Trend Paper. Many functions. One device.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trend Paper. Many functions. One device."

Transkript

1 Trend Paper Many functions. One device.

2 Quo vadis, Thin Client? Sicher, wartungsarm und einfach zu verwalten Thin Client Infrastrukturen sind auf dem Vormarsch. Nicht zuletzt als kostengünstige Alternative zu klassischen Client/Server- Netzwerken und Arbeitsplatz-PCs finden sie sich mittlerweile in allen Branchen und Unternehmensklassen. Ein Ende des Trends ist nicht abzusehen. Der Marktforscher IDC erwartet für 2007 ein weltweites Wachstum der Thin Client Verkäufe um 27 Prozent auf rund 3,7 Mio. Geräte. Die seit Ende der neunziger Jahre ungebremste Verbreitung ist in erster Linie auf die erreichbare Reduktion der Total Cost of Ownership (TCO) von bis zu 50 Prozent zurückzuführen. Doch wie geht es weiter? Aktuelle Produktentwicklungen zeigen, dass die Thin Client Branche ihr Optimierungspotenzial erst allmählich voll auszuschöpfen beginnt. und dehnt die Spareffekte des Server Based Computing auf neue Arbeitsbereiche und Branchen aus. Für Produktion, Gesundheitswesen, Handel oder Logistik gibt es mittlerweile stoßfest und Wasser abweisend konstruierte mobile Thin Clients mit WLAN-Anbindung, die sich ebenso komfortabel fernadministrieren lassen wie ihre stationären Verwandten. Integrierte Thin Clients mit Touchscreen dienen als interaktives Info-, Präsentations- oder Verkaufsterminal am Pointof-Sale. Aktuelle Technologiekooperationen belegen, dass Thin Clients mittlerweile auch grafisch anspruchsvollen Anwendungen genügen können. So integriert beispielsweise der deutsche Marktführer IGEL Technology die speziell für Thin Clients entwickelte Grafikkarte Matrox EpicA in ein thermisch exakt abgestimmtes Thin Client Modell: vor dem Hintergrund des aktuellen Multi-Display Trends gestattet der IGEL PanaVeo den Anschluss von bis zu vier Monitoren. Spezifizierung Neue Hardware-Formen Anders als ihre historischen Vorgänger, die so genannten Dumb Terminals aus der Mainframe- Ära, bieten moderne Thin Clients dem User nahezu alles, was einst den Aufschwung des Arbeitsplatz- PCs beflügelte: grafische Oberflächen und ein Einsatzspektrum, das auch branchenspezifische Anwendungen und Peripheriegeräte innerhalb einer Server Based Computing Umgebung nutzbar macht. Speziell entwickelte Prozessoren und Grafikchipsätze lassen auch anspruchsvolle Anwendungen zu, ohne Thin Client typische Prinzipien wie niedrigen Stromverbrauch und lüfterloses Design zu verraten. Das aktuelle Produktspektrum erweitert sich kontinuierlich Digital Services In ist, was drin ist Die Größe des Einsatzspektrums moderner Thin Clients hängt maßgeblich von den in der Firmware vorhandenen Software-Tools und lokalen Applikationen ab, den so genannten Digital Services. Diese digitalen Dienste umfassen längst nicht mehr nur die für den Zugriff auf die Terminalserver nötigen Kommunikationsprotokolle wie Citrix ICA, Microsoft RDP oder das UNIX-/Linux-Protokoll X11R6. Viele Hersteller offerieren darüber hinaus ein umfassendes, teils branchenspezifisches Portfolio an digitalen Diensten. Hierzu zählen lokale Anwendungen wie Web-Browser inklusive Java-Umgebung, Media Player und häufig verwendete Plug-Ins wie Acrobat Reader ebenso /8

3 wie Terminalemulationen für den Hostzugriff, SAP GUI, ThinPrint Client oder Sicherheitsfeatures wie beispielsweise VPN-Unterstützung. Ich bin davon überzeugt, dass Digital Services das maßgebliche Unterscheidungsmerkmal kommender Thin Client- Generationen sein werden, erklärt Stephen Yeo, Worldwide Strategic Marketing Manager bei IGEL Technology. Schlüsselkriterien wie Einsatzspektrum, Security-Level, zusätzliche Einsparpotenziale und letztendlich die Innovationssicherheit hängen von der Fähigkeit der Hersteller ab, mit einem passenden Digital Service Portfolio flexibel auf Kundenanforderungen zu reagieren. Als einer der bedeutendsten digitalen Services gilt Voice-over-IP (VoIP) via Thin Client. Die für optimale Bandbreitenausnutzung und auf weit entfernte Verbindungen ausgelegten Protokolle des Server Based Computing lassen genug Spielraum für die kostengünstige IP- Telefonie mittels quelloffenem SIP-Standard und dem sicheren Secure Realtime Transport Protocol (SRTP). Zentrale Administrationsfähigkeit, Endgerätestandardisierung und geringere Telekommunikationskosten ergänzen sich somit zu einer zukunftssicheren und sich rasch amortisierenden Kostensenkungsmaßnahme. Konsolidierung Integration und Multifunktion Im Vergleich zu PCs weisen Thin Clients nicht zuletzt aufgrund fehlender mechanischer Bauteile mit fünf bis sieben Jahren eine nahezu doppelt solange Lebensdauer auf. Damit lassen sich Thin Clients wirtschaftlich in andere Endgeräte integrieren. Die IGEL Elegance-Serie kombiniert beispielsweise einen speziell entwickelten Thin Client und einen 17 -TFT-Monitor. Das spart nicht nur Platz, sondern auch Geld, denn der Preis für den konsolidierten Client unterbietet die Anschaffungskosten zweier Einzelgeräte. Ein softwarebedingtes Konsolidierungsbeispiel liefern Thin Clients, die mittels Terminalserveremulation Übersicht: digitale Dienste Kommunikationsprotokolle Host Access SAP Access Anwendungsbereitstellung Kategorie Bandbreitenoptimiertes Drucken Druckservices Firmware-interne Anwendungen (Bandbreitenoptimierung) Firmware-interne Anwendungen / Plug-Ins (Bandbreitenoptimierung) IP-Telefonie Branchenspezifische Services Beispiel Citrix ICA, Microsoft RDP, X11R6, XDMCP, ThinLinc, Sun Secure Global Desktop (Tarantella), NX (X11 Nachfolger) Terminal Emulationen Native SAP GUI Citrix Program Neighborhood ThinPrint Client Printing via Line Printer (LP) Browser: IE, Mozilla Firefox, Opera, etc. Java Runtime-Umgebung, Acrobat Reader, MS Media Player, Real Player, Flash Player,.NET Runtime-Umgebung VoIP KVK Unterstützung (Krankenversicherung) /8

4 oder SAP GUI Host-Terminals ersetzen und somit nicht zuletzt eine homogene Endgeräteumgebung fördern. Dies gilt ebenso für Thin Clients, die sich standardmäßig auch als Print-Server einsetzen lassen. Sie veranschaulichen einen weiteren Trend: Multifunktion. Ein prominentes Beispiel liefert wiederum IGEL: Headset und entsprechende digitale Services lassen einen IGEL Clever Client zum IP-Telefon für interne Gespräche werden. Security Datensicherheit und Authentifizierung Die von PricewaterhouseCoopers und den beiden Fachmagazinen CIO und CSO durchgeführte Erhebung The Global State of Information Security zeigt einen Anstieg der Sicherheitsausgaben innerhalb der IT-Budgets von 13 Prozent. Das verstärkte Sicherheitsbewusstsein dürfte die Zahl an Thin Client Migrationen zukünftig weiter ansteigen lassen, besitzt doch das Server Based Computing gegenüber üblichen Netzwerkstrukturen inhärente Sicherheitsvorteile: Datenspeicherung, Antivirenund andere Security-Maßnahmen können sich nahezu vollständig auf zentral die zentralen Terminalserver beschränken. Die laufwerklosen Thin Clients bieten keine Möglichkeit zur lokalen oder externen Datenspeicherung. Selbst externe Speichermedien wie Memory-Sticks lassen sich mittels USBsec individuell sperren oder zulassen. User- und Administrationssitzungen können über diverse Standardprotokolle verschlüsselt werden. Stark zunehmen dürften zukünftig Smartcard- und VPN-Support. Bislang bieten nur einzelne Hersteller integrierte Dienste wie zum Beispiel einen nativen Cisco VPN Client. Dass Authentifizierungslösungen stark im Kommen sind, verdeutlichen Hersteller, die PC/SC-konforme Smartcard-Reader in ihre Modelle integrieren. Je umfassender die Sicherheitsfeatures über das Einsatzspektrum der Thin Clients verteilt sind, desto dichter wird das Sicherheitsnetz. IGEL integriert beispielsweise das Authentifizierungsprotokoll Kerberos in die Emulationssoftware PowerTerm und ermöglicht Anwendern damit ein sicheres Anmelden an Hostapplikationen inklusive Sitzungsverschlüsselung und Single-Sign-on Funktion. Management und Deployment Zero Configuration Das klassische Einsparungspotenzial einer Thin Client Infrastruktur stützt sich in erster Linie auf die zentrale Administrierbarkeit. Bis zu 75 Prozent Kostensenkung sind in diesem Bereich zu erreichen allerdings nur mit einer effizienten und leicht zu bedienenden Managementlösung. Managementlösungen sind besonders Hilfreich beim Update der Clients. Das so genannte Buddy Update zeigt ein Beispiel, wie sich Firmware- Updates zukünftig optimieren lassen. Beim Buddy- Update klont ein beliebiger Thin Client innerhalb seiner Arbeitsgruppe die eigene Firmware und überträgt diese als Update-Server auf alle anderen Thin Clients des gleichen Modells im Netzwerk. Die Firmware-Images müssen folglich nicht mehr auf einem FTP-Server abgelegt werden, gleichzeitig reduziert sich der bandbreitenintensive Datenaustausch beim Update. Weiteren Funktionen, die den Administratoren zukünftig das Leben erleichtern können, sind integrierte Agenten zur komfortablen Anwendungsbereitstellung via Citrix Program Neighborhood, Tools zur Integration /8

5 bestehender Datenbanken und nicht zuletzt die volle Fernkonfigurierbarkeit spezifischer Features wie WLAN-Anbindung, VoIP, Touchscreens oder USB-Geräte über eine plattformunabhängige und intuitiv zu bedienende Managementkonsole. Weitere Verbesserungsbestrebungen zielen auf die Beschleunigung von Migration, Rollout und Anwendungsbereitstellung ab. Wo es hingehen kann, zeigt unter anderem die Firma NetScript mit ihren Roll-out Management Tools. Als Implementierungspartner der Betriebskrankenkasse BKK ZF & Partner automatisierte NetScript den Roll-out zu einem so hohen Grad, dass die BKK die Geräte lediglich physisch anschließen musste. Mit Hilfe solcher Zusatztools und entsprechender Funktionen innerhalb der Managementlösungen wie z.b. Seriennummernimport lassen sich zukünftig mehre Tausend Geräte binnen weniger Tage implementieren. Virtualisierung und Firmware-Streaming Der aktuelle IT-Virtualisierungstrend verschafft auch dem Server Based Computing neue Möglichkeiten. Mithilfe von Desktop-Virtualisierung lassen sich auch nicht terminalfähige oder nur sporadisch genutzte Anwendungen relativ kostengünstig via Thin Client bereitstellen. Anstelle physischer PCs mit lokalen Installationen werden auf einem virtuellen Server mittels VMware ESX-Server, MS Virtual Server, Virtuozzo oder XEN virtuelle Maschinen mit Windows XP- oder Vista-Desktop abgebildet, die sich beliebig klonen und zentral verwalten lassen. Der Zugriff darauf erfolgt via RDPoder ICA-Protokoll. Die serverseitige Windows- Software wird entweder manuell, per Imaging oder mit einer ESD-Lösung auf dem virtualisierten Server installiert und konfiguriert (sog. VDI: Virtual Desktop Infrastructure). Mit dem Citrix Desktop Broker bzw. Citrix Desktop Server entsteht ferner eine viel versprechende Mischform zwischen dem SBC und der Desktop-Virtualisierung, die es dem Benutzer erlaubt, vie ICA-Client auf einen zentralen, auf dem Citrix Presentation Server installierten Dienst zuzugreifen. Dieser verbindet ihn je nach Konfiguration mit einer Terminalserver-Sitzung, einem VDI gehosteten XP-/Vista-Desktop oder einem dedizierten PC mit aktiviertem Remote- Sitzungsprotokoll (sog. DDI: Dynamik Desktop Infrastructure). Solche Virtualisierungsansätze werden derzeit als ein kostengünstiger Weg zur Migration auf Windows Vista diskutiert, ohne in teure Vista-kompatible PC-Hardware zu investieren. Eine weitere Möglichkeit zur Bereitstellung nicht terminalfähiger oder spezifischer Anwendungen bietet das sog. Firmware-Streaming. Dabei wird die Firmware der Thin Clients inklusive lokaler Applikationen in den Flash-Speicher des Endgeräts übertragen. Dies kann kundenspezifisch mit einem vom Anbieter angepassten Firmwareupdate erfolgen oder in Form von Images, die der Administrator selbst zusammenstellt. Der Markt für dieses exklusive Firmware-Streaming wird innerhalb der Branche unterschiedlich eingeschätzt. Da entsprechende Thin Clients keine beständige Firmware besitzen, muss das Image nach jedem Einschalten erneut auf den Thin Client übertragen werden. Kritiker dieses Modells sehen in dem erhöhten Datenverkehr sogar das Server Based Computing Prinzip verletzt. Insbesondere in Zeiten hoher Beanspruchung wie beispielsweise beim morgendlichen Arbeitsbeginn können dadurch 5/8

6 unter Umständen unnötig lange Wartezeiten für die Anwender entstehen. Komplettlösungen Thin Client Outsourcing Im Rahmen des Application Service Providing (ASP) oder Application Hosting stellt auch das Outsourcing einen wachsenden Trend des Server Based Computing dar. So bietet beispielsweise die deutsche FinanzIT eine Komplettlösung für Sparkassen an, die laut Anbieter etwa 14 Prozent der IT-Kosten einspart. Ergänzend zur zentralen Datenhaltung im externen Rechenzentrum offeriert der Dienstleister einen so genannten Full Serviced Thin Client (FSTC). Dieser konsolidierte Standardarbeitsplatz beinhaltet neben einem validierten IGEL Linux Clever Client einen hochwertigen TFT-Monitor, Tastatur und Maus sowie einige Basisanwendungen, welche die FinanzIT als ASP bereitstellt und pflegt. Der monatliche Festpreis für einen Zeitraum von fünf Jahren beinhaltet Hardware, Betrieb und Support; nur aktive Stationen müssen bezahlt werden. Das rote Sparkassen- S verleiht dem FSTC ein Corporate Design und mindert den Anreiz zum Diebstahl. Kleine und mittlere Unternehmen mit geringen IT-Budgets zählen ebenfalls zur Zielgruppe der Application Hosting Provider. Unter dem Namen VIVIO bietet beispielsweise der deutsche Anbieter visionapp eine virtuelle Office-Suite als Web-Portallösung für KMU an, die sich besonders effizient mit wartungsarmen Thin Clients mit integriertem Webbrowser nutzen lässt. Sollte einmal ein Thin Client ausfallen, wird er kurzerhand gegen ein Ersatzgerät ausgetauscht. Neben Standardsoftware von Microsoft, wie z.b. Exchange für -, Termin- und Kontaktverwaltung, kann VIVIO auch CRM- und ERP-Lösungen führender Hersteller bereitstellen. Weitere Beispiele für Bundle-Angebote finden sich im Gesundheitswesen. Dort werden Thin Clients unter anderem als Komplettlösung für digitales Diktieren inklusive Einbindung in die digitale Patientenakte angeboten. Markterweiterung OEM, KMU und Privatanwender Auf die Thin Client Branche warten noch viele unerschlossene Marktsegmente, die bislang als typische PC-Domänen gelten. Doch die Vorzüge der schlanken Technologie nagen stetig an den Marktanteilen der PC-Hersteller. Während anfangs eher Großunternehmen die Migration zum Server Based Computing vollzogen, sparen heute schon Kleinunternehmer ab 10 Geräten mit Thin Clients. Sinkende Kosten für Server- und Thin Client-Hardware, aber auch für Lizenzen und Software zur Anwendungsbereitstellung fördern diese Entwicklung. Mittlerweile kommen auch Privatanwender als Zielgruppe in Frage, wie der aktuelle Modellversuch COMFO in Bielefeld zeigt: Für 50 Euro im Monat erhalten Privathaushalte inklusive DSL- und Telefonanschluss eine Thin Client-basierte Plug&Play-Lösung mit Standardanwendungen, virtuellem Storage und Internetanschluss. Ein vermutlich wesentlich größeres, aber bislang noch kaum erschlossenes Marktpotenzial bieten OEM-Lösungen. Ticketautomaten am Flughafen und viele andere Servicemaschinen nutzen nach wie vor mechanisch anfällige PC-Komponenten. Thin Clients könnten sich hier zukünftig als zuverlässige, fernadministrierbare und sichere Alternative bewähren.erfolgsfaktoren Marktnähe und Know-how. 6/8

7 Das volle Einsatzspektrum für Thin Clients ist gerade erst im Begriff, sich zu entwickeln. Schmale Bandbreiten, zentrales Management sowie die hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit machen Thin Clients attraktiv für neue Märkte wie OEM oder als Komponente in Komplettlösungen und Outsourcing-Angeboten. Neben branchen- und Übersicht: Hardware-Ausprägungen anwendungsspezifischen Hardwareausprägungen werden vor allem die digitalen Services und die damit verbundenen Einsparpotenziale und Funktionen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es ist zu vermuten, dass sich das Markt- und Branchenspezifische Know-how in diesen beiden Schlüsselbereichen zum kritischen Erfolgsfaktor für die Hersteller entwickeln wird. Kategorie Bild IGEL Modellreihen Klassischer Desktop Thin Client IGEL Smart, IGEL Compact, IGEL Winestra, IGEL Premium (High-End inkl. Dual View, etc.) Integrierter Thin Client IGEL Elegance Thin Client für Grafik- und Multidisplay- Anwendungen IGEL PanaVeo Mobiler Thin Client IGEL ProScribe Thin Client Karten zur sanften Migration über Arbeitsplatz-PCs IGEL TC5200-CF LX Upgrade Kits für Host-Terminals IGEL-2210 Winestra, IGEL-2810 Premium (für IBM-NetVista), CD-ROM Upgrade 7/8

8 Partner adress: Germany (HQ) IGEL Technology GmbH Schlachte 39/ Bremen Germany Tel +49 (0) Fax +49 (0) United Kingdom IGEL Technology Ltd Parkview Arlington Business Park Theale Reading Berkshire RG7 4TY UK Tel +44 (0) Fax +44 (0) United States IGEL Technology Inc NW 35th Avenue Fort Lauderdale FL USA Reading Berkshire RG7 4TY UK Tel Fax Toll Free (US only): GET IGEL Singapore IGEL Technology Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101, Thomson Road #24 01/05 United Square Singapore Tel (65) Fax (65) Hong Kong IGEL Technology Care of: C. Melchers (H.K.) Ltd 1210 Shun Tak Centre, West Tower Connaught Road C. Hong Kong Tel Fax Errors and omissions excepted. Subject to change without notice IGEL Technology A member of the Melchers group. 12-MAR-07 8/8

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt Eine typische Migration auf Server Based Computing mit Thin Clients senkt die Gesamtkosten der IT-Infrastruktur

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Citrix Day 2007 am 21. November 2007

Citrix Day 2007 am 21. November 2007 Citrix Day 2007 am 21. November 2007 Oliver Hennigs Junior Key Account Manager IGEL Technology 1 IGEL Technology GmbH Agenda Firmenpräsentation IGEL Server Based Computing Thin Clients allgemein IGEL Produkte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Weniger ist mehr Niedrigere IT-Kosten, geringerer Stromverbrauch, höhere Sicherheit: Intertax Horwath Frankfurt beweist, dass sich eine Server Based Computing-Umgebung mit 20 IGEL Thin

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten Virtual Desktop Infrastruktur PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Wahlmöglichkeiten YOU CAN GO FAT YOU CAN GO THIN

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Thin Client & Server Based Computing. Anwendung in kleineren Unternehmen

Thin Client & Server Based Computing. Anwendung in kleineren Unternehmen Thin Client & Server Based Computing Anwendung in kleineren Unternehmen Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 A 10117

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Fachvortrag anlässlich des IT-Events perspektive.it am 11. September 2014 in der Villa

Mehr

IGEL Clever Clients PanaVeo-Benutzerhandbuch

IGEL Clever Clients PanaVeo-Benutzerhandbuch IGEL Technology GmbH Einleitung 1 0 IGEL Clever Clients PanaVeo-Benutzerhandbuch Für IGEL Thin Clients der PanaVeo-Serie mit IGEL Flash Linux und Windows XP Embedded 7302 LX PanaVeo 7304 LX PanaVeo 7602

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Citrix XenApp und XenDesktop

Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Virtualisierung und Applikationsbereitstellung für Windows Server 2008 und Vista München, 22.10.2008 Dipl.-Inform. Christian Knermann Stellv. Leiter

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

SINA mit Windows = eine gute Gastfreundschaft. Dr. Kai Martius, Armin Wappenschmidt Bonn, 21. / 22. Mai 2014

SINA mit Windows = eine gute Gastfreundschaft. Dr. Kai Martius, Armin Wappenschmidt Bonn, 21. / 22. Mai 2014 SINA mit Windows = eine gute Gastfreundschaft Dr. Kai Martius, Armin Wappenschmidt Bonn, 21. / 22. Mai 2014 secunet Security Networks AG Security Made in Germany Einer der führenden Spezialisten für innovative

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government 2 Komplettanbieter durch Kombination von Eigenmarke und Distribution Hersteller TAROX TAROX PREMIUM DISTRIBUTION TAROX ist führender Hersteller

Mehr

Sicherheit auf hohem Niveau

Sicherheit auf hohem Niveau Sicherheit auf hohem Niveau Thin Client Computing senkt die Kosten und erhöht das Sicherheitsniveau. Universelle Desktop-Ansätze verstärken diesen Effekt und fördern darüber hinaus eine bedarfsgerechte

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Die öffentliche Hand investiert verstärkt in standardisierte und zentral

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Server Based Award CeBIT 2008 Hannover, 5. März 2008

Server Based Award CeBIT 2008 Hannover, 5. März 2008 Server Based Award CeBIT 2008 Hannover, 5. März 2008 Der Server Based Award Mit der Verleihung des Server Based Awards möchte der BITKOM-Arbeitskreis Thin Client & Server Based Computing auf das außerordentliche

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

W i r p r ä s e n t i e r e n

W i r p r ä s e n t i e r e n W i r p r ä s e n t i e r e n Verbesserte Optik Internet-Schutz neu erfunden Malware kann Sie immer raffinierter ausspionieren. Können Ihre smaßnahmen da mithalten? CA konzentrierte sich auf IT-Experten

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma KOBIL Systems GmbH Sascha Mizera, Product Management entwickelt, vermarktet und vertreibt seit 21 Jahren wichtige Basistechnologie zur uneingeschränkten und

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Thin versus Fat Clients

Thin versus Fat Clients Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Axel C. Schwickert Thema Seminar zur Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 01/02 03. / 04. April 2002 Thin versus

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de)

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Agenda 1)Desktop-Virtualisierung 2)Komponenten der serverbasierten UCS Desktop Virtualization

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte. Mai 2011

IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte. Mai 2011 IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte Mai 2011 1 Themen Technische Alleinstellungsmerkmale Linux Windows Remote-Management Universal Desktop Converter Sicherheit Allgemeine und

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung W H I T E P A P E R IT-Kosten senken mit Citrix Presentation Server 4 Eine Kosten- und ROI-Betrachtung Kosten eindämmen und einen größeren Nutzen für das Unternehmen realisieren diese Ziele stehen heute

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr