Neue Maßstäbe bei der Desktop- Virtualisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Maßstäbe bei der Desktop- Virtualisierung"

Transkript

1 Neue Maßstäbe bei der Desktop- Virtualisierung Desktop-Virtualisierungsinitiativen optimal umsetzen wichtige Überlegungen und Anwendungsfälle Der moderne Arbeitsbereich entwickelt sich stetig weiter. Es gilt, die Mobilität am Arbeitsplatz zu verbessern, neue Initiativen zur freien Gerätewahl durch die Mitarbeiter (Bring Your Own Device, BYOD) zu starten und die Flexibilität, Produktivität und Zusammenarbeit der Mitarbeiter zu optimieren. Die IT muss diese Anforderungen mit aktuellen Themen wie Datenschutz, Compliance und Sicherheit in Einklang bringen. Gleichzeitig soll sie die Gesamtkosten senken und die betriebliche Effizienz steigern. Cisco und Citrix haben sich zusammengetan, um eine End-to-End- Virtualisierungslösung für Desktops und Anwendungen zu liefern, die den unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Arbeitsgruppen gerecht wird. Zudem muss sie hinsichtlich der Zusammenarbeit, der Mobilität und der Sicherheit ein kompromissloses Anwendererlebnis bieten. Die Cisco VXI Smart Solution mit Citrix XenDesktop vereint die Rechenzentrums-, Netzwerk- und Collaboration-Technologien von Cisco mit den branchenführenden Desktop- und Anwendungsvirtualisierungstechnologien von Citrix. Die beiden Unternehmen steigern damit die Wirtschaftlichkeit, die Produktivität und die Flexibilität und ermöglichen so auf jedem beliebigen Endgerät und an jedem beliebigen Standort einen äußerst vielseitige und sichere Arbeitsumgebung. Eine Marktanalyse von Frost & Sullivan in Kooperation mit Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 1 Citrix und Cisco

2 Inhalt EINFÜHRUNG... 3 V (5) VORRANGIGE ÜBERLEGUNGEN BEI DER PLANUNG DER DESKTOP-VIRTUALISIERUNG... 6 X (10) GÄNGIGE ANWENDUNGSFÄLLE DER DESKTOP-VIRTUALISIERUNG: GESCHÄFTLICHE UND TECHNOLOGISCHE GRÜNDE FÜR DIE ERWÄGUNG EINER VIRTUELLEN DESKTOPSTRATEGIE... 7 ANWENDUNGSFALL 1: SICHERER ZUGRIFF UND COMPLIANCE... 7 ANWENDUNGSFALL 2: EINSATZ VON INDIVIDUELLEN ENDGERÄTEN UND VON GERÄTEN, DIE IT-SUPPORT ERHALTEN... 9 ANWENDUNGSFALL 3: GESCHÄFTSKONTINUITÄTSPLANUNG UND NOTFALLWIEDERHERSTELLUNG ANWENDUNGSFALL 4: EINBINDUNG MOBILER MITARBEITER UND STEIGERUNG DER BENUTZERPRODUKTIVITÄT ANWENDUNGSFALL 5: STEIGERUNG DER PRODUKTIVITÄT DER IT-MITARBEITER UND VEREINFACHUNG DES IT-MANAGEMENT ANWENDUNGSFALL 6: MIGRATION ZU WINDOWS ANWENDUNGSFALL 7: VIRTUALISIERUNG IN ZWEIGSTELLEN ANWENDUNGSFALL 8: NUTZUNG VON UNIFIED COMMUNICATIONS UND COLLABORATION ANWENDUNGSFALL 9: UNTERSTÜTZUNG VON GESCHÄFTSINITIATIVEN ZUR SENKUNG DER IT-KOSTEN ANWENDUNGSFALL 10: SCHAFFUNG FLEXIBLER UNTERNEHMEN I (1) INTEGRIERTE LÖSUNG FAZIT FAZIT UNTERNEHMENSINFO ÜBER CITRIX INFORMATIONEN ZU FROST & SULLIVAN Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 2

3 Einführung Die Art und Weise, wie Mitarbeiter tägliche Routineaufgaben erledigen, hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Es bedarf im Arbeitsbereich eines dringenden Paradigmenwechsels, der dem heutigen Arbeitsstil der Mitarbeiter gerecht wird. Er sollte es ihnen durch den Einsatz moderner Technologien wie virtuellen Konferenzen, Social Media, Unified Communications und Collaboration ermöglichen, an jedem beliebigen Standort mit jedem beliebigen Benutzer zusammenzuarbeiten. Neu in den Arbeitsbereich eingebrachte private Endgeräte der Mitarbeiter, die als Ergänzung oder Ersatz des konventionellen PC dienen, tragen zur Beschleunigung dieser Entwicklung des Arbeitsbereichs bei. Die Art und Weise, wie wir arbeiten, verändert sich grundlegend. Wir sind mobiler geworden und nutzen routinemäßig die unterschiedlichsten Endgeräte an den verschiedensten Standorten. Dies ist auf fünf Hauptfaktoren zurückzuführen. Abbildung 1: Faktoren für die Weiterentwicklung der Arbeitsumgebung in der Post-PC-Ära Verbraucherausrichtung der IT: Durch den zunehmenden Gebrauch verschiedener Endbenutzergeräte zeichnen sich bereits nach kurzer Zeit deutliche Veränderungen ab, insbesondere beim Zugriff auf die IT- Ressourcen eines Unternehmens. Mitarbeiter verwenden nicht mehr nur die von der IT-Abteilung bereitgestellten Standardgeräte, sondern tendieren stark zur Nutzung persönlicher Endgeräte wie Notebooks, Tablets und Smartphones. Für IT- Manager bedeutet der Trend zur freien Gerätewahl durch die Mitarbeiter (Bring Your Own Device, BYOD), dass sie Quelle: Frost & Sullivan Strategien und Support für unterschiedliche Geräte bieten müssen. Gleichzeitig führen die damit einhergehenden neuen Möglichkeiten jedoch auch zu einer potenziell deutlich höheren Komplexität, da es gilt, die neu entstehenden Benutzerbedürfnisse mit Sicherheits- und Compliance-Anforderungen in Einklang zu bringen. Zunehmende Nutzung von Cloud Computing: Cloud-Services gewinnen zunehmend an Dynamik und erreichen in zahlreichen Unternehmen einen kritischen Punkt, an dem neue Herausforderungen für IT- Mitarbeiter entstehen. IT-Manager sehen sich dem wachsenden Druck seitens der Führungsebene ausgesetzt, Cloud-Services mit ihren mannigfaltigen Vorteilen zu nutzen. Zahlreiche IT-Abteilungen betrachten Workspace- und Kommunikationsservices für Endbenutzer als einen ersten Anwendungsfall für die Nutzung von Cloud-Services. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 3

4 Zunehmend globalisierte und mobile Mitarbeiterschaft: Mitarbeitermobilität erweist sich für die Unternehmen als attraktiv, die überzeugt sind, dass sie durch eine gesteigerte Unabhängigkeit der Arbeitskräfte von einem physischen Arbeitsplatz die fähigsten Mitarbeiter anziehen und die Produktivität ungeachtet des Standorts steigern können. Die meisten Benutzer fordern heute auch, jederzeit standortunabhängigen Zugriff auf Informationen zu haben. Damit einher gehen neue Arbeitsstile und die zunehmende Globalisierung und Mobilität der Mitarbeiter. Diese Trends zwingen die IT, Wege zu finden, eine sichere und zuverlässige ganzheitliche Arbeitsumgebung zu schaffen. Zentralisierung der IT-Infrastruktur: IT-Architekturen in Unternehmen werden zunehmend zentralisiert. Was ursprünglich als Maßnahme zur Kosteneinsparung durch ein leistungsabhängiges Preismodell gedacht war, hat sich verselbstständigt. Der Wandel wirkt sich mittlerweile auch darauf aus, wie IT in Unternehmen weltweit beschafft und bereitgestellt wird. Umweltfreundlich und energiesparend: Die Umweltfreundlichkeit der IT wird nicht nur für Unternehmen sondern auch für Benutzer zu einem immer wichtigeren Kriterium. Kosteneffizienz ist in Unternehmen derzeit ein vorrangiges Thema, und umweltfreundliche Maßnahmen tragen zur Senkung der IT-Kosten bei. Benutzer werden sich auch zunehmend der Auswirkungen ihrer Handlungen auf die Umwelt bewusst. Darüber hinaus ist die Verwaltung von Endgeräten durch den rapiden Wandel bei den Endbenutzeranforderungen, Nutzungsmustern und Technologien zu einer komplexen Aufgabe für IT- Abteilungen geworden, die neue Herausforderungen für IT-Manager bedeutet. Abbildung 2: Aktuelle Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Endgeräte Die Virtualization Experience Infrastructure (VXI) Smart Solution Quelle: Frost & Sullivan Die Cisco VXI Smart Solution mit Citrix XenDesktop stellt ein Novum in der Branche dar. Bei VXI arbeiten Cisco und Citrix zusammen, um Unternehmen bei der schnellen und erfolgreichen Nutzung virtueller Arbeitsplatzstrategien zu unterstützen, damit sie ihr volles Geschäftspotenzial ausschöpfen können. Die kombinierte Lösung entstammt der gemeinsamen Vision eines sich verändernden Arbeitsbereichs. Sie zielt darauf ab, die erforderliche Software, das End-to-End-Netzwerk und die Virtualisierungsplattform bereitzustellen, damit IT-Abteilungen beim schnellen Wandel der heutigen Geschäftswelt den Überblick Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 4

5 behalten. Die Cisco VXI ist ein Eckpfeiler der Unified Workspace-Strategie von Cisco, die eine Reihe von Architekturen und Services bietet, mit denen die IT sowohl virtuell (wie mit VXI) als auch nativ einen angemessenen Zugriff auf alle Anwendungen, Daten und Kommunikationsservices bieten kann. Basierend auf den Stärken von Cisco in den Bereichen Netzwerke, Rechenzentren und Collaboration und den Fähigkeiten von Citrix hinsichtlich der Virtualisierung und der Bereitstellung von Desktop- und Anwendungsvirtualisierung unterstützt die gemeinsame Lösung Unternehmen dabei, virtuelle Arbeitsplätze einfach und kosteneffizient auf allen PCs, Macs, Tablets, Smartphones und Thin Clients des Unternehmens oder auch der Mitarbeiter und Partner bereitzustellen. Die Lösung setzt zudem neue Maßstäbe, indem sie die unterstützten Arbeitsstile und Arbeitsgruppen erweitert weg von konventionell gehosteten virtuellen Desktopumgebungen hin zu hoch entwickelten virtuellen Arbeitsplätzen, die auch Rich Media-, Sprach- und Video-Services unterstützen. Durch die Zusammenführung virtueller Desktopund Collaboration-Architekturen kommen Benutzer nicht nur in den Genuss einer herausragenden Desktop-Umgebung, sondern profitieren auch von führenden Sprach- und Video-Services sowie überragender Zusammenarbeit. Die Cisco VXI Smart Solution bietet eine flexible, sichere und kompromisslose Desktop- und Anwendungsvirtualisierung. Abbildung 3: Wichtige Merkmale der Cisco VXI Smart Solution Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 5

6 V (5) Vorrangige Überlegungen bei der Planung der Desktop- Virtualisierung Abbildung 4: Fünf wichtige Überlegungen bei der Planung der Desktop-Virtualisierung Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 6

7 X (10) Gängige Anwendungsfälle der Desktop-Virtualisierung: geschäftliche und technologische Gründe für die Erwägung einer virtuellen Desktopstrategie In diesem Abschnitt werden die zehn gängigsten Anwendungsfälle der Desktop-Virtualisierung erläutert. Sie erhalten einen Einblick in die Herausforderungen konventioneller Desktopumgebungen und erfahren, wie die Desktop- Virtualisierung die Anforderungen von Unternehmen, Endbenutzern und IT-Managern erfüllt. Anwendungsfall 1: Sicherer Zugriff und Compliance Unternehmen müssen diverse Vorschriften einhalten, um mittels kontrolliertem Zugriff den Schutz und die Vertraulichkeit von Informationen sicherzustellen. Dies ist heute angesichts der jüngsten Angriffe auf die Datenspeicher globaler Konzerne und des Trends zur Nutzung persönlicher Geräte wichtiger denn je. Die Sicherheit geht jedoch über den Zugriff auf sensible Informationen hinaus und bezieht auch die heute weit verbreitete Malware mit ein. Compliance ist für Unternehmen eine wichtige Notwendigkeit. Die meisten Unternehmen müssen unterschiedlichste lokale und internationale Vorschriften auf Branchen-, Bundes- oder Landesebene erfüllen. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Wenn Unternehmen die Desktop-Virtualisierung in Erwägung ziehen, um einen sicheren Zugriff und Compliance zu gewährleisten, sollten IT-Manager Folgendes berücksichtigen: Zentralisierte Benutzerdaten führen bei einem externen Angriff auf die IT-Systeme des Unternehmens zu einem Single-Point-of- Failure. Dieser muss durch weitreichende Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden. Wichtige Faktoren für sicheren Zugriff und Compliance bei der Desktop-Virtualisierung In diesem Szenario bietet die Desktop-Virtualisierung IT-Managern folgende Möglichkeiten: Verbesserte Erkennung und Isolierung von Bedrohungen: Da alle Daten zentral gespeichert sind, lassen sich Bedrohungen oder Malware leichter erkennen und isolieren. Dies eliminiert die Gefahr einer Ausbreitung der Bedrohung. Benutzer können nur auf Inhalte zugreifen, die von den verwendeten Sicherheitslösungen als sicher definiert wurden. Vollständige Kontrolle von Endgeräten zur Risikoeindämmung: Durch die Desktop-Virtualisierung verlagert sich die Kontrolle von Endgeräten auf die IT. Da alle Daten durch ein sicheres Netzwerk und die Firewall des Unternehmens geleitet werden, kann das IT-Team deren Nutzung einschränken und mögliche Sicherheitsrisiken gut verwalten. Zudem werden Datenverluste durch physische Laufwerke vermieden. Die zentralisierte Kontrolle ermöglicht auch die Überwachung von Die Lösung von Cisco und Citrix Die gemeinsame Lösung von Cisco und Citrix bietet hinsichtlich des sicheren Zugriffs und der Compliance folgende Vorteile, die das Angebot der Desktop- Virtualisierung interessant machen. Sichere Netzwerkanbindung und Multifaktor- Authentifizierung: Mit der Cisco VXI Smart Solution mit Citrix XenDesktop können IT- Abteilungen sicherstellen, dass Daten das Rechenzentrum nicht verlassen. Citrix XenDesktop schützt geschäftskritische Daten mittels einer sicheren Netzwerkanbindung und Multifaktor- Authentifizierung, um zu gewährleisten, dass nur autorisierte Benutzer Zugriff auf bestimmte Anwendungen und Daten haben. Cisco ASA vereinfacht den Remote-Zugriff durch die einmalige Anmeldung (Single-Sign-On, SSO) für Citrix Receiver und verbessert die Sicherheit von Endgeräten, Anwendungen und Daten mithilfe von validierten Smartcard-Lösungen. Sicherer Datenverkehr zwischen virtuellen Systemen: Cisco Nexus 1000V und Cisco VSG schützen den Datenverkehr zwischen virtuellen Systemen. Zudem ermöglichen sie die Segmentierung und die Isolierung der Benutzer- Desktops von geschäftskritischen Anwendungen. Dies verbessert die Zugriffskontrolle für verschiedene Arbeitsgruppen und erhöht den Schutz vor Angriffen. Sicherer Zugriff jederzeit und überall: Cisco AnyConnect Secure Mobility und Cisco ASA bieten eine stets verfügbare sichere Anbindung an virtuelle Desktopumgebungen mit einer permanenten, von der IT definierten Kontrolle und der Durchsetzung von Richtlinien. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 7

8 Anwendungsaktivitäten. Der Netzwerkzugriff für BYOD muss weiterhin sorgfältig kontrolliert werden, um damit einhergehende Risiken zu vermeiden. Flexible Richtlinienimplementierung: Jegliche Änderungen an IT-Richtlinien können bei einer Desktop-Virtualisierung sofort implementiert werden. Aufgabe der IT-Mitarbeiter ist es, die Richtlinien auf allen Desktop-Vorlagen zu replizieren, sodass sie sofort wirksam werden. Erfüllung gesetzlicher Auflagen: Die Desktop-Virtualisierung erleichtert die Gewährleistung der Compliance, da alle Systeme zentral im Rechenzentrum angeordnet sind. Kontrollmaßnahmen und Richtlinien zur Erfüllung gesetzlicher Auflagen können zentral auf allen Endgeräten bzw. virtuellen Systemen implementiert werden. Darüber hinaus bietet eine robuste Rechenzentrums- Infrastruktur Funktionen für den Datenschutz, die Geschäftskontinuität und die Notfallwiederherstellung, was für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften ausschlaggebend ist. Flexible Richtliniendurchsetzung: Die rollenbasierte Zugriffskontrolle mit der Cisco ISE sorgt für Transparenz hinsichtlich der Benutzeridentität, des Gerätetyps und der Sicherheitsstufe. Dies ermöglicht eine feinstufige Kontrolle und Durchsetzung von Richtlinien auf virtuellen, nativen und BYOD-Geräten. Einzelinstanzmanagement mit Citrix XenDesktop: Sie ermöglicht es der IT-Abteilung, die Geräte, Betriebssysteme, Anwendungen, Daten und Benutzereinstellungen zu trennen, um jeweils ein eigenes Master-Image zu verwalten. Diese Funktion sorgt für eine drastische Reduzierung der fortlaufenden Wartungsarbeiten und Patch-Bereitstellungen, da die Benutzer genehmigte Anwendungs- und Betriebssystem- Images ausführen, für die zentral freigegebene Patches und Sicherheitseinstellungen bereitgestellt werden. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 8

9 Anwendungsfall 2: Einsatz von individuellen Endgeräten und von Geräten, die IT-Support erhalten Das Konzept der freien Geräteauswahl durch die Mitarbeiter (Bring Your Own Device, BYOD) gewinnt an Dynamik. Die meisten Unternehmen realisieren die möglichen Vorteile hinsichtlich Kosteneinsparungen, Produktivitätssteigerungen und Flexibilität, die sich erzielen lassen, wenn Mitarbeiter neben den von der IT bereitgestellten Standardgeräten ihre eigenen Geräte wie Tablets und Smartphones für Geschäftszwecke verwenden dürfen. Vorreiter dieser Veränderung sind häufig die Führungskräfte, wodurch den IT-Teams kaum eine andere Wahl bleibt, als den Wandel zu unterstützen. Gemäß dem Bring-Your-Own (BYO)-Index von Citrix Systems sind sich 92 Prozent der IT-Abteilungen bewusst, dass Mitarbeiter am Arbeitsplatz ihre eigenen Geräte verwenden. 94 Prozent beabsichtigen bis Mitte 2013 die Einführung einer offiziellen BYO- Richtlinie, 44 Prozent haben diese bereits eingeführt. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Während Unternehmen mithilfe der Desktop-Virtualisierung BYOD ermöglichen möchten, sollten IT-Manager Folgendes berücksichtigen: Schutz der Unternehmensdaten: Der Schutz der Unternehmensdaten zählt zu den Hauptanliegen von IT-Teams, wenn sie Benutzern den Zugriff auf ihre IT-Systeme über eine Vielzahl von persönlichen Plattformen gewähren. Kompatibilität: Da immer mehr Benutzer ihre eigenen Geräte verwenden, halten zunehmend unterschiedliche Plattformen Einzug in die IT-Systeme des Unternehmens. Für das IT-Team stellt dies eine wachsende Herausforderung hinsichtlich der Kompatibilität dar. Erweiterung des IT-Supports: Benutzer erwarten von den IT- Teams des Unternehmens Unterstützung ihrer für Geschäftszwecke genutzten Endgeräte. Mit BYOD müssen die IT-Teams möglicherweise eine erhöhte Anzahl von Plattformen und Endgeräten unterstützen. Benutzer und Prozesse: Bei der BYOD-Strategie geht es ebenso um Benutzer und Prozesse wie auch um die Technologie. Unternehmen müssen sich über die rechtlichen und geschäftlichen Auswirkungen des Wandels im Klaren sein und über die richtigen Prozesse zur Umsetzung der Initiative verfügen. Ebenso müssen die Mitarbeiter hinsichtlich der richtigen Nutzung angemessen geschult werden. Die Lösung von Cisco und Citrix Die VXI-Lösung bietet Unternehmen, die BYOD umsetzen möchten, folgende Vorteile: Cisco VXI mit Citrix XenDesktop ermöglicht die Nutzung beliebiger Endgeräte an beliebigen Standorten: Die Lösung unterstützt für den Datenzugriff eine Mischung aus unternehmenseigenen und privaten Endgeräten der Benutzer mit dem gleichen herausragenden Anwendererlebnis. Das Unternehmen kann Benutzer mit Thin Clients wie Cisco VXC und beliebigen Kombinationen aus Android-, Windows- und Apple Mac- oder mobilen ios- Clients unterstützen. Zudem können die Mitarbeiter ihre eigenen Laptops, Tablets und Smartphones nutzen. Citrix Receiver, Cisco AnyConnect und Cisco Jabber unterstützen eine Vielzahl von Endgeräten: Sie ermöglichen den sicheren und plattformunabhängigen Zugriff auf Unternehmens- Desktops, Anwendungen und Daten auf diversen Endgeräten wie Laptops, Tablets und Smartphones. Cisco hat in Zusammenarbeit mit Citrix eine erweiterte Unterstützung von Cisco Jabber für Citrix XenDesktop umgesetzt. Dadurch wird die Zusammenarbeit einer größeren Anzahl von Endgeräten unterstützt. Zentralisiertes Management mit Citrix XenDesktop: Die Gerätemanagement- Funktionen sind bei Verwendung von XenDesktop stark zentralisiert. Wenn beispielsweise eine Anwendung aktualisiert werden muss, brauchen Administratoren lediglich die Server und nicht die einzelnen Client-Geräte zu aktualisieren. Das Unternehmen spart damit Zeit und Geld. Das Konzept löst auch Probleme hinsichtlich der Softwarekompatibilität und der Sicherheit. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 9

10 Wichtige Faktoren für BYOD bei der Desktop-Virtualisierung In diesem Szenario bietet die Desktop-Virtualisierung IT-Managern Folgendes: Eine sichere, abgeschirmte Unternehmensumgebung: Die Virtualisierung ermöglicht es Unternehmen, Desktops und Anwendungen direkt vom Rechenzentrum an Endgeräte zu liefern. Die Tatsache, dass die Daten im Rechenzentrum und nicht auf dem Client-Gerät gespeichert werden, erhöht die Sicherheit und entspricht den Governance-Richtlinien. Zentralisiertes Management: Virtuelle Desktops ermöglichen ein zentralisiertes Management. Die Tatsache, dass die Cisco SecureX und Cisco Identity Services Engine (ISE) für die sichere Zugriffskontrolle von BYOD: Cisco ISE bietet volle Netzwerkzugriffssicherheit und Richtlinienmanagement, indem nur autorisierte und saubere Geräte Netzwerkzugriff erhalten. Die Lösung setzt Sicherheitsrichtlinien auf Endgeräten durch und unterstützt die Problembehebung. Anwendungen unabhängig von der Client-Plattform ausgeführt werden, löst für IT-Teams einen Großteil der Probleme hinsichtlich der Kompatibilität und dem Gerätemanagement und steigert gleichzeitig die Produktivität. Da der Desktop zudem zentral ausgeführt wird, kann die IT die Wartung des Unternehmens-Desktops übernehmen und den Support für die privaten Endgeräte den Benutzern überlassen. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 10

11 Anwendungsfall 3: Geschäftskontinuitätsplanung und Notfallwiederherstellung Angesichts gesetzlicher Vorschriften und der Folgen von Naturkatastrophen wie dem Erdbeben in Japan und den Überflutungen in Queensland in Australien gehört die Planung der Geschäftskontinuität bei IT-Managern mittlerweile zu den obersten Prioritäten. Die Gewährleistung des Zugriffs auf Desktops, Anwendungen und Services des Unternehmens rund um die Uhr ist aufgrund der Komplexität der IT-Umgebungen und der Wahrscheinlichkeit unvorhergesehener Notfälle zu einer enormen Herausforderung geworden. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Wenn Unternehmen zum Zwecke der Geschäftskontinuitätsplanung und der Notfallwiederherstellung die Desktop-Virtualisierung in Erwägung ziehen, sollten sie die folgenden Faktoren berücksichtigen: Eine robuste Rechenzentrums-Infrastruktur und ein solider Notfallwiederherstellungsplan haben weiter an Bedeutung gewonnen, nachdem dort neben den Anwendungen und Daten des Unternehmens nun auch die der Benutzer gespeichert sind. Die Datensicherung und die Notfallwiederherstellung der Desktops haben den Vorteil, dass verglichen mit Transaktionsanwendungen für Unternehmen beides deutlich einfacher und kostengünstiger ist. Unternehmen benötigen robuste Anwendungen, Daten und Kommunikationsservices, um die Produktivität fortlaufend sicherzustellen. Der Aufbau eines Geschäftsszenarios für die Geschäftskontinuitätsplanung und die Bereitstellung eines soliden ROI-Modells kann für viele Unternehmen eine Herausforderung sein. Wenn die VDI als Service von einem externen Service Provider bereitgestellt wird, spielen Themen wie Vertrauen, Compliance und Datenhoheit eine wichtige Rolle. Wichtige Faktoren für Geschäftskontinuität bei der Desktop- Virtualisierung In diesem Szenario bietet die Desktop-Virtualisierung IT-Managern folgende Möglichkeiten: Stets verfügbarer Arbeitsbereich: Die Zentralisierung von Desktops stellt sicher, dass Arbeitsbereiche von jedem beliebigen Standort aus zugänglich sind. Wenn die Rechenzentrums-Infrastruktur in einem redundanten Modus (mit primären und Backup-Rechenzentren) ausgeführt wird, stehen die IT-Ressourcen den Mitarbeitern bei Bedarf selbst in Notfällen von jedem beliebigen Gerät aus zur Verfügung. Die Lösung von Cisco und Citrix Die VXI-Lösung bietet in Bezug auf die Geschäftskontinuität folgende Vorteile: Unabhängigkeit von Plattformen und Endgeräten: Citrix und Cisco arbeiten mit einer Vielzahl von Partnern zusammen, die diverse Endbenutzergeräte, Client- Betriebssysteme und Anwendungen unterstützen. Sie bieten Kunden auf diese Weise Flexibilität bei der Bereitstellung und dem Ersatz von verlorenen oder gestohlenen Geräten. Facettenreiches Anwendererlebnis: Während die meisten Anbieter dazu neigen, das Anwendererlebnis aus Sicht des Arbeitsbereichs zu betrachten, ist mit der Cisco VXI die Bereitstellung einer umfangreichen End-to-End-Umgebung möglich, bei der Unified Communications in Virtualisierungsumgebungen für Desktops und Anwendungen eingebettet sind. In Notfällen haben Benutzer nicht nur Zugriff auf ihre Computing-Umgebung, sondern auch auf Messaging, Sprach- und Video-Services. Dadurch können sie zusammenarbeiten und wichtige geschäftliche Herausforderungen lösen. On-Demand-Bereitstellung von Desktops mit Citrix XenDesktop: Mit FlexCast und Receiver können Unternehmen On-Demand- Services bereitstellen, auf die über konventionelle PCs, Macs, Thin Clients, Smartphones und Tablets zugegriffen werden kann. Dies gewährleistet den Zugriff auf Desktops von verschiedenen Standorten und Endgeräten aus und ermöglicht damit die Notfallwiederherstellung und sorgt für Geschäftskontinuität. Wiederherstellung des Rechenzentrums: Bei Störungen im Rechenzentrum können virtuelle Desktops mittels Notfallwiederherstellungs- und Data Center Interconnect-Technologien rasch erneut online geschaltet werden. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 11

12 Einhaltung von Vorschriften: Indem Unternehmen wichtige Systeme kontinuierlich verfügbar machen, können sie die Governance-Richtlinien bezüglich der Verfügbarkeit wichtiger Infrastrukturen erfüllen. End-to-End-Services und -Support: Der Cisco Allied Service für VXI bietet Kunden eine zentrale Anlaufstelle für technischen Kontinuierliche Produktivität: Indem Unternehmen den Support für das gesamte VXI-Lösungspaket, kontinuierlichen Zugriff auf Anwendungen, einschließlich den Produkten von Kommunikationsservices und Daten sicherstellen, können sie sich vor natürlichen und vom Benutzer verursachten Störungen Drittanbietern. Dieser Service hat den Vorteil, dass er dem Kunden den Aufwand der besser schützen und minimieren somit das Risiko von Problembehebung und der damit Umsatzeinbußen. Die Desktop-Virtualisierung ermöglicht es IT- verbundenen Koordinierung verschiedener Abteilungen, die Desktopumgebungen von Mitarbeitern rasch Ressourcen innerhalb der Desktopwiederherzustellen und Benutzer mit einem neuen Gerät schnell Virtualisierungsinfrastruktur erspart. arbeitsbereit zu machen. Benutzer können selbst bei Verkehrsproblemen oder außerhalb der Geschäftszeiten von einem entfernten Standort aus auf ihre Arbeit zugreifen. Schnelle Notfallwiederherstellung: Unternehmen haben die Möglichkeit, unter normalen Umständen einen konventionellen Computing-Ansatz zu verwenden und in Notfällen auf externe Service Provider zurückgreifen. Eine solche Hybrid-Lösung gewährleistet den bedarfsgerechten Zugang zu Arbeitsplatzumgebungen. Gleichzeitig können Benutzer umgehend auf ihren vertrauten Desktop und ihre gewohnten Anwendungen zugreifen. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 12

13 Anwendungsfall 4: Einbindung mobiler Mitarbeiter und Steigerung der Benutzerproduktivität Arbeitsumgebungen haben sich im vergangenen Jahrzehnt erheblich verändert. Wir sitzen nicht mehr nur an unserem Schreibtisch im Unternehmen, sondern arbeiten auch von Flughafen-Lounges, Hotelzimmern und Zuhause aus. Mehr als 25 Prozent der Arbeitskräfte eines typischen Unternehmens können als mobil definiert werden (d. h. sie verbringen über ein Fünftel ihrer Zeit außerhalb des Büros). Oberste Priorität hat dabei heute, diese Mitarbeiter mit denselben Tools, Anwendungen und Kommunikationsservices wie im Büro auszustatten, um ihre Produktivität und ihre geschäftliche Flexibilität sicherzustellen. Viele der mobilen Mitarbeiter sind Führungskräfte, deren kontinuierliche Verbindung mit den Unternehmensanwendungen und Collaboration-Tools für das Unternehmen ausschlaggebend ist. IT-Manager müssen die Mobilitätsanforderungen dieser Benutzer erfüllen, indem sie den mobilen Zugriff auf den gesamten Arbeitsbereich von unterschiedlichen Endgeräten und Standorten aus ermöglichen und die Mobilgeräte in einigen Fällen auch selbst verwalten und Support für diese bereitstellen. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Wenn Unternehmen die Desktop-Virtualisierung für mobile Mitarbeiter in Erwägung ziehen, sollte die IT Folgendes berücksichtigen: Die Erfordernis einer konsistenten mobilen Arbeitsbereichserfahrung auf unterschiedlichen Geräten des Unternehmens und der Mitarbeiter. Eine hohe Latenz oder die Unfähigkeit, umfangreiche Collaboration-Tools zu nutzen, kann zu einer großen Herausforderung werden. Mobile Mitarbeiter sind bei Desktop-Anwendungen kurze Reaktionszeiten gewöhnt. Latenzzeiten beim Zugriff auf eine Anwendung sind für die Benutzer daher kontraproduktiv. IT-Manager müssen je nach Häufigkeit des mobilen Zugriffs durch die Benutzer abwägen, ob es effizienter ist, wenn die Benutzer ihre eigenen Geräte oder die des Unternehmens verwenden. Unternehmenseigene Geräte lassen sich besser verwalten und sind sicherer. Wichtige Faktoren für mobile Mitarbeiter bei der Desktop- Virtualisierung Die Desktop-Virtualisierung ist in diesem Szenario eine gute Lösung für mobile Mitarbeiter, da sie folgende Vorteile bietet: Konsistente Anwendungsumgebung: Da mobile Mitarbeiter sowohl ihren Desktop bzw. Laptop als auch ihre mobilen oder Tablet-Geräte verwenden, kann die Desktop-Virtualisierung eine konsistente Anwendungs- und Desktop-Umgebung bieten. Die Lösung von Cisco und Citrix Die VXI-Lösung bietet in Bezug auf mobile Mitarbeiter die folgenden schlagkräftigen Argumente für die Desktop-Virtualisierung. Jederzeit standort- und geräteunabhängiger Zugriff mit Citrix XenDesktop und Receiver: Die Cisco VXI Smart Solution mit Citrix XenDesktop bietet Desktops und Anwendungen als On- Demand-Services, die von konventionellen PCs, Macs, Thin Clients, Smartphones und Tablets aus zugänglich sind. Die Lösung fördert die Mobilität und die Produktivität der Mitarbeiter. Cisco Collaboration-Lösungen mit Jabber: Die verschiedenen Cisco Collaboration- Lösungen sind auf einer breiten Palette fester und mobiler Endbenutzergeräte verfügbar. Die Fähigkeit, Tablets und Smartphones für eine funktionsreiche Video-Zusammenarbeit zu nutzen, spielt für Führungskräfte und Vertriebsmitarbeiter heute eine große Rolle. Der Cisco Jabber-Support für Citrix XenDesktop erweitert die Auswahl an Endgeräten, die mit dieser Lösung verwendet werden können. Sicherer Zugriff mit Citrix XenDesktop: Cisco AnyConnect und die Cisco ASA können individuelle Anwendungen oder vollständige Desktops schnell und sicher über verschiedene Wireless-Netzwerke auf den Mobilgeräten der Benutzer bereitstellen. Leistungsoptimierung mit Cisco WAAS: Cisco WAAS optimieren in Zusammenarbeit mit Citrix die Leistung des Citrix HDX- Protokolls. Dies beinhaltet auch den MultiStream-Support für mobile Benutzer durch Komprimierung, Caching und Priorisierung des Datenverkehrs. Standortbasierte Richtlinienkontrolle mit der Cisco ISE: Diese gewährleistet, dass Sicherheits- und Compliance-Regeln nach Gerät und Standort angewendet werden können. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 13

14 Sicherer Zugriff auf Anwendungen: Die Desktop- Virtualisierung ermöglicht es, dass Anwendungen nur für autorisierte Benutzer zugänglich sind. Die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens werden bei jeder Verbindung mit einem Gerät durchgesetzt. Virtueller Unified Workspace jederzeit und überall: Durch die Desktop-Virtualisierung erhalten Benutzer jederzeit und überall Zugriff auf ihren Desktop, ihre Anwendungen und ihre Daten. Die Benutzer können auch von entfernten Standorten außerhalb des Büros auf ihre gewohnte Arbeitsumgebung zugreifen (z. B. am Kundenstandort, in Flughafen-Lounges, Hotelzimmern oder Zuhause). Anwendungsfall 5: Steigerung der Produktivität der IT- Mitarbeiter und Vereinfachung des IT-Management Die IT-Abteilung von Unternehmen ist in der Regel in zahlreiche Bereiche wie Server, Desktop, Kommunikation, Netzwerk usw. unterteilt. Je größer die Infrastruktur eines Unternehmens wird, desto mehr IT-Mitarbeiter sind erforderlich. Dies stellt eine Belastung für die betrieblichen Ressourcen dar und erschwert die tägliche Verwaltung. IT-Mitarbeiter zudem in den unterschiedlichen Zyklen von Bereitstellungs- und Wartungsanfragen produktiv gehalten werden. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Während Unternehmen mithilfe der Desktop-Virtualisierung die Produktivität der IT-Mitarbeiter steigern möchten, sollte die IT Folgendes berücksichtigen: Die IT-Infrastruktur ändert sich infolge der Desktop- Virtualisierung erheblich. IT-Bereiche, die bisher eigenständig waren, müssen jetzt zur Verbesserung der Leistung deutlich enger zusammenarbeiten. Während der Implementierung der Desktop-Virtualisierung müssen die IT-Mitarbeiter aufgrund der Einführung neuer Konzepte und der Integration zahlreicher IT-Aspekte möglicherweise neue Kenntnisse erwerben. Wichtige Faktoren für die Steigerung der Produktivität der IT- Mitarbeiter bei der Desktop-Virtualisierung In diesem Szenario bietet die Desktop-Virtualisierung IT-Managern folgende Möglichkeiten: Zentralisierter Support: In einer nicht virtualisierten Umgebung bedienen die Mitarbeiter des IT-Supports Anfragen lokaler Benutzer in der Regel in den jeweiligen Zweigstellen. In einer VXI-Umgebung sind aufgrund der zentralisierten Architektur keine lokalen Support-Mitarbeiter erforderlich. Die Support- Mitarbeiter können virtuelle Desktop-Images und Serviceanfragen von entfernten Standorten bequem vom Hauptsitz des Unternehmens aus verwalten. Die Lösung von Cisco und Citrix Die VXI-Lösung bietet hinsichtlich der Produktivität der IT-Mitarbeiter die folgenden schlagkräftigen Argumente für Desktop-Virtualisierung. Vereinfachte Infrastrukturoperationen: Das Cisco UCS bietet ein einheitliches Management der Infrastruktur. Die Bereitstellung von Servern und virtuellen Desktops wird optimiert, wodurch in einer einzelnen Managementdomäne bis zu virtuelle Desktops unterstützt werden können. Die Lösung ermöglicht eine beschleunigte Bereitstellung von Servern und virtuellen Desktops. Zudem sind aufgrund der einheitlichen Computing-Architektur deutlich weniger Server, Switches und Kabel zu verwalten, was wiederum die betriebliche Effizienz steigert. FlexCast ermöglicht IT-Abteilungen die einfache Erfüllung von Benutzeranforderungen: Citrix FlexCast- Bereitstellungstechnologie bietet eine Reihe von Desktop-Bereitstellungsoptionen, die auf die Anforderungen bestimmter Benutzer oder Benutzergruppen mit individuellen Leistungsund Personalisierungsanforderungen zugeschnitten werden können. Mit der FlexCast-Technologie können IT-Abteilungen alle erdenklichen Arten von virtuellen Desktops und Anwendungen gehostet oder lokal, physisch oder virtuell bereitstellen, die alle auf die Anforderungen der einzelnen Benutzer ausgerichtet wurden. Verbessertes Management durch einzelne Instanzen: Mit Citrix XenDesktop können IT- Abteilungen einzelne Instanzen jedes Betriebssystems, jeder Anwendung und jedes Benutzerprofils verwalten und anschließend dynamisch zusammenführen. Dies vereinfacht das Desktop-Management deutlich. Die offene Architektur von XenDesktop bietet umfassende Unterstützung für jeden Hypervisor sowie jede Storage- und Managementinfrastruktur. Dadurch wird die Umstellung auf eine Desktopvirtualisierungs- Infrastruktur stark vereinfacht. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 14

15 Zentralisierte Beschaffung: Die Beschaffung von IT-Hardware und -Software erfolgt in der Regel gemäß den lokalen und regionalen Richtlinien jedes Unternehmens. Dies kann hinsichtlich der Kompatibilität von Anwendungen und Hardware eine Herausforderung darstellen und die Effizienz der IT beeinträchtigen. Die VXI ermöglicht es, den gesamten IT-Bedarf von einem zentralen Standort aus zu decken. Dies erhöht die Homogenität und vereinfacht den Beschaffungsprozess. Zentralisierte Wartung: Die Client-Hardware wird durch die Desktop-Virtualisierung erheblich vereinfacht. Zudem lässt sich die Software von einem lokalen Standort aus weitaus genauer kontrollieren und verwalten. Dies spart Zeit und IT-Arbeitskräfte, da weniger Anrufe beim Helpdesk eingehen. Die eingesparte Zeit kann für produktivere Aktivitäten genutzt werden. Schnelleres Erreichen der Produktivitätsschwelle und verbesserte geschäftliche Flexibilität: Kunden können mit XenDesktop, dem Cisco UCS und Cisco VXC- Endgeräten die Bereitstellung von Servern und virtuellen Desktops beschleunigen.. Sie sind in der Lage, Tausende Arbeitsbereiche durch schnelles speicherbasiertes Klonen und die Verwendung von Server-Serviceprofilen innerhalb von wenigen Minuten bereitzustellen. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 15

16 Anwendungsfall 6: Migration zu Windows 7 Die Lösung von Cisco und Citrix Unternehmen, die ein Upgrade auf Microsoft Windows 7 in Erwägung ziehen, um von den aktuellen Funktionen, der verbesserten Sicherheit und der Einfachheit zu profitieren, müssen zwei wichtige Faktoren berücksichtigen: die Kosten und die Komplexität. Für das Upgrade eines Betriebssystems ist in der Regel eine Erneuerung der PC- Hardware erforderlich. Dies kann nicht nur teuer sein sondern auch erfordern, dass alle bestehenden Anwendungen unter dem neuen Betriebssystem getestet werden, um maximale Kompatibilität zu gewährleisten. Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass das neue Betriebssystem ältere oder unternehmensspezifische Anwendungen mit verbesserter Leistung ausführt. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Wenn Unternehmen die Desktop-Virtualisierung für die Migration zu Windows 7 in Erwägung ziehen, sollte die IT Folgendes berücksichtigen: Die Windows-Lizenzierung für eine Desktop-Virtualisierung muss sorgfältig abgewogen werden, um einen exakten Kostenvergleich sicherzustellen. Der Wechsel zu einer virtuellen Desktop-Lösung bedeutet für Benutzer eine Umstellung hinsichtlich ihrer Erwartungen und der Interaktion mit dem System. Wichtige Faktoren für die Migration zu Windows 7 bei der Desktop-Virtualisierung In diesem Szenario bietet die Desktop-Virtualisierung IT-Managern folgende Möglichkeiten: Niedrigere langfristige Kosten: Mit der VXI müssen Client- Geräte keine umfassenden Desktop-Systeme mehr sein. Thin oder Zero Clients, die direkt mit einem zentralisierten Rechenzentrum verbunden sind, können auf lange Sicht zu einer deutlichen Reduzierung der Hardwarekosten beitragen. Auch der Hardwareerneuerungszyklus, der bei einem Upgrade des Betriebssystems in der Regel erforderlich ist, verlängert sich. Da der Desktop vom Rechenzentrum aus ausgeführt wird, kann ein älteres Desktop-System zudem ohne Leistungseinbußen genutzt werden. Anwendungsvirtualisierung: Die Übertragung von Anwendungen von einer früheren Windows-Version kann eine Herausforderung darstellen, insbesondere bei unternehmensspezifischen Anwendungen, die ältere Softwareversionen erfordern. Bei der Umrüstung auf eine virtuelle Umgebung besteht für Unternehmen die Möglichkeit, bestehende Anwendungen zu virtualisieren. Die Anwendungen werden auf Die VXI-Lösung bietet hinsichtlich der Windows 7- Migration die folgenden schlagkräftigen Argumente für die Desktop-Virtualisierung. Virtuelles Desktop-Hosting unter Windows 7 mit hoher Dichte: Windows 7 stellt hohe Speicher- und Verarbeitungsanforderungen an die zugrundeliegende Hardware. Das Cisco UCS mit Intel Xeon Prozessoren, erweiterter Speicherkapazität und Unified Fabric schafft eine ausgewogene Infrastruktur, die Hunderte von virtuellen Windows 7-Desktops auf einem einzigen Server unterstützen kann. Thin Clients mit Rich Media-Support für Windows 7: Cisco Virtualized Experience Client (VXC)-Endpunkte sind in verschiedenen Formfaktoren erhältlich. Sie beinhalten in ein IP-Telefon integrierte Zero Clients ebenso wie Thin Clients zur Vereinheitlichung von virtuellen Desktops, Sprach- und Video- Services, und dies alles in einem Gerät. Für mobile Clients wie Smartphones oder Tablets kann Cisco Jabber auf dem lokalen Gerät verwendet werden, um eine nahtlose Zusammenarbeit zu bieten. Dies sorgt für ein hohes Maß an Flexibilität, wenn es darum geht, Windows 7 entsprechend den Benutzeranforderungen bereitzustellen. Hochmoderne Lösungen fördern zudem die Mitarbeitermotivation. Vollständige Windows 7-Desktop- Bereitstellung mit Citrix XenDesktop: Benutzer können über PCs, Macs, Smartphones, ipads, Netbooks oder Thin Clients auf die leistungsfähige Windows 7- Umgebung zugreifen. Sie haben zudem die Möglichkeit, denselben Desktop auf unterschiedlichen Geräten einschließlich ihren privaten Geräten zu verwenden. Die Sicherheit und die Isolierung bleiben dabei vollständig aufrechterhalten. diese Weise vom zugrundeliegenden Betriebssystem unabhängig. Benutzer können ältere Anwendungen wie Internet Explorer 6 ausführen, was bei unternehmensspezifischer Software mitunter erforderlich sein kann. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 16

17 Zentralisiertes Management: Durch den Wechsel zu einem virtuellen Desktop wird die zugrundeliegende Hardware von der Software getrennt. Software- oder Hardwareprobleme lassen sich dadurch einfacher beheben. Des Weiteren kann ein einzelnes Windows 7-Image auf unterschiedlichen Hardwaretypen ausgeführt werden. Beschleunigte Implementierung: Die Implementierung eines neuen Betriebssystems ist extrem zeitaufwändig. Sie erfordert umfassende Tests und das Upgrade hunderter Desktops. Die Desktop-Virtualisierung vereinfacht diesen Prozess weitgehend. Dank ihrer zentralisierten Architektur können mehrere Updates auf einmal ausgeführt werden. Citrix XenDesktop trennt Anwendungen von Betriebssystem und Hardware: Durch die Trennung kann die IT schnell zu Windows 7 migrieren, da keine Endbenutzergeräte aktualisiert werden müssen. Da Citrix sitzungsbasierte Anwendungen ausführen kann, haben Benutzer die Möglichkeit, inkompatible Anwendungen auf dem Server auszuführen. Mit XenDesktop können Unternehmen beispielsweise 16-Bit-Anwendungen in einer Windows 7-Umgebung mit 64 Bit ausführen. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 17

18 Anwendungsfall 7: Virtualisierung in Zweigstellen IT-Infrastrukturen in Zweigstellen von Unternehmen, Einzelhandelsgeschäften, Banken und Behörden bieten Benutzern zwar möglicherweise eine gute Anwendungsverfügbarkeit, aber das Management verteilter IT-Umgebungen kann komplex und teuer sein. Eine verteilte IT-Umgebung erhöht zudem das Sicherheitsrisiko bei Informationsverlusten, wenn keine entsprechenden Kontrollen durchgesetzt werden. Zudem stellt die Replizierung aktueller Richtlinien und Sicherheitsstatus in zukünftigen Zweigstellenerweiterungen eine Herausforderung dar. Auch die Bereitstellung neuer Zweigstellen verlangsamt sich dadurch. Eine zunehmend interessante Alternative ist die Konsolidierung der IT- Ressourcen von Zweigstellen in einem zentralisierten Rechenzentrum. Dies vereinfacht das Management und senkt die Betriebskosten bei gleichbleibender Zuverlässigkeit und Leistung. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Wenn Unternehmen die Desktop-Virtualisierung für die Virtualisierung von Zweigstellen in Erwägung ziehen, sollte die IT Folgendes berücksichtigen: Das Erzielen LAN-ähnlicher Geschwindigkeiten in einem WAN stellt aufgrund von physikalischen Gesetzen und der Latenz, die durch die Round-Trip Time zwischen den Benutzern und den Anwendungen entsteht, eine große Herausforderung dar. Kulturelle und sprachliche Herausforderungen können die Nutzung behindern, speziell wenn Benutzer es gewohnt sind, Zugang zu einem lokalen Support-Team zu haben, das persönlich verfügbar ist und ihre Sprache spricht. Wichtige Faktoren für die Unterstützung von Zweigstellen bei der Desktop-Virtualisierung In diesem Szenario bietet die Desktop-Virtualisierung IT-Managern folgende Möglichkeiten: Zentralisierung und Kontrolle: Durch das Zentralisieren von Servern und Storage erhält das IT-Team die volle Kontrolle über Daten. Die Zentralisierung erleichtert auch die Durchsetzung von Richtlinien bei Benutzern gemäß dem Governance-Framework. Dies stellt gleichzeitig die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben sicher. Standardisierung: Die Zentralisierung der Desktops ermöglicht es IT-Managern, die für Benutzer über Netzwerke bereitgestellten Desktops zu standardisieren. Dies erleichtert die Kontrolle der Lizenzierungen, des Patch-Managements und der Anwendungsnutzung. Die Lösung von Cisco und Citrix Die VXI-Lösung bietet hinsichtlich der Virtualisierung in Zweigstellen folgende Vorteile: Planung und Design der Zweigstellen- und Desktop-Virtualisierung: Mit den Cisco Services für die Planung und das Design der Zweigstellen- und Desktop-Virtualisierung können Kunden Zweigstellen und die Desktop-Infrastruktur virtualisieren und wichtige Anwendungen prüfen, die sich für die virtualisierte Infrastruktur eignen. Die Services erleichtern es den Kunden, eine finanziell tragbare Strategie zu entwickeln und eine phasenweise Roadmap zu erstellen. Zudem erhalten sie Unterstützung bei der Entwicklung und der Bereitstellung. Cisco Branch-Office-in-a-Box: Dies ist eine einheitliche Routing-, Switching- und Serverlösung für Zweigstellen, die einen WAN-Access-Router, einen Gigabit-LAN- Switch und einen x86-blade-server in einem Cisco Integrated Services Router (ISR G2) vereint. Branch-Office-in-a-Box dient zur Bereitstellung von WAN- und Internetzugriff und ermöglicht LAN-Anbindungen zwischen lokalen Geräten. Zudem können damit gängige Windows-Services wie Active Directory, DHCP und DNS gehostet werden. Ausfallsicherheit von Zweigstellen und Leistung für Sprachservices und virtuelle Desktops: Die Kombination von Lösungen wie Survivable Remote Site Telephony und WAN-Redundanz und der Wegfall eines Single-Point-of-Failure führt zu einer extrem robusten Lösung. Die Fähigkeit, den Haarnadeleffekt bei Sprach- und Video- Services zu eliminieren, schafft in den Zweigstellen ein herausragendes Anwendererlebnis. Citrix XenDesktop mit HDX verbessert das Anwendererlebnis: Die HDX-Technologie ermöglicht in Zweigstellen die Nutzung leistungsintensiver Anwendungen auf virtuellen Desktops über lokale Peripheriegeräte, Sprach- und Video- Services, wodurch ein facettenreiches Anwendererlebnis entsteht. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 18

19 Schnelle Implementierung von Anwendungen: Dank der Zentralisierung können Anwendungen innerhalb kurzer Zeit installiert und aktualisiert werden, sodass für Endbenutzer kaum oder gar keine Ausfallzeiten entstehen. Reduzierte Ausfallzeiten und beschleunigte Markteinführungen sorgen mitunter für erhebliche Kosteneinsparungen seitens der Unternehmen. Schnelles On-Boarding von Mitarbeitern: Da neue Benutzer einen virtuellen Desktop erhalten, entfällt die physikalische Auslieferung eines formatierten und konfigurierten Laptops. Das On-Boarding neuer Mitarbeiter, Berater und Auftragnehmer (und sogar komplett neuer Zweigstellen) kann erheblich beschleunigt werden. Optimierte Cisco Wide Area Application Services (WAAS) für Citrix XenDesktop: Mit den Cisco WAAS können Kunden die Virtualisierung ihrer Desktops in Zweigstellen beschleunigen. Sie ermöglichen die Optimierung des Citrix XenDesktop- Datenverkehrs, einschließlich virtualisierter Citrix XenApp-Anwendungen über das WAN. Dies erhöht die Anzahl der unterstützten virtuellen Desktop-Sitzungen und optimiert das Anwendererlebnis. WAAS können in verschiedenen Formfaktoren bereitgestellt werden, etwa als virtuelle oder physische Appliances oder ISR G2-Routermodule. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 19

20 Anwendungsfall 8: Nutzung von Unified Communications und Collaboration Unified Communications ist in modernen Arbeitsbereichen nicht mehr wegzudenken. Für den Support von zunehmend verteilten und virtualisierten Arbeitskräften ist sie ein Muss. Mittlerweile haben mehr als 50 Prozent der IT-Abteilungen ihre traditionellen Sprachsysteme zu Unified Communications migriert. Diese Unternehmen erzielen Wettbewerbsvorteile aufgrund der verbesserten Zusammenarbeit zwischen verteilten permanenten und temporären Mitarbeitern, Partnern und Beratern. Hierzu trägt auch die Integration von Kommunikationsservices in geschäftskritische Prozesse bei. Basierend auf einer Unified Computing-Kernplattform für Sprach- und Video- Services können Mitarbeiter zusätzliche Anwendungen einschließlich Sprach- und Videoanwendungen, Webkonferenzen, IM, Presence- Anwendungen und Telepresence nutzen, um eine möglichst produktive und reaktionsfähige Arbeitsumgebung zu schaffen. Typische Herausforderungen und wichtige Überlegungen Wenn Unternehmen die Desktop-Virtualisierung in Erwägung ziehen, sollten sie Folgendes berücksichtigen: Obgleich sowohl die Desktop-Virtualisierung als auch Unified Communications auf die Arbeitsumgebung von Endbenutzern ausgerichtet sind, werden sie oft von separaten Unternehmensbereichen verwaltet und als separate Architekturen bereitgestellt, die häufig nicht vollständig kompatibel sind. Bei der nativen Bereitstellung von Softphone- oder Desktop- Videoanwendungen auf Endbenutzergeräten erfolgt die Medienverarbeitung und die Datenkapselung auf dem Desktop oder dem Client. Dies ist mit einem konventionellen Thin Client nicht mehr möglich und kann zu Latenzproblemen und einem mangelhaften Anwendererlebnis führen, wenn virtuelle Desktop- und Unified Communications-Technologien in einem Unified Workspace kombiniert werden. Für die Verwendung von Collaboration-Anwendungen in einer virtuellen Desktop-Umgebung kann spezielle Gerätehardware und Software erforderlich sein, um ein optimales Anwendererlebnis zu gewährleisten. Bis vor kurzem war Anbietersupport für die Ausführung von Unified Communications (UC)-Anwendungen auf einer Hypervisor-Plattform eher selten. Daher bietet sich Kunden möglicherweise nur eine geringe Auswahl an Anbietern, die eine Virtualisierung unterstützen. Die Lösung von Cisco und Citrix Die VXI-Lösung bietet hinsichtlich des Einsatzes von Unified Communications die folgenden schlagkräftigen Argumente. Die Cisco VXI stellt mit Citrix XenDesktop einen vollständig virtuellen Arbeitsplatz bereit: Die Lösung vereint virtuelle Desktop-, Sprach- und Videotechnologien, um einen virtuellen Arbeitsplatz bereitzustellen, der sich durch ein optimales Anwendererlebnis bei allen Anwendungen und Collaboration-Services auf festen und mobilen Endgeräten auszeichnet. Die Lösung kombiniert virtuelle Desktops mit Sprach- und Video-Services. Cisco Collaboration-Lösungen mit Cisco Jabber: Mit der VXI ist die Palette der Collaboration-Lösungen von Cisco auch in virtualisierten Desktop-Umgebungen verfügbar, wodurch virtualisierte Desktops umfangreiche Collaboration-Tools bereitstellen können. Virtuelle Desktops können jetzt für den großen Benutzerstamm bereitgestellt werden, der innerhalb seiner Arbeitsumgebung Zugriff auf Unified Communications und Collaboration- Tools benötigt. Aufgrund der Unterstützung von Citrix XenDesktop durch Cisco Jabber ist die Zusammenarbeit auf erheblich mehr Endgeräten möglich. Hierzu zählen virtuelle und native Desktops ebenso wie mobile und Campus-basierte Desktops. Für die Bereitstellung eines Thin Clients kann die IT den Cisco VXC nutzen. Die Lösung vereint virtuelle Desktops, Sprach- und Video-Services in einem Gerät. Benutzer können auf dem virtuellen Desktop mit Cisco Jabber ohne Beeinträchtigung des Anwendererlebnisses interagieren. Durch die einzigartige lokale Verarbeitung von Sprach- und Video-Services entsteht ein optimales Anwendererlebnis, da Latenzzeiten aufgrund der Haarnadeleffekte entfallen. Der Cisco VXC unterstützt das Citrix HDX-Protokoll, das die Leistung von Thin Clients optimiert und die Bandbreitenanforderungen reduziert. Copyright 2012, Frost & Sullivan Seite 20

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten FrontRange WHITE PAPER FrontRange WHITE PAPER 2 Handlungsbedarf Der Trend zu Smartphones und Tablets ist ungebrochen, und die IT-Branche reagiert auf die rasant

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen SECURITY FOR VIRTUAL AND CLOUD ENVIRONMENTS Schutz oder Performance? Die Anzahl virtueller Computer übersteigt mittlerweile die Anzahl physischer

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen.

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Wie gut sind Sie vernetzt? Dies ist die Frage und die Herausforderung in der heutigen mobilen und virtuellen Geschäftswelt, in der

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache:

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: EIN SERVERSYSTEM, DAS NEUE WEGE BESCHREITET Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: 80 % verbesserte Produktivität von

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Inhalt Zusammenfassung.... 3 Katastrophen wahrscheinlicher denn je.... 3 Disaster Recovery für Desktops

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

CISCO Next-Generation Firewalls

CISCO Next-Generation Firewalls CISCO Next-Generation Firewalls S&L INFOTAG 2013 Trends, Technologien und existierende Schwachstellen BESCHLEUNIGUNG DER INNOVATIONSZYKLEN VON GERÄTEN OFFENE ANWENDUNGEN UND SOFTWARE-AS-A-SERVICE EXPLOSIONSARTIGER

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Bring your own device: Chancen und Risiken 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern Thomas Bühlmann

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort.

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass wir jeden Ort auf der Welt innerhalb von 24 Stunden erreichen können. In der IT müssen wir erst

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration

Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration Thomas Spiegel Systems Engineer, Region Ost 3. Mai 2011, Dresden 2011 Cisco and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Markttrends Mobile Teams Videokommunikation

Mehr

Open Source Desktop Virtualisierung

Open Source Desktop Virtualisierung Open Source Desktop Virtualisierung // Seite 1 von 8 Open Source Desktop Virtualisierung White Paper Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Desktop Virtualisierung...2 3 Vorteile der Desktop Virtualisierung...2

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View 3 Volle Kontrolle über Ihre Desktops und Anwendungen Sven Fedler IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View Driving Leadership Technology: Platform, Management and Now User Experience Market: Over

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Cisco Collaboration der entscheidende Vorsprung für kleine und mittelständische Unternehmen

Cisco Collaboration der entscheidende Vorsprung für kleine und mittelständische Unternehmen Cisco Collaboration der entscheidende Vorsprung für kleine und mittelständische Unternehmen Neue Maßstäbe in Sachen Produktivität mit der Cisco Business Edition 6000 Die einfachen und kostengünstigen Collaboration-en

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

VMware Horizon Mirage:

VMware Horizon Mirage: VMware Horizon Mirage: Management physischer Geräte Christian Bieri Desktop Business Manager 2009 2013 VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten Ein neuer Ansatz ist nötig Umwandeln von Ressourcen in zentrale

Mehr

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt Acronis Extreme Z-IP Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt voll nutzen Sie besitzen ein Apple Desktop oder Apple Notebook mit dem innovativen Betriebssystem OS X und arbeiten mit Ihrem Apple-Gerät

Mehr

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen PRODUKTBLATT: CA AppLogic CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen agility made possible CA AppLogic ist eine sofort einsatzfähige Cloud Computing-Plattform, mit der Kunden in Unternehmen

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de Das Client Management für den Mittelstand www.aagon.de Wenn Ihr Unternehmen wächst, muss auch die IT mitwachsen. Mit Hilfe von ACMP hält Ihre Infrastruktur mühelos Schritt: Indem Sie Routineaufgaben der

Mehr

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt.

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Identity Management Active Directory Funktionen App Center Virtualisierung Management Console Identity Management Zentrales

Mehr

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Cisco in Ihrem Rechenzentrum Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Vereinfachte IT und optimierte Geschäftsprozesse RECHENZENTRUM Herausforderungen Effizienz des IT- Personals

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE

EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE Matrix42 ist ein Visionär im Gartner Magic Quadrant. Die einzige Lösung, die physische, virtuelle und mobile Umgebungen mit integrierten Self-Service aus einem System

Mehr

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Datenblatt: Endpoint Security Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Überblick Mit minimieren Unternehmen das Gefährdungspotenzial der ITRessourcen,

Mehr

Das optimale Anwendererlebnis für jeden Arbeitsbereich

Das optimale Anwendererlebnis für jeden Arbeitsbereich Lösungsüberblick Das optimale Anwendererlebnis für jeden Arbeitsbereich Uneingeschränkter Zugriff unabhängig von Gerät, Zeit und Standort Vereinbarung der Anforderungen von Anwendern und IT Der radikale

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Anwenden der Richtlinie Eine besondere Herausforderung für IT-Abteilungen ist heute die Sicherung von mobilen Geräten, wie Smartphones oder Tablets. Diese

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt CITRIX VDI-in-a-BOX BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt A world where people can work or play from anywhere Das Jahr 2014 Das Jahr 2012 Endgeräte Bring your own device IGNORIEREN? Widersetzen? BEGRÜSSEN ZULASSEN

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Leitfaden für visionäre Führungskräfte. Migration auf Windows 7 Wie sie sich schnell real auszahlt.

Leitfaden für visionäre Führungskräfte. Migration auf Windows 7 Wie sie sich schnell real auszahlt. Leitfaden für visionäre Führungskräfte Migration auf Windows 7 Wie sie sich schnell real auszahlt. Umstieg auf Windows 7: Risiko oder Chance? Im Laufe der kommenden beiden Jahre werden die meisten Unternehmen

Mehr

Technologischer Vorsprung und mehr Wettbewerbsfähigkeit: Das Potenzial von Videolösungen für den Mittelstand

Technologischer Vorsprung und mehr Wettbewerbsfähigkeit: Das Potenzial von Videolösungen für den Mittelstand WHITEPAPER Technologischer Vorsprung und mehr Wettbewerbsfähigkeit: Das Potenzial von Videolösungen für den Mittelstand Dezember 2012 Zusammenfassung Der Mittelstand ist traditionell durch ein äußerst

Mehr