XMediusFAX Versionshinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XMediusFAX Versionshinweise"

Transkript

1 XMediusFAX Versionshinweise Version: Freigabedatum: November 2013 Vielen Dank für Ihr Interesse an Sagemcom. In diesem Dokument wird die Entwicklung von XMediusFAX im Vergleich zu vorherigen Versionen beschrieben. Es werden neue Funktionen vorgestellt und geänderte aufgelistet. Informationen zu den Systemanforderungen und unterstützter Hardware erhalten Sie in der XMediusFAX Installations- und Wartungsanleitung. Hinweis: Einige der in diesem Dokument beschriebenen Funktionen sind je nach Ihrer XMediusFAX-Lizenz möglicherweise aktiviert bzw. deaktiviert. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie uns bitte (siehe Kontakt auf Seite 11). Info zu XMediusFAX XMediusFAX ist Sagemcoms moderne Faxserver-Lösung, basierend auf dem standardmäßigen T.38-Fax-over-IP-Protokoll (FoIP). Eingeführt im Jahr 2002, ist es die führende und erste rein Software-basierte Faxserver-Lösung. Der XMediusFAX-Server verbindet sich direkt mit führenden VoIP-Gateways - wie z.b. Cisco, Avaya, AudioCodes und Alcatel - und kann mit Faxkarten interagieren, um somit in der Netzwerkarchitektur bereits vorhandene Investitionen zu nutzen. XMediusFAX ist vollständig kompatibel mit Windows sowie mit Partnerprodukten führender Anbieter von Netzwerkanwendungen wie Cisco (SRE-V), Citrix, IBM (Lotus), Microsoft, Novell, SAP und VMware. Als branchenführende IP-Faxlösung ist XMediusFAX in diesen 3 Editionen verfügbar: SP Edition für Dienstleister EE Edition für Unternehmen X Express-Edition Jede Edition bietet spezielle Funktionen entsprechend den Faxanforderungen eines gegebenen Implementierungsszenario. In jedem Fall bieten diexmediusfax-faxserver-software-lösungen verbesserte Produktivität, rationalisierte Abläufe, geringere Gesamtbetriebskosten, die Vorteile einer virtuellen Betriebsumgebung und schonenden Umgang mit der Natur durch den Umstieg auf VoIP-basierte Netzwerkinfrastrukturen. Neue Funktionen und Vorteile Unterstützung für G.711 Passthrough Zusätzlich zum bereits unterstützten "T.38 Fax Relay" bietet XMediusFAX jetzt die Möglichkeit zum Übertragen von Faxen unter Verwendung von "G.711 Passthrough" mit SIP-Peers, die diesen Medientyp- unterstützen. XMediusFAX Versionshinweise 1

2 Der Medientyp (T.38 Fax Relay / G.711 Passthrough) kann ausgewählt werden, wenn Sie die Eigenschaften für einen SIP-Peer (bzw. SIP-Standardeigenschaften) in der Liste der Treiber-Peers in der XMediusFAX-Administrationsschnittstelle konfigurieren. Achtung: Die Anforderungen an die Server-Hardware für XMediusFAX unterscheiden sich je nach dem Medientyp, der verwendet werden soll. Weitere Einzelheiten finden Sie in der XMediusFAX-Installationsund Wartungsanleitung. G.711 Medien-Verschlüsselung (SRTP) (Erfordert eine spezielle Lizenz) Wenn G.711 als Medientyp ausgewählt wird, kann der Administrator wahlweise die SRTP-Verschlüsselung aktivieren und konfigurieren, um die G.711-Übertragung zwischen dem XMediusFAX-Treiber und dem Peer abzusichern. Automatische Lizenzaktualisierung mit einem Aktivierungscode Jedes Mal, wenn für ein XMediusFAX-System eine neue Lizenz erhältlich ist (zum Beispiel beim Kauf einer Lizenz oder einer Zusatzlizenz (Add-on) bzw. bei Aktualisierung auf bestimmte Versionen) kann der Administrator das Aktivieren, Herunterladen und Aktualisieren der Lizenz mit nur einem Klick vornehmen - und zwar mithilfe eines Aktivierungscodes, der vom Lizenzanbieter per gesendet wurde. Der Aktivierungscode ist ein eindeutiger Code, der nur ein einziges Mal für alle Lizenzen erteilt wird und für alle zukünftigen Lizenzaktualisierungen gilt (außer wenn ausnahmsweise ein neuer Code benötigt wird). Hinweis: Der Computer, auf dem die Lizenz aktiviert bzw. heruntergeladen wird, muss Zugang zum Internet haben. Andernfalls kann die Lizenz auch durch manuelles Installieren einer Lizenzdatei aktualisiert werden (die mit einem separaten Web-Tool aktiviert und heruntergeladen werden kann bitte entnehmen Sie weitere Informationen der XMediusFAX-Administrationsanleitung). Änderungen in dieser Version Geringfügige Umgestaltung der Treiber-/Peer-Schnittstelle Da XMediusFAX G.711 Passthrough unterstützt (zusätzlich zu T.38 Fax Relay, das bereits unterstützt wird), wurden einige Einstellungen der XMediusFAX-Administrationsschnittstelle geringfügig umgestaltet: Innerhalb der Peer-Liste des Treibers haben die SIP Peer-Eigenschaften und Standard-SIP-Eigenschaften jetzt verschiedene Registerkarten, um zwischen den allgemeinen Peer-Eigenschaften und anderen Eigenschaften zu unterscheiden, die speziell auf den ausgewählten Medientyp zutreffen (T.38/G.711). In den Installations- und Konfigurationsschnittstellen von XMediusFAX wurden Begriffe für Treiber- und Peer-Einstellungen aktualisiert, die allgemein und ungeachtet des ausgewählten Medientyps (nicht nur für T.38 sondern auch für G.711) gelten. Ihnen werden die Treibereinstellungen "SIP/H.323 Peers" und "FoIP" (für Fax-over-IP-Programm) auffallen. Hinweis: Beim Aktualisieren von XMediusFAX: obwohl sich die Treiber- und Peer-Konfigurationsschnittstelle geändert hat, bleiben alle Ihre vorherigen Einstellungen unverändert. Vereinfachtes Verfahren der V.34-Unterstützung Wenn Sie in XMediusFAX die V.34-Unterstützung aktivieren müssen, brauchen Sie nach der Installierung von XMediusFAX keine besondere Treiberkomponente mehr manuell zu installieren. Der mit XMediusFAX installierte Treiber ist V.34-kompatibel. Für die Benutzung der V.34-Funktion müssen Sie jedoch immer noch eine gesonderte Lizenz kaufen. XMediusFAX Versionshinweise 2

3 Probelizenz für die Erstinstallation von XMediusFAX Beim erstmaligen Installieren von XMediusFAX auf einem Server wird automatisch eine Standardlizenz für Probezwecke installiert. Eine gekaufte Lizenz kann nicht länger bei der Installierung von XMediusFAX installiert werden, sondern nach der Installierung muss die Lizenz mithilfe der XMediusFAX-Administrationsschnittstelle aktualisiert werden. Rastern von JPEG-, GIF- und PNG-Bilddateien mit dem WebKit HTML-Konverter Das Rastermodul von XMediusFAX wurde so konfiguriert, dass es jetzt zum Rastern von JPEG-, GIF- und PNG-Bilddateien standardmäßig den internen "WebKit HTML-Konverter" einsetzt, anstatt Internet Explorer als externen Konverter zu nutzen. Dadurch wird die vollständige Kontrolle über den Rasterprozess für diese Dateitypen gewährleistet und es werden potentielle Probleme aufgrund falscher Dateizuweisung durch das Betriebssystem auf dem Computer vermieden, der das Rastermodul hostet. Aktualisierte Drittanbieter-Software MySQL, das als Back-End Datenbank-Server zum Speichern von Daten und Konfigurieren von XMediusFAX benutzt wird, wurde auf Version aktualisiert. Beschränkung: Im Zusammenhang mit einer XMediusFAX-Aktualisierung kann MySQL nicht automatisch von 5.0 auf 5.5 aktualisiert werden. Weitere Einzelheiten und Problemumgehung finden Sie unter Anweisungen für die Installation und Aktualisierung auf Seite 4. J2SE Runtime (JRE) und J2SE Development Kit (JDK), die zur Nutzung verschiedener XMediusFAX-Funktionen mithilfe von Java erforderlich sind, wurden auf Version 1.7.0_40 aktualisiert. WinPCap, das für die Network Packet Capture-Funktion von XMediusFAX erforderlich ist, wurde auf Version aktualisiert. Der Boston SDK, der für Interaktionen zwischen XMediusFAX und Booktrout (Tr1034) Faxkarten benutzt wird, wurde auf Version aktualisiert. Unterstützte Funktionen und Anforderungen Neu hinzugefügte Unterstützung Server: Windows Server 2012 / 2012 R2 Internet Information Services (IIS) 8.0 Microsoft Office 2013 Microsoft Internet Explorer 10 / 11 Microsoft Exchange 2013 Lotus Domino 9.0 Clients: Windows 8 / 8.1 Windows Terminal Server 2012 / 2012 R2 Microsoft Office 2013 Microsoft Internet Explorer 10 / 11 Mozilla Firefox und Google Chrome (aktuellste Versionen) Microsoft Outlook 2013 XMediusFAX Versionshinweise 3

4 Lotus Notes 9.0 IP PBX: Alcatel OmniPCX Enterprise 10.1 Avaya Communication Manager 6.2 Cisco Unified Communication Manager (CUCM) 9.1 Cisco Unified Communication (CUC) 9.0 Aktualisierte Unterstützung Neu empfohlenes IOS für Cisco-Gateways: für Cisco-Serie 28xx und 38xx: 15.1(4)M / 15.0(1)M / 12.4(24)T für Cisco-Serie 29xx und 39xx: 15.2(4)M / 15.1(4)M Vollständige Anforderungsliste Eine vollständige Liste der Installationsanforderungen und unterstützten Funktionen in dieser Version finden Sie in der XMediusFAX-Installations- und Wartungsanleitung in den folgenden Abschnitten: Server-Anforderungen (Hardware und Software) Hinweis: Die empfohlenen Server-Ressourcen (Hardware/Umgebung) wurden in Übereinstimmung mit den neu verfügbaren Funktionen von XMediusFAX aktualisiert. Client-Anforderungen (Hardware und Software) Kommunikations-Peripheriegeräte (unterstützte Mail-Server, Faxkarten und T.38 (VoIP) Gateways) Unterstützte MFDs (Multifunktionsdrucker) Anweisungen für die Installation und Aktualisierung Ausführliche Informationen und Verfahren zum Installieren und Aktualisieren von XMediusFAX erhalten Sie in der XMediusFAX-Installations- und Wartungsanleitung. Bitte lesen Sie vor dem Fortfahren diese Anleitung sowie die untenstehenden Zusatzinformationen. Voraussetzungen für die Installation/Aktualisierung auf Windows 2003 Wenn Sie das Programm auf Microsoft Windows Server 2003 installieren, müssen vor der Installation die folgenden Anforderungen erfüllt sein. Die Windows Bildvorschau muss bereits installiert sein (siehe Sagemcom KB-Artikel Nummer ). Ein Korrekturprogramm (Patch oder Fix) von Microsoft muss installiert sein, damit der Fehler "Der Systemadministrator hat Richtlinien erlassen, um diese Installation zu verhindern." nicht auftritt (siehe Sagemcom KB-Artikel Nummer oder Microsoft KB925336: Ein weiteres Patch von Microsoft muss installiert sein, um Probleme mit dem Tomcat-Dienst zu verhindern (siehe Sagemcom KB-Artikel Nummer oder Microsoft KB971812: Weitere Überlegungen vor der Installierung Benutzerzugriffssteuerung Einschränkungen: Bei der Installation auf einer Version von Microsoft Windows, welche die Funktion "Benutzerzugriffssteuerung" enthält - seit Vista oder wird beim Ausführen von MSI statt setup.exe XMediusFAX Versionshinweise 4

5 das Drittanbieter-Installationsprogramm bei aktivierter Benutzerzugriffssteuerung nicht gestartet und die MMC Snap-In-Registrierung schlägt fehl. Faxkarten - Voraussetzung: Wenn Sie XMediusFAX mit einer Faxkarte verwenden möchten, müssen die Faxkartentreiber vor der Installierung des Faxservers installiert sein. Bitte lesen Sie die XMediusFAX-Installations- und Wartungsanleitung für mehr Informationen zu Faxkarten. Server-Aktualisierung auf Version Backup: Es wird dringend empfohlen, vor der Aktualisierung eine Sicherungskopie Ihres Systems anzufertigen. Alle Anleitungen dazu finden Sie in der XMediusFAX-Installations- und Wartungsanleitung. Versionen und Lizenzierung: Älteste aktualisierbare und unterstützte Versionen XMediusFAX XMediusFAX Erforderliche Lizenzen nach der Aktualisierung XMediusFAX Lizenz wird weiterhin unterstützt (eine neue XMediusFAX Lizenz muss nicht angefordert werden). Wenn Sie jedoch die Unterstützung für G.711 Passthrough nutzen möchten, ist eine neue Lizenz für XMediusFAX erforderlich. Eine neue Lizenz für XMediusFAX ist erforderlich. XMediusFAX Drittanbieter-Software: Wenn verschiedene der Drittanbieter-Softwareprogramme, die von XMediusFAX verwendet werden, aktualisiert werden müssen, werden diese Programme automatisch durch das Aktualisierungsverfahren von XMediusFAX aktualisiert. Wenn Sie jedoch MySQL 5.0 installiert haben, kann dieses Programm nicht automatisch auf 5.5 aktualisiert werden. Obwohl XMediusFAX auch mit MySQL 5.0 funktioniert, sollten Sie MySQL eventuell auf Version 5.5 aktualisieren - dies kann mit einem manuellen Verfahren (erläutert im KB KB-Artikel Nummer ) und vorzugsweise unter Leitung eines technischen Support-Spezialisten vorgenommen werden. Bitte kontaktieren Sie unseren Kundenservice (siehe Abschnitt Kontakt auf Seite 11), wenn Sie mit der Aktualisierung Probleme haben oder wenn Ihre aktuelle Version von XMediusFAX nicht in der Liste aktualisierbarer Versionen erscheint. Client-Aktualisierung auf Version Microsoft Management Consoles (MMC): Sämtliche installierte Microsoft Management Consoles (MMC) für XMediusFAX müssen auf Version aktualisiert werden. Andere Clients: Es wird auch dringend empfohlen, alle XMediusFAX-Clients zu aktualisieren, einschließlich und Outlook/Notes-Formulare, obwohl diese abwärtskompatibel sind. XMediusFAX Versionshinweise 5

6 Behobene Probleme Alle folgenden Probleme wurden in dieser Version behoben (7.5.0). Hinweis: Die folgende Tabelle ist ein Auszug aus der Fehlerdatenbank (auf Englisch). Number Component Company Config Manager Config Manager Config Manager Summary Inter-System Replication of a site may fail if this site contains a profile linked to a Web Phonebook The crashes because the ConfigManager does not limit the number of channels to XMEDIUS_MAX_CHANNEL when updating the driver configs following a license update Incoming Site Routing Table Test doesn't work if the Barcode Routing is not enabled on the license V.17 driver doesn't handle large T.38 packets T.38 might crash when tearing down the call at the T.38 level due to a race condition in the real-time queue manager T.38 driver doesn't report a failure to write the image buffer to disk on inbound ECM calls The RTP packets for the first DTMF have different timestamps, which might lead the remote endpoint to interpret this single digit as multiple dialed digits Avaya Session Manager ignores XMediusFAX SIP error responses because the tag is missing in the "To" header field SIP crashes when a voice re-invite is received T.38 reports an error 709 when receiving PRI-EOP or PRI-EOM or PRI-MPS Added configurable option to ignore the Referred-By SIP header for incoming fax calls T.38 reports an error 801 on faxes successfully sent when not using Q.931 tunneling with some H.323 gateways Some SIP gateways may indefinitely lock up transmission channels when sending SIP requests that are ignored by the T.38 Fax reception may fail due to missing packetization time parameter in the SIP response sent by the T.38 Received fax may be unviewable and notification may fail if at least one page contains no data Faxes received with numbers having a "+" leading sign may be routed to the wrong site of the system A SIP protocol implementation issue is preventing the Fax to properly communicate with some SIP gateways, causing all sending faxes to fail after 32 seconds SIP driver channel remains stuck in sending mode forever if it does not receive a proper response from the SIP peer when trying to terminate the call On a system with distributed drivers, when all incoming channels of a driver are busy, the remote SIP peer may not intuitively fallback to another driver XMediusFAX Versionshinweise 6

7 Number Component Fax Manager Fax Manager Fax Manager Gateways (All) Gateways (All) Gateways (All) PhoneBook PhoneBook PhoneBook Summary T.38 crashes if the SIP peer takes more than one minute to initiate the TLS/SSL connection handshake T.38 driver may sometimes crash on a race condition when closing the call T.38 may crash when a TCP connection is accepted then disconnected right away by a SIP peer FaxArchive crashes due to a NullPointerException when it is reported in fault during the execution of the Deletion Policy Inter-System Replication fails when there are entries in the "entries_forwarded" table to replicate Deletion Policy backup file fails if the file already exists InvalidFileId while the Deletion Policy is trying to backup the tiff file prevents the db entry to be deleted and leaves a 0 byte file in the backup folder The incoming fax files and records are both backed up during the Deletion Policy execution even if the setting is enabled either for files or for records only Destination system's FaxArchive crashes on Inter-System Replication rebind The fax status value shown in notification banner is always in English During Inter-System Replication, the of the destination system may take a long time to stop due to incomplete termination of a thread pool When faxes are forwarded via the, the source may crash during Inter-System Replication and the destination system may have missing data The deletion policy fails to backup metadata that contains invalid XML characters When the transaction finalization task encounters an exception during the parameter processing, it does not recover and stops any more processing until the fax manager is restarted The fax server stops executing the finalization tasks of the Transaction Authorization system Expired notification jobs are not archived due to InvalidPropertyType exception thrown by the FaxManager when the FaxArchive tries to retrieve them XML and SMTP gateways are using the user's temp folder instead of the XMediusFAX temp folder to save temporary files The text appearing in Searchable PDF files generated for fax notifications may be altered compared to the original fax images received/sent by the server The SMTP Gateway and the XML Gateway may crash during the processing of a notification job to a printer destination The "Compact Database" option of the Phone Book application may not work on Windows 64-bit versions or with some versions of the Access Database Engine Importing contacts from an Excel file to the Phone Book application generates an error when Outlook bit is installed Importing or linking contacts from a dbase (.dbf) file to the PhoneBook application generates an error when the Microsoft Access Database Engine 2013 is installed XMediusFAX Versionshinweise 7

8 Number Component PhoneBook Print to web Rasteriser SMTPGateway SMTPGateway SMTPGateway Web Administration Web Administration Web Administration Summary Importing or linking contacts from a Paradox database to the PhoneBook application generates an error when the Microsoft Access Database Engine 2010 or 2013 is installed "Error contacting the server" when using the Web Fax Composer on Windows XP and using a virtual host name pointing to the fax server(s) The system may get out of resources when the Document Rasterizer "StopProcess" executable is flagged as a threat by the antivirus application SendFax crashes when sending a fax to a recipient from a phonebook link SendFax 64 bits generates an error when the user searches for a contact in a linked phonebook s sent with are received with a winmail.dat attachment During a fax broadcasting using mail merge, stops sending faxes when a recipient has an empty fax number Fax submission with may fail due to an unexpected communication error, though the fax server is working and reachable Using in "Outlook" mode generates an error when Outlook bit is installed When performing a fax broadcast using mail merge, does not display the number of recipients in the status bar SendFax crashes when sending a fax through Outlook 2013 The SMTP Gateway crashes when processing an with invalid syntax in the "Received" header A syntax error in the HTML body of a Microsoft Exchange message may lead the SMTP gateway to stop processing outbound faxes and increase its CPU usage A null byte in the HTML body of a message generated by Outlook may lead the SMTP gateway to stop processing outbound faxes and increase its CPU usage All Web administration interface nodes become inaccessible when a site administrator changes General Preferences On built-in Reports, the pie chart is too small and not centered The right pane of the Web Admin Phone Book appears empty since Google Chrome version 29 update When Windows single sign-on is enabled, the user cannot log out of After logging out from NT account, entering an invalid address or password will not report username/password error and log in automatically using the previous NT account The user cannot login when Windows single sign-on is enabled and when the Web Client has been set to always show the login page Changes performed on "Custom Sender & Company information" while composing a fax are not saved after submitting the fax The fax composition page of the cannot be accessed due to an "Illegal hex characters" error XMediusFAX Versionshinweise 8

9 Number Component Web Service Web Service XML Gateway XML Gateway XML Gateway Summary The and domain disappear from " " field in custom Sender & Company information of the The "Change Password" link in options is no longer available when "Stay signed in" is used In the, forwarding a fax to a favorite destination may perform the forward two times becomes unresponsive or crashes when the user selects a server coversheet whose size is bigger than 500 kb The left pane of the appears empty since Google Chrome version 29 update, which prevents users to access their fax folders On fax retrieval failure, the Web Service always returns a transient error to client applications even if the error is permanent The Web Services fail to query the fax server database when a field of the database contains illegal ASCII characters LFAPI File Filter cannot find attachments referred by relative path in API control file LFAPI File Filter additional tags cannot be mapped to any fax properties LFApi File Filter rejects API control files that do not include an tag Bekannte Probleme Der virtuelle PCL-Fax-Drucker ist nach Installierung des XMediusFAX-Servers auf Windows 2008 R2 64-bit nicht standardmäßig installiert (Fehlernr.: 16166). In der Informationsbank (Knowledge Base) finden Sie in Artikel Nr weitere Informationen zur manuellen Installation. Beim Installieren des XMediusFAX Server in Windows 2003: Erfordert die.net Installation (durch Drittanbieter-Installer), dass die Windows Imaging Komponente vorher installiert worden ist. Im Sagemcom KB Artikel Nr wird beschrieben, wie diese Komponente abgerufen und installiert wird. Der XMediusFAX Installer erfordert einen Fix von Microsoft (Fehler: "Der Systemadministrator hat eine Politik zum Verhindern dieser Installation eingerichtet"). Weitere Informationen finden Sie in Sagemcom KB Artikel Nr oder Microsoft KB925336: Tomcat erfordert einen Fix von Microsoft zum Starten nach der XMediusFAX Installation. Weitere Informationen finden Sie in Sagemcom KB Artikel Nr oder Microsoft KB (http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?displaylang=en&id=6861. XMediusFAX Versionshinweise 9

10 Funktions-bezogene Anfragen Bitte teilen Sie uns mit, welche Funktionen Sie in der nächsten Version von XMediusFAX gern vorfinden würden. Ihre Vorschläge dürfen Sie uns gern an folgende -Adresse schicken: Dokumentation und Informationsbank (Knowledge Base) Zweck der technischen Dokumentation Die technische Dokumentation bietet alle allgemeinen Informationen zu: XMediusFAX Installation und Wartung XMediusFAX Verwaltung XMediusFAX Anwenderbedürfnisse Zugriff auf die technische Dokumentation Die technische Dokumentation für XMediusFAX ist in der Online-Hilfe über alle entsprechenden Windowsoder Web-Clients und auch in Form von PDF-Dateien verfügbar: Auf dem XMediusFAX Installationsmedium im Ordner Documentation. Im Ordner Doc unter dem Installationspfad XMediusFAX Auf unserer Website: support.xmediusfax.com PDF-Dokumente Anleitung XMediusFAX Installations- und Wartungsanleitung XMediusFAX Administratoranleitung Windows (MMC Snap-In) Verfügbare Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch XMediusFAX Administratoranleitung Web (Web interface) XMediusFAX Benutzeranleitung Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Chinesisch Hinweis: Ein PDF der Datenbankschemata ist auch auf Englisch verfügbar (nur auf Installationsmedium). Zur Informationsbank (Knowledge Base) Die Informationsbank (Knowledge Base) bietet spezielle Informationen und Hilfe (zusätzlich zur technischen Dokumentation, die sich im Lieferumfang des Produkts befindet). In ihr sind mehr als 300KB an Artikeln gruppiert zusammengefasst (sowie entsprechende häufig gestellte Fragen): XMediusFAX Versionshinweise 10

11 Fehlerbehebung Schritte zur Behebung oder Umgehung bekannter Probleme Verfahren zum erreichen bestimmter Ziele (z.b. erweiterte Konfigurationen) Hinweise zu speziellen Software-Elementen/Funktionen/Schnittstellen Zugriff auf die Informationsbank (Knowledge Base) Auf unserer Website: support.xmediusfax.com Kontakt Technischer Kundenservice Von unserer Website: support.xmediusfax.com Region Nord- und Südamerika Telefon (nur Nordamerika) Europa, Naher Osten und Afrika Asiatisch-Pazifischer Raum +33 (0) (nur Australien) XMediusFAX Versionshinweise 11

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs Read Me System Software 9.1.10 Patch 6 RNA Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 6 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Ruf abgewiesen (ID 19486) Es konnte vorkommen, dass ein eingehender

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Read Me System Software 7.9.5 PATCH 4. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden: 1.1 System. Im Basissystem sind folgende Fehler beseitigt worden:

Read Me System Software 7.9.5 PATCH 4. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden: 1.1 System. Im Basissystem sind folgende Fehler beseitigt worden: Read Me System Software 7.9.5 PATCH 4 Deutsch Diese Version unserer Systemsoftware ist für hybird-300- und hybird-600- Systeme verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden: 1.1 System Im Basissystem

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Whitepaper Oktober 2009 Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Copyright and Legal Notice. All rights reserved. No part of this document may be copied, in any way, without written approval from Ferrari

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

1.1 GUI - Load Balancing

1.1 GUI - Load Balancing Deutsch Read Me System Software 7.10.5 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2-, der RTxxx2-, der RS- und der WLAN-Serie sowie für das Gerät RXL-Serie verfügbar. Beachten

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

ArchiveUsers 3. Handbuch NETSEC. 24. Juni 2014. NETsec GmbH & Co.KG Schillingsstrasse 117 DE - 52355 Düren

ArchiveUsers 3. Handbuch NETSEC. 24. Juni 2014. NETsec GmbH & Co.KG Schillingsstrasse 117 DE - 52355 Düren ArchiveUsers 3 Handbuch NETSEC 24. Juni 2014 NETsec GmbH & Co.KG Schillingsstrasse 117 DE - 52355 Düren General... 4 Was ist Archive Users?... 4 Wo wird Archive Users installiert?... 4 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Unified Communications die Integration bisher voneinander getrennter Kommunikationssysteme

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr