Praktische Anwendung des Sun Java Card Development Kit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Anwendung des Sun Java Card Development Kit"

Transkript

1 Praktische Anwendung des Sun Java Card Development Kit Vortrag Oberseminar Java-Smartcards Michael Weiser

2 . Einführung

3 Gliederung Java Card Development Kit [JCDK] Komponenten Verwendung Beispiel: G&D 1.1 [SC] Wiederholung Besonderheiten der Ansteuerung Praxis: Java Card Development Kit und G&D 1.1 unter Linux und Windows

4 mit CTAPI und OCF

5 . JCDK

6 Einführung Java Card Development Kit = Sammlung von Werkzeugen zum Entwickeln von Java Card applets Komponenten: Konvertieren von class- in converted applet (CAP) und Java Card assembly (JCA)-Dateien (converter) Vorbereiten von applets zur Installation (scriptgen) Senden und Empfangen von APDUs (apdutool) Überprüfen von package-konsistenz und Binärkompatibilität (verify{cap,exp,rev}) Kartenemulation (jcwde, cref) Erzeugen von ASCII-Repräsentationen von CAP-Dateien (capdump)

7

8 Pro/Kontra Vor-/Nachteile je nach Betrachtungsweise: kommandozeilenbasiert kein Zuschnitt auf spezielle Hardware - immer gleiche Verwendung / Features evtl. nicht nutzbar Vorteile: Erweiter- und Automatisierbarkeit (Test, Serien) wird stetig weiterentwickelt weitestgehend plattformunabhängig, da Java Nachteile:

9 teilweise kryptische Bedienung nur für Windows und Solaris unterstützt

10 Installation betrachtet: Version 2.2 Voraussetzungen: J2SDK >= 1.3 OCF >= 1.2 (für RMI-Beispiel) Umgebungsvariablen: JC_HOME=<Installationspfad> PATH=$JC_HOME/bin:$PATH JAVA_HOME=<J2SDK-Installationspfad> CLASS_PATH=$JC_HOME/lib/api.jar

11

12 Workflow javac compiliert in normale class-dateien converter erzeugt JCA- oder CAP- aus class-dateien JCA mittels capgen in CAP konvertierbar EXP zur Abhängigkeitsprüfung CAP werden von scriptgen in APDU script konvertiert apdutool sendet diese an Java Card Runtime Environment (JCRE)

13 Beispiel package hw; import javacard.framework.*; public class hw extends Applet { protected hw() { register(); } public static void install(byte[] barray, short boffset, byte blength) { new hw(); } public void process(apdu apdu) { byte[] hw = {'H', 'e', 'l', 'l', 'o', ' ', 'W', 'o', 'r', 'l', 'd', '!'}; apdu.setoutgoing(); apdu.setoutgoinglength((short)hw.length); } } apdu.sendbyteslong(hw, (short)0, (short)hw.length);

14

15 javac Aufruf: javac <java source> Beispiel: # javac hw/hw.java api.jar muß in CLASSPATH sein

16 converter: CAP Aufruf: converter [-out [CAP] [JCA] [EXP]] -applet <applet AID> \ -exportpath <API export path> <class> <AID> <version> Beispiel: # converter -applet 0xF0:0x0:0x0:0x0:0x0:0x0:0x1 hw.hw \ \ -exportpath $JC_HOME/api_export_files \ \ hw 0xF0:0x0:0x0:0x0:0x0:0x Java Card 2.2 Class File Converter (version 1.3) Copyright 2002 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Use is subject to license terms.

17 conversion completed with 0 errors and 0 warnings.

18 converter: AIDs AID = Application ID eindeutige Identifikation der Anwendung auf der Karte Vergabe durch registration authority 5-16 Bytes 5 Byte RID (Registered application provider IDentifier) 4 Bit Kategorie, 12 Bit Land, 24 Bit Organisation Kategorie: 0-9 = ISO/IEC 7812, A = international, D = national, F = unregistriert Beispiel: 0xD276xxxxxx = national registriert, Deutschland 11 Byte PIX (Proprietary Identifier extension)

19

20 converter: JCA Beispiel: # converter -out JCA \ \ -applet 0xF0:0x0:0x0:0x0:0x0:0x0:0x1 hw.hw \ \ -exportpath $JC_HOME/api_export_files \ \ hw 0xF0:0x0:0x0:0x0:0x0:0x Ausgabe:....method public process(ljavacard/framework/apdu;)v 7 {.stack 4;.locals 1;.descriptor Ljavacard/framework/APDU; 0.10; L0: bspush 12; newarray 11; dup; sconst_0; bspush 72; bastore; dup;

21 ...

22 capgen Aufruf: capgen [-o <output file>] <jca> Beispiel: # capgen -o hw/javacard/hw.cap hw/javacard/hw.jca Java Card 2.2 CAP File Builder (version 0.55) Copyright 2002 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Use is subject to license terms. default output ist a.jar

23 capdump Aufruf: capdump <cap> Beispiel: # capdump hw/javacard/hw.cap Copyright 2002 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Use is subject to license terms. hw/javacard/header.cap : de ca ff ed f hw/javacard/directory.cap : f f 00 0b 00 0b 00 1e 00 0c a 00 0b e hw/javacard/applet.cap : b f c

24 ...

25 verifycap Aufruf: verifycap <package export files> <cap> Beispiel: # verifycap hw/javacard/hw.exp \ \ $JC_HOME/api_export_files/javacard/framework/javacard/framework.exp \ hw/javacard/hw.cap Java Card 2.2 Off-Card CAP File Verifier (version 2.21) Copyright 2002 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Use is subject to license terms. Verifying CAP file hw/javacard/hw.cap Error: No export file provided for package java/lang

26 Verification completed with 0 warnings and 1 error.

27 verifyexp Aufruf: verifycap <package export files> <cap> Beispiel: # verifyexp hw/javacard/hw.exp Java Card 2.2 Off-Card Export File Verifier (version 2.21) Copyright 2002 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Use is subject to license terms. Verifying export file hw/javacard/hw.exp Verification completed with 0 warnings and 0 errors.

28 scriptgen Aufruf: scriptgen [-o <output file>] <cap> Beispiel: # scriptgen -o hw/javacard/hw.scr hw/javacard/hw.cap Java Card 2.2 APDU Script File Builder (version 0.11) Copyright 2002 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. APDU script file for CAP file download generated. default output ist stdout: 0x80 0xB0 0x00 0x00 0x00 0x7F; // hw/javacard/header.cap 0x80 0xB2 0x01 0x00 0x00 0x7F;

29 0x80 0xB4 0x01 0x00 0x13 0x01 0x00 0x10 0xDE 0xCA \ 0xFF 0xED 0x01 0x02 0x04 0x00 0x01 0x06 0xF0 0x00 \ 0x00 0x00 0x00 0x00 0x7F;...

30 jcwde, cref

31 apdutool

32 .

33 Wiederholung

34 . Praxis

35 Patch Linux! Einführung

36 . Zusammenfassung

37 Überblick

38 Fragen?

39 Referenzen Resourcen zu Java Card Development Kit, und OCF Java Card Development Kit, G&D und OCF [JCDK] Sun Microsystems, Inc.. Java Card(TM) Technology. Spezifikationen und Java Card Development Kit-Download. 30. Oktober (besucht ). [SC] Giesecke & Devrient. - The Java Card (besucht ). [OCF] OpenCard. Welcome to OpenCard. (besucht ). [AID] Technical Specification Group Terminals (3G TS). Meeting #6: Numbering system for telecommunication IC card applications Dezember (besucht ).

40 JavaCards unter Linux Juha Yrjölä, Timo Teräs, Antti Tapaninen, and Olaf Kirch. OpenSC. Smart- Card library and Applications. (besucht ). Matthias Brüstle. SCEZ - Smart Card Library. 15. September (besucht ). Movement for the Use of SmartCards in a Linux Environment (M.U.S.C.L.E). LinuxNet.com - MUSCLE - Linux SmartCard Development. (besucht ).

Lösung zu Praktikum 1 -Programmierung eines Java Card Applets-

Lösung zu Praktikum 1 -Programmierung eines Java Card Applets- Lösung zu Praktikum 1 -Programmierung eines Java Card Applets- Björn Wontora, Holger Plett, Christian Linke, Karsten Reineck, Sven Siek, Andreas Kupfer Phasen beim Cardlet Entwurf 1. Funktionen des Applets

Mehr

Programmierung von Smart Cards mit Hilfe von Java

Programmierung von Smart Cards mit Hilfe von Java Java Card 2.1.2 Programmierung von Smart Cards mit Hilfe von Java Übersicht 1. Einführung Smart Cards 2. Java Card Spezifikationen 3. Java Card Development Kit 4. Java Card in der Praxis und Fazit 1. Einführung

Mehr

Applet Firewall und Freigabe der Objekte

Applet Firewall und Freigabe der Objekte Hauptseminar Applet Firewall und Freigabe der Objekte Nachweis von Sicherheitseigenschaften für JavaCard Jin Zhou Ein Überblick über diesen Vortrag Applet Firewall Kontext JCRE Entry Point Objekt Shareable

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

RID = Registered application provider id. PIX = Proprietary application identifier extension

RID = Registered application provider id. PIX = Proprietary application identifier extension Informationsblatt zum Antrag auf Erteilung eines ISO/IEC 7816-5-konformen Registered Application Provider Identifiers (RID) der Kategorie National Registration Die RID ist der registrierte Bestandteil

Mehr

Eclipse 3.0 (Windows)

Eclipse 3.0 (Windows) Eclipse Seite 1 Eclipse 3.0 (Windows) 1. Eclipse installieren Eclipse kann man von der Webseite http://www.eclipse.org/downloads/index.php herunterladen. Eclipse ist für Windows, Mac und Linux erhältlich.

Mehr

Hauptseminar. Nachweis von Sicherheitseigenschaften für Java Card durch Approximative Programmauswertung. Veranstalter Pr. T. Nipkow Dr. M.

Hauptseminar. Nachweis von Sicherheitseigenschaften für Java Card durch Approximative Programmauswertung. Veranstalter Pr. T. Nipkow Dr. M. Hauptseminar Die Einführung in die Java Card Technologie Nachweis von Sicherheitseigenschaften für Java Card durch Approximative Programmauswertung Veranstalter Pr. T. Nipkow Dr. M. Strecker Autor Tao

Mehr

WebSphere Portal 8 Migrationen

WebSphere Portal 8 Migrationen WebSphere Portal 8 Migrationen Enrico Regge IT Specialist reggeenr@de.ibm.com André Hagemeier IT Specialist andre.hagemeier@de.ibm.com 2014 IBM Corporation Agenda Suche & Security Theme WCM Applikationen

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Herzlich willkommen. Programmieren von Java-Smartcards

Herzlich willkommen. Programmieren von Java-Smartcards Herzlich willkommen zur integrierten Vorlesung und Übung Programmieren von Java-Smartcards im Wintersemester 2007/2008 Kurt Stenzel Matthias Güdemann Jonathan Schmitt Kapitel 1: Einführung Worum geht es

Mehr

11.10.2010. Eine Einführung - FH Krefeld WS2010-11. NetBeans IDE

11.10.2010. Eine Einführung - FH Krefeld WS2010-11. NetBeans IDE NetBeans IDE 1 Entwicklungsumgebung: komplett in Java geschrieben läuft auf NetBeans Plattform wurde hauptsächlich für die Programmiersprache Java entwickelt unterstützt unter anderem C, C++ und dynamische

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Java im Informatikunterricht der gymnasialen Oberstufe

Java im Informatikunterricht der gymnasialen Oberstufe Java im Informatikunterricht der gymnasialen Oberstufe Mirko Carl-Zeiss-Gymnasium Jena Fachbereich Informatik Vortrag für Informatiklehrer in Jena, 13. 3. 2007 http://www.javastars.de Gliederung Java 1

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dr. Ing Natalia Currle-Linde Institut für Höchstleistungsrechnen 1 Kurzvorstellung Dr.-Ing. Natalia Currle-Linde linde@hlrs.de Institut für Höchstleistungsrechnen

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Entstehung von Java 1991 entwickeln Mike Sheridan, James

Mehr

Software- und Systemsicherheit. Kurt Stenzel

Software- und Systemsicherheit. Kurt Stenzel Software- und Systemsicherheit Kurt Stenzel Herzlich willkommen zur integrierten Vorlesung und Übung Software- und Systemsicherheit im Wintersemester 2011/2012 Kurt Stenzel, Nina Moebius, Marian Borek

Mehr

Pakete dienen dazu, die Software eines Projektes in größere inhaltlich zusammengehörige Bereiche mit eigenem Namen einzuteilen (siehe Java API).

Pakete dienen dazu, die Software eines Projektes in größere inhaltlich zusammengehörige Bereiche mit eigenem Namen einzuteilen (siehe Java API). Paketdeklaration Paketdeklaration package Bezeichner ; Pakete dienen dazu, die Software eines Projektes in größere inhaltlich zusammengehörige Bereiche mit eigenem Namen einzuteilen (siehe Java API). Ein

Mehr

Kapitel 3: Kommunikation mit der Karte

Kapitel 3: Kommunikation mit der Karte Kapitel 3: Kommunikation mit der Karte Relevanter Standard: ISO 7816-4 Kartenleser/Terminal: Master, Smartcard: Slave APDU = Application Protocol Data Unit: Folge von Bytes Terminal Karte: Command APDU

Mehr

Tag 1: Vorbereitungen und Motivation

Tag 1: Vorbereitungen und Motivation 1 Tag 1: Vorbereitungen und Motivation Unser erster Abschnitt beschäftigt sich mit der Installation von Java, der Wahl einer Entwicklungsumgebung und der Motivation zum Selbststudium. Ein innerer Antrieb

Mehr

Web Services Security

Web Services Security Web Services Security Dokumentation zu den Beispielen Vortrag vom 11.12.02 Svetoslav Draganov Einrichtung der Entwicklungsumgebung unter Windows NT/2000/XP 1. Herunterladen aller Packages - VeriSign Trust

Mehr

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Programmierung und Softwaretechnik (PST) Prof. Wirsing 6. Mai 2009 1 Der Name Java

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Modul 2: Smart Card Architekturen und Frameworks

Modul 2: Smart Card Architekturen und Frameworks Modul 2: Card Architekturen und Frameworks M. Leischner Chipkartensysteme II Folie 1 -Architekturszenario System-Ebene Client Internet/ TK EFTPoS- System (Electr. Fund Transfer at POS) WEB/TK - http XML

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

JBoss 2.2 Evaluierung

JBoss 2.2 Evaluierung Freie Universität Berlin Autor: Natalie Ardet Datum: 10.4.2001 JBoss 2.2 Evaluierung Projekt: verteilte Informationssysteme JBoss 2.2 Evaluierung Windows NT 4.0 Installation/Konfiguration und Together

Mehr

Einführung in die Informatik Tools

Einführung in die Informatik Tools Einführung in die Informatik Tools Werkzeuge zur Erstellung von Softwareprojekten Wolfram Burgard 8.1 Motivation Große Softwareprojekte werden schnell unübersichtlich. Änderungen im Code können leicht

Mehr

SAP Business One Adapter

SAP Business One Adapter H A N D B U C H SAP Business One Adapter Intrexx 7 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 1.1. Anpassen der portal.wcf... 4 1.2. SAP Business One Verbindung einrichten... 4 2. Problemlösung... 7 UNITED

Mehr

Erste Schritte mit Lejos unter Linux

Erste Schritte mit Lejos unter Linux Erste Schritte mit Lejos unter Linux Lejos ist eine Java Entwicklungsumgebung für den NXT Computer von Lego Minstorms. Diese Anleitung wurde unter Ubuntu 12.04 getestet. Installation Die gesamte Installation

Mehr

GanttProject ein open source Projektmanagementtool

GanttProject ein open source Projektmanagementtool Professionelles Projektmanagement in der Praxis GanttProject ein open source Projektmanagementtool Referenten: Felix Steeger & Matthias Türk Team 6 Agenda I. Was ist GanttProject? II. Download & Installation

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Mobile Transaktionen. Christian Kantner 13.10.2011

Mobile Transaktionen. Christian Kantner 13.10.2011 Mobile Transaktionen Christian Kantner 13.10.2011 Mobile Transaktionen Mobiles elektronisches Gerät Display + Eingabemöglichkeit Internetzugang Always On SIM Karte Mobile Transaktionen Ticketing (Bahn,

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 16: Pakete, Zugriffsschutz

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 16: Pakete, Zugriffsschutz Stefan Brass: OOP (Java), 16. Pakete, Zugriffsschutz 1/30 Objektorientierte Programmierung Kapitel 16: Pakete, Zugriffsschutz Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2013/14

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Java Applet Generator

Java Applet Generator Ihr Modell als Simulation im Netz... System Design Toolkit Java Applet Generator.vom Modell zum Prototyp im Browser Copyright 2006 Stefan Sachs UML ist ein eingetragenes Warenzeichen von Object Management

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

DECUS München Symposium - Bonn Java und OpenVMS Hartmut Becker

DECUS München Symposium - Bonn Java und OpenVMS Hartmut Becker DECUS München Symposium - Bonn Java und OpenVMS Hartmut Becker März 2000 Seite 1 Themen Aktueller Stand von Java auf OpenVMS Ein Projekt mit Java - ein Erfahrungsbericht Tipps und Hinweise Java und OpenVMS

Mehr

Oracle Forms. Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt. Page 1

Oracle Forms. Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt. Page 1 Oracle Forms Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt Page 1 1 Agenda 9iAS Forms Services Konfiguration Listener Patches Migration Forms9i 9iAS Forms Services

Mehr

J.5 Die Java Virtual Machine

J.5 Die Java Virtual Machine Java Virtual Machine Die Java Virtual Machine 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Java-Compiler und Java Virtual Machine Quellcode-Datei class C... javac D.java Java-Compiler - Dateien class class

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 15/16

Vorkurs Informatik WiSe 15/16 Java 1 Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Jakob Garbe, 12.10.2015 Technische Universität Braunschweig, IPS Überblick Organisatorisches Arbeitsablauf Hello! 12.10.2015 Dr. Werner Struckmann / Stephan

Mehr

Java - Einführung in die Programmiersprache. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Einführung in die Programmiersprache. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Einführung in die Programmiersprache Leibniz Universität Anja Aue Handbücher am RRZN Programmierung. Java: Grundlagen und Einführung Java: Fortgeschrittene Techniken und APIs Java und XML Java -

Mehr

Testen von grafischen Benutzeroberflächen

Testen von grafischen Benutzeroberflächen Seminarvortrag 10: Testen von grafischen Benutzeroberflächen 2004 / 06 / 28 Clemens Sommer, Gerald Peter Übersicht Motivation GUI Allgemein Fehlerquellen und deren Auswirkungen GUI Testwerkzeuge JUnit

Mehr

Programmierung mobiler Kleingeräte

Programmierung mobiler Kleingeräte Programmierung mobiler Kleingeräte Einführung in J2ME Wolfgang Auer, Patrick Ritschel Java 2 Plattformen Quelle: Sun, Datasheet Java 2 Platform, Micro Edition Programmierung mobiler Kleingeräte, Einführung

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Informatik Sommercamp 2012

Informatik Sommercamp 2012 Informatik Sommercamp 2012 App Entwicklung mit dem Android SDK Dominik W., Stefan S., Jan L. Fakultät für Informatik und Mathematik Universität Passau 23.07.2012 Gliederung 1 2 3 4 Warum? an Schule und

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Linux (min. Kernel 2.4) min. Java 1.5 MPJ (http://dsg.port.ac.uk/projects/mpj/soft/download.php)

Linux (min. Kernel 2.4) min. Java 1.5 MPJ (http://dsg.port.ac.uk/projects/mpj/soft/download.php) MPJ Installation und Konfiguration Voraussetzungen Linux (min. Kernel 2.4) min. Java 1.5 MPJ (http://dsg.port.ac.uk/projects/mpj/soft/download.php) Installation Auf kompatible Java-Version prüfen $ java

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Andreas Mösching Senior IT Architekt Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Banking Service Center Bern andreas.moesching@rtc.ch

Andreas Mösching Senior IT Architekt Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Banking Service Center Bern andreas.moesching@rtc.ch Eclipse Runtime (OSGi) als Plattform eines Swing Rich Client Andreas Mösching Senior IT Architekt Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Banking Service Center Bern andreas.moesching@rtc.ch Zu meiner Person

Mehr

Eclipse 3.0 (Mac) 1. Eclipse installieren. 2. Welcome Projekt schliessen

Eclipse 3.0 (Mac) 1. Eclipse installieren. 2. Welcome Projekt schliessen Eclipse Seite 1 Eclipse 3.0 (Mac) 1. Eclipse installieren Eclipse kann man von der Webseite http://www.eclipse.org/downloads/index.php herunterladen. Eclipse ist für Windows, Mac und Linux erhältlich.

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein.

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein. Schritt 1: Installation des Javacompilers JDK. Der erste Start mit Eclipse Bevor Sie den Java-Compiler installieren sollten Sie sich vergewissern, ob er eventuell schon installiert ist. Gehen sie wie folgt

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Modulare Anwendungen und die Lookup API. Geertjan Wielenga NetBeans Team Deutschsprachige Überarbeitung, Aljoscha Rittner NetBeans Dream Team

Modulare Anwendungen und die Lookup API. Geertjan Wielenga NetBeans Team Deutschsprachige Überarbeitung, Aljoscha Rittner NetBeans Dream Team Modulare Anwendungen und die Lookup API Geertjan Wielenga NetBeans Team Deutschsprachige Überarbeitung, Aljoscha Rittner NetBeans Dream Team Die Notwendigkeit modularer Anwendungen Die Notwendigkeit modularer

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I 2. : -Einführung 2.1 -Entwicklungsgeschichte 2.2 Architektur Überblick 2.3 Netzwerk-Computer: Ein neues Betriebsparadigma 2.4 Eigenschaften 2.5 -Entwicklungsumgebung 2.6 Application vs. Applet 2.7 Ein

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Virtuelle Realität und Simulation - Übung 1

Virtuelle Realität und Simulation - Übung 1 Virtuelle Realität und Simulation - Übung 1 Einführung Prof. Dr. Gabriel Zachmann (zach@in.tu-clausthal.de) David Mainzer (dm@tu-clausthal.de) Institut für Informatik 6. Oktober 2010 Institut für Informatik

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

OSGi. The Next Generation Java Service Platform. SOA - The Java Way or My classpath is killing me. Michael Greifeneder

OSGi. The Next Generation Java Service Platform. SOA - The Java Way or My classpath is killing me. Michael Greifeneder Michael Greifeneder OSGi The Next Generation Java Service Platform SOA - The Java Way or My classpath is killing me Bilder von Peter Kriens W-JAX Keynote 2007 und Neil Bartletts Getting Started with OSGi

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Westfälische Wilhelms-Universität Münster A platform for professional model-driven software development. Präsentation im Rahmen des Seminars Software Engineering WS 08/09 Jan Schürmeier Jan.Schuermeier@gmx.de

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Programmieren lernen mit Groovy Allgemeines Programme und ihre Ausführung

Programmieren lernen mit Groovy Allgemeines Programme und ihre Ausführung Programmieren lernen mit Groovy Allgemeines Programme und ihre Ausführung Seite 1 Allgemeines Dozent Dr. Th. Letschert Lernziel Einführung in die Software-Entwicklung und Programmierung Kenntnisse einer

Mehr

7. Pakete Grundlagen der Programmierung 1 (Java)

7. Pakete Grundlagen der Programmierung 1 (Java) 7. Pakete Grundlagen der Programmierung 1 (Java) Fachhochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm FH Darmstadt, 29. November 2005 Einordnung im Kontext der Vorlesung 1.

Mehr

Requirements Analysis Tool

Requirements Analysis Tool Von den Requirements zum Target Code... Requirements Analysis Tool System Design Toolkit Traceability über alle Ebenen Copyright 2007 Stefan Sachs UML ist ein eingetragenes Warenzeichen von Object Management

Mehr

Praktikum: Einstieg: Arbeitsplatz, JCreator

Praktikum: Einstieg: Arbeitsplatz, JCreator Modul OPR Praktikum: Einstieg: Arbeitsplatz, JCreator Aufgabe 1 Richten Sie Ihren OPR-Arbeitsplatz ein: Java-Tool JCreator (nur lauffähig machen!) ->Erklärungen kommen später! Wie funktioniert Java? Der

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

C++ mit Eclipse & GCC unter Windows

C++ mit Eclipse & GCC unter Windows C++ mit Eclipse & GCC Seite 1 / 14 C++ mit Eclipse & GCC unter Windows Hinweise Stand 18. Okt. 2014 => GCC 4.9.1 Boost 1.56.0 Eclipse Luna V. 4.4.1 Java Version 8, Update 25 (entspricht 1.8.0_25) Achtung

Mehr

Java für Anfänger Teil 1: Intro. Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 1: Intro. Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 1: Intro Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel 1 1. Handwerkszeug Eclipse Workbench mit Java-Compiler Java Runtime Environment Notwendige Software Java Runtime Environment

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Einleitung 1.1 Definition Reflection ist das Auslesen von Metainformationen über Klassen, deren Methoden & Eigenschaften zur Laufzeit. 1.2 Anwendungsfälle Analyse von Programmen

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen. Kapitel 7

Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen. Kapitel 7 Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen Kapitel 7 Inhalt Wiederholung: Klassendiagramm in UML Java-Umsetzung von Generalisierung Komposition Assoziationen 2 Das Klassendiagramm Zweck

Mehr

Applet Firewall und Freigabe der Objekte

Applet Firewall und Freigabe der Objekte Hauptseminar (WS 2001/2002): Applet Firewall und Freigabe der Objekte Nachweis von Sicherheitseigenschaften für JavaCard durch approximative Programmauswertung Veranstalter: Prof. T. Nipkow, Dr. M. Strecker

Mehr

INSTITUT FÜR INFORMATIK DER LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN

INSTITUT FÜR INFORMATIK DER LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN INSTITUT FÜR INFORMATIK DER LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN Diplomarbeit Benchmarking von Java Cards Monika Erdmann INSTITUT FÜR INFORMATIK DER LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN Diplomarbeit

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

AVIRA ANTIVIR VSA FOR SAP NETWEAVER 2004 ABAP

AVIRA ANTIVIR VSA FOR SAP NETWEAVER 2004 ABAP Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für AVIRA ANTIVIR VSA FOR SAP NETWEAVER 2004 ABAP. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Es war einmal ein müder Programmierer

Es war einmal ein müder Programmierer Es war einmal ein müder Programmierer Was ist Java? Hauptinsel Indonesiens umgangssprachliche Ausdruck für Kaffee in USA plattformunabhängige Programmiersprache kostenlos verfügbar besteht aus Vielzahl

Mehr

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 JDK und TextPad Der TextPad ist ein ziemlich ausgereifter Text-Editor, den man auch als einfache ("noch durchschaubare") Entwicklungsumgebung z.b. für Java-Programme

Mehr

MODERNES LOGGING DATENSAMMELN OHNE REUE. Bert Radke Marco Grunert T-Systems Multimedia Solutions GmbH

MODERNES LOGGING DATENSAMMELN OHNE REUE. Bert Radke Marco Grunert T-Systems Multimedia Solutions GmbH MODERNES LOGGING DATENSAMMELN OHNE REUE Bert Radke Marco Grunert T-Systems Multimedia Solutions GmbH System.out.println("Customer " + 637208 + " not found"); VIELEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT! FRAGEN?

Mehr

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin Renée Bäcker Renée Bäcker Perl Renée Bäcker Perl $foo Magazin Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS u.v.m Früher... Am Anfang steht der Kunde... dann kommt der Auftrag

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java-Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java-Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java-Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Javaprogramms.

Mehr

Literaturverzeichnis. S. d. I.: Chipkarten Folie v

Literaturverzeichnis. S. d. I.: Chipkarten Folie v S. d. I.: Chipkarten Folie v Literaturverzeichnis 1) Bertrand, U.; et al.: Der Gesundheitschip - Vom Arztgeheimnis zum gläsernen Patienten. Campus-Verlag, 1995. 2) Beutelspacher, A.; et al.: Chipkarten

Mehr

Prozedurale Programmierung (PPG)

Prozedurale Programmierung (PPG) Prozedurale Programmierung (PPG) HS 2009 Praktikum 3: Einführung in Java und BlueJ Im diesem Praktikum machen Sie ihren Computer bereit für die folgenden Praktikas und erhalten einen ersten Einblick wie

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Konstruktor, Statische Methoden Packages Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Initialisierung von Datenstrukturen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit freier Software. Friedemann Polzin

Wissenschaftliches Arbeiten mit freier Software. Friedemann Polzin Wissenschaftliches Arbeiten mit freier Software Friedemann Polzin Agenda 0. Einführung 1. Ziel der Veranstaltung 2. Methodik 3. Werkzeuge 4. Praktische Anwendungsbeispiele Warum sind umfangreiche Dokumente

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr