsschutzausschuss Melde- und Aufzeichnungspflichten i ASchG Meldepflichten i ASchG Aufzeichnungspflichten i ASchG Liste der Rechtsvorschriften, die i Text zitiert werden

8 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis AN Arbeitneher und Arbeitneherinnen AG Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen MA Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen AMED..... Arbeitsediziner und Arbeitsedizinerinnen SFK Sicherheitsfachkräfte (Fachkräfte für Arbeitssicherheit) PSA Persönliche Schutzausrüstung ASchG.... ArbeitneherInnenschutzgesetz 8

9 Einleitung, Geltungsbereich EINLEITUNG Das ASchG stellt die Grundlage für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz von AN in Österreich dar. Arbeitsunfälle verursachen nicht nur viel Leid bei den Betroffenen, sondern auch betriebswirtschaftliche Kosten (Personal-, Sachkosten, Ertrags-, Usatzverluste, Gerichtskosten, Iageverlust). Durch einen gezielten Arbeitsschutz sollen Unfallgefahr, Berufskrankheiten, arbeitsbedingte Erkrankungen und Dauerschäden verieden werden. Doch nicht nur die AG treffen Pflichten, sondern auch die AN üssen an der Einhaltung der Arbeitsschutzbestiungen itwirken. 3, 15 ASchG Letztendlich bleiben aber die AG dafür verantwortlich, dass die AN den Sicherheits- und Gesundheitsschutzvorschriften entsprechend arbeiten. Geltungsbereich Das ASchG gilt für die Beschäftigung von AN. Das sind alle Personen, die i Rahen eines Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnisses tätig sind. Auch überlassene AN fallen darunter. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Bundes-, Landes- und Geeindedienststellen, von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, in privaten Haushalten und für Heiarbeiter und Heiarbeiterinnen gelten andere gesetzliche Bestiungen. 1 ASchG 9

10 Grundsätze der Gefahrenverhütung Grundsätze der Gefahrenverhütung AG üssen bei der Gestaltung von Arbeitsstätten, Arbeitsplätzen und Arbeitsvorgängen, bei der Auswahl und Verwendung von Arbeitsitteln und Arbeitsstoffen sowie bei Einsatz der AN und bei allen Maßnahen zu Schutz der AN folgende allgeeine Grundsätze der Gefahrenverhütung usetzen: 1. Vereidung von Risiken 2. Abschätzung nicht vereidbarer Risiken 3. Gefahrenbekäpfung an der Quelle 4. Berücksichtigung des Faktors Mensch bei der Arbeit 5. Berücksichtigung des Standes der Technik 6. Ausschaltung oder Verringerung von Gefahrenoenten 7. Planung der Gefahrenverhütung 8. Vorrang des allgeeinen Gefahrenschutzes vor de Gefahrenschutz für die Einzelnen 9. Erteilung geeigneter Anweisungen an die AN 7 ASchG 10

11 Allgeeine Pflichten ALLGEMEINE PFLICHTEN 1. Abschnitt ASchG, DOK-VO, SVP-VO u.a. Arbeitsplatzevaluierung U eine optiale Arbeitsplatzqualität zu erreichen, üssen alle für AN bestehenden Gefährdungen und gesundheitlichen Belastungen systeatisch erittelt und beurteilt werden. Auf Grund der Ergebnisse werden dann geeignete Maßnahen zur Gefahrenverhütung festgelegt. Dieser gesate Prozess wird Evaluierung genannt. Die Ergebnisse üssen schriftlich in den Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokuenten festgehalten werden, die gegebenenfalls auch zu aktualisieren sind. 4, 5; vgl. auch 41 ff. (Arbeitsstoffe), 68 (Bildschirarbeit) ASchG u.a.; 2a, 2b MSchG; 23 KJBG; DOK-VO Einsatz der AN Bei der Übertragung von Aufgaben an AN haben AG Folgendes zu beachten: - Qualifikation, Konstitution, Alter, Geschlecht, Behinderung - körperliche Schwächen oder Gebrechen (z.b. Beeinträchtigung des Höroder Sehverögens, Kräpfe, Anfallsleiden) - Vereidung von Bedingungen, die infolge ihrer Art für Frauen eine besondere Gefahr bewirken können. - Rücksicht auf behinderte AN 6 ASchG; vgl. auch VO über Beschäftigungsverbote und - beschränkungen für Arbeitneherinnen, KJBG; KJBG-VO; MSchG; u.a. Koordination Werden AN ehrerer AG beschäftigt (z.b. auf einer Baustelle), üssen die AG bei der Durchführung der Sicherheits- und Gesundheitsschutzbestiungen zusaenarbeiten (Koordination). 8 ASchG; vgl. auch BauKG 11

12 Allgeeine Pflichten Überlassung Bei der Überlassung von Arbeitskräften (z.b. Personal-Leasing) gibt es bestite Verpflichtungen, die Überlasser bzw. Überlasserinnen (z.b. Aufzeichnungen über Eignungs- und Folgeuntersuchungen), andere, die Beschäftiger und Beschäftigerinnen (z.b. Inforation über die besonderen Merkale des Arbeitsplatzes) treffen. Beschäftiger und Beschäftigerinnen gelten für die Zeit der Überlassung als AG i Sinn des ASchG und es treffen sie daher auch grundsätzlich die AG-Aufgaben des ASchG. 9 ASchG; vgl. auch AÜG Sicherheitsvertrauenspersonen AG üssen in Betrieben oder Arbeitsstätten it regeläßig ehr als 10 AN Sicherheitsvertrauenspersonen in ausreichender Anzahl bestellen. In Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes vertreten sie in Abstiung it den Belegschaftsorganen die Interessen der AN. Sicherheitsvertrauenspersonen inforieren, beraten und unterstützen AN auf diese Gebiet. Sind keine Belegschaftsorgane bestellt, koen ihnen dabei auch weit gehende Mitwirkungs- und Inforationsrechte zu. Die Verantwortlichkeit der AG kann nicht an sie übertragen werden. 10, 11 ASchG; vgl. auch SVP-VO Inforation, Unterweisung AN üssen über die Gefahren für Sicherheit und Gesundheit sowie über die Maßnahen zur Gefahrenverhütung inforiert werden. 12 ASchG; u.a. Darüber hinaus üssen sie entsprechend ihre Erfahrungsstand arbeitsplatzbezogene Anweisungen erhalten (= Unterweisung). Die Unterweisung uss nachweislich und erforderlichenfalls in regeläßigen Abständen erfolgen. Für anche Bereiche sind besondere Unterweisungspflichten vorgesehen. 14 ASchG; vgl. auch 154 BauV; u.a. 12

13 Allgeeine Pflichten Mitwirkung der AN Sind Belegschaftsorgane bestellt (z.b. Betriebsrat), so haben diese in Arbeitsschutzfragen Mitwirkungsrechte. Gibt es keine Belegschaftsorgane, so sind die Sicherheitsvertrauenspersonen jedenfalls in diesen Fragen zu beteiligen. Gibt es i Betrieb weder Sicherheitsvertrauenspersonen noch Belegschaftsorgane, sind alle AN zu beteiligen. Unabhängig davon haben alle AN in diesen Fragen ein Anhörungsrecht. 11, 13 ASchG; vgl. auch 92a ArbVG Instandhaltung, Reinigung Arbeitsstätten einschließlich der Sanitär- und Sozialeinrichtungen, elektrische Anlagen, Arbeitsittel, Persönliche Schutzausrüstung, Einrichtungen zur Brandeldung oder Brandbekäpfung, Einrichtungen zur Ersten-Hilfe- Leistung und zur Rettung aus Gefahr üssen ordnungsgeäß in Stand gehalten und gereinigt werden. Für Arbeitsittel sind auch gesonderte Prüfpflichten vorgesehen (vgl. Kapitel Prüfung von Arbeitsitteln ). 17 ASchG Baustellen Viele Vorschriften des ASchG gelten grundsätzlich auch für Baustellen. Teilweise sind für Baustellen spezielle Regelungen vorgesehen. 2 Abs. 3, 19 bis 32 ASchG; BauV; u.a. 13

14 Gestaltung von Arbeitsstätten und Baustellen GESTALTUNG VON ARBEITSSTÄTTEN UND BAUSTELLEN 2. Abschnitt ASchG, AStV, KennV, ESV 1995, BauV, ABPV, u.a. Begriff Arbeitsstätten sind alle baulichen Anlagen und Orte auf de Betriebsgelände, in denen Arbeitsplätze eingerichtet sind oder zu denen AN i Rahen ihrer Arbeit Zugang haben, d.h. auch i Freien. Als bauliche Anlagen gelten auch Wohnwagen, Container, Bauhütten, Tragluftbauten und sonstige ähnliche Einrichtungen. Zu einer Arbeitsstätte gehören z.b. Arbeitsräue, Gänge, Stiegenhäuser, Lager, Maschinenräue, Toiletten, Ukleide- und Aufenthaltsräue sowie auch Verkehrswege i Freien. Baustellen sind zeitlich begrenzte oder ortsveränderliche Arbeitsstellen, an denen Hoch- und Tiefbauarbeiten durchgeführt werden. Solche sind etwa Erdarbeiten, Ubau, Renovierung, Abbrucharbeiten oder Instandhaltungsarbeiten. 2 Abs. 3, 19 ASchG Ausstattung der Gebäude Bei der baulichen Gestaltung üssen Regelungen hinsichtlich folgender Theen berücksichtigt werden: - Fußböden, Wände und Decken - Türen und Tore - Fenster und Glasdächer - Beleuchtung - Elektrische Anlagen - Sicherheitsbeleuchtung und Sicherheitskennzeichnung - Absturzsicherung und Lagerung 20ff ASchG; vgl. auch AStV; KennV; ESV 2003; u.a. 14

15 Gestaltung von Arbeitsstätten und Baustellen Verkehrswege und Fluchtwege Verkehrswege üssen sicher begangen und befahren werden können. Für ein rasches und sicheres Verlassen der Arbeitsstätte i Gefahrenfall uss gesorgt werden. Regelungen gibt es u.a. für: - Verkehrswege und Stiegen - Fluchtwege und Ausgänge - Brandabschnitte und Stiegenhäuser 21 ASchG; vgl. auch AStV; u.a. Arbeitsräue Arbeitsräue, wie z.b. Büros, Werkstätten, Produktionshallen, Lager, üssen für den Aufenthalt von Menschen geeignet sein. Regelungen gibt es u.a. für: - Rauhöhe und Bodenfläche - natürliche Belichtung und künstliche Beleuchtung - Rauklia und Lüftung Ähnliches gilt für sonstige Betriebsräue. Das sind Räue, in denen vorübergehend Arbeiten verrichtet werden. 22, 23 ASchG; vgl. auch AStV; u.a. Brand- und Explosionsschutz Zur Verhinderung eines Brandes bzw. einer Explosion üssen Vorkehrungen getroffen werden. Für den Gefahrenfall üssen geeignete Maßnahen zur Brandbekäpfung und Evakuierung der AN vorgesehen werden. Regelungen gibt es u.a. für: - Feuerlöscheinrichtungen und Brandeldeanlagen - Maßnahen bei erhöhte Brandschutz (z.b. Brandschutzbeauftragte, Räuungsübungen, usw.) - Brandschuztwarte auf Grund behördlicher Vorschreibung 25 ASchG; vgl. auch AStV; VEXAT u.a. 15

16 Gestaltung von Arbeitsstätten und Baustellen Erste Hilfe Es üssen geeignete Vorkehrungen getroffen werden, dait bei Verletzungen oder plötzlichen Erkrankungen von AN Erste Hilfe geleistet werden kann. Regelungen gibt es u.a. für: - Erste-Hilfe-Kästen und Inforationen - Ersthelfer und Ersthelferinnen und Sanitätsräue 26 ASchG; vgl. auch AStV; u.a. Sanitäre Vorkehrungen Regelungen gibt es u.a. für: - Trinkwasser und Waschgelegenheiten - Waschräue und Toiletten - Kleiderkästen und Ukleideräue 27 ASchG; vgl. auch AStV; u.a. Sozialeinrichtungen AN üssen die Möglichkeit haben, itgebrachte Speisen und Getränke zu wären und zu kühlen sowie die Arbeitspausen in angeessener Ugebung verbringen zu können. Unter bestiten Uständen üssen eigene Aufenthalts- und Bereitschaftsräue zur Verfügung gestellt werden. Aufenthaltsräue, Bereitschaftsräue und Räue zu Wohn- und Nächtigungszwecken üssen entsprechend beessen und ausgestattet sein. 28 ASchG; vgl. auch AStV; u.a. Nichtraucherschutz Nichtraucher üssen - soweit es die Art des Betriebes zulässt - vor den Einwirkungen von Tabakrauch geschützt werden. In Büros und vergleichbaren Arbeitsräuen (z.b. Meisterkojen) üssen Raucher und Nichtraucher nach Möglichkeit getrennt untergebracht werden. Ist das nicht öglich, ist das Rauchen zu verbieten. In Sanitäts- und in Ukleideräuen ist das Rauchen verboten. 30 ASchG; vgl. auch AStV 16

17 Arbeitsittel ARBEITSMITTEL 3. Abschnitt ASchG, ASV, AM-VO, BauV, u.a. Begriff Arbeitsittel sind alle Maschinen, Apparate, Werkzeuge, Geräte und Anlagen, die zur Benutzung durch AN vorgesehen sind. Dazu gehören z.b. auch Beförderungsittel zur Beförderung von Personen oder Gütern, Aufzüge, Leitern, Gerüste, Dapfkessel, Druckbehälter, Feuerungsanlagen, Behälter, Silos, Förderleitungen, kraftbetriebene Türen und Tore sowie Hub-, Kipp- und Rolltore. 2 Abs. 5 ASchG; vgl. auch AM-VO Anforderungen an Arbeitsittel Arbeitsittel dürfen nur zur Verfügung gestellt werden, wenn sie - für die jeweilige Arbeit bezüglich Sicherheit geeignet sind und - den für sie geltenden Rechtsvorschriften entsprechen. Bei CE gekennzeichneten Arbeitsitteln können die AG davon ausgehen, dass sie den geltenden Rechtsvorschriften über Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen entsprechen, solange ihnen keine anderen Inforationen vorliegen. 33 ASchG; vgl. auch AM-VO Aufstellung von Arbeitsitteln Bei Aufstellen ist vor alle darauf zu achten, dass - ausreichend Rau zur sicheren Benutzung vorhanden ist, - alle verwendeten und erzeugten Materialien und Energien sicher zugeführt und entfernt werden können, - tragende Bauteile nicht über das zulässige Maß hinaus beansprucht werden, - Kleidung und Körperteile der AN nicht erfasst werden, - auch Wartungsbereiche ausreichend beleuchtet sind. 17

18 Arbeitsittel I Freien üssen Maßnahen gegen Blitzschlag, Witterungseinflüsse und Gefahr durch elektrische Freileitungen getroffen sein. 34 ASchG; vgl. auch AM-VO Prüfung von Arbeitsitteln Für bestite Arbeitsittel sind Abnaheprüfungen, wiederkehrende Prüfungen und Prüfungen nach außergewöhnlichen Ereignissen durchzuführen. Die Prüfungen sind von einer geeigneten fachkundigen Person durchzuführen und zu dokuentieren. Werden Mängel festgestellt, darf das Arbeitsittel erst wieder nach Mängelbehebung benutzt werden. Die Prüfung selbst und die tatsächliche Prüfbefugnis sind in anderen Rechtsvorschriften geregelt. Arbeitsittel üssen regeläßig gewartet werden. Wartungsanleitungen von Herstellern sind einzuhalten. 37, 38 ASchG; vgl. auch AM-VO Benutzung von Arbeitsitteln Zur Benutzung gehören neben de Gebrauch auch z.b. Reparatur, Wartung, Reinigung, Einstellen, Rüsten. 18 Für die Benutzung sind folgende Grundsätze einzuhalten: - Nur für den vorgesehenen Einsatzzweck benutzen! - Bedienungsanleitung befolgen und elektrotechnische Vorschriften einhalten! - Schutz- und Sicherheitseinrichtungen verwenden! - Bei Gefahr bringenden Beschädigungen nicht verwenden! - Arbeitsittel vor Benutzung auf offenkundige Mängel prüfen! - Sicherstellen, dass bei Inbetriebnahe nieand gefährdet wird! - Festgestellte Unregeläßigkeiten a Arbeitsittel bei Ablöse bekannt geben! - Außer Betrieb genoene Arbeitsittel it vorgesehenen Schutz- und Sicherheitseinrichtungen versehen bzw. funktionsuntüchtig achen! AG üssen durch entsprechende Inforation und Unterweisung dafür sorgen, dass die AN bei der Benutzung die angeführten Grundsätze einhalten. 33, 35 ASchG; vgl. auch AM-VO

19 Gefährliche Arbeitsstoffe GEFÄHRLICHE ARBEITSSTOFFE 4. Abschnitt ASchG, VbA, GKV 2006, VEXAT, u.a. Begriff Gefährliche Arbeitsstoffe sind alle Stoffe, die indestens eine der folgenden Eigenschaften aufweisen: 2 Abs. 6, 40 ASchG; vgl. auch VbA; GKV 2006 Arbeitsstoffe brandgefährlich explosionsgefährlich gesundheitsgefährdend Begriffsbestiungen des 3 Abs. 1 des Cheikaliengesetzes 1996, BGBl. I Nr. 53/1997 brandfördernd hochentzündlich leicht entzündlich entzündlich sehr giftig giftig gesundheitsschädlich (indergiftig) ätzend reizend krebserzeugend erbgutverändernd fortpflanzungsgefährdend sensibilisierend Begriffsbestiungen über das CheG hinausgehend fibrogen radioaktiv biologisch inert biologische Arbeitsstoffe der Gruppen 2, 3 und 4 Gruppe 2: Krankheit und Gefahr für AN; Vorbeugung, Behandlung öglich Gruppe 3: schwere Krankheit und ernste Gefahr für AN; Vorbeugung, Behandlung öglich Gruppe 4: schwere Krankheit und ernste Gefahr für AN; Vorbeugung, Behandlung nicht öglich Hinweis: Biologische Arbeitsstoffe sind z.b. Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze. 19

20 Gefährliche Arbeitsstoffe Evaluierung von Arbeitsstoffen AG üssen sich hinsichtlich aller verwendeten Arbeitsstoffe vergewissern, ob es sich u gefährliche Arbeitsstoffe handelt. Weiters üssen sie die Eigenschaften der Arbeitsstoffe eritteln und gefährliche Arbeitsstoffe einstufen sowie die Gefahren beurteilen, wobei i Zweifel Auskünfte der Hersteller oder Iporteure eingeholt werden üssen. Sie können sich dabei unter andere auf die Kennzeichnung nach de Cheikaliengesetz 1996, de Pflanzenschutzittelgesetz, de Abfallwirtschaftsgesetz oder de Biozid-Produkte-Gesetz verlassen. Die Tatsache, dass ein Arbeitsstoff nicht gekennzeichnet ist, bedeutet aber nicht, dass er nicht gefährlich ist. In regeläßigen Zeitabständen sind Art, Ausaß und Dauer der Einwirkung bzw. auftretenden Konzentrationen zu eritteln. 41 ASchG Verbot und Ersatz gefährlicher Arbeitsstoffe Bei der Verwendung gefährlicher Arbeitsstoffe werden durch das ASchG Maßnahen it zwingender Rangfolge vorgegeben. Grundsätzlich ist eine strenge Ersatzpflicht sowie eine Meldepflicht und ein Verbot der Verwendung gefährlicher Arbeitsstoffe vorgesehen. Krebserzeugende, erbgutverändernde, fortpflanzungsgefährdende und biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppen 2, 3 und 4 dürfen nicht verwendet werden und it besonderen Gefahren verbundene Arbeitsverfahren bezüglich dieser Stoffe dürfen nicht angewendet werden, wenn it eine nicht gefährlichen oder zuindest weniger gefährlichen Arbeitsstoff oder durch Anwendung eines anderen Verfahrens ein gleichwertiges Arbeitsergebnis erzielt werden kann. Wenn technisch öglich, dürfen diese Stoffe nur in geschlossenen Systeen zur Anwendung koen. Alle anderen gefährlichen Arbeitsstoffe üssen ersetzt werden, wenn der dait verbundene Aufwand vertretbar ist. 42, 43 Abs. 1 ASchG; vgl. auch VbA, GKV 2006 Lagerung gefährlicher Arbeitsstoffe AG üssen bei der Lagerung von gefährlichen Arbeitsstoffen dafür sorgen, dass alle gebotenen Schutzaßnahen getroffen werden und vorhersehbare Gefahren für AN verieden werden. Weiters haben sie dafür zu sorgen, dass unbefugte AN zu Bereichen, in denen krebserzeugende, erbgutverändernde, fortpflanzungsgefährdende oder biologische Arbeitsstoffe der Gruppe 2, 3, 4 20

21 Gefährliche Arbeitsstoffe verwendet werden, keinen Zugang haben. Diese Bereiche üssen auch gut sichtbar gekennzeichnet sein. 44 ASchG; vgl. auch VbA; KennV Maßnahen zur Gefahrenverhütung Werden gefährliche Arbeitsstoffe verwendet, so üssen AG Maßnahen zur Gefahrenverhütung in folgender Rangfolge treffen: 1. Die Menge des verwendeten Arbeitsstoffes uss reduziert werden. 2. Die Anzahl der AN, die der Einwirkung ausgesetzt sind oder sein können, uss beschränkt werden. 3. Die Dauer und Intensität der Einwirkung üssen beschränkt werden. 4. Arbeitsverfahren und Arbeitsvorgänge üssen so gestaltet werden, dass kein Kontakt öglich ist. 5. Gefährliche Arbeitsstoffe üssen an der Austritts- oder Entstehungsstelle vollständig erfasst und beseitigt werden. 6. Lüftungsaßnahen, die de Stand der Technik entsprechen, üssen getroffen werden. 7. Wenn trotz Vornahe aller anderen Maßnahen kein ausreichender Schutz der AN erreicht wurde, so uss Persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt und verwendet werden. Zusätzliche Maßnahen sind zu treffen, wenn eine erhöhte Exposition auftreten kann (z.b. bei Wartungs- oder Reinigungsarbeiten). 43 ASchG; vgl. auch VbA, GKV 2006 Grenzwerte Für verschiedene cheische Arbeitsstoffe wurden auf Grund von wissenschaftlichen Erkenntnissen so genannte MAK-Werte (Maxiale Arbeitsplatzkonzentrationen) festgelegt. Dabei handelt es sich u die höchstzulässige Konzentration eines Arbeitsstoffes als Gas, Dapf oder Schwebstoff in der Luft a Arbeitsplatz. Bis zu diese Wert wird die Gesundheit von AN i Allgeeinen nicht beeinträchtigt oder unangeessen belästigt. Neben MAK-Werten sind i ASchG so genannte TRK-Werte vorgesehen. Diese sind (nach de Stand der Technik) für gefährliche Arbeitsstoffe 21

22 Gefährliche Arbeitsstoffe festzusetzen, für die ein Ausschluss der Gesundheitsgefährdung und dait die Festlegung eines MAK-Wertes nicht öglich ist. In der Praxis gibt es zur Zeit nur für krebserzeugende Arbeitsstoffe TRK-Werte. MAK-Werte dürfen nicht überschritten werden und TRK-Werte üssen öglichst weit unterschritten werden. Für den Fall von Grenzwertüberschreitungen üssen Maßnahen festgelegt werden. Steht ein gesundheitsgefährdender Arbeitsstoff in Verwendung, für den kein MAK- oder TRK-Wert festgelegt ist, üssen AG dafür sorgen, dass die Konzentration dieses Stoffes als Gas, Dapf oder Schwebstoff in der Luft a Arbeitsplatz stets so gering wie öglich ist. 45 ASchG; GKV

23 Gesundheitsüberwachung GESUNDHEITSÜBERWACHUNG 5. Abschnitt ASchG, VGÜ Eignungs- und Folgeuntersuchungen In folgenden Fällen dürfen AN nur nach Durchführung von Eignungsuntersuchungen (vor Aufnahe der Tätigkeit) und Folgeuntersuchungen (regeläßig bei Fortdauer der Tätigkeit) beschäftigt werden: - bei Gefahr einer Berufskrankheit und wenn einer arbeitsedizinischen Untersuchung i Hinblick auf die spezifische Tätigkeit oder Einwirkung (z.b. Blei, Benzol, Toluol) vorbeugende Bedeutung zukot - bei häufiger und länger andauernder Verwendung von Ateschutzgeräten (Filter- oder Behältergeräte) - i Rahen von Gasrettungsdiensten - bei Einwirkung von den Organisus besonders belastender Hitze 49 ASchG; VGÜ Untersuchungen bei Läreinwirkung Mit Tätigkeiten, die it gesundheitsgefährdender Läreinwirkung verbunden sind, dürfen AN nur beschäftigt werden, wenn vor Aufnahe der Tätigkeit eine arbeitsedizinische Untersuchung der Hörfähigkeit durchgeführt wurde. Sind AN einer solchen Tätigkeit ausgesetzt, üssen AG dafür sorgen, dass sie sich in regeläßigen Abständen einer arbeitsedizinischen Untersuchung der Hörfähigkeit unterziehen (wiederkehrende Untersuchung der Hörfähigkeit). 50 ASchG; VGÜ Sonstige besondere Untersuchungen Bei Nachtarbeit, bei Einwirkung von eindeutig krebserzeugenden Arbeitsstoffen und biologischen Arbeitsstoffen der Gruppen 2, 3 und 4 können sich AN auf eigenen Wunsch besonderen Untersuchungen unterziehen. 51 ASchG; VGÜ 23

24 Gesundheitsüberwachung Erächtigte Ärzte und Ärztinnen Eignungs- und Folgeuntersuchungen (unter bestiten Voraussetzungen auch wiederkehrende Untersuchungen der Hörfähigkeit und sonstige besondere Untersuchungen) sind von hiezu erächtigten Ärzten und Ärztinnen durchzuführen. Genauere Angaben zur Vorgangsweise bei der Durchführung der Eignungs- und Folgeuntersuchungen sind gesetzlich vorgegeben. Eine Liste der erächtigten Ärzte und Ärztinnen erhalten Sie bei Bundesinisteriu für Arbeit, Soziales und Konsuentenschutz, Zentral-Arbeitsinspektorat. 52 bis 56 ASchG; VGÜ Zu den Eignungs- und Folgeuntersuchungen sind spezifische Aufzeichnungen zu führen. 58 ASchG Kosten der Untersuchungen Die Kosten von Eignungs- und Folgeuntersuchungen sowie wiederkehrenden Untersuchungen der Hörfähigkeit haben die AG zu tragen, ebenso für sonstige besondere Untersuchungen, soweit sie nicht auf Kosten eines Versicherungsträgers erfolgen. Für Tätigkeiten oder Einwirkungen, die eine Berufskrankheit verursachen können, haben AG gegenüber de zuständigen Träger der Unfallversicherung einen Anspruch auf Ersatz der Kosten. 57 ASchG 24

Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG)

Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG) Stand: Jänner 2014 Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG) Berücksichtigt wurden folgende Änderungen: BGBl.Nr. 457/1995 (Druckfehlerberichtigung)

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Herzlich Willkommen. (Nicht)Rauchen am Arbeitsplatz? Mag. Helga Hocheneder, AKOÖ Betriebliche Gesundheitsförderung

Herzlich Willkommen. (Nicht)Rauchen am Arbeitsplatz? Mag. Helga Hocheneder, AKOÖ Betriebliche Gesundheitsförderung Herzlich Willkommen (Nicht)Rauchen am Arbeitsplatz? Mag. Helga Hocheneder, AKOÖ Betriebliche Gesundheitsförderung Geltende Rechtslage ASchG (1) 30: Arbeitgeber haben dafür zu sorgen, dass Nichtraucher

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Brandschutz im Betrieb

Brandschutz im Betrieb Brandschutz im Betrieb Defekte Maschine in der Wäscherei führt f zu Hotelbrand Zermatt Juni 2012 Zimmerbrand im Hotel Wien Mai 2012 Ausflugsrestaurant im Vollbrand Mödling April 2012..mehrere CO2-Flaschen

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

LENKER/INNEN. Grundsätzliche Bestimmungen VO-Fahrzeuge sonstige Fahrzeuge. (gültig ab Juni 2010) www.arbeitsinspektion.gv.at

LENKER/INNEN. Grundsätzliche Bestimmungen VO-Fahrzeuge sonstige Fahrzeuge. (gültig ab Juni 2010) www.arbeitsinspektion.gv.at ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITS RUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITS

Mehr

Arbeitsplatzevaluierung. Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. www.auva.at

Arbeitsplatzevaluierung. Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. www.auva.at M 040 Sicherheit Kompakt Arbeitsplatzevaluierung Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt www.auva.at 2 AUVA M 040 Arbeitsplatzevaluierung Inhalt 1 Grundsätzliches zur Evaluierung

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit ASiG Ausfertigungsdatum: 12.12.1973 Vollzitat: "Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung

Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

wenn Gefährdung möglich, wurden geeignete Maßnahmen getroffen

wenn Gefährdung möglich, wurden geeignete Maßnahmen getroffen Gefährdungsgruppen 1 1 Gefährdungen durch Arbeitsumgebung - Raumklima (Temperatur, Zugluft, ) - Lichtverhältnisse (Beleuchtung, Sonne) - Lärm - Elektromagnetische Felder - Arbeitsplatzanordnung (Platzbedarf)

Mehr

Andrea Schwarz-Hausmann et al. Praxishandbuch. Arbeitssicherheit EDITION TÜV AUSTRIA. Grundlagen. Arbeitnehmerschutz.

Andrea Schwarz-Hausmann et al. Praxishandbuch. Arbeitssicherheit EDITION TÜV AUSTRIA. Grundlagen. Arbeitnehmerschutz. Andrea Schwarz-Hausmann et al. Praxishandbuch Arbeitssicherheit EDITION TÜV AUSTRIA Grundlagen Arbeitnehmerschutz 38 Checklisten IMPRESSUM Praxishandbuch Arbeitssicherheit Autoren Mag. Dr. Andrea Schwarz-Hausmann,

Mehr

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung Themenbereich 3: Arbeitsmedizin Prof. Dr. med. Bernd Hartmann Bau-BG Hamburg Schwerpunkte Arbeitsschutz und Unfallverhütung Berufsgenossenschaft und

Mehr

Mutterschutz Risikoanalyse

Mutterschutz Risikoanalyse Mutterschutz Risikoanalyse Anleitung: Arbeitgeber Orientieren Sie Mitarbeiterinnen im gebärfähigen Alter bereits bei Stellenantritt über arbeitsplatzbezogene Gefahren während einer Schwangerschaft. Informieren

Mehr

Betreiberverantwortung im Facility Management

Betreiberverantwortung im Facility Management Betreiberverantwortung im Facility Management Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen in Anlehnung an die GEFMA 190 25.06.2013 Helmut Floegl Matthias Marek Der Betreiber der Verantwortliche im

Mehr

Koordination nach Baustellenverordnung

Koordination nach Baustellenverordnung Koordination nach Baustellenverordnung Koordinator nach Baustellenverordnung was ist das? Welche Vorschriften gelten für den Koordinator? Welche Qualifikation brauchen Koordinatoren? Wie sieht die Vertragsgestaltung

Mehr

ARBEITSPLATZEVALUIERUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN NACH DEM ARBEITNEHMERINNENSCHUTZGESETZ (ASCHG)

ARBEITSPLATZEVALUIERUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN NACH DEM ARBEITNEHMERINNENSCHUTZGESETZ (ASCHG) ARBEITSPLATZEVALUIERUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN NACH DEM ARBEITNEHMERINNENSCHUTZGESETZ (ASCHG) MERKBLATT ERMITTLUNG, BEURTEILUNG, FESTLEGUNG VON MASZNAHMEN HINTERGRUND, VORGEHEN, BETEILIGUNG, BEISPIELE

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Ausgabe: Juni 2010 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumtemperatur ASR A3.5 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

ARBEITSSTÄTTEN. Gestaltung von Arbeitsstätten

ARBEITSSTÄTTEN. Gestaltung von Arbeitsstätten ARBEITSSTÄTTEN Gestaltung von Arbeitsstätten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Zentral-Arbeitsinspektorat, Favoritenstraße 7, A-1040

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Umsetzung der Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zum Tätigkeitsverbot aufgrund Mutterschutz:

Umsetzung der Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zum Tätigkeitsverbot aufgrund Mutterschutz: Umsetzung der Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zum Tätigkeitsverbot aufgrund Mutterschutz: Das Mutterschutzgesetz regelt die allgemeinen Rahmenbedingungen; die Verordnungen, Richtlinien und Empfehlungen

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum

SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum M21-2004 / Stand 12.2011 SIZ Sicherheitstechnisches Zentrum Technisches Büro / Unternehmensberatung DIFH Manfred Lampl Lehenrotte Gerdrau 34 34, A- 3183 Freiland www.siz.at @Mail: office@siz.at Tel: ++43/2762/54088-0

Mehr

Ratgeber. Mutterschutz. Gefährdungsbeurteilung. Niedersachsen

Ratgeber. Mutterschutz. Gefährdungsbeurteilung. Niedersachsen Ratgeber Mutterschutz Gefährdungsbeurteilung Niedersachsen Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die Beurteilung der

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche:

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche: Seite 1 von 6 Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV Name der Schule, Ort (Schulstempel) Name, Vorname der werdenden Mutter Schwangerschaft mitgeteilt am: voraussichtlicher Entbindungstermin:

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

DIE SICHERHEITS- VERTRAUENSPERSON. Partner/-in für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. ooe.arbeiterkammer.at

DIE SICHERHEITS- VERTRAUENSPERSON. Partner/-in für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. ooe.arbeiterkammer.at DIE SICHERHEITS- VERTRAUENSPERSON Partner/-in für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN!

Mehr

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Reinhard Meier M. Eng., Dipl. Ing. (FH) Regierung der Oberpfalz, Gewerbeaufsichtsamt 2 Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 inkl. Änderungen Juli

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH STAND 08/2013 Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH A. Allgemeines 2 1. Lage der Baustelle 2 2. Anschriften und Rufnummern (Siehe Anlage) 2 3. Koordination und Überwachung von Arbeitssicherheit

Mehr

Handreichung zum Mutterschutz für Mitarbeiterinnen und Studentinnen

Handreichung zum Mutterschutz für Mitarbeiterinnen und Studentinnen UNIVERSITÄT ROSTOCK Handreichung zum Mutterschutz für Mitarbeiterinnen und Studentinnen Hinweise zur Beschäftigung werdender und stillender Mütter Stand 06/ 2009 1. Allgemeines Während einer Schwangerschaft

Mehr

Mit dem SiGeKo durch den OP

Mit dem SiGeKo durch den OP Mit dem SiGeKo durch den OP Arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Begehung im OP PD Dr. med. Ulrich Matern Dipl.-Ing. Martin Scherrer Willfried Kliem-Kuster, SiGeKo Medical Faculty Tuebingen Ernst-Simon-Str.16

Mehr

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung - BaustellVo* Vom 10. Juni 1998**

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung - BaustellVo* Vom 10. Juni 1998** Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung - BaustellVo* Vom 10. Juni 1998** Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 2 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 1. Vorbereitet sein Oder: Was ist eine Pandemie und warum

Mehr

Stand: 12/2012. Sicherheitsbeurteilung für werdende und stillende Mütter

Stand: 12/2012. Sicherheitsbeurteilung für werdende und stillende Mütter BG - INFOBLATT Stand: 12/2012 Best.-Nr. 426 Sicherheitsbeurteilung für werdende und stillende Mütter Name der werdenden/ stillenden Mutter: Abteilung/Bezeichnung des Arbeitsplatzes: Beschreibung der Tätigkeit:

Mehr

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter:

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter: Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz BEURTEILUNGSBOGEN Beurteilungsbogen zur Gefährdungsermittlung werdender bzw. stillender Mütter (Arbn.) entsprechend

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen in der Praxis

Gefährdungsbeurteilungen in der Praxis Fakultät Maschinenwesen, Institut für Technische Logistik und Arbeitssysteme Professur für Arbeitswissenschaft Fachtagung Arbeitsschutz 2012 TÜV NORD Akademie Hamburg, 13. Juni 2012 Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Das individuelle Beschäftigungsverbot Gestaltungsmöglichkeiten der Ärztinnen und Ärzte

Das individuelle Beschäftigungsverbot Gestaltungsmöglichkeiten der Ärztinnen und Ärzte Autoren: Frank Heldt, Monika Kuhbald-Plöger Artikel zu 3 Mutterschutzgesetz Das individuelle Beschäftigungsverbot Gestaltungsmöglichkeiten der Ärztinnen und Ärzte Einleitung: Berührungspunkte zwischen

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION HAT FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN: ABSCHNITT I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Artikel 1 Ziel und Geltungsbereich

DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION HAT FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN: ABSCHNITT I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Artikel 1 Ziel und Geltungsbereich Richtlinie 98/24/EG des Rates zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch chemische Arbeitsstoffe bei der Arbeit (vierzehnte Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe

Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe Checkliste AS+GS Mutterschutz Nr. ES 8 Physiologische Veränderungen machen die Frau während

Mehr

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12)

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12) Einleitung Wenn festgestellt wird, dass im Betrieb Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt werden, müssen stoffund tätigkeitsbezogene Informationen für die Gefährdungsbeurteilung beschafft werden. Die

Mehr

Gesetzliche Schutzbestimmungen für Lehrlinge

Gesetzliche Schutzbestimmungen für Lehrlinge Gesetzliche Schutzbestimmungen für Lehrlinge Da Lehrlinge als Dienstnehmer gelten, sind für sie die Bestimmungen der aushangpflichtigen Gesetze (z. B. Arbeitnehmerschutzgesetz (ASchG)) anzuwenden. Für

Mehr

Stellungnahme IX/2012. Merkblatt AÜG neu. für Beschäftiger

Stellungnahme IX/2012. Merkblatt AÜG neu. für Beschäftiger Stellungnahme IX/2012 18.12.2012 Merkblatt AÜG neu für Beschäftiger Um die Richtlinie 2008/104/EG des europäischen Parlamentes (EU Leiharbeitsrichtlinie) in das nationale Recht umzusetzen, bestand für

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

vom 18. August 1993 (Stand am 1. Oktober 2015) Gegenstand und Geltungsbereich

vom 18. August 1993 (Stand am 1. Oktober 2015) Gegenstand und Geltungsbereich Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (ArGV 3) (Gesundheitsschutz) 1 822.113 vom 18. August 1993 (Stand am 1. Oktober 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 6 Absatz 4 und 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 5.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 65/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Änderung der Richtlinien 92/58/EWG,

Mehr

Richtlinien und Normen:

Richtlinien und Normen: 15 Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten 15. (1) Werden bewegungsbehinderte Arbeitnehmer/innen beschäftigt, ist die Arbeitsstätte erforderlichenfalls im Sinne der Abs 2 bis 5 zu adaptieren. (2) Mindestens

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Verordnung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Thema Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Gliederung 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Begriffe 4. Untersuchung

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über den Schutz der Arbeitnehmer/innen bei

Mehr

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 die keiner immissionsschutzrechtlichen Genehmigung bedürfen ( 7 Abs. 2 LBOVVO) Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen 1. Bauherr/in, Betreiber/in der Arbeitsstätte

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Merkblatt zum Schutz schwangerer und stillender Frauen

Merkblatt zum Schutz schwangerer und stillender Frauen Merkblatt zum Schutz schwangerer und stillender Frauen 1. Allgemeines Zum Schutz von werdenden und stillenden Müttern gelten eine Reihe von Vorschriften. In dem vorliegenden Merkblatt sind die wichtigsten

Mehr

DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION HABEN FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN: Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION HABEN FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN: Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Richtlinie 2003/10/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (Lärm)

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Ausgabe Oktober 2014 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr