Tarifdelegierten-Tag FMH "Tarife - Kostenrealität versus Spardiktat" Bern 15. März Ulrich Weigeldt Bundesvorsitzender

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarifdelegierten-Tag FMH "Tarife - Kostenrealität versus Spardiktat" Bern 15. März 2012. Ulrich Weigeldt Bundesvorsitzender"

Transkript

1 Tarifdelegierten-Tag FMH "Tarife - Kostenrealität versus Spardiktat" Bern 15. März 2012 Ulrich Weigeldt Bundesvorsitzender

2 Organisation Versicherungssystem 90% der Versicherten im System der gesetzlichen Krankenkassen, Körperschaften öffentlichen Rechts, derzeit ca. 150 Kassen, ca. 10% der Versicherten in Privaten Versicherungen Stationäre Versorgung DRG - System Ambulante Versorgung KBV / KV Gesamtvertrag EBM -System Abrechnung über GOÄ =amtliche Gebührentaxe ambulant und stationär Selektivverträge, -Honorarverträge freie Verbände

3 Ausgaben der GKV für Hausärzte / Fachärzte 2009: Ausgaben GKV insgesamt 170,8 Mrd. Euro in Mrd. für hausärztliche Versorgung 6,0 % der GKV- Gesamtausgaben (= 10,4 Mrd. Euro) für Arzthonorare insgesamt 28,7 Mrd. Euro Quelle: KBV-Grunddaten zur vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland 2010

4

5 Verteilung

6 Daten zur Versorgungssituation

7 System der gesetzlichenkrankenversicherung ggf. Zusatzbeitrag* 72 Mio. Versicherte Beitrag: 8,5% Arbeitgeber Beitrag: 7% Beitragss atz gesamt = 15,5% Gesundheitsfond AOK xy VdEK-Kassen Weitere (BKK, IKK Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich (ICD 10) *bei zusätzl. Finanzbedarf 7 - Ulrich Weigeldt -

8 Gesamtvergütung Krankenkassen zahlen Gesamtvergütung Zur Finanzierung der vertragsärztlichen und vertragspsychotherapeutischen Leistungen stellen die Krankenkassen eine morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) zur Verfügung. Über ihre Höhe müssen sich Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) jeweils bis zum 15. November des Vorjahres einigen. Grundlage bilden die zuvor auf Bundesebene vereinbarten Preis und Mengenentwicklungen. Aus der MGV wird ein Großteil der ambulanten Leistungen vergütet, die im Kollektivvertrag erbracht werden. Sie bildet die Ausgangsgröße für die Ermittlung und Festsetzung der Regelleistungsvolumen und qualifikationsgebundenen Zusatzvolumen.

9 Befreiende Gesamtvergütung befreit Kassen davon, für ärztliche Leistungen feste Preise zu bezahlen = feste Menge Geld (ex ante) für danach erfolgende Leistungen (ex post) also muss ärztliche Vergütung begrenzt werden, wenn Leistungen die Gesamtvergütungen übersteigen: keine Kalkulationssicherheit! Kein Honoraranspruch des Arztes gegenüber der Krankenkasse (durch Gesamtvergütung abgegolten)

10 Befreiende Gesamtvergütung Krankenkassen 85 SGB V befreiende Gesamtvergütung abzüglich der Bereinigung Kassenärztliche Vereinigung

11 Honorarverteilung Kassenärztliche Vereinigung EBM Arztgruppen / Ärzte Psychotherapie/ Ärzte Radioogen/ Ärzte Augenärzte/ Ärzte Gynäkologen/ Ärzte Orthopäden/ Ärzte Internisten/ Ärzte HNO/ Ärzte Hausärzte/ Ärzte HVM Arztgruppen / Ärzte...

12 Honorarfluss EBM-System Krankenkasse 1 Krankenkasse 2 Krankenkasse 3... to 150 } KV Abrechnung EBM + HVM Fachärzte Hausärzte Abrechnung Gesamtvergütung morbiditätdsorientiert (ICD 10) = 12 - Ulrich Weigeldt - Der EBM-EURO-Wert ändert sich quartalsweise, ja nach der abgerechneten Leistungsmenge. Diese Quotierung ( leistungsbegrenzende Maßnahmen ) und die Honorartrennung (HA/FA) wird im Honorarverteilungsmaßstab (HVM) jeder KV geregelt (RLV, QZV...) 12

13 Das Vergütungssystem der rund Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland ist wahrlich nicht einfach (KBV) Ulrich Weigeldt

14 Basis der Abrechnung: die Euro-Gebührenordnung Grundlage für die Abrechnung ist der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM). Er enthält alle Leistungen, die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen können. Seit 1. Januar 2009 steht hinter jeder Leistung nicht nur eine Punktzahl, sondern auch ein fester Euro-Preis. Zur Ermittlung des Preises wird die Punktzahl mit dem regional verhandelten Punktwert multipliziert. Ausgangswert für die Festsetzung eines regionalen Punktwertes ist der sogenannte Orientierungspunktwert. Über dessen Höhe verhandelt die KBV jedes Jahr neu mit den Krankenkassen. Steigt der Punktwert, steigen folglich auch die Preise und damit das leistungsbezogene Honorar für die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten. Der Orientierungspunktwert betrug im Jahr ,5048 Cent.

15 RLV und QZV Grundsätzlich sieht der RLV-Beschluss vor, dass sämtliche Leistungen einer Arztgruppe über Regelleistungsvolumen (RLV) oder qualifikationsgebundene Zusatzvolumen (QZV) gesteuert werden. Für besonders förderungswürdige Leistungen können KV und Kassen auf der Landesebene eine Vergütung ohne Mengenbegrenzung vereinbaren. Die Honorierung solcher freien Leistungen erfolgt dann aus dem Verteilungsvolumen der jeweiligen Arztgruppe. Mengenausweitungen gehen somit nicht zu Lasten unbeteiligter Arztgruppen. Die Krankenkassen bezahlen einige Leistungen auch außerhalb der MGV. Diese Leistungen erhält der Vertragsarzt ohne Mengenbegrenzung zu den Preisen der Euro-Gebührenordnung vergütet. (Sie sind in der Grafik nicht aufgeführt.)

16 Honorarzusammensetzung

17

18 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) I. gesetzlicher Anknüpfungspunkt 87 Abs. 2 Satz 1 SGB V Der einheitliche Bewertungsmaßstab bestimmt den Inhalt der abrechnungsfähigen Leistungen und ihr wertmäßiges, in Punkten ausgedrücktes Verhältnis zueinander; soweit möglich, sind die Leistungen mit Angaben für den zur Leistungserbringung erforderlichen Zeitaufwand des Vertragsarztes zu versehen.

19 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) II. Rechtsnatur Normsetzungsvertrag und somit Rechtsnorm Vereinbarung durch KBV und GKV-Spitzenverband im Bewertungsausschuss der Ärzte auf Bundesebene Bewertungsausschuss besteht aus 3 von der KBV sowie 3 vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen bestellten Vertretern ( 87 Abs. 3 S.1 SGB V) Vorsitz wechselt zwischen den Vertretern gem. 87 Abs. 3b SGB V wird der Bewertungsausschuss durch ein neutrales Institut Institut des Bewertungsausschusses unterstützt, welches sich aus Vertretern aus KBV und GKV- Spitzenverband zusammensetzt

20 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) III. Definition EBM bestimmt neben dem Inhalt der abrechnungsfähigen Leistungen insbesondere auch ihr wertmäßiges Verhältnis zueinander neben allgemeinen Abrechnungsbestimmungen werden im EBM ca abrechnungsfähige ärztliche Leistungen definiert (sog. Gebührenordnungspositionen = GOP) Begriffe Einzelleistung, Leistungskomplex, Versichertenpauschale, Strukturpauschale sowie Qualitätszuschlag beziehen sich auf berechnungsfähige Gebührenordnungspositionen Katalog der berechnungsfähigen Gebührenordnungspositionen ist abschließend u. einer analogen Berechnung nicht zugänglich in GOP enthaltene aus der Leistungsbeschreibung ggf. nicht erkennbare Teilleistungen befinden sich in Anhang 1/ Verzeichnis nicht gesondert berechnungsfähiger Leistungen Leistungen, die durch BA als nicht berechnungsfähig bestimmt werden, im Anhang 4 zum EBM

21 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) IV. Grundlagen Berechnungsfähige Gebührenordnungspositionen Arztgruppenübergreifende allgemeine Gebührenordnungspositionen Hausärztlicher Versorgungsbereich Fachärztlicher Versorgungsbereich Arztgruppenspezifische Gebührenordnungspositionen Arztgruppenübergreifende spezielle Gebührenordnungspositionen Kostenpauschalen

22 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) IV. Grundlagen Arztgruppenübergreifende allg. GOP = sofern diese in den Präambeln zu den Kapiteln für die einzelnen Arztgruppen aufgeführt sind, können diese von jedem Vertragsarzt unter Berücksichtigung der berufsrechtlichen Verpflichtung zur grundsätzlichen Beschränkung d. ärztlichen Tätigkeit auf das jeweilige Gebiet sowie unter Beachtung entsprechender vertragl. Bestimmungen abgerechnet werden Arztgruppenspezifische GOP = können nur von den in der Präambel des entsprechenden Kapitels bzw. Abschnitts genannten Vertragsärzten berechnet werden, sofern sie die dort aufgeführten Kriterien erfüllen o. einen Arzt angestellt haben, der diese erfüllt Arztgruppenübergreifende spezielle GOP = setzen bei der Berechnung besondere Fachkundenachweise, apparative Anforderungen, Teilnahme an Maßnahmen zur Qualitätssicherung gem. 135 Abs.2 SGB V u. die in den entspr. Kapiteln u. Präambeln aufgeführten Kriterien voraus

23 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) IV. Grundlagen GOP können einzelne ärztliche Leistungen (Tätigkeiten) beschreiben (z.b. Erstellung Befundung eines EKGs) oder aber mehrere einzelne ärztliche Leistungen zu einer Versicherten- bzw. Grundpauschale oder einem Leistungskomplex (z.b. Zusatzpauschale Kardiologie I, die neben der Echokardiographie u.a. auch Leistungen wie das Belastungs-EKG und das Langzeit-EKG umfasst) zusammenfassen für jede GOP sind im EBM Punkte hinterlegt Punkte drücken den relativen Wert der Leistungen zueinander aus

24 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) IV. Grundlagen: Auszug aus EBM, Stand:

25 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) V. Kalkulationsmethodik Grundgedanke der Kalkulationssystematik des EBM ist die Trennung zwischen rein ärztlichem Leistungsanteil (AL) und einem technischen Leistungsanteil (TL) AL = Arztlohn für die ausschließlich ärztliche Tätigkeit TL = pagatorische (also mit Auszahlungen) verbundene Kosten als auch kalkulatorische Kosten (z. B. Eigenkapitalverzinsung), also alle Kosten, die in der Praxis anfallen, z. B. Personalkosten, die Praxismiete oder Versicherungsprämien

26 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) V. Kalkulationsmethodik

27 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) V. Kalkulationsmethodik Übersicht über zentrale Kalkulationsschritte Leistungen des EBM werden mit Hilfe eines, dem betrieblichen Rechnungswesen entlehnten, Verfahrens der Kostenrechnung kalkuliert (Kalkulationsmethodik) 1.Schritt: 2.Schritt: 3.Schritt: betriebl. Kosten werden nach Kostenarten differenziert sodann werden diesen i.r. verschiedener Schlüsselverfahren auf Kostenstellen (abgegrenzte Betriebsteile zur Kostenerfassung) aufgeteilt anschließend werden für jeden Kostenträger (einzelne Leistungen des EBM) die Kosten basierend auf den Kosten der betroffenen Kostenstellen ermittelt i.r.d. EBM-Kalkulation wird zwischen Kalkulation des ärztlichen Leistungsanteils (AL) und der Kalkulation des technischen Leistungsanteils (TL) unterschieden

28 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) V. Kalkulationsmethodik 1. Kalkulation des ärztlichen Leistungsanteils (AL) AL = Leistung, die alleinig durch ärztliche Tätigkeit erbracht wird a. Kostenartenrechnung beschränkt sich für AL auf Ermittlung der kalkulatorischen Kosten für ärztl. Leistungen, d. h. den (kalkulatorischen) Arztlohn hierbei wird nicht das Arzteinkommen herangezogen, sondern es wird ermittelt bzw. geschätzt, welche Einkünfte ein Arzt erzielen könnte, wenn er seine Arbeitskraft anderweitig einsetzen würde als Vergleich: Gehalt eines im Krankenhaus tätigen Oberarztes (BAT IA):

29 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) V. Kalkulationsmethodik 1. Kalkulation des ärztlichen Leistungsanteils (AL) b. Kostenstellenrechnung für den AL erfolgt keine Kostenstellenrechnung Arg.: Kostenstellen werden ausschließlich berücksichtigt, um spezifische Produktivitätsunterschiede bei der Erstellung der EBM- Leistungen abzubilden. Praktisch wird jeder Kostenstelle der gesamte Arztlohn zugewiesen, sodass die Kosten nicht zwischen den Kostenstellen variieren. Arzt soll für seine Tätigkeit, unabhängig wo er diese ausführt (bzw. welche Leistung er erbringt) einen identischen zeitbezogenen Arbeitslohn erhalten

30 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) 1. Kalkulation des ärztlichen Leistungsanteils (AL) c. Kostenträgerrechnung Ziel: Ermittlung, welcher Preis je EBM-Leistung (Kostenträger) verlangt werden muss, um insgesamt eine Kostendeckung erwarten zu können Bezugsgröße hierfür ist eine Zeiteinheit (Minuten) benötigt werden die Gesamtproduktionszeit /Jahresarbeitszeit des Arztes und die Produktionszeit für den rein ärztlichen Leistungsanteil für die jeweilige EBM-Leistung zur Ermittlung der Gesamtproduktionszeit wird (Brutto-) Arbeitszeit des Arztes ermittelt u. anschl. (Netto-) Jahresarbeitszeit abgeleitet, die Arzt direkt mit ärztl. Leistungserstellung verbringt Brutto-Jahresarbeitszeit wird um Zeiten reduziert, die nicht direkt Leistungserstellung zugerechnet werden können festgelegt wurde ärztl. Produktivität von 87,5 % auf Grundlage Brutto-Jahresarbeitszeit u. Produktivität ergibt sich Kostensatz je Arztminute von 86,09 Cent

31 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) 1. Kalkulation des ärztlichen Leistungsanteils (AL)

32 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) 1. Kalkulation des ärztlichen Leistungsanteils (AL) um ärztl. Kosten einer EBM-Leistung zu ermitteln, benötigt man sodann noch eine Zeitdauer in Minuten für die Leistungserstellung je Leistung diese Zeitdauern umfassen Zeitbedarf der ärztl. Leistungserbringung im engeren Sinne, d. h. Vor- und Nachbereitungszeit, Befundzeit etc. weder diese Zeitdauer in Minuten für Leistungserstellung noch Produktivität noch Jahresarbeitszeit wurden jedoch empirisch ermittelt sondern i. R. v. Expertengesprächen geschätzt u. sodann normativ festgelegt systematische Zeiterhebungen hierzu fehlen Fazit: AL der EBM-Leistungen ausschließlich normativ hergeleitet / Rückgriff auf verhandelte Größen

33 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) 2. Kalkulation des technischen Leistungsanteils (TL) a. Kostenartenrechnung Kostenermittlung der technischen Leistungen baut im Kern auf 4 Studien auf (Erhebung des Statistischen Bundesamtes, Erhebung Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, eine von KBV in Auftrag gegebene Erhebung und eine schweizerische Rollende Kostenstudie aus 1994) zunächst wurden ursprüngl. Kostenwerte mittels verschiedener Preisindizes inflationiert, um allg. Preissteigerungen zu berücksichtigen bei Kostenkalkulationen werden insg. 30 Fachgebiete mit ähnlicher Praxisstruktur unterschieden (vgl. folgende Übersicht Praxisbetriebsmodelle ) innerhalb dieser Praxisbetriebsmodelle wird von gewisser Leistungs- u. Kostenhomo-genität ausgegangen; Größe der Praxen stellt kein Differenzierungsmerkmal dar Kostenerhebungen erfassen dem Grunde nach für jede Praxis die steuerl. abzugsfähigen Betriebsausgaben dies führt zu einheitlichem Ansatz über alle Arztgruppen hinweg zusätzl. werden kalkulatorische Zusatzkosten berücksichtigt

34 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) 2. Kalkulation des technischen Leistungsanteils (TL) b. Kostenstellenrechnung Kostenarten werden auf die Kostenstellen der Arztpraxis verteilt Umfangreiche Kostenstelle bildet die Gemeinkostenstelle als Art Restgröße Kostenstelle Sprechzimmer 100 % Untersuchungs- u. Behandlungsraum Häufigkeit im Praxisbetriebsmodell 100 % UBR Kleinchirurgie 15 % Ultraschall, klein 50 % EKG 90 % EEG 1 % Audiologisches Labor 10 % Gipsraum 25 % Physiotherapie 10 % Gemeinkostenstelle 100 %

35 Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) 2. Kalkulation des technischen Leistungsanteils (TL) b. Kostenstellenrechnung

36 Honorar Verteilung

37 Es geht auch anders! z. B. freie Verträge mit der AOK Baden-Württemberg Feste Preise in der HZV Feste Preise bei 73c Vertrag Kardiologie Vertrag Gastroenterologie Vertrag PNP

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt September 2012 Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt Frage: Wie bekommt der Arzt sein Geld? Antwort: Eigentlich könnte es ganz einfach sein: Der niedergelassene Arzt rechnet seine Leistungen

Mehr

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %)

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %) Durchschnittlicher Reinertrag (Quelle: Destatis) 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber Verteilung der Einnahmen Praxis 2011 (Quelle

Mehr

Wenn es den. Ärzten. honorarmäß. äßig. gut geht, profitieren auch die anderen. Gliederung. Neuordnung EBM 2008/2009

Wenn es den. Ärzten. honorarmäß. äßig. gut geht, profitieren auch die anderen. Gliederung. Neuordnung EBM 2008/2009 Wenn es den Neuordnung der vertragsärztlichen rztlichen Vergü - EBM 2008/2009 Ärzten honorarmäß äßig gut geht, 13. März 2009 Lübeck Gemeinsame Jahrestagung 2009 profitieren auch die anderen. der ZMT e.v

Mehr

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen ASG, 10. Februar 2016 Justine Röhmel, Hanna Tillmanns Wie viele Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2014 für

Mehr

Neuerungen im Rahmen der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung zum 1. Januar 2015

Neuerungen im Rahmen der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung zum 1. Januar 2015 Neuerungen im Rahmen der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung zum 1. Januar 2015 PFG bei Schwerpunktinternisten Gibt es die PFG künftig auch für Schwerpunktinternisten? Ab dem 1. Januar 2015

Mehr

E B M 2000 plus. Wichtiges Hintergrundwissen. Eine Information für die Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes: E B M 2000 plus

E B M 2000 plus. Wichtiges Hintergrundwissen. Eine Information für die Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes: E B M 2000 plus Eine Information für die Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes: E B M 2000 plus GOP GOP GOP E B M 2000 plus Wichtiges Hintergrundwissen Referent: Helmut Walbert Facharzt für Allgemeinmedizin Betriebswirt

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten Die Beratungen des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages führten zu weitgehenden Änderungen

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Vorgaben zur Honorarverteilung gemäß 87b Abs. 4 SGB V Kassenärztlichen Bundesvereinigung Stand:

Vorgaben zur Honorarverteilung gemäß 87b Abs. 4 SGB V Kassenärztlichen Bundesvereinigung Stand: Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gemäß 87b Abs. 4 SGB V (Artikel 1, Nr. 24 GKV-VStG) zur Honorarverteilung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen mit Wirkung zum 1. April 2012 I. Änderung

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl.

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl. GFB 21.10.2008 Grundlage: Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat in der 7. Sitzung am 27. und 28.08.2008 in 8 Beschlussteilen die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung ab 2009 beschlossen: Teil A:

Mehr

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9 Hautscreening FAQs I. Hautkrebsscreening für über 35-jährige Versicherte: EBM-Leistung nach den Krebsfrüherkennungs-Richtlinien... 3 1. Welchen Leistungsinhalt sieht das EBM-Hautkrebsscreening nach den

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 383. Sitzung am 21. September 2016

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 383. Sitzung am 21. September 2016 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 383. Sitzung am 21. September 2016 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Grundlagen der Honorarsystematik für Ärzte und Psychotherapeuten Praxisbörsentag Düsseldorf Olga Lykova I Linda Pawelski

Grundlagen der Honorarsystematik für Ärzte und Psychotherapeuten Praxisbörsentag Düsseldorf Olga Lykova I Linda Pawelski Grundlagen der Honorarsystematik für Ärzte und Psychotherapeuten 04.06.2016 Praxisbörsentag Düsseldorf Olga Lykova I Linda Pawelski Stand: 01.06.2016 Ablauf Allgemeine Informationen zur Honorarsystematik

Mehr

Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg

Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg ab dem 1. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich..... 2 2 Grundsätze der Vergütung.... 2

Mehr

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015 BESCHLUSS des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. April 2016 1.

Mehr

FAQ zum nichtärztlichen Praxisassistent

FAQ zum nichtärztlichen Praxisassistent Dezember 2014 Fragen und Antworten zum nichtärztlichen Praxisassistenten Hausärzte können ab 1. Januar 2015 einen nichtärztlichen Praxisassistenten beschäftigen, der sie bei der Betreuung ihrer Patienten

Mehr

Informationen zum EBM 2013

Informationen zum EBM 2013 Informationen zum EBM 2013 Richtig abrechnen in 2013 Jahrgang 8 Stand: Mai 2013 VORWORT Mit dem Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) hatte der Gesetzgeber ein weiteres Mal Vorgaben für eine Überarbeitung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Änderungen der Honorarverteilung zum 1. Juli 2010 März 2010 Stabile Regelleistungsvolumen durch neue Verteilungsregeln Zur Stabilisierung der Regelleistungsvolumen (RLV) wird

Mehr

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Referent: Dr. Paul Harneit Ihr Porträt-Foto 1954 geboren in Port Chester, N.Y., USA 1973 Abitur in Hamburg 1979 1. Staatsexamen in Kiel 1983 2. Staatsexamen

Mehr

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns gültig ab 1. Januar 2013

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns gültig ab 1. Januar 2013 Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns gültig ab 1. Januar 2013 Hinweis Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird ( der Arzt ), ist selbstverständlich

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 376. Sitzung am 22. Juni 2016

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 376. Sitzung am 22. Juni 2016 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 376. Sitzung am 22. Juni 2016 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Juli 2016 1.

Mehr

Herzlich Willkommen zu EBM - " so geht`s " 10/24/2015 EBM 1

Herzlich Willkommen zu EBM -  so geht`s  10/24/2015 EBM 1 Herzlich Willkommen zu EBM - " so geht`s " 10/24/2015 EBM 1 Übersicht Grundlagen-EBM Versichertenpauschale Verwaltungskomplex Chronikerpauschalen Gesprächsleistungen Leistungen im organisierten Notdienst

Mehr

Beschluss BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER. Mitteilungen. Bekanntmachungen

Beschluss BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER. Mitteilungen. Bekanntmachungen KASSENÄRZTLICHE BUNDESVEREINIGUNG Der Bewertungsausschuss gemäß 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V hat in seiner 150. Sitzung (schriftliche fassung) mit Wirkung zum 1. April 2008 den Nachweis für Chlamydia trachomatis

Mehr

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 321. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 321. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 321. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. April

Mehr

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten HonorarBERICHT FÜR DAS ERSte HALBJAHR Zahlen und Fakten Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets beide Geschlechter und ggf.

Mehr

Hinweis. Hinweis: Ärztliche Psychotherapeuten bitte die Präsentationen für Haus- bzw. Fachärzte beachten!

Hinweis. Hinweis: Ärztliche Psychotherapeuten bitte die Präsentationen für Haus- bzw. Fachärzte beachten! KV-Statistiken richtig lesen richtig reagieren Besonderheiten bei Praxen der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Stand 25.02.2015 Hinweis Die nachfolgende Präsentation

Mehr

Ambulanter Sektor III: Vergütung

Ambulanter Sektor III: Vergütung Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor III: Vergütung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

2. Nachtrag zum Honorarverteilungsmaßstab (HVM)

2. Nachtrag zum Honorarverteilungsmaßstab (HVM) ... Seite 1 von 1 Änderungen des Honorarverteilungsmaßstabes der KVN 2. Nachtrag zum Honorarverteilungsmaßstab (HVM) Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat im

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung der Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung in Thüringen mit Wirkung für das Jahr 2011. zwischen

Vereinbarung zur Umsetzung der Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung in Thüringen mit Wirkung für das Jahr 2011. zwischen Amtliche Bekanntmachung Mit Bezug auf die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung gemäß c SGB V sowie den aktuellen Beschlüssen des (Erweiterten) Bewertungsausschusses sowie den Entscheidungen des

Mehr

Bewertungsausschuss Ärzte Geschäftsführung des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB B E S C H L U S S

Bewertungsausschuss Ärzte Geschäftsführung des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB B E S C H L U S S B E S C H L U S S zu Änderungen des Eheitlichen Bewertungsmaßstabes () durch den Bewertungsausschuss nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V seer 150. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) mit Wirkung zum 1. April

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Einheitlicher Bewertungsmaßstab Juli 2013 Weiterentwicklung des Hausarzt-EBM: Schrittweise Stärkung der Grundversorgung ab 1. Oktober 2013 Der Einheitliche Bewertungsmaßstab

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

HVM- Anlage 1 Konservierend-chirurgische, PAR- und Kieferbruchleistungen

HVM- Anlage 1 Konservierend-chirurgische, PAR- und Kieferbruchleistungen Anlage 1 zum Honorarverteilungsmaßstab der KZV Berlin Seite 1 HVM- Anlage 1 Konservierend-chirurgische, PAR- und Kieferbruchleistungen I. Voraussetzungen für die Honorarverteilung nach dieser Anlage Die

Mehr

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt. schließen hiermit nach 134a Abs. 1 Satz 3 SGB V die folgende Vereinbarung:

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt. schließen hiermit nach 134a Abs. 1 Satz 3 SGB V die folgende Vereinbarung: Die Berufsverbände der Hebammen: Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt Deutscher Hebammenverband e.v. (DHV), Karlsruhe - einerseits - sowie der GKV-Spitzenverband, Berlin -

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse!

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Pressekonferenz am 10.08.2011 Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Gesprächspartner: Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen-Anhalt Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der

Mehr

abrechnungs.letter Dezember 2014 Sehr geehrte Damen und Herren,

abrechnungs.letter Dezember 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, abrechnungs.letter Einführung neuer Leistungen zur Vergütung der Tätigkeit einer qualifizierten nicht-ärztlichen Praxisassistenz in hausärztlichen Praxen ab 01.01.2015 Dezember 2014 Sehr geehrte Damen

Mehr

An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können. Änderungen des EBM zum 1. Juli 2016

An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können. Änderungen des EBM zum 1. Juli 2016 KVB 80684 München Abrechnung An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können Ihr Ansprechpartner: Servicetelefon Abrechnung Telefon: 0 89 / 5 70 93-4 00 10 Fax:

Mehr

B E S C H L U S S. in seiner 164. Sitzung am 17. Oktober Teil A

B E S C H L U S S. in seiner 164. Sitzung am 17. Oktober Teil A B E S C H L U S S zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) sowie zur Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung im Jahr 2009 durch den Bewertungsausschuss nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Pauschalhonorierung in KVeigenen Notfallpraxen (GKV/PKV)

Pauschalhonorierung in KVeigenen Notfallpraxen (GKV/PKV) 12. Herbsttagung Arge MedR Arbeitsgruppe Leistungs- und Vergütungsrecht Lübeck 28. September 2012 Pauschalhonorierung in KVeigenen Notfallpraxen (GKV/PKV) Gerrit Tigges Rechtsanwalt - Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

Der neue Hausarzt-eBM im ÜBerBLick

Der neue Hausarzt-eBM im ÜBerBLick Der neue Hausarzt-EBM im Überblick Wichtige Änderungen Ab 1. Oktober 2013 STAND OKTOBER 2013 Vorwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, nach kontroversen Diskussionen ist der neue

Mehr

Vertrag. über zusätzliche Leistungen der künstlichen Befruchtung (Satzungsleistungen nach 11 Abs. 6 SGB V)

Vertrag. über zusätzliche Leistungen der künstlichen Befruchtung (Satzungsleistungen nach 11 Abs. 6 SGB V) Vertrag über zusätzliche Leistungen der künstlichen Befruchtung (Satzungsleistungen nach 11 Abs. 6 SGB V) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen - im Folgenden KV Sachsen genannt - und der der

Mehr

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Honorar und Spezialärztliche Versorgung

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Honorar und Spezialärztliche Versorgung Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Honorar und Spezialärztliche Versorgung Mitgliederversammlung des BdB am 12. November 2011 in Berlin Kassenärztliche Bundesvereinigung Agenda 1. Änderungen der Einflussgrößen

Mehr

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 319. Sitzung am 18. Dezember 2013 Teil A

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 319. Sitzung am 18. Dezember 2013 Teil A BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 319. Sitzung am 18. Dezember 2013 Teil A zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Januar 2014

Mehr

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte , Pressestelle GKV-Spitzenverband. Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte , Pressestelle GKV-Spitzenverband. Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber Faktenblatt Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber

Mehr

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand Vertrag zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V., Siegburg sowie dem AEV -

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Berufs- und gestaltungsrechtliche Probleme der hausarztzentrierten Versorgung

Berufs- und gestaltungsrechtliche Probleme der hausarztzentrierten Versorgung Arbeitsgruppe Berufs- und Vertragsrecht, Düsseldorf 28.November 2008 Berufs- und gestaltungsrechtliche Probleme der hausarztzentrierten Versorgung Priv.-Doz. Dr. Ute Walter Rechtsanwältin Fachanwältin

Mehr

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen und den Landesverbänden der Krankenkassen

Mehr

Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag)

Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag) Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) - Körperschaft des öffentlichen Rechts - sowie der AOK Nordost

Mehr

Ambulante Fallpauschalen / EBM 2008: Bestimmt die Morbidität des Schmerzpatienten in Zukunft die Vergütung?

Ambulante Fallpauschalen / EBM 2008: Bestimmt die Morbidität des Schmerzpatienten in Zukunft die Vergütung? Ambulante Fallpauschalen / EBM 2008: Bestimmt die Morbidität des Schmerzpatienten in Zukunft die Vergütung? Deutscher Schmerzkongress Berlin, 27. Oktober 2007 Referent: Dr. Bernhard Rochell, Dezernent

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

GKV-Honorar 2013 und neue Bedarfsplanung

GKV-Honorar 2013 und neue Bedarfsplanung GKV-Honorar 2013 und neue Bedarfsplanung Eva Schweitzer-Köhn zur MV des LFV Berlin im Februar 2013 Beschluss des erweiterten Bewertungsausschusses Der Orientierungspunktwert steigt um 0,9 %: 3,5363 Cent

Mehr

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015 BESCHLUSS des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. April 2016 1.

Mehr

Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen. Köln, den 15.5.2013

Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen. Köln, den 15.5.2013 Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen Arztpraxisbetriebs- und Managementgesellschaft mbh 50931 Köln, Aachener Straße 75 Köln, den 15.5.2013 Geschäftsführer RA Michael Wüstefeld Fachanwalt Medizinrecht

Mehr

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 43. Sitzung am 22. September 2015 Teil A

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 43. Sitzung am 22. September 2015 Teil A BESCHLUSS des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 43. Sitzung am 22. September 2015 Teil A zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Januar

Mehr

gegen den Honorarbescheid für das Quartal IV/2013, mir zugestellt am..., erhebe ich hiermit Widerspruch.

gegen den Honorarbescheid für das Quartal IV/2013, mir zugestellt am..., erhebe ich hiermit Widerspruch. Kassenärztliche Vereinigung Berlin Masurenallee 6A 14057 Berlin Abrechnungs-Nr.:... Widerspruch gegen Honorarbescheid für das Quartal IV/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, gegen den Honorarbescheid für

Mehr

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a.

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. von Jörn Schroeder-Printzen Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Kurfürstenstraße 31 14467 Potsdam Tel.: 0331/27570-19

Mehr

Vereinbarung zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen (Katarakt-Vereinbarung) zum 1. Juli 2015.

Vereinbarung zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen (Katarakt-Vereinbarung) zum 1. Juli 2015. Vereinbarung zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen (Katarakt-Vereinbarung) zum 1. Juli 2015 zwischen der AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Belegärztliche Versorgung. im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung?

Belegärztliche Versorgung. im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung? Belegärztliche Versorgung im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung? Ilona Michels, Referentin BDPK 1 1. Ausgangssituation 2. Schnittstellenproblematik 3. Auswirkungen allgemein

Mehr

Einführung in das Management im Gesundheitswesen. Finanzierung I

Einführung in das Management im Gesundheitswesen. Finanzierung I Einführung in das Management im Gesundheitswesen Finanzierung I Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Ein Service der Geschäftsführung des Bewertungsausschusses Diese Lesefassung entspricht keiner amtlichen Bekanntmachung BESCHLUSS

Ein Service der Geschäftsführung des Bewertungsausschusses Diese Lesefassung entspricht keiner amtlichen Bekanntmachung BESCHLUSS BESCHLUSS des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 43. Sitzung am 22. September 2015 Teil A zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Januar

Mehr

Vergütung der niedergelassenen Ärzte 2013

Vergütung der niedergelassenen Ärzte 2013 Vergütung der niedergelassenen Ärzte 2013 Bestimmung des Orientierungswertes 9. August 2012, Berlin Johann-Magnus von Stackelberg stv. Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes stv. Vorstandsvorsitzender

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

Gültig ab 1/2011. Version 1.06. Datum 28.07.2011

Gültig ab 1/2011. Version 1.06. Datum 28.07.2011 Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Durchführung des bundeseinheitlichen Zahlungsausgleichsverfahrens (Fremdkassenzahlungsausgleich) mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Version 1.06

Mehr

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich Anlage I zur Vereinbarung zur Förderung der in der Allgemeinmedizin Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der im ambulanten Bereich 1 Zweck Auf Basis der zwischen der

Mehr

Was sind nun die wichtigsten Anforderungen bzw. was sollte man bei der Einführung eines Verwaltungssystems berücksichtigen?

Was sind nun die wichtigsten Anforderungen bzw. was sollte man bei der Einführung eines Verwaltungssystems berücksichtigen? I. Planen Sie neue Computersysteme in Ihrer Praxis? Wichtig vor der Anschaffung eines umfassenden EDV-Systems ist die Planung. Hierbei sollte genau geprüft werden, welchen Zweck das zukünftige System erfüllen

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Von Punkten zu EURO: Honorarreform 2009

Von Punkten zu EURO: Honorarreform 2009 Informationsveranstaltung zur Honorarreform am 18.11.2008 Von Punkten zu EURO: Honorarreform 2009 Die arztindividuelle Mengensteuerung das RLV Dr. rer. pol. Markus J. Jäckel Hauptabteilungsleiter Abrechnung

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

Krankenkassen - Vom konzeptionellen Gestalter zum perfektionierenden Verwalter

Krankenkassen - Vom konzeptionellen Gestalter zum perfektionierenden Verwalter Krankenkassen - Vom konzeptionellen Gestalter zum perfektionierenden Verwalter Emer. Univ.-Prof. Dr. med. H-H. Abholz Inst. Allgemeinmedizin, Univ. Düsseldorf Ziel ist -An der historischen Entwicklung

Mehr

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung - Systematik Ärztehonorare , Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung - Systematik Ärztehonorare , Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Ambulante Versorgung - Systematik Ärztehonorare 1. Wie kommen die Honorare für die niedergelassenen Ärzte zustande? Die Grundlagen der Weiterentwicklung der Honorare von niedergelassenen

Mehr

Positionen des Marburger Bundes

Positionen des Marburger Bundes Ambulante Weiterbildung Positionen des Marburger Bundes Marburger Bund Bundesverband Referat Verbandskommunikation Reinhardtstraße 36 10117 Berlin Tel. 030 746 846 40 Fax 030 746 846 45 presse@marburger-bund.de

Mehr

2011 Aufhebung der Bedarfsplanung? Was kommt auf die niedergelassenen Fachärzte zu? Copyright RA Thomas Fendt, Nymphenburger Str.

2011 Aufhebung der Bedarfsplanung? Was kommt auf die niedergelassenen Fachärzte zu? Copyright RA Thomas Fendt, Nymphenburger Str. 2011 Aufhebung der Bedarfsplanung? Was kommt auf die niedergelassenen Fachärzte zu? 1 Aktueller Versorgungssituation in Bayern < 80 % frei partielle entsperrt 110 % - 130 % 130 % - 150 % 150 % - 200 %

Mehr

Gutachten zur wirtschaftlichen Lage der ambulanten Radiologie in der GKV

Gutachten zur wirtschaftlichen Lage der ambulanten Radiologie in der GKV Gutachten zur wirtschaftlichen Lage der ambulanten Radiologie in der GKV Teil I: Ermittlung eines Transkodierungsfaktors zwischen EBM und GOÄ für radiologische Leistungen Teil II: Unternehmereinkommen

Mehr

Praxisstrategie Vom Wandel profitieren

Praxisstrategie Vom Wandel profitieren Vom Wandel profitieren Vortrag am 17. September 2010 in Göttingen 1 Erfahrung aus 20 Jahren Praxisberatung Erfahrung aus Beratung von 4.000 Praxen 50% der Berater sind Ärzte Beratungsbereiche: Praxismanagement

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Fax 089 / 57093-4398 Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Langzeit-elektrokardiographischen Untersuchungen

Mehr

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Universitätskliniken Seite 1 2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

Mandantenbrief. Inhalt: Bonusheften; Privatbescheinigung ja oder nein? Die Regelleistungsvolumen

Mandantenbrief. Inhalt: Bonusheften; Privatbescheinigung ja oder nein? Die Regelleistungsvolumen Arzt-Honorarbrief Mandantenbrief Inhalt: Vereinbarung über die ärztliche Ausfüllen von Bonusheften; Privatbescheinigung ja oder nein? Die Regelleistungsvolumen zum 1.7.2009 Schwester Agnes- Konzept Palliativversorgung

Mehr

Der Einsatz von nicht-ärztlichen Praxisassistenten in Hausarztpraxen Abrechnung und Vergütung

Der Einsatz von nicht-ärztlichen Praxisassistenten in Hausarztpraxen Abrechnung und Vergütung Der Einsatz von nicht-ärztlichen Praxisassistenten in Hausarztpraxen Abrechnung und Vergütung 18. Februar 2015 Hausärzte können seit dem 01. Januar 2015 auch in nicht unterversorgten Gebieten für die Tätigkeit

Mehr

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter?

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? 2. April 2009 Folie 1 Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 was wird er bringen? Andalusien 27.Oktober 2008 Folie 2 Ein Blick zurück:

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage

Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage Edyta Pawlowska - Fotolia.com Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage n Inhalt Struktur für den hausärztlichen Versorgungsbereich 4 Versichertenpauschale Altersklassifizierung

Mehr

Honorarreform 2009 Euro-EBM, Regelleistungsvolumen und deren Auswirkungen auf die GKV-Vergütung

Honorarreform 2009 Euro-EBM, Regelleistungsvolumen und deren Auswirkungen auf die GKV-Vergütung Honorarreform Euro-EBM, Regelleistungsvolumen und deren Auswirkungen auf die GKV-Vergütung RLV - Ärzte GKV-Vergütung Jeder Arzt erhält ein individuelles Regelleistungsvolumen in EURO Produkt aus eigener

Mehr

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012 Faktenblatt Thema: Bedarfsplanung und Versorgung Herausforderungen in der ärztlichen Bedarfsplanung Deutschland verfügt über ein sehr gut ausgebautes System der ambulanten Versorgung mit einer insgesamt

Mehr

Sonderrundschreiben EBM-News. Wichtige Informationen über EBM-Änderungen ab 1. Oktober 2013

Sonderrundschreiben EBM-News. Wichtige Informationen über EBM-Änderungen ab 1. Oktober 2013 Sonderrundschreiben 13.01.2014 EBM-News Wichtige Informationen über EBM-Änderungen ab 1. Oktober 2013 Sowohl der Bewertungsausschuss als auch der erweiterte Bewertungsausschuss haben in ihrer 320. Sitzung

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg Faxnummer: 040 22802-420 - wird von der KV Hamburg ausgefüllt - WB-Befugnis vorhanden lt. akt. Liste ÄKH Ja Nein WBA erfüllt Voraussetzung Ja Nein MA Kürzel Praxisstempel Kassenärztliche Vereinigung Hamburg

Mehr