Online-Dialogmarketing im Retail Erhebung zum Einsatz und den Zielen von Online-Marketing-Instrumenten in Handelsunternehmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-Dialogmarketing im Retail Erhebung zum Einsatz und den Zielen von Online-Marketing-Instrumenten in Handelsunternehmen."

Transkript

1 Online-Dialogmarketing im Retail Erhebung zum Einsatz und den Zielen von Online-Marketing-Instrumenten in Handelsunternehmen. Eine Studie der artegic AG in Zusammenarbeit mit dem E-Commerce Center Handel (ECC) und dem EHI 011

2 INHALTsverzeichnis SUMMARY ERHEBUNGSDESIGN E-Commerce im Retail Einsatz von Online Marketing Instrumenten MARKETINGIM RETAIL UMSÄTZE DURCH -MARKETING MARKETING IM RETAIL VERGLEICH B2C/B2B ERFAHRUNG MIT -MARKETING REICHWEITE VON -MARKETING-VERTEILERN RECHTSSICHERHEIT IM -MARKETING REIFEGRAD VON -MARKETING IM RETAIL REIFEGRAD VON -MARKETING IM RETAIL (VERGLEICH B2C/B2B) ZIELE FÜR DIE ENTWICKLUNG DES -MARKETINGS ZIELERREICHUNG IM -MARKETING ENTWICKLUNG DER KENNZAHLEN IM -MARKETING ENTWICKLUNG DER BEDEUTUNG DES -MARKETINGS IM RETAIL ENTWICKLUNG DER BUDGETS IM -MARKETING VON RETAIL-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA im Retail Hemmnisse im Einsatz von Social Media Entwicklung der Bedeutung von Social Media im Retail Entwicklung der Budgets für Social Media im Retail Ziele von Social Media im Retail Ziele und Zielerreichung von Social Media im Retail Vergleich -Marketing und Social Media Reichweite Social Media vs. -Marketing Bedeutung von Social Media vs. -Marketing Budgetentwicklung Social Media und -Marketing 02

3 01 SUMMARY Online Dialogmarketing ist ein etabliertes und unverzichtbares Element im Marketing-Mix von Retail-Unternehmen. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurden B2C und B2B Handelsunternehmen aus unterschiedlichen Bereichen nach dem Einsatz, den Zielen und den Prognosen für Online Marketinginstrumente befragt. Demnach sind Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEM) die beliebtesten Elemente im Online Marketing-Mix. 73,2 Prozent bzw. 72,4 Prozent der befragten Unternehmen setzen auf SEO bzw. SEM, weitere 20,1 Prozent planen den Einsatz von SEO bzw. SEM (13,3 Prozent). Als gleichwertiger Dritter im Bunde hat sich -Marketing etabliert. Bereits 71,2 Prozent setzen auf Marketing per elektronischer Post. Beim geplanten Einsatz liegt -Marketing mit 17,4 Prozent sogar noch vor SEM. Stärkstes Wachstum im geplanten Marketingeinsatz verzeichnen Kundenmeinungstools (27,4 Prozent), Mobile Marketing (27,1 Prozent) und Affiliate Marketing (25,1 Prozent). Social Networks landen nur auf einem überraschenden vierten Platz. Dennoch planen 24,2 Prozent den Einsatz von Facebook im Marketing. Rund die Hälfte (47.2) setzen Facebook bereits ein. Mobile Marketing ist für die meisten noch Zukunftsmusik. Zwar plant mehr als jedes vierte Unternehmen den künftigen Einsatz, aber gerade mal 13,5 Prozent setzen mobile Marketing bereits ein. Für rund die Hälfte der befragten Retail Unternehmen wird mobile Marketing auch künftig keinen Platz im Marketing-Mix finden. Im -Marketing zeigt sich insgesamt noch großes Potential. Der Einsatz reiferer -Marketing Anwendungen wie Lifecycl s, Trigger- s und s unter Einbeziehung von übergreifenden Nutzerprofilen ist bei den meisten Unternehmen geplant aber meist noch nicht im Einsatz. Rund drei Viertel setzen noch auf Massen- . 66,9 Prozent unterscheiden immerhin zwischen verschiedenen Zielgruppen. Nur noch ein Drittel (33,1 Prozent) setzt anlassbezogene Kommunikation wie Geburtstags- oder Zufriedenheitsabfragen nach einem Kauf ein. Diese Trigger Mails liegen jedoch auf der -Marketing Wunschliste der Unternehmen mit 47,9 Prozent auf Platz zwei hinter Lifecycle Mails (51,2 Prozent). Bei den Zielen im -Marketing steht der Auf- und Ausbau des eigenen Verteilers bei Handelsunternehmen an der Spitze der Agenda für das -Marketing. Aber auch die Steigerung des User-Engagements, die Automatisierung der Prozesse, ein besseres Targeting / eine bessere Individualisierung, die bessere Zusammenführung aller Datenquellen und Systeme, die bessere Auswertung, die Nutzung von Transaktionsmails für das Marketing und die Rechtssicherheit (Validierung von Opt-Ins) sind wichtige oder sehr wichtige Aufgaben. Dagegen ist die Steigerung der eigenen Erfolgskennzahlen gerade mal in den Top-10 der Ziele. Die Integration von Social Media in das -Marketing wird zwar als Ziel erkannt jedoch ebenfalls nicht priorisiert. Bei der Zielerreichung sind besseres Targeting bzw. stärkere Individualisierung der Marketing s und das Zusammenführen von Datenquellen und Systemen die aktuellen Probleme der Unternehmen. Die Entwicklung der Erfolgskennzahlen im -Marketing sehen die befragten Handelsunternehmen insgesamt sehr positiv. Drei Viertel gehen von steigenden Ver- 033

4 sandvolumen aus, 42 Prozent prognostizieren steigende Öffnungsraten und 48,7 Prozent steigende Klickraten. Noch positiver sehen 51,4 Prozent die Entwicklung der Conversion-Raten. Damit ist ein ganz deutlicher Trend zu steigenden Kennzahlen im -Marketing aus Sicht der Handelsunternehmen festzustellen. Dies hängt vermutlich mit dem steigenden Reifegrad der Anwendung von im Marketing zusammen, den viele Unternehmen entwickeln oder dessen Potential sie für sich erkennen. plant die Budgets in Social Media auszubauen oder sogar deutlich auszubauen. Wichtigstes Ziel von Social Media Maßnahmen im Retail ist die Erhöhung der Kundenbindung. Die Steigerung des Bekanntheitsgrads und die Interaktion mit Kunden folgen auf den Plätzen zwei und drei. Überraschend weit hinten liegen Umsatzziele (Platz 6), Service (Platz 7) und Marktforschung (Platz 8). Die Frage nach der Entwicklung der Bedeutung des E- Mail-Marketings für Retail-Unternehmen wird ebenfalls klar beantwortet. 60,5 Prozent der Handelsunternehmen glauben an eine steigende oder stark steigende Bedeutung des -Marketings im Handel. Gleiches gilt für Social Media. Nicht weniger als 84,6 Prozent sehen die Bedeutung von Social Media in den nächsten zwei Jahren steigen oder stark steigen. Nur 5,3 Prozent sehen Social Media als Eintagsfliege und in der Bedeutung sinkend. Doch Social Media steckt noch in den Anfängen. Viele Unternehmen haben bereits erste Erfahrungen gemacht ein ernsthafter Einsatz ist jedoch noch kaum etabliert. Auf der Suche nach den Ursachen hierfür zeigt sich eine Reihe von konkreten Hemmnissen für Unternehmen. Betrachtet man die erreichten Ergebnisse sieht die Bilanz jedoch noch überschaubar aus. Lediglich 12,1 Prozent der Unternehmen haben mehr als Facebook Fans. Mehr als die Hälfte (50,6 Prozent) hat weniger als Fans. Diese implizite Frage nach dem erreichten Marketing- Effekt spiegelt auch der Vergleich von Zielen und Zielerreichung wider. Sind bei den Zielen die meisten Befragten sehr ehrgeizig, so bietet sich bei der Zielerreichung ein komplett anderes Bild. In fast allen befragten Punkten sind die Unternehmen mit den bisher erreichten Social Media Ergebnissen nicht zufrieden. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klaffen zum Teil noch Welten. Als mit Abstand wichtigstes Problem identifizieren 59 Prozent der befragten Händler mangelnde Ressourcen. Sie haben kein entsprechendes Personal oder keine freien Kapazitäten um Social Media Marketing zu etablieren. Dieser Mangel an eigenen Möglichkeiten ist eine klare Ansage an Dienstleister. Ebenso der Beratungsbedarf, den 27,9 Prozent in der Unkenntnis der Möglichkeiten und 24,6 Prozent in möglichen Datenschutzrisiken erkennbar werden lassen. So ist es kein Wunder, daß mit der Bedeutung und den bestehenden Handicaps auch die Budgets für Social Media steigen. 80,8 Prozent der befragten Retail Unternehmen 4

5 01.01 ERHEBUNGSDESIGN Die Studie Online-Dialogmarketing im Retail wurde als Stichprobenbefragung im Zeitraum vom unter Handelsunternehmen in Deutschland erhoben. Die Erhebung erfolgte durch einen standardisierten Fragebogen online. Insgesamt wurden 227 Handelsunternehmen befragt. 75,3 Prozent der befragten Händler richten sich nur oder auch an Privatkunden (B2C). 43,6 Prozent richten sich an nur oder auch an Geschäftskunden. 47,4 Prozent der befragten Unternehmen beschäftigen mehr als 50, 17,9 Prozent mehr als 500 Mitarbeiter. BRANCHENSCHWERPUNKT DER BEFRAGTEN HÄNDLER Elektroaritkel/Consumer Eletronics 26,3% Textilien/Schuhe 21,0% Musik/Bücher 17,2% Möbel/Einrichtungsgegenstände 10,8% Reisen/Tickets 3,8% Nahrungsmittel 3,8% Quelle: // artegic AG, ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN IM UNTERNEHMEN 1-10 (41,6%) (11,0%) (8,7%) (20,8%) über 500 (17,9%) Quelle: // artegic AG,

6 KUNDENGRUPPENAUSRICHTUNG DER UNTERNEHMEN an Privatkunden (B2C) 56,4% an Unternehmenskunden (B2B) 24,7% an Privat- und Unternehmenskunden (B2C und B2B) 18,9% Quelle: // artegic AG, DURCHSCHNITTLICHER JAHRESUMSATZ DER UNTERNEHMEN bis (31,6%) über Mio. (9,5%) über 2-5 Mio. (6,0%) über 5 Mio. (32,7%) weiß nicht (20,7%) Quelle: // artegic AG,

7 02 E-Commerce im Retail E-Commerce ist der Umsatztreiber im Versandhandel, so eine aktuelle Studie des EHI in Zusammenarbeit mit Statista. Demnach erreicht der deutsche E-Commerce-Markt inzwischen über 50 Prozent Anteil am gesamten Versandhandelsumsatz. Dies spiegelt sich auch in der aktuellen Erhebung der artegic AG wieder. Rund 39,9 Prozent der Befragten Retail-Unternehmen geben an, dass der Online-Verkauf mehr als 50 Prozent ihres Gesamtumsatzes ausmacht. ANTEIL DER ONLINEUMSÄTZE AM GESAMTUMSATZ bis 10% (23,8%) über 10% - 25% (13,1%) über 25% - 50% (10,7%) über 50% (39,9%) weiß nicht (12,5%) Quelle: // artegic AG, 2011 // n = 168. Dennoch ist das Geschäft über Internet noch nicht überall zum wesentlichen Geschäftsbereich geworden. Fast ein Viertel (23,8 Prozent) erwirtschaften noch weniger als 10 Prozent ihres Umsatzes über Online-Kanäle. 077

8 BEVORZUGTE DISTRIBUTIONSKANÄLE FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN eigener Online-Shop 79,9% Ladegeschäft 38,8% Kataloge 30,6% Verkaufsplattform im Internet 30,6% Auktionsplattform im Internet 21,9% Sonstiges 21,5% Quelle: // artegic AG, 2011 // n = 202. Zentrale Verkaufsstelle im Onlinehandel ist der eigene Webshop. 79,9 Prozent setzen auf eine eigene E-Commerce Präsenz für ihren Handel. Die klassischen Vertriebswege wie Katalog oder Ladengeschäft sind für die befragten mit Abstand weniger genutzt. Und das obwohl 36,9 Prozent der Unternehmen ihren wesentlichen Umsatz Offline machen also weniger als 25 Prozent ihres Umsatzes überhaupt auf Online-Vertrieb zurückzuführen. Etabliert haben sich hingegen Verkaufsplattformen wie Hitmeister oder Amazon Marketplace. Drei von Zehn Händlern geben an, dass Sie auch diesen Kanal als zentrales Instrument nutzen. 44,3 Prozent sind zumindest gelistet (s. Einsatz von Online Marketing Instrumenten ) 8

9 der Online-marketingmiX im retail: SeO, Sem und marketing Sind die PlatzHirScHe

10 03 Einsatz von Online- Marketing-Instrumenten Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEM) sind die beliebtesten Online Marketing Instrumente. 73,2 Prozent bzw. 72,4 Prozent der befragten Unternehmen setzen auf SEO bzw. SEM, weitere 20,1 Prozent planen den Einsatz von SEO bzw. SEM (13,3 Prozent). Als gleichwertig Dritter im Bunde der unverzichtbaren Online Marketing Instrumente hat sich -Marketing etabliert. Bereits 71,2 Prozent setzen auf Marketing per elektronischer Post. Beim geplanten Einsatz liegt - Marketing mit 17,4 Prozent sogar noch vor SEM. Stärkstes Wachstum im geplanten Marketingeinsatz verzeichnen Kundenmeinungstools (27,4 Prozent), Mobile Marketing (27,1 Prozent) und Affiliate Marketing (25,1 Prozent). Social Networks landen nur auf einem überraschenden vierten Platz. Dennoch planen 24,2 Prozent den Einsatz von Facebook im Marketing. Rund die Hälfte (47.2) setzen Facebook bereits ein. Mobile Marketing ist für die meisten noch Zukunftsmusik. Zwar plant mehr als jedes vierte Unternehmen den künftigen Einsatz, aber gerade mal 13,5 Prozent setzen mobile Marketing bereits ein. Für rund die Hälfte der befragten Retail Unternehmen wird mobile Marketing auch künftig keinen Platz im Marketingmix finden. Ein deutliches Interesse, entwickeln Händler, an Affiliate- Marketing und Kundenmeinungstools. Hier plant mehr als jeder vierte den Einsatz entsprechender Maßnahmen. Eine interessante Verbindung bringen Kundenmeinungstools mit Social Media. Eine Einschätzung zur Verknüpfung der beiden Instrumente ist jedoch nicht erfragt worden. Erstaunliche Erkenntnis am Rande ist, daß jedes vierte Unternehmen keine weiteren (sonstige) Maßnahmen kennt und 47,2 Prozent auch keinen Einsatz von sonstigen Online Marketing Maßnahmen plant. Fast gleich auf im bestehenden Einsatz liegt Twitter (43,1 Prozent). Doch im deutlich weniger Unternehmen (15,5) setzen künftig auf die Erschließung dieses Kanals und 40 Prozent der Händler planen keinen Einsatz des Instruments im Marketingportfolio. 10

11 ANGEWENDETE INSTRUMENTE IM ONLINE-MARKETINGMIX setze ich bereits ein Suchmaschinenoptimierung Einsatz geplant Einsatz nicht geplant kenne ich nicht Suchmaschinenwerbung 20,1% 5,0% 1,7% 13,3% 13,8% 0,6% 73,2% 72,4% Marketing 11,4% 17,4% 71,2% 13,5% Mobile Marketing 5,9% 27,1% 53,5% Facebook 1,1% 24,2% 27,5% 47,2% Twitter 1,2% 15,5% 43,1% 40,2% weitere Social Media-Netzwerke/Anwendungen 2,3% 23,3% 35,5% 39,0% Newsfeeds 5,4% 20,2% 28,6% 45,8% Listung in Verkaufsplattformen 1,7% 12,6% 44,3% 41,4% 40,4% Affiliate-Marketing 1,7% 25,1% 33,1% Kundenmeinungstools 1,2% 27,4% 33,3% 38,1% Sonstige 8,3% 19,4% 25,0% 47,2% Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

12 60,5 PrOzent SeHen die Bedeutung von marketing im retail BiS 2013 wachsen Oder Stark wachsen

13 04 -Marketing im Retail Umsätze durch -Marketing -Marketing ist neben Suchmaschinen (SEO/SEM) das wichtigste Marketinginstrument für den Handel. Unter den etablierten Maßnahmen (Einsatz bei mehr als 50 Prozent der Unternehmen) verzeichnet -Marketing das höchste Wachstum im Retail-Marketing-Mix. Künftig werden mit 88,4 Prozent fast alle Unternehmen auf als Marketingkanal setzen. Fast die Hälfte der Unternehmen erwirtschaften bis zu 5 Prozent des Onlineumsatzes durch -Marketing. Fast ein Viertel (23,4 Prozent) erwirtschaftet mehr als 5 Prozent des Umsatzes per -Marketing. 5,4 Prozent generieren sogar mehr als 25 Prozent des Umsatzes direkt mit -Marketing. UMSÄTZE DURCH MARKETING bis 1% (24,6%) über 1% - 5% (24,6%) über 5% - 10% (10,2%) über 10% - 25% (7,8%) über 25% (5,4%) weiß nicht (27,5%) Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

14 Die exakte Höhe des über -Marketing induzierten Umsatzes liegt vermutlich noch höher. Denn es ist anzunehmen, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen nur den direkten Umsatz der über eine generiert wird, bestimmen können. Effekte aus Kundenbindung oder durch eine angestoßene spätere Aufrufe des Webshops sind hier nicht berücksichtigt. Diese These stützt auch die überraschende Erkenntnis, dass 27,5 Prozent der Unternehmen überhaupt keine Aussage dazu treffen können, welche Umsätze sie mit - Marketing erwirtschaften. Bedenkt man die einfachen Möglichkeiten der Messung von Kennzahlen im Online-Marketing ist diese Tatsache erschütternd. 14

15 MARKETING IM RETAIL VERGLEICH B2C/B2B ANTEILE ERWIRTSCHAFTETER ONLINE-UMSÄTZE IM -MARKETING (B2C) bis 1% (31,2%) über 1% - 5% (23,7%) über 5% - 10% (10,8%) über 10% - 25% (7,5%) über 25% (3,2%) weiß nicht (23,7%) Quelle: // artegic AG, 2011 // n = 168. ANTEILE ERWIRTSCHAFTETER ONLINE-UMSÄTZE IM -MARKETING (B2B) bis 1% (13,9%) über 1% - 5% (25,0%) über 5% - 10% (5,6%) über 10% - 25% (5,6%) über 25% (2,8%) weiß nicht (47,2%) Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

16 Vergleicht man die Anteile von per -Marketing induzierten Umsätzen zwischen B2C und B2B Unternehmen fällt insbesondere die fast doppelt so hohe Unkenntnis der eigenen Daten bei B2B Unternehmen auf. Fast die Hälfte (47,2 Prozent) der B2B-Händler ist nicht darüber informiert, wie die eigenen Umsätze durch das -Marketing beeinflusst werden. Bei B2C-Händlern ist es immerhin noch fast jedes vierte Unternehmen. 16

17 Erfahrung mit -Marketing -Marketing ist in den Unternehmen etabliert. 71,2 Prozent betreiben bereits -Marketing 17,4 Prozent planen den Einsatz. Dabei setzen viele Unternehmen bereits lange auf das Instrument . Fast drei Viertel (73,4 Prozent) der befragten Händler hat -Marketing bereits seit mehr als drei Jahren im Einsatz. Nahezu die Hälfte (45,3 Prozent) sogar seit mehr als fünf Jahren. ERFAHRUNG MIT -MARKETING seit 1-3 Jahren 22,7% seit 3-5 Jahren 28,1% seit über 5 Jahren 45,3% weiß nicht 3,9% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

18 04.04 Reichweite von -Marketing-Verteilern Obwohl mehr als 73 Prozent der Befragten mehr als drei Jahre Erfahrung im -Marketing haben, erreichen nur knapp die Hälfte der Befragten mehr als Empfänger. 28,5 Prozent der befragten Unternehmen haben zwischen und Empfänger für ihr - Marketing. 24,1 Prozent arbeiten sogar mit einer Empfängerliste von über bis Nur 7,8 Prozent verfügen über deutlich mehr als 1 Mio. Kontakte. REICHWEITE VON -MARKETING-VERTEILERN über 3 Mio. über 1-3 Mio. über Mio. über über über bis weiß nicht 2,6% 5,2% 3,5% 4,3% 15,5% 24,1% 28,5% 16,4% Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

19 04.05 Rechtssicherheit im -Marketing In puncto Rechtssicherheit des eigenen -Marketings sind die befragten Unternehmen recht überzeugt von den eigenen Maßnahmen (s. Zielerreichung im - Marketing). Doch die Auswertung der zugrundeliegenden Einverständniserklärungen der Empfänger lässt skeptisch werden. Eine Mehrheit von 65,6 Prozent wähnt die Erlaubnis von Empfängerseite aus der bestehenden Kundenbeziehung begründet. Nur 40,3 Prozent setzten auf Bestätigung durch Double-Opt-In. Immerhin 11,8 Prozent gehen in der Datennutzungserlaubnis über das reine -Opt-In hinaus und holen sich auch die Zustimmung für personenbezogene User-Profile aus Reaktionsdaten. 5 Prozent wissen gar nicht, wie sie die Zustimmungen wirklich einholen. ZUSTIMMUNG ZUR NUTZUNG VON KUNDENDATEN DURCH UNTERTNEHMEN Berechtigung aus bestehender Kundenbeziehung o. ä. Opt-In Double Opt-In Zustimmung zur personenbezogenen Profilierung von Klick- und Nutzungsverhalten weiß nicht Sonstige 5,0% 2,5% 11,8% 43,7% 40,3% 65,5% Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

20 EINSATZ VON -MARKETING MASSNAHMEN IN UNTERNEHMEN Setze ich bereits ein Einsatz geplant Einsatz nicht geplant Weiß nicht 74,8% Massen- s 2,6% 0,0% 22,6% 66,9% Segmentierte Massen- s 1,6% 8,1% 23,4% 77,4% Transaktions- s 5,7% 0,8% 16,1% 33,1% Trigger- s 1,7% 17,4% 47,9% 29,8% Lifecycl s 3,3% 15,7% 51,2% 8,4% Customer Intelligence- s 13,5% 38,7% 39,5% Sonstige 5,9% 5,9% 41,2% 47,1% Massen s: Newsletter oder Werbe- s, die ohne weitere Unterscheidung an alle Empfänger versandt werden Segmentierte Massen- s: Newsletter oder Werbe- s, bei denen nach Zielgruppenmerkmalen unterschiedliche Inhalte bzw. Mailings versandt werden Transaktions Mails: s im Rahmen des Verkaufsprozesses wie Bestellbestätigung und Versandbestätigung Trigger- s: Anlassbezogene s, z. B. Geburtstags- , Zufriedenheitsabfrage nach Kauf Lifecycle- s: s im Rahmen individueller Angebote zur Reaktivierung der Kundenbeziehung oder zur Treuebelohnung Customer-Intelligence- s: s unter Einbeziehung von verhaltensbezonen Messdaten z.b. durch Nutzung von BI oder Integration von Clickstream Daten aus dem Webshop Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

21 04.06 Reifegrad von -Marketing im RETAIL Im Rahmen der Erhebung wurde der Reifegrad des eingesetzten -Marketings untersucht. Dabei wurde davon ausgegangen, dass sich der Reifegrad an der Individualisierung, am Kontext und der eingesetzten Datenbasis bemessen lässt. Die einfachste und älteste Form sind Massen- s. Mit 74,8 Prozent setzen drei Viertel diese Form der Werbekommunikation ein. Hierbei unterscheiden 66,9 Prozent zwischen verschiedenen Zielgruppen. Auch der Einsatz von Transaktionsmails ist mit 77,4 Prozent Standard im Retail. Dies klingt naheliegend, da - Bestellbestätigungen ein Must-Have im E-Commerce sind. Die Frage bezog sich jedoch eigentlich auf den Einsatz von Transaktionsmails im Rahmen des -Marketings also den Marketingeinsatz der Transaktionsanlässe. Es ist jedoch aufgrund des hohen Ergebnisses davon auszugehen, dass diese Frage von den Teilnehmern nicht korrekt interpretiert wurde. Denn der Einsatz von Transaktionskommunikation für Marketingzwecke ist erfahrungsgemäß noch kein derart klarer Standard. Die Königsdisziplin des sMarketings Customer Intelligence based s sind bei der Mehrzahl der Unternehmen noch nicht realisiert. Nur 8,4 Prozent setzen heute schon auf Kundenprofile aus übergreifenden Messdaten. Dabei hätten 11,8 zumindest die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen (s. Zustimmungen zur Nutzung von Kundendaten). Die Zahl derer, die den Einsatz planen und derer, die den Einsatz nicht planen, hält sich bei ca. 39 Prozent in etwa die Waage. Die Unterscheidung liegt hier in der Unternehmensgröße. Denn übergreifende Kundenprofile sind eine technische Herausforderung, die trotz eines Faktors in der Effektivität nicht für alle Unternehmen ohne Weiteres als nächster Schritt zu realisieren sind. Insgesamt zeigt sich jedoch noch großes Potential. Der Einsatz reiferer -Marketing-Anwendungen wie Lifecycl s (51,2%), Trigger- s (47,9%) und Customer-Intelligence- s (38,7%) ist bei den meisten Unternehmen geplant. Bei Trigger- s, also anlassbezogener Kommunikation wie Geburtstags- oder Zufriedenheitsabfrage nach Kauf, sinkt der Einsatz deutlich ab. Nur noch ein Drittel (33,1 Prozent) setzen dieses Instrument für ihre Kundenbindung und -kommunikation ein ein Defizit bei allen, die darauf verzichten. Denn Trigger- s sind technisch einfach umzusetzen und erfreuen sich einer hohen Aufmerksamkeit. Das scheinen die Händler erkannt zu haben, denn die Hälfte der Befragten (47,9 Prozent) plant den Einsatz von Trigger s. Damit liegen Trigger-Mails auf der -Marketing- Wunschliste der Unternehmen auf Platz zwei hinter Lifecycl s. Obwohl Lifecycl s mit 29,8 Prozent auch nur bei einem knappen Drittel der Retailer im Einsatz sind, so stehen sie bei 51,2 Prozent der untersuchten Unternehmen auf der Agenda und damit auf Platz 1 der Maßnahmen

22 04.07 Reifegrad von -Marketing im retail (Vergleich B2C / B2B) Vergleicht man den Reifegrad der -Marketing-Anwendungen im B2C und B2B, so ergeben sich keine gravierenden Unterschiede. Der B2C-Bereich scheint insgesamt etwas weiter entwickelt. Bei den fortschrittlichen -Marketingkonzepten wie Customer-Intelligenc s liegt B2C mit 9,2 Prozent Einsatz leicht vor B2B (8 Prozent). Deutlich ist der Unterschied nur bei Trigger- s (31,8 Prozent im B2C und 7 Prozent im B2B). Sowohl im B2C wie B2B planen jedoch rund die Hälfte der Unternehmen künftig den Einsatz von Trigger- s. Insgesamt sind die Abweichungen allerdings innerhalb der Schärfe der Studie und daher nicht als signifikant zu werten. 22

23 EINSATZ VON TYPEN IM HANDEL (B2C) Setze ich bereits ein Einsatz geplant Einsatz nicht geplant Weiß nicht 78,7% Massen- s 1,6% 0,0% 19,7% 56,7% Segmentierte Massen- s 1,5% 9,0% 32,8% 80,6% Transaktions- s 6,0% 0,0% 13,4% 31,8% Trigger- s 0,0% 12,1% 56,1% 28,8% Lifecycl s 1,5% 13,6% 56,1% 9,2% Customer Intelligence- s 15,4% 38,5% 36,9% 0,0% Sonstige 14,3% 42,9% 42,9% Quelle: // artegic AG,

24 EINSATZ VON TYPEN IM HANDEL (B2B) Setze ich bereits ein Einsatz geplant Einsatz nicht geplant Weiß nicht 76,0% Massen- s 4,0% 0,0% 20,0% 81,5% Segmentierte Massen- s 3,7% 0,0% 14,8% 63,0% Transaktions- s 0,0% 11,0% 25,9% Trigger- s 3,8% 7,7% 38,5% 50,0% Lifecycl s 4,0% 24,0% 20,0% 52,0% Customer Intelligence- s 4,0% 8,0% 44,0% 44,0% 0,0% Sonstige 0,0% 40,0% 60,0% Quelle: // artegic AG,

25 05 ziele FÜr die entwicklung des -marketings der auf- und ausbau des eigenen Verteilers steht bei Handelsunternehmen an der Spitze der agenda für das E- mail-marketing. aber auch die Steigerung des user-engagements, die automatisierung der Prozesse, ein besseres targeting / eine bessere individualisierung, die bessere Zusammenführung aller datenquellen und Systeme, die bessere auswertung, die nutzung von transaktionsmails für das marketing und die rechtssicherheit (Validierung von opt-ins) sind wichtige oder sehr wichtige aufgaben. dagegen ist die Steigerung der eigenen Erfolgskennzahlen gerade mal in den top-10 der Ziele. die integration von Social media wird zwar als Ziel erkannt jedoch ebenfalls nicht priorisiert. ZUKÜNFTIGE ZIELE DER UNTERNEHMEN IM -MARKETING 1=Bedeutung sehr gering 5=Bedeutung sehr groß Auf-/Ausbau des Verteilers User Engagement/Interessen beim Empfänger steigern Automatisierung von Prozessen Besseres Targeting/Individualisierung der s Bessere Zusammenführung aller Datenquellen und Systeme Bessere Auswertung Nutzung der Transaktionskommunikation für Marketing Validierung der Opt-Ins Steigerung der Kennzahlen Integration von Social Media-Anwendungen 3,99% 3,97% 3,94% 3,91% 3,86% 3,85% 3,80% 3,75% 3,60% 3,26% Internationalisierung der Kommunikation Sonstige 2,85% 2,62% Quelle: // artegic ag, 2011 // n = 123. Studie: Online dialogmarketing im retail 02525

26 06 zielerreichung im -marketing bei der betrachtung der Zielerreichung im -marketing zeigt sich ein interessantes bild. So ist man im Handel offenbar sehr überzeugt von den bestehenden maßnahmen zur rechtlichen Sicherheit. die Validität der opt-ins des eigenen -marketing Verteilers steht auf Platz eins der dinge, mit denen man zufrieden ist. targeting bzw. individualisierung der marketing- s sind hingegen für viele noch ein Problem. Ebenso besteht Handlungsbedarf beim Zusammenführen von datenquellen und Systemen sowie bei der integration von Social media. auch in Sachen auswertung sind die teilnehmer der Studie weitgehend zufrieden. dies deckt sich nicht mit der Erkenntnis, dass 27,5 Prozent der unternehmen überhaupt keine aussage dazu treffen können, welche umsätze sie mit -marketing erwirtschaften. (s. anteile erwirtschafteter onlineumsätze im -marketing) ZIELERREICHUNG DER UNTERNEHMEN IM BEREICH -MARKETING 1=Bedeutung sehr gering 5=Bedeutung sehr groß Validierung des Opt-Ins Bessere Auswertung 3,32% Auf-/Ausbau des Verteilers 3,19% Steigerung der Kennzahlen Nutzung der Transaktionskommunikation für Marketing User Engagement/Interesse beim Empfänger steigern Automatisierung von Prozessen Besseres Targeting/Individualisierung der s Bessere Zusammenführung aller Datenquellen und Systeme Internationalisierung der Kommunikation Integration von Social Media-Anwendungen Sonstige 2,29% 2,55% 3,16% 3,16% 3,12% 3,09% 2,97% 2,88% 3,34% 2,30% Quelle: // artegic ag, Studie: Online dialogmarketing im retail 26

27 VERGLEICH: ZIEL UND ZIELERREICHUNG IM -MARKETING Zielerreichung Zielsetzung 1=Bedeutung sehr gering 5=Bedeutung sehr groß Auf-/Ausbau des Verteilers 3,19 3,99 User Engagement/Interesse beim Empfänger steigern 3,12 3,97 Automatisierung von Prozessen 3,09 3,94 Besseres Targeting/Individualisierung der s 2,97 3,91 Bessere Zusammenführung aller Datenquellen und Systeme 2,88 3,86 Bessere Auswertung 3,32 3,85 Nutzung der Transkommunikation für Marketing 3,16 3,80 Validierung der Opt-Ins 3,34 3,75 Steigerung der Kennzahlen 3,16 3,60 Integration von Social Media-Anwendungen 2,29 3,26 Internationalisierung der Kommunikation 2,55 2,85 Sonstige 2,30 2, Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

28 Vergleicht man Zielsetzung und Zielerreichung, so sind die befragten Handelsunternehmen besonders gefordert bei der Zusammenführung von bestehenden Datenquellen und Systemen für das -Marketing, bei der Automatisierung von Prozessen sowie bei der Anbindung an soziale Netzwerke. 28

29 07 Entwicklung der Kennzahlen im -Marketing Die Entwicklung der Erfolgskennzahlen im -Marketing sehen die befragten Handelsunternehmen insgesamt sehr positiv. Drei Viertel gehen von steigenden Versandvolumina aus, 42 Prozent prognostizieren steigende Öffnungsraten und 48,7 Prozent steigende Klickraten. nehmen ein ganz deutlicher Trend zu steigenden Kennzahlen im -Marketing festzustellen. Dies hängt vermutlich mit dem steigenden Reifegrad der Anwendung von im Marketing zusammen, den viele Unternehmen entwickeln oder dessen Potential sie für sich erkennen. Noch positiver sehen 51,4 Prozent die Entwicklung der Conversion-Raten. Damit ist aus Sicht der Handelsunter ENTWICKLUNG VON KENNZAHLEN IM RETAIL -MARKETING IN DEN NÄCHSTEN 2 JAHREN ansteigen gleich bleiben sinken weiß nicht 75,9% Versandvolumen 8,0% 16,1% 0,0% Öffnungsraten 29,5% 12,0% 28,6% 0,0% 48,7% Klickraten 0,9% 21,6% 28,8% 51,4% Conversionsraten 2,7% 15,3% 30,0% Quelle: // artegic AG, 2011 // n =

30 08 entwicklung der Bedeutung des -marketings im retail die Frage nach der Entwicklung der bedeutung des E- mail-marketings für retail-unternehmen ist klar beantwortet: 60,5 Prozent der Handelsunternehmen glauben an eine steigende oder stark steigende bedeutung des -marketings im Handel. ENTWICKLUNG DER BEDEUTUNG VON -MARKETING FÜR DEN RETAIL IN DEN NÄCHSTEN 2 JAHREN (GESAMT) stark steigen 13,4% steigen 47,1% gleich bleiben 23,3% sinken 13,4% stark sinken 2,3% weiß nicht 0,6% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Quelle: // artegic ag, 2011 // n = 172. Studie: Online dialogmarketing im retail 30

ONLINE DIALOGMARKETING IM RETAIL 2016 EINSATZ UND ENTWICKLUNG VON DIALOGMARKETING- INSTRUMENTEN IN DER HANDELSKOMMUNIKATION

ONLINE DIALOGMARKETING IM RETAIL 2016 EINSATZ UND ENTWICKLUNG VON DIALOGMARKETING- INSTRUMENTEN IN DER HANDELSKOMMUNIKATION ONLINE DIALOGMARKETING IM RETAIL 2016 EINSATZ UND ENTWICKLUNG VON DIALOGMARKETING- INSTRUMENTEN IN DER HANDELSKOMMUNIKATION 1 INHALT 03 01 MANAGEMENT SUMMARY 07 02 EINLEITUNG 07 02.01 ÜBER DIE ARTEGIC

Mehr

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht Bonn 03.11.2011 Seite 1 von 5 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 2445 mit Leerzeichen. Einzelne Fragen und Antworten können nach Rücksprach veröffentlicht werden.

Mehr

Expertenstudie Social Media

Expertenstudie Social Media Expertenstudie Social Media Was ist dran, an dem Hype um Social Media? Es wird viel geredet von den neuen Chancen und Risiken, die soziale Netze dem Internet-Marketing bieten. Sichere Methoden und Erfahrungswerte

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim 3. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH Zentralverband Deutsches

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Social Media. E-Mail Marketing. Studie zu eingesetzten Massnahmen

Social Media. E-Mail Marketing. Studie zu eingesetzten Massnahmen Social Media Integration im E-Mail Marketing von E-CommercE ANBIETERN Studie zu eingesetzten Massnahmen deutscher E-Commerce Anbieter 1 EINLEITUNG Social Media Integration ist eines der wichtigsten Schlagworte

Mehr

TOP TRENDS IM ONLINE DIALOGMARKETING

TOP TRENDS IM ONLINE DIALOGMARKETING TOP TRENDS IM ONLINE DIALOGMARKETING Trends und Strategien für das Marketing per E-Mail iico 2012-23. Mai 2012 14:00 Strategieberatung für Online CRM 50 Mitarbeiter in Deutschland, internationale Repräsentanzen

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings. Jetztwerk Praxistag 13.11.2004

Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings. Jetztwerk Praxistag 13.11.2004 Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings Jetztwerk Praxistag Erfolgreiches Online Marketing Intro Online Marketing Instrumente Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Fakt:

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Online Marketing Trends B2B

Online Marketing Trends B2B Online Marketing Trends B2B Viernheim, 15.04.2010 Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Profis kommunizieren online Beliebte Online-Anwendungen Senden & empfangen von E-Mails 82 E-Mail 47 Private

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Online-Fundraising-Studie 2013 Im Folgenden stellen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Januar 2015 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist es, die Nutzung

Mehr

Torsten Schwarz. 30 Minuten für. Online-Marketing

Torsten Schwarz. 30 Minuten für. Online-Marketing Torsten Schwarz 30 Minuten für Online-Marketing Inhalt Vorwort 6 1. Die Bedeutung des Online-Marketing 8 Trends im Online-Marketing 9 Offline und Online kombinieren 17 Online auf Offline hinweisen 19 Zielgruppen

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin

Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Vorstellung 4USE Inhabergeführtes Unternehmen Firmensitz in Senden-Bösensell Gegründet 1999: Umweltberatung, Bereich Abfallwirtschaft

Mehr

Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen

Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 11. Februar 2009 Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen Lediglich 50 % der Online-Händler

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2012

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2012 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2012 Online-Fundraising-Studie 2012 Im Folgenden stellen

Mehr

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana Werbeformen des Internet Marketings E-Mail Marketing Social Media Marketing Display Marketing Internetpräsenz Affiliate Marketing Suchmaschinen Marketing Suchmaschinen Marketing ca. 90% ca. 2,5% ca. 2%

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe Workshop WAS ERWARTET SIE? Gerhard Trittenwein, Seite 2 Inhalte Aktuelle Zahlen und Trends Eine Übersicht über die wichtigsten Online-Marketing Methoden und gängigsten Content Management Systeme als Entscheidungshilfe

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Daniel Harari Head of Marketing, Co-Founder emarsys ecommerce conference Hamburg, 22. März Über emarsys Anbieter von E-Mail

Mehr

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Volker Schmidt Geschäftsführender Gesellschafter AlphaNet GmbH, Köln www.alphanet.de AlphaNet Referenzen Erfolgsfaktoren international Strategisches

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

Online Marketing Einstieg für Gründer

Online Marketing Einstieg für Gründer Online Marketing Einstieg für Gründer Gründertag Hannover, 7. November 2009 Dr. Elmar Weißnicht begin E-Business-Beratungszentrum der IHK Hannover Das E-Business-Beratungszentrum Gefördert vom BMWi Netzwerk

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin

Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Mehr Erfolg durch gezieltes Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Vorstellung4USE Inhabergeführtes Unternehmen Firmensitz in Senden-Bösensell Gegründet 1999: Umweltberatung,

Mehr

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis.

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Highlights, Kernaussagen und Einblicke in die B2B-Praxis. Ergebnisse! Umfrage zum Einsatz von B2B Social-Media von 2010 bis 2012. www.creative360.de/whitepaper

Mehr

Budgetplanungen für digitales Marketing

Budgetplanungen für digitales Marketing Sapient GmbH, Kellerstraße 27, 81667 München Juni 2009 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einfluss der Finanzkrise auf Marketing Programme Veränderungen des Budgets für digitale Marketing Programme Bewertung

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist Umsatzmaximierung! Mit E-Commerce Kunden finden & binden für Ihren Vertriebserfolg Was können wir für Sie tun? Sie wollen einen neuen Shop konzipieren

Mehr

Der Weg zum richtigen Online-Marketing-Mix Tag der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft 2013 Cottbus, 2013-09-24

Der Weg zum richtigen Online-Marketing-Mix Tag der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft 2013 Cottbus, 2013-09-24 Der Weg zum richtigen Online-Marketing-Mix Tag der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft 2013 Cottbus, 2013-09-24 1 Aufgaben der Webbewirtschaftung 2 1 Aufgaben der Webbewirtschaftung 3 1. Analyse / Marktforschung

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wie werde ich bei Google gefunden?

Wie werde ich bei Google gefunden? Alles SEO? Wie werde ich bei Google gefunden? Tim Charzinski Onlinemarketing-Manager / Bühnen GmbH Agenda Agenda Überblick Onlinemarketing: Alles SEO? SEO» Search Suchmaschinen-Optimierung Engine Optimisation

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

SimProgno Studie 2011. Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011

SimProgno Studie 2011. Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011 SimProgno Studie 2011 Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011 Management Summary über 75% der Entscheider sind zufrieden mit

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Trends im E-Commerce 2008. Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH

Trends im E-Commerce 2008. Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH Trends im E-Commerce 2008 Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH Rahmeninformationen Befragung zu den E-Commerce Trends Durchführung vom 10.03.2008 bis

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

TOUROM-Studie 2011: Social Media in der Reisebranche Highlights der Grundauswertung

TOUROM-Studie 2011: Social Media in der Reisebranche Highlights der Grundauswertung TOUROM-Studie 2011: Social Media in der Reisebranche Highlights der Grundauswertung August 2011 TOUROM-Studie 2011: Social Media in der Reisebranche - Highlights DANKE an unserer Sponsoren und Unterstützer!

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr