«Wir empfehlen, Sie entscheiden» Das wöchentliche Finanzmarkt-Update

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Wir empfehlen, Sie entscheiden» Das wöchentliche Finanzmarkt-Update"

Transkript

1 «Wir empfehlen, Sie entscheiden» Das wöchentliche Finanzmarkt-Update 05. Januar 2016 KONJUNKTUR- UND MARKTBERICHT Das wöchentliche Finanzmarkt-Update kommt pünktlich zum Jahresstart im neuen Look daher und sorgt für eine bessere Übersicht. In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen eine Auswahl an makroökonomisch relevanten Themen vor, die uns im 2016 begleiten werden: Konjunktur In den USA dürfte sich der moderate Wachstumstrend der letzten Quartale fortsetzen. Die US-Währungshüter des Federal Reserve Systems (Fed) rechnen im 2016 mit einem Anstieg des Bruttoinlandprodukts (BIP) um 2.4%. Für die noch anstehenden Wintermonate bereitet das heftige Unwetter im Grossraum Oklahoma/Texas jedoch Sorgen. Bedingt durch negative Wettereffekte legte die US-Wirtschaft bereits in den letzten zwei Jahren einen schwachen Start hin. In Hinblick auf die Entwicklung des ganzen Jahres bleiben die Konsumausgaben, die rund drei Viertel der amerikanischen Wertschöpfung ausmachen, weiterhin der entscheidende Faktor. China wird im 2016 ihre langjährige Umstrukturierungsphase (von einem Industriestaat hin zu einer Dienstleistungsnation) fortführen und unserer Meinung nach das «Soft Landing» meistern können. Zudem dürfte der Antrieb von Reformen, kombiniert mit wachstumsstützenden Massnahmen, weitergehen. Die sich abzeichnende Trendwende bei den Immobilienpreisen stützt diese Erwartung. In der Eurozone bleiben Unsicherheiten (wie beispielsweise überfällige Strukturreformen) bestehen, die Aussichten haben sich jedoch deutlich verbessert. Ein moderates Stellenwachstum ist weiterhin vorhanden und liefert positive Impulse für die Konsumentenentwicklung. Die Europäische Zentralbank (EZB) geht entsprechend von einer anhaltenden Erholungsperiode aus und erwartet im 2016 eine reale BIP-Zunahme von 1.7%. Die Schweiz kämpft seit der Aufhebung der EUR/CHF Untergrenze mit kurzfristig deflationären Tendenzen, einer konjunkturellen Abschwächung und einer leicht steigenden Arbeitslosenrate (siehe Grafik): 6 Arbeitslosenrate Schweiz (in %) 6 4 BIP-Wachstum Schweiz (in %, YoY) Veränderung CH-Konsumentenpreise (in %, YoY) Sep 10 Sep 11 Sep 12 Sep 13 Sep 14 Sep 15 Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 1

2 In Anbetracht des stärkeren US-Dollars und der sich aufhellenden Weltkonjunktur erwartet das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO eine Ausweitung des BIP-Wachstums von 0,8% im Jahr 2015 auf 1,5% im Inflation Das Jahr 2015 war geprägt durch jährliche Teuerungsraten, die besonders in der Eurozone nahe dem Nullpunkt notierten. Einen Hauptgrund für den fehlenden Inflationsdruck stellten die niedrigen Erdölpreise dar, die verglichen mit den hohen Werten des Vorjahres (ca. USD 100) starke Korrekturen einstecken mussten (siehe Grafik): 160 Ölpreis «Brent» pro Barrel (in US-Dollar) Jan 95 Jan 00 Jan 05 Jan 10 Jan 15 Sinkt der Erdölkurs nicht markant weiter (die langfristige Unterstützungslinie liegt bei rund USD 20), dürfte die jährliche Veränderung des Ölpreises im 2016 geringer ausfallen als im 2015 (schwindende Basiseffekte) und einen kleineren Einfluss auf die Jahresteuerung haben. Weiterhin ausschlaggebend werden in dieser Hinsicht die künftigen Massnahmen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) sein, die im Wettbewerb mit den USA derzeit eine Überproduktion fahren. Dadurch erhoffen sie sich die Ölförderung in den USA zu unterbinden und so ihre Marktanteile zu schützen. Nebst einer möglichen Stabilisierung des Erdölpreises dürfte die im zweiten Halbjahr 2016 erwartete Vollbeschäftigung zu einem weiteren Auftrieb der Inflation in den USA führen. Die damit verbundenen Lohnerhöhungen könnten die Konsumentenpreise nach oben treiben und so eine Lohn/Preis- Spirale in Gang setzen, welche die Konsumententeuerung Richtung den erwünschten 2% anheben würde. Politik Auf politischer Ebene stellt die US-Präsidentschaftswahl im November ein Höhepunkt des 2016 dar. Gespannt auf den Ausgang dieser Wahlen dürften besonders die Aktienmärkte rund um den Globus sein. Bereits im Oktober 2015 sorgte eine in den USA geführte Debatte um zu hohe Medikamentenpreise für Kurstaucher der Schweizer Pharmariesen. In Europa dürfte das Referendum um den EU-Verbleib Grossbritanniens bereits diesen Sommer stattfinden. Laut verschiedenen Umfragen ist unklar, ob sich die Briten für oder gegen den sogenannten «Brexit» entscheiden werden. Die Regierung wird voraussichtlich für die EU-Mitgliedschaft werben. Unabhängig vom Ergebnis ist zumindest kurzfristig mit erhöhter Volatilität an den Märkten zu rechnen. Krisen Im Konflikt zwischen Russland und dem Westen ist vorerst keine Lösung in Sicht. Die laufenden Sanktionen sowie die tiefen Ölpreise setzten die russische Wirtschaft zunehmend unter Druck. Zudem dürfte sich der Konflikt im Nahen Osten verschärfen. Die europäischen Länder stehen dabei vor der heiklen Aufgabe die Flüchtlingsproblematik möglichst gerecht und human zu lösen. Gleichzeitig sieht sich der Westen mit der Gefahr weiterer Terroranschläge konfrontiert. Märkte Indizes in Lokalwährung Aktuelle Kurse 2 Wochen YTD SMI 8' % -1.83% -1.84% 9.51% 20.24% SPI 8' % -1.81% 2.68% 13.00% 24.60% STOXX 50 3' % -2.54% 3.21% 3.82% 9.76% S&P 500 2' % -1.53% -0.73% 11.39% 29.60% Nikkei ' % -3.47% 9.07% 7.12% 56.72% Gold (Unze, USD) 1' % 1.32% % -3.29% % Rohöl (WTI, USD) % -0.76% % % 3.94% Rohöl (Brent, USD) % -0.16% % % -3.00% Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 2

3 Empfehlung Aktien Unsere fünf Jahresfavoriten ABB Ltd ABB SPI ex Div. 10 ISIN: CH Branche: Industrie Aktueller Kurs: CHF KGV (2016S)*: 15.0 Dividendenrendite*: 4.3% Treiber sind Automation und Energieeffizienz ABB ist ein führender Anbieter von Stromübertragungs-, Verteilungs- sowie Automationslösungen. Das Unternehmen ist weltweit präsent und wickelt einen grossen Teil der Geschäfte in den aufstrebenden Märkten, beispielsweise China oder Indien, ab. Schlüsselbereiche sind Versorger, Öl und Gas, Chemie, Pharma, Papier und Zellstoff, Metalle und Mineralien. Die mit dem Auf- und Ausbau von Strom- und Industrieinfrastruktur zusammenhängenden Energietechnikgeschäfte sind spätzyklisch. Dagegen sind die Automationssparten, getrieben von der Industrie, welche energieeffizienter und produktiver werden will, frühzyklisch. ABB dürfte von Infrastrukturerneuerungen und vom Trend Energieeffizienz profitieren. Die Unternehmung weist eine solide Bilanz und hohe freie Cashflows aus. Kursstützen sind die Dividendenpolitik und das Aktienrückkaufprogramm. Clariant AG Clariant 5 ISIN: CH Branche: Grundstoffe Aktueller Kurs: CHF KGV (2016S)*: 15.0 Dividendenrendite*: 2.3% SPI ex Div. Auf Wachstum fokussiert Clariant entwickelt, produziert und verkauft Spezialchemikalien für verschiedene Endmärkte (z.b. Kunststoffe, Chemikalien zur Stofftrennung bei der Rohstoffgewinnung, Chemikalien für die Energiespeicherung) und beschäftigt rund 17'000 Mitarbeiter. Das Unternehmen war eine klassische Restrukturierungsstory. Problematische Geschäftssegmente wurden verkauft, Bereiche mit Margen-, Wachstumsoder Synergiepotential hinzugekauft. Dieser Prozess ist nun grösstenteils abgeschlossen. Clariant kann sich wieder auf Wachstum fokussieren. Verbunden mit der moderaten Bewertung betrachten wir die Aktie nach wie vor als attraktiv. Der Spezialitätenchemikalienhersteller wird zudem regelmässig als Übernahmekandidat gehandelt, was der Aktie zusätzlich eine gewisse Fantasie verleiht. Rückenwind versprechen auch der tiefe Ölpreis und der stärkere US-Dollar. Implenia AG Implenia SPI ex Div ISIN: CH Branche: Industrie Aktueller Kurs: CHF KGV (2016S)*: 11.2 Dividendenrendite*: 3.7% Zugang zum grössten Baumarkt Europas Die Baugruppe Implenia (entstand 2006 aus dem Zusammenschluss von Zschokke und Batigroup) ist in der Schweiz klarer Marktführer (aktuell ca. 4'000 Baustellen in Betrieb). Implenia baut auf und in der Erde, vom Tunnel bis zum Turm und von der Strasse bis zum Haus. Neben der eigentlichen Bauproduktion will sie vermehrt im Modernisierungsbereich und vor allem im Ausland aktiv werden. Über Akquisitionen hat sie in Norwegen Fuss gefasst und durch den Erwerb der deutschen Bilfinger Construction hat Implenia nun auch direkten Zugang zum grössten Baumarkt Europas. 78% des Umsatzes entfallen auf die Schweiz. Implenia profitiert von der nach wie vor robusten Schweizer Baukonjunktur und hat in letzter Zeit zahlreiche, vielversprechende Aufträge gewonnen. Um weiter organisch wachsen zu können ist das Unternehmen, im Vergleich zur Konkurrenz, gut aufgestellt. Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 3

4 Swatch Group AG Swatch Group I 250 ISIN: CH Branche: Zyklischer Konsum Aktueller Kurs: CHF KGV (2016S)*: 13.4 Dividendenrendite*: 2.2% SPI ex Div. Wird unterschätzt Der weltweit grösste Uhrenhersteller beliefert Kunden in allen Preissegmenten. Die Palette reicht von Flik Flak bis Breguet. Die Margen sind gut und die globalen Mittel- und Oberschichten wachsen weiter. Trotzdem ist der Aktienkurs seit bald zwei Jahren sinkend, was mit der schwierigen Währungssituation (grosser Kostenblock in Schweizerfranken, dafür Prädikat "Swiss Made"), dem China Exportanteil und der Hysterie um die Apple Watch zu tun hatte. Hayek kündigte daraufhin eine intelligente Sportuhr mit Fitness-Funktionen und Uhren mit NFC Technologie (z.b. Bezahlfunktion) an. Zudem ist die Swatch Group im Bereich der Mikromechanik und der Mikroelektronik führend. Die hohe Innovationskraft wird dabei ein zentraler Wachstumstreiber bleiben. Swatch Group ist mit einer Eigenkapitalquote von rund 80% sehr solide finanziert und im Konkurrenzvergleich unterbewertet. UBS Group AG UBS Group 5 ISIN: CH Branche: Finanzen Aktueller Kurs: CHF KGV (2016S)*: 12.1 Dividendenrendite*: 4.1% SPI ex Div. International am besten aufgestellt UBS ist die grösste Bank der Schweiz. Im Zentrum der Aktivitäten stehen die internationale Vermögensverwaltung und das Schweizer Geschäft. Somit treibt die UBS ihren vierjährigen Strategiewechsel, hin zu einer stärkeren Vermögensverwaltung, weiter voran und ist der Konkurrenz, was die Umsetzung des Geschäftsmodells anbelangt, um Meilen voraus. Der Strukturwandel in der Finanzwelt ist noch immer im Gange und es drohen weitere Rechtsfälle. Trotzdem ist die UBS rückblickend mit Bussen glimpflich davongekommen. Auch was die regulatorischen Umsetzungen betrifft, ist die UBS heute viel besser aufgestellt. Die letzten Quartalszahlen haben gezeigt, dass die eingeleiteten Massnahmen greifen. Die Bank will mindestens die Hälfte des Reingewinns an die Aktionäre ausbezahlen, was eine erwartete Dividendenrendite von 3.5% bis 4.5% verspricht. Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 4

5 Aktienmarkt Schweiz Jahresperformance 2015 Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 5

6 AKTIENMARKT TECHNISCH SMI täglich 10'000 9'500 9'000 8'500 8'000 7'500 Seit unserer letzten Ausgabe vom machte der Swiss Market Index wieder etwas Boden gut, verlor jedoch einen Teil der erzielten Kursanstiege durch den schwachen Start ins neue Jahr. Innert Zweiwochenfrist resultiert dennoch ein Plus von 1.3%. Die kurzfristigen Indikatoren zeigen derzeit eine neutrale Situation und eine anhaltend tiefe Volatilität an. Tendiert der SMI in der kommenden Wochen gegen die 200 Tage gleitende Durchschnittslinie, darf auf Sicht von ein bis drei Monaten unverändert mit einem positiven Kursverlauf gerechnet werden. Im gegenteiligen Fall würden sich die mittelfristigen Aussichten eintrüben und es wäre neu mit einer sinkenden Kursentwicklung in Richtung 7'900 Punkte zu rechnen. Swiss Market Index 200 Tage gleitender Durchschnitt 10'000 9'500 9'000 8'500 8'000 7'500 7'000 7'000 Jan 14 Mai 14 Sep 14 Jan 15 Mai 15 Sep 15 Jan 16 OBLIGATIONENMARKT TECHNISCH 10-jährige Anleihe der Eidgenossenschaft Verfallsrendite in % Jan 14 Apr 14 Jul 14 Okt 14 Jan 15 Apr 15 Jul 15 Okt 15 Jan 16 Die Verfallsrendite der 10-jährigen Anleihe der Eidgenossenschaft setzte in den vergangenen zwei Wochen ihren Erholungskurs fort und notiert aktuell bei -0.5%. Im Zweiwochenvergleich entspricht dies einer Zunahme von neun Basispunkten. Die kurzfristigen Indikatoren zeigen weiterhin eine überverkaufte Situation an. Auf Sicht von ein bis zwei Wochen ist trotz des Anstiegs weiterhin eine nur marginal positive Rendite, welche nach oben bei 0.2% begrenzt ist, zu erwarten. Durch das Übertreffen der 200 Tage gleitenden Durchschnittslinie besteht jedoch das Potenzial einer Aufhellung des mittelfristigen Ausblicks. Dafür müsste Verfallsrendite der 10-jährigen Anleihe der Eidgenossenschaft weiter ansteigen und mehrere Tage im Bereich von 0.25% notieren. Ansonsten müssen Anleger weiterhin mit negativen Verfallsrenditen rechnen, wobei das tiefe Zinsniveau das Abwärtspotenzial begrenzt. 200 Tage gleitender Durchschnitt Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 6

7 ZINSEN Eine Selektion an zinspolitischen Themen, die 2016 im Fokus der Anleger stehen werden: USA Vergangenen Dezember erhöhten die US-Währungshüter das Zielband der «Federal Funds Rate» um 25 Basispunkte auf 0.25% bis 0.5% und wagten damit nach längerem Zaudern den ersten Schritt Richtung geldpolitischer Normalisierung. Federal Reserve System (Fed) - Vorsitzende Janet Yellen gab an der im Anschluss der FOMC-Sitzung stattgefundenen Pressekonferenz zu verstehen, dass künftige Zinsschritte weiterhin von den Marktdaten abhängig sein werden und nur mit moderaten Erhöhungen zu rechnen sei. Laut veröffentlichten Projektionen rechnen die US-Notenbanker mit einem Leitzinssatz von 1.375% per Ende 2016 (Medianbetrachtung). Unter der Annahme eines gleichmässigen Leitzinspfadverlaufs über das gesamte Jahr, ist somit einmal pro Quartal eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte zu erwarten. Nach rund sieben Jahren Nullzinspolitik scheinen sich die Märkte jedoch an das tiefe Zinsniveau gewöhnt zu haben und rechnen (wie in den aktuellen Futures-Preisen impliziert) lediglich mit zwei Erhöhungen à 0.25%. Die letztlich publizierten Konjunktur- und Arbeitsmarktausweise aus den USA deuten jedoch nicht auf eine Verlangsamung der amerikanischen Wertschöpfung hin, wodurch ein noch flacherer Leitzinspfad unwahrscheinlich sein dürfte. Die dadurch wohl verzerrte Wahrnehmung vieler Marktteilnehmer könnte besonders im Aktiensegment für Kurskorrekturen sorgen. Unternehmen, die in den nächsten Jahren aufgrund des Zinsanstiegs mit höheren Finanzierungskosten konfrontiert sein werden, sind auf einen noch stärkeren Konjunkturverlauf angewiesen um die vom Markt erwarteten Gewinnsteigerungen erzielen zu können. Eine derart starke Wirtschaftsexpansion würde das Fed jedoch ermutigen, weitere Zinsschritte durzuführen, was die Finanzierungskosten der Unternehmen abermals erhöhen und die Erreichung der hoch angesetzten Erwartungen erschweren würde. China Zur Stützung der sich abkühlenden Konjunktur senkte die chinesische Notenbank (PBOC) allein im letzten Jahr den Leitzins in fünf Schritten auf 4.35% und reduzierte gleichzeitig den Mindestreservesatz der Grossbanken auf 17.5%, um die Kreditvergabe zu stimulieren. Durch die zuletzt an den Konsumentenpreisen gemessene jährliche Inflation von «lediglich» 1.5% bleibt der chinesischen Notenbank noch genügend Spielraum zur Durchführung weiterer Leitzinssenkungen, um damit die Konjunktur bei Bedarf weiter zu stabilisieren. Eurozone Anfang Dezember 2015 reduzierte die Europäische Zentralbank (EZB) die Negativzinsen auf Sichteinlagen der Geschäftsbanken um weitere zehn Basispunkte auf -0.30% und verlängerte das Anleihekaufprogramm zur Quantitativen Lockerung (QE) um weitere sechs Monate. Die Märkte, die von drastischeren Massnahmen (u.a. einer Erhöhung des monatlichen Ankaufvolumens um mindestens EUR 10 Mrd.) ausgingen und sich entsprechend positioniert hatten, reagierten negativ auf die Ankündigungen von EZB-Chef Mario Draghi. Da die eingeleiteten Massnahmen eine gewisse Zeit brauchen bis zu deren wirtschaftlichen Entfaltung, dürfte die Europäische Zentralbank wohl erst wieder ab der zweiten Hälfte des 2016 aktiv werden. Grossbritannien Im Vereinigten Königreich läuft die Konjunktur dank dem Konsum rund. Getrieben durch eine tiefe Arbeitslosenrate und steigenden Löhne schoss im 2015 der Index zum Konsumentenvertrauen weiter in die Höhe und erreichte Werte, die zuletzt 1997 gemessen wurden. Zudem erwarten Ökonomen im 2016 eine Steigerung des realen Bruttoinlandprodukts von ca. 2.5% im Vergleich zum Vorjahr. Einzig die Inflation scheint mit aktuell mageren 0.1% bisher nicht auf Touren kommen zu wollen. Zukunftsbezogen dürften die Währungshüter der Bank of England (BoE) erst wieder bei anziehenden Preisen an der Zinsschraube drehen. Schweiz Ein Jahr ist nun her als die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestkurs zum Euro aufhob und Negativzinsen auf Sichteinlagen der Banken einführte. Seither hat sich der Schweizer Franken teilweise vom Schock erholt und ist mit den aktuellen EUR/CHF nicht weit von den zumindest erwünschten 1.10 EUR/CHF entfernt. Auch im 2016 dürften die Handlungen der SNB primär vom Wechselkurs zum Euro geprägt sein. Verliert der Schweizer Franken an Stärke gegenüber dem Euro, rechnen erste Ökonomen bereits ab Mitte Jahr mit einer Aufhebung der Negativzinsen für Geschäftsbanken. Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 7

8 OBLIGATIONENMARKT SCHWEIZ Swiss Bond Indizes Aktuelle Kurse 2 Wochen YTD Swiss Bond Index AAA-BBB % 0.29% 1.77% 6.82% -1.30% Swiss Domestic Bond Index AAA-BBB % 0.35% 2.17% 8.20% -2.64% Swiss Domestic Bond Gov % 0.42% 2.84% 9.18% -4.28% SDBI AAA % 0.38% 2.35% 8.47% -3.29% SDBI AA % 0.41% 2.16% 10.22% -3.03% SDBI A % 0.22% 1.63% 6.12% -0.48% SDBI BBB % 0.04% 1.22% 3.75% 2.02% Swiss Foreign Bond Index AAA-BBB % 0.14% 1.10% 4.78% 0.38% SFBI AAA % 0.21% 1.90% 5.92% -0.70% SFBI AA % 0.17% 1.55% 5.53% -0.15% SFBI A % 0.09% 0.43% 3.94% 0.98% SFBI BBB % 0.03% -0.18% 2.17% 3.37% Legal Disclaimer Keine Gewährleistung Die BEKB BCBE bezieht sich auf die Analysen, Empfehlungen und Daten von öffentlich zugänglichen, verlässlichen Quellen. Die BEKB BCBE kann für die Qualität, Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Informationen keine Gewähr übernehmen. Kein Angebot Die obigen Angaben dienen lediglich der Information und haben einzig beschreibenden Charakter. Sie begründen weder eine Aufforderung noch ein Angebot. Grundsätzlich sollten Dienstleistungen und Produkte nur aufgrund eines entsprechenden Beratungsgespräches erworben werden. Der Kauf und Verkauf von Produkten, welche in dieser Publikation beschrieben werden, erfolgt alleine unter Ihrer Verantwortung. Gesetzliche Einschränkungen Die von der BEKB BCBE vorgestellten Produkte sind in der Schweiz zum Vertrieb zugelassen. Die in dieser Publikation vorgestellten Produkte sind nicht für Personen bestimmt, die auf Grund von Nationalität, Geschäftssitz, Wohnsitz oder sonstiger Gründe einer Rechtsordnung unterliegen, die es ausländischen Finanzdienstleistern verbietet, dort geschäftlich tätig zu sein. Dies gilt insbesondere für Personen mit Wohnsitz in den USA, Kanada, Grossbritannien, Deutschland, Italien, Spanien, Japan und allen anderen Staaten, nach deren Rechtsordnung die Veröffentlichung finanzieller Informationen ausländischer Finanzdienstleister eingeschränkt oder untersagt ist. Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA 8

"Wir empfehlen, Sie entscheiden"

Wir empfehlen, Sie entscheiden "Wir empfehlen, Sie entscheiden" Das wöchentliche Finanzmarkt-Update verfasst von: Asset Management, Institutionelle Kunden, 1. September 21 KONJUNKTUR- UND MARKTBERICHT USA: Anhaltend tiefe Teuerungsraten

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015 Chefökonom Highlights Juni 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwächerem 1. Quartal 2015 wieder spürbar beschleunigt Erste Leitzinserhöhung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015 Chefökonom Highlights Februar 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstumserwartungen 2015 solide aber nicht euphorisch US-Wachstum dank tiefer Energiepreise

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2017 Chefökonom Highlights August 2017 Makroökonomisches Umfeld Global: Weiterhin anhaltend moderate Wachstumserwartungen USA: Inflationsdruck bleibt gering

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Aargauer Bau- und Immobilienkongress Marcel Koller Chefökonom AKB

Aargauer Bau- und Immobilienkongress Marcel Koller Chefökonom AKB Aargauer Bau- und Immobilienkongress 2012 Marcel Koller Chefökonom AKB Makroökonomische Herausforderungen und Einflüsse Fiscal Cliff in den USA Schuldenkrise in Europa Konjunkturentwicklung in den Schwellenländern

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015 Chefökonom Highlights September 2015 Makroökonomisches Umfeld Solides Wachstum und positive Arbeitsmarktdaten in den USA erhöhen Druck aufs FED, die

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Einige Überraschungen und Rekorde prägten das Jahr 2015 Das Börsenjahr 2015 lässt sich mit einer stürmischen See vergleichen. Auf haushohe Wellenkämme der

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze Webinar für Kommerzkunden Übersicht - Rückblick / Ausblick 2012 - Zinsen - Aktien - Reale Werte - Lösungsansätze für 2012 - Inflation - Diversifikation -

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Nicht alle Wolken, die am Himmel stehen, werden regnen. Veranstaltung des Schweizerischen Pensionskassenverbandes ASIP zum Jahresstart Swisscanto Asset Management AG

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Zuger Wirtschaftskammer 1 Auslöser der Krise: Preisrückgang auf US-Häusermarkt Case-Shiller Composite

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktienmärkte in CHF seit Anlagepolitik Update 2. Quartal 2016 Die Furcht vor einem "Brexit" hat in der letzten Woche an Fahrt aufgenommen und belastet seither die

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle ernannt wurde, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen auf bis zu 20 Prozent, um die Inflation einzudämmen. Die Verzinsung 10-jährger US-Staatsanleihen erreichte in diesem Umfeld

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016 Anlagereporting der 30. September 2016 Brexit stellt Eurozone vor neue Herausforderungen. Finanzmärkte An den Aktienmärkten konnte ein Grossteil der eingefahrenen Verluste nach dem Brexit-Votum wieder

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 40 / 28. September 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Total Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Wandelanleihen Aktien

Mehr

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Chefökonom Unternehmerfrühstück der Luzerner Kantonalbank Luzern, 06. April 2017 Der Franken und die Geldpolitik

Mehr

Markteinschätzung Actieninvest Q4 2016

Markteinschätzung Actieninvest Q4 2016 Markteinschätzung Actieninvest Q4 2016 Andy Schwyter, Okt 2016 Rahmenbedingungen Die Aktienmärkte haben sich im 3. Quartal von den Brexit folgen erholt und handeln jetzt in einer relativ engen Spanne.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 4 / 19.Januar 2015 www.bellerivebanking.ch Weekly News 19. Januar 2015 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler Bern, 10. Dezember 2015 Einleitende Bemerkungen von Ich werde in meinen Bemerkungen heute zunächst auf die Entwicklungen an den Finanzmärkten seit Mitte Jahr eingehen. Danach werde ich auf die Wirkungsweise

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011 PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 11. April 2011 EZB die erste Leitzinserhöhung seit fast 3 Jahren Leitzins ausgewählter Notenbanken In % 8 7 6 5 4 3 2 1 0 People s Bank of China US-Fed Bank of Japan

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr