extra Auf Nummer sicher Storage Wir verzeichnen nicht nur Schwerpunkt Online-Storage Veranstaltungen Storage Online Backup: Sichern im Netz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "extra Auf Nummer sicher Storage Wir verzeichnen nicht nur Schwerpunkt Online-Storage Veranstaltungen Storage Online Backup: Sichern im Netz"

Transkript

1 Ein Verlagsbeihefter der Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG extra Storage Schwerpunkt Online-Storage Online-Backup: Sichern im Netz Auf Nummer sicher Seite I Storage on Demand: Speicherplatz mieten statt kaufen Auf Zuruf Seite IV Storage Grids: Das Netz als Speicher Ohne Grenzen Vorschau Netzwerke Modulare Switches Veranstaltungen Seite VI Seite VIII November, Tunis WSIS World Summit on the Information Society November, Köln ix-konferenz : Bessere Software! November, Brüssel PEG Platform European Grid Conference Dezember, San Francisco/CA 4. USENIX Conference on File and Storage Technologies Dezember, Goa/Indien HiPC International Conference on High Performance Computing Januar 2006, München OOP 2006: Scalable Software Systems and Solutions März 2006, Hannover Cebit Auf Nummer sicher Online Backup: Sichern im Netz Viele kleine und mittelständische Unternehmen verzichten entweder aus Kostengründen auf eine professionelle Datensicherung, oder sie sind mit der Handhabung respektive der Pflege und Wartung der Bandsysteme und Medien überfordert. Parallel zur Verbreitung gleichermaßen leistungsstarker wie bezahlbarer DSL-Verbindungen wächst jetzt die Zahl spezialisierter Online-Backup- Dienstleister, die diese ungeliebte Aufgabe für einen Pauschalpreis übernehmen. Wir verzeichnen nicht nur eine exponentielle Zunahme der auf Desktop- und Laptop-Computern gespeicherten Datenbestände, sondern auch neue Herausforderungen durch staatliche Vorschriften wie Sarbanes Oxley und HIPAA. Gerade der Schutz von dezentralen Datenbeständen sollte höchste Priorität für jeden IT- Verantwortlichen haben, da wir es hier mit einem ganz wichtigen Element in einer umfassenden ILM-Strategie zu tun haben, das wesentlichen Einfluss auf die Fähigkeit einer Firma hat, staatliche Vorschriften oder auch interne Regelungen einzuhalten, bemerkt Peter Gerr, Analyst bei der Enterprise Strategy Group. Aber selbst wenn Daten gesichert werden, lässt die Durchführung oft zu wünschen übrig: Wurde die CD oder das Band bei der Sicherung richtig beschrieben? Ist das Medium bei einer Rücksicherung noch lesbar? Zum Schutz vor Feuer, Diebstahl und unbefugtem Zugriff sollten Sicherungen grundsätzlich außerhalb der Büroräume aufbewahrt werden, was das Wiederherstellen oft sehr mühsam macht. Eine Thematik, vor der nicht nur KMUs, sondern auch Großunternehmen mit einem weit verzweigten Netz an Niederlassungen stehen: An den verteilten Standorten fehlt oft dediziertes IT-Personal, das die notwendigen Backup-Policies kompetent und regelmäßig umsetzen könnte. Einen Ausweg aus dem Dilemma versprechen Online-Backup- oder Televaulting-Dienste. Sie basieren auf einem Utility-Modell, das Distributed Backup und Recovery verbrauchsabhängig als Managed Service zur Verfügung stellt. Eigen- oder fremdverwaltet Generell lassen sich zwei Modelle unterscheiden: Meist bei Großkonzernen zu finden ist das eigenverwaltete Modell, bei dem das Datenmanagement und die Datensicherung in ver- I

2 Kleinere Unternehmen sichern ihre Daten üblicherweise recht unzuverlässig, denn konventionelle Systeme zur professionellen Datensicherung erfordern relativ hohe Investitionskosten in Hard- und Software sowie einen hohen administrativen Aufwand, erklärt Christian Graf von Bentzel, Vorstandsvorsitzender der IT- Workgroup AG. teilten Standorten wieder in den Verantwortungs- und Einflussbereich der zentralen Unternehmens-IT überführt werden soll. Dagegen wendet sich das Backup-Service-Provider-Modell vorzugsweise an kleine und mittelgroße Unternehmen. Hier verwaltet ein externer Dienstleister die Backup- Daten seiner Kunden in einem eigenen Rechenzentrum. In beiden Fällen werden die Sicherungsdaten über Hintergrundprozesse regelmäßig zu festgelegten Zeitpunkten üblicherweise komprimiert und AES-verschlüsselt über eine schnelle Internetverbindung entweder in das konzerneigene Rechenzentrum oder das des Backup Service Providers gesendet. Dort werden die Daten ebenfalls verschlüsselt gespeichert und stehen dem Kunden jederzeit und überall zur Verfügung. Wenn der Anwender auf seinem Rechner versehentlich eine Datei gelöscht oder überschrieben hat, ist der Fehler in wenigen Minuten korrigiert. Falls der Laptop, PC oder Server zerstört oder gestohlen wurde, kann der rechtmäßige Eigentümer mit seinen Zugangsdaten den gesamten Datenbestand in kurzer Zeit wiederherstellen. Wenn wir mit CIOs und IT- Verantwortlichen über die verteilten Firmendaten auf den PCs und Laptops der Mitarbeiter zu sprechen kommen, sehen wir sehr häufig ratlose Gesichter vor uns. Die Sicherung der Daten im Backend haben die meisten Firmen unter Kontrolle, aber die Peripherie ist für viele eine Black Box, so Hartmut Wagner, Geschäftsführer der Connected GmbH. Die Sicherung von dezentralen Daten über intelligente Softwarelösungen wird künftig in den Mittelpunkt des Interesses der Firmen rücken, denn die steigende Datenflut kann künftig nicht mehr alleine durch die teuren Hardwarespeicher in Schach gehalten werden. Komprimiert und kodiert Um mit der begrenzten Bandbreite der Internetanbindung zurechtzukommen und die Sicherheit gegenüber unberechtigten Zugriffen zu gewährleisten, verfügen die zum Einsatz kommenden Softwarelösungen über ein breites Funktionsspektrum. Ein Muss für alle Lösungen: die Reduktion der zu übertragenden Daten durch Vermeidung von Dopplern und durch Kompression. Das beherrscht auch die von Connected (www.connected. com) entwickelte Software Dataprotector/SV: Die Software erfasst automatisch alle dezentralen Daten auf Windows-, File- und Print-Servern und sichert diese auf speziellen Backup-Servern im Rechenzentrum. Eine patentierte Datenreduzierungstechnik, das so genannte Send Once, gewährleistet, dass identische Dateien von mehreren Quellen nur ein einziges Mal auf dem Backup- Server gespeichert werden. Zudem werden jeweils nur die seit der letzten Sicherung veränderten Teile einer Datei neu gesichert (Delta Block). Kürzlich hat EMC die Backup-Software Connected Dataprotector/PC für seine Centeras zertifiziert. Firmen sind zunehmend auf eine skalierbare Technik angewiesen, mit der sie Inhalte online zuverlässig speichern und jederzeit abrufen können, so Roy Sanford, Vice President of Content Addressed Storage bei EMC. Mit der EMC-Centera-Zertifizierung des Connected Dataprotector/PC wird kleinen und großen Unternehmen eine kosteneffiziente und zuverlässige Backup- Technologie aus einem Guss geboten. Ebenfalls von führenden IT- Herstellern getestet und zertifiziert ist die Televaulting-Lösung des kanadischen Unternehmens Asigra (www.asigra.com). Die agentenlose Backup- und Recovery-Software für dezentrale Netze arbeitet festplattenbasiert und WAN-optimiert ebenfalls mit Datenreduktion und Verschlüsselung. Die Abrechnung erfolgt als Utility Service nach Volumen. Mit einer nahezu unbegrenzt skalierbaren Architektur stellt die Lösung das Backup und Recovery für dezentrale Datenmengen jeder Größenordnung sicher. Bis zum letzten Jahr war die Software nur für Service Provider zugänglich, die damit ihren Kunden Online-Backup-Dienste anbieten konnten. Nach Anfragen großer Firmen hat Asigra sein Konzept überarbeitet und bietet die Software nun auch Kunden für ein eigenverwaltetes Backup in dezentralen Netzen an. Im September hat zudem HP beschlossen, seinen Kunden Im Vergleich zu herkömmlichen Tape-basierten Backup- Lösungen bieten Online Backup Services Anwendern eine deutliche Zeitersparnis. Bildquelle: IT-Workgroup AG II ix extra 12/2005

3 ANBIETER VON ONLINE-BACKUP-DIENSTEN Hersteller Inter.net LANSOL GmbH INCOM IPS it-workgroup AG MIT Provider AG L-E-C Backup Connect T-Systems Website online_backup/ auf Basis der Televaulting-Software von Asigra Backup-Services anzubieten (www.hp. com/hps/storage). Dabei handelt es sich um einen Managed Service, bei dem HP die gesamte Installation und Konfiguration übernimmt und die Kundendaten in einem oder mehreren seiner Data-Center sichert. IT-Administratoren in aller Welt bekommen so ein Maß an Schutz, das die Verwundbarkeit der Unternehmen reduziert, unternehmenskritische Umgebungen gegen diverse Downtime-Risiken absichert und im Falle einer Katastrophe die Wiederherstellung deutlich beschleunigt, so Shaun Mc Caughan, World-wide Manager, Managed Storage Services bei HP. Das Ideal des Rundum-sorglos-Pakets Vom prognostizierten Wachstum im Segment Managed Storage Services profitieren möchte auch die im März 2005 gegründete IT-Workgroup AG (www.it-workgroup.com). Das Unternehmen besteht derzeit aus einem Team von rund zehn Spezialisten unterschiedlicher Fachgebiete überwiegend IT- Experten. Die IT-Workgroup entwickelt Lösungen, die ihren Kunden den komplexen Umgang mit der Informationstechnik vereinfachen und dadurch den Arbeitsalltag erleichtern sollen. Als ein entscheidendes Kernproblem auf Kundenseite hat sie die Datensicherung identifiziert. Daher zielt ihr erstes marktreifes Produkt Outback genau auf diese Schwachstelle. Unsere Philosophie ist es, den Kunden über den gesamten Zeitraum unserer Zusammenarbeit hinweg professionell zu betreuen, damit er sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann, erläutert Christian Graf Bentzel, Vorstandsvorsitzender der IT- Workgroup. Um die fehlerfreie Datensicherung zu ermöglichen, überwacht sie rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr die Datensicherung, kontrolliert die ordnungsgemäße Durchführung und schickt dem Anwender regelmäßig Statusberichte. Entdeckt das Team einen Fehler, nimmt es umgehend Kontakt mit dem Kunden auf und behebt das Problem. Geschieht etwas Unvorhergesehenes, hat er einen Ansprechpartner, an den er sich direkt wenden kann. Die gemanagten Accounts werden monatlich pro Client und Gigabyte komprimierten Speicherplatz im Rechenzentrum abgerechnet. (sun) Siegfried Dannehl ist IT-Fachjournalist in München ix extra 12/2005 III

4 Bildquelle: Legato Auf Zuruf Speicherplatz mieten, statt kaufen Speicherkosten verschlingen einen immer größeren Teil des EDV-Budgets. Ins Geld gehen nicht nur hohe Investitionen in Speicherhardund -software. Die Verwaltung der komplexen Speicherarchitekturen konfrontiert Unternehmen darüber hinaus mit steigenden Personalkosten. Abhilfe und mehr Transparenz versprechen so genannte Storage-on-Demand-Konzepte. Leasen, statt kaufen, lautet die Grundidee. Statt in eigene, teure Speicherinfrastrukturen zu investieren, mietet der Anwender Speicherplatz je nach Bedarf zu festgelegten monatlichen Konditionen bei einem Dienstleister. Optional und gegen Aufpreis übernehmen viele dieser sogenannten Storage Service Provider (SSP) auch die Verwaltung der Speicherressourcen. Die Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand: Er vermeidet hohe Basisinvestitionen und entlastet das eigene Personal. Das Spektrum der Storage on Demand -Angebote (SoD) lässt sich im Wesentlichen in zwei Kategorien unterteilen, den Private Services und den Public Services. Im ersten Fall befinden sich die Speicherressourcen im Hause des Kunden. Der Storage gehört allerdings dem SSP und wird auch von diesem entweder Remote oder über einen vor Ort beschäftigten Mitarbeiter des SSP verwaltet. Bei steigendem Kapazitätsbedarf kann der Kunde wie bei der vorherigen Variante, ohne Zeitverzögerung, schrittweise auf die bereits vorinstallierten Speicherressourcen zugreifen. Bei Public Services, manchmal auch Storage aus der Steckdose genannt, stehen die Speicherressourcen in einem zentralen Rechenzentrum des SSPs. Auch in diesem Fall ist der SSP Besitzer der benötigten Storage-Hard- und -Software. Der Kunde ist über breitbandige Datendirektleitungen mit dem jeweiligen Host- Rechenzentrum verbunden und kann quasi stufenlos auf den dortigen Speicher-Pool zugreifen. Private oder Public Services Der Storage Service Provider übernimmt in beiden Fällen die Konzeption, die Beschaffung und das Management der Speicherlösung. Der Kunde kann sich völlig auf seine Anwendungen konzentrieren. Er hat Zugriff auf moderne, skalierbare Hochverfügbarkeitssysteme und vermeidet damit Ausfälle und Datenverluste. Und last, but not least verringert der Kunde den Investitionsbedarf und schafft erhebliche Einsparungen, denn er zahlt auf Mietbasis nur das, Bevor Unternehmen über Storage on Demand nachdenken, sollten sie ihre eigenen Kostenstrukturen im Detail kennen. was er tatsächlich benötigt. Soweit die Theorie. Das Prinzip ist hervorragend, aber der Teufel steckt im Detail, bremsen Experten. Ihrer Ansicht nach sollten potenzielle Storage on Demand -Anwender genau prüfen, wer letztendlich auf welcher Basis für was bezahlt. Trotz des einfachen Konzepts sind bei Storage on Demand Strukturentscheidungen zu treffen, die von weit reichender Bedeutung sind. Im Mittelpunkt steht dabei die Wahl des Anbieters, mit dem der Kunde eine längerfristige Verbindung eingeht. Große Hersteller realisieren ihr SoD- Angebot zumeist auf der Grundlage eigener Hardware. Unabhängige Systemintegratoren bieten hingegen vielfach Lösungen, die auf Hard- und Softwareprodukten unterschiedlicher Hersteller basieren können. In solchen Infrastrukturen ist es dann auch einfacher möglich, bereits vorhandene Speicherressourcen zu integrieren. Eine Schlüsselrolle kommen unabhängig von der Provider- Entscheidung immer den zu vereinbarenden Service Level Agreements (SLAs) zu. In ihnen sollten zumindest folgende Kriterien eindeutig geklärt sein: Hardwareredundanz, Notfallplanung, Sicherheit der Kundendaten, Kriterien für die verlangte Performance, Kompensation für Ausfälle, Skalierungsmöglichkeiten im Hinblick auf die Kapazität und nicht zuletzt Bandbreiten und Verfügbarkeiten. Nicht die Katze im Sack kaufen Angesichts der strategischen Bedeutung von Speichersystemen sollten interessierte Unternehmen die Kompetenz von SSPs testen und die Optimierung bereits getätigter Speicherinvestitionen als Schlüssel für kommende IV ix extra 12/2005

5 Bildquelle: Hewlett Packard Bei den Public Services greift der Anwender auf Speicher-Ressourcen zu, die im Rechenzentrum des Storage Service Providers vorgehalten werden. echte Outsourcing-Projekte betrachten, raten Experten. Sind diese Voraussetzungen geschaffen und ein Vertrauensverhältnis hergestellt, kann sich Storage on Demand für den Kunden zu einer betriebswirtschaftlich wie technisch gleichermaßen interessanten Lösung entwickeln, die ihm einen optimalen Return on Investment bietet. Leitungskosten noch zu hoch Trotz offenkundiger Vorteile schrecken dennoch viele Unternehmen davor zurück, die Verwaltung ihrer Daten und damit ihr kostbarstes Betriebskapital in externe Hände zu geben. Sicherheitsbedenken, lautet die häufigste Begründung. Um diese zu zerstreuen, bieten SSPs neuerdings Mischvarianten an, bei denen beispielsweise extrem kritische oder sicherheitsrelevante Daten im Hause des Kunden verbleiben, während der Rest online über Breitbandverbindungen in ein externes Rechenzentrum ausgelagert wird. Doch es gilt nicht nur psychologische Barrieren zu überwinden. Auch die Kostengestaltung von SoD-Angeboten muss nach Absicht von Experten noch attraktiver werden. Zwar sind die für Public Services notwendigen Glasfaserverbindungen mittlerweile flächendeckend vorhanden, viele Carrier lassen sich die hohen Bandbreiten allerdings noch fürstlich entlohnen. Der Mietpreis für Verbindungsleitungen mit hohen Datenvolumina müssen deutlich fallen, lautet daher die Forderung der SSPs an die Telekommunikationsunternehmen. Bis es soweit sein wird, gilt es für SSPs wie potenzielle SoD-Anwender gleichermaßen ihre Hausaufgaben zu machen: SSPs sind gefordert, durch kompetente Beratung Informationsdefizite auszuräumen und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Unternehmen hingegen sollten die Zeit nutzen, sich Klarheit über die tatsächlichen Total cost of ownership (TCO) für Speicherhaltung und -verwaltung im eigenen Hause zu verschaffen. Nur wer die eigenen Kostenstrukturen im Detail kennt, kann beurteilen, ob es sich bei angebotenen SoD-Modellen um eine echte Investitionsalternative handelt und die betriebswirtschaftlich richtige Entscheidung treffen. (sun) Siegfried Dannehl ix extra 12/2005 V

6 Ohne Grenzen Storage Grids: Das Netz als Speicher Die Erwartungen sind hoch: Nicht wenige IT- und Storage-Konzerne sehen in einem Storage-Grid die ideale Plattform für das Information Lifecycle Management (ILM) der nächsten Generation. Mit der Version 7G des Betriebssystems ONTAP stellte Network Appliance eine neue Grundlage für Storage Grids vor. Nach dem Willen der Protagonisten sollen Storage-Grids die Grundlage für eine flexible, an Geschäftsprozessen orientierte Speicherzuteilung bilden und Konzepten wie dem Utility Computing oder On Demand Computing auf die Sprünge helfen. Darüber hinaus werden sie sich, nach Ansicht von Experten, als Ergänzung zum Grid Computing etablieren. Geprägt wurde der Begriff Grid Computing Mitte der 90er- Jahre durch die Assoziation mit dem elektrischen Stromnetz (Power Grid). Die ursprüngliche Motivation für Grid Computing war, dass Rechenkapazität in gleicher Weise universell und transparent zur Verfügung gestellt werden soll, wie dies für elektrische Energie oder Wasser der Fall ist. Neuerdings definiert man den Begriff des Grid Computing umfassender: Als eine Sammlung verteilter Ressourcen, welche über Netze (WANs oder LANs) verbunden sind, und die dem Benutzer oder einer Applikation wie ein einziges großes virtuelles System erscheint. Eine Unterform dieses neuen Paradigmas sind Storage Grids. Ihr Kennzeichen sind intelligente Speichereinheiten, die über schnelle Leitungen miteinander verbunden sind. Die Speichereinheiten sind dabei nicht einer bestimmten Aufgabe, einem Server oder einer Applikation fest zugeordnet, sondern lassen sich je nach Bedarf dynamisch einsetzen. Aufgrund der leistungsfähigen Vernetzung spielt die räumliche Anordnung der Ressourcen keine Rolle mehr. Unternehmen und ihre Mitarbeiter können ihre Systeme an beliebigen Standorten nutzen und bei Bedarf Speicherkapazitäten kurzfristig von Dienstleistern mieten. Fernziel, so die Marktforscher, ist die Realisierung globaler Grids, welche die sichere, flexible, koordinierte, gemeinsame Nutzung von Ressourcen innerhalb virtueller Organisationen ermöglichen. Als Ressourcen verstehen sie neben Rechenkapazität und Daten auch Geräte sowie im weitergehenden Sinne Personen. Virtuelle Organisationen bestehen dabei aus einer Menge von global verteilten Institutionen. Beispiele für virtuelle Organisationen sind Application Service Provider oder Konsortien von Firmen, die gemeinsam ein neues Produkt entwickeln oder auch internationale wissenschaftliche Kooperationsprojekte. Solche kooperativen Problemlösungsumgebungen werden zukünftig in vielen Bereichen von Industrie und Wissenschaft eine signifikante Rolle spielen und damit einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung globaler Informationsinfrastrukturen, insbesondere des Internet, ausüben. Think big start small Während über das Ziel Rechenleistung und Speicherkapazität weltweit intelligent zu verschmelzen und nahtlos skalierbar zu machen weitgehende Einigkeit herrscht, sind die Wege, die IT- und Storage-Hersteller zur Realisierung Virtuelle Organisationen stellen ganz neue Anforderungen an IT- Strukturen und damit auch an Speicherarchitekturen. Manfred Buchmann, Director Product Management and Technical Marketing bei Network Appliance. spezifischer Grid-Lösungen beschreiten, allerdings durchaus unterschiedlich. Hoher Beliebtheit, insbesondere in den USA, erfreuen sich vergleichsweise einfache stapelbare Speicherprodukte, die auf preiswerten parallelen oder Serial-ATA-Platten basieren und dem Anwender die Möglichkeit bieten, RAID-Controller und damit Kapazität anzuhäufen. Derartige Arrays, die mittlerweile von einer Vielzahl kleiner Storage-Hersteller wie 3Par, Cloverleaf, Xiotech, Exagrid oder Appistry angeboten werden, bieten ein Load Balancing zwischen eigenständigen Speichermodulen und erlauben es, Speicherkapazität und zugeordnete CPU-Leistung linear zu skalieren. Zielgruppe sind kleine und mittelständische Unternehmen, die auf der Suche nach einem kostengünstigen Ersatz ihrer nach wie vor vorhandenen Direct-Attached- Storage-Systeme sind. Steigen die Ansprüche der Anwender, bieten viele der genannten Storage-Hersteller auch geclusterte Storage- VI ix extra 12/2005

7 Systeme an, die nicht mehr auf File- sondern auf Block-Ebene arbeiten und immer häufiger über das iscsi-protokoll an ein vorhandenes IP-Netz angeschlossen werden. Einen im Vergleich dazu globaleren Ansatz verfolgt Network Appliance mit der neuen Version 7G des eigenen Betriebssystems Data Ontap. Netapp betrachtet Storage Grids als modulare, verteilte Architektur, die dank Virtualisierung über einen Global Name Space eine umfassende Sicht auf alle Storage- Ressourcen eines Unternehmens herstellt. Rechenzentren und verteilte Niederlassungen unterschiedlicher Größe und Art werden sich nach Vorstellung von Netapp künftig zu einem Storage-Grid verbinden. Faktoren wie Standort, Storage-Art oder Anbindung ob NAS, iscsi oder Fibre Channel spielen dabei keine Rolle. Unsere Flexvol-Architektur beispielsweise ist ein radikal neuer Ansatz für die Zuteilung von Speicherkapazitäten. Populär ausgedrückt handelt es sich um eine Art Partition Magic für Enterprise-Umgebungen. Die Größe eines Volumes und damit der einer Applikation zugewiesene Speicherplatz kann jetzt dynamisch verkleinert oder vergrößert werden, erläutert Manfred Buchmann, Director Product Management and Technical Marketing. Mit unserem Tool Flexclone lassen sich beliebig große Datenbestände ohne zusätzlichen Speicherverbrauch clonen, um sie beispielweise für Testzwecke zu nutzen. Die Festplatteneffizienz wird dadurch deutlich verbessert und hat einen positiven Effekt auf TCO, so Buchmann weiter. Grid und on demand gehören zusammen Auch IBM hat sich nach den Worten von Tom Hawk, General Manager für den Bereich Enterprise Storage Systeme, im Rahmen seiner übergeordneten Grid-Computing-Strategie massiv im Bereich Grid-Storage engagiert. Grid-Computing ist zentraler Bestandteil des von IBM propagierten On demand -Computings, das Anwendern helfen soll, effektiver zu arbeiten und verfügbare Daten und Kapazitäten besser zu nutzen. Die von vielen kleinen Herstellern angebotenen Lösungen betrachtet Hawk als Insellösungen, bei denen eine echte Integration in die Unternehmensinfrastruktur meist fehlt. Wir sehen Information Grids unter dem Blickwinkel weltweiter IT-Architekturen, d.h. im Kontext von Wide Area Networks (WANs), erklärt Hawk. Einen Blickwinkel, den auch Hewlett-Packard bevorzugt. Zwar ist die Grid-Struktur in Form so genannter Smart Cells bereits heute in einer Reihe von HP-Produkten wie dem Reference Information Storage System (RISS), dem Scalable File Share (SFS) oder dem High-End Storage Array Storageworks XP12000 enthalten, die Grid-Strategie der HP-Verantwortlichen ist allerdings langfristig angelegt. Für die Jahre 2006 und 2007 sind verschiedene Storage-Management-Produkte für Grid-Anwendungen sowie die Integration von Smart Cells in Storage Area Networks (SANs) und heterogene Arrays geplant. Nach 2007 sollen Lösungen für das dynamische Re-Provisioning von Smart Cells und die virtuelle Verwaltung aller Produkte innerhalb des Grids die HP-Grid Strategie vervollständigen. Hohes Umsatzwachstum erwartet Welches Potenzial der Gesamtmarkt für Grid Computing bietet, zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts Inside Research. Demnach könnte das weltweite Umsatzvolumen dieses Marktsegments von 250 Millionen Dollar im Jahr 2003 auf 4,89 Milliarden Dollar im Jahr 2008 ansteigen. Insbesondere im so genannten Enterprise Grid Computing sehen IT- Analysten ein großes Marktpotenzial. Das Marktforschungsinstitut IDC erwartet, dass 20 Prozent der Unternehmen innerhalb der nächsten zwei Jahre Grid Computing in der einen oder anderen Form betreiben werden. Von entscheidender Bedeutung wird sein, inwieweit es internationalen Gremien gelingt, weltweit akzeptierte Standards für Grid Computing zu etablieren. Im Global Grid Forum (GGF), dem weltweit wohl konzentriertesten Informationspool in Sachen Grid Computing, haben sich Interessierte aus Industrie und Wissenschaft zusammengefunden, um die gemeinsame Im Reference Information Storage System (RISS) von Hewlett-Packard ist die Grid-Architektur in Form sogenannter Smart Cells realisiert. ix extra 12/2005 VII

8 Nutzung geografisch verteilter Computer, Datenspeicher und Programme zu erforschen und die notwendigen Standards zu entwickeln. Das GGF ist mittlerweile eine Gemeinschaft aus über 5000 Forschern und Anwendern, darunter führende ITund Storage-Unternehmen wie HP, IBM, Intel, Microsoft, SGI, SUN, Cisco, EMC, Fujitsu, HDS oder Oracle. Während innerhalb der GGF der Einsatz von Grids im Bereich der weltweiten Forschung einen breiten Raum einnimmt, hat es sich die Enterprise Grid Alliance (EGA) zum Ziel gesetzt, die Adaption von Grid-Technologien im klassischen Unternehmensumfeld voranzutreiben. Eine Reihe namhafter Unternehmen wie EMC, Fujitsu Siemens, HP, Intel oder Oracle sind Mitglieder beider Gremien. (sun) Siegfried Dannehl In ix extra 1/2006: Netzwerke Modulare Switches Netze sind eine ständige Baustelle: Stetig steigende Anforderungen und immer neue Technologien treiben die Entwicklung voran. Damit ist der Wunsch nach Investitionssicherheit ebenso verständlich wie der nach späteren Erweiterungsmöglichkeiten. Modularität so das Versprechen der Hersteller und DIE WEITEREN IX EXTRAS: die Erwartung der Anwender soll hierfür das Mittel der Wahl sein. Im nächsten ix extra werden deshalb die Vorund Nachteile unterschiedlicher Konzepte erläutert etwa die Chassis-basierter Lösungen gegenüber Stackable Switches. Da Ethernet-Switches in den heutigen Netzen die tragende Rolle spielen, erklärt ix extra zum grundsätzlichen Verständnis aber auch deren Funktionsweise, Einsatzgebiete, Klassifizierung und Leistungsparameter. Glossar und Herstellerübersicht runden dieses ix extra ab. Erscheinungstermin 15. Dezember 2005 Ausgabe Thema Erscheinungstermin 02/06 Mobility Add-ons für PDAs und Handys /06 IT-Security Consulting-Angebote /06 Storage Backup-Systeme VIII ix extra 12/2005

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

... 64 bit Televaulting

... 64 bit Televaulting Next Generation Backup und Recovery Software... 64 bit Televaulting Kronberg, 07. Mai 2007 Asigra, der Technologieführer im Bereich agentless Backup und Recovery- für Unternehmen und Service Provider,

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell.

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENVERFÜGBARKEIT IST GESCHÄFTSKRITISCH Wenn Kundendaten oder Rechnungsinformationen auf einmal

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION BACKUP-TO-DISK AUF EIN FESTPLATTENSYSTEM Festplatten zur Verwendung mit einer Backup-Software: z. B. EMC NetWorker DiskBackup Option Restore erfolgt von Festplatte

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik ONLINE-BACKUP Seminar IT-Administration Olaf Nalik Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik GLIEDERUNG Motivation Was ist Online-Backup? Definition Online-Backup vs. Alternative Lösungen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Managed Cloud Services

Managed Cloud Services Managed Cloud Services Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Cloud Services

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

PDP. PI Data Protection Produkte & Lösungen im Überblick. PI Data Protection. Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand

PDP. PI Data Protection Produkte & Lösungen im Überblick. PI Data Protection. Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand Produkte & Lösungen im Überblick Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand ist unsere automatische Online-Datensicherungs- und -Datenwiederherstellungslösung, die einen sicheren,

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Immer auf der Hut sein bei der Deduplikation: moderne Datendeduplikation mit Arcserve UDP

Immer auf der Hut sein bei der Deduplikation: moderne Datendeduplikation mit Arcserve UDP Immer auf der Hut sein bei der Deduplikation: moderne Datendeduplikation mit Arcserve UDP von Christophe Bertrand, Leiter des Produktmarketings Zu viele Daten, zu wenig Zeit, nicht ausreichender Speicherplatz,

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Datensicherung im Unternehmen

Datensicherung im Unternehmen Datensicherung im Unternehmen Mit highspeed Internet sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. Professionelle Lösung für Unternehmen a Risikofaktor Haben Sie sich folgende Frage schon einmal gestellt?

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Einführung Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Storage Priorities Expand storage capacity Improve storage performance Simplify mgt & provisioning Consolidate storage

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

MÜSSEN Sie oder WOLLEN Sie eine E-Mail-Archivierung einführen?

MÜSSEN Sie oder WOLLEN Sie eine E-Mail-Archivierung einführen? Arbeitskreis IT-Leiter E-Mail-Archivierung Lösungsansätze aus der Sicht eines Anbieters André Hirschberg andre.hirschberg@cristie.de Cristie Data Products GmbH Nordring 53-55 63843 Niedernberg Haben Sie

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Preisliste Leistungsbeschreibung

Preisliste Leistungsbeschreibung net-solution informatik ag bietet Datensicherungslösungen von Barracuda Networks und Veeam an, um auf die individuellen Kundenwünsche eingehen zu können. Geschäftskritische und sensitive Unternehmensdaten

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Networking die eigenen Grenzen erweitern

Networking die eigenen Grenzen erweitern Networking die eigenen Grenzen erweitern Dynamisierung des Mittelstandes durch IT Hans-Dieter Wysuwa 09. Sep. 2008 Senior Vice President Managing Director Germany Agenda Was leistetder Mittelstand? Situation

Mehr

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. Innovativ. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management CAx as a Service Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management High performance computing on demand for engineers alvaronic hat sich darauf spezialisiert CAx-Engineering-Arbeitsplätze

Mehr

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG STAND: JUNI 2012 Carl-Zeiss-Str. 5 72124 Pliezhausen Tel: +49 (7127) 988-0 Fax: +49 (7127) 988-200 E-Mail: office@schmieder.de www.bawü-cloud.de by SCHMIEDER it-solutions

Mehr

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger NovaStor Battle Cards für den PreisLeistungssieger NovaBACKUP bietet höchste BackupGeschwindigkeit, Stabilität und einfache Bedienung. Mit seinem Funktionsumfang ist NovaBACKUP zudem der PreisLeistungssieger

Mehr

Pünktlichkeit und schnelle Reaktion auf

Pünktlichkeit und schnelle Reaktion auf ONLINE-BACKUP FÜR WPR-PERSONALLEASING SUCCESS STORY IT-BETRIEB AUF EINEN BLICK: Branche: Gastgewerbe Gegründet: 2000 Hauptsitz: Ismaning Mitarbeiter: ca. 380 Die wpr-personalleasing GmbH ist ein mittelständischer

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Cristie Data Products GmbH. Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt!

Cristie Data Products GmbH. Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt! Cristie Data Products GmbH Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt! WIR stellen uns vor! Der Weg zum Erfolg immer schön nach vorne blicken! Cristie Data Products GmbH Nordring 53-55 63843 Niedernberg Seit

Mehr

EMC ISILON BLEIBT MARKTFÜHRER FÜR SCALE-OUT NAS FÜR ARCHIVE

EMC ISILON BLEIBT MARKTFÜHRER FÜR SCALE-OUT NAS FÜR ARCHIVE EMC ISILON BLEIBT MARKTFÜHRER FÜR SCALE-OUT NAS FÜR ARCHIVE Isilon OneFS: Support für 20 PB Speicherplatz eine Kapazitätssteigerung von 33 % 1 Viele Architekturen sind für Archive nicht ideal Kostenintensiv

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Vorteile der E-Mail-Archivierung

Vorteile der E-Mail-Archivierung Die E-Mail stellt für die meisten Unternehmen nicht nur das wichtigste Kommunikationsmedium, sondern auch eine der wertvollsten Informationsressourcen dar. Per E-Mail übertragene Informationen werden in

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT Seite 1 / 5 Drobo B1200i Application-Optimized Storage für den Mittelstand IT Connectivity:

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

ETERNUS CS800 Datensicherungs-Appliance mit Deduplizierungstechnologie

ETERNUS CS800 Datensicherungs-Appliance mit Deduplizierungstechnologie ETERNUS CS800 Datensicherungs-Appliance mit Deduplizierungstechnologie Betrachten Sie Ihr Tagesgeschäft nur für einen Moment aus einer anderen Perspektive. Wir verwirklichen Ihre IT-Träume. Wie läuft Ihr

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr