WILDCARD. GOVERNMENTAL SOLUTIONS ab Seite 3: Grossauftrag Aserbaidschan DigiID Crew Member Certificate tru/vision Tachographkarten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WILDCARD. GOVERNMENTAL SOLUTIONS ab Seite 3: Grossauftrag Aserbaidschan DigiID Crew Member Certificate tru/vision Tachographkarten"

Transkript

1 WILDCARD 2010 GOVERNMENTAL SOLUTIONS ab Seite 3: Grossauftrag Aserbaidschan DigiID Crew Member Certificate tru/vision Tachographkarten BANKING SOLUTIONS ab Seite 6: EMVI 12 Pin-Mailer CombOS DI Multicard MasterCard Premium Brand Mark ACCESS SOLUTIONS ab Seite 9: SuisseID Elektronische Fahrkarten Das Krankenhaus der Zukunft ACCESS SOLUTIONS BANKING SOLUTIONS GOVERNMENTAL SOLUTIONS CORPORATE NEWS Seite 12: Trüb Baltic in neuen Räumen CORPORATE NEWS Absolute Identity

2 EDITORIAL EDITORIAL 1991 wurde ein Hypertext-System, bestehend aus elektronischen und miteinander verknüpften Dokumenten, zur öffentlichen Nutzung freigegeben: das World Wide Web. Dieses nunmehr weltumspannende Netzwerk hat seither alle Bereiche unserer Gesellschaft nachhaltig cher Abschluss lange Zeit nicht möglich gewesen. Gerade in Bereichen mit sehr persönlichen oder heiklen Daten ist es jedoch unerlässlich, dass Sicherheit, Berechtigung, Vertrauen, Diskretion und Verlässlichkeit garantiert werden. Neue «elektronische Identitätskarten» erfüllen heute diese Anforde- die zunehmende Abwicklung von Handlungen im privaten und geschäftlichen Alltag erfordert in allen Bereichen sichere Identitätslösungen: in Unternehmen, in der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen oder im öffentlichen Transport, um nur einige zu nennen. Und wir arbeiten daran, diese noch sicherer, verlässlicher VON SMART CARDS ZU SMART SOLUTIONS und tiefgreifend verändert: Freizeit, Kultur, Politik und Wirtschaft. Damit sind eine Plattform und ein Instrument entstanden, welche die Grundlagen für globale Informationsbeschaffung und Geschäftstätigkeit bilden. Das World Wide Web kennt weder nationale, geografische noch zeitliche Grenzen. Ausgelöst wurde dadurch ein Digitalisierungsschub, der inzwischen alle Bereiche des täglichen Lebens erreicht hat. Entstanden ist eine «virtuelle» Erweiterung unserer realen Welt, ohne die wir heute nicht mehr auskommen könnten. Fehlende Identität Doch im globalen Netz ist jede und jeder ein Niemand. Wer kann sicher sein, dass Sie Sie sind? Durch den Wegfall traditioneller Kontrollmechanismen wie persönliche Identifikation oder Unterschrift sind im Internet eine konsequente Abbildung von Geschäftsprozessen und ein rechtsverbindli- rungen dank gespeicherter und personalisierter Zertifikate, die beweisen, dass Sie Sie sind und dass Sie berechtigt sind, Einsicht in gewisse Daten zu erhalten oder bestimmte Transaktionen zu tätigen. Smart Cards, Smart Solutions Unser Unternehmen ist weltweit aktiv und positioniert als Anbieter qualitativ hoch stehender und hoch sicherer konventioneller und elektronischer Identifikationsdokumente, der Smart Cards. Doch nicht nur! Die Trüb Gruppe verfügt darüber hinaus über ein umfassendes Angebot an innovativen Lösungen und über die Kompetenzen zur Realisierung elektronischer Geschäftsmodelle und -prozesse, von Smart Solutions. Transparenz zur Konvergenz Mit der Neukonzeption der «wild card» tragen wir dieser Entwicklung Rechnung. Wir schaffen quasi Transparenz zur Konvergenz! Denn und benutzerfreundlicher zu gestalten. Sie finden in dieser Ausgabe eine Auswahl an Projekten, Lösungen und Angeboten aus allen Unternehmen und Bereichen der Trüb Gruppe, strukturiert nach Lösungen für Government, Banking und Access. Und zwar nicht nur aus der «virtuellen», sondern auch aus der «realen» Welt! Fernando Dal Zotto Delegierter des Verwaltungsrates Vorsitzender der Gruppenleitung Trüb Gruppe 2 EDITORIAL

3 GOVERNMENT BIOMETRISCHE PÄSSE FÜR ASERBAIDSCHAN Die Republik Aserbaidschan einer Vielzahl integrierter Sicherheitsmerkmale bis zum Projektmanagement setzt auf Trüb: biometrische Reisepässe mit Datapages und landesweite Einrichtung von Personalisierungszentren. ausgestattet und können mittels Lasergravur optisch personalisiert werden. Weiter zeichnen sich die Datenseiten von Trüb durch eine gewährleistete Lebensdauer Im Weiteren hat die Republik Aserbaidschan die Trüb AG damit beauftragt, weitreichende Consulting- und Projektmanagementleistungen für die Konzeption und Implementierung Die Trüb AG hat von der Republik Aserbaidschan einen Grossauftrag erhalten. Er umfasst die Lieferung biometrischer Reisepässe, ausgegen von 10 Jahren aus und verfü- über eine patentierte und mechanisch äusserst robuste Verbindung zum Passbuch. Das spezielle eines gesamtheitli- chen Systems für die Aus stellung der neuen Generation von ICAOkonformen, biometrischen Reise- rüstet mit der Polykarbonat-Datenseite von Trüb, die landesweite Einrichtung von Personalisierungszentren, umfassende Con sulting- Herstellungsverfahren dieses Produktes macht die Trüb AG zu einem weltweit führenden Anbieter von qualitativ und sicherheitstechnisch pässen zu erbringen. Trüb unterstützt die aserbaidschanischen Behörden unter anderem bei der Einführung der neuen Ausweisdokumente, und Projektmanagementleistungen hochstehenden Ausweisdokumentenund beim Data Capturing (der sowie langfristige Unterhalts- Supportleistungen. über Personalisierungszentren Erfassung der Personendaten) und bei der PKI-Lösung (Public Key Infrastructure). Mit dem PKI-System Der Auftrag basiert auf dem über Jahrzehnte aufgebauten Knowhow der Trüb AG mit Identifikationslösungen und bestätigt ihre weltweit führende Rolle bezüglich Qualität, Sicherheit und Langlebigkeit ihrer Ausweisdokumente aus Polykarbonat. Wesentlicher Bestandteil des Projektes ist die Konzeption und Einrichtung von rund einem Dutzend Personalisierungszentren, die landesweit für die Ausstellung der Reisepässe durch die lokalen Behörden genutzt werden. Trüb liefert hierzu die notwendige Personalisierungssoftware werden die Landeszertifikate erzeugt, welche die sensitiven Daten (die persönlichen Daten, das Gesichtsbild und zwei Fingerabdrücke der Inhaber) auf dem Chip schützen. Von biometrischen Reisepässen... Kern des Grossauftrags sind die neuen ICAO-konformen biometrischen Reisepässe. Diese sind mit der von Trüb entwickelten Polykarbonat-Datenseite TrackStar und Laser-Ma- schinen. TrackStar ist eine von Trüb entwickelte, effiziente Softwarelösung mit integriertem für die Personalisierung und das Daschinen. kontaktklosem Chip ausgerüstet. Die Datenseiten von Trüb sind aus klebstofffrei laminierten Polykarbonat-Folien aufgebaut, werden mit tenmanagement von Ausweisdokumenten. Trüb ist zudem langfristig für Unterhalt und Support der realisierten Lösungen verantwortlich. Aserbaidschan Staatsform Republik Hauptstadt Baku Einwohnerzahl 9 Mio. Fläche km² Unabhängigkeit seit 1991 von der Sowjetunion Religion Islam Sprache Aserbaidschanisch (verwandt mit dem Türkischen) GOVERNMENTAL SOLUTIONS GOVERNMENTAL SOLUTIONS 3

4 Estland nimmt weltweit seit nunmehr 10 Jahren eine Vorreiterrolle in den Bereichen e- Government und e-services ein. Bereits seit dem Jahr 2001 werden elektronische Identitätskarten ausgestellt produziert von Trüb und im Jahr 2007 wurde das erste e-voting weltweit durchgeführt, die elektronische Abstimmung. Seit April 2010 wird nun die zweite Generation e-id-karten von Trüb eingeführt, die auf einer neuen, leistungsfähigen Java-Plattform basieren. Estland geht nun einen Schritt weiter: Seit September 2010 steht der Bevölkerung mit DigiID eine ergänzende elektronische Identitätskarte zur Verfügung. Die DigiID trägt dem Umstand Rechnung, dass die Nutzung von e-services mit der e-id dem staatlichen Ausweisdokument in den vergangenen Jahren sehr stark zugenommen hat. Entsprechend ist die Abhängigkeit von einer ID-Karte angestiegen. Hier kommt nun die DigiID zur Anwendung. Sie ist wie ein Ersatzschlüssel für das Auto oder die Haustüre: hat man den Hauptschlüssel, also die elektronische ID- Karte, andernorts vergessen oder sie funktioniert nicht, kommt die DigiID zum Einsatz. Sei es zuhause, unterwegs oder im Büro, die DigiID ermöglicht die Nutzung von e-services unabhängig von der Verfügbarkeit der e-id. Die DigiID verfügt über die gleichen elektronischen Funktionen wie die e-id. Sie ist jedoch kein Ausweisdokument und kann daher weder für eine visuelle Personenkontrolle noch eine Auslandreise eingesetzt werden. Die DigiID hat eine Gültigkeitsdauer von drei Jahren, ist mit qualifizierten elektronischen Zertifikaten ausgestattet und wird mittels PIN- Code geschützt. Die DigiID wie auch die e-id ermöglicht eine di- ESTLAND FÜHRT MIT DigiID EINE NEUE ELEKTRONISCHE ID VON TRÜB BALTIC EIN gitale Authentisierung, eine digitale Signatur, die Verschlüsselung von Dokumenten bei der elektronischen Übertragung sowie unter anderem auch den Zugang zum öffentlichen Nahverkehrsnetz. Trüb Baltic ist für die Produktion der DigiID verantwortlich, hat das Konzept der elektronischen Zertifikate erstellt und die Softwarelösung für die Speicherung der Zertifikate auf den Chips inklusive der Prüfung und Personalisierung entwickelt. Trüb Baltic AS Trüb Baltic wurde im Jahr 2001 gegründet. Das Unternehmen produziert und personalisiert Ausweisdokumente wie Identitätskarten, Fahrausweise und Tachographkarten sowie Bank- und Kundenkarten. Trüb Baltic ist das führende Kompetenzzentrum im Baltikum und ebenso aktiv in Finnland und in südöstlichen Nachbarländern. Zu den wichtigsten Kunden zählen verschiedene Ministerien und Behörden sowie die meisten Banken Estlands. GOVERNMENTAL SOLUTIONS Südafrika führt hoch sicheren und ICAO-konformen Ausweis für Flugzeug-Besatzungsmitglieder ein. Die Republik Südafrika führt seit September 2010 einen neuen, hoch sicheren und den ICAO-Nor- Trüb hergestellte Ausweis entspricht den ICAO-Normen gemäss Doc 9303 und ist mit den Lesegeräten für elektronische Reisepässe der Einreisekontrollen kompatibel. Er ist somit einem Reisepass gleichwertig und für die Grenzübertritte nach und von Südafrika gültig. thermischer Belastung auf und gewährleisten eine Lebensdauer von 10 Jahren. Sie eignen sich hervorragend für Airline Crews, die ihre Ausweise aufgrund der regen Reisetätigkeit überdurchschnittlich beanspruchen. Die neuen Ausweisdokumente werden mittels Laser- SÜDAFRIKA: CREW MEMBER CERTIFICATE FÜR DIE FLUGZEUG-BESATZUNGSMITGLIEDER men entsprechenden Ausweis für Besatzungsmitglieder von Airlines (Crew Member Certificate) ein. Trüb hat die Ausschreibung im April 2010 gewonnen. Dieser neue Ausweis, ausgerüstet mit Kontaktlos- Technologie, ist auf dem afrikanischen Kontinent ein Meilenstein. Ausgestellt werden diese Ausweise den Piloten und dem Kabinenpersonal von Fluglinien, damit sie sich einfach und sicher auf Flughäfen bewegen können. Der neue von Der Ausweis hat das ID1-Format einer Kreditkarte und ist mit Kontaktlos-Technologie ausgerüstet. Er verfügt über die gleichen Funktionalitäten wie ein biometrischer Reisepass. Der Kartenkörper besteht aus fusioniertem Polycarbonat- Material, mit dem Trüb als einer der weltweit ersten Hersteller seit 1995 grosse Erfahrung und eine profunde Kompetenz erlangt hat. Ausweisdokumente aus Polycarbonat weisen eine sehr hohe Beständigkeit gegenüber mechanischer und Gravur in einem Hochsicherheitsgebäude der südafrikanischen Staatsdruckerei personalisiert. 4 GOVERNMENTAL SOLUTIONS

5 Sicherheit und Design sind von besonderer Bedeutung bei der Ausgestaltung und Einführung von neuen staatlichen Ausweisdokumenten. Mit tru/vision präsentiert Trüb ein neues Design- und Sicherheitselement für hoch sichere und langlebige Polykarbonat-Ausweisdokumente. tru/vision ermöglicht die Umsetzung von kundenspezifischen UV-Echtfarbenbildern in hoher Brillanz, Farbwiedergabe und Bildauflösung. Die Echtfarbenbil- TRU/VISION UV-ECHTFARBENBILDER FÜR POLY KARBONAT- AUSWEISDOKUMENTE der sind nicht sichtbar unter Tageslicht und können nur mit einer UV- Lichtquelle gesehen werden. tru/vision bietet die Kombination von individuellem Dokumentdesign mit hohem Wiedererkennungswert und ausgeprägtem Dokumentschutz. tru/vision erschwert die Fälschung oder das Kopieren von Ausweisdokumenten und erlaubt eine ebenso einfache wie sichere Dokumentenprüfung durch die offiziellen Stellen. Sicherheit im europäischen Güterverkehr wird unter anderem durch Fahrtschreiber (sogenannte Tachographen) gewährleistet: Eine «Black Box» im Fahrzeug zeichnet die Fahr- und Ruhezeiten auf. Ende der 90er-Jahre hat die EU beschlossen, die mechanischen und manipulationsanfälligen Fahrtschreiber durch eine sichere digitale Lösung zu ersetzen. Inzwischen haben 43 europäische Staaten dieses Gesetz übernommen und sich verpflichtet, bis 2006 (EU-Mitglieder) bzw. Anfang 2011 (übrige Staaten) neue digitale Fahrtschreiber für Fahrzeuge zur Güterbeförderung über 3,5 t und für Busse mit mehr als 8 Plätzen einzuführen. Zentrales Element des Digitalen Fahrtschreibers (DFS) ist das im Fahrzeug eingebaute Gerät. Erfasst werden die Arbeits-, Fahr- und Ruhezeiten sowie Geschwindigkeit und Strecke. Ebenso werden Störungen oder Ereignisse (z.b. Kontrollen, Kalibrierungen usw.) aufgezeichnet. Die Daten können auf dem Display angezeigt oder mit dem integrierten Drucker ausgedruckt werden. Zum Gerät gibt es jeweils ein Set von vier Kartentypen:. Die Fahrerkarte, auf der alle Aktivitäten aufgezeichnet werden.. Die Werkstattkarte, mit der die Mechaniker das Gerät kalibrieren können.. Die Unternehmenskarte, mit welcher der Arbeitgeber die Daten der Fahrer auswerten kann. Diese Daten kann er zusätzlich für das Flottenmanagement, das Lohnwesen oder die Zeitwirtschaft nutzen.. Die Kontrollkarte dient dem Datenzugriff bei Kontrollen durch die Vollzugsbehörden. Alle im Gerät und auf den Karten gespeicherten Daten werden beim Entladen durch eine digitale Signatur geschützt, sodass Fälschungen oder Manipulationen ausgeschlossen sind. EUROPA FÄHRT MIT TACHO- GRAPHKARTEN VON TRÜB Die Trüb AG stellt bereits seit 2004 Tachographkarten her. Sie bestehen aus Polykarbonat und verfügen über einen Chip, der die Daten der Inhaber sowie die PKI-Zertifikate enthält. Zum Leistungsumfang von Trüb gehören die Herstellung der Tachographkarten sowie je nach Land die Datenaufbereitung (data preparation), die Personalisierung von Karte und Chip und Lettershop-Dienstleistungen. In verschiedenen Ländern hat Trüb zudem massgeschneiderte Konzepte für die lokale Personalisierung realisiert, basierend auf der von ihr entwickelten Personalisierungslösung TrackStar. Zu den ersten Ländern gehörten im Jahr 2004 Deutschland, Finnland und Estland. Insgesamt beliefert die Trüb AG heute 12 Länder und hat seit 2004 rund 2,5 Mio. Tachographkarten hergestellt. GOVERNMENTAL SOLUTIONS GOVERNMENTAL SOLUTIONS 5

6 BANKING SOLUTIONS Die Trüb AG hat mit der SIX Card Solutions, Zürich/Schweiz, im August 2010 einen Entwicklungsund Liefervertrag für die neue Chipgeneration der Schweizer Maestro- und V PAY-Karten unterzeichnet. Damit etabliert sich das Unternehmen als Lieferant der neuen Chip generation. Das Chipkarten-Betriebssystem CombOS der Trüb AG ist eines von zwei Betriebssystemen, auf welchen die neue EMVI 12-Chipgeneration ab 2012 basieren wird. Alle vier bis fünf Jahre entwickelt SIX Card Solutions im Auftrag der Schweizer Debitkarten-Herausgeber eine neue Chipspezifikation. In einem formellen Ausschreibungsverfahren werden jeweils zwei Lieferanten evaluiert, welche die neue Chipgeneration unabhängig voneinander entwickeln und liefern. Die neue Chipgeneration mit der Bezeichnung CombOS EMVI 12 ist für die Produktionsjahre 2012 bis 2016 vorgesehen und löst den heutigen EMVI 08-Chip ab. Die EMVI 12-Chipgeneration baut auf der Chipspezifikation CPA (Common Payment Application) auf, welche sowohl von MasterCard als auch von Visa für ihre Zahlkarten akzeptiert wird. Trüb-eigenes EMV-Betriebssystem Seit Einführung der Produktlinie CombOS im Jahr 2005 verfügt die Trüb AG über ein eigenes, leistungsstarkes EMV-Betriebssystem (EMV=Europay/MasterCard/Visa) für Bankkarten. Die Vorteile des kontaktbasierten CombOS - Betriebssystems liegen darin, dass es die sicheren Zahlungsapplikationen von MasterCard und VISA auf der gleichen Plattform integriert. Es kann sowohl für Debit-, Kredit-, «EMVI 12» DIE NEUE CHIPGENERATION VON TRÜB AB 2012 ebanking- als auch für ecommerce-karten verwendet werden. CombOS unterstützt zudem die beliebtesten ISO-7816-Funktionen, die für Loyalty-Applikationen benötigt werden. Die Trüb AG setzt sich zum Ziel, die Sicherheit ihrer Produkte und Verfahren laufend zu verbessern und auf den neuesten Stand der Möglichkeiten zu bringen. Vor diesem MEHR SICHERHEIT DANK NEUEM PIN-MAILER Hintergrund wurde festgestellt, dass das bisherige System der PIN- Mailer den aktuellen Sicherheitsanforderungen nicht mehr genügt. Trüb hat deshalb nach einer alternativen, besseren Lösung gesucht und diese mit dem Sicherheitsformular Hydalam gefunden. Die Qualität der neuen Lösung wurde mit einer Prüfung durch den Forensisch-Naturwissenschaftlichen Dienst der Kantonspolizei Zürich bestätigt. Das neue, seit Frühjahr 2010 eingesetzte PIN-Mailer-System bietet gegenüber der bisherigen Lösung eine deutlich verbesserte Sicherheit und einen erhöhten Fälschungsschutz. 6 BANKING SOLUTIONS

7 BANKING Trüb AG erweitert mit CombOS Dual-Interface ihr Angebot an EMV-Chipkartenlösungen. Das von Trüb entwickelte Betriebssystem CombOS für EMV-konforme Chipkartenlösungen wird mit CombOS DI (Dual-Interface) um ein leistungsstarkes Angebot erweitert. CombOS DI erlaubt auf paywave MSD in den USA). Für kontaktbasierte Zahlungsvorgänge unterstützt CombOS DI die Applikationen M/Chip von MasterCard und VDSC von Visa. Unterstützt werden zudem Loyalty-Applikationen nach ISO Normen, kontaktlose Ticketinglösungen nach Mifare und Authentisierungsfunktionen nach CAP von zient und einfach personalisierbar. Ein Wechsel von bisherigen CombOS SDA- oder CombOS DDA- zu CombOS DI-Chipkarten ist problemlos möglich. COMBOS DI MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTENLÖSUNGEN einem einzigen Chip sowohl kontaktbasierte als auch kontaktlose Zahlungstransaktionen mit Debitoder Kreditkarten. Zusätzlich ermöglicht CombOS DI die Nutzung weiterer Applikationen, sodass auf einer Karte gleich mehrere Funktionalitäten kombiniert werden können: Bezahlung, Authentisierung, Loyalty und Ticketing. Die Karte wird somit multifunktional und eröffnet den Herausgebern neue Geschäftsfelder und Profilierungsmöglichkeiten. Kontaktlose Zahlungstransaktionen basieren mit CombOS DI auf den EMV-Standards PayPass M/ Chip von MasterCard (bzw. Pay- Pass Magstripe in den USA) und paywave qvsdc von VISA (bzw. MasterCard und DPA von VISA. Die Leistungsstärke und die Verarbeitungsgeschwindigkeit von CombOS DI ermöglichen kontaktlose Transaktionen deutlich unter 500 ms bzw. einer halben Sekunde. Zahlungstransaktionen sind damit wesentlich schneller als Zahlungen mit Bargeld! Eine kosteneffiziente Massenproduktion von Karten ist aufgrund der kompakten und platzsparenden Bauweise des 12 kb EEPROM sowie der speziell entwickelten Antenne garantiert. Dank dieser neuen Antenne besteht die Möglichkeit zur Personalisierung der Karten mit vier Zeilen mit Hochprägung (Embossing). Der neue CombOS DI-Chip ist nach EMV CPS sehr effi- BANKING SOLUTIONS BANKING SOLUTIONS 7

8 Die Cornèrcard, Lugano/ Schweiz, bietet ihren Kunden die Möglichkeit an, zwei Karten im Paket zu bestellen (Visa und MasterCard). Bis anhin wurden solche Bestellungen in zwei getrennten Prozessen abgewickelt und die Karten den Kunden einzeln zugestellt. MULTICARD: ZWEI KARTEN AUF EINEM KARTENHALTER BANKING SOLUTIONS Die neue, integrierte Lösung von Trüb ermöglicht, Kartenpaare (je eine Visa und MasterCard) mit verschiedenen Designs zu definieren, welche als Multicard bestellt werden. In einem definierten Feld der angelieferten Bestelldaten erhalten die zusammengehörige Visa- resp. MasterCard-Kreditkarte die gleiche Paarnummer. Die Lösung der logistischen Herausforderung in der Personalisierung von Trüb ermöglicht es der Cornèrcard, ihren Kunden einen noch besseren Service zu bieten: Sie erhalten ihre beiden Karten in einer Sendung. Damit wird die Kommunikation mit dem Kunden optimiert, darüber hinaus werden auch wesentliche Kostensenkungen erzielt. Trüb erfüllt die Anforderungen von MasterCard für die Produktion der neuen «World Signia»- und «Black Edition»-Premium- Brand-Karten. MasterCard hat Ende August 2010 weltweit ein neues Premium Brand Mark lanciert. Merkmal des neuen Brand Mark ist ein silbernes, holografisches MasterCard-Logo, das anstelle der üblichen rot/gelben Version eingesetzt wird. Vorbehalten ist dieses neue Brand Mark ausschliesslich den Kartenprogrammen «MasterCard World Signia» in Europa und «World MasterCard Black Edition» in Russland. Weil das neue Premium Brand Mark ausschliesslich den exklusivsten MASTERCARD PREMIUM BRAND MARK Produkten in Europa vorbehalten ist, bietet es Anerkennung und Differenzierungsmöglichkeiten für die allerbesten Kunden. Kartenherausgeber und Handel können diese Kunden besser identifizieren und entsprechend bedienen. Die Trüb AG erfüllt alle Master- Card-Anforderungen, welche für die Produktion dieser neuen Premium-Brand-Karten gestellt werden. 8 BANKING SOLUTIONS

9 ACCESS Digitale Identität Seit Mai 2010 ist in der Schweiz die SuisseID verfügbar, die erste standardisierte Lösung für eine sichere Identifizierung und Authentisierung in elektronischen Applikationen sowie für die digitale Signatur (rechtsverbindliche Unterzeichnung von elektronischen Dokumenten). Vom Bund wurden vier Unternehmen für die Herausgabe von SuisseID-Zertifikaten zertifiziert. QuoVadis ist einer dieser vier Herausgeber und Partner der Trüb AG. Verfügbar ist die SuisseID entweder in Form einer Chipkarte oder eines USB-Sticks. Besitz und Wissen Die für die Nutzung der SuisseID benötigten Informationen liegen einerseits als qualifizierte Attribute verschlüsselt im Chip bzw. im Zerti- dule geschaffen werden, etwa mit Angaben aus Berufsregistern (Notare, Ärzte), Handelsregister, Adressdiensten oder Rating Services. Damit werden diese erstmals für digitale Geschäftsprozesse standardisiert nutzbar. Sparpotenzial dank Multifunktionalität Die Spezifikationen der SuisseID erlauben die Ausgabe von mehreren Karten pro Person. Eine herkömmliche Karte kann somit mit den Funktionalitäten der SuisseID erweitert werden. Sie wird damit multifunktional und ein Unternehmen, das z.b. die IT-Infrastruktur sichern will, kann einen «SuisseID- Mitarbeiterausweis» produzieren. Dieser kann gleichzeitig kontaktlose Zutrittstechnologie enthalten und mit Foto als Sichtausweis des VRSG (Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen) leitet mit SuisseID Pionierarbeit im e-government für die Bevölkerung Das VRSG hat ein e-portal lanciert, über welches die Steuerpflichtigen des Kantons St. Gallen erstmals in der Schweiz die Möglichkeit haben, mit der SuisseID direkt via Internet auf ihr Steuerkonto zuzugreifen. Eine digitale Identität tausend reale Funktionen. Nutzen digitaler Identitätslösungen am Beispiel der SuisseID. Jeder besitzt heute Plastikkarten mit Ausweischarakter, die für das Funktionieren des modernen Menschen im Alltag unverzichtbar geworden sind: Identitätskarte, Fahrausweis, Mitarbeiterausweis, Kreditkarte, Versichertenkarte, Kundenkarte usw. Menschen und Systeme prüfen die Gültigkeit der Karten mit Hilfe von Foto, PIN- Code, elektronischen und optischen Merkmalen und Sicherheitselementen. Standards wie EMV oder ICAO garantieren Sicherheit und Vertrauen von der Produktion der Karten, über deren Ausstellung bis hin zum Einsatz. Immer mehr Geschäftsprozesse finden in der digitalen Welt statt. Wird jedoch eine eindeutige Identifizierung der Parteien benötigt, gerät die Abwicklung sehr schnell ins Stocken. Die heute übliche persönliche oder maschinelle Identitätsfeststellung kann nicht einfach in die virtuelle Umgebung übernommen werden. SUISSEID 1000 LÖSUNGEN MIT EINER KARTE fikat und andererseits bei einem Identity Provider (IdP). Mittels PIN- Code authentisiert sich der Inhaber gegenüber der Karte und schaltet diese frei. Gegenüber einer Applikation ermöglichen Besitz (der Karte) und Wissen (des PIN-Codes) eine starke Authentisierung, die die benötigte Sicherheit erbringt und die somit den Zugriff auf Systeme oder Daten bzw. die Nutzung von Applikationen gewährt. Für die Abwicklung von Geschäftsprozessen ist es oftmals zusätzlich notwendig, eine Funktion bzw. Berechtigung dafür nachzuweisen. Mit einer SuisseID werden solche besonderen Attribute der Inhaber in sicheren Online-Registern geführt, den Claim Assertion Services (CAS). als Module digitaler Identität IdP und CAS ermöglichen gemeinsam lückenlose, effiziente elektronische Prozessabläufe und hochsichere Authentisierungskonzepte. Beide Services sind in der Regel zusammengeführt. Nebst dem Core IdP/CAS mit einer definierten Grundlage an Attributen (z.b. Nationalität, Alter) können weitere Mo- Unternehmens eingesetzt werden. Dank der SuisseID-Lösung muss das Unternehmen kein eigenes PKI- System aufbauen und profitiert von deutlich geringeren Kosten pro Mitarbeitenden. Der Mitarbeiterausweis verfügt dann als Mehrwert über alle Funktionen der SuisseID. Mit einem entsprechenden Zertifikat ist zudem auch die Verschlüsselung von Daten, Festplatte und Mails möglich. Informationen und Bestellung der SuisseID, auch für Personen ausserhalb der Schweiz: Schweizer Landwirte arbeiten mit der SuisseID «agate» ist das Online-Portal der Schweizer Eidgenossenschaft für die Landwirtschaft. Mit der SuisseID haben die rund Schweizer Landwirte eine sichere Lösung, um von den neuen Online-Diensten zu profitieren. Schweizerischer Anwaltsverband (SAV): Verbandsausweis mit der SuisseID Der Schweizerische Anwaltsverband stellt einen Mitgliederausweis auf Basis der SuisseID aus. ACCESS SOLUTIONS ACCESS SOLUTIONS 9

10 Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial. Die Cardag Deutschland GmbH ist in der Trüb Gruppe das Kompetenzzentrum für Entwick- hierbei handelt es sich um den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVB). Der Roll-out wird hier in den nächsten ein- bis eineinhalb Jahren erwartet. ELEKTRONISCHE FAHRKARTEN FÜR DEN ÖFFENTLICHEN VERKEHR ACCESS SOLUTIONS Oyster Card Die elektronische Fahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr der Stadt London und auf dem Gebiet von Greater London wurde im Jahr 2003 eingeführt. Die Karte wird gegen ein Pfand von drei Pfund erworben, enthält die Personendaten der Inhaber und ist daher nicht übertragbar.. Bei über 80% aller Fahrten wird die Oyster Card eingesetzt. Wöchentlich werden über 57 Mio. Fahrten mit Nutzung der Oyster Card durchgeführt. Im Jahr 2009 wurden insgesamt 3 Milliarden Fahrten mit Nutzung der Oyster Card durchgeführt Quelle: Transport for London, lung, Herstellung und Vertrieb von RFID-Bauteilen (Radio-Frequency IDentification). Cardag ist in der Lage, Bauteile für alle gängigen Frequenzbereiche der RFID-Technologie herzustellen. Im Rahmen der strategischen Ausrichtung des Unternehmens wurde das Produkt «elektronischer Fahrschein» (e-ticket) als RFID-Karte identifiziert. Nach genauer Analyse konnte festgestellt werden, dass der Markt des e-ticket enorme Wachstumschancen bietet und ein grosses technisches Potenzial enthält. Nach gezielter, kontinuierlicher Marktbearbeitung und Optimierung der Kartentechnologien ist es Cardag gelungen, ab 2007 Produkte in diesen Markt zu liefern. Anfänglich als Unterlieferant mit einem Partner, der für die Ausstattung der Verkehrsunternehmen mit den notwendigen Hintergrundsystemen und Lesegeräten verantwortlich war. Marktführend in Deutschland Im Jahr 2009 gewann Cardag die europaweite Ausschreibung zur Lieferung von Nutzermedien (RFID- Karten) für den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Cardag hat mittlerweile etwa 2,5 Mio. RFID-Karten im deutschen Markt und beliefert fast alle Verkehrsunternehmen in Deutschland (Marktanteil ca. 95%). Die Karten erfüllen alle geforderten Standards: Die Nutzermedien sind VDV-KA-konform, entsprechen internationalen ITSO-Normen und besitzen ein Zertifikat der CETECOM. Referenzen sind hier der Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR), der Verkehrsverbund Rhein Sieg (VRS) und der KreisVerkehr Schwäbisch Hall (Kolibrikarte). Weitere Pilotprojekte sind momentan in der Testphase, Internationaler Durchbruch Nach dem in Deutschland erzielten Erfolg wurden ab dem Jahr 2007 auch die internationalen Märkte intensiv bearbeitet. Teilweise erfolgte die Marktbearbeitung mit nationalen Partnern, teilweise wurden die Märkte des ÖPNV direkt bearbeitet. Heute werden Verkehrsbetriebe in Finnland, Norwegen, Schweden, Dänemark, Portugal, Tasmanien und Slowenien mit RFID-Nutzermedien beliefert. Mit ihrem Partner in England beliefert Cardag auch eines der weltweit grössten Transportunternehmen, die Londoner U-Bahn. Seit 2006 produziert Cardag die Oyster Card und inzwischen wurden bereits mehr als 3 Mio. Karten ausgeliefert. Einen aktuellen Schwerpunkt in der Erweiterung des ÖPNV-Marktes sieht Cardag im Ausbau der Aktivitäten in Osteuropa. Hier sind vor allem die Gebiete der ehemaligen Sowjetunion, Tschechien, Ungarn, Slowakei und Polen zu nennen. Mit Bus und Bahn Kartennummer: /14 Cardag Deutschland GmbH Das im thüringischen Wutha- Farnroda ansässige Unternehmen wurde im Jahr 2001 gegründet und beschäftigt heute rund 35 Mitarbeitende. Cardag ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Smart Cards sowie RFID-Karten und -Komponenten. Jährlich werden über 10 Mio. Bauteile hergestellt, die vornehmlich in den Anwendungsbereichen e-ticket, e-transport, Corporate ID (Mitarbeiterausweise) und e-vending/e-purse (bargeldlose Zahlungsanwendungen) eingesetzt werden. Kartennummer: /14 10 ACCESS SOLUTIONS

11 Mit innovativen Kartenlösungen zum Erfolg. Dieses Szenario läuft mehrmals hintereinander ab und am Ende kann niemand mit Sicherheit nachweisen, dem sind alle Aktionen den tatsächlichen Benutzern zuweisbar. Die Weltneuheit: Verbindung Ärzte und Pflegepersonal können naturgemäss ihre anfallenden Arbeiten wer welche Benutzeraktion durchgeführt hat. Dadurch können von Logical und Physical Access Die Mitarbeiterausweise werden nicht in einem Zug erledi- die Dokumentationsanforderun- mit einem Kartenmanagementsys- gen, sondern müssen sich ständig neuen Aufgaben widmen. Die gen nicht konsequent erfüllt werdentem (CMS) verwaltet. Dieses ist leicht zu bedienen und rasch in die gros se Arbeitsbelastung wird bestehende IT-Infrastruktur zu integrieren. durch gestiegene Dokumentationsanforderungen, Massnahmen zur Qualitätssicherung und knappe Personalressourcen weiter erhöht. Kostenreduktion, Effizienzsteige- Starke Authentisierung und «Single Sign On»: Sicherheit und Komfort Bei modernen Systemen meldet sich der Anwender an, indem er Erstmalig können nun auch alle Funktionen mit einem einzigen System verwaltet werden. Die bahnbrechende Erfindung dabei ist die vollständige Anbindung DAS KRANKENHAUS DER ZUKUNFT Trüb Aktivitäten im europäischen Gesundheitswesen Grossbritannien: Heilberufausweise für die National Health Services (NHS) Bulgarien: Gesundheitskarten Schweiz: Gesundheitskarten, Heilberufausweise, Spital- und Klinik- Lösungen für Logical Access Deutschland: Gesundheitskarten, Heilberufausweise, Spital- und Kliniklösungen für Logical Access rung und Datenschutz sind Themen, denen sich Kliniken stellen müssen. Basis dafür ist eine IT-Infrastruktur, die sich einfach nutzen, effizient verwalten und vor allem sicher sowie kostengünstig betreiben lässt. Ständiger Wechsel der Benutzer Auf den Stationen gibt es in der Regel deutlich weniger PC-Arbeitsplätze als Benutzer. Sie werden somit von mehreren Personen verwendet und oft wird nur ein generischer Benutzer angemeldet (z.b. «Station1»). Diese Anmeldung geschieht entweder automatisch oder durch den ersten Benutzer. Danach startet dieser eine Abfrage im System, wobei er sich zuerst mit Benutzername/Passwort anmelden muss. Nicht selten muss er die Arbeit unterbrechen und der PC wird sofort durch einen anderen Benutzer in Beschlag genommen. IDpendant GmbH Spezialist für Lösungen aus den Bereichen IT-Sicherheit, USB Token und Chipkarten. Leistungsspektrum: Multifunktionale Mitarbeiterausweise, Single Sign On, Festplattenverschlüsselung, Kartenmanagementsysteme und Kartenleser. Lösungskonzepte werden kundenspezifisch entwickelt. Der Service umfasst Projektierung, Implementierung wie auch Support. den Mitarbeiterausweis bzw. die HPC (Health Professional Card = Heilberufausweis) in ein Lesegerät einsteckt und den PIN-Code eingibt. Zieht er die Ausweiskarte heraus, wird die Arbeitsstation automatisch gesperrt und ein neuer Benutzer kann sich anmelden. Automatische Anmeldung Daneben ermöglicht ein solches System auch «Single-Sign-On» (SSO), die automatische Anmeldung an Anwendungen. Das SSO- System vergibt automatisch sehr starke Kennwörter und steigert allein schon dadurch die Sicherheit. Eine gute SSO-Lösung kann auch zu Anwendungen, die auf Citrixund RDP-Servern laufen, eine automatische Anmeldung durchsetzen. Startet ein Benutzer eine oder mehrere Citrix-Anwendungen auf einem PC, verlässt er diesen und meldet er sich auf einem anderen Gerät an, so werden alle zuvor geöffneten Anwendungen durch das Session Roaming auf die neue Arbeitsstation «gezogen» und der Benutzer fährt genau dort fort, wo er aufgehört hat. Ausweis als Schlüssel Da die einzige Anmeldung jetzt auf dem Mitarbeiterausweis oder HPC beruht, wird die vorhandene Infrastruktur voll ausgenutzt. Der Ausweis wird somit zum Schlüssel, der komfortabel und sicher alle benötigten Ressourcen wie PC und Anwendungen aufschliesst. Ausser- an Zeit- und Zutrittssysteme. Diese macht Mitarbeiterausweise zu wahren Alleskönnern. Die Zukunft gehört diesen multifunktionalen Ausweiskarten, die sowohl zur Zutrittskontrolle als auch für den Zugang zu IT-Systemen verwendet werden. Basis dafür kann die Suisse ID mit ihren Funktionalitäten sein (siehe Seite 9). Der multifunktionale Mitarbeiterausweis vereint also beide Welten «logical access» und «physical access» auf einer Karte. ACCESS SOLUTIONS ACCESS SOLUTIONS 11

12 CORPORATE Trüb Baltic bezieht neue Geschäftsräumlichkeiten. Neun Jahre nach ihrer Gründung ist die Trüb Baltic umgezogen. Die im Mai 2010 bezogenen neuen Geschäftsräumlichkeiten bieten optimale Rahmenbedingungen, um den Kunden noch bessere Leistungen erbringen zu können. Das Angebot der Trüb Baltic umfasst Bank- und Kundenkarten so- TRÜB BALTIC IN NEUEN RÄUMEN wie staatliche Ausweisdokumente. Zum Kundenkreis gehören einerseits alle wesentlichen Banken in Estland sowie staatliche Behörden. Geliefert werden unter anderen. die e-id, DigiID, Fahrausweise und Tachograph-Karten. Aktiv ist das Unternehmen auch in den umliegenden Ländern Lettland, Littauen und Finnland. Die Trüb Baltic zählt rund 24 Mitarbeitende und ist EMV-zertifiziert. Eingeweiht wurden die neuen Geschäftsräumlichkeiten am 3. Juni 2010 mit Banking-Kunden und am 10. Juni 2010 in Anwesenheit des Verwaltungsrates der Trüb Gruppe mit Kunden aus dem Bereich Government. Impressum 11. Jahr Herausgeberin und Redaktion Trüb AG, Unternehmens kommunikation, Aarau/Schweiz Layout Formarium AG, Baden/Schweiz Druck Kromer Print AG, Lenzburg/Schweiz Auflage Exemplare Trüb AG Nachdruck nur mit Genehmigung. Secure your identity CORPORATE NEWS Trüb AG Hintere Bahnhofstrasse Aarau Switzerland Tel Fax Trüb Baltic AS Laki Tallinn Estonia Tel Fax Cardag Deutschland GmbH An der Allee Wutha-Farnroda Germany Tel Fax IDpendant GmbH Edisonstrasse Unterschleissheim/München Germany Tel Fax CORPORATE NEWS

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser RFID Chipkartenleser für den neuen Personalausweis Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser Was ist RFID? Die Radio-Frequency Identification (RFID) Technologie erlaubt eine kontaktlose Kommunikation zwischen

Mehr

Sicherheit braucht Kompetenz. Member of. www.idpendant.com

Sicherheit braucht Kompetenz. Member of. www.idpendant.com Sicherheit braucht Kompetenz Member of www.idpendant.com Wahre Sicherheit kommt von innen Das Leben im 21. Jahrhundert ist ohne Informations- und Kommunikationstechnik kaum mehr vorstellbar. Unternehmensprozesse

Mehr

WILDCARD. ab Seite 10: Karten für besondere Kunden Durchblick: Translucent DI Karten JavaCard-basierte EMV-Chip EMV Lösungen Trusted Service Manager

WILDCARD. ab Seite 10: Karten für besondere Kunden Durchblick: Translucent DI Karten JavaCard-basierte EMV-Chip EMV Lösungen Trusted Service Manager ACCESS SOLUTIONS BANKING SOLUTIONS GOVERNMENTAL SOLUTIONS WILDCARD 2012 GOVERNMENTAL SOLUTIONS ab Seite 4: Weltneuheit: Datapage 600e Bewegend: tru/window ANIMATION Nachrichten aus aller Welt Tachographlösung

Mehr

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008 A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 15. April 2008 F. Gepp 04_2008 1 Agenda Überblick bl A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen Vertrauenswürdige elektronische Identitäten Swiss Digital Identity QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen SuisseID Teil des 3. Konjunkturpaketes Ausgangslage!! CHF 25 Mio. für

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zeiterfassung. Zeiterfassung. Präzise Übersicht für beide seiten.

Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zeiterfassung. Zeiterfassung. Präzise Übersicht für beide seiten. Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zeiterfassung Zeiterfassung Präzise Übersicht für beide seiten. Identifikationstechnologie heute und morgen. Vom Magnetstreifen zu NFC. Mit der IntraKey-Cardiologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klaus Schmeh. Elektronische Ausweisdokumente. Grundlagen und Praxisbeispiele ISBN: 978-3-446-41918-6

Inhaltsverzeichnis. Klaus Schmeh. Elektronische Ausweisdokumente. Grundlagen und Praxisbeispiele ISBN: 978-3-446-41918-6 sverzeichnis Klaus Schmeh Elektronische Ausweisdokumente Grundlagen und Praxisbeispiele ISBN: 978-3-446-41918-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41918-6 sowie

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P.

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Jens Albrecht Dipl. El.-Ing. FH CEO insinova ag jens.albrecht@insinova.ch 7:30 Termin auf PDA checken Max P. macht sich auf zu einem Kundentermin.

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Hintergrundpapier sign-me sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Was ist sign-me? sign-me ist eine Web-Applikation der Bundesdruckerei, die erstmals

Mehr

A New Era in Secure Mobility

A New Era in Secure Mobility A New Era in Secure Mobility Agenda Slide 2 certgate Profil Fakten Unternehmensform: GmbH (Ltd.) Gegründet: 2004 Firmensitz: Nürnberg, Germany Management: Helmut Friedel Axel Stett Slide 3 stefan.schmidt-egermann@certgate.com

Mehr

Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study

Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study Marco Smeja EVP Sales, cryptovision cv cryptovision GmbH T: +49 (0) 209.167-24 50 F: +49 (0) 209.167-24 61 info(at)cryptovision.com 1 Das Projekt

Mehr

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform?

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Technische Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten im E-Business und zu beachtende Sicherheitsaspekte M.Eng Sebastian

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager Near Field Communication N-Mark-Logo als Kennzeichnung NFC zertifizierter Geräte Near Field Communication

Mehr

Giesecke & Devrient liefert SIM-Karten für NFC-Pilotprojekt von Turkcell und Garanti Bank

Giesecke & Devrient liefert SIM-Karten für NFC-Pilotprojekt von Turkcell und Garanti Bank Giesecke & Devrient liefert SIM-Karten für NFC-Pilotprojekt von Turkcell und Garanti Bank Turkcell und Garanti Bank stellten am 16. Januar 2008 einen Near Field Communications (NFC)-Test für das Bezahlen

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Die gesetzlichen Grundlagen dazu findet man unter: Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung https://www.bmf.gv.at/steuern/fachinformation/umsatzsteuer/erlsse/ustrelektronische_rechnung0705.pdf?q=e-rechnungen

Mehr

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag Extended Access Control (epa epa) Christian J. Dietrich 2008-11-10 9. Kryptotag Inhalt 1. Einleitung 2. Der elektronische Personalausweis 3. Die Authentisierungsfunktion im Detail 4. Kurzvorstellung der

Mehr

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Begriffs-Dschungel Kartenwelt Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Inhalt Die Abrantix AG In Kürze Knowhow Referenzen Begriffe Card-Schemes EMV PCI Ep2 IFSF Weitere Begriffe (Fraud,

Mehr

Biometrie Eindeutig, einfach, komfortabel

Biometrie Eindeutig, einfach, komfortabel Biometrie Eindeutig, einfach, komfortabel Biometrie Personen eindeutig erkennen. Einfach den Finger auf den Sensor legen fertig. Komfortabler geht es kaum. Wieso Biometrie? Sie wollen eine eindeutige Identifizierung

Mehr

Ihre Mitarbeiter halten mit dem digitalen Dienstausweis die Anwesenheitszeiten fest und melden sich im System nur ein einziges Mal an.

Ihre Mitarbeiter halten mit dem digitalen Dienstausweis die Anwesenheitszeiten fest und melden sich im System nur ein einziges Mal an. Ihre Mitarbeiter halten mit dem digitalen Dienstausweis die Anwesenheitszeiten fest und melden sich im System nur ein einziges Mal an. pascom Zeiterfassung und Single-Sign-On Vereinfachen Sie Ihre Prozesse!

Mehr

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mobile ID Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mit Mobile ID können sich Ihre Mitarbeitenden und Kunden bequem und sicher auf Applikationen und Online-Portalen anmelden. Auch Online-

Mehr

LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile

LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile Präsentation anlässlich des Infotreffens der Koordinationsstelle Velostationen Schweiz Mario Voge Key Account Manager/ Business Development LEGIC Identsystems AG

Mehr

eids Die neuen Identitätsdokumente

eids Die neuen Identitätsdokumente Infobörse 3 Marit Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Sommerakademie, 28. August 2006 Der Text zu diesem Vortrag erscheint in DuD 09/2006, verfasst von Martin Meints und

Mehr

1. Sept. 2010. Über Keyon

1. Sept. 2010. Über Keyon Über Keyon 1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO 1. September 2010, Zürich eberhard@keyon.ch 3 SuisseID: Kurz-Steckbrief Die SuisseID ist: ein ZertES-konformes

Mehr

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 BSI Tobias Senger HJP Consulting Holger Funke Agenda Anforderungen des BSI Bisherige Vorgehensweise

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Der neue Personalausweis aktueller Sachstand

Der neue Personalausweis aktueller Sachstand Der neue Personalausweis aktueller Sachstand Jens Fromm Forschungsgruppe Elektronische Identitäten Bremen Januar 2011 Identitätsmanagement Jeder Mensch ist Viele! Identitätsmanagement erfordert Vertrauen

Mehr

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code.

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. Mit Sicherheit alles unter Kontrolle. Jetzt aktivieren und profitieren. Verwalten Sie Ihre Karten einfacher

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

AirKey. Das Handy ist der Schlüssel

AirKey. Das Handy ist der Schlüssel AirKey Das Handy ist der Schlüssel AirKey Das Schließsystem für den flexiblen Einsatz AirKey So dynamisch, wie die Bedürfnisse der Kunden AirKey ist die Innovation aus dem Hause EVVA. Entwickelt und hergestellt

Mehr

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion.

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion. CardMobile [... ein Produkt der Raiffeisen Bank International AG (RBI)] Informationen siehe: www.r-card-service.at www.r-card-service.at/cardmobile Kontakt / Rückfragen: Raiffeisen Bank International AG

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1)

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Nachdem wir uns im ersten Teil mit der SET-Technologie im Allgemeinen beschäftigt haben, werden wir in diesem Artikel die einzelnen SET-Komponenten

Mehr

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur secrypt GmbH Stand: 2014 gmds Berliner Archivtage 2014 03.12.2014, Berlin Tatami Michalek, Geschäftsführer secrypt GmbH secrypt GmbH

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner > Rund 100 kompetente Mitarbeitende >

Mehr

cards-x-ess Web Card Management Akkreditierung auf höchstem Niveau

cards-x-ess Web Card Management Akkreditierung auf höchstem Niveau cards-x-ess Web Card Management Akkreditierung auf höchstem Niveau cards-x GmbH Berliner Straße 19 40822 Mettmann Deutschland T: +49 2104 83203-0 E: info@cards-x.com cards-x GmbH aus Mettmann greift auf

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling Identity Management Nutzen Konzepte Standards Dr. Oliver Stiemerling ecambria systems GmbH Hospeltstr. 35a 50825 Köln Tel.: 0221 595527-0 Fax.: 0221 595527-5 os@ecambria-systems.com http://www.ecambria-systems.com

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle Downloadkey II Mobile Card Reader Card Reader Downloadterminal II DLD Short Range DLD

Mehr

Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013

Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013 Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013 Thomas Kessler / thomas.kessler@temet.ch / 079 508 25 43 / www.temet.ch Inhalt Angaben zum Referenten

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich www.dtco.vdo.de Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Downloadterminal II DLD Short Range* DLD Wide Range* Downloadkey II Mobile Card Reader

Mehr

11 Instanzauthentisierung

11 Instanzauthentisierung 11 Instanzauthentisierung B (Prüfer) kann die Identität von A (Beweisender) zweifelsfrei feststellen Angreifer O versucht, Identität von A zu übernehmen (aktiver Angri ) Oskar (O) Alice (A) Bob (B) Faktoren

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit

RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit idtronic GmbH RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit www.idtronic-rfid.com idtronic Das Unternehmen Wir sind Führender Anbieter für RFID Hardware Lösungen Ein junges Unternehmen Wir bieten innovative

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma KOBIL Systems GmbH Sascha Mizera, Product Management entwickelt, vermarktet und vertreibt seit 21 Jahren wichtige Basistechnologie zur uneingeschränkten und

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

Ausweis-Management. Zutrittskarten und Tags

Ausweis-Management. Zutrittskarten und Tags Zutrittskarten und Tags Ausweis-Management + Beratung bei der Auswahl der RFID-Technologie + Karten bedrucken und codieren + Ausweise und Tags im Kunden-Design + Besuchermanagement Empfehlen Sie sich Ihren

Mehr

MULTIFUNKTIONALE VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE.

MULTIFUNKTIONALE VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTEnsystemE Der Mitarbeiterausweis für Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Druckmanagement, Bezahlen in der Kantine und vieles mehr MULTIFUNKTIONALE

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation G De-Mail De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation Axel Janhoff, Mentana-Claimsoft GmbH Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer Vorderseite des neuen Personalausweises Rückseite des neuen Personalausweises Schichtaufbau Daten auf dem Chip des Personalausweises

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Das Leben ist kein Film

Das Leben ist kein Film seamless secure communication 02 I 03 Das Leben ist kein Film Das Abhören von Telefonaten, SMS und E-Mails ist heute so einfach wie noch nie. Equipment für wenige Hundert Euro genügt schon, um vertrauliche

Mehr

Sicher, diskret und bequem bezahlen

Sicher, diskret und bequem bezahlen MasterCard / Visa Gold International in Euro oder US-Dollar Sicher, diskret und bequem bezahlen card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Ein ganzes Paket von Vorteilen Kein Währungsrisiko

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Um den Personalausweis zu initialisieren und die Zertifikate beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Sie

Um den Personalausweis zu initialisieren und die Zertifikate beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Sie DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Personal und Organisation 2. Juli 2014 ANLEITUNG Personalausweis initialisieren und Zertifikate beantragen 1. Voraussetzungen Um den Personalausweis zu initialisieren

Mehr

mobile Identity & Access Services @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk

mobile Identity & Access Services @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk Eine große Innovation der Schlüssel Der nächste Innovations Schritt der Sicherheitsschlüssel Der nächste

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

LEGIC advant Transponder-Chips. Für flexible und sichere ID-Systeme auf 13,56 MHz

LEGIC advant Transponder-Chips. Für flexible und sichere ID-Systeme auf 13,56 MHz LEGIC advant Transponder-Chips Für flexible und sichere ID-Systeme auf 13,56 MHz 1 advant die richtige Entscheidung Freie Wahl Ihres Mediums advant erlaubt Ihnen die freie Wahl von Smartcards, Schlüsselanhänger,

Mehr

4. Generalversammlung des Trägervereins SuisseID vom 24. März 2015

4. Generalversammlung des Trägervereins SuisseID vom 24. März 2015 Trägerverein SuisseID 4. Generalversammlung des Trägervereins SuisseID vom 24. März 2015 30.03.2015 1 Grusswort Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch Direktorin des Staatssekretariats für Wirtschaft

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

S.A.F.E. 4. Dresdner Forum für Notarrecht. Secure Access to Federated E-Justice/E-Government

S.A.F.E. 4. Dresdner Forum für Notarrecht. Secure Access to Federated E-Justice/E-Government 4. Dresdner Forum für Notarrecht S.A.F.E. Secure Access to Federated E-Justice/E-Government Sven Voss 29. Juni 2012 Ausgangslage Ich möchte elektronisch rechtswirksame Erklärungen abgeben Einsicht in Register

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ Initiative PostFinance Mobile innovativ Einstieg in die mobile Welt Reload Server: 2002 2008 Funktionalität Aufladen von Handys am Postomat und per SMS Abfrage der letzten Buchungen und des Saldos Beispiel

Mehr