TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH"

Transkript

1 TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH

2 Allgemein Aussenlärm Innenlärm Konstruktionen / Details Schallmessungen -Strassenlärm -Eisenbahnlärm -Anforderungen -Anforderungen -Luftschall / Trittschall -Haustechnik Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 2

3 Dock Midfield Flughafen Kloten Erweiterung KVA Winterthur EFH Rebhang Dielsdorf MFH Badenerstr.380 Zürich 1981 Gründung durch Hans Wichser und Leo Ruckstuhl, Dübendorf 1994 Wichser Akustik & Bauphysik AG 1999 ISO-9001 Zertifizierung Seit 2002 in Zürich-Seebach Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 3

4 Allgemein Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 4

5 Allgemein Bauherr: Allreal Toni AG, Zürich TU: Allreal GU AG, Zürich Architekt: EM2N Architekten AG, Zürich Bau- und Raumakustik: Wichser Akustik & Bauphysik AG, Zch. Raumakustik spez.räume: applied acoustics GmbH, Gelterkinden Erschütterungen: Ziegler Consultants, Zürich Nutzer: ZHdK (5 Departemente) ZHAW (2 Departemente) Termine: Wettbewerb / Planung ab 2005 Baubeginn ab 2009 Bezug Mitte Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 5

6 Allgemein Fachhochschulhaus für 5000 Studierende (ZHdK, ZHaW) Nutzfläche ca m 2 (13 Fussballfelder oder > Parkplätze) 170 lang, 90m breit, 80m hoch Über 100 Musikübungs/-unterrichtsräume Mehrere Studioräume 2 Kammermusiksäle 3 Konzertsäle 1 Museum 1 Kino 100 Wohnungen Total ca Räume, Türen Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 6

7 Aussenlärm Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 7

8 Aussenlärm Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 8

9 Aussenlärm Lärmkarte Strasse Tag Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 9

10 Aussenlärm Lärmkarte Strasse Nacht Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 10

11 Aussenlärm Lärmkarte Eisenbahn Tag Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 11

12 Aussenlärm Lärmkarte Eisenbahn Nacht Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 12

13 Aussenlärm Fassadenpegel Strassenlärm Tag Nacht Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 13

14 Aussenlärm Fassadenpegel Eisenbahnlärm Tag Nacht Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 14

15 Aussenlärm Anforderungen D e der Fassaden West De = 31 db Nord De = 31 db De = 34 db De = 31 db De = 32 db De = 33 db Süd De = 35 db De = 31 db Ost De = 34 db De= 34 db De = 32 db De = 34 db De = 31 db De = 34 db De = 36 db De = 35 db De = 31 db De = 36 db De =? De = 34 db De = 33 db De = 32 db De = 37 db De = 36 db De = 37 db

16 Aussenlärm Anforderungen R w +C tr Fassaden West Nord Ost Wohnen Basis Schule Basis Wohnen erhöht Schule erhöht R`w+ Ctr= 35dB R`w+ Ctr= 35dB R`w+ Ctr= 41dB R`w+ Ctr= 41dB Süd Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 16

17 Aussenlärm Eisenbahnemissionen Konzertsaal Konzertsaal Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 17

18 Aussenlärm Eisenbahnemissionen gemessen Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 18

19 Aussenlärm Fassade GKS (Eisenbahnlärm) Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 19

20 Innenlärm Anforderungen Beide Fachhochschulen mit ihren Departementen 1 Nutzungseinheit (SIA-Norm 181 Anhang G, Stufe 2) SIA-Norm 181: 2006 (D i, D i50 ) Luftschall: Trittschall: D i 45dB bis D i 70dB L 50dB bis L 35dB Haustechnik: L H 30dB bis L H 35dB Haustechnik spez.räume: NR 10 NR Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 20

21 Innenlärm Anforderungen Wie baut man D i 70dB? Quelle: Gösele, bzw. SIA-Norm 181 «Schallschutz im Hochbau» Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 21

22 Innenlärm Anforderungen D i 70dB? 30cm Beton 65dB (60cm 71dB?) Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 22

23 Innenlärm Gebäudestruktur Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 23

24 Innenlärm Gebäudestruktur Bestehende Geschossdecken mind. 40cm dick Bestehende Fundamentplattendicke 1.00m bis 1.50m! Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 24

25 Innenlärm Gebäudestruktur Bestehendes Fundament ist für s neue Toni zu schwach! Leichtbau oder Fundamentverstärkung? Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 25

26 Innenlärm Anforderungen Wie baut man D i 70dB in Leichtbau? Quelle: Schallschutzwände Knauf AG Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 26

27 Innenlärm Referenzmessung Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 27

28 Innenlärm neue Geschossdecken Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 28

29 Innenlärm neue Geschossdecken Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 29

30 Innenlärm neue Geschossdecken Quelle: Walt + Galmarini AG, Dipl. Ingenieure ETH SIA USIC Zürich Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 30

31 Innenlärm Bau Mock-up EG Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 31

32 Innenlärm Bau Mock-up OG Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 32

33 Innenlärm Bau Mock-up Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 33

34 Innenlärm Bau Mock-up Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 34

35 Innenlärm Bau Mock-up Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 35

36 Innenlärm Konstruktionen Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 36

37 Innenlärm Konstruktionen Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 37

38 Innenlärm Konstruktionen Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 38

39 Innenlärm Konstruktionen Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 39

40 Innenlärm Prinzipschema Lüftungsführung Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 40

41 Innenlärm Koordination HLK-Ing Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 41

42 Innenlärm Koordination HLK-Ing Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 42

43 Innenlärm Haustechnik Quelle: «Schallschutz in Haustechnikanlagen» Walter Lips Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 43

44 Innenlärm Haustechnik Durchdringungen Musikübungsräume mit D i 60dB Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 44

45 Innenlärm Haustechnik Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 45

46 Innenlärm Haustechnik Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 46

47 Innenlärm Haustechnik Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 47

48 Konstruktionen / Details Fassadenanschluss Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 48

49 Konstruktionen / Details Hartschott Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 49

50 Konstruktionen / Details Gleitanschluss Decke Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 50

51 Konstruktionen / Details Wandurchdringung GKS Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 51

52 Konstruktionen / Details Türen Senkplanet schliesst nicht optimal aufgrund unebenen Boden. Was ist hier falsch? Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 52

53 Konstruktionen / Details Türen Hohlflachschiene falsch montiert, d.h. nicht unter Türblatt sondern vor Türblatt! Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 53

54 Konstruktionen / Details Kabelbox (Mit Kabelbelegung) Rw= 37dB Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 54

55 Schallmessungen Improvisation am Bau Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 55

56 Schallmessungen Fenster Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 56

57 Schallmessungen Trennwände Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 57

58 Schallmessungen Trennwände Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 58

59 Schallmessungen Geschossdecken Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 59

60 Schallmessungen Geschossdecken Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 60

61 Schallmessungen Bilanz -44 Trennwände -21 Türen/Tore -30 Geschossdecken -1 Fassade -5 Nachhallzeiten -2 Benutzungsgeräusche (Bad/Dusche) -8 Funktionsgeräusche (Lüftung) 111 gemessene Bauteile/Geräusche bis Oktober 2014 Schwachstellen bei Türen/Tore vorwiegend wegen unebene Böden. Konnte mit speziellen Planeten deutlich verbessert werden Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 61

62 ENDE Wand Eingangshalle Wohnturm, EM2N Architekten Herbsttagung SGA-SSA Toni-Areal Zürich 62

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1 Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau Fachsymposium Akustiklösungen 1 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 2 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 3 Inhalt Begriffe Lärmschutz Tente Rouge

Mehr

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel VST-Seminar "TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE Schallschutz Heinz Weber Architekt HTL/STV Bauphysiker Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur

Mehr

Wie saniere ich mein Haus? Wie richtig planen und umsetzen - erfolgreiche Lösungen

Wie saniere ich mein Haus? Wie richtig planen und umsetzen - erfolgreiche Lösungen Wie saniere ich mein Haus? Wie richtig planen und umsetzen - erfolgreiche Lösungen Heinz Weber, Architekt HTL/STV Bauphysiker, Geschäftsinhaber Weber Energie und Bauphysik AG, Bern Heinz Weber Inhaber

Mehr

Schallschutz gegen Aussen ein Praxisbeispiel

Schallschutz gegen Aussen ein Praxisbeispiel Schallschutz gegen Aussen ein Praxisbeispiel Markus Strobel, dipl. Arch. FH, dipl. Akustiker SGA Planteam GHS AG, Sempach-Station Inhalt: 1. Gesetzliche Anforderungen 2. Schallschutz-Nachweis 3. Praxisbeispiel

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

Aufhorchen und hinschauen

Aufhorchen und hinschauen InteriorDays 2012 Seite 1 Aufhorchen und hinschauen Thomas Imhof Dipl. Elektro-Ingenieur HTL Dipl. Akustiker SGA Imhof Akustik AG, Speicher Raumakustik = Hörsamkeit "Die Hörsamkeit ist ein Oberbegriff,

Mehr

Im Rigiblick 9 Tel Fax

Im Rigiblick 9 Tel Fax RAMSER BAUPHYSIK AG, Postfach, 8623 WETZIKON Im Rigiblick 9 Tel. 01 930 59 59 Fax 01 930 59 61 e-mail: ramser@ramser.ch Wir sind zertifiziert seit 1996. ISO 9001:2000 Zertifikat-Nr. 118796-02 Lucas Neff

Mehr

Schallschutzkonzept. Geschossdecke: 1 cm Gips, 26 cm Beton, 2 cm Steinwolle, 2 cm Wärmedämmung, 8 cm Zementunterlagsboden, Fertigbelag.

Schallschutzkonzept. Geschossdecke: 1 cm Gips, 26 cm Beton, 2 cm Steinwolle, 2 cm Wärmedämmung, 8 cm Zementunterlagsboden, Fertigbelag. Schallschutzkonzept Der Schallschutz ist ein entscheidender Faktor für Wohnkomfort und Wohnqualität. Man will ja auch zu nächtlicher Stunde seine Lieblingsmusik «nicht gestöpselt» hören können, ohne jemanden

Mehr

Norm SIA 181 Schallschutz im Hochbau - Kurzübersicht -

Norm SIA 181 Schallschutz im Hochbau - Kurzübersicht - Norm SIA 181 Schallschutz im Hochbau - Kurzübersicht - AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft EnergiePraxis-Seminare Nov. / Dez. 2006 Orte: Uster, Ziegelbrücke, Zürich, St. Gallen, Winterthur Referent:

Mehr

Bauen als nachhaltige Investition

Bauen als nachhaltige Investition Stand der Dinge Neustes Wohnen in Zürich Dr. Elmar Ledergerber Vorsteher Hochbaudepartement der Stadt Zürich 11. Februar 2002 Bauen als nachhaltige Investition Der Wohnungsbau bindet Kapital auf lange

Mehr

Schallschutz im Hochbau Fragen und Antworten zur Norm SIA 181

Schallschutz im Hochbau Fragen und Antworten zur Norm SIA 181 Schallschutz im Hochbau Fragen und Antworten zur Norm SIA 181 schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes società svizzera degli ingegneri e degli

Mehr

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Fallstudie NDS-E SS 06 1/6 Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Von Götz Naroska Betreut durch Prof. Armin Binz Fallstudie NDS-E SS 06 2/6 Fragestellung und Verfahrensweise

Mehr

EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION

EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION sia Schweizer Norm Norme suisse Norma svizzera SIA 181:2006 Bauwesen 520 181 EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION Ersetzt

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Raumakustik bei AVWS

Raumakustik bei AVWS Raumakustik bei AVWS Dr. Hannes Seidler Hör- & Umweltakustik Dresden Ahornstraße 12, 01097 Dresden Tel. 0351 / 56340822 Fax 0351 / 56340823 mobil 0178 / 6354706 e-mail: seidler@hoer-umweltakustik.de Internet:

Mehr

Seniorengerechtes Wohnen in den Riedwiesen Informationsabend am (Änderung ) Übersicht der Wohnungen

Seniorengerechtes Wohnen in den Riedwiesen Informationsabend am (Änderung ) Übersicht der Wohnungen Übersicht der Wohnungen Geschoss / Wohnung Eigenschaften in Kürze Wohnfläche Bemerkungen EG Wohnung 1 weitgehend barrierefrei Räume 46,9 qm Westen / Norden / Süden 2 Zi (Wohnküche) Freisitz (zu 50%) 5,1

Mehr

Beratung und Verkauf: AFIDA Immobiglias SA Gallaria Milo, 7550 Scuol T 081 / F 081 /

Beratung und Verkauf: AFIDA Immobiglias SA Gallaria Milo, 7550 Scuol T 081 / F 081 / Beratung und Verkauf: AFIDA Immobiglias SA Gallaria Milo, 7550 Scuol T 081 / 860 01 34 F 081 / 860 01 32 info@afida.ch www.afida.ch "Pra da Bügl" Eigentumswohnungen in 7550 Scuol Planung und Ausführung:

Mehr

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen 50 Jahre (+0.3dB) Abteilung Akustik 22. August 2014 Dr. Stefan Schoenwald Leiter Bauakustik Abteilung Akustik/Lärmminderung Inhalt

Mehr

5 Jahre nach Einführung der neuen SIA-Norm 181

5 Jahre nach Einführung der neuen SIA-Norm 181 5 Jahre nach Einführung der neuen SIA-Norm 181 Walter Lips, Präsident SIA-Kommission 181 Zusammenfassung Die Norm hat sich im Grossen und Ganzen gut bewährt. Sie hat auch international Anerkennung gefunden.

Mehr

1. Passivhaus- Objektdokumentation

1. Passivhaus- Objektdokumentation 1. Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienhaus mit Garage in Truchtlaching Verantwortlicher Planer in der Ausführung Dipl. Ing. (FH) Thorsten Knieriem; Verantwortliche Architekten im Entwurf Brüderl

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

Daniel Gloor. dipl. Ing. HTL 05. Mai Gartenmann Engineering Akustik / Lärm Dozent AHB-BFH

Daniel Gloor.  dipl. Ing. HTL 05. Mai Gartenmann Engineering Akustik / Lärm Dozent AHB-BFH Daniel Gloor dipl. Ing. HTL 05. Mai 1955 Gartenmann Engineering Akustik / Lärm Dozent AHB-BFH www.gae.ch Nutzungen in Sporthallen, akustische Ansprüche Reine Sporthallen Schul- und Vereinssport, Sportveranstaltungen,

Mehr

GARTENGESCHOSS OBERGESCHOSS DACHGESCHOSS. Gartengeschoss Obergeschoss Dachgeschoss. Allfällige Änderungen vorbehalten.

GARTENGESCHOSS OBERGESCHOSS DACHGESCHOSS. Gartengeschoss Obergeschoss Dachgeschoss. Allfällige Änderungen vorbehalten. BAU MFH MFH A 0.01 A 0.01 Stand: 19/09/16 nung ng g A 0.01 A 0.01 Wohnung mer Wohnung Wohnung A.1 * ca. ca. 153.2 ca. 153.2 mm 2 2 m 2 ca. ca. 12.0 ca. m1 2 m 2 ca. ca. 94 94 ca. mm 2 94 2 m 2 DU / DU

Mehr

applied acoustics GmbH Portfolio applied acoustics GmbH

applied acoustics GmbH Portfolio applied acoustics GmbH applied acoustics GmbH Sissacherstrasse 20 CH-4460 Gelterkinden T +41 (0)61 983 04 77 F +41 (0)61 983 04 78 info@appliedacoustics.ch www.appliedacoustics.ch Version 12/13 1 applied acoustics GmbH Wir sind

Mehr

VON DER FABRIK ZUR HOCHSCHULE Industrie Kultur

VON DER FABRIK ZUR HOCHSCHULE Industrie Kultur 18 Toni-Areal TEC21 39/2014 VON DER FABRIK ZUR HOCHSCHULE Industrie Kultur Das neue Toni-Areal ist weit mehr als das dritte Hochschulzentrum in. EM2N Architekten haben den Koloss aus Beton und Stahl in

Mehr

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009)

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009) Anhang a U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/, Ausgabe 2009) Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Grenzwerte U li in W/(m 2 K) ohne Wärmebrückennachweis Bauteil gegen Bauteil

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000. Dürr Campus Bietigheim-Bissingen

Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000. Dürr Campus Bietigheim-Bissingen Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000 Dürr Campus Bietigheim-Bissingen Der neue Dürr Campus Transparent und kommunikativ Im Zuge der Verlagerung der Hauptverwaltung von Stuttgart nach Bietigheim-Bissingen

Mehr

Lernen von den Besten

Lernen von den Besten hochwertigen Neue Sanierungen Wege zur Verdoppelung der Sanierungsrate in Österreich Lernen von den Besten Karl Höfler AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse

Mehr

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz Büroprofil Gründung Rechtsform Firmensitz Aktiengesellschaft (seit 2004) Kernstrasse 37 CH - 8004 Zürich Mitarbeiter Inhaber ca. 20 Barbara Neff Bettina Neumann Kontakt 044 248 36 00 www.neffneumann.ch

Mehr

Bauen bei hohen Fluglärmbelastungen in den Nachtstunden

Bauen bei hohen Fluglärmbelastungen in den Nachtstunden Tiefbauamt Ingenieur-Stab Fachstelle Lärmschutz Vorsorge und Lärmbekämpfung Bauen bei hohen Fluglärmbelastungen in den Nachtstunden Fassung vom 13. Februar 2015 Art. 31a LSV Besondere Bestimmungen bei

Mehr

Schallschutz im Holzbau Übersicht Projekt. Bernhard Furrer, Lignum Holzwirtschaft Schweiz

Schallschutz im Holzbau Übersicht Projekt. Bernhard Furrer, Lignum Holzwirtschaft Schweiz Schallschutz im Holzbau Übersicht Projekt Bernhard Furrer, Lignum Holzwirtschaft Schweiz Ausgangslage Architektur, / Entwicklung Holz und Bau im Holzbau Potenziale Mehrfamilienhäuser (MFH) in der Schweiz

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014

Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014 SGVC Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014 Inhalt Lärmfachstelle Roche Aufgaben Fachstelle A: Bsp. Labor Bsp.

Mehr

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone)

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) 1 Aufteilung des Energieverbrauchs 2006 nach Verwendungszwecken 5.40% 2.50% 1.30% 2.80% 3.50% Raumwärme Warmwasser 12.40% Kochen Waschen & Trocknen

Mehr

L I G G E N S T O R F E R. A r c h i t e k t e n A G

L I G G E N S T O R F E R. A r c h i t e k t e n A G A r c h i t e k t e n A G A r c h i t e k t e n A G Pflanzschulstrasse 17 Postfach 160 8411 Winterthur Tel. 052 238 16 16 Fax. 052 238 16 46 mail@architextur.ch BÜRO Vorstellung Die von Liggenstorfer

Mehr

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre Dr. Christoph Geyer 1 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre 2 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre Ansichten

Mehr

Schall-Schutz. 1 Man spricht von vier Schallarten: - Luft-Schall - Körper-Schall. - Luftschall. - Wasser-Schall - Tritt-Schall

Schall-Schutz. 1 Man spricht von vier Schallarten: - Luft-Schall - Körper-Schall. - Luftschall. - Wasser-Schall - Tritt-Schall 1 Man spricht von vier Schallarten: - Luftschall -? -? - Luft-Schall - Körper-Schall - Wasser-Schall - Tritt-Schall wobei Wasser- und Trittschall besondere Formen des Körperschalls sind. -? 2 Welche Räume

Mehr

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung BUNDESSUBVENTIONEN IN MILLIONENHÖHE ERFOLGSKONTROLLE KAUM ODER ÜBERHAUPT NICHT VORHANDEN WERDEN DIE GELDER

Mehr

Neubau Sprachheilschule Turgi (AG) - Minergie-P ECO. Auftrag: Holzbauplanung und -statik Ausführung 2011

Neubau Sprachheilschule Turgi (AG) - Minergie-P ECO. Auftrag: Holzbauplanung und -statik Ausführung 2011 Referenzen 1 Neubau Sprachheilschule Turgi (AG) - Minergie-P ECO Auftraggeber: Stiftung Aargauische Sprachheilschule ass, Lenzburg Erweiterung Sprachheilschule Lenzburg - Minergie Auftraggeber: Stiftung

Mehr

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld SCHALLSCHUTZ Consulting Dr. Fürst Inh. D. Friedemann Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8 Flughafen Leipzig Halle Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld Bodenlärm Bodenlärmabschirmung durch 20 m hohe Stand: 03.11.2009

Mehr

VOM ALTBAU ZUM EFFIZIENZHAUS: MODELLE UND WEGE HERBERT GRIEßBACH GRIEßBACH + GRIEßBACH ARCHITEKTEN

VOM ALTBAU ZUM EFFIZIENZHAUS: MODELLE UND WEGE HERBERT GRIEßBACH GRIEßBACH + GRIEßBACH ARCHITEKTEN VOM ALTBAU ZUM EFFIZIENZHAUS: MODELLE UND WEGE HERBERT GRIEßBACH GRIEßBACH + GRIEßBACH ARCHITEKTEN Energie gibt es genug Wo möchte man Wohnen Man muss auch nichts ändern Wie möchte man Wohnen Wenn dann

Mehr

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Tieffrequenter Schall im Holzbau Luboš Krajči, Empa, CH - Dübendorf Frühjahrstagung der Schweizerischen Gesellschaft für Akustik 5. Mai 2011

Mehr

1989 Gründung Architekturbüro Huber & Böhler Gesellschafter: Hermann Huber Architekt Dipl. Ing. FH. Robert W. Böhler Architekt BDB Dipl. Ing.

1989 Gründung Architekturbüro Huber & Böhler Gesellschafter: Hermann Huber Architekt Dipl. Ing. FH. Robert W. Böhler Architekt BDB Dipl. Ing. 1989 Gründung Architekturbüro Huber & Böhler Gesellschafter: Hermann Huber Architekt Dipl. Ing. FH Robert W. Böhler Architekt Dipl. Ing. FH 1999 Hermann Huber zieht sich in den Ruhestand zurück 2000 Architekturbüro

Mehr

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Wilstrasse 2, 5610 Wohlen Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Loft Loft stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Dachboden oder Estrich. Der Loft, auch als Kurzform

Mehr

Referenzliste Nr Referenzliste 271 Gipserarbeiten

Referenzliste Nr Referenzliste 271 Gipserarbeiten Egetswilerstrasse 132 8302 Kloten Tel. 044 / 886 33 55 Fax. 044 / 886 33 57 E-Mail: ferrariwinkel@bluewin.ch Bank ZKB Kloten Referenzliste Nr. 10544 Referenzliste 271 Gipserarbeiten Zollfreilager Zürich

Mehr

Baubeschrieb Allgemeines Die Gewerbeflächen können gemietet oder gekauft werden. Die Räume im 1.+ 2.OG können auch als Teilflächen je nach Bedarf gemietet werden. Bodeplatten Fundamente und Frostriegel

Mehr

LSV und SIA 181. Samuel Rütti Samuel Rütti, dipl. Bauingenieur FH/SIA, dipl. Akustiker SGA. Gartenmann Engineering AG

LSV und SIA 181. Samuel Rütti Samuel Rütti, dipl. Bauingenieur FH/SIA, dipl. Akustiker SGA. Gartenmann Engineering AG Samuel Rütti 24.11.2016 LSV, Art. 32 LSV Schallschutz an neuen Gebäuden: «den anerkannten Regeln der Baukunde» LSV, Art. 32 LSV als diese gelten die Anforderungen gemäss SIA 181 LSV, Art. 32 LSV SIA 181

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS VIKTORIA WOHNEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS VIKTORIA WOHNEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS VIKTORIA WOHNEN 500 WIL Bauherr und Vermietung : Bruno Hug Dorfstrasse 6 Altes Schulhaus 8715 Bollingen bruno.hug@oberseenachrichten.ch Architekten : BGS & Partner Architekten Schönbodenstrasse

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

Elbphilharmonie Trockenbau Stuck Putz

Elbphilharmonie Trockenbau Stuck Putz Elbphilharmonie Trockenbau Stuck Putz Plaza Südbogen Plaza außen, gewölbte Putzdecke auf Stahlunterkonstruktion und Zement-Putzträgerplatten 1 2 Plaza 3 4 1 Fassade mit Nordbogen, gewölbte Putzdecke auf

Mehr

5 ½ - Zi - Einfamilienhaus mit Wintergarten

5 ½ - Zi - Einfamilienhaus mit Wintergarten 5 ½ - Zi - Einfamilienhaus mit Wintergarten Werftstrasse 5, 8302 Kloten BIRCHWILERSTR. DÜBENDORF DÜBENDORF 8303 BETTLISTRASSE BASSERSDORF 35 8600 BETTLISTRASSE 8302DÜBENDORF 35 8600 DÜBENDORF TEL. BETTLISTRASSE

Mehr

Wohnüberbauung S P L E N D I D Biberist

Wohnüberbauung S P L E N D I D Biberist Wohnüberbauung S P L E N D I D Biberist Objekt und Lage 3 1 12 2 Lage Die zwei Mehrfamilienhäuser befinden sich an der Stallbergstrasse 2+4 in Biberist. Das Dorfzentrum ist zu Fuss in ca. 15 Minuten erreichbar.

Mehr

Schallschutz im Altbau

Schallschutz im Altbau Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. Wilhelm Busch Grafik: Brüel & Kjaer, Messungen in der Bau- und Raumakustik Inhalt 1. Das Dezibel 2. Die Bereiche des Schallschutzes

Mehr

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik?

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? VKF-Brandschutzfachtagung, 18. und 19. Oktober 2011, Biel Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? Heinrich Huber, FHNW, HABG, Institut Energie am Bau 1 Grundlagen

Mehr

REFERENZEN EINBLICK INS PORTFOLIO

REFERENZEN EINBLICK INS PORTFOLIO REFERENZEN EINBLICK INS PORTFOLIO AREALÜBERBAUUNG GRUNDHALDE, 8303 BASSERSDORF Engineering HLS Hannes Lamprecht, Langackerstrasse 143, 8704 Herrliberg Minergie Standard ARCHITEKT Dahinden Heim Architekten

Mehr

Zürichstrasse Dübendorf

Zürichstrasse Dübendorf Überbauung Zürichstrasse Dübendorf 24 Mietwohnungen an der Zürichstrasse 10, 12, 14 Bezugsbereit ab Juni 2015 2 INHALT dokumentation Gemeindeportrait DÜBENDORF 4 Lageplan LIEGENSCHAFT 5 Projektbeschrieb

Mehr

Energieeffiziente Altbausanierung

Energieeffiziente Altbausanierung Energieeffiziente Altbausanierung Vortragsübersicht: 1. Motivation und Zielvorstellungen 2. Ablauf einer Altbausanierung 3. Kosten, Förderung und Finanzierung 4. Verbesserung der Gebäudehülle Zielvorstellungen

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

PRÜFBERICHT FORSCHUNGSARBEIT SCHALLSCHUTZ ZWISCHEN REIHENHÄUSERN MIT UNVOLLSTÄNDIGER TRENNUNG MESSUNG DER LUFTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-4

PRÜFBERICHT FORSCHUNGSARBEIT SCHALLSCHUTZ ZWISCHEN REIHENHÄUSERN MIT UNVOLLSTÄNDIGER TRENNUNG MESSUNG DER LUFTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-4 PRÜFBERICHT FORSCHUNGSARBEIT SCHALLSCHUTZ ZWISCHEN REIHENHÄUSERN MIT UNVOLLSTÄNDIGER TRENNUNG MESSUNG DER LUFTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-4 MESSUNG DER TRITTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-7 MESSUNG

Mehr

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009 Bauakustik II FHNW HABG CAS Akustik 4 h Version: 27. Februar 2009 Inhalt 1 2 Der Trittschallpegel Die Norm SIA 181:2006 (1) 1 Der Trittschallpegel 1.1 Messen und Masse des Trittschallpegels [2] Kap. 5.1.2.1

Mehr

Thomas Ammann dipl. Architekt FH HEV Schweiz. GEAK Gebäudeenergieausweis der Kantone

Thomas Ammann dipl. Architekt FH HEV Schweiz. GEAK Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK der Gebäudeenergieausweis der Kantone Thomas Ammann dipl. Architekt FH HEV Schweiz Energieverbrauch: 4 oder 20 Liter? Wieviele Liter Benzin bewieviele Liter Heizöl nötigt Ihr Auto pro 100 km? benötigt

Mehr

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS - Der neue Standard für den Hochbau www.csd.ch Urs-Thomas Gerber, 10. Juli 2013 - Erste Erfahrungen anhand des Testobjekts Wohnsiedlung Kronenwiese

Mehr

Muster. Lärm - Sanierungsprojekt K 999. Gemeinde Musterdorf. Schallschutzmassnahmen an Gebäuden. Objekt Nr.1. Kurzbericht Akustisches Projekt

Muster. Lärm - Sanierungsprojekt K 999. Gemeinde Musterdorf. Schallschutzmassnahmen an Gebäuden. Objekt Nr.1. Kurzbericht Akustisches Projekt Muster Gemeinde Musterdorf Lärm Sanierungsprojekt K 999 Schallschutzmassnahmen an Gebäuden Kurzbericht Akustisches Projekt Objekt Nr.1 Grolimund & Partner AG Thunstrasse 101a 3006 Bern Akustisches Projekt

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

und Wohn- Büroräume ab Winter

und Wohn- Büroräume ab Winter und Wohn- Büroräume ab Winter 1998 Freiräume fürwohn- & Büroträume Eigentum nach Mass Auf 320m2 im Erdgeschoss. Auf 4 x 358m2 in der zweiten bis vierten Etage. Auf 212m2 im Attikageschoss. In Räumen mit

Mehr

Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern. MFH im Weissensteinquartier. Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern

Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern. MFH im Weissensteinquartier. Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern MFH im Weissensteinquartier Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern dipl. Architekt HTL/STV Bauphysiker Lehrauftrag BFH Bauphysik

Mehr

5 ½ - Zimmer Terrassenwohnung

5 ½ - Zimmer Terrassenwohnung 5 ½ - Zimmer Terrassenwohnung Jakob Spaltensteinstrasse 14a, 8303 Bassersdorf Objekt Typ Terrassenwohnung mit Doppelgarage und separatem Büro-/Studio-Teil Lage Nord-Östlich des Dorfzentrums an einem Südhang

Mehr

Bauten in Kalksteinbeton. Steffen Jesberger endres architekten ag I eth I sia, Baden

Bauten in Kalksteinbeton. Steffen Jesberger endres architekten ag I eth I sia, Baden Bauten in Kalksteinbeton Steffen Jesberger endres architekten ag I eth I sia, Baden Bauten in Kalksteinbeton, Steffen Jesberger Seite 1 endres architekten ag I eth I sia Steffen Jesberger, Dipl.- Ing.

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ»

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ» Wie breitet sich Schall aus? Was ist der akkustische Unterschied zwischen einem Ton und einem Geräusch? Was gibt die Frequenz an? Was gibt der Schalldruck an? 443 Schallausbreitung 444 Ton - Geräusch 445

Mehr

4 ½ - Zimmer Terrassenwohnung

4 ½ - Zimmer Terrassenwohnung 4 ½ - Zimmer Terrassenwohnung Jakob Spaltensteinstrasse 14b, 8303 Bassersdorf Objekt Typ Terrassenwohnung mit Garage Lage Nord-Östlich des Dorfzentrums Baujahr 2002 Kataster-Nr. 2175 Wertquote 22/100 Wohnfläche

Mehr

Aussentüren Artikel Nr. Dicke kg/m²

Aussentüren Artikel Nr. Dicke kg/m² Aussentüren Artikel Nr. Dicke kg/m² Format Ausschnitt Brandschutz Schallschutz Klimaklassen Wärme Einbruchschutz Seite Gruppe 1-3 Klima a,b,c,d,e u-wert VKF max. Grösse auf separater Liste max. Grösse

Mehr

Mühlbach H E B E R T S H A U S E N "LEBEN AM MÜHLBACH" ÜBERSICHT BEBAUUNG M 1:500. Freisinger Straße. Medicusstraße VERKAUFT VERKAUFT MFH 8 WE STP

Mühlbach H E B E R T S H A U S E N LEBEN AM MÜHLBACH ÜBERSICHT BEBAUUNG M 1:500. Freisinger Straße. Medicusstraße VERKAUFT VERKAUFT MFH 8 WE STP ÜBERSICHT BEBAUUNG M 1:500 Freisinger Straße GRUNDSTÜCKSFLÄCHEN MFH 8 WE GA MFH: DHH 1: DHH 2: DHH 3: DHH 4: 951,69 qm 215,72 qm 250,03 qm 309,44 qm 344,48 qm DHH 1 STP DHH 2 GA STP STP DG VERKAUFT DHH

Mehr

INNSBRUCKER (IEP) 13. DEZEMBER 2012 ENERGIEENTWICKLUNGSPLAN

INNSBRUCKER (IEP) 13. DEZEMBER 2012 ENERGIEENTWICKLUNGSPLAN INNSBRUCKER ENERGIEENTWICKLUNGSPLAN (IEP) 13. DEZEMBER 2012 UMSETZUNGSTEAM ANREIZFÖRDERUNGEN Zwei Schwerpunkte: Energieträger Heizungsumstellungen finanzielle Förderungen ideelle Förderungen Sanierung

Mehr

Freiformschale Elefantenpark Zoo Zürich: tatische Form n n und Konstruktion

Freiformschale Elefantenpark Zoo Zürich: tatische Form n n und Konstruktion Wolfram Kübler Walt + Galmarini AG Zürich, Schweiz Freiformschale Elefantenpark Zoo Zürich: tatische Form n n und Konstruktion 115 116 Freiformschale Elefantenpark Zoo Zürich: tatische Form ndun und Konstruktion

Mehr

OK FUSSWEG 0,10. Linde Bestand, Nr. 2 d = 40 cm Umfang in H=1 m: 1,25 m Baumkrone DM 7,00 m. Maßnahmen: Entfernung

OK FUSSWEG 0,10. Linde Bestand, Nr. 2 d = 40 cm Umfang in H=1 m: 1,25 m Baumkrone DM 7,00 m. Maßnahmen: Entfernung II 6 I 8 I 10 0,68 0,60 Kiefer Bestand, Nr. 4 d = 36 cm Umfang: 1,13 m Baumkrone DM 4,00 OK m GELÄNDE 0,20 0,52 PKW Beh. 0,50 Fahrräder 0,22 2Stg 18,75/ 26 cm 18Stg 18,75/ 26 cm = 347,34 ü.nn Linde Bestand,

Mehr

Anforderung gemäß der OÖ Bautechnikverordnungs-Novelle 2008 an den Trittschallschutz zu einem darunter liegenden Raum

Anforderung gemäß der OÖ Bautechnikverordnungs-Novelle 2008 an den Trittschallschutz zu einem darunter liegenden Raum wärme feuchte schall Real Treuhand Bau- und Projektmanagement GmbH Europaplatz 1 4020 Linz RK/bk 21.06.2012 Doku: Real15-K Projekt-Nr.: 09-0129P Schallmessung Struktur Duschwannenträger am 2.4.2012 Sehr

Mehr

Lärmschutz ǀ Schallschutz ǀ Bauakustik

Lärmschutz ǀ Schallschutz ǀ Bauakustik Lärmschutz ǀ Schallschutz ǀ Bauakustik Im Zentrum der Dienstleistungen von dbakustik stehen das Berechnen und Messen aller Lärmarten aus der eidgenössischen Lärmschutz Verordnung (LSV) wie Strassenverkehrs

Mehr

Grundrisse Neubau Hegenheimerstrasse 137. Übersicht und Einzelpläne alle Wohnungstypen

Grundrisse Neubau Hegenheimerstrasse 137. Übersicht und Einzelpläne alle Wohnungstypen WOHNGENOSSENSCHAFT Grundrisse Neubau Hegenheimerstrasse 137 Übersicht und Einzelpläne alle Wohnungstypen se as tr els m Rä Grien stras se Projektkonzeption alle Planzeichnungen Luca Selva Architekten AG,

Mehr

Herbstversammlung VBD Waren an der Müritz Wie geräuschempfindlich sind unsere obersten Richter?

Herbstversammlung VBD Waren an der Müritz Wie geräuschempfindlich sind unsere obersten Richter? Herbstversammlung VBD Waren an der Müritz 13.09.2009 Wie geräuschempfindlich sind unsere obersten Richter? Reihenhaus 1 Reihenhaus 2 Küche Küche Erdgeschoss Gebäudetrennfuge Dachgeschoss Gebäudetrennfuge

Mehr

Fachseminar «Fenster und Aussentüren»

Fachseminar «Fenster und Aussentüren» Fachseminar «Fenster und Aussentüren» Im Rahmen der Hausbau- und Energiemesse in Bern Schallschutzfenster und Schallschutztüren Was ist sinnvoll und möglich? Freitag, 27. November 2015 Ubald Häring - Geschäftsführer

Mehr

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel 5.32 Raumbuch Raumblätter mit Beschrieb und Massen PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Mit BBaseRaumbuch werden Raumblätter mit Beschrieben und Flächen der Böden, Wände, Decken, Fenster, Türen, Einbauten

Mehr

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN - Arbeiten im Mainbuero - Mit Blick auf Skyline und Uferpromenade von Mainhattan Der Standort der Büroimmobilie Carl-von-Noorden-Platz 5 liegt unmittelbar am südlichen Mainufer zwischen dem Büroneubau

Mehr

FME Lausanne Neubau von 7 Mehrfamilienhäusern in Holzsystembauweise

FME Lausanne Neubau von 7 Mehrfamilienhäusern in Holzsystembauweise 9.3 Beispiel: Nutzungsvereinbarung Holzbau Beispiel einer mehrgeschossigen Wohnbausiedlung in Holzsystembauweise Die Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll lediglich zum Weiterdenken

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

Raumdokumentation 20. BMW Trainingsakademie, München-Unterschleißheim flex.wall 2000/2100

Raumdokumentation 20. BMW Trainingsakademie, München-Unterschleißheim flex.wall 2000/2100 Raumdokumentation 20 BMW Trainingsakademie, München-Unterschleißheim flex.wall 2000/2100 BMW Trainingsakademie Zahlen und Fakten: Alu-Rahmentüren als Fluchttüren Besonderes Merkmal der BMW-Trainings- auf,

Mehr

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR)

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR) 2. UG Schwimmbad/ Aufzug D2 2x4cm 217 Wand 2. UG Schwimmbad Aufzug A 20cm 218 Wand 2.UG Badbateilung Flur CP673 100cm 219 Decke 2.UG 100 neben Aufzug CP673 5x100cm 220 Decke EG 100 CP673 2x20,5cm 221

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Münchner Fenster: Das Büro! In der Parkstadt Schwabing

Münchner Fenster: Das Büro! In der Parkstadt Schwabing Münchner Fenster: Das Büro! In der Parkstadt Schwabing Standort Verkehrsanbindungen Mit dem Auto: flughafen Flughafen München Petuelring / Isarring ca. 20 Min. ca. 2 Min. a 92 a 9 Innenstadt ca. 15 Min.

Mehr

Toni-Areal Zürich-West

Toni-Areal Zürich-West Bautenim Blickpunkt Grossüberbauung mit Hochschulen und Wohnungen Prisca Baechinger Der an die Pfingstweidstrasse grenzende Hochbau wurde mit einem Anbau ergänzt und um zehn Geschosse aufgestockt. (Bilder:

Mehr

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Assistenten Allplan 2016 IBD Hochbau Wände: Beton, Mauerwerk... 6 Decken: Beton, Holz... 7 Dach: Satteldach, Flachdach, Zubehör...

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Architekt: a+b freie architekten Thomas auch und Wolfgang Binder. Interessenten wenden sich bitte. Tel: +49 (0)

Architekt: a+b freie architekten Thomas auch und Wolfgang Binder. Interessenten wenden sich bitte. Tel: +49 (0) Endersbacher Mitte 3 Bauplan GmbH Strümpfelbacher Straße 64 71384 Weinstadt Tel +49 (0)7151 2064 320 Fax +49 (0)7151 2064 923 www.bauplan-weinstadt.de info@bauplan-weinstadt.de Geschäftsführer Reinhold

Mehr

Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur

Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG Königsbrücker Straße 17 01099 Dresden www.ki-dresden.de Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur Visualisierung: pfp architekten Visualisierung: gmp

Mehr

Wiegand Fensterbau. Thema: Neuste Fenster-Generation für Passivhäuser

Wiegand Fensterbau. Thema: Neuste Fenster-Generation für Passivhäuser Wiegand Fensterbau Thema: Neuste Fenster-Generation für Passivhäuser Referent: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen Tel.: 06452/ 9336 0

Mehr

SGVC Schweizerische Gesellschaft der Verfahrensund ChemieingenieurInnen

SGVC Schweizerische Gesellschaft der Verfahrensund ChemieingenieurInnen Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Unterabteilung 1 Unterabteilung 2 SGVC Schweizerische Gesellschaft der Verfahrensund ChemieingenieurInnen Veranstaltung der Fachgruppe

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

Haufe Praxisratgeber. Bauherren Handbuch. Schlüsselfertig bauen vom Architektenhaus bis zum Bauträgerobjekt.

Haufe Praxisratgeber. Bauherren Handbuch. Schlüsselfertig bauen vom Architektenhaus bis zum Bauträgerobjekt. Haufe Praxisratgeber Bauherren Handbuch Schlüsselfertig bauen vom Architektenhaus bis zum Bauträgerobjekt. Bearbeitet von Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Metzger 8. Auflage 2009 2008. Taschenbuch. ca. 500 S.

Mehr