Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg Gänsemarkt Hamburg. Dataport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg Gänsemarkt 36 20354 Hamburg. Dataport"

Transkript

1 EVBIT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V354Ql Seite 1von5 Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen :Zwischen Finanzbehörde Hamburg Gänsemarkt Hamburg Im Folgenden,.Auftraggeber" genannt ;und Dataport Anstalt des öffentlichen Rechts Altenholzer StraBe Altenholz. im Folgenden.Auftragnehmer" genannt wird folgender Vertrag geschlossen: ; 1!' 1.1 '~... : Vertragsgegenstand und Vergütung Projekt../Vertragsbezeichnung Betrieb der SQLServer Systemumgebung Fach BI : 1.2 Für alle in diesem Vertrag genannten Beträge gilt einheitlich der Euro als Währung. Die Leistungen des Auftragnehmers werden 0 nach Aufwand gemäß Nummer zum Festpreis gemäß Nummer 5.2 in Höhe von jährlich , zuzüglich Reise und Nebenkosten soweit In Nummer 5.3 vereinbart vergütet. 2 Vertragsbestandteile, 2.1 Es gelten nacheinander als Vertragsbestandteile: dieser Vertrag (Seiten 1 bis 5) mit Anlage(n) Nr. 1 und 2 Allgemeine Vertragsbed~ngungen von Dataport in der Jeweils geltenden Fassung (s } OataportDatenschutzMerkblatt Qber technische und organisatorische Maßnahmen bei der Datenverarbeitung im Auftrag (s. 11.1) Ergänzende Ve!'b'agsbedingungen für die Erbringung von ITDienstleistungen (EVBIT Dienstleistung) In der bei Vertragsschluss geltenden Fassung Verdingungsordnung für Leistungen ausgenommen Bauleistungen Teil B (VOUB) in der bei Vertragsschluss geltenden Fassung 2.2 Weitere Geschäftsbedingungen sind ausgeschlossen, soweit In diesem Vertrag nichts anderes vereinbart Ist. Die mit * gekennzeichneten Begriffe sind am Eode der EVBIT DlenS11e1stung definiert. Fassung vom 01 Apnl 2002, gilltig ab 01 Mal 2002 E.VB il

2 EVBIT Dienstvertrag Vertngsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V3540/ Seite 2 von '' ~ Art und Umfar,tg der Dienstleistungen Art der Olenstlelstungen Der Auftragnehmer erhringt für den Auftraggeber folgende Dlenstlelstungen: 0 Beratung 0 Projektleitungsunterstützung 0 Schulung 181 Einführungsunterstützung 181 Betreiberleistungen 0 Benutzerunterstützungsleistungen 0 Providerleistungen ohne lnhaltsverantwortllchkeit 181 sonstige Dienstleistungen: gemäß Anlage 1 und 2 :3.2 Umfang der Dlenstlelstungen des Auftragnehmers : Der Umfang der vom Auftragnehmer zu erhringenden Dienstleistungen ergibt sich aus 0 folgenden Teilen des Angebotes des Auftragnehmers vom Anlage(n) Nr. 181 der Leistungsbeschreibung des Auftragnehmers Betrieb der SQLServer Systemumgebung.Fach BI" Anlage(n) Nr. 1 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~ [81 folgenden weiteren Dokumenten: LOI des Auftraggebers vom Anlage(n) Nr. 2 Es gelten die Dokumente in o obiger Reihenfolge [81 folgender Reihenfolge: ~ieser Vertrag, Anlage 1, Anlage 2 ' ' Der Auftragnehmer wird den Auftraggeber auf relevante Veränderungen des Standes der Technik hinweisen, wenn diese für den Auftragnehmer erkennbar maßgeblichen Einfluss auf dte Art der Erbringung der vertraglichen Leistungen haben Besondere Leistungsanforderungen (z. B. ServiceLevelAgreements über Reaktionszeiten): 3.3 Vergütungsbestlmmende Faktoren aus dem Bereich des Auftraggebers Vergütungsbestimmende Faktoren aus dem Bereich des Auftraggebers sind a) die Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers gemäß Nummer 8 b) folgende weitere Faktoren: Die mit gekennzetcflneten Begnffe sind am Ende der EVB»IT DienstltMstung deflmert Fassung vom 01. Apnl 2002, gultig ab 01. Mal 2002 CVB il

3 EVBIT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber. Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: Y3540/ Selte3von 5 ; 4 Ort der Dienstleistungen I Leistungszeltraum ':4.1 Ort der Dlenstlelstungen Dataport ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 4.2 z.elträume der Dienstleistungen 1 L;1;~ ~;;~(~~;ä ß N~;;;~~;s: 1 ). f.. G;;i~~;; t:;i;t~~9;~i;~~; r v:~;:;~d ii~h';; L:;i;~;;;1~ ~; l! j.. u OH n u ovo u uuo o... o h~ ; o. uu n ~ uo o Hyu H H lt ~ n ~ ; i! Beginn j Ende j. Beginn! Ende, j < eo , i Gemäß Anlage 1 und 2 i ! i! i:==::= _::: ::::: : : ::.:~:~:= : : ::: ::.::1~:::::~:::= :: ::.T:::: ::: :::::.:.:._E:: ==.:::::+:=.==:~:::::.:::J i.,,,,,_.,, _.,,,._,,,,,,,,,,.,,,,,,,,,,,,,_,,,,u..,uooo o o H : 100 u uo u n..,..,.n o n 10unoooo.ou J. ~ "' ' '' ' ' ' "''''"'''' ' o..., O UU]. oo0,,,,,...,,..,,,._.,_.,,,.ui Zeiten der Dienstleistungen Die Leistungen des Auftragnehmers werden erbracht i während der üblichen Geschäftszeiten des Auftragnehmers an Werktagen (außer an Samstagen und Feiertagen) Montag bis Donnerstag von bis Uhr Freitag bis von bis Uhr ~; während sonstiger Zeiten bis von bis von an Sonn und Feiertagen am Sitz des Auftragnehmers von bis Uhr bis Uhr bis Uhr 5 Vergütung Vergütung nach Aufwand 0 ohne.obergrenze O mit einer Obergrenze in Höhe von,: ~ouo ou no,, _,,,,,hdouo n, u u ~ oo HOO to,. ou ouoo< OO~ oooo ;o u :oo O " '"H' """' '" ' " ''' o."ou u"'"'' '"~u tou UO' OH o oooo o "'' n o noo o o o n H o noouo u o : 1 Bezeichnung des Personals l Prei s innerhalb der Zeiten 1 j (Leistungskategorie) l emäß'4.3T T......gemäif4:i2""'""'""'""'' i i i ~ "'''""''''''''" 0'1.' " ooou no... : ~h U O OOO fu OOOOOU u.. o J oonoo ooj j r je Stunde j je Tag l je Stunde 1 Je Tag l r:::: ~=::.: : ::::: :::=:::::=: : : ::::::::: : =::r: ::::: :::=+:~:: :~: : :F :: ::: :::=F:::::: ::::1 : _..,.,,,, i!!!! i~ 0 o "" " ' " "' ' ' u ''"'"''""~"' "'U '"'"' "' "'''" ' '' ' ' '"uu o H ~ "n ~._,.,,.(>,,, : " "''"""'"'.,."~ " " 'uo o oo : 1 :. n O """' ''' '''''' ' 0 u u ou10h4 oouuo '"''"'' '"o oo oo u 1: " u u o u u n : <o..._.,,,,,..,,:i.,,,,_.,.,,...,,,,...,,,,,,,,,,,,: t~~:: =: :: ::: : :=:::: ::: :_::::: ::: :::: :: : : = :: +=:::::~:.=: [::=:::::: :::::L: :::::: ==:L:::: : :::::=I Reisezelten 0 Reisezeiten werden nicht gesondert vergütet O Reisezeiten werden vergütet gemäß Rechnungsstellung Die Rechnungsstellung erfolgt 0 kalendennonatlich n_achträglich 0 Die mit * gekennzeichneten Begriffe sind am Ende der EVBIT D1enstlelstung definiert. Fassung vom 01. Apnl 2002, gultig ab 01. Mal 2002 E.VB il

4 EVBIT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V3540/ Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber VergQtungsvorbehalt Es wird ein Vergütungsvorbehalt vereinbart O gemäß Z'lffer 6.4 EVBIT Dienstleistung 0 andeiweitige Regelung g~mäß Anlage Nr :81 Festpreis Seite 4von 5 Für die vom Auftragnehmer zu erbringenden Dienstleistungen zahlt der Auftraggeber für den Betrieb einen Festpreis In Höhe von jähr1ich E ,. Sollten die tatsächlichen Abnahmemengen innerhalb eines Jahres insgesamt um mehr almabwelchen, werden Auftragnehmer und Auftraggeber Nachverhandlungen aufnehmen. Der jährliche Festpreis wird jeweils am eines Leistungsjahres fällig. 0 Es werden folgende Abschlagszahlungen vereinbart: > 5.3 Reisekosten und Nebenkosten 181 Reisekosten werden nicht gesondert vergütet 0 Reisekosten werden vergütet gemäß 181 Nebenkosten werden nicht gesondert vergütet 0 Nebenkosten werden vergütet gemäß :;s.1 Rechte an den verkörperten Dienttlelstungsergebnlssen (ergä~d zu I abweichend von Ziffer 4 EVBIT Dienstleistung) O Ergänzend zu Ziffer 4 EVBIT Dienstleistung ist der Auftraggeber berechtigt, folgenden Dienststellen und Einrichtungen, die seinem Bereich zuzuordnen sind, einfache, nicht übertragbare Nutzungsrechte* an den Dienstleistungsergebnissen einzuräumen: 6.2 O Ergänzend zu Ziffer 4 EVBIT Dienstleistung ist der Auftraggeber berechtigt, folgenden Dienststellen und Einrichtungen au~rhalb seines Bereiches einfache, nicht übertragbare Nutzungsrechte* an den Dienstleistungsergebnissen einzuräumen: O D Abweichend von Ziffer 4 EVBIT Dienstleistung räumt der Auftragnehmer dem Auftraggeber das ausschließliche, dauerhafte, unbeschränkte, unwiderrufliche und übertragbare Nutzungsrecht an den Dienstleistungsergebnissen, Zwischenergebnissen und vereinbarungsgemäß bei der Vertragserfüllung erstellten Schulungsunterlagen ein. Dies gilt auch für die Hilfsmittel, die der Auftragnehmer bei der Erbringung der Dienstleistung entwickelt hat. Der Auftragnehmer bleibt zur beliebigen Verwendung der Hilfsmittel und Werkze1.1Qe, die er bei der Erbringung der Dienstleistung verwendet hat. berechtigt Sonstige Nutzungsrechtsvereinbarungen Oie mit * gekennzellchneten Begnffe sind am Ende der EVBIT Dienstleistung defin l~rt. Fassung vom 01 April gültlg ab 01 Mal 2002 ~VB il

5 EVBIT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V3540f Seite 5von 5 7 Verantwortlicher Ansprechpartner des Auftraggebers: des Auftragnehmers: a Mitwirkungslelstungen des Auftraggebers 181 Folgende Mitwirkungsleistungen (z. B. Infrastruktur, Organisation, Personal, Technik, Dokumente) werden vereinbart: 8.1 Der Auftraggeber benennt folgende Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter, die dem Auftragnehmer als Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner zur Verfügung stehen. ; '9 Schlichtungsverfahren D Die Anrufung folgender Schlichtungsstelle wird vereinbart: 10 Versicherung 0 Der Auftragnehmer weist nach, dass die Haftungshöchstsummen gemäß Ziffer EVBIT Dienstleistung durch eine Versicherung abgedeckt sind, die im Rahmen und Umfang einer marktüblichen deutschen lndustriehaftpfllchtversicherung oder vergleichbaren Versicherung aus einem Mitglledsstaat der EU entspricht. : i 11 Sonstige Vereinbarungen 11.1" Die Allgemeinen Vertragsbedingungen und das DataportDatenschutzMerkblatt sind im Internet unter veröffentlicht Die Laufzeit dieses Vertrages beträgt 60 Monate. Die Vertragslaufzeit beginnt zum Nach Ablauf der Vertragslaufzeit verlängert sich der Vertrag automatisch um jeweils weitere 12 Monate, sofem nicht einer der Vertragsparteien 3 Monate vor Ablauf kündigt Aus besonderem Grund erhält der Auftraggeber ein Sonderkündigungsrecht mif einer Frist von 3 Monaten zum Sollte hiervon Gebrauch gemacht werden, wird der Auftragnehmer prüfen, ob bzw. in welcher Höhe Remanenzkosten anfallen und diese ggf. in Rechnung stellen bzw. prüfen in wie weit eine Verrechnung der Betriebsleistung mit einem ablösenden Verfahren möglich ist. Dfe mit " gekennzeichneten Begriffe sind am Ende der EVBIT Dlenstle1stung definiert. Fassung vom 0 1 April 2002, gültig ab 01 Mai 2002 E.VB il

6 Anlage 1 zum V3540/ Leistungsbeschreibung über den Betrieb der SQL;..Server Systemumgebung Fach BI" im Windows Rechenzentrum Version: 1.3

7 Inhaltsverzeichnis O Zusammenfassung SQLServer Systemumgebung , DatenbankBackend Web Service Produktionsumgebung Web Service Testumgebung Ausbaumöglichkeiten Höhere Verfügbarkeit Datenbankbetrieb im fe.hlertoleranten c1usterbetrieb Rufbereitschaften für 7*24 Verfahren Erweiterte Leistungen Allgemeine Übersicht über die.leistungen im Windows Rechenzentrum Allgemeine Hinweise , Hardware im DataportRechenzentrum ;8 4.2 Software im DataportRechenzentrum (Windows) Aufwände nach Ablauf des Supports für: Betriebsleistung Datenbankmanagement im Windows Rechenzentrum...., Erläuterung Rechenleistung Leistungsmerkmale Rechenleistung Typ A.....'..: Leistungsmerkmale Rechenleistung Typ 8, Leistungsmerkmale Rechenleistung Typ C Leistungsmerkmale Rechenleistung Typ D Optionale Härdware Ausstattung ii

8 0 Zusammenfassung Der Kunde Finanzbehörde beauftragt eine SQL.Systemumgebung für die Aufbereitung von haushaltsrelevanten FachKennzahlen aus den Datenquellen der Fachbehörden (FachBISystem). Die hier beschriebene Infrastruktur deckt die Anforderungen für eine IntranetLösung ~b. Die GatewayAnbindung ist in diesem Angebot nicht enthalten. 1 SQLServer Systemumgebung Voraussetzungen: Das Verfahren hat als RDBMS Backend einen MS SQL Server. Die zentralen Komponenten der Applikation werden durch den Client via Web Services genutzt. Zusätzlich nutzt das Verfahren die Reporting Services und Integration Services. Der Kunde wünscht eine Dreigliedrigkeit der Systeme. Die Dreigliedrigkeit der Umgebung basiert auf verschiedene Ausprägungen mit Testumgebung, Qualitätssicherung und Produktion. Das System wird als dedizierter Cluster zur Verfügung gestellt. Weitere Anforderungen ergeben sich aus dem LOI. Die lls Komponente wird optional mit aufgeführt. Auf Wunsch des Kunden können, wenn die Anforderungen für die lls Komponente definiert wurden, die beschriebenen Leistungen erbracht werden. Die genannten Erweiterungsmöglichkeiten werden im Einzelfall geprüft und zusätzlich in Rechnung gestellt Der Einsatz der Theobald Software auf dem Cluster muss gesondert betrachtet werden, da sie im Standard Rechenzentrum ausgeschlossen ist, um eine Trennung. zwischen Backend und Applikation zu erreictien. Die zentralen Komponenten der Applikation werden durch den Client via Web Services genutzt. Die Web Services werden optional angeboten und sind nicht Bestandteil des Angebots. 1.1 DatenbankBackend Das DatenbankBackend ist ein Microsoft SQLServer basierend auf der Version Das Rechenzentrum bietet dem Kunden als Service Datenbanken im Cluster" an. Dieser Cluster besteht aus einem SQL ~luster Verbund. Der Kunde benötig. nteile Rechenleistung Typ C. Typ C. entspricht dabei der Datenbank Ausprägung als Rechenleistung. Diese ReChenleistung wird als Microsoft Windows Cluster bereitgestellt. Die Aufteilung in Produktion erfolgt nach Rechenzentrum Ausprägung, d.h. ein Node stellt die Test und Qualitätssicherungsinstanz zur Verfügung, während der andere Node die Produktive Instanz stellt. Im Serverstörungsfall wird die 1

9 fest und Qualitätssicherungsinstanz heruntergefahren, um die Produktion weiterhin ohne Perfonnance Einbußen zur Verfügung zu stellen. Weitergehend sind die Nutzung der SQL Services lntegration Services, Reporting Services und das.net Framework auf dem dedizierten Cluster erforderlich. Für den Betrieb der Datenbanken wird ein Basisanteil für die Nutzung des Dienstes SQLDatenbank im Cluster nach verschiedenen Ausprägungen benötigt. Weiterhin sind folgende Positionen gemäß Angaben des Kunden erforderlich: 1 Anteile Datenbank Produktion Ressourcenbedarf peicherplatz für Datenbank und Logfiles (weitere Speicheranforderungen werden bedarfsgemäß abgerechnet) 1 A.nteile Datenbank Qualitätssicherung Ressoureenbedarf peicherplatz für Datenbank und Logfiles (weitere Speicheranforderungen werden bedarfsgemäß abgerechnet) 1 Anteile Datenbank Test Ressourcenbedarf~peicherplatz für Datenbank und Logfiles (weitere Speicheranforderu~ bedarfsgemäß abgerechnet). Datensicherung der Datenbanken nach Anforderung des Kunden.(tägliche Vollsicherung und LogSicherung nach Anforderung) Systemvoraussetzungen: Betriebssystem Microsoft Windows Microsoft SQL Server Der SQLServer wird als Named lnstance mit dem Standardzeichensatz installiert (Zeichensatz Latln1...:.GeneraLCl_AS). Der Datenbankbetrieb stellt die tägliche Datensicherung sicher und richtet den Anforderungen des Kunden gemäß auch entsprechende LogSicherungen (auch täglich) der Datenbank ein. Auf Anforderungen des Kunden können auch kürzere Abstände bei Datenbanksicherungen eingerichtet werden, der erforderliche Mehraufwand wird dann dem Kunden in Rechnung gestellt. Die Daten werden dabei 11ormalerweis~age vorgehalten, es sei denn, der Kunde wünscht andere Aufbewahrungszeiten. Updates der Datenbank auf allen Umgebungen werden nur nach Beauftragung durch den Kunden vorgenommen, dabei stellt der Auftraggeber entsprechend getestete und freigegebene Skripta zur Verfügung. Das Datenbankbackend ist hinsichtlich des Speicherplatzes skalierbar. Dataport überwacht die Systeme und ermittelt auch, wie viele Anwender mit der jeweiligen Datenbank arbeiten. Die Kosten für die Teilnahme an dem Dienst Datenbank im Cluster' errechnen sich aus einer Basisgröße der 2

10 Datenbank von gestellt. datap5rt Ist die Datenbank größer, so werden zusätzliche Kosten in Rechnung Im Rahmen des Service Datenbanken indem ClusterBetrieb wird dem Kunden pro Datenbank Umgebung ein differenziertes Entgelt für die Betriebsleistung Datenbankmanagement in Rechnung gestellt. Die Unterschiede ergeben sich durch differenzierte Anforderungen der jeweiligen Datenbank Umgebung. Somit ergeben sich dafür nachstehend bezeichnete Positionen: 1 Betriebsleistung Datenbankmanagement Produktion 1 Betriebsleistung Datenbankmanagement Qualitätssicherung 1 Betriebsleistung Datenbankmanagement Test Die hierfür zu erhebenden Entgelte ergeben sich aus den explizit aufgeführten Entgeltanteilen für die Bereitstellung und den Betrieb von Datenbanken, und zwar differenziert nach folgenden Merkmalen: 1. Bereitstellung und Betriebsleistung für Datenbanken vom Typ Produktion 2. Bereitstellung und Betriebsleistung für Datenbanken vom Typ Qualitätssicherung 3. Bereitstellung und Betriebsleistung für Datenbanken vom Typ Test 4. Bereitstellung und Betriebsleistung für Datenbanken vom Typ Entwicklung Auf dem Clustersystem können nur reine SQL Datenbanken betrieben werden, es kann keine. Zusatzsoftware {gilt insbesondere für MS Outlook als MailKomponente!} auf den Systemen installiert werden. Es können außerdem keine SQLDatenbanken betrieben werden, die Bestandteil eines SAPSystems sind. Bei PerformanceProblemen, die weitere auf dem System gehastete Datenbanken beeinflussen und deren Ursache eindeutig den Datenbanken des Kunden zugeordnet werden können, muss schnellstmöglich eine Problernbehebung durch Entwickler des Kunden. sichergestellt sein. Dataport unterstützt die Fehlereingrenzung durch Tools wie den SQL Profiler. Ist eine Fehlerbehebung nicht in angemessener Zeit möglich oder absehbar, werden bei anhaltenden Problemen die betroffenen Datenban~en offline genommen, um die Arbeit anderer Kunden nicht zu beeinflussen. 1.2 Web Service Produktionsumgebung Aufgrund der Anpassung der Microsoft Reporting Services für MSSQL ist die Nutzung von lls erforderlich. Die Reporting Server Komponente ist für die Produktionsumgebung vorgesehen. Für einen Produktionsbetrieb werden WebServer auf Basis von Hardware. empfohlen. Web Lösungen sind im Normalfall skalierbar, sofern nicht besondere Einstellungen der einzusetzenden Software das Arbeiten auf genau festgelegten Servern erfordert. Beim Einsatz von ~eb Servern steigt die Verfügbarkeit des Systems, da dann die Server hier im LoadBalancing betrieben werden (Ausnahme: Festlegung auf bestimmten Server}. 3

11 Der Auftragnehmer bietet dem Auftraggeber für den Betrieb des Verfahrens auf Basis Web folgende Konfiguration an: 1 Server Typ A Microsoft SQL Reporting Service lokaler Speicherplatz für Pro rammdaten Microsoft Windows 1.3 Web S rvlce Qualitäts und Testumgebung Aufgrund d~r Anpassung der Microsoft Reporting Services für MSSQL ist die Nutzung von lls erforderlich. Die Reporting Server Komponente ist für die Qualitätssicherungs und Testumgebung vorgesehen. Für einen Betrieb werden WebServer auf Basis von Hardware empfohlen. Web Lösungen sind im Normalfall skalierbar, sofern nicht besondere Einstellungen der einzusetzenden Software das Arbeiten auf genau festgelegten Servern erfordert. Beim Einsatz von ~ebservem steigt die Verfügbarkeit des Systems, da dann die Server im LoadBalancing betrieben werden können {Ausnahme:. Festlegung auf bestimmten Server). In diesem Fall wird auf die Hochverfügbarkeit seitens des Auftragsnehmers verzichtet. Der Auftragnehmer bietet dem Auftraggeber für den Betrieb des Verfahrens auf Basis Web folgende Konfiguration an: 1 Server Typ A Microsoft SQL Reporting Service lokaler Speicher~latz für Programmdaten Microsoft Windows 4

12 2 Ausbaumöglichkeiten Auf Wunsch des Kunden können die nachfolgend beschriebenen Leistungen erbracht werden. Sie werden zusätzlich in Rechnung gestellt. 2.1 Höhere Verfügbarkeit Das Rechenzentrum bietet den Kunden entsprechend seinen Anforderungen weitere Möglichkeiten, um die Verfügbarkeit der Gesa.mtanwendung zu steigern. Das Datenbankbackend ist ggf. nur ein Baustein einer Anwendung, der wie weitere Komponenten der Anwendung ebenfalls hochverfügbar ausgelegt werden kann, was Im Einzelfall geklärt werden muss und vom Design der Anwendung abhängig ist. Das Rechenzentrum steht für Beratungsgespräche gern zur Verfügung. 2.2 Datenbankbetrieb im fehlertoleranten ClusterBetrieb Der Datenbanken werden in einem Clusterv.erbund mit weiteren Datenbanken anderer Kunden betrieben. Durch den Clusterverbund wird ein System im Hinblick auf mögliche Hardwarestörungen höher verfügbar. Die Systeme sind so ausg~legt, dass im Normalbetrieb eine im Hinblick auf Kosten und Performance optimierte Umgebung angeboten wird. Bei Hardwareausfällen an einem Knoten kann es daher zu Performanceeinschränkungen im Gesamtsystem kommen, die Anwendungen werden aber weiter zur Verfügung stehen.. Dem Kunden wird für die Teilnahme am.datenbankservice im Cluster" ein gewisser Sockelbetrag in Rechnung gestellt. In diesem Sockelbetrag sind die Basisleistungen des Clusterservice enthalten. Der Kunde hat die Möglichkeit weitere Datenbanken unter diesem Sockelbetrag zusammenzufassen, dabei werden diese Datenbanken dann zusammen gehostet. Insofern ist zu prüfen, ob weitere reine Datenbankleistungen mit. berücksichtigt werden können. 2.3 Rufbereitschaften für 7*24 Verfahren Durch den Betrieb des Datenbankbackend in eine~ Cluster (Verbund) ist sichergestellt, dass bei Ausfall einer einzelnen Komponente die Datenbank weiterhin ful')ktionsfähig betrieben werden kann. Das dafür erforderliche Schwenken der Datenbanken erfolgt dabei automatisch. Grundsätzlich ist dafür kein Eingriff eines Administraförs notwendig. In Ausnahmesituationen kann es aber erforderlich sein, dass der o.g. automatische Failover Mechanismus n.icht konfiguriert wer:den kann, weil die Anwendung dieses nicht unterstützt. In solchen Fällen ist der manuelle Eingriff eines Administrators vorgesehen. Die Implementierung einer automatischen Wiederverbindung (Reconnect) ist durch die Anwendung, die auf dieses Datenbankbackend zugreift, sicherzustellen. 5

13 Im Windows Rechenzentrum werden dabei der Basisbetrieb der ServerSysteme und das RDBMS abgedeckt. Neben diesen sind noch weitere Leistungsbereiche von Dataport mit einer entsprechenden Leistungserweiterung zu beauftragen (z.b. die Netztechnik und die Anwendungsentwicklung). 2.4 Erweiterte Leistungen ' Für Backendverfahren deren Frontend Applikation im GovemmentGateway ablaufen findet der erweiterte Betrieb und Supportlevel des GovemmentGateway keine Anwendung. Soweit ein erweiterter Betrieb mit höherem Supportlevel gewünscht ist, ist eine gesonderte Beauftragung dieser Leistung erforderlich. 3 Allgemeine Übersicht über die Leistungen im Windows Rechenzentrum Das Windows Rechenzentrum stellt Rechenleistung in der benötigten Ausprägung für den Betrieb des Verfahrens zur Verfügung. Dabei wird durch die Systemtechnik der Basisbetrieb (Hardware, Betriebssystem (incl. Updates), Datensicherung, Virenschutz) gewährleistet. Die Systemnahe Software im Windows Rechenzentrum stellt den Betrieb der systemnahen Komponenten sicher. Solche systemnahen Komponenten sind beispielsweise Dienste wie MS SQL Server, Filetransferclienste oder Webserver lls. Beim Verfahren wird in der systemnahen SoftWare der Support für das Datenbanksystem MS SQL Server geleistet. Im Rahmen dieses Supports werden erforderliche Updates, Fehlersuche und Performa'nceuntersuchen an den Datenbanksystemen durchgeführt. Für die Betreuung der im Rechenzentrum zu verantwortenden Komponenten des Verfahrens, das ist hier das RDBMS System, wird. ein entsprechender Betriebsanteil Datenbankmanagement in der systemnahen Software in Rechnung gestellt. In der Regel wird ein Anteil Betriebsanteil Datenbankmanagement pro Datenbank berechnet. 6

14 Übersicht über die Standardleistungen im Windows Rechenzentrum datapört Leistung Betriebszelten: betreuter Betrieb überwachter Betrieb Wartun Servicezeit: fenster Infrastruktur Bereitstellung und Wartung der Server Aufstellung im Dataport Rechenzentrum Installation und Konfiguration der Software Einrichtung und Betrieb der Server Nutzung zentraler Sicherungsinfrastruktur Uberwachung der Server, Sicherstellung der Funktionalität, Störun bearbeitun Upgrade bei Sicherheitslücken und Funktionsstörungen Automatische Uberwachung des Netzwerkmanagement Sicherheits und Schutzmaßnahmen Betrieb in gesicherter Rechenzentrumsumgebung Unterbrechungsfreie Stromversorgung Notstrom Klimatisierung Magnetbandarchiv Zugangsschutz Firewall System und Applikationsmonitoring Einbindung der Infrastruktur In das LANJWAN Kontrolle der Verfügbarkeit Durchführung der Datensicherung Durchführung der Sy5temsicherung Verwalten von Speichermedien Gestellung der Speichermedien Pflege der Systemsoftware Pflege der Sicherheitssoftware Viren, SecPatches,... Hardwarewartung Störungsaufnahme Problemanalyse Virenschutz Installation systemnaher Software (update) MoFr 08:00 16:30 Uhr Übrige Zeit: Bedienerlose Online Verfügbarkeit Mi Do Uhr MoDo 08:0017:00 Uhr Fr. 08: Uhr 7

15 4 Allgemeine Hinweise 4.1 Hardware im DataportRechenzentrum ~rtrechenzentrum die aktuelle ServerHardware des Herstelle~ eingesetzt. Im Rahmen von durchgeführten und abgeschlossene~ schreibungsverfahren, für den Bezug von Hardware, kann diese auch von einem anderen Hardwarehersteller geliefert werden. Aus diesem Grunde wird ausnahmslos Technologie eingesetzt, die immer adäquat zur bisher eingesetzten ist. Daher können sich lediglich die TypBezeichner der einzusetzenden bzw. eingesetzten Hardware ändern. 4.2 Software im DataportRechenzentru.m (Windows) Im WindowsRechenzentrum wird die eingesetzte BasisSoft;ware für das Betriebssystems und andere Serverprodukte der Fa. Microsoft nur solange betrieben, wie diese vom Hersteller gepflegt und unterstützt werden. Im Rahmen der durch Dataport abgeschlossenen Assurance Vereinban,mgen werden die Microsoft Server Produkte auf den jeweils aktuellen VersionsStand gebracht. Aufwände.für Anpassungen bei eingesetzter bzw. einzusetzender Server und Applikationssoftware, die nicht mehr vom Hersteller gepflegt bzw. unterstüiz! werde~. gehen zu Lasten des Kt,mden. 4.3 Aufwände nach Ablauf des Supports für: Aufwände für Anpassungen bei eingesetzter bzw. einzusetzender Server und Applikationssoftware, die nicht mehr vom Hersteller gepflegt bzw. unterstützt werden, gehen zu Lasten des Kunden. 4.4 Betriebsleistung Datenbankmanagement im Windows Rechenza~trum Das Windows Rechenzentrum betreibt für den.kunden die Datenbank. In diesem Rahmen wird ein Monitorihg durchgeführt und erforderliche Updates werden durch die Kolleginnen und Kollegen des Rechenzentrums vorgenommen. Für die Betreuung des Verfahrens im Rechenzentrum wird ein entsprechender Betriebsanteil Datenbankman~gement in der Systemnahen Software in Rechnung gestellt. In der Regel wird eine Betriebsleistung Datenbankmanagement pro Datenbank berechnet. Dieser Anteil ist abhängig von der Ausprägung der Systemumgebung: Datenbankmanagement im Produktionssystem Datenbankmanagement im Qualitätssicherungssystem Datenbankmanagement im Testsystem 8

16 dat~pört.. Für. die jeweilige Systemausprägung werden unterschiedliche, im jeweiligen Angebot bezifferte Kosten berechnet. Die Unterschiede ergeben sich u.a. durch differenziert Anforderungen, die sich insbesondere aus den Reaktionszeiten bei Störungen im System ergeben. Bei einem Produktionssystem werden Störungen bevorzugt behoben, Updates müssen aber ggf. zu betriebsarmen Zeiten (Wartungsfenster) durchgeführt werden, während in einem Testsystem Updates auch ggf. im laufenden Betrieb vorgenommen werden können. 5 Erläuterung Rechenleistung 5.1 Leistungsmerkmale Rechenleistung Typ A 5.2 Leistungsme~kmale Rechenleistung Typ B 5.3 Leistungsmerkmale Rechenleistung Typ C 9

17 .,..._ 5.4 Leistungsmerkmale Rechenleistung Typ D Die Rechenleistung des Typ D stellt eine Teilleistung dar, und zwar in der Form eines Anteils an einem Datenbank Service. Dieser ist auf einer fehlertoleranten Basisinfrastruktur des Rechenleistungstyp C ausgeprägt und bereitgestellt worden. 5.5 Optionc.~le Hardware Ausstattung Für die Leistungsmerkmale der Rechenleistung Typ B und C 10

18 Anlage 2 zu V3540 ill ft_. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde FN"2:tlehörde. Postfach , HambutO Dataport Amt for Haushalt und Aufgabenplanung 26 Projekte Haushallsmodemlslerung LV3 Gr. Slelctlen 27 (rechts neben OhnsorgTheater) D Hamburg Billstraße Hamburg 30. Aoril 2008 Bereitstellung einer SQLServer Systemumgebung Letter of lntent Das Projekt NRV beauftragt Dataport im Namen der Finanzbehörde, eine SQL8erver Systemumgebung zur V~rfügung zu stellen. Die Systemumgebung dient der Aufbereitung von.haushaltsre.levanten FachKennzahlen aus den Datenquellen der Fachbehörden (FachBISystem) und soll aus den in der folgenden Abbildung dargestellten Komponenten bestehen: Systemumgebung des NRV Fach81Syste lt.. Hamburg ~ ernj $ NHH/NRV Hamburg richtig steuern Öffentllche Ve~ehrsm lttel : U und SBahn Jungfemstleg Busse Gänsemartrt

19 1 ServerkomJ>C?nenten (Nummer 1 und 2) 1.1 Hardware Für den Betrieb werden ~ benötigt, auf denen die zu installierenden Softwareumgebungen ablaufen. Beide Server sollten mit Hauptspeicher ausgestattet sein. Bel der. ProzessorAusstattung ist es ausreichend, zwei Wege Maschinen vorzusehen. 1.2 Softwareausstattung Beide Server sollen unter dem Betriebssystem Windows Server, derzeit mindestens Windows Server eingesetzt werden. Für den Betrieb des FachBISystems sollen eine Entwicklungs, eine Qua!itätssicherungssowle eine Produktionsumgebung eingesetzt werden. Für diese Trennung werden drei Instanzen (Installationen) des Datenbanks tems Microsoft SQL8erver, derzeit mindestens in der Version LServer benötigt, in$talliert werden soll analog zu dem Betriebssystem Für die einzurichtenden Datenbanken werden keine Systemadministrator (sa) Rechte, sondern _lediglich umfassende datenbankbezogene Rechte als dbo benötigt. Die Entwickler des Projektes NRV sollen Ober Remotedesktop Verbindungen auf die Systeme zugreifen.. Die zu diesem Zweck einzurichtenden Benutzerinformationen werden rechtzeitig an Dataport übermittelt. In allen Instanzen sollen die lntearation Services, die ReportJng Services sowie das.n!u Framework Installiert werden. Für die Übergabe von Kennzahlen an das SAP BI System wird eine spezielle Software eingesetzt die Dataport durch das Projekt NRV zum ZlfYecke des Einspielens in die aufzubauende Systemumgebung zur Verfügung gestellt wird. 2 Speicherkomponenten (Nummer 3) Die Datenbanken sollen auf externen SANSpeicbern betrieben werde~hen für die Entwicklungs und die QualltätssicherungsUmgebung jeweils. für die Produktionsumgebung Speicherplatz vorgesehen werden. Als Verfügbarkeltsklasse sehen Sie bitte Standardspeicher vor. 3 Zugriffskomponenten (Nummer 4) Im Rahmen der Verfahrensentwicklung werden Zugriffsmöglichkeiten der für die Lieferung von Kennzahlen fachlich zuständigen Stellen auf Teile des Datenbestandes des Fach81 Systems eingerichtet. Oie Zugriffe erfolgen zum Zweck der Fehlerkorrektur sowie für Erfolgsprotokollierungen. Die eingesetzten Programme werden auf Basis des.net Frameworks, Version 3.5, erstellt. Für den Betrieb.der erstellten.net Programme ist ein Zugriff über Internet Information Services (lls) vorgesehen. über den der zugriff der Endanwender realisiert werden kann. Es sollen im Rahmen der zugewiesenen Berechtigungen Zugriffe sowohl auf freigegebene Teile des Produktionsdatenbestandes als auch auf den Datenbestand des Oualitätssicherungs Bereiches möglich sein. bie lls Komponenten wer9en in der Abbildung als eigenständige Systeme dargestellt. Es Ist jedoch auch denkbar, die Zugriffe über den verfügbaren Microsoft Office SharePoint Server zu realisieren. Eine Entscheidung hierüber wird durch das Projekt in Zusammenarbeit mit Dataport herbeigeführt.

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 Vertrag über die Beschaffung von IT-DienstleistungenII Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im Folgenden Auftragnehmer genannt wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg. Dataport

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg. Dataport EVBIT Dienstvertrag dataport Sette 1von6 Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen.Zwischen Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg im Folgenden,.Auftraggeber" genanntt.1nd Dataport Anstalt

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg EVBIT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V7349/2900000 dataport Seite 1 von 5 Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Zwischen Finanzbehörde

Mehr

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg 1. Änderungsverfahren zum V3711/2900000 Seite 1 von4 datapcirt Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Auftraggeber: Vertragsnummer/Kenriung Auftraggeber: Finanzbehörde

Mehr

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung EVB-IT Kaufvertrag Seite 1 von 6 Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen VB-IT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V918/2900000 Seite 1 von 7 Vertrag über die Beshaffung von IT-Dienstleistungen Zwishen Finanzbehörde Gänsemarkt 6 2054b Hamburg - im Folgenden

Mehr

Musterfall EVB-IT Systemlieferung Seite 1 von 6

Musterfall EVB-IT Systemlieferung Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1 Kurzdarstellung... 1 2 Leistungsumfang im Einzelnen... 2 2.1 Leistungen im Rahmen der Systemlieferung gemäß Ziffer 11.1 (Anlieferung der Systemkomponenten, Aufstellung,

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstieistungen. Ftnanzbehörde Hamburg Gänsemarkt 36 203S4 Hamburg

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstieistungen. Ftnanzbehörde Hamburg Gänsemarkt 36 203S4 Hamburg EVB-IT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V7217/2900000 IIOIII Seite 1 von 5 Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstieistungen Zwischen Ftnanzbehörde

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Vertrag über die zeitlich befristete Überlassung von StandardsoftwareII

Vertrag über die zeitlich befristete Überlassung von StandardsoftwareII Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber BUL 37/13, Los 2 Link Resolver Vertrag über die zeitlich befristete Überlassung von StandardsoftwareII Zwischen Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Bundesministerin

Mehr

Service Karte. Meine ganzheitliche. für syntona logic. syntona. Managed Services/ Hosting. syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen:

Service Karte. Meine ganzheitliche. für syntona logic. syntona. Managed Services/ Hosting. syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen: Meine ganzheitliche Service Karte für syntona logic. syntona logic syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen: Erweiterte HW Wartung für syntona Kunden syntona PRO1 Monitoring & Remote Admin syntona

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

-... Kontakt. dataport

-... Kontakt. dataport Datapen B1lb;traße 82 20539 Hamburg An die Beh~ Berufsbildung Frau Hamburger Straße 37 22083 Hamburg Kontakt B1llstraße 82 20539 Hamburg Telefon 040 4 28 46 2009 ~da taportde Hamburg, 31 03 2014... 1.

Mehr

Systemwartungsvertrag

Systemwartungsvertrag Systemwartungsvertrag Goldstein-IT Uwe Goldstein Waldbadstr. 38 33803 Steinhagen als Systemhaus und als Anwender schließen folgenden Vertrag 1 Vertragsgegenstand I. Das Systemhaus übernimmt für den Anwender

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE.

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE. STORAGE AS A SERVICE (StaaS) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Storage as a Service (Cloudstorage). Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt ihren Storagedienst

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg. Dataport Anstalt des öffentlichen Rechts

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg. Dataport Anstalt des öffentlichen Rechts EVBIT Dienstvertrag Vertragsn~mmer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V757312900000 Seite 1von6 Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Zwischen Finanzbehörde Gänsemarkt

Mehr

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand Wartungs- und Supportvertrag zwischen der ionas OHG (nachfolgend: ionas) und (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand 1.1 Gegenstand dieses Wartungs- und Supportvertrages sind die Wartung eines ionas-servers

Mehr

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH RHEIN-NECKAR-CLOUD (Citrix Sharefile Enterprise) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Citrix Sharefile Enterprise. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt den

Mehr

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung SHD Rechenzentrum Leistungsbeschreibung Gegenstand des Leistungsbildes Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung ist das Leistungsbild der SHD Rechenzentrumslösung. Dieses Leistungsbild beschreibt Umfang

Mehr

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012 PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT Datum: Dezember 2012 Diese Produktbedingungen für Mindjet Software Assurance und Support (die MSA- Produktbedingungen ) gelten für Mindjet

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt.

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt. -- OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL GmbH -- -- Teststellung -- -- ASP-Nutzung -- -- Lizenzgebühr im Rahmenvertrag -- -- Preistabelle Lizenzkauf -- 2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Dienstleistungen EVB-IT Dienstleistung

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Dienstleistungen EVB-IT Dienstleistung EVB-IT Dienstleistung Seite 1 von 5 Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Dienstleistungen EVB-IT Dienstleistung 1 Art und Umfang der Dienstleistung Der Auftragnehmer erbringt die Dienstleistung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Stand: 28.03.2015 1. Geltungsbereich a. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Beauftragungen und Leistungen von IT Support

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

MIETVERTRAG SERVERHOUSING

MIETVERTRAG SERVERHOUSING MIETVERTRAG SERVERHOUSING Füllen Sie diesen Vertrag bitte vollständig aus und senden Sie ihn unterschrieben per Telefax an +49 511 235558943 oder per Post an PLUSCOLO - DATACENTER GmbH & Co. KG, Landschaftstraße

Mehr

datapört Leistungsbeschreibung Anrufsteuerung Präambel

datapört Leistungsbeschreibung Anrufsteuerung Präambel Leistungsbeschreibung Anrufsteuerung Präambel Mit dieser Leistungsbeschreibung werden die im Kontext der Anrufsteuerung und Präsenzinformationen erforderlichen Funktionalitäten beschrieben. Basis der Funktionalitäten

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Datacash Service PL (LB A1 Datacash Service PL)

Leistungsbeschreibung für A1 Datacash Service PL (LB A1 Datacash Service PL) Leistungsbeschreibung für A1 Datacash Service PL (LB A1 Datacash Service PL) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 19. September 2011. Die am 14. Juni 2011 veröffentlichte vormalige LB A1 Card Payment Service

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG A NLAGE P REISLISTE Anlagen Anlage 3: Preisliste für en im Referat Informationstechnologie -Stand November 2012- Full - Service Basisdienste

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

EVB-IT Servicevertrag Seite 1 von 33

EVB-IT Servicevertrag Seite 1 von 33 EVB-IT Servicevertrag Seite 1 von 33 Vertrag über IT-Serviceleistungen Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 4 1.1 Vertragsgegenstand... 4 1.2 Vertragsbestandteile... 4 2 Überblick

Mehr

Software Miet- und Wartungsvertrag

Software Miet- und Wartungsvertrag Software Miet- und Wartungsvertrag ROSSMANITH Zwischen der Rossmanith GmbH, Göppingen, als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird folgender Vertrag geschlossen: 1: Vertragsgegenstand Der Servicegeber

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING

SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING 1. PRÄAMBEL Das erfolgreiche Outsourcing von IT-Dienstleistungen erfordert eine transparente Definition der Kunden-Lieferanten-Beziehung. Der Provider LcX.at (Fa. Raducu-Cristian

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Services für newsystem kommunal

Services für newsystem kommunal Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Services für newsystem kommunal Leistungspakete für die technische Betreuung von newsystem kommunal Die Ausgangssituation Die elektronische Datenverarbeitung

Mehr

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Internetdienstleistungen/Hosting

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Internetdienstleistungen/Hosting Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Internetdienstleistungen/Hosting 1 Allgemeines Die folgenden zusätzlichen Vertragsbedingungen

Mehr

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services stabilität und sicherheit Die Abbildbarkeit der Geschäftsprozesse und das Benutzererlebnis stehen für die Anwender im Fokus. Dahinter

Mehr

Übersicht EVB-IT Service

Übersicht EVB-IT Service Übersicht EVB-IT Service Heymann & Partner Dr. Lars Lensdorf Heymann & Partner Rechtsanwälte Taunusanlage 1 60329 Frankfurt Bedeutung und Anwendungsbereich EVB-IT Service EVB-IT AGB der öffentlichen Hand

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

IT-Service Flatrate: Wartung und Pflege zum Pauschalpreis. Wir geben Ihnen die Sicherheit, dass Ihre IT läuft! ICO Innovative Computer GmbH

IT-Service Flatrate: Wartung und Pflege zum Pauschalpreis. Wir geben Ihnen die Sicherheit, dass Ihre IT läuft! ICO Innovative Computer GmbH IT-Service Flatrate: Wartung und Pflege zum Pauschalpreis Wir geben Ihnen die Sicherheit, dass Ihre IT läuft! Weitere Infos finden Sie unter www.ico.de/mits ICO Innovative Computer GmbH Zuckmayerstr. 15

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Service-und Betreuungsvertrag

Service-und Betreuungsvertrag Horst Böhrer Geschäftsführung Ortsstr.27, 90574 Roßtal-Defersdorf horst@boehrer.net fon +49 (0)9127 57 79 17 fax +49 (0)9127 57 79 18 Seite 1 von 6 boehrer.net-servicevertrag Service-und Betreuungsvertrag

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

Leistungsbeschreibung SpaceNet Hosting VM (Stand 25.01.2013, Version 1.0)

Leistungsbeschreibung SpaceNet Hosting VM (Stand 25.01.2013, Version 1.0) Leistungsbeschreibung SpaceNet Hosting VM (Stand 5.0.03, Version.0) Vertrags- und Leistungsumfang () Mit SpaceNet Hosting VM stellt SpaceNet einen virtuellen Server in der Hosting Umgebung in einem der

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung CAS PIA Starter Leistungsbeschreibung Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden,

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG

Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG Gültig ab 1. März 2013 2 Abonnement Office 365 Small Business Premium Paket für Selbständige und kleine Unternehmen Abopreis monatlich Preis einmalig

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Stand: 07.09.2015. Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017

Stand: 07.09.2015. Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017 Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017 1. Zentrales Adressmanagement im BIBB Im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wird als CRM-Lösung das Produkt Dynamics

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Komponenten zur Büro-Automation Komponenten zur Office-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Consulting Checklist April 2001 Software- und Organisations-Service

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup 2.0 V 2.0 Stand: 12.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen... 4

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag Muster 1 zu den EVB-IT System Seite 1 von 12 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber: Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: zum EVB-IT Systemvertrag Diese hat zwei Funktionen: Zum einen dient sie im Rahmen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen XXX und dem IT- Servicezentrum der Universität Kassel Für den Dienst: SharePoint Website- Collection SLA Nr. XXX 1 Inhaltsverzeichnis 1. VERTRAGLICHE GRUNDLAGEN... 4 1.1.

Mehr

Wartungs Lizenz Vertrag

Wartungs Lizenz Vertrag Wartungs Lizenz Vertrag Version 8.0 / August 2014 Wartungs Lizenz Vertrag Folgendes Konzept für den HVS32 Software Support bieten wir an: Software Support : Für den Software Support haben wir eine besondere

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr