Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center"

Transkript

1 Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center Webinterface für MetaFrame Presentation Server Citrix MetaFrame Presentation Server 3.0

2 Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung. Eine Kopie der Lizenzvereinbarung finden Sie jeweils im Stammverzeichnis der MetaFrame Presentation Server-CD-ROM und der Komponenten-CD-ROM. Copyright und Marken Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, sonstigen Namen und Daten sind frei erfunden, sofern nichts anderes angegeben ist. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von Citrix Systems, Inc. darf kein Teil dieser Unterlagen für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, weder elektronisch noch mechanisch. Ausgenommen davon ist das einmalige Ausdrucken des Dokuments für den persönlichen Gebrauch. Copyright 2004 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix, ICA (Independent Computing Architecture), NFuse, Citrix Solutions Network, MetaFrame, MetaFrame XP, Program Neighborhood und SpeedScreen sind eingetragene Marken oder Marken von Citrix Systems, Inc. in den USA und anderen Ländern. RSA Encryption RSA Security, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Marken Adobe, Acrobat und PostScript sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Apple, LaserWriter, Mac, Macintosh, Mac OS und Power Mac sind eingetragene Marken oder Marken von Apple Computer Inc. Java, Sun und SunOS sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern. Solaris ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. Sun Microsystems, Inc. hat dieses Produkt weder getestet noch genehmigt. Microsoft, MS-DOS, Windows, Windows NT, Win32, Outlook, ActiveX und Active Directory sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corp. in den USA und/oder anderen Ländern. Netscape und Netscape Navigator sind eingetragene Marken der Netscape Communications Corp. in den USA und anderen Ländern. Novell Directory Services, NDS und NetWare sind eingetragene Marken von Novell, Inc. in den USA und anderen Ländern. Novell Client ist eine Marke von Novell, Inc. SafeWord ist eine Marke der Secure Computing Corporation, eingetragen in den USA und anderen Ländern. UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group. Apache ist entweder eine eingetragene Marke oder eine Marke von Apache Software Foundation in den USA und/oder anderen Ländern. JavaServer Pages und Sun ONE Application Server sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Sun Microsystems Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Dieses Produkt verwendet XML Parser for Java Edition von IBM, 1999, 2000 IBM Corporation. Alle anderen Marken und eingetragenen Marken sind das Eigentum der jeweiligen Besitzer. Letzte Aktualisierung: 8. März 2004 (uh)

3 Gehe zu Document Center Inhalt 3 Inhalt Kapitel 1 Einführung Übersicht Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs Weitere Informationen Zugreifen auf die Dokumentation Einführung in das Webinterface Webinterface-Funktionen Verwaltungsfunktionen Funktionen für den Anwendungszugriff Sicherheitsfunktionen Funktionen zur Clientbereitstellung Neue Funktionen Zusätzliche Plattformen für Clientgeräte Verwaltungsfunktionen Funktionen für den Anwendungszugriff Benutzerfunktionen Installationsfunktionen Sicherheitsfunktionen Webinterface-Komponenten Serverfarmen Webserver MetaFrame Presentation Server-Clientgerät Funktionsweise des Webinterface Nächste Schritte

4 4 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Kapitel 2 Bereitstellen des Webinterface Übersicht Systemanforderungen Serveranforderungen Unterstützte MetaFrame-Versionen Zusätzliche Softwareanforderungen Allgemeine Konfigurationsanforderungen Anforderungen für Webserver Windows-Plattformen UNIX-Plattformen Benutzeranforderungen Personal Digital Assistants Anforderungen für MetaFrame Presentation Server-Clientgeräte Installieren des Webinterface Installationsübersicht Installieren des Webinterface Aktualisieren einer bestehenden Installation Installationsort der Komponenten Sicherheitsüberlegungen Installieren des Webinterface auf Microsoft IIS Installieren des Webinterface auf UNIX-Plattformen Nächste Schritte Problembehandlung bei der Installation des Webinterface Verwenden der Option Reparieren Deinstallieren des Webinterface Deinstallieren des Webinterface auf Microsoft IIS Deinstallieren des Webinterface auf UNIX-Plattformen

5 Gehe zu Document Center Inhalt 5 Kapitel 3 Konfigurieren des Webinterface Übersicht Auswählen einer Konfigurationsmethode Konfigurieren des Webinterface mit der Konsole Zugreifen auf die Konsole Speichern, Übernehmen und Ignorieren von Änderungen Aufrufen der Hilfe Konfigurieren der Authentifizierung Authentifizierungsmethoden AuthentifizierungEmpfehlungen für die Authentifizierung Aktivieren der anonymen Benutzeranmeldung Aktivieren der Smartcard-Authentifizierung Aktivieren von Single Sign-On Aktivieren der expliziten Authentifizierung Aktivieren der Authentifizierung mit Secure Computing SafeWord Aktivieren der Authentifizierung mit RSA SecurID Konfigurieren der Ticketgültigkeitsdauer Konfigurieren von Workspace Control Anforderungen für Workspace Control Konfigurieren von Workspace Control mit integrierten Authentifizierungsmethoden Aktivieren von Workspace Control Konfigurieren der Kommunikation mit MetaFrame Presentation Server Verwalten von Serverfarmen Konfigurieren von Servereinstellungen Konfigurieren der Fehlertoleranz Aktivieren von Load Balancing zwischen Servern Angeben des TCP/IP-Ports für die XML-Kommunikation Angeben des Transportprotokolls Konfigurieren der Adressübersetzung Adressübersetzungstypen Angeben des Standardverhaltens Konfigurieren spezieller Einstellungen für die Adressübersetzung Definieren von Zuordnungen für die Adressübersetzung Beispiele Konfigurieren der Secure Gateway-Unterstützung Beispiel

6 6 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Konfigurieren von clientseitigen Proxyeinstellungen Beispiel Konfigurieren der Clientbereitstellung Anforderungen für Remotedesktopverbindungen Einstellungen zum Starten von Anwendungen Anpassen der Bereitstellung des Clients für Java Bereitstellen des Clients für Java mit dem Webinterface und benutzerdefinierten SSL/TLS-Zertifikaten Konfigurieren von Installationsmeldungen Kompatibilität mit Webservern mit asiatischen Sprachen Benutzerseitiges Konfigurieren von Webinterface-Einstellungen Konfigurieren des Webinterface mit der Konfigurationsdatei Beispiele Konfigurieren der Kommunikation mit MetaFrame Presentation Server Konfigurieren der Citrix SSL-Relay-Kommunikation Konfigurieren der Secure Gateway-Unterstützung Deaktivieren von Fehlermeldungen Bereitstellen des Webinterface für die Benutzer Festlegen der Anmeldeseite als Standardwebseite auf IIS Nächste Schritte Kapitel 4 MetaFrame Presentation Server Clients und das Webinterface Übersicht Webbasierte Clientinstallation Kopieren der Installationsdateien für Clients auf den Webserver Konfigurieren von webbasierten Clientinstallationen Installationsdateien für den Client für Win Konfigurieren von Installationsmeldungen Übersicht über den Client für Java Übersicht über Program Neighborhood-Agent Nächste Schritte

7 Gehe zu Document Center Inhalt 7 Kapitel 5 Konfigurieren der Webinterface-Sicherheit Übersicht Einführung in die Webinterface-Sicherheit Sicherheitsprotokolle und Citrix Sicherheitslösungen SSL TLS Citrix SSL-Relay ICA-Verschlüsselung (Citrix SecureICA) Secure Gateway Sichern der Webinterface-Kommunikation Kommunikation zwischen dem Clientgerät und dem Webinterface-Server Risiken Empfehlungen Implementieren SSL/TLS-aktivierter Webserver und Webbrowser Deaktivieren von Single Sign-On Kommunikation zwischen dem Webinterface-Server und MetaFrame Presentation Server Risiken Empfehlungen Verwenden des Citrix SSL-Relays Aktivieren des Webinterface-Servers auf dem MetaFrame-Server Verwenden des HTTPS-Protokolls Kommunikation zwischen der Clientsitzung und MetaFrame Presentation Server Risiken Empfehlungen Verwenden von SSL/TLS- oder ICA-Verschlüsselung Verwenden von Secure Gateway Allgemeine Sicherheitsüberlegungen

8 8 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Kapitel 6 Verwenden von Program Neighborhood-Agent Übersicht Verwenden von Program Neighborhood-Agent Verwenden der Program Neighborhood Agent Console Verwenden der Datei Config.xml Konfigurieren des Webinterface mit Program Neighborhood-Agent Sichern von Program Neighborhood-Agent mit SSL Beispiel Index

9 Gehe zu Document Center KAPITEL 1 Einführung Übersicht Willkommen beim Webinterface für MetaFrame Presentation Server. In diesem Kapitel finden Sie eine Einführung in die Dokumentation und in das Webinterface. Unter anderem werden folgende Themen behandelt: Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs Einführung in das Webinterface Neue Funktionen

10 10 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs Das Webinterface-Administratorhandbuch wendet sich an MetaFrame-Administratoren und -Webmaster, die für das Installieren, Konfigurieren und Verwalten des Webinterface verantwortlich sind. Dieses Handbuch stellt eine aufgabenorientierte Anleitung dar, mit der Sie das Webinterface schnell und problemlos einrichten. In diesem Kapitel finden Sie eine Einführung in die Dokumentation und in das Webinterface sowie eine Erläuterung der in dieser Version enthaltenen neuen Funktionen. In den anderen Kapiteln werden das Bereitstellen und Konfigurieren des Webinterface in MetaFrame Presentation Server erläutert. In diesem Handbuch werden Kenntnisse über MetaFrame Presentation Server für Windows oder Citrix MetaFrame Presentation Server für UNIX vorausgesetzt. Weitere Informationen Das Webinterface umfasst die folgende Dokumentation: Das Webinterface-Administratorhandbuch (dieses Dokument) gibt eine Übersicht über die Installation und Konfiguration des Webinterface-Servers, der MetaFrame Presentation Server-Clientgeräte und der Sicherheit. Sie können auf dieses Handbuch über das Document Center auf der MetaFrame Presentation Server-CD-ROM und im Bereich Support der Citrix Website (http://www.citrix.com) zugreifen. Onlinehilfe für die Webinterface Console. Klicken Sie zum Zugriff auf das Hilfesystem auf die Schaltfläche Hilfe, die auf allen Seiten vorhanden ist. Die Hilfe wird in einem neuen Browserfenster angezeigt. Im Handbuch Customizing the Web Interface wird die Anpassung des Webinterface erläutert. Dieses Handbuch finden Sie im Bereich Support auf der Citrix Website (http://www.citrix.com). Die MetaFrame Presentation Server-Readme-Datei enthält die neuesten Informationen und Korrekturen zur Dokumentation sowie eine Liste bekannter Probleme. Diese Datei finden Sie im Document Center auf der MetaFrame Presentation Server-CD-ROM.

11 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 11 Zugreifen auf die Dokumentation Dieses Administratorhandbuch ist Teil der MetaFrame Presentation Server- Dokumentation. Dazu gehören Onlinehandbücher, die die verschiedenen Funktionen von MetaFrame Presentation Server behandeln. Die Onlinedokumentation liegt in Form von PDF-Dateien (Adobe Portable Document Format) vor. Über das Document Center können Sie auf alle Onlinehandbücher zugreifen. Das Document Center bietet einen zentralen Zugriffspunkt auf die gesamte Dokumentation und ermöglicht ein direktes Aufrufen des gewünschten Abschnitts. Das Document Center enthält Folgendes: Eine Liste häufig vorkommender Aufgaben und ein Link zum entsprechenden Abschnitt der Dokumentation. Eine Suchfunktion, die alle PDF-Handbücher abdeckt. Dies ist hilfreich, wenn Sie eine Reihe verschiedener Handbücher konsultieren müssen. Querverweise zwischen den einzelnen Dokumenten. Sie können über die Links zu anderen Handbüchern und zum Document Center beliebig oft zwischen einzelnen Dokumenten wechseln. Wichtig: Damit Sie die PDF-Dokumentation anzeigen, durchsuchen und drucken können, benötigen Sie Adobe Acrobat Reader oder höher mit Acrobat Search. Adobe Acrobat Reader steht zum kostenlosen Download auf der Website von Adobe Systems (http://www.adobe.com) zur Verfügung. Wenn Sie das Document Center nicht nutzen möchten, um auf die Handbücher zuzugreifen, können Sie die PDF-Dateien über den Windows-Explorer aufrufen. Wenn Sie gedruckte Dokumentation bevorzugen, können Sie die Handbücher von Acrobat Reader aus ausdrucken. Weitere Informationen zur Citrix Dokumentation und Hinweise dazu, wie Sie weitere Informationen und Support erhalten, finden Sie im Handbuch Schnelleinstieg für MetaFrame Presentation Server. Einführung in das Webinterface Das Webinterface ist ein System zur Bereitstellung von Anwendungen, mit dem Benutzer über einen Standardwebbrowser auf MetaFrame-Anwendungen zugreifen können. Das Webinterface setzt Java- und.net-technologie ein, die auf einem Webserver ausgeführt wird und dynamisch HTML-basierte Darstellungen von Serverfarmen für die Benutzer erstellt. Dabei werden jedem Benutzer genau die Anwendungen bereitgestellt, die in der Serverfarm für ihn veröffentlicht wurden.

12 12 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Das Webinterface bietet eine zentralisierte Anwendungsverwaltung und komplette Kontrolle über die Anwendungsbereitstellung. Sie können eigenständige Websites für den Zugriff auf Anwendungen erstellen sowie Websites, die Sie in Ihr Unternehmensportal integrieren können. Das Webinterface kann problemlos mit der Webinterface Console konfiguriert werden, einer benutzerfreundlichen grafischen Oberfläche, die auf Windows- Plattformen zur Verfügung steht. Sie können außerdem durch Bearbeiten der Konfigurationsdatei (WebInterface.conf) viele Webinterface-Eigenschaften ändern. Weitere Informationen zu diesen Tools finden Sie unter Konfigurieren des Webinterface mit der Konsole auf Seite 41 und Konfigurieren des Webinterface mit der Konfigurationsdatei auf Seite 98. Das Webinterface stellt auch zahlreiche Methoden für die Anpassung und Erweiterung der Funktionen bereit. Sie können mit ASP.NET oder JavaServer Pages Webserverskripts erstellen, mit denen die Webinterface-Klassen manipuliert werden. Zusätzlich können Sie eigene Java-Servlets mit den Webinterface-Klassen erstellen. Im Handbuch Customizing the Web Interface wird die Anpassung des Webinterface mit diesen Verfahren erläutert. Webinterface-Funktionen In diesem Abschnitt werden die Funktionen des Webinterface erläutert. Weitere Informationen zu den MetaFrame Presentation Server- und Clientversionen, die für bestimmte Webinterface-Funktionen erforderlich sind, finden Sie unter Versionsanforderungen für MetaFrame Presentation Server und Clients auf Seite 25. Hinweis: Wenn die Serverfarm im Interoperabilitätsmodus ausgeführt wird, stehen ggf. einige Webinterface-Funktionen, die seit Version 1.51 von NFuse eingeführt wurden, nicht zur Verfügung. Verwaltungsfunktionen Unterstützung für mehrere Serverfarmen: Sie können mehrere Serverfarmen konfigurieren und Benutzern die von allen Farmen bereitgestellten Anwendungen anzeigen. Sie erstellen mehrere Serverfarmen auf der Seite MetaFrame-Serverfarmen verwalten und konfigurieren dann jede Serverfarm einzeln. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Kommunikation mit MetaFrame Presentation Server auf Seite 119. Vollständige administrative Kontrolle über die Anwendungsbereitstellung: Das webserverseitige Skripting ermöglicht die Konfiguration aller Optionen für MetaFrame Presentation Server Clients in serverseitigen Skripts und ICA-Dateien.

13 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 13 Integration mit bekannten Webtechnologien: Sie können unter Verwendung von Webserverskripts (z. B. Active Server Pages von Microsoft ASP.NET und JavaServer Pages von Sun Microsystems) auf die Webinterface-Klassen zugreifen. NDS-Unterstützung (Novell Directory Services): Die Webinterface-Seite Anmeldung für NDS enthält ein Kontextfeld, mit dem Benutzer den Benutzernamen in der Struktur suchen und den Kontext ermitteln können, in dem sie sich befinden. Die NDS-Authentifizierung wird nur auf Windows Internet Information Services (IIS)/ASPX/ASP.NET unterstützt. ISAPI-Erweiterung (Internet Server Application Program Interface): Der Citrix XML-Dienst enthält eine ISAPI-Erweiterung, die als Plug-In für IIS verwendet werden kann. Dadurch kann IIS Anfragen des Webinterface bearbeiten und Webinterface-Webseiten über einen freigegebenen TCP/IP-Port zur Verfügung stellen. Sie müssen dem Citrix XML-Dienst keinen eigenen Port mehr zuweisen. Dies ist besonders in Umgebungen von Vorteil, in denen keine zusätzlichen TCP/IP-Ports auf dem Firewall geöffnet werden können. Unterstützung für Active Directory und UPN (User Principal Name): Alle Webinterface-Komponenten sind mit Microsoft Active Directory kompatibel. Benutzer, die Webinterface-Seiten öffnen, können sich an Serverfarmen anmelden, die Teil einer Active Directory-Bereitstellung sind, und die veröffentlichten Anwendungen problemlos verwenden. Die Anmeldeseiten der Webinterface-Sites sind mit der Verwendung von UPNs (User Principal Names) von Active Directory kompatibel. Funktionen für den Anwendungszugriff Unterstützung für Server unter UNIX-Betriebssystemen: Die Unterstützung für MetaFrame Presentation Server für UNIX-Serverfarmen ermöglicht dem Webinterface das Anzeigen und Starten von UNIX-Anwendungen auf Clientgeräten. Backup-Server: Das Konfigurieren von Backup-Servern stellt sicher, dass Benutzer bei einem Serverausfall weiterhin auf die Anwendungen zugreifen können. Anonyme Benutzer: Mit dieser Funktion können sich Benutzer anonym anmelden. Starten von veröffentlichten Inhalten: Das Webinterface unterstützt die Funktionen von MetaFrame Presentation Server zum Veröffentlichen von Inhalten. Hilfelinks: Onlinehilfe für Benutzer steht auf allen Webinterface-Seiten zur Verfügung.

14 14 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Sicherheitsfunktionen TLS/SSL-Unterstützung (Secure Sockets Layer): Das Webinterface unterstützt SSL für das Sichern der Kommunikation zwischen dem Webinterface-Server und den Serverfarmen. SSL-Unterstützung wird durch Erweiterung der Webinterface- Klassen zur Verfügung gestellt und erfordert die Verwendung des Citrix SSL- Relays in der Serverfarm. Das Implementieren von SSL auf dem Webserver und die Verwendung von Webbrowsern, die SSL unterstützen, gewährleisten eine sichere Datenübertragung im Netzwerk. Unterstützung für Secure Gateway für MetaFrame Presentation Server: Secure Gateway stellt zusammen mit dem Webinterface einen einzelnen, sicheren und verschlüsselten Zugangspunkt über das Internet zu Servern in internen Unternehmensnetzwerken bereit. Secure Gateway vereinfacht die Zertifikatverwaltung, da nur der Secure Gateway-Server und nicht jeder Server in der Serverfarm ein Serverzertifikat benötigt. Ticketing: Diese Funktion bietet erhöhte Sicherheit bei der Authentifizierung. Das Webinterface erstellt Tickets, mit denen Benutzer bei veröffentlichten Anwendungen authentifiziert werden. Tickets besitzen eine konfigurierbare Gültigkeitsdauer und gelten nur für eine einzige Anmeldung. Nach Benutzung oder Ablauf ist das Ticket ungültig und kann nicht für den Zugriff auf Anwendungen verwendet werden. Durch die Verwendung von Ticketing müssen Anmeldeinformationen nicht explizit in den ICA-Dateien enthalten sein, mit denen das Webinterface Anwendungen startet. Webinterface-Konfiguration und Program Neighborhood-Agent: Bestimmte Webinterface-Konfigurationsparameter wirken sich auf die Prüfung der Program Neighborhood-Agent-Anfragen aus, um zusätzliche Sicherheit zu bieten. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Webinterface mit Program Neighborhood-Agent auf Seite 145. Sicherheitsprotokolle: Das Webinterface verwendet das SChannel-Sicherheitsprotokoll von Microsoft auf Windows-Plattformen. Dieses Protokoll verwendet Kryptografie, die FIPS 140 (einem von einigen Unternehmen geforderten Standard) entspricht. Weitere Informationen zur FIPS 140-Zertifizierung finden Sie auf der Website des NIST (National Institute of Standards and Technology) (http://csrc.nist.gov/cryptval/).

15 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 15 Funktionen zur Clientbereitstellung Webbasierte Clientinstallation: Das Webinterface ermöglicht die Bereitstellung von Clients auf jedem Gerät mit einem Webbrowser. Wenn der Benutzer eines Clientgeräts eine Webinterface-Site besucht, erkennt der Clientinstallationscode das Gerät sowie den Webbrowsertyp und fordert den Benutzer zur Installation eines entsprechenden Clients auf. Unterstützung von Program Neighborhood-Agent: Mit Program Neighborhood- Agent können Benutzer auf Webinterface-Anwendungen direkt vom Windows- Desktop ohne einen Webbrowser zugreifen. Sie können remote konfigurieren, dass Links zu veröffentlichten Anwendungen im Startmenü, auf dem Windows-Desktop oder in der Windows-Taskleiste erstellt werden. Die Oberfläche von Program Neighborhood-Agent kann auch gesperrt werden, um eine falsche Konfiguration von Seiten der Benutzer zu verhindern. Neue Funktionen Das Webinterface enthält die folgenden neuen Funktionen: Zusätzliche Plattformen für Clientgeräte Sie können das Webinterface jetzt auf bestimmten Windows-basierten Terminals und Personal Digital Assistants (PDAs) ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Personal Digital Assistants auf Seite 29. Verwaltungsfunktionen Webclientversion und Klassen-ID: Sie können die Softwareversion des Webclients und der Remotedesktopverbindung sowie die Klassen-ID des ActiveX- Steuerelements angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Automatisches Bereitstellen von Clients auf Seite 88. Funktionen für den Anwendungszugriff Remotedesktopverbindung: Sie können mit Remotedesktopverbindungen und dem Webinterface auf MetaFrame Presentation Server-Anwendungen zugreifen. Diese Funktion ist auf 32-Bit-Windows-Systemen mit Internet Explorer 5.5 oder höher verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Clientbereitstellung auf Seite 85.

16 16 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Workspace Control: Mit dieser Funktion können Benutzer schnell alle ausgeführten Anwendungen trennen, getrennte Anwendungen wiederverbinden und sich von allen ausgeführten Anwendungen abmelden. Benutzer können zwischen verschiedenen Clientgeräten wechseln und auf alle installierten Anwendungen zugreifen (nur auf getrennte oder auf getrennte und aktive Anwendungen) und zwar entweder direkt bei der Anmeldung oder jederzeit manuell. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren von Workspace Control auf Seite 61. Secure Computing: Sie können die SafeWord-Authentifizierung mit dem Webinterface verwenden. Benutzer geben auf der Seite Anmeldung einen Benutzernamen, ein Kennwort (von SafeWord für Citrix MetaFrame-Tokens erstellt) und einen Passcode ein. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der expliziten Authentifizierung auf Seite 53. Benutzerfunktionen Unicode-UTF-8-ICA-Dateien: Sie können das Webinterface konfigurieren, um ICA- Dateien in Unicode zu erstellen, was die Anzahl von nichteuropäischen Zeichen erhöht, die von Clients erkannt werden. ICA-Dateien sind Textdateien, die Parameter und Anweisungen zum Starten von veröffentlichten Anwendungen enthalten. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Installationsmeldungen auf Seite 96. Installationsfunktionen Installieren des Webinterface auf Internet Information Services-Sites: Internet Information Services (IIS) kann mehrere Websites bedienen. Websites werden anhand der Ports und/oder IP-Adressen unterschieden (wenn der Server mehrere IP-Adressen hat), die sie auf eingehende HTTP-Anforderungen abhören. IIS-Administratoren können benannte Websites über das IIS-Administration-Snap- In hinzufügen und entfernen. Sind mehrere IIS-Websites vorhanden, können Sie die Website auswählen, auf der das Webinterface installiert werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren des Webinterface auf Microsoft IIS auf Seite 32.

17 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 17 Sicherheitsfunktionen Erweiterte Unterstützung von Secure Gateway: Der Bereich Serverseitige Firewall- Einstellungen in der Webinterface Console wird jetzt DMZ-Einstellungen genannt. Dieser Bereich enthält zwei Abschnitte: Netzwerkadressübersetzung und Secure Gateway-Unterstützung. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Secure Gateway-Unterstützung auf Seite 78. Subnetzmasken für die Firewall-Adressübersetzung: Sie können eine Subnetzadresse und -maske angeben. Wenn sich Benutzer anmelden, wird so sichergestellt, dass der Client mit einer Subnetzadresse, die der angegebenen Adresse entspricht, die zugeordnete Übersetzungsoption verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren spezieller Einstellungen für die Adressübersetzung auf Seite 71. Webinterface-Komponenten Eine Webinterface-Bereitstellung umfasst drei Netzwerkkomponenten: Eine oder mehrere Serverfarmen Einen Webserver Ein Clientgerät mit einem Webbrowser und einem MetaFrame Presentation Server Client Serverfarmen Eine Serverfarm ist eine Gruppe von Servern, die eine Verwaltungseinheit darstellt. Eine Serverfarm besteht aus mehreren Servern, die zusammenarbeiten, um MetaFrame Presentation Server-Clientbenutzern Anwendungen bereitzustellen. Eine wichtige Funktion von Serverfarmen ist das Veröffentlichen von Anwendungen. Mit dieser Administrationsaufgabe können MetaFrame-Administratoren bestimmte Anwendungen in der Serverfarm für Benutzer freigeben. Wenn eine Anwendung von einem MetaFrame-Administrator für eine ganze Gruppe von Benutzern veröffentlicht wird, steht die Anwendung in Form eines Objekts zur Verfügung, zu dem die Clients eine Verbindung herstellen und Clientsitzungen starten können. Mit der Program Neighborhood-Clientoberfläche wird die clientseitige Konfiguration automatisiert. Administratoren bzw. Clientbenutzer brauchen nicht mehr das gesamte Netzwerk nach veröffentlichten Anwendungen zu durchsuchen. Mit Program Neighborhood wird den Benutzern nach der Anmeldung an der Serverfarm eine benutzerspezifische Liste aller Anwendungen angezeigt, die für den Benutzernamen veröffentlicht sind. Diese Anwendungsliste wird als Anwendungsgruppe bezeichnet.

18 18 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Der Server, auf dem das Webinterface ausgeführt wird, bildet eine Program Neighborhood-Oberfläche, über die eine Verbindung zu den Serverfarmen hergestellt wird. Der Webinterface-Server fragt die Serverfarmen nach den Informationen zur Anwendungsgruppe ab und gibt die Ergebnisse in Form von HTML- Seiten aus, die Benutzer in einem Webbrowser anzeigen können. Der Webinterface-Server kommuniziert mit den Serverfarmen über den Citrix XML-Dienst, der auf Servern ausgeführt wird. Der Citrix XML-Dienst ist eine MetaFrame-Komponente, die Clients und Webinterface-Servern über TCP/IP und HTTP Informationen zu veröffentlichten Anwendungen zur Verfügung stellt. Dieser Dienst stellt den Kontaktpunkt zwischen der Serverfarm und dem Webinterface-Server dar. Der Citrix XML-Dienst wird mit MetaFrame Presentation Server für Windows und MetaFrame Presentation Server für UNIX-Betriebssysteme installiert. Webserver Auf dem Webserver befinden sich die Webinterface-Klassen und die webserverseitigen Skripts. Die folgenden Dienste werden von den Webinterface-Klassen zur Verfügung gestellt: Authentifizieren von Benutzern bei einer Serverfarm oder mehreren Farmen Abrufen von Anwendungsinformationen, einschließlich einer Liste der Anwendungen, auf die ein Benutzer zugreifen kann Ändern der Anwendungseigenschaften von Seiten des Administrators für die einzelnen Benutzer Die Webinterface-Klassen werden bei der Installation auf den Webserver kopiert. Das Installationsprogramm fügt auch Webseiten und Konfigurationsdateien hinzu. MetaFrame Presentation Server-Clientgerät Im Kontext des Webinterface bezeichnet MetaFrame Presentation Server-Clientgerät ein beliebiges Computinggerät, auf dem ein Client und ein Webbrowser ausgeführt werden können. Clientgeräte sind u. a. Desktop-PCs und Netzwerkcomputer. Bei der Zusammenarbeit des Webbrowsers und des Clients auf dem Clientgerät übernimmt der Webbrowser die Rolle des Viewers und der Client die Rolle der Engine. Der Webbrowser zeigt den Benutzern die Anwendungsgruppen an, die mit serverseitigen Skripts auf dem Webinterface-Server erstellt wurden, und der Client dient als Engine zum Starten der veröffentlichten Anwendungen.

19 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 19 Das Webinterface bietet webbasierte Clientinstallation. Die webbasierte Clientinstallation ist ein Verfahren zum Bereitstellen von Clients von einer Website aus. Wenn ein Benutzer eine mit dem Webinterface erstellte Website besucht, erkennt der Code für die webbasierte Clientinstallation das Gerät, und der Webbrowser fordert den Benutzer zur Installation eines entsprechenden Clients auf. Bei 16-Bitund 32-Bit-Windows-Geräten kann die webbasierte Clientinstallation auch erkennen, ob ein installierter Client vorhanden ist, und dem Benutzer nur dann eine Installationsaufforderung anzeigen, wenn dies erforderlich ist. Weitere Informationen finden Sie unter Automatisches Bereitstellen von Clients auf Seite 88. Das Webinterface unterstützt eine Vielzahl von Kombinationen aus Webbrowsern und Clients. Sie finden eine vollständige Liste der Kombinationsmöglichkeiten unter Anforderungen für MetaFrame Presentation Server-Clientgeräte auf Seite 29. Funktionsweise des Webinterface In dieser Darstellung ist das Zusammenspiel zwischen den Serverfarmen, einem Webinterface-Server und einem Clientgerät für MetaFrame Presentation Server dargestellt. Diese Darstellung zeigt die Interaktion mit dem Webinterface. Der Webbrowser auf dem Clientgerät sendet Informationen an den Webserver, der mit der Serverfarm kommuniziert, damit Benutzer auf ihre Anwendungen zugreifen können. 1. Ein Clientbenutzer zeigt mithilfe eines Webbrowsers die Anmeldeseite an und gibt die Anmeldeinformationen ein. Die Anmeldeinformationen werden als HTTP-Standardanfrage über den HTTP-Port übermittelt. 2. Der Webserver liest die Informationen des Benutzers und verwendet die Webinterface-Klassen, um diese Informationen an den Citrix XML-Dienst auf Servern in der Serverfarm zu übergeben. Der angegebene Server dient als Vermittler zwischen dem Webserver und den Servern.

20 20 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center 3. Der Citrix XML-Dienst auf dem angegebenen Server ruft dann die Liste der Anwendungen von den Servern ab, auf die der Benutzer zugreifen kann. Diese Anwendungen stellen die dem Benutzer zugängliche Anwendungsgruppe dar. Der Citrix XML-Dienst ruft die Anwendungsgruppe vom IMA-System (Independent Management Architecture) bzw. vom Program Neighborhood- Dienst ab. In einer Serverfarm mit MetaFrame Presentation Server für UNIX ermittelt der Citrix XML-Dienst auf dem angegebenen Server die Anwendungen, auf die der Benutzer zugreifen kann, anhand der Informationen, die vom ICA-Browser und der lokalen Webinterface-Konfigurationsdatei gesammelt wurden. Der Citrix XML-Dienst übergibt dann die Anwendungsgruppen-Informationen des Benutzers an die auf dem Server ausgeführten Webinterface-Klassen. 4. Der Server erstellt mithilfe der Webinterface-Klassen eine HTML-Seite mit Links zu den Anwendungen, die sich in der Anwendungsgruppe des jeweiligen Benutzers befinden. Das Webinterface erstellt ICA-Dateien dynamisch aus einer Vorlage. ICA-Dateien sind Textdateien mit Parametern, die ICA- Sitzungseigenschaften konfigurieren, z. B. die in der Sitzung auszuführende Anwendung, die Adresse des Servers, der die Anwendung ausführt, und die Eigenschaften des Fensters, in dem die Anwendung angezeigt wird. ICA- Dateien sind INI-Dateien mit der Erweiterung.ica. Diese Darstellung ist eine Fortsetzung der vorherigen Beispieldarstellung. Wenn eine Anwendung ausgewählt ist, sendet der Webbrowser auf dem Clientgerät eine Anfrage an den Webserver. Der XML-Dienst ermittelt einen Server und fordert ein Ticket an. Diese Informationen werden dann an das Webinterface zurückgegeben. 5. Der nächste Verfahrensschritt wird von dem Benutzer durch das Klicken auf einen Hyperlink auf der HTML-Seite gestartet. Der Webbrowser sendet daraufhin eine Anfrage an den Webserver, um die ICA-Datei für die gewählte Anwendung abzurufen. Der Webserver leitet die Anfrage an die Webinterface-Klassen weiter, die die Datei template.ica abrufen. Die Vorlagendatei enthält Ersatztags. Die Klassen ersetzen die Ersatztags in der Datei template.ica durch Informationen, die für den Benutzer und die gewünschte Anwendung spezifisch sind.

Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center.

Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center. Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center. Webinterface für Citrix MetaFrame Presentation 4.0 Die Verwendung des in diesem

Mehr

Webinterface-Administratorhandbuch. Citrix Webinterface 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1

Webinterface-Administratorhandbuch. Citrix Webinterface 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1 Webinterface-Administratorhandbuch Citrix Webinterface 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt

Mehr

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1 Webinterface-Administratordokumentation Citrix Webinterface 5.1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Dokument beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.0.1

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.0.1 Webinterface-Administratordokumentation Citrix Webinterface 5.0.1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Dokument beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Administratorhandbuch

Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Administratorhandbuch Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Administratorhandbuch Citrix Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

Citrix MetaFrame und Windows Terminal Services 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Citrix MetaFrame und Windows Terminal Services 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Carsten Dreyer Citrix MetaFrame und Windows Terminal Services 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Einleitung 13 Was bedeutet server-based Computing? 14 Was brauche ich für server-based Computing?

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Parallels Tools ReadMe ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT: 1. Über Parallels Tools 2. Systemanforderungen 3. Parallels Tools

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility)

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Für Digitales Bildverarbeitungs-System Systemanforderungen Allgemeine Beschreibung Lesen Sie vor der Verwendung der Software diese Anweisungen vollständig

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Unterschied von Exchange und IMAP... 2. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 3. Abrufen der Server-Einstellungen...

Unterschied von Exchange und IMAP... 2. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 3. Abrufen der Server-Einstellungen... Einrichtung der Weiterleitung auf live@edu Mail-System der KPH Wien/Krems Sie haben bereits Ihre Zugangsdaten zum live@edu Mail-System erhalten. Ihre live@edu E-Mail- Adresse setzt sich folgendermaßen

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WebSSL mit ISA 2006 / Installationsanleitung Stand 17.12.2007 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Load Manager-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center.

Load Manager-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center. Load Manager-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center. Load Manager für Citrix Presentation Server Citrix Presentation Server 4.5 für

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr