Vorwort zur 3. Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort zur 3. Auflage"

Transkript

1 Vorwort zur 3. Auflage Das Kompendium Die Invalidität in der privaten Unfallversicherung hat sich als nützliches Hilfsmittel für die Arbeit des ärztlichen Sachverständigen, für den Sachbearbeiter in den Versicherungsunternehmen wie überhaupt für alle erwiesen, die sich mit dem Invaliditätsanspruch in der privaten Unfallversicherung zu befassen haben. Die handliche Broschüre vermittelt in kompakter Form die Informationen über die Rechtsgrundlagen und die Art der medizinischen Prüfung dieses Anspruchs, so wie sie für den Normalfall gebraucht werden. Darüber hinaus sollen Hinweise auf weiterführende Literatur bei der Lösung von Problemfällen helfen. Nicht nur die Nachfrage aus der Praxis, sondern auch die weitere Entwicklung der Materie haben eine dritte Auflage notwendig gemacht. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) mit den AUB 2008 neue Musterbedingungen erarbeitet worden sind, die ihrerseits wegen der Novelle des Versicherungsvertragsgesetzes notwendig wurden. Auch wenn es bezüglich des Themas Invalidität in den Versicherungsbedingungen nur marginale Änderungen gegeben hat, ist es doch geboten, die Leserschaft insoweit mit der aktuellen Textfassung bekannt zu machen. Gewichtiger für die Entscheidung über eine Neuauflage war die Tatsache, dass die im Vorwort zur 2. Auflage erwähnte Vereinheitlichung der Vorschläge zur Bemessung des Invaliditätsgrades inzwischen gelungen ist. Am Prozess der Vereinheitlichung haben alle Fachleute mitgewirkt, die sich um sachgerechte Bemessungsvorschläge bemüht hatten. Das Ergebnis ist ein allseits akzeptiertes Regelwerk, das auch von den zuständigen medizinischen Fachgesellschaften sanktioniert wurde. Dem Leser wird also mit der vorliegenden 3. Auflage das aktuelle und in Fachkreisen anerkannte Werkzeug für die Bemessung der Invalidität zur Verfügung gestellt. V

2 Darüber hinaus sind zur Verdeutlichung der Begutachtungsprobleme in den unterschiedlichen medizinischen Fachgebieten Fallbeispiele eingefügt worden, die so ist zu hoffen zum bessern Verständnis beitragen werden. Erfreulicherweise hat die Broschüre auch im benachbarten Österreich Interesse gefunden. Die Autoren waren überrascht, in welchem Umfang die Sachbearbeiter der österreichischen Unfallversicherer und die österreichischen Ärzte von diesem Hilfsmittel Gebrauch machen. Das hat den Anstoß dazu gegeben, jeweils auf die Unterschiede hinzuweisen, die zwischen den AUB 2008 und den ebenfalls neu gefassten Musterbedingungen des Österreichischen Versicherungsverbands den AUVB 2008 bestehen.* * Dokumentiert unter: Der Versicherungsverband Österreich hat Anfang 2009 gleichfalls unter dem Titel Die Invalidität in der privaten Unfallversicherung (Manz sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH, Wien) ein Kompendium herausgegeben, ohne auf die damals bereits in der 2. Auflage vorliegende Broschüre hinzuweisen. VI

3 Vorwort zur 2. Auflage Das vorliegende Kompendium über die Invalidität in der privaten Unfallversicherung hat bei den Sachbearbeitern der Versicherungswirtschaft und in der Ärzteschaft freundliche Aufnahme gefunden, sodass eine zweite Auflage erforderlich geworden ist. Das bietet die Gelegenheit zur Aktualisierung. Eingearbeitet worden sind die Gerichtsurteile, die seit der ersten Auflage ergangen sind. Überarbeitet wurden die Bewertungsempfehlungen, vor allem auch mit dem Ziel, nach vorheriger Abstimmung eine Vereinheitlichung aller einschlägigen Vorschläge zur Bemessung dauernder Unfallfolgen an den Gliedmaßen zu erreichen. Im ophthalmologischen Bereich ist eine Korrektur gegenüber der ersten Auflage notwendig geworden. Wurde dort noch davon ausgegangen, dass der Invaliditätsgrad bei zerebral bedingten Gesichtsfeldausfällen nach den bisherigen Empfehlungen zu bemessen sei, so hat die weitere Diskussion ergeben, dass auch in diesen Fällen das neue, von Esterman entwickelte Verfahren angewandt werden sollte. Auf die einschlägige Veröffentlichung von Gramberg-Danielsen/Kolling/Lehmann sei verwiesen. Obwohl das Hauptgewicht unserer Darstellung der Leistungsart Invalidität beigemessen wird, sind einem Wunsch der Praxis entsprechend in einem ergänzenden Kapitel die Voraussetzungen eines Anspruchs auf sonstige Leistungsarten der AUB komprimiert abgehandelt worden. Damit soll insbesondere dem Arzt als Sachverständigen eine Orientierungshilfe geboten werden, wenn er wegen derartiger Ansprüche als Gutachter eingeschaltet wird. Die Autoren wünschen auch der zweiten Auflage weite Verbreitung. Sie soll als Vademecum auf dem Schreibtisch des Sachbearbeiters und des ärztlichen Gutachters helfen, die Probleme vor allem bei der Regulierung von Invaliditätsschäden in der privaten Unfallversicherung zu bewältigen. VII

4

5 Vorwort Das Leistungsspektrum der privaten Unfallversicherung ist in den letzten Jahren in erster Linie bedingt durch den zunehmenden Wettbewerb im Versicherungswesen deutlich erweitert worden. Neue Leistungsarten, wie Kurbeihilfe, Ersatz der Kosten kosmetischer Operationen, Schmerzensgeld etc., sind am Markt und sollen dem Versicherungskunden zusätzliche Möglichkeiten zur Absicherung der finanziellen Folgen von Unfällen geben. Dennoch bleibt die Invaliditätsversicherung, mit der ein wirtschaftlicher Ausgleich für bleibende Gesundheitsschäden geleistet werden soll, Kernstück und Mittelpunkt des Unfallversicherungsvertrages. So wie mit ihr der größte Teil des Prämienaufkommens zur Unfallversicherung erzielt wird, haben die Invaliditätsleistungen auch den gewichtigsten Anteil an den Schadenaufwendungen. Vor allem aber erfordert die Bearbeitung von Invaliditätsfällen gegenüber den anderen Leistungsarten den größten Arbeitsaufwand. Sachkenntnis und Erfahrung sowohl hinsichtlich der rechtlichen Grundlagen als auch der medizinischen Zusammenhänge sind die Voraussetzungen, die vom Schadenbearbeiter gefordert werden. Das vorliegende Kompendium will die Maßstäbe vermitteln, die von Versicherungsbedingungen und Rechtsprechung zum Invaliditätsanspruch gesetzt worden sind, und Hilfestellung bei der Interpretation ärztlicher Gutachten geben, ergänzt durch Bewertungsempfehlungen für Unfallfolgen und Vorschläge zur Bemessung der Schadenrückstellungen. Für den Arzt als Sachverständigen steht die Begutachtung dauernder Gesundheitsschäden im Vordergrund der Tätigkeit als Gutachter für die private Unfallversicherung. Die Mehrzahl aller Gutachtenaufträge hat die Invaliditätsfrage zum Gegenstand. Auch der Arzt muss die Rechtsgrundlagen der Invaliditätsversicherung und die Maßstäbe der Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB) beherrschen, soll das Ergebnis seiner gutachtlichen Tätigkeit Bestand haben. Dabei IX

6 sind nicht nur die Unterschiede zu anderen Rechtsgebieten von Bedeutung, sondern auch der Umstand, dass in den letzten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts drei Fassungen der AUB in Kraft getreten sind, die hinsichtlich der Leistungsart Invalidität in Teilaspekten unterschiedliche Regelungen enthalten. Auf diese Unterschiede wird jeweils hingewiesen. Die Bewertungsempfehlungen werden für den Gutachter, der sich mit der Beurteilung von Unfallfolgen an den Gliedmaßen zu befassen hat, von besonderem Nutzen sein. Die Absicht der Verfasser ist, die Informationen zum Thema Invalidität in komprimierter Form zu vermitteln, die es dem Gutachter ebenso wie dem Sachbearbeiter ermöglicht, sich für den Normalfall einen schnellen Überblick über die rechtliche und medizinische Situation zu verschaffen. Auf weiterführende Fachliteratur, einschlägige Kommentare und Begutachtungshandbücher, auf die jeweils verwiesen wird, sollte vor allem in Fällen zurückgegriffen werden, die in rechtlicher oder medizinischer Hinsicht aus dem Rahmen fallen. X

Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2009

Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2009 Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2009 Zusammenfassungen eingereichter Arbeiten Hrsg.: Prof. Dr. Dietmar Zietsch Schriftenreihe der SCOR Deutschland Band 9 (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH,

Mehr

Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2009

Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2009 Schriftenreihe der SCOR DEUTSCHLAND 9 Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2009 Zusammenfassungen eingereichter Arbeiten Bearbeitet von Dietmar Zietsch 1., Auflage 2009. Taschenbuch. VII, 72 S.

Mehr

Unfallversicherung: AUB

Unfallversicherung: AUB Unfallversicherung: AUB ommentar zu den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) mit Sonderbedingungen von Wolfgang Grimm 4., neubearbeitete Auflage Unfallversicherung: AUB Grimm schnell und portofrei

Mehr

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph 1 I Teil I Kapitel 1 Einführung 3 Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 Kapitel 3 Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 Kapitel 4 Kausalität 51 Kapitel 5 Unfallkausalität, Unfallbegriff,

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max)

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Grundlage für unseren Vertrag sind die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 99) und, soweit zwischen uns vereinbart, die Besonderen Bedingungen

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Der Unfallmann. Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten

Der Unfallmann. Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten Günter G. Mollowitz (Hrsg.) Der Unfallmann Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten Unter Mitarbeit von G. Mehrtens, M. Reichenbach und J. Seusing 11. überarbeitete

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Literaturverzeichnis. Gliederung. Teil 1: Einleitung. I. Problemstellung

INHALTSÜBERSICHT. Literaturverzeichnis. Gliederung. Teil 1: Einleitung. I. Problemstellung - III - INHALTSÜBERSICHT Literaturverzeichnis Gliederung Teil 1: Einleitung I. Problemstellung II. Die historische Entwicklung der Heil- und Hilfsmittelregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Unfallversicherung über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG.

Unfallversicherung über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG. Unfallversicherung über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG. Die Vorteile der HDI Versicherungen über Daimler VVD: Flexibel für jede individuelle Lebenssituation

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung 2. Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung Curriculum

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist Personenversicherung (DVA) Prüfungsordnung Stand 04/10

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist Personenversicherung (DVA) Prüfungsordnung Stand 04/10 Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Spezialist Personenversicherung (DVA) Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II. PRÜFUNGSORDNUNG...

Mehr

Unfallversicherung. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium

Unfallversicherung. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium Versicherungen Unfallversicherung Leistungen Unfallversicherung Highlights Künftige Bedingungsverbesserungen gelten automatisch Sofortleistung bei schweren Verletzungen doppeltes Krankenhaustagegeld im

Mehr

Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung

Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung Dr. Stefan Spielmann Band 32 der Schriftenreihe VersicherungsForum (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe, 2009, X u. 256 S., DIN A 5, kart., 35,-,

Mehr

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Konzept Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Impressum Titel: Umgang mit Fehlern in Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit Statistik Erstellungsdatum: Dezember 2014 Autor: Hüser,

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

VIP Unfallschutz mit Unfall Plus

VIP Unfallschutz mit Unfall Plus VIP Unfallschutz mit Unfall Plus Richtig vorsorgen macht Sie sicher. Ein kippender Stuhl, ein Stolpern beim Joggen, eine Ablenkung im Straßenverkehr, Müdigkeit am Arbeitsplatz schon ein kleiner Unfall

Mehr

Die private Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung Die private Unfallversicherung Leistungen Wie wird der Versicherte nach einem Unfall unterstützt? Ganzheitlicher Schutz Wie ergänzen sich Berufsunfähigkeits- und private Unfallversicherung? Ratgeber Was

Mehr

(3. Fassung 2014) Präambel. Voraussetzungen. DeGPT e. V. Tel.: + 49 40 33310119 Geschäftsstelle Fax: +49 40 69669938. D-22765 Hamburg www.degpt.

(3. Fassung 2014) Präambel. Voraussetzungen. DeGPT e. V. Tel.: + 49 40 33310119 Geschäftsstelle Fax: +49 40 69669938. D-22765 Hamburg www.degpt. Empfehlung des Vorstandes für den Erwerb einer Zusatzqualifikation Begutachtung reaktiver psychischer Traumafolgen (DeGPT) im sozialen Entschädigungsrecht und in der gesetzlichen Unfallversicherung (3.

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau Erkrankung, geb. Anschrift:, Tel.: Sehr geehrte, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau bitte untersuchen Sie drop-down: ~ den Versicherten / ~ die Versicherte und erstatten

Mehr

[ DER MUSOKA-UNFALLREPORT] Fehler Nr. 18: Verträge ohne Mindeststandards. Es geht also nicht darum, ob Sie eine Unfallversicherung

[ DER MUSOKA-UNFALLREPORT] Fehler Nr. 18: Verträge ohne Mindeststandards. Es geht also nicht darum, ob Sie eine Unfallversicherung Fehler Nr. 18: Verträge ohne Mindeststandards Es geht also nicht darum, ob Sie eine Unfallversicherung haben, sondern welche? Die Leistung entscheidet! Jede Unfallversicherung sollte heutzutage bestimmte

Mehr

Vergleich der Varianten in der Unfallversicherung

Vergleich der Varianten in der Unfallversicherung Vergleich der Varianten in der Unfallversicherung Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Leistungsstärke der von uns angebotenen Varianten in der Unfallversicherung. Versicherungsleistungen Economy

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter. Gruppen-Unfallversicherung für Firmen. Ansichtsexemplar

Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter. Gruppen-Unfallversicherung für Firmen. Ansichtsexemplar Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter Gruppen-Unfallversicherung für Firmen Die gesetzliche Unfallversicherung nur eine Grundabsicherung Vor einem Unfall ist niemand sicher: Alle 4 Sekunden

Mehr

Privatversicherungsrecht: VersR

Privatversicherungsrecht: VersR Beck-Texte im dtv 5579 Privatversicherungsrecht: VersR Textausgabe von Prof. Dr. Peter Koch 18. Auflage Privatversicherungsrecht: VersR Koch wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Allgemeines

Mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur neuen Gruppenunfallversicherung für Tarifmitarbeiter (GUV)

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur neuen Gruppenunfallversicherung für Tarifmitarbeiter (GUV) Die wichtigsten Fragen und Antworten zur neuen Gruppenunfallversicherung für Tarifmitarbeiter (GUV) (Stand 26.11.2012) 1. Was ist durch die GUV versichert? Versicherungsschutz wird geboten bei Unfällen

Mehr

Rundschreiben 13/2012. Thema: Private Unfallversicherung / Versicherungsrecht

Rundschreiben 13/2012. Thema: Private Unfallversicherung / Versicherungsrecht Kanzlei am Steinmarkt Rechtsanwälte Georg Kuchenreuter Dr. Andreas Stangl Konrad Alt Andreas Alt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE Kanzlei am Steinmarkt Steinmarkt 12 93413 Cham Telefon: 0 99 71 / 85 40 0 Telefax:

Mehr

PFIFFIKUS KINDERSCHUTZ. Ihre Kinder zu schützen, kann ganz einfach sein, oder ganz sicher oder beides.

PFIFFIKUS KINDERSCHUTZ. Ihre Kinder zu schützen, kann ganz einfach sein, oder ganz sicher oder beides. PFIFFIKUS KINDERSCHUTZ Ihre Kinder zu schützen, kann ganz einfach sein, oder ganz sicher oder beides. PFIFFIKUS Großer Schutz für kleine Leute! Kinder sind von Natur aus aktiv und neugierig. Sie kennen

Mehr

Einmalige Leistungen. Wiederkehrende Zahlungen

Einmalige Leistungen. Wiederkehrende Zahlungen Mit privater Vorsorge können Sie nach einem Unfall finanzielle Einbußen ausgleichen und notwendige Investitionen tätigen, die Ihren Lebensstandard sichern. Die Zurich Unfallversicherung bietet Ihnen umfassenden

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

Unfall & Umsorgt. Ihre private Unfallvorsorge

Unfall & Umsorgt. Ihre private Unfallvorsorge Unfall & Umsorgt Ihre private Unfallvorsorge Wussten Sie, dass...... über 80 % aller Unfälle zu Hause und in der Freizeit passieren?* Sie selbst bei höchster Erwerbsunfähigkeit mit mindestens einem Drittel

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG 33

UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG WAS IST DAS? Jährlich passieren in Österreich rund 830.000 Unfälle (Quelle: KfV), davon enden fast 9.000 in Invalidität. Über die gesetzliche Sozialversicherung

Mehr

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet.

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet. Vorwort Das duale System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt. So setzte sich auch der 115. Deutsche Ärztetag 2012 mit allem Nachdruck für

Mehr

Der Markenlizenzvertrag

Der Markenlizenzvertrag Beck`sche Musterverträge Der Markenlizenzvertrag von Dr. Michael Fammler 3. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66581 3 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Uwe Beul. Der einfache Weg zur Pflegestufe

Uwe Beul. Der einfache Weg zur Pflegestufe Uwe Beul Der einfache Weg zur Pflegestufe Uwe Beul Der einfache Weg zur Pflegestufe Die Begutachtung im Rahmen der Pflegeversicherung oder: Wie erreiche ich eine gerechte Pflegestufe? 4., aktualisierte

Mehr

Funktions- und leistungsgerechte Bewertung und Bezahlung des Personals der Finanzverwaltung

Funktions- und leistungsgerechte Bewertung und Bezahlung des Personals der Finanzverwaltung 16. Steuer-Gewerkschaftstag 2007 in Chemnitz Leitantrag-Nr. IV Funktions- und leistungsgerechte Bezahlung Leitantrag der Bundesleitung Der 16. Steuer-Gewerkschaftstag möge den anliegenden Leitantrag Funktions-

Mehr

Quelle: Zitiervorschlag: Zum maßgeblichen Bewertungszeitraum bei gerichtlicher Überprüfung der Erstfestsetzung des Invaliditätsgrades

Quelle: Zitiervorschlag: Zum maßgeblichen Bewertungszeitraum bei gerichtlicher Überprüfung der Erstfestsetzung des Invaliditätsgrades Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Anmerkung Anmerkung zu: Autor: Erscheinungsdatum: OLG Düsseldorf 4. Zivilsenat, Urteil vom 06.08.2013 - I-4 U 221/11 Andreas Kloth, RA und FA für Versicherungsrecht

Mehr

Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE. Unfallschutz Informationen und Pakete

Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE. Unfallschutz Informationen und Pakete Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE Unfallschutz Informationen und Pakete Optimale Vorsorge Ein Unfall kann jederzeit jedem von uns passieren. Dazu braucht es nur eine kleine Unaufmerksamkeit und Ihre Lebenssituation

Mehr

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v. Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) gem. Empfehlung des Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.) mit der Nürnberger Versicherungsgruppe Das Highlight:

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Beck`sche Textausgaben Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Textausgabe mit einer Einführung und einem ausführlichen Sachregister von Prof. Dr. Heinrich Dörner 4., neubearbeitete Auflage Allgemeine

Mehr

Öffentliches Umweltrecht 1

Öffentliches Umweltrecht 1 Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Öffentliches Umweltrecht 1 Allgemeines öffentliches Umweltrecht Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Öffentliches

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Gesucht: Eine verlässliche Absicherung nach einem Unfall bei hlung a z l a nm ung Mit Ei rkrank E r e r schwe Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Wozu brauche ich

Mehr

Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung 1. Was ist eine private Unfallversicherung? Ob auf dem Weg zur Arbeit, auf der Baustelle, beim Renovieren, während des Frühjahrsputzes oder in der Freizeit: Ein Unfall kann immer

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932 Servicequalität Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014

BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014 BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014 Dienststelle:.. Personal Nr.: Zuname: Geb.Datum: Titel, Vorname Geschlecht:.. Straße:

Mehr

Nummer. Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind.

Nummer. Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind. 1 Die Nummer Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind. Unverhofft kommt oft. Genau genommen alle vier Sekunden. Rein statistisch gesehen ereignet sich in Deutschland fast alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

Gegenüberstellung der AUB 2010/2008, AUB 99, AUB 94/88

Gegenüberstellung der AUB 2010/2008, AUB 99, AUB 94/88 1 Kloth - Private Unfallversicherung Gegenüberstellung der AUB 2010/2008, AUB 99, AUB 94/88 Gegenüberstellung der AUB 2010/2008, AUB 99, AUB 94/88 Die Gegenüberstellung orientiert sich am Aufbau der AUB

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst ZUSAMMENFASSUNG

Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst ZUSAMMENFASSUNG CA/57/13 Orig.: en München, den 07.06.2013 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst Präsident des Europäischen Patentamts

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage

Vorwort zur 2. Auflage außstrg 2-02.qxp 09.11.2007 08:20 Seite 5 Vorwort zur 2. Auflage Das neue Außerstreitgesetz, BGBl I 2003/112, ist am 1.1.2005 in Kraft getreten. Es ist nunmehr mit Erscheinung dieser Ausgabe knapp drei

Mehr

So werde ich humboldt-autor

So werde ich humboldt-autor So werde ich humboldt-autor Einleitende Informationen Liebe Autorinnen und Autoren, schön, dass Sie humboldt-autor/in werden möchten! humboldt steht seit mehreren Jahrzehnten für Ratgeber mit hoher inhaltlicher

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW

Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW BV-ÖGD Fachausschuss Amtsärztlicher Dienst Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW 66. Wissenschaftlicher Kongress BV-ÖGD Reutlingen, 28.04.2016 Dr. Angelika Burrichter Gesundheitsamt

Mehr

Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung 1. Was ist eine Private Unfallversicherung? Egal, ob auf dem Weg zur Arbeit oder zurück nach Hause, ob im Haushalt, als Heimwerker, auf der Baustelle oder in der Freizeit: Das

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Die Zukunft im Blick.

Die Zukunft im Blick. Kinder Die Zukunft im Blick. Mit dem PFIFFIKUS Kinderschutz. Kinder Die Absicherung Ihrer Kinder in den besten Händen. Kinder brauchen Ihre Liebe und besonderen Schutz. Ein Leben mit Kindern steckt voller

Mehr

Forum D. Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 17/2013

Forum D. Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 17/2013 Forum D Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 17/2013 20.06.2013 Die Gemeinsame Empfehlung zur Förderung der Selbsthilfe gemäß 13 Abs. 2 Nr. 6 SGB IX in der Fassung vom 23. Februar

Mehr

Das ärztliche Gutachten

Das ärztliche Gutachten Hermann Fredenhagen Das ärztliche Gutachten Leitfaden für die Begutachtung im Rahmen der sozialen und privaten Unfall-, Krankenund Rentenversicherung 4., ergänzte Auflage Verlag Hans Huber Bern Göttingen

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

UnfallGiro - für Ihr sicheres Gefühl

UnfallGiro - für Ihr sicheres Gefühl - für Ihr sicheres Gefühl Die Unfallversicherung für Familien und Singles www.continentale.de - weil Sie Verantwortung tragen Ob Sie alleine leben, in einer Partnerschaft oder eine eigene Familie haben.

Mehr

www.handwerk.inter.de Private Unfallversicherung Die individuelle Absicherung für den Handwerker

www.handwerk.inter.de Private Unfallversicherung Die individuelle Absicherung für den Handwerker www.handwerk.inter.de Private Unfallversicherung Die individuelle Absicherung für den Handwerker 1 Die individuelle Unfallversicherung für den Handwerker Im Betrieb und privat: Alles sicher im Griff Sie

Mehr

Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung 1. Was ist eine private Unfallversicherung? Ob auf dem Weg zur Arbeit, auf der Baustelle, beim Renovieren, während des Frühjahrsputzes oder in der Freizeit: Ein Unfall kann immer

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 4 GZ. RV/0848-L/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 17. August 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gmunden Vöcklabruck vom

Mehr

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen Herrn Ministerialrat Peter Rennings Bundesministerium der Finanzen Referat IV C 2 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 28. Februar 2014 613 Entwurf eines BMF-Schreibens zu Teilwertabschreibung Abs.

Mehr

Nummer. Unfallversicherung. Die verlässliche Absicherung für Beruf und Freizeit.

Nummer. Unfallversicherung. Die verlässliche Absicherung für Beruf und Freizeit. 1 Die Nummer Unfallversicherung. Die verlässliche Absicherung für Beruf und Freizeit. Unverhofft kommt oft. Genau genommen alle vier Sekunden. Rein statistisch gesehen ereignet sich in Deutschland fast

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung

Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung Von Dr. Wilfried Burkhardt und Prof. Dr. J. Heinz Müller - "'!'l, D U N G K E R & H U M B L O T / B E R L I N Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen

Mehr

Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte

Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte Dr. Herbert Alsheimer Leiter des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Frankfurt a. M. Studientechnik für Betriebswirte Zweite, neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Pfeiffer, Einführung in die Rückversicherung

Pfeiffer, Einführung in die Rückversicherung Pfeiffer, Einführung in die Rückversicherung Schriftenreihe "Die Versicherung" Herausgeber Prof. Dr. Heinz Leo Müller-Lutz, München Prof. Dr. Reimer Schmidt, Aachen Dr. Christoph Pfeiffer Einführung in

Mehr

UnfallGiro - für Ihr sicheres Gefühl

UnfallGiro - für Ihr sicheres Gefühl - für Ihr sicheres Gefühl Die Unfallversicherung für junge Leute www.continentale.de - weil Sie das Leben genießen Mit Beginn Ihrer Ausbildung starten Sie in ein selbstständiges Leben. Ob als Auszubildender,

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter UnfallRente 50 PLUS mit ambulanter Hilfe der Malteser

Gefunden: Die Stuttgarter UnfallRente 50 PLUS mit ambulanter Hilfe der Malteser Gesucht: Eine Unfallversicherung, mit der ich zu Hause gesund werden kann Gefunden: Die Stuttgarter UnfallRente 50 PLUS mit ambulanter Hilfe der Malteser In Kooperation mit Jetzt können Sie das Leben richtig

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

Nummer. Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz mit. frauenspezifischen Besonderheiten.

Nummer. Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz mit. frauenspezifischen Besonderheiten. 1 Die Nummer Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz mit frauenspezifischen Besonderheiten. Unverhofft kommt oft. Genau genommen alle vier Sekunden. Rein statistisch gesehen ereignet sich in

Mehr

Die Abschaffung der Unfallversicherung

Die Abschaffung der Unfallversicherung Schriften zum Sozialversicherungsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Ulrich Meyer und Prof. Dr. Thomas Gachter Begriindet von Alfred Kolz und Ulrich Meyer Universitat Zurich Dr. Olivier Steiner Die Abschaffung

Mehr

Haufe TaschenGuide 163. Web 2.0. Das müssen Sie wissen. von Andreas Hein. 1. Auflage 2007

Haufe TaschenGuide 163. Web 2.0. Das müssen Sie wissen. von Andreas Hein. 1. Auflage 2007 Haufe TaschenGuide 163 Web 2.0 Das müssen Sie wissen von Andreas Hein 1. Auflage 2007 Web 2.0 Hein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2007 Verlag

Mehr

Nummer. Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz mit. frauenspezifischen Besonderheiten.

Nummer. Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz mit. frauenspezifischen Besonderheiten. 1 Die Nummer Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz mit frauenspezifischen Besonderheiten. Unverhofft kommt oft. Genau genommen alle vier Sekunden. Rein statistisch gesehen ereignet sich in

Mehr

Allgemeines zum Verfassen der Einleitung

Allgemeines zum Verfassen der Einleitung Allgemeines zum Verfassen der Einleitung Nach: Charbel, Ariane. Schnell und einfach zur Diplomarbeit. Eco, Umberto. Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt. Martin, Doris. Erfolgreich texten!

Mehr

BEDINGUNGEN UNFALLVERSICHERUNG

BEDINGUNGEN UNFALLVERSICHERUNG BEDINGUNGEN zur UNFALLVERSICHERUNG Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung Allgemeine Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 2005) Vermittler: Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung 2005 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pilotprojekt. Mediation im Medizinrecht

Pilotprojekt. Mediation im Medizinrecht Pilotprojekt Mediation im Medizinrecht Projekt (1) Mediation als Alternative zum Rechtsstreit im Arzthaftungsrecht? Welche Medizinschadensfälle sind mediationsgeeignet? Was muss man beachten? Projekt (2)

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Das Liebste schützen.

Das Liebste schützen. Kinder Das Liebste schützen. Mit dem PFIFFIKUS Kinderschutz. Kinder Die Absicherung Ihrer Kinder in den besten Händen. Kinder brauchen Ihre Liebe und besonderen Schutz. Ein Leben mit Kindern steckt voller

Mehr

Absicherung staatlich geprüfte Gymnastiklehrer (während und nach der Ausbildung)

Absicherung staatlich geprüfte Gymnastiklehrer (während und nach der Ausbildung) Absicherung staatlich geprüfte Gymnastiklehrer (während und nach der Ausbildung) Sonderkonditionen über Verbandsmitgliedschaft Deutscher Gymnastikbund e.v. Ihre Absicherung besteht aus 2 wichtigen Bausteinen

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr