BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren Mai 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012"

Transkript

1 BVG-Angebote ohne Barrieren 1 V-MP/Al Senioren Mai 2012

2 Die BVG ist das größte Nahverkehrsunternehmen in Deutschland Fahrgäste pro Jahr: 937 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Fahrzeuge: Linien: 181 Haltestellen: Erdumrundungen pro Tag: 16 2 V-MP/Al Senioren Mai 2012

3 Jeden Tag entscheiden sich rd. 3 Millionen Menschen für die BVG V-MP/Al Senioren Mai 2012

4 Wir verstehen uns als Mobilitätsdienstleister für alle Berlinerinnen und Berliner - und die Gäste dieser Stadt Wir befördern alte und junge Fahrgäste, große und kleine und selbstverständlich auch Fahrgäste, die -ständig oder temporärdurch Krankheit oder Behinderung in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. 4 V-MP/Al Senioren Mai 2012

5 Das haben wir in Sachen Barrierefreiheit schon erreicht: 173 U-Bahnhöfe 97 Bahnhöfe stufenlos erreichbar, 88 mit Aufzügen, 9 mit Rampen 22 Tram-Linien 16 Linien mit barrierefreien Niederflurbahnen 456 Haltestellen sind barrierefrei 149 Buslinien 148 Linien barrierefrei (100% barrierefrei) 1 nicht barrierefrei (Oldtimer-Ausflugslinie) 6 Fährlinien 2 Linien barrierefrei nutzbar 132 S-Bahnhöfe in Berlin, 116 Bahnhöfe barrierefrei erreichbar 5 V-MP/Al Senioren Mai

6 Ehrenamtliche Senior-Partner beraten Senioren auf Augenhöhe. Sie unterstützen u.a. Mobilitätstrainings und Kurse zur Online- Fahrplanauskunft 6 V-MP/Al Senioren Mai 2012

7 Senioren-Kurse zum Kennenlernen der Online- Fahrplanauskunft Einfach unterwegs in Berlin und Brandenburg Die BVG bietet im Internet die Elektronische Fahrplaninformation auch als barrierefreie Variante an. Besonders für Kunden, die mit Kinderwagen, Gepäckstücken, Rollatoren und Rollstühlen unterwegs sind ist diese Auskunft sehr hilfreich. Fahrgäste, die auf barrierefreie Verbindungen weitgehend angewiesen sind, haben aber häufig bei der PC-Nutzung Schwellenängste. Ein Teil dieser Kundengruppe ist auch nicht mehr so flink und jung, dass er mit der Navigation am Bildschirm auf Anhieb zurechtkommt. Deshalb bietet die BVG kostenlose Kurse in Kooperation mit den Volkshochschulen (VHS), Bibliotheken, Seniorenfreizeitstätten und Wohnungsbaugesellschaften an. Voraussetzung: PC- sowie Internet-Grundkenntnisse sind erforderlich. Eine Anmeldung für die Teilnahme an diesen Kursen ist erforderlich: 7 V-MP/Al Senioren Mai 2012

8 Senioren-Kurse zum Kennenlernen der Online- Fahrplanauskunft Veranstaltungen in 2012: 10. September von Uhr in der Villa Mittelhof Königstraße 42-43, Telefon Oktober von Uhr VHS Spandau Kirchgasse 3, Telefon Oktober von Uhr VHS Steglitz-Zehlendorf Goethestraße 9-11, Telefon oder November von Uhr VHS Tempelhof-Schöneberg Barbarossaplatz 5, Telefon: November von Uhr VHS Friedrichshain-Kreuzberg Frankfurter Allee 37, Telefon: Dezember von Uhr VHS Steglitz-Zehlendorf Goethestraße 9-11, Telefon oder Weitere Veranstaltungen mit Bibliotheken und Seniorenfreizeitstätten für 2012 und 2013 sind in der Planung. 8 V-MP/Al Senioren Mai 2012

9 Einstieg in den Bus: Fahrgäste mit Gehhilfen haben die Wahl: Sie dürfen -wie alle- an der ersten Tür, aber auch an der zweiten Tür einsteigen 9 V-MP/Al Senioren Mai 2012

10 Mit diesem Schalter informieren sie den Fahrer, dass sie beim nächsten Halt aussteigen möchten, die automatische Türschließung ausgesetzt werden (und der Bus sich absenken) soll. 10 V-MP/Al Senioren Mai 2012

11 11 V-MP/Al Senioren Mai 2012

12 Beim Ausstieg vorwärts auch in idealer Halteposition- ist Vorsicht geboten.. Beim Ausstieg kann es passieren, dass die Vorderräder des Rollators in die Lücke zwischen Fahrzeug und Bordstein rutschen und der Fahrgast stürzt. Deshalb ist der Ausstieg rückwärts zu bevorzugen. Eine Festhaltemöglichkeit an der Tür unterstützt den sicheren Ausstieg. 12 V-MP/Al Senioren Mai 2012

13 Unsere Empfehlung: den Rollator zur Tür schieben, 13 V-MP/Al Senioren Mai 2012

14 drehen, 14 V-MP/Al Senioren Mai 2012

15 festhalten (!) und rückwärts aussteigen; den Rollator hinterher holen 15 V-MP/Al Senioren Mai 2012

16 In den Doppeldeckern -und zukünftig auch in Gelenkbussenwerden 2 sichere Rollstuhlplätze angeboten. Die Forderung nach der selten genutzten Klapprampe an Tür 1 steht im Zielkonflikt mit erwünschten Sitzplätzen zwischen der 1. und 2. Tür 16 V-MP/Al Senioren Mai 2012

17 Unser großes Ziel: Alle Fahrzeuge und Bahnhöfe barrierefrei bis 2020 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 17 V-MP/Al Senioren Mai 2012

BVG-Angebote ohne Barrieren

BVG-Angebote ohne Barrieren BVG-Angebote ohne Barrieren 1 Die BVG ist das größte deutsche Nahverkehrsunternehmen jeden Tag 16 Mal um die Welt 900 Millionen Fahrgäste pro Jahr 2,5 Millionen Fahrgäste täglich 12.000 MitarbeiterInnen

Mehr

Berlin. Barrierefrei 2017

Berlin. Barrierefrei 2017 xxx, Berlin. Barrierefrei 2017 Einfache Sprache Barrierefrei durch Berlin Liebe Fahrgäste, mit uns kommen Sie immer gut ans Ziel! Denn wir tun sehr viel, um unsere Busse und Bahnen, Haltestellen und Bahnhöfe

Mehr

Berlin. Barrierefrei 2016

Berlin. Barrierefrei 2016 xxx, Berlin. Barrierefrei 2016 Einfache Sprache Barrierefrei durch Berlin Liebe Fahrgäste, mit uns kommen Sie immer gut ans Ziel! Denn wir tun sehr viel, um unsere Busse und Bahnen, Haltestellen und Bahnhöfe

Mehr

MOBIL & SICHER in Hagen unterwegs. Tipps zum sicheren Fahren mit der Hagener Straßenbahn AG

MOBIL & SICHER in Hagen unterwegs. Tipps zum sicheren Fahren mit der Hagener Straßenbahn AG MOBIL & SICHER in Hagen unterwegs Tipps zum sicheren Fahren mit der Hagener Straßenbahn AG Richtig Einsteigen In den Bussen der Hagener Straßenbahn AG gilt generell der Vordereinstieg. Dort können Sie

Mehr

Informationen für Fahrgäste mit Behinderungen/Mobilitätseinschränkungen

Informationen für Fahrgäste mit Behinderungen/Mobilitätseinschränkungen Auch mobilitätseingeschränkten Fahrgästen möch ten wir guten Service bieten. Daher haben wir bereits viele unserer Fahrzeuge, Bahnhöfe und Haltestellen so gestal tet, dass sie von Fahrgästen mit Rollstühlen

Mehr

SICHER UNTERWEGS IN GRAZ BUS UND BIM FÜR ALLE. Bewegungseingeschränkte Menschen unterwegs in den öffentlichen Verkehrsmitteln

SICHER UNTERWEGS IN GRAZ BUS UND BIM FÜR ALLE. Bewegungseingeschränkte Menschen unterwegs in den öffentlichen Verkehrsmitteln SICHER UNTERWEGS IN GRAZ BUS UND BIM FÜR ALLE Bewegungseingeschränkte Menschen unterwegs in den öffentlichen Verkehrsmitteln BARRIEREFREI MOBIL STRESSFREI UNTERWEGS Öffentlicher Verkehr hilft Menschen

Mehr

VERKEHR Mobil in allen Lebenslagen

VERKEHR Mobil in allen Lebenslagen VERKEHR Mobil in allen Lebenslagen Unser Service für Sie 1 Einfach einsteigen und los geht s! Menschen mit Handicap oder Mütter und Väter mit Kinderwagen können problemlos unsere modernen Busse nutzen.

Mehr

Mit diesem Service fahren Sie gut!

Mit diesem Service fahren Sie gut! Mit diesem Service fahren Sie gut! Komfortabel reisen. Guter Service ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Mit diesen Leistungen sorgen wir dafür, dass Sie sich in unseren Fahrzeugen wohl und sicher

Mehr

Tipps für Fahrgäste mit Gehhilfe oder Rollstuhl

Tipps für Fahrgäste mit Gehhilfe oder Rollstuhl Tipps für Fahrgäste mit Gehhilfe oder Rollstuhl Machen Sie auf sich aufmerksam Sehr geehrte Kunden, mit neuester Fahrzeugtechnik und der stetigen Modernisierung der Haltestellen baut DSW21 das Angebot

Mehr

Ganz einfach mobil bleiben. Wir wünschen gute Fahrt mit dem Bus!

Ganz einfach mobil bleiben. Wir wünschen gute Fahrt mit dem Bus! Ganz einfach mobil bleiben Wir wünschen gute Fahrt mit dem Bus! Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, als das Nahverkehrsunternehmen in der Emscher-Lippe-Region bieten wir sichere, bequeme und umweltfreundliche

Mehr

Mit diesem Service fahren Sie gut!

Mit diesem Service fahren Sie gut! Rundum informiert. Sicher unterwegs. > Störungen auf der Strecke VerkehrsInfo: 0211.582-4000 Notruf- und Infosäule > Automatenstörungen melden 0211.582-4444 > Fragen, Anregungen, Wünsche Schlaue Nummer:

Mehr

Mobilität für alle. IMMER NAH VERKEHR.

Mobilität für alle. IMMER NAH VERKEHR. Mobilität für alle. IMMER NAH VERKEHR. Sehr geehrte Fahrgäste, Inhalt Mobilität ist ein Grundbedürfnis. Wer mobil ist, erfährt mehr Lebensqualität. Für mobilitätseingeschränkte Personen ist der weit gehend

Mehr

Beilage in Leichter Sprache März Noch Schwierigkeiten für Menschen mit Beeinträchtigung

Beilage in Leichter Sprache März Noch Schwierigkeiten für Menschen mit Beeinträchtigung R U N D B R I E F A N D R E A S W E R K E. V. W W W. A N D R E A S W E R K. D E MitMenschen Beilage in Leichter Sprache März 2015 Mit Bus und Bahn im Land-Kreis Vechta unterwegs Noch Schwierigkeiten für

Mehr

Bustraining Aktiv 60. Gut und sicher unterwegs im VRS

Bustraining Aktiv 60. Gut und sicher unterwegs im VRS Bustraining Aktiv 60 Gut und sicher unterwegs im VRS Planung Gut geplant ist halb angekommen! Liebe Leserinnen und Leser, mobil sein bedeutet heute, am Leben teilhaben, selbstständig sein und etwas erleben.

Mehr

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Umwelt Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Ein umweltfreundliches Kombi-Angebot Fahrradregeln für die U-Bahn Wer in Wien schnell, sicher und kostengünstig unterwegs sein will, hat

Mehr

Barrierefrei unterwegs. mit Bus und Bahn

Barrierefrei unterwegs. mit Bus und Bahn Barrierefrei unterwegs mit Bus und Bahn 2 Inhalte Vorwort 4 Bus und Schwebebahn 7 Halten auf Zuruf 8 Kostenloser Taxiruf 8 Haltestellen 8 9 Hilfe im Notfall 9 Informationen 10 11 MobiCenter vor Ort MobiCenter-Hotline

Mehr

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Diese Regeln stehen in einer Verordnung der EU, in der es um die Fahrgastrechte bei den ÖBB geht. Die Verordnung hat die Nummer

Mehr

Mobilität für alle in einer vielfältigen Gesellschaft

Mobilität für alle in einer vielfältigen Gesellschaft Mobilität für alle in einer vielfältigen Gesellschaft Nahverkehr und Tourismus im Land Brandenburg Potsdam - 14. November 2016 Dr. Kai Pagenkopf Nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) bedeutet

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit Immer mehr Menschen fahren mit dem Fern-Bus. Das kostet

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Mobil sein - dabei sein!

Mobil sein - dabei sein! Mobil sein - dabei sein! Sicherheitstraining für ältere Busfahrgäste Ein Salzburger Kooperationsprojekt von StadtBus und ZGB - Zentrum für Generationen & Barrierefreiheit ZGB - Telefonaktion Ärger im Alltag

Mehr

Mit der Inbetriebnahme von zwei Aufzügen auf dem U-Bahnhof Olympia-Stadion (U2) und eines Aufzuges auf dem U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz (U2) in Richtung Ruhleben ist die Berliner U-Bahn wieder ein Stück

Mehr

Attraktiver ÖPNV auch für ältere Fahrgäste Fachforum für Verkehrssicherheit VCD Nordost e.v., 6. Oktober 2016

Attraktiver ÖPNV auch für ältere Fahrgäste Fachforum für Verkehrssicherheit VCD Nordost e.v., 6. Oktober 2016 Attraktiver ÖPNV auch für ältere Fahrgäste Fachforum für Verkehrssicherheit VCD Nordost e.v., 6. Oktober 2016 Matthias Horth Referat ÖPNV Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Berlin

Mehr

Tipps für Fahrgäste mit Gehhilfe oder Rollstuhl

Tipps für Fahrgäste mit Gehhilfe oder Rollstuhl Tipps für Fahrgäste mit Gehhilfe oder Rollstuhl Machen Sie auf sich aufmerksam Der Einstieg: vorwärts Gern geschehen Sehr geehrte Kunden, mit neuester Fahrzeugtechnik und der stetigen Modernisierung der

Mehr

Hinweise für Fahrpersonal

Hinweise für Fahrpersonal Stand: 08.12.2015/jeg/mbg/kv Hinweise für Fahrpersonal Wie Sie mobilitäts- und sensorisch eingeschränkten Fahrgästen helfen können, sicher im ÖPNV unterwegs zu sein ein kompakter Ratgeber. 1 I Wie erkennen

Mehr

BKB. Fach-Wissen zu Barriere-Freiheit. Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB

BKB. Fach-Wissen zu Barriere-Freiheit. Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB Fach-Wissen zu Barriere-Freiheit Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB BKB Barriere-Freiheit bedeutet: Alles, was Menschen machen, muss für

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) werden auf der Reha Fair 2006 ihre Angebote in der Messehalle 22a, Stand D2/2 präsentieren. Ein Großer Gelber steht auf dem Freigelände zum Entdecken bereit. Das BVG-Messeprogramm

Mehr

Mobilität für alle. Unterwegs mit Bahn und Bus im Netz des KVV

Mobilität für alle. Unterwegs mit Bahn und Bus im Netz des KVV Unterwegs mit Bahn und Bus im Netz des KVV Informationen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in und um Karlsruhe Mobilität für alle Liebe Fahrgäste,

Mehr

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Inhalt Vorwort 5 Gut geplant ist schon halb angekommen 6 Die Haltestelle - nicht nur ein Ort zum Warten 7 Alles einsteigen bitte! 9 Türen schließen,

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven.

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven. Barrierefrei wohnen in Bremen und Bremerhaven www.barrierefrei-wohnen-bremen.de www.barrierefrei-wohnen-bremerhaven.de Willkommen Zuhause! Das Gemeinschaftsportal für barrierefreies Wohnen im Land Bremen

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Barrierefrei. Ohne Hindernisse unterwegs. Freiburg verbunden

Barrierefrei. Ohne Hindernisse unterwegs. Freiburg verbunden Barrierefrei Ohne Hindernisse unterwegs Freiburg verbunden Information Hier sind wir für Sie da: Informationen zu Fahrplänen, Liniennetz, Fahrscheinen und Verbindungen erhalten Sie persönlich, am Telefon

Mehr

Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB. Informationen in Leichter Sprache

Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB. Informationen in Leichter Sprache Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB Informationen in Leichter Sprache Fach-Wissen zu Barriere-Freiheit Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit

Mehr

VCD-Arbeitskreis Seniorenmobilität Gute Beispiele im ÖPNV

VCD-Arbeitskreis Seniorenmobilität Gute Beispiele im ÖPNV VCD-Arbeitskreis Seniorenmobilität Gute Beispiele im ÖPNV Mobil auch im Alter Der VCD und sein Arbeitskreis»Seniorenmobilität«setzen sich dafür ein, dass man in jedem Alter eigenständig, komfortabel, sicher

Mehr

Allgemeines vor Reiseantritt

Allgemeines vor Reiseantritt Personen mit eingeschränkter Mobilität Allgemeines vor Reiseantritt Bitte melden Sie sich an! Sie sollen sich an unserem Flughafen wohl fühlen. Damit Sie den Service erhalten, den Sie wünschen und benötigen,

Mehr

Hannelore Bohm Tel Siebenbürger Platz 11 Fax Laufen

Hannelore Bohm Tel Siebenbürger Platz 11 Fax Laufen Hannelore Bohm Tel. 08682-7678 Siebenbürger Platz 11 Fax 08682-95776 83410 Laufen e-mail: s.u.h.bohm@t-online.de Busschulung für Senioren Pilotprojekt in Bad Reichenhall Bad Reichenhall (bo) Was Schülerinnen

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Antrag Bayern barrierefrei

Antrag Bayern barrierefrei Antrag Bayern barrierefrei In Einfacher Sprache zum Kleinen Parteitag (Landesparteirat) Samstag 1. April 01 Tagungshotel Dolce Munich Im Konferenzraum Ammersee München Unterschleißheim 1 Vorwort zum 1

Mehr

EINFACH MOBIL. MOBIL ALS ÖPNV-WENIGNUTZER MOBIL MIT SEHBEHINDERUNG MOBIL MIT ROLLATOR EINFACH UNTERWEGS. ALLES FÜR EINE GUTE FAHRT DURCH ROSTOCK.

EINFACH MOBIL. MOBIL ALS ÖPNV-WENIGNUTZER MOBIL MIT SEHBEHINDERUNG MOBIL MIT ROLLATOR EINFACH UNTERWEGS. ALLES FÜR EINE GUTE FAHRT DURCH ROSTOCK. EINFACH MOBIL. EINFACH UNTERWEGS. ALLES FÜR EINE GUTE FAHRT DURCH ROSTOCK. MOBIL ALS ÖPNV-WENIGNUTZER Alles für eine gute Fahrt durch Rostock MOBIL MIT SEHBEHINDERUNG So nutzen Sie unsere Fahrzeuge auch

Mehr

Hotel Augustinenhof Berlin

Hotel Augustinenhof Berlin Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 1/38 Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 2/38 Prüfergebnis Das

Mehr

Busfahren aber sicher!

Busfahren aber sicher! Busfahren aber sicher! Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, liebe Fahrgäste, als Nahverkehrsunternehmen für Neuss sind die swn Ihr Partner, wenn es um Mobilität im Alltag geht. Wir bringen mit unseren modernen

Mehr

Sicherheit. Achtung, Tram! Sicher unterwegs in der Stadt

Sicherheit. Achtung, Tram! Sicher unterwegs in der Stadt Sicherheit Achtung, Tram! Sicher unterwegs in der Stadt Liebe Fahrgäste und Fußgänger, auf vielen Straßen in Kassel kreuzen Tram und RegioTram Ihre Wege beziehungsweise kreuzen Sie die Wege der Schienenfahrzeuge.

Mehr

4 Tierpark. Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids. Name:

4 Tierpark. Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids. Name: 01 4 Tierpark Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids Name: 02 Tine und Flo Tine und Flo sind schon in der Schule. Heute besuchen sie ihren alten Kindergarten. Die Erzieherin Frau Peter

Mehr

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 1/27 Prüfbericht NHHotel Berlin am Alexanderplatz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 2/27

Mehr

Mit Kindern sicher unterwegs

Mit Kindern sicher unterwegs Sicher und barrierefrei Mit Kindern sicher unterwegs Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Die Stadt sicher erfahren Mit der U-Bahn unterwegs Für Eltern mit Kindern, aber auch für Schulklassen oder Kindergartengruppen

Mehr

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Pressemitteilung zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Hannover, den 23.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. PRESSEMITTEILUNG...3 2. SCREENSHOTS...6 Erstellt durch:

Mehr

Einladung zum Gespräch: Alle Menschen sollen gut von einem Ort zum anderen kommen. Busse und Bahnen sollen gut für alle sein.

Einladung zum Gespräch: Alle Menschen sollen gut von einem Ort zum anderen kommen. Busse und Bahnen sollen gut für alle sein. Einladung zum Gespräch: Alle Menschen sollen gut von einem Ort zum anderen kommen. Busse und Bahnen sollen gut für alle sein. Wann: Am 20. März von 11 Uhr bis 15 Uhr Wo: Im Deutschen Bundestag Paul-Löbe-Haus

Mehr

Barrierefreiheit rund um die Fachtagung

Barrierefreiheit rund um die Fachtagung Barrierefreiheit rund um die Fachtagung Uns ist es wichtig, die Fachtagung und das Drumherum möglichst barrierefrei zu gestalten. Sie möchten Ihren Führhund mitbringen? Sie benötigen Gebärdensprache? Sie

Mehr

Begleitperson. Mit Kindern sicher unterwegs SICHERHEIT

Begleitperson. Mit Kindern sicher unterwegs SICHERHEIT Begleitperson Mit Kindern sicher unterwegs SICHERHEIT Sicher unterwegs mit Babybauch, Kindern und Kindergruppen Hallo Mama, Opa, Frau Lehrerin, Papa, Kindergärtnerin, großer Bruder, Tante, Herr Lehrer,

Mehr

Viersterne-Komfort in einem Dreisterne-Hotel! In unserem Hotel ist ein kostenloser Internet-Zugang (WIFI) für Sie erreichbar

Viersterne-Komfort in einem Dreisterne-Hotel! In unserem Hotel ist ein kostenloser Internet-Zugang (WIFI) für Sie erreichbar 1 A HOTEL UNSERE ZIMMER Das Hotel P4W Residence Szombathely erwartet seine Gäste zwecks Ausspannung oder zwecks Arbeit unterwegs in einer zentral liegenden, jedoch ruhigen Gegend einer der seit längster

Mehr

Die neue StadtLinie SL 10: Hartefeld Vernum JVA Pont Haus Golten Geldern Bahnhof

Die neue StadtLinie SL 10: Hartefeld Vernum JVA Pont Haus Golten Geldern Bahnhof Die derzeitige Situation in Hartefeld / Vernum vor Ort kein Arzt, keine Apotheke keine Einkaufsmöglichkeiten keine Bank- oder Sparkasse, nur (noch) Automaten überwiegend weite Wege zur Bushaltestelle SB

Mehr

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen Sehbehindertentag 6. Juni Kontraste helfen schwachen Augen Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind sehbehindert. Ihr Sehvermögen beträgt auf dem besseren Auge selbst mit Hilfsmitteln wie

Mehr

B. II. 1. Menschen mit Behinderung

B. II. 1. Menschen mit Behinderung LBO 010 Änderungen LBO Novelle 015 B. II. 1. Menschen mit Behinderung a) Erweiterung des Anwendungsbereichs der Barrierefreiheit von Wohnungen 1 In Wohngebäuden mit mehr als vier Wohnungen müssen die Wohnungen

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband VBN (ZVBN) ziehen für

Mehr

Service in Bus und Bahn

Service in Bus und Bahn Service in Bus und Bahn INHALTSVERZEICHNIS Unsere Leistungen für zufriedene Fahrgäste www.dvg-duisburg.de Liebe Fahrgäste, INHALTSVERZEICHNIS Gut informiert Dynamische Fahrgastinformation...4 KundenCenter...4

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Mobil ohne Barrieren. Sie haben noch Fragen? Für Menschen mit Einschränkungen beim Gehen, Sehen und Hören. Mobilitätstraining mit Rollatoren

Mobil ohne Barrieren. Sie haben noch Fragen? Für Menschen mit Einschränkungen beim Gehen, Sehen und Hören. Mobilitätstraining mit Rollatoren Barrierefreiheit Mobilitätstraining mit Rollatoren Aller Anfang ist einfach denn wir bieten Senioren ein kostenloses zweistündiges Gruppentraining, um die sichere Fahrt mit Mobilitätshilfen in Bus, Tram

Mehr

Den Fahrplan des Ersatzverkehrs finden Sie in dieser Fahrplaninformation.

Den Fahrplan des Ersatzverkehrs finden Sie in dieser Fahrplaninformation. RB31 Elsterwerda-Biehla Dresden Hbf 10.12.2017 (So) ca. 5 Uhr bis ca. 14 Uhr Ausfälle und Ersatzverkehr Sehr geehrte Fahrgäste, auf Grund von Stellwerksarbeiten in Elsterwerda werden am 10.12. (So) von

Mehr

Zugestellt durch Österreichische Post. 61 plus. sicher, preiswert & bequem unterwegs. Stand 2015. www.liniewels.at

Zugestellt durch Österreichische Post. 61 plus. sicher, preiswert & bequem unterwegs. Stand 2015. www.liniewels.at 61 plus sicher, preiswert & bequem unterwegs Stand 2015 Zugestellt durch Österreichische Post www.liniewels.at TIPPS zum sicheren Busfahren meiden Sie Stoßzeiten rechtzeitig vor der Abfahrtszeit an der

Mehr

nein Es gibt Rollstühle für den Tranpsort zwischen Fähre, Bus und Taxi. Bushaltestelle: 20 Die Sanitärräume sind dauerhaft beleuchtet.

nein Es gibt Rollstühle für den Tranpsort zwischen Fähre, Bus und Taxi. Bushaltestelle: 20 Die Sanitärräume sind dauerhaft beleuchtet. Hafen An- und Abreisegebäude Region: Landkreis Aurich Lage: Insel 26548 Norderney info@norderney.de www.norderney.de Allgemeines kleinoder großwüchsige Menschen? Anmerkung Es gibt Rollstühle für den Tranpsort

Mehr

Tourist-Information am Brandenburger Tor

Tourist-Information am Brandenburger Tor Prüfbericht für Tourist Info am Brandenburger Tor 1/10 Prüfbericht Tourist-Information am Brandenburger Tor Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für Tourist Info am Brandenburger

Mehr

Region Bad Wildbad. Auf Abruf mit dem Bus ins Zentrum! Tel:

Region Bad Wildbad. Auf Abruf mit dem Bus ins Zentrum! Tel: Region Bad Wildbad Calmbach Auf Abruf mit dem Bus ins Zentrum! Tel: 070 51-16 26 46 Was ist der Centro? Der CENTRO ist ein modernes, flexibles Personenbeförderungskonzept im öffentlichen Personennahverkehr.

Mehr

Verhaltenstipps zum sicheren Fahren. Sicher unterwegs mit SaarBahn&Bus

Verhaltenstipps zum sicheren Fahren. Sicher unterwegs mit SaarBahn&Bus Verhaltenstipps zum sicheren Fahren Sicher unterwegs mit SaarBahn&Bus Inhalt Liebe Fahrgäste! 4 Sicheres Ein- und Aussteigen 6 Stufenloser Einstieg 8 Sicher beim Anfahren 8 Sicher im Wagen 10 Notbremsung

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Bibliothek an Leser- bitte melden. Workshop

Bibliothek an Leser- bitte melden. Workshop Bibliothek an Leser- bitte melden Elektronische Benachrichtigung und Infos per e-mail und SMS Zielgruppe: Bibliotheksleiter/Bibliotheksmitarbeiter/EDV-Administratoren Workshop 09.12.2009, 14 Uhr, Rendsburg

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße 1/46 Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße

Mehr

Neuss Hbf Düsseldorf Hbf Haltausfälle in diversen Nächten 20./21.01.2016 bis 04./05.02.2016

Neuss Hbf Düsseldorf Hbf Haltausfälle in diversen Nächten 20./21.01.2016 bis 04./05.02.2016 Neuss Hbf Düsseldorf Hbf Haltausfälle in diversen Nächten 20./21.01.2016 bis 04./05.02.2016 S 8 S 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Oberleitungs- und Vegetationsarbeiten, werden einige nächtliche

Mehr

Haltestellen im Straßenraum. 1. Bushaltestellen 2. Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen

Haltestellen im Straßenraum. 1. Bushaltestellen 2. Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen Haltestellen im Straßenraum 1. Bushaltestellen 2. Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen 1. Bushaltestellen - verschiedene Formen von Bushaltestellen - verschiedene Formen von Busbahnhöfen - Zugänglichkeit

Mehr

Hotel an der Therme - Haus 1

Hotel an der Therme - Haus 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel an der Therme - Haus 1 Rudolf-Gröschner-Str. 11 99518 Bad Sulza Tel: +49 (0) 36461 92000 Fax: +49 (0) 36461 92002 info@toskanaworld.net www.toskanaworld.net

Mehr

Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt. Städtetest

Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt. Städtetest Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt Städtetest Wie barrierefrei ist Ihre Stadt? Barrierefreiheit bedeutet, dass Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können.

Mehr

Region: Landkreis Friesland Lage: Küste Zum Hafen Horumersiel

Region: Landkreis Friesland Lage: Küste Zum Hafen Horumersiel Tourist-Information Horumersiel Region: Landkreis Friesland Lage: Küste Zum Hafen 3 26434 Horumersiel info@wangerland.de www.wangerland.de Die Tourist-Information (TI) befindet sich unmittelbar in dem

Mehr

Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers

Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers Dipl.-Ing. Karlo Bozinovski Albatros gemeinnützige Gesellschaft für soziale und

Mehr

Selbstbestimmt durch die Stadt

Selbstbestimmt durch die Stadt Die Stadt gehört Dir. Info Selbstbestimmt durch die Stadt Barrierefrei in Wien unterwegs 3/2010 Barrierefreiheit auf allen Linien Auf die Fahrt vorbereiten! Die Wiener Linien ermöglichen effiziente und

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

Voll sicher. Voll gut. Die DEKRA Tipps zum Busfahren

Voll sicher. Voll gut. Die DEKRA Tipps zum Busfahren Voll sicher. Voll gut. Die DEKRA Tipps zum Busfahren 1 Nächster Halt: Sicherheit Tipps und Verhaltensregeln für den Schulweg der Kleinen. Liebe Eltern, jeden Morgen macht sich Ihr Kind auf den Weg zur

Mehr

Die Postpaid-Kundenkarte

Die Postpaid-Kundenkarte Die Postpaid-Kundenkarte bequem für den Kunden Basis für ein Kundenbeziehungs-Management Bequemer Fahrscheinkauf Der Kunde schließt einen Vertrag ab, bekommt eine Kundenkarte oder lässt sich seine GeldKarte

Mehr

UEFA Champions League Finale Hinweise für körperbehinderte Fans

UEFA Champions League Finale Hinweise für körperbehinderte Fans UEFA Champions League Finale Hinweise für körperbehinderte Fans Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln S Bahn Der S-Bahnhof Olympiastadion verfügt über einen ebenerdigen Ausgang. Die Fahrstühle

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2015/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Internet, PC, Handy, Tablet-PC für Senioren in Freiburg Stand 03/2016, Be

Internet, PC, Handy, Tablet-PC für Senioren in Freiburg Stand 03/2016, Be Internet, PC, Handy, Tablet-PC für Senioren in Freiburg Stand 03/2016, Be Internet, PC, Handy, Tablett-PC eröffnen viele Möglichkeiten der Information, Unterhaltung und Kommunikation, die immer mehr zum

Mehr

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Deutsches Schauspielhaus Hamburg Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Deutsches Schauspielhaus Hamburg Kirchenallee 39 20099 Hamburg Tel: 040-248 713 Fax: kartenservice@schauspielhaus.de www.schauspielhaus.de Informationen

Mehr

Presseinformation 01/15 Übergangslösung Beförderung von E-Scootern

Presseinformation 01/15 Übergangslösung Beförderung von E-Scootern Presseinformation 01/15 Übergangslösung Beförderung von E-Scootern BREMERHAVEN BUS schafft ab Donnerstag, den 29. Januar 2015, eine Übergangsregelung für die Beförderung von E-Scootern. Mit Beginn des

Mehr

Informationen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Informationen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen Informationen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen Stand: 31. März 2017 Täglich nutzen mehrere Tausend Menschen unser Mobilitätsangebot als Betreiber der Schwabacher Stadtbuslinien. Nicht wenige

Mehr

Checkliste zur Durchführung einer Testfahrt

Checkliste zur Durchführung einer Testfahrt Checkliste zur Durchführung einer Testfahrt Vorname Nachname Hinfahrt Datum der Testfahrt, Uhrzeit Fernlinienbus-Strecke (von-nach) Fernlinienbus-Betreiber (Flixbus, ) Hilfsmittel/ Assistenz Rückfahrt

Mehr

Sanfte Mobilität. über die Stadtgrenzen von Graz. Stephan Thaler Steirische Verkehrsverbund GmbH

Sanfte Mobilität. über die Stadtgrenzen von Graz. Stephan Thaler Steirische Verkehrsverbund GmbH Sanfte Mobilität mit Bahn und Bus über die Stadtgrenzen von Graz Stephan Thaler Steirische Verkehrsverbund GmbH 1 Verkehrsverbund Steiermark Facts Einheitliches Tarifmodell 1994/97 1,2 Millionen Einwohner

Mehr

RB 22 Potsdam Hbf Berlin-Schönefeld Flughafen Königs Wusterhausen

RB 22 Potsdam Hbf Berlin-Schönefeld Flughafen Königs Wusterhausen RB 22 Potsdam Hbf Berlin-Schönefeld Flughafen Königs Wusterhausen 30. September bis 14. Oktober 2016 Sehr geehrte Fahrgäste, wegen Brückenarbeiten zwischen Golm und Saarmund, sowie zwischen Königs Wusterhausen

Mehr

Mitnahme von E-Scootern in Kassel. Christa Ambrosius / / Seite 0

Mitnahme von E-Scootern in Kassel. Christa Ambrosius / / Seite 0 in Kassel Christa Ambrosius / 01.12.2016/ Seite 0 Mitnehmen oder nicht? VDV empfiehlt am 26.11.2014 seinen Mitgliedern E-Scooter in Linienbussen nicht mitzunehmen. KVG berät im Dezember über Mitnahme.

Mehr

Barrierefrei durch Berlin ein Angebot, das sich erfahren lässt Fragen zum Fahrplanwechsel im öffentlichen Nahverkehr am 28. Mai 2006 Wie barrierefrei ist das BVG-Angebot ab 28. Mai 2006? Wir betreiben

Mehr

Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof

Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof Zielgruppenspezifische Texte zur Vermarktung der Barrierefreiheit im Rahmen des Projekts Qualifizierung der Nationalpark-Gastgeber durch

Mehr

Geraer Verkehrsbetrieb GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Gera AG. Fahren kann jeder - Oktober st

Geraer Verkehrsbetrieb GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Gera AG. Fahren kann jeder - Oktober st Geraer Verkehrsbetrieb GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Gera AG Fahren kann jeder - Oktober 2011 - st 1 Geraer Verkehrsbetrieb GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Gera AG Fahren kann jeder: Barriereabbau,

Mehr

Zeche Zollverein PACT, Bulmannaue 20 a, Essen

Zeche Zollverein PACT, Bulmannaue 20 a, Essen Bei Fragen zur Barrierefreiheit der Veranstaltungen und zu Unterstützungsangeboten wenden Sie sich bitte an: Nassrah- Alexia Denif, Telefon: 0201 2894700 oder Birte Diekmann, Telefon: 0201 2894710 oder

Mehr

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Erfassung weiterer hilfreicher Informationen über Hilfen und Angebote von Einrichtungen vor Ort In Ihre

Mehr

Bus S 5 S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus S 5 Verkehrstage

Bus S 5 S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus S 5 Verkehrstage Dortmund Hbf Witten Hbf S 5 Haltausfälle und Teilausfälle 06.11.2015 (22:00) - 09.11.2015 (4:40) Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Gleisarbeiten an der Strecke, kommt es zu Fahrplanänderungen bei den

Mehr

Steigen Sie ein. Das Mobilitätsangebot für Fahrgäste mit Behinderung.

Steigen Sie ein. Das Mobilitätsangebot für Fahrgäste mit Behinderung. Steigen Sie ein. Das Mobilitätsangebot für Fahrgäste mit Behinderung. Ohne Einschränkungen unterwegs. Das Ziel der vbl. Mobilität für alle. Das ist unser Anliegen. Dafür engagieren wir uns von der vbl,

Mehr