Was kann eine Schwangerschaftskonfliktberatung leisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was kann eine Schwangerschaftskonfliktberatung leisten?"

Transkript

1 Was kann eine Schwangerschaftskonfliktberatung leisten? Anders als in Deutschland sind in Österreich, in Liechtenstein und in der Schweiz Beratungen im Schwangerschaftskonflikt freiwillig. Das bedeutet, zu Ihnen kommen zwar weniger Frauen im Konflikt als in Deutschland (nämlich etwa 25% aller Schwangeren); und es kommen Frauen, die bereit sind, über ihren Konflikt zu sprechen; natürlich auch, um Hilfsmöglichkeiten auszuloten. Dieses Modell von Beratung haben sich viele deutsche Frauen und deutsche Beraterinnen ebenfalls gewünscht die Freiwilligkeit. Und zwar mit der Grundannahme, dass psychosoziale und erst Recht psychologische Beratung nur auf Freiwilligkeit basieren kann. Wie soll frau sich öffnen können mit Zwang? Gleichwohl sagen heute fast alle Beraterinnen in Deutschland, dass sie es persönlich gut finden, alle Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu erreichen. Es geht nicht darum Offenheit zu erzwingen, wenn eine Frau sich nicht öffnen möchte. Es geht auch nicht um Einflussnahme auf die Situation. Es geht um die Möglichkeit und die Chance über den Entschluss mit einer am Konflikt unbeteiligten Person noch einmal zu sprechen, alles in Ruhe zu überdenken und im besten Fall etwas zu verstehen von der inneren Dynamik. Wenn wir uns mit der Frage befassen, was in einer Konfliktberatung erreicht werden kann, wenn die Frauen entweder alleine oder mit Partner in eine Beratungsstelle kommen, ist das schwer zu beantworten, und ich schiebe die Antwort noch etwas auf. Ich befasse mich zunächst mit unterschiedlichen Situationen, in denen Frauen/Paare ungeplant schwanger werden. 1. Situation: Die Schwangere ist 15 Jahre alt und Schülerin in der 9.Klasse. Es ist unklar, ob sie die Versetzung in die 10. Klasse schaffen wird. Seit 6 Monaten hat sie einen Freund, der kurz vor dem Realschulabschluss steht. Beide sind noch orientierungslos im Blick auf Beziehung und Beruf. Sie haben mit Kondom verhütet und es ist geplatzt. 2. Situation: Die Schwangere ist Anfang 20. Ihre Ausbildung ist noch nicht abgeschlossen. Sie hat gerade geplant, mit ihrem Freund, der auch noch in der Ausbildung ist, zusammen zu ziehen. Beide leben noch im Elternhaus. Die Pille hat versagt. 3. Die Schwangere ist Anfang 30; ihr Partner auch. Sie haben zwei Kinder von 8 und 10 Jahren. Seit kurzem ist die Frau wieder halbtags berufstätig, als sie von der Schwangerschaft erfährt. Sie hat mit Diaphragma verhütet; es aber nicht benutzt, weil sie gerade ihre Regel hatte und dachte, es sei noch eine ungefährliche Zeit. 4. Eine Akademikerin um die 40. Sie ist unverheiratet, kinderlos und finanziell unabhängig. Seit kurzem hat sie eine Liebesbeziehung und wird ungewollt schwanger. Das Paar hat mit Kondom verhütet. Sie können sich nicht erklären, was zum Versagen geführt hat. 5. Die Schwangere ist 32 Jahre alt und lebt seit 4 Jahren von ihrem Ehemann getrennt, von dem sie zwei Kinder hat. 15jährige Tochter und 12 jährigen 1

2 Sohn. Der Sohn lebt beim Vater. Die Frau ist selbständig und hat viel Arbeit. Seit kurzem hat sie einen neuen Freund und ist trotz Pille schwanger. 6. Die Frau ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder von 19 Jahren, 13 und 5 Jahren. Die 19 jährige Tochter steht kurz vor der Entbindung. Da stellt die Mutter fest, dass sie auch schwanger ist. Sie hatten die Verhütung nicht mehr so ernst genommen, da sie inzwischen unregelmäßige Blutungen hat und sich in der Menopause wähnte. 7. Eine Frau in Trennung, 37 Jahre alt, wird ungeplant schwanger. Die langjährige Partnerschaft blieb kinderlos trotz lange bestehendem Kinderwunsch. Jetzt, in der Trennung, wird sie schwanger von ihrem Partner, der seinerseits eine neue Partnerin hat. Sieben typische Fälle von ungeplant eingetretener Schwangerschaft in der Schwangerschaftskonfliktberatung. Was wäre der Anspruch der Beraterinnen und was der Wunsch der Klientinnen an die Beratung. In der Studie Frauenleben 3, die Prof. Hellferich im Auftrag der BzgA durchgeführt hat, wird als Ergebnis festgehalten, dass die Hälfte der ungewollten Schwangerschaften ausgetragen wird; eine wesentliche Voraussetzung für die Frauen/Paare sich für die Fortsetzung der Schwangerschaft zu entscheiden ist eine stabile berufliche und finanzielle Situation und eine stabile Partnerschaft. (Studie an 20 bis 44jährigen Frauen). Das sind zweifellos wichtige Gründe. Diese Faktoren würde jede/r von uns einem zu erwartendem Kind wünschen. Es sind Gründe, die vor allen Dingen sehr stark vom Bewusstsein geprägt sind. Ich bin selber tiefenpsychologisch ausgebildet und arbeite an einem tiefenpsychologischen Institut. Das bedeutet, ich bin davon überzeugt, dass wir zu weiten Teilen unseres Handelns von unbewussten Prozessen gesteuert werden. Diese Erkenntnis ist kein Verdienst der Psychoanalyse. Philosophen (wie z.b. Nietzsche und Schopenhauer) und auch Dichter haben lange vor Freud innere unbewusste Prozesse beschrieben, die das Denken, Fühlen und Handeln des Menschen beeinflussen und entgegen seinem bewussten Willen steuern. Neu war lediglich Freuds Versuch, über Träume, Fehlleistungen und Alltagsinszenierungen diese innere unbewusste Welt zu erschließen, um sie als Movens für Denken, Fühlen und Handeln zu konzeptualisieren. Damit gelang ihm der Nachweis, dass in allem menschlichen (vermeintlich) willentlichen Tun unbewusste Prozesse beteiligt sind und, dass unser Tun weit mehr vom Unbewussten als vom Bewusstsein gesteuert wird. Freud prägte das schöne Bild von der Nussschale (Bewusstsein), die auf dem Meer des Unbewussten schwimmt. Die Ergebnisse neurowissenschaftlicher Untersuchungen geben dieser Annahme Recht und unterstreichen, dass das Unbewusste unser Leben stärker bestimmt als das Bewusstsein. Das spannende an den Erkenntnissen der Neurowissenschaften ist, dass sehr unterschiedliche Inhalte im Unbewussten lokalisiert werden, u.a. alle Strukturen, die sich vor Ausreifung des Langzeitgedächtnisses bilden und daher der infantilen Amnesie unterliegen, 2

3 gleichwohl aber wesentliche Aspekte unserer Persönlichkeit prägen (vergl. Gerhard Roth Wie das Gehirn die Seele macht 2015 S. 202ff). Ich habe also als tiefenpsychologisch ausgebildete Beraterin ein Interesse daran, die unbewussten Prozesse des menschlichen Handelns etwas besser zu verstehen. In dem Sammelband Abtreibung herausgegeben von Ulrike Busch u.a., der 2015 erschienen ist, beschreibt Frau Prof. Helfferich Schwangerschaftsabbruch und empirische Forschung in ihrem verwoben sein in den jeweiligen gesellschaftlichen Strömungen. Ein Unterkapitel heißt: Die inneren Gründe: Der Abbruch als neurotische Konfliktlösung und die Psychopathologie der abtreibenden Frau. Darin beschreibt Frau Helfferich sehr anschaulich, dass sich ab 1976 eine Forschungstradition entwickelte, in deren Mitte, die psychischen Konflikte der ungewollt Schwangeren standen (S. 67). Auf S. 260 desselben Buches entwickelt Jutta Franz, dass der Begriff Schwangerschaftskonfliktberatung suggeriert, es gehe vor allem um einen intrapersonellen persönlichen Konflikt der ungewollt schwangeren Frau, ob sie die Schwangerschaft austrägt oder nicht. Natürlich ist uns allen klar, dass der Schwangerschaftskonflikt mehrdimensional ist und geprägt von vielfachen gesellschaftlichen, politischen, religiösen Einstellungen, Werten, Normen etc. Ich will das Thema Konflikt keineswegs pathologiesieren. Tiefenpsychologische Beratung bedeutet für mich nicht, die einzelne Frau im Schwangerschaftskonflikt unter pathologischen Gesichtspunkten zu sehen. Zumal ich darauf hinweisen möchte, dass bei jeder Schwangerschaft auch bei jeder ungewollten und ungeplanten - nicht nur die Frau im Konflikt ist, sondern das Paar. Die Frau würde nicht schwanger, wenn sie nicht zuvor Geschlechtsverkehr mit einem Mann gehabt hätte. Also sind immer zwei Menschen beteiligt. Aus der Sicht der Tiefenpsychologie gilt: Konflikte gehören zu unserem Leben. Wir alle haben Konflikte und sind immer wieder gezwungen, sie entweder wahrzunehmen, in die eine oder andere Richtung zu lösen oder sie zu verdrängen. Ebenso gehören Ambivalenzen zum menschlichen Leben. Sie sind nicht etwa pathologisch, sondern sie sind eine normale Ausdrucksform der Seele. Über persönliche Konfliktthemen nachzudenken und sie in ihrer Geschichtlichkeit und in ihrer aktuellen Dynamik zu verstehen erfordert Mut und ein großes Maß an innerer Stärke. So wie sich unser Selbst nur über die spiegelnden Beziehungen mit Objekten, in der Regel den Eltern, bildet, entwickelt sich auch Selbsterkenntnis über die Beziehungen zu anderen Menschen. In der Beratung findet nun ein ähnlicher Prozess statt: Indem die BeraterIn sich den inneren Prozessen der Klientin zuwendet, signalisiert sie, dass diese Aspekte der Person wesentliche Motive für das Erleben und Verhalten der Klientin beinhalten. Ähnlich wie in der frühen Kindheit braucht es eine Beziehung, ein Gegenüber, um verborgene Selbstanteile zu erkennen und zu verstehen. 3

4 Was heißt das für die Schwangerschaftskonfliktberatung? Zu Beginn jeder Schwangerschaft drängen eigene pränatale und präverbale Erinnerungen aus dem Unbewussten ins Vorbewusste. Diese früh gemachten Erfahrungen, bestimmen wesentlich den Verlauf der Schwangerschaft und auch die innere Annahme oder Ablehnung der Schwangerschaft. Ich will versuchen, das an einem Fallbeispiel zu verdeutlichen: Eine Frau kommt zur Schwangerschaftskonfliktberatung. Sie ist 38 Jahre alt und Bankangestellte. Sie lebt im eigenen (ererbten) Haus. Die Eltern sind gestorben. Sie ist in der 7. Woche schwanger. Seit einem Jahr hat sie ein Verhältnis zu einem Arbeitskollegen (41 J.), was von beiden in der Bank geheim gehalten wird. Der Kollege lebt in einer Doppelhaushälfte, die andere Hälfte wird von der verwitweten Mutter bewohnt. Das Projekt Doppelhaus war von ihm und den Eltern gemeinsam geplant, weil der Mann den Wunsch nach eigener Familie aufgegeben hatte. Inzwischen ist der Vater überraschend gestorben und nur noch die Mutter lebt. Die Frau erzählt, dass die Beziehung für sie zu wenig Verbindlichkeit hat. Sie hatte gehofft, die Schwangerschaft würde den Druck in Richtung Verbindlichkeit erhöhen. Nun ist sie tief enttäuscht, weil er weiterhin zögerlich und unklar bleibt. Nach dieser ersten Stunde macht die Beraterin das Angebot einer weiteren Beratungsstunde und schlägt vor, den Mann miteinzuladen. Das Paar kommt daraufhin gemeinsam; äußerlich passen die beiden ganz gut zusammen. Sie sehen gepflegt und ordentlich aus. Bei beiden war der Kinderwunsch nie stark ausgeprägt. Sie ist mehr an einer verbindlichen Beziehung als an Familiengründung interessiert. Sie kann sich vorstellen, ihr Haus aufzugeben und zu ihm zu ziehen, oder etwas ganz Neues gemeinsam zu schaffen. Er findet das alles zu früh, argumentiert mit dem noch nicht fertigen Garten und bleibt vage. Sie merkt, dass er keine Entscheidung treffen wird und ist tief enttäuscht von ihm und der Beziehung. Sie ihrerseits kann eigene Wünsche nicht klar formulieren und leistet damit seiner vagen Art Vorschub. Statt klarer Wünsche wird sie traurig und manipulativ und drängt ihn damit noch mehr in den Rückzug. Da er gedacht hat, dass Thema Familiengründung wäre für ihn erledigt, war er darüber zwar traurig; jetzt, da es auf ihn zukommt, kann er es nicht annehmen. (Dieses nicht annehmen können hat vermutlich mit inneren unverarbeiteten Konflikten zu tun, die in der Beratung nicht zur Sprache kommen und nur hypothetisch von der Beraterin gedacht werden können). Die Frau wird ebenfalls Gründe haben, dass sie sich einen so vagen Mann ausgesucht hat und durch eine Schwangerschaft erhofft Druck zu machen. Das wäre in jedem Fall mit beiden nur in einer längeren Beratungsbeziehung verstehbar. Es fällt auch auf, dass beide offenbar ein großes Sicherheitsstreben haben und wenig spontan entscheiden und leben können. In der Beratung kann verdeutlicht werden, in welchem Interaktionszirkel, beide feststecken. Je mehr sie versucht ihn zu manipulieren umso vager wird er. Es gelingt schließlich mit Unterstützung der Beraterin beide klare Wünsche und 4

5 Vorstellungen aussprechen zu lassen. Dadurch wird allerdings deutlich, dass die Wünsche und Vorstellungen beider diametral entgegengesetzt sind. Einig sind sie sich darin, dass sie kein Kind wollen; um das Kind ist es nie gegangen. Auf der unbewussten Ebene war die Schwangerschaft nur Mittel zum Zweck. Durch sie konnte verdeutlicht werden, was beide wünschen: sie wünschte sich eine verbindliche Beziehung zu ihm. Ihm fehlt der Mut sowohl zu einer Beziehung als auch zum Kind (Familie). Er hatte ursprünglich die Hoffnung, es könnte diesmal gelingen. Er empfindet Trauer über das Scheitern, traut sich aber nicht zu, etwas zu verändern. Sie entscheiden sich für einen Abbruch und das heißt auch für das Ende ihrer Beziehung. Sowohl in dieser Fallschilderung als auch in den oben genannten Fällen zeigt sich, welch großen Anteil unbewusste Prozesse am Austragen oder am Abbruch der Schwangerschaften haben. Wenn in der Beratung, in einer guten, wertschätzenden, tragenden und haltenden Beziehung etwas davon verstanden werden kann, können Frauen/Paare eine für sie angemessene und reflektierte Entscheidung treffen. Das dient der psychischen Gesundheit, der inneren Verarbeitung und ist daher zugleich Schutz vor eventuellen weiteren ungeplanten Schwangerschaften. Daher ist die Sinnhaftigkeit von Schwangerschaftskonfliktberatung nicht hoch genug einzuschätzen. 5

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

pro familia fordert eine gesetzliche Änderung, die bundesweit die Kostenübernahme von ärztlich verordneten Verhütungsmittel ermöglicht.

pro familia fordert eine gesetzliche Änderung, die bundesweit die Kostenübernahme von ärztlich verordneten Verhütungsmittel ermöglicht. Verhütungskosten in Deutschland und die Auswirkungen auf die Verhütungssituation pro familia fordert eine gesetzliche Änderung, die bundesweit die Kostenübernahme von ärztlich verordneten Verhütungsmittel

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte WIR BLEIBEN IN KONTAKT KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter Leitfaden für Führungskräfte erarbeitet im Rahmen des audit berufundfamilie (Juni 2008/Oktober 2012) Seite 2 Ein Kind bewegt

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Die Ziele. Welche zwei?

Die Ziele. Welche zwei? ZWEI IM GESPRÄCH Zwiegespräche entwickeln und vertiefen die Beziehung Die Grundordnung der Zwiegespräche Bei sich bleiben Liegestützgleichnis Die ersten Schritte Fünf Bedingungen einer guten Beziehung

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen?

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Identitätsbildung von Mädchen und Jungen vor dem Hintergrund häuslichen Gewalterlebens Implikationen für die beraterische

Mehr

3. Väterkongress Zur Situation der Väter in der Schweiz

3. Väterkongress Zur Situation der Väter in der Schweiz 3. Väterkongress Zur Situation der Väter in der Schweiz Beitrag von Oliver Hunziker, Präsident GeCoBi und Präsident VeV Schweiz Sehr geehrte Damen und Herren, Ich freue mich sehr, heute bereits zum zweiten

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Person. Günter Schallenmüller

Person. Günter Schallenmüller Person Günter Schallenmüller Wenn Sie hier stöbern, dürfen Sie gerne mehr über mich wissen. Ich habe das selber bei meiner Suche nach Hilfe häufig vermisst! Ich freue mich sehr darauf, meine Erfahrungen

Mehr

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout 1. Vom Arzt aus dem Arbeitsprozess genommen - Hatte keine Einsicht und Erkenntnis für meine Krankheit. - Erkannte meine Verwundungen nicht Weglaufen war meine

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis 1 THEORIENDSCHUNGEL... 3 2 DAS 3K-MODELL DER MOTIVATION... 4 2.1 KOMPONENTEN... 4 2.2 WIRKUNGSWEISE... 5 3 COACHING MIT DEM 3K-MODELL...

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Der Rechtsschutz der werdenden Mutter

Der Rechtsschutz der werdenden Mutter Der Rechtsschutz der werdenden Mutter Herausgegeben vom RETTET DAS LEBEN - GEMEINSCHAFT ZUM SCHUTZ DER UNGEBORENEN" VERLAG STY RIA GRAZ W1 EN KÖLN Reclitswissenseliaftliche Abteilung Ulrich Moser Wilhelm

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Qualifizierung zum Change-Management-Coach

Qualifizierung zum Change-Management-Coach Qualifizierung zum Change-Management-Coach In Veränderungsprozessen wachsen und andere stimmig begleiten. Entwicklungsprozesse initiieren. In jedem Menschen steckt ein Teil, der Veränderung und Weiterentwicklung

Mehr

Gabriela Vetter. Fremdgehen was dann?

Gabriela Vetter. Fremdgehen was dann? Gabriela Vetter Fremdgehen was dann? Fremdgehen was dann? «Liebet und dann tut was ihr wollt» (Augustin) Gabriela Vetter Fremdgehen was dann? «Liebet und dann tut was ihr wollt» (Augustin) FO-Publishing-Verlag

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Emotion, Gefühl und Empfindung

Emotion, Gefühl und Empfindung Emotion, Gefühl und Empfindung Kaum ein Mensch macht einen Unterschied zwischen den drei Bereichen Emotion, Gefühl und Empfindung, dennoch ist das nicht ganz das Gleiche. Zum besseren Verständnis werde

Mehr

Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis

Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis Von den kleinen und großen Unterschieden zwischen Männern und Frauen Einleitung Schönheit und Schlankheit sind die Ideale der westlichen Gesellschaft

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Einflußfaktoren auf die Geburtenrate

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Einflußfaktoren auf die Geburtenrate I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Einflußfaktoren auf die Geburtenrate Ergebnisse einer Repräsentativbefragung der 18- bis 44jährigen Bevölkerung Nachdruck nur mit Quellenangabe

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Familienbande sichtbar machen - die Arbeit mit dem Genogramm

Familienbande sichtbar machen - die Arbeit mit dem Genogramm Familienbande sichtbar machen - die Arbeit mit dem Genogramm Einladung: Sie, liebe Leserin, lieber Leser sind bei diesem Artikel mit Kopf, Herz und Hand zur Mitarbeit eingeladen. Die Bezeichnung Klient,

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr