Was kann eine Schwangerschaftskonfliktberatung leisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was kann eine Schwangerschaftskonfliktberatung leisten?"

Transkript

1 Was kann eine Schwangerschaftskonfliktberatung leisten? Anders als in Deutschland sind in Österreich, in Liechtenstein und in der Schweiz Beratungen im Schwangerschaftskonflikt freiwillig. Das bedeutet, zu Ihnen kommen zwar weniger Frauen im Konflikt als in Deutschland (nämlich etwa 25% aller Schwangeren); und es kommen Frauen, die bereit sind, über ihren Konflikt zu sprechen; natürlich auch, um Hilfsmöglichkeiten auszuloten. Dieses Modell von Beratung haben sich viele deutsche Frauen und deutsche Beraterinnen ebenfalls gewünscht die Freiwilligkeit. Und zwar mit der Grundannahme, dass psychosoziale und erst Recht psychologische Beratung nur auf Freiwilligkeit basieren kann. Wie soll frau sich öffnen können mit Zwang? Gleichwohl sagen heute fast alle Beraterinnen in Deutschland, dass sie es persönlich gut finden, alle Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu erreichen. Es geht nicht darum Offenheit zu erzwingen, wenn eine Frau sich nicht öffnen möchte. Es geht auch nicht um Einflussnahme auf die Situation. Es geht um die Möglichkeit und die Chance über den Entschluss mit einer am Konflikt unbeteiligten Person noch einmal zu sprechen, alles in Ruhe zu überdenken und im besten Fall etwas zu verstehen von der inneren Dynamik. Wenn wir uns mit der Frage befassen, was in einer Konfliktberatung erreicht werden kann, wenn die Frauen entweder alleine oder mit Partner in eine Beratungsstelle kommen, ist das schwer zu beantworten, und ich schiebe die Antwort noch etwas auf. Ich befasse mich zunächst mit unterschiedlichen Situationen, in denen Frauen/Paare ungeplant schwanger werden. 1. Situation: Die Schwangere ist 15 Jahre alt und Schülerin in der 9.Klasse. Es ist unklar, ob sie die Versetzung in die 10. Klasse schaffen wird. Seit 6 Monaten hat sie einen Freund, der kurz vor dem Realschulabschluss steht. Beide sind noch orientierungslos im Blick auf Beziehung und Beruf. Sie haben mit Kondom verhütet und es ist geplatzt. 2. Situation: Die Schwangere ist Anfang 20. Ihre Ausbildung ist noch nicht abgeschlossen. Sie hat gerade geplant, mit ihrem Freund, der auch noch in der Ausbildung ist, zusammen zu ziehen. Beide leben noch im Elternhaus. Die Pille hat versagt. 3. Die Schwangere ist Anfang 30; ihr Partner auch. Sie haben zwei Kinder von 8 und 10 Jahren. Seit kurzem ist die Frau wieder halbtags berufstätig, als sie von der Schwangerschaft erfährt. Sie hat mit Diaphragma verhütet; es aber nicht benutzt, weil sie gerade ihre Regel hatte und dachte, es sei noch eine ungefährliche Zeit. 4. Eine Akademikerin um die 40. Sie ist unverheiratet, kinderlos und finanziell unabhängig. Seit kurzem hat sie eine Liebesbeziehung und wird ungewollt schwanger. Das Paar hat mit Kondom verhütet. Sie können sich nicht erklären, was zum Versagen geführt hat. 5. Die Schwangere ist 32 Jahre alt und lebt seit 4 Jahren von ihrem Ehemann getrennt, von dem sie zwei Kinder hat. 15jährige Tochter und 12 jährigen 1

2 Sohn. Der Sohn lebt beim Vater. Die Frau ist selbständig und hat viel Arbeit. Seit kurzem hat sie einen neuen Freund und ist trotz Pille schwanger. 6. Die Frau ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder von 19 Jahren, 13 und 5 Jahren. Die 19 jährige Tochter steht kurz vor der Entbindung. Da stellt die Mutter fest, dass sie auch schwanger ist. Sie hatten die Verhütung nicht mehr so ernst genommen, da sie inzwischen unregelmäßige Blutungen hat und sich in der Menopause wähnte. 7. Eine Frau in Trennung, 37 Jahre alt, wird ungeplant schwanger. Die langjährige Partnerschaft blieb kinderlos trotz lange bestehendem Kinderwunsch. Jetzt, in der Trennung, wird sie schwanger von ihrem Partner, der seinerseits eine neue Partnerin hat. Sieben typische Fälle von ungeplant eingetretener Schwangerschaft in der Schwangerschaftskonfliktberatung. Was wäre der Anspruch der Beraterinnen und was der Wunsch der Klientinnen an die Beratung. In der Studie Frauenleben 3, die Prof. Hellferich im Auftrag der BzgA durchgeführt hat, wird als Ergebnis festgehalten, dass die Hälfte der ungewollten Schwangerschaften ausgetragen wird; eine wesentliche Voraussetzung für die Frauen/Paare sich für die Fortsetzung der Schwangerschaft zu entscheiden ist eine stabile berufliche und finanzielle Situation und eine stabile Partnerschaft. (Studie an 20 bis 44jährigen Frauen). Das sind zweifellos wichtige Gründe. Diese Faktoren würde jede/r von uns einem zu erwartendem Kind wünschen. Es sind Gründe, die vor allen Dingen sehr stark vom Bewusstsein geprägt sind. Ich bin selber tiefenpsychologisch ausgebildet und arbeite an einem tiefenpsychologischen Institut. Das bedeutet, ich bin davon überzeugt, dass wir zu weiten Teilen unseres Handelns von unbewussten Prozessen gesteuert werden. Diese Erkenntnis ist kein Verdienst der Psychoanalyse. Philosophen (wie z.b. Nietzsche und Schopenhauer) und auch Dichter haben lange vor Freud innere unbewusste Prozesse beschrieben, die das Denken, Fühlen und Handeln des Menschen beeinflussen und entgegen seinem bewussten Willen steuern. Neu war lediglich Freuds Versuch, über Träume, Fehlleistungen und Alltagsinszenierungen diese innere unbewusste Welt zu erschließen, um sie als Movens für Denken, Fühlen und Handeln zu konzeptualisieren. Damit gelang ihm der Nachweis, dass in allem menschlichen (vermeintlich) willentlichen Tun unbewusste Prozesse beteiligt sind und, dass unser Tun weit mehr vom Unbewussten als vom Bewusstsein gesteuert wird. Freud prägte das schöne Bild von der Nussschale (Bewusstsein), die auf dem Meer des Unbewussten schwimmt. Die Ergebnisse neurowissenschaftlicher Untersuchungen geben dieser Annahme Recht und unterstreichen, dass das Unbewusste unser Leben stärker bestimmt als das Bewusstsein. Das spannende an den Erkenntnissen der Neurowissenschaften ist, dass sehr unterschiedliche Inhalte im Unbewussten lokalisiert werden, u.a. alle Strukturen, die sich vor Ausreifung des Langzeitgedächtnisses bilden und daher der infantilen Amnesie unterliegen, 2

3 gleichwohl aber wesentliche Aspekte unserer Persönlichkeit prägen (vergl. Gerhard Roth Wie das Gehirn die Seele macht 2015 S. 202ff). Ich habe also als tiefenpsychologisch ausgebildete Beraterin ein Interesse daran, die unbewussten Prozesse des menschlichen Handelns etwas besser zu verstehen. In dem Sammelband Abtreibung herausgegeben von Ulrike Busch u.a., der 2015 erschienen ist, beschreibt Frau Prof. Helfferich Schwangerschaftsabbruch und empirische Forschung in ihrem verwoben sein in den jeweiligen gesellschaftlichen Strömungen. Ein Unterkapitel heißt: Die inneren Gründe: Der Abbruch als neurotische Konfliktlösung und die Psychopathologie der abtreibenden Frau. Darin beschreibt Frau Helfferich sehr anschaulich, dass sich ab 1976 eine Forschungstradition entwickelte, in deren Mitte, die psychischen Konflikte der ungewollt Schwangeren standen (S. 67). Auf S. 260 desselben Buches entwickelt Jutta Franz, dass der Begriff Schwangerschaftskonfliktberatung suggeriert, es gehe vor allem um einen intrapersonellen persönlichen Konflikt der ungewollt schwangeren Frau, ob sie die Schwangerschaft austrägt oder nicht. Natürlich ist uns allen klar, dass der Schwangerschaftskonflikt mehrdimensional ist und geprägt von vielfachen gesellschaftlichen, politischen, religiösen Einstellungen, Werten, Normen etc. Ich will das Thema Konflikt keineswegs pathologiesieren. Tiefenpsychologische Beratung bedeutet für mich nicht, die einzelne Frau im Schwangerschaftskonflikt unter pathologischen Gesichtspunkten zu sehen. Zumal ich darauf hinweisen möchte, dass bei jeder Schwangerschaft auch bei jeder ungewollten und ungeplanten - nicht nur die Frau im Konflikt ist, sondern das Paar. Die Frau würde nicht schwanger, wenn sie nicht zuvor Geschlechtsverkehr mit einem Mann gehabt hätte. Also sind immer zwei Menschen beteiligt. Aus der Sicht der Tiefenpsychologie gilt: Konflikte gehören zu unserem Leben. Wir alle haben Konflikte und sind immer wieder gezwungen, sie entweder wahrzunehmen, in die eine oder andere Richtung zu lösen oder sie zu verdrängen. Ebenso gehören Ambivalenzen zum menschlichen Leben. Sie sind nicht etwa pathologisch, sondern sie sind eine normale Ausdrucksform der Seele. Über persönliche Konfliktthemen nachzudenken und sie in ihrer Geschichtlichkeit und in ihrer aktuellen Dynamik zu verstehen erfordert Mut und ein großes Maß an innerer Stärke. So wie sich unser Selbst nur über die spiegelnden Beziehungen mit Objekten, in der Regel den Eltern, bildet, entwickelt sich auch Selbsterkenntnis über die Beziehungen zu anderen Menschen. In der Beratung findet nun ein ähnlicher Prozess statt: Indem die BeraterIn sich den inneren Prozessen der Klientin zuwendet, signalisiert sie, dass diese Aspekte der Person wesentliche Motive für das Erleben und Verhalten der Klientin beinhalten. Ähnlich wie in der frühen Kindheit braucht es eine Beziehung, ein Gegenüber, um verborgene Selbstanteile zu erkennen und zu verstehen. 3

4 Was heißt das für die Schwangerschaftskonfliktberatung? Zu Beginn jeder Schwangerschaft drängen eigene pränatale und präverbale Erinnerungen aus dem Unbewussten ins Vorbewusste. Diese früh gemachten Erfahrungen, bestimmen wesentlich den Verlauf der Schwangerschaft und auch die innere Annahme oder Ablehnung der Schwangerschaft. Ich will versuchen, das an einem Fallbeispiel zu verdeutlichen: Eine Frau kommt zur Schwangerschaftskonfliktberatung. Sie ist 38 Jahre alt und Bankangestellte. Sie lebt im eigenen (ererbten) Haus. Die Eltern sind gestorben. Sie ist in der 7. Woche schwanger. Seit einem Jahr hat sie ein Verhältnis zu einem Arbeitskollegen (41 J.), was von beiden in der Bank geheim gehalten wird. Der Kollege lebt in einer Doppelhaushälfte, die andere Hälfte wird von der verwitweten Mutter bewohnt. Das Projekt Doppelhaus war von ihm und den Eltern gemeinsam geplant, weil der Mann den Wunsch nach eigener Familie aufgegeben hatte. Inzwischen ist der Vater überraschend gestorben und nur noch die Mutter lebt. Die Frau erzählt, dass die Beziehung für sie zu wenig Verbindlichkeit hat. Sie hatte gehofft, die Schwangerschaft würde den Druck in Richtung Verbindlichkeit erhöhen. Nun ist sie tief enttäuscht, weil er weiterhin zögerlich und unklar bleibt. Nach dieser ersten Stunde macht die Beraterin das Angebot einer weiteren Beratungsstunde und schlägt vor, den Mann miteinzuladen. Das Paar kommt daraufhin gemeinsam; äußerlich passen die beiden ganz gut zusammen. Sie sehen gepflegt und ordentlich aus. Bei beiden war der Kinderwunsch nie stark ausgeprägt. Sie ist mehr an einer verbindlichen Beziehung als an Familiengründung interessiert. Sie kann sich vorstellen, ihr Haus aufzugeben und zu ihm zu ziehen, oder etwas ganz Neues gemeinsam zu schaffen. Er findet das alles zu früh, argumentiert mit dem noch nicht fertigen Garten und bleibt vage. Sie merkt, dass er keine Entscheidung treffen wird und ist tief enttäuscht von ihm und der Beziehung. Sie ihrerseits kann eigene Wünsche nicht klar formulieren und leistet damit seiner vagen Art Vorschub. Statt klarer Wünsche wird sie traurig und manipulativ und drängt ihn damit noch mehr in den Rückzug. Da er gedacht hat, dass Thema Familiengründung wäre für ihn erledigt, war er darüber zwar traurig; jetzt, da es auf ihn zukommt, kann er es nicht annehmen. (Dieses nicht annehmen können hat vermutlich mit inneren unverarbeiteten Konflikten zu tun, die in der Beratung nicht zur Sprache kommen und nur hypothetisch von der Beraterin gedacht werden können). Die Frau wird ebenfalls Gründe haben, dass sie sich einen so vagen Mann ausgesucht hat und durch eine Schwangerschaft erhofft Druck zu machen. Das wäre in jedem Fall mit beiden nur in einer längeren Beratungsbeziehung verstehbar. Es fällt auch auf, dass beide offenbar ein großes Sicherheitsstreben haben und wenig spontan entscheiden und leben können. In der Beratung kann verdeutlicht werden, in welchem Interaktionszirkel, beide feststecken. Je mehr sie versucht ihn zu manipulieren umso vager wird er. Es gelingt schließlich mit Unterstützung der Beraterin beide klare Wünsche und 4

5 Vorstellungen aussprechen zu lassen. Dadurch wird allerdings deutlich, dass die Wünsche und Vorstellungen beider diametral entgegengesetzt sind. Einig sind sie sich darin, dass sie kein Kind wollen; um das Kind ist es nie gegangen. Auf der unbewussten Ebene war die Schwangerschaft nur Mittel zum Zweck. Durch sie konnte verdeutlicht werden, was beide wünschen: sie wünschte sich eine verbindliche Beziehung zu ihm. Ihm fehlt der Mut sowohl zu einer Beziehung als auch zum Kind (Familie). Er hatte ursprünglich die Hoffnung, es könnte diesmal gelingen. Er empfindet Trauer über das Scheitern, traut sich aber nicht zu, etwas zu verändern. Sie entscheiden sich für einen Abbruch und das heißt auch für das Ende ihrer Beziehung. Sowohl in dieser Fallschilderung als auch in den oben genannten Fällen zeigt sich, welch großen Anteil unbewusste Prozesse am Austragen oder am Abbruch der Schwangerschaften haben. Wenn in der Beratung, in einer guten, wertschätzenden, tragenden und haltenden Beziehung etwas davon verstanden werden kann, können Frauen/Paare eine für sie angemessene und reflektierte Entscheidung treffen. Das dient der psychischen Gesundheit, der inneren Verarbeitung und ist daher zugleich Schutz vor eventuellen weiteren ungeplanten Schwangerschaften. Daher ist die Sinnhaftigkeit von Schwangerschaftskonfliktberatung nicht hoch genug einzuschätzen. 5

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

Un(v)erhofft schwanger was nun?

Un(v)erhofft schwanger was nun? Un(v)erhofft schwanger was nun? 1. 2. 3. 4. 5. 6. ICH BIN SCHWANGER UND WEIß NICHT, WAS ICH TUN SOLL!............2 WO KANN MAN MICH BZW. UNS BERATEN?.................................3 ICH HABE MICH ENTSCHIEDEN,

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Cornelia Helfferich Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Ergebnisse der Studie frauen leben 3 (im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Die Studie frauen leben 3.

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT)

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) 1 Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) A. Was ist das für ein Fragebogen? Die Beantwortung dieser Routinefrage hilft mir als Therapeut einen Überblick über Ihre individuelle Lebensgeschichte,

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

Anke Rohde. Neugeborenentötung durch die Mutter wirken Babyklappen und Anonyme Geburt präventiv?

Anke Rohde. Neugeborenentötung durch die Mutter wirken Babyklappen und Anonyme Geburt präventiv? Neugeborenentötung durch die Mutter wirken Babyklappen und Anonyme Geburt präventiv? Anke Rohde Gynäkologische Psychosomatik Universitätsfrauenklinik Bonn F6_1 Tötung des eigenen Kindes Folge psychotischer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Inhalt Inhalt Einleitung 4 Lebensmodelle nach der Trennung 7 Mehr

Mehr

1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich

1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich 1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich nach der Geburt gemeinsamer Kinder getrennt haben: Trennungs-

Mehr

MÄNNER IN DER SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKT-BERATUNG

MÄNNER IN DER SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKT-BERATUNG MÄNNER IN DER SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKT-BERATUNG EINE SCHWANGERSCHAFT SPÜREN Frauen spüren eine Schwangerschaft in der Regel sehr schnell an den Veränderungen, die ihr Körper durchläuft. Die Menstruation

Mehr

FB-Nr. Fragebogen Leben als Frau mit einem angeborenen Herzfehler

FB-Nr. Fragebogen Leben als Frau mit einem angeborenen Herzfehler FB-Nr. Fragebogen Leben als Frau mit einem angeborenen Herzfehler Der Ihnen vorliegende Fragebogen enthält Fragen zu Bereichen aus Ihrem Leben als Frau, welche durch einen angeborenen Herzfehler betroffen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Thematischer Wortschatz

Thematischer Wortschatz Familie Ich habe eine große Familie. Eltern Vater Sie lebt bei den Eltern. /Singular Er ist ein guter Vater. Mutter Sie ist eine gute Mutter. Kind Baby Sohn Haben Sie Kin? Wie heißt Ihr Baby? Wie geht

Mehr

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG IM ERZBISTUM KÖLN

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG IM ERZBISTUM KÖLN RICHTUNGEN KANN MAN AUCH ÄNDERN. EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG IM ERZBISTUM KÖLN efl positionspapier der konferenz der leiterinnen und leiter IM LEBEN GUT BERATEN. katholische ehe-familien-lebensberatung

Mehr

Name,Vorname: Geburtsdatum: Ort/Land: Familienstand: Mit wem leben Sie zur Zeit zusammen (zählen Sie alle Personen auf)?

Name,Vorname: Geburtsdatum: Ort/Land: Familienstand: Mit wem leben Sie zur Zeit zusammen (zählen Sie alle Personen auf)? Ich will Anamnesebogen Helenenstr. 10, 65183 Wiesbaden Schieben Acker 1, 65623 Netzbach Die Aufgabe des Fragebogens besteht darin, einen umfassenden Eindruck Ihres lebensgeschichtlichen Hintergrunds zu

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v.

Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v. Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v. Zum Hörer werden Bitte senden Sie diesen Fragebogen zusammen mit Ihren Bewerbungsschreiben und einem tabellarischen Lebenslauf an: Telefonseelsorge Stuttgart

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Österreichischer Frauengesundheitsbericht 2010/2011

Österreichischer Frauengesundheitsbericht 2010/2011 Österreichischer Frauengesundheitsbericht 2010/2011 Die Entscheidung für Kinder ist ein äußerst komplexes, soziales Phänomen, das nicht nur durch eine Einflussgröße zu erklären ist. Laut Rille-Pfeiffer

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Florian Sayer Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Wilhelm Steinmüller hat in seinem wissenschaftlichen Arbeitsleben vor allem zwei Themen bearbeitet: Kirchenrecht und Datenschutz. Diese Bereiche hat

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Statistische Angaben zu den durchgeführten Beratungen Teil A allgemeine Daten 5,6 SchKG

Statistische Angaben zu den durchgeführten Beratungen Teil A allgemeine Daten 5,6 SchKG Seite 1 Statistische Angaben zu den durchgeführten Beratungen Teil A allgemeine Daten 5,6 SchKG 1. Schwangerschaftskonfliktberatungen nach 5,6 SchKG Anzahl Erstberatungen Folgeberatungen Beratungen mit

Mehr

5.1 Fallstudie einer Frau mit normalem Schwangerschaftsverlauf: Interview Frau N3

5.1 Fallstudie einer Frau mit normalem Schwangerschaftsverlauf: Interview Frau N3 5. Fallstudien Es folgen zwei Fallstudien, die das Erleben der Schwangerschaft einer Frau aus der Gruppe mit normalem Schwangerschaftsverlauf, und einer der Frauen aus der Gruppe mit SIH im Schwangerschaftsverlauf

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation Bilder der Organisation Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation 1. Die Organisation als Maschine Am häufigsten, oft unbewusst gebrauchte Metapher von Organisation ist die der Maschine, gestaltet

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Schatz, ich habe keine Zeit, ich muss lernen Partnerschaft und Studium Ist Work-Love-Balance möglich? Abb.: http://us.123rf.com/400wm/400/400/flybird163/flybird1631206/flybird163120600068/14164295-balance-of-work-and-love.jpg

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Wille und Verstand. Blaise Pascal (1623-1662), französischer Mathematiker und Philosoph

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Wille und Verstand. Blaise Pascal (1623-1662), französischer Mathematiker und Philosoph Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Wille und Verstand. Blaise Pascal (1623-1662), französischer Mathematiker und Philosoph Inhalt Seite Einführung: Warum Paartherapie?...3 Wann ist eine Paartherapie

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

imag Dr. Sabine Bösel Roland Bösel Die Brücke zum Partner

imag Dr. Sabine Bösel Roland Bösel Die Brücke zum Partner Dr. Sabine Bösel Roland Bösel Die Brücke zum Partner BÖSELS BEZIEHUNGSREISE Imago, das heißt abzurücken von der Idee, Opfer des Schicksals zu sein und stattdessen aktiv und eigenverantwortlich der Partnerin,

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten Verhütungsmittel in Deutschland, können sich Mütter ganz bewusst

Mehr

Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit. Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung

Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit. Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung Eins zwei drei, im Sauseschritt eilt die Zeit wir eilen mit. Wilhelm Busch (1832

Mehr

Jugendsexualität in den Medien

Jugendsexualität in den Medien Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie Pornos, Liebe, Pragmatismus Zum Sexualverhalten der Internet-Generation Dr. Silja Matthiesen 23. Februar 2011, Stuttgart Jugendsexualität in den

Mehr

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt Klasse: WG 13.1 Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Fachlehre: OSR. Schenck Abgabetermin: 15.10.2014 1 www.klausschenck.de

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl C H R I S T I A N T H I E L Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl 5 Inhalt Einleitung... 9 Glückliche Paare unglückliche Paare... 10 Davonlaufen geht nicht... 11 Gegenwind für die Liebe... 12 Wer

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 8. Juli 2009 KR-Nr. 155/2009 1115. Anfrage (Abtreibungen in Zürcher Spitälern) Die Kantonsräte Hans Peter Häring, Wettswil, und

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Christine Goligowski Dipl.-Pflegwirtin (FH) Leiterin des Pflege- und Erziehungsdienstes in der Heckscher-Klinikum ggmbh Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Gibt es eine Anleitung zum glücklich

Mehr

Künftige Themenschwerpunkte: 02/2009 Jugendhilfe 03/2009 Soziale Arbeit und Geschlechterverhältnisse

Künftige Themenschwerpunkte: 02/2009 Jugendhilfe 03/2009 Soziale Arbeit und Geschlechterverhältnisse Künftige Themenschwerpunkte: 02/2009 Jugendhilfe 03/2009 Soziale Arbeit und Geschlechterverhältnisse GEDRUCKTE FORMEN: Mindestens ab der ersten eigenen Bewerbung kennt jeder die Unterschiede zwischen

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining Gewinn macht Angst Begrüßung Vorstellung Runde / Namen Meine Erkenntnisse um Arbeiten mit dem Anliegen beruhen auch auf Erkenntnissen von: eigener Forschung NLP zum Thema "Ökologie" Traumaaufstellungen

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule Familie im Sand vor der Ahlbecker Seebrücke (Ostsee) Leseverstehen Sprechen Schreiben Foto: König Jens, UTG, http://www.auf-nach-mv.de 1. Wie viele Kinder werden in einem Land geboren? Die UNO ermittelt

Mehr

Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss

Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss Jörg Müller Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss Illustrationen von Dagmar Geisler Unverkäufliche Leseprobe

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch. minderjährigen Frauen. Dokumentationsbogen. Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung

Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch. minderjährigen Frauen. Dokumentationsbogen. Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen Dokumentationsbogen Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Interview zum Thema Körpersprache

Interview zum Thema Körpersprache SUPERVISION, COACHING UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG Interview zum Thema Körpersprache Durchgeführt von Frau Loredana Catale SU C O CONSULT Fabrizio Perini, dipl. Supervisor BSO Geschäftsführer und Spezialist

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Alles hat einen Anfang, so auch die Wahl eines Partners, und

Alles hat einen Anfang, so auch die Wahl eines Partners, und ) ( Die Partnerwahl Alles hat einen Anfang, so auch die Wahl eines Partners, und wir übersehen zu oft, dass wir dabei schon Weichen stellen, welche die weitere Entwicklung einer Beziehung bereits mit

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Erklärungen von Handlungen und Hirnen

Erklärungen von Handlungen und Hirnen Florian Leiß Erklärungen von Handlungen und Hirnen mentis MÜNSTER Gedruckt mit freundlicher Unterstützung der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften in Ingelheim am Rhein Bibliografische

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit?

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? WerkstättenStadtkirchenverbandHannover gemeinnützigegmbh Ev.(Jugend-)WerkstattGarbsen gemeinnützigegmbh Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? AnmerkungenzumEntwurfderBundesregierungfürein Gesetz

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Einführung SAMENBANK. Beschwerdestelle

Einführung SAMENBANK. Beschwerdestelle Einführung SAMENBANK Beschwerdestelle Sue war wütend. Zugegeben, sie hatte um ein männliches Baby mit klaren Gesichtszügen, einer kräftigen Nase und dem Aussehen eines Filmstars gebeten aber das hier war

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Diakonisches Werk Sachsen e. V. Statistik 01.01.-31.12.2010 Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Einleitung

Diakonisches Werk Sachsen e. V. Statistik 01.01.-31.12.2010 Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Einleitung Einleitung 1. EINLEITUNG UND GESAMTÜBERSICHT... 1 1.1. Vergleich mit den Vorjahren... 1 2. BERATUNGSFÄLLE UND SITZUNGEN... 2 2.1. Beratungsfälle, -gespräche, und gesetzliche Grundlage... 2 2.2. Art der

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

"Der Sexualkongress für Dich & Mich" Der neue Wunsch nach Sicherheit

Der Sexualkongress für Dich & Mich Der neue Wunsch nach Sicherheit PRESSEMITTEILUNG Österreichs bekannteste Expertin in Sachen Sex und Partnerschaft, Prof.in Dr.in Gerti Senger übernimmt die Patronanz des ersten österreichischen SeXualkongresses für die interessierte

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Gnadauer Fachtagung für Frauenarbeit 6.-8. März 2009 Workshop: Wo sind meine Stärken? oder: Ich kann mehr, als ich weiß!

Gnadauer Fachtagung für Frauenarbeit 6.-8. März 2009 Workshop: Wo sind meine Stärken? oder: Ich kann mehr, als ich weiß! 1. Einführung Gnadauer Fachtagung für Frauenarbeit 6.-8. März 2009 Workshop: Wo sind meine Stärken? oder: Ich kann mehr, als ich weiß! 2. Wo sind meine Stärken? Dafür bin ich geschaffen, diese Aufgabe

Mehr

Henning Eberhagen. NLP und Lernen

Henning Eberhagen. NLP und Lernen Henning Eberhagen NLP und Lernen Inhaltsverzeichnis: Lernhemmnisse...2 Ein guter Zustand unterstützt...3 Lernen mit NLP-Methoden...3 Innere Ausrichtung auf Ziele...4 www.active-books.de -1- Der Zweck des

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr