3. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt."

Transkript

1 A.10Bb Ordnung für das Bachelorstudium in Naturwissenschaften in Vertiefungsrichtungen der Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 11. Februar 00 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch den Universitätsrat, gestützt auf 1 lit. d des Universitätsstatuts vom. März und der Rahmenordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel vom 1. Januar 00 die folgende Studienordnung. I. Allgemeines Zweck und Geltungsbereich 1. Diese Ordnung regelt das Bachelorstudium in Naturwissenschaften in Vertiefungsrichtungen der Informatik an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (im Folgenden: Fakultät) der Universität Basel. Sie gilt für alle Studierenden der Fakultät, welche an der Universität Basel eine Vertiefungsrichtung der Informatik im Bachelorstudium studieren (im Folgenden: Studium). Verliehene Grade. Die Fakultät verleiht für ein bestandenes Bachelorstudium in Naturwissenschaften in Vertiefungsrichtungen der Informatik je nach der gewählten Vertiefungsrichtung einen der folgenden Grade: «Bachelor of Science, Major in Computer Science», «Bachelor of Science, Major in Bioinformatics», «Bachelor of Science, Major in Geoinformatics» oder «Bachelor of Science, Major in Business Information Systems». Einzelheiten des Studiums sind in der Wegleitung Informatik (im Folgenden: Wegleitung) ausgeführt. Sie wird vom Departement Informatik erlassen und von der Fakultät genehmigt. Zulassung zum Studium. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt. Studierende, die an einer anderen Universität oder Hochschule vom Studium der Informatik oder einem vergleichbaren Studiengang ausgeschlossen worden sind, sind vom Bachelorstudium in einer Vertiefungsrichtung der Informatik an der Universität Basel in der Regel ausgeschlossen. Das Rektorat eröffnet den Studienanwärterinnen und Studienanwärtern den Entscheid über die Zulassung oder Nichtzulassung mittels Verfügung. Studienbeginn. Der Beginn des Bachelorstudiums ist nur im Wintersemester möglich. 1 SG SG.10. Diese Ordnung wird nach Erlass der Richtlinien der SUK zur Umsetzung der Bologna-Deklaration an den Schweizer Universitäten entsprechend angepasst. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 1

2 A.10Bb II. Studium Gliederung des Studiums. Das Bachelorstudium gliedert sich in zwei Teile: a) das Grundstudium mit 0 Kreditpunkten und einer Regelstudienzeit von einem Jahr im Vollzeitstudium und b) das Aufbaustudium mit 10 Kreditpunkten und einer Regelstudienzeit von zwei Jahren im Vollzeitstudium. Bei einem Teilzeitstudium verlängert sich die Studiendauer entsprechend. Im Aufbaustudium muss eine der in genannten Vertiefungsrichtungen (Majors) gewählt werden. Die Berechnung der Kreditpunkte richtet sich nach dem European Credit Transfer System ECTS. Die Anzahl Kreditpunkte (KP) pro Lehrveranstaltung entspricht dem realen Lernaufwand für die Studierenden. Als Richtwert wird ein KP für 0 Stunden studentischer Arbeitszeit einer bzw. eines durchschnittlichen Studierenden vergeben. Die Prüfungskommission der Fakultät genehmigt jedes Semester die Anzahl der in den Lehrveranstaltungen erwerbbaren Kreditpunkte für das Bachelorstudium in den Vertiefungsrichtungen der Informatik. II.I GRUNDSTUDIUM Aufbau des Grundstudiums. Das Grundstudium umfasst Pflicht- und Wahllehrveranstaltungen in folgenden Modulen: a) Informatik I b) Mathematik I sowie einen Wahlbereich I. Die Pflicht- und Wahlveranstaltungen der Module mit Angabe der damit erwerbbaren Kreditpunkte werden im Vorlesungsverzeichnis frühzeitig bekannt gegeben. Bestehen des Grundstudiums. Das Grundstudium ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte (KP) erworben sind: a) 1 KP aus dem Modul Informatik I b) KP aus dem Modul Mathematik I c) 1 KP aus dem dem Wahlbereich I Im Wahlbereich I können Kreditpunkte für das Aufbaustudium erworben werden: für das Modul Life Sciences und die Vertiefungsmodule Computer Science, Bioinformatik, Geoinformatik und Betriebliche Informationssysteme sowie für den Wahlbereich II. Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ).

3 A.10Bb Wurde innerhalb des Moduls Informatik I höchstens eine ungenügende Note erzielt, ist jedoch die Durchschnittsnote aller benoteten Leistungsüberprüfungen des Moduls genügend, so werden die Kreditpunkte für die ungenügend benotete Leistungsüberprüfung dennoch erworben. Das Grundstudium soll innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden. Falls Kreditpunkte fehlen, kann das Aufbaustudium unter dem Vorbehalt begonnen werden, dass die fehlenden Kreditpunkte innerhalb eines Jahres erworben werden. Studierenden, welche das Grundstudium nicht bestanden haben bzw. den Vorbehalt gemäss Abs. nicht erfüllt haben, wird der Ausschluss vom Weiterstudium in den Vertiefungsrichtungen der Informatik an der Universität Basel vom Dekan bzw. der Dekanin mittels Verfügung mitgeteilt. II.II AUFBAUSTUDIUM FÜR DIE VERSCHIEDENEN VERTIEFUNGSRICHTUNGEN (MAJORS) Aufbau des Aufbaustudiums 8. Das Aufbaustudium umfasst Pflicht- und Wahllehrveranstaltungen in folgenden Modulen: a) Modul Informatik II b) Modul Mathematik II c) Modul Physik d) Modul Life Sciences e) je nach Wahl des Majors eines der Vertiefungsmodule Computer Science, Bioinformatik, Geoinformatik oder Betriebliche Informationssysteme, jeweils inkl. einem Seminar sowie den Wahlbereich II. Die Pflicht- und Wahllehrveranstaltungen der Module und Lehrveranstaltungen mit Angabe der damit erwerbbaren Kreditpunkte werden im Vorlesungsverzeichnis frühzeitig bekannt gegeben. Bestehen des Aufbaustudiums mit Vertiefungsrichtung «Major in Computer Science» 9. Das Aufbaustudium mit Vertiefungsrichtung «Computer Science» ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte erworben sind: a) KP aus dem Modul Informatik II b) 1 KP aus dem Modul Mathematik II c) 1 KP aus dem Modul Physik d) 10 KP aus dem Modul Life Sciences e) KP aus dem Vertiefungsmodul Computer Science, inkl. einem Seminar im Umfang von KP f) KP aus dem Wahlbereich II Im Wahlbereich II müssen 1 KP aus den Disziplinen Informatik, Bioinformatik, Geoinformatik, Mathematik, Physik und Nanowissenschaften und gegebenenfalls aus einem ausseruniversitären Praktikum und 1 KP aus frei wählbaren Lehrveranstaltungen aus Disziplinen ausserhalb der Informatik stammen. Die im Wahlbereich I erworbenen 1 KP sind an die Module Life Sciences und Computer Science sowie an den Wahlbereich II anrechenbar. Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. 8 Abs. 1 lit. e in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ).

4 A.10Bb Wurde innerhalb der Module Informatik II, Mathematik II, Life Science und Computer Science je höchstens eine ungenügende Note erzielt, ist jedoch die Durchschnittsnote aller benoteten Leistungsüberprüfungen des jeweiligen Moduls genügend, so werden die Kreditpunkte für die ungenügend benotete Leistungsüberprüfung des betreffenden Moduls dennoch erworben. Ausgenommen von der Kompensationsmöglichkeit sind Seminar- und Projektarbeiten. Die Bachelornote errechnet sich aus dem Durchschnitt der benoteten Lehrveranstaltungen der Module Informatik I + II (Gewicht 1/), dem Durchschnitt der benoteten Lehrveranstaltungen aus dem Vertiefungsmodul Computer Science (Gewicht 1/) sowie aus dem Durchschnitt der benoteten Lehrveranstaltungen aus den drei Modulen Mathematik I + II und Physik (Gewicht 1/). 8 Studierenden, welche das Aufbaustudium bestanden haben, wird der Grad eines «Bachelor of Science, Major in Computer Science» verliehen und ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. Es enthält Angaben über erworbene Kreditpunkte, über alle benoteten Studienleistungen sowie die Bachelornote. Bestehen des Aufbaustudiums mit Vertiefungsrichtung «Major in Bioinformatics» 10. Das Aufbaustudium mit Vertiefungsrichtung «Bioinformatics» ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte erworben sind: a) KP aus dem Modul Informatik II b) 1 KP aus dem Modul Mathematik II c) 1 KP aus dem Modul Physik d) 10 KP aus dem Modul Life Sciences e) KP aus dem Vertiefungsmodul Bioinformatik, inkl. einem Seminar im Umfang von KP f) KP aus dem Wahlbereich II. Im Wahlbereich II müssen 1 KP aus den Disziplinen Informatik, Bioinformatik, Biologie, Chemie und Mathematik und gegebenenfalls aus einem ausseruniversitären Praktikum sowie 1 KP aus frei wählbaren Disziplinen ausserhalb der Informatik stammen. Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. Die im Wahlbereich I erworbenen 1 KP sind an die Module Life Sciences und Bioinformatik sowie an den Wahlbereich II anrechenbar. Wurde innerhalb der Module Informatik II, Mathematik II, Life Sciences und Bioinformatik je höchstens eine ungenügende Note erzielt, ist jedoch die Durchschnittsnote aller benoteten Leistungsüberprüfungen des jeweiligen Moduls genügend, so werden die Kreditpunkte für die ungenügend benotete Leistungsüberprüfung des betreffenden Moduls dennoch erworben. Ausgenommen von der Kompensationsmöglichkeit sind Seminar- und Projektarbeiten. Die Bachelornote errechnet sich aus dem Durchschnitt der Noten der benoteten Lehrveranstaltungen der Module Informatik I + II (Gewicht 1/), dem Durchschnitt der Noten der benoteten Lehrveranstaltungen aus dem Vertiefungsmodul Bioinformatik (Gewicht 1/) sowie aus dem Durchschnitt der benoteten Lehrveranstaltungen aus den drei Modulen Mathematik I + II und Physik (Gewicht 1/). Studierenden, welche das Aufbaustudium bestanden haben, wird der Grad eines «Bachelor of Science, Major in Bioinformatics» verliehen und ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. Es enthält Angaben über erworbene Kreditpunkte, über alle benoteten Studienleistungen sowie die Bachelornote. Bestehen des Aufbaustudiums mit Vertiefungsrichtung «Major in Geoinformatics» 8 9 Abs. in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ).

5 A.10Bb 11. Das Aufbaustudium mit Vertiefungsrichtung «Geoinformatics» ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte erworben sind: a) KP aus den Modulen Informatik II b) 1 KP aus den Modulen Mathematik II c) 1 KP aus dem Modul Physik d) 10 KP aus dem Modul Life Sciences e) 1 KP aus dem Vertiefungsmodul Geoinformatik f) KP aus dem Modul Kommunikation g) 8 KP aus dem Wahlbereich II. Im Wahlbereich II müssen 1 KP aus den Disziplinen und Bereichen GIS, Modellierung und Digitale Bildverarbeitung und gegebenenfalls aus einem ausseruniversitären Praktikum sowie 1 KP aus frei wählbaren Disziplinen ausserhalb der Informatik stammen. Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. Die im Wahlbereich I erworbenen 1 KP sind an die Module Life Sciences und Geoinformatik sowie an den Wahlbereich II anrechenbar. Wurde innerhalb der Module Informatik II, Mathematik II, Life Sciences und Geoinformatik je höchstens eine ungenügende Note erzielt, ist jedoch die Durchschnittsnote aller benoteten Leistungsüberprüfungen des jeweiligen Moduls genügend, so werden die Kreditpunkte für die ungenügend benotete Leistungsüberprüfung des betreffenden Moduls dennoch erworben. Ausgenommen von der Kompensationsmöglichkeit sind das Kommunikationsmodul und Projektarbeiten. Die Bachelornote errechnet sich aus dem Durchschnitt der Noten der benoteten Lehrveranstaltungen der Module Informatik I + II (Gewicht 1/), dem Durchschnitt der Noten der benoteten Lehrveranstaltungen aus dem Vertiefungsmodul Geoinformatik (Gewicht 1/) sowie aus dem Durchschnitt der benoteten Lehrveranstaltungen aus den drei Modulen Mathematik I + II und Physik (Gewicht 1/). Studierenden, welche das Aufbaustudium bestanden haben, wird der Grad eines «Bachelor of Science, Major in Geoinformatics» verliehen und ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. Es enthält Angaben über erworbene Kreditpunkte, über alle benoteten Studienleistungen sowie die Bachelornote. Bestehen des Aufbaustudiums mit Vertiefungsrichtung Major in Business Information Systems 11a. 9 Das Aufbaustudium mit Vertiefungsrichtung «Business Information Systems» ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte erworben sind: a) KP aus dem Modul Informatik II b) 1 KP aus dem Modul Mathematik II c) 1 KP aus dem Modul Physik d) 10 KP aus dem Modul Life Sciences e) KP aus dem Vertiefungsmodul Betriebliche Informationssysteme, inkl. einem Wirtschaftsinformatikseminar im Umfang von KP f) KP aus dem Wahlbereich II. 9 11a eingefügt durch Fakultätsbeschluss vom (wirksam seit ).

6 A.10Bb Im Wahlbereich II müssen 1 KP aus der Disziplin Wirtschaftsinformatik und gegebenenfalls aus einem ausseruniversitären Praktikum sowie 1 KP aus frei wählbaren Disziplinen ausserhalb der Informatik stammen. Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. Die im Wahlbereich I erworbenen 1 KP sind an die Module Life Sciences und Betriebliche Informationssysteme sowie an den Wahlbereich II anrechenbar. Wurde innerhalb der Module Informatik II, Mathematik II, Life Sciences und Betriebliche Informationssysteme je höchstens eine ungenügende Note erzielt, ist jedoch die Durchschnittsnote aller benoteten Leistungsüberprüfungen des jeweiligen Moduls genügend, so werden die Kreditpunkte für die ungenügend benotete Leistungsüberprüfung des betreffenden Moduls dennoch erworben. Ausgenommen von der Kompensationsmöglichkeit sind Seminar- und Projektarbeiten. Die Bachelornote errechnet sich aus dem Durchschnitt der Noten der benoteten Lehrveranstaltungen der Module Informatik I + II (Gewicht 1/), dem Durchschnitt der Noten der benoteten Lehrveranstaltungen aus dem Vertiefungsmodul Betriebliche Informationssysteme (Gewicht 1/) sowie aus dem Durchschnitt der benoteten Lehrveranstaltungen aus den drei Modulen Mathematik I + II und Physik (Gewicht 1/). Studierenden, welche das Aufbaustudium bestanden haben, wird der Grad eines «Bachelor of Science, Major in Business Information Systems» verliehen und ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. Es enthält Angaben über erworbene Kreditpunkte, über alle benoteten Studienleistungen sowie die Bachelornote. III. III.I Leistungsüberprüfungen ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Erwerb von Kreditpunkten 1. Kreditpunkte werden durch genügende studentische Leistungen erworben. Sie werden vergeben für: a) Benotete und nicht benotete Leistungsüberprüfungen in Lehrveranstaltungen b) 10 Benotete mündliche oder schriftliche Prüfungen c) Nicht benotete Leistungsüberprüfungen in Lehrveranstaltungen d) Benotete Seminar- und Projektarbeiten e) Ausseruniversitäres Praktikum Der Erwerb von Kreditpunkten für Lehrveranstaltungen, deren Leistungsüberprüfung nicht in dieser Ordnung definiert ist, erfolgt nach Massgabe der entsprechenden Studienordnung. Die Anzahl von Kreditpunkten, die bei genügenden Leistungen in den jeweiligen Leistungsüberprüfungen erworben werden, wird im Vorlesungsverzeichnis frühzeitig bekannt gegeben. Leistungsbewertung 1. Studentische Leistungen werden mit bestanden/nicht bestanden (pass/fail) oder mit einer Note bewertet Abs. 1 lit. b in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ).

7 A.10Bb Zur Festlegung der Noten wird der folgende Schlüssel verwendet:.0 «hervorragend». «sehr gut».0 «gut». «befriedigend».0 «genügend». bis 1.0 «nicht genügend» Leistungsüberprüfungen in benoteten Lehrveranstaltungen (Lehrveranstaltungen der Disziplin Informatik und Modul Mathematik II) 1. Die Leistungsüberprüfungen der Lehrveranstaltungen in der Disziplin Informatik sowie im Modul Mathematik II setzen sich aus benoteten und/oder unbenoteten Teilleistungen zusammen, die in schriftlicher und/oder mündlicher Form zu erbringen sind. Teilleistungen sind insbesondere: a) schriftliche Prüfungen, b) mündliche Prüfungen, c) Referate, Hausarbeiten und Protokolle. Form, Umfang und Zeitpunkt der Leistungsüberprüfungen sowie allfällige Überarbeitungsmöglichkeiten werden frühzeitig vor Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Die Leistungsüberprüfungen liegen in der Verantwortung der für die Lehrveranstaltung zuständigen Dozierenden. Mündliche Prüfungen werden von einer bzw. einem oder mehreren für die Lehrveranstaltung zuständigen Dozierenden in Gegenwart einer fachlich qualifizierten Beisitzerin bzw. eines Beisitzers abgenommen und benotet. Alle Teilprüfungen zu einer Lehrveranstaltung müssen am Ende der vorlesungsfreien Zeit abgeschlossen sein, die direkt demjenigen Semester folgt, in welchem die Lehrveranstaltung angeboten wurde. Bei Nichtbestehen von Teilprüfungen zu einer Lehrveranstaltung wird eine Nachprüfung am Ende des darauffolgenden Semesters angeboten. Bei Nichtbestehen dieser Nachprüfung gilt die gesamte Leistungsprüfung zu der Lehrveranstaltung als nicht bestanden. Bei Nichtbestehen der gesamten Leistungsprüfung zu einer Lehrveranstaltung kann diese als Ganzes einmal wiederholt werden. Das wiederholte Nichtbestehen einer Pflichtlehrveranstaltung in einem der Vertiefungsmodule Computer Science, Bioinformatik, Geoinformatik bzw. Betriebliche Informationssysteme führt, unter Vorbehalt von 9 Abs., 10 Abs., 11 Abs. und 11a Abs., zum Ausschluss von der entsprechenden Vertiefungsrichtung. Das wiederholte Nichtbestehen einer anderen Pflichtlehrveranstaltung in Informatik führt, unter Vorbehalt von Abs., 9 Abs., 10 Abs., 11 Abs. und 11a Abs., zum Ausschluss vom Bachelorstudium in allen Vertiefungsrichtungen der Informatik. 11 Benotete mündliche oder schriftliche Prüfungen (Module Mathematik I und Physik) 11 1 Abs. in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ).

8 A.10Bb 1. 1 Die Leistungsüberprüfungen der Vorlesungen der Module Mathematik I und Physik finden durch benotete mündliche oder schriftliche Prüfungen statt. Die Prüfungsform wird frühzeitig vor Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Benotete mündliche und schriftliche Prüfungen finden halbjährlich oder jährlich, jeweils am Ende der Vorlesungszeit oder vor Ende der Semesterferien statt. Die Dauer der benoteten schriftlichen Prüfungen beträgt zwischen 0 bis 180 Minuten, diejenige der benoteten mündlichen Prüfungen zwischen 0 bis 0 Minuten. Die Leistungsüberprüfungen liegen in der Verantwortung der für die Lehrveranstaltung zuständigen Dozierenden. Mündliche Prüfungen werden von einer bzw. einem für die Vorlesung zuständigen Dozierenden in Gegenwart einer fachlich qualifizierten Beisitzerin bzw. eines Beisitzers abgenommen und benotet. Eine nicht bestandene mündliche oder schriftliche Prüfung kann halbjährlich wiederholt werden. Das wiederholte Nichtbestehen einer benoteten mündlichen oder schriftlichen Prüfung führt zum Ausschluss vom Bachelorstudium in allen Vertiefungsrichtungen der Informatik. Nicht benotete Leistungsüberprüfungen in Lehrveranstaltungen (Module Mathematik I und Physik) 1. Die Leistungsüberprüfungen der Übungen und Praktika der Module Mathematik I und Physik finden innerhalb der Lehrveranstaltungen statt. Die Leistungsüberprüfungen innerhalb der Lehrveranstaltungen erfolgen insbesondere durch: a) Übungsblätter b) Praktikums- und Laborberichte c) Vorträge d) Kolloquien e) schriftliche Tests. Die Leistungsüberprüfungen liegen in der Verantwortung der für die Lehrveranstaltung zuständigen Dozierenden. Form, Umfang und Zeitpunkt der Leistungsüberprüfungen werden frühzeitig vor Beginn der Lehrveranstaltungen bekanntgegeben. Die Leistungsüberprüfungen innerhalb der Lehrveranstaltungen werden mit bestanden/nicht bestanden (pass/fail) bewertet. Allfällige Wiederholungsmöglichkeiten nicht bestandener Leistungsüberprüfungen in Wahllehrveranstaltungen werden den betroffenen Studierenden mit dem Entscheid über das Nichtbestehen mitgeteilt. Benotete Seminar- und Projektarbeiten 1. Die Themen der Seminar- und Projektarbeiten werden von der jeweils verantwortlichen Dozentin bzw. dem verantwortlichen Dozenten in Absprache mit den Studierenden festgelegt. Form, Umfang und Zeitpunkt der Seminar- und Projektarbeiten sowie allfällige Überarbeitungsmöglichkeiten werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 1 1 samt Titel in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 8

9 A.10Bb Die schriftliche Ausarbeitung der Seminar- und Projektarbeiten sowie die öffentliche Präsentation wird von der jeweils verantwortlichen Dozentin bzw. dem verantwortlichen Dozenten beurteilt und benotet. Eine ungenügende Seminar- bzw. Projektarbeit kann mit einem neuen Thema einmal wiederholt werden. Das wiederholte Nichtbestehen der Seminararbeit führt zum Ausschluss vom Bachelorstudium in allen Vertiefungsrichtungen der Informatik. Ausseruniversitäres Praktikum 18. Es besteht die Möglichkeit für ein ausseruniversitäres Praktikum. Die Dokumentation und Berichterstattung zu einem Praktikum kann mit Kreditpunkten im Wahlbereich II angerechnet werden. Das Praktikum dauert mindestens drei Monate und findet in einer privaten oder staatlichen Institution statt, welche von den Studierenden in Absprache mit einem oder einer Dozierenden ausgewählt wird. Dozierende und Studierende definieren vor dem Praktikum gemeinsam mit den Verantwortlichen der ausseruniversitären Institution die Art und Dauer der praktischen Arbeit. Die Leistungsüberprüfung erfolgt durch die ausseruniversitäre Institution in Absprache mit der Unterrichtskommission. Einsichtsrecht 19. Nach Abschluss der schriftlichen Leistungsüberprüfung wird der Kandidatin bzw. dem Kandidaten auf Verlangen Einsicht gewährt. Verschiebung, Verhinderung und Fernbleiben 0. Studierende müssen sich für die Leistungsüberprüfungen anmelden. Ein Antrag auf Verschiebung von Leistungsüberprüfungen oder Abgabeterminen ist unter Geltendmachen des Vorliegens triftiger Gründe schriftlich spätestens drei Wochen vor dem jeweiligen Prüfungs- bzw. Abgabetermin bei der Prüfungskommission der Fakultät einzureichen. Bei Verhinderung aus gesundheitlichen Gründen ist der Prüfungskommission ein ärztliches Zeugnis vorzulegen. Diese legt möglichst bald einen Termin für die Nachprüfung fest. Bleibt eine Studentin oder ein Student entgegen den Voraussetzungen von Abs. 1 oder Abs. einer Prüfung fern, so gilt die Prüfung als nicht bestanden (fail) bzw. wird mit der Note 1.0 bewertet. Unlauteres Prüfungsverhalten 1. Falls eine Studentin oder ein Student eine Leistungsüberprüfung mit unlauteren Mitteln beeinflusst oder zu beeinflussen versucht, gilt die betreffende Leistungsüberprüfung als nicht bestanden (fail) bzw. wird mit der Note 1.0 bewertet. Das Einreichen eines Plagiats, insbesondere die unbefugte Verwertung von Arbeiten Dritter unter Anmassung der Autorenschaft, führt zum Nichtbestehen der betreffenden Arbeit. Anrechnung von externen Studien- und Prüfungsleistungen. Über Anrechnung von vergleichbaren Studien- und Prüfungsleistungen, welche in einem anderen Studiengang oder an einer anderen Hochschule erbracht wurden bzw. werden, sowie über die 9

10 A.10Bb Anrechnung von Kreditpunkten, welche in einem anderen Studiengang oder an einer anderen Hochschule erworben wurden bzw. werden, entscheidet die Unterrichtskommission Informatik. Den Betroffenen wird die Anrechnung von externen Studien- und Prüfungsleistungen sowie von Kreditpunkten mittels Verfügung mitgeteilt. Die Anrechnungsverfügung ergeht von der Fakultät auf Antrag der Unterrichtskommission Informatik. IV. Zuständigkeiten Unterrichtskommission Informatik. Die Unterrichtskommission Informatik setzt sich aus zwei Dozierenden des Departements Informatik, einem Vertreter oder einer Vertreterin der Assistierenden des Departements Informatik, je einem oder einer Dozierenden aus jeder in angegebenen Major-Vertiefungsrichtung, sowie einer Studierendenvertreterin bzw. einem Studierendenvertreter zusammen. Die Unterrichtskommission hat die in dieser Ordnung genannten Aufgaben. Die Unterrichtskommission kann die Tagesgeschäfte an den Prüfungsvorsitzenden bzw. die Prüfungsvorsitzende delegieren. Prüfungskommission der Fakultät. Die Prüfungskommission besteht aus fünf Fakultätsmitgliedern (drei Vertreter der Gruppierung I, je eine Vertretung der Gruppierungen II und III). Den Vorsitz führt ein Mitglied der Gruppierung 1 I. Die Kommissionsmitglieder werden von der Fakultätsversammlung gewählt. Die Prüfungskommission nimmt die ihr in dieser Ordnung zugewiesenen Aufgaben wahr und entscheidet in Rücksprache mit der Unterrichtskommission Informatik in allen Fragen der Leistungsüberprüfung, für welche diese Ordnung keine Bestimmung enthält. Darüber hinaus trägt sie die Verantwortung für die Organisation und den korrekten Ablauf der Leistungsüberprüfungen. Die Fakultät kann auf Antrag der Prüfungskommission bestimmte Entscheide an die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden der Prüfungskommission delegieren. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben haben die Mitglieder der Prüfungskommission das Recht auf Einsicht in die Prüfungsunterlagen sowie auf Einsitz bei der Abnahme von Leistungsüberprüfungen. Härtefälle. In Härtefällen kann die Dekanin bzw. der Dekan begründete Ausnahmen von den in dieser Ordnung genannten Regelungen gewähren, so weit diese grundsätzlich in die Kompetenz der Fakultät fallen. V. Rechtsmittel Verfügungen und Rekurse 1 Gruppierungen gemäss Universitätsratsbeschluss vom. und. Juli

11 A.10Bb. Verfügungen gemäss dieser Ordnung sind den Betroffenen von der zuständigen Stelle schriftlich und mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen, mitzuteilen. Sie können gemäss des Universitätsgesetzes bei der vom Universitätsrat eingesetzten Rekurskommission angefochten werden. VI. Übergangs- und Schlussbestimmungen Übergangsbestimmungen. Diese Ordnung gilt für alle Studierenden, welche ihr Bachelorstudium in einer Vertiefungsrichtung der Informatik an der Universität Basel im Wintersemester 00/0 oder später beginnen. Inkrafttreten 8. Diese Studienordnung ist zu publizieren; sie wird sofort wirksam. 1 Namens der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät Der Dekan: Prof. Dr. Marcel Tanner Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 1 Wirksam seit dem

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences 6.70 Ordnung für das Bachelorstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität

Mehr

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien .710Bi-Mo Ordnung für das Studium der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat

Mehr

Ordnung für das Studium der Physik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Physik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Physik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

1. Diese Ordnung regelt das Studium der Physik an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel.

1. Diese Ordnung regelt das Studium der Physik an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel. Ordnung für das Studium der Physik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 9. Mai 006 Vom Universitätsrat genehmigt am. August 006. Die Medizinische Fakultät

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Masterstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 6.710Bg Ordnung für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. November 011 Vom Universitätsrat genehmigt am 6.

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Dezember 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. Januar 016 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 6.710Md Ordnung für das Masterstudium Computer Science an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Dezember 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. Januar 016 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

1. Diese Ordnung regelt das Studium in Chemie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel.

1. Diese Ordnung regelt das Studium in Chemie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel. Ordnung für das Studium der Chemie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.70 Ordnung für das Bachelorstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Oktober 01 Die Medizinische Fakultät der Universität

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel .0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 19. Dezember 007 Vom Universitätsrat genehmigt am 1. Januar 008 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

BMaSFe. Vom 20./29. Mai Vom Universitätsrat genehmigt am 19. Juni 2008

BMaSFe. Vom 20./29. Mai Vom Universitätsrat genehmigt am 19. Juni 2008 6.0BMaSFe Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Informatik im Bachelor- und im Masterstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 0./9. Mai 008 Vom Universitätsrat

Mehr

Phil.-Hist., Jur., Wirtschaftswiss. Fak.: MasterO «European Studies» 446.920

Phil.-Hist., Jur., Wirtschaftswiss. Fak.: MasterO «European Studies» 446.920 Phil.-Hist., Jur., Wirtschaftswiss. Fak.: MasterO «European Studies» 6.90 Ordnung für das Masterstudium «European Studies» an der Philosophisch-Historischen Fakultät, der Juristischen Fakultät und der

Mehr

Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel

Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel .800 Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel Vom 1. Oktober 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. Dezember 01. Die Fakultät für Psychologie

Mehr

BMaSFi. Vom 20. / 29. Mai Vom Universitätsrat genehmigt am 19. Juni 2008.

BMaSFi. Vom 20. / 29. Mai Vom Universitätsrat genehmigt am 19. Juni 2008. 6.50BMaSFi Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Physik im Bachelorund im Masterstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 0. / 9. Mai 008 Vom Universitätsrat

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel .710Ml Ordnung für das Masterstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.0 Ordnung für das Masterstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 17. Dezember 01 Vom Universitätsrat genehmigt am. Januar 01 Die Medizinische Fakultät der Universität Basel

Mehr

BMaSFe. Vom 5. / 17. Dezember Vom Universitätsrat genehmigt am 20. Januar 2016

BMaSFe. Vom 5. / 17. Dezember Vom Universitätsrat genehmigt am 20. Januar 2016 6.50BMaSFe Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Computer Science im Bachelor- und im Masterstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 5. / 17. Dezember 015

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 6. November 01 Vom Universitätsrat genehmigt am. Januar 01 Die Medizinische Fakultät der Universität

Mehr

Studienreglement für Logopädie am Institut für Spezielle Pädagogik und Psychologie der Universität Basel (ISP)

Studienreglement für Logopädie am Institut für Spezielle Pädagogik und Psychologie der Universität Basel (ISP) Logopädie: StudienR 40.750 Studienreglement für Logopädie am Institut für Spezielle Pädagogik und Psychologie der Universität Basel (ISP) Vom 7. April 004 Vom Universitätsrat genehmigt am 5. Mai 004 Das

Mehr

BaSFc. Vom 8./29. März Vom Universitätsrat genehmigt am 3. Mai 2012.

BaSFc. Vom 8./29. März Vom Universitätsrat genehmigt am 3. Mai 2012. 446.50BaSFc Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Rechtswissenschaft im Bachelorstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 8./9. März 01 Vom Universitätsrat

Mehr

BMaSFj. I. Allgemeines

BMaSFj. I. Allgemeines 6.50BMaSFj Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Biologie im Bachelorund im Masterstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 5. / 10. November 009 Vom Universitätsrat

Mehr

Die Fakultät erlässt in Ergänzung zu dieser Ordnung für jeden Studiengang eine Studienordnung. Diese Ordnungen werden im Kantonsblatt publiziert.

Die Fakultät erlässt in Ergänzung zu dieser Ordnung für jeden Studiengang eine Studienordnung. Diese Ordnungen werden im Kantonsblatt publiziert. .710 Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Pharmazie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Pharmazie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 6.710Mb Ordnung für das Masterstudium Pharmazie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Dezember 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. Januar 016 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Masterstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fak.: Master in Exercise/Sports Sciences 6.80 Ordnung für das Masterstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ordnung für das spezialisierte Masterstudium Infektionsbiologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das spezialisierte Masterstudium Infektionsbiologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel .710Mi Ordnung für das spezialisierte Masterstudium Infektionsbiologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Dezember 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 0.

Mehr

Ordnung CS 2010-067 für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung CS 2010-067 für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 446.0 Ordnung CS 010-067 für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 1. April 010. Die Medizinische

Mehr

BMaSFd. Vom 7. Mai 2009 /

BMaSFd. Vom 7. Mai 2009 / 446.50BMaSFd Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Theologie im Bachelor- und im Masterstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 7. Mai 009 / Die Theologische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

Für den Erwerb der notwendigen Sprachkenntnisse können maximal 8 KP an den komplementären Bereich angerechnet werden. Näheres regelt die Wegleitung.

Für den Erwerb der notwendigen Sprachkenntnisse können maximal 8 KP an den komplementären Bereich angerechnet werden. Näheres regelt die Wegleitung. 6.50BSGa Studienordnung für den Studiengang Altertumswissenschaften mit zwei Schwerpunkten im Bachelorstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom. Dezember 00 Die Philosophisch-Historische

Mehr

Für den Erwerb der notwendigen Sprachkenntnisse können maximal 8 KP an den komplementären Bereich angerechnet werden. Näheres regelt die Wegleitung.

Für den Erwerb der notwendigen Sprachkenntnisse können maximal 8 KP an den komplementären Bereich angerechnet werden. Näheres regelt die Wegleitung. 6.50BSFa Studienordnung für das Studienfach Altertumswissenschaft mit einem Schwerpunkt im Bachelorstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom. Dezember 00 Die Philosophisch-Historische

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Bachelorstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Vom. Juni 06 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1 Wegleitung Teil für das Masterstudium Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel vom 0. September 0 Teil : Ausführungsbestimmungen Die Fakultätsversammlung,

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Religion Wirtschaft Politik an der Theologischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Religion Wirtschaft Politik an der Theologischen Fakultät der Universität Basel 6.10 Ordnung für das Masterstudium Religion Wirtschaft Politik an der Theologischen Fakultät der Universität Basel Vom 18. Mai 009 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. August 009. Die Theologische Fakultät

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Bachelorstudium Theologie als Hauptfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät der Universität

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel 6.10 Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel Vom 7. April 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 5. Mai 00 Die Juristische Fakultät der Universität

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftsrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftsrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 6.70 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftsrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Dezember 011 Die Juristische Fakultät der Universität Basel, gestützt auf 16 lit. d des Statuts

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Ordnung für das Studium der Chemie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Chemie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel .10Bd-Mc Ordnung für das Studium der Chemie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Vom 4. April 05 Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat und

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Ausgabe 010 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Anrechnung von Studien - und Prüfungsleistungen 3 1.3 Berufsaussichten 3 Bachelorstudium Nanowissenschaften 3.1 Grundstudium 6. Aufbaustudium 7 3 Masterstudium

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Ausgabe 008 Genehmigt von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Berufsaussichten 3 Bachelorstudium Nanowissenschaften 3.1 Grundstudium

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel Vom 7. April 2004 Die Juristische Fakultät der Universität Basel, gestützt auf 15 lit. d des Universitätsstatuts

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Basel .0 Ordnung für das Masterstudium Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Basel Vom 8. April 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. Mai 00 Die Juristische Fakultät der Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät für Psychologie der Universität Basel für das Bachelor- und Masterstudium Psychologie 1

Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät für Psychologie der Universität Basel für das Bachelor- und Masterstudium Psychologie 1 .800 Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät für Psychologie der Universität Basel für das Bachelor- und Masterstudium Psychologie 1 Vom 1. Juni 001 Vom Universitätsrat genehmigt am. Juli 001 Die Philosophisch-Historische

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel 446.10 Ordnung für das Bachelorstudium Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät der Universität Basel Vom 7. April 004 Vom Universitätsrat genehmigt am 5. Mai 004 Die Juristische Fakultät der Universität

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Ordnung der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel für das Masterstudium

Ordnung der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel für das Masterstudium Philosophisch-Historische Fakultät: MasterO 6.0 Ordnung der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel für das Masterstudium Vom 16. Februar 006 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. März

Mehr

Studienreglement «Master of Business Administration in Academic Management» der Universität Basel

Studienreglement «Master of Business Administration in Academic Management» der Universität Basel Studienreglement «Master of Business Administration in Academic Management» der Universität Basel (Rektoratsbeschluss vom 0.0.0) Das Rektorat erlässt gestützt auf die universitären Weiterbildungsbestimmungen

Mehr

Der gewählte Schwerpunkt wird in der Urkunde ausgewiesen.

Der gewählte Schwerpunkt wird in der Urkunde ausgewiesen. Phil.-Hist., Phil.-Nat. Fak.: MasterO Educational Sciences 446.940 Ordnung CS 009-07 für das Masterstudium Educational Sciences an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz und der

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studiengangreglement «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Theologie und Religionsphilosophie» der Universität Basel

Studiengangreglement «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Theologie und Religionsphilosophie» der Universität Basel Studiengangreglement «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Theologie und Religionsphilosophie» der Universität Basel Vom. April 07 Die Theologische Fakultät der Universität Basel erlässt unter Vorbehalt

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 18. Dezember 008 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. April 009. Die

Mehr

Sie gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel den Masterstudiengang European Studies studieren.

Sie gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel den Masterstudiengang European Studies studieren. 6.90 Ordnung für das Masterstudium «European Studies» an der Philosophisch- Historischen Fakultät, der Juristischen Fakultät und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 11.

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Genehmigt von der Philosophisch Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 2. Information zum 1. Studienjahr im Diplomstudiengang Mathematik Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf www.mathematik.uni-duesseldorf.de

Mehr

Ordnung für das Masterstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.80 Ordnung für das Masterstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 19. Dezember 016 Die Medizinische Fakultät der Universität

Mehr

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR STUDIENPLAN FÜR DEN MINOR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT IM BACHELOR DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BERN vom 19. Mai

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 lit. h des Universitätsstatuts vom 3. November 1997

Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 lit. h des Universitätsstatuts vom 3. November 1997 STUDIENORDNUNG für die Bachelor-Ausbildung der Universität St. Gallen vom 10. Juni 2002 Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 lit. h des Universitätsstatuts vom 3. November

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Ordnung CS für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Theologischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung CS für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Theologischen Fakultät der Universität Basel Theol. Fak.: Bachelor- und MasterstudienO 6.110 Ordnung CS 009-09 für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Theologischen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Dezember 008 Vom Universitätsrat genehmigt

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Technischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) (Fachprüfungsordnung Informatik

Mehr

Sie gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel das EUCOR Masterstudium verfolgen. 3

Sie gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel das EUCOR Masterstudium verfolgen. 3 6.60 Ordnung für das EUCOR Masterstudium der Juristischen Fakultät der Universität Basel, der Juristischen Fakultät der Albert-Ludwigs- Universität Freiburg i.br. und der Universität Strasbourg 1 Vom.

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium «Sports Sciences» (Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium «Sports Sciences» (Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.70 Ordnung für das Bachelorstudium «Sports Sciences» (Sportwissenschaften) an der Medizinischen der Universität Basel Vom 0. Januar 006 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. März 006 Die Medizinische der

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel genehmigt am. Juni 01. 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen 3 1.3 Berufsaussichten

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Advanced

Mehr

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (am 3. Juli 2003 von der Fakultätsversammlung der MNF

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr