Universität Hamburg. Department Informatik. Diplomarbeit. Möglichkeiten der Visualisierung von Anwendungslandschaften und ihrer Schnittstellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Hamburg. Department Informatik. Diplomarbeit. Möglichkeiten der Visualisierung von Anwendungslandschaften und ihrer Schnittstellen"

Transkript

1 Universität Hamburg Department Informatik Diplomarbeit Möglichkeiten der Visualisierung von Anwendungslandschaften und ihrer Schnittstellen Christian Beck Hamburg Martikel-Nr Erstbetreuer: Prof. Dr.-Ing. H. Züllighoven Zweitbetreuer: Prof. Dr. rer. nat. Florian Matthes

2 Zusammenfassung Nicht nur der steigende Einsatz, sondern auch die Langlebigkeit von Anwendungen in Unternehmen führen seit deren ersten Nutzung zu einer stetig wachsenden Komplexität der rmeninternen Anwendungslandschaften. Unter wachsender Komplexität ist in diesem Zusammenhang nicht zu verstehen, dass die Anwendungen für den Benutzer immer schwieriger zu handhaben sind, sondern dass durch die steigende Anzahl, die Langlebigkeit und die zunehmende Vernetzung der einzelnen Anwendungen untereinander nach einem Mittel zur eektiven und ezienten Planung der Evolution der Anwendungslandschaft verlangen. Um gleichermaÿen IT-Wachstum, geforderte Flexibilität in der Unternehmensausrichtung und Kostenreduzierung zu berücksichtigen und im Gleichgewicht zu halten, wird in der IT eine globale Überwachung und Planung notwendig. Eine IT-Landschaft durchgängig und ganzheitlich zu bewältigen, wird daher in Zukunft eine der wesentlichen Aufgaben des IT-Managements sein. Softwarekarten zeigen Anwendungslandschaften zielgerichtet für verschiedene Stakeholder durch Ausnutzung verschiedenster Visualisierungsmöglichkeiten, z.b. das Nutzen von Farbe, an. Die Karten leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Management der Anwendungslandschaft, indem sie die Visualisierung unterschiedlichster Aspekte gemäÿ der Anforderungen der Stakeholder ermöglichen. Die Analyse von Anwendungsmöglichkeiten zur Darstellung von Anwendungslandschaften durch Softwarekarten ist eine der zentralen Aufgaben dieser Arbeit. Die herausgearbeiteten Konzepte gegenüber den Anforderungen der Condor Versicherung zu validieren, stellt ebenso einen wichtigen Aspekt dieser Arbeit dar. Dabei werden gleichzeitig Dezite identifziert und Problemstellungen aufgezeigt. Dadurch werden Lösungsansätze erarbeitet, welche vorhandene Darstellungsmöglichkeiten optimal ausnutzen. I

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufbau der Arbeit Thematisches Umfeld Modell IT-Management Unternehmensarchitektur Softwarekartographie Betrachtungsebenen der Softwarekartographie Softwarekarten Relevante Aspekte für Softwarekarten Aufbau von Softwarekarten Typen von Softwarekarten Clusterkarte Prozessunterstützungskarte Intervallkarte Modell Begrisdenitionen Metamodell Informationsmodell Semantisches und Symbolisches Modell Semantisches Modell Symbolisches Modell Transformationsmodell Modellierungssprachen Meta Object Facility (MOF) Unied Modeling Language (UML) Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) Modelle für die Unternehmensarchitektur Zachman Framework ARIS Framework II

4 Inhaltsverzeichnis Seite III Vergleich der beiden Frameworks Umfeldanalyse Single Sign-On Beschreibung Single Sign-On Anforderungen an Single Sign-On Nutzen/Vorteile von Single Sign-On Risiken von Single Sign-On Anmeldetechnologien an den Anwendungen Sicherheitstoken Anmeldung über ein API Simulation der Anwender-Anmeldung Passwort-Management Zusammenfassung Single Sign-On Novell Lotus Notes Internet Explorer SAP Metaframe Serverfarm DMS (Filenet) Condor Client Condor Partner-System Host Systeme Bielefeld Auswertung Anforderungen an Softwarekarten Praxisbeispiel Condor Versicherung Anwendbarkeit der allgemeinen Konzepte Softwarekarten: Anwendungen der Condor Versicherung Softwarekarten: SSO-Produkte Gegenüberstellung der SSO-Produkte SSO-Produkte Zusammenfassung Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung Ausblick A Überblick der SSO-Produkte 81 B Übersicht Anwendungen 83 III

5 Inhaltsverzeichnis Seite IV C Karten mit Kriterien an SSO 84 D Glossar 92 E Erklärung 101 IV

6 Abbildungsverzeichnis 2.1 Beispielhaftes Modell Zusammenspiel von Geschäft und IT IT-Landschaft Unternehmensarchitektur Informationsmodell Domänen der Softwarekartographie Schichtenaufbau einer Softwarekarte Betrachtungsebenen der Softwarekartographie Softwarekartentypen Clusterkarte Prozessunterstützungskarte Prozessunterstützungskarte mit Evolutionsschritten Intervallkarte Beziehungen zwischen Realität, Modell und Metamodell Zusammenhang semantisches und symbolisches Modell Metamodell-Hierarchie in Bezug auf MOF und UML nach [OMG03b] UML-Beispiel EPK-Beispiel Elemente des Zachman Frameworks ARIS-Sichten ARIS-Ebenen Single Sign-On Lösungen Single Sign-On Authentisierungsmöglichkeiten Sicherheitstoken Anmeldefenster von Novell Gruppenzugehörigkeit eines Mitarbeiters LotusNotes Anmeldefenster InternetExplorer Anmeldefenster Thin Client V

7 Abbildungsverzeichnis Seite VI 3.10 Stuktur vom Condor Partner-System Host Untergruppierung Pfeilarten Nutzung von Farbe als Gestaltungsmittel Nutzung von Farbe als Gestaltungsmittel Condorlandschaft ohne SSO Planlandschaft mit SSO Condorlandschaft mit SSO Aspekte von SSO - Teil Aspekte von SSO - Novell C.1 Aspekte von SSO - Teil C.2 Aspekte von SSO - Teil C.3 Aspekte von SSO - Teil C.4 Aspekte von SSO - SecuSys C.5 Aspekte von SSO - Citrix C.6 Aspekte von SSO - Evidian C.7 Aspekte von SSO - CA VI

8 Tabellenverzeichnis 2.1 Beschreibungsmethoden des ARIS-Frameworks Erklärung der SAP-Mandanten und der SAP-Systeme A.1 Übersicht SSO-Produkte B.1 Übersicht Anwendungen VII

9 Kapitel 1 Einleitung Die IT-Landschaften (siehe Abbildung 2.3) der Unternehmen stellen sich oft als über Jahrzehnte gewachsene komplexe Anwendungslandschaften 1 dar. Sie sind heutzutage nicht mehr aus Unternehmen wegzudenken und es ist davon auszugehen, dass die Anwendungslandschaften in den Unternehmen weiter wachsen. Die Folge sind groÿe heterogene Anwendungslandschaften mit einer Vielzahl von Insellösungen mit hohem Wartungsaufwand. Die Unternehmen betrachten ihre Anwendungslandschaften zunehmend als ein vernetztes System, um Unternehmensstrategien umsetzen zu können, oder um Projekte zu planen. Auÿerdem sind ständig Anpassungen an veränderte Markt- und Umweltbedingungen nötig. Dadurch soll die Wettbewerbsfähigkeit gewahrt bleiben und zusätzlich sind daraus Innovationspotenziale zu schöpfen. Dies führt zu einer Forderung nach einer exiblen Unternehmensarchitektur 2 (siehe Abschnitt 2.3).[seb07a] Durch die Einführung einer Unternehmensarchitektur wird eine ganzheitliche Betrachtung der Anwendungslandschaft des Unternehmens möglich. Zusätzlich wird eine Steuerung der Gestaltung und Entwicklung von Anwendungslandschaften ermöglicht[buc05]. 1.1 Aufgabenstellung und Zielsetzung Diese Diplomarbeit baut auf die Untersuchungen der Forschungsgruppe sebis 3 der TU München auf. Ziele von SoCa 4 sind der Aufbau eines einheitlichen Begrisapparates für die Beschreibung von Anwendungslandschaften, 1 engl. Application Landscape oder Software Application Landscape 2 engl. Enterprise Architecure 3 sebis = Software Engineering betrieblicher Informationssysteme, Leiter des Lehrstuhls ist Prof. F. Matthes, 4 SoCa = Forschungsgruppe Software Cartography 1

10 Kapitel 1. Einleitung Seite 2 die Visualisierung von Anwendungslandschaften in Form von Softwarekarten und die Entwicklung eines Prototypen zur Generierung von Softwarekarten.[LMW05a] Ziel der Diplomarbeit ist es, die verschiedenen Möglichkeiten der Visualisierung in der Softwarekartographie aufzuzeigen. Es sollen die verschiedenen existierenden Modelle (Metamodell, semantisches- und symbolisches Modell), Modellierungssprachen und ihre Konstrukte (MOF, UML, MDA), Modelle für die Unternehmensarchitektur (z.b. Zachman Framework) und die verschiedenen Softwarekarten herausgearbeitet werden, wobei deren Zusammenhänge darzustellen sind. Diese Konzepte sind durch Aufstellung von Kriterien aus der Praxis auf ihre Eignung für heterogene Systeme zu überprüfen. Zur Validierung wird zu diesem Zweck ein Praxisbeispiel durch eine Analyse der Anwendungslandschaft der Condor Versicherung herangezogen. Durch den Vorsatz, diese Anwendungslandschaft in Form von Softwarekarten darzustellen, sind Vorund Nachteile der verschiedenen Visualisierungskonzepte aufzuzeigen. Betrachtet wird, unter welchen Bedingungen welche Darstellungsformen geeignet sind. Zu behandelnde Konzepte sind hier u.a. mehrschichtige Softwarekarten, Berücksichtigung verschiedener Stakeholder oder verschiedene Viewpoints. Aus der Sicht eines Unternehmens sind auch die Auswirkungen einer Veränderung der Anwendungslandschaft von groÿer Wichtigkeit. Die Visualisierungskonzepte sind auch auf diese Tauglichkeit zu überprüfen. Die Konzepte dienen somit der Dokumentation der Anwendungslandschaft, sollen einen Nutzen beziern und eine gute Abschätzung über die möglichen Risiken bieten. All diese Aspekte sind in der vorliegenden Arbeit berücksichtigt. 1.2 Aufbau der Arbeit Die Diplomarbeit ist in fünf Hauptkapitel gegliedert. Neben der Einleitung im 1. Kapitel dient Kapitel 2 der Vorarbeit, um ein Grundwissen über das thematische Umfeld zu erarbeiten. In Kapitel 3 werden das Umfeld von Single Sign- On (SSO) und die Anwendungslandschaft eines Praxisbeispiels untersucht. Das Kapitel 4 legt den zentralen Teil der Arbeit fest und erarbeitet allgemeine Lösungsansätze zur Darstellung von Anwendungslandschaften mittels Softwarekarten. Diese Ansätze werden durch ein Praxisbeispiel überprüft. Abgeschlossen wird die Arbeit von Kapitel 5 durch eine Zusammenfassung und einen Ausblick. Das zweite Kapitel thematisches Umfeld erschlieÿt den thematischen Kontext dieser Arbeit. Einleitend wird der Begri Modell bestimmt. Die 2

11 Kapitel 1. Einleitung Seite 3 Themengebiete IT-Management, Unternehmensarchitektur und Softwarekartographie sind aufgeführt, um die Motivation und Aufgabenstellung der Arbeit näher zu erläutern. Den Kern von Kapitel 2 bilden die Modellierungssprachen, Modelle für Unternehmensarchitekturen und Softwarekarten. In allen drei Abschnitten sind die existierenden Möglichkeiten diskutiert, um allgemeine Anforderungen und Darstellungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Diese werden auf ihre Anwendbarkeit im praktischen Teil dieser Arbeit überprüft. Die Umfeldanalyse im dritten Kapitel analysiert die vorhandenen Anwendungen des Fallbeispiels bezüglich der Anmeldevorgänge und Berechtigungsstrukturen. Ebenso wird in diesem Kapitel erarbeitet, welche Kriterien ein SSO-Produkt aufstellt. Diese Kriterien dienen im anschlieÿenden Kapitel in dem Fallbeispiel als Vorlage, um Visualisierungsmöglichkeiten zu validieren. Mit Hilfe dieser Vorarbeit aus den vorigen Kapiteln sind alle notwendigen Fakten erschlossen. Im vierten Kapitel Auswertung werden alle Erkenntnisse genutzt, um Problemstellungen und Anforderungen an Softwarekarten zu erarbeiten. Es wird ausgewertet, welche Lösungsansätze jeweils für die spezische Fragestellung in Betracht kommen und in wie weit sie eine adäquate Lösung darstellen. Darauf aufbauend wird zum einen die Gültigkeit der Lösungsansätze durch die Darstellung der Anwendungslandschaft des Fallbeispiels überprüft. Zum anderen werden verschiedene Visualisierungsmöglichkeiten diskutiert. Gezeigt wird, ob für die Fragestellungen genutzte Lösungen, sich in einem praktischen Fallbeispiel bewähren. Abschlieÿend präsentiert das fünfte Kapitel Zusammenfassung und Ausblick die Ergebnisse und Erfahrungen dieser Arbeit und gibt einen Ausblick auf zukünftig mögliche Themen. 3

12 Kapitel 2 Thematisches Umfeld Dieses Kapitel ordnet die vorliegende Arbeit in ihr thematisches Umfeld ein und verschat einen allgemeinen Überblick über die Themen. Auÿerdem sind die Zusammenhänge der einzelnen Bereiche aufzuzeigen. Beginnend wird der Begri Modell eingeführt und anschlieÿend der Begri IT-Management (Abschnitt 2.2) erklärt. Danach sind die Themengebiete Unternehmensarchitektur (Abschnitt 2.3) und Softwarekartographie (Abschnitt 2.4) zu erläutern. Genauso sind die verschiedenen existierenden Softwarekarten (Abschnitt 2.4.2) Gegenstand dieser Arbeit. Nachfolgend werden Begrie erklärt, die sich auf ein Modell (Abschnitt 2.5) beziehen, z.b. die Denition eines semantischen Modells (Abschnitt ). Auÿerdem wird gezeigt, welche unterschiedlichen Modellierungssprachen (Abschnitt 2.6) es gibt und welche Modelle für die Unternehmensarchitektur (Abschnitt 2.7) existieren. 2.1 Modell Für die vorliegenden Arbeit ist der Begri Modell von sehr wichtiger Bedeutung und wird häug benutzt. Aus diesem Grund folgt nun eine Denition: Stachowiak schlug eine allgemeine Modelltheorie vor.[sta73] Der in dieser Modelltheorie entwickelte Modellbegri erhebt den Anspruch, allgemein anwendbar zu sein und ist somit auf keine Fachdisziplin festgelegt. Nach Stachowiak hat der Begri Modell drei Merkmale: 1. Abbildung: Ein Modell ist immer ein Abbild von etwas, also eine Repräsentation natürlicher oder künstlicher Originale. Diese Originale können selbst wieder Modelle sein. 2. Verkürzung: Sind nicht alle Attribute 5 des Originals relevant, werden Modell 5 engl. Property 4

13 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 5 diese nicht vom Modell erfassst. Dabei entscheidet der Modellierer 6 bzw. Modellnutzer hierüber und nur die relevanten Attribute werden in das Modell aufgenommen. 3. Pragmatismus: Ein Modell ist dabei nicht von sich aus einem Original zugeordnet, sondern orientiert sich am Nützlichen. Die Zuordnung wird durch die Fragen Für wen?, Warum? und Wozu? eingeschränkt und in Beziehung gesetzt. Ein Modell wird innerhalb einer bestimmten Zeitspanne und zu einem bestimmten Zweck für ein Original eingesetzt und auf diese Weise interpretiert. Ein Modell hebt durch Abstraktion wesentliche Eigenschaften des Originals hervor.[kle06] Zur Verdeutlichung zeigt Abbildung 2.1 ein exemplarisches, sehr vereinfachtes Beispiel für ein Modell. Aus einer Problemstellung heraus soll eine Software entstehen, die dieses Problem lösen soll. Nach einer Modellierungsphase entsteht aus der Programmierungsphase eine fertige Software. In diesem Modell werden also als die wesentlichen Modelleigenschaften, die Modellierung und die Programmierung gezeigt. Dieses Modell lässt sich, wenn es erforderlich ist, entweder vereinfachen oder komplexer darstellen. Abbildung 2.1: Beispielhaftes Modell 2.2 IT-Management Nach [Ber03] hat sich die Informationstechnologie (IT) zu einem strategischen Erfolgsfaktor entwickelt. Die Aufgaben des IT-Managements sind die Ressourcen des Unternehmens zu berücksichtigen, die vielfältigen Möglichkeiten der modernen Informationstechnologie auszunutzen und eine optimale Ausrichtung 7 von Geschäft und der IT zu erzielen.[ga02] Dabei ist strategisches IT-Management noch eine vergleichsweise junge Mangementaufgabe. 6 engl. Modeler 7 engl. Alignment 5

14 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 6 Sie beeinusst den Geschäftserfolg direkt, in dem sie den Wertbeitrag der IT zum Unternehmenserfolg steigert und gleichzeitig die mit der IT verbundenen Risiken und Kosten minimiert.[ber03] An die IT werden immer mehr und immer vielfältigere Anforderungen gestellt. Rückblickend auf die letzten zehn Jahre lässt sich feststellen, dass die Bedeutung der heutigen IT gestiegen ist, da die IT in immer mehr Unternehmensbereiche integriert wird. Dadurch wurde ein leistungsfähiges und umfassendes IT-Management nötig. IT-Management lässt sich in seine zwei Bestandteile zerlegen. Der Begri IT umfasst alle technischen und organisatorischen Mittel, die eine Beschaung, Verarbeitung, Speicherung, Übertragung und Bereitstellung von Informationen unterstützen[ga02]. Management, oder auch Unternehmensführung, bezeichnet die Steuerung und Führung eines Unternehmens. Zu den typischen Haupt-Führungsaufgaben des Managements zählen zum einen die strategische Unternehmensplanung, also die Festlegung der langfristigen Rahmenkonzeption für die strategischen Geschäftsfelder. Zum anderen gehören zu den Führungsaufgaben die Konzeption, Einführung und Pege wesentlicher leistungsfähiger Systemstrukturen. IT-Management ist zusammenfassend die Erfüllung der Managementaufgaben konkret auf die IT bezogen.[ga02] Abbildung 2.2: Zusammenspiel von Geschäft und IT nach [Com07] Um zu erreichen, dass Unternehmens- und IT-Management bei der Zielformulierung und Umsetzung eng zusammenarbeiten, müssen beide Bereiche miteinander verbunden sein.[ga02] Den Zusammenhang zeigt Abbildung 2.2. Die enge Zusammenarbeit des Unternehmens soll dynamisch und stabil zugleich sein. Dies ist ein Kriterium, damit ein Unternehmen wettbewerbsfähig und erfolgreich ist oder bleibt. [GA02] IT-Management lässt sich in zwei Bereiche gliedern, strategisches und 6

15 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 7 operatives IT-Management. Nach Buchta [BESC04] bedeutet strategisches IT-Management, neue und IT-gestützte Verfahren und IT-Systeme zu identizieren, die den Umsatz und Gewinn des Unternehmens steigern. Dabei werden keine Aussagen gemacht, wie diese Vorgaben zu erreichen sind, sondern es werden lediglich die Rahmenbedingungen festgelegt. Das operative Management beschäftigt sich unter diesen Rahmenbedingungen damit, wie diese Vorgaben erreicht werden und ob sie korrekt umgesetzt werden [Ber07]. Zur Umsetzung der Ziele ist es oft notwendig, die bestehende IT-Landschaft (siehe Abbildung 2.3) zu dokumentieren. Zusätzlich sind die Auswirkungen auf Veränderungen in der IT-Landschaft zu erarbeiten und zu berücksichtigen. Um diese Aufgaben zu realisieren, wird in dieser vorliegenden Arbeit untersucht, in wie weit Softwarekarten geeignet sind. Häug sind Aufgaben und Tätigkeiten des IT-Managements auf konkrete Teilbereiche der IT bezogen. Daher werden an dieser Stelle deren Begriichkeiten eingeführt (siehe Abbildung 2.3). Das IT-Management befasst sich u.a. mit IT-Systemen des Unternehmens. IT-Systeme sind vielfältig in ihrer Ausprägung, daher wird eine festgelegte Begriichkeit notwendig. Die Begrie beziehen sich also auf konkrete Teilbereiche der IT. Unter der IT-Landschaft ITdes Unternehmens versteht man die Gesamtheit aller IT-Systeme. Ein IT- Landschaft System setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Dies bedingt eine Aufteilung der IT-Landschaft in die Software- und Hardwarlandschaft. Die Softwarelandschaft beinhaltet alle Softwaresysteme des Unternehmens. Die Hardwarelandschaft umfasst alle physischen Komponenten. Da die Anwendungssysteme des Unternehmens meist im Mittelpunkt des IT-Managements stehen, sind diese unter dem Begri Anwendungslandschaft Anwendungslandschaft zusammengefasst [Bre05]. Für die vorliegende Arbeit sind besonders die Anwendungslandschaften von Interesse. Es wird erarbeitet, welche Visualisierungskonzepte geeignet sind, um Anwendungslandschaften darzustellen. 2.3 Unternehmensarchitektur Ein Hauptbestandteil des IT-Managements ist die Gestaltung und Bereitstellung einer optimalen Unternehmensarchitektur [Bre05]. Eine Unterneh- Unternehmensarchitektur mensarchitektur ist als ein Rahmenwerk für IT-Lösungen von Unternehmen zu verstehen. Dabei beschreibt die Unternehmensarchitektur die IT- Strukturen, Standards, Schnittstellen und gemeinsamen 8 Dienste [GA07]. Nach [GA07] wird häug eine Unternehmensarchitektur durch vier Bestand- 8 engl. shared 7

16 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 8 Abbildung 2.3: IT-Landschaft nach [Bre05] teile beschrieben, welche den Rahmen für Zukunftsplanungen (z.b. neue Investitionen), Disskusionen oder Projekte vorgeben: Geschäftsarchitektur Anwendungsarchitektur Datenarchitektur Technologiearchitektur Die Unternehmensarchitektur versteht sich als Bindeglied zwischen der Geschäfts- und IT-Strategie sowie einzelnen IT-Initiativen eines Unternehmens und unterstützt auf diesem Weg die festgelegten Geschäftsziele [GA07]. Die Unternehmensarchitektur richtet sich nach den Geschäftsstrategien und die Aufgabe der IT ist die Umsetzung dieser Strategien und deren Ausrichtung. Mit anderen Worten, eine der Hauptaufgaben der Unternehmensarchitektur ist die gegenseitige Ausrichtung der Bereiche Geschäft und IT [Buc05]. Die Abbildung 2.4 zeigt diese Zusammenhänge auf. 2.4 Softwarekartographie Ein Zweck der Softwarekartographie ist die Erforschung, welche Konzepte und Notationen in der Lage sind, eine systematische Darstellung von komplexen Anwendungslandschaften von Unternehmen zu ermöglichen. Dadurch wird die wirtschaftliche Bedeutung dieser Landschaften in einer verständlichen Form erreicht. Dabei wird auf die Erkenntnisse und Methoden der Kartographie zurückgegrien. Abbildung 2.5 zeigt die Bereiche, mit denen sich die Softwarekartographie beschäftigt, nämlich mit den Bereichen Informatik, 8

17 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 9 Abbildung 2.4: Unternehmensarchitektur Informationsmodell nach [seb07b] Wirtschaftswissenschaften und Kartographie. Aus den ersten beiden genannten Bereichen sind insbesondere das Software-Engineering, das Projektmanagement und das Prozessmanagement von Interesse. Das Software-Engineering aus der Informatik bietet in der Praxis erprobte Modelle und Methoden zur Dokumentation von Architekturen an. Diese legen eine Wiederverwendung im Bereich der Softwarekartographie nahe.[mw04b] Die Darstellung der Anwendungslandschaften unterstützt deren Beschreibung, Bewertung und Gestaltung. Insgesamt wird eine Verbesserung der Anwendungslandschaft durch die entstehenden Möglichkeiten einer Softwarekarte erreicht. Die Softwarekartographie stellt im Rahmen des Unternehmensarchitektur-Managements ein einsetzbares Verfahren zur Architekturdokumentation zur Verfügung.[Buc05] Abbildung 2.5: Domänen der Softwarekartographie nach [MW04b] 9

18 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 10 Die Darstellung durch Softwarekarten ermöglicht zielgruppengerechte An- Softwarekarte sichten und die Visualisierung komplexer Beziehungen, wie z.b. zwischen Hardware- und Softwareplattformen, Softwareanwendungen, Geschäftsprozessen oder Organisationsstrukturen und Instanzen. Softwarekarten lassen sich bei unterschiedlichen Frage- oder Problemstellungen einsetzen, um z.b. Zusammenhänge zwischen relevanten Aspekten hervorzuheben, Redundanzen zu erkennen oder um Abhängigkeiten zu identizieren. Verfolgt als Beispiel ein Unternehmen Umgestaltungsziele, ist es hilfreich neben Karten, die die Ist-Bebauung aufzeigen, separate zusätzliche Karten für die Plan-Bebauung und die Soll-Bebauung bereitzustellen. Die Ist-Bebauung stellt den momentanen Zustand dar. Die Karte der Plan-Bebauung stellt z.b. die Anwendungslandschaft dar, wie sie geplant ist. Die Soll-Bebauung hingegen ist eine Festlegung, wie die Anwendungslandschaft nach der Umgestaltung aussehen soll. Somit wird ein Abgleich zwischen allen drei Karten ermöglicht. Diese sind zur Entscheidungsndung, ob die Umgestaltung sinnvoll ist, zu berücksichtigen.[mat07] Nach [TUM07] ist die Kartograe die Wissenschaft und Technik, um Informationen mit geeigneten Verfahren in unterschiedlichen Medien zu vermitteln und insbesondere zu veranschaulichen. Die Methoden der Kartographie, wie z.b. die Nutzung von Farben, Formen etc., helfen Softwarekarten zu entwickeln, die möglichst intuitiv und bezogen auf die Fragestellung korrekt sind. Besondere Aufmerksamkeit legt die vorliegende Arbeit auf das Schichtenprinzip aus der Kartographie. Informationen sind in verschiede- Schichtenprinzip nen Schichten 9 angelegt und auf eine Karte gelegt. Jede einzelne Schicht kann wahlweise ein- oder ausgeblendet werden. So sind nur die aktuell benötigten Informationen dargestellt, wodurch eine Reduzierung der Komplexität und eine Erhöhung der Lesbarkeit der Karte erreicht wird. Den Schichtenaufbau einer Softwarekarte zeigt Abbildung 2.6. Eines der gröÿten existierenden Probleme ist, Softwarekarten überhaupt zu erstellen, da dies bisher von Hand und nur mit hohem Zeit- und Personalaufwand verwirklicht wird. Die Forschungsgruppe sebis strebt an, eine Lösung zu erstellen, mit deren Hilfe eine automatische Erstellung von Softwarekarten gelingen soll. Dazu ist es notwendig, die momentan existierenden Softwarekarten zu untersuchen. Dadurch werden grundlegende Typen von Softwarekarten identiziert und ein allgemeines Modell zur Beschreibung von Softwarekarten entwickelt. Auÿerdem wird eine regelbasierte Erstellung und Pege angestrebt.[mat07] Mit Hilfe der Softwarekarten wird eine Entscheidung ermöglicht, ob Änderungen in einer Anwendungslandschaft zu realisieren sind. Dazu sind ausge- 9 engl. Layers 10

19 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 11 wählte Gestaltungsmittel anzuwenden, um alle relevanten Aspekte des Unternehmens und der Anwendungen darzustellen. Diese Gestaltungsmittel werden in den folgenden Abschnitten vorgestellt. Es werden die Möglichkeiten aufgezeigt und bewertet, ob sie für die Aufgabenstellung nutzbar sind. Abbildung 2.6: Schichtenaufbau einer Softwarekarte nach [LMW05b] Betrachtungsebenen der Softwarekartographie Ebene Warum?: Spiegelt unternehmerische und strategische Unternehmensziele wider. Wenn z.b. die IT-Strategie die Einführung einer neuen Anwendungssoftware vorsieht, oder neue gesetzliche Rahmenbedingungen Veränderungen der Geschäftsprozesse fordern, dann hat dies eine Auswirkung auf die Anwendungslandschaft des Unternehmens. Ebene Was?: Wird z.b. der Produktzyklus verkürzt oder ändern sich die Kundenanforderungen, dann zieht dies Änderungen in den Geschäftsprozessen oder die Schaung völlig neuer Geschäftsprozesse nach 10 deut. Interessenvertreter Bei der Analyse von Anwendungslandschaften werden verschiedene sogenannte Sichten benötigt. Die Sichten unterscheiden sich nach dem Anwendungszweck und stellen je nach Anforderung unterschiedliche Aspekte oder Kennzahlen dar. Die Anforderungen können durch unterschiedliche Modellnutzer sehr variieren, da unterschiedliche Stakeholder 10 verschiedene Sichten benötigen, um eine Antwort auf ihre spezische Fragestellung zu nden. Z.B. hat der Administrator von SAP im Hause der Condor Versicherung andere Anforderungen an die Anwendung bezüglich der Lauähigkeit, als ein Anwender. Die Informationen hierfür werden nach Matthes et al. [MW04b], [MW04a] aus drei Betrachungsebenen, wie in Abbildung 2.7 dargestellt, gewonnen. Betrachtungsebenen 11

20 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite 12 Abbildung 2.7: Betrachtungsebenen der Softwarekartographie nach [MW04b] sich. Dies hat direkte Auswirkungen auf die unterstützenden Anwendungssysteme, welche auf dieser Ebene in die Betrachtung der Anwendungslandschaft mit einbezogen sind. Ebene Wie?: Diese Ebene ist eine technische Ebene. Geschäftsprozesse sind z.b. durch unterschiedliche Technologien realisiert. Sie können auch verschiedene Softwarearchitekturen haben. Auÿerdem wird in dieser Ebene die Vernetzung der Anwendungslandschaft betrachtet, also die zahlreichen Schnittstellen zwischen den Informationssystemen. Alle drei Betrachtungsebenen zusammen ermöglichen eine statische Analyse der Anwendungslandschaft [LMW05c]. Verfügt ein Unternehmen über eine nicht ausreichende Dokumentation ihrer Anwendungslandschaft, fehlen wichtige Informationen zur Abschätzung der Realisierbarkeit neuer Projekte. Die drei Ebenen werden daher im späteren Teil dieser Arbeit als ausgehende Fragestellung zur Analyse von Anwendungslandschaften verwendet und durch das Praxisbeispiel validiert. 12

21 Kapitel 2. Thematisches Umfeld Seite Softwarekarten Softwarekarten dienen als graphische Repräsentationen der gesamten oder Teilen der Anwendungslandschaften. Sie sollen Informationssysteme visualisieren, in dem sie verschiedene von deren Aspekten und die Beziehungen zwischen ihnen darstellen. Softwarekarten dienen mit anderen Worten also der Beschreibung, Bewertung und Gestaltung von Anwendungslandschaften. Mit Hilfe von Softwarekarten stehen Analyse- und Gestaltungsmöglichkeiten der Anwendungslandschaft zur Verfügung. Dabei wird auf Erkenntnisse und Methoden der Kartographie zurückgegrien. Die Kartographie befasst sich u.a. mit der Sammlung, Verarbeitung, Speicherung, Auswertung und Darstellung raumbezogener Informationen[HGM02]. Sie bietet auÿerordentlich eziente Möglichkeiten, um Ideen, Gedanken, Formen und Beziehungen auszudrücken, zu analysieren und zu manipulieren [RMKG95]. Zur graphischen Darstellung bietet die Kartographie ein Zeichensystem, welches Merkmale und Regeln festlegt [HGM02]. Nach Hake und Grünreich [HG94] besteht ein kartographisches Zeichensystem aus einem dreistugen Aufbau: graphische Elemente, zusammengesetzte Zeichen und graphisches Gefüge. Dieses kartographische Zeichensystem soll der Softwarekartographie dazu dienen, dass Softwarekarten ein Kommunikationsmittel darstellen, Zusammenhänge hervorzuheben und spezielle Fragestellungen zu beantworten. Spezielle Fragestellungen könnten das Erkennen von Redundanzen oder das Identizieren von Abhängigkeiten sein Relevante Aspekte für Softwarekarten Für die Analyse von Anwendungslandschaften sind verschiedene Aspekte relevant. Diese Aspekte sollten auf Softwarekarten dargestellt sein. Lankes et al.[lmw05c] Untersuchungen ergaben, dass sich diese Aspekte in fünf Gruppen kategorisieren lassen. Planerische Aspekte: Die Evolution der Anwendungslandschaft wird betrachtet. Durch Programme und Projekte verändern sich die Informationssysteme, schaen neue Anwendungen oder existierende Anwendungen sind abgelöst. Dies macht eine Erstellung von Ist-, Soll- und Plan-Anwendungslandschaften sinnvoll. Ist-Anwendungslandschaften erfassen den Status-quo. Die Soll-Anwendungslandschaft beschreibt eine Anwendungslandschaft in der Zukunft und nimmt geplante oder konkrete Projekte mit auf. Die Plan-Anwendungslandschaft berücksichtigt strategische Ziele der Anwendungslandschaft. Es lässt sich noch der Unterschied zwischen Soll- und Plan-Anwendungslandschaft aufzeigen, 13

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis) Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl

Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis) Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl Fakultät für Informatik Technische Universität München Softwarekartographie Anwendungslandschaften verstehen und gestalten Prof. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis)

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Integrierte Modelle und Sichten für das IT-Management

Integrierte Modelle und Sichten für das IT-Management Technische Universität München Fakultät für Informatik Diplomarbeit Integrierte Modelle und Sichten für das IT-Management Analyse und Entwicklung in Zusammenarbeit mit der HVB Systems Katharina Brendebach

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Doktoranden-, Diplomandenseminar, Institut für Informatik, TU Clausthal 23. Juni 2009 Motivation: Modelle werden in der

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Begriffe: Methoden, Verfahren, Notationen,...

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management

Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management \ Sandy Eggert Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Prozesse unter Verwendung kartographischer Methoden ITO Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 \ 1 Einleitung

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung Termin: 006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ, Ort:... Matrikel-Nr.:... Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Mehr

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary -

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary - Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Seite 1 Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen - Management Summary - Sponsored by Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes Susanne A. Braun 1 1. Definitionen Konsolidierung Anwendungslandschaft 2. Fusion zweier Unternehmen Symbiose

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Softwarekartographie. Methoden und Modelle zur Beschreibung, Bewertung und Gestaltung von Anwendungslandschaften 2007-05-04

Softwarekartographie. Methoden und Modelle zur Beschreibung, Bewertung und Gestaltung von Anwendungslandschaften 2007-05-04 Softwarekartographie Methoden und Modelle zur Beschreibung, Bewertung und Gestaltung von Anwendungslandschaften 2007-05-04 André Wittenburg Software Engineering für betriebliche Informationssysteme (sebis)

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Dr. Axel Schmolitzky Arbeitsbereich Softwaretechnik Fachbereich Informatik Universität Hamburg Überblick Kurz zu meiner Person Objektorientierung

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Key Note und Abstracts Stream 4

Key Note und Abstracts Stream 4 Key Note und Abstracts Stream 4 Key-Note: Future of Google Search Referent: Emmanuel Mogenet, Engineering Director, Google Zurich Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Tips & Tricks aus der Praxis

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Aspektorientierte Modellierung

Aspektorientierte Modellierung Aspektorientierte Modellierung Softwaretechnik-Seminar 2002 Thema: Evolutionäre Software Referent: Alexander Winter Gliederung Einführung und Motivation Was ist Aspektorientierte Modellierung? Vorstellung

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Effektive Architekturdokumentation mit arc42

Effektive Architekturdokumentation mit arc42 01 Whitepaper: Technologie > Architekturdokumentation Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Effektive Architekturdokumentation mit arc42 Inhalt 1 Software-Architektur mit arc42 2 2 arc42 2 3

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm Di, 15. April 2008 Thema: Requirements Techniken (Teil 3) Vorlesung von David Kurmann Autor: Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.fhz.ch UML Diagramme Aktivitätsdiagramm Das Aktivitätsdiagramm (engl. activity

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Serviceorientierte Vorgehensmodelle

Serviceorientierte Vorgehensmodelle Serviceorientierte Vorgehensmodelle Überblick, Klassifikation und Vergleich: Ein Paper von Oliver Thomas, Katrina Leyking und Michael Scheid Der Hype um Serviceorientierte Architekturen ist der Wahrnehmung

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

EAM einfach und effektiv

EAM einfach und effektiv EAM einfach und effektiv Enterprise Architecture Management (EAM) kann wesentlich zur Gestaltung und Umsetzung von Unternehmenszielen beitragen. Dies gelingt in der Praxis aber selten. Viele EAM-Initiativen

Mehr