Anwenderreportage E-Plus Mobilfunk GmbH. Fallstudie. Microsoft SQL Server 7.0 sichert Teilnehmer-Aktivierungssystem von E-Plus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwenderreportage E-Plus Mobilfunk GmbH. Fallstudie. Microsoft SQL Server 7.0 sichert Teilnehmer-Aktivierungssystem von E-Plus"

Transkript

1 Anwenderreportage E-Plus Mobilfunk GmbH Fallstudie Microsoft SQL Server 7.0 sichert Teilnehmer-Aktivierungssystem von E-Plus 9

2 Fallstudie Inhalt Das Unternehmen Die Aufgabenstellung Die Lösung Das Teilnehmer-Aktivierungssystem E-Plus Mobilfunk GmbH E-Plus betreibt sein Teilnehmer-Aktivierungssystem, kurz TAS, von Anfang an mit dem Relationalen Datenbanksystem Microsoft SQL Server unter dem Betriebssystem Windows NT. Mit dem Einsatz des SQL Server in der Version 7.0 soll das TAS vorrangig steigenden Anforderungen an Performance und Verfügbarkeit angepasst werden. Insbesondere sollen Teilnehmer-Zuwachsraten von jährlich knapp 100 Prozent und vorrangig im Weihnachtsgeschäft auftretende Spitzenbelastungen ausfallsicher abgedeckt werden. 2

3 Die Aufgabenstellung Die Geschäftsprozess-Optimierung war und ist im nach wie vor hart umkämpften Mobilfunk-Markt von entscheidender Bedeutung. Nachdem E-Plus sein Netz Ende 1994 in Betrieb genommen und mit den Vertriebsaktivitäten begonnen hatte, verlief die Entwicklung sehr rasant: Bereits Ende 1995 konnten rund Teilnehmer im E-Plus-Netz telefonieren. Zum Jahreswechsel 1997/98 zählte das E-Plus-Netz 1 Million Teilnehmer, im November 1998 waren es bereits 1,7 Millionen. Herausragender Kundenservice ist für uns das wichtigste Differenzierungsmerkmal gegenüber dem Wettbewerb und die Voraussetzung dafür, uns erfolgreich zu positionieren, betont Georg W. Appel, Hauptabteilungsleiter Informationsmanagement bei E-Plus. Wesentlich für einen optimalen Kundenservice ist nach dem Erwerb eines Mobilfunktelefons dessen umgehende Freischaltung. Hierfür haben wir mit unserem Teilnehmer-Aktivierungssystem TAS die Weichen schon sehr früh gestellt. Heute erreichen wir Freischaltzeiten von unter sieben Minuten am Point of Sale (POS). Wir haben auch hier wieder unser Ziel IT enables Business erfüllt. Mit der Einführung dieser Hochverfügbarkeitslösung und der damit etablierten Stabilität der Systemprozesse sind wir in der Lage, uns ganz auf die Geschäftsprozess-Optimierung des Gesamtprozesses Serviceprovisionierung zu konzentrieren. Auch wenn wir heute sehr gut in den angesprochenen Freischaltzahlen sind, werden wir weiterhin Verbesserungspotential identifizieren und realisieren. E-Plus Mobilfunk GmbH E-Plus wird bis zum Jahresende 1998 rund Mitarbeiter beschäftigen. Am Unternehmen beteiligt sind die Gesellschafter o.tel.o communications GmbH & Co. mit 60,25 Prozent, BellSouth Enterprises Inc. mit 22,507 Prozent und Vodafone Group Plc. mit 17,243 Prozent. Zum Jahreswechsel 1997/98 zählte das E-Plus-Netz 1 Million Teilnehmer, im November 1998 waren es bereits 1,7 Millionen. Der bundesweite Netzausbau ist weitgehend abgeschlossen; ungefähr Sende- und Empfangsstationen versorgen rund 98 Prozent der Bevölkerung. Bisher hat E-Plus circa 4 Milliarden DM in das Netz investiert. Über sogenannte Roamingpartner kann der E-Plus-Kunde in über 50 Ländern mit dem High Quality Net telefonieren. 3

4 Fallstudie Beim Kauf eines Mobilfunktelefons am sogenannten POS übermittelt der Händler die Kundendaten zum Service-Provider. Diese werden dort in die Kundenverwaltung übernommen und nach Abschluss der notwendigen Prüfungen u.a. Kundenadresse und bonität in das Abrechnungssystem eingetragen. Anschließend wird das Handy des Kunden im Mobilfunknetz freigeschaltet bzw. aktiviert und ist betriebsbereit. Das Ergebnis der Aktivierung wird über das TAS an den Point of Sale zurückgegeben. Mitte 1994 entwickelte E-Plus gemeinsam mit dem Microsoft Solution Provider Tera- Com Verteilte Informationssysteme GmbH aus Berlin die erste Ausbaustufe des TAS auf Basis eines PC-Netzwerkes unter Windows NT 3.5 und Microsoft SQL Server Dieses erste TAS wurde seitdem kontinuierlich ausgebaut und weiter entwickelt wurde das TAS auf DIGITAL NT- Cluster mit leistungsfähigen Alpha Servern 4100 portiert. Diese Entscheidung bewertet Appel aus heutiger Sicht so: Man darf nicht vergessen, dass es in dieser Testphase um die Kombination weitgehend neuer Technologien ging. Weltweit gab es zur angestrebten Konfiguration aus DIGITAL NT-Cluster, Windows NT und SQL Server-Datenbanken noch keine Referenzinstallationen. Die IT- Struktur von E-Plus wurde mit der Alpha-Cluster-Lösung unter Windows NT und SQL Server 6.5 neu aufgesetzt. Aufgrund der Performance und Stabilität dieser Lösung konnten wir uns ganz auf die Optimierung der Geschäftsprozesse konzentrieren. Georg W. Appel, Hauptabteilungsleiter Informationsmanagement bei E-Plus TAS State of the Art TAS ist weltweit die Systemkonfiguration aus DIGITAL AlphaServern und Microsoft SQL Server mit dem höchsten Transaktions- und Replikationsvolumen. Damit gilt sie unbestritten als State of the Art. TAS läuft sieben Tage 24 Stunden in der Woche und dabei sechsmal 16 Stunden im Volllastbetrieb. Insgesamt Benutzer greifen auf 20 Datenbanken zu. Dabei haben sie rund 40 Gigabyte Daten im direkten Zugriff. 250 Gigabyte Daten sind archiviert. Im Weihnachtsgeschäft 1997 verarbeitete TAS bis zu 300 Transaktionen pro Sekunde (TPS). Testläufe auf der Version SQL Server 6.5 ergaben eine Transaktionsrate von mindestens 500 TPS bei nahezu zeitgleich erfolgender Replikation. Im Tagesdurchschnitt erledigt TAS unter dieser Version rund drei Millionen Transaktionen, wobei derzeit maximal sechs Millionen Transaktionen möglich sind. Der Vergleich der Transaktionsraten zwischen den Versionen 6.5 und 7.0 im Produktionsbetrieb kann natürlich erst nach 2 3 Monaten gegeben werden. 4

5 Die Lösung Das neue TAS hat die Erwartungen uneingeschränkt erfüllt. Obwohl sich bei E-Plus zum Jahresende 1996 die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr auf über mehr als verdoppelte, wurde die Zeit zwischen Handy-Kauf und Freischaltung auf rund 15 Minuten reduziert. Lastspitzen im Weihnachtsgeschäft mit bis zu 120 Transaktionen pro Sekunde (TPS) bewältigte das neue TAS mühelos. Die Online- Anbindung umsatzstarker Händler über Aktiv Plus an das TAS konnte jetzt auf eine Penetration von 75 Prozent ausgebaut werden, um den interaktiven, papierlosen Dialog der Händler mit der E-Plus sicherzustellen. Ende 1997 wurde die Verfügbarkeit des TAS nochmals durch die Einführung des Microsoft Cluster Servers unter Windows NT 4.0 auf über 99 Prozent erhöht. Im Mai 1998 startete E-Plus gemeinsam mit Microsoft und TeraCom das jüngste Projekt zur Systemoptimierung des TAS. Im Rahmen des Early Adopter Program (EAP) von Microsoft sollte der Umstieg des TAS auf den Microsoft SQL Server 7.0 erfolgen. Dieses Programm wurde von Microsoft entwickelt, um zusammen mit strategischen Kunden wie E-Plus die Marktreife eines neuen Produktes im Hinblick auf Unternehmensanforderungen zu gewährleisten. Das Projektteam setzt sich aus Mitarbeitern von E-Plus, TeraCom und Microsoft zusammen. Verschiedene Entwickler des Microsoft Development Laboratory Redmond, USA, ergänzen das Projektteam. E-Plus und TeraCom profitierten von der konstant hervorragenden Unterstützung durch Microsoft USA, die u.a. die komplette E-Plus Testumgebung in den USA nachgebildet haben. Jochen Wießler, Product Manager SQL Server bei Microsoft, freut sich: Die hohen Anforderungen von E-Plus an eine Datenbank-Lösung helfen uns, die allgemeinen Marktanforderungen moderner Unternehmen wie E-Plus heute und in der Zukunft besser einzuschätzen. TAS stellt für uns eine einzigartige Testumgebung dar, um ein Mission-critical-System hinsichtlich Migration, Customizing, Transaction-Load und Clustering bis hin zur Replikation zu untersuchen. 5

6 Fallstudie In einem ersten Schritt wurde eine Vorabversion des SQL Server 7.0 auf einem NT/SQL-Cluster mit zwei Digital Alpha Servern /600 installiert. Anschließend wurde die TAS-Datenbank für das Online Transaction Processing (OLTP) auf dieses System migriert und getestet. Georg Appel begründet die Entscheidung so: TAS ist ein strategisches System mit extrem hohen Anforderungen an Performance und Verfügbarkeit. Zunächst wurde die OLTP-Datenbank mit den höchsten Transaktionsraten umgestellt. Genau an dieser Stelle lassen sich die aussagekräftigsten Rückschlüsse auf Belastbarkeit und Leistungsgewinn ziehen. Micosoft Solution Provider TeraCom Verteilte Informationssysteme GmbH Jürgen Kalisch Goethestraße Berlin Tel.: 0 30/ Fax: 0 30/ Die Leistungssteigerung im Transaktionsdurchsatz des SQL Server 7.0 im Vergleich zur Vorgängerversion wurde nach den bisherigen Erfahrungen mindestens verdoppelt. Nochmals erhöhte Verfügbarkeit, u.a. durch automatischen Reconnect nach Verbindungsfehlern auf Basis des Active-Active- Clustering, sowie kürzere Wartungszeiten bei gleichzeitig längeren Wartungsintervallen konnten durch das Projektteam nachgewiesen werden. Wir sind mit dem Verlauf des Early Adopter Programmes und den erzielten Leistungssteigerungen sehr zufrieden. Im Testbereich hat uns der SQL Server 7.0 überzeugt. Das Projektteam ist sicher, mit dem SQL Server 7.0 den hohen Anforderungen heute und in Zukunft gerecht zu werden. 6

7 Teilnehmer-Aktivierungssystem (TAS) Software: Windows NT 4.0 Server (Enterprise Edition), Microsoft SQL Server 6.5 und 7.0 (Enterprise Edition), DIGITAL Cluster 1.1 Hardware: Vier NT/SQL Cluster mit jeweils zwei Knoten (Arbeits- und Replikationsrechner): zwei DIGITAL Alpha Server /466 mit SQL Server 6.5 (Reporting and Customer Service), zwei DIGITAL Alpha Server /400 mit SQL Server 6.5 (Fuzzy Retrival), zwei DIGITAL Alpha Server /533 (Salessupport and Systemmanagement) mit SQL Server 6.5 und 2 DIGITAL Alpha Server /600 mit 4 x 600 Alpha MHz CPUs, zwei Gigabyte Hauptspeicher und SQL Server 7.0 (Online Transaction Processing); drei HSZ70 arbeiten als intelligente Plattencontroller im Dual Redundance Mode und bedienen insgesamt 45 Festplatten mit jeweils 4 Gigabyte Speicherplatz; als File- und Archivserver sind 14 Alpha Server 400 und 1000 im Einsatz; der E-Plus- Außendienst nutzt rund 180 HighNote Notebooks von DIGITAL. 7

8 Fallstudie Art. Nr.:??? PE 10/98??? Für weitere Einzelheiten und Kontakte zu Ansprechpartnern wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Adressen: Microsoft GmbH Edisonstraße Unterschleißheim Tel.: 0 89/ Fax: 0 89/ Microsoft Neuss Hellersbergstraße 10a Neuss Tel.: / Fax: / Microsoft Bad Homburg Siemensstraße Bad Homburg Tel.: / Fax: / Microsoft Stuttgart Fasanenweg Leinfelden Echterdingen Tel.: 07 11/ Fax: 07 11/ Microsoft Berlin Katharina Heinroth Ufer Berlin Tel.: 0 30/ Fax: 0 30/ Microsoft Hamburg Wendenstraße Hamburg Tel.: 0 40/ Fax: 0 40/ Die mit und gekennzeichneten Bezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen Bezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. M Where do you want to go today?

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Willkommen bei Microsoft. Lösungen nach Maß. Microsoft. Solution Provider

Willkommen bei Microsoft. Lösungen nach Maß. Microsoft. Solution Provider Solution Provider Willkommen bei Microsoft Lösungen nach Maß Microsoft Solution Provider In vielen Anwendungen ist die Software von Microsoft Teil einer maßgeschneiderten Lösung - dabei kann es sich um

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 5. April 20 Version 1.43 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

Tiroler Fachberufsschulen

Tiroler Fachberufsschulen Tiroler Fachberufsschulen Warenspezifisches Verkaufspraktikum Schwerpunkt Telekommunikation Geschichte des Mobilfunks Gregor Jindra Geschichte des Mobilfunks Seite 1 von 6 09/2011 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf.

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Pressemitteilung Berlin, 03.12.2001 Eröffnung der Geschäftsstelle Düsseldorf TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Die umfangreichen Projekte der TERACOM bei Kunden im Raum

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Hochverfügbare Lösungen für Windows Serversysteme

Hochverfügbare Lösungen für Windows Serversysteme Hochverfügbare Lösungen für Windows Serversysteme Kontinuierliche Verfügbarkeit Einfache Administration Finanzielle Vorteile Vorstellung des Referenten Herr Mirko KürtenK 35 Jahre Strategische Beratung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 18.03.2016 Version: 53.2] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) ermöglicht Hosting- Providern und ISVs, lizenzierte Microsoft-Produkte auf Basis der monatlichen Abrechnung, den Endkunden anzubieten. Ingram Micro

Mehr

Microsoft SQL Server 2005. Einladung zum Einführungstraining. Exklusiv für Microsoft Partner.

Microsoft SQL Server 2005. Einladung zum Einführungstraining. Exklusiv für Microsoft Partner. M Microsoft SQL Server 2005. Einladung zum Einführungstraining. Exklusiv für Microsoft Partner. 3 Frankfurt 11.04. Böblingen 12.04 Hamburg 15.04 Unterschleißheim 18.04 Dresden 19.04 Wissen, womit Sie rechnen

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Toshiba Remote Management Agent. Transparenz und Kontrolle für alle Filialsysteme

Toshiba Remote Management Agent. Transparenz und Kontrolle für alle Filialsysteme Remote Management Agent Transparenz und Kontrolle für alle Filialsysteme OPTIMIERUNG VON FILIALPROZESSEN MIT REMOTE-MANAGEMENT Proaktive Ermittlung von Systemfehlern, bevor diese sich zu einem Problem

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG

CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG International Carrier Sales and Solutions (ICSS) CDN-Service Application Delivery Network (ADN) Mehr Leistung für webbasierte Anwendungen

Mehr

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Agenda Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Microsoft Support Lebenszyklus http://support.microsoft.com/lifecycle

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Unserer Aktionen für Wartungskunden:

Unserer Aktionen für Wartungskunden: Unserer Aktionen für Wartungskunden: Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Interessenten, hiermit informieren wir Sie über unsere Marketing- Kampagne für Wartungskunden im Bestandskundenbereich der Firma Hotline

Mehr

Genossenschaft GGA Maur OTRS Business Solution Professional, OTRS::ITSM Modul

Genossenschaft GGA Maur OTRS Business Solution Professional, OTRS::ITSM Modul OTRS im Langzeiteinsatz - Neuinstallation der aktuellen Version schafft innovatives Servicegefühl für Kunden- und Reklamationsbetreuung. & Auf einen Blick Unternehmen OTRS-Lösung Tickets/Monat 1.800 OTRS-nutzende

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

Auf dem Weg in das postrelationale Zeitalter

Auf dem Weg in das postrelationale Zeitalter Auf dem Weg in das postrelationale Zeitalter Karin Schatz InterSystems GmbH (schatz@intersystems.de) DECUS 18.04.2002 Topics Was ist Caché? Wer ist InterSystems? Beispiel-Installationen Live Entwicklung

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG

WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG ANWENDERBERICHT WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG WMF unterhält modernste Fertigungsstätten für Bestecke, Kochgeschirre, Tafelgeräte, Schneidwaren und Kaffeemaschinen. Das 1853 gegründete Unternehmen

Mehr

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen

Mehr

ACT! Highlights und Features

ACT! Highlights und Features ACT! Highlights und Features Agenda Warum ACT!? ACT! 2010 Versionen im Überblick ACT! 2010 Überblick über die Neuerungen ACT! einfacher als der Wettbewerb SQL-Server-Unterstützung Zusammenfassung 2 Warum

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Presse-Information Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Langenhagen, 28. Mai 2013 Die Ipex 2014 findet vom 24. bis zum 29. März 2014 in London statt. Die neue Ausrichtung deckt sich perfekt

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

ELO Produktvergleich

ELO Produktvergleich ELO Produktvergleich ELOoffice ELOprofessional ELOenterprise ELO DMS Desktop ELO Produktvergleich Die passende Lösung...... für jeden Anspruch Enterprise-Content-Management(ECM)- sowie Dokumentenmanagement(DMS)-Lösungen

Mehr

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting Eckdaten Firmengründung: 1986 AG Wandel: 2000/2001 Mitarbeiter: 40 Firmensitz: Lerchenfelder Str. 2/203 1080 Wien, Austria E-mail: Web:

Mehr

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Cockpit 3.4 Update Manager

Cockpit 3.4 Update Manager Cockpit 3.4 Update Manager ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii Rechtliche Hinweise Bitte senden Sie Fragen zum ARCWAY

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Avira AntiVir Exchange. Installation von Avira AntiVir Exchange in einer Database Availability Group. Kurzanleitung

Avira AntiVir Exchange. Installation von Avira AntiVir Exchange in einer Database Availability Group. Kurzanleitung Avira AntiVir Exchange Installation von Avira AntiVir Exchange in einer Database Availability Group Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Installation von Avira AntiVir Exchange in einer DAG...3. Vorraussetzungen...

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2 Tobit2Exchange 2 Professionelle Anwendung für den einfachen, schnellen und zuverlässigen Datenexport von Tobit Servern nach Microsoft Exchange und Microsoft Outlook Ziele und Anforderungen Einfache, schnelle

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Howto Dieses Howto beschreibt die Migration (Umstieg) eines 32-Bit Collax Servers auf 64-Bit mittels Vollsicherung und anschließender vollständiger Wiederherstellung der

Mehr

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- und Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Inhalt: Ausgangssituation vor Virtualisierung Wünsche an eine neue Lösung Migration mit CITRIX-Xen-Server-Technologie Management-Konsole Was hat uns die

Mehr

Systemanforderungen (Oktober 2016)

Systemanforderungen (Oktober 2016) Systemanforderungen (Oktober 2016) INHALTSVERZEICHNIS Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 2 Client/Server Installation... 3 Terminal- oder Citrix Server Installationen...

Mehr

TIPES Fernabschlag Programm Beschreibung

TIPES Fernabschlag Programm Beschreibung TIPES Fernabschlag Programm Beschreibung Pfennigbreite 20-22 Inhaltsverzeichnis SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 INSTALLATION... 3 PROGRAMMBESCHREIBUNG... 4 TIPES Fernabschlagadapter... 4 TIPES Fernabschlagsoftware

Mehr

Jetzt schon vormerken: Besuchen Sie den windream-stand auf der CeBIT 2010!

Jetzt schon vormerken: Besuchen Sie den windream-stand auf der CeBIT 2010! Newsletter für Kunden und Interessenten der windream GmbH November 2009 windreamnews Jetzt schon vormerken: Besuchen Sie den windream-stand auf der CeBIT 2010! Ein großes Ereignis wirft schon jetzt seine

Mehr

NEVARIS Build Systemvoraussetzungen

NEVARIS Build Systemvoraussetzungen Konfiguration der Hardware-Umgebung für NEVARIS Build Die optimale Konfiguration einer passenden Hardware für NEVARIS Build mit der Datenbank SQL von Microsoft hängt von zahlreichen Einflussgrößen ab,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen 13. Der Autor 15. Geleitwort 17. Vorwort 19

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen 13. Der Autor 15. Geleitwort 17. Vorwort 19 Danksagungen 13 Der Autor 15 Geleitwort 17 Vorwort 19 1 Installation und Konfiguration 21 1.1 Größenordnung des Systems 22 1.2 Systemnutzung 23 1.3 Die Editionen von SQL Server 24 1.3.1 Mobile Edition

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Microsoft Hyper-V R2. Ein Erfahrungsbericht ELW

Microsoft Hyper-V R2. Ein Erfahrungsbericht ELW Microsoft Hyper-V R2 Ein Erfahrungsbericht ELW Unternehmen ELW Eigenbetrieb der LH Wiesbaden Insgesamt ca. 750 Mitarbeiter Gliedert sich in fünf Bereiche (Abfallwirtschaft, Abwasserentsorgung, Logistik,

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Empfohlene Rechnerausstattung

Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung

i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung Voraussetzungen und Systemanforderungen i:mobile unterstützt alle Windows Mobile Geräte mit Touchscreen und folgenden Betriebssystemen: o Windows Mobile 2003

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Nach intensiver Entwicklung freuen wir uns nun, Ihnen das neuste Kind aus unserer Familie vorstellen zu können, die portier VISION. business edition.

Nach intensiver Entwicklung freuen wir uns nun, Ihnen das neuste Kind aus unserer Familie vorstellen zu können, die portier VISION. business edition. sicher mit... portier Schließanlagen-Management business edition in den nächsten Tagen verfügbar! (Deutschland, andere Sprachversionen im II. Quartal 2007) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Benutzer

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr