Darunter versteht man die Anmeldung eines Benutzers beim System unter Angabe einer Benutzererkennung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Darunter versteht man die Anmeldung eines Benutzers beim System unter Angabe einer Benutzererkennung."

Transkript

1 Datenmanagement 60 5 Datenschutz und Datensicherheit 5.1 Datenschutz Wer wird hier geschützt? Personen Ein anderer Begriff für Datenschutz ist Zugriffskontrolle. Datenschutz soll sicherstellen, dass alle Informationen in einer Datenbank nur von den berechtigten Benutzern in der jeweils für sie zulässigen Form gelesen bzw. geändert und nur auf den vorgesehenen Wegen transportiert und weiterverarbeitet werden. D. h. Ziel ist die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen anwendungsspezifischen Geheimhaltungsvorschriften. Im Bereich Datenschutz sind folgende Begriffe von Bedeutung: Identifikation: Darunter versteht man die Anmeldung eines Benutzers beim System unter Angabe einer Benutzererkennung. Authentisierung: Dies bezeichnet den Prüfvorgang durch das System, mit dem sichergestellt werden soll, dass ein Benutzer, der sich mit einer bestimmten Kennung anmeldet, auch tatsächlich der zur Führung dieser Kennung Berechtigte ist. Autorisierung: Damit bezeichnet man den Akt der Vergabe von Zugriffsrechten (oder allgemeiner: Nutzungsrechten) an einen Benutzer. Der autorisierende Benutzer muss selbstverständlich die Rechte, die er weitergibt, ebenso besitzen wie das Recht zu ihrer Weitergabe. 5.2 Datensicherheit Wer wird geschützt? Daten Der Bereich Datensicherheit lässt sich weiter in die drei Teilbereiche Datensicherung, Synchronisation und Integrität gliedern.

2 Datenmanagement Datensicherung Überspielen der Daten auf einen anderen (externen) Datenträger am Ende einer Sitzung (z.b. Tag); d. h. die Daten werden zusätzlich an einem anderen Ort gehalten. Schutz der Datenbank vor Verlust von Daten durch technische und menschliche Fehler. Z. B. kann ein Log-File geführt werden, das alle Veränderungen der Datenbank protokolliert. Tritt tatsächlich ein technischer oder anderer Fehler auf, so dient das Log-File dazu, den Zustand bis möglichst kurz vor dem Systemabsturz zu rekonstruieren. D.h. der Verlust von schon abgeschlossenen, aber noch nicht gesicherten Vorgängen soll möglichst gering gehalten werden Synchronisation Die Synchronisation soll Fehler durch sich gegenseitig störende Zugriffe mehrerer Benutzer auf ein Datenobjekt verhindern. Beispiel: Umbuchung bei einer Bank z.b. von einem Konto A bei einer Bank zu einem anderen Konto B derselben Bank. Es stellt sich die Frage, welche Schritte während des Umbuchungsprozesses eine Transaktion darstellen. Lese Konto A in a1 a1 := a1-100 Schreibe a1 in Konto A Lese Konto B in b1 b1 := b Schreibe b1 in Konto B Was ist eine Transaktion? 1. Jeder kleinste Teilschritt ist eine Transaktion: Diese Definition ist nicht sinnvoll, da sich die Datenbank nach den Teilschritten in einem inkonsistenten Zustand befinden kann, was vermieden werden sollte. 2. Der gesamte Umbuchungsvorgang ist eine Transaktion. Erfolgt jetzt während der Umbuchung ein Systemabsturz, so kann die Datenbank in ihren ursprünglichen, konsistenten Zustand zurückgeführt werden. Eine Transaktion ist die Überführung einer Datenbank von einem in einen anderen konsistenten Zustand.

3 Datenmanagement 62 Eine Transaktion ist eine vom Benutzer definierte Folge von Aktionen, also eine "elementare Arbeitseinheit" mit folgenden Eigenschaften (ACID): 1. Atomicity (Unteilbarkeit einer Transaktion -> eine Transaktion wird entweder ganz oder gar nicht wirksam; Verantwortung: DBMS) 2. Consistency (vor Beginn und nach Abschluss der Transaktion befindet sich die Datenbank in einem konsistenten Zustand; die Verantwortung für die Konsistenzerhaltung liegt beim Benutzer) 3. Isolation (Die Effekte einer Transaktion werden für andere Transaktionen erst nach erfolgreicher Beendigung der Transaktion sichtbar; andernfalls können die anderen Transaktionen inkonsistente Zwischenzustände sehen; Verantwortung: DBMS) 4. Durability (nach erfolgreicher Ausführung einer Transaktion müssen die Wirkungen dieser Transaktion erhalten bleiben. Es ist dann keine automatische Rücksetzung mehr möglich; Verantwortung: DBMS) 5. endliche Ausführungszeit (jede Transaktion besteht aus endlich vielen Aktionen; d.h. eine Transaktion sollte keine Endlosschleife enthalten. Verantwortung: Benutzer. Für die technische Kontrolle der Ausführungszeit ist jedoch das DBMS verantwortlich.) Festlegung: Ein Datenbanksystem kann daher auch als Transaktionssystem bezeichnet werden. Problem: synchrone (parallele) Verarbeitung mehrerer Transaktionen Schwierigkeiten treten auf, wenn mehrere Transaktionen auf denselben Datensatz zugreifen. Beispiel 1 (Lost Update): Objekt: A; Beide Transaktionen wollen a um 10 erhöhen, a habe einen Wert von 20.

4 Datenmanagement 63 read a1<-a a1 = 20 read a2<-a a2 = 20 a1 := a1+10 a1 = 30 write a1->a A = 30 a2 := a2+10 a2 = 30 write a2->a A = 30 Auswertung: a hat jetzt den Wert 30. Bei einzelnen Betrachtungen der Transaktionen hat es den Anschein, als wären sie korrekt durchgeführt worden. Bei Betrachtung beider Transaktionen ergibt sich ein Fehler (a hätte 40 betragen müssen, die Auswirkung einer Transaktion ging verloren), der nicht genau lokalisiert werden kann und nur schwer für den einzelnen Benutzer, der nur seine Transaktion isoliert sieht, zu erkennen ist. Dies wird Lost Update genannt. Ein Problem des Lost Update ist, dass er nicht zu einem inkonsistenten Zustand der Datenbank führen muss und daher bei Überprüfung der Konsistenzbedingungen der Datenbank nicht unbedingt entdeckt wird. Er sollte deshalb von vornherein durch geeignete Mechanismen vermieden werden. Beispiel 2 (inkonsistente Sicht): Integritätsbedingung: A + B = 0 Ziel: Umbuchung von 1,-- read a1<-a a1 = 0 a1 := a1 1 a1 = -1 write a1->a A = -1 read b1<-b b1 = 0 b1 := b1 + 1 b1 = 1 write b1->b B = 1 read a2<-a a2 = -1 read b2<-b b2 = 1 Wird die Transaktion 2 zum Zeitpunkt ausgeführt, d.h. während die Transaktion 1 noch läuft, so erhält sie eine inkonsistente Sicht auf die Werte A und B. Die Transaktion 2 hat eine inkonsistente Sicht.

5 Datenmanagement 64 Weitere Anomalien, die bei beliebiger paralleler Abarbeitung von Transaktionen entstehen können, sind: Nichtwiederholbares Lesen Verwendet eine Transaktion ein Objekt aus der Datenbank mehrfach, ohne dass eine interne Kopie gehalten wird, so ist ein mehrfaches Lesen dieses Objekts aus der Datenbank notwendig. Arbeitet eine andere Transaktion parallel auf diesem Objekt, so können bei mehrfachem Lesen unterschiedliche Werte berücksichtigt werden. Lesen ungesicherter Werte: Der Wert eines Objekts, das in die Datenbank geschrieben wurde, ist solange ungesichert, bis die schreibende Transaktion beendet wird, da der Wert im Fall eines Rollbacks ungültig werden kann. Wird ein ungesicherter Wert von einer anderen Transaktion gelesen, so kann die Integrität der Datenbank verloren gehen. Phantome: Liest eine Transaktion eine Liste von Objekten mehrfach und schreibt eine andere Transaktion zwischen zwei Lesevorgängen weitere Objekte in diese Liste, so spricht man von Phantomen. Objekte tauchen aus der Sicht der ersten Transaktion aus dem Nichts auf. Beispiel: Ein Benutzer eröffnet eine Transaktion t1 und liest alle Angestelltensätze, um herauszufinden, wie viele Angestellte in Berlin wohnen. Danach beschließt er, dieselben Daten noch einmal zu durchsuchen, um festzustellen, welche Angestellten in Berlin-Mitte wohnen. Nach dem ersten Suchvorgang könnte eine Transaktion t2 einen Angestellten einfügen, der in Berlin-Mitte wohnt. Der Benutzer sieht diesen Angestellten im ersten Durchgang nicht, wohl aber im zweiten. Damit ist für den Benutzer der Grundsatz verletzt, dass er ungestört von allen anderen Benutzern mit der Datenbank arbeiten können muss. Es werden Kriterien benötigt, deren Einhaltung garantiert, dass die synchrone Verarbeitung von Transaktionen nicht zu Fehlern in der Datenbank führt.

6 Datenmanagement 65 Serialisierbarkeit Eine Menge von Ausführungen von Transaktionen führt immer zu einem konsistenten Zustand der Datenbank, wenn alle Transaktionen "der Reihe nach" (seriell) abgearbeitet werden. Die Reihenfolge der Transaktionen ist dabei egal. Würde das Datenmanagement nur jeweils die Ausführung einer Transaktion gleichzeitig zulassen, so wäre damit die Konsistenz der Datenbank gewährleistet. Diese Einschränkung durch das DBMS führt jedoch zu einer geringen Effizienz des Datenbanksystems, da auch Transaktionen, die überhaupt nicht auf gemeinsame Teile der Datenbank zugreifen, nicht parallel ausgeführt werden dürfen. Das DBMS soll einen möglichst hohen Grad an paralleler Abarbeitung von Transaktionen zulassen, ohne dass Fehler in der Datenbank auftreten. Dies ist immer dann der Fall, wenn die Wirkung der parallel ausgeführten Transaktionen der Wirkung irgendeiner seriellen Ausführung der gleichen Transaktionen entspricht. Das System paralleler Transaktionen heißt dann serialisierbar. Definition: Ein paralleles System von Transaktionen ist dann korrekt synchronisiert, wenn es serialisierbar ist, d.h. wenn es mindestens eine (gedachte) serielle Ausführung derselben Transaktionen gibt, die 1. denselben Datenbankzustand und 2. dieselben Ausgabedaten der Transaktionen liefert. Wie kann Serialisierbarkeit erreicht werden? Zur Gewährleistung der Serialisierbarkeit eines Systems paralleler Transaktionen werden Synchronisationsverfahren angewendet. Man unterscheidet zwei Arten solcher Verfahren: 1. Verifizierende Verfahren: Zu bestimmten Zeitpunkten wird getestet, ob die Serialisierbarkeit noch gegeben ist. Liegt eine Verletzung der Serialisierbarkeit vor, so wird eine geeignete Transaktion zurückgesetzt und neu gestartet. 2. Präventive Verfahren: Es wird verhindert, dass nicht-serialisierbare Folgen von Transaktionsausführungen überhaupt entstehen. In diese Kategorie fallen alle bislang praktisch angewandten Verfahren, insbesondere die Sperrverfahren.

7 Datenmanagement 66 Sperrverfahren Die Synchronisation eines Systems paralleler Transaktionen kann geschehen, indem jede Transaktion die Objekte in der Datenbank sperrt, die für ihre Abarbeitung benötigt werden. Möchte eine Transaktion ein Objekt nur lesen, so kann sie eine sog. Lesesperre (RLOCK) für das entsprechende Objekt anfordern. Auf einem Objekt dürfen gleichzeitig beliebig viele Lesesperren gesetzt sein. Soll das Objekt auch verändert werden, so ist eine exklusive Sperre (oder auch Schreibsperre (WLOCK)) anzufordern. Alternativ kann eine Lesesperre in eine Schreibsperre umgewandelt werden, sofern keine weitere Lesesperre auf diesem Objekt gesetzt ist. Bei der Anforderung von Sperren sind bestimmte Protokolle zu beachten, da durch den Gebrauch von Sperren alleine keine Serialisierbarkeit garantiert wird: Beispiel: read a1<-a a1 = 1 a1 = a1 + 1 a1 = 2 write a1->a A = 2 read b1<-b b1 = 1 b1 = a1 b1 = 2 write b1->b B = 2 read b2<-b b2 = 2 b2 = b2 + 2 b2 = 4 write b2->b B = 4 read a2<-a a2 = 2 a2 = b2 a2 = 4 write a2->a A = 4 Haben A und B vor der Ausführung von t1 und t2 beide den Wert 1, so führt sowohl die Hintereinanderausführung t1->t2 als auch die Hintereinanderausführung t2->t1 zu dem Endwert 4 für A und B. Eine parallele Ausführung von t1 und t2 ist somit nur dann korrekt, wenn sie ebenfalls zu dem Wert 4 für die Objekte A und B führt: wlock A wlock B read a1<-a a1 = 1 read b2<-b b1 = 1 a1 = a1 + 1 a1 = 2 b2 = b2 + 2 b2 = 3 write a1->a A = 2 write b2->b B = 3 unlock A unlock B wlock B wlock A read b1<-b b1 = 3 read a2<-a a2 = 2 b1 = a1 b1 = 2 a2 = b2 a2 = 3

8 Datenmanagement 67 write b1->b B = 2 write a2->a A = 3 unlock B unlock A Die Datenbank hat nach dieser parallelen Ausführung den Wert 3 für A und den Wert 2 für B. Es gibt keinen äquivalenten seriellen Ablauf von t1 und t2, obwohl Sperren verwendet wurden. Das Zwei-Phasen-Protokoll Das Zwei-Phasen-Protokoll ist ein Sperrprotokoll, das Serialisierbarkeit garantiert. Das Protokoll fordert, dass die Anforderung und die Freigabe von Sperren durch eine Transaktion in zwei getrennten Phasen erfolgt. Nachdem eine Transaktion eine Sperre freigegeben hat, darf sie keine weiteren Sperren mehr anfordern. Vorheriges Beispiel mit Zwei-Phasen-Protokoll: rlock A rlock B read a1<-a a1 = 1 read b2<-b b1 = 1 a1 = a1 + 1 a1 = 2 b2 = b2 + 2 b2 = 3 wlock A wlock B write a1->a A = 2 write b2->b B = 3 Rlock B: Muss warten, da B gesperrt rlock A: Muss warten, da A gesperrt DEADLOCK t1 und t2 befinden sich in einem Deadlock, da beide Transaktionen auf die Freigabe einer Sperre warten, die durch die jeweils andere Transaktion gehalten wird. Die Deadlock-Situation wird durch das DBMS erkannt und aufgehoben, indem eine der beiden Transaktionen (z.b. t2) zurückgesetzt wird. rollback: Wird zurückgesetzt. B ist frei und wird wieder auf den Wert 1 gesetzt. B = 1 read b1<-b (rlock B durch blieb bestehen) b1 = 1 Siehe Hinweis b1 = a1 b1 = 2 Wlock B rlock B: Neustart von t2; t2 muss auf Freigabe von B warten Write b1->b B = 2 unlock B: B ist frei; t2 kann weiterarbeiten.

9 Datenmanagement 68 unlock A: t1 ist fertig. read b2<-b b2 = 2 b2 = b2 + 2 b2 = 4 wlock B write b2->b B = 4 rlock A read a2<-a a2 = 2 a2 = b2 a2 = 4 wlock A write a2->a A = 4 unlock A unlock B A und B haben beide den Wert 4. Der parallele Ablauf von t1 und t2 ist somit serialisierbar. Würde an dieser Stelle die Transaktion t2 mit einem rlock B erneut gestartet werden, dann käme es zu einem späteren Zeitpunkt zu einem erneuten Deadlock. Dieser müsste dann ebenfalls durch rollback aufgelöst werden. Daher wurde in diesem Beispiel der Neustart von t2 verzögert. Es gibt zwei besondere Formen des Zwei-Phasen-Protokolls: Beim Preclaiming müssen zu Beginn einer Transaktion vor der eigentlichen Verarbeitung alle gewünschten Sperren angefordert werden. Dies hat den Vorteil, dass jede Transaktion, die in die Verarbeitungsphase kommt, Sperren für alle zur Verarbeitung notwendigen Objekte besitzt. Die Transaktion kann somit nicht mehr an einem Deadlock beteiligt sein. Tritt der Deadlock bereits vor der Verarbeitung beim Anfordern der Sperren auf, so ist das Zurücksetzen der Transaktion problemlos möglich, da sie noch keine Objekte in der Datenbank verändert hat. Preclaiming ist nur dann möglich, wenn schon vor Beginn der Verarbeitung alle an der Verarbeitung beteiligten Objekte bekannt sind. Weiterhin schränkt Preclaiming die mögliche Parallelität bei der Abarbeitung von Transaktionen ein, da Sperren länger als notwendig gesetzt sind. Beim Sperren bis EOT (End of Transaction) werden alle Sperren bis zum Ende einer Transaktion gehalten. Dies hat den Vorteil, dass keine andere Transaktion Werte gelesen haben kann, wenn eine Transaktion zurückgesetzt werden muss. Durch Sperren bis EOT wird der mögliche Parallelitätsgrad bei der Ausführung von Transaktionen eingeschränkt, da Sperren länger als notwendig gehalten werden. Ein Deadlock kann durch Sperren bis EOT nicht verhindert werden.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Das Script für die Lehrveranstaltung Datenmanagement wurde im Wintersemester 2007/2008 komplett überarbeitet und neu strukturiert. Wir bitten darum, eventuelle Fehler im Script an Milan

Mehr

Kapitel 12 Integrität der Datenbank

Kapitel 12 Integrität der Datenbank Kapitel 12 Integrität der Datenbank 12 Integrität der Datenbank 12 Integrität der Datenbank...1 12.1 Aspekte des Integritätsproblems...3 12.2 Semantische Integrität...4 12.3 Das Konzept der Transaktion...6

Mehr

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell 1. Modell für nebenläufige Transaktionen und Korrektheitskriterium Transaktionsmodell: Folgen von Lese und Schreiboperationen abgeschlossen durch c=commit.

Mehr

Datenintegrität und Transaktionskonzept

Datenintegrität und Transaktionskonzept und Transaktionskonzept 1. / Datenkonsistenz 1 Mögliche Gefährdung der : Missachtung von Konsistenzbedingungen ("Semantische Integrität") Inkorrekte Verweise auf Datensätze in verschiedenen Tabellen ("Referentielle

Mehr

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control Wesentlich für das Arbeiten mit Datenbanken sind konsistente Datenbestände! Folgerung: es muss sichergestellt werden, dass Datenmanipulationen von Benutzern immer in einem erneut konsistenten Zustand der

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Mehrbenutzerbetrieb: DBS bedient gleichzeitig mehrere Benutzer Benutzer arbeiten zwar unabhängig voneinander, können aber die gleiche Relation oder sogar den gleichen Datensatz bearbeiten! Aktivität

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Transaktionskonzepte 1 Der Transaktionsbegriff Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen, die die Datenbank von einem konsistenten Zustand in einen neuen überführen.

Mehr

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Fragestellungen Aufgaben des Transaktionsmanagers Aktivieren von Transaktionen entsprechend den Anforderungen von Anwendungsprogrammen. Dabei

Mehr

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 2 Transaktionsverwaltung Vorlesung: PD Dr. Peer

Mehr

Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt.

Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt. OPTIMISTIC CONCURRENCY CONTROL Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt. Abbruch einer Transaktion

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung Commit Eigenschaften von Transaktionen (ACID) Transaktionen in SQL Kapitel 9 1 Transaktionsverwaltung Beispiel einer typischen Transaktion in einer Bankanwendung: 1. Lese den Kontostand

Mehr

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14 Literatur und Quellen Datenbanken Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Wintersemester 2013/14 Lektüre zu den Themen : Kapitel 9 () aus Kemper und Eickler:

Mehr

In diesem Abschnitt stehen Transaktionen im Mittelpunkt. Hierbei geht es darum, wie bei Mehrbenutzerbetrieb die Integrität von Datenbanken

In diesem Abschnitt stehen Transaktionen im Mittelpunkt. Hierbei geht es darum, wie bei Mehrbenutzerbetrieb die Integrität von Datenbanken In diesem Abschnitt stehen Transaktionen im Mittelpunkt. Hierbei geht es darum, wie bei Mehrbenutzerbetrieb die Integrität von Datenbanken gewährleistet wird. 1 Im einzelnen geht es in diesem Abschnitt

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 2 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I. WS 2002/2003 Blatt 4 MUSTERLÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I. WS 2002/2003 Blatt 4 MUSTERLÖSUNG Prof. Dr. S. Böttcher Adelhard Türling Übungen zur Vorlesung Datenbanken I WS 2002/2003 Blatt 4 MUSTERLÖSUNG Aufgabe 4.1: Bestimmen Sie zu den folgenden Transaktions-Schedules, ob diese (konflikt-) serialisierbar

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 3 12.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: a)

Mehr

Scheduler. vereinfachende Annahmen: alle Transaktionen werden wirksam nur Konflikt-Serialisierbarkeit keine Versionen

Scheduler. vereinfachende Annahmen: alle Transaktionen werden wirksam nur Konflikt-Serialisierbarkeit keine Versionen Scheduler Der Scheduler des Informationssystems hat zunächst die Aufgabe, die Anweisungen von parallel auszuführenden Transaktionen in einer geeigneten Reihenfolge anzuordnen. Darüber hinaus muß er auch

Mehr

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS)

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Synchronisation paralleler Transaktionen Kapitel X Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I Prof. Dr. S. Böttcher Adelhard Türling Übungen zur Vorlesung Datenbanken I WS 2002/2003 Blatt 6 Aufgabe 1: In der Vorlesung haben Sie für die Einbringstrategie Update in Place die Vorgehensweisen steal,

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

mathematik und informatik

mathematik und informatik Prof. Dr. Gunter Schlageter et. al. Kurs 01672 Datenbanken II LESEPROBE mathematik und informatik Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung

Mehr

Übung Datenbanksysteme I Transaktionen, Selektivität und XML. Thorsten Papenbrock

Übung Datenbanksysteme I Transaktionen, Selektivität und XML. Thorsten Papenbrock Übung Datenbanksysteme I Transaktionen, Selektivität und XML Thorsten Papenbrock Übersicht: Übungsthemen 2 Transaktionen Selektivität XML Thorsten Papenbrock Übung Datenbanksysteme I JDBC Transaktionen:

Mehr

Datenbanken II Literatur

Datenbanken II Literatur Datenbanken II Literatur C. J. Date: An Introduction to Database Systems; Addison-Wesley Systems Programming Series. 6th ed. 1995 H. E. Erbs, S. Karczewski und I. Schestag: Datenbanken (Datenmodelle, Objekte,

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Serialisierbarkeit von Historien: Minimalanforderung bzgl. "akzeptabler" Synchronisation

Serialisierbarkeit von Historien: Minimalanforderung bzgl. akzeptabler Synchronisation Rücksetzbarkeit Serialisierbarkeit von Historien: Minimalanforderung bzgl. "akzeptabler" Synchronisation von Transaktionen zusätzliche Forderung: lokale Rücksetzbarkeit von Historien, d.h. Jede Transaktion

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Datenbanken 1. Sommersemester Übung 8

Datenbanken 1. Sommersemester Übung 8 Datenbanken 1 Sommersemester 2017 Übung 8 (v3.0-9.6.2017) Übersicht Aufgabe 1: Einfache Transaktionen Model (Lock/Unlock) Aufgabe 2: 2-Phasen-Sperrprotokoll (Two phase locking) Aufgabe 3: 2-Phasen-Sperrprotokoll

Mehr

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Systeme 1 Kapitel 6 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Threads Die Adressräume verschiedener Prozesse sind getrennt und geschützt gegen den Zugriff anderer Prozesse. Threads sind leichtgewichtige

Mehr

Konfliktgraph. Satz und Definition

Konfliktgraph. Satz und Definition 9. Transaktionsverwaltung 9.2. Mehrbenutzerkontrolle Seite 1 Konfliktgraph Der Konfliktgraph von S ist ein gerichteter Graph KG(S) = (V, E), wobei V die Menge aller Transaktionen in S und E die Menge der

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Blatt 4. Lösung

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Blatt 4. Lösung Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Vorlesung Mobile und Verteilte Datenbanken WS 2008/2009 Blatt 4 Lösung Aufgabe 1: Bestimmen Sie zu den folgenden Transaktions-Schedules, ob diese (konflikt-) serialisierbar

Mehr

Kapitel 3 Synchronisation

Kapitel 3 Synchronisation LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 3 Synchronisation Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Mehr

9 Verteilte Verklemmungserkennung

9 Verteilte Verklemmungserkennung 9 Verteilte Verklemmungserkennung 9.1 Grundlagen Für die Existenz einer Verklemmung notwendige Bedingungen Exklusive Betriebsmittelbelegung Betriebsmittel können nachgefordert werden Betriebsmittel können

Mehr

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Prof. Dr. Manfred Gruber FH München Transaktions-Konzept (1) Beispiel: op 1 BOT op 2 read(k 1

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 13 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS14/15 Harald Lang (harald.lang@in.tum.de) http://www-db.in.tum.de/teaching/ws1415/grundlagen/

Mehr

3.6 Transaktionsverwaltung

3.6 Transaktionsverwaltung 3.6 Transaktionsverwaltung Transaktionen erlauben Bündelung von Operationen und gelten als wichtigster Beitrag des Bereichs Datenbanken zur Informatik; sie werden heute auch außerhalb von Datenbanksystemen

Mehr

... T n T 1 T 2 T 3. Transaktions-Manager. Daten-Manager. Recovery-Manager Puffer-Manager. Datenbank

... T n T 1 T 2 T 3. Transaktions-Manager. Daten-Manager. Recovery-Manager Puffer-Manager. Datenbank Techniken der Schedule-Realisierung T 1 T 2 T 3.... T n Isolations-Eigenschaft wird durch den Scheduler sichergestellt. Aufgabe: : Koordination des Ablaufs konkurrierender Transaktionen so, dass deren

Mehr

Grundlagen von Datenbanken. Referentielle Aktionen, Sichten, Serialisierbarkeit und Locking

Grundlagen von Datenbanken. Referentielle Aktionen, Sichten, Serialisierbarkeit und Locking Grundlagen von Datenbanken Referentielle Aktionen, Sichten, Serialisierbarkeit und Locking SQL DDL: Referentielle Aktionen (1/3) Potentielle Gefährdung der referentiellen Integrität durch Änderungsoperationen

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 4. Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 4. Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München Fachhochschule München Munich University of Applied Sciences IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 4 Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München manfred.gruber@informatik.fh-muenchen.de Nov 1, 2000 Transaktions-Konzept,

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Kapitel 9 Paralleler Zugriff auf DB

Kapitel 9 Paralleler Zugriff auf DB Seite 1 von 8 www.jurijs-skripte.de.vu DBMS - Kapitel 9 Kapitel 9 Paralleler Zugriff auf DB FEHLERFÄLLE BEI UNKONTROLLIERTER ARBEIT Verloren gegangene Änderung - Da beide Anwendungen abwechselnd lesen

Mehr

8. Transaktionsverarbeitung. Architektur von Datenbanksystemen I

8. Transaktionsverarbeitung. Architektur von Datenbanksystemen I 8. Transaktionsverarbeitung Architektur von Datenbanksystemen I Einordnung ARCHITEKTUR VON DATENBANKSYSTEMEM I - Key/Value Store - Row Store - Column Store - Data Compression - Transaction Processing -

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Transaktionskonzept Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen mit folgenden ACID Eigenschaften: Atomicity: Es werden alle Operationen oder gar k

Transaktionskonzept Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen mit folgenden ACID Eigenschaften: Atomicity: Es werden alle Operationen oder gar k Transaktionsverwaltung 1. Schnellkurs: Serialisierbarkeit, Isolationslevel, Synchronisationsverfahren, Savepoints, Logging, Implementierungsaspekte! Harder, Rahm Buch 2. Erweiterte Transaktionskonzepte!

Mehr

6.3 Verteilte Transaktionen

6.3 Verteilte Transaktionen 6.3 Verteilte Transaktionen Situation: Fragmentierung: Ein Datenbestand ist über mehrere Stationen verteilt (z.b. verteilte Datenbank, verteiltes Dateisystem,...) d.h. in Fragmente aufgeteilt, für die

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

P.A. Bernstein, V. Hadzilacos, N. Goodman

P.A. Bernstein, V. Hadzilacos, N. Goodman TRANSAKTIONEN UND DATENINTEGRITÄT Concurrency Control and Recovery in Database Systems P.A. Bernstein, V. Hadzilacos, N. Goodman Addison Wesley, 1987. Kapitel 1. und 6. Grundlagen der Datenbanksysteme

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Kapitel 10: Transaktionen und Datenintegrität

Kapitel 10: Transaktionen und Datenintegrität 1 Kapitel 10: Transaktionen und Datenintegrität Ein DBMS hat die Korrektheit des Datenbankzustandes unter realen Benutzungsbedingungen zu wahren. Dazu gehören die folgenden Punkte: Datensicherheit (Recovery)

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten (2) Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT

Mehr

Mehrbenutzersynchronisation

Mehrbenutzersynchronisation Kapitel 10 Mehrbenutzersynchronisation 381 / 520 Mehrbenutzersynchronisation Alle TAs strikt seriell (also nacheinander) auszuführen ist sicher, aber langsam Oft werden Systemressourcen nicht voll ausgenutzt,

Mehr

Beispielszenarien. 12. Transaktionen. ACID-Eigenschaften. Transaktion

Beispielszenarien. 12. Transaktionen. ACID-Eigenschaften. Transaktion 12. Transaktionen Beispielszenarien Transaktionsbegriff Probleme im Mehrbenutzerbetrieb Serialisierbarkeit Sperrprotokolle zur Synchronisation Isolationsebenen in SQL Platzreservierung für Flüge quasi

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Kapitel 8: Transaktionen

Kapitel 8: Transaktionen Ludwig Maximilians Universität München Institut für Informatik Lehr- und Forschungseinheit für Datenbanksysteme Skript zur Vorlesung Wintersemester 2006/2007 Vorlesung: Dr. Peer Kröger Übungen: Karsten

Mehr

9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1

9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1 9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1 9.3 Fehlerbehandlung Im realen Betrieb eines Datenbanksystems muss mit Fehlersituationen gerechnet werden. Transaktionsfehler: Hierunter verstehen

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Datenbanksysteme I Transaktionsmanagement. 20.6.2011 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Transaktionsmanagement. 20.6.2011 Felix Naumann Datenbanksysteme I Transaktionsmanagement 20.6.2011 Felix Naumann Motivation - Transaktionsmanagement 2 Annahmen bisher Isolation Nur ein Nutzer greift auf die Datenbank zu Lesend Schreibend In Wahrheit:

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Blatt Nr. 2 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe14 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER

Inhalt. 1 Einleitung AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Einrichtung der Aufgabe für die automatische Sicherung... 2 2.1 Die Aufgabenplanung... 2 2.2 Der erste Testlauf... 9 3 Problembehebung...

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Transaktionsverwaltung Überblick über den Datenhaltungsteil Motivation und Grundlagen Architektur von Datenbanksystemen Datenbankanfragen Relationenmodell und Relationenalgebra

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung Übung 3: Verteilte Datenhaltung 1. Serialisierung Konstruieren Sie Historien aus drei Transaktionen T1, T2 und T3, die folgende Merkmale aufweisen: 1. Die serielle Reihenfolge ist T1 vor T2 vor T3. 2.

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon

Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon Allgemeines Ihr Telefon ist ein IP-Telefon, d.h. es hängt nicht an einer separaten Telefonleitung, sondern an der Netzwerkdose. Über diese bezieht es auch Strom.

Mehr

Sicherheits-Leitfaden

Sicherheits-Leitfaden Sicherheits-Leitfaden Sehr geehrter Kunde, bei dem von Ihnen genutzten Angebot handelt es sich um Webspace auf einem Shared-Server. Dies bedeutet, dass auf einem Server mehrere Kunden gehostet werden.

Mehr

Replikation und Synchronisation. in mobilen Datenbanksystemen

Replikation und Synchronisation. in mobilen Datenbanksystemen in mobilen Datenbanksystemen 6. Juni 2002 Von Thomas Hoffmann und Sebastian Seidler E-Mail: {hothomas,bastl14w}@minet.uni-jena.de 1 Inhalt Einleitung Was ist Replikation? Was ist Synchronisation? Replikationsverfahren

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 11. Synchronisation AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Transaktion Transaktion

Mehr

Outlook-Daten komplett sichern

Outlook-Daten komplett sichern Outlook-Daten komplett sichern Komplettsicherung beinhaltet alle Daten wie auch Kontakte und Kalender eines Benutzers. Zu diesem Zweck öffnen wir OUTLOOK und wählen Datei -> Optionen und weiter geht es

Mehr

9.3 Fehlerbehandlung

9.3 Fehlerbehandlung 9.3 Fehlerbehandlung Schutz vor Beeinträchtigungen durch Fehler des Systems oder eines Benutzers nach Systemzusammensturz innerhalb einer TA inkonsistenter Zustand der DB physische und logische Inkonsistenz

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Mehrbenutzer-Synchronisation

Mehrbenutzer-Synchronisation MehrbenutzerSynchronisation KonfliktKategorien Serialisierung Historien Sperrungen Verklemmungen Optimistische Synchronisation Synchronisation in SQL Mehrbenutzersynchronisation Ausführung der drei Transaktionen,

Mehr

Datenbank- Verwaltungssysteme

Datenbank- Verwaltungssysteme Datenbank- Verwaltungssysteme Diana Troancă Babeș-Bolyai Universität Fakultät Mathematik und Informatik Dozent: Diana Troancă E-mail: dianat [at] cs.ubbcluj.ro Website: www.cs.ubbcluj.ro/~dianat/ Feedback

Mehr

WIE KANN ICH TEILNEHMEN?

WIE KANN ICH TEILNEHMEN? WIE KANN ICH TEILNEHMEN? Die MASCARA-REVOLUTION ist da! Seien Sie die Erste, die die neue MEGA EFFECTS MASCARA von AVON testen kann! Melden Sie sich ab dem 29. Mai kostenlos auf www.avonrevolution.com

Mehr

Datenaustausch mit Datenbanken

Datenaustausch mit Datenbanken Datenaustausch mit Datenbanken Datenbanken Einführung Mit dem optionalen Erweiterungspaket "Datenbank" können Sie einen Datenaustausch mit einer beliebigen Datenbank vornehmen. Der Datenaustausch wird

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Print.FX ist das Hauptprogramm die Programmzentrale hier können Sie Übersichten aufrufen, Auswertungen erstellen und Einstellungen festlegen.

Print.FX ist das Hauptprogramm die Programmzentrale hier können Sie Übersichten aufrufen, Auswertungen erstellen und Einstellungen festlegen. Ein Kurzüberblick: Print.FX besteht aus 3 Programmteilen: Print.FX: Print.FX ist das Hauptprogramm die Programmzentrale hier können Sie Übersichten aufrufen, Auswertungen erstellen und Einstellungen festlegen.

Mehr