Vom Intranet zum Unternehmensportal Anforderungen, Strategie und Best Practice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Intranet zum Unternehmensportal Anforderungen, Strategie und Best Practice"

Transkript

1 Vom Intranet zum Unternehmensportal Anforderungen, Strategie und Best Practice Düsseldorf, 19. Juni 2008 Sabrina Uthe, MBA Business Unit Manager namics (deutschland) gmbh Watzmannstraße 1a München 1

2 Die nächsten 45 Minuten...» Kurzvorstellung namics» Von der Mitarbeiterzeitung zum Social Internet» Die Entwicklung eines Intranets. Ein Beispiel. Strategische und operative Ziele Zielgruppendefinition Konsolidierung der Ergebnisse P t lk t Portalkonzept Prototyping Usability-Tests» Fazit und letzte Tipps 2

3 Kurzvorstellung namics. 3

4 Eckdaten. Gründungsjahr. Standorte.» Marktführender Web-Dienstleister in der Schweiz» Starke Präsenz in Deutschland #17 im New Media Service Ranking (2006: #27)» Zahlen und Fakten Gegründet 1995 als Spinoff der Universität St. Gallen Methodisches Vorgehen, pragmatische Umsetzung Standorte: Frankfurt, Hamburg, München, Bern, St. Gallen, Zug, Zürich Mehrheitsaktionär PubliGroupe SA, Minderheit beim Management (15 Partner)» Seit 2003 Steigerung des Umsatzes um ca. 88% auf 21,5 Mio. Euro in 2007, Anzahl Mitarbeiter ca

5 Viele Experten. Immer ein Team. Consulting Kreation Technology Projektleitung Strategie Konzeption Prozesse User Centered Design Design Architektur Usability Konzeption emarketing Implementierung Interaktivität Betrieb» Know-how und Qualitätsvorsprung durch interdisziplinäre Teams» Projektsicherheit durch umfassende Erfahrung» Persönliche und flexible Betreuung mit festen Ansprechpartnern vor Ort» Langfristiger Kundennutzen: 65% des namics-umsatzes aus über 3-jährigen Beziehungen 5

6 Auswahl unserer Kunden in Deutschland 6

7 Von der Mitarbeiterzeitung zum "Social Intranet" 7

8 Vorher Übergang - Nachher 8

9 Evolution des Intranet Konzeptes Generation 1 Generation 2 Generation 3 Generation 4 Mitarbeiterzeitung Elektronische Applicationsportal Social Intranet Bibliothek Ziel: Corporate Ziel: Information Ziel: Alltägliche Arbeit Communication und Arbeitsregeln Wie: Portaltechnologie Wie: Content Mgmt. Wie: Datenbanken Wer: Wenige & Alle Wer: Einer Wer: Wenige Ziel: Zusammenarbeit Wie: Wikis, Blogs, Instant Messaging Wer: Alle Status Quo Erwartung 1) 1) 9

10 Evolution Intranet» Generation 1: Die Mitarbeiterzeitung Statische Intranets mit Firmenpräsentation Abteilungsorientierte Strukturierung der Intranets 41 % Zentrales Content Management» Generation 2: Die virtuelle Bibliothek Strukturierter Zugang zu Unternehmenswissen 14 % Themenorientierte Strukturierung der Intranets Dynamische Integration von Inhalten» Generation 3: Das Applikationsportal t l Integration von Anwendungen in das Intranet Aufgabenorientierte Strukturierung der Intranets Personalisierung von Intranetangeboten» Generation 4: Das Social Intranet Zusammenführung von Inhalt & Applikation Multidimensionaler Zugang zu Informationen Unterstützung kollaborativer Wertschöpfung Vernetzung und Interaktion statt Information 40 % 5 % namics Studie: Evolution Intranet

11 Intranet Ziele» Corporate Identity: Information, Design & Usability Zusammenwachsen von Unternehmen international oder nach Mergers Push von Unternehmensnachrichten - multimedial Einheitliches Design und fokussierte Kommunikation der Unternehmenswerte fördert die Ausbildung der gewünschten Unternehmenskultur» Business Focus: Das Geschäft besser machen Informationsarchitektur muss den Geschäftszielen entsprechen Intranetinhalte sind für das Business da. Prozesswissen und Prozesstools zusammenführen, Prozesse vereinheitlichen Internationale Zusammenarbeit fördern» Innovation: Innovationskraft aufdecken und fördern Intranet schafft Transparenz und damit Anreize für Innovationen Intranet transportiert Innovationen (Prozesse) und ist das Gradmesser für den Fortschritt Zusammenarbeit durch ecollaboration verbessern» Service: Intranet als Infrastruktur für Corporate Services Intranet ist die interne Serviceplattform für Support und Businessprozesse (z.b. ehr, Procurement oder Vertriebssteuerung) Administrationprozesse automatisieren Employee Self Services» Plattformeffizienz: Kosteneffiziente Plattform Konsolidierung von Technologien spart Betriebskosten Konsolidierung von Implementierungen (Multi-Site) reduziert Betriebs- und Projektkosten Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich 11

12 Was macht denn Intranets erfolgreich? Projektbeispiel Techniker Krankenkasse Persönliche Begrüßung Zentrale Inhalte: Push von Inhalten durch zentrales Team Konfiguration der Abonnements und Newsletter Bedarfscluster statt Abbildung der Organisation Hervorgehobener Bereich des Anwenders (entspricht in Expertenwissen oder dem Tätigkeitsbereich) Änderung der Schriftgröße und der Farbe der personalisierten Inhalte Meine Favoriten : Speicherung von persönlichen Links zu Inhalten, Anwendungen, externen Links und Ansprechpartnern pa e Anzeige abonnierter weiterer neuer Inhalte über den hervorgehobenen Zweit-Level-Bereich hinaus (Navigationsbereiche der Begriffe) Anzeige neuer Inhalte aus dem hervorgehobenen Zweit-Level-Bereich 12

13 Projektbeispiel Altana Pharma (jetzt nycomed). Einer der Gewinner 2006 Richtige Technologie am richtigen Ort Übergreifende Suche Simple aber sinnvolle Personalisierung Konsequente Ausrichtung an wenigen nutzergerichteten Anwendungsfällen (hohe Arbeitsrelevanz) Funktionierende Intranetorganisation Integration einer großen Informationsmenge in einem einheitlichen und bedienbaren System Dieses Resultat wurde durch systematisches Vorgehen und internes Marketing erreicht Bedarfscluster statt Abbildung der Organisation 13

14 Die Entwicklung eines Intranets. Ein Beispiel. 14

15 Das Vorgehen: namics Intranet Design Cycle 6. Usability Test 1. Zielgruppen 5. Prototyping Strategische & operative Intranet-Ziele t 2. Interviews & Inhaltsanalyse 4. Portalkonzept 3. Konsolidierung der Ergebnisse 15

16 Strategische & operative Intranetziele 6. Usability Test 1. Target User Groups» Für die Auswahl der Inhalte und Funktionen des Intranets muss die Zielsetzung klar sein! Strategische Ziele: Welche strategischen Unternehmensziele sollen durch das Intranet unterstützt werden Operative Ziele: Welche operativen Ziele soll das Intranet erreichen ih Kulturelle Ziele: Welchen Betrag zur Gestaltung der Unternehmenskultur soll das Intranet leisten 5. Conceptual Prototyping 4. Information Architecture Strategic & Operative Intranet Goals 3. Consolidation & Evaluation 2. Interviews 16

17 Strategische & operative Intranetziele 6. Usability Test 1. Target User Groups 5. Conceptual Prototyping Strategic & Operative Intranet Goals 2. Interviews 4. Information Architecture 3. Consolidation & Evaluation Operative Ziele» Qualität der Information» Kollaboration/Zusammenarbeit» Internationale Kooperation» Prozess Management Strategische Geschäftsziele Qualität Effizienz Zeit Effektivität» One global Company» Zusammenarbeit» Innovation Die Konzeption erfolgreicher Intranets orientiert sich an klaren Zielen!» Wachstum Kosten Schnelligkeit Unternehmenswerte (Corporte Identity) 17

18 Strategische Ziele des Intranet-Relaunchs» Das Intranet ist ein wichtiger Meilenstein für die Umsetzung der Unternehmensstrategie (Corporate Governance) entwickelt sich zur gemeinsamen Informations- und Arbeitsplattform aller Mitarbeiter weltweit verwaltet zuverlässig und konsistent alle relevanten Informationen des Konzerns unterstützt die wesentlichen Arbeitsprozesse und schafft Informations- und Verhaltenssicherheit stärkt die Zusammenarbeit und die Zusammengehörigkeit über die unterschiedlichen Organisationseinheiten hinweg Die Unterstützung aller Führungskräfte und Mitarbeiter ist notwendig, um diesen Weg erfolgreich zu gehen. 18

19 Operative Ziele des Intranet-Relaunchs 01. Identifikation: Identifikation erhöhen, Unternehmenskultur stärken, Internationalität erleben 02. Struktur, Design & Usability: Struktur, Design und Funktionen mit Fokus auf Tradition und Innovation 03. Suche & Peoplefinder: Bessere Auffindbarkeit von Inhalten und Personen (Suche und Finderkonzepte) 04. Information-/Wissensvermittlung: Zugang zu aktuellem und tätigkeitsunterstützendem Wissen weltweit (aktuell, push/pull, personalisiert) 05. Kollaboration: Integration unterstützender Werkzeuge und Tools, (Empfehlen, Bewerten, Wikis, Foren, Team Rooms, Chats ) 06. Prozessunterstützung: Zusammenarbeit entlang der Unternehmensprozesse (Workflows & Applikationen) 07. Intranet goes global: l Eine Intranet-Plattform weltweit 19

20 1. Zielgruppendefinition 20

21 1. Zielgruppen identifizieren Usability Test Target User Groups» Kernfrage: Welche Zielgruppen haben bei welchen Anwendungsfällen den größten Nutzen? 5. Conceptual Prototyping 4. Information Architecture Strategic & Operative Intranet Goals 3. Consolidation & Evaluation 2. Interviews» Auswahl der richtigen Interviewpersonen nach Abteilungen (HR, R&D, Sales) Aufgaben / Zielsetzungen Zugehörigkeit zum Unternehmen Computererfahrung, Geschlecht, Alter National / International» Interviewsituation Ideal am Arbeitsplatz (Analyse der Tätigkeit) Zeitlich konzentriert (1.5 Stunden) 21

22 2. Interviews und Inhaltsanalyse 22

23 2. Interviews & Inhaltsanalyse Usability Test Target User Groups» Interviews Benutzeranforderungen identifizeren 5. Conceptual Prototyping 4. Information Architecture Strategic & Operative Intranet Goals 3. Consolidation & Evaluation 2. Interviews» Inhaltsanalyse Interviews mit Analyse der relevanten Inhalte aus existierenden Intranets und Informationsquellen Fragenkataloge zu relevanten Dimensionen, z.b. Relevanz für Tätigkeit Kommunikations- und Informationsflüsse Dialog & Interaktion Benutzbarkeit Suchverhalten und Informationsfindung Personalisierung Workflow- und Applikationsintegration Kultur und Identifikation Zielgruppen Anforderungen Analyse Inhalt e & Tools Frage Prio Min 5. Inhalte/Suche/Personalisierung Welche Informationsquellen benutzen Sie regelmässig und häufig (täglich)? Welche Informationsquellen nutzen sie selten (einmal wöchentlich und seltener)? Wie kann heute ein neuer Inhaltsbereich hinzugefügt werden und wer kann das? Sicherheit: Gibt es besondere Sicherheitsbedenken bei den Inhalten (z.b. Vertraulichkeit) Wie nützlich schätzen Sie die aktuelle Strukturierung der Inhalte ein? Suche: Wann benutzen Sie die Suche? Was möchten Sie über eine Suche finden? Welche Inhalte könnten/sollten noch in einem Informationsportal zur Verfügung stehen, die heute in 1 Dateisystemen/auf Papier vorliegen? 5 8 Welche weiteren Inhalte würden Sie in einem Informationsportal erwarten (Nennen Sie die 5 1 wichtigsten)? 5 9 Ordnen Sie die folgenden Kriterien der Informationsqualität nach Ihrer Bedeutung (Aktualität, 1 Korrektheit, Relevanz, Menge) 5 10 Personalisierung: Wie hilfreich schätzen Sie eine Personalisierung ein? (Meine Anwendungen, Meine 1 News, Meine Favoriten) Welcher Nutzen? 6. Zusammenarbeit/Kommunikation Arbeiten Sie auch bereichs- oder dienststellenübergreifend? Wie häufig? Wie läuft das ab? Wieviele s erhalten/versenden Sie pro Tag? Wieviele Mails enthalten Dateianhänge? Welche Informationssysteme/Intranets nutzen Sie zur Verbesserung der Zusammenarbeit? Wie wichtig ist für Sie die Zusammenarbeit/Koordination über Standorte hinweg? Mit welchen Dienststellen/Bereichen ist der Bedarf zur Zusammenarbeit/Koordination am höchsten? Sehen Sie Anpassungensbedarf/-pläne, die sich durch die Umstrukturierung bei der TK ergeben? Welche Werkzeuge/Hilfsmittel zur Zusammenarbeit/Koordination könnten Sie sich als Unterstützung 1 vorstellen? 7. Vorgangsbearbeitung/Anwendungen Setzen sie elektronische Vorgangsbearbeitungsanwendungen ein? Für welche Vorgangsbearbeitungen werden diese verwendet? Wie häufig (Frequenz) laufen diese Vorgangsbearbeitungen ab? Priorisierung: Welche Vorgangsbearbeitungsunterstützung finden Sie besonders gut? Warum? Priorisierung: Welche Vorgangsbearbeitungsunterstützung finden Sie besonders schlecht? Warum? Welche Vorgangsbearbeitungen werden über Papierformulare und Unterschrift abgewickelt? Welche dieser papierbasierten Vorgangsbearbeitungen hat Ihrer Meinung nach das grösste 1 Verbesserungspotenzial? gp 7 8 Würden Sie es hilfreich finden, wenn Ihre Geschäftsanwendungen über ein Informationsportal 2 angeboten werden? 23

24 3. Konsolidierung und Evaluation 24

25 Strukturierung der Interviewergebnisse Alle HR IT Inhalt/Workflow/Koordination Typ Strategische Ziele Inhalt alpha Online-Magazin x x x + alpha (neue Mitarbeiter) Online-Magazin x x x + Presse Library x x x x Publikationen Library x x x x x x News Library x x x x Bereichspräsentationen Library x x x AlphaNet Informationen Site x x x Dokumentenvorlagen Library x x x Sitzungprotokolle Library x x x x Handbücher/Lernmaterialien Library x x x x Glossare Library x x Betriebsrat Site x x Guidelines/SOP Library x x x x x x x Organisationshandbuch Library x x x Stock Option Plan Library x x x x Forschungsberichte Library x x x x Studien-DB (Klinische Studien) Library x x Speiseplan Library x Flohmarkt Library x x Aktivitäten (Sport, Reisen, etc.) Site x x Anwendungen/Workflows Adressverwaltung/People Finder Anwendung x x x x x x Support/Ticketing Workflow (x) x x x User Verwaltung/Single Sign On Anwendung (x) x x x x Asset Management Anwendung x x Konfigurationsmanagement Anwendung x Bestellanforderung/SAP Workflow (x) x x x x x x x Shop Anwendung x Kongresse und Events Anwendung x x x x Zeiterfassung (Korrekturen) Workflow x x x x Urlaubsantrag Workflow x x x x Abrechnen von Geschäftsreisen Workflow x x Literaturverwaltung (Ref. Man.) Anwendung x x x x x x x x x x Suche Anwendung x Weiterbildung/Kurse Vgl. Kongresse und Events x x x x x x Gäste anmelden (Pforte/Essen) Workflow x x Erstellung von Produktinformationen Anwendung x x x Review von Artikel (alpha) Anwendung x Kontinuierliche Verbesserungen Anwendung x x x Prozessoptimierung + KRIPS (Andere Verbesserungen) Anwendung x x x Personalanforderung Workflow x Personalcontrolling für Manager Anwendung (x) x x Facility Management (CAFM) Anwendung (x) x x x Mutation von Personaldaten Workflow (x) x x Einstellungsprozess (erecruiting) Workflow (x) x x Recherchedienste (Tracking) Workflow (X) x x x x x x x (x) Virtuelle Bibliothek/CD Manager Anwendung x x x x x x Mail-In DB für Artikelbestellung Anwendung x x CRIMON/CLIN-DB Anwendung x x Koordination/Kommunikation Personen/Gruppenverzeichnis Verzeichnis x x x x Projektkoordination Projekte (x) x x Gruppenablagen Datenbank/DMS (x) x x x x x x x Buddy List Chat, ICQ LoC Vorhanden ja nein gering Potential (Zielerreichung*) hoch hoch Wiederverwendungsgrad gering wenige Reichweite viele (Bereiche) * Strategische Ziele (Wachstum, Internationalisierung, Innovation, Prozessoptimierung) Anzahl der Nutzer hoch gering gering hoch Häufigkeit der Nutzung Anforderungsanalyse & Evaluation 6. Usability Test 1. Target User Groups» Anforderungsanalyse Ziele & Zielgruppen Interview & Benutzeranalyse Zielgruppen Anforderungen 5. Conceptual Prototyping 4. Information Architecture Strategic & Operative Intranet Goals 3. Consolidation & Evaluation 2. Interviews Content Analyse Inhalt & Tools» Evaluation Inhalt und Funktionen Content Evaluation Funktionale Evaluation Tools & Techniken Vorhanden Komplex Comm unic ation Coporate Marketing IT Forschung (Prä-Klinische) Information & Dokumentation ddms/ & Submission Klinische Forschung Supply Chain Management Bedeutung Effizienz Effizienz Effektivität Visibilität Visibilität Effektivität Effizienz» Technologieevaluation Evaluationsverfahren Expert Review Funktionale hoch Technische Qualität gering gering * 9 Qualität der Tools 3 technische 5 funktionale Funktionale Qualität hoch 25

26 4. Portalkonzept 26

27 4. Elemente des Portalkonzeptes 6. Usability Test 1. Target User Groups 1. Portalarchitektur: Logische Informationsarchitektur des Portals entsprechend der Benutzer- und Themengruppen sowie hierarchischen Zielgruppen 5. Conceptual Prototyping 4. Information Architecture Strategic & Operative Intranet Goals 3. Consolidation & Evaluation 2. Interviews 2. Design und Usability: Gestaltung der Einstiegsseite mit den wesentlichen Funktionen des Informationsportals 3. Workflow und Content Lifecycle: Content Workflows zur Steuerung und Kontrolle der Informationsqualität (Richtigkeit, it Aktualität, Relevanz) 4. Portalfunktionalitäten: Spezifikationen aller Portalfunktionen, die im Portal angeboten werden 5. IT-Architektur: IT-Architektur mit den notwendigen IT-Modulen des Informationsportals tation Present Business Logic Data Source Citrix RCD local remote Lotus Notes Client Mail Lotus Notes Lotus Notes Portal Software MyWorkplace HR IA RDR SAP STARS Oracle Architektur mit den notwendigen Modulen Template- Mechanismus (RIT des CMS Doc.-Lib. MyTeams WhoIsWho File Server File Server Supplies News Events Services CMS Single Sign (R Repository) On Searc ch Groupware 27

28 3. Portalkonzept zur Optimierung Konkreter Vorschlag Identifikation: Identifikation erhöhen, Unternehmenskultur stärken, Internationalität erleben Struktur, Design & Usability: Struktur, Design und Funktionen mit Fokus auf Tradition und Innovation Suche & Peoplefinder: Bessere Auffindbarkeit von Inhalten und Personen (Suche und Finderkonzepte) Information-/Wissensvermittlung: Zugang zu aktuellem und tätigkeitsunterstützendem Wissen weltweit (aktuell, push/pull, personalisiert) Kollaboration: Integration unterstützender Werkzeuge und Tools, (Empfehlen, Bewerten, Wikis, Foren, Team Rooms, Chats ) Prozessunterstützung: Zusammenarbeit entlang der Unternehmensprozesse (Workflows & Applikationen) Intranet goes global: Eine Intranet-Plattform weltweit Wie unterstützt die Logik der Strukturierung die Informationsbedürfnisse der Anwender? Wie unterstützt das Benutzerinterface die Ziele des Portals? Wie lassen sich Funktionen abbilden? 1. Bewertete Lösungsansätze 2. Bewertete Informationssysteme 3. Wirtschaftlichkeits- betrachtung 4. Realistische Projektplanung 28

29 Umsetzung der Ziele in den Intranet-Auftritt. Das im Vortrag gezeigte Praxisbeispiel ist leider nicht für die Veröffentlichung frei gegeben. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Referentin: 29

30 5. Prototyping 30

31 5. Ein guter Prototyp» ist in der Zieltechnologie umgesetzt» ist mit realen Testszenarien entwickelt» deckt Content Contribution und Content Distribution ab» testet auch die Umsetzbarkeit des Fachkonzeptes» ist Guideline für die Implementierung» ist ein erstes Kommunikationsinstrument 5. Conceptual Prototyping 6. Usability Test 4. Information Architecture Strategic & Operative Intranet Goals 1. Target User Groups 3. Consolidation & Evaluation 2. Interviews 31

32 Surveys 6. Usability Tests 32

33 6. Usability Tests» Expert Review Analyse (Papier, HTML, funktional) durch Experten» Testing Kurzreview/Testkonzeption Szenarien Vorinterviews Tests Nachinterviews Auswertung» Weitere Methoden Cardsorting Gruppenbefragung 5. Conceptual Prototyping 6. Usability Test 4. Information Architecture Strategic & Operative Intranet Goals 1. Target User Groups 3. Consolidation & Evaluation 2. Interviews Proband Protokollant 33

34 Surveys Fazit 34

35 Erfolgreiche Intranets» haben eine klare Zielsetzung» orientieren sich an den internen Zielgruppen» basieren auf echten Benutzerbedürfnissen» unterstützen die tägliche Arbeit der Mitarbeiter» weisen eine hohe Usability auf» strukturieren die Inhalte tätigkeitsbezogen» ordnen die Technik den Benutzerbedürfnissen unter» werden von den Nutzern als Mehrwert angenommen» werden unterstützt und getragen durch das Top- Management» sind nicht fertig, sondern entwickeln sich bedarfsorientiert weiter 35

36 Begleitmaßnahmen für den Erfolg» Stabiles Kernteam (intern/dienstleister) mit regelmäßigem Austausch» Lenkungsausschuss (Vorstandsebene) für wichtige Meilensteinentscheidungen» Infoveranstaltungen für (Führungskräfte, Interviewpartner, Content Owner)» Strategische Schulung und Toolschulung der Content Owner/Autoren» Autorenhotline und Strukturberatung der Content Owner» und immer wieder ein Blick durch s Schlüsselloch» Miniguide und Guided Tour» Intranet-Polizei ei 36

37 und noch ein paar Tipps.» Überschätzen Sie nicht den Web-Reifegrad Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter» Identifizieren Sie wichtige Entscheider und Meinungsbildner und beziehen Sie sie in Konzept und Umsetzung ein» Halten Sie ALLE Stakeholder auf dem Laufenden» Bewerben Sie den Relaunch Ihres Intranets» Warnen Sie diejenigen vor, die den Content erstellen/migrieren müssen mit dem Content t steht und fällt der Erfolg» Die Aufbauorganisation ist so wichtig wie ein gutes Konzept stellen Sie sicher, dass genügend g gut ausgebildete Mitarbeiter mitmachen» Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden denken Sie in Entwicklungsphasen ABER:» Implementieren Sie die Killerapplikationen sofort» Ein Intranet lebt mit dem Relaunch fängt die Arbeit erst an 37

38 Vielen ee Dank für Zeit et& Aufmerksamkeit! et 38

10 Best Intranets Fokus, Features und Entwicklung

10 Best Intranets Fokus, Features und Entwicklung 10 Best Intranets Fokus, Features und Entwicklung Orbit-iEX 2006 Dr. Bernd Schopp, Partner Michael Pertek, Consultant Frankfurt, Hamburg, St.Gallen, Zug, Zürich www.namics.com info@namics.com Agenda» Trends

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint

Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint Troy Lüchinger, Namics AG Mischa Mundwiler, Namics AG Breakout Session X.DAYS 2010 Agenda 1. Namics vorgestellt 2. Ziel 3. Wissensmanagement im

Mehr

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant.

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. 27. April 2010 Agenda. Vorstellung Namics Social Media für den KnowHow-Transfer bei Namics Live-Demo know.namics.com Fragen?

Mehr

02. Gesamtergebnisse. «Über die Hälfte der untersuchten Intranets. Bibliotheken für Unternehmensrichtlinien.» 02.01 Vogelperspektive

02. Gesamtergebnisse. «Über die Hälfte der untersuchten Intranets. Bibliotheken für Unternehmensrichtlinien.» 02.01 Vogelperspektive 0 Gesamtergebnisse 001 Vogelperspektive Das wichtigste Ergebnis vorneweg: Die Erwartungen an die neue Generation Intranets werden derzeit noch nicht erfüllt. So etwa nutzen nur 4% aller befragten Unternehmen

Mehr

Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Namics. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager.

Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Namics. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager. Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager. 07. Dezember 2011 Agenda.! Ausgangslage & Zielsetzung! Projektablauf!

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Usability Intensiv Seminar

Usability Intensiv Seminar Usability Intensiv Seminar Performance optimieren, Fehler entdecken, Usability kostengünstig sicherstellen Termine: 15.06.2009 Nürnberg 24.06.2009 Hamburg 26.06.2009 München 06.10.2009 Berlin 13.10.2009

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. UCD. Erfolg. Test-Labor. Resultat. Namics. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Einleitung. Agenda I. Dank besserem Kundenverständnis

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKT COPYRIGHT CENIT

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

«Web 2.0 als Katalysator der

«Web 2.0 als Katalysator der «Web 2.0 als Katalysator der Unternehmenskommunikation» Zürich, 4. Juni 2009 Susanne Franke, Corporate Communications 1 www.namics.com Fragen, die es zu beantworten t gibt» Web 2.0 für PR: worum geht s?»

Mehr

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke Überblick Kurzinfo RWE und RWE Systems Consulting GmbH Die Aufgabenstellung: Realisierung eines zentralen RWE Portals www.rwe.com Grundlage für eine

Mehr

b-6 CMS-Shoot-out: Content- Management-Systeme im Vergleich

b-6 CMS-Shoot-out: Content- Management-Systeme im Vergleich Orbit-iEX 2008 Konferenz b-6 CMS-Shoot-out: Content- Management-Systeme im Vergleich 21. Mai 2008 Marcel Albertin, CTO Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich 1 www.namics.com Agenda»

Mehr

Innovation Management - Deutsche Bank

Innovation Management - Deutsche Bank Deutsche Bank GT CB Innovation Innovation Management - Deutsche Bank Dr. Jean-Luc Vey, GT Retail Innovation 25 Januar 2012 Dr Jean-Luc Vey Innovation Manager GT Retail Innovation Team ÜBER DEUTSCHE BANK

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Joy of Use - wenn Usability wirkt

Joy of Use - wenn Usability wirkt Joy of Use - wenn Usability wirkt April 2015 Joy of Use wenn Usability wirkt. Joy of Use ist mehr als Usability Joy of Use Funktion Joy of Use wenn Usability Spaß macht. Optimale User Experience setzt

Mehr

Repowering Intranet. Das Repower-Intranet: modern und personalisierbar

Repowering Intranet. Das Repower-Intranet: modern und personalisierbar Repowering Intranet Das Repower-Intranet: modern und personalisierbar Zürich, 7. Oktober 2010 Inhalt Repower Repower in Kürze Projekte Agorà: Das Repower-Intranet Ausgangslage Erste Etappen Vorgehen Aufbau

Mehr

Next Generation CMS. API zu ihrem Content

Next Generation CMS. API zu ihrem Content Next Generation CMS API zu ihrem Content Ing. Clemens Prerovsky, MSc Gentics Software GmbH Gentics - wer wir sind Österreichischer Content Management und Portalsoftware Hersteller 150 Kunden 70.000 Benutzer

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter.

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. Collaboration. Wiki versus SharePoint. Fachtagung. Intranet. Namics. Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. 19. Mai 2011 Es konnte nicht gutgehen! Wiki versus

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

UDG United Digital Group UDG SharePoint Blueprint

UDG United Digital Group UDG SharePoint Blueprint UDG United Digital Group UDG SharePoint Blueprint Ein schlüsselfertiges Intranet auf Basis von SharePoint 2013 in Ihrem Corporate Design. Informationen & Dokumente im Intranet UND anderen Systemen finden

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Vertrauensbasierte Zusammenarbeit in Enterprise Wikis konsolidierte Praxiserfahrungen aus über 20 Projekten

Vertrauensbasierte Zusammenarbeit in Enterprise Wikis konsolidierte Praxiserfahrungen aus über 20 Projekten 1 www.namics.com Vertrauensbasierte Zusammenarbeit in Enterprise Wikis konsolidierte Praxiserfahrungen aus über 20 Projekten ECM World, Intranet Forum 2.0 Zürich, 7. Dezember 2007 Jürg Stuker, CEO & Partner

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN.

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. ZWO NULL ECHT COOL! 2 ZWO NULL ERFOLGSFAKTOREN. 3 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0? DER MIX MACHTS!?! 4 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0?

Mehr

THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE

THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE Strategische Positionierung einer Social Knowledge Management Plattform 4. Fachmesse für Cloud Computing, Karlsruhe, 4. 6. Februar 2014 INHALT. 1. Vision 2. Eigene Erfahrungen

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen Personalprofil Dr. Michael Bensch Manager E-Mail: michael.bensch@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik,

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5. Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.2015 1 The Social Workplace Experts 1995 20 gegründet Jahre Erfahrung 7,5 Jahre

Mehr

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding?

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? 06. November 2013 Mag. Anneliese Breitner, PhD Geschäftsführerin, AnneBreitner Consulting Buchautorin:

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH WIN WIN WIN Dr. Bernd Kieseler Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Dr. Ronald Hartwig User Interface Design GmbH Christian Jansen Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Die Beteiligten Das Vorhaben Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Christian Strasheim Leiter E-Business Bibliographisches Institut GmbH Tim Hahn Geschäftsführer netz98 new media GmbH Agenda netz98 new media GmbH

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15 Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Schumann Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten umfassen: Ergebnisdokumentation in Form einer Hausarbeit

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner.

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Jürg Stuker. CEO. Partner. St. Gallen, 9. Februar 2015 Agenda! Was wir tun! Wir wir arbeiten! Das mit dem Wachstum...! Diskussion! Kurzportrait

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Open Text Websolutions Usergroup, Leipzig. Comspace Juni 2010

Open Text Websolutions Usergroup, Leipzig. Comspace Juni 2010 Open Text Websolutions Usergroup, Leipzig Comspace Juni 2010 AKTUELLES AGENDA Projekt Extranet des GKV Spitzenverbandes Ziel Eckdaten Lösung Status-Quo und Ausblick Kurzvorstellung Comspace AGENDA Projekt

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

08.02.2016 VIELE SAGEN... hohe Qualität große Erfahrung besondere Spezialisierung. nur für Sie!

08.02.2016 VIELE SAGEN... hohe Qualität große Erfahrung besondere Spezialisierung. nur für Sie! IT - EVOLUTION _ Wir kennen die Entwicklung der IT. _gestalten. Das zahlt sich jetzt für Sie aus. 1 VIELE SAGEN... hohe Qualität große Erfahrung besondere Spezialisierung nur für Sie! 4 2 EINIGE KÖNNEN

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant Martin Eisenring Senior Account Manager Unic auf einen Blick Gründung 1996 in der Schweiz Beratung, Kreation, Umsetzung

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr