Wissenschaft und Entscheidung. Was kann die Wissenschaft für die Gesellschaft leisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenschaft und Entscheidung. Was kann die Wissenschaft für die Gesellschaft leisten?"

Transkript

1 Roland Fischer Wissenschaft und Entscheidung. Was kann die Wissenschaft für die Gesellschaft leisten? Gemeinsames Handeln setzt gemeinsames Entscheiden voraus. Gemeinsames Handeln ist heute in vielen Bereichen dringend erforderlich: in der Umweltpolitik, in der Sicherheits- und Friedenspolitik, in der Wirtschafts- und Sozialpolitik, um nur einige Beispiele zu nennen. Wahrscheinlich war das immer so, die Vernetztheit der Probleme hat aber ein Ausmaß erreicht, welches die Gemeinsamkeit des Handelns, die Beteiligung sehr vieler Menschen, als eine besondere Notwendigkeit erscheinen läßt. Gleichzeitig soll natürlich kein totalitäres System, keine Diktatur welcher Art auch immer entstehen. Im Gegenteil: Die Freiheit des einzelnen, aber auch jene von Staaten, Ethnien, Regionen, Bürgergruppen usw. soll nicht geschmälert, nach Möglichkeit sogar vergrößert werden. Das heißt, wir brauchen gemeinsame Entscheidungen, sie sollen aber von allen freiwillig getroffen werden. Ein Beispiel, an dem man diese Ambivalenz von Erwartungen deutlich sieht, stellt die Europäische Union dar. Die Menschen wollen eine starke EU und damit viel Gemeinsamkeit, wenn es um Interventionen in Krisengebieten geht, wie vor einigen Jahren am Balkan. Sie wollen eher weniger Gemeinsamkeit, wenn es um die Bewahrung nationaler oder regionaler Eigenheiten geht. In dieser Situation widersprüchlicher Anforderungen denkt man oft an die Wissenschaft: Sie soll sagen, was richtig ist und damit gewaltfrei Gemeinsamkeit herstellen. Naturwissenschafter sollen in Umweltfragen Auskunft geben, Sozialwissenschafter und Historiker sollen gerechte politische Ordnungssysteme 1

2 entwerfen, Wirtschaftswissenschafter sollen das beste Wirtschaftssystem erfinden usw. Wenn sie objektiv und methodisch sauber vorgehen, kann man ihnen vertrauen und die meisten Menschen werden sich ihren Empfehlungen anschließen. Wenn es Skepsis gibt, müssen die Wissenschafter eben ihre Argumente auf den Tisch legen und diese sollten für alle einsichtig sein, die bereit sind, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Individuelle Einsicht, teilweise ersetzbar durch Vertrauen in jene, denen man mehr Einsicht zubilligt, soll Gemeinsamkeit herstellen. Nun, man weiß, daß die Dinge so einfach nicht liegen. Zum ersten muß man oft feststellen, daß vieles (noch) nicht erforscht ist von der Wissenschaft, daß relevantes Wissen einfach nicht vorliegt, z.b. für Fragen der Wirtschafts- und Umweltpolitik, daß man aber oft keine Zeit hat, dieses zu beschaffen. Fast noch problematischer ist die Situation, wenn zwar Wissen vorliegt, dieses allerdings nur sehr partiell oder einseitig ist und viele Aspekte der Realität außer acht läßt. Man denke beispielsweise an die Erfassung der Qualität einer Volkswirtschaft mit Hilfe des Bruttonationalprodukts. Wenn nichts anderes zur Verfügung steht, wird dieses Wissen dann zum ausschlaggebenden Faktor. Wenn man aber vorsichtiger ist und bedenkt, daß Wissenschaft immer nur eine sehr reduktionistische Sicht der Wirklichkeit anbieten kann, hilft sie bei Entscheidungen wenig. Man kann sagen: Gut, etwas Besseres als die Wissenschaft haben wir nicht zur Entscheidungshilfe, soll sie sich halt anstrengen, mehr erforschen, mehr die Komplexität realer Verhältnisse einfangen, ihre eigenen Voraussetzungen zu begründen versuchen usw. Was sie als abgesicherte Lehrmeinung bekanntgibt, darauf sollte man sich aber auch verlassen können. Wäre das nicht eine realistische und faire Erwartung an die Wissenschaft? 2

3 Es gibt gute Gründe, anzunehmen, daß auch diese Erwartung überzogen ist. Ein Blick in die Geschichte zeigt uns, daß die Entwicklung der Wissenschaften nicht einfach ein kumulativer Prozeß ist, wo Wahrheit um Wahrheit zusammengetragen wurde, sondern daß es immer wieder grundsätzliche Neuorientierungen gegeben hat und daß als sicher angenommene Aussagen umgestoßen wurden. Zu meinen, daß es gerade ab heute anders sein sollte, ist reichlich naiv. Die heute schon in vieler Munde befindlichen Paradigmenwechsel verweisen auf die Tatsache, daß zumindest etwas anderes als das jeweils Vorherrschende in der Wissenschaft wichtig werden kann, und, da in komplexen Entscheidungssituationenen Abwägungen von Bedeutungen eine Rolle spielen, kann dies zu anderen Empfehlungen führen. Hinzu kommt, daß gerade durch die Aufforderung an die Wissenschaften, sehr vielfältig tätig zu sein, viel zu erforschen, sich auszudifferenzieren, aber auch Grundlegendes in Frage zu stellen und neu zu konzipieren, ein Pluralismus entstanden ist, der sogar synchron Widersprüche produziert und damit weniger denn je die Möglichkeit einer verbindlichen Gesamtsicht von Problembereichen durch die Wissenschaft als eine realistische Erwartung erscheinen läßt. Noch immer könnte man meinen, daß dies eben Unzulänglichkeiten der Wissenschaft seien, die durch entsprechende Investition und durch einen klaren Auftrag der Gesellschaft ausgeräumt werden könnten; wenn schon nicht von heute auf morgen, dann aber in absehbarer Frist. Ich bin allerdings der Auffassung, daß die Erwartungen an die Wissenschaften im Hinblick auf Entscheidungen grundsätzlich anders zu orientieren wären, insbesondere daß der Glaube an eine objektive, absolute, d.h. (von uns) losgelöste Wahrheit in der Wissenschaft, auch in einer geänderten und verbesserten, nicht aufrecht zu erhalten ist. 3

4 Historische Untersuchungen, aber auch wissenschaftstheoretische Betrachtungen weisen nämlich darauf hin, daß Ergebnisse wissenschaftlicher Forschungen sehr viel mit den Bedingungen, unter denen sie entstanden sind, zu tun haben, und nicht bloß mit dem Gegenstand, auf den sie sich beziehen. Dies reicht vom Einfluß von Auftraggebern auf die Inhalte wissenschaftlicher Gutachten über die manchmal gar nicht bewußt herbeigeführten Auswirkungen der Interessen der Forscher selbst bis zu den subtilen Prägungen wissenschaftlichen Tuns durch unsere Denk- und Wahrnehmungsmuster, durch soziale Ordnungen, durch all das, was wir Kultur nennen. Etwa, wenn wir uns vergegenwärtigen, daß der Darwinismus als biologische Evolutionslehre nach dem Prinzip des survival of the fittest in einer Zeit entstanden ist, als dieses Prinzip im Wirtschaftsleben vertreten wurde, was wir heute in einer Rückübertragung Sozialdarwinismus nennen (diesen Gedanken verdanke ich A. Bammè). Kurz gesagt, wir selber, die Menschen, üben einen Einfluß auf die Ergebnisse von Wissenschaft aus, nicht nur der jeweilige Gegenstand. Man kann noch weiter gehen: Der jeweilige Untersuchungsgegenstand ist selbst etwas, das erst durch den Kontext und unser Wollen geschaffen wird. Dies erscheint plausibel, wenn wir an einen Untersuchungsgegenstand wie "Gesellschaft" oder Wirtschaft denken, trifft aber auch für einen Gegenstand wie "Natur" zu. Besonders deutlich wird dies, wenn man Vergleiche anstellt: Was bedeutet(e) ein bestimmter Untersuchungsgegenstand in verschiedenen Kulturen, zu verschiedenen Zeiten, ja hat es ihn überhaupt in der jeweiligen Sprache "gegeben"? Die Dinge ändern sich in dem Ausmaß, in dem wir uns ändern, man könnte auch sagen, in dem Ausmaß, in dem wir leben. Die Folge ist, daß es eine absolute, ewige, von uns unabhängige Wahrheit nicht geben kann, jedenfalls nicht in der von Menschen geschaffenen Wissenschaft. Gerade auch wenn wir eine solche Wahrheit suchen, verändern wir uns und damit die Objekte unseres Interesses, und wir können die Wahrheit daher nie einholen. Man kann es auch in Abwandlung eines Wortes von Jesus Christus 4

5 positiv sagen: Wir selbst sind die Wahrheit. Die wissenschaftstheoretische Diskussion trägt dieser Einsicht Rechnung, indem heute keine Richtung ohne zumindest ein Quentchen von dem auskommt, was man Konstruktivismus nennt. In gewisser Weise erscheint diese Sicht gestützt durch Grundlagenprobleme in den als sehr sicher angenommenen Wissenschaften Mathematik und Physik. Wir wissen heute, daß bestimmte Anfangsfragen wissenschaftsintern nicht beantwortbar sind. Die Grundlagen auch dieser Wissenschaften sind Setzungen, egal ob es sich um Mengenlehre, Arithmetik oder bestimmte Modellvorstellungen über Materie und elementare Kräfte handelt. Von ihnen auszugehen ist jeweils eine Entscheidung. In diese Entscheidungen fließen manchmal verdeckt Weltanschauungen mit ein, oft sind sie Ausdruck eines bewußten und unbewußten Wollens. Natürlich kann man versuchen, diese Entscheidungen in Frage zu stellen oder zu begründen, letztendlich dadurch, daß man Alternativen erfindet und mit ihnen vergleicht. Sich selbst kann der Mensch aber dabei nicht davonlaufen. Wenn es so ist, daß wir von der Wissenschaft absolute Wahrheiten nicht erwarten können, was bedeutet dies für gesellschaftliche Entscheidungsprozesse, und was können wir überhaupt von der Wissenschaft erwarten? Zunächst zur Situation der Gesellschaft. Wir müssen uns von der Illusion verabschieden, daß es außerhalb von uns selbst eine Instanz gibt, die uns sagt, was wir tun sollen, was richtig ist, insbesondere eine Instanz, die in der Lage ist, von außen Gemeinsamkeit herzustellen. Weder wird uns gesagt, was möglich ist, noch was unter den Möglichkeiten das "Richtige" ist im Sinn einer Zielbestimmung des Menschen. Letzten Endes sind wir auf uns verwiesen, auf unsere Meinungen, Vorstellungen und auf unser Wollen. Das heißt, wir haben wirklich 5

6 Entscheidungen zu treffen, zumindest die, wem wir glauben sollen. Sachzwänge können uns diese nicht abnehmen. Die Determiniertheit von Entscheidungssituationen im Alltag und in der Politik ist oft eine selbstverordnete. Wenn etwa gesagt wird: Die Pensionen werden nicht mehr fianzierbar sein, so heißt das natürlich im Klartext, daß möglicherweise der Konsens, soviel Geld für Pensionen auszugeben, nicht mehr existieren wird. Durch die erste Formulierung wird aber nahegelegt, daß hier objektive, von uns unabhängige Kräfte wirken. Was alles wirklich möglich ist, in Abweichung von der vorgeblichen Determiniertheit des Lebens, erkennt man in Katastrophensituationen, in denen Solidarität und Hilfsbereitschaft geübt werden - oder aber auch Haß und Zerstörung auftreten können. Die selbstverordneten Sachzwänge stellen eine Möglichkeit dar, gemeinsames Entscheiden zu befördern. Wenn gesagt wird, so muß es sein, es geht nicht anders, wenn außerdem Entscheidungsstrukturen geschaffen werden, die bestimmte Zuständigkeiten und Abläufe vorsehen, so sind die Menschen gewohnt, sich zu fügen. Allerdings können hier Schienen gelegt werden, die in Richtungen führen, bei denen man manchmal sehr spät entdeckt, daß man sie nicht möchte. Die Herausforderung, die sich stellt, lautet: Gemeinsame Entscheidung trotz gewußter Unsicherheit, trotz Kenntnis der Tatsache, daß mit der Entscheidung ein Risiko verbunden ist. Ich nenne eine Gesellschaft, die dazu in der Lage ist, eine Entscheidungsgesellschaft. Ich grenze sie ab von einer Form der Gesellschaft, in der wir heute überwiegend leben, und die ich Erkennens- oder Wissensgesellschaft nennen möchte. Sie trifft ihre Entscheidungen primär in der Überzeugung, daß es möglich sei, durch Erkennen der Wirklichkeit die notwendigen Grundlagen zu erhalten, von denen ausgehend durch zweckrationale Überlegungen (etwa der 6

7 Optimierung) Entscheidungen getroffen werden könnten. Sie baut auf die Wissenschaft und ihr Selbstverständnis, wie es sich in den letzten dreihundert Jahren entwickelt hat, auf. Die synthetisierende Kraft für diese Gesellschaft ist das Wissen. Die Erkennens- bzw. Wissensgesellschaft hat ihrerseits in der abenländischen Geschichte eine Glaubensgesellschaft abgelöst, in der Entscheidungen an höhere Mächte delegiert wurden, an Propheten, Religionen und deren Vertreter in Form von Kirchen, Kaisern und Königen. Gemeinsamkeit wurde durch gemeinsamen Glauben an diese Autoritäten hergestellt. Nun ist es nicht so, daß in einer Entscheidungsgesellschaft Wissen und Erkenntnis gänzlich überflüssig geworden sind, sie stellen nach wie vor ein Medium der Kommunikation dar, d.h. ein Mittel auf dem Weg zur Gemeinsamkeit, allerdings nicht eines, mit dem Gemeinsamkeit erzwungen werden kann. Auch Religion und Glauben sind nicht bedeutungslos: Zumindest die Grundentscheidung für ein Miteinander, man kann auch sagen: für die Liebe, ist eine religiös motivierte und sie ist in einer Entscheidungsgesellschaft eigentlich wichtiger als in einer Erkennensgesellschaft. Besondere Bedeutung gewinnt in einer Entscheidungsgesellschaft das Prinzip "Verantwortung". Es ist nicht mehr so einfach möglich, Verantwortung zu delegieren, weder an eine höhere Instanz noch an eine für objektive Wahrheit zuständige Wissenschaft. Wenn man etwas will und in diesem Sinn entscheidet, muß man dafür geradestehen. Verantwortung bedeutet: sich nicht entfernen, nicht davonlaufen, sondern auch in Zukunft zur Verfügung stehen. Ein u.a. rechtstheoretisches Problem ist dabei, wie mit kollektiven Verantwortlichkeiten umgegangen werden soll. 7

8 Was hat nun in einer solchen Entscheidungsgesellschaft die Wissenschaft anzubieten? Ähnlich wie die Religion beim Übergang von einer Glaubens- zu einer Erkennensgesellschaft eine neue Position finden mußte oder immer noch muß, wird sich die Wissenschaft neu orientieren müssen. Worin kann ihre Rolle bestehen? Zur Beantwortung dieser Frage gehe ich von einer Beschreibung der Tätigkeit der Wissenschafter aus: Wissenschafter argumentieren. Was bedeutet dies? Wenn man sämtliche Wissenschaften betrachtet, seien es Geistes-, Natur- oder Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaft, Technikwissenschaften, Medizin etc., so kann man sagen: Argumentieren heißt Zusammenhänge herstellen, Verbindungen stiften, vernetzen. "Weil jenes so ist, ist dieses so", das ist die Grundfigur der Argumentation. "Jenes" kann ein Experiment, ein Ergebnis einer empirischen Erhebung, eine historische Quelle, ein als allgemeingültig angenommener Satz, eine Behauptung aus einer Veröffentlichung eines Kollegen sein usw. usw. Was die Wissenschaft über das alltägliche Erkennen und Begründen hinausführt, ist, daß sie systematisch Bezüge herstellt. Diese können von der Art eines logischen Schlusses, einer Analogie oder einfach nur eines Verweises sein. Damit ist auch die Stringenz solcher Zusammenhänge durchaus verschieden (z.b. je nach Wissenschaft), gemeinsam ist den Wissenschaften, daß sie sich um Zusammenhänge bemühen, auch wenn aus Gründen beschränkter Verarbeitungsund Speicherkapazität die Notwendigkeit, Zusammenhänge herzustellen, nur innerhalb disziplinärer Schranken gesehen wird. Vom Ansatz her ist vernetzendes Begründen transdisziplinär. Außerdem ist es in gewisser Weise im Hinblick auf die jeweiligen Gegenstände äußerlich, da es auf Verbindung zu anderem ankommt. Meditation z.b. ist eine andere Form der Erkenntnisfindung. 8

9 Natürlich wäre die Erfassung aller möglichen Zusammenhänge ein utopisches Anliegen. Das entstehende Netzwerk von Wissensteilen ist nie vollständig, es hängt auch davon ab, welche Zusammenhänge den Akteuren in der jeweiligen historischen Situation wichtig erscheinen. Allerdings muß die Wissenschaft immer offen sein für neue Zusammenhänge. Wenn jemand an die Wissenschaft herantritt mit der Frage: "Wie verhält sich der eine Wissensteil zu einem anderen oder das ganze Netzwerk zu einer bestimmten Beobachtung?", so muß sie dazu Stellung beziehen. Sie darf nicht einfach sagen: Das interessiert uns nicht. Wissenschaft ist, anders etwa als die Kunst, begründungspflichtig. (Der einzelne Künstler ist nicht verpflichtet, darüber Auskunft zu geben, wie er zu einem bestimmten Kunstwerk gekommen ist. Das tut für ihn die Kunstwissenschaft oder die Kunstkritik.) Doch Vernetzung ist nur die eine Seite der Argumentation. Da es eine absolute, von uns unabhängige Wahrheit in der Wissenschaft nicht gibt, da unsere Denkmuster, unsere sozialen Ordnungen und unsere Wünsche und Motive Einfluß haben und weil wir uns verändern und weiterentwickeln, ist stets auch die zweifelnde Frage zu stellen: Wie bedeutsam sind die hergestellten Bezüge, was wurde warum nicht beachtet, wie könnte es ganz anders sein? Ich nenne das permanente Stellen derartiger Fragen die Reflexionsaufgabe der Wissenschaft. Sie reicht von schlichten methodologischen bis zu selbstreflexiven Fragen wie: Was hat das produzierte Netzwerk mit uns selbst zu tun? Die Reflexionstätigkeit wirkt tendenziell gegen die Vernetzungstätigkeit, indem sie diese in Frage stellt. Der Motor für die Reflexion ist der Widerspruch. Dieser kann sich auf eine Einzelheit beziehen oder ein ganzes Theorie-Gebäude in Frage stellen. Seine Aufgabe ist es, Raum für Veränderung und Neues zu schaffen. Insgesamt heißt dies: Die Wissenschaft muß einerseits Netzwerke bauen, gleichzeitig muß sie, mit dem Blick auf uns selbst und unseren Einfluß auf das wissenschaftliche Wissen, 9

10 Netzwerke auflösen. Zum Teil wird diese Aufgabe durch die einzelnen Wissenschaften in arbeitsteiliger Form erledigt, etwa indem die einen Computer bauen und die anderen deren Nutzen in Frage stellen. Was bedeutet dies nun im Hinblick auf die Gesellschaft und im Hinblick auf Entscheidungsprozesse? Durch ihre Vernetzungsarbeit stellt die Wissenschaft Verbindlichkeit, Gemeinsamkeit her. Sie stellt sie also nicht dadurch her, daß sie auf eine objektive Wahrheit pocht, der sich alle unterzuordnen haben, sondern dadurch, daß sie Verbindungen herstellt, zwischen Beobachtungen, Sichtweisen, Meinungen, hinter denen ja in der Regel auch Menschen stehen. Indem sie also auf der Ebene von Aussagen ein Netzwerk anbietet, verbindet sie die Menschen. Damit kann Wissenschaft auch Sicherheit bieten. Eine Sicherheit, die gelegentlich in (Sach-) Zwang ausartet.es sind dies allerdings "nur" die Sicherheit bzw. der Zwang eines Geflechts, sie resultieren aus der Dichte der Verbindungen und nicht aus einer stabilen Verankerung. Denn "befestigt" ist das Netz an uns selbst. Uns dies immer wieder zu sagen, indem sie den Widerspruch pflegt, ist die zweite Aufgabe der Wissenschaft. Sie stellt damit Verbindlichkeit in Frage, sie verunsichert. Gleichzeitig weist sie uns damit auf unsere Freiheit hin, darauf, daß wir zu entscheiden haben, was wir wollen, und daß wir nicht in einem Netzwerk des Wissens gefangen sein müssen. Was heißt dies aber nun konkret, wenn es um gesellschaftliche Entscheidungen, z.b. in Umweltfragen, bei wirtschaftspolitischen Problemen, in ethnonationalen Konflikten usw. geht? Was kann die Wissenschaft hier anbieten? Ist sie bloß ein Nullsummenspiel, indem sie Sicherheit anbietet und diese gleichzeitig wieder in 10

11 Frage stellt? Ich meine, daß die Wissenschaft durchaus auch so, wie ich sie in dialektischer Form beschrieben habe, ein Angebot für die Gesellschaft darstellt. Erstens kann sie "vernetzte Wissensteile" schaffen, Modelle und Theorien, die Basis für Gemeinsamkeit darstellen können. Je umfassender und vernetzter diese Angebote sind, d.h. je mehr an verschiedenen Gesichtspunkten sie berücksichtigen, desto größer ist die Chance auf Akzeptanz. Hier ist Kreativität, insbesondere interdisziplinäre Kreativität der Wissenschafter, gefordert, die Phantasie der Menschen für gemeinsame Sichtweisen kann dadurch erweitert werden. Zweitens erinnert uns die Wissenschaft daran, daß die Anwendung ihrer Angebote mit der Beantwortung von Grundfragen zusammenhängt, bei denen wir selber Entscheidungen zu treffen haben; sie spitzt zu. Die zentrale Grundfrage lautet: Wieviel an Gemeinsamkeit wollen wir überhaupt? Aufgabe der Wissenschaft ist nun nicht nur, diese Frage pauschal-abstrakt zu stellen, sondern immer wieder den Zusammenhang mit ihren sonstigen Angeboten herzustellen. Drittens geht es darum, auf die großen Bereiche des Nichtwissens, der Nichtberücksichtigungen, in der Wissenschaft hinzuweisen und Formen des Umgangs damit zu entwickeln. Der Wunsch nach Determiniertheit der Dinge, z.t. von der neuzeitlichen Naturwissenschaft mitgeprägt, verhindert hier einiges. Z.B. ist es verpönt, bei wichtigen Entscheidungen gezielt Zufallskomponenten einzubauen. (Früher gab es das in Form von bewußt herbeigeführten Gottesurteilen.) Durch Zufallskomponenten könnten zumindest systematisch Mutationen ermöglicht werden. 11

12 Die genannten Leistungsmöglichkeiten der Wissenschaft für die Gesellschaft, u.a. im Hinblick auf Entscheidungen, mögen, jeweils isoliert betrachtet, nicht neu erscheinen. Wesentlich ist allerdings, und das könnte dem Ganzen eine neue Qualität geben, daß sie in Verbindung zueinander zur Wirkung gebracht werden. Dies würde auf einen Transformationsprozeß der Gesellschaft hinauslaufen, den ich ein neues Lernen nennen möchte und die Wissenschaft kann mithelfen, ein solches zu gestalten. Ein Lernen, das nicht einfach darin besteht, daß man Erkenntnisse mitgeteilt bekommt, oder mehr oder weniger geschickt an sie herangeführt wird; ein Lernen, bei dem nicht dadurch Gemeinsamkeit und Verbindlichkeit hergestellt wird, daß man sich auf eine objektive Wahrheit beruft, sondern dadurch, daß Vernetzung und gemeinsames Entscheiden eingeübt werden unter Beachtung der Angebote von Wissenschaft, aber auch mit Blick auf ihre Bedingtheit und die damit gegebenen Freiräume. Es geht eigentlich darum, den internen genuinen Prozeß der Wissenschaft, nämlich Vernetzung und Widerspruch, anzubieten und nicht bloß die Ergebnisse. Dies setzt neue Interaktionsformen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft voraus. Die heute übliche Interaktionsform sieht so aus: Wissenschaftliche Autoritäten, in der Regel als Individuen auftretend, belehren (Noch-) Nichtwissenschafter, die ihrerseits als Individuen das Wissen aufnehmen. Eine Alternative: Gruppen von Wissenschaftern werden in ihren Interaktionen beobachtet von Gruppen von Lernenden, die das Beobachtete miteinander verarbeiten, Fragen stellen und Rückmeldungen geben. Falls die Lernenden durch gemeinsame Problemstellungen integriert werden, besteht auch die Möglichkeit, daß die Wissenschaft aus solchen Begegnungen Orientierungen für ihre Arbeit erhält. Die spezifische Qualität der Nicht-Wissenschafter liegt darin, daß sie in ihren Denkweisen (noch) nicht von der Wissenschaft geprägt und damit ge- bzw. verbildet sind. Der Vorteil der Gruppenformationen besteht auf beiden Seiten in 12

13 der Vielfalt von Meinungen, in der Möglichkeit, Vernetzungen und Widersprüche personal sichtbar zu machen, sowie in dem Potential für Reflexionen: Jeweils nicht unmittelbar am Diskussionsgeschehen Beteiligte können ihre Beobachtungen über Zusammenhänge zwischen Inhalt und Form des Geschehens einbringen. Auf der Seite der Lernenden bietet die Gruppenformation zusätzlich den Vorteil größerer Widerstandskraft gegenüber der Wissenschaft. Soll die Wissenschaft jene Möglichkeit, gesellschaftliche Entscheidungsprozesse zu unterstützen, die auf die Gestaltung eines neuen Lernens hinausläuft, realisieren, so wird sie sich neue Kompetenzen aneignen müssen, nämlich organisatorische. Interaktionen zwischen Gruppen von Wissenschaftern und solchen von Laien in fruchtbarer Weise zu inszenieren, setzt mehr organisatorische Fähigkeiten voraus, als sich in einen Hörsaal zu stellen und einen Vortrag zu halten (womit nicht gesagt sein soll, daß nur dieses in der Wissenschaft heute passiert). Wenn man akzeptiert, daß die Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft eine in sich widersprüchliche Aufgabe hat, nämlich Vernetzungen anzubieten und diese in Frage zu stellen, wobei beide Seiten ihre Berechtigung haben, so sind Möglichkeiten zu entwickeln, mit diesem Widerspruch umzugehen. Solche Möglichkeiten sehe ich in entsprechenden Organisationsformen, die den Widerspruch nicht nach einer Seite hin auflösen, sondern eine permanente prozeßhafte Bearbeitung fördern. So wie die Wissenschaft für sich argumentiert, sollte sie auch der Gesellschaft argumentierend gegenübertreten. Das heißt, es ist nicht ihre Aufgabe, für die Gesellschaft Entscheidungen zu treffen. Sie kann Wissens-Vernetzungen anbieten sowie Reflexionen und Organisationsformen für eine neues Lernen. Sie sollte sich jedoch vor Zwangsmaßnahmen zur Durchsetzung ihrer Sichtweisen hüten. Dies spricht gegen jede zu enge Verbindung von Wissenschaft mit Politik oder mit dem 13

14 Rechtsystem oder auch mit einem auf Berufsberechtigungen hin orientierten Bildungssystem. Quellennachweis Die Gedanken zu diesem Aufsatz sind im Rahmen dreier Unternehmungen entstanden, in denen ich mit Kollegen aus unterschiedlichen Disziplinen zusammengearbeitet habe. - Vernetzung und Widerspruch. Ein kooperatives Theorieentwicklungsprojekt mit dem Ziel einer Neuorganisation von Wissenschaft. Es wurde 1988 begonnen, in der Blütezeit waren über 20 Wissenschafter aktiv beteiligt. Es wurde formell nie beendet und hat sich in eine Reihe von kleineren Aktivitäten aufgehört. Publikationen: Pellert, A. (Hrsg. 1991): Vernetzung und Widerspruch. Zur Neuorganisation von Wissenschaft. München/Wien: Profil Fischer, R; Costazza, M.; Pellert, A. (Hrsg. 1993) : Argumentation und Entscheidung. Zur Idee und Organisation von Wissenschaft. Wien u. München: Profil. - Alternative Ökonomie: Dieses Projekt ist zunächst in Verbindung mit Vernetzung und Widerspruch entstanden und hat sich dann verselbständigt. Es geht dabei um Theorie - und Modellbildung sowie um Praxis eines alternativen Wirtschaftens. Publikationen: 14

15 Berger, W., Pellert, A. (Hrsg. 1993): Der verlorene Glanz der Ökonomie. Kritik und Orientierung. Wien: Falter. Alternative Ökonomie. Heft 1/1994 der Zeitschrift Kurswechsel. Wien: Sonderzahl - Verlag. - Studium Integrale: Dieses Projekt begann 1991, ebenfalls in Verbindung mit Vernetzung und Widerspruch. Ziel ist die Konzeption und das Angebot von integrativ - reflexiven Weiterbildungsprogrammen. Skriptum: IFF (Hrsg. 1996): Wissenschaft und Entscheidung. Beiträge zu einem Studium Integrale aus der Sicht einzelner Disziplinen. Dritte, erweiterte und verbesserte Auflage (erste Auflage 1993). Wien: IFF. 15

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT!

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! ((1)) Die angesprochenen Fehlfunktionen von Wissenschaft gibt es, sie sind im Hauptartikel klar beschrieben und stellen ein

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Um die Beurteilungsskala der Neuen Mittelschule interpretieren und richtig anwenden zu können, scheinen mir zwei grundsätzliche

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152.

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152. Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt Seiten 149-152 Leseprobe aus: Henning Meyer (Hrsg.) Marken-Management 2008/2009 Jahrbuch

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Dialogkultur in Unternehmen Fachvortrag, 14. März 2014 Dr. Dorothea Hartmann Studiengang Organisationsentwicklung Distance and Independent Studies Center (DISC) ZENTRUM FÜR FERNSTUDIEN UND UNIVERSITÄRE

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Maik Philipp. Schreibkompetenz. Komponenten, Sozialisation und Förderung

Maik Philipp. Schreibkompetenz. Komponenten, Sozialisation und Förderung Maik Philipp Schreibkompetenz Komponenten, Sozialisation und Förderung Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 1 1.1 Zum Einstieg: das eigene Schreiben und den eigenen Schreibunterricht erkunden......... 1 1.2

Mehr

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.:

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.: Horst Groschopp Die diesseits und die Humanistische Akademie (Fortsetzung 1) Teil 2: Der Aufbau Dokumente 19-37 (2001-2005) Teil 1 der Studie endete mit dem Verweis auf mehr Einheit in der säkularen Szene,

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Unternehmensdaten in Mobile Devices: Umgang mit den rechtlichen Risiken

Unternehmensdaten in Mobile Devices: Umgang mit den rechtlichen Risiken Unternehmensdaten in Mobile Devices: Umgang mit den rechtlichen Risiken Unternehmensdaten ausser Haus Immer mehr Mitarbeitende von Unternehmungen verwenden Mobile Devices wie PDA Handys, Smartphones, etc.

Mehr